INFOBROSCHÜRE. Industriemeister(in) Mechatronik. Logistik. Ihr Weg zum beruflichen Erfolg durch Weiterbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFOBROSCHÜRE. Industriemeister(in) Mechatronik. Logistik. Ihr Weg zum beruflichen Erfolg durch Weiterbildung"

Transkript

1 Industriemeister(in) Mechatronik Industriemeister(in) Kunststoff / Kautschuk Industriemeister(in) Metall Industriemeister(in) Logistik Industriemeister(in) Chemie Ihr Weg zum beruflichen Erfolg durch Weiterbildung Industriemeisterschule Troisdorf - Kerschensteinerstrasse Troisdorf Zweckverband der Telefon: Telefax: Seite 1

2 Seite 2

3 Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, Sie interessieren sich für eine berufliche Weiterbildung und haben sich deshalb an uns gewandt. Hier eine Schnell-Übersicht auf einen Blick: Unsere Kernkompetenzen sind folgende Weiterbildungsmaßnahmen: - Industriemeister(in) Metall - Industriemeister(in) Mechatronik - Industriemeister(in) Kunststoff und Kautschuk - Industriemeister(in) Chemie und - Logistikmeister(in). Alle Lehrgänge können abhängig von der Zahl der Interessenten als schichtgebundene oder nicht schichtgebundene Teilzeitlehrgänge oder als Vollzeitlehrgänge durchgeführt werden. Das Ziel aller Lehrgänge ist nicht nur das Bestehen der Prüfungen vor der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg, sondern Sie in die Lage zu versetzen, als künftige Führungskraft kompetent, kreativ und flexibel die täglichen betrieblichen Aufgaben in sozialer, technischer und organisatorischer Sicht zu lösen. Um dies zu erreichen - vermitteln wir Ihnen das erforderliche Wissen - zeigen wir Ihnen Problemlösungen auf - führen Sie eine Vielzahl von bewerteten Übungen in jedem Lehrgangsabschnitt durch - trainieren Sie mit modernen Methoden, sich zu präsentieren - lernen Sie unterstützende Anwendungen mit Hilfe der EDV - und dergleichen mehr. Kurzum: Sie werden gefordert für ein erfolgreiches Berufsleben. WISSEN IST VORSPRUNG UND WIR KÖNNEN IHNEN MIT ENGAGIERTEN REFERENTEN, MO- DERNEN LEHRMITTELN UND EINRICHTUNGEN, SOWIE EINER GEZIELTEN WEITERBILDUNG GEMÄß RAHMENSTOFFPLAN DES DIHK, IN VERBINDUNG MIT IHREM LERNWILLEN UND ENGAGEMENT, DEN WEG ZU IHREM BERUFLICHEN ERFOLG VORBEREITEN. Sind Sie interessiert? Dann wird Ihnen diese Infobroschüre helfen, Antworten auf Ihre Fragen zu finden. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktnahme oder auf Ihren Besuch. Ihre IMS Troisdorf Seite 3

4 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wer sind wir? 5 2. Wo werden alle Lehrgänge durchgeführt? 6 3. Welche Lehrgänge bieten wir an? 7 4. An welchen Tagen und Zeiten unterrichten wir? 7 5. Wie lange dauert welcher Lehrgang? 7 6. Besteht die Möglichkeit einer Unterbringung? 7 7. Was kostet welcher Lehrgang? 8 8. Welche Lehrgänge werden gefördert? 9 9. Was sind die Zulassungsvoraussetzungen für die Prüfung zur/zum 10 Industriemeister(in) bzw. Meister(in) für Lagerwirtschaft? 10. Wie ist der Ablauf bei einer Anmeldung für die Ausbildung zur/zum Industriemeis- 13 ter(in) bzw. Meister(in) für Lagerwirtschaft? 11. Welche Vorbereitungslehrgänge bietet die Industriemeisterschule an? Wie erfolgt die Stufenausbildung zur/zum Industriemeister(in) Metall bzw. 15 Mechatronik? 13. Wie stellt sich der Stoffplan für die Ausbilder-Eignungsprüfung dar? Wie stellt sich der Prüfungsteil für die Ausbilder-Eignungsprüfung dar? Wie stellt sich der Stoffplan für die Basisqualifikation zur/zum Industriemeister(in) 19 Metall bzw. Mechatronik? dar? 16 Wie stellt sich der Prüfungsteil für die Basisqualifikation dar? Wie sieht unser Innenleben aus? Kann man auch außerhalb der Schulzeiten in der IMS Übungen durchführen? Wie stellt sich der Stoffplan für die handlungsspezifische Qualifikation 26 zur/zum Industriemeister(in) Metall dar? 20. Wie stellt sich der Prüfungsteil für die handlungsspezifische Qualifikation dar? Wie wird der Prüfungsteil für die handlungsspezifische Qualifikation durchgeführt? Wie werden die Prüfungsteile bewertet und wann ist die Prüfung insgesamt bestanden? Wie stellt sich der Stoffplan für die handlungsspezifische Qualifikation Industriemeis- 36 ter(in) Mechatronik dar? 24. Wie erfolgt die Stufenausbildung zur/zum Industriemeister(in) Kunststoff und 46 Kautschuk? 25. Wie stellt sich der Stoffplan für den fachübergreifenden Teil Fachrichtung 47 Kunststoff und Kautschuk dar? 26. Wie stellt sich der Stoffplan für den fachspezifischen Teil Fachrichtung 48 Kunststoff und Kautschuk dar? 27. Wie stellen sich die Prüfungsteile für den fachübergreifenden und 49 fachspezifischen Teil - Fachrichtung Kunststoff und Kautschuk - dar? 28. Wie erfolgt die Stufenausbildung zur/zum Meister(in) für Lagerwirtschaft? Wie stellt sich der Stoffplan für den fachübergreifenden Teil Meister(in) für 51 Lagerwirtschaft dar? 30. Wie stellt sich der Stoffplan für den fachspezifischen Teil Meister(in) für 52 Lagerwirtschaft dar? 31. Wie stellen sich die Prüfungsteile für den fachübergreifenden und 55 fachspezifischen Teil Meister(in) für Lagerwirtschaft - dar? 32. Angebot für Ihren angefragten Lehrgang Anmeldung für Ihren angefragten Lehrgang 57 Anmeldeformular für einen Lehrgang Seite 4 Anlage

5 1. Wer sind wir? Die Industriemeisterschule Troisdorf ist ein Zweckverband, welcher von der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg und der Stadt Troisdorf getragen wird. Bereits seit dem Jahre 1949 führt die IHK Bonn Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Industriemeisterprüfung durch. Seit dem Jahre 1965 werden die Lehrgänge vom Zweckverband getragen. In Ergänzung der an Abenden und Samstagen abgehaltenen Teilzeitlehrgänge hat der Zweckverband im Jahre 1973 Vollzeitlehrgänge für die Fachrichtung Metall eingerichtet. Seit 1989 werden Teilzeitlehrgänge für schichtgebundene Teilnehmer durchgeführt. Haben Sie bereits jetzt schon Fragen? Wenn ja, dann haben wir dazu die Antworten, bitte fragen Sie. Dazu haben wir unser Sekretariat. Wie Sie uns erreichen? FAX: Internet: Ihre Ansprechpartnerin: Frau Nina Stassen-Jaeger Unsere Sprechzeiten im Sekretariat sind: Montags bis mittwochs: Freitags: Samstags: 08:30 bis 12:00 Uhr 08:30 bis 12:00 Uhr 08:30 bis 12:00 Uhr Vereinbaren Sie bitte telefonisch einen Termin für ein Beratungsgespräch mit Frau Stassen-Jaeger. Seite 5

6 2. Wo werden alle Lehrgänge durchgeführt? Alle Lehrgänge werden durchgeführt in der Industriemeisterschule, Kerschensteiner Str. 4, Troisdorf, im Ortsteil Sieglar. Parkplätze sind ausreichend vorhanden. Die Industriemeisterschule ist untergebracht in den Gebäuden des Georg-Kerschensteiner-Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises. Anfahrt zur Industriemeisterschule Troisdorf Kerschensteinerstr. 4 Seite 6

7 3. Welche Lehrgänge bieten wir an? Lehrgangsart Teilzeit Vollzeit Geprüfte(r) Industriemeister(in) Fachrichtung Metall ja ja Geprüfte(r) Industriemeister(in) Fachrichtung Kunststoff und Kautschuk ja Bei Bedarf Geprüfte(r) Industriemeister(in) Fachrichtung Mechatronik ja Bei Bedarf Geprüfte(r) Industriemeister(in) Fachrichtung Chemie ja Bei Bedarf Geprüfter(r) Logistikmeister(in) ja Bei Bedarf Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung nach ADA ja Bei Bedarf Vorbereitungslehrgänge für Mathematik, Physik, Chemie, Technisches Zeichnen ja Bei Bedarf und Betriebswirtschaftslehre Personal Computer-Lehrgänge (Access, Excel) ja bei Bedarf Sonderlehrgänge auf Anfrage auf Anfrage 4. An welchen Tagen und Zeiten unterrichten wir? Teilzeitform Unterrichtstage Di und Sa oder für schichtgebundene Teilnehmer: Mo, Do, Sa, Sa, Mo, Do usw. Unterrichtstage/Woche nicht schichtgebunden: 2 schichtgebunden: 3 bzw. 1 Unterrichtszeiten Werktags von bis Uhr Samstags von 8.00 bis Uhr Unterrichtsstunden/Woche nicht schichtgebunden: 10 schichtgebunden: 14 bzw. 6 im Wechsel Vollzeitform (Mo)*, Di, Mi, Do, Fr, Sa * = bei Bedarf 5 Regelzeit: bis Uhr, ca Wie lange dauert welcher Lehrgang? Lehrgangsart Teilzeitform Vollzeitform Geprüfte(r) Industriemeister(in) Metall ca. 3 Jahre ca. 12 Monate Geprüfte(r) Industriemeister(in) Kunststoff und Kautschuk ca. 3 Jahre - Geprüfte(r) Industriemeister(in) Mechatronik ca. 3 Jahre ca. 12 Monate Geprüfte(r) Industriemeister(in) Chemie ca. 3 Jahre - Geprüfte(r) Logistikmeister(in) ca. 2 ½ Jahre - Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung (ADA) 3 Monate 4 Wochen Vorbereitungslehrgänge für Mathematik, Physik, Chemie, Technisches Zeichnen und Betriebswirtschaftslehre ca. 3 Monate ca. 3 Monate (nur in Teilzeitform) Grundlehrgang Access für Industriemeister und Techniker 6 Wochen auf Anfrage 6. Besteht die Möglichkeit einer Unterbringung? Bei der Beschaffung von Unterbringungsmöglichkeiten für Teilnehmer der Vollzeitlehrgänge, die nicht täglich zum Unterrichtsort fahren können, sind wir gerne behilflich. Seite 7

8 7. Was kostet welcher Lehrgang? Die Lehrgangsgebühren richten sich nach der Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Teilnahme an Lehrgängen der Industriemeisterschule Troisdorf. Lehrgangsgebühren Lehrgang Gebühren in Summe Einzeln ADA Industriemeister(in) Metall oder Mechatronik, Basisqualifikation Industriemeister(in) Metall oder Mechatronik, Handlungsspezifische Qualifikation ADA Industriemeister(in) Kunststoff und Kautschuk, Fachübergreifender Bereich Industriemeister(in) Kunststoff und Kautschuk, Fachspezifischer Bereich ADA Industriemeister(in) Chemie, Basisqualifikation Industriemeister(in) Chemie, Handlungsspezifische Qualifikation ADA 430- Logistikmeister(in) Fachübergreifender Bereich Logistikmeister(in) Fachspezifischer Bereich Vorbereitungslehrgang Mathematik 30 Stunden 90.- Vorbereitungslehrgang Physik 20 Stunden Vorbereitungslehrgang Technisches Zeichnen 20 Stunden 60.- Vorbereitungslehrgang Chemie 10 Stunden 30.- Vorbereitungslehrgang Betriebswirtschaftslehre 20 Stunden 60.- Grundlehrgang Access für Industriemeister und Techniker Die Fälligkeitstermine (6 Wochen nach Beginn des 1. Unterrichtstages des jeweiligen Lehrabschnittes) der Lehrgangsgebühren werden mit Gebührenbescheid der Stadt Troisdorf mitgeteilt und sind an die Stadtkasse auf eine der im Gebührenbescheid genannten Konten zu überweisen. Ratenzahlungen a` ca /Monat sind ebenfalls möglich. Industriemeister-Teilzeitlehrgänge mit weniger als 25 und Industriemeister-Vollzeitlehrgänge mit weniger als 20 Teilnehmern werden nicht begonnen. Vorbereitungslehrgänge mit weniger als 18 und Lehrgänge für Datenverarbeitung mit weniger als 12 Teilnehmern werden nicht begonnen. Die Gebühren werden auch für die wiederholte Teilnahme an einem Lehrgang bzw. Lehrabschnitt 3 (4) o. a. Satzung erhoben. Bei einer bis 6 Wochen vor dem Beginn des jeweiligen Lehrabschnittes gegenüber der Industriemeisterschule erklärten Abmeldung, wird eine Lehrgangsgebühr nicht erhoben 3 (6). Bei einer später eingehenden Abmeldung wird eine einmalige Gebühr von 26.- zum Auffangen der entstandenen Verwaltungskosten erhoben. Für Lehrmittel sind je nach Weiterbildungsmaßnahme zwischen ca und ca aufzubringen. Beim Abbruch der Weiterbildungsmaßnahme ist eine schriftliche Abmeldung unbedingt erforderlich, da sonst die weiteren Lehrgangsgebühren erhoben werden müssen. Seite 8

9 Für die Teilnahme an den Prüfungen erhebt die Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg gesonderte Prüfungsgebühren: Prüfungsgebühren der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg Lehrgang Gebühren in Für die Abschlussprüfung zum Industriemeister einschl. Ausbildereignungsprüfung Für die Abschlussprüfung zum Industriemeister ohne Ausbildereignungsprüfung Für die Ausbildereignungsprüfung (extern) Welche Lehrgänge werden gefördert? Meisterlehrgänge werden durch das Meister-BAföG gefördert. Im Gegensatz zum herkömmlichen Schüler-Bafög spielen das Einkommen der Eltern und das Alter des Teilnehmers keine Rolle. Anträge erhalten Sie bei Nachfrage von uns oder bei der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg. Nähere Einzelheiten können Sie aus der Broschüre Meister-Bafög Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) entnehmen, die Sie mit unserer Infobroschüre erhalten haben oder online in unserer Internet-Plattform. Das Arbeitsamt fördert Meisterlehrgänge nur noch in besonderen Fällen. Seite 9

10 9. Was sind die Zulassungsvoraussetzungen für die Prüfung zur/zum Industriemeister(in)? 9.1 Zulassungsvoraussetzungen für Industriemeisterprüfung Metall (1) Zur Prüfung im Prüfungsteil Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen ist zuzulassen, wer folgendes nachweist: 1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der den Metallberufen zugeordnet werden kann, oder 2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder 3. eine mindestens vierjährige Berufspraxis. (2) Zur Prüfung im Prüfungsteil Handlungsspezifische Qualifikationen ist zuzulassen, wer folgendes nachweist: 1. das Ablegen der Prüfung des Prüfungsteils Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen und 2. zu den in Absatz 1 Nr. 1 bis 3 genannten Voraussetzungen ein weiteres Jahre Berufspraxis. (3) Die Berufspraxis gemäß den Absätzen 1 und 2 soll wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Industriemeisters gemäß 1 Abs. 3 haben. (4) Abweichend von den in Absatz 1 und Absatz 2 Nr. 2 genannten Voraussetzungen kann zur Prüfung in den Prüfungsteilen auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass er berufspraktische Qualifikationen erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen. 9.2 Zulassungsvoraussetzungen für Industriemeisterprüfung Kunststoff und Kautschuk Zur Industriemeisterprüfung Fachrichtung Kunststoff und Kautschuk ist zuzulassen, wer 1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, welcher der Fachrichtung Kunststoff und Kautschuk zugeordnet werden kann, und danach eine mindestens 2-jährige Berufspraxis oder 2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, welcher der Fachrichtung Metall, Elektro, Holz oder Chemie zugeordnet werden kann, und danach eine mindestens 3-jährige Berufspraxis in der Kunststoff und Kautschuktechnik oder 3. eine mindestens 6-jährige einschlägige Berufspraxis in der Kunststoff und Kautschuktechnik nachweist. Abweichend hiervon kann zur Industriemeisterprüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf eine andere Weise glaubhaft macht, dass er Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen erworben hat, welche die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen. 9.3 Zulassungsvoraussetzungen für Industriemeisterprüfung Mechatronik (1) Zur Prüfung im Prüfungsteil "Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen" ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist: 1.eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in dem anerkannten Ausbildungsberuf Mechatroniker/ Mechatronikerin oder einem anerkannten Ausbildungsberuf, der den Metall-, Elektro-, fahrzeugtechnischen und informationstechnischen Berufen zugeordnet werden kann, oder Seite 10

11 2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach mindestens sechs Monate Berufspraxis oder 3. eine mindestens vierjährige Berufspraxis. (2) Zur Prüfung im Prüfungsteil "Handlungsspezifische Qualifikationen" ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist: 1. das Ablegen der Prüfung des Prüfungsteils "Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen", das nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, und 2. in den in Absatz 1 Nr. 1 bis 3 genannten Fällen mindestens ein weiteres Jahr Berufspraxis. (3) Die Berufspraxis gemäß den Absätzen 1 und 2 soll wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Geprüften Industriemeisters/einer Geprüften Industriemeisterin Fachrichtung Mechatronik gemäß 1 Abs. 3 haben und elektrotechnische Arbeiten in der betrieblichen Anwendung einschließen. (4) Abweichend von den in den Absätzen 1 und 2 Nr. 2 genannten Voraussetzungen kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben zu haben, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen. 9.4 Zulassungsvoraussetzungen für Industriemeisterprüfung Chemie (1) Zur Prüfung im Prüfungsteil Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen ist zuzulassen, wer folgendes nachweist: 1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der den Chemieberufen zugeordnet werden kann, oder 2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens 1-jährige Berufspraxis oder 3. eine mindestens vierjährige Berufspraxis. (2) Zur Prüfung im Prüfungsteil Handlungsspezifische Qualifikationen ist zuzulassen, wer folgendes nachweist: 1. das Ablegen der Prüfung des Prüfungsteils Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen, das nicht länger als 5 Jahre zurückliegt, und 2. zu den in Absatz 1 Nr. 1 bis 3 genannten Voraussetzungen ein weiteres Jahr Berufspraxis. 3. Die Berufspraxis gemäß den Absätzen 1 und 2 soll wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Industriemeisters gemäß 1 Abs. 3 haben. 9.5 Zulassungsvoraussetzungen für Industriemeisterprüfung Logistik (1) Zur Prüfung im Prüfungsteil Grundlegende Qualifikationen ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist: 1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf aus dem Bereich der Logistik oder 2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder 3. eine mindestens vierjährige Berufspraxis. Seite 11

12 (2) Zur Prüfung im Prüfungsteil Handlungsspezifische Qualifikationen ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist: 1. das Ablegen des Prüfungsteils Grundlegende Qualifikationen, das nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, und 2. im Fall des Absatzes 1 Nummer 1 mindestens ein Jahr Berufspraxis und im Fall des Absatzes 1 Nummer 2 insgesamt mindestens zwei Jahre Berufspraxis. (3) Die Berufspraxis nach den Absätzen 1 und 2 soll wesentliche Bezüge zur Tätigkeit eines Geprüften Logistikmeisters/einer Geprüften Logistikmeisterin nach 1 Absatz 3 aufweisen. (4) Abweichend von den in den Absätzen 1 und 2 genannten Voraussetzungen ist zur Prüfung auch zuzulassen, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben zu haben, die eine Zulassung zur Prüfung rechtfertigen. Für alle Fachrichtungen gilt: Der Erwerb der berufs- und arbeitspädagogischen Eignung ist durch eine erfolgreich abgelegte Prüfung nach 4 der Ausbilder-Eignungsverordnung oder durch eine andere erfolgreich abgelegte vergleichbare Prüfung vor einer öffentlichen oder staatlich anerkannten Bildungseinrichtung oder vor einem staatlichen Prüfungsausschuss nachzuweisen. Der Prüfungsnachweis ist vor Beginn der letzten Prüfungsleistung zu erbringen. Seite 12

13 10. Wie ist der Ablauf bei einer Anmeldung für die Weiterbildung zur/zum Industriemeister(in)? Industriemeisterschule Troisdorf online: oder konventionell Info Anmeldung Anfrage online: oder konventionell Zulassung IHK Bonn/ Rhein-Sieg Interessent(in) entscheidet: Zulassungsantrag online: Webcode: 471 Vorbereitungslehrgänge Weiterbildung Industriemeister(in) (Teilnahme dringend empfohlen) Designer\Anmeldung Seite 13

14 11. Welche Vorbereitungslehrgänge bietet die Industriemeisterschule an? Wir empfehlen generell den Interessenten für die Weiterbildung zur/zum Industriemeister(in), in einem entsprechenden Vorbereitungslehrgang der Industriemeisterschule die Grundkenntnisse zu erwerben, welche die Basis für ein erfolgreiches Lernen in den Fächern der fachübergreifenden Bereiche darstellen. Begründung: Die Rahmenstoffpläne des DIHK setzen bei den Weiterbildungsmaßnahmen zur/zum Industriemeister(in) bzw. Meister(in) für Lagerwirtschaft die Kenntnisse voraus, welche in der Ausbildung zum Facharbeiter in den Berufskollegs / Berufsschulen bereits vermittelt wurden. Daher bietet die Industriemeisterschule folgende Vorbereitungslehrgänge an, welche als einzelne Bausteine oder als Gesamtpaket belegt werden können: GRUNDLAGEN Mathematik Dauer: 30 Unterrichtsstunden Physik Dauer: 20 Unterrichtsstunden Chemie Dauer: 10 Unterrichtsstunden Technisches Zeichnen Dauer: 20 Unterrichtsstunden Betriebswirtschaftslehre Dauer: 20 Unterrichtsstunden Designer\Vorberei Die Vorbereitungslehrgänge werden grundsätzlich nur in berufsbegleitender Teilzeitform durchgeführt. Nach Abschluss des Vorbereitungslehrgangs erhält der Teilnehmer von der Industriemeisterschule eine Teilnahmebescheinigung. Seite 14

15 12. Wie erfolgt die Stufenausbildung zur/zum Industriemeister(in) Metall bzw. Mechatronik? US = Unterrichtsstunden Seite 15

16 13. Wie stellt sich der Stoffplan für die Ausbilder-Eignungsprüfung dar? Nr. Ausbildungsinhalte (Details: Siehe Rahmenplan Juni 2009) Der Lehrgangsteil umfasst insgesamt 90 Unterrichtsstunden a` 45 Minuten 1 AUSBILDUNGSVORAUSSETZUNGEN PRÜFEN UND AUSBILDUNG PLANEN (15 US) Stunden Vorteile und Nutzen betrieblicher Ausbildung darstellen und begründen Mitwirkung bei den Planungen und Entscheidungen hinsichtlich des betrieblichen Ausbildungsbedarfs auf der Grundlage der rechtlichen, tarifvertraglichen und betrieblichen Rahmenbedingungen Strukturen des Berufsbildungssystems und seine Schnittstellen darstellen Ausbildungsberufe für den Betrieb auswählen und dies begründen Eignung des Betriebes für die Ausbildung in dem angestrebten Ausbildungsberuf prüfen sowie, ob und inwieweit Ausbildungsinhalte durch Maßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte vermittelt werden können. Möglichkeiten des Einsatzes von außen auf die Berufsausbildung vorbereitenden Maßnahmen einschätzen Im Betrieb die Aufgaben der an der Ausbildung Mitwirkenden unter Berücksichtigung ihrer Funktion und Qualifikation abstimmen. AUSBILDUNG VORBEREITEN UND BEI DER EINSTELLUNG VON AUSZUBILDEN MITWIRKEN (17 US) Auf der Grundlage einer Ausbildungsordnung einen betrieblichen Ausbildungsplan erstellen, der sich insbesondere an berufstypischen Arbeits- und Geschäftsprozessen orientiert Möglichkeiten der Mitwirkung und Mitbestimmung der betrieblichen Interessenvertretungen in der Berufsbildung berücksichtigen Kooperationsbedarf ermitteln und sich inhaltlich sowie organisatorisch mit den Kooperationspartnern, insbesondere der Berufsschule, abstimmen Kriterien und Verfahren zur Auswahl von Auszubildenden auch unter Berücksichtigung ihrer Verschiedenartigkeit anwenden Berufsausbildungsvertrag vorbereiten und die Eintragung des Vertrages bei der zuständigen Stelle veranlassen Möglichkeiten prüfen, ob Teile der Berufsausbildung im Ausland durchgeführt werden können 9 8 Seite 16

17 Nr Ausbildungsinhalte (Details: Siehe Rahmenstoffplan) Der Lehrgangsteil umfasst insgesamt 90 Unterrichtsstunden a` 45 Minuten AUSBILDUNG DURCHFÜHREN (45 US) Lernförderliche Bedingungen und eine motivierende Lernkultur schaffen, Rückmeldungen geben und empfangen Probezeit organisieren, gestalten und bewerten Aus dem betrieblichen Ausbildungsplan und den berufstypischen Arbeits- und Geschäftsprozessen betriebliche Lern- und Arbeitsaufgaben entwickeln und gestalten Ausbildungsmethoden und medien zielgruppengerecht auswählen und situationsspezifisch einsetzen Auszubildende bei Lernschwierigkeiten durch individuelle Gestaltung der Ausbildung und Lernberatung unterstützen, bei Bedarf ausbildungsunterstützende Hilfen einsetzen und die Möglichkeit zur Verlängerung der Ausbildungszeit prüfen Auszubildenden zusätzliche Ausbildungsangebote z. B. in Form von Zusatzqualifikationen machen und die Möglichkeit zur Verkürzung der Ausbildungsdauer und die der vorzeitigen Zulassung zur Abschlussprüfung prüfen Soziale und persönliche Entwicklung von Auszubildenden fördern, Probleme und Konflikte rechtzeitig erkennen sowie auf eine Lösung hinwirken Leistungen feststellen und bewerten, Leistungsbeurteilungen Dritter und Prüfungsergebnisse auswerten, Beurteilungsgespräche führen, Rückschlüsse für den weiteren Ausbildungsbedarf ziehen Interkulturelle Kompetenzen fördern AUSBILDUNG ABSCHLIESSEN (10 US) Auszubildende auf die Abschluss- oder Gesellenprüfung unter Berücksichtigung der Prüfungstermine vorbereiten und die Ausbildung zu einem erfolgreichen Abschluss führen. Für die Anmeldung der Auszubildenden zu Prüfungen bei der zuständigen Stelle sorgen und diese auf durchführungsrelevante Besonderheiten hinweisen An der Erstellung eines schriftlichen Zeugnisses auf der Grundlage von Leistungsbeurteilungen mitwirken Auszubildende über betriebliche Entwicklungswege und berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten informieren und beraten Stunden PRÜFUNGSVORBEREITUNG (3 US) 3 Summe 90 Seite 17

18 14. Wie stellt sich der Prüfungsteil für die Ausbilder-Eignungsprüfung dar? Nach der neuen Fassung der Ausbilder-Eignungsverordnung, stellt sich die Prüfung wie folgt dar: Schriftliche Prüfung: Mehrere handlungsfallbezogene Situationsaufgaben Praktische Prüfung: Präsentation oder praktische Durchführung einer Ausbildungseinheit und Prüfungsgespräch Designer\PrüfAEVO Die Ausbilder-Eignungsverordnung besagt: Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil. Im schriftlichen Teil soll der Prüfungsteilnehmer höchstens drei Stunden aus mehreren Handlungsfeldern fallbezogene Aufgaben unter Aufsicht bearbeiten. Der praktische Teil besteht aus der Präsentation oder praktischen Durchführung einer vom Prüfungsteilnehmer auszuwählenden Ausbildungseinheit und einem Prüfungsgespräch, in dem der Prüfungsteilnehmer Kriterien für Auswahl und Gestaltung der Ausbildungseinheit zu begründen hat. Die Prüfung im praktischen Teil soll höchstens 30 Minuten dauern. Die schriftliche Prüfung und die praktische Prüfung sind zwei voneinander unabhängige Prüfungsteile. In jedem dieser Prüfungsteile ist eine mindestens ausreichende Leistung für das Bestehen der Prüfung erforderlich. Die Prüfung kann zweimal wiederholt werden. Seite 18

19 15. Wie stellt sich der Stoffplan für die Basisqualifikation Industriemeister(in) Metall bzw. Mechatronik dar? 1. Rechtsbewusstes Handeln 1.1 Berücksichtigen arbeitsrechtlicher Vorschriften und Bestimmungen bei der Gestaltung individueller Arbeitsverhältnisse und bei Mitarbeiterverhalten, insbesondere unter Berücksichtigung des Arbeitsvertragsrechts, des Tarifrechts und betrieblicher Vereinbarungen Rechtsgrundlagen Wesen und Zustandekommen des Arbeitsvertrages Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis Beendigung des Arbeitsverhältnisses und die daraus folgenden gegenseitigen Rechte und Pflichten Geltungsbereich und Rechtswirksamkeit von Tarifverträgen Rechtliche Rahmenbedingungen von Arbeitskämpfen 1.2 Berücksichtigen der Vorschriften des Betriebsverfassungsgesetzes, insbesondere der Beteiligungsrechte betriebsverfassungsrechtlicher Organe Rechte und Pflichten des Betriebsrates aus dem Betriebsverfassungsgesetz Aufgaben und Stellung des Betriebsrates und Wahlverfahren Grundlagen der Arbeitsgerichtsbarkeit Grundzüge der Sozialgerichtsbarkeit 1.3 Berücksichtigen rechtlicher Bestimmungen hinsichtlich der Sozialversicherung, der Entgeltfindung sowie der Arbeitsförderung Grundlagen der Sozialversicherung Ziele und Aufgaben der Krankenversicherung Ziele und Aufgaben der Pflegeversicherung Ziele und Aufgaben der Rentenversicherung Ziele und Aufgaben der Arbeitslosenversicherung Ziele und Aufgaben der Arbeitsförderung Ziele und Aufgaben der Unfallversicherung 1.4 Berücksichtigen arbeitsschutz- und arbeitssicherheitstechnischer Vorschriften und Bestimmungen mit betrieblichen und außerbetrieblichen Institutionen Ziele und Aufgaben des Arbeitsschutzrechtes und des Arbeitssicherheitsrechtes Verantwortung für den Arbeitsschutz und die Arbeitssicherheit Sonderrechte für schutzbedürftige Personen Bestimmungen des Arbeitssicherheitsgesetzes Ziel und wesentliche Inhalte der Arbeitsstättenverordnung Bestimmungen der Gesetze für technische Arbeitsmittel, Gerätesicherheitsgesetz unter Berücksichtigung des EU-Rechtes Gesetzliche Grundlagen der Berufsgenossenschaften, des Staatlichen Amtes für Immissions- Arbeitsschutz und des Überwachungsvereins 1.5 Berücksichtigen der Vorschriften des Umweltrechts, insbesondere hinsichtlich des Gewässerund Bodenschutzes, der Abfallbeseitigung, der Luftreinhaltung und Lärmbekämpfung, des Strahlenschutzes und des Schutzes vor gefährlichen Stoffen Ziele und Aufgaben des Umweltschutzes Wichtige Gesetze und Verordnungen zum Umweltschutz 1.6 Berücksichtigung einschlägiger wirtschaftsrechtlicher Vorschriften und Bestimmungen insbesondere hinsichtlich der Produktverantwortung, der Produkthaftung sowie des Datenschutzes Wesentliche Bestimmungen des Produkthaftungsgesetzes Notwendigkeit und Zielsetzung des Datenschutzes 3 Teilsumme 43 8 Seite 19

20 2. Betriebswirtschaftliches Handeln 2.1 Berücksichtigung der ökonomischen Handlungsprinzipien von Unternehmen unter Einbeziehung volkswirtschaftlicher Zusammenhänge und sozialer Wirkungen Unternehmensformen und deren Einbindung in volkswirtschaftliche Zusammenhänge Hauptfunktionen in Unternehmen Produktionsfaktor Arbeit Bedeutung des Produktionsfaktors Betriebsmittel Bedeutung der Energie und der Werkstoffe als Kostenfaktor 2.2 Berücksichtigung der Grundsätze betrieblicher Aufbau- und Ablauforganisationen Grundstrukturen betrieblicher Organisationen Bedeutung der Leitungsebenen Entwicklung der Aufbauorganisation Aufgaben der Unternehmensplanung Grundlagen der Ablaufplanung Elemente des Arbeitsplanes Aspekte zur Gestaltung des Arbeitsplanes Aufgaben der Bedarfsplanung Produktprogrammplanung, Auftragsdisposition und deren Instrumente 2.3 Nutzen und Möglichkeiten der Organisationsentwicklung Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen Organisationsentwicklung als Mittel für Veränderungsprozesse 2.4 Anwenden von Methoden der Entgeltfindung und der kontinuierlichen, betrieblichen Verbesserung Formen der Entgeltfindung Innovation und KVP Bewertung von Verbesserungsvorschlägen 2.5 Durchführung von Kostenarten-, Kostenstellen-, und Kostenträgerrechnungen sowie von Kalkulationsverfahren Grundlagen des Rechnungswesens Ziele und Aufgaben der Kostenrechnung Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung Aufbau der Kosten- und Leistungsrechnung Leistungs- und Kostendaten Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung, Kostenträgerzeit- und Kostenträgerstückrechnung Kalkulationsverfahren Maschinenstundensatzrechnung in der Vollkostenrechnung Zusammenhänge zwischen Erlösen, Kosten und Beschäftigungsgrad Grundzüge der Deckungsbeitragsrechnung Statische Investitionsrechnung Zweck und Ergebnis betrieblicher Budgets Teilsumme Seite 20

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Geprüfte/-r Industriemeister/-in FR Metall in Vollzeit

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Geprüfte/-r Industriemeister/-in FR Metall in Vollzeit Studienprogramm mit IHK-Prüfung Geprüfte/-r Industriemeister/-in FR Metall in Vollzeit Karriere im Beruf Ihr Studienprogramm mit IHK-Prüfung IHK-Lehrgang Geprüfter Industriemeister FR Metall/ Geprüfte

Mehr

Geprüfter Industriemeister Metall (IHK)/ Geprüfte Industriemeisterin Metall (IHK)

Geprüfter Industriemeister Metall (IHK)/ Geprüfte Industriemeisterin Metall (IHK) (Stand: April 15, Änderungen vorbehalten) Geprüfter Industriemeister Metall (IHK)/ Geprüfte Industriemeisterin Metall (IHK) Zielsetzung - Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen

Mehr

15890 Eisenhüttenstadt http://www.qcw.de

15890 Eisenhüttenstadt http://www.qcw.de QualifizierungsCentrum Tel: 03364 375679 der Wirtschaft GmbH Fax: 03364 375677 Straße 9, Nr. 5 E-Mail: info@qcw.de 15890 Eisenhüttenstadt http://www.qcw.de 2015 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkungen

Mehr

Geprüfte/r Industriemeister/in Elektrotechnik (IHK)

Geprüfte/r Industriemeister/in Elektrotechnik (IHK) Geprüfte/r Industriemeister/in Elektrotechnik (IHK) (Stand: Mai 15 Änderungen vorbehalten) Zielsetzung - Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre berufliche Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss

Mehr

Industriemeisterschule Metalltechnik (FIM)

Industriemeisterschule Metalltechnik (FIM) Industriemeisterschule Metalltechnik (FIM) Ausbildung Industriemeister/innen haben in Unternehmen eine wichtige Schlüsselfunktion. Neben der fachlichen Kompetenz sind sie auch als Personalentwickler, Koordinator,

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluß Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluß Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluß Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall IndMetMeistV 1997 Ausfertigungsdatum: 12.12.1997 Vollzitat: "Verordnung

Mehr

Verordnung Über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall

Verordnung Über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall Verordnung Über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall Vom 12. Dezember 1997 geändert durch die dritte Verordnung zur Änderung

Mehr

Geprüfter Industriemeister Metall (m/w)

Geprüfter Industriemeister Metall (m/w) Geprüfter Industriemeister Metall (m/w) 10. September 2012, Nagold Beschreibung Ziel Mit der Qualifikation "Geprüfter Industriemeister, Fachrichtung Metall (m/w)" erlangen die Teilnehmer die Befähigung

Mehr

Rechtsgrundlagen der Berufsbildung Rechtsvorschriften über die Prüfung Geprüfte/r Industriemeister/in Fachrichtung Luftfahrttechnik

Rechtsgrundlagen der Berufsbildung Rechtsvorschriften über die Prüfung Geprüfte/r Industriemeister/in Fachrichtung Luftfahrttechnik Rechtsgrundlagen der Berufsbildung Rechtsvorschriften über die Prüfung Geprüfte/r Industriemeister/in Fachrichtung Luftfahrttechnik Die Industrie- und Handelskammer Kassel erlässt aufgrund des Beschlusses

Mehr

Geprüfter Industriemeister (m/w) Fachrichtung Metall

Geprüfter Industriemeister (m/w) Fachrichtung Metall Geprüfter Industriemeister (m/w) Fachrichtung Metall 10. Januar 2014, Sternenfels Beschreibung Ziel Mit der Qualifikation "Geprüfter Industriemeister (m/w)" erlangen die Teilnehmer die Befähigung, in Betrieben

Mehr

Geprüfte/r Industriemeister/in - Fachrichtung Metall (IHK) - Vollzeit

Geprüfte/r Industriemeister/in - Fachrichtung Metall (IHK) - Vollzeit 1 Geprüfte/r Industriemeister/in - Fachrichtung Metall (IHK) - Vollzeit Diese Weiterbildung in Vollzeit ermöglicht in kürzester Zeit die Qualifikation zum geprüften Industriemeister Metall (IHK). Als Schnittstelle

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (September 2014 Oktober 2017) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019)

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation Seite

Mehr

Geprüfte/r Industriemeister/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik

Geprüfte/r Industriemeister/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik Geprüfte/r Industriemeister/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: Geprüfter Industriemeister Kunststoff- und Kautschuktechnik Kunststoff- und kautschukverarbeitende

Mehr

Komplettpaket Gepr. Industriemeister /-in Metall IHK inkl. REFA Grundschein, Erwerb der Ausbildereignung (AEVO) und Lehrmittel

Komplettpaket Gepr. Industriemeister /-in Metall IHK inkl. REFA Grundschein, Erwerb der Ausbildereignung (AEVO) und Lehrmittel Das Know- how. REFA-Hessen e.v. Komplettpaket Gepr. Industriemeister /-in Metall IHK inkl. REFA Grundschein, Erwerb der Ausbildereignung (AEVO) und Lehrmittel Ihre Qualifizierung bei REFA Hessen e.v. Stand:

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Mechatronik

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Mechatronik Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Mechatronik IndMechaAusbV Ausfertigungsdatum: 19.10.2005 Vollzitat: "Verordnung

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Meister für Kraftverkehr und Geprüfte Meisterin für Kraftverkehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Meister für Kraftverkehr und Geprüfte Meisterin für Kraftverkehr Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Meister für Kraftverkehr und Geprüfte Meisterin für Kraftverkehr KVMeistPrV Ausfertigungsdatum: 09.02.2012 Vollzitat: "Verordnung

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Geprüfter Industriemeister (m/w) Fachrichtung Mechatronik

Geprüfter Industriemeister (m/w) Fachrichtung Mechatronik Geprüfter Industriemeister (m/w) Fachrichtung Mechatronik 17. Oktober 2014, Sternenfels Beschreibung Ziel Mit der Qualifikation "Geprüfter Industriemeister (m/w)" erlangen die Teilnehmer die Befähigung,

Mehr

Eingangsformel. 1 Gegenstand. 2 Ziel, Gliederung und Inhalt des Teils III AMVO. Ausfertigungsdatum: 26.10.2011. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Gegenstand. 2 Ziel, Gliederung und Inhalt des Teils III AMVO. Ausfertigungsdatum: 26.10.2011. Vollzitat: Verordnung über die Meisterprüfung in den Teilen III und IV im Handwerk und in handwerksähnlichen Gewerben (Allgemeine Meisterprüfungsverordnung - AMVO) AMVO Ausfertigungsdatum: 26.10.2011 Vollzitat: "Allgemeine

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Industriemeister/in - Lederherstellung Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Weiterbildung eingestellt wurde Industriemeister/in bzw. Prozessmanager/in der ist eine berufliche Weiterbildung.

Mehr

Geprüfter Industriemeister Metall. Praxisstudium mit IHK-Prüfung

Geprüfter Industriemeister Metall. Praxisstudium mit IHK-Prüfung Geprüfter Industriemeister Metall Praxisstudium mit IHK-Prüfung Mit Spaß zum Erfolg. Der Verein zur Förderung der Berufsbildung, kurz VFB genannt, ist die Bildungseinrichtung der IHK-Bezirkskammern Ludwigsburg

Mehr

Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall

Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Fernlehrgang Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall 4 Wochen testen ohne Risiko Effektive Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Flexible Zeiteinteilung Individuelle Studienbetreuung christiani-akademie.de

Mehr

Industriemeister/-in Kunststoff und Kautschuk

Industriemeister/-in Kunststoff und Kautschuk Industriemeister/-in Kunststoff und Kautschuk Informationen zum Vorbereitungslehrgang Info-Veranstaltung Donnerstag 29. März 2012 18:00 Uhr in Rehau Kekutex Forschungs- und Innovationscenter e.v. Pilgramsreutherstr.

Mehr

Karriere mit Lehre in den Optischen Technologien Geprüfter/e Industriemeister/in Optik* Studiengang mit IHK-Prüfung

Karriere mit Lehre in den Optischen Technologien Geprüfter/e Industriemeister/in Optik* Studiengang mit IHK-Prüfung Karriere mit Lehre in den Optischen Technologien Geprüfter/e Industriemeister/in Optik* Studiengang mit IHK-Prüfung IHK-Weiterbildung mit System Was macht ein Industriemeister? Industriemeister sind als

Mehr

Geprüfter Technischer Fachwirt

Geprüfter Technischer Fachwirt Geprüfter Technischer Fachwirt Bachelor Professional of Technical Management (CCI) Berufsbegleitender Lehrgang zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Weiterbildungsträger IFB Wörth Institut für Bildungsförderung

Mehr

Industriemeister - Fachrichtung Metall

Industriemeister - Fachrichtung Metall Vorbereitungslehrgang zum Industriemeister - Fachrichtung Metall In diesem Kurs bereiten wir die Kursteilnehmer auf die Prüfung bei der IHK zum Industriemeister im Fachbereich Metall vor. 2 Inhalt Vorwort...

Mehr

Datum Thema Fach Std. 05.05.2012 Eröffnung, Belehrung Einweisung Lernfelder 8

Datum Thema Fach Std. 05.05.2012 Eröffnung, Belehrung Einweisung Lernfelder 8 05.05.2012 Eröffnung, Belehrung Einweisung Lernfelder 12.05.2012 Rechtsbewusstes 19.05.2012 Rechtsbewusstes 26.05.2012 02.06.2012 09.06.2012 16.06.2012 23.06.2012 30.06.2012 Rechtsbewusstes 07.07.2012

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Industriemeister/in - Gebäudetechnik Die Ausbildung im Überblick Industriemeister/in der ist eine berufliche Weiterbildung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die Industriemeisterprüfung ist durch Rechtsvorschriften

Mehr

Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop

Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop 1. Zielgruppe der Mechatroniker 1.1 Überprüfung der HZB: a) Deutschlandweit 2011: 7.653 neu abgeschlossene

Mehr

Geprüfte Technische Fachwirte Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Technische Fachwirte Verordnung über die Prüfung Geprüfte Technische Fachwirte Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Fachwirt/Geprüfte Technische Fachwirtin Vom 17. Januar 2006 (abgedruckt

Mehr

IHK.Die Weiterbildung. Veranstaltungsnummer: TE-10

IHK.Die Weiterbildung. Veranstaltungsnummer: TE-10 lndustriemeisterlehrgang Metall Bachelor Professional of Metal Productions and Management (CCI)* Veranstaltungsnummer: TE-10 Industriemeister der Fachrichtung Metall übernehmen Fach- und Führungsaufgaben

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Die Industrie- und Handelskammer Koblenz erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Chemie

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Chemie Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Chemie ChemIndMeistPrV 2004 Ausfertigungsdatum: 15.09.2004 Vollzitat: "Verordnung

Mehr

Anmeldung zum Fortbildungslehrgang und Antrag auf Zulassung zur Prüfung Geprüfte/-r Industriemeister/-in der Fachrichtung Metall

Anmeldung zum Fortbildungslehrgang und Antrag auf Zulassung zur Prüfung Geprüfte/-r Industriemeister/-in der Fachrichtung Metall Ihr Partner für erfolgreiche berufliche Weiterbildung Anmeldung zum Fortbildungslehrgang und Antrag auf Zulassung zur Prüfung Geprüfte/-r Industriemeister/-in der Fachrichtung Metall Lehrgangsort: Mannheim

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Fachwirt/ Geprüfte Technische Fachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Fachwirt/ Geprüfte Technische Fachwirtin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Fachwirt/ Geprüfte Technische Fachwirtin TechFachwPrV Ausfertigungsdatum: 17.01.2006 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 57, ausgegeben zu Bonn am 28. August 2009 Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen Vom 25. August 2009 Auszug Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Fachwirt / Geprüfte Technische Fachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Fachwirt / Geprüfte Technische Fachwirtin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Fachwirt / Geprüfte Technische Fachwirtin zuletzt geändert durch Artikel 9 der dritten Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Stand: August 2015 - Änderungen vorbehalten! Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Zielsetzung: Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss Erweitern

Mehr

Geprüfte/r Industriemeister/in - Fachrichtung Metall (IHK)

Geprüfte/r Industriemeister/in - Fachrichtung Metall (IHK) 1 Geprüfte/r Industriemeister/in - Fachrichtung Metall (IHK) Industriemeister/innen nehmen nach wie vor eine Schlüsselstellung in Unternehmen ein. Ihre Position an der Schnittstelle zwischen Planung und

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 57, ausgegeben zu Bonn am 28. August 2009 Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen Vom 25. August 2009 Auszug Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Industriemeister Metall

Industriemeister Metall Industriemeister Metall Lehrgang zur Prüfungsvorbereitung Teil 1: Basisqualifikationen Teil 2: Handlungsspezifische Qualifikationen Wissensvermittelnder Teil Handlungsorientierter Teil Bearbeitung situativer

Mehr

Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe IHK/Fachwirtin im Gastgewerbe IHK

Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe IHK/Fachwirtin im Gastgewerbe IHK Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe IHK/Fachwirtin im Gastgewerbe IHK Die Industrie- und Handelskammer zu Köln erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v.

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Kaufmännischer Betriebswirt IHK / Kaufmännische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Kaufmännischen (r) Betriebswirt

Mehr

3 Die neue Verordnung zur Prüfung der Industriemeister Metall

3 Die neue Verordnung zur Prüfung der Industriemeister Metall 51 3 Die neue Verordnung zur Prüfung der Industriemeister Metall Im Teil 3 wird die Verordnung zur Prüfung der Industriemeister Metall vorgestellt. Hier ist zum einen Der Verordnungstext selbst zu beachten,

Mehr

Weiterbildung. Industriemeister Fachrichtung Chemie

Weiterbildung. Industriemeister Fachrichtung Chemie Weiterbildung Industriemeister Fachrichtung Chemie Inhaltsübersicht Vorwort... 3 Die Aufgaben des Meisters in der Produktion... 4-5 Zulassungsvoraussetzungen, Kursaufbau, Konzept... 6 Rahmenstundentafel...

Mehr

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK)

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Wenn's um Qualität geht: vhs Friedrichshafen! Qualitätsmanagement nach ISO 9001 ECDL ECDL-Schulungs- und Prüfungszentrum (Europäischer Computerführerschein) zentrales

Mehr

Start: 9. Mai 2015 in Nürnberg. Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung Geprüfter Fachwirt, Geprüfte Fachwirtin für Personenverkehr und Mobilität

Start: 9. Mai 2015 in Nürnberg. Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung Geprüfter Fachwirt, Geprüfte Fachwirtin für Personenverkehr und Mobilität Start: 9. Mai 2015 in Nürnberg Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung Geprüfter Fachwirt, Geprüfte Fachwirtin für Personenverkehr und Mobilität Das ideale Fachstudium für Mitarbeiter im ÖPNV Fachwirt

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

1. Mitarbeiterführung im Sinne der Unternehmensziele unter Berücksichtigung arbeitsrechtlicher Vorschriften sowie Mitwirken bei Aus- und Weiterbildung

1. Mitarbeiterführung im Sinne der Unternehmensziele unter Berücksichtigung arbeitsrechtlicher Vorschriften sowie Mitwirken bei Aus- und Weiterbildung Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK Die Industrie- und Handelskammer zu Köln erlässt aufgrund

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufmännische Richtung Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation übernehmen hauptsächlich Assistenz- und Sekretariatsaufgaben sowie teilweise Sachbearbeiterfunktionen. Im Unternehmen

Mehr

In Zusammenarbeit mit der Papiertechnischen Stiftung (PTS) im handlungsspezifischen Lehrgangsteil: www.ptspaper.de Heßstraße 134 80797 München

In Zusammenarbeit mit der Papiertechnischen Stiftung (PTS) im handlungsspezifischen Lehrgangsteil: www.ptspaper.de Heßstraße 134 80797 München Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Industriemeister/-in Papier-/Kunststoffverarbeitung (IHK) Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH Fürther Straße 212 Schwanthalerstraße 18

Mehr

Energiefachwirt Energiefachwirtin

Energiefachwirt Energiefachwirtin Energiefachwirt Energiefachwirtin - 1 - Warum sollten Sie sich zum Energiefachwirt / zur Energiefachwirtin weiterbilden? Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die im energiewirtschaftlichen Umfeld aufsteigen

Mehr

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung. FachkLogSystPrV. Ausfertigungsdatum: 13.02.2013. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung. FachkLogSystPrV. Ausfertigungsdatum: 13.02.2013. Vollzitat: Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachkaufmann für Logistiksysteme und Geprüfte Fachkauffrau für Logistiksysteme FachkLogSystPrV Ausfertigungsdatum: 13.02.2013

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

FÖRDERVEREIN. der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Technischer Betriebswirt IHK / Technische Betriebswirtin IHK

FÖRDERVEREIN. der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Technischer Betriebswirt IHK / Technische Betriebswirtin IHK FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Technischer Betriebswirt IHK / Technische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Technischen Betriebswirt / -in IHK ist

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Fachrichtungsübergreifender Teil für Industriemeister/-innen

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Fachrichtungsübergreifender Teil für Industriemeister/-innen Studienprogramm mit IHK-Prüfung Fachrichtungsübergreifender Teil für Industriemeister/-innen Karriere im Beruf Ihr Studienprogramm mit IHK-Prüfung IHK-Lehrgang Fachrichtungsübergreifender Teil für Industriemeister/

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/ Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/ Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/ Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK Die Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg

Mehr

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit Fortbildung zum/zur Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit 22. Juni 2015 bis 2. Oktober 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin. Vom 23.

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin. Vom 23. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin Vom 23. Dezember 1998 Auf Grund des 46 Abs. 2 und des 21 Abs. 1 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse: Verordnung über die Berufsausbildung zum Aufbereitungsmechaniker/ zur Aufbereitungsmechanikerin (Aufbereitungsmechaniker-Ausbildungsverordnung) Vom 2. April 1992 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I

Mehr

Informationen zur Aufstiegsfortbildung

Informationen zur Aufstiegsfortbildung Informationen zur Aufstiegsfortbildung Informationsveranstaltung: Zeit: 15. Oktober 2013, 16:00 Uhr Ort: Kommunikationscentrum (Haus 2), BiG - Bildungszentrum in Greifswald, Feldstraße 85, 17489 Greifswald

Mehr

Geprüfter Technischer Fachwirt. Praxisstudium mit IHK-Prüfung

Geprüfter Technischer Fachwirt. Praxisstudium mit IHK-Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt Praxisstudium mit IHK-Prüfung Mit Spaß zum Erfolg. Der Verein zur Förderung der Berufsbildung, kurz VFB genannt, ist die Bildungseinrichtung der IHK-Bezirkskammern Ludwigsburg

Mehr

Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkraft für Lagerlogistik Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik

Mehr

Besondere Prüfungsvorschriften für den / die Fachwirt im Gastgewerbe / Fachwirtin im Gastgewerbe (Anlage 44 zur FPO)

Besondere Prüfungsvorschriften für den / die Fachwirt im Gastgewerbe / Fachwirtin im Gastgewerbe (Anlage 44 zur FPO) Besondere Prüfungsvorschriften für den / die Fachwirt im Gastgewerbe / Fachwirtin im Gastgewerbe (Anlage 44 zur FPO) Aufgrund der 54, 71 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005 (BGBl. I Seite

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin BankFachwPrV Ausfertigungsdatum: 01.03.2000 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Anlage I zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Lfd. 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation

Mehr

DIHK-Empfehlung zum Erlass einer Besonderen Rechtsvorschrift zum anerkannten Fortbildungsabschluss

DIHK-Empfehlung zum Erlass einer Besonderen Rechtsvorschrift zum anerkannten Fortbildungsabschluss DIHK-Empfehlung zum Erlass einer Besonderen Rechtsvorschrift zum anerkannten Fortbildungsabschluss Fachwirt für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement (IHK) / Fachwirtin für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und Geprüfte Fachwirtin für Marketing

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und Geprüfte Fachwirtin für Marketing Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und MarketFachwPrV Ausfertigungsdatum: 21.08.2014 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Sportfachwirt und Geprüfte Sportfachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Sportfachwirt und Geprüfte Sportfachwirtin 1490 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 55, ausgegeben zu Bonn am 11. November 2010 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss und Vom 2. November 2010 Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Entwurf 20.5.10 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Sportfachwirt/Geprüfte Sportfachwirtin.

Entwurf 20.5.10 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Sportfachwirt/Geprüfte Sportfachwirtin. Entwurf 20.5.10 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Vom [Datum] Auf Grund des 53 Absatz 1 in Verbindung mit Absatz 2 und des 30 Absatz 5 des Berufsbildungsgesetzes, von denen

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Informationsdienste IHK/ Geprüfte Fachwirtin für Informationsdienste IHK

Geprüfter Fachwirt für Informationsdienste IHK/ Geprüfte Fachwirtin für Informationsdienste IHK DIHK-Empfehlung zum Erlass Besonderer Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachwirt für Informationsdienste IHK/ Geprüfte Fachwirtin für Informationsdienste

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen:

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Qualifizierte/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein A / ECDL) Professionelle/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein

Mehr

Geprüfte(r) Industriemeister(in) Fachrichtung Metall

Geprüfte(r) Industriemeister(in) Fachrichtung Metall Praxisstudium mit IHK-Abschluss Geprüfte(r) Industriemeister(in) Fachrichtung Metall Unsere Praxisstudiengänge im Überblick Praxisstudiengänge mit IHK-Abschluss Karriere mit Lehre Ihr Praxisstudiengang

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung. zum/zur Industriemeister/in Fachrichtung

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung. zum/zur Industriemeister/in Fachrichtung Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum/zur Industriemeister/in Fachrichtung Keramik Die Industrie- und Handelskammer zu Koblenz erlässt auf Grund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Fachwirt/Geprüfte Technische Fachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Fachwirt/Geprüfte Technische Fachwirtin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Fachwirt/Geprüfte Technische Fachwirtin TechFachwPrV Ausfertigungsdatum: 17.01.2006 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum

Mehr

Der neue Industriemeister Metall Entstehungsgeschichte

Der neue Industriemeister Metall Entstehungsgeschichte Der neue Industriemeister Metall Entstehungsgeschichte - Anfang der 90ger Jahre Neue Betriebsstrukturen, Mittlere Positionen hinterfragt - 1995-1996 Untersuchungen zur zukünftigen Rolle des Industriemeisters

Mehr

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Lfd 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation ( 3 Nr. 1.1) a) Zielsetzung,

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Vom 23. Juli 2002(abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2764 vom 26. Juli 2002) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr