Ein Vorbild war meine Mutter nicht!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Vorbild war meine Mutter nicht!"

Transkript

1 Arbeitspapier 5 Ein Vorbild war meine Mutter nicht! Frauen mit einer Ausbildung in Chemieberufen Ergebnisse einer Befragung am Hans-Böckler- Berufskolleg (HBBK) in Marl Duisburg, Juli 2007

2 Impressum Arbeitspapier 5 hrsgg. von der Entwicklungspartnerschaft ChanZE Autorin: Dr. Ute Pascher Verantwortlich für die Datenerfassung: Daniela da Silva Erfurt Konzeption und Redaktionelle Bearbeitung: Dr. Ute Pascher, RISP Layout: zamzing Bildquelle Deckblatt: PhotoCase.com Duisburg, Juli 2007 Die Arbeitspapiere des Projektes ChanZE erscheinen in unregelmäßigen Abständen zur Darstellung von Arbeitsergebnissen bis Ende Sie stehen im Internet unter und zum Download bereit. Die Entwicklungspartnerschaft ChanZE - Chancengleichheit für Frauen und Männer in den Zukunftsfeldern der Region Emscher-Lippe wird gefördert im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative EQUAL durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Hintergrund, Ziel und Vorgehensweise der Befragung Ergebnisse Gewählte (Aus-)Bildungsgänge Übergänge - Verbleib nach dem Bildungsabschluss Übergänge - Verbleib zum Befragungszeitpunkt Alter der Befragten und Betreuungspflichten Weiterbildungsinteressen Resümee Literatur Anhang

4 1. Einleitung Ein Vorbild war meine Mutter nicht!, so eine Aussage einer jungen Chemotechnikerin, die im nördlichen Ruhrgebiet aufgewachsen ist und dort nach Abschluss der Realschule ihre Erstausbildung zur Chemielaborjungwerkerin absolvierte und damit in das Berufsfeld ihres Vaters einstieg. Die Mutter lebte ihr und ihrer Schwester, die ebenfalls ihre Erstausbildung in der chemischen Industrie absolvierte, die Hausfrauen- und Mutterrolle vor. Die ältere Schwester allerdings mündete in ein traditionelles Erwerbsverhalten ein: Nach Heirat und 2-facher Mutterschaft ist es beim Berufsausstieg aus dem Chemieberuf geblieben. Die jüngere Schwester hingegen hat sich wissbegierig und lernbereit weitergebildet und zunächst noch die Ausbildung zur Chemielaborantin angehängt. Im Anschluss folgte berufsbegleitend auch noch die Fortbildung zur Chemisch-Technischen Assistentin (CTA)/ Chemotechnikerin. 1 Heute steht die 33-jährige Frau nun vor der Frage, die mehrheitlich Frauen beschäftigt und diese oftmals auch aus ihren Erstberufen hinaus katapultiert: Wie vereinbare ich in meinem Leben, die Ausübung des Berufs, den ich liebe, mit meinen Wünschen nach einer Familie und dem Ehrgeiz beruflich nicht auf der Stelle zu stehen? Der Abschluss als Industriemeisterin/ Chemie würde wahrscheinlich nicht nur interessantere Aufgaben und eine größere Verantwortung, sondern auch ein höheres Gehalt bringen. Vielleicht würde sie dann auch wenigstens endlich eine adäquate Stelle als Chemotechnikerin oder folglich auch als Industriemeisterin besetzen können. Die Pläne und Träume von Frau M. gehen noch weiter: Auch die aufstiegsorientierte Weiterbildung zur technischen Betriebswirtin ist für sie denkbar. Aber was passiert danach? Wer würde für die Kinder sorgen, wenn dann mal welche da sind? Könnte sie weiterhin arbeiten und wenn ja, auch Vollzeit? Würde ihr Partner sich gleichberechtigt um die Kinderbetreuung kümmern? Und wenn nicht? Warum sonst sollte sie weitere Jahre in eine Weiterbildung investieren? Würde sie einen Betreuungsplatz bekommen, der vielleicht auch noch flexible Arbeitszeiten zulässt? Schaut man sich das Erwerbsverhalten von Frauen in Deutschland insgesamt an, so sieht man, dass sich die Chemotechnikerin begründet Gedanken macht: Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit von Frauen mit Kindern, die einen Berufsabschluss haben, lag im Jahre 2004 in Deutschland bei weniger als 15 Stunden. Im Vergleich: Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit von Vätern mit einem Berufsabschluss lag bei knapp 40 Stunden (Kreyenfeld/ Böhm, Vortrag). Frau M. s Gedanken sind typische Überlegungen einer berufstätigen Frau zwischen 30 und 40 Jahren und damit nicht nur typisch für Frauen in den Berufen der Chemiebranche. Immer mehr Frauen stellen sich heute bereits in jüngeren Jahren die Frage nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Und: Die Schwelle an der Frau M. steht ist nicht untypisch für Frauen mit ihrem schulischen Abschluss, dem Realschulabschluss. Untersuchungen zeigen, dass die Quote berufstätiger Frauen (und Männer) mit der Höhe ihres schulischen Bildungsgrades steigt (Gender-Report 2005:115). Während im Jahre % der Frauen mit einer Fachhochschul- bzw. Hochschulreife erwerbstätig waren, sind es bei den Frauen mit Realschulabschluss immerhin noch 70 %. Frauen mit Volks- bzw. Hauptschulabschluss als höchstem Schulabschluss sind nur zu 51 % und Frauen ohne einen Schulabschluss sind nur noch zu 33 % erwerbstätig (ebd.). Frau M. gehört zu den Frauen, die am Hans-Böckler-Berufskolleg (HBBK) in Marl (Kreis Recklinghausen) ihre berufsschulische Ausbildung sowie Fortbildung in der Fachrichtung Naturwissenschaften und Technik absolvierte; andere Frauen hatten einen Bildungsgang im pädagogischen 1 Chemotechniker/in ist eine analoge Bezeichnung für den/ die CTA, d.h. den/ die Chemisch-Technischen/r Assistenten/in und leicht zu verwechseln mit dem/der Chemietechniker/in bzw. Techniker/in, Fachrichtung Chemietechnik. Letzteres ist ein anerkannter Fortbildungsabschluss. 4

5 Bereich belegt. 71 Frauen haben sich an einer schriftlichen Befragung im Frühsommer 2006 beteiligt. Hier sind die Antworten von 55 Frauen interessant, die an dieser Berufsfachschule ihre Ausbildung und Weiterbildung in der Berufsrichtung Chemie absolviert haben. 2. Hintergrund, Ziel und Vorgehensweise der Befragung Die vorliegenden Ergebnisse sind Befunde einer schriftlichen Befragung, die im Rahmen der von der GI EQUAL geförderten Entwicklungspartnerschaft ChanZE vom RISP durchgeführt wurde. Eine der zentralen Ausgangsbeobachtungen des Gesamtprojektes ChanZE Chancengleichheit für Männer und Frauen in den Zukunftsfeldern der Emscher-Lippe Region war es, dass es Beschäftigte in mittleren Chemieberufen aus unterschiedlichsten Gründen schwer haben, nach oder auch während der Familienphase wieder in den Beruf einzusteigen. Bei den Wiedereinsteigerinnen handelt es sich in der Regel um Frauen. Daten zur Inanspruchnahme der gesetzlichen Elternzeit belegen, dass nur wenige Väter sogar nur einen Teil der Elternzeit innerhalb der ersten zwei Lebensjahre ihres Kindes in Anspruch nehmen. Mittlerweile, d.h. im ersten Quartal 2007, haben in 7 % aller Fälle Väter das neu eingeführte Elterngeld beantragt (destatis 2007). Das Elterngeld hat zum das Bundeserziehungsgeld abgelöst und bezweckt insbesondere auch die Väter stärker als bisher in die Erziehung einzubinden und Frauen die Möglichkeit zu einer (früheren) Berufsrückkehr zu geben. Im vergleichbaren ersten Quartal 2006 betrug der Anteil des bewilligten Erziehungsgeldes für Väter lediglich 3,5 %. Männer in gewerblichen oder technischen Arbeitsbereichen gehen jedoch offenbar noch seltener in Eltern- oder Familienzeit, dies bestätigte in einem persönlichen Interview auch der Personalchef eines großen deutschen Chemieunternehmens. Die Neuregelungen der Elternzeit zeigt, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und vor allem die Rückkehr von Müttern in den Beruf nun auch breiter politisch gestützt werden. 2 Einer der Eckpfeiler des Gesamtprojektes ChanZE ist das Teilprojekt des Hans-Böckler-Berufskollegs, Schule der Sekundarstufe II des Kreises Recklinghausen in Marl. An dieser Berufsfachschule, in nächster Umgebung zum Chemiepark Marl, wird eine Online-Akademie, eine Lernplattform entwickelt und erprobt, die Selbstlernprozesse im Themenfeld Chemie ermöglichen soll. Selbstverantwortlich und selbst gesteuert, unterstützt durch Tutorinnen, können Frauen (u. a. Schülerinnen des Berufskollegs, Beschäftigte bzw. Arbeits- und Erwerbslose) aus den Berufsbereichen Chemie und Sozialpädagogik mit Hilfe dieses neuen (Weiter-) Qualifizierungsinstruments ihr Lerntempo, die Lerninhalte sowie ihre Bildungsziele bestimmen. Frauen in der Familienphase, die eine Erstausbildung oder auch schon weiterführenden Qualifizierungen durchlaufen haben, bekommen so die Möglichkeit, ihr (schnell veralterndes) Fachwissen in dieser Phase von zu Hause aus auf den neuesten Stand zu bringen. Das Online-Tool wird allerdings nicht nur auf die Chemie-Fachprofis zugeschnitten. Es wird zudem auch ein Bereich für Erzieherinnen und Erziehern entwickelt. Ihnen soll anschaulich und schnell abrufbar Wissen vermittelt werden, wie sie beispielsweise im Kindergarten kleine chemische Experimente mit den Kindern durchführen können. Dies ist ein aktuelles Thema: Schon in frühen Jahren sollte bei Kindern das Interesse an den Naturwissenschaften und hier speziell der Chemie geweckt werden, will man Mädchen und junge Frauen dazu bewegen, verstärkt einen technischen und/ oder naturwissenschaftlichen Beruf zu ergreifen. 2 In Finnland und Dänemark hingegen nimmt bereits jeder zehnte, in Schweden sogar jeder dritte Vater Elternzeit. In diesen Ländern verfällt ein Teil der Elternzeit, wenn er nicht vom Vater genommen wird (Gender-Datenreport 2005, Kapitel 5.9). 5

6 Da von dem Umstand der Berufsrückkehr zu fast 100 % die Frauen betroffen sind, die entweder ihre Ausbildung zur Erzieherin am HBBK absolviert haben oder vor allem Absolventinnen der chemienahen Bildungsgänge, lag es nahe, ein Tool zu entwickeln, das primär Frauen anspricht bzw. das Lerneinheiten anbietet, die geschlechtsneutral entwickelt werden. Primär wird zwar an der Rückkehr- und/ oder Weiterbildungsbereitschaft betroffener Frauen angeknüpft, d.h. aber nicht, dass Männer von der Entwicklung des Tools nicht auch profitieren können. Um nähere Informationen über die lernbereiten Frauen zu erhalten und gleichzeitig erste Eindrücke über den Verbleib der Absolventinnen zu bekommen, wurde nur eine Befragung der weiblichen Schüler und Studierenden durchgeführt. 335 Absolventinnen des HBBK, die in der Zeit von 2000 bis 2005 am HBBK eingeschrieben waren, wurden erstmals im April 2006 und dann nachfassend im Juni 2006 angeschrieben mit der Bitte einen 3-seitigen Fragebogen auszufüllen und sich darüber hinaus für ein persönliches Interview zur Verfügung zu stellen. Der schriftliche Fragebogen umfasste neben soziodemographischen Daten und Fragen zur Berufsbiographie und zu Unterbrechungszeiten, Nachfragen zum Interesse an bestimmten Lerninhalten sowie zum Angebot einer Online-Weiterbildung. 71 auswertbare Antwortbögen standen dann im Sommer 2006 zur Verfügung. Einige wenige Frauen waren auch zu anschließenden persönlichen Interviews bereit. 3 Frauen wurden schließlich im Herbst 2006 persönlich befragt. Frau M., deren beruflicher Weg oben kurz skizziert wurde, gehörte zu dieser Gruppe. Das Hans-Böckler-Berufskolleg bietet Bildungsgänge unterschiedlicher fachlicher Ausrichtung an. Die vier Bereiche sind: Naturwissenschaften und Technik, Pädagogik und Hauswirtschaft, Wirtschaft und Medien, Zahn- und Bädertechnik. 3 Aus datentechnischen Gründen wurden alle Frauen angeschrieben, die von 2000 bis 2005 einen Bildungsgang am HBBK durchlaufen hatten. Wir beziehen uns im Folgenden nur auf die 55 Fälle befragter Frauen mit einer naturwissenschaftlichen Ausbildung. 3. Ergebnisse 3.1. Gewählte (Aus-)Bildungsgänge Studien der Bildungs- und Berufsforschung weisen seit Jahren auf die anhaltende Segmentierung des Arbeitsmarktes nach Geschlecht hin. Dies zeigt sich bereits beim Übergang in den Ausbildungsmarkt und damit auch an der Entscheidung für einen Ausbildungsplatz im dualen System (Stichwort TOP 10 oder TOP 20 ). Einerseits kann die fortdauernde geschlechtstypische Berufswahl an den tatsächlichen Einmündungen in Ausbildungen gemessen werden, andererseits aber auch an den Berufswünschen der Jugendlichen. Zusammengefasst kann beobachtet werden, dass junge Frauen eher in einem Ausbildungsverhältnis münden, das weniger aussichtsreich ist sowohl bzgl. Lohn und Gehalt als auch hinsichtlich ihrer Aufstiegschancen. Berufe wie Arzthelferin, Friseurin, Zahnmedizinische Fachangestellte und auch viele kaufmännische Berufe gehören (nach wie vor) dazu. Bei den Wunschberufen gemessen an den Vermittlungswünschen, die die Jugendlichen gegenüber den Berufsberater/innen der Agenturen für Arbeit äußern stehen bundesweit bei den jungen Frauen Einzelhandelskauffrau und Bürokauffrau auf Platz 1 und 2, gefolgt von der Arzthelferin, der Friseurin und den Hotelfachfrauen. Bei den jungen Männern steht an erster Stelle der Kfz-Mechatroniker, gefolgt vom Einzelhandelskaufmann, auf Platz 3 folgt der Elektriker, 3 Unter finden Sie eine 42-seitige Informationsschrift zum Bildungsangebot des Berufskollegs mit Stand

7 Bürofachmann und Schlosser (Bundesagentur für Arbeit 2007:7f). Interessant ist auch, dass das Berufswahlspektrum der Mädchen noch enger ist als das der Jungen: Während sich auf die TOP 10 der Wunschberufe für Mädchen 84 % der jungen Frauen bewerben, sind es bei den TOP 10 der Jungen 69 % der jungen Männer (ebd.). Laborberufe oder Berufe im gewerblichen Bereich der Chemiebranche sind weder in der TOP-Wunschliste der Jungen noch der Mädchen zu finden. Den 10 am meisten nachgefragten Ausbildungsberufen standen im Beratungsjahr 2005/06 außer bei den Bank- und Versicherungskaufleuten zu wenige Angebote an Ausbildungsstellen zur Verfügung. Bei den Berufen in der Chemieverarbeitung gab es rechnerisch hingegen einen Überhang an gemeldeten Stellen. Der Übergang in das Berufsleben kann idealtypisch in einem Zwei-Schwellen-Modell abgebildet werden: Die erste Schwelle wird auch als Übergang Schule Beruf bezeichnet und meint den Wechsel von der allgemeinbildenden Schule in das berufliche Bildungssystem. Ein großer Teil der befragten Frauen befand sich an dieser ersten Schwelle und zwar betrifft dies diejenigen, die ihre Erstausbildung entweder in Vollzeit am HBBK oder nur den schulischen Teil der dualen Ausbildung an der Kollegschule durchliefen. 33 von 55 befragten Frauen befanden sich an der ersten Schwelle, dem Eintritt in die berufliche Ausbildung und dabei speziell in das duale Ausbildungssystem in einen bundesweit weniger nachgefragten Ausbildungsberuf. Weitere 12 Frauen belegten einen schulischen Bildungsgang, den sowohl Personen mit Erstausbildung als auch nur mit Berufserfahrung belegen können. Die zweite Schwelle meint den Übergang junger Fachkräfte in den Arbeitsmarkt. Von den befragten Frauen standen bereits 10 Frauen an dieser zweiten Schwelle. D.h. diese Absolventinnen hatten zuvor bereits eine Erstausbildung abgelegt und waren nun für eine Fortbildung am Berufskolleg in Marl angemeldet. Hier werden schließlich nur die Fälle berücksichtigt, die sich auf den Bildungsbereich des Hans- Böckler-Berufskollegs konzentrieren, in denen die Schüler/innen und Studierenden einen Abschluss in einem Chemieberuf erwerben können. 4 Zum besseren Verständnis der Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten in den Chemieberufen am HBBK legen wir eine Graphik auf der folgenden Seite vor. In der chemischen Industrie werden selbstverständlich weitere Ausbildungen in gewerblich-technischen sowie kaufmännischen Bereichen angeboten, die hier mit enger Konzentration auf Chemieberufe keine Berücksichtigung finden. Am Berufskolleg wird für 2 Ausbildungsberufe im Chemiebereich, die im dualen System nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) durchgeführt werden, die berufsschulische Ausbildung angeboten: Für den/ die Chemikanten/in und für den/ die Chemielaboranten/in. Die Ausbildungsdauer beider Ausbildungsberufe umfasst regulär 3 ½ Ausbildungsjahre (42 Monate) mit je 12 Wochenstunden Berufsschulunterricht. Mit erfolgreichem Abschluss erhalten die Absolventinnen und Absolventen den Facharbeiterbrief. 4 Die Beschreibungen der Eingangsvoraussetzungen und Lerninhalte beziehen sich u. a. auch auf die Darstellungen des Berufskollegs selbst, die auch im Internet unter zugänglich sind. 7

8 Übersicht: Häufige Ausbildungsberufe und Aufstiegsfortbildungen im Chemiebereich Laborberuf Produktionsberufe Ausbildungsberuf dual, 2 Jahre Chemielaborjungwerker/in Produktionsfachkraft Chemie** dual, 3-4 Jahre Chemielaborant/in* Chemikant/in* BFS, 3 Jahre Biologisch-technische Assistent/in/ BTA* Aufstiegsfortbildung, geregelter Abschluss Chemisch-technische Assistent/in/ CTA* 2 Jahre VZ 4 Jahre TZ Staatlich geprüfte/r Techniker/in Chemietechnik* Geprüfte/r Industriemeister/in Fachrichtung Chemie zwischen 6 und 18 Monate Technische/r Betriebswirt/in IHK * Ausbildung wird am HBBK angeboten ** Nachfolgeberuf des/ der Chemiebetriebsjungwerker/in RISP,

9 Chemikantin. Von den bundesweit im Jahre sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Berufsgruppe der Chemiearbeiter 5, worunter der/die Chemikant/in subsumiert wird und zahlenmäßig auch die größte Gruppe ausweist, waren im Jahre 2006 Frauen zu einem Prozentsatz von 20,4 % vertreten (IAB 2007). Der prozentuale Anteil hat sich in den vergangenen Jahren kaum verändert. Der Anteil der weiblichen Auszubildenden an allen Chemikant/innen betrug zum Stichtag nur knapp 14 % (Statistisches Bundesamt 2007:55). Hingegen sind bundesweit über die Hälfte der beschäftigten Chemielaborant/innen 6 Frauen. Der Beruf gehört damit zu einem der wenigen gemischten Ausbildungsberufen im dualen System. In Abgrenzung zum/zur Chemikant/in fallen Chemielaborant/innen in die Berufsgruppe Technische Sonderfachkräfte. Hier machen sie mit insgesamt Auszubildenden zum Stichtag den größten Anteil (54 %) unter den Laborberufen aus. Von allen auszubildenden Chemielaborant/innen sind knapp 56 % weiblich (Statistisches Bundesamt 2007:64). Weiblich dominierte Chemieberufe existieren nicht. 16 der befragten Frauen haben am HBBK Berufsschulunterricht während ihrer dualen Ausbildung zur Chemikantin erhalten; 17 Frauen haben sich zur Chemielaborantin ausbilden lassen. Damit haben wir ähnlich viele Frauen erreicht, die sich entweder in einem männlich dominierten Beruf (Chemikant/in) oder in einem gemischten (integrierten) Beruf (Chemielaborant/in) haben ausbilden lassen. Nur wenige junge Frauen wählen (erhalten) einen Ausbildungsberuf, der unter jungen Männern am meisten nachgefragt wird 7 : Auf der TOP 20-Liste der jungen Männer gehört dazu z.b. der Kraftfahrzeugmechaniker oder der Industriemechaniker. Aber auch die Chemieberufe, d.h. auch der Chemikant ist ein Männerberuf, gehört jedoch ebenfalls nicht zu den Hitberufen der jungen Männer (s. o.). Allerdings zeigt auch das Merkmal Ausbildungsstellen auf 100 Bewerber bei dem/der Chemikant/in und bei dem/der Chemielaboranten/innen im Vergleich zu allen Ausbildungsberufen einen Wert von ca. 100, schwankend lag er in den vergangenen Jahren zwischen 98 und 100. D.h. es gibt auch hier genügend Bewerberinnen und Bewerber auf eine Ausbildungsstelle; rechnerisch stehen fast gleich viele Ausbildungsplätze zur Verfügung. Interessierte Frauen und Männer mit Fachoberschulreife und einer einschlägigen abgeschlossenen Berufsausbildung können sich am HBBK auch für die Fachoberschule Klasse 12 Fachrichtung Technik Physik/ Chemie/ Biologie in Teilzeit einschreiben. In zweijähriger Teilzeitausbildung mit 15 Wochenstunden im 1. Jahr und 12 Wochenstunden im 2. Jahr werden vertiefte Fachkenntnisse in den genannten Schwerpunkte sowie allgemeinbildende Kenntnisse vermittelt. Fünf Frauen, die sich an der Befragung beteiligten, haben die Fachoberschule Klasse 12 Fachrichtung Technik Physik/ Chemie/ Biologie absolviert. Diesen Bildungsgang in Abendform, der zur Fachhochschulreife führt, haben drei von ihnen parallel zu ihrer Ausbildung als Chemielaborantin sowie eine parallel zur Ausbildung als Chemikantin absolviert; eine Frau erwarb die Fachhochschulreife in dieser Fachrichtung und ist als Zahntechnikerin tätig. 5 Unter Kennung 141 Chemiearbeiter der Bundesagentur für Arbeit fallen Chemiebetriebswerker/innen, auch Chemiefacharbeiter, Chemiehilfsarbeiter, Chemikant, Pharmakant, Wachszieher. 6 Darunter fallen in der Datenerfassung der Bundesagentur für Arbeit auch Lack- und Textillaboranten, Stoffprüfer (Chemie), Edelmetall-, Baustoffprüfer. 7 Umgekehrt stimmt dies auch, steht hier jedoch nicht im Fokus. 9

10 Chemisch-technische Assistentin (CTA). Über die genannten Erstausbildungen hinaus, bietet das Berufskolleg einen Bildungsgang zum/zur Chemisch-technischen Assistenten/in (CTA) mit Fachhochschulreife an. Hierbei handelt es sich um eine schulische Ausbildung in Vollzeit; den Berufsabschluss kann man in Marl in dreijähriger Ausbildung erlangen. Die Fachpraxis erfolgt in den Laboratorien des Berufskollegs, hinzukommen zwei fünfwöchige Betriebspraktika in chemisch ausgerichteten Laboratorien in Unternehmen der Region. Mit diesem Berufsabschluss können die Absolvent/innen entweder direkt in den 1. Arbeitsmarkt eintreten oder an einer Fachhochschule oder Gesamthochschule ein Studium aufnehmen. 8 Bei dem Abschluss zur CTA handelt es sich um einen vollwertigen Berufsabschluss nach einer schulischen Ausbildung außerhalb des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) bzw. der Handwerksordnung (HwO), d.h. er ist nach Ländergesetzen geregelt. Während zum Berufschuljahr 2004/ 2005 bundesweit über 1,58 Mio. Berufsschüler/innen einen Ausbildungsvertrag hatten und damit im dualen System ausgebildet wurden, waren insgesamt nur über Schülerinnen und Schüler in Ausbildungsgängen für Berufe außerhalb des Geltungsbereichs des Berufsbildungsgesetzes und der Handwerksordnung an Berufsfachschulen gemeldet (Berufsbildungsbericht 2006:181). Bundesweit sind in diesen schulischen Ausbildungsformen zwar die jungen Frauen präsenter, 69 % der Auszubildenden waren hier weiblich 9 (Berufsbildungsbericht 2006:183), aber auch innerhalb der berufsfachschulischen Ausbildungen liegen die fachlichen Schwerpunkte junger Frauen und Männer ebenso wie im dualen Ausbildungsbereich auf verschiedenen Interessensgebieten. Allein 7 der 10 am stärksten besetzten Berufe durch Schülerinnen und Schüler über alle Schuljahre sind entweder dem pädagogischen Bereich oder dem Gesundheitswesen zuzuordnen. Die Ausbildung zur Chemisch-Technischen Assistentin gehört zwar nicht zu den TOP 10 der beiden Geschlechter, gehört aber zu einem der wenigen gemischten Berufsausbildungen. Deutschlandweit sind folgende Teilnehmendenzahlen für die Erstausbildung zum/zur CTA zu verzeichnen: Schüler/innen in Ausbildung zum/zur Chemisch-technische(n) Asssitent/in in Deutschland gesamt Schuljahr Insgesamt Männer Frauen Abs. % Abs. % 2005/ , ,2 2004/ , ,3 2003/ , ,1 2002/ , ,3 Quelle: Statistisches Bundesamt (2007) 11 der befragten Frauen haben sich für die schulische Ausbildung zur Chemisch-Technischen Assistentin (CTA) am HBBK entschieden. 8 Die CTAs werden durch eine eigene Ständevertretung repräsentiert: Der Verband Deutscher Chemotechniker und Chemisch-technischer Assistenten e.v., kurz VDC, wurde 1956 gegründet. Er ist die überregionale, bundesweite Standesorganisation der mittleren Chemieberufe, insbesondere aber der Techniker (CT) und Assistenten (CTA). Der Verband gebraucht nur die männliche Form der Berufsbezeichnung. 9 Wobei sich auf die Länderebene betrachtet ein unterschiedliches Bild ergibt. Insgesamt ist an den Berufsfachschulen in den neuen Bundesländern ein höherer Frauenanteil (zwischen 70 % und 80 %) zu verzeichnen; in Bayern beispielsweise liegt er mit 79 % überdurchschnittlich hoch für die alten Bundesländer (ebd.). 10

11 Technikerin/ Fachrichtung Chemietechnik. Als weiterer Bildungsgang, der eine klassische Fortbildung darstellt, ist die Fachschule für Technik/ Fachrichtung Chemietechnik. Voraussetzung für den Zugang zu dieser Fachschule sind der Abschluss einer einschlägigen Ausbildung, z.b. als Chemielaborant/innen oder CTA. Am HBBK kann zwischen zwei Schwerpunkten Betriebstechnik und Labortechnik gewählt werden. Es handelt sich dabei um eine Teilzeitfortbildung, die über 4 Jahre als Abendveranstaltung durchgeführt wird. Insgesamt sind 2400 Stunden zu absolvieren. Der Abschluss führt zur Berufsbezeichnung Staatliche geprüfte/r Chemietechniker/in ; es handelt sich um eine Aufstiegsfortbildung. 10 der befragten Frauen haben die Fachschule für Technik/ Fachrichtung Chemietechnik besucht und erfolgreich absolviert. Bundesweit betrug der Frauenanteil bei Fortbildungsprüfungen der IHK und HWK insgesamt im Jahr 2004 durchschnittlich 35,4 %. Die Segmentierung des Arbeitsmarktes nach Geschlecht setzt sich an der zweiten Schwelle fort und zeigt sich schließlich insgesamt auch bei den Aufstiegsfortbildungen. Eine der interviewten Frauen denkt beispielsweise darüber nach, im Anschluss an ihre Aufstiegsfortbildung zur Chemietechnikerin, auch die Fortbildungsprüfung zur Industriemeisterin zu absolvieren. Mit ihrem Wunsch bzw. im Falle der konkreten Umsetzung dieses Fortbildungszieles würde sie nur zu einer Minderheit von Frauen in dem Beruf gehören. Die Frauenanteile in den einzelnen Fortbildungsberufen unterscheiden sich nach Bereichen eklatant. Nicht überraschend sind in manchen kaufmännischen Gebieten, wie beispielsweise den Fachkaufleuten in Industrie und Handel, 70 % und mehr der Prüfungsteilnehmenden weiblich. 10 In vielen gewerblichen Berufen sind die Anteile der Prüfungsteilnehmerinnen jedoch eindeutig geringer (BMBF 2006:252). So lag mit bundesweit nur 251 teilnehmenden Frauen an Fortbildungen zur Industriemeisterin der Frauenanteil an diesen Fortbildungen über alle (technischen) Fächer im Jahre 2004 gerade mal bei knapp 3 %! Tabelle 2: Fortbildungsprüfung zum/zur Industriemeister/innen Teilnehmende Bestandene Prüfungen Insgesamt M W Insgesamt M W Quelle: BMBF, Berufsbildungsbericht 2006:252. Und betrachten wir allein die Zahlen zu den Fortbildungsprüfungen zum/ zur Industriemeister/in Chemie in Deutschland insgesamt: Unter den 820 Prüfungs teilnehmer/innen im Jahre 2005 (2004) waren genau 34 (41) Frauen, das entspricht einem Anteil von nur 4,1 %. (4,3 %) (BIBB, 2005). 10 Z.B. bei der Prüfung für Fachkaufleute für Personal 75,5 %. 11

12 (Aus-)Bildungsabschluss. Nach der Teilnahme an Aus- und Fortbildung betrachten wir den Aus- bzw. Fortbildungsabschluss in den hier interessierenden Berufen. Zunächst zeigen bundesweite Daten, dass in den mittleren Chemieberufen die Erfolgsquoten recht hoch sind. Im Jahre 2002 haben nur 3 % der Chemielaborant/innen 11 und knapp 6 % der Chemikant/innen 12 ihre Abschlussprüfung nicht bestanden. In allen anerkannten Ausbildungsberufen zusammen betrachtet, lag die Quote im selben Jahr (2002) dagegen bei 16 %. Zwischen der Erfolgsquote der Frauen und Männer bestehen keine signifikanten Unterschiede. Und die Ausbildungsabbruchquote 13 lag bei den Chemielaborant/innen bei nur 10 %, bei den Chemikant/innen um 15 % im Vergleich zu 27 % in allen Ausbildungsberufen. Überraschend ist deshalb auch nicht, dass die überwiegende Zahl der befragten Frauen ihre Ausbildung in der regulären Zeit abgeschlossen hat, d.h. es haben kaum Prüfungswiederholerinnen oder Ausbildungsabbrecherinnen geantwortet. Am HBBK haben 9 von insgesamt 10 der befragten Frauen ihre Ausbildung im gewählten Bildungsgang erfolgreich abgeschlossen. Diese Zahlen sprechen für den Erfolg der Absolventinnen in den betrachteten Bildungsgängen. Drei Frauen konnten beispielsweise auch ihre Ausbildungszeit verkürzen und sparten dabei ein halbes Ausbildungsjahr. Eine der beiden Frauen absolvierte die Ausbildung zur Chemielaborantin, die beiden anderen Frauen wurden zur Chemikantin ausgebildet. Eine der beiden Chemikantinnen berichtet, dass sie aufgrund des Angebots einer Arbeitsstelle ihre Ausbildungszeit verkürzen konnte. Die andere Chemikantin gibt an, dass sie gute Noten, Leistungsbereitschaft besaß sowie ein schnelles, berufliches Fortkommen für sich gesehen hat. Interessant ist es, die weiteren Gründe im Falle einer vorzeitigen Beendigung der jeweiligen Aus- oder Weiterbildung in den Blick zu nehmen. Von den vier Frauen, die angaben, ihre Ausbildung ohne Erfolg vorzeitig beendet zu haben, musste eine Person aus gesundheitlichen Gründen die Ausbildung vorzeitig beenden. Eine Frau gab an, dass ihr der Zeitaufwand für die Fortbildung und die Entfernung zur Kollegschule zu groß war; bereits nach 3 Monaten beendete sie damit die Fachschule für Technik. Einer weiteren Frau waren die Anforderungen in der Erstausbildung zur Chemikantin zu schwer, z.b. in Mathe, so dass sie nur wenige Monate vor regulärem Ausbildungsende den Bildungsgang beendete Übergänge - Verbleib nach dem Bildungsabschluss Als Nächstes betrachten wir, ob und welcher Beschäftigung die Befragten nach ihrem Abschluss am Hans-Böckler-Berufskolleg bzw. nach Durchlauf ihres (Aus-)Bildungsgangs nachgegangen sind bzw. nachgehen. Über alle Ausbildungsberufe kann heute allgemein festgestellt werden, dass nach Abschluss einer Ausbildung immer häufiger eine Phase der Arbeitslosigkeit auftritt. 14 Zusätzlich zeigt eine Studie des BIBB, dass unter den nach Clustern geordneten, befragten AbsolventInnen deutliche Anzeichen 11 Knapp 5 % der Technischen Sonderfachkräfte insgesamt im Jahre 2005, siehe Bildung im Zahlenspiegel 2006 : 118, worunter unter anderem der/die Chemielaborant/in fällt. Ab 2003 liegen keine Zahlen mehr gesondert vor. 12 Die Zahlen beziehen für 2002 auch den/die Chemiebetriebsjungwerker/in mit ein. Für das Jahr 2005 kann ein Anteil von 7% bei den Chemieberufen insgesamt angegeben werden; siehe Bildung im Zahlenspiegel 2006:118. Ab 2003 liegen keine Zahlen mehr gesondert vor. 13 Die in der Berufsbildungsstatistik gewählte Berechnungsart der Abbrecherquote beschreibt die Wahrscheinlichkeit, mit der der Ausbildungsabschluss von den Ausbildungsanfängern nicht erreicht wird. 14 Siehe hierzu den BIBB-Vorhabensbericht 2007, Projektvorlage zum Forschungsprojekt

13 von prekären Berufsverläufen zu beobachten sind (ebd.). D.h., dass neben einer Phase der Arbeitslosigkeit auch bestimmte Formen von Erwerbstätigkeit (die von den sozialen Vorstellungen eines Normalarbeitsverhältnisses abweichen) den weiteren Berufsverlauf ungünstig beeinflussen können. Vor diesem Hintergrund ist es von Interesse, ob die Absolventinnen nach ihrer Aus- oder Fortbildung direkt erwerbstätig waren und wenn ja, ob diese berufliche Tätigkeit ihrer Ausbildung entsprochen hat. Folgendes differenziertes Bild ergibt sich: Tabelle 3: Erwerbsstatus der befragten Frauen nach Abschluss am HBBK Erwerbsstatus direkt nach Abschluss Ausbildung am HBBK Fortbildung am HBBK Summe Erwerbstätig im Ausbildungsberuf/ Fortbildungsgang ähnlich Ausbildungsberuf/ Fortbildungsgang, niedriger eingestuft fachfremd davon: weitere Ausbildung Erwerbslos 3 3 davon: Elternzeit + nicht erwerbstätig 1 (28 Monaten) Hochschulstudium davon: Chemie Lehramt fachfremd Summe * *50 von 55 Antworten waren hinsichtlich dieser Frage auswertbar. Nur 3 Frauen über alle Bildungsgänge betrachtet das entspricht einem prozentualen Anteil von 6 % waren direkt nach ihrem Abschluss am HBBK erwerbslos. 13

14 Der jährliche Berufsbildungsbericht der Bundesregierung belegt, dass seit Mitte der 90er Jahre die Chancen eines direkten Übergangs nach Ausbildungsabschluss in die Erwerbsarbeit deutlich abgenommen haben. Doch bundesweit ist nur ein geringer prozentualer Anteil sowohl an Chemie-laborantInnen als auch ChemikantInnen direkt nach der Ausbildung arbeitslos. Bundesweit lag für die ChemielaborantIn mit bestandener Prüfung im Jahre die Arbeitslosenquote nach Ab-schluss ihrer betrieblichen Berufsausbildung an allen Ausbildungsabsolventen bei nur 1,3 % und bei den ChemikantInnen lag die Quote bei 1,2 %. Im Vergleich dazu lag die Quote aller Ausgebildeten zum selben Zeitpunkt bei 8,8 %. Und die Arbeitslosenquote von Chemielaborantinnen und -laboranten insgesamt lag im Jahre 2005 bei 4,4 %, die der Frauen lag allerdings bei 7,8 %. 16 A. Übergang in den erlernten oder ähnlichen Beruf Über die Hälfte der Befragten (28 Frauen) gab an, dass sie direkt nach ihrem Bildungsabschluss am Kolleg eine Tätigkeit analog ihrer Aus- oder Fortbildung aufgenommen hätten. Weitere 10 Frauen waren zwar jenseits ihrer Aus- oder Fortbildung tätig, jedoch in einem ähnlichen Beruf. Insgesamt sind somit über 70 % der Absolventinnen weiterhin in Chemieberufen beschäftigt. Diejenigen Frauen, die eine Fortbildung zur Chemietechnikerin am HBBK absolvierten, waren direkt nach ihrem Abschluss in keinem einzigen Fall von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Daten müssen differenziert betrachtet werden nach Ausbildung am HBBK und Fortbildung am HBBK. Das ist deshalb notwendig, weil es sich hierbei um Eintritte in zwei unterschiedliche (idealtypische) Phasen des beruflichen Erwerbslebens handelt. Dies ist wenig überraschend und liegt vermutlich daran, dass die Fortbildung am HBBK in Abendform absolviert wird und es sich somit um eine Fortbildung handelt, die explizit berufsbegleitend ist. Jedoch müssen auch diese Daten genauer betrachtet werden. Denn auch wenn die Frauen nach ihrer Aufstiegsfortbildung nicht erwerbslos waren, so zeigt sich doch ein bemerkenswertes Muster: Auf die Frage Welche berufliche Tätigkeit haben Sie direkt nach Ihrem Abschluss am Hans- Böckler-Berufskolleg aufgenommen? antworteten 8 von 10 Frauen, dass sie eine Tätigkeit jenseits ihres Bildungsgangs aufgenommen bzw. weitergeführt hätten, d.h. 8 von 10 Frauen, die eine Fortbildung als Chemietechnikerin absolvierten sind weiterhin analog ihrer Erstausbildung entweder als CTA oder als Chemielaborantin beschäftigt. Schaut man dann, ob sich seitdem etwas verändert hat, so ergibt sich folgendes Bild: Auch ein, zwei oder drei Jahre danach sind die Frauen noch in ihrem Ausbildungsberuf tätig, d.h. die Aufstiegsqualifizierung hat ihnen vorerst kein Weiterkommen garantiert. Die Frauen sind zwar nicht arbeitslos, aber haben in eine 4-jährige Aufstiegsqualifizierung investiert und keine Veränderung feststellen können. Nur 2 von 10 Frauen geben an, dass sie Tätigkeiten korrespondierend zu ihrer Fortbildung übernommen haben. Eine dieser beiden Frauen beschreibt ihre berufliche Situation expliziter: Weiterführung der bestehenden beruflichen Tätigkeit bzw. Übernahme weiterer meiner Qualifikation entsprechenden Tätigkeiten. (Nr. 48) 15 Ausbildung im Spiegel der Statistik, Quellen Berufsbildungsstatistik (Statistisches Bundesamt), Berufsberatungsstatistiken und Arbeitslosenstatistik (BA), IAB-Datenbank FB 7. Diese Kennzahlen wurden über 2002 hinaus nicht fortgeschrieben. 16 Beschäftigten- und Arbeitslosenstatistik der BA, Berufe im Spiegel der Statistik

15 B. Übergang in eine andere Erwerbstätigkeit Ein Fünftel der befragten Absolventinnen war im Anschluss an ihre Aus- und Fortbildung in einem ganz anderen Beruf tätig als ihrem erlernten. Betrachten wir die Berufe, die die Frauen ausübten, die nicht in ihrem gelernten Beruf tätig sind: Im Dienstleistungsbereich ist eine Frau als Kassiererin tätig, eine andere als Storemanager- Assistentin (nach einem Jahr als Aushilfskraft) und eine weitere Frau ist als Call-Center- Agent beschäftigt. Im gewerblichen Bereich ist eine Frau als Produktionshelferin ( Fließbandarbeit ) tätig und eine der Befragten als Kraftfahrerin. Im Gesundheitssektor ist eine Frau als Rettungssanitäterin tätig; es wird jedoch nicht deutlich, ob sie vorhergehend eine weitere Ausbildung an einer Schule des Gesundheitswesens durchlaufen hat. Eine Frau befindet sich in einer weiteren Ausbildung zur Altenpflegerin. Ferner wurden jegliche Nebenjobs genannt, d.h. die Beschäftigung als an- und ungelernte Kraft. Die befragten Frauen wechseln somit ihren Berufsbereich. Ob unfreiwillig oder gewünscht, darüber können keine verlässlichen Aussagen getroffen werden. In dem Forschungsprojekt Ausbildung, berufliche Integration und Weiterqualifizierung von Berufsanfängern des BiBB wurden Anfang der 90er Jahre junge Erwachsene, die eine duale Ausbildung absolviert hatten, zu ihrem beruflichen Integrationsprozess befragt. Die AutorInnen kamen zu dem Schluss, dass nicht jede Berufstätigkeit, die nach Ausbildungsabschluss aufgenommen wurde und nicht mit dem erlernten Beruf korrespondierte berufliche Problemlagen signalisiert (Schöngen et al. 1996). Bei den o.g. beruflichen Tätigkeiten, die einige der ehemaligen Schülerinnen aufgenommen haben, handelt es sich zwar um Tätigkeiten, die eher dem niedrig-qualifizierten Bereich zuzuordnen sind und oftmals auch ohne berufliche Erstausbildung ausgeübt werden (können). Es kann an dieser Stelle aber keine gesicherte Aussage darüber getroffen werden, ob es sich bei den von den befragten Frauen eingegangenen Beschäftigungsverhältnissen bereits um eine prekäre berufliche Situation handelt, die den Beginn eines Ausstiegs aus dem gelernten Berufsfeld signalisiert; dies steht jedoch zu vermuten. C. Übergang in Erwerbslosigkeit (Arbeitslosigkeit) Nur 2 der Befragten waren direkt nach ihrer Aus- oder Fortbildung am HBBK arbeitslos! Insgesamt nur 2 der Befragten gingen direkt nach Abschluss in die Arbeitslosigkeit über. Beide Frauen hatte die Ausbildung zur Chemisch-technischen Assistentin absolviert. Eine der beiden Personen gab an, dass die Stellensuche bis zum Befragungszeitpunkt schlichtweg erfolglos gewesen sei. Es steht zu vermuten, dass sie gerne in ihrem Beruf, korrespondierend zur Ausbildung, tätig sein würde, ihr aber nicht bekannt ist, warum sie bisher nur Ablehnungen erhalten hat. Die andere Frau sah als Grund für ihre Erfolglosigkeit, dass sie keine Berufserfahrung hat. Wir fragten auch danach, auf welche Schwierigkeiten die Frauen bei ihrer Stellensuche gestoßen waren. Das ist deshalb von Interesse, weil wir dadurch Aussagen über Wünsche und Erwartungen von Frauen bzgl. Arbeitsgestaltung oder Karrierewege erhalten. 15

16 Tabelle 4: Schwierigkeiten bei der Stellensuche (Mehrfachnennungen der Befragten) Anzahl der Nennungen Schwierigkeit 12 Nicht vorhandene Berufserfahrung 10 Angebotene Stellen waren zu weit entfernt 10 Nur wenige Stellen in angemessener Position 8 Keine Probleme 6 Angebotene Stellen entsprachen inhaltlich nicht den Vorstellung 5 Angebotene Stellen entsprachen inhaltlich nicht den Gehaltsvorstellungen 4 Aufstiegschancen waren nicht möglich 2 Absolventinnen mit anderen Abschlüssen gesucht 2 Teilzeitstelle nicht möglich 2 Spezielle Kenntnisse wurden verlangt die nicht vorlagen 1 Gesundheitliche Probleme Unabhängig vom tatsächlichen Erfolg bei ihrer Stellensuche gaben über 20 % der Frauen an, dass die Stellensuche für sie schwierig gewesen sei, weil die Arbeitgeber/innen nicht vorhandene Berufserfahrung verlangt hätten. Sicherlich ein Problem, dass mit Abschluss der Erstausbildung nicht ungewöhnlich ist. Ferner wurde zu einem ähnlich hohen Anteil von ca. 18 % als Begründung angeführt, dass es zu wenige Stellen in angemessener Position gäbe und dass adäquate Stellen zu weit entfernt gewesen seien. Weitere angegebene Gründe waren, dass die Stellen nicht den Gehaltsvorstellung entsprachen (12,7 %) und es hätte keine Aufstiegschancen gegeben (7,3 %). Folgende einzelne Gründe wurden genannt: Teilzeit nicht möglich, anderer Abschluss gesucht, Stellen entsprachen nicht inhaltlichen Vorstellungen sowie nicht vorhandene spezielle Kenntnisse verlangt (jeweils 3,6 %). Bei einer weiteren Person lagen die Schwierigkeiten bei der Stellensuche woanders, sie erläuterte leider nicht wo genau. Eine weitere Person leidet an Übergewicht und gab dies ebenfalls als Grund an, keinen Arbeitsplatz analog ihres Bildungsgangs gefunden zu haben; die Betroffene ist nun als Kraftfahrerin tätig und nicht arbeitslos. Interessant ist, dass eine Frau explizit äußerte: Meistens werden nur männliche Bewerber in Betracht gezogen. Diese Antwortmöglichkeit wurde nicht vorgegeben. Offenbar hatte die Absolventin, die zwar direkt im Anschluss an ihren Abschluss als Chemikantin analog ihrer Ausbildung tätig war, eine Diskriminierungserfahrung gemacht und befand sich in ihrer Selbsteinschätzung deshalb zum Zeitpunkt der Befragung auch seit 7 Monaten in der Erwerbslosigkeit. Insgesamt ist es wichtig hervorzuheben, dass mehrere Frauen angaben, keinerlei Schwierigkeiten bei der Stellensuche gehabt zu haben. Fast 15 % der Befragten gab an, keine Probleme bei der Stellensuche gehabt zu haben. 16

17 D. Übergang in Fort- und Weiterqualifizierung Insgesamt 9 der befragten Frauen gaben an, dass sie im Anschluss an ihre Ausbildung am HBBK ein weiterführendes Fachhochschul- bzw. Hochschulstudium absolvierten bzw. absolvieren. Von diesen 9 Frauen haben 7 ein Hochschulstudium der Chemie aufgenommen, eine Frau hat ein Lehramtsstudium aufgenommen u. a. mit dem Fach Chemie. Nur eine Frau hat ein fachfremdes Studium absolviert und übt jetzt den Beruf der Sozialpädagogin aus. Besondere Verbleibsmerkmale nach der Erstausbildung. Zwei der befragten Frauen nutzten das Angebot am Hans-Böckler-Kolleg dahingehend, dass sie parallel (oder integriert) zur Erstausbildung die Fachhochschulreife erzielt haben und dadurch anschließend direkt ein Hochschulstudium der Chemie aufnehmen konnten. Eine der befragten Frauen gab an, dass sie direkt im Anschluss an ihre Erstausbildung zur Chemielaborantin als Bürokraft tätig war. Später konnte sie diese Berufserfahrung verknüpfen mit ihrer Erstausbildung und ist nun als QM-Kraft und Chemielaborantin tätig. Diese Frau ist auch die einzige unter den befragten Frauen, die im erlernten oder einem ähnlichen Beruf tätig ist, die keine Vollzeitstelle hat. Besondere Verbleibsmerkmale nach der Aufstiegsfortbildung. Oben angesprochener Aspekt bei den Frauen, die die Aufstiegsfortbildung zur Chemietechnikerin absolviert haben, ist besonders auffällig: 8 von 10 dieser Frauen sind weiterhin gemäß ihrer Erstausbildung beschäftigt. Nur eine Frau gab explizit an: Weiterführung der bestehenden beruflichen Tätigkeit bzw. Übernahme weiterer meiner Qualifikation entsprechender Tätigkeiten. Die 4-jährige berufsbegleitende Fortbildung trägt offenbar dazu bei, dass die Frauen zwar ihren Arbeitsplatz behalten, sich an ihrer Position und ihrem Aufgabenfeld offenbar nichts verändert Übergänge - Verbleib zum Befragungszeitpunkt Schaut man sich die Daten zur Erwerbstätigkeit bzw. Arbeitslosigkeit zum Zeitpunkt der Befragung an, so zeigt sich folgendes Bild: Nur 20 % (12) der befragten Frauen waren zum Zeitpunkt der Erhebung nicht berufstätig. Die Hälfte davon befand sich in einem weiterführenden Studium, so dass sich nur 6 Frauen weder in Arbeit noch in einer Qualifizierung befanden. Zudem befanden sich 3 dieser 6 erwerbslosen Frauen zum Zeitpunkt der Befragung in Mutterschutz oder in Elternzeit. So dass auch zum Zeitpunkt der Befragung nur 3 Frauen tatsächlich arbeitslos waren. Beschäftigungsverhältnisse. Bis auf eine einzige Frau, die mit einer reduzierten Stundenzahl von 32 Stunden arbeitet, haben alle Frauen, die im erlernten Beruf tätig sind ein Beschäftigungsverhältnis in Vollzeit. Dieses Ergebnis deckt sich mit der Beobachtung, dass unter den sozialversicherungspflichtig beschäftigten Chemiearbeitern Teilzeitarbeit nur wenig verbreitet ist: 17

18 Tabelle 5: Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Chemiearbeiter/innen, Kunststoffverarbeiter/innen in Teilzeit Teilzeit unter 18 Stunden 0,2% 0,3% 0,4% 0,5% 0,5% Teilzeit 18 Stunden und mehr 3,2% 3,6% 3,9% 4,4% 4,7% Quelle: IAB 2007 Und auch nur eine der befragten Frauen - sie ist als Chemikantin beschäftigt - gab an, in einem Arbeitszeitmodell der 12 Stunden-Wechselschicht zu arbeiten. Allerdings steht zu vermuten, dass der prozentuale Anteil derer, die in Wechselschicht arbeiten höher ist und wir die Frage nicht konkret genug gestellt haben. Beispielsweise gab eine weitere Frau an, dass sie sich wünsche, dass Fort- und Weiterbildungen besser z.b. an Wechselschicht angepasst sei. Das könnte ein Indiz dafür sein, dass sie nach diesem Zeitmodell arbeitet. Fast die Hälfte der Frauen, die in einem der Chemieberufe tätig sind, hat keine Angabe zu der Frage nach ihrem Beschäftigungsmodell gemacht. Es ist davon auszugehen, dass die Mehrzahl dieser Frauen, die einen Chemieberuf ausüben, angestellt und in Vollzeit beschäftigt ist. Unter den Frauen, die nicht mehr im Chemiebereich tätig sind, hat eine Frau einen Minijob und eine weitere Frau, die nun im sozialpädagogischen Bereich beschäftigt ist, arbeitet auf Honorarbasis. Obwohl nicht konkret danach gefragt wurde, teilten auch zwei Frauen mit, dass sie in einem befristeten Arbeitsverhältnis stehen würden Alter der Befragten und Betreuungspflichten Zum Befragungszeitpunkt waren 4 der befragten Frauen jünger als 20 Jahre. Über die Hälfte der Befragten war zum Zeitpunkt der Erhebung zwischen 20 und 24 Jahre alt, und zwischen 25 und 29 Jahre waren insgesamt 13 Personen; 30 und älter waren nur 6 der befragten Frauen; eine Befragte machte keine Angabe zu ihrem Lebensalter. Bedenkt man, dass das durchschnittliche Alter der Ausbildungsanfänger/innen zum/zur Chemikanten/in im Jahre 2001 bei 18,4 % und bei den ChemielaborantInnen im Jahre 2000 bei 19 Jahren lag 17, so erklärt sich auch das Lebensalter der befragten Frauen, die ja bereits die Ausbildung oder sogar eine Fortbildung abgeschlossen haben. Kinder und Betreuungspflichten. Das niedrige Alter der befragten Frauen erklärt zum Teil wohl auch ihre Kinderlosigkeit: Über 2/3 der befragten Frauen gaben an, kinderlos zu sein, allerdings machten 15 Frauen zu diesem Aspekt keine Angaben. Interessant wäre es hier, zu erfahren, welche Gründe eine Rolle spielen, dass die Mehrheit der antwortenden Frauen keine Kinder hat. Gründe für Kinderlosigkeit wurden allerdings nicht abgefragt. Ein Hinweis kann uns daher das Lebensalter der Befragten geben: Nur 10 % der 17 BIBB-Datenblätter; neuere Daten waren nicht zugänglich. 18

19 Frauen, die an der Befragung teilgenommen haben sind 30 Jahre und älter. Frauen bekommen heute ihre Kinder später als noch vor 10 Jahren. Die meisten Kinder wurden im Jahr 2004 von 30- bis 34-jährigen Müttern geboren (31 %), 1991 waren es noch die 25- bis 29-jährigen Mütter. (destatis 2006:40). Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes bestätigen zudem, dass der Anteil der 35- bis 39-jährigen Mütter seit 1991 von 8% auf 19% gestiegen ist und gleichzeitig der Anteil der unter 25-jährigen Mütter mittlerweile geringer ist. Durchschnittlich bekamen verheiratete Frauen in Deutschland im Jahre 2004 ihr erstes Kind mit 29,6 Jahren, das könnte darauf hinweisen, dass unsere Befragten keine ungewöhnlichen Lebenswege gehen. Drei Frauen gaben an, ein betreuungspflichtiges Kind zu haben; die Mütter waren 23, 28 und 31 Jahre zum Zeitpunkt der Befragung. Eine dieser drei Frauen arbeitet mittlerweile als ausgebildete Sozialpädagogin und zwar zurzeit als Honorarkraft. Die beiden anderen Frauen, eine ist Chemikantin und eine Chemietechnikerin, waren erwerbslos. Zwei weitere Frauen waren zum Zeitpunkt der Befragung schwanger; sie waren 23 und 26 Jahre alt. Die Jüngere der beiden Frauen arbeitete seit Abschluss ihrer Ausbildung zur CTA nicht mehr in dem Bereich und die andere Frau war Vollzeit als Chemielaborantin tätig und in Mutterschutz. Wir wollten auch erfahren, wie es um die Betreuungspflicht für die Kinder bestellt sei. Von den drei Müttern gaben zwei an, dass sie nicht allein erziehend seien und eine Frau gab an, dass sie allein erziehend sei. Eine der beiden schwangeren Frauen gab an, dass auch sie in Zukunft allein erziehend sein würde. Neben der Betreuung von Kindern kommt auf Frauen auch oftmals die Betreuung älterer Ange-höriger zu. Von den befragten Frauen gaben zwei an, dass sie ihre eigenen Eltern zu betreuen hätten. Die Frage danach war deshalb von Interesse, weil das so genannte Vereinbarkeitsproblem sich nicht nur im Hinblick auf Kinder stellt, ( ) sondern auch im Hinblick auf die Unterstützung und Pflege älterer Familienangehöriger. Personen, die andere Familienangehörige pflegen, sind 2004 immer noch ganz überwiegend (zu 73 %) weiblich. (Gender-Report, Kapitel 5) Der Versorgungs-aspekt Älterer erscheint demnach im Zusammenhang mit der Berufstätigkeit von Frauen immer wichtiger; bei den hier befragten jungen Absolventinnen ist er offenbar jedoch noch nicht aktuell. Wobei sogar eine der beiden betroffenen Frauen in Vollzeit als Chemikantin tätig ist; die andere Frau befand sich zum Zeitpunkt der Befragung in Mutterschutz, so dass keine weitere Aussage zu einer Mehrfachbelastung gemacht werden kann Weiterbildungsinteressen Fast zwei Drittel der Frauen bekundet Interesse an einer Fortbildung am Hans-Böckler-Berufskolleg. Ihr Desinteresse an einer Fortbildung an der Kollegschule begründen die anderen Befragten damit, dass es entweder zeitlich uninteressant sei (4 Nennungen), kein Interesse am erlernten Beruf bestünde (3 Nennungen) oder sie sich im Studium befänden (3 Nennungen). Gerade für die Frauen, die das Argument anführten, die Angebote seien zeitlich uninteressant, wäre das von der Kollegschule im Rahmen des EQUAL-Projektes entwickelte Online-Lerninstrument von Interesse, denn insbesondere die Zeit- und Ortsunabhängigkeit zeichnet ein Online-Tool aus. 19

20 Weiterbildungsform. Da das Weiterbildungsinteresse der Frauen des Kollegs, die sich an der Befragung beteiligt haben, mit fast 64% recht hoch war, ist es auch interessant, welche Vorschläge die Befragten hinsichtlich der Gestaltung und Organisation geben: Zunächst sollte eine Fortbildung zeitunabhängiger sein oder die Zeiten sollten besser an die Bedürfnisse der Frauen angepasst werden können. Diesen Hinweis gaben über die Hälfte der Befragten (53 %). Wie bereits erwähnt, ist dies selbstverständlich eines der herausragenden Merkmale eines Weiterbildungsinstrumentes, das über das Internet genutzt werden kann. Damit könnte das Tool der HBBK den mehrheitlichen Wünschen der Frauen entgegenkommen. Ebenfalls über die Hälfte der Antwortenden wünschte sich, dass weniger Präsenzzeit und mehr Selbstlernphasen möglich sein sollten (51 %); Ortsunabhängigkeit an sich ist für ein Viertel der befragten Frauen ein Wunsch an eine geeignete Weiterbildungsform (25,5 %). Damit sind ebenfalls typische Eigenschaften eines Instrumentes, wie es von der Kollegschule entwickelt wird, genannt. Eine weitere Erwartung besteht auch hinsichtlich der Unterstützung bei der Kinderbetreuung; 22 % wünschen sich dies. Mit 12 Nennungen ist dieser Hinweis insbesondere deshalb interessant, weil doch nur 5 Frauen bereits Mütter sind oder zum Zeitpunkt der Befragung schwanger waren. So ergänzte etwa eine Frau auch den Kommentar wenn ich Kinder hätte. An dieser Stelle lässt sich fragen, ob hier nicht schon sichtbar wird, dass berufstätige junge Frauen eine Vereinbarkeit von Kindern und Beruf bzw. ihre guten Aufstiegschancen im Zusammenhang mit Fort- und Weiterbildung beeinträchtigt sehen und sich vielleicht auch der mäßigen Infrastruktur für die Kinderbetreuung in Westdeutschland bewusst sind. Die Kinderbetreuung ist ( ) eine wichtige Voraussetzung für eine gleichberechtigte Teilhabe von Müttern und Vätern am Erwerbsleben. (Gender-Report 2005, Kapitel 5.8). Weitere einzelne Nennungen bezogen sich auch auf die interessantere Gestaltung einer Fort- und Weiterbildung: Sie sollten mehr Praxis mit vernünftigen Erklärungen bieten, unwichtige Fächer (sollten) gestrichen werden und die Lehrkräfte sollten kooperativer sein (jeweils 1 Nennung). Weiterbildungsinhalte. Auch nach Wünschen bezüglich bestimmter Lerninhalte wurde gefragt. Folgende Themen sehen die Frauen als wichtig: 1. analytische Chemie (43,6%) 2. Mikrobiologie (38,2 %) 3. organische Chemie (36,4 %) 4. chemisches Rechnen (30,9 %) 5. anorganische Chemie (29,1 %) Ferner wurden noch folgende Themen mit jeweils einer Nennung angegeben: Betriebs-, /Prozesstechnik Nanotechnologie Kernchemie Qualitätsmanagement Technische Chemie Physik. 20

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Bildungsberatung. Bildungsberatung

Bildungsberatung. Bildungsberatung im Schulamt für die Stadt Köln Tel: 221-29282/85 www.bildung.koeln.de Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge nge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen ssen Berufsvorbereitende

Mehr

Frau Adam-Bott Frau Linke

Frau Adam-Bott Frau Linke Frau Adam-Bott Frau Linke Tel: 221-29282/85 Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Berufskolleg. Berufsfachschule

Berufskolleg. Berufsfachschule Berufsfachschule Die Berufsfachschule vermittelt in einjährigen, zweijährigen und dreijährigen Bildungsgängen berufliche Qualifizierungen (Berufliche Grundbildung, berufliche Kenntnisse, Berufsabschluss

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland Strausberg/Müncheberg/Seelow Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Übersicht Die Zugänge zu den Bildungsgängen sind abhängig vom - Schulabschluss

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Von der Weiterbildung zur Hochschule

Von der Weiterbildung zur Hochschule Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für f r Beruflich Qualifizierte Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein StudiumS 12.10.2010 Dieses

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Studium ohne Abitur an den niedersächsischen Hochschulen: alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung

Studium ohne Abitur an den niedersächsischen Hochschulen: alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung Studium ohne Abitur an den niedersächsischen : alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung Rechtliche Grundlage: Niedersächsisches Hochschulgesetz i. d. F.

Mehr

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Abschluss Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Ergebnisse der Umfrage Qualifizierungsniveau der Führungskräfte in schwäbischen Unternehmen Stand: 06.05.2015 Seite 1 von 12 www.schwaben.ihk.de

Mehr

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg?

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Berufstätigkeit Zukunftswege nach der 10. Klasse (entsprechend der jeweiligen Zugangsvoraussetzung): Oberstufe Ausbildung - an der GSH Studium - an einem beruflichen

Mehr

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Inhalt Berufsfachschule...5 Höhere Berufsfachschule...7 Berufliches

Mehr

Hans-Böckler-Berufskolleg

Hans-Böckler-Berufskolleg Hans-Böckler-Berufskolleg Schule der Sekundarstufe II des Kreises Recklinghausen Informationen über das Bildungsangebot 2009/10 Haltern Marl Naturwissenschaften und Technik Wirtschaft und Medien Pädagogik

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung S TA AT L I C H G E P R Ü F T E R M E C H AT RO N I K T E C H N I K E R Mechatroniktechniker staatlich geprüft Mecha011.indd 1 technische weiterbildung W W W. S A B E L. C O M 4.10.11 10:5 W W W. S A B

Mehr

Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen. Bildungsgänge und Abschlüsse.

Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen. Bildungsgänge und Abschlüsse. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen. Bildungsgänge und Abschlüsse. NorDrHeiN-WestFaleN MACHT SCHULE. Inhalt Vorwort 4 1 2 3

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen (Stand: November 2013) Inhalt: 1. An welchen beruflichen Schulen in Bayern kann man den mittleren Schulabschluss

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 129 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit / zur Teilzeitausbildung

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr

Ergebnisse der Studierendenbefragung an der Technikakademie Weilburg

Ergebnisse der Studierendenbefragung an der Technikakademie Weilburg Ergebnisse der Studierendenbefragung an der Technikakademie Weilburg Struktur der Stichprobe An der Befragung nahmen insgesamt 228 Studierende teil (Zahl der in den Datensatz eingegebenen Fragebögen).

Mehr

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Vorgeschriebene Praktika... 2 2.1 Vorgeschriebene Zwischenpraktika (während des Studiums)... 2 2.1.1 Kranken-, Pflege- und

Mehr

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaft Presseinformation Mai 1998 Computerlernprogramme: Bereits jeder zehnte lernt mit dem Computer Studie prognostiziert großes Marktpotential Fast jeder zehnte

Mehr

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter.

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Stand 18. März 2013 Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Sollten Fragen offen bleiben, können Sie sich gerne telefonisch unter 0211 837 1906 oder

Mehr

berufsbildungskompass

berufsbildungskompass berufsbildungskompass mein weg zur beruflichen qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Seite 4-5 1 Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine berufsausbildung

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten.

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An den Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Wie werde ich staatlich anerkannte/r Erzieher/in?

Wie werde ich staatlich anerkannte/r Erzieher/in? Berufsinformationszentrum Ludwig-Quellen-Str. 20 90762 Fürth Tel. 0911 / 2024 480 Merkblatt 2.17 Stand: Oktober 2014 Wie werde ich staatlich anerkannte/r Erzieher/in? Erzieher und Erzieherinnen werden

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Inhalt. Editorial... 13. Einleitung... 19. Hinweise für den Leser... 23. Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27

Inhalt. Editorial... 13. Einleitung... 19. Hinweise für den Leser... 23. Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27 Inhalt Bezeichnung des Indikators in der Ausgabe 2011 Editorial.................................................................... 13 Einleitung..................................................................

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Stand: Juli 2014 Seit dem Jahr 2009 besteht in Deutschland die Möglichkeit, auch ohne Hochschulreife oder Fachhochschulreife ein

Mehr

Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA)

Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA) Ilea Philipp Teamwork. Bei uns spielt man sich gegenseitig den Ball zu! Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA) Crailsheim. Alles, was Stadt braucht. Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur

Mehr

Stipendieninformation duale Berufe

Stipendieninformation duale Berufe 1. Was ist die SBB und was leistet das Förderprogramm? Die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (kurz SBB) arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Sie führt

Mehr

Ausbildungsmarktmonitoring

Ausbildungsmarktmonitoring Ausbildungsmarktmonitoring Zusammenführung der Auswertungen der beiden gemeinsamen Unternehmensbefragungen der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e. V., des Arbeitgeberverbandes Herford und des

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

Hochschulzugang für Studieninteressierte ohne Abitur 15.02.2013. www.uni-osnabrueck.de Z S B www.hs-osnabrueck.de 1

Hochschulzugang für Studieninteressierte ohne Abitur 15.02.2013. www.uni-osnabrueck.de Z S B www.hs-osnabrueck.de 1 Hochschulzugang für Studieninteressierte ohne Abitur 15.02.2013 www.uni-osnabrueck.de Z S B 1 Zentrale Studienberatung Studieren ohne Abitur Hochschule Osnabrück, Studieninfobüro Knut Lammers-Finster www.uni-osnabrueck.de

Mehr

Studieren ohne Abitur. Neue Chancen durch die Offene Hochschule

Studieren ohne Abitur. Neue Chancen durch die Offene Hochschule Neue Chancen durch die Offene Hochschule Herausgeber Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim Neuer Graben 38 49074 Osnabrück Internet: www.osnabrueck.ihk24.de Ihr Ansprechpartner

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Berufskollegiat/in - Elektrotechnik Die Ausbildung im Überblick Berufskollegiat/in - Elektrotechnik ist eine landesrechtlich geregelte duale Ausbildung an Berufskollegs und im Ausbildungsbetrieb. Sie wird

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

Kaufmännisches Berufskolleg

Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg Ablauf der Veranstaltung Bildungswege im beruflichen Schulwesen in Baden-Württemberg Eingangsvoraussetzung, Profil und Ziele des Berufskollegs I Stundentafel des Berufskollegs

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

THÜRINGEN BRAUCHT DICH

THÜRINGEN BRAUCHT DICH Gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit im Rahmen der Initiative THÜRINGEN BRAUCHT DICH zwischen dem Thüringer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie und dem Vorsitzenden der Geschäftsführung

Mehr

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter:

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter: Internet Schulleiter: 03381-32093-0 schulleitung@osz-flakowski.de http://www.osz-flakowski.de/ OStD Rainer Marxkors Angaben zum Schulgebäude : Baujahr: Standort : 1935, kompletter Um- und Ausbau 2000 Standort

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

berufsbildungskompass

berufsbildungskompass berufsbildungskompass mein weg zur beruflichen AUSBILDUNG qualifizierung WEITERBILDUNG INHALT INHAlT Übersicht Liebe Schülerinnen und Schüler, die berufliche Qualifizierung ist ein zentraler Abschnitt

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

Faszination Chemie erleben.

Faszination Chemie erleben. berufsfachschule für Cta. nürnberg Ab September in Nürnberg Traumjob CTA Faszination Chemie erleben. Ausbildung zum staatlich geprüften Chemisch-technischen Assistenten (CTA) berufsbildende schulen Eine

Mehr

Für beide Wege gibt es gute Argumente! Stand 09/2010 willmycc.de

Für beide Wege gibt es gute Argumente! Stand 09/2010 willmycc.de 1 S t u d i u m o d e r A u s b i l d u n g? Für beide Wege gibt es gute Argumente! 2 Die Ausbildung I Ausbildung betrieblich / dual schulisch Berufe - in allen Bereichen von A wie Augenoptiker/in bis

Mehr

Anerkennung von Berufsqualifikationen

Anerkennung von Berufsqualifikationen Anerkennung von Berufsqualifikationen oder: Weil ich mehr kann Referentin: Angelika Kiyani Anerkennungsstelle nach dem BBiG geregelt für den Bereich der nichthandwerklichen Berufsabschlüsse IHK FOSA (Foreign

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Duale Ausbildung sichtbar gemacht

Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht 1 Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Aufgaben: Bildung Forschung Innerhalb der Bundesregierung Gesamtverantwortung für

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

W I R B I E T E N C H A N C E N

W I R B I E T E N C H A N C E N W I R B I E T E N C H A N C E N. . Ca. 110 Lehrerinnen und Lehrer BILDUNGSGÄNGE IM DUALEN BREICH Ausbildungsbetrieb BILDUNGSGÄNGE IM VOLLZEITBEREICH Berufskolleg/Berufsfachschule Berufsschule ca. 2000

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung s t a a t l i c h g e p r ü f t e r M a s c h i n e n b a u t e c h n i k e r Staatlich geprüfter Maschinenbautechniker technische weiterbildung Ziel der Weiterbildung: Aufstieg in eine technische Führungsposition

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Steuerfachangestellten mit Bachelor. 1. Wie viele Ausbildungsplätze bzw. Studienplätze stehen zur Verfügung?

Häufig gestellte Fragen zum Steuerfachangestellten mit Bachelor. 1. Wie viele Ausbildungsplätze bzw. Studienplätze stehen zur Verfügung? Häufig gestellte Fragen zum Steuerfachangestellten mit Bachelor 1. Wie viele Ausbildungsplätze bzw. Studienplätze stehen zur Verfügung? Antwort: Ausbildungsplätze werden von ausbildungsberechtigten steuer-

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Projektpartner: Ergebnisse einer Befragung erwerbsfähiger Spanier/innen zur Informationslage zum Leben und Arbeiten in Deutschland im Frühjahr 2014 in Córdoba,

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen Tradition unserer Schule Die Solingenfähigkeit wurde seit 1938 im Werkstoffuntersuchungsamt der Fachschule für Metallgestaltung und Metalltechnik geprüft. Die Fachschule ist heute in das Technische Berufskolleg

Mehr