Transparenz durch Visualisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Transparenz durch Visualisierung"

Transkript

1 Transparenz durch Visualisierung PAM PAM PAM PAM PAM PAM FST Aufzugsteuerung 1 FST Aufzugsteuerung 2 FST Aufzugsteuerung n GST Gruppensteuerung 1..n Steuerung Typ X Vortrag von Holger Weiland

2 Herausgeber NEW Lift Steuerungsbau GmbH Lochhamer Schlag Gräfelfing Tel.: +49 (0) 89 / Fax: +49 (0) 89 / Dok.Nr. LMS_VOR.DE10/01 Ausgabedatum 10/01 Copyright 2001, NEW Lift Steuerungsbau GmbH Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der Vervielfältigung von Teilen der hier vorliegenden Beschreibung und die der Übersetzung bleiben dem Herausgeber vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers darf kein Teil dieser Beschreibung in irgendeiner Form reproduziert werden oder mit Hilfe elektronischer Vervielfältigungssysteme kopiert werden. LMS_VOR.DE10/01

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Stand der Technik Möglichkeiten der Realisierung Parallele Übertragung Serielle Datenübertragung Serielle Datenübertragung über das Telefonnetz Vernetzung der Aufzugsteuerungen Das LiftMonitoringSystem LMS Grundausbau LMSSoftware ELEVISION Die Applikationen von ELEVISION: ELEVISIONMonitoring Beispiel: Bayerischer Rundfunk Kurzbeschreibung Besonderheiten Beispiel: Deutscher Beamten Bund Kurzbeschreibung Besonderheiten Beispiel: Münchner Tor Kurzbeschreibung Besonderheiten FST_HB.DE10/99 3

4 Inhaltsverzeichnis 9 Beispiel: Optimierter Bahnhof Kurzbeschreibung Besonderheiten Fazit FST_HB.DE10/99

5 1 Einleitung 1 Einleitung Das Thema Transparenz durch Visualisierung ist mittlerweile nicht mehr als Trend im Aufzugbau zu bezeichnen. Es ist vielmehr Stand der Technik geworden, transparente Steuerungstechnik mit den entsprechenden VisualisierungsTools zu liefern. Die Einsparung von Wegezeiten für Wartungspersonal sowie Vereinfachung der Fehlerdiagnose durch Datenfernübertragung und visualisierung (auch DFÜ genannt) stehen dabei im Vordergrund. Es ist ebenfalls unumgänglich daß sich die Transparenz einer Steuerung nicht nur auf die hauseigenen VisualisierungsTools erstreckt, sondern auch für Fremdsysteme, die zur Visualisierung der gesamten Gebäude Leittechnik eingesetzt werden, nutzbar ist. Im Folgenden sollen die gängigsten Realisierungsansätze der Datenfernübertragung und des Liftmonitorings mit ihren wichtigsten Eigenschaften aufgezeigt werden. Insbesondere die Erfahrungen mit dieser Technik sollen am Beispiel des Liftmonitoringsystems LMS aus dem Hause NEWLIFT verdeutlicht werden. Eine ausgewählte Anzahl von Projekten wird vorgestellt. LMS_VOR.DE10/01 5

6 2 Stand der Technik 2 Stand der Technik Nicht nur Großbetreiber tendieren immer mehr dahin, den Aufzug als transparenten Bestandteil eines Gebäudemanagements zu sehen, dessen Betriebszustände fernübertragen, visualisiert und ausgewertet werden müssen. Zum einen können dadurch Reaktions und Wegezeiten für Aufzugswärter oder den Störungsdienst verkürzt werden, zum anderen können durch Langzeitstatistiken Schwachstellen der Anlagen lokalisiert und Fehler vorhergesagt werden. Steuerungseigenschaften Dabei kann man folgende Steuerungseigenschaften als aktuellen Stand der Technik betrachten: Übertragung detaillierter Fehlermeldungen bei Anlagenstörungen Visualisierung aller Betriebszustände in Echtzeit Gezieltes Fernwirken (Parametrieren und Kommandogabe) Sammeln und Archivieren statistischer Daten über Fehler und Fahrten Möglichkeit der Anbindung an Brandmeldeanlagen, Zugangskontrollsysteme, Energieversorgungssysteme etc. Notrufweiterleitung an eine Notrufzentrale Alle diese Eigenschaften betreffen nicht nur die Aufzugsteuerung selbst. Es muß vielmehr ein schlüssiges Konzept zur Datenübermittlung und Erfassung mit ausreichender Flexibilität und Erweiterbarkeit vorhanden sein. Ebenso wichtig ist die Schaffung einer möglichst einfachen Schnittstelle zum Datenaustausch mit anderen Komponenten eines Gebäudes. Visualisierungsorte Die Realisierung eines solchen Konzeptes wird im Wesentlichen von der Anzahl der zu visualisierenden Aufzüge und dem Ort der Visualisierungszentrale geprägt. Dabei können folgende Orte in Frage kommen: Gebäudeleitzentrale (ZLT) oder Pförtnerzentrale innerhalb des gleichen Gebäudes oder Gebäudekomplexes Verschiedene oder sogar alle Arbeitsplätze des gleichen Gebäudes oder Gebäudekomplexes Büro der Wartungsfirma oder des Störungsdienstes An allen oben genannten Orten Es ist offensichtlich, daß der Verkabelungsaufwand zur Datenübertragung an die unterschiedlichen Orte schnell unwirtschaftlich wird. Deshalb sollte die Minimierung der zu schaffenden Infrastruktur bei jedem Liftmonitoringkonzept im Vordergrund stehen. Dabei spielt bei Nachrüstungen die Anbindung an bereits vorhandene Bussysteme sowie die Ausnutzung bereits vorhandener Infrastruktur eine übergeordnete Rolle. 6 LMS_VOR.DE10/01

7 3 Möglichkeiten der Realisierung 3.1 Parallele Übertragung 3 Möglichkeiten der Realisierung Im Folgenden werden die vier gängigsten Methoden der DFÜ kurz skizziert. Eine beliebige Kombination der einzelnen Methoden zu einem spezifischen Gesamtkonzept ist üblich. 3.1 Parallele Übertragung Die parallele Übertragung von Einzelmeldungen ist die einfachste Art des Liftmonitorings. Sie ist nur bei einer geringen Anzahl von Meldungen wirtschaftlich sinnvoll, da für jede Meldung eine Einzelader im Verbindungskabel zwischen Steuerung und Zentrale erforderlich ist. In der Zentrale ist für jede Meldung eine Leuchte oder ein akustischer Signalgeber vorhanden (Pförtnertableau). In Bild 1 ist das Prinzip dargestellt. Abb. 3.1 parallele Datenübertragung Ein Zentralrechner wird nicht benötigt. Speichern und statistisches Auswerten der Daten ist nicht möglich. Da an die Transparenz der Steuerung keine besonderen Anforderungen gestellt werden, wird diese Methode noch oft zur Überwachung von Altanlagen oder bei Nachrüstungen herangezogen. LMS_VOR.DE10/01 7

8 3 Möglichkeiten der Realisierung 3.2 Serielle Datenübertragung 3.2 Serielle Datenübertragung Die serielle Datenübertragung zwischen Steuerung und Zentrale ist die gängigste Art der DFÜ. Dabei wird von jeder Steuerung ein serielles Kabel, dessen Adernzahl unabhängig von der Anzahl der zu übertragenden Daten ist, zur Zentrale verlegt. Es kann eine beliebig große Anzahl von Signalen seriell übertragen werden, jedoch ist die Leitungslänge der seriellen Übertragung in den meisten Fällen sehr begrenzt. In der zentralen Leitstelle befindet sich meist ein Rechner (PC), der die wichtigsten anlagenspezifischen Daten speichern, überwachen und auswerten kann. Dabei handelt es sich sowohl um Echtzeitwerte als auch statistische Daten. Weiterhin besteht die Möglichkeit, von der zentralen Leitstelle aus, aktiv in die Steuerungen einzugreifen: z.b. durch Aktivieren von Sonderfunktionen. Verschiedenartigste PCProgramme ermöglichen die Verwaltung aller Funktionen. Steuerungen, die nach diesem Verständnis "DFÜfähig" sind, besitzen eine oder mehrere serielle Schnittstellen, über sie mit der Zentrale seriell kommunizieren können. Häufig kommen aber auch sogenannte Diagnosegeräte zum Einsatz, die verschiedene parallele Einzelmeldungen in serielle Signale umwandeln. Dabei setzen die einzelnen Hersteller auf unterschiedliche Übertragungsprotokolle, oft selbst definierte. Die Topologie dieser DFÜSysteme ist durch mehrere PunktzuPunkt Verbindungen zwischen Steuerung und ZLT geprägt. Dadurch ist eine sternförmige Verlegung von seriellen Verbindungskabeln zu der Zentrale nötig. Der Zentralrechner muß entweder eine entsprechende Anzahl serieller Schnittstellen besitzen und intern verwalten oder es muß eine hardwaremäßige Umschaltung zu den einzelnen Anlagen erfolgen. Abb. 3.2 Typischer Aufbau klassischer DFÜSysteme 8 LMS_VOR.DE10/01

9 3 Möglichkeiten der Realisierung 3.3 Serielle Datenübertragung über das Telefonnetz. 3.3 Serielle Datenübertragung über das Telefonnetz. Befindet sich bei jeder Aufzugsteuerung ein Modem mit Telefonanschluß, kann das interne oder öffentliche Telefonnetz die aufwendigere und in der Leitungslänge sehr begrenzte PunktzuPunktVerkabelung ersetzen. Die Datenübertragung selbst erfolgt ebenfalls seriell. Dabei kann nicht nur von der Zentrale aus, sondern von jedem beliebigen Punkt des Telefonnetzes aus Datenübertragung erfolgen. Für die Fernüberwachung durch Wartungsfirmen vom Wartungsbüro aus ist diese Art der Datenübertragung unerläßlich. Abb. 3.3 serielle Datenübertragung über das Telefonnetz LMS_VOR.DE10/01 9

10 3 Möglichkeiten der Realisierung 3.4 Vernetzung der Aufzugsteuerungen 3.4 Vernetzung der Aufzugsteuerungen Auf dem Gebiet der Gebäudeleittechnik werden schon seit geraumer Zeit andere Wege beschritten. Dabei wird ein standardisierter Feldbus als Übertragungsmedium für die Vernetzung der Aufzugssteuerungen verwendet, wie er schon tausendfach bei Beleuchtungssystemen, Zugangskontrollen und Brandmeldeanlagen zum Einsatz kommt. Der Hauptunterschied zu konventionellen seriellen DFÜSystemen liegt in der Busstruktur. Im Gegensatz zu mehreren seriellen PunktzuPunktVerbindungen, werden die Informationen über einen Feldbus ausgetauscht. Jeder Teilnehmer, d.h. jede Steuerung und der Zentralrechner, ist gleichberechtigt und kann auf alle Informationen zugreifen. Ein Empfänger kann den jeweiligen Sender einer Meldung anhand seiner Adresse eindeutig identifizieren. Ein Modem am Zentralrechner ermöglicht eine Anbindung des gesamten Netzwerkes an das öffentliche Telefonnetz, so daß externe Rechner unter gewissen Zugangsberechtigungen alle DFÜMöglichkeiten nutzen können. Unter Ausnutzung dieses gemeinsamen Datenmediums eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten für das Aufzugsmanagement. Abb. 3.4 Topologie der Aufzugvernetzung 10 LMS_VOR.DE10/01

11 4 Das LiftMonitoringSystem LMS 4.1 Grundausbau 4 Das LiftMonitoringSystem LMS Das LiftMonitoringSystem LMS ist ein flexibel einsetzbares Visualisierungssystem für NEWLIFTSteuerungen und wurde zur gebäudeübergreifenden Vernetzung von Aufzügen konzipiert. LMS realisiert nicht nur ein umfassendes Monitoring der vernetzten Anlagen, sondern es ermöglicht auch vielfältige Funktionen für Fernwirken und Informationsübertragung. Die Struktur des Systems ist nicht gekapselt, so daß es modular erweiterbar ist und durch genormte Busschnittstellen größtmögliche Transparenz für Fremdsysteme bietet. 4.1 Grundausbau Im Grundausbau ist die serielle Datenübertragung mit einer Punktzu PunktVerbindung ebenso möglich wie die Datenübertragung über das Telefonnetz. Durch die Modularität des Systems ist eine Ankopplung an Fremdsysteme an jeder beliebigen Stelle des Netzwerkes durch Einbindung eines Gateways (Tor) möglich. LMS ist einsetzbar für alle gängigen Arten der Datenfernübertragung, wobei die Vernetzung die größtmögliche Flexibilität besitzt. Im Folgenden wird die Vernetzung von Aufzügen mittels LMS näher erläutert. LMS_VOR.DE10/01 11

12 4 Das LiftMonitoringSystem LMS 4.1 Grundausbau Abb. 4.1 Aufbau der Vernetzung mit LMS Übertragungsmedium Als Übertragungsmedium nutzt LMS das Feldbussystem LON (Local Operating Network). Die LONTechnologie ist ein weltweit etabliertes Übertragungssystem der Gebäudeleittechnik. Diese Vernetzung, im folgenden LMSBus genannt, kann durch verschiedene physikalische Medien realisiert werden (Lichtwellenleiter, twisted pair oder Funk). Der Einsatz der Lichtwellenleitertechnik für den LMSBus wird aus mehreren Gründen bevorzugt: Höchste Datensicherheit wegen optimaler EMV und Blitzschutzsicherheit Große Leitungslängen sind möglich Hohe Übertragungsraten sind möglich Potentialtrennung aller Teilnehmer ist gewährleistet 12 LMS_VOR.DE10/01

13 4 Das LiftMonitoringSystem LMS 4.1 Grundausbau Der ringförmige Aufbau des LichtwellenleiterFeldbusses trägt erheblich zur Datensicherheit bei. Da jeder Teilnehmer seine Informationen durch die Ringtopologie immer aus zwei Richtungen erhält, führt ein einzelner Leitungsbruch nicht zu Störungen auf dem Bus. Ein Leitungsbruch kann sogar automatisch erkannt und lokalisiert werden. Das ProtokollAdapter Modul PAM Alle Steuerungen sind über ein PAM (ProtokollAdapterModul) an den LMSBus angeschlossen. Das PAM übernimmt hierbei sowohl die Wandlung der verwendeten DatenAustauschProtokolle als auch die Anpassung der verschiedenen physikalischen Medien an den LMSBus. Das PAM kann in verschiedenen Software und Hardwarekonfigurationen geliefert werden und ist daher für unterschiedliche Steuerungssysteme verwendbar. LMSPC und ELEVISION Ebenfalls über ein PAM ist ein PC (LMSPC) an den LMSBus angeschlossen. Die LMSSoftware ELEVISION ist ein Windows 95 /NTProgramm auf dem LMSPC. Sie stellt alle Funktionen für Monitoring, Fernwirken und Datenauswertung zur Verfügung und steuert im Hintergrund den Datenfluß auf dem LMSBus. Dadurch kann eine optimale Ausnutzung der Buskapazität gewährleistet werden. Über ein Modem kann sich außerdem ein externer LMSRechner unter gewissen Zugangsberechtigungen in das Netzwerk einloggen und so sämtliche Möglichkeiten des LMS von beliebigen Orten aus (z.b. Wartungsbüro) nutzen. LMS_VOR.DE10/01 13

14 5 LMSSoftware ELEVISION 5.1 Die Applikationen von ELEVISION: 5 LMSSoftware ELEVISION Die LMSSoftware ELEVISION ist ein Windows 95 /NTProgramm, das speziell für das LiftMonitoringSystem LMS entwickelt wurde. Zum einen ist es ein Werkzeug für den Benutzer am Zentralrechner oder an externen PCs, das vielfältige Funktionen zur Datendarstellung, aufbereitung und archivierung zur Verfügung stellt. Zum anderen steuert ELEVISION unbemerkt vom Anwender den Datenfluß des LMSBusses. Die daraus resultierende Datenverkehrsminimierung und Zugriffsoptimierung der einzelnen Teilnehmer trägt wesentlich zur Echtzeitfähigkeit des Gesamtsystems bei. 5.1 Die Applikationen von ELEVISION: Für den Anwender stehen folgende Applikationen zur Verfügung: Monitoring Echtzeitvisualisierung aller am LMSBus angeschlossenen Anlagen in verschiedenen Auflösungen. Darin sind auch Fernwirkfunktionen wie Innenund Außenkommandos, Sonderfahrten und Parametrierung enthalten Scheduler Zeitplaner zum Auslösen zeitgesteuerter Aktionen wie EtagenSperre, Tür Sperre, Fernabschalten, Auswahl von Verkehrsprogrammen, Aufzeichnungen etc. FileTransfer Übertragung von Dateien zwischen angeschlossenen Steuerungen und LMSPC (nur bei NEWLIFTSteuerungen möglich). Funktionen wie Softwareupdate, Konfigurationsänderungen, Übertragung des Fehlerspeichers oder Übertragung von PCCARDAufzeichnungen sind möglich. FehlerAnalyse Fehlerlisten analysieren und archivieren. Erstellen von Fehlerstatistiken mit Hilfe der integrierten Datenbank. Statistik Darstellung von numerischen und grafischen Langzeitstatistiken über Rufe, Fahrten, Fehler und Steuerungszustände. Schnittstellen zu Auswerteprogrammen (z.b. EXCEL) sind vorhanden. Editor Komfortables Parametrieren der SteuerungsEinstellungen sowie archivieren der ParameterSätze. 14 LMS_VOR.DE10/01

15 5 LMSSoftware ELEVISION 5.2 ELEVISIONMonitoring 5.2 ELEVISIONMonitoring Die MonitoringApplikation ist der Hauptbestandteil von ELEVISION. Er ermöglicht die Echtzeitvisualisierung aller am LMSBus teilnehmenden Anlagen in verschiedenen, konfigurierbaren Ebenen. Dabei besitzt jede Ebene eine bestimmte Auflösung in der Informationsdarstellung. Kritische Aufzugsfehlermeldungen können jederzeit auf dem Bildschirm dargestellt werden. CampusModul Das CampusModul (Totalübersicht) zeigt eine maßstäbliche Anordnung aller LMSAnlagen in Form eines Werks oder Gebäudeplans (Draufsicht). Als Hintergrund dient eine Bitmap, die anwendungsspezifisch eingefügt werden kann. Bei jeder Anlage werden Etagenstand und Fahrtrichtung angezeigt. Fehlermeldungen werden durch Alarmfenster angezeigt. Abb. 5.1 CampusModul LMS_VOR.DE10/01 15

16 5 LMSSoftware ELEVISION 5.2 ELEVISIONMonitoring GruppenModul Das GruppenModul zeigt eine Auswahl von Gruppenaufzügen oder Einzelfahrern in einem maßstäblichen Höhenschnitt. Es werden folgende Daten in Echtzeit visualisiert: Etagenstand und Fahrtrichtung Fahrkorbtüren Innen und Außenkommandos (mit Fernwirkfunktion) Steuerungszustand und Sicherheitskreiszustand Verkehrsprogramm der Gruppe Abb. 5.2 GruppenModul 16 LMS_VOR.DE10/01

17 5 LMSSoftware ELEVISION 5.2 ELEVISIONMonitoring DetailModul Das DetailModul (AnlagenAnsicht) zeigt den Höhenschnitt der ausgewählten Anlage mit detaillierten Zusatzinformationen. Folgende Daten werden in Echtzeit visualisiert: Daten des Gruppenmoduls detaillierte TürAntriebsZustände Zustand der Lastwiegeeinrichtung Zustand des Fahrkorblichts ServiceZähler für Betriebsstunden, Fahrten und Türspiele exakte Position und Geschwindigkeit des Fahrkorbes detaillierte Antriebszustände nächste Zieletage detaillierter Sicherheitskreiszustand letzte 5 Meldungen der Fehlerliste Abb. 5.3 DetailModul LMS_VOR.DE10/01 17

18 5 LMSSoftware ELEVISION 5.2 ELEVISIONMonitoring FSTPanelModul Das FSTPanelModul zeigt die FSTBenutzerschnittstelle mit vollständiger Fernwirkfunktionalität über die Tastatur. Das gesamte FSTDisplay wird in Echtzeit dargestellt. Die FSTTastatur ist über MausKlicks voll bedienbar. Hier ist eine vollständige Parametrierung der ausgewählten FST Steuerung über die gewohnte Benutzerschnittstelle möglich. Abb. 5.4 FSTPanelModul Im Folgenden werden vier Anwendungsfälle von ELEVISION vorgestellt. 18 LMS_VOR.DE10/01

19 6 Beispiel: Bayerischer Rundfunk 5.2 ELEVISIONMonitoring 6 Beispiel: Bayerischer Rundfunk Kurzbeschreibung Im Hauptgebäude des Bayerischen Rundfunks in München befinden sich 6 Aufzüge, die mit LMS vernetzt sind: eine Zweiergruppe mit NEW Lift FST Steuerung zwei Einzelfahrer mit NEW Lift FST Steuerung zwei Einzelfahrer mit Fremdsteuerung (Fabrikat Weber) Besonderheiten Einbindung der Fremdsteuerungen Die beiden Einzelfahrer mit Fremdsteuerung werden über die 64 digitalen Ein/Ausgänge eines ProtokollAdapterModuls an den LMSBus aufgeschaltet. Dabei werden die gewünschten Signale über potentialfreie Relaiskontakte an den Steuerungen abgegriffen und ins PAM eingespeist. Folgende Signale werden visualisiert: Etagensperre über LMS Vom ÜberwachungsPC aus ist es möglich, über ELEVISION bestimmte Etagen dynamisch zu sperren bzw. freizugeben. Diese Etagensperre kann auch über den Zeitplaner zu gewissen Tageszeiten automatisch erfolgen. Verkehrsprogramme über LMS einstellbar Die Gruppensteuerung GST verfügt über unterschiedliche Verkehrsprogramme zur Bewältigung des Besucherstromes (Füllbetrieb, Entleerbetrieb, Mittagsbetrieb etc..). Die Auswahl dieser Verkehrsstrategien kann vom ÜberwachungsPC aus über ELEVISION erfolgen. Dabei ist sowohl eine manuelle Auswahl als auch eine zeitgesteuerte Auswahl über den Zeitplaner möglich. VIPFahrt über LMS Um beim Besuch besonders wichtiger Personen (VIP) möglichst schnell einen exklusiven Aufzug bereit zu stellen, kann vom ÜberwachungsPC aus über ELEVISION eine VIPFahrt aktiviert werden. LMS_VOR.DE10/01 19

20 7 Beispiel: Deutscher Beamten Bund 5.2 ELEVISIONMonitoring 7 Beispiel: Deutscher Beamten Bund Kurzbeschreibung Im Verwaltungsgebäude des Deutschen BeamtenBundes befinden sich 11 Aufzüge, die mit LMS vernetzt sind: X Zweiergruppen mit NEW Lift FST Steuerung X Einzelfahrer mit NEW Lift FST Steuerung Besonderheiten LMS ohne ÜberwachungsPC Die Vernetzung der Anlagen erfolgt ohne ÜberwachungsPC und ohne die Visualisierungssoftware ELEVISION. Beim Pförtner befindet sich ein konventionelles Pförtnertableau mit einer Vielzahl von Leuchtdioden und Schaltern. Alle Einbauten des PförtnerTableaus werden von den digitalen EinAusgängen eines ProtokollAdapterModuls (MasterPAM) angesteuert, welches gleichzeitig die busseitige Funktionalität des ÜberwachungsPCs ersetzt. Folgende Signale werden visualisiert: 20 LMS_VOR.DE10/01

21 8 Beispiel: Münchner Tor 5.2 ELEVISIONMonitoring 8 Beispiel: Münchner Tor Kurzbeschreibung Im BüroKomplex Münchner Tor befinden sich 9 Aufzüge, die mit LMS vernetzt sind: eine Dreiergruppe mit NEW Lift FST Steuerung 6 Einzelfahrer mit Fremdsteuerung (Schindler EUROLIFT) Besonderheiten Einbindung der Fremdsteuerungen Die Einzelfahrer mit Fremdsteuerungen wurden über??? eines Protokoll AdapterModuls an den LMSBus aufgeschaltet. Folgende Signale werden visualisiert: Sequentielle Evakuierungsfahrt über LMS Der LMS Bus wird neben der Übertragung von VisualisierungsDaten zur Kommunikation der Steuerungen untereinander im Evakuierungsfall bei Stromausfall genutzt. Dabei wird ein potentialfreier Kontakt des Notstromaggregates in das Master PAM über einen digitalen Ein/Ausgang eingespeist. Über den LMS Bus erfolgt ein sofortiges Stillsetzen aller angeschlossenen Analgen sowie eine sequentielle Evakuierungsfahrt in die EvakuierungsEtage. Dabei wird über den LMSBus gesteuert, daß immer nur eine Anlage in Bewegung ist. Sind alle Anlagen nacheinander in der EvakuierungsEtage angekommen, kann über LMS eine Anlage selektiert werden, die wieder in den Normalbetrieb übergeht. Alle anderen Anlagen bleiben bis zur SpannungsWiderkehr stillgesetzt. ELEVISION stellt eine Testmöglichkeit dieser Evakuierungssequenz per Mausklick zur Verfügung. LMS_VOR.DE10/01 21

22 9 Beispiel: Optimierter Bahnhof 5.2 ELEVISIONMonitoring 9 Beispiel: Optimierter Bahnhof Kurzbeschreibung Die Deutsche Bahn AG hat ein Konzept zur Fernüberwachung elektrischer Einrichtung in Bahnhöfen entwickelt. Dabei gibt es eine bahnhofübergreifende Leitwarte, auf die die elektrischen Einrichtungen (auch Aufzüge) über LONBus aufgeschaltet sind. Besonderheiten ProtokollAdapterModul ohne LMSBus Bei diesem Projekt dient das ProtokollAdapterModul PAM als VisualisierungsSchnittstelle für das Fernüberwachungssytem der DeutschenBahn. Es ist zur Fernüberwachung kein NEWLiftLMSBus vorhanden. An der standardisierten LONSchnittstelle stehen die gewünschten Visualisierungsdaten für das Fremdsystem zur Verfügung und werde hier vom DBBLONBus abgegriffen. Die Visualisierung der Daten erfolgt in der DBBLeitwarte ELEVISIONunabhängig über eine eigene Software. 10 Fazit Die Vernetzung von Aufzügen unter Ausnutzung modernster Feldbustechnologie eröffnet neue Möglichkeiten der Transparenz. Somit ist die flächendeckende Fernüberwachung von Aufzuganlagen mit dem Ziel der Kostensenkung für Wartung und Fehlerdiagnose keine Zukunftsmusik mehr. Großbetreiber wissen die Vorteile eines vernetzten Gebäudes mit Einbindung der Aufzüge schon seit geraumer Zeit zu schätzen und fordern eine Standardisierung für Bussysteme in der Gebäudeleittechnik. Der Einsatz des LONBusses bei Aufzugsteuerungen ist ein richtiger Schritt in diese Richtung. Die flexible und offene Struktur eines Feldbussystems erleichtert die Anbindung von Aufzügen in bestehende Gebäudeleitstrukturen erheblich. 22 LMS_VOR.DE10/01

Gebäudeübergreifendes Liftmonitoring in der Praxis. Gebäudeübergreifendes Liftmonitoring in der Praxis

Gebäudeübergreifendes Liftmonitoring in der Praxis. Gebäudeübergreifendes Liftmonitoring in der Praxis Gebäudeübergreifendes Liftmonitoring in der Praxis Vortrag anläßlich der Gießener Aufzugstage 15. und 16. Oktober 1998 von Dipl. Ing. (FH) Holger Weiland NEW-LIFT Steuerungsbau GmbH, München Einleitung

Mehr

Lift-Monitoring-Software

Lift-Monitoring-Software Lift-Monitoring-Software Handbuch Herausgeber NEW LIFT Steuerungsbau GmbH Lochhamer Schlag 8 82166 Gräfelfing Tel.: +49(0)89/89866-0 Fax: +49 (0) 89 / 89 866-300 Dok.-Nr. ELE_HB.DE11/01 Software-Version

Mehr

Lift Monitoring System. systembeschreibung

Lift Monitoring System. systembeschreibung Lift Monitoring System systembeschreibung Hersteller NEW LIFT Steuerungsbau GmbH Lochhamer Schlag 8 82166 Gräfelfing Tel Fax Mail +49 89 898 66 0 +49 89 898 66 300 info@newlift.de www.newlift.de Serviceline

Mehr

Fax-Modem. Montage & Inbetriebnahme

Fax-Modem. Montage & Inbetriebnahme Fax-Modem Montage & Inbetriebnahme Herausgeber NEW LIFT Steuerungsbau GmbH Lochhamer Schlag 8 82166 Gräfelfing Tel.: +49 (0) 89 / 89 866-0 Fax.: +49 (0) 89 / 89 866-300 Dok.-Nr. MODEM_HB.DE03/02 Ausgabedatum

Mehr

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten.

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten. SAUTER Vision io Center SAUTER Vision Center immer die Übersicht behalten. Moderne Gebäudeautomation ist zunehmend komplex: dank SAUTER Vision Center ist die Überwachung Ihrer Anlage ganz einfach. Die

Mehr

MinMessage. MinMessage. Datalogger, Messdatenerfassung

MinMessage. MinMessage. Datalogger, Messdatenerfassung MinMessage Datalogger, Messdatenerfassung MinMessage Die Message-Geräte haben sich durch ihre problemlose Handhabung in Verbindung mit der netzwerkfähigen MessHaus-Software zu den weltweit beliebtesten

Mehr

Facility Pilot. Die neue Dimension in der Gebäudeautomation

Facility Pilot. Die neue Dimension in der Gebäudeautomation Facility Pilot Die neue Dimension in der Gebäudeautomation Das moderne Cockpit für die Gebäudeinstallation Das moderne Cockpit für die Gebäudeinstallation Was ist Facility-Pilot? Softwarepaket, erlaubt:

Mehr

GraphPic. Die Prozessvisualisierung 2015 GEFASOFT AG

GraphPic. Die Prozessvisualisierung 2015 GEFASOFT AG GraphPic Die Prozessvisualisierung Anforderungen und Merkmale Eine Visualisierungssoftware sollte nicht nur die üblichen Funktionen anbieten, sondern generell ein effizientes Arbeiten ermöglichen. Hohe

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS Überwachen von Monitoring-en mit R&S ARGUS SIS Ist bei den unbemannten Monitoring-en alles in Ordnung? Diese Frage, die sich den Verantwortlichen für Monitoring-Netze immer wieder stellt, beantwortet das

Mehr

Frei programmierbare Kompakt-Automationsstation DR4000

Frei programmierbare Kompakt-Automationsstation DR4000 Frei programmierbare Kompakt-Automationsstation DR4000 Web-Interface, BACnet/IP, LON, geplant: DSL- u. GSM-Modem Kompakte und kommunikative Automationsstation mit Web-Interface und Langzeit-Eventarchiv

Mehr

ZUTRITTSKONTROLLE. Türen, Schranken und Schließfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht

ZUTRITTSKONTROLLE. Türen, Schranken und Schließfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht Grenzen setzen. Freiheiten geben. ZUTRITTSKONTROLLE Türen, Schranken und Schließfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht ZUTRITTSKONTROLLE Das intelligente System von IntraKey Mit Chipkarte

Mehr

Schrank- und Raumüberwachungssysteme

Schrank- und Raumüberwachungssysteme Schrank- und Raumüberwachungssysteme von Matthias Ribbe White Paper 05 Copyright 2006 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D-35745 Herborn Phone +49(0)2772 / 505-0 Fax +49(0)2772/505-2319

Mehr

VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. ZUTRITTSKONTROLLE. Türen, Schranken und Schliessfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht

VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. ZUTRITTSKONTROLLE. Türen, Schranken und Schliessfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. ZUTRITTSKONTROLLE Türen, Schranken und Schliessfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht ZUTRITTSKONTROLLE Das intelligente System von Multi-Access

Mehr

Wir machen Flüssigkeiten transparent. Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys.

Wir machen Flüssigkeiten transparent. Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys. Wir machen Flüssigkeiten transparent Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys.de BlueBox BlueBox ist ein ideales Mess- und Steuerungssystem.

Mehr

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Druckhaltung Expansion Nachspeisung Entgasung 1. Allgemein multicontrol Erweiterungsmodul analoge Fernmeldungen Das Erweiterungsmodul bietet die Ausgabe

Mehr

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Leistungsbeschreibung VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Einführung Die Zutrittskontrolle VEDA HR Zeit ZKT ist ein Programmpaket für die Verwaltung und Organisation des Zutritts in einem Unternehmen.

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Eberhard Baur Informatik Schützenstraße 24 78315 Radolfzell Germany Tel. +49 (0)7732 9459330 Fax. +49 (0)7732 9459332 Email: mail@eb-i.de

Mehr

Anbindung LMS an Siemens S7. Information

Anbindung LMS an Siemens S7. Information Datum: 18.09.2003 Status: Autor: Datei: Lieferzustand Rödenbeck Dokument1 Versio n Änderung Name Datum 1.0 Erstellt TC 18.09.03 Seite 1 von 1 Inhalt 1 Allgemein...3 2 Komponenten...3 3 Visualisierung...4

Mehr

Grundlagen Netzwerktechnik

Grundlagen Netzwerktechnik Grundlagen Netzwerktechnik - Aus dem Inhalt - 1. Von der Notwendigkeit der Vernetzung 2 2. Computer-Netzwerk 2 3. Erörterung: Vernetzung oder Einplatzlösungen? 2 4. Netzwerktopologie 3 5. Übertragungsmedien

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

OPENweb. Effizienz-Controlling auf höchstem Niveau.

OPENweb. Effizienz-Controlling auf höchstem Niveau. OPENweb Effizienz-Controlling auf höchstem Niveau. OPENweb. Sicher, vernetzt, leistungsstark. OPENweb im Überblick. Sie möchten, dass Ihre gebäudetechnischen Anlagen von Ihrer Leitwarte aus jederzeit zuverlässig

Mehr

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013 Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information Juli 2013 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anbindungsmöglichkeiten 4 2.1 Übersicht 4 2.2 IP VPN über MPLS 5 2.2.1 Anschluss in

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

Modulares, flexibles UltraCap Balancing und Management System

Modulares, flexibles UltraCap Balancing und Management System CapMon Modulares, flexibles UltraCap Balancing und Management System Stercom CapMon ist ein modulares und effizientes UltraCap Balancing und Management System geeignet sowohl für einzelne SuperCap Module

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Lift 2. TWIN Die System-Revolution im Aufzugsbau. Zwei Kabinen. Ein Schacht. Ein Quantensprung. ThyssenKrupp Aufzüge

Lift 2. TWIN Die System-Revolution im Aufzugsbau. Zwei Kabinen. Ein Schacht. Ein Quantensprung. ThyssenKrupp Aufzüge TWIN Die System-Revolution im Aufzugsbau. Zwei Kabinen. Ein Schacht. Ein Quantensprung. Lift 2 Ein Unternehmen von ThyssenKrupp Elevator ThyssenKrupp Aufzüge TK Unglaublich, aber zwei. Erstmals genügt

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

www.vicoweb.com Leitsystem für Industrie- und Gebäudeautomation Wir visualisieren jedes Gerät! Automatisieren - Visualisieren - Sonderlösungen

www.vicoweb.com Leitsystem für Industrie- und Gebäudeautomation Wir visualisieren jedes Gerät! Automatisieren - Visualisieren - Sonderlösungen www.vicoweb.com Leitsystem für Industrie- und Gebäudeautomation Wir visualisieren jedes Gerät! Kral Automatisieren - Visualisieren - Sonderlösungen Wo auch immer Sie sich befinden... 2 www.vicoweb.com

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Klug ist Softwarehaus für die Intralogistik Eine echte Funktionsgarantie kann nur jemand zusichern, der sich in Lösungsfindung

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Grundlagen der LonWorks-Technologie. Einführung

Grundlagen der LonWorks-Technologie. Einführung Grundlagen der LonWorks-Technologie Einführung LonWorks wurde zu Beginn der 90er-Jahre von der Firma Echelon in den Vereinigten Staaten vonamerika entwickelt. Die Echelon Corporation entstand aus einem

Mehr

Branchenbeste Konnektivität für Unternehmen mit verteilten Standorten

Branchenbeste Konnektivität für Unternehmen mit verteilten Standorten Branchenbeste Konnektivität für Unternehmen mit verteilten Standorten Was passiert, wenn Ihr Unternehmen offline ist? Wie viele Kunden verlieren Sie? Wie hoch ist Ihr Umsatzverlust? Page 1 Eine Failover-Strategie

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services. Ein Kabel viele Möglichkeiten. Industrial ETHERNET

Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services. Ein Kabel viele Möglichkeiten. Industrial ETHERNET Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services Ein Kabel viele Möglichkeiten Industrial ETHERNET 2 Industrial ETHERNET Vertikale und horizontale Integration

Mehr

Solution Bulletin. myutn USB Device Server USB-Geräte via Netz nutzen. Ausgangssituation: USB-Geräte können nur lokal genutzt werden

Solution Bulletin. myutn USB Device Server USB-Geräte via Netz nutzen. Ausgangssituation: USB-Geräte können nur lokal genutzt werden SEH Computertechnik GmbH Solution Bulletin Südring 11 33647 Bielefeld Tel +49 (0) 521-9 42 26-29 Fax +49 (0) 521-9 42 26-99 Internet www.seh.de E-Mail info@seh.de USB Device Server USB-Geräte via Netz

Mehr

safer Sun Sicherheit für Ihre solare Rendite

safer Sun Sicherheit für Ihre solare Rendite safer Sun Sicherheit für Ihre solare Rendite Sicherheit und Service für Ihre solare Rendite! Als Besitzer einer hochwertigen Solarstromanlage erwarten Sie, dass Ihre Anlage hohe Erträge erwirtschaftet?

Mehr

Trainingshandbuch. Layout- und Plotmanagement. AutoCAD 2015. Leseprobe!

Trainingshandbuch. Layout- und Plotmanagement. AutoCAD 2015. Leseprobe! AutoCAD 2015 Layout- und Plotmanagement Trainingshandbuch Leseprobe! Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Seminarunterlagen

Mehr

ComBricks Monitoring, Networking and Control

ComBricks Monitoring, Networking and Control PROCENTEC ComBricks Monitoring, Networking and Control ComBricks ComBricks ist das erste PROFIBUS basierte Automatisierungssystem, das Netzwerkkomponenten und per ma nente Überwachung mit ProfiTrace vereint.

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN Autor: Frank Bergmann Letzte Änderung: 04.12.2014 09:09 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Allgemeines... 3 3 Installation und Programmaufruf... 3 4 Einstellungen...

Mehr

CONVEMA DFÜ-Einrichtung unter Windows XP

CONVEMA DFÜ-Einrichtung unter Windows XP Einleitung Als Datenfernübertragung (DFÜ) bezeichnet man heute die Übermittlung von Daten zwischen Computern über ein Medium, bei der ein zusätzliches Protokoll verwendet wird. Am weitesten verbreitet

Mehr

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Einfach effizient, einfach erfolgreich. Mit den TIS-Web Services und Produkten von VDO. Von der professionellen Datenauswertung,

Mehr

Analyze IT Explorer Asset-Management für die Analysentechnik

Analyze IT Explorer Asset-Management für die Analysentechnik Analyze IT Explorer Asset-Management für die Analysentechnik Standortübergreifendes Asset-Management Die Verfügbarkeit Ihrer Analysengeräte und -systeme hat für Sie höchste Priorität und Sie wünschen sich

Mehr

SOLUCON GATEWAY WLAN. Artikel-Nr.: 01105505 PRODUKTEIGENSCHAFTEN TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN LOGISTISCHE EIGENSCHAFTEN

SOLUCON GATEWAY WLAN. Artikel-Nr.: 01105505 PRODUKTEIGENSCHAFTEN TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN LOGISTISCHE EIGENSCHAFTEN SOLUCON GATEWAY WLAN Artikel-Nr.: 01105505 Gateway zur verschlüsselten Kommunikation der per Funk verbundenen -Hardware mit der SOLUCON Plattform über eine kabellose Internetverbindung. Stellt die sichere

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch AFDX Suite AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch Was ist AFDX? Die AFDX Suite im Überblick AFDX steht für Avionics Full Duplex Switched Ethernet, ein Übertragungsstandard, der auf Ethernet basiert

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

access & time control

access & time control A C T I C O N access & time control Gesamtlösungen für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle HARDWAREÜBERSICHT Personalverwaltung Personalzeiterfassung Personalinformation Schichtplanung Auftragszeiterfassung

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Die Software IUMControl ermöglicht die Fernüberwachung und Fernsteuerung technischer

Mehr

Serielle Datenauswertung

Serielle Datenauswertung Serielle Datenauswertung Liebherr Temperature Monitoring Serial Interface Kälte-Berlin Inh.: Christian Berg Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 (0) 30 / 74 10 40 22 Fax: +49 (0) 30 / 74 10 40 21 email:

Mehr

Böschungsüberwachung mit einem geodätischem Monitoringsystem im Tagebau Welzow Süd

Böschungsüberwachung mit einem geodätischem Monitoringsystem im Tagebau Welzow Süd Böschungsüberwachung mit einem geodätischem Monitoringsystem im Tagebau Welzow Süd Dipl.-Ing. Carsten Grienitz GeoSurvey GmbH Geoforum Leipzig, 2012 GeoSurvey GmbH Trimble Center Ost Zentrale: Semmelweisstraße

Mehr

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404)

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) 2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) Inhalt Einleitung..3 Spezifikationen....4 Installation der Hardware...5 AP-Installation des Pocket Data Link KVM........6 Statussymbole...

Mehr

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System Das innovative VoIP-Leitstellensystem MIT SICHERHEIT LEBEN RETTEN EURO ALERT PLUS Verlässliches Notfallmanagement: WTG Leitstellentechnik Mit EURO ALERT PLUS bietet die WTG eine für die besonderen Belange

Mehr

COMOS Enterprise Server

COMOS Enterprise Server COMOS Enterprise Server White Paper Weltweite Anwendungsvernetzung mit serviceorientierter Architektur August 2010 Zusammenfassung Interoperabilität ist heutzutage für die effiziente Planung und den Betrieb

Mehr

Sie suchen nach. maßgeschneiderten. Elektronikkomponenten. für Ihre Gerätetechnik?

Sie suchen nach. maßgeschneiderten. Elektronikkomponenten. für Ihre Gerätetechnik? Sie suchen nach maßgeschneiderten Elektronikkomponenten für Ihre Gerätetechnik? Sie sitzen auch immer zwischen den Stühlen... ... bei der Auswahl der elektronischen Steuerungs- Komponenten für Ihre Geräte

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

ZIP-USB-MP Interface zwischen einer USB- und einer MP-Schnittstelle

ZIP-USB-MP Interface zwischen einer USB- und einer MP-Schnittstelle ZIP-- ZIP-- Interface zwischen einer - und einer -Schnittstelle Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweis Produktmerkmale Spannungsversorgung Treiber Schalter Masterbetrieb und Monitorbetrieb Anschluss Funktion

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

PC SCHEMATIC Automation

PC SCHEMATIC Automation CAD-Software für die Elektrotechnik Durchgängiges Elektro-Engineering-System Vom Schaltplan bis zur Fertigung Mit einem Höchstmaß an Flexibilität und innovativen Funktionen PC SCHEMATIC Automation ist

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich

Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich Massgeschneiderte Lösungen für unterschiedliche Anwendungsfälle Downloadkey II Mobile Card Reader Card Reader Downloadterminal II DLD Short Range DLD

Mehr

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper 1 Inhaltsverzeichnis Copyright... 2 1. Übersicht... 3 Voraussetzungen... 3 Die Arbeitsweise... 4 Das StarterPack... 5 Die Zugriffsmethode S7... 5 Die XML-Übergabe

Mehr

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen Rodrigo Nebel Institut für Informatik Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme (Informatik 7) Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System

FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System Patrick Szillat Leiter Marketing TKM Gruppe 1 Struktur und Geschäftsfelder. DIE TKM GRUPPE HEUTE. 2 Die TKM Gruppe TKM Gruppe Segmente Verkabelungssysteme für

Mehr

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 92 Logica-System Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 50172 Sicherheitsbeleuchtungsanlagen wiederkehrende Prüfungen gefordert sind, u. a.:

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Einleitung. Installation des ZyXEL Prestige 630-I

>> Bitte zuerst lesen... Einleitung. Installation des ZyXEL Prestige 630-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 630-I Einleitung Das Modem installieren und einrichten Der ZyXEL Prestige 630-I besitzt zwei Anschlüsse: einen USB- und einen ADSL-Anschluss. Über

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA.

Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA. Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA.Codex Dr.-Ing. Asbjörn Gärtner, BFM GmbH 1 Inhalt Einleitung Situation

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

bga-plan GmbH Beratung, Planung, Projektierung und Vertrieb von Gebäudetechnik und Automation ACRON Der Anlagenchronist

bga-plan GmbH Beratung, Planung, Projektierung und Vertrieb von Gebäudetechnik und Automation ACRON Der Anlagenchronist ACRON Der Anlagenchronist 1 Funktionalität ACRON-Protokollierung... 2 2 Reporter... 2 3 Graph... 4 4 Service... 6 5 Alert... 9 6 Mirror... 10 1 Funktionalität ACRON-Protokollierung 1.1 Allgemein Das Softwarepaket

Mehr

SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit. The new standard.

SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit. The new standard. DE SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit The new standard. SONARPLEX Der direkte Weg zu umfassender IT-Effizienz im Unternehmen. Als deutscher Hersteller hat sich die Networks AG als innovativer Anbieter

Mehr

D-9282-2009. Gasversorgung auf einem Blick DRÄGER ALARM MANAGEMENT SYSTEM

D-9282-2009. Gasversorgung auf einem Blick DRÄGER ALARM MANAGEMENT SYSTEM D-9282-2009 Gasversorgung auf einem Blick DRÄGER ALARM MANAGEMENT SYSTEM 02 Alarm Management System Die zentrale Gasversorgung im Krankenhaus gehört zu den lebenserhaltenden Systemen und unterliegt damit

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

Inhalt. Pegelumsetzer USB/MP Interface zwischen einer USBund einer MP-Schnittstelle

Inhalt. Pegelumsetzer USB/MP Interface zwischen einer USBund einer MP-Schnittstelle ZIP-USB- Pegelumsetzer USB/ Interface zwischen einer USBund einer -Schnittstelle Inhalt Technische Daten 2 Sicherheitshinweise 2 Produktmerkmale 2 Lokaler Anschluss an Servicebuchse 4 Lokaler Anschluss

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 2 92,&( 62/87,21 Indikationen für den Einsatz

Mehr

RRI Fernwirk Rundsteuerzentrale

RRI Fernwirk Rundsteuerzentrale RRI Fernwirk Rundsteuerzentrale RRI 1 WEGEUMSCHALTUNG 1-28 WEGEUMSCHALTUNG 29-48 RRI 2 Blatt 1 / 5 V.0 Allgemein: Die Rundsteuerzentrale RRI besteht aus zwei Leitplätzen, angeschlossen an der redundant

Mehr

Mehr Effizienz für Ihre Praxis. WIR STELLEN VOR: Die Welch Allyn-Produktfamilie für die Herz-Lungen-Diagnostik

Mehr Effizienz für Ihre Praxis. WIR STELLEN VOR: Die Welch Allyn-Produktfamilie für die Herz-Lungen-Diagnostik Mehr Effizienz für Ihre Praxis WIR STELLEN VOR: Die Welch Allyn-Produktfamilie für die Herz-Lungen-Diagnostik EMR-kompatible Lösungen - flexibel und zeitsparend Für schnellere und effizientere Abläufe,

Mehr

Bedienen und Beobachten

Bedienen und Beobachten Bedienen und Beobachten im Ex-Bereich Realisierung von Bildschirmarbeitsplätzen auf Basis unterschiedlicher Ex-Zündschutzarten Dr.-Ing. Christoph Gönnheimer Motivation Komplexität moderner Produktionsprozesse

Mehr

B.A.U.M.-Fachbeiratstreffen am 14. Mai 2014 Energiebezogene Softwarelösung für Gebäude am Beispiel der Accenture Smart Building Solutions

B.A.U.M.-Fachbeiratstreffen am 14. Mai 2014 Energiebezogene Softwarelösung für Gebäude am Beispiel der Accenture Smart Building Solutions B.A.U.M.-Fachbeiratstreffen am 14. Mai 2014 Energiebezogene Softwarelösung für Gebäude am Beispiel der Accenture Smart Building Solutions Referent: Oliver Paus Baujahr Neben der energetischen Sanierung

Mehr

IEEE 1394-Karte. Version 1.0

IEEE 1394-Karte. Version 1.0 IEEE 1394-Karte Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist IEEE1394.P. 2 2.0 1394-Leistungsmerkmale....P.2 3.0 PC-Systemvoraussetzungen..P.2 4.0 Technische Daten..P. 3 5.0 Hardwareinstallation...P. 3 6.0

Mehr

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH Die flexible Push Lösung für Emails und Daten Was ist das Besondere an der Lösung? Push Lösung für GPRS/UMTS-fähige Windows Mobile PocketPCs Push von Emails (POP3, IMAP) Push von Daten (z.b. Daten, Dokumente,

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT 1KONFIGURATIONS MANAGEMENT Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

ilic ilic Intelligente Lichtsteuerung für den Außenbereich INTELLIGENTE LEUCHTEN- INFORMATIONSZENTRALE

ilic ilic Intelligente Lichtsteuerung für den Außenbereich INTELLIGENTE LEUCHTEN- INFORMATIONSZENTRALE ilic Intelligente Lichtsteuerung für den Außenbereich ilic INTELLIGENTE LEUCHTEN- INFORMATIONSZENTRALE www.vossloh-schwabe.com ilic Intelligent Lighting Information Center Software V1.001 Ref. No. 186243

Mehr

Die all-in-one Lösung für Regenüberlaufbecken

Die all-in-one Lösung für Regenüberlaufbecken WebRTU Die all-in-one Lösung für Regenüberlaufbecken (RÜB) Die all-in-one Lösung für RÜB Alarmmanagement Diagnose Protokollierung Datensicherheit Steuerung Kopplung an Leitsysteme, SIMATIC S7, Fremdgeräte

Mehr

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände Die Technologie Inhalt Der Geschwindigkeitstest 1 Heutige Technologien im Vergleich 2 Glasfaser Die Infrastruktur der Zukunft

Mehr