Visualisierung zur Unterstützung der Suche in komplexen Datenbeständen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Visualisierung zur Unterstützung der Suche in komplexen Datenbeständen"

Transkript

1 Visualisierung zur Unterstützung der Suche in komplexen Datenbeständen P. Elzer, U. Krohn Institut für Prozeß- und Produktionsleittechnik (IPP) der TU Clausthal Zusammenfassung Im folgenden wird eine Methode zur Aufbereitung und Visualisierung von Informationskollektionen vorgestellt, mit der die semantischen Beziehungen zwischen Anfragen und Dokumenten auf leicht erfaßbare Weise dargestellt werden können. Sie geht von der Beobachtung aus, daß explorative Suche in Informationskollektionen der Arbeitsweise von Wissenschaftlern und Technikern besonders entspricht und daß aktive Navigation im virtuellen Informationsraum eine sehr wirksame Suchtechnik zur Unterstützung dieses Vorgehens ist. Für die Visualisierung wurden räumliche Informationsdarstellungen benutzt, da sie es den Menschen ermöglichen, ihre angeborenen Wahrnehmungsfähigkeiten vorteilhaft einzusetzen. Erste Beobachtungen zeigen, daß die entwickelte Technik die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen kann. Abstract The paper presents a method for preparation and visualization of information collections, by which the semantic relationships between queries and documents can be demonstrated in an easily comprehensible manner. The method is based on the observation that exploratory search in information collections is a particularly appropriate method of work for scientists and engineers and that active navigation in a virtual information space is a very effective means to support it. For the visualization 3D methods for information representation have been used, because they allow humans to utilize their natural cognitive skills with advantage. First observations show that the developed technique is capable of fulfilling the abovementioned expectations. 1 Vorgeschichte Im Verlauf von Untersuchungen von Verfahren zur Wiederverwendung von Softwareentwürfen [Bol et al. 90, Elz 91, Kro et al. 92] stellte sich heraus, daß dabei oft die Bedeutung des Prozesses der Suche nach solchen Entwürfen und insbesondere nach Lösungsansätzen für noch nicht klar formulierbare Probleme unterschätzt wurde. Das führte dazu, daß er auch methodisch und technisch nicht hinreichend unterstützt wurde. Anschließende Überlegungen führten zu der Einsicht, daß der Prozeß des Suchens nach Softwareentwürfen als eine Spezialform der Suche nach Information bei der Lösung technischer und wissenschaftlicher Probleme im allgemeinen behandelt werden kann.

2 Visualisierung zur Unterstützung der Suche in komplexen Datenbeständen Im Rahmen eines Industrieprojektes wurde daraufhin eine große Zahl "marktüblicher" Dokumentenverwaltungssysteme auf ihre Eignung für die Unterstützung dieses Suchprozesses untersucht. Entgegen den Erwartungen bestätigte das Ergebnis aber den genannten negativen Eindruck. Dies galt vor allem für "konventionelle", also nicht hypertextorientierte Werkzeuge. Sie wurden als "in der Handhabung zu starr" beurteilt und von Softwareentwicklern abgelehnt. Doch auch "Hypertextsysteme", in die die Verfasser ursprünglich große Erwartungen gesetzt hatten, zeigten bei der Benutzung Probleme. Zum einen trat das bekannte Phänomen des "getting lost in hyperspace" auf, zum anderen erwies sich der Arbeitsaufwand zur Erstellung einer der Komplexität der Problemstellung angemessenen Anzahl von "Hyperlinks" als so hoch, daß der industrielle Anwender einen praktischen Einsatz zunächst nicht in Betracht ziehen wollte. Es wurde also versucht, ein Verfahren zu finden, das es einerseits erlaubte, die bei der Lösung technisch-wissenschaftlicher Probleme üblicherweise notwendigen Suchvorgänge durchzuführen, deren Ziel zunächst nur unscharf formuliert werden kann. Auf der anderen Seite sollte sein Einsatz nicht den hohen Aufwand erfordern, den Aufbau und Pflege von Hypertextsystemen für sich ständig ändernde Informationskollektionen in komplexen Anwendungsgebieten mit sich bringen. Dazu boten sich zwei Ansatzpunkte: erstens die bekannte Tatsache, daß durch geeignete grafische Darstellungen, insbesondere solche in dreidimensionaler Form, auch komplexe Sachverhalte leichter (oder überhaupt erst) verständlich gemacht werden können, zweitens das Konzept des "Informationsraums", das ebenfalls für die Suche in umfangreichen technisch/wissenschaftlichen Datenbeständen entwickelt worden war [Kup et al. 91a, Kup et al. 91b]. Auf dieser Basis wurde im Rahmen einer Dissertation [Kro 96a] ein Verfahren für die Aufbereitung und Visualisierung von Informationskollektionen entwickelt, das es den Nutzern gestattet, schnell qualitativ zu erkennen, wie gut die auf Grund ihrer Anfrage gefundene Information ihrem Informationsbedürfnis entspricht. Die Aufbereitung beruht auf dem Konzept eines gewichteten Informationsraums. Dabei werden sowohl Dokumenten als auch Termen relevanzabhängige Massen und Gewichte zugeordnet, wodurch eine relevanzabhängige Informationsreduktion ermöglicht wird. Abhängig vom Ergebnis kann ein Benutzer seine Anfrage in grafischer Form interaktiv modifizieren und so schnell und sicher die relevanten Dokumente identifizieren. 2 Aufgabenstellung 2.1 Allgemeines Wissenschaftler und Ingenieure müssen oft nach Informationen suchen, um ein vorliegendes Problem zu lösen. Sie können dabei aber in den seltensten Fällen vorher genau angeben, welche Information sie benötigen [Bel et al. 82]. Ihr Informationsbedürfnis wird deswegen oft als "unscharf" bezeichnet. Nach Meadow [Mea 92] ist es jedoch vor allem ausschlaggebend für den Erfolg eines Suchprozesses, daß "... der Nutzer sein Informationsbedürfnis selbst versteht und erkennen kann, was dieses Informationsbedürfnis befriedigt". Fig. 1 illustriert diesen allgemeinen Suchvorgang.

3 Elzer, Krohn Problemsituation Wissenschaftlich -technische Information Suchprozeß Informationsbedürfnis Unbefriedigender Wissensstand Fig. 1: Grundelemente der Informationssuche Traditionelle Retrieval-Systeme arbeiten fast ausschließlich nach dem "Matching Paradigma" [Bat 86]. Ein "Matching-Prozeß" bestimmt, welche Informationen den Anforderungen der Anfrage entsprechen und stellt sie dem Nutzer zur Verfügung. Meist arbeitet er auch noch "indirekt": Dokumente werden durch Indizes oder andere Beschreibungsformen dargestellt und das Informationsbedürfnis durch die Anfrage. Die Anfrage und die Repräsentationen der Dokumente werden dann verglichen, woraus sich das Suchergebnis ergibt. Das beste Suchergebnis ist dasjenige Dokument, dessen Repräsentation der Anfrage am ähnlichsten ist. Fig. 2 illustriert dieses Modell. Ergebnis Suchprozeß Problemsituation Dokumente Repräsen -tation Matching Anfrage Informationsbedürfnis Unbefriedigender Wissensstand Fig. 2: Informationssuche nach dem "Matching-Prinzip" (nach [Bat 86]). Nutzer, die eine noch unscharfe Vorstellung von der benötigten Information haben, haben aber Probleme mit diesem Prinzip. Da sie z.b. oft nicht einmal genau wissen, nach welchen Stichworten sie suchen, müssen sie ein "exploratives" Verhalten bei der Informationssuche anwenden. Bates [Bat 86] charakterisiert dieses folgendermaßen: "In the exploration paradigm it is the process that counts. Nothing is the one right answer - the perfect match. The value is in the process; information is accrued as the exploration dialog proceeds. The searcher obtains information at many points in the dialog. The information need may be modified during search as well, as the searcher develops a different view of the problem. Thus, the information deemed acceptable to meet the information need may also shift. In contrast, in the matching paradigm there is one point where the final retrieved set is identified. Everything done up to that point is merely preparatory. The searcher s changing information need is not noted by the paradigm." Das heißt, daß sich das Informationsbedürfnis erst im Laufe des Suchvorgangs klärt und entwickelt. Fig. 3 illustriert diesen Vorgang.

4 Visualisierung zur Unterstützung der Suche in komplexen Datenbeständen Suchprozeß Problemsituation Dokumente Repräsen -tation Exploration Informationsbedürfnis Sich ändernder Wissensstand Fig.3: Explorative Suche Damit erklärt sich die Unzufriedenheit von Softwareentwicklern, Ingenieuren und Wissenschaftlern mit herkömmlichen Informationsverwaltungssystemen. Diese erfordern zu ihrer Benutzung Wissen, das sich erst während des Suchvorgangs entwickelt. Außerdem bieten sie nur eine sehr eingeschränkte Sicht auf die jeweilige Informationskollektion: Sie zeigen meist weder, wie die Dokumente zueinander in Beziehung stehen, noch wie sich jedes einzelne in die Struktur der Informationskollektion einordnet. Die Nutzer haben somit keine Kenntnis von der Struktur der Informationskollektion. Bei der Formulierung von Anfragen können sie nur auf solche Informationen zurückgreifen, die sie aus den noch unbefriedigenden Ergebnissen vorangegangener Suchanfragen ableiten konnten. Es ist deshalb notwendig, Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen, die den Nutzer dabei unterstützen, während der explorativen Suche eine Vorstellung von der Struktur des vorliegenden Informationskollektivs zu entwickeln, d.h. darin "navigieren" zu können [Kup et al. 91b, New 92]. Navigierendes Retrieval unterstützt die explorative Vorgehensweise von Wissenschaftlern und Ingenieuren noch weiter. 2.2 Anforderungen an die Visualisierung Aus den obigen Überlegungen wurden eine Reihe von Kriterien abgeleitet, die die zu entwickelnde Visualisierung erfüllen sollte, um navigierendes Retrieval möglichst gut zu unterstützen [Kro 96b]. Dazu kamen solche, die aus den Grundsätzen der "ecological optics" von Gibson [Gib 86] abgeleitet wurden. Sie basieren auf der Beobachtung, daß Menschen sich in räumlichen Strukturen besser zurechtfinden und Zusammenhänge schneller erkennen, wenn die Darstellungsweise Strukturen und Texturen verwendet, die der üblichen (natürlichen) Umgebung der Menschen nachempfunden sind. Einige dieser Kriterien sind: Der virtuelle Navigationsraum soll nicht nur Dokumente, sondern auch Terme und die Beziehungen zwischen Termen und Dokumenten darstellen. Ähnlichkeit im semantischen Raum soll räumlicher Nähe im euklidischen Raum entsprechen. Die Darstellung soll Perspektive nutzen, um Dokumente und Terme darzustellen; insbesondere sollen Objekte, die für den Benutzer relevanter sind als andere, in den Vordergrund rücken. Der Benutzer soll durch Markieren für ihn interessanter Bereiche durch den virtuellen Raum navigieren können. Die Darstellung soll visuelle Hilfen für die Navigation durch den virtuellen Informations-

5 Elzer, Krohn raum geben. Der Benutzer soll schnell Detailinformation, wie z.b. Titel oder Stichwortlisten, über interessierende Dokumente einholen können. 3 Lösungsansatz 3.1 Der Informationsraum Der für den Aufbau des Informationsraums gewählte Ansatz beruht auf dem Vektorraummodell [Sal 89]. Die Informationskollektion wird als Vektorraum aufgefaßt, dessen Dimension gleich der Anzahl der verschiedenen Terme ist, die benötigt werden, um die Dokumente in der Informationskollektion darzustellen. Dokumente werden durch multidimensionale Gewichtsvektoren in diesem Raum dargestellt. Dieses Modell unterstützt natürlich auch das "Matching-Paradigma", liefert im vorgestellten Ansatz aber die Basisstruktur für die interaktive Navigation, die die explorative Suche ermöglicht. Ein Vorteil dieser Technik ist es auch, daß sie "Relevanz-Feedback" erlaubt. 3.2 Navigation im Informationsraum Menschen können sich üblicherweise hochdimensionale Räume nicht vorstellen und deshalb auch nicht darin navigieren. Deshalb war es nötig, eine Technik zu finden, die es gestattet, einen auf einem zweidimensionalen Bildschirm darstellbaren dreidimensionalen Unterraum eines hochdimensionalen Informationsraumes zu erzeugen, in dem dennoch die wesentliche assoziative Struktur zwischen Termen und Dokumenten erhalten bleibt. Die angewandten Verfahren wurden an anderer Stelle [Kro 96a, Kro 96b] schon im Detail beschrieben und sollen deshalb hier nur kurz skizziert werden. Der Ansatz verwendet eine Technik der multivariaten Analyse, das "Biplot"-Verfahren [Gab 81], um graphische Unterräume zu erhalten, die die wesentlichen assoziativen Strukturen zwischen Termen und Dokumenten in einem hochdimensionalen Vektorraum darstellen. Die "Biplot"-Technik bildet Dokumente und Terme aus dem Informationsraum in diese Unterräume ab, wobei die assoziative Struktur zwischen Termen und Dokumenten erhalten bleibt. Dieses Verfahren erzeugt eine "doppelte" grafische Darstellung einer Dokument-Term-Matrix, d.h., sowohl Dokumente als auch Terme sind in einer gemeinsamen Darstellung enthalten. Dies erlaubt eine schnelle visuelle Einschätzung ihrer Beziehungen zueinander. So ist z.b. sehr leicht zu sehen, welche Dokumente oder Terme mit anderen Dokumenten oder Termen in Zusammenhang stehen (die entsprechenden Vektoren zeigen in die gleiche Richtung), welche Gewichte gleich Null sind (rechter Winkel zwischen Dokument- und Termvektoren), welche Gewichte hoch sind (kleine Winkel), etc.. Streng genommen ist aber ein (zweidimensional dargestellter) dreidimensionaler Biplot einer (Dokument-Term)-Matrix nur möglich, wenn deren Rang gleich 3 (oder weniger) ist. Es mußten also Verfahren gefunden werden, die es ermöglichen, Matrizen vom Rang größer als

6 Visualisierung zur Unterstützung der Suche in komplexen Datenbeständen 3 durch solche vom Rang 3 zu approximieren. Die dazu notwendigen tiefergehenden Überlegungen sind ebenfalls in [Kro 96a] und [Kro 96b] dargestellt. In [Kro 96a] wurde weiterhin dargelegt, daß die Reduktion eines hochdimensionalen Raumes auf die für die Darstellung notwendigen drei Dimensionen keinen intolerablen Informationsverlust mit sich bringt. Dies war wichtig, um Visualisierungsformen anwenden zu können, die das räumliche Vorstellungsvermögen des Menschen nutzen. Die "Orientierung" dieses so erzeugten dreidimensionalen Unterraums gegenüber dem ursprünglichen hochdimensionalen Informationsraum darf aber nicht willkürlich gewählt werden. Die Dokumenten- und Termvektoren müssen vielmehr so auf den Unterraum projiziert werden, daß ihre Projektionen eine möglichst gute Annäherung an ihre wahre Lage im hochdimensionalen Raum darstellen. Dies wurde durch die Einführung eines "relevanzorientierten Orientierungssystems" erreicht, das als derjenige Unterraum niedriger Dimension betrachtet werden kann, der am besten die hochdimensionalen Dokumentvektoren eines gewichteten Informationsraums enthält. Letzterer kommt dadurch zustande, daß den Termvektoren "Gewichte" und den Dokumentvektoren "Massen" - je nach ihrer Bedeutung für die Anfrage - zugeordnet werden. Aus den so gewichteten "Abständen" der Dokumentpunkte zum Unterraum wird mit Hilfe der Methode der "Summe der gewichteten kleinsten Quadrate" seine Lage ermittelt. Aus dem Dargelegten ist auch ersichtlich, daß bei der Realisierung dieser verschiedenen Transformationen sehr darauf geachtet werden mußte, numerische Verfahren zu verwenden, die die erforderlichen Rechenzeiten in solchen Grenzen halten, daß ein interaktiver Einsatz des Verfahrens möglich ist. Auch hierzu finden sich weitere Überlegungen in [Kro 96a] und [Kro 96b]. 4 Das Prototypsystem "Vineta" 4.1 Aufbau Die erwähnten Verfahren und die entwickelten Visualisierungsmethoden wurden am IPP (zunächst in nicht interaktiver Form) in einem Demonstrationssystem - "Vineta" - implementiert [Kro 95a, Kro 95b, Kro 96a, Kro 96b]. Fig.4 gibt einen Überblick über dessen Aufbau. Die einzelnen Komponenten wurden weitestgehend unter Verwendung verfügbarer Softwarepakete entwickelt. So beruht z.b. die Informationsraumkomponente auf dem "Smart"- System [Sal 71], das Orientierungssystem wurde mit Hilfe des kommerziellen Statistikpaketes "SAS" realisiert und für die Visualisierung wurde das ebenfalls kommerziell verfügbare Paket "AVS" eingesetzt.

7 Elzer, Krohn Ausgewählte Terme Vineta Aufbau des Informatio Informationsraums n Collection Informationskollektion Aufbau des Orientierungssystems Visualisierung Galaxie / Landschaft Dokument Term Matrix Ähnlichkeit von Dokumenten abstraktes Orientierungssystem 4.2 Visualisierung Fig. 4: Systemarchitektur von "Vineta" Entsprechend 2.2 nutzt Vineta bei der Visualisierung vor allem die naturbedingte menschliche Fähigkeit zur Wahrnehmung räumlicher Zusammenhänge. Räumliche Nähe wird verwendet, um semantische Ähnlichkeiten darzustellen. Die relativen räumlichen Positionen der Dokumente im virtuellen Informationsraum repräsentieren die semantischen Beziehungen zwischen den Dokumenten. Ähnliche Dokumente werden räumlich nahe zueinander, unähnliche Dokumente räumlich entfernt voneinander angeordnet. Um die Brauchbarkeit und Akzeptanz verschiedener Darstellungsformen besser testen zu können, wurden zwei Modelle realisiert: Die "Galaxie" (Fig.6 und 7) und die "Landschaft" (Fig. 5). Fig. 5: Die "Landschaft" in "Vineta"

8 Visualisierung zur Unterstützung der Suche in komplexen Datenbeständen Das Modell der "Galaxie" wurde zuerst realisiert, da es den Vorstellungen technisch-naturwissenschaftlich orientierter Menschen von einem "Raum" am nächsten kam. Das Modell der (dreidimensional dargestellten) "Landschaft" stellt dagegen eine noch konsequentere Anwendung der von Gibson [Gib 86] formulierten Prinzipien der "ökologischen Optik" dar. Insbesondere wird dabei die Navigation der Benutzer im Informationsraum durch Texturierung des dargestellten Raumes erleichtert. Beide Darstellungsformen gehen insofern über andere Visualisierungsverfahren (z.b. InfoCrystal [Spo 93]), aber auch über andere Anwendungen von Prinzipien der "ökologischen Optik" (z. B. [Cha 95]) hinaus, als sie die Visualisierung nicht auf zwei Dimensionen reduzieren. Außerdem zeigen sie nicht nur die Beziehungen zwischen Dokumenten, sondern auch zwischen Termen sowie zwischen Termen und Dokumenten. Schließlich bieten sie visuelle Hilfsmittel zur Unterstützung der Tiefenwahrnehmung sowie dynamische Ikonen (eigtl. "Glyphen") für die Dokumente, die die Gewichte von Indextermen anzeigen. 4.3 Ablauf einer interaktiven Anfrage Am Beispiel der "Galaxie" soll nun der Ablauf einer interaktiven Abfrage erläutert werden. Angenommen, ein Benutzer suche Informationen zur Funktionsweise von Hypertext-Systemen in der HCI-Bibliografie [Per 93], die über Artikel umfaßt. Nach Eingabe des Stichworts hypertext zeigt das Vineta-System einen ersten Überblick über den Informationsraum (Fig. 6).

9 Elzer, Krohn Fig. 6: Beginn einer interaktiven Abfrage im "Galaxiemodell" Darin werden sowohl die Dokumente als auch weitere Stichworte dargestellt, die mit hypertext in Zusammenhang stehen. Die Kugeln stellen Dokumente dar, deren Relevanz durch ihre Farbe symbolisiert wird. Weitere Stichworte erscheinen als Pfeile. Diejenigen, die dem Betrachter als die nächsten erscheinen, besitzen den höchsten Unterscheidungswert [Sal 89] für die angezeigten Dokumente. Um noch mehr Stichworte zu sehen, kann sich der Benutzer mit Hilfe einer Zoom-Funktion weiter in den dargestellten Informationsraum hineinbegeben. Fig. 7: Darstellung des Zwischenstandes eines Suchvorganges Mit Hilfe der Maus kann die Anfrage jetzt verfeinert werden. Im dargestellten Beispiel sei der Benutzer an browsing und link interessiert. Anklicken dieser Stichworte bewirkt, daß sich die Darstellung des Raumes dynamisch verändert. Die zugehörigen Pfeile rücken in den Vordergrund und scheinen jetzt deutlich einen Raum aufzuspannen. Auch die Beziehung zwischen den Dokumenten und den Stichworten wird deutlicher. Die Länge der aus den zugehörigen Kugeln herausragenden Markierungen zeigt den Grad an, zu dem das Stichwort den Inhalt des Dokuments beschreibt, dessen Pfeil in die gleiche Richtung zeigt wie die Markierung. Dokumente, die alle drei angewählten Stichworte enthalten, rücken weiter in den Vordergrund - auf den Benutzer zu. Weitere Stichworte werden sichtbar, wie z.b.

10 Visualisierung zur Unterstützung der Suche in komplexen Datenbeständen search, orientation, navigation, document, book, network, etc. Navigation und Network erwecken jetzt das weitere Interesse des Benutzers und er klickt die zugehörigen Pfeile an. Die Darstellung wandelt sich wieder und zeigt jetzt die für die so interaktiv entstandene Abfrage relevanten Dokumente gut unterscheidbar im Raum verteilt (Fig. 7). Außerdem erlauben ihre Farbe und die simulierte räumliche Entfernung es dem Betrachter schnell abzuschätzen, welche Dokumente besonders interessant für sein gegenwärtiges Informationsbedürfnis sein könnten. Er kann jetzt beginnen, eine Feinauswahl zu treffen, beispielsweise, indem er sich durch Anklicken der jeweiligen Kugeln den Titel der betreffenden Dokumente anzeigen läßt. 5 Bewertung Das Vineta-System diente sowohl als Versuchsträger für die Erprobung des vorgestellten Ansatzes zur Aufbereitung von Informationskollektionen als auch als Basis für informelle Akzeptanztests für verschiedene Visualisierungsformen. Diese wurden in der Form von Interviews mit Mitarbeitern des IPP durchgeführt. Dabei ergab sich, daß das Verfahren insgesamt außerordentlich positiv aufgenommen wurde. Etwas überraschend war dagegen die Herausbildung sehr starker subjektiver Meinungen in Bezug auf die unterschiedliche "Verstehbarkeit" der beiden beschriebenen Visualisierungsformen. Es scheint, als ob hier "Mentale Modelle" von Informationskollektionen ins Spiel kommen, die durch den jeweiligen fachlichen Hintergrund der einzelnen Personen geprägt sind. Weitere systematische experimentelle Untersuchungen erscheinen deshalb angebracht und sind geplant. Die Versuche haben weiterhin ergeben, daß mit den heute üblichen Workstations bei der Suche auch in Dokumentenbasen realistisch großen Umfangs (wie etwa der HCI-Bibliografie) akzeptable Reaktionszeiten erzielt werden können. Damit würden vor allem die bei der explorativen Suche wichtigen Denkvorgänge des Benutzers nicht unangemessen lang aufgehalten und damit gestört. Eine endgültige Bewertung des Zeitverhaltens bei der Nutzung der interaktiven Navigationsmöglichkeiten war aber aus realisierungstechnischen Gründen noch nicht möglich. Jedoch ist schon absehbar, daß (im Gegensatz zu Hypertext- oder Hypermedia-Techniken) der (Engineering-) Aufwand für den Aufbau der Dokumentenbasis in erträglichen Grenzen bleibt, da es ausreicht, bekannte Verfahren zur automatischen Indexierung von Dokumenten zu verwenden. Eine weitergehende Aufbereitung der Dokumentenbasis, die anwendungsbezogenes Vorwissen erfordern würde, ist nicht nötig. Wie wichtig die dritte Dimension bei der Darstellung komplexer Sachverhalte ist, zeigte sich bei einer weiteren Anwendung der Gibson schen Prinzipien auf die Visualisierung großer Datenmengen bei der Überwachung technischer Prozesse [Beu 97]. Diese wurde aufgrund der damit in der vorgestellten Arbeit gemachten guten Erfahrungen unternommen. Im Rahmen dieser Anwendung wurden systematische Benutzerexperimente durchgeführt. Ein wesentliches Ergebnis war, daß der Prozentsatz von Fehleinschätzungen eines gegebenen Sachverhaltes gegenüber zweidimensionalen Darstellungen signifikant gesenkt werden konnte.

11 Elzer, Krohn 6 Literatur [Bat 86] Bates, M.J. (1986): An exploratory paradigm for online information retrieval. Intelligent Information Systems for the Information Society; Proceedings of the 6th International Research Forum in Information Science. Elsevier/ North Holland [Bel 82] Belkin, N.J., Oddy, R.N et al. (1982): ASK for information retrieval; Part 1&2. Journal of Documentation, Band 38 (2/3): 16-71/ [Beu 97] Beuthel, C. (1997): Dreidimensionale Prozeßvisualisierung zur Führung technischer Anlagen am Beispiel eines Kohlekraftwerks. Clausthal-Zellerfeld, TU Clausthal, Fakultät für Bergbau, Hüttenwesen und Maschinenwesen, Dissertation [Bol 90] Boldyreff, C.,Elzer, P.,Hall, P.,Kaaber, U., J.Keilmann,Witt, J. (1990): PRACTITIONER: Pragmatic Support for the Reuse of Concepts in Existing Software; in: Proceedings of Software Engineering 1990, Brighton, UK, Cambridge University Press [Cha 95] Chalmers, M. (1995): Design perspectives in visualizing complex Information. FADIVA-Workshop. Hrsg. H.-D. Boecker und M. Hemmje. GMD [Elz 91] Elzer, P. (1991): Reuse, a Problem of 'Understanding' Designs; Tagungsband des "First International Workshop on Software Reusability", Memo Nr.57 des Lehrstuhls Software Technologie, FB Informatik, Universität Dortmund, Juli 1991, [Gab 81] Gabriel, K.R., Tsianco, M.C. et al. (1981): BGRAPH: a program for biplot multivariate graphics. Computer Science and Statistics: Proceedings of the 13th Symposium on the Interface Ed. W.F. Eddy. Springer Verlag. 344 [Gib 86] Gibson, J.J. (1986): The ecological approach to visual perception. Lawrence Erlbaum [Kro 92] Krohn, U. and Boldyreff, C. (1992): The Practitioner Reuse Support System (PRESS): A Consideration from the Standpoint of Tool Interconnection. Fourth IFAC/IFIP Workshop on Experience with the Management of Software Projects, Schloß Seggau, Austria [Kro 95a] Krohn, U. (1995). Vineta: Visualizing Navigational Information Retrieval. FADIVA 2: Second International Workshop on Foundations of Advanced 3D Information Visualization, pages University of Glasgow. [Kro 95b] Krohn, U. (1995). Visualization of Navigational Retrieval in Virtual Information Spaces. CIKM 95; Workshop on New Paradigms in Information Visualisation and Manipulation. Baltimore, Maryland. [Kro 96a] Krohn, U. (1996): Visualization for Retrieval of Scientific and Technical Information; Dissertation Techn. Univ. Clausthal, 1996, Clausthal-Zellerfeld: Papierflieger, ISBN [Kro 96b] Krohn, U. (1996): Vineta: Navigation through virtual information spaces. AVI: Advanced Visual Interfaces Ed. T. Cartarci. Gubbio, Italy, ACM. in Press

12 Visualisierung zur Unterstützung der Suche in komplexen Datenbeständen [Kup 91a] Kupka, I. und Fiege, G. (1991): Konzepte für Recherchen in Werkstoff-Informationssystemen. Institut für Informatik der TU Clausthal [Kup 91b] Kupka, I. und Fiege, G. (1991): Navigational retrieval for ceramics material information. Swiss Materials, 2nd European Seminar on Data Systems in Materials Technology. Interlaken, 5-9 [Mea 92] Meadow, C.T. (1992): Text information retrieval systems. Academic Press [New 92] Newby, G.B. (1992): An investigation of the role of navigation for information retrieval. Proceedings of the American Society for Information Science (ASIS) 55th Annual Meeting. Ed. D.Shaw [Per 93] Perlman, G. (1993): The HCI bibliography project. SIGIR Forum 27(3): [Sal 71] Salton, G., Ed. (1971): The SMART retrieval system - Experiments in automatic document processing. Englewood Cliffs, Prentice-Hall [Sal 89] Salton, G. (1989): Automatic Text Processing. Addison Wesley [Spo 93] Spoerri, A. (1993): InfoCrystal: a visual tool for information retrieval and management, Conf. Proc. Information & Knowledge Management `93

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Geodätische Woche, Berlin, 7. 10. 9. 10. 2014 Session 5: GGOS (Global Geodetic Observation System) Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Andreas Hellerschmied 1, J. Böhm 1, L. Plank

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

End-User Development

End-User Development End-User Development S E M I N A R W E B E N G I N E E R I N G K E N S C H M I D T Betreuer: Alexey Tschudnowsky Gliederung 2 Einleitung End-User Development Nutzergruppen End-User Programming End-User

Mehr

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. - 11. März 2008, St.Andreasberg Institute of Information Systems Chair

Mehr

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de)

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Structure meets Chaos! Wissensmanagement für die Softwarebranche Elicitation und Knowledge Retrieval

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality Thema: Virtueller 3D Desktop Problemstellung Dritte Dimension wird immer bedeutender im IT-Bereich Maus- und Tastatur- Konzept basiert auf zweidimensionaler Ein- und Ausgabe Ein neues, intuitives und natürliches

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Visuelle Suche in Digitalen Filmarchiven Visual Search in Digital Film Archives. Visuelle Exploration Digitaler Bibliothken

Visuelle Suche in Digitalen Filmarchiven Visual Search in Digital Film Archives. Visuelle Exploration Digitaler Bibliothken Visuelle Suche in Digitalen Filmarchiven Visual Search in Digital Film Archives Visuelle Exploration Digitaler Bibliothken Prof. Dr. am Beispiel des Projektes MedioVis Harald.Reiterer@uni-konstanz.de Kurzvorstellung

Mehr

The purpose of computing is insight, not numbers. Richard Hamming (1915-1998)

The purpose of computing is insight, not numbers. Richard Hamming (1915-1998) + Visual Analytics The purpose of computing is insight, not numbers. Richard Hamming (1915-1998) + Aufbau n Einführung n Historie n Definition n Prozess n Verwandte Gebiete n Praktische Beispiele n IN-SPIRE

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013 Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden Michael Spijkerman 27.02.2013 Methodenentwicklung in s-lab Projekten Strukturierte Entwicklungsmethoden ermöglichen bessere

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

creative Factory GmbH

creative Factory GmbH Micro compact car smart gmbh smart forfour series w454 Visualization Embeded into the design team of MCC Smart our team was responsible for Class-A surface modelling and for setup of the visible interior

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen

lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen B LENDED S HELF lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen Eike Kleiner, Roman Rädle, Harald Reiterer Universität Konstanz, AG Mensch-Computer Interaktion

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Kontextbasiertes Information Retrieval

Kontextbasiertes Information Retrieval Kontextbasiertes Information Retrieval Modell, Konzeption und Realisierung kontextbasierter Information Retrieval Systeme Karlheinz Morgenroth Lehrstuhl für Medieninformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik

Mehr

Detecting Near Duplicates for Web Crawling

Detecting Near Duplicates for Web Crawling Detecting Near Duplicates for Web Crawling Gurmeet Singh Manku et al., WWW 2007* * 16th international conference on World Wide Web Detecting Near Duplicates for Web Crawling Finde near duplicates in großen

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften. 0. Einführung. Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr.

Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften. 0. Einführung. Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften 0. Einführung Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Heike Leitte Vertiefung Computergraphik und Visualisierung Jürgen Hesser

Mehr

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Sicherheit dank Durchblick Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Threat Landscape Immer wieder neue Schlagzeilen Cybercrime ist profitabel Wachsende Branche 2013: 9 Zero Day Vulnerabilities

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle Jürgen DÖLLNER Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam www.hpi3d.de Einführung Zum Begriff Service-Oriented Architectures Service-Oriented Architecture - A

Mehr

Software-Architecture Introduction

Software-Architecture Introduction Software-Architecture Introduction Prof. Dr. Axel Böttcher Summer Term 2011 3. Oktober 2011 Overview 2 hours lecture, 2 hours lab sessions per week. Certificate ( Schein ) is prerequisite for admittanceto

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps

Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps Ronald Melster (Fraunhofer FIRST) ronald.melster@first.fraunhofer.de Überblick FIRST Knowledge-Management - Motivation - (Technische)

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten?

User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten? User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten? Prof. Dr. Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg dirk.lewandowski@haw-hamburg.de

Mehr

Wer seine Dokumentation liebt, vernetzt sie

Wer seine Dokumentation liebt, vernetzt sie Wer seine Dokumentation liebt, vernetzt sie Technische Dokumentation als Teil eines semantischen Netzes Achim Steinacker, intelligent views gmbh Ulrike Parson, parson AG parson AG, Hamburg Firmenvorstellungen

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

The integration of business intelligence and knowledge management

The integration of business intelligence and knowledge management The integration of business intelligence and knowledge management Seminar: Business Intelligence Ketevan Karbelashvili Master IE, 3. Semester Universität Konstanz Inhalt Knowledge Management Business intelligence

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity

Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity Detlev Mohr, Senior Technical Consultant Copyright 2012 Die Firma SpaceClaim Gründer Pioniere

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

Übungsaufgaben mit Lösungsvorschlägen

Übungsaufgaben mit Lösungsvorschlägen Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Medieninformatik Prof. Dr. Andreas Henrich Dipl. Wirtsch.Inf. Daniel Blank Einführung in das Information Retrieval, 8. Mai 2008 Veranstaltung für die Berufsakademie

Mehr

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley Philipp Küller, 22.09.2015 Wann benötigen Sie Literatur? u Proseminar à Literaturanalyse u Seminar à Literaturanalyse u Projektstudie à Recherche, Berichtsband

Mehr

Visual Analytics. Seminar. [Guo, 2006] [Wong, 2006] [Keim, 2006] [Proulx, 2006] [Chang, 2007] [Kosara, 2006]

Visual Analytics. Seminar. [Guo, 2006] [Wong, 2006] [Keim, 2006] [Proulx, 2006] [Chang, 2007] [Kosara, 2006] Seminar Visual Analytics [Guo, 2006] [Keim, 2006] [Wong, 2006] [Proulx, 2006] [Chang, 2007] [Kosara, 2006] Visual Analytics - Definitions Visual analytics is the science of analytical reasoning facilitated

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Prof. Dr. Harald Reiterer Universität Konstanz AG Mensch-Computer Interaktion Harald.Reiterer@uni-konstanz.de hci.uni-konstanz.de

Prof. Dr. Harald Reiterer Universität Konstanz AG Mensch-Computer Interaktion Harald.Reiterer@uni-konstanz.de hci.uni-konstanz.de blended Library M. Heilig R. Rädle H. Reiterer Prof. Dr. Harald Reiterer Universität Konstanz AG Mensch-Computer Interaktion Harald.Reiterer@uni-konstanz.de hci.uni-konstanz.de Agenda Woher kommt das Blended?

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Optische Systeme und Computer Vision. Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke

Optische Systeme und Computer Vision. Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke Optische Systeme und Computer Vision Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Institute of Optical Sensor Systems Humboldt-Universität zu Berlin, Institut

Mehr

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28.

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28. PPC und Data Mining Seminar aus Informatik LV-911.039 Michael Brugger Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg 28. Mai 2010 M. Brugger () PPC und Data Mining 28. Mai 2010 1 / 14 Inhalt

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

4. Kapitel 3D Engine Geometry

4. Kapitel 3D Engine Geometry 15.11.2007 Mathematics for 3D Game Programming & Computer Graphics 4. Kapitel 3D Engine Geometry Anne Adams & Katharina Schmitt Universität Trier Fachbereich IV Proseminar Numerik Wintersemester 2007/08

Mehr

Automatisierte Dossier- Erstellung mittels Text-Mining

Automatisierte Dossier- Erstellung mittels Text-Mining Automatisierte Dossier- Erstellung mittels Text-Mining Paul Assendorp Grundseminar 11.12.2014 Paul Assendorp Automatisierte Dossier-Erstellung 1 Gliederung Motivation Textmining Tools Aktueller Stand Ausblick

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS Unter Creative Programming Toolkits verstehen wir Software-Teile welche uns helfen vielfältige Medien-kunst zu erstellen. Viele dieser Werkzeuge wurden durch Künstler für

Mehr

Deep Web. Timo Mika Gläßer

Deep Web. Timo Mika Gläßer Deep Web Timo Mika Gläßer Inhaltsverzeichnis Deep Web Was ist das? Beispiele aus dem Deep Web PubMed AllMusic Statistiken zu Surface/Shallow und Deep Web Auffinden von potentiellen Quellen ([BC04], [WM04],

Mehr

IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database

IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database First European i2b2 Academic User Meeting IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database The IDRT Team (in alphabetical order): Christian Bauer (presenter), Benjamin

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Vortrag anlässlich der ODOK 2007 (20. September 2007, Graz) Joachim Pfister Schweizerisches

Mehr

M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, more information // mehr Information www.meplan.com

M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, more information // mehr Information www.meplan.com more information // mehr Information www.meplan.com Das Veranstaltungs- und Ordercenter bietet attraktive Messe- und Veranstaltungsflächen in einem repräsentativen Ambiente. Nutzen Sie mit MEPLAN den

Mehr

Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities. Peter Kraker. Empirische Methoden WS09/10 Prof.

Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities. Peter Kraker. Empirische Methoden WS09/10 Prof. Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities Peter Kraker Empirische Methoden WS09/10 Prof. Schlögl Inhalt Themenfindung Ziele der Recherche Recherchestrategie

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr