Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen Foliensatz Berufliche Schulen in Baden-Württemberg Abteilung Berufliche Schulen 2003 Gestaltung: Kerschensteinerschule Reutlingen Jungwirth

2 Baden-Württemberg als Land der Bundesrepublik Deutschland 10,5 Millionen Einwohner über Ausbildungsbetriebe Baden-Württemberg ist rohstoffarm und lebt daher vom Know-how seiner Fachkräfte Quadratkilometer Fläche Baden- Württemberg 307 öffentliche berufliche Schulen im Geschäftsbereich des Kultusministeriums Auszubildende im dualen System Schüler und Schülerinnnen in beruflichen Vollzeitschulen Lehrkräfte an beruflichen Schulen Stand Januar 2001 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 1

3 Daten aus Baden-Württemberg Bevölkerung 10,5 Mio. Einwohner 4,8 Mio. Erwerbstätige 1,63 Mio. Schüler und Schülerinnen an öffentlichen und privaten Schulen 1,28 Mio. an allgemein bildenden Schulen an beruflichen Schulen Schulen insgesamt davon 307 berufliche Schulen Betriebe insgesamt ca Handwerksbetriebe ca. 40% der Betriebe bilden aus Lehrkräfte ca Lehrerinnen und Lehrer davon ca an beruflichen Schulen (im Geschäftgsbereich des Kultusministeriums) Auszubildende insgesamt Gewerbl. Berufe Kaufm. Berufe Hausw./Landwirts. Sozialpädagogische Berufe Sonstige Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 2

4 Schulwesen in Baden-Württemberg B e r u f s t ä t i g k e i t Fachschulen z.b. Meisterschule 1 Jahr FHSR Fachschulen z.b. FS für Technik 2 Jahre HSR BOS 2 Jahre Universität/ Fachhochschule Berufsakademie Berufstätigkeit (BAS) 1 Jahr ca. 5 Jahre Berufsschule 2 bis 3,5 Jahre Grundstufe teilweise 1BFS BVJ 1 Jahr Hauptschule MBA Berufl. Gymnasium Berufsfachschule FHR Berufskolleg 1 bis 3 Jahre MBA HSR 3 Jahre Realschule 5 oder 6 Jahre 6 Jahre HSR G y m n a si u m 9 Jahre (8 Jahre) Grundschule 4 Jahre MBA = Mittlerer Bildungsabschluss BVJ = Berufsvorbereitungsjahr BFS = Berufsfachschule FHR = Fachhochschulreife BAS = Berufsaufbauschule FS = Fachschule HSR = Hochschulreife BOS = Berufsoberschule Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 3

5 Zugangsmöglichkeiten zum Dualen System Gymnasium 9 Jahre oder 8 Jahre Berufsschule Realschule 6 Jahre Duales System 2 3,5 Jahre Hauptschule Werkrealschule 5 Jahre Betrieb Grundschule 4 Jahre Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 4

6 Schüleranteile eines Jahrgangs 1,68 Millionen Schüler/Schülerinnen berufliche Schulen: Schüler/Schülerinnen allgemein bildende Schulen: 1,33 Mio. Schüler/Schülerinnen bezogen auf das Schuljahr 2002/2003 Quelle: Schulstatistik Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 5

7 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerin/Minister Staatssekretärin/Staatssekretär Zentralstelle Angelegenheiten der Kirchen Ministerialdirektorin/Ministerialdirektor Abt. 1 Abt. 2 Abt. 3 Abt. 4 Abt. 5 Abt.6 Verwaltung Lehrerbildung und Weiterbildung Bildungsplanung Allgemein bildende Schulen Berufliche Schulen Jugend und Sport Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 6

8 Abteilung 5 im Kultusministerium Berufliche Schulen Referat 51 Referat 52 Referat 53 Referat 54 Referat 55 Verwaltungsangelegenheiten, Lehrergewinnung, Schulrecht Grundsatzfragen beruflicher Schulen, Qualitätssicherung und übergreifende Projekte Berufsschulen Berufskollegs Berufliche Gymnasien Berufsfelder Metalltechnik Wirtschaft und Elektrotechnik Verwaltung Bautechnik Holztechnik Textil- und Bekleidungstechnik Chemie, Physik und Biologie Drucktechnik Farbtechnik und Raumgestaltung Gesundheit Körperpflege Ernährung und Hauswirtschaft Ernährung und Hauswirtschaft Agrarwirtschaft Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 7

9 Geschäftsbereich Kultusministerium Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Oberschulämter Stuttgart Freiburg S Karlsruhe KA FRB TübingenTÜ Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Oberschulämter Staatliche S KA Schulämter FRB TÜ Staatliche Akademien für Lehrerfortbildung Sonderschule Grundschule Realschule Hauptschule Berufliche Berufliche Schulen Schulen Gymnasien Gymnasien Kollegs Heimsonderschulen Staatliche Seminare für Schulpädagogik Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 8

10 Berufliche Schulen Schülerzahlen (an öffentl. Schulen, Schuljahr 2001/02) Gesamt: Berufsschulen Berufsvorbereitungsjahr Berufsfachschulen Berufskollegs Berufsoberschulen Fachschulen Berufliche Gymnasien Sonstige Teilzeit überwiegend Vollzeit Quelle: Schulstatistik Schuljahr 2001/02 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 9

11 Berufliche der Berufschule Bildung im Spannungsfeld Eltern Schulverwaltung Gesellschaft Schulträger Kammern Berufliche Schulen Verbände Schüler/innen Forschungseinrichtungen Fachhochschulen und Universitäten Arbeitgeber Arbeitsmarkt Gewerkschaften Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 10

12 Elemente des Dualen Systems Lernort Berufsschule Lernort Betrieb Lehrpläne Rechtsgrundlagen für die gesamte Ausbildung Rechtsgrundlagen für den einzelnen Beruf Rechtsgrundlagen für das Ausbildungsverhältnis Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen Personal Betriebliche Ausbilderinnen und Ausbilder Fachtheorie Allgemeinbildung Aufgaben Fachpraxis Kultusministerium Oberschulämter Aufsicht IHK, HK Fachverbände Länder, Kreise Gemeinden Finanzierung Berufsbildungsgesetz Rechtsvorschriften Ausbildungsordnung Berufsschulpflicht Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetriebe Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 11

13 Zuständigkeiten im Dualen System Kultusministerkonferenz (KMK) Rahmenlehrplan Bundesebene Bundesministerien Ausbildungsordnung Ausbildungsrahmenplan Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Lehrplan Oberschulämter Landesebene Regionalebene Wirtschaftsministerium Landesverbände Landesinnungsverbände Ausbildungsrahmenplan Kammern, Innungen Regierungspräsidien Berufliche Schulen Schulleitung Lehrerinnen und Lehrer Betriebs- bzw. Arbeitsebene Betriebe überbetriebliche Ausbildungstätten Ausbildungsleiterinnen und -leiter Ausbilderinnen und Ausbilder Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 12

14 360 anerkannte Ausbildungsberufe Zuständigkeiten des gewerblichen Referats Metalltechnik Elektrotechnik Bautechnik Holztechnik Textil- und Bekleidungstechnik Chemie, Physik, Biologie Drucktechnik Farbtechnik und Raumgestaltung Gesundheit Körperpflege 13 so. Ernährung und Hauswirtschaft Fachklassen Fachstufe II Fachstufe I Grundstufe 3. Schuljahr (4. Schuljahr) Einzelberuf, Berufsgruppe 2. Schuljahr Einzelberuf, Berufsgruppe 1. Schuljahr berufsfeldbreit Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie Folie 13

15 Hitliste der Berufe Die jeweils 10 am stärksten besetzten Ausbildungsberufe Gewerblicher Bereicher 1. Kraftfahrzeugmechaniker/-in Industriemechaniker/-in 5315 Maschinen- und Systemtechnik 3. Friseur/-in Industriemechaniker/-in 4886 Geräteund Feinwerktechnik 5. Elektroinstallateur/-in Mechatroniker/-in Arzthelfer/-in Tischler/-in Zahnarzthelfer/-in Koch/Köchin 2627 Kaufmännischer Bereich 1. Kaufmann/-frau im Einzelhandel 2. Industriekaufmann/-frau Bürokaufmann/-frau Bankkaufmann/-frau Kaufmann/-frau im 6655 Groß- und Außenhandel 6. Kaufmann/-frau für 3579 Bürokommunikation 7. Arzthelfer/-in Rechtsanwaltsfach angestellte/-r 9. Steuerfachangestellte/-r Verkäufer/-in 2150 Haus- und Landwirtschaftlicher/ Sozialpflegerischer Bereich 1. Koch/Köchin Gärtner/-in im Garten und 940 Landschaftsbau 3. Hotelfachmann/-frau Florist/-in Hauswirtschafter/-in 605 (städt. Hauswirtschaft) 6. Gärtner/-in im 554 Zierpflanzenbau 7. Hauswirtschaftstechnische(r) 531 Helfer/-in 8. Restaurantfachmann/-frau Landwirt/-in Forstwirt/-in 359 Quelle: Schulstatistik 2002/03 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 14

16 Bildungs- und Erziehungsauftrag der Berufsschule Vertiefung und Erweiterung der Allgemeinbildung Berufsschule Vermittlung von Fachtheorie Handlungskompetenz Fachkompetenz Methodenkompetenz Sozialkompetenz Personalkompetenz Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 15

17 Berufliche Vollzeitschulen am Beispiel der gewerblichen Schulen Technisches Gymnasium Technische Oberschule Fachschule Berufskolleg Berufsfachschule Berufsvorbereitungsjahr Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 16

18 Technisches Gymnasium Berufliche Ausbildung Universität Fachhochschule Berufsakademie Allgemeine Hochschulreife Jahrgangsstufe 1 und 2 Kurs 2/2 Kurs 2/1 Kurs 1/2 Kurs 1/1 Unterricht im Kurssystem verpflichtend zu belegende Kurse: Technisches Profilfach Deutsch Fremdsprache Mathematik Naturwissenschaft Geschichte mit Gemeinschaftskunde Religion/Ethik Wirtschaftslehre Sport Eingangsklasse Unterricht im Klassenverband Hauptfächer: Deutsch, Mathematik, Techn. Profilfach, Fremdsprache Zugangsvoraussetzungen: qualifizierter Mittlerer Bildungsabschluss Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 17

19 Technische Oberschule Universität Fachhochschule Berufsakademie Fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife (mit zweiter Fremdsprache) Unterricht im Klassenverband 1. und 2. Schuljahr Pflichtfächer: Religionslehre, Deutsch, Englisch, Geschichte mit Gemeinschaftskunde, VWL / BWL, Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Projektarbeit Wahlfächer: Französisch, Spanisch, Kunst, Wirtschaftsgeografie, Computertechnik, Sport Zugangsvoraussetzungen: Mittlerer Bildungsabschluss und abgeschlossene Berufsausbildung oder gleichgestellte Berufserfahrung Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 18

20 Fachschule für Technik Fachschule für Gestaltung Studium an einer Fachhochschule Berufliche Tätigkeit in Industrie und Handwerk oder in der unternehmerischen Selbstständigkeit Staatlich geprüfte Technikerin/Gestalterin Staatlich geprüfter Techniker/Gestalter und Fachhochschulreife Grund- und Fachstufe in Vollzeitform 2-jährig in Teilzeitform entsprechend länger 34 Fachrichtungen Zugangsvoraussetzungen: Abgeschlossene Berufsausbildung und 2 Jahre einschlägige Berufserfahrung Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 19

21 Fachschule - Meisterschule Berufliche Tätigkeit in Industrie und Handwerk oder in der unternehmerischen Selbstständigkeit Zugangsvoraussetzungen: Handwerksoder Industriemeisterin/ Handwerks- oder Industriemeister in Vollzeitform 1-jährig in Teilzeitform entsprechend länger fachpraktische und fachtheoretische Fächer wirtschaftlich-rechtliche Fächer berufs- und arbeitspädagogische Fächer Abgeschlossene Berufsausbildung und 2 Jahre einschlägige Berufserfahrung Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 20

22 1-jähriges Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife Studium an einer Fachhochschule Berufliche Tätigkeit Fachhochschulreife 1-jähriges Berufskolleg in gewerblicher und gestalterischer Richtung vertiefter allgemein bildender und fachtheoretischer Unterricht Zugangsvoraussetzungen: Mittlerer Bildungsabschluss und abgeschlossene Berufsausbildung Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 21

23 1-jähriges Berufskolleg Technik und Medien Berufliche Ausbildung vertiefter allgemein bildender und fachtheoretischer Unterricht Zugangsvoraussetzungen: Mittlerer Bildungsabschluss Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 22

24 1-jähriges Berufskolleg für Technische Kommunikation Berufliche Tätigkeit Studium an einer Fachhochschule Staatlich geprüfte Technische Kommunikationsassistentin/ Staatlich geprüfter Technischer Kommunikationsassistent ggf. Fachhochschulreife Vermittlung einer beruflichen Qualifikation Weiterführung der Allgemeinbildung freiwilliger Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife Zugangsvoraussetzungen: Mittlerer Bildungsabschluss und Abschluss des Berufskollegs Technik und Medien Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 23

25 2-jähriges Berufskolleg für Technische Assistenten/innen Studium an einer Fachhochschule Berufliche Tätigkeit Staatlich geprüfte Technische Assistentin/ Staatlich geprüfter Technischer Assistent ggf. Fachhochschulreife Vermittlung einer beruflichen Qualifikation Weiterführung der Allgemeinbildung freiwilliger Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife Zugangsvoraussetzungen: Mittlerer Bildungsabschluss Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 24

26 3-jährige Berufskollegs Studium an einer Fachhochschule Berufliche Tätigkeit Staatlich geprüfte Designerin/ Staatlich geprüfter Designer mit Zusatz: Grafik oder Schmuck und Gerät oder Mode ggf. Fachhochschulreife 3-jähriges Berufskolleg für Grafik-Design Schmuck- und Gerätedesign Mode und Design Vermittlung einer beruflichen Qualifikation Weiterführung der Allgemeinbildung freiwilliger Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife Zugangsvoraussetzungen: Mittlerer Bildungsabschluss Aufnahmeprüfung Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 25

27 gewerblich-technisches Berufskolleg in Teilzeitunterricht (3-jährig) Berufliche Tätigkeit Studium an einer Fachhochschule Berufskollegiat (staatlich geprüft) mit einem die Fachrichtung* kennzeichnenden Zusatz ggf. Fachhochschulreife Teilzeit (gegebenenfalls in Blockform) Vorbereitung auf den Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf (in Zusammenarbeit mit betrieblichen Ausbildungsstätten) Vermittlung allgemeiner und fachtheoretischer Kenntnisse freiwilliger Zusatzunterricht Zugangsvoraussetzungen: Mittlerer Bildungsabschluss und spezieller Berufsausbildungsvertrag * 7 Fachrichtungen: Elektrotechnik, Maschinentechnik Bautechnik, KFZ-Technik, Holztechnik, Farbe und Gestaltung, Sanitär- und Heizungstechnik Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 26

28 1-jährige gewerbliche Berufsfachschule Berufliche Ausbildung (eventuell beginnend im 2. Ausbildungsjahr) eventuell Anrechnung als 1. Ausbildungsjahr (siehe Ausbildungsverordnung) Berufsfeldbreite Ausbildung sowie Unterricht in allgemeinen Fächern Zugangsvoraussetzungen: Hauptschulabschluss Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 27

29 gewerblich-technische Berufsfachschule (2-jährig) Berufliche Ausbildung Berufliches Gymnasium Berufskolleg Fachschulreife (Mittlerer Bildungsabschluss) Vermittlung allgemeiner und fachtheoretischer Kenntnisse und fachpraktischer Fertigkeiten Zugangsvoraussetzungen: qualifizierter Hauptschulabschluss oder Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Realschule oder des Gymnasiums oder Abgangszeugnis der Klasse 9 der Realschule oder des Gymnasiums mit bestimmtem Notendurchschnitt Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 28

30 Berufsvorbereitungsjahr Berufliche Ausbildung oder berufliche Tätigkeit berufliche Orientierung Hauptschulabschluss berufliche Grundkenntnisse Erfüllung der Berufsschulpflicht Vermittlung beruflicher Grundkenntnisse und Fachtheorie Förderung von Schlüsselqualifikationen Unterricht in allgemeinen Fächern Zugangsvoraussetzungen: Schülerinnen und Schüler ohne Ausbildungsvertrag Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2003 Folie 29

31 Weitere Informationen bei den zuständigen Oberschulämtern Oberschulamt Stuttgart Breitscheidstr Stuttgart Tel Internet: Oberschulamt Karlsruhe Hebelstr Karlsruhe Tel Internet: Oberschulamt Freiburg Eisenbahnstr Freiburg Tel Internet: Oberschulamt Tübingen Keplerstr Tübingen Tel Internet: im Internet Landesbildungsserver Baden-Württemberg: Impressum Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen Stuttgart Schloßplatz Gestaltung und Produktion: Kerschensteinerschule Reutlingen Charlottenstrasse Reutlingen Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen 2001 Folie 30

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 7. August 2012 Az.: 41-6620.3/84 Das Kultusministerium

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 18. Dezember 2014 Az.: 41-6620.3/86 Das Kultusministerium

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Bildungsberatung. Bildungsberatung

Bildungsberatung. Bildungsberatung im Schulamt für die Stadt Köln Tel: 221-29282/85 www.bildung.koeln.de Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge nge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen ssen Berufsvorbereitende

Mehr

Frau Adam-Bott Frau Linke

Frau Adam-Bott Frau Linke Frau Adam-Bott Frau Linke Tel: 221-29282/85 Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen

Mehr

Kaufmännische Schule Hausach

Kaufmännische Schule Hausach Kaufmännische Schule Hausach Kaufmännische Berufsschule Berufsfachschule Wirtschaft Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Wirtschaftsgymnasium Kaufmännische Berufsschule Industriekaufmann/-frau

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Bildungsangebot für Schüler mit mittlerer Reife

Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Bildungsangebot für Schüler mit mittlerer Reife Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Berufliche Gymnasien Berufskollegs Fachhochschulreife in Verbindung mit der Berufsausbildung Technische Oberschule Schuljahre: 1 2 3 Berufliche Schulen im Landkreis

Mehr

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter:

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter: Internet Schulleiter: 03381-32093-0 schulleitung@osz-flakowski.de http://www.osz-flakowski.de/ OStD Rainer Marxkors Angaben zum Schulgebäude : Baujahr: Standort : 1935, kompletter Um- und Ausbau 2000 Standort

Mehr

Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Technik und Wirtschaft des Erzgebirgskreises

Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Technik und Wirtschaft des Erzgebirgskreises Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Technik und Wirtschaft Berufsschule Berufsbildende Förderschule Berufsvorbereitungsjahr Berufliches Gymnasium Fachoberschule Standort Zschopau Johann-Gottlob-Pfaff-

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

Wege danach. Wie geht s weiter? 27.02.2013 1

Wege danach. Wie geht s weiter? 27.02.2013 1 Wege danach Wie geht s weiter? 1 Erich Kästner Schule Anschluss an Grundstufe/ Rückschulung Sonderschule Werkrealschule Realschule Gymnasium Allg. Schule Werkrealschule Realschule Gymnasium Gemeinschaftsschule

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Schulabschlüsse in Niedersachsen

Schulabschlüsse in Niedersachsen Schulabschlüsse in Niedersachsen Inhalt: I. Welche Bildungswege gibt es?... 2 Der 1. Bildungsweg... 2 Der 2. Bildungsweg... 2 Der 3. Bildungsweg - Studieren ohne Abitur... 2 II. An welchen Schulen können

Mehr

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern Anerkennung in anderen Besländern 1 Kultusministerium Abteilung Berufliche Schulen Dezember 2006 (Änderungen gegenüber der Vorausgabe sind in blauer Schriftfarbe eingefügt) Inhalt: Seite I. Einleitung

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

berufsbildungskompass

berufsbildungskompass berufsbildungskompass mein weg zur beruflichen qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Seite 4-5 1 Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine berufsausbildung

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

BERUFLICHE SCHULEN RHEIN-NECKAR- KREIS. Amt für Schulen, Kultur und Sport

BERUFLICHE SCHULEN RHEIN-NECKAR- KREIS. Amt für Schulen, Kultur und Sport BERUFLICHE SCHULEN RHEIN-NECKAR- KREIS Amt für Schulen, Kultur und Sport INHALT Seite Übersicht über die Schultypen...5 Schulstandorte im Rhein-Neckar-Kreis...6 Bildungswege in Baden-Württemberg (Grafik)...7

Mehr

berufsbildungskompass

berufsbildungskompass berufsbildungskompass mein weg zur beruflichen AUSBILDUNG qualifizierung WEITERBILDUNG INHALT INHAlT Übersicht Liebe Schülerinnen und Schüler, die berufliche Qualifizierung ist ein zentraler Abschnitt

Mehr

Berufskolleg. Berufsfachschule

Berufskolleg. Berufsfachschule Berufsfachschule Die Berufsfachschule vermittelt in einjährigen, zweijährigen und dreijährigen Bildungsgängen berufliche Qualifizierungen (Berufliche Grundbildung, berufliche Kenntnisse, Berufsabschluss

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

Berufliche Bildung. Baden-Württemberg BERUFLICHE BILDUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT

Berufliche Bildung. Baden-Württemberg BERUFLICHE BILDUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Berufliche Bildung BERUFLICHE BILDUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Liebe Leserin, lieber Leser, die berufliche Bildung in Baden-Württemberg ist international

Mehr

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Abschluss Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Mehr

Berufliche Bildung. Baden-Württemberg. berufliche bildung in Baden-württemberg. Ministerium für Kultus, Jugend und Sport

Berufliche Bildung. Baden-Württemberg. berufliche bildung in Baden-württemberg. Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Berufliche Bildung berufliche bildung in Baden-württemberg Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Impressum Herausgeber: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Postfach

Mehr

Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen. Bildungsgänge und Abschlüsse.

Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen. Bildungsgänge und Abschlüsse. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen. Bildungsgänge und Abschlüsse. NorDrHeiN-WestFaleN MACHT SCHULE. Inhalt Vorwort 4 1 2 3

Mehr

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg?

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Berufstätigkeit Zukunftswege nach der 10. Klasse (entsprechend der jeweiligen Zugangsvoraussetzung): Oberstufe Ausbildung - an der GSH Studium - an einem beruflichen

Mehr

W I R B I E T E N C H A N C E N

W I R B I E T E N C H A N C E N W I R B I E T E N C H A N C E N. . Ca. 110 Lehrerinnen und Lehrer BILDUNGSGÄNGE IM DUALEN BREICH Ausbildungsbetrieb BILDUNGSGÄNGE IM VOLLZEITBEREICH Berufskolleg/Berufsfachschule Berufsschule ca. 2000

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

BERUFLICHE SCHULEN IM OSTALBKREIS

BERUFLICHE SCHULEN IM OSTALBKREIS LEN SCHWÄBISCH GMÜND ELLWANGEN BERUFLICHE SCHULEN IM OSTALBKREIS VOM HAUPTSCHULABSCHLUSS BIS ZUM ABITUR. EINE DUALE AUSBILDUNG. GEH DEINEN WEG. www.berufliche-schulen.ostalbkreis.de 1 INHALT INHALT Berufliche

Mehr

Mögliche Bildungsgänge nach den Klassen 9 u. 10. Informationen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern

Mögliche Bildungsgänge nach den Klassen 9 u. 10. Informationen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern Mögliche Bildungsgänge nach den Klassen 9 u. 10 Informationen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern Inhaltsverzeichnis Anmeldung an weiterführende Schulen... 3 Bildungsgänge nach der Klasse 10 des

Mehr

BILDUNGSANGEBOTE DER BERUFLICHEN SCHULEN IM LANDKREIS

BILDUNGSANGEBOTE DER BERUFLICHEN SCHULEN IM LANDKREIS BILDUNGSANGEBOTE DER BERUFLICHEN SCHULEN IM LANDKREIS Bildung beginnt mit Neugierde. Bildungsangebote Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern, mit dieser Broschüre will die Kreisverwaltung

Mehr

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen (Stand: November 2013) Inhalt: 1. An welchen beruflichen Schulen in Bayern kann man den mittleren Schulabschluss

Mehr

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland Strausberg/Müncheberg/Seelow Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Übersicht Die Zugänge zu den Bildungsgängen sind abhängig vom - Schulabschluss

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Berufskollegiat/in - Elektrotechnik Die Ausbildung im Überblick Berufskollegiat/in - Elektrotechnik ist eine landesrechtlich geregelte duale Ausbildung an Berufskollegs und im Ausbildungsbetrieb. Sie wird

Mehr

Angebote für Jugendliche nach der Schule. Kreis Dithmarschen

Angebote für Jugendliche nach der Schule. Kreis Dithmarschen Angebote für Jugendliche nach der Schule Kreis Dithmarschen x Berufliche Weiterbildung berufliche Tätigkeit der Studium FH Uni Außerbetriebliche (BaE) Betriebliche Schulische Fachschule (FS) Berufsfachschul

Mehr

Schulentwicklungsplan Berufliche Schulen

Schulentwicklungsplan Berufliche Schulen Schulentwicklungsplan Berufliche Schulen Eckpunkte und Alternativen KSA-Sitzung 26.05.2011 2 Ausgangslage und Veränderungen durch politische Rahmenvorgaben und Entwicklungen Demographische Entwicklung

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Kaufmännisches Berufskolleg

Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg Ablauf der Veranstaltung Bildungswege im beruflichen Schulwesen in Baden-Württemberg Eingangsvoraussetzung, Profil und Ziele des Berufskollegs I Stundentafel des Berufskollegs

Mehr

Duale Ausbildung sichtbar gemacht

Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht 1 Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Aufgaben: Bildung Forschung Innerhalb der Bundesregierung Gesamtverantwortung für

Mehr

Bildungswegweiser Beruf

Bildungswegweiser Beruf LANDKREIS LUDWIGSBURG LANDKREIS LUDWIGSBURG Carl-Schaefer-Schule www.css-lb.de Oscar-Walcker-Schule www.ows-lb.de Berufliches Schulzentrum www.bsz-bietigheim.de Robert-Franck-Schule www.rfs-lb.de Erich-Bracher-Schule

Mehr

Vollzeitschulische Berufe. an der Berufsfachschule für Industrietechnologen/innen und Technische Assistenten/innen Elektrotechnik

Vollzeitschulische Berufe. an der Berufsfachschule für Industrietechnologen/innen und Technische Assistenten/innen Elektrotechnik Vollzeitschulische Berufe an der Berufsfachschule für Industrietechnologen/innen und Technische Assistenten/innen Elektrotechnik der Siemens Technik Akademie Erlangen Siemens Technik Akademie Abitur was

Mehr

Wirtschaftsgymnasium. (gekürzte Version der Info-Veranstaltung vom 17.01.2015)

Wirtschaftsgymnasium. (gekürzte Version der Info-Veranstaltung vom 17.01.2015) Wirtschaftsgymnasium (gekürzte Version der Info-Veranstaltung vom 17.01.015) 1 ÜBERSICHT THEMA ANKLICKEN 3 Übersicht Schularten HLA 15 Außerunterrichtliche Veranstaltungen 4 Warum Wirtschaftsgymnasium

Mehr

Bildungsangebote der öffentlichen berufsbildenden Schulen

Bildungsangebote der öffentlichen berufsbildenden Schulen BbS Alfeld 31061 Alfeld (Leine); Hildesheimer Str. 55 Tel.:05181-7060 Fax.:05181-7060 E-Mail: sekretariat@bbs-alfeld.de Webseite: www.bbs-alfeld.de Berufsschule Teilzeit: Anlagenmechaniker(in) für Sanitär-,Heizungs-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mittlerer Bildungsabschluss (Mittlere Reife, Fachschulreife) Fachhochschulreife

Inhaltsverzeichnis. Mittlerer Bildungsabschluss (Mittlere Reife, Fachschulreife) Fachhochschulreife Kaufmännische Berufskollegs Hugo-Eckener-Schule Steinbeisstr. 20 88046 Friedrichshafen Telefon (0 75 41) 70 03 770 Fax (0 75 41) 70 03 769 Schulleiterin: Oberstudiendirektorin Susanne Fastnacht Abteilungsleiter:

Mehr

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur)

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur) Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Zweiter Bildungsweg Stand: Oktober 2013 Personen mit erfüllter Vollzeitschulpflicht und abgeschlossener Berufsausbildung oder mindestens zwei Jahren Berufstätigkeit

Mehr

Duale Ausbildung sichtbar gemacht

Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht 1 Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Aufgaben: Bildung Forschung Innerhalb der Bundesregierung Gesamtverantwortung für

Mehr

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Informationsblatt über die an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Die folgenden Bestimmungen sind in der Abiturverordnung Gymnasien der Normalform (NGVO) des Kultusministeriums

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1326 15. Wahlperiode 01-11-01

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1326 15. Wahlperiode 01-11-01 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1326 15. Wahlperiode 01-11-01 B e r i c h t der Landesregierung Erhalt der Abendschulen in Schleswig-Holstein Drucksache 15/1235 Federführend ist das Ministerium

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

Fachklassen des dualen Systems => Berufliche Fachbildung Berufsschulabschluss = Sek. I-Abschluss (Klasse 10)

Fachklassen des dualen Systems => Berufliche Fachbildung Berufsschulabschluss = Sek. I-Abschluss (Klasse 10) Berufsschule Die Berufsschule umfasst folgende Bildungsgänge: Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung für Schüler/innen in einem Berufsausbildungsverhältnis die Vorklasse zum Berufsgrundschuljahr

Mehr

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung S TA AT L I C H G E P R Ü F T E R M E C H AT RO N I K T E C H N I K E R Mechatroniktechniker staatlich geprüft Mecha011.indd 1 technische weiterbildung W W W. S A B E L. C O M 4.10.11 10:5 W W W. S A B

Mehr

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Inhalt Berufsfachschule...5 Höhere Berufsfachschule...7 Berufliches

Mehr

Informationsabend Dreijähriges Wirtschaftsgymnasium

Informationsabend Dreijähriges Wirtschaftsgymnasium Informationsabend Dreijähriges Carl-Theodor-Schule Schwetzingen Schulleiterin: Stellvertretender Schulleiter: OStD in Mayer StD Hartmann Abteilungsleiter: StD Weber l Dreijähr. l Sechsjähr. Abteilungsleiter:

Mehr

Schulen. des Schwarzwald- Baar-Kreises

Schulen. des Schwarzwald- Baar-Kreises Schulen des Schwarzwald- Baar-Kreises schulstandorte furtwangen Robert-Gerwig-Schule Gewerbliche und Kaufm. Schulen villingen-schwenningen Stadtbezirk Villingen Kaufmännische Schulen 1 Gewerbeschule Landesberufsschule

Mehr

Die Berufsbildungszentren des Rhein-Kreises Neuss - Wegbegleiter ins Berufsleben

Die Berufsbildungszentren des Rhein-Kreises Neuss - Wegbegleiter ins Berufsleben Die Berufsbildungszentren des Rhein-Kreises Neuss - Wegbegleiter ins Berufsleben Viele Schülerinnen und Schüler beenden den Besuch der allgemeinbildenden Schulen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren. Doch

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost. http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ CityKolleg

Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost. http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ CityKolleg Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ 25.09.2014 Tanja Winkler CityKolleg Grundsätzliches Das CityKolleg gibt es in München, Ingolstadt

Mehr

Berufliche Schulen Alle Schulabschlüsse und die berufliche Qualifikation unter einem Dach. Carl-Schaefer-Schule Ludwigsburg

Berufliche Schulen Alle Schulabschlüsse und die berufliche Qualifikation unter einem Dach. Carl-Schaefer-Schule Ludwigsburg Carl-Schaefer-Schule Oscar-Walcker-Schule Berufliches Schulzentrum Robert-Franck-Schule Erich-Bracher-Schule Kornwestheim-Pattonville Mathilde-Planck-Schule Berufliche Schulen Alle Schulabschlüsse und

Mehr

Berufliche Bildung Die Angebote der Berufsbildungszentren des Rhein-Kreises Neuss. für das Schuljahr 2014/2015

Berufliche Bildung Die Angebote der Berufsbildungszentren des Rhein-Kreises Neuss. für das Schuljahr 2014/2015 Berufliche Bildung Die Angebote der Berufsbildungszentren des Rhein-Kreises Neuss für das Schuljahr 2014/2015 Die Berufsbildungszentren des Rhein-Kreises Neuss - Wegbegleiter ins Berufsleben Viele Schülerinnen

Mehr

Karriereleiter im Handwerk. Diplom-Berufspädagogin Uta Mengel

Karriereleiter im Handwerk. Diplom-Berufspädagogin Uta Mengel Karriereleiter im Handwerk Diplom-Berufspädagogin Uta Mengel Struktur der Ausbildung: Bachelor Technical Education Master Lehramt an Berufsbildenden Schulen Grundsätzliche Aufteilung 180 Credit Points

Mehr

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung s t a a t l i c h g e p r ü f t e r M a s c h i n e n b a u t e c h n i k e r Staatlich geprüfter Maschinenbautechniker technische weiterbildung Ziel der Weiterbildung: Aufstieg in eine technische Führungsposition

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Berufsfachschulen. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 28.02.1997 i.d.f. vom 07.12.2007)

Rahmenvereinbarung über die Berufsfachschulen. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 28.02.1997 i.d.f. vom 07.12.2007) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 401 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVBFS07-12-07.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart 56 V I. Z a h l e n u n d Fa kt e n Z u r S t u d I e n - u n d B e ru FS wa h l Schule Schulabgänger nach Abschlussart Schulabgänger 2008 918 748 Ohne Abschluss 7 % Fachhochschul-/ Hochschulreife 28 %

Mehr

Aktuelle Ausbildungsangebote für Herbst 2012

Aktuelle Ausbildungsangebote für Herbst 2012 Aktuelle Ausbildungsangebote für Herbst 2012 Liste erzeugt am: 04.09.2012 18 128 60 Ausbildungsberuf Anlagenmechaniker/in - Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 2 3 1 Augenoptiker/in 1 1 Bachelor of Arts

Mehr

Wege nach der 10.Klasse

Wege nach der 10.Klasse BeKlaus-Dieter Luckrufs- und Studienwahl Klaus-Dieter Luck Berufsberater für Abiturienten BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen

Mehr

Schulen. in Trägerschaft des. Landkreises Ravensburg. Ein Wegweiser. für Eltern. und Schüler

Schulen. in Trägerschaft des. Landkreises Ravensburg. Ein Wegweiser. für Eltern. und Schüler Schulen Ein Wegweiser in Trägerschaft des für Eltern Landkreises Ravensburg und Schüler Aus dem Inhalt Vorwort Das berufliche Schulwesen in Baden-Württemberg Aufgaben und Pflichten des Schulträgers Die

Mehr

Willkommen...... in der gymnasialen Oberstufe der Rudolf-Koch-Schule. Christiane Rogler, Schulleiterin Bernhard Hofmann, Studienleiter

Willkommen...... in der gymnasialen Oberstufe der Rudolf-Koch-Schule. Christiane Rogler, Schulleiterin Bernhard Hofmann, Studienleiter Willkommen...... in der gymnasialen Oberstufe der Rudolf-Koch-Schule Christiane Rogler, Schulleiterin Bernhard Hofmann, Studienleiter Themenübersicht Ziel der gymnasialen Oberstufe Gliederung der GO Verbindlicher

Mehr

Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim

Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim Ausbildungsberuf Elektroniker(in) für Betriebstechnik Elektroniker(in) - Energie- und Gebäudetechnik

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2012/13 Wer? Schüler/-innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7

Mehr

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW) Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Aufnahmevoraussetzung Fachoberschulreife durch Abschluss: Realschule Gesamtschule Klasse 10 Hauptschule 10b Berufsfachschule

Mehr

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen und Schülern viele Wege zu einem Schulabschluss. Es gibt nicht nur den direkten zum begehrten Abitur, sondern auch allerhand

Mehr

Berufsbereich Technik

Berufsbereich Technik Berufsfindungstag, 11.02.2015, CGLS - Ausbildungsmöglichkeiten in der Region Wolfenbüttel - Anmeldebogen Die Schülerinnen und Schüler wählen jeweils drei Angebote. Der Anmeldebogen (einer pro Klasse) wird

Mehr

Internationale Förderklassen an Kölner Berufskollegs (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft

Internationale Förderklassen an Kölner Berufskollegs (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft Paulo dos Santos Internationale Förderklassen an Kölner s (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft 1 IFK ein Kooperationsangebot von KI s Beratung und Zuweisung der Jugendlichen Koordinierende und

Mehr

Vorbemerkungen zum Thüringer Ausbildungsstättenverzeichnis

Vorbemerkungen zum Thüringer Ausbildungsstättenverzeichnis Vorbemerkungen zum Thüringer Ausbildungsstättenverzeichnis Allgemeine Hinweise: 1. Im Teil I des Verzeichnisses sind alle Ausbildungsstätten des Landes Thüringen i. S. d. 2 Abs. 1 Nr. 1-5 BAföG erfasst.

Mehr

Tourismus im IHK-Bezirk

Tourismus im IHK-Bezirk Wirtschaftsdaten des IHK-Bezirks Fläche am 1.1.2003 (km 2 ) Bevölkerung am 31.12.2003 Beschäftigte am 30.6.2003 Kaufkraftkennziffer pro Einwohner2005 Aarbergen 33,9 6.586 1.290 97,1 330 200 280 6.720 1.020

Mehr

Schule aktuell Ausgabe für das Schuljahr 2015/2016

Schule aktuell Ausgabe für das Schuljahr 2015/2016 Schule aktuell Ausgabe für das Schuljahr 2015/2016 Schule aktuell 2015/16 Wegweiser durch die Berufskollegs der Stadt Gelsenkirchen 1 2 Schule aktuell 2015/16 Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte

Mehr

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

Berufliche Gymnasien in Villingen-Schwenningen. Anschrift: Ansprechpartner: Herr Schwab. E-Mail: info@bass-vs.de

Berufliche Gymnasien in Villingen-Schwenningen. Anschrift: Ansprechpartner: Herr Schwab. E-Mail: info@bass-vs.de Mit Hilfe des Handouts zur Informationsveranstaltung Wege zum Abitur (für Schüler mit mittlerem Bildungsabschluss) soll ein erster Überblick über die verschiedenen beruflichen (und der Vollständigkeit

Mehr

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3875 26. 07. 2013 Kleine Anfrage des Abg. Alfred Winkler SPD und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Meisterkurse an beruflichen

Mehr

Wie können die Bildungsangebote der landwirtschaftlichen Fachschulen zielgruppenspezifisch organisiert und angeboten werden?

Wie können die Bildungsangebote der landwirtschaftlichen Fachschulen zielgruppenspezifisch organisiert und angeboten werden? Bundestagung der Fachschulleiter und Fachschulkoordinatoren der landwirtschaftlichen Fachschulen der Bundesländer Wie können die Bildungsangebote der landwirtschaftlichen Fachschulen zielgruppenspezifisch

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Deutsche Angestellten-Akademie wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Prüfungsvorbereitungskurse für Ihre Auszubildenden Schulabschlusskurse Prüfungsvorbereitung Unsere Prüfungsvorbereitungskurse

Mehr

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Ziel: Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium ( Abitur) Erwerb der allgemeinen

Mehr

Abitur (Abendschule)

Abitur (Abendschule) Abitur (Abendschule) Mit dem Abitur erreicht man den höchsten deutschen Schulabschluss. Wer das Abi abgelegt hat, erreichte damit die uneingeschränkte Studienbefähigung und kann an einer europäischen Universität

Mehr

Berufsbildende Schulen in Trägerschaft des Landkreises Mittelsachsen

Berufsbildende Schulen in Trägerschaft des Landkreises Mittelsachsen Berufsbildende Schulen in Trägerschaft des Landkreises Mittelsachsen Berufsschulstandorte in Trägerschaft des Landkreises Mittelsachsen 1. Standort Döbeln Berufliches Schulzentrum Döbeln Fachschule für

Mehr

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in davon 1-2 Fächer davon 1 Fach Abitur nach 12 Jahren (G8) Ab dem Schuljahr 2008/09 wird mit dem Eintritt in die Einführungsphase das Abitur nach 12 absolvierten Schuljahren erteilt (erstmals also im Jahr

Mehr

Hochschulzugang für Studieninteressierte ohne Abitur 15.02.2013. www.uni-osnabrueck.de Z S B www.hs-osnabrueck.de 1

Hochschulzugang für Studieninteressierte ohne Abitur 15.02.2013. www.uni-osnabrueck.de Z S B www.hs-osnabrueck.de 1 Hochschulzugang für Studieninteressierte ohne Abitur 15.02.2013 www.uni-osnabrueck.de Z S B 1 Zentrale Studienberatung Studieren ohne Abitur Hochschule Osnabrück, Studieninfobüro Knut Lammers-Finster www.uni-osnabrueck.de

Mehr

Bildungswege im Saarland. Saarland. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

Bildungswege im Saarland. Saarland. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft 2004 Bildungswege im Saarland Saarland Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Saarbrücken Januar 2004 18.Auflage Bildungwege im Saarland Einen Menschen erziehen, heisst ihm zu sich selbst zu

Mehr

Abi + Auto Grundsätzliches

Abi + Auto Grundsätzliches Abi + Auto Die Idee Abiturienten für eine Ausbildung zum/zur Kfz- Mechatroniker/ Kfz-Mechatronikerin gewinnen Verkürzte Ausbildung in 2,5 Jahren Beschulung in einer Projekt-Klasse am Staatlichen Beruflichen

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

GRUNDIG AKADEMIE FACHSCHULE FÜR TECHNIK

GRUNDIG AKADEMIE FACHSCHULE FÜR TECHNIK GRUNDIG AKADEMIE FACHSCHULE FÜR TECHNIK Bautechnik Staatlich geprüfte Bautechniker/innen können als mittlere Führungskräfte in den Bereichen Bauplanung, Bauüberwachung, Bauleitung, Gebäudemanagement usw.

Mehr