In den letzten 3 Monaten ist ein Anstieg der Personalfehlzeiten von 2% auf 4% (erhöhter Krankenstand und unentschuldigtes Fehlen) zu beobachten.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In den letzten 3 Monaten ist ein Anstieg der Personalfehlzeiten von 2% auf 4% (erhöhter Krankenstand und unentschuldigtes Fehlen) zu beobachten."

Transkript

1 Prüfungsfrage 3: Anstieg Personal-Fehlzeiten Branche: Qualifikationsschwerpunkt Bekleidung Bezugsbasis: Aufgeordneter Geschäftsprozess Nr.: 3; Bearbeiter: Bauer, Misch, Trost (Labate, Reinecke) Die in den Aufgabenstellungen enthaltenen Ausgangsdaten müssen bei der Aufgabenbearbeitung berücksichtigt werden. Soweit zu bestimmten Aspekten des Szenarios, des Ereignisses oder des Arbeitsauftrags keine Angaben gemacht werden, steht es Ihnen frei, entweder Daten Ihres Unternehmens einzusetzen oder selbst gewählte branchentypische Daten als Annahmen zu unterstellen, auf deren Grundlage Sie eine eigenständige Lösung entwickeln und begründen! 1. Szenario 1.1 Branchen- und Unternehmenshintergrund Sie sind Meister der Näherei in einem Unternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie. Ihr Unternehmen fertigt Damenoberbekleidung. Technik: vollklimatisierter Arbeitsraum Durchschnittsalter der Maschinen: > 12 Jahre Personaldaten: Altersstruktur: durchschnittlich 42 Jahre Geschlecht: 50 weibliche Näherinnen davon: 40 in Vollzeit, 10 in Teilzeit mit 50% Organisationsdaten: siehe Produktionsübersicht (Anlage) 1.2 Prozesskette Ihre Näherei bekommt zugeschnittene Einzelteilen geliefert und stellt daraus das fertige Produkt - bei wechselnden Erzeugnissen - her. 1.3 Verantwortungsund Zuständigkeitsbereich In Ihrer Zuständigkeit liegen die Personalplanung, der Personaleinsatz und die Termin- und Qualitätskontrolle. Sie sind verantwortlich für eine 50 Mitarbeiter-Näherei. 1.4 betriebsübliche Tätigkeiten des Meisters: In Ihren Tätigkeitsbereich fallen die Organisation und Überwachung des Prozessflusses bei der Anfertigung von Damenoberbekleidung durch Ihre Mitarbeiter. Weiterhin sind Sie verantwortlich für das Funktionieren der technischen Anlagen in Ihrem Arbeitsbereich. 2. Ereignis: konkreter betriebstypischer Vorfall In den letzten 3 Monaten ist ein Anstieg der Personalfehlzeiten von 2% auf 4% (erhöhter Krankenstand und unentschuldigtes Fehlen) zu beobachten. 3. Arbeitsauftrag Die Geschäftsleitung beauftragt Sie mit der Entwicklung eines Konzepts zur Lösung des Fehlzeiten-Problems. 3.1 End-Produkt Strategiepapier und Maßnahmenkatalog zur Senkung von Fehlzeiten und Vermeidung von Personalengpässen. 3.3 Anteile der Handlungsbereiche: Produktions-Technik 10% Organisation 30% 3.4 Phasen Informieren, Planen, Entscheiden, Kontrollieren, Bewerten Führung/ Personal 60%

2 4. Offene Aufgaben/ 1. Entwickeln Sie Vorschläge zur Motivation Ihrer Mitarbeiter. 2. Erarbeiten Sie Vorschläge zur Überprüfung der einzelnen Maßnahmen. 3. Welche vorbeugenden Maßnahmen wollen Sie ergreifen, um die Fehlzeiten auf niedrigem Niveau zu stabilisieren? 4. Welchen Einfluss haben die unterschiedlichen Methoden der Zeitwirtschaft und was ist bei ihrer Anwendung zu beachten? 5. Halb-offene Aufgaben/ 1. Berechnen Sie die durchschnittliche Durchlaufzeit für Januar und Juni. 2. Errechnen und erläutern Sie mit Formeln, wie sich eine Fehlzeitensenkung von 2% auf Ihre Näherei auswirkt - aufgrund Ihrer Ermittlung der Durchlaufzeiten für Januar und Juni. 3. Wie erhöht sich die durchschnittliche Arbeitszeit der Näherei bei einer Fehlzeitenerhöhung von 2% auf 4%? Korrekturhinweise zu Teil-Produkte, Produkt-Details: Das Strategiepapier sollte enthalten: Angaben über Übergeordnete Haupt und Teilziele Eckdaten und Rahmenbedingungen, die bei Maßnahmen zur Senkung von Fehlzeiten beachtet werden sollten Grundlegende Prinzipien der Strategie Angaben zu Phasen und Meilensteinen der Strategie Der Maßnahmenkatalog sollte enthalten: einen Checkliste zur Überprüfung möglicher personeller, organisatorischer und technischer Ursachen einen Katalog möglicher Lösungen/ Maßnahmen einen Leitfaden für ein Mitarbeiter-Gespräch Hinweise für die Korrektur: Qualifikationsanforderungen der Situationsaufgabe 3 Fachwissen Fach- Methoden- Sozial- Motivations-Wissen Statistik gesetzliche Arbeits-Recht- Regelungen Umwelt-Wissen Arbeitssicherheits-Wissen Maschinen-Durchlaufzeiten Maschinenfunktionswissen Psychologie / Physiologie des menschlichen Verhaltens Arbeits-Organisations-Wissen Wissen um Gruppenprozesse Zeitwirtschaftliches Wissen (Refa) Produktions- Prozess- logistische (Materialfluss- Denken) Nähtechnische Fachkompetenz personalwirtschaftliche Arbeitsorganisationskompetenz Planungskompetenz Analysekompetenz Moderationskompetenz Personalführungskompetenz soziale Wahrnehmungskompetenz (Sensibilität) Kommunikationskompetenz Vorbildverhalten

3 Personal-Führungs-Regeln Entlohnungs-System Fehlzeiten-Berechnung Anlage zu Situations-Aufgabe 3: Produktionsübersicht über das letzte halbe Jahr Monat produzierter Artikel Menge Januar Februar März April Mai Juni Zusatzaufgabe 3.1: Vertretung des Meisters Bearbeiter: Fries, H.J. Müller 2. Ereignis: konkreter betriebstypischer Vorfall Wegen der Erkrankung eines Meister-Kollegen in der Nachbar- Abteilung müssen Sie dort stundenweise aushelfen. Ihre aktueller Stellvertreter ist seit längerer Zeit erkrankt. In ihrer Abteilung sind zwei Mitarbeiter, welche die fachlichen Voraussetzungen erfüllen, um Sie so lange zu vertreten. 3. Arbeitsauftrag Prüfen Sie, welche fachübergreifenden Qualifikationen erforderlich sind, um Sie als Meister vertreten zu können? 3.1 End-Produkt Anforderungs-Katalog 3.2 Teil-Produkte, Produkt-Details Der Katalog sollte auch kurze Erläuterungen (ggf.: Beschreibungen, Begründungen) der geforderten en enthalten

4 3.3 Anteile der Handlungsbereiche Produktions-Technik 25 % Organisation 25% 3.4 Phasen Informieren, planen, entscheiden, bewerten 4. Offene Aufgaben/ Führung/ Personal 50 % 1. Stellen Sie (z.b. in einer Tabelle) alte und neue Aufgaben der Rollenwandel des Industriemeisters (vom Edelmechaniker zum Prozess-Abschnitts-Organisator und Manager selbstverantwortlicher Teams ) gegenüber. 2. Nennen und erläutern Sie drei neue Qualifikations- Anforderungen, welche durch die Einführung der neuen Arbeitsorganisationskonzepte an den Meister gestellt werden? 5. Halb-offene Aufgaben/ 1. Durch welche organisatorischen Merkmale sind die neuen Arbeitsorganisationskonzepte gekennzeichnet? 2. Nach welchen Kriterien wählen Sie Ihren Stellvertreter aus? 3. Wie gehen Sie bei der Übergabe und Einführung Ihres Stellvertreters vor? Korrekturhinweise zu 3.1 Als überfachliche en können genannt werden: Methodenkompetenzen Sozialkompetenzen Individualkompetenzen Selbstlernfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Entscheidungsfreudigkeit Analyse- und Problemlösungsfähigkeiten Teamfähigkeit, Kommunikations- und Kontaktfreudigkeit, Konfliktfähigkeit Selbststeuerungsfähigkeit, Selbstverantwortung, Vorbildfunktion Durchsetzungsfähigkeit Die Wahrnehmung seiner veränderten Rolle als Manager selbstverantwortlicher Teams und zuständig für die Lösung mittelfristiger Aufgaben in seinem Bereich (vgl.: Drewes et al 2000, S.7ff.) stellt den Industriemeister vor eine Reihe neuer Aufgaben und Verantwortlichkeiten. Dazu gehören beispielsweise: Die Ermittlung, Auswertung, und der Bericht von Produktionskennzahlen; Die Operative Umstellung von Entlohnung und Personalbeurteilung; Die Reintegration von Arbeitsvorbereitungs-Funktionen in die Fertigung; Das Erkennen sog. Problemmaschinen erkennen und das Bewältigen von deren Schwierigkeiten; Die Reduzierung der Fehlzeiten; Die eigenverantwortliche Durchführung eines komplexen Auftrags mit einem Team heterogener Fachleute; Das Schnittstellen-Management zu (internen) Zulieferern und Kunden; Die Mitarbeit bei der Vorbereitung und Auswahl der Technologie-Investitionen; Das Vorbereiten und Bestehen der ISO-Auditierung; Das Abwickeln von Arbeitsaufgaben, die beispielsweise als mit Jahreszielen verbundene

5 Projekte definiert sind; Die Bereinigung eines Engpasses im Fertigungsablauf. Wichtige Facetten dieses Wandels der Arbeitsorganisation sind zunehmende: Team-Arbeit statt Einzelarbeit Ganzheitlicher Aufgabenzuschnitt statt Spezialisierung Dezentralisierung statt Zentralisierung Enthierarchisierung statt Hierarchisierung Zusatzaufgabe 3.2: Stellenausschreibung zur Vertretung des Meisters Bearbeiter: Fries, H.-J. Müller 2. Ereignis: konkreter betriebstypischer Vorfall Ihr erkrankter Stellvertreter wird das Unternehmen endgültig verlassen. Die Wiederbesetzung der Stelle soll intern erfolgen. 3. Arbeitsauftrag Formulieren Sie eine Muster-Stellenausschreibung mit allen wichtigen Bestandteilen, welche eine interne Stellenausschreibung enthalten muss. 3.1 End-Produkt Muster-Stellenausschreibung 3.2 Teil-Produkte, Produkt-Details Die Muster-Stellenausschreibung sollte auch kurze Erläuterungen (ggf.: Beschreibungen, Begründungen) der aufgeführten Bestandteile enthalten. 3.3 Anteile Handlungsbereiche Produktions-Technik - % Organisation 25% 3.4 Phasen Informieren, planen, entscheiden, bewerten 4. Offene Aufgaben/ Führung/ Personal 75% 1. Welche Argumente sprechen für eine interne und welche für eine externe Stellenausschreibung? 2. Wie gehen Sie bei der Ermittlung der von den Bewerbern geforderten Qualifikationen vor? 3. Wie könnte der Gesprächsleitfaden für die Bewerbergespräche aussehen? 5. Halb-offene Aufgaben/ 1. Erläutern Sie die drei Handlungsbereiche, nach denen die handlungsspezifischen Qualifikationen eines Industriemeisters eingeteilt werden. 2. Nennen und Beschreiben Sie die fünf Branchen, auf die sich das Handlungsfeld Produktionstechnik der Industriemeister Textilwirtschaft bezieht.

6 Korrekturhinweise zu 3.2 Als wichtige Bestandteilen einer internen Stellenausschreibung können genannt werden: Bezeichnung, Über- und Unterstellung, Aufgabenbeschreibung: Haupt- und Nebenaufgaben, en und Befugnisse, Fachliche und überfachliche Aufgaben, Fachliche und überfachliche Qualifikationen, Termin der Neubesetzung (Arbeitszeiten), Einsatzort (Entgelt), Kontaktstelle oder Person für die Bewerbung.

Prüfungsaufgabe 1: Produktionsplanung

Prüfungsaufgabe 1: Produktionsplanung Prüfungsaufgabe 1: Produktionsplanung Branche: Bekleidungstechnik Bezugsbasis: Aufgeordneter Geschäftsprozess Nr.: 1, Bearbeiter: Schengber, Trost, Reuter Die in den Aufgabenstellungen enthaltenen Ausgangsdaten

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1 Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr

Mitarbeiterführung, Modul 3

Mitarbeiterführung, Modul 3 Mitarbeiterführung, Modul 3 Ziele dieser Lektion Lösungsansatz FS 2006 Hotel Drei Könige Personalplanung Personalbeschaffung Assessement Center Einführung neuer Mitarbeiter Personalplanung Definition Personalplanung

Mehr

Industriemeister Metall

Industriemeister Metall Industriemeister Metall Lehrgang zur Prüfungsvorbereitung Teil 1: Basisqualifikationen Teil 2: Handlungsspezifische Qualifikationen Wissensvermittelnder Teil Handlungsorientierter Teil Bearbeitung situativer

Mehr

W2 PERSONALMANAGEMENT

W2 PERSONALMANAGEMENT W2 PERSONALMANAGEMENT Mit dem Unterrichten der nachfolgend aufgeführten Leistungsziele müssen in diesem Kompetenzbereich auch folgende MSS-Kompetenzen gefördert werden: Problemlösung, qualitätsorientiertes

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Personalmanagement

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Personalmanagement Übungsaufgaben zum Lerntransfer 1. Definieren Sie den Begriff der Personalwirtschaft und gehen Sie hierbei auch auf die Ziele der Personalwirtschaft ein. Copyright by carriere & more, private Akademie,

Mehr

Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe

Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe - ein Situationsbericht aus der Sicht des Staatl. BBZ Textil und Bekleidung Münchberg Naila OStD Günther Dreßel Staatl. Berufsbildungszentrum Textil und Bekleidung

Mehr

1 Einführung ins Projektmanagement

1 Einführung ins Projektmanagement 1 Einführung ins Projektmanagement In diesem Kapitel gehen wir den Fragen nach, welche Rahmenbedingungen eine komplexe Aufgabe zu einem Projekt machen, und was sich hinter dem Begriff Projektmanagement

Mehr

Grundlagen der Organisation. 4. Von der Prozessorganisation zur Virtualisierung

Grundlagen der Organisation. 4. Von der Prozessorganisation zur Virtualisierung Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation Grundlagen der Organisation 4. Von der Prozessorganisation zur Virtualisierung 1 3. Organisationsformen

Mehr

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement:

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Funktionen des Projektmanagement Ziel setzen Planen Lieber 2mal planen als 1mal zu früh anfangen und später 3mal ändern! Entscheiden Durchführen Kontrollieren 1.

Mehr

Controlling / Rechnungswesen Office / Administration / Sonstige Projektabwicklung, Buchhaltung/Controlling

Controlling / Rechnungswesen Office / Administration / Sonstige Projektabwicklung, Buchhaltung/Controlling NR. 42438 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Controlling / Rechnungswesen Office / Administration / Sonstige

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung IV Methoden zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Leistung

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung IV Methoden zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Leistung Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung IV Methoden zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Leistung Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle

Mehr

Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute www.kiehl.de Beck Wachtler Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute 60 Prüfungsaufgaben mit Lösungen 2. Auflage Vorwort Mit den Prüfungsklassikern erhalten angehende Industriekaufleute

Mehr

Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am

Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am - 1 - Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am Das Fach Projektarbeit findet in der Teilzeitform im zweiten Quartal des 6ten Semesters statt. Die Note ist auf dem Zeugnis des dritten Ausbildungsjahres

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Geprüfter Industriemeister / Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall in der Fassung vom 23. Juli 2010

Geprüfter Industriemeister / Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall in der Fassung vom 23. Juli 2010 Information zum Prüfungswesen Geprüfte(r) Industriemeister(in) - Fachrichtuneng Metall / Elektrotechnik / Mechatronik / Medizin Handlungsspezifische Qualifikationen Grundlage für die Durchführung der Prüfung

Mehr

AUFBAUORGANISATIONEN DER INSTANDHALTUNG

AUFBAUORGANISATIONEN DER INSTANDHALTUNG Modul 7 AUFBAUORGANISATIONEN DER INSTANDHALTUNG 7.1 Struktur der sabteilung in einem Unternehmen Eine gute Aufbauorganisation der ist notwendig, um Tätigkeiten der sowie Anlagen / Maschinen für die Produktion

Mehr

Mitarbeitergespräche erfolgreich führen

Mitarbeitergespräche erfolgreich führen Projektvorschlag Mitarbeitergespräche erfolgreich führen Berater & Trainer: Mag. Gerhard Schlögl Senior Consultant bei Interconnection Consulting in Wien Seite 1 Nutzen Ihr Nutzen Die Führungskräfte kennen

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit:

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Mitarbeitergespräch Datum: Mitarbeiter/Mitarbeiterin Name: Vorname: Funktion: seit: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Führungskraft: Name: Vorname: Vorgesetzte/Vorgesetzter des Mitarbeiters 1 seit:

Mehr

Reflexionsworkshop 14.02.2013 Bedarfsermittlung in den Betrieben. 14. Februar 2013 transfer weiter bilden

Reflexionsworkshop 14.02.2013 Bedarfsermittlung in den Betrieben. 14. Februar 2013 transfer weiter bilden Reflexionsworkshop 14.02.2013 Bedarfsermittlung in den Betrieben 14. Februar 2013 transfer weiter bilden Übersicht Ermittlung des Qualifizierungsbedarfs in Unternehmen Aktuelle Situation: Betriebliche

Mehr

Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m. Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall

Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m. Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Vorbereitung auf qualifizierte Sach- und Führungsaufgaben in der Industrie. Die Prüfung erfolgt vor dem Prüfungsausschuss

Mehr

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben mit einem definierten Anfang und einem Ende (DIN 69901) Projekte sind gekennzeichnet

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente-

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Dr. Markus Glasl Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften, München Das Deutsche Handwerksinstitut e.v. wird gefördert vom Bundesministerium

Mehr

Kapitel II Umsetzung der kooperativen Personalpolitik

Kapitel II Umsetzung der kooperativen Personalpolitik Personalbedarfsermittlung Kapitel II Umsetzung der kooperativen Personalpolitik In diesem Kapitel werden zunächst die einzelnen Aufgabenfelder der kooperativen Personalpolitik vorgestellt. Schließlich

Mehr

Aufstiegsfortbildung. Geprüfte/-r Industriefachwirt/-in. Informationen für Kundinnen und Kunden. (im Distance-Learning-Konzept)

Aufstiegsfortbildung. Geprüfte/-r Industriefachwirt/-in. Informationen für Kundinnen und Kunden. (im Distance-Learning-Konzept) Aufstiegsfortbildung Geprüfte/-r Industriefachwirt/-in (im Distance-Learning-Konzept) Informationen für Kundinnen und Kunden Aufstiegsfortbildung bei der Deutschen Angestellten-Akademie Der/die Industriefachwirt/-in

Mehr

Aufstiegsfortbildung. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in. Informationen für Kundinnen und Kunden. (im Distance-Learning-Konzept )

Aufstiegsfortbildung. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in. Informationen für Kundinnen und Kunden. (im Distance-Learning-Konzept ) Aufstiegsfortbildung Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (im Distance-Learning-Konzept ) Informationen für Kundinnen und Kunden Aufstiegsfortbildung bei der Deutschen Angestellten-Akademie Der/die Wirtschaftsfachwirt/-in

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Inhalt Ausgangslage Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Was ist das? Notwendigkeit für die Einführung

Mehr

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft AOK- Die Gesundheitskasse in Hessen Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft Claudia Hauck AOK- Service GESUNDE UNTERNEHMEN Die Art und Weise wie unsere Gesellschaft Arbeit,... organisiert,

Mehr

Mehr älteres Personal?! Herausforderungen und Handlungsfelder für Kommunen

Mehr älteres Personal?! Herausforderungen und Handlungsfelder für Kommunen Mehr älteres Personal?! Herausforderungen und Handlungsfelder für Kommunen Oberrhein-Forum in Kehl 18. September 2009 Martina Bramm-Eichhorn Stadtverwaltung Stuttgart Haupt- und Personalamt Tel. 0711-216-33

Mehr

Interviewleitfaden. zur Mitarbeiterbefragung

Interviewleitfaden. zur Mitarbeiterbefragung Interviewleitfaden zur Mitarbeiterbefragung im Rahmen des Projektes GEK Sicherung einer generationsfreundlichen Einkaufskultur durch Qualifikation der Mitarbeiter und effiziente Weiterbildungsstrukturen

Mehr

Die Projektprüfung. Der Versuch einer Sachstandsdarstellung am 23.10.09

Die Projektprüfung. Der Versuch einer Sachstandsdarstellung am 23.10.09 Die Projektprüfung Der Versuch einer Sachstandsdarstellung am 23.10.09 Projekt leitet sich von lat. proiectum, Neutrum zu proiectus nach vorn geworfen, Partizip. Perfekt von proiacere vorwärtswerfen ab

Mehr

Der Abschluss Geprüfte/-r Personalfachkauffrau/-mann entspricht der DQR- Stufe sechs (Bachelor).

Der Abschluss Geprüfte/-r Personalfachkauffrau/-mann entspricht der DQR- Stufe sechs (Bachelor). Geprüfte Personalfachkauffrau Geprüfter Personalfachkaufmann Unternehmen benötigen qualifizierte Mitarbeiter/innen, die den steigenden personalwirtschaftlichen Anforderungen gewachsen sind und einen optimalen

Mehr

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz Seite 1 von 5 Führungsgrundsätze des Bundesamtes für Strahlenschutz Führung ist die zielgerichtete Anleitung und Unterstützung der Beschäftigten zur optimalen Aufgabenerfüllung für das Amt. Gute Führung

Mehr

Führen in Teilzeit bei der DATEV eg

Führen in Teilzeit bei der DATEV eg Führen in Teilzeit bei der DATEV eg Claudia Lazai Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor 11. März 2014 München Führen in Teilzeit bei DATEV Agenda Das Unternehmen DATEV eg

Mehr

Führen in Teilzeit. Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV-Führungskräften

Führen in Teilzeit. Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV-Führungskräften Führen in Teilzeit Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV-Führungskräften Online-Befragung aller DATEV-Führungskräfte Teilnehmerstruktur Teilnehmerzahl * Teilnehmerquote Führungskräfte 268 47% Geschlecht

Mehr

Weisungen des Bundesrates zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frau und Mann in der Bundesverwaltung

Weisungen des Bundesrates zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frau und Mann in der Bundesverwaltung Weisungen des Bundesrates zur Verwirklichung der Chancengleichheit (Chancengleichheitsweisungen) vom 22. Januar 2003 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 6 der Bundespersonalverordnung vom

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung

Sachliche und zeitliche Gliederung Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag AUSBILDUNGSBERUF: Kaufmann / -frau für Dialogmarketing AUSZUBILDENDE / -R: Ausbildungsbetrieb: Unterschrift / Stempel

Mehr

audit familiengerechte hochschule

audit familiengerechte hochschule audit familiengerechte hochschule Das audit für eine familiengerechte Hochschule 2 Ziele des audit familiengerechte hochschule 3 Familienbewusste Arbeits- und Studienbedingungen. weil Hochschulen doppelt

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Strategie für die Zukunft Projekt lebensphasenorientierte Personalpolitik 2010

Strategie für die Zukunft Projekt lebensphasenorientierte Personalpolitik 2010 Strategie für die Zukunft Projekt lebensphasenorientierte Personalpolitik 2010 Agenda 1. Informationen zum Unternehmen 2. Maßnahmen einer Lebensphasenorientierten Personalpolitik 3. Evaluierung und Zukunftsfähigkeit

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung am 16.02.2012 zum Thema: Ergonomie am Arbeitsplatz

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung am 16.02.2012 zum Thema: Ergonomie am Arbeitsplatz Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung am 16.02.2012 zum Thema: Ergonomie am Arbeitsplatz Informationen und Tipps zur Gestaltung / Einrichtung Andreas Grüne QUALITY OFFICE CONSULTANT Geprüfter

Mehr

Lernfeldplanung. Ausbildungsberuf: Lernfeld: 6 Diagnosen und Prozeduren verschlüsseln. Zeitrichtwert: Lernsituationen des Lernfeldes:

Lernfeldplanung. Ausbildungsberuf: Lernfeld: 6 Diagnosen und Prozeduren verschlüsseln. Zeitrichtwert: Lernsituationen des Lernfeldes: Lernfeldplanung Ausbildungsberuf: Medizinische Dokumentationsassistentin/Medizinischer Dokumentationsassistent Lernfeld: 6 Diagnosen und Prozeduren verschlüsseln Zeitrichtwert: Lernsituationen des Lernfeldes:

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement Vom 31. Oktober 2001 Auf Grund des 46 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung

PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung 1 2 PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung Dr. des. Esther Ochoa Fernández Dr. Annette Müller Institut SO.CON, Hochschule Niederrhein

Mehr

Information zum Prüfungswesen Geprüfte(r) Industriemeister(in) - Fachrichtung Metall / Elektrotechnik Handlungsspezifische Qualifikationen

Information zum Prüfungswesen Geprüfte(r) Industriemeister(in) - Fachrichtung Metall / Elektrotechnik Handlungsspezifische Qualifikationen Information zum Prüfungswesen Geprüfte(r) Industriemeister(in) - Fachrichtung Metall / Elektrotechnik Handlungsspezifische Qualifikationen Schriftliche Prüfung Handlungsspezifische Qualifikationen Die

Mehr

Methoden der Unternehmensführung Übung Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung

Methoden der Unternehmensführung Übung Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung Aufgabe 7: Netzplantechnik und Kapazitätsplanung Aufgabe 7: Netzplantechnik und Kapazitätsplanung Unsere Abteilung Großdieselmotoren erhält den Auftrag, auf Kundenwunsch

Mehr

Erhebungsbogen zur personenbezogenen Aufgabenanalyse

Erhebungsbogen zur personenbezogenen Aufgabenanalyse Erhebungsbogen zur personenbezogenen Aufgabenanalyse I. Angaben zur Person I.1. Name der Organisationseinheit / Aufgabenbereich / Sachgebiet (Dezernat / Abteilung / Stabsstelle; Sachgebiet / Fachbereich)

Mehr

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund:

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund: 1. Was ist? Teil 1 Grundlagen, Personalplanung Gesamtheit der Mitarbeiterbezogenen Gestaltungs- und Verwaltungsaufgaben im Unternehmen. Sie wird getragen von den Führungskräften bzw. Vorgesetzten und Personalabteilung

Mehr

Dezernat 7 Soziales, Integration. ! Faktor steigende Arbeitsbelastung durch. Landschaftsverband Rheinland 1,4 1,2 0,8 0,6 0,4 0,2

Dezernat 7 Soziales, Integration. ! Faktor steigende Arbeitsbelastung durch. Landschaftsverband Rheinland 1,4 1,2 0,8 0,6 0,4 0,2 Dezernat 7 Soziales, Integration BEM: Hintergründe und Rahmenbedingungen Leitfaden betriebliches Eingliederungsmanagement Gerhard Zorn Landschaftsverband Rheinland Integrationsamt! Faktor Demographische

Mehr

toolbox Handreichung für die berufliche Aus- und Weiterbildung itf-tool 102 Bildungsbedarf im Unternehmen

toolbox Handreichung für die berufliche Aus- und Weiterbildung itf-tool 102 Bildungsbedarf im Unternehmen toolbox Grevesmühlener Str.18 D-19057 Schwerin Telefon: ++49-385-4885-130 Fax: ++49-385-4885-129 E-Mail: kontakt@itf-schwerin.de Homepage: www.itf-schwerin.de Innovationstransfer- und Forschungsinstitut

Mehr

Fünfte Prüfungskomponente Schriftliche Ausarbeitung

Fünfte Prüfungskomponente Schriftliche Ausarbeitung Fünfte Prüfungskomponente Schriftliche Ausarbeitung Eckener-Schule November 2012 (Eckener-Schule) Fünfte Prüfungskomponente Schriftliche Ausarbeitung November 2012 1 / 1 Vorgaben Die Prüfungen können als

Mehr

Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1

Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1 Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1 1. Vorstellung des Projektes: Ziele, Inhalte und Vorgehen 09.02.2015 2 textil-fit: Die Herausforderungen des demografischen Wandels in der Textil- und Bekleidungsindustrie

Mehr

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Geschäftsführung der... GmbH und der Mitarbeitervertretung/ Betriebsrat der... GmbH 1. Präambel

Mehr

REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner. Beschreibung

REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner. Beschreibung REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner Beschreibung Inhaltsverzeichnis REFA Produktionsplaner/in... 1 Seminar Planungsmethoden und -instrumente der Auftragsabwicklung... 2 Seminar Ressourcenplanung -

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV ) GmbH-G-Merkblatt 05.14 Seite 2 von 7 Seiten Merkblatt Anforderungen

Mehr

Arbeitsgestaltung 19-12-06

Arbeitsgestaltung 19-12-06 Arbeitsgestaltung 19-12-06 Themen der heutigen Veranstaltung: Arbeitsgestaltung Definition, Bereiche und Ziele der Arbeitsgestaltung Kriterien humaner Arbeitsgestaltung Grundlegende Strategien der Arbeitsgestaltung

Mehr

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Lernergebniseinheit: Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Zu erreichende Qualifikation: Verkaufsberufe im Einzelhandel: Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Verkäufer/-in,

Mehr

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR)

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 3 Absatz 5 Buchstabe a des Bundesgesetzes vom 6. Oktober

Mehr

Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Handlungsspezifische Qualifikationen. 1. Situationsaufgabe Handlungsbereich: Technik

Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Handlungsspezifische Qualifikationen. 1. Situationsaufgabe Handlungsbereich: Technik DIHK-Gesellschaft für berufliche Bildung - Organisation zur Förderung der IHK-Weiterbildung mbh www.dihk-bildungs-gmbh.de Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Handlungsspezifische Qualifikationen 1.

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

4.7 Situationsaufgaben zum Handlungsbereich 4

4.7 Situationsaufgaben zum Handlungsbereich 4 4.7 Situationsaufgaben zum Handlungsbereich 4 Situationsaufgabe 1: Wandel in der Führung bei der ErgoBüro GmbH Die ErgoBüro GmbH hat sich im Laufe der letzten Jahre von einem traditionellen Büromittelhersteller

Mehr

Starten Sie jetzt erfolgreich durch mit Ihrem Spezialisten für Meisterberufe (IHK)

Starten Sie jetzt erfolgreich durch mit Ihrem Spezialisten für Meisterberufe (IHK) Starten Sie jetzt erfolgreich durch mit Ihrem Spezialisten für Meisterberufe (IHK) Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen Benjamin Franklin Das Wichtigste zum Meister (IHK) kurz

Mehr

Geschlecht männlich weiblich keine Angabe. Alter bis 30 31 bis 45 ab 46 keine Angabe

Geschlecht männlich weiblich keine Angabe. Alter bis 30 31 bis 45 ab 46 keine Angabe Allgemeine Fragen 0.1 0.2 0.3 Abteilung / Bereich / Kostenstelle Geschlecht männlich weiblich Alter bis 30 31 bis 45 ab 46 0.4 Wie wird die Arbeitszeit erfasst? Elektronische Zeiterfassung Selbstaufschreiben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Inhaltsverzeichnis...9 VerzeichnisderAbkürzungen...17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Inhaltsverzeichnis...9 VerzeichnisderAbkürzungen...17 Inhaltsverzeichnis 9 Vorwort...5 Inhaltsverzeichnis...9 VerzeichnisderAbkürzungen...17 I.Handlungsbereiche...19 1. InfrastruktursystemeundBetriebstechnik...21 1.1 ProjektierungvonelektrotechnischenSystemen...22

Mehr

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Berlin 15.03.2011 Beatrix Weber Übersicht Projekttypologie im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie Charakteristika des Typ III Aufbau

Mehr

Informationen für die Praxis

Informationen für die Praxis Informationen für die Praxis Maschinen- und Anlagenführer/-in Textiltechnik / Textilveredelung nach der Verordnung vom 27. April 2004 geändert durch die zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung vom

Mehr

IT-Risikomanagement Auf die Schwachstellen kommt es an! Michael Haack 11. Februar 2008

IT-Risikomanagement Auf die Schwachstellen kommt es an! Michael Haack 11. Februar 2008 Auf die Schwachstellen kommt es an! 11. Februar 2008 Was ist Risikomanagement? Gefahr, dass Ziele nicht erreicht werden können Im Alltag Gesundheit Finanzielle Sicherheit Familie Beispiele für Maßnahmen

Mehr

Aufgabenbeschreibung und Fragenkatalog zum Auftragsgespräch (Beispiel) MUSTER 5

Aufgabenbeschreibung und Fragenkatalog zum Auftragsgespräch (Beispiel) MUSTER 5 Landesbetrieb Bau- und Liegenschaftsmanagement Niederlassung (Datum) Große Neu-, Um- und Erweiterungsbauten des Landes Sachsen-Anhalt (Benennung Baumaßnahme) Vergabeverfahren zur Vergabe freiberuflicher

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Teil 2 Management virtueller Kooperation

Teil 2 Management virtueller Kooperation Anwendungsbedingungen und Gestaltungsfelder 45 Teil 2 Management virtueller Kooperation Der strategischen Entscheidung über die Einführung telekooperativer Zusammenarbeit und die rüfung der Anwendungsbedingungen

Mehr

Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop

Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop 1. Zielgruppe der Mechatroniker 1.1 Überprüfung der HZB: a) Deutschlandweit 2011: 7.653 neu abgeschlossene

Mehr

GTBW Hinweise zur Situationsaufgabe Organisation und Unternehmensführung Seite 1

GTBW Hinweise zur Situationsaufgabe Organisation und Unternehmensführung Seite 1 Seite 1 Inhalt 1. Der generelle Prüfungsablauf... 1 2. Die dritte Situationsaufgabe (situationsbezogenes Fachgespräch)... 2 3. Die Präsentation... 4 4. Der Zeitfaktor... 5 5. Das Fazit... 5 1. Der generelle

Mehr

Dynamische Personalwirtschaft für die Industrie des 21. Jahrhunderts

Dynamische Personalwirtschaft für die Industrie des 21. Jahrhunderts Dynamische Personalwirtschaft für die Industrie des 21. Jahrhunderts Teilprojekt: GENIUS - Generationenaustausch in industriellen Unternehmensstrukturen Projekttitel: Neue Organisationslösungen, in Verbindung

Mehr

Bewerbungsbogen. Expertinnen und Experten oder Studienabsolventinnen und Studienabsolventen mit Schwerpunkt Informatik

Bewerbungsbogen. Expertinnen und Experten oder Studienabsolventinnen und Studienabsolventen mit Schwerpunkt Informatik 1 / 14 Bewerbungsbogen Expertinnen und Experten oder Studienabsolventinnen und Studienabsolventen mit Schwerpunkt Informatik im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Köln Kennziffer: BfV-IT-04-2015

Mehr

Informationen zur Neuordnung

Informationen zur Neuordnung Informationen zur Neuordnung der Ausbildungsberufe - Rechtsanwaltsfachangestellte/r - Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r zum 01. August 2015 Veränderungen durch schulische Rahmenlehrpläne Stundentafel

Mehr

Berufs- und Arbeitspädagogik 1

Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Fachschule für Weiterbildung in der Altenpflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Berufs- und Arbeitspädagogik Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt Leitung

Mehr

European Industrial Engineer. Top-Qualifizierung für Fach- und Führungskräfte in Zeiten der Globalisierung

European Industrial Engineer. Top-Qualifizierung für Fach- und Führungskräfte in Zeiten der Globalisierung European Industrial Engineer Top-Qualifizierung für Fach- und Führungskräfte in Zeiten der Globalisierung 2 Handlungskompetenz zur Sicherung und Steigerung der nationalen und internationalen Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was ist das eigentlich? Auch in der Psychologie gibt es keine einheitliche Definition des Begriffs Burnout. Das Phänomen zeigt sich beim Betroffenen

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement Bundesgesetzblatt Jahrgang 2001 Teil I Nr. 56, ausgegeben zu Bonn am 8. November 2001 2887 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Vom 31. Oktober 2001 Auf Grund des 46 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden -

Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden - Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden - Aktueller Stand 2 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation 1.2 Definitionen 1.3 Zielsetzung 1.4 Standards 2. Anforderungen an den QAR-IT-Prüfer

Mehr

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit Fragen IKP Kommunikation Aufgabe 1: Sie haben in einem mittelständischen Unternehmen eine Stelle als Abteilungsleiter angetreten. Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit stellen Sie fest, dass in der Abteilung

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Stand: August 2015 - Änderungen vorbehalten! Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Zielsetzung: Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss Erweitern

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Gesamtsicht Beurteilen zum Abschluss. Übungsaufgabe (12)

Gesamtsicht Beurteilen zum Abschluss. Übungsaufgabe (12) Übungsaufgabe Im Netz findest du als PDF-Datei einen Betriebsvereinbarungsentwurf zu Beurteilen. a) Was passt auf eure betriebliche Situation? Was nicht? b) Was aus dem Entwurf soll geändert, gestrichen

Mehr

Grundlagen Projektmanagement

Grundlagen Projektmanagement Projektgemeinsamkeiten Projekte sind zeitlich befristete Vorhaben. Der Zeitrahmen von Projekten kann vorab festgelegt werden, bez. er wird vom Auftraggeber vorgegeben. Konkrete Ziele werden für ein Projekt

Mehr

Fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten

Fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten Checkliste Qualifikationen Diese Checkliste soll Ihnen helfen, eine auf sachlichen Argumenten beruhende Bewerbung zu entwickeln. Manche der einmal erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse werden zwischenzeitlich

Mehr

EQUL-FACHTAGUNG TEILPROJEKT EIGENVERANTWORTLICHE SCHULE

EQUL-FACHTAGUNG TEILPROJEKT EIGENVERANTWORTLICHE SCHULE EQUL-FACHTAGUNG TEILPROJEKT EIGENVERANTWORTLICHE SCHULE Folie 1 ZIELE IM HANDLUNGSFELD EVS Feststellungen: Die an (berufsbildende) Schulen gestellten pädagogischerzieherischen Erwartungen werden umfangreicher,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 -

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 - Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 - Apl. Prof. Dr. Peter Guggemos Augsburg Integration Plus GmbH Projekt BIA 50plus www.aip-augsburg.de Ausgangsüberlegungen

Mehr

Geprüfter Industriefachwirt

Geprüfter Industriefachwirt Geprüfter Industriefachwirt Bachelor Professional of Management for Industry (CCI) Samstags-Lehrgang in 12 Monaten Berufsbegleitender Lehrgang zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Weiterbildungsträger

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Maschinen- und Anlagenführer/-in Textiltechnik / Textilveredelung nach der Verordnung vom 27. April 2004

Maschinen- und Anlagenführer/-in Textiltechnik / Textilveredelung nach der Verordnung vom 27. April 2004 Informationen für die Praxis Maschinen- und Anlagenführer/-in Textiltechnik / Textilveredelung nach der Verordnung vom 27. April 2004 Stand: Dezember 2006 Inhalt: 1. Allgemeines...1 2. Zwischenprüfung...1

Mehr

Die Eierlegende Wollmilchsau Anforderungen an Positionen im CallCenter Umfeld (Fokus auf Führungskräfte)

Die Eierlegende Wollmilchsau Anforderungen an Positionen im CallCenter Umfeld (Fokus auf Führungskräfte) Die Eierlegende Wollmilchsau Anforderungen an Positionen im CallCenter Umfeld (Fokus auf Führungskräfte) Oliver Erckert, go fast forward gmbh Hanau, 28. Oktober 2008 Darf ich vorstellen? Wikipedia meint

Mehr

Einstieg in die Führungsrolle

Einstieg in die Führungsrolle Helmut Hofbauer Alois Kauer Einstieg in die Führungsrolle Praxisbuch für die ersten 100 Tage 5., erweiterte Auflage tel erkapi d n o S t Mi rung ale Füh r e t a L ren im kontext Füh tionen Genera 1.1 Grundlagen

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Gestaltungsberater

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Gestaltungsberater 54 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 3, ausgegeben zu Bonn am 20. Januar 2006 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Gestaltungsberater im Raumausstatter-Handwerk/ Vom

Mehr