Ergebnisdokumentation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisdokumentation"

Transkript

1 Förderprogramm Aktive Kernbereiche in Hessen Werkstattgespräch am 04. Februar 2011 Ergebnisdokumentation zum Workshop RÄUME VERBINDEN - QUARTIERE Gestaltung 1: Fassadengestaltung, Werbeanlagen, Außengastronomie Moderation: Claus Schwieters Einführung Herr Schwieters stellt sich den Teilnehmern kurz vor. Mit Hilfe eines Luftbildes der Stadt Limburg sowie anhand von Lageplänen und Fotos des innerstädtischen Kernbereiches erklärt Herr Schwieters den Teilnehmern die Aufgabe des Workshops. Die in der vorweg stattgefundenen Auftaktveranstaltung festgelegte Erweiterung des Themenworkshops Gestaltung 1 auf die Inhalte des Themenworkshops Gestaltung 2 hat die Teilnehmer dazu erwogen, neben den Oberbegriffen Fassadengestaltung, Werbeanlagen und Außengastronomie folgende drei weitere Oberbegriffe in die Bearbeitung mit aufzunehmen: Begrünung Innenstadtmöblierung Farbkonzept Kritikphase Für die Kritikphase fordert der Moderator die Teilnehmer dazu auf, sich zu den sechs festgelegten Themen differenziert zu äußern. Die kritischen Meinungen der Teilnehmer lassen sich wie folgt zusammenfassen (siehe Fotos 1.1.1, und 1.1.3): Fassadengestaltung Für die Fassadengestaltung scheint es lediglich für denkmalgeschützte Gebäude Vorschriften zu geben. Es fehlt ein einheitliches Gesamtkonzept, in dem ein roter Faden erkennbar wird. Werbeanlagen Es fehlt ein einheitliches Werbeanlagenkonzept für die gesamte Innenstadt. Die Anzahl der aufgestellten Werbetafeln und Werbeschilder im Fußgängerbereich wird als zu hoch eingestuft. Die Gestaltung und Dimensionierung der Werbeanlagen wirken oft kontraproduktiv.

2 Außengastronomie Es werden zu wenig Flächen für Außengastronomie angeboten. Auch hier fehlt ein einheitliches Konzept für Materialiät, Farbe und Gestaltung. Plastikstühle und Gartenmöbel sollten vermieden werden. Begrünung Die Fußgängerzone der Innenstadt weist zu wenige Grünflächen auf. Die Pflege der vorhandenen Bepflanzungen und Pflanzkübel ist zu überdenken bzw. zu erneuern. Grundsätzlich fehlen Blumen in der Fußgängerzone. Innenstadtmöblierung Ein einheitliches Gesamtkonzept für die Innenstadtmöblierung fehlt. Die bestehenden Leuchten, Bänke und Abfalleimer sind veraltet und entsprechen nicht dem heutigen Standart einer modernen Innenstadt. Sitzmöglichkeiten außerhalb der Außengastronomie werden gesucht und nicht gefunden. Es fehlen ausgewiesene Fahrradstellplätze. Farbkonzept ( für Fassaden) Ein Fassadenfarbkonzept für die Innenstadt ist nicht vorhanden. Das bestehende Kunterbunt der jetzigen Fassaden gibt keine Orientierung. Allgemeine Kritik Folgende Kritikpunkte konnten keinem der sechs Themen zugeordnet werden und werden daher in einem Sammelpool aufgefangen (siehe Foto 1.1.4): Gestaltung des Fußgängerüberweges an der Grabenstraße allgemeine Sauberkeit zu wenig Wegweiser, Hinweisschilder schlechte Straßenmaterialien, Kopfsteinpflaster Parkplätze auf dem Neumarkt Ideenphase Im Anschluss an die Kritikphase folgt die Ideenphase. Hier fordert der Moderator die Teilnehmer dazu auf, Verbesserungsvorschläge bzw. positive Beispiele zu den sechs vorgenannten Themen aufzuzeigen. Die Ergebnisse der Ideenphase lassen sich wie folgt zusammenfassen (siehe Fotos 1.2.1, und 1.2.3): Fassadengestaltung Ein einheitliches Gestaltungskonzept könnte entwickelt werden. Dort wo es möglich ist, sollte dieses Gestaltungskonzept umgesetzt werden. Die noch bestehenden historischen Fassaden sind oftmals restaurierungsbedürftig. Hier ist ein behutsamer Umgang mit dem Altbestand wünschenswert. Zur Aufwertung einiger Baudenkmäler ist eine zusätzliche Fassadenbeleuchtung für die Abendstunden denkbar. Dem Laien sollten Gestaltungshilfen und Anschauungsmaterialien zu Verfügung gestellt werden. Dunkle großflächige Fassadenbereiche wie zum Beispiel am zentralen Omnibusbahnhof in der Graupfortstraße könnten aufgehellt werden. 2

3 Werbeanlagen Auch hier wäre ein Leitbild, mit dem Ziel eines harmonischen Stadtbildes zu entwickeln, in dem der Rahmen zur Eigenwerbung festgelegt wird. Eine Reduzierung der Werbeständer und Werbetafeln in einer beschränkten Außenwerbefläche wäre ein Ansatz. Eine Beratung zu diesem Thema könnten Spezialisten durchführen. Außengastronomie Zur Erzeugung eines einheitlichen Erscheinungsbildes sind Vorgaben zur Materialität, Farbe und Gestaltung anzugeben. Werbeaufdrucke auf Sonnenschirme sollten vermieden werden. Für Außenmöbel ist ein Mindeststandard festzulegen. Begrünung Es sollten zusätzliche Bäume in der Mitte der Fußgängerzone (z.b. Zierkirschen) gepflanzt werden. Damit könnte ein Grünes Band als verbindendes Element erzeugt werden. Die Blumenampeln an den Leuchten sind zu erhalten. Ein Konzept zur Bildung weiterer Grünnischen ist zu entwickeln. So könnten z.b. Fassaden, Flachdächer und Baulücken begrünt werden. Ein weiteres Aufstellen von Blumenampeln ist gewünscht. Innenstadtmöblierung Ein einheitliches, individuelles Möblierungskonzept für Limburg sollte entwickelt werden (siehe Barcelona). Brunnen und Denkmäler erhalten so gemeinsame Gestaltungsmerkmale und erzeugen ein einheitliches Stadtbild. Die bestehende Parkplatzsituation auf dem Neumarkt wird in Frage gestellt. Durch Wegfall bzw. Verlagerung der bestehenden Parkplätze könnte ein zusätzliches Angebot an Außengastronomieflächen auf dem Neumarkt erzeugt werden. Eine Aufwertung des Neumarktes wäre die Folge. Der Wochenmarkt könnte so auch feste Bauten erhalten. Farbkonzept (für Fassaden) In Anlehnung an ein zu entwickelndes Möblierungskonzeptes sollte ein Fassadenfarbkonzept für die Innenstadt von Limburg erstellt werden. 3

4 Fotodokumentation Foto Ergebnisse der Kritikphase 4

5 Foto Ergebnisse der Kritikphase 5

6 Foto Ergebnisse der Kritikphase Foto 1.1.4: Sammelpool zur allgemeinen Kritik 6

7 Foto 1.2.1: Ergebnisse der Ideenphase 7

8 Foto 1.2.2: Ergebnisse der Ideenphase 8

9 Foto 1.2.3: Ergebnisse der Ideenphase gez. Claus Schwieters 9

Gestaltungshandbuch. Gestaltungshandbuch für die Sondernutzung an öffentlichen Flächen Der Stadt Würzburg. Einleitung

Gestaltungshandbuch. Gestaltungshandbuch für die Sondernutzung an öffentlichen Flächen Der Stadt Würzburg. Einleitung Gestaltungshandbuch für die Sondernutzung an öffentlichen Flächen Der Stadt Würzburg Einleitung Die Gestaltung von Gebäuden und Freiflächen, insbesondere in der Innenstadt, ist keine ausschließlich private

Mehr

Stadt Wassertrüdingen: Handlungsleitfaden zur Sondernutzungssatzung. Nürnberg, Claus Sperr, Dipl. Geogr. Gunter Schramm, M.A.

Stadt Wassertrüdingen: Handlungsleitfaden zur Sondernutzungssatzung. Nürnberg, Claus Sperr, Dipl. Geogr. Gunter Schramm, M.A. Stadt Wassertrüdingen: Handlungsleitfaden zur Sondernutzungssatzung Nürnberg, 12.01.2011 Claus Sperr, Dipl. Geogr. Gunter Schramm, M.A. Stadtplaner & Geographen Winzelbürgstraße 3 90491 Nürnberg Tel.:

Mehr

Stadtbaukultur in der Zentrenentwicklung Erfahrungen aus acht Jahren Programmumsetzung

Stadtbaukultur in der Zentrenentwicklung Erfahrungen aus acht Jahren Programmumsetzung Stadtbaukultur in der Zentrenentwicklung Erfahrungen aus acht Jahren Programmumsetzung Dr. Christoph Haller Bundestransferstelle Aktive Stadt- und Ortsteilzentren Im Auftrag von Bundestransferstelle Aktive

Mehr

Leitbild Fußgängerzone und Straßen > Gestaltungskonzept

Leitbild Fußgängerzone und Straßen > Gestaltungskonzept Leitbild Fußgängerzone und Straßen > Gestaltungskonzept Lange Straße: > Kern der Fußgängerzone > Bindeglied zwischen Schliepsteiner Tor und Salzhof > z.z. deutliche gestalterische und funktionale Mängel

Mehr

Örtliche Bauvorschrift

Örtliche Bauvorschrift Örtliche Bauvorschrift zur Regelung der Außenwerbung im Stadtmittebereich Seite 1 von 6 Örtliche Bauvorschrift der Stadt Papenburg zur Regelung der Außenwerbung im Stadtmittebereich in der Fassung vom

Mehr

Institut für Geographie Prof. Dr. B. Hahn. Abschlussbericht. Quelle:

Institut für Geographie Prof. Dr. B. Hahn. Abschlussbericht. Quelle: Institut für Geographie Prof. Dr. B. Hahn Abschlussbericht Quelle: http://stadt-marktheidenfeld.de/page2/marktheidenfeld/unsere-stadt Gliederung Institut für Geographie Prof. Dr. B. Hahn 1. Gliederung

Mehr

Präambel. 1 - Geltungsbereich

Präambel. 1 - Geltungsbereich Satzung über die äußere Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten zum Schutz des engeren Altstadtbereiches in Speyer (Werbesatzung) vom 18.09.1998 Der Stadtrat der Stadt Speyer hat am 10. September

Mehr

Satzung. Weitergehende Vorschriften enthalten die folgenden Absätze 3 und 4 nur für den Außenbereich und reine und allgemeine Wohngebiete.

Satzung. Weitergehende Vorschriften enthalten die folgenden Absätze 3 und 4 nur für den Außenbereich und reine und allgemeine Wohngebiete. Satzung über die äußere Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten sowie über besondere Anforderungen an Werbeanlagen und Warenautomaten zum Schutz bestimmter Bauten, Straßen und Plätze der Stadt Gütersloh

Mehr

Richtlinien zur Gestaltung von Sondernutzungsflächen

Richtlinien zur Gestaltung von Sondernutzungsflächen 79 2010 Richtlinien zur Gestaltung von Sondernutzungsflächen INHALT Vorwort I Seite 3 Bürgerbeteiligung I Seite 4 Sondernutzungsflächen I Seite 6 Tische und Stühle I Seite 13 Schirme und Markisen I Seite

Mehr

Sanierungsbeirat ( ) Architektur und Stadtbildpflege

Sanierungsbeirat ( ) Architektur und Stadtbildpflege Sanierungsbeirat (10.01.2017) Architektur und Stadtbildpflege Herzlich Willkommen 193 2017-01-10 Sanierungsbeirat Stadtbild 1 Orientierung Stadtentwicklung Rückblick Stadtbildanalyse Bauhistorische Bedeutung

Mehr

Die Wiederentdeckung des Fußgängers und des Straßenraumes. Das Innenstadtkonzept Göppingen. Baubürgermeister Helmut Renftle

Die Wiederentdeckung des Fußgängers und des Straßenraumes. Das Innenstadtkonzept Göppingen. Baubürgermeister Helmut Renftle Die Wiederentdeckung des Fußgängers und des Straßenraumes Das Innenstadtkonzept Göppingen Baubürgermeister Helmut Renftle 3. Juni 2016 Baubürgermeister Helmut Renftle 1 Göppingen Mittelzentrum zwischen

Mehr

Moers - Aktives Reiseziel zwischen Niederrhein und Ruhrgebiet

Moers - Aktives Reiseziel zwischen Niederrhein und Ruhrgebiet Anna Krämer, Mareike Lammert, Madeleine Thon, Odette Wiese Regionale Einbindung I Die Grundidee 1. Lagepotenzial nutzen Moers als aktives Verbindungsglied zwischen Niederrhein und Ruhrgebiet gestalten

Mehr

»Wohnen in der Neuen Ortsmitte«Architekturbüro Melder & Binkert

»Wohnen in der Neuen Ortsmitte«Architekturbüro Melder & Binkert »Wohnen in der Neuen Ortsmitte«Architekturbüro Melder & Binkert 1. Städtebaulicher Leitfaden 1. Städtebaulicher Leitfaden Leitidee Plätze mit unterschiedlichen Qualitäten Dorfplatz als Scharnier Ruhiger,

Mehr

Ostabschnitt FGZ - Ausbau zur Aufwertung / Verbesserung Barrierefreiheit

Ostabschnitt FGZ - Ausbau zur Aufwertung / Verbesserung Barrierefreiheit Kurzbeschreibung (Was, Wo, Warum) Die Fortsetzung der Fußgängerzone Kölner Straße als östlicher Abschnitt stellt die Verbindung zwischen Kirch- und Marktplatz mit der Niederste Straße dar und wird künftig

Mehr

AUSSENWERBUNG GESAMTKONZEPT

AUSSENWERBUNG GESAMTKONZEPT AUSSENWERBUNG GESAMTKONZEPT BAU UND INFRASTRUKTUR, Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 92, Fax 044 829 82 97, bauundinfrastruktur@opfikon.ch, www.opfikon.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anne Jentgens Joachim Sterl. Norbert Post Hartmut Welters Architekten & Stadtplaner GmbH. Rüdiger Brosk. Wigand Klee Björn Wollentarski

Anne Jentgens Joachim Sterl. Norbert Post Hartmut Welters Architekten & Stadtplaner GmbH. Rüdiger Brosk. Wigand Klee Björn Wollentarski Stadtumbau Hattingen - Welper Thingstraße Planungsraum Abt. Liegenschaftskataster und Geoinformationen - erstellt über das Geoportal - Maßstab: Erstellt von: Datum: Norbert Post Hartmut Welters Architekten

Mehr

artec Ingenieurgesellschaft mbh

artec Ingenieurgesellschaft mbh Öffentliche Informationsveranstaltung am 14. September 2015 Überarbeitung Entwurfsplanung Neumarkt Aktive Kernbereiche Hessen Umgestaltung Limburger Innenstadt RÄUME - VERBINDEN - QUARTIERE Ablauf 01 Vorstellung

Mehr

Hinweise zum Bebauungsplan

Hinweise zum Bebauungsplan Hinweise zum Bebauungsplan Interne Kurzbezeichnung Baug 131 Gemarkung Name des Plans Maulbronn Kinderzentrum Maulbronn Vom 07.11.2012 In Kraft getreten am 15.11.2012 Art des Plans/rechtliche Qualität Qualifizierter

Mehr

Friesoythe Umgestaltung Innenstadt

Friesoythe Umgestaltung Innenstadt Friesoythe Umgestaltung Innenstadt Vier Straßen und ein Knotenpunkt 26.09.2017 Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de www.shp-ingenieure.de

Mehr

Forum Attraktive Ortsmitte Jesteburg Herzlich willkommen!

Forum Attraktive Ortsmitte Jesteburg Herzlich willkommen! Fortschreibung Zukunftskonzept Jesteburg 2020 Forum Attraktive Ortsmitte Jesteburg Herzlich willkommen! 21. Februar 2012 im Heimathaus Agenda 1. Begrüßung 2. Jesteburg 2020 Geschichte, Status, Fortschreibung

Mehr

AUSSENRÄUME VON GASTRONOMIEBETRIEBEN

AUSSENRÄUME VON GASTRONOMIEBETRIEBEN AUSSENRÄUME VON GASTRONOMIEBETRIEBEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG BAU UND INFRASTRUKTUR, Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel. 044 829 82 92, Fax 044 829 82 97, bauundinfrastruktur@opfikon.ch,

Mehr

Protokoll der 8. Sitzung des Arbeitskreises 02.07.2009

Protokoll der 8. Sitzung des Arbeitskreises 02.07.2009 Themen: Gebäude & Siedlung, Diskussion von Gestaltungsvorschlägen für den Dorfplatz und den Bereich Ortseinfahrt / Mühlenteich Gebäude & Siedlung Die Gebäude- und Freiraumsituation in Schorborn wurde anhand

Mehr

Bürgerversammlung. Sanierungsgebiet Zentraler Geschäftsbereich Pasing

Bürgerversammlung. Sanierungsgebiet Zentraler Geschäftsbereich Pasing Sanierungsgebiet Zentraler Geschäftsbereich Pasing Förmliche Festlegung Sanierungsgebiet Zentraler Geschäftsbereich Pasing durch Stadtratsbeschluss vom 27.06.2012 Integriertes Stadtteil-Entwicklungs-Konzept

Mehr

Richtlinie über die Gestaltung von privaten Möblierungen der Gastronomie Im öffentlichen Straßenraum. Inhaltsverzeichnis

Richtlinie über die Gestaltung von privaten Möblierungen der Gastronomie Im öffentlichen Straßenraum. Inhaltsverzeichnis Vom 07.11.2012 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Ziel der Richtlinie... 2 2. Anwendungshinweise... 2 3. Räumlicher Geltungsbereich... 2 4. Gastronomische Außenmöblierungselemente... 3 4.1. Allgemeine Grundsätze...

Mehr

Satzung über Werbeanlagen in der Stadt Kulmbach

Satzung über Werbeanlagen in der Stadt Kulmbach Satzung über Werbeanlagen in der Stadt Kulmbach Vom 2. Februar 1989 Die Stadt Kulmbach erlässt aufgrund von Art. 91 Abs. 1 Nr. 1 und 2, Abs. 2 Nr. 1 sowie Art. 89 Abs. 1 Nr. 10 der Bayerischen Bauordnung

Mehr

Gemeinde Aurach. Satzung über Werbeanlagen in der Gemeinde Aurach (Werbeanlagensatzung - WaS)

Gemeinde Aurach. Satzung über Werbeanlagen in der Gemeinde Aurach (Werbeanlagensatzung - WaS) Gemeinde Aurach Satzung über Werbeanlagen in der Gemeinde Aurach (Werbeanlagensatzung - WaS) vom 29.04.2015 Die Gemeinde Aurach erlässt auf Grund Art. 81 Abs. 1 Nrn. 1 und 2 der Bayerischen Bauordnung

Mehr

Stadt Dinklage - Der Bürgermeister -

Stadt Dinklage - Der Bürgermeister - Stadt Dinklage - Der Bürgermeister - Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen in der Stadt Dinklage Aufgrund der 56 und 97 Abs. 1 der Nieders. Bauordnung (NBauO) vom 10.02.2003 (Nds.

Mehr

Gutenberg Museum Mainz Präsentation Planungsstand Vorplanung

Gutenberg Museum Mainz Präsentation Planungsstand Vorplanung Präsentation Planungsstand Konzept Bauabschnitte Konzept Bauabschnitte Konzept/Bauphasen Vortragsbereich Museum Verwaltung Museumspädagogik Café Shop Turm Funtionsaufteilung Neue Wegeführung Adressbildung

Mehr

Informationen zu den Beratungs- und Fördermöglichkeiten

Informationen zu den Beratungs- und Fördermöglichkeiten Programm Soziale Stadt Informationen zu den Beratungs- und Fördermöglichkeiten Quartiersmanagement Ausgabe 2011 Quartiersmanagement Hirschenstraße 5 90762 Fürth Tel.: 0911-787 66 87 Fax.: 0911-787 66 91

Mehr

Örtliche Bauvorschrift über Werbeanlagen und Warenautomaten in der Altstadt von Hameln (Neufassung)

Örtliche Bauvorschrift über Werbeanlagen und Warenautomaten in der Altstadt von Hameln (Neufassung) 1 Örtliche Bauvorschrift über Werbeanlagen und Warenautomaten in der Altstadt von Hameln (Neufassung) Auf der Grundlage der 56 und 97 der Niedersächsischen Bauordnung (NBauO) i. d. F. v. 10.02.2003 (Nds.

Mehr

Fördergelder für Fassadengestaltung

Fördergelder für Fassadengestaltung Fördergelder für Fassadengestaltung Informationen zur Antragstellung Fördergebiet: D-Rath, Westfalenstraße Fördergelder für Neugestaltung oder Begrünungsmaßnahmen von Hausfassaden und Innenhöfen Was wird

Mehr

RATINGEN Konzept für den öffentlichen Raum. Bürgerworkshop am 20. September 2016

RATINGEN Konzept für den öffentlichen Raum. Bürgerworkshop am 20. September 2016 RATINGEN Konzept für den öffentlichen Raum Bürgerworkshop am 20. September 2016 Konzept für den öffentlichen Raum Das Projekt 2 Das Projekt Aufgabenstellung Konkretisierung der Planungsziele des INTEK

Mehr

Farbigkeit in der Weißen Stadt Vortrag am

Farbigkeit in der Weißen Stadt Vortrag am Deutsche Wohnen Construction and Facilities GmbH Angela Lindow Farbigkeit in der Weißen Stadt Vortrag am 12.02.2014 Die Deutsche Wohnen AG ist eines der führenden börsennotierten Wohnungsunternehmen Deutschlands.

Mehr

Abschlussveranstaltung

Abschlussveranstaltung Abschlussveranstaltung 29.09.2016 Dokumentation IDENTITÄT & IMAGE Coaching AG Stadtplatz 27 84307 Eggenfelden Tel. 08721/12090 Fax. 08721/120919 consult@identitaet-image.de www.identitaet-image.de Ablauf

Mehr

WERBESATZUNG F Allgemeine Anforderungen

WERBESATZUNG F Allgemeine Anforderungen Satzung über die Gestaltung von Außenwerbeanlagen und Warenautomaten zur Wahrung und Pflege des Stadtbildes der Altstadt sowie weiterer ausgewählter Stadtteile (Werbesatzung) Aufgrund des 86 der Landesbauordnung

Mehr

Richtlinie über die Gestaltung von Sondernutzungen im öffentlichen Raum

Richtlinie über die Gestaltung von Sondernutzungen im öffentlichen Raum Richtlinie über die Gestaltung von Sondernutzungen im öffentlichen Raum 1 Geltungsbereich (1) Der räumliche Geltungsbereich dieser Richtlinie ergibt sich aus dem als Anlage beigefügten Lageplan, der Bestandteil

Mehr

Elternbeteiligung zur Gestaltung des Außenbereiches Jugendzentrum Brückenhof

Elternbeteiligung zur Gestaltung des Außenbereiches Jugendzentrum Brückenhof Elternbeteiligung zur Gestaltung des Außenbereiches Jugendzentrum Brückenhof 1. Vorhaben Nach der baulichen Umgestaltung des Jugendzentrums im Laufe des Jahren 2007 steht die Neugestaltung des Außenbereiches

Mehr

Begründung zur Örtlichen Bauvorschrift für den Bereich der Außenbereichssatzung Meinershauser Straße Gemeinde Grasberg - Abschrift -

Begründung zur Örtlichen Bauvorschrift für den Bereich der Außenbereichssatzung Meinershauser Straße Gemeinde Grasberg - Abschrift - Begründung zur Örtlichen Bauvorschrift für den Bereich der Außenbereichssatzung Meinershauser Straße Gemeinde Grasberg - Abschrift - (Proj.-Nr. 28879-197) Seite 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. PLANAUFSTELLUNG...

Mehr

Kommunales Förderprogramm der Landeshauptstadt München für Eigentümerinnen und Eigentümer von Wohn- und Gewerbeflächen

Kommunales Förderprogramm der Landeshauptstadt München für Eigentümerinnen und Eigentümer von Wohn- und Gewerbeflächen Gefördert von Bund, Freistaat Bayern und Landeshauptstadt München im Städtebauförderungsprogramm Leben findet Innenstadt Programm Aktive Zentren. Kommunales Förderprogramm der Landeshauptstadt München

Mehr

Protokoll über die Diskussion mit Gastronomiebetreibern und Interessierten zur Gestaltung der Außengastronomie in der Innenstadt

Protokoll über die Diskussion mit Gastronomiebetreibern und Interessierten zur Gestaltung der Außengastronomie in der Innenstadt 16.01.2009 Protokoll über die Diskussion mit Gastronomiebetreibern und Interessierten zur Gestaltung der Außengastronomie in der Innenstadt am 07.01.2009, 18:00 Uhr, im Großen Sitzungssaal des Rathauses,

Mehr

Abbildung 32: Blick auf Erkheim von Süden im Vordergrund Schlegelsberg, im Hintergrund Daxberg

Abbildung 32: Blick auf Erkheim von Süden im Vordergrund Schlegelsberg, im Hintergrund Daxberg Fotodokumentation Erkheim Abbildung 32: Blick auf Erkheim von Süden im Vordergrund Schlegelsberg, im Hintergrund Daxberg Abbildung 33: Blick auf Erkheim von Nordosten Baudenkmäler Abbildung 34: Evangelisch-Lutherische

Mehr

Sponsoringprojekte für öffentliche Grünflächen

Sponsoringprojekte für öffentliche Grünflächen Sponsoringprojekte für öffentliche Grünflächen Sponsoringprojekte Eine Stadt erfüllt für ihre Bürgerinnen und Bürger viele Funktionen. Sie ist Industrieund Gewerbestandort, Arbeits- und Wohnort, Freizeit-

Mehr

Gemeinde Havixbeck Integriertes Städtebauliches Handlungskonzept. Auftaktveranstaltung 15. Mai 2013

Gemeinde Havixbeck Integriertes Städtebauliches Handlungskonzept. Auftaktveranstaltung 15. Mai 2013 Gemeinde Havixbeck Integriertes Städtebauliches Handlungskonzept Auftaktveranstaltung 15. Mai 2013 Ablauf Auftaktveranstaltung 15. Mai 2013 Begrüßung (Bürgermeister Klaus Gromöller) Handlungskonzept: Aufbau

Mehr

Ahaus Städtebauliche Rahmenplanung Neuordnung Wallstraße. Bürgerversammlung I

Ahaus Städtebauliche Rahmenplanung Neuordnung Wallstraße. Bürgerversammlung I Ahaus Städtebauliche Rahmenplanung Neuordnung Wallstraße Bürgerversammlung I 07.02.2017 AGENDA 1 Aufgabenstellung 2 Analyse 3 Leitprinzipien 4 Städtebauliches Konzept 1 AUFGABENSTELLUNG 1 AUFGABENSTELLUNG

Mehr

Örtliche Bauvorschrift der Stadt Verden (Aller) über die Außenwerbung in der Altstadt Verden (Aller)

Örtliche Bauvorschrift der Stadt Verden (Aller) über die Außenwerbung in der Altstadt Verden (Aller) Örtliche Bauvorschrift der Stadt Verden (Aller) über die Außenwerbung in der Altstadt Verden (Aller) Aufgrund der 10 und 58 Abs. 1 Nr. 5 des Nieders. Kommunalverfassungsgesetzes vom 17.12.2010 (Nds. GVBl.

Mehr

Verbindliche Gestaltungsvorgaben für die Innenstadt

Verbindliche Gestaltungsvorgaben für die Innenstadt Anlage 3 zur Sondernutzungssatzung der Stadt Gummersbach Verbindliche Gestaltungsvorgaben für die nnenstadt Nicht zuletzt durch die ntwicklung auf dem Steinmüllergelände und die immer kürzer werdenden

Mehr

AKTIVE STADT- UND ORTSTEILZENTREN HAPPURG. Ergebnisse des Bürger-Workshops am Dipl.-Geogr. Lisa Ritter Dipl.-Geogr.

AKTIVE STADT- UND ORTSTEILZENTREN HAPPURG. Ergebnisse des Bürger-Workshops am Dipl.-Geogr. Lisa Ritter Dipl.-Geogr. Stadt-und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus AKTIVE STADT- UND ORTSTEILZENTREN HAPPURG Ergebnisse des

Mehr

1.Preis Anke DeekenLS Landschaftsarchitektur Lars Schwitlick Landschaftsarchitekt

1.Preis Anke DeekenLS Landschaftsarchitektur Lars Schwitlick Landschaftsarchitekt 1.Preis Anke DeekenLS Landschaftsarchitektur Lars Schwitlick Landschaftsarchitekt Gremium unter dem Vorsitz von Prof. Norbert Kloeters Verfahren von 23 aufgeforderten Teilnehmern haben 14 Teams eine Arbeit

Mehr

Örtliche Bauvorschrift zur Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten an der Deisterallee / Deisterstraße und Bahnhofstraße / Bahnhofsplatz

Örtliche Bauvorschrift zur Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten an der Deisterallee / Deisterstraße und Bahnhofstraße / Bahnhofsplatz Örtliche Bauvorschrift zur Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten an der Deisterallee / Deisterstraße und Bahnhofstraße / Bahnhofsplatz 1 Geltungsbereich (1) Die genaue Abgrenzung des Geltungsbereiches

Mehr

GEMEINSAMER GESTALTUNGSPROZESS REINPRECHTSDORFER STRASSE ERGEBNISSE 7.BÜRGERINNEN-WERKSTATT

GEMEINSAMER GESTALTUNGSPROZESS REINPRECHTSDORFER STRASSE ERGEBNISSE 7.BÜRGERINNEN-WERKSTATT GEMEINSAMER GESTALTUNGSPROZESS REINPRECHTSDORFER STRASSE ERGEBNISSE 7.BÜRGERINNEN-WERKSTATT Vertiefung Thema Gestaltung Ambiente 1 Straßenraumgestaltung Verordnung Tempo 30 in der Reinprechtsdorfer Straße

Mehr

Präsentation und Protokoll der öffentlichen Veranstaltung am

Präsentation und Protokoll der öffentlichen Veranstaltung am Umgestaltung der Straße Sternschanze 3. Bauabschnitt zwischen dem U- Bahnhof Sternschanze und der Schanzenstraße Präsentation und Protokoll der öffentlichen Veranstaltung am 23.05.2011 Begrüßung und Vorstellung

Mehr

Kloster Schiffenberg. Neugestaltung Innenhof. Diehl Architekten GmbH An der Johanneskirche Gießen

Kloster Schiffenberg. Neugestaltung Innenhof. Diehl Architekten GmbH An der Johanneskirche Gießen Kloster Schiffenberg Neugestaltung Innenhof Bestand Gebäude Bestand Gebäude neu Umfassungsmauer Treppe neu Asphalt Wassergebundene Decke Pflasterbelag Rasen / Vegetation Stehleuchte Wandleuchte Strahler

Mehr

Richtlinie zur Gestaltung von Sondernutzungen im öffentlichen Straßenraum in der Stadt Hanau

Richtlinie zur Gestaltung von Sondernutzungen im öffentlichen Straßenraum in der Stadt Hanau Richtlinie zur Gestaltung von Sondernutzungen im öffentlichen Straßenraum in der Stadt Hanau Inhaltsverzeichnis: Abschnitt 1 Allgemeine Regelungen 1 Regelungsgegenstand 2 Geltungsbereich Abschnitt 2 Regelungen

Mehr

IFB-Qualitätssicherung Backstein in der Praxis: Erläuterungen anhand von Projektbeispielen

IFB-Qualitätssicherung Backstein in der Praxis: Erläuterungen anhand von Projektbeispielen IFB-Qualitätssicherung Backstein in der Praxis: Erläuterungen anhand von Projektbeispielen Foto: 28.02.2017, Seite 1 henningerarchitekt Gesellschaft von Architekten und Ingenieuren mbh Architekten und

Mehr

Oberziel: Stärkung der Innenstadt Bad Oeynhausen

Oberziel: Stärkung der Innenstadt Bad Oeynhausen Oberziel: Stärkung der Innenstadt Bad Oeynhausen Kunde Kurgast Bürger der Innenstadt Investor Wohnqualität in der Innenstadt Wohnqualität in der Innenstadt Überregionales Marketing Überregionales Marketing

Mehr

Fulda: Ein Stück Geschichte bleibt

Fulda: Ein Stück Geschichte bleibt Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Gute Beispiele der Städtebauförderung in Hessen Fulda: Ein Stück Geschichte bleibt Das Pförtnerhaus Förderprogramm Aktive

Mehr

vom Inhaltsverzeichnis

vom Inhaltsverzeichnis vom 20.10.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Räumlicher und zeitlicher Geltungsbereich... 2 2. Unzulässige Sondernutzungen... 2 3. Erlaubnispflichtige Sondernutzungen... 2 1 1. Räumlicher und zeitlicher

Mehr

Schutzzone Am Spitz und Umgebung

Schutzzone Am Spitz und Umgebung Schutzzone Am Spitz und Umgebung Input für die Sitzung des Bezirks-Bauausschusses Floridsdorf am 21. Februar 2011 Bezirksrat Mag. Gerhard Jordan, GRÜNE Floridsdorf Rechtliche Grundlage: 7 Bauordnung für

Mehr

Bevor das Grundstück selbst behandelt wird, werden einige Überlegungen zum Gesamtort dargestellt, um die möglichen Planungen auf dem Grundstück

Bevor das Grundstück selbst behandelt wird, werden einige Überlegungen zum Gesamtort dargestellt, um die möglichen Planungen auf dem Grundstück Bevor das Grundstück selbst behandelt wird, werden einige Überlegungen zum Gesamtort dargestellt, um die möglichen Planungen auf dem Grundstück einordnen zu können und im Zusammenhang zur Entwicklung des

Mehr

Innenstadtporträt - Entwicklungsschwerpunkte - Aktivitäten

Innenstadtporträt - Entwicklungsschwerpunkte - Aktivitäten Innenstadtporträt - Entwicklungsschwerpunkte - Aktivitäten Renaissancestadt Marienberg Historische Innenstadt - Landesweiter Schwerpunkt des Städtetourismus ; Ziel 1.8.2 des Regionalplanes Region Chemnitz

Mehr

Antrag. Fassaden- und Hofflächenprogramm. Stadt Hamm Stadtplanungsamt Postfach Hamm

Antrag. Fassaden- und Hofflächenprogramm. Stadt Hamm Stadtplanungsamt Postfach Hamm Eingangsdatum (Stadt Hamm) Antrags-Nr. (Stadt Hamm) Gefördert durch: Stadt Hamm Stadtplanungsamt Postfach 2449 59014 Hamm Fassaden- und Hofflächenprogramm Antrag auf Förderung von Maßnahmen zur Gestaltung

Mehr

Protokoll Dorfmoderation

Protokoll Dorfmoderation Protokoll Dorfmoderation Ortsgemeinde Laudert Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel Gemeinsamer Dorfrundgang Freitag, 01.06.2012, 17.00 Uhr bis ca. 19.00 Uhr TeilnehmerInnen: Herr Ortsbürgermeister Arnold

Mehr

Stadt Königstein im Taunus Innerstädtisches Geschäftsquartier Hauptstraße / Frankfurter Straße Initialphase zur Einrichtung eines Innovationsbereiches

Stadt Königstein im Taunus Innerstädtisches Geschäftsquartier Hauptstraße / Frankfurter Straße Initialphase zur Einrichtung eines Innovationsbereiches Stadt Königstein im Taunus Innerstädtisches Geschäftsquartier Hauptstraße / Frankfurter Straße Initialphase zur Einrichtung eines Innovationsbereiches Themenwerkstatt 2 Öffentlicher Raum am 12. Oktober

Mehr

Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen

Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen Ludwigshafen Sanierung im Hemshof Luftbild des Sanierungsgebietes Hemshof vom Sommer 2014 Aufnahme vom Rathausdach (2012) Gliederung 1.Historisches 2.Daten und Fakten

Mehr

GESAMTKONZEPT AUSSENWERBUNG

GESAMTKONZEPT AUSSENWERBUNG Stadt Zürich 03 2006 GESAMTKONZEPT AUSSENWERBUNG Reklameanlagen, Megaposter, Plakatierung Umworbenes Zürich Jede Stadt hat ihren Charme, ihre Atmosphäre und Ausstrahlung. Zürich weitet sich am See, winkelt

Mehr

BEBAUUNGSPLAN UNTERHASLI VOM 15. OKTOBER 1987

BEBAUUNGSPLAN UNTERHASLI VOM 15. OKTOBER 1987 BEBAUUNGSPLAN UNTERHASLI VOM 15. OKTOBER 1987 AUSGABE 5. JULI 1988 NR. 616 INHALT I. ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN 3 Art. 1 Abgrenzung 3 Art. 2 Ortsplanung 3 II. BAU- UND GESTALTUNGSVORSCHRIFTEN 3 Art. 3 Bauweise

Mehr

Objektbericht. Markenbetont und flexibel. Sparkasse Fulda. Das neue Filial-Design der Sparkasse Fulda

Objektbericht. Markenbetont und flexibel. Sparkasse Fulda. Das neue Filial-Design der Sparkasse Fulda Markenbetont und flexibel Das neue Filial-Design der G leich an zwei Standorten hat die in Flieden und Hilders ein neues Filialkonzept umgesetzt. Schwarze Decken, sichtbare Technik, abgehängte Deckensegel

Mehr

Umbau und Erweiterung der KT Ohmstraße 24 Beschreibung

Umbau und Erweiterung der KT Ohmstraße 24 Beschreibung Umbau und Erweiterung der KT Ohmstraße 24 Beschreibung Bauherr: Grundstück: 23 / 562-3 Grundstücksgröße: 4.403 m² Magistrat der Stadt Langen Südliche Ringstraße 80 63225 Langen (Hessen) Schäden an der

Mehr

VORHABEN- UND ERSCHLIESSUNGSPLAN Wohnen am Hofgut Auf den Flst u

VORHABEN- UND ERSCHLIESSUNGSPLAN Wohnen am Hofgut Auf den Flst u Kreis Stadt Gemarkung Ludwigsburg Vaihingen a.d. Enz Vaihingen a.d. Enz V03031TIT01.doc VORHABEN UND ERSCHLIESSUNGSPLAN Wohnen am Hofgut Auf den Flst. 18591865 u. 17871794 Inhaltsverzeichnis Erläuterungsbericht

Mehr

59014 Hamm. und. Stadt Hamm. Anschrift. Telefon. . Eigentümer/in. Erbbaubere. chtigte/ r. Mieter. Mietergeme.

59014 Hamm. und. Stadt Hamm. Anschrift. Telefon.  . Eigentümer/in. Erbbaubere. chtigte/ r. Mieter. Mietergeme. Eingangsdatum (Stadt Hamm) Antrags-Nr. (Stadt Hamm) Stadt Hamm Stadtplanungsamt Postfach 2449 59014 Hamm Antrag auf Förderung von Maßnahmen zur Gestaltung von Fassaden, Dächern, Innenhöfen und Freiflächen

Mehr

Villa Lengemann Blohmstraße 22, Hamburg. Handelsflächen Tartuer Tor Tartuer Straße/Lübecker Straße, Lüneburg

Villa Lengemann Blohmstraße 22, Hamburg. Handelsflächen Tartuer Tor Tartuer Straße/Lübecker Straße, Lüneburg Villa Lengemann Blohmstraße 22, 21079 Hamburg Handelsflächen Tartuer Tor Tartuer Straße/Lübecker Straße, 21337 Lüneburg Die Hanse- und Universitätsstadt Lüneburg, 50 km südöstlich von Hamburg in der Metropolregion

Mehr

Ergebnisprotokoll Stadtteilspaziergang

Ergebnisprotokoll Stadtteilspaziergang 1 Ergebnisprotokoll Stadtteilspaziergang Stadtteilspaziergang: Mi. 30. September 2015, 17.30-19.30 Uhr, Treffpunkt Schmalzmarkt Es sind 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer anwesend. Amt für Stadtplanung

Mehr

etzingen bürgerbeteiligung g+v_innenstadt

etzingen bürgerbeteiligung g+v_innenstadt etzingen bürgerbeteiligung g+v_innenstadt BÜRGERBETEILIGUNG PROJEKT Entwicklung Gaenslen und Völter Areal 3 Vorhabenträger entwickelt PROJEKT Entwicklung Gaenslen und Völter Areal 4 STADT Metzingen hält

Mehr

Gestaltungsleitfaden Nagold-Innenstadt

Gestaltungsleitfaden Nagold-Innenstadt Gestaltungsleitfaden Nagold-Innenstadt City-Ring die Nagold City-Ring City-Commitment Nagold Gestaltungsleitfaden Nagold Innenstadt (autorisiert vom Gemeinderat der Stadt Nagold in den Sitzungen vom 26.07.2005

Mehr

Vorstellung des Vorentwurfs für alle drei Wegebereiche Arche St. Monika, Schule Schneideräckerstraße, Zentrum - Marabustraße

Vorstellung des Vorentwurfs für alle drei Wegebereiche Arche St. Monika, Schule Schneideräckerstraße, Zentrum - Marabustraße Aufwertung des inneren Wegenetzes/ Spielplatz Flamingoweg Die Soziale Stadt - Neugereut Vorstellung des Vorentwurfs für alle drei Wegebereiche Arche St. Monika, Schule Schneideräckerstraße, Zentrum - Marabustraße

Mehr

analyse städtebau & raumplanung se wintersemester 14/15

analyse städtebau & raumplanung se wintersemester 14/15 städtebau & raumplanung se wintersemester 14/15 institute for urban design universität innsbruck ed. Verena Santer 1217654 ed. Isabel Novak 1216738 ed. Florian Bauer 1215588 ed. David Huber 1115419 städtebau&raumplanung

Mehr

FUßGÄNGERZONEN UND EINZELHANDEL

FUßGÄNGERZONEN UND EINZELHANDEL Stadt-und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus FUßGÄNGERZONEN UND EINZELHANDEL Ingelheim, 21. Januar 2011

Mehr

Uni-Campus Bockenheim

Uni-Campus Bockenheim Uni-Campus Bockenheim Darstellung des Bebauungsplans Nr. 569 Geltungsbereich: die bisher von der Universität genutzten Flächen zwischen Georg- Voigt-, Gräf-, Sophienstraße, Zeppelinallee und Senckenberganlage

Mehr

Planungstag Haan WS Neuer Markt, Einzelhandel, Standortentwicklung Windhövel. 15. November 2015

Planungstag Haan WS Neuer Markt, Einzelhandel, Standortentwicklung Windhövel. 15. November 2015 WS Neuer Markt, Einzelhandel, Standortentwicklung Windhövel 15. November 2015 Unser Ablauf für heute und die Fragen an Sie: Einstieg: Zusammenfassung und Vorstellung der Ergebnisse aus der ersten Stadtkonferenz,

Mehr

Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung Altstadt. 2. Abstimmungstermin mit Beteiligten und Betroffenen. Thema heute: Werbeanlagensatzung

Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung Altstadt. 2. Abstimmungstermin mit Beteiligten und Betroffenen. Thema heute: Werbeanlagensatzung Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung Altstadt 2. Abstimmungstermin mit Beteiligten und Betroffenen Thema heute: Werbeanlagensatzung Herzlich Willkommen 1 Programm Thema heute: Werbeanlagensatzung Begrüßung

Mehr

Entwicklungskonzept Alter Friedhof. Entwicklungskonzept Alter Friedhof

Entwicklungskonzept Alter Friedhof. Entwicklungskonzept Alter Friedhof Entwicklungskonzept Alter Friedhof 1 Inhaltsverzeichnis. 01 Gesamtkonzept, Vorplanungen und Zielsetzungen. 02 Entwurf Lageplan. 03 Entwurf Wegekonzept. 04 Entwurf Details. 05. 06 Vegetationskonzept Bauabschnitte

Mehr

Alte Apotheke: Abreißen oder erhalten?

Alte Apotheke: Abreißen oder erhalten? Alte Apotheke: Abreißen oder erhalten? Präsentation zum Sachstand (Infoabend im Sielhus, 26. April 2017) Walter Eberlei Jemgum 21 Alte Apotheke abreißen oder erhalten? Eine Frage (mindestens) vier Themen:

Mehr

Nutzung öffentlicher Verkehrsflächen in der Landeshauptstadt Schwerin

Nutzung öffentlicher Verkehrsflächen in der Landeshauptstadt Schwerin Nutzung öffentlicher Verkehrsflächen in der Landeshauptstadt Schwerin Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise und Regeln...- 2 - Was ist eine Sondernutzung?...- 2-1. Sondernutzungensarten...- 3-1.1 Einzelhandel

Mehr

SPIELPLATZKONZEPT FÜR DIE STADT MANNHEIM - NACHHALTIG UND BEDARFSGERECHT. AUT 08. Oktober 2015

SPIELPLATZKONZEPT FÜR DIE STADT MANNHEIM - NACHHALTIG UND BEDARFSGERECHT. AUT 08. Oktober 2015 SPIELPLATZKONZEPT FÜR DIE STADT MANNHEIM - NACHHALTIG UND BEDARFSGERECHT AUT 08. Oktober 2015 BEDEUTUNG VON SPIELPLÄTZEN Was heißt für Kinder und Jugendliche spielen? Spielen ist wertvolles Lebenselixier.

Mehr

Jahresveranstaltung Fördern Gewinnen Begeistern: das Deutschlandstipendium am 8. Juli 2014 in Berlin

Jahresveranstaltung Fördern Gewinnen Begeistern: das Deutschlandstipendium am 8. Juli 2014 in Berlin Jahresveranstaltung Fördern Gewinnen Begeistern: das Deutschlandstipendium am 8. Juli 2014 in Berlin Ergebnisse aus dem Workshop Stipendiaten und Alumni: Chancen langfristiger Vernetzung für die Bildungsbiografie

Mehr

IDEENWETTBEWERB NUTZUNGSKONZEPT MAINMÜHLE

IDEENWETTBEWERB NUTZUNGSKONZEPT MAINMÜHLE FÖRDERPROGRAMM INNENSTADT HÖCHST, LIEGENSCHAFT MAINMÜHLE, MAINBERG 2 IDEENWETTBEWERB NUTZUNGSKONZEPT MAINMÜHLE Die Mainmühle in Höchst ist eine unter Denkmalschutz stehende Liegenschaft, die an prominenter

Mehr

Quartierplan Βahnhof Zentrum - QP1

Quartierplan Βahnhof Zentrum - QP1 Feldbergstrasse 42 CH - 4057 Basel T + 41 (0)61/270/20/70 www.westpol.ch Bearbeiter: Andy Schönholzer Marina Tsintzeli In Zusammenarbeit mit: Nissen&Wentzlaff Architekten Quartierplan Βahnhof Zentrum -

Mehr

Bewerbung Kreiswettbewerb 2017

Bewerbung Kreiswettbewerb 2017 Bewerbung Kreiswettbewerb 2017 Mit dem nachfolgenden Formular und der Beantwortung der anschließenden Fragen möchten wir Sie bitten, Ihr Dorf, Ihre Ziele und das bislang erreichte zu beschreiben. Diese

Mehr

Bad Nauheim: Gelungene Stadtentwicklung in historischem Ambiente. Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bad Nauheim: Gelungene Stadtentwicklung in historischem Ambiente. Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Gute Beispiele der Städtebauförderung in Hessen Bad Nauheim: Gelungene Stadtentwicklung in historischem Ambiente Förderprogramm

Mehr

Umgestaltung Kaiserstraße Ost

Umgestaltung Kaiserstraße Ost Stadt Radevormwald Integriertes Handlungskonzept Innenstadt Bauausschuss 30.11.2011 Umgestaltung Kaiserstraße Ost - Entwurfskonzept - Planungsgruppe MWM Aachen - Büro für Städtebau und Verkehrsplanung

Mehr

Verschönerung des Eingangsbereiches der IGS Garbsen

Verschönerung des Eingangsbereiches der IGS Garbsen Pimp your School Verschönerung des Eingangsbereiches der IGS Garbsen Im Rahmen der SchiLf (Schulinterne Lehrerfortbildung - Studientag) haben Mitglieder des Schülerrates gemeinsam mit einigen Lehrern eine

Mehr

Kommunales Förderprogramm der Landeshauptstadt München für Eigentümerinnen und Eigentümer von Wohn- und Gewerbeflächen

Kommunales Förderprogramm der Landeshauptstadt München für Eigentümerinnen und Eigentümer von Wohn- und Gewerbeflächen Gefördert von Bund, Freistaat Bayern und Landeshauptstadt München im Städtebauförderungsprogramm Leben findet Innenstadt Programm Aktive Zentren. Kommunales Förderprogramm der Landeshauptstadt München

Mehr

Kinderbeteiligung. Zusammenfassung der Ergebnisse der Kinderbeteiligung Rosenstein Quartier im Spielhaus Unterer Schloßgarten

Kinderbeteiligung. Zusammenfassung der Ergebnisse der Kinderbeteiligung Rosenstein Quartier im Spielhaus Unterer Schloßgarten Zusammenfassung der Ergebnisse der Kinderbeteiligung Rosenstein Quartier im Spielhaus Unterer Schloßgarten Beteiligung im Sommerferienprogramm und beim Ferienabschlußfest Montag, den 5. September bis Freitag

Mehr

Stadt Nordhausen - O R T S R E C H T S. 1. Örtliche Bauvorschrift der Stadt Nordhausen zur Regelung der Außenwerbung und Anbau von Markisen

Stadt Nordhausen - O R T S R E C H T S. 1. Örtliche Bauvorschrift der Stadt Nordhausen zur Regelung der Außenwerbung und Anbau von Markisen Stadt Nordhausen - O R T S R E C H T - 6.6 S. 1 Örtliche Bauvorschrift der Stadt Nordhausen zur Regelung der Außenwerbung und Anbau von Markisen S a t z u n g 1 Örtlicher Geltungsbereich Geltungsbereich

Mehr

Protokoll der Besprechung am Beteiligung von Senioren. Ablauf der Besprechung. Ergebnisdarstellung Top 1 Begrüßung und Ankommen

Protokoll der Besprechung am Beteiligung von Senioren. Ablauf der Besprechung. Ergebnisdarstellung Top 1 Begrüßung und Ankommen Protokoll der Besprechung am 15.08.2012 Beteiligung von Senioren Termin: 15.08.2012 Ort: Rathaus Eppingen Uhrzeit: 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr TeilnehmerInnen: siehe Teilnehmerliste (Anlage 1) Moderation:

Mehr

CORPORATE DESIGN MANUAL STRASSE DER ROMANIK

CORPORATE DESIGN MANUAL STRASSE DER ROMANIK STRASSE DER ROMANIK STRASSE DER ROMANIK Corporate Design Das von der Landesregierung Sachsen-Anhalts ins Leben gerufene Tourismusprojekt Straße der Romanik ist neben den Gartenträumen und dem Blauen Band

Mehr

Satzung der Stadt Bad Segeberg zur Regelung von Art, Größe und Anbringungsort von Werbeanlagen

Satzung der Stadt Bad Segeberg zur Regelung von Art, Größe und Anbringungsort von Werbeanlagen Satzung der Stadt Bad Segeberg zur Regelung von Art, Größe und Anbringungsort von Werbeanlagen Seite 1 von 10 von Art, Größe und Anbringungsort von Werbeanlagen. Inhaltsverzeichnis/ Inhaltsübersicht: 1

Mehr

Ablauf. Abfrage der Bürgermeinung + Bestandssituation. Verbesserung Querung + Übersicht (Sparkasse) Verbesserung Querung + Übersicht (Schlecker)

Ablauf. Abfrage der Bürgermeinung + Bestandssituation. Verbesserung Querung + Übersicht (Sparkasse) Verbesserung Querung + Übersicht (Schlecker) Innenstadt Drensteinfurt: ergänzende Gestaltung Markt Stadt Drensteinfurt: Ergänzende Gestaltung Markt Stand 09 2009 Ablauf Abfrage der Bürgermeinung + Bestandssituation Verbesserung Querung + Übersicht

Mehr

Stand: Februar Innenstadt Mettmann Strategieplan Öffentlicher Raum Beleuchtungskonzept. Beschluss des Entwurfes

Stand: Februar Innenstadt Mettmann Strategieplan Öffentlicher Raum Beleuchtungskonzept. Beschluss des Entwurfes Stand: Februar 2015 Innenstadt Mettmann Strategieplan Öffentlicher Raum Beleuchtungskonzept Beschluss des Entwurfes Fassung zur Präsentation im Planungsausschuss der Stadt Mettmann am 04.02.2015 Grundelemente

Mehr

LEITBILDPROZESS SITTENSEN VITALE ORTSMITTE WIR BEWEGEN GEMEINSAM ZUKUNFT. Bürgerforum

LEITBILDPROZESS SITTENSEN VITALE ORTSMITTE WIR BEWEGEN GEMEINSAM ZUKUNFT. Bürgerforum LEITBILDPROZESS SITTENSEN VITALE ORTSMITTE WIR BEWEGEN GEMEINSAM ZUKUNFT Bürgerforum Virtueller Ortsspaziergang am 25. Februar 2016 Bürgerforum 1) Begrüßung 2) Rückblick Unsere Fragen, Ihre Antworten 3)

Mehr