Meisterqualifizierung mit System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meisterqualifizierung mit System"

Transkript

1 l JAHRESPROGRAMM 2014 Meisterqualifizierung mit System

2 Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschaftlicher Verein Josef-Wirmer-Straße Bonn Telefon: Telefax: Fotos DVGW (Fotograf: Christoph Papsch, Bonn; Fotograf Titelfoto: Roland Horn, Berlin) Das Titelfoto wurde für den Fotografen gestellt und dient ausschließlich illustrativen Zwecken. Es bildet nicht in jedem Fall eine realistische Arbeitssituation unter Einhaltung aller einschlägigen Vorschriften ab. Gestaltung mehrwert intermediale kommunikation GmbH, Köln Satz media fire GmbH, Chemnitz Stand August Änderungen von n, Terminen und Preisen sind vorbehalten.

3 Vorwort Die DVGW-Meisterausbildung hat einen hohen Stellenwert für die Mitgliedsunternehmen und deren Fachfirmen. Netz- und Wassermeister übernehmen seit jeher wichtige Fach- und Führungsaufgaben in den Unternehmen der Versorgungswirtschaft. Sie kennen aufgrund ihrer betrieblichen Ausbildung zum Facharbeiter und der Fortbildung zum Meister die handwerklich-technischen Arbeitsabläufe besser als jede andere Berufsgruppe. In den DVGW-Meisterschulen Dresden, Duisburg, Karlsruhe, Koblenz, Lübeck und Rosenheim wird auf der Grundlage staatlich anerkannter Rahmenpläne und Prüfungsordnungen auf die IHK-Prüfungen bzw. Prüfungen der zuständigen Stelle vorbereitet. Der modulare Prüfungsaufbau ermöglicht dem Netzmeister einer Versorgungssparte, mit einer ergänzenden Prüfung in einem weiteren Handlungsfeld unter Beachtung der Zulassungsvoraussetzungen seine Qualifikation in mehreren Sparten nachzuweisen. Dies macht ihn zu einem wertvollen Mitarbeiter in einem modernen Mehrspartenunternehmen. Zur Sicherung der technischen Managementanforderungen im Bereich Umwelttechnik ist der Wassermeister eine anerkannte fachliche und teamorientierte Kompetenzperson gemäß DVGW-Arbeitsblatt W Für Meister, die langjährig in der Branche tätig sind und jetzt netztechnische Aufgaben in einem neuen Handlungsfeld übernehmen sollen, ist eine praxisgerechte Übergangslösung geschaffen worden, die den Aufwand für die Erlangung eines zusätzlichen Meisterabschlusses erheblich reduziert. Von Interesse wird für den jüngeren Meisterstand sein, dass Chancen bestehen, über die weiteren Aufqualifizierungsstufen Bachelor und Master einen vollwertigen Ingenieurabschluss zu erreichen. Dies setzt bei den Bewerbern eine sehr hohe Motivation und Leistungsbereitschaft voraus, um Studium, Beruf und Familie in Einklang zu bringen. Die Karriereentwicklung und ingenieurtechnische Nachwuchssicherung sind ein zentrales Anliegen im Energie- und Wasserfach. Aktuelle Informationen/Publikationen finden Sie unter Mit dieser Broschüre erhalten Sie explizite Informationen zu den Vorbereitungslehrgängen auf die jeweilige Fortbildungsprüfung 2014/2015. Gern beraten wir Sie auch individuell und können Hilfestellung bei der Beantragung von Meister-BAföG oder günstigen Darlehen bieten. Ihre Ansprechpartner finden Sie auf Seite 22. Reinhold Krumnack DVGW-Bereichsleiter Berufsbildung und Kommunikation

4 Lehrgangsformen Dem Bedarf angepasst Für die Meisteraufstiegsfortbildung stehen die folgenden Lehrgangsformen zur Verfügung: Vollzeitunterricht Lehrveranstaltungen im Zeitraum von 7 Monaten Blockunterricht Lehrveranstaltungen in Wochenblöcken im Zeitraum von 15 Monaten und Praxis-Konsultationen im Unternehmen Teilzeitunterricht Lehrveranstaltungen in Wochenblöcken im Zeitraum von 30 Monaten, mit Selbstlernphasen, Ergebnisfeedback der Dozenten sowie Praxis-Konsultationen im Unternehmen Fortbildungsveranstaltungen können auch (unter Beachtung der Teilnehmeranzahl) als Inhouse-Maßnahme gebucht werden! Gern stehen Ihnen unsere Ansprechpartner an den jeweiligen Standorten (siehe Seite 22) für Rückfragen zur Verfügung. 4

5 Meisterqualifizierung mit System Qualifizierungsnachweise für Zulassungsvoraussetzungen 8 l AEVO-Vorbereitungslehrgang Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikationen gemäß Ausbilder-Eignungsverordnung vom 21. Januar 2009 (BGBI I, S. 88)... 8 l Vorbereitungslehrgang Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Elektrische Anlagen in der Wasserversorgungstechnik... 9 Vorbereitungslehrgänge mit staatlichem 10 l Geprüfter Netzmonteur Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Strom nach BBiG 46 (1) l Vollzeit-/Blocklehrgang Geprüfter Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom l Teilzeitlehrgang Geprüfter Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme l Zusätzlicher Meisterabschluss Geprüfter Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom l Vollzeit-/Blocklehrgang Geprüfter Wassermeister l Teilzeitlehrgang Geprüfter Wassermeister l Zusätzlicher Meisterabschluss Geprüfter Wassermeister Zusatzqualifikation für Meister (Technikkompetenz) mit DVGW- 17 l Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Wassergewinnungs-/-aufbereitungsanlagen l Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Gasversorgungsanlagen l Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Wasserverteilungsanlagen l Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Bereich Wärmeversorgung Anmeldung, Ansprechpartner und weitere Informationen 21 5

6 Qualifizierungsystematik Umwelttechnik Aufstiegsfortbildung Geprüfter Wassermeister/Geprüfte Wassermeisterin WASSERMEISTER/-IN Ziel 3 Zulassungsvoraussetzungen der zuständigen Stellen Zulassungs- Voraussetzungen Fachkraft für Wasserversorgungstechnik Ver- und Entsorger FR Wasserversorgung, Anlagenmechaniker und andere anerkannte Ausbildungsberufe sowie die elektrotechnische Qualifikation Qualifikation Modulare Ausbildungsetappen Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikation gemäß AEVO Grundlegende Qualifikationen Handlungsspezifische Qualifikationen Ein- bis zweijährige Berufspraxis als Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Elektrische Anlagen in der Wasserversorgungstechnik bis zur Prüfung Grundlegende Qualifikationen Zusatzqualifikation für Meister Technikkompetenz Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Wassergewinnungs-/-aufbereitungsanlagen 6

7 Qualifizierungsystematik Netztechnik Aufstiegsfortbildung Geprüfter Netzmeister/Geprüfte Netzmeisterin NETZMEISTER/-IN GAS UND/ODER WASSER, FERNWÄRME, STROM Ziel 3 Zulassungsvoraussetzungen der zuständigen Stellen Zulassungs- Voraussetzungen Anlagenmechaniker Rohrleitungsbauer Elektriker Geprüfter Netzmonteur Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom nach BBiG 46 (1) Qualifikation Modulare Ausbildungsetappen Geprüfter Netzmonteur Gas, Wasser, Fernwärme und/oder Strom nach BBiG 46 (1) Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikation gemäß AEVO Grundlegende Qualifikationen Handlungsspezifische Qualifikationen Zusatzqualifikation für Meister Technikkompetenz Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Wasserverteilungsanlagen Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Gasversorgungsanlagen Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Wärmeversorgung 7

8 DVGW QUALIFIZIERUNGSNACHWEISE FÜR ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN AEVO-Vorbereitungslehrgang Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikation gemäß Ausbilder-Eignungsverordnung vom 21. Januar 2009 (BGBl I, S. 88) Personen, die l eine Meister-Aufstiegsfortbildung anstreben und im Rahmen der Zulassungsvoraussetzungen den Nachweis über den Erwerb eines Prüfungszeugnisses gemäß Ausbilder- Eignungsverordnung (AEVO) zu erbringen haben oder l für ihre betriebliche Tätigkeit einen Qualifizierungsnachweis der Ausbildereignung (Sozial-, Methoden- und Personalkompetenz) erwerben wollen. 90 Stunden (Präsenzphase in Wochenblockoder Wochenendform sowie Selbstlernphase) DVGW-Mitgliedschaft 545 Nichtmitgliedschaft 545 IHK-Zeugnis Die Teilnehmer werden auf die IHK-Prüfung zum Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikation gemäß Ausbilder-Eignungsverordnung vom 21. Januar 2009 (BGBl I, S. 88) vorbereitet. l Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen l betrieblicher Ausbildungsbedarf, betriebliche Ausbildungsmöglichkeiten l Eignung des Ausbildungsbetriebes l Ausbildung vorbereiten und Einstellung von Auszubildenden durchführen l Ausbildungsplanung, Einstellung von Auszubildenden l Mitwirkungsmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung l Kooperationsmöglichkeiten, Vertragsabschluss l Möglichkeiten zur Durchführung von Ausbildungsteilen im Ausland l Ausbildung durchführen l Förderung von Lernprozessen, Gestaltung der Probezeit, Auswahl geeigneter Ausbildungsmethoden l Ausbildungsmittel, auftragsorientierte Ausbildung l Unterstützung bei Lernschwierigkeiten, Förderung der sozialen und persönlichen Entwicklung sowie von leistungsstarken Auszubildenden, Leistungsfeststellung l Förderung interkultureller Kompetenzen l Ausbildung abschließen l Vorbereitung auf die -/Gesellenprüfung, Anmeldung zur Prüfung l Erstellen von Zeugnissen, Aufstiegs- und Fortbildungsmöglichkeiten Lübeck Elisabeth Imielski Tel Dresden Antje Strodtkötter Tel Karlsruhe Christina Driefer Tel Bitte anfragen Rosenheim Christina Driefer Tel

9 DVGW QUALIFIZIERUNGSNACHWEISE FÜR ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN Vorbereitungslehrgang Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Elektrische Anlagen in der Wasserversorgungstechnik Personen, die eine Wassermeister-Aufstiegsfortbildung anstreben und im Rahmen der Zulassungsvoraussetzungen den Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an einer Ausbildung zur Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten, Elektrische Anlagen in der Wasserversorgungstechnik mit zweijähriger Berufspraxis zu erbringen haben 3 Wochenblöcke und 3 Tage Praxisübungen DVGW-Mitgliedschaft Nichtmitgliedschaft IHK- oder DVGW-Zertifikat Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Die Teilnehmer erwerben die handlungsspezifische Qualifikation, um festgelegte elektrotechnische Tätigkeiten (Bestellung nach BGV A3) im Aufgabengebiet der Wasserversorgungstechnik durchzuführen bzw. eine Wassermeister-Aufstiegsfortbildung anzustreben. l Teil 1 Umgang mit elektrischen Gefahren l Gefahren des elektrischen Stromes l Schutzmaßnahmen l Verhaltensweisen bei Unfällen l Teil 2 Elektrische Anlagen in der Wasserversorgungstechnik l Messgeräte l Arbeitsmittel, Schaltpläne l Sicherungen, Beleuchtungsmittel l Betriebsstörungen, Anlagenteile l unmittelbar freischaltbare elektrische Bauteile außerhalb von Schaltschränken austauschen l Ersatzstromerzeuger l Teil 3 Praxisübungen l Freischalten von Aggregaten, die einen Nennstrom haben, der einer Absicherung von 63 A entspricht l Mess-, Steuer-, Regeleinrichtungen Bruchsal Christina Driefer Tel Elmshorn Elisabeth Imielski Tel Dresden Antje Strodtkötter Tel

10 DVGW VORBEREITUNGSLEHRGÄNGE Vorbereitungslehrgang Geprüfter Netzmonteur Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Strom nach BBiG 46 (1) Fachkräfte von Netzbetreibern, aus Netzservice-, Rohrleitungsbau- und Wasserversorgungsunternehmen, die für Fachaufgaben in einem neuen Handlungsfeld qualifiziert werden sollen ca Wochenblöcke l Fachrichtungsübergreifende Qualifikationen l DVGW-Mitgliedschaft l Nichtmitgliedschaft l Fachrichtungsspezifische Qualifikationen in einem Handlungsfeld l DVGW-Mitgliedschaft l Nichtmitgliedschaft l Fachrichtungsspezifische Qualifikationen in einem weiteren Handlungsfeld (zusätzlich) l DVGW-Mitgliedschaft 950 l Nichtmitgliedschaft IHK-Zeugnis Die Teilnehmer werden auf die IHK-Fortbildungsprüfung [ 46 (1) BBiG] zur/zum Geprüften Netzmonteurin/Geprüften Netzmonteur Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Strom nach der Besonderen Rechtsvorschrift der zuständigen prüfenden Stelle vorbereitet. Zulassungsvoraussetzungen 2 Zulassungsvoraussetzungen der Besonderen Rechtsvorschrift der zuständigen prüfenden Stelle zur Prüfung ist zugelassen, wer Folgendes nachweist: l Zur Teilprüfung Fachrichtungsübergreifende und fachrichtungsspezifische Qualifikationen einen anerkannten Facharbeiterabschluss (Metall-, Elektro- oder Bauberuf) und eine mindestens einjährige einschlägige Berufspraxis oder einen sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf mit zwei bis fünf Jahren einschlägiger Berufspraxis l Zur Teilprüfung Fachpraktische Qualifikationen ist zugelassen, wer die Teilprüfung Fachübergreifende und fachrichtungsspezifische Qualifikationen abgelegt hat und noch mindestens ein weiteres Jahr Berufspraxis nachweist. l Fachrichtungsübergreifende Qualifikationen l Betriebswirtschaftliches und rechtsbewusstes Handeln l Kundenorientiertes Handeln l Fachrichtungsspezifische Qualifikationen l Technologie/Funktionsanalyse Handlungsfeld Gas l Technologie/Funktionsanalyse Handlungsfeld Wasser l Technologie/Funktionsanalyse Handlungsfeld Strom Weitere Informationen finden Sie im Internet unter Koblenz Linda Heßhaus Tel Lübeck Elisabeth Imielski Tel Dresden Antje Strodtkötter Tel Bitte anfragen Reutlingen Christina Driefer Tel

11 DVGW VORBEREITUNGSLEHRGÄNGE Vollzeit-/Blocklehrgang Geprüfter Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme*, Strom Mitarbeiter/-innen mit oder ohne Berufsabschluss von Netzbetreibern, aus Netzservice-, Wasserversorgungs- und Rohrleitungsbauunternehmen ca. 7 oder 15 Monate in Wochenblöcken im Vollzeit- oder Blocklehrgang l Grundlegende Qualifikationen l DVGW-Mitgliedschaft l Nichtmitgliedschaft l Handlungsspezifische Qualifikationen in einem Handlungsfeld l DVGW-Mitgliedschaft l Nichtmitgliedschaft l Handlungsspezifische Qualifikationen in einem weiteren Handlungsfeld (zusätzlich) l DVGW-Mitgliedschaft l Nichtmitgliedschaft IHK-Zeugnis * Fernwärme nur am Standort Dresden Weitere Informationen finden Sie im Internet unter Die Teilnehmer werden auf die IHK-Prüfung zur/zum Geprüften Netzmeisterin/Geprüften Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom nach der Besonderen Rechtsvorschrift der zuständigen prüfenden Stelle vorbereitet. Zulassungsvoraussetzungen l Der Nachweis über den Erwerb eines AEVO-Prüfungszeugnisses gemäß Ausbilder- Eignungsverordnung vom 21. Januar 2009 (BGBl I, S. 88) soll vor der Prüfung Handlungsspezifische Qualifikationen erbracht werden. l 3 Zulassungsvoraussetzungen der Besonderen Rechtsvorschrift der zuständigen prüfenden Stelle zur Prüfung ist zugelassen, wer Folgendes nachweist: l Zum Prüfungsteil Grundlegende Qualifikationen eine mit Erfolg abgelegte Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Netzmonteur/-in, einen anerkannten Facharbeiterabschluss mit wesentlichen Bezügen zum in der Prüfung angestrebten Handlungsfeld und eine einjährige Berufspraxis oder ohne Berufsabschluss eine mindestens fünfjährige einschlägige Berufspraxis l Zum Prüfungsteil Handlungsspezifische Qualifikationen die Teilprüfung Grundlegende Qualifikationen soll nicht länger als fünf Jahre zurückliegen und ein weiteres Jahr Berufspraxis im jeweiligen Handlungsfeld ist nachzuweisen. l Grundlegende Qualifikationen l rechtsbewusstes Handeln l betriebswirtschaftliches Handeln l Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung l Zusammenarbeit im Betrieb l Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten l Handlungsspezifische Qualifikationen Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom l Handlungsbereich Technik Handlungsfeld Gas, Wasser, Fernwärme, Strom l Handlungsbereich Organisation l Handlungsbereich Organisation Führung und Personal Dresden Antje Strodtkötter Tel Duisburg Petra Salz Tel Lübeck Elisabeth Imielski Tel Karlsruhe Christina Driefer Tel

12 DVGW VORBEREITUNGSLEHRGÄNGE Teilzeitlehrgang Geprüfter Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme* Mitarbeiter/-innen mit oder ohne Berufsabschluss von Netzbetreibern, aus Netzservice-, Wasserversorgungs- und Rohrleitungsbauunternehmen ca. 30 Monate mit Präsenzphasen im Teilzeitlehrgang l Grundlegende Qualifikationen l DVGW-Mitgliedschaft l Nichtmitgliedschaft l Handlungsspezifische Qualifikationen in einem Handlungsfeld l DVGW-Mitgliedschaft l Nichtmitgliedschaft l Handlungsspezifische Qualifikationen in einem weiteren Handlungsfeld (zusätzlich) l DVGW-Mitgliedschaft 950 l Nichtmitgliedschaft IHK-Zeugnis * Fernwärme nur am Standort Dresden Weitere Informationen finden Sie im Internet unter Die Teilnehmer werden auf die IHK-Prüfung zur/zum Geprüften Netzmeisterin/Geprüften Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme nach der Besonderen Rechtsvorschrift der zuständigen prüfenden Stelle vorbereitet. Zulassungsvoraussetzungen l Der Nachweis über den Erwerb eines AEVO-Prüfungszeugnisses gemäß Ausbilder- Eignungsverordnung vom 21. Januar 2009 (BGBl I, S. 88) soll vor der Prüfung Handlungsspezifische Qualifikationen erbracht werden. l 3 Zulassungsvoraussetzungen der Besonderen Rechtsvorschrift der zuständigen prüfenden Stelle zur Prüfung ist zugelassen, wer Folgendes nachweist: l Zum Prüfungsteil Grundlegende Qualifikationen eine mit Erfolg abgelegte Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Netzmonteur/-in, einen anerkannten Facharbeiterabschluss mit wesentlichen Bezügen zum in der Prüfung angestrebten Handlungsfeld und eine einjährige Berufspraxis oder ohne Berufsabschluss eine mindestens fünfjährige einschlägige Berufspraxis l Zum Prüfungsteil Handlungsspezifische Qualifikationen die Teilprüfung Grundlegende Qualifikationen soll nicht länger als fünf Jahre zurückliegen und ein weiteres Jahr Berufspraxis im jeweiligen Handlungsfeld ist nachzuweisen. l Grundlegende Qualifikationen l rechtsbewusstes Handeln l betriebswirtschaftliches Handeln l Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung l Zusammenarbeit im Betrieb l Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten l Handlungsspezifische Qualifikationen Gas und/oder Wasser, Fernwärme l Handlungsbereich Technik Handlungsfeld Gas, Wasser, Fernwärme l Handlungsbereich Organisation l Handlungsbereich Führung und Personal Dresden Antje Strodtkötter Tel

13 DVGW VORBEREITUNGSLEHRGÄNGE Zusätzlicher Meisterabschluss Geprüfter Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme*, Strom Meister/-innen oder Industriemeister/-innen von Netzbetreibern, aus Netzservice-, Wasserversorgungs- und Rohrleitungsbauunternehmen je nach Ausgangsqualifikation ca. 6 oder 18 Monate in Wochenblöcken im Block-, Vollzeit- oder Teilzeitunterricht l Handlungsspezifische Qualifikationen in einem Handlungsfeld l DVGW-Mitgliedschaft l Nichtmitgliedschaft l Handlungsspezifische Qualifikationen in einem weiteren Handlungsfeld (zusätzlich) l DVGW-Mitgliedschaft l Nichtmitgliedschaft IHK-Zeugnis * Fernwärme nur am Standort Dresden Weitere Informationen finden Sie im Internet unter Die Teilnehmer werden auf die IHK-Ergänzungsprüfung zur/zum Geprüften Netzmeisterin/ Geprüften Netzmeister in einem weiteren Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom nach der Besonderen Rechtsvorschrift der zuständigen Stelle vorbereitet. Zulassungsvoraussetzungen 3 Zulassungsvoraussetzungen der Besonderen Rechtsvorschrift der zuständigen Stelle zur Prüfung ist zugelassen, wer Folgendes nachweist: l Das erfolgreiche Ablegen des Prüfungsteiles Grundlegende Qualifikationen nach der jeweils gültigen Verordnung/Rechtsvorschrift ist unter Vorlage des Zeugnisses der prüfenden Stelle nachzuweisen. l Die Teilprüfung Grundlegende Qualifikationen soll nicht länger als fünf Jahre zurückliegen und ein weiteres Jahr Berufspraxis im jeweiligen Handlungsfeld ist nachzuweisen. l Abweichend von den genannten Voraussetzungen kann zur Prüfung der in 5 Abs. 2 genannten Handlungsfelder zugelassen werden, wer die Prüfung zum/zur Geprüften Industriemeister/-in Fachrichtung Rohrnetz mit den Schwerpunkten Gas, Wasser, Fernwärme; zum/zur Geprüften Wassermeister/-in; zum/zur Meister/-in für das Gas- und Wasserinstallateur-Handwerk; zum/zur Geprüften Industriemeister/-in Fachrichtung Elektrotechnik; zum/zur Netzmeister/-in im elektrischen Versorgungsbetrieb oder zum/zur Meister/-in für das Elektroinstallateur-Handwerk mit Erfolg abgelegt hat. l Handlungsspezifische Qualifikationen Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom l Handlungsbereich Technik Handlungsfeld Gas l Handlungsbereich Technik Handlungsfeld Wasser l Handlungsbereich Technik Handlungsfeld Fernwärme l Handlungsbereich Technik Handlungsfeld Strom l Handlungsbereich Führung und Personal Koblenz Linda Heßhaus Tel Karlsruhe Christina Driefer Tel Dresden Antje Strodtkötter Tel

14 DVGW VORBEREITUNGSLEHRGÄNGE Vollzeit-/Blocklehrgang Geprüfter Wassermeister Mitarbeiter/-innen mit oder ohne Berufsabschluss von Netzbetreibern, aus Netzservice-, Wasserversorgungs- und Rohrleitungsbauunternehmen ca. 7 oder 15 Monate in Wochenblöcken im Vollzeit- oder Blocklehrgang l Grundlegende Qualifikationen l DVGW-Mitgliedschaft l Nichtmitgliedschaft l Handlungsspezifische Qualifikationen l DVGW-Mitgliedschaft l Nichtmitgliedschaft Zeugnis der zuständigen Stelle Weitere Informationen finden Sie im Internet unter Die Teilnehmer werden auf die Prüfung zur/zum Wassermeisterin/Wassermeister nach der Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Geprüfte Wassermeisterin/Geprüfter Wassermeister vom (BGBI. I S. 2304) vorbereitet. Zulassungsvoraussetzungen Der Nachweis über den Erwerb eines AEVO-Prüfungszeugnisses gemäß Ausbilder-Eignungsverordnung vom 21. Januar 2009 (BGBl I, S. 88) soll vor der Prüfung Handlungsspezifische Qualifikationen erbracht werden. 3 Zulassungsvoraussetzungen der Bundesverordnung zur Prüfung ist zugelassen, wer Folgendes nachweist: l Eine mit Erfolg abgeschlossene prüfung zur Fachkraft für Wasserversorgungstechnik und ein Jahr Berufspraxis, eine mit Erfolg abgeschlossene prüfung zum Ver- und Entsorger/zur Ver- und Entsorgerin, eine mit Erfolg abgeschlossene prüfung in einem sonstig anerkannten Ausbildungsberuf oder ohne Berufsabschluss eine mindestens fünfjährige einschlägige Berufspraxis. l Weiterhin muss eine elektrotechnische Qualifikation mit anschließender ein- bis zweijähriger Berufspraxis bis zur Prüfung Grundlegende Qualifikationen vorliegen. l Zum Prüfungsteil Handlungsspezifische Qualifikationen die Teilprüfung Grundlegende Qualifikationen soll nicht länger als fünf Jahre zurückliegen und ein weiteres Jahr Berufspraxis ist nachzuweisen. l Grundlegende Qualifikationen l rechtsbewusstes Handeln l betriebswirtschaftliches Handeln l Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung l Zusammenarbeit im Betrieb l Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten l Handlungsspezifische Qualifikationen l Handlungsbereich Technik l Handlungsbereich Organisation l Handlungsbereich Führung und Personal Dresden Antje Strodtkötter Tel Duisburg Petra Salz Tel Rosenheim Christina Driefer Tel Lübeck Elisabeth Imielski Tel Karlsruhe Christina Driefer Tel

15 DVGW VORBEREITUNGSLEHRGÄNGE Teilzeitlehrgang Geprüfter Wassermeister Mitarbeiter/-innen mit oder ohne Berufsabschluss von Netzbetreibern, aus Netzservice-, Wasserversorgungs- und Rohrleitungsbauunternehmen ca. 30 Monate mit Präsenzphasen im Teilzeitlehrgang l Grundlegende Qualifikationen l DVGW-Mitgliedschaft l Nichtmitgliedschaft l Handlungsspezifische Qualifikationen l DVGW-Mitgliedschaft l Nichtmitgliedschaft Zeugnis der zuständigen Stelle Weitere Informationen finden Sie im Internet unter Die Teilnehmer werden auf die Prüfung zur/zum Wassermeisterin/Wassermeister nach der Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Geprüfte Wassermeisterin/Geprüfter Wassermeister vom (BGBI. I S. 2304) vorbereitet. Zulassungsvoraussetzungen Der Nachweis über den Erwerb eines AEVO-Prüfungszeugnisses gemäß Ausbilder-Eignungsverordnung vom 21. Januar 2009 (BGBl I, S. 88) soll vor der Prüfung Handlungsspezifische Qualifikationen erbracht werden. 3 Zulassungsvoraussetzungen der Bundesverordnung zur Prüfung ist zugelassen, wer Folgendes nachweist: l Eine mit Erfolg abgeschlossene prüfung zur Fachkraft für Wasserversorgungstechnik und ein Jahr Berufspraxis, eine mit Erfolg abgeschlossene prüfung zum Ver- und Entsorger/zur Ver- und Entsorgerin, eine mit Erfolg abgeschlossene prüfung in einem sonstig anerkannten Ausbildungsberuf oder ohne Berufsabschluss eine mindestens fünfjährige einschlägige Berufspraxis. l Weiterhin muss eine elektrotechnische Qualifikation mit anschließender ein- bis zweijähriger Berufspraxis bis zur Prüfung Grundlegende Qualifikationen vorliegen. l Zum Prüfungsteil Handlungsspezifische Qualifikationen die Teilprüfung Grundlegende Qualifikationen soll nicht länger als fünf Jahre zurückliegen und ein weiteres Jahr Berufspraxis ist nachzuweisen. l Grundlegende Qualifikationen l rechtsbewusstes Handeln l betriebswirtschaftliches Handeln l Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung l Zusammenarbeit im Betrieb l Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten l Handlungsspezifische Qualifikationen l Handlungsbereich Technik l Handlungsbereich Organisation l Handlungsbereich Führung und Personal Dresden Antje Strodtkötter Tel

16 DVGW VORBEREITUNGSLEHRGÄNGE Zusätzlicher Meisterabschluss Geprüfter Wassermeister Industriemeister/-in, Abwassermeister/-in, Meister/-in für Kreislauf/Abfallwirtschaft und Städtereinigung und geprüfter Netzmeister/-in mit zweijähriger Berufspraxis im Bereich Wasserversorgungstechnik aus Versorgungs- und Rohrleitungsbauunternehmen je nach Ausgangsqualifikation ca. 6 oder 18 Monate in Wochenblöcken im Block-, Vollzeit- oder Teilzeitunterricht DVGW-Mitgliedschaft Nichtmitgliedschaft Zeugnis der zuständigen Stelle Weitere Informationen finden Sie im Internet unter Die Teilnehmer werden auf die Prüfung zur/zum Wassermeisterin/Wassermeister nach der Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Geprüfte Wassermeisterin/Geprüfter Wassermeister vom (BGBI. I S. 2304) vorbereitet. Zulassungsvoraussetzungen 3 Zulassungsvoraussetzungen der Bundesverordnung zur Prüfung muss erfüllt sein. l Der Nachweis des Industriemeisterabschlusses (nach Struktur der neuen Industriemeisterverordnungen) nicht älter als fünf Jahre bis zur Prüfung Handlungsspezifische Qualifikationen oder gleichgestellte Meisterabschlüsse (frühestens ab 2005) wie: zum/zur Geprüften Abwassermeister/-in; zum/zur Geprüften Meister/-in für Kreislauf-/ Abfallwirtschaft und Städtereinigung; zum/zur Geprüften Netzmeister/-in mit zweijähriger Berufspraxis im Bereich Wasserversorgungstechnik muss erfüllt sein. l Weiterhin muss eine elektrotechnische Qualifikation mit anschließender ein- bis zweijähriger Berufspraxis bis zur Prüfung Handlungsspezifische Qualifikationen vorliegen. l Handlungsspezifische Qualifikationen l Handlungsbereich Technik l Handlungsbereich Organisation l Handlungsbereich Führung und Personal Karlsruhe Christina Driefer Tel Rosenheim Christina Driefer Tel Dresden Antje Strodtkötter Tel

17 DVGW ZUSATZQUALIFIKATIONEN FÜR MEISTER Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Wassergewinnungs-/ -aufbereitungsanlagen Rohrnetzmeister/-innen (IHK-) oder sonstige Meister/-innen von Netzbetreibern, aus Ver- und Entsorgungsunternehmen sowie Netzservice- und Rohrleitungsbauunternehmen 5 Wochenblöcke DVGW-Mitgliedschaft Nichtmitgliedschaft DVGW-Zertifikat Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Wassergewinnungs-/ -aufbereitungsanlagen Die Teilnehmer erwerben Fachwissen für die technische Kompetenz in den Bereichen Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung von Wassergewinnungs- und -aufbereitungsanlagen im Sinne der DIN Hinweis Die praktische Anwendung der theoretischen Kenntnisse ist durch das Unternehmen sicherzustellen, um die erforderlichen Facherfahrungen und Fachkenntnisse zu erlangen. l Grundlegende fachspezifische Qualifikationen l wassertechnische Grundlagen l rechtliche Rahmenbedingungen und Anforderungen l Technische Regelwerke l Wasserbeschaffenheit/Wassergüte l Fernwirktechnik l Fachspezifische Qualifikationen l Wassergewinnung l Wasseraufbereitung, Verfahrenstechnik l Wasserförderung l Maschinelle und apparative Einrichtungen l Wasserspeicherung l Betrieb und Instandhaltung l Störungsmanagement l Betriebstechnische Situationsaufgabe und schriftlicher Kenntnisnachweis Karlsruhe Christina Driefer Tel Rosenheim Christina Driefer Tel Dresden Antje Strodtkötter Tel

18 DVGW ZUSATZQUALIFIKATIONEN FÜR MEISTER Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Gasversorgungsanlagen Rohrnetzmeister/-innen (IHK-) oder sonstige Meister/-innen von Netzbetreibern, aus Ver- und Entsorgungsunternehmen sowie Netzservice- und Rohrleitungsbauunternehmen 5 Wochenblöcke DVGW-Mitgliedschaft Nichtmitgliedschaft DVGW-Zertifikat Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Gasversorgungsanlagen Die Teilnehmer erwerben Fachwissen für die technische Kompetenz in den Bereichen Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung von Gasversorgungsanlagen im Sinne des Energiewirtschaftsgesetzes. Hinweis Die praktische Anwendung der theoretischen Kenntnisse ist durch das Unternehmen sicherzustellen, um die erforderlichen Facherfahrungen und Fachkenntnisse zu erlangen. l Grundlegende fachspezifische Qualifikationen l gastechnische Grundlagen l rechtliche Rahmenbedingungen und Anforderungen l Technische Regelwerke l Werkstoffkunde l GW 120 Planwerke für die Rohrnetze der öffentlichen Gas- und Wasserversorgung l Fachspezifische Qualifikationen l Planung, Bau und Prüfung von Gasversorgungsanlagen l Betrieb und Instandhaltung von Gasversorgungsanlagen l Gas-Installation l Störungsmanagement l Betriebstechnische Situationsaufgabe und schriftlicher Kenntnisnachweis Koblenz Linda Heßhaus Tel Karlsruhe Christina Driefer Tel Dresden Antje Strodtkötter Tel

19 DVGW ZUSATZQUALIFIKATIONEN FÜR MEISTER Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Wasserverteilungsanlagen Rohrnetzmeister/-innen (IHK-) oder sonstige Meister/-innen von Netzbetreibern, aus Ver- und Entsorgungsunternehmen sowie Netzservice- und Rohrleitungsbauunternehmen 5 Wochenblöcke DVGW-Mitgliedschaft Nichtmitgliedschaft DVGW-Zertifikat Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Wasserverteilungsanlagen Die Teilnehmer erwerben Fachwissen für die technische Kompetenz in den Bereichen Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung von Wasserverteilungsanlagen gemäß DIN 2000 und DIN EN 805. Hinweis Die praktische Anwendung der theoretischen Kenntnisse ist durch das Unternehmen sicherzustellen, um die erforderlichen Facherfahrungen und Fachkenntnisse zu erlangen. l Grundlegende fachspezifische Qualifikationen l wassertechnische Grundlagen l rechtliche Rahmenbedingungen und Anforderungen l Technische Regelwerke l Werkstoffkunde l GW 120 Planwerke für die Rohrnetze der öffentlichen Gas- und Wasserversorgung l Fachspezifische Qualifikationen l Planung, Bau und Prüfung von Wasserverteilungsanlagen l Betrieb und Instandhaltung von Wasserverteilungsanlagen l Wasser-Installation l Störungsmanagement l Betriebstechnische Situationsaufgabe und schriftlicher Kenntnisnachweis Koblenz Linda Heßhaus Tel Karlsruhe Christina Driefer Tel Rosenheim Christina Driefer Tel Dresden Antje Strodtkötter Tel

20 DVGW ZUSATZQUALIFIKATIONEN FÜR MEISTER Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Wärmeversorgung Rohrnetzmeister/-innen (IHK-) oder sonstige Meister/-innen von Netzbetreibern, aus Ver- und Entsorgungsunternehmen sowie Netzservice- und Rohrleitungsbauunternehmen 5 Wochenblöcke DVGW-Mitgliedschaft Nichtmitgliedschaft DVGW-Zertifikat Zusatzqualifikation für Meister, Bereich Wärmeversorgung Die Teilnehmer erwerben Fachwissen für die technische Kompetenz in den Bereichen Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung von Wärmeversorgungsanlagen gemäß DIN 31051, 3254 und DIN EN Hinweis Die praktische Anwendung der theoretischen Kenntnisse ist durch das Unternehmen sicherzustellen, um die erforderlichen Facherfahrungen und Fachkenntnisse zu erlangen. l Grundlegende fachspezifische Qualifikationen l fernwärmetechnische Grundlagen l rechtliche Rahmenbedingungen und Anforderungen l Technische Regelwerke l Werkstoffkunde l Planwerk Fernwärmeversorgungsanlagen gemäß DIN 2425 l Fachspezifische Qualifikationen l Planung, Bau und Prüfung von Wärmeversorgungsanlagen l Betrieb und Instandhaltung von Wärmeversorgungsanlagen l Übergabestationen, Hauszentralen und Wassererwärmungsanlagen l Störungsmanagement l Betriebstechnische Situationsaufgabe und schriftlicher Kenntnisnachweis Dresden Antje Strodtkötter Tel

Komplettpaket Gepr. Industriemeister /-in Metall IHK inkl. REFA Grundschein, Erwerb der Ausbildereignung (AEVO) und Lehrmittel

Komplettpaket Gepr. Industriemeister /-in Metall IHK inkl. REFA Grundschein, Erwerb der Ausbildereignung (AEVO) und Lehrmittel Das Know- how. REFA-Hessen e.v. Komplettpaket Gepr. Industriemeister /-in Metall IHK inkl. REFA Grundschein, Erwerb der Ausbildereignung (AEVO) und Lehrmittel Ihre Qualifizierung bei REFA Hessen e.v. Stand:

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (September 2014 Oktober 2017) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019)

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation Seite

Mehr

Qualifizierung von Personal in der Wasserversorgung

Qualifizierung von Personal in der Wasserversorgung Qualifizierung von Personal in der Wasserversorgung??Ist der sichere Betrieb ohne Fachkräfte überhaupt möglich?? Dr. Andreas Lenz November 2012 Seite 1 Unser Auftrag: Aus- und Fortbildung von Beamten und

Mehr

Anmeldung zum Fortbildungslehrgang und Antrag auf Zulassung zur Prüfung Geprüfte/-r Industriemeister/-in der Fachrichtung Metall

Anmeldung zum Fortbildungslehrgang und Antrag auf Zulassung zur Prüfung Geprüfte/-r Industriemeister/-in der Fachrichtung Metall Ihr Partner für erfolgreiche berufliche Weiterbildung Anmeldung zum Fortbildungslehrgang und Antrag auf Zulassung zur Prüfung Geprüfte/-r Industriemeister/-in der Fachrichtung Metall Lehrgangsort: Mannheim

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 57, ausgegeben zu Bonn am 28. August 2009 Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen Vom 25. August 2009 Auszug Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

Karriere mit Lehre in den Optischen Technologien Geprüfter/e Industriemeister/in Optik* Studiengang mit IHK-Prüfung

Karriere mit Lehre in den Optischen Technologien Geprüfter/e Industriemeister/in Optik* Studiengang mit IHK-Prüfung Karriere mit Lehre in den Optischen Technologien Geprüfter/e Industriemeister/in Optik* Studiengang mit IHK-Prüfung IHK-Weiterbildung mit System Was macht ein Industriemeister? Industriemeister sind als

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Syda Productions- Fotolia.com Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang Als

Mehr

Geprüfter Industriemeister Metall. Praxisstudium mit IHK-Prüfung

Geprüfter Industriemeister Metall. Praxisstudium mit IHK-Prüfung Geprüfter Industriemeister Metall Praxisstudium mit IHK-Prüfung Mit Spaß zum Erfolg. Der Verein zur Förderung der Berufsbildung, kurz VFB genannt, ist die Bildungseinrichtung der IHK-Bezirkskammern Ludwigsburg

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Industriemeister/in - Lederherstellung Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Weiterbildung eingestellt wurde Industriemeister/in bzw. Prozessmanager/in der ist eine berufliche Weiterbildung.

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Geprüfte/r Industriemeister/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik

Geprüfte/r Industriemeister/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik Geprüfte/r Industriemeister/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: Geprüfter Industriemeister Kunststoff- und Kautschuktechnik Kunststoff- und kautschukverarbeitende

Mehr

Energiefachwirt Energiefachwirtin

Energiefachwirt Energiefachwirtin Energiefachwirt Energiefachwirtin - 1 - Warum sollten Sie sich zum Energiefachwirt / zur Energiefachwirtin weiterbilden? Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die im energiewirtschaftlichen Umfeld aufsteigen

Mehr

Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop

Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop 1. Zielgruppe der Mechatroniker 1.1 Überprüfung der HZB: a) Deutschlandweit 2011: 7.653 neu abgeschlossene

Mehr

Industriemeister/-in Kunststoff und Kautschuk

Industriemeister/-in Kunststoff und Kautschuk Industriemeister/-in Kunststoff und Kautschuk Informationen zum Vorbereitungslehrgang Info-Veranstaltung Donnerstag 29. März 2012 18:00 Uhr in Rehau Kekutex Forschungs- und Innovationscenter e.v. Pilgramsreutherstr.

Mehr

In Zusammenarbeit mit der Papiertechnischen Stiftung (PTS) im handlungsspezifischen Lehrgangsteil: www.ptspaper.de Heßstraße 134 80797 München

In Zusammenarbeit mit der Papiertechnischen Stiftung (PTS) im handlungsspezifischen Lehrgangsteil: www.ptspaper.de Heßstraße 134 80797 München Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Industriemeister/-in Papier-/Kunststoffverarbeitung (IHK) Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH Fürther Straße 212 Schwanthalerstraße 18

Mehr

Geprüfte/r Industriemeister/in Naturwerkstein

Geprüfte/r Industriemeister/in Naturwerkstein Geprüfte/r Industriemeister/in Naturwerkstein Der Industriemeister Naturwerkstein versteht es, die Arbeitsabläufe in ihrer Qualität zu sichern und zu optimieren und dem hohen Qualitäts-, Preis- und Kostendruck

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen:

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Qualifizierte/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein A / ECDL) Professionelle/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein

Mehr

Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe IHK/Fachwirtin im Gastgewerbe IHK

Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe IHK/Fachwirtin im Gastgewerbe IHK Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe IHK/Fachwirtin im Gastgewerbe IHK Die Industrie- und Handelskammer zu Köln erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin. Vom 23.

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin. Vom 23. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin Vom 23. Dezember 1998 Auf Grund des 46 Abs. 2 und des 21 Abs. 1 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Die Industrie- und Handelskammer Koblenz erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Industriemeister/in - Gebäudetechnik Die Ausbildung im Überblick Industriemeister/in der ist eine berufliche Weiterbildung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die Industriemeisterprüfung ist durch Rechtsvorschriften

Mehr

Notwendigkeit der Fachkräfteausbildung im Bereich der Umwelttechnischen Berufe in Rumänien

Notwendigkeit der Fachkräfteausbildung im Bereich der Umwelttechnischen Berufe in Rumänien Notwendigkeit der Fachkräfteausbildung im Bereich der Umwelttechnischen Berufe in Rumänien Ist der nachhaltige Betrieb ohne Fachkräfte überhaupt möglich? Dr. Andreas Lenz März 2015 Seite 1 RECHTSSTELLUNG

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr

Industriemeister - Fachrichtung Metall

Industriemeister - Fachrichtung Metall Vorbereitungslehrgang zum Industriemeister - Fachrichtung Metall In diesem Kurs bereiten wir die Kursteilnehmer auf die Prüfung bei der IHK zum Industriemeister im Fachbereich Metall vor. 2 Inhalt Vorwort...

Mehr

1. Mitarbeiterführung im Sinne der Unternehmensziele unter Berücksichtigung arbeitsrechtlicher Vorschriften sowie Mitwirken bei Aus- und Weiterbildung

1. Mitarbeiterführung im Sinne der Unternehmensziele unter Berücksichtigung arbeitsrechtlicher Vorschriften sowie Mitwirken bei Aus- und Weiterbildung Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK Die Industrie- und Handelskammer zu Köln erlässt aufgrund

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/ Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/ Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/ Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK Die Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg

Mehr

IHK.Die Weiterbildung. Veranstaltungsnummer: TE-10

IHK.Die Weiterbildung. Veranstaltungsnummer: TE-10 lndustriemeisterlehrgang Metall Bachelor Professional of Metal Productions and Management (CCI)* Veranstaltungsnummer: TE-10 Industriemeister der Fachrichtung Metall übernehmen Fach- und Führungsaufgaben

Mehr

Geprüfter Industriemeister Metall (IHK)/ Geprüfte Industriemeisterin Metall (IHK)

Geprüfter Industriemeister Metall (IHK)/ Geprüfte Industriemeisterin Metall (IHK) (Stand: April 15, Änderungen vorbehalten) Geprüfter Industriemeister Metall (IHK)/ Geprüfte Industriemeisterin Metall (IHK) Zielsetzung - Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen

Mehr

Industriemeisterschule Metalltechnik (FIM)

Industriemeisterschule Metalltechnik (FIM) Industriemeisterschule Metalltechnik (FIM) Ausbildung Industriemeister/innen haben in Unternehmen eine wichtige Schlüsselfunktion. Neben der fachlichen Kompetenz sind sie auch als Personalentwickler, Koordinator,

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Geprüfter Energiefachwirt IHK / Geprüfte Energiefachwirtin IHK - Bachelor Professional of Energy Industry Management (CCI) Die Industrie- und Handelskammer Ostthüringen zu Gera erlässt aufgrund des Beschlusses

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Ausbildung plus Wirtschaftsfachwirt/in + Ausbilderschein

Ausbildung plus Wirtschaftsfachwirt/in + Ausbilderschein Ausbildung plus + Ausbildung plus Wirtschaftsfachwirt/in + Ausbilderschein 01.08.2014 31.07.2018 Bielefeld Ausbildung plus + - Auszubildende gewinnen Fachkräfte binden Ambitionierte junge Menschen suchen

Mehr

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung. FachkLogSystPrV. Ausfertigungsdatum: 13.02.2013. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung. FachkLogSystPrV. Ausfertigungsdatum: 13.02.2013. Vollzitat: Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachkaufmann für Logistiksysteme und Geprüfte Fachkauffrau für Logistiksysteme FachkLogSystPrV Ausfertigungsdatum: 13.02.2013

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Industriemeister/in - Kraftverkehr Die Ausbildung im Überblick Industriemeister/in der Fachrichtung Kraftverkehr ist eine berufliche Weiterbildung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die Industriemeisterprüfung

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und Geprüfte Fachwirtin für Marketing

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und Geprüfte Fachwirtin für Marketing Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und MarketFachwPrV Ausfertigungsdatum: 21.08.2014 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

Geprüfte/r Medienfachwirt/in (IHK) (Fachrichtung Print- und Digitalmedien) Industriemeister/in (IHK) (Fachrichtung Printmedien)

Geprüfte/r Medienfachwirt/in (IHK) (Fachrichtung Print- und Digitalmedien) Industriemeister/in (IHK) (Fachrichtung Printmedien) in nur 18 Monaten! zum Ziel Geprüfte/r Medienfachwirt/in (IHK) (Fachrichtung Print- und Digitalmedien) Industriemeister/in (IHK) (Fachrichtung Printmedien) Wir qualifizieren Sie weiter. 2014 DTP AKADEMIE

Mehr

Der gemeinnützige Verein ist frei von wirtschaftlichen Interessen und politischer Einflussnahme.

Der gemeinnützige Verein ist frei von wirtschaftlichen Interessen und politischer Einflussnahme. Der DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschaftlicher Verein fördert seit 1859 das Gas- und Wasserfach mit den Schwerpunkten Sicherheit, Hygiene und Umweltschutz. Als

Mehr

Geprüfte/r Industriemeister/in Elektrotechnik (IHK)

Geprüfte/r Industriemeister/in Elektrotechnik (IHK) Geprüfte/r Industriemeister/in Elektrotechnik (IHK) (Stand: Mai 15 Änderungen vorbehalten) Zielsetzung - Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre berufliche Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin BankFachwPrV Ausfertigungsdatum: 01.03.2000 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Besondere Prüfungsvorschriften für den / die Fachwirt im Gastgewerbe / Fachwirtin im Gastgewerbe (Anlage 44 zur FPO)

Besondere Prüfungsvorschriften für den / die Fachwirt im Gastgewerbe / Fachwirtin im Gastgewerbe (Anlage 44 zur FPO) Besondere Prüfungsvorschriften für den / die Fachwirt im Gastgewerbe / Fachwirtin im Gastgewerbe (Anlage 44 zur FPO) Aufgrund der 54, 71 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005 (BGBl. I Seite

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

DIHK-Empfehlung zum Erlass einer Besonderen Rechtsvorschrift zum anerkannten Fortbildungsabschluss

DIHK-Empfehlung zum Erlass einer Besonderen Rechtsvorschrift zum anerkannten Fortbildungsabschluss DIHK-Empfehlung zum Erlass einer Besonderen Rechtsvorschrift zum anerkannten Fortbildungsabschluss Fachwirt für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement (IHK) / Fachwirtin für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit Fortbildung zum/zur Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit 22. Juni 2015 bis 2. Oktober 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421

Mehr

Netzingenieur Gas. Studienkurs Gastechnik und Gasversorgung (FH) für Techniker, Meister und Ingenieure

Netzingenieur Gas. Studienkurs Gastechnik und Gasversorgung (FH) für Techniker, Meister und Ingenieure Netzingenieur Gas Studienkurs Gastechnik und Gasversorgung (FH) für Techniker, Meister und Ingenieure FM.G-01_10/15 Inhalt Ansprechpartner S. 3 Studieninhalt S. 4 Modulübersicht & Termine S. 5 Module 1-7

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Sportfachwirt und Geprüfte Sportfachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Sportfachwirt und Geprüfte Sportfachwirtin 1490 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 55, ausgegeben zu Bonn am 11. November 2010 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss und Vom 2. November 2010 Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis:

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis: verantwortlich: Christian Grupe Geschäftsbereich Berufsbildung IHK Nürnberg für Mittelfranken, IHK Akademie Mittelfranken, Walter-Braun-Straße 15, 90425 Nürnberg Tel.: 0911/1335-124 Fax: 0911/1335-131

Mehr

Gebührentarif der IHK Pfalz - Fortbildungsprüfungen Ziffern 1.2 bis 1.2.6

Gebührentarif der IHK Pfalz - Fortbildungsprüfungen Ziffern 1.2 bis 1.2.6 Gebührentarif der IHK Pfalz - Fortbildungsprüfungen Ziffern 1.2 bis 1.2.6 Prüfung Gliederung der Prüfung Prüfungsgebühr Gepr. Schutz- und Sicherheitskraft Recht, Schutz- u. Sicherheitstechnik 1.2.1.1 2

Mehr

Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte Verordnung zur Änderung und Aufhebung von Fortbildungsprüfungsverordnung vom 21.

Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte Verordnung zur Änderung und Aufhebung von Fortbildungsprüfungsverordnung vom 21. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation/ Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte

Mehr

Wie können die Bildungsangebote der landwirtschaftlichen Fachschulen zielgruppenspezifisch organisiert und angeboten werden?

Wie können die Bildungsangebote der landwirtschaftlichen Fachschulen zielgruppenspezifisch organisiert und angeboten werden? Bundestagung der Fachschulleiter und Fachschulkoordinatoren der landwirtschaftlichen Fachschulen der Bundesländer Wie können die Bildungsangebote der landwirtschaftlichen Fachschulen zielgruppenspezifisch

Mehr

Wirtschaftliches Handeln und betrieblicher Leistungsprozess, Management und Führung, Fachübergreifender technikbezogener Prüfungsteil.

Wirtschaftliches Handeln und betrieblicher Leistungsprozess, Management und Führung, Fachübergreifender technikbezogener Prüfungsteil. MERKBLATT Aus- und Weiterbildung GEPRÜFTE(R) TECHNISCHE(R) BETRIEBSWIRT(IN) Mit Abschluss dieser Fortbildungsprüfung soll festgestellt werden, ob Sie die notwendigen Qualifikationen besitzen, um als Führungskraft

Mehr

Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend

Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend Meisterausbildungen, Fachwirt/in Kurs KM 2016 Beschreibung: Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend Qualifizierte Führungskräfte sind im Gastgewerbe wichtiger denn je. Die Anforderungen an diese

Mehr

Geprüfter Technischer Fachwirt

Geprüfter Technischer Fachwirt Geprüfter Technischer Fachwirt Bachelor Professional of Technical Management (CCI) Berufsbegleitender Lehrgang zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Weiterbildungsträger IFB Wörth Institut für Bildungsförderung

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 57, ausgegeben zu Bonn am 28. August 2009 Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen Vom 25. August 2009 Auszug Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn*

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Bereich Sach- und Fachkundeprüfung Merkblatt zur Februar 2007 Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Anmerkung: Wir haben in dieser Fassung bereits den Verordnungsentwurf vom 18.12.2006

Mehr

Thema Termin Ort Preis Bemerkungen

Thema Termin Ort Preis Bemerkungen Trainingsnummer 1. Bestimmungen und Vorschriften Thema Termin Ort Preis Bemerkungen T2-100 26. Bundes-Immissionsschutz T2-110 VDE-Normen Starkstromanlagen T2-130 Schutzmaßnahmen VDE T2-720 Errichten und

Mehr

Prüfungstermine und Anmeldefristen für schriftliche Prüfungen 2015

Prüfungstermine und Anmeldefristen für schriftliche Prüfungen 2015 Prüfungstermine und Anmeldefristen für schriftliche Prüfungen 2015 Fortbildungsprofil Prüfungsteil Prüfungstermin Anmeldefrist Ansprechpartner Ausbildereignungsprüfung (AEVO) schriftliche Prüfung 3. Februar

Mehr

Entwurf 20.5.10 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Sportfachwirt/Geprüfte Sportfachwirtin.

Entwurf 20.5.10 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Sportfachwirt/Geprüfte Sportfachwirtin. Entwurf 20.5.10 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Vom [Datum] Auf Grund des 53 Absatz 1 in Verbindung mit Absatz 2 und des 30 Absatz 5 des Berufsbildungsgesetzes, von denen

Mehr

Berufsbegleitender Masterstudiengang (akkreditiert) Netztechnik und Netzbetrieb (Netzingenieur/in) M.Eng. Gas-, Wasser- und Stromversorgung

Berufsbegleitender Masterstudiengang (akkreditiert) Netztechnik und Netzbetrieb (Netzingenieur/in) M.Eng. Gas-, Wasser- und Stromversorgung Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. FORUM l www.dvgw-veranstaltungen.de Berufsbegleitender Masterstudiengang (akkreditiert) Netztechnik und Netzbetrieb (Netzingenieur/in) M.Eng. Gas-, Wasser-

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss. Veranstaltungsfachwirte/Geprüfte Veranstaltungsfachwirtinnen

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss. Veranstaltungsfachwirte/Geprüfte Veranstaltungsfachwirtinnen Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 4, ausgegeben zu Bonn am 30. Januar 2008 109 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Vom 25. Januar 2008 Auf Grund des 53 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Berufsbegleitender Masterstudiengang (akkreditiert) Netztechnik und Netzbetrieb (Netzingenieur/in) M.Eng. Gas-, Wasser- und Stromversorgung

Berufsbegleitender Masterstudiengang (akkreditiert) Netztechnik und Netzbetrieb (Netzingenieur/in) M.Eng. Gas-, Wasser- und Stromversorgung Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. FORUM l www.dvgw-veranstaltungen.de Berufsbegleitender Masterstudiengang (akkreditiert) Netztechnik und Netzbetrieb (Netzingenieur/in) M.Eng. Gas-, Wasser-

Mehr

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK)/Betriebswirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 22.10.2002 und der Vollversammlung vom 27. November

Mehr

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) März 2012 bis Oktober 2013 Ihr Ansprechpartner Martin Löhnert Tel.:

Mehr

Karin Holste-Flinspach

Karin Holste-Flinspach Fortbildung allgemein Entwicklung Fachwirt für Informationsdienste und Reaktionen Bestehende Fortbildungsmöglichkeiten im Sommer 2011 Planungen (Bund, Niedersachsen, Standard?) Perspektive (Berlin: 100.Bibliothekartag

Mehr

Buchhalter/in. Buchhalter = Der Spezialist für Soll und Haben. fit durch Fortbildung. Vorbereitungslehrgang zur Prüfung als geprüfte/r

Buchhalter/in. Buchhalter = Der Spezialist für Soll und Haben. fit durch Fortbildung. Vorbereitungslehrgang zur Prüfung als geprüfte/r fit durch Fortbildung Vorbereitungslehrgang zur Prüfung als geprüfte/r Buchhalter = Buchhalter/in Der Spezialist für Soll und Haben Sep. 2015 bis April 2017 in Lörrach, Singen und Waldshut/Bad Säckingen

Mehr

Geprüfte(r) Industriemeister(in) Fachrichtung Metall

Geprüfte(r) Industriemeister(in) Fachrichtung Metall Praxisstudium mit IHK-Abschluss Geprüfte(r) Industriemeister(in) Fachrichtung Metall Unsere Praxisstudiengänge im Überblick Praxisstudiengänge mit IHK-Abschluss Karriere mit Lehre Ihr Praxisstudiengang

Mehr

Geprüfte/-r Industriemeister/-in Fachrichtung Elektrotechnik

Geprüfte/-r Industriemeister/-in Fachrichtung Elektrotechnik Geprüfte/-r Industriemeister/-in Fachrichtung Elektrotechnik Der Industriemeister/die Industriemeisterin hat im Betrieb eine wichtige Schlüsselposition. Er/Sie ist nicht nur ein hervorragender Spezialist

Mehr

Lehrgänge mit IHK-Prüfung

Lehrgänge mit IHK-Prüfung Lehrgänge mit IHK-Prüfung Geprüfte/r Industriemeister/in Metall Geprüfte/r Industriemeister/in Metall ist perfekt qualifiziert für Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben an der Schnittstelle von Fertigung

Mehr

Geprüfter Industriemeister / Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall in der Fassung vom 23. Juli 2010

Geprüfter Industriemeister / Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall in der Fassung vom 23. Juli 2010 Information zum Prüfungswesen Geprüfte(r) Industriemeister(in) - Fachrichtuneng Metall / Elektrotechnik / Mechatronik / Medizin Handlungsspezifische Qualifikationen Grundlage für die Durchführung der Prüfung

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen Der Wandel im Gesundheits- und Sozialbereich,

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 18.11.2002 und der Vollversammlung vom 03.12.2002

Mehr

Fachakademie für Wirtschaft Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/-in - Vollzeit

Fachakademie für Wirtschaft Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/-in - Vollzeit - Vollzeit Zielgruppe: Kaufmännische Angestellte aus Wirtschaft und Verwaltung. Zielsetzung: Das Studium zum staatlich geprüften Betriebswirt ermöglicht unter Einbeziehung bereits erworbener Abschlüsse

Mehr

PRÜFUNGSTERMINE UND ANMELDEFRISTEN FÜR SCHRIFTLICHE PRÜFUNGEN 2016

PRÜFUNGSTERMINE UND ANMELDEFRISTEN FÜR SCHRIFTLICHE PRÜFUNGEN 2016 PRÜFUNGSTERMINE UND ANMELDEFRISTEN FÜR SCHRIFTLICHE PRÜFUNGEN 2016 FORTBILDUNGSPROFIL PRÜFUNGSTEIL PRÜFUNGSTERMIN ANMELDEFRIST ANSPRECHPARTNER Ausbildereignungsprüfung (AEVO) schriftliche Prüfung 2. Februar

Mehr

Industriemeister IHK

Industriemeister IHK Industriemeister IHK Rüstzeug für Flexibilität und Dynamik im Unternehmen DARUM GEHT ES! Werden Sie Meister auf Ihrem Gebiet! Ob im Bereich Logistik, Elektrotechnik oder der Metallverarbeitung; Der Abschluss

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Ganzheitskosmetik und Wellness (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Ganzheitskosmetik und Wellness (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Ganzheitskosmetik und Wellness (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 11.02.2009 und der

Mehr

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Fortbildungsabschlusses. FachkBüroPrV 2012. Ausfertigungsdatum: 09.02.2012.

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Fortbildungsabschlusses. FachkBüroPrV 2012. Ausfertigungsdatum: 09.02.2012. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büro- und Projektorganisation und Geprüfte Fachkauffrau für Büro- und Projektorganisation FachkBüroPrV 2012

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Zertifizierung zum Abschluss Geprüfter Unternehmensberater bav (iofc) Certified Company Pension Plan Consultant CPP (iofc)

Antrag auf Zulassung zur Zertifizierung zum Abschluss Geprüfter Unternehmensberater bav (iofc) Certified Company Pension Plan Consultant CPP (iofc) Institute of Financial Consulting e. V. IFC Prüfungsausschuss Rechtsanwalt Joachim Kroll Krokamp 29 24539 Neumünster Senden Sie bitte den Antrag vollständig ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit allen

Mehr

PRÜFUNGSTERMINE UND ANMELDEFRISTEN FÜR SCHRIFTLICHE PRÜFUNGEN 2016

PRÜFUNGSTERMINE UND ANMELDEFRISTEN FÜR SCHRIFTLICHE PRÜFUNGEN 2016 PRÜFUNGSTERMINE UND ANMELDEFRISTEN FÜR SCHRIFTLICHE PRÜFUNGEN 2016 FORTBILDUNGSPROFIL PRÜFUNGSTEIL PRÜFUNGSTERMIN ANMELDEFRIST ANSPRECHPARTNER Ausbildereignungsprüfung (AEVO) schriftliche Prüfung (praktische

Mehr

Industriemeister Metall

Industriemeister Metall Industriemeister Metall Lehrgang zur Prüfungsvorbereitung Teil 1: Basisqualifikationen Teil 2: Handlungsspezifische Qualifikationen Wissensvermittelnder Teil Handlungsorientierter Teil Bearbeitung situativer

Mehr

Kursangebot 2013/14. www.big-hgw.de

Kursangebot 2013/14. www.big-hgw.de Kursangebot 2013/14 www.big-hgw.de ... verändert sich rasant. Wirtschaftlicher und demografischer Strukturwandel, Globalisierung und die so genannte Wissensgesellschaft sind Herausforderungen, die auch

Mehr

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK)

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Wenn's um Qualität geht: vhs Friedrichshafen! Qualitätsmanagement nach ISO 9001 ECDL ECDL-Schulungs- und Prüfungszentrum (Europäischer Computerführerschein) zentrales

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Zertifizierung zum Abschluss Masterconsultant in Finance. Straße/PLZ/Ort:... derzeitiges Unternehmen:... tätig als:...

Antrag auf Zulassung zur Zertifizierung zum Abschluss Masterconsultant in Finance. Straße/PLZ/Ort:... derzeitiges Unternehmen:... tätig als:... Institute of Financial Consulting e. V. IFC Prüfungsausschuss Rechtsanwalt Joachim Kroll Krokamp 29 24539 Neumünster Senden Sie bitte den Antrag vollständig ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit allen

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK CLM UG Business School Graf-Adolf-Str. 76, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-95 76 27 00 info@clmgroup.de www.clmgroup.de Ihr Ansprechpartner: Peter

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Deutsche Angestellten-Akademie wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Aufstiegsfortbildung mit IHK-Prüfung Geprüfte/-r Personaldienstleistungsfachwirt/-in berufsbegleitend Zielsetzung Personaldienstleistungsfachwirte

Mehr

STUDIEN-INFO. Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte

STUDIEN-INFO. Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte STUDIEN-INFO Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de 1. In der beruflichen Bildung Qualifizierte

Mehr