ferrum Ausgabe seit Ältere Arbeitnehmer Viele bleiben lieber länger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ferrum Ausgabe 3-2013 seit 1978 www.ferrum-magazin.de Ältere Arbeitnehmer Viele bleiben lieber länger"

Transkript

1 ferrum Ausgabe seit Ältere Arbeitnehmer Viele bleiben lieber länger Nachrichten M+E-Konjunktur: Jeder Branche geht es anders Nahaufnahme Aus den Mitgliedsbetrieben Service Ausbildungsberuf Fertigungsmechaniker

2 Das ganze Jahr am Glühen Grillen ist zum Volkssport der Deutschen geworden. Das merken vor allem die Hersteller von Grillgeräten: Von 2007 bis 2011 stieg der Umsatz mit Grillgeräten und Zubehör um mehr als 40 Prozent (siehe Grafik). Im Jahr 2011 gaben die Deutschen für Grills, Brennstoffe und Zubehör gut eine Milliarde Euro aus zwei Drittel davon wurden in neue Grillgeräte investiert. Laut einer Studie des amerikanischen Grillgeräteherstellers Weber-Stephen grillen acht von zehn Deutschen auf einem klassischen Holzkohlegrill. Gegrillt wird das gesamte Jahr: 28 Prozent der Deutschen lassen sich nicht von Schnee und Eis abschrecken. Brennstoffe 78 Gasgrillgeräte Heiße Grillgeschäfte: Um so viel Prozent ist der Umsatz mit Grillgeräten und Zubehör von 2007 bis 2011 gestiegen 47 Grillzubehör 46 Holzkohlegrillgeräte 33 Elektrogrillgeräte 31 Insgesamt 43 Umsatz in Deutschland im Jahr 2011, in Millionen Euro Grillgeräte, Brennstoffe und Zubehör darunter Grillgeräte ferrum-grafik, Quelle: IW Köln / Institut für Handelsforschung / Barbecue Industry Association Grill Fotos: Titelseite: Ingo Bartussek / Fotolia, diese Seite: squarelogo / Fotolia (Illustration)

3 3 editorial inhalt Liebe Leserinnen und Leser, früh in Rente gehen das war noch bis vor einigen Jahren ein Trend, den die Politik gemeinsam mit Gewerkschaften und Arbeitgebern förderte. Mittlerweile hat sich der Wind gedreht: Die Menschen leben länger, gleichzeitig drängen weniger Junge auf den Arbeitsmarkt. Es ist daher erklärtes Ziel der Politik, den Anteil älterer Menschen in Arbeit zu erhöhen. Auch die Rente mit 67 gehört zu dieser Politik. Dass ältere Beschäftigte auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen haben, zeigt auch die Entwicklung in der Metall- und Elektroindustrie. Seit dem Jahr 2000 hat sich der Anteil der über 60-Jährigen verdoppelt. In der Titelgeschichte zeigen wir, was Unternehmen tun, um ihre Beschäftigten möglichst lange zu halten und was Arbeitnehmer davon haben. Daimler stellt Euro-VI-Unimog vor Seite 16 Fotos: PfalzMetall, Daimler In der Nahaufnahme berichten wir wie immer über Neuigkeiten aus den PfalzMetall-Mitgliedsunternehmen. So hat die KSB AG ihre Bilanz für 2012 vorgelegt, der Speyrer Mann+Hummel-Standort einen neuen Leiter und Daimler in seinem Wörther Lkw-Werk eine neue, schadstoffärmere Nutzfahrzeug-Generation vorgestellt. Für die Serie M+E-Berufe bleiben wir im größten Lkw-Werk der Welt: Daimler-Mitarbeiter Sven Daum berichtet, was er als Fertigungsmechaniker gelernt hat und welche Entwicklung er seit Ende seiner Ausbildung eingeschlagen hat. seit impressum Viel Spaß bei der Lektüre und freundliche Grüße Matthias Schmitt Herausgeber: PfalzMetall, Friedrich-Ebert-Straße 11 13, Neustadt Internet: Redaktion: Matthias Schmitt (verantwortlich), Hindenburgstraße 32, Mainz, Telefon / , Fax / , Verlag: Dr. Curt Haefner-Verlag GmbH, Vangerowstraße 14/1, Heidelberg Grafik & Layout: Christina Saroulidou Druck: Medienhaus Plump GmbH, Rheinbreitbach Erscheinungsweise: 6 x jährlich Bezugspreis: Die Finanzierung erfolgt aus Mitgliedsbeiträgen. Die zur Abwicklung des Vertriebs erforderlichen Daten werden nach den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes verwaltet. ISSN-Nr.: nachrichten M+E-Konjunktur: Jeder Branche geht es anders 4 M+E-Industrie: Mit dem Standort zufrieden 4 Warum Firmen stärker um Nachwuchs werben müssen 4 Top5 5 titelthema Ältere Beschäftigte: Viele bleiben lieber länger 6 Interview mit Teilzeitrentner Helmut Müller 9 Interview mit Personalexpertin Sybille Adenauer 10 nahaufnahme KSB legt Bilanz für 2012 vor 12 Internationales Praxisseminar an der TU Kaiserslautern 12 Jeder zweite M+E-Betrieb setzt auf Zeitarbeit 14 Steffen Schneider ist neuer Mann+Hummel-Chef in Speyer 15 Daimler stellt ersten Euro-VI-Unimog vor 16 Lkw-Werk in Wörth mit neuem Blockheizkraftwerk 17 BorgWarner erhält Auszeichnung 17 service M+E-Beruf Fertigungsmechaniker 18

4 ablesen: Im April 2012 betrug der Saldo aus positiven und negativen Beurteilungen 36, bis April 2013 ging er auf 7 zurück. Noch am besten wird die Lage vom Maschinenbau (14) gesehen. Automobilbau und Elektrotechnik sind leicht im Plus (5). Skeptisch sind der sonstige Fahrzeugbau (- 3), die Gießerei- 4 nachrichten M+E-Konjunktur Jeder Branche geht es anders Die M+E-Industrie befindet sich in einem schwierigen konjunkturellen Umfeld. Dazu kommt: Die Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen sind erheblich. Die M+E-Unternehmen zeigen sich laut ifo-institut in ihren Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate skeptisch. Der Saldo aus positiven und negativen Erwartungen fiel von fünf Punkten im März 2013 auf null Punkte im April. Im Klartext: Optimisten und Pessimisten halten sich gerade die Waage. Dabei unterscheiden sich die einzelnen M+E-Branchen sehr deutlich voneinander (siehe Grafik). Während zum Beispiel sowohl EDV als auch Optik relativ optimistisch auf das nächste halbe Jahr blicken, zeigt sich der Maschinenbau weniger zuversichtlich. Die Autobauer befürchten sogar einen Einbruch ihrer Geschäfte. Die konjunkturelle Eintrübung lässt sich auch an den Beurteilungen der Geschäftslage M+E-Industrie tritt auf der Stelle Insgesamt Herstellung von sonstigen Waren EDV und Optik Nichteisen-Erzeugung und -Bearbeitung Elektrotechnik Gießereien Maschinenbau Sonstiger Fahrzeugbau Herstellung von Metallerzeugnissen Automobilbau Saldo aus positiver und negativer Beurteilung der Geschäftserwartungen in Prozentpunkten ferrum-grafik, Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln / ifo Konjunkturtest en (-12) sowie die Nichteisen-Erzeugung und -Bearbeitung (-13). Auch die Produktionszahlen spiegeln diesen Befund wider: So lag die Produktion des Luft- und Raumfahrzeugbaus im Februar 2013 um satte 10,5 Prozent über dem Vorjahresniveau. Anders im Maschinenbau: Er verzeichnete ein Minus von 2,7 Prozent. M+E-Industrie Mit dem Standort zufrieden Die Unternehmen der Branche geben dem Standort Deutschland erneut gute Noten. Das ergab eine Befragung von mehr als 300 Vorständen und Geschäftsführern durch das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall. Hielten im Jahr 2002 nur vier Prozent der M+E-Unternehmen den Industriestandort Deutschland für sehr gut und weitere 37 Prozent für gut, stellen zehn Jahre später 31 Prozent der Firmen dem Standort ein exzellentes und 55 Prozent ein gutes Zeugnis aus. Als Absatzmarkt verliert Deutschland für viele M+E-Unternehmen an Bedeutung. Eine deutliche Mehrheit der Geschäftsführer äußert, die Geschäftslage des Unternehmens sei heutzutage stärker (31 Prozent) oder wesentlich stärker (25 Prozent) von den Entwicklungen im Ausland abhängig als früher. Entsprechend meinen jeweils sechs von zehn Befragten, dass sich die Globalisierung stark oder sehr stark auf das eigene Unternehmen auswirke. Ausbildung Werben um Schulabgänger Die demografische Entwicklung hat den Ausbildungsmarkt fest im Griff: Die Zahl der Schulabgänger ohne Studienberechtigung, also jener Jugendlichen, die typischerweise eine duale Ausbildung absolvieren, sinkt. Deshalb gibt es immer weniger neu abgeschlossene Ausbildungsverträge im Jahr 2012 lag ihre Zahl um 3,1 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Entsprechend ist zwischen den Unternehmen ein Wettbewerb um Auszubildende entbrannt. Entscheidend ist dabei zweierlei: Zum einen müssen sich Betriebe bemühen, alle Jugendlichen anzusprechen auch die sogenannten speziellen Zielgruppen. Hierzu zählen unter anderem Jugendliche mit Behinderung. Zum anderen gilt es, die duale Ausbildung noch attraktiver zu gestalten, etwa durch die Vermittlung von Zusatzqualifikationen. Beispiele sind technische Fähigkeiten in kaufmännischen Ausbildungen, Fremdsprachenkenntnisse oder die Möglichkeit, einen Auslandsaufenthalt zu absolvieren. Foto: istockphoto

5 5 nachrichten Gießereien bauen Beschäftigung auf Ingenieure haben 2011 ihr Studium erfolgreich abgeschlossen. Das sind 66 Prozent mehr als Damit hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt entspannt. Allerdings suchten die Branchen Elektrotechnik sowie Maschinen- und Automobil bau im März noch rund Bewerber. Die insgesamt 1,62 Millionen Ingenieure sind wichtig für den Technologieund Innovationsstandort Deutschland. Das zeigt der hohe Wertschöpfungsbeitrag der Ingenieure von 197 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Quelle: IW Köln, VDI Die wichtige M+E- Zulieferbranche musste 2012 einen Gang zurückschalten. Der Umsatz sank leicht auf 13,33 Milliarden Euro. Dem Beschäftigungsaufbau hat das jedoch keinen Abbruch getan. Grund hierfür ist, dass die Gießereien nicht mit einem weiteren Geschäftseinbruch rechnen. -1,2-1,4-0,7 Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozentangaben Beschäftigte und Betriebe ab 50 Mitarbeiter Gesamtumsatz in Milliarden Euro 13,33 Inlandsumsatz in Milliarden Euro 8,79 Auslandsumsatz in Milliarden Euro 4,54 34,1 Beschäftigte Betriebe 302 Umsatz je Beschäftigten in Euro Gießereien Verarbeitendes Gewerbe insgesamt Exporte in Prozent des Umsatzes k.a. 3,4 0,0 ferrum-grafik, Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln / Stifterverband Die Top5 der Branchen-Mindestlöhne Zurzeit wird sie wieder diskutiert: eine einheitliche Lohnuntergrenze für alle Branchen von 8,50 Euro. In 13 Wirtschaftszweigen gelten tarifliche Mindestlöhne für alle Unternehmen. Die Top5 der Bruttostundenlöhne zeigt, dass die Tarifvertragsparteien Branchenmindestentgelte über dem gesetzlich geforderten Mindestlohn ausgehandelt haben Fotos: istockhoto (2), Fotolia: Kara, Robert Kneschke, minicel73 1. Bauhauptgewerbe: 13,70 Euro * 2. Bergbau-Spezial - gesellschaften: 12,81 Euro * 3. Berufliche Aus- und Weiterbildung: 12,60 Euro * 4. Maler- und Lackierer - handwerk: 12,00 Euro * 5. Dachdeckerhandwerk: 11,20 Euro * QUIZ Mitmachen&Gewinnen: Wir verlosen zwei Gutscheine im Wert von 50 Euro. auf *für Westdeutschland bzw. bestimmte Bundesländer, Stand April 2013, Quelle: IW Medien, Bundesagentur für Arbeit, WSI-Tarifarchiv

6 Ältere Arbeitnehmer Viele bleiben lieber länger In Deutschlands Betrieben steigt die Zahl älterer Mitarbeiter. Auch in der Metall- und Elektroindustrie können sich immer mehr Beschäftigte vorstellen, länger zu arbeiten, während der Vorruhestand an Attraktivität verliert. Nicht nur mit Blick auf den Fachkräftebedarf ist diese Entwicklung ein Plus für die Unternehmen.

7 7 titelthema Ende April 2012 wäre eigentlich Schluss gewesen für Helmut Müller: Der Vertriebsingenieur bei Siemens Turbomachinery Equipment in Frankenthal hätte sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschieden können. Aber er wollte nicht. Von heute auf morgen den Schalter umlegen und die Vollzeitstelle gegen ein ruhiges Rentnerdasein eintauschen? Das war für den heute 66-Jährigen nicht vorstellbar. Ein Teilzeit-Modell ermöglichte es ihm, bis Ende 2012 zu verlängern. Zeit, in der Helmut Müller viel von seinem über die Jahre angesammelten Wissen an jüngere Kollegen weitergeben konnte. Und Zeit, in der ein gleitender Übergang in den Ruhestand stattfand. Den Abschied auf Raten würde Müller heute rückblickend jedem weiterempfehlen (siehe Interview Seite 8). Der Anteil Älterer steigt Länger arbeiten als eigentlich vorgesehen für immer mehr Beschäftigte in Deutschlands Betrieben ist das offenbar kein Tabu mehr: Nach Angaben des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat sich die Zahl der Erwerbstätigen über 65 Jahren zwischen 2001 und 2011 fast verdoppelt auf knapp Für die Altersgruppe ab 60 Jahren meldet die Bundesagentur für Arbeit (BA) mit Stand September 2012 fast 1,5 Millionen Beschäftigte, so viele wie nie zuvor. Ein entsprechender Trend zeichnet sich auch in der M+E-Branche ab: Die Zahl der älteren Arbeitnehmer in der Metall- und Elektroindustrie wächst kräftig, sagte der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Oliver Zander, unter Verweis auf die entsprechenden BA-Zahlen. Demnach hat sich der Anteil der über 60-Jährigen in den Belegschaften seit dem Jahr 2000 mehr als verdoppelt und liegt nun bei 4,9 Prozent. Lust an der Arbeit oder Existenzsicherung? Foto: Ingo Bartussek / Fotolia Die Tendenz hin zu mehr Älteren in den Betrieben passt zur Entwicklung der Altersstruktur in Deutschland. Doch die demografischen Daten allein reichen nicht aus, um die wachsende Zahl von älteren Beschäftigten zu erklären. Über die Gründe für den Anstieg jedoch gehen die Meinungen auseinander: Die einen sagen, es sei die Lust an der Arbeit, welche die Beschäftigtenzahlen in der Altersklasse 60+ nach oben schnellen lässt. Von Lust könne keine Rede sein, heißt es hingegen von der anderen Seite: Materielle Not zwinge die Senioren, im Ruhestand noch zu arbeiten, um Ihre Existenz zu sichern. Wer hat Recht? Beide Seiten irgendwie. Oder keine je nachdem. Denn wenn es um die Motivation geht, länger zu arbeiten, spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle. Arbeit ist mehr als ein Broterwerb Sicher gebe es die Fälle, in denen eine geringe Rente mit einem zusätzlichen Job aufgebessert werde, sagte Sibylle Adenauer vom Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa). Doch das treffe bei Weitem nicht für alle älteren Beschäftigten zu: Viele werden heute

8 8 titelthema DBK Altersgerechte Arbeitsplätze schaffen Die Gesundheit der Mitarbeiter erhalten und den Verbleib älterer Arbeitnehmer im Betrieb fördern das ist auch der Anspruch beim Heizelemente-Spezialisten DBK im südpfälzischen Rülzheim. Der Fokus liegt dabei unter anderem auf der Gestaltung altersgerechter Arbeitsplätze. Verschiedene Maßnahmen wurden dafür ergriffen: Mobiliar: Nach neuesten Erkenntnissen konzipierte Stühle, höhenverstellbare Tische Beleuchtung: Dezentral arbeitsplatzorientierte Beleuchtung, gut ausgeleuchtete Arbeitsplätze in der Fertigung Transport: Innerbetriebliche Transporte erfolgen mittels Logistikzug und elektrischer Kommissionierwagen und damit belastungsfrei für das Personal. Fertigung: Material wird mittels Hubwagen auf Arbeitshöhe gebracht, Rollbänder dienen zum Materialtransport dadurch wird der Rücken entlastet. gesund älter und möchten aktiv bleiben, so Adenauer (siehe Interview Seite 10). Sie verweist damit auf einen wichtigen Punkt, der Menschen dazu bewegt, länger im Job zu bleiben: Arbeit ist oft mehr als ein Mittel zum Broterwerb sie dient auch der Selbstbestätigung. Wer arbeitet wird gebraucht und gehört nicht zum alten Eisen. Und auch die Politik hat an den Stellschrauben gedreht: Ende 2009 ist die staatliche Förderung der Altersteilzeit ausgelaufen. Frührentner müssen seitdem höhere Abzüge in Kauf nehmen auch ein Grund, dem Betrieb noch eine Weile länger treu zu bleiben. Rente mit 67 Auf Arbeitgeberseite begrüßt man diese Entwicklung ebenso wie die schrittweise Verschiebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre. Denn zur Deckung ihres Fachkräftebedarfs werde die Metall- und Elektroindustrie künftig alle verfügbaren Potenziale nutzen müssen, so die Verantwortlichen. Der Paradigmenwechsel weg von der Interview mit Helmut Müller»Über Nacht von hundert auf null ist schwierig«nach fast 40 Jahren im Betrieb hat sich Helmut Müller auf Raten in den Ruhestand verabschiedet. Von seiner Teilzeitrente, so der Vertriebsingenieur, haben alle profitiert er ebenso wie seine jüngeren Kollegen bei Siemens Turbomachinery Equipment in Frankenthal.. ferrum: Herr Müller, was genau muss man sich unter einem Teilzeitrentner vorstellen? Helmut Müller: Den Begriff habe ich im Scherz geprägt, weil er so gut zu meiner Situation gepasst hat. Denn statt wie regulär vorgesehen Ende April 2012 in Rente zu gehen, habe ich bei meinem Vorgesetzten nachgefragt, ob es möglich ist, mit reduzierter Stundenzahl noch länger zu arbeiten. Im Dialog haben wir dann ein Teilzeitmodell für mich entwickelt. Wie sah das aus? Müller: Ab Mai 2012 habe ich zwei Tage in der Woche weitergearbeitet, bis ich Ende Dezember ganz aus dem Unternehmen ausgeschieden bin. Diesen schleichenden Ausklang kann ich nur jedem empfehlen. Denn wer wie ich immer 100 Prozent gearbeitet hat, wird sich schwertun, über Nacht auf null zu reduzieren. Wie fanden es Ihre Kollegen, einen Teilzeitrentner im Team zu haben? Müller: Die fanden das gut! In den letzten Jahren sind viele neue Kollegen in unser Team gekommen. Denen konnte ich natürlich das eine oder andere erzählen, denn in 40 Berufsjahren habe ich viel erlebt, unter anderem auf zahlreichen Auslandsreisen nach China. Gleichzeitig habe ich von den Jüngeren viel gelernt, zum Beispiel im Umgang mit dem PC. Wissen weiter zu geben f u n k t i o n i e r t einfach immer besser, wenn man aus eigener Erfahrung sprechen kann. Seit Anfang des Jahres sind Sie nun offizieller Rentner fehlt Ihnen die Arbeit? Müller: Nein. Die Arbeit hat mir immer Spaß gemacht und es war schön, dass ich noch etwas weitergeben konnte. Aber jetzt, wo ich nicht mehr so viel unterwegs sein muss, möchte ich die Zeit mit meiner Frau genießen und meine Hobbys pflegen. Foto: privat

9 9 titelthema Frühverrentung ist geglückt, zeigte sich Gesamtmetall- Geschäftsführer Zander erfreut über den wachsenden Anteil Älterer in den Betrieben. Und auch auf Arbeitnehmerseite zeichnet sich offenbar ein Einstellungswandel ab, wie eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach unter Beschäftigten der M+E- Industrie belegt. Während 2002 noch 56 Prozent der Befragten früher in Rente gehen wollten, sind es heute nur noch 44 Prozent. Lediglich 18 Prozent schließen kategorisch aus, länger zu arbeiten als geplant. Das Ziel: Ausgewogene Altersstruktur Profitieren können von diesem Trend alle: Die Unternehmen ebenso wie die Mitarbeiter ältere ebenso wie jüngere. Doch damit eine solche Win-win-Situation entstehen kann, müssen die Voraussetzungen stimmen: Die Arbeit muss altersgerecht gestaltet werden, sagte Sibylle Adenauer. Sprich: Einzelmaßnahmen speziell für ältere Mitarbeiter sind wichtig und richtig. Aber um alle Beschäftigten möglichst lange im Betrieb zu halten, ist langfristiges Denken gefragt. Denn die heute 20-Jährigen sind die 50-Jährigen von morgen. Deshalb ist es für die Unternehmen sinnvoll, frühzeitig anzusetzen. Die Liste der Möglichkeiten, die den Betrieben offensteht, ist lang: Sie reicht von betrieblicher Gesundheitsförderung über Weiterbildungsangebote und flexible Arbeitszeitmodelle bis hin zur Gestaltung von altersfreundlichen Arbeitsplätzen. Viele Unternehmen der M+E-Industrie haben die Zeichen der Zeit erkannt und setzen verschiedene Maßnahmen jeweils zugeschnitten auf den eigenen Bedarf bereits um. Das Ziel: eine ausgewogene Altersstruktur in der Belegschaft, in der sich langjährige Erfahrung und frisches Know-How gegenseitig ergänzen. Daimler Altersgerechte Arbeitsplatzgestaltung: Eine Hebehilfe erleichtert die Verpackung einer Pumpe. KSB Ältere zum Bleiben motivieren Der Anteil von Menschen über 55 in den Unternehmen wird weiter steigen, das weiß auch Helmut Lang. Mit Blick auf den demografischen Wandel müssen sich die Unternehmen etwas einfallen lassen, sagt der Leiter Human Resources Business Partner beim Pumpenhersteller KSB in Frankenthal. Sein Unternehmen hat sich deshalb schon vor einiger Zeit entschlossen, das Thema Ältere Mitarbeiter aktiv anzugehen. Im Rahmen eines speziell entwickelten Programms bietet KSB gezielte Maßnahmen für Mitarbeiter ab 55 Jahren mit dem Ziel, die Arbeitsbedingungen für die Älteren zu verbessern und damit einen Vorteil für Mitarbeiter und Unternehmen zu schaffen. Foto: KSB (oben), Daimler Erfahrungswissen im Expertenpool Auch beim Autobauer Daimler setzt man auf den Erfahrungsschatz der Älteren: Der Konzern will künftig ehemalige Mitarbeiter für Sondereinsätze aus dem Ruhestand zurückholen, damit diese ihr Wissen bei Projekten oder Schulungen einbringen. Daimler hat dazu einen Expertenpool eingerichtet, in dem sich Rentner registrieren lassen können mitsamt ihren speziellen Fähigkeiten und Erfahrungen. Bei Bedarf sollen sie dann maximal sechs Monate im Jahr in den Konzern zurückkehren. Für unseren Erfolg ist beides entscheidend: Innovationskraft und ein umfangreicher Erfahrungsschatz, erklärte Personalvorstand Wilfried Porth (Foto) der Nachrichtenagentur dpa. Einige Punkte des KSB-Programms für ältere Mitarbeiter Ab 55 Jahren: kostenfreier Gesundheitscheck Ab 58 Jahren: Auf Wunsch werden Mitarbeiter von der Nachschicht befreit. Das Guthaben des Arbeitszeitkontos kann genutzt werden, um die wöchentliche Stundenzahl zu reduzieren Ab 60 Jahren: Bei Mitarbeitern, die 25 Jahre oder länger dem Unternehmen angehören, bleibt die Bezahlung gleich, auch bei Versetzung oder organisatorischer Veränderung. Auf Wunsch können Mitarbeiter so ohne Einkommens- oder Statusverlust auch von ihrer Führungsaufgabe entbunden werden. Ab 63 Jahren: drei zusätzliche Urlaubstage

10 10 titelthema Interview mit Sibylle Adenauer»Entscheidend ist die Qualifikation, nicht das Alter«Der Anteil älterer Beschäftigter in den Metall- und Elektrounternehmen ist kräftig angestiegen. Sibylle Adenauer vom Institut für angewandte Arbeitswissenschaft erläutert die Gründe für diese Entwicklung und erklärt, weshalb die Betriebe gut daran tun, die Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter frühzeitig zu fördern. ferrum: Frau Adenauer, für das Jahr 2012 meldete die Bundesagentur für Arbeit so viele Beschäftige über 60 Jahren wie nie zuvor. Laut dem Arbeitgeberverband Gesamtmetall hat sich der Anteil der über-60-jährigen in der Metall- und Elektroindustrie zwischen 2000 und 2011 mehr als verdoppelt. Wo sehen Sie die Ursachen für diese Entwicklung? Sibylle Adenauer: Es gibt mehrere Ursachen. Ein wesentlicher Grund für den Anstieg ist, dass die Belegschaften in den Betrieben insgesamt älter werden: Jüngere wachsen in höhere Altersklassen nach und seit im Jahr 2009 die staatlich geförderte Altersteilzeit weggefallen ist, bleiben die Beschäftigten wieder länger im Unternehmen. Zur Person Sibylle Adenauer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa) in Düsseldorf und Spezialistin für den Bereich Personalentwicklung und Führung. Von ihr erschienen ist unter anderem 2009 der Handlungsordner Der demografiefeste Betrieb, in dem sie und andere Autoren mit ihren Beiträgen Hilfestellung vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen geben wollen. Also hat vor allem die politische Weichenstellung zu dem Anstieg in der Altersklasse 60+ geführt? Adenauer: Nicht nur! Eine aktuelle Umfrage des Allensbach-Instituts belegt, dass durchaus ein Mentalitätswandel stattfindet: In den Unternehmen ist man zunehmend sensibilisiert und eher bereit, auch ältere Bewerber einzustellen, als das noch vor einigen Jahren der Fall war. Der entscheidende Punkt ist jedoch nicht das Alter, sondern die Qualifikation der Bewerber sie muss mit dem Bedarf im Unternehmen übereinstimmen. Aus Sicht der Betriebe: Inwiefern profitieren die Unternehmen von älteren Mitarbeitern? Adenauer: Ein wichtiger Punkt ist die Erfahrung, die Ältere mitbringen: Wer seit 30 Jahren im Beruf ist, hat viel Wissen angesammelt, dazu gehören neben methodischem Know-How auch soziale Kompetenzen, die dem Unternehmen zugutekommen. Wenn Mitarbeiter lange im selben Betrieb tätig sind, wissen sie außerdem genau Bescheid über die Abläufe und kennen die Kunden auch die schwierigen. Ist auch der drohende Fachkräftemangel ein Argument für mehr Ältere in den Unternehmen? Adenauer: Wenn es um die Sicherung von Fachkräften geht, müssen die Unternehmen ihren Blick generell weiten und schauen, welche Bewerber es außer den üblichen Verdächtigen gibt. Sicherlich sollten hier die Älteren stärker in den Fokus rücken, aber nicht nur sie. Auch Frauen oder Bewerber mit Migrationshintergrund müssen künftig viel stärker berücksichtigt werden. Um die Belegschaft zu halten, liegt es außerdem im Interesse der Unternehmen, die Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter schon früh zu fördern und ihre Arbeitskraft zu erhalten.»es findet ein Mentalitätswandel statt.«welche Möglichkeiten gibt es dafür? Adenauer: Wichtig ist, dass die Arbeit altersgerecht gestaltet wird. Dafür muss man die ganze Belegschaft über ihren gesamten Erwerbsverlauf hin betrachten, nicht nur die Älteren. Für alle sollten beispielweise ergonomische Gestaltungskriterien am Arbeitsplatz gelten. Das können Hebehilfen sein oder Arbeitswerkzeug, das gut zugreifbar positioniert ist. Auch die Reduzierung von Hitze und Staub gehört dazu. ferrum

11 11 titelthema M+E-Beschäftigte: Die Alten kommen älter als 60 Jahre Beschäftigte insgesamt Beschäftigungsentwicklung in der Metall- und Elektroindustrie, 2000 = ferrum-grafik, Quelle: IW Köln / Bundesagentur für Arbeit Und darüber hinaus? Adenauer: Mit Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung können die Unternehmen das Bewusstsein ihrer Mitarbeiter für das eigene Wohlergehen schärfen, zum Beispiel was Ernährung oder Bewegung angeht. Und auch Weiterbildungsmaßnahmen sollten so gestaltet sein, dass alle Altersgruppen auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Immer wichtiger werden außerdem Möglichkeiten einer flexiblen Arbeitszeitgestaltung. Dabei ist zu bedenken, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein Thema ist, das nicht nur junge Familien betrifft. Auch älteren Beschäftigten sollten flexible Arbeitszeiten zugestanden werden, beispielsweise, um pflegebedürftige Familienangehörige zu betreuen. Sind die genannten Maßnahmen, noch Zukunftsmusik oder schon Realität in den Unternehmen? Foto: istockphoto Institut für angewandte Arbeitswissenschaft ifaa Das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa) ist das Forschungsinstitut der Metall- und Elektroindustrie zur Gestaltung der Arbeitswelt. Die Erkenntnisse seiner Forschung vermittelt das ifaa nach eigenen Angaben in Analysen, Veranstaltungen und Publikationen. Seinen Partnern vor Ort hilft das Institut, die Erkenntnisse, Methoden und Konzepte in den Betrieben umzusetzen. Adenauer: Der Anteil an Betrieben, die ein Bewusstsein für das Thema entwickeln ist stark angestiegen. Die Unternehmen öffnen sich immer mehr. Wichtig ist ein ganzheitlicher Ansatz: Alle Faktoren von Qualifizierungsmöglichkeiten bis zur Arbeitszeitgestaltung müssen ineinander spielen, damit die Maßnahmen Wirkung zeigen.

12 12 nahaufnahme KSB Pumpen für die Welt KSB vermeldet einen Rekordumsatz dank guter Geschäfte in Übersee. Dazu beigetragen hat unter anderem der Ausbau des Armaturengeschäfts in Asien und ein Weltpumpenkonzept. Die Nachfrage am Heimatmarkt hingegen war flau, unter anderem wegen der Einbrüche im Kraftwerksgeschäft. Technische Überholung einer Pumpe durch den KSB-Service. Frankenthal. KSB ist im vergangenen Jahr kräftig gewachsen außerhalb Europas: So legte der Umsatz des Pumpen- und Armaturenherstellers im Raum Asien und Pazifik um fast ein Fünftel zu. Und auch in Amerika und Afrika lagen die Zuwachsraten mit 12,6 und 14,4 Prozent im zweistelligen Bereich. In Europa indes erwirtschaftete der Konzern nur 4,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Doch auch das verhaltende Wachstum im Heimartmarkt reichte für einen Rekord: Mit 2,3 Milliarden Euro lag der Konzernumsatz um 8,5 Prozent über dem Vorjahr und erreichte damit einen neuen Höchstwert. Der Umsatz der KSB AG lag bei 828,2 Millionen Euro 2,1 Prozent mehr als Beim Auftragseingang hingegen legte die AG mit 801,5 Millionen den Rückwärtsgang ein (- 2,1 %). Grund hierfür ist vor allem das schwache Projektgeschäft. Darunter versteht KSB die Konstruktion und den Bau nach Kundenwusch also die Maßanfertigung. Produkte von der Stange hingegen gehören zum Standardgeschäft. Auf diesen Bereich entfiel 2012 rund die Hälfte des Umsatzes. Das Projektgeschäft befindet sich im Jahr vier der Krise, sagte Dr. Wolfang Schmitt auf der Bilanzpressekonferenz Ende März. Der Vorstandsvorsitzende spielte damit nicht nur auf die Finanz- und Wirtschaftskrise an. Die Frankenthaler leiden auch unter der Energiewende: KSB ist traditionell stark im Kraftwerksgeschäft engagiert. Den Umsatzausfall durch die bisher abgeschalteten Kernkraftwerke bezifferte Schmitt auf 25 Millionen Euro Foto: KSB

13 13 nahaufnahme jährlich. Und noch ist die Hälfte der Atomkraftwerke am Netz. Zwar ist KSB auch bei der Erzeugung Erneuerbarer Energien dabei. KSB-Pumpen kommen in Off-Shore-Windkraft- Anlagen genauso zum Einsatz wie in Biogasanlagen oder solarthermischen Kraftwerken. Das Problem: Die damit erwirtschafteten Umsätze liegen noch weit unter dem, was im Geschäft mit großen Atomkraftwerken verloren gegangen ist. Der Vorstandsvorsitzende hatte dazu zwei Zahlen parat: Während eine Pumpe in einem Kernkraftwerk rund fünf Millionen Euro kostet, schlägt eine Pumpe in einem Off-Shore-Windkraftwerk nur mit rund Euro zu Buche. Da können Sie sich ausrechnen, wie viele Windkrafträder gebaut werden müs- sen, um den Ausfall eines Atomkraftwerks zu ersetzen, sagte Schmitt. Aufgrund des Gegenwinds im deutschen und europäischen Markt hat KSB seine Schwerpunkte im vergangenen Jahr vor allem auf das Armaturengeschäft in Asien gelegt. Zudem haben die Frankenthaler ein Weltpumpenkonzept aufgelegt. Darunter versteht der Maschinenbauer Normpumpen für die unterschiedlichsten Anwendungen und Kunden. Die Standardisierung hilft, Zeit und Kosten zu sparen und dadurch Marktanteile zu gewinnen. Wachstumsimpulse gaben im vergangenen Jahr auch Zukäufe. In Europa und China hat KSB insgesamt 13 Gesellschaften übernommen. Zum Jahresende gehörten damit 89 Unternehmen zum KSB-Konzern die größte davon die KSB AG mit Sitz in Frankenthal. Die Investitionen in Sachanlagen beliefen sich auf 82 Millionen Euro (+ 22 Mio. Euro). In diesem Jahr werde das Volumen knapp darunter liegen. Auch dank der Zukäufe ist die Mitarbeiterzahl weltweit um 533 auf gewachsen. In Deutschland waren es zum Jahresende 5381, davon 2088 in Frankenthal (-5). Für das laufende Jahr zeigte sich Schmitt zuversichtlich. Umsatz und Auftragseingang sollen wachsen, das Konzernergebnis mindestens auf Höhe des Vorjahres liegen. Dr. Wolfgang Schmitt, Vorstandssprecher der KSB Aktiengesellschaft. KSB in Zahlen 2012 Veränderungen zum Vorjahr Umsatz 2,27 Mrd. Euro + 8,5 % Auftragseingang 2,26 Mrd. Euro + 5,9 % Konzernergebnis 132,8 Mrd. Euro + 12,3 % Mitarbeiter weltweit Mitarbeiter in Deutschland Internationales Praxisseminar Deutsche und schwedische Studenten forschen gemeinsam Fotos: KSB (oben), MSc Studenten der TU Kaiserslautern und der Universität Lund. Kaiserslautern. Ende März stellten die Studenten des Internationalen Praxisseminars (IPS) die Ergebnisse ihrer viermonatigen Arbeit vor. Die acht Studenten von der TU Kaiserslautern und die drei Studenten von der Universität Lund trafen sich dazu mit Vertretern der KSB AG. Der Pumpen- und Armaturenhersteller war diesjähriger Partner des IPS, das alljährlich von der Stiftung Pfalz- Metall veranstaltet wird. Mit dem Projekt will die Stiftung angehende Ingenieure auf Herausforderungen in Unternehmen und die globalisierte Arbeitswelt vorbereiten. So ist die Arbeits- und Präsentationssprache in dem deutsch-schwedischen Team Englisch. Doch die Sprachbarriere war nicht die größte Herausforderung: Projektpartner KSB hatte den Studenten die Aufgabe gestellt, die Einzelproduktion von Pumpen effizienter zu gestalten. Dazu werteten die IPS-Teilnehmer große Mengen Daten aus und machten sich Gedanken über eine bessere Planung. Mit Erfolg: In ihrer Präsentation konnten sie zeigen, wie die Maschinenauslastung verbessert werden kann.

14 14 nahaufnahme Zeitarbeit Jeder zweite M+E-Betrieb setzt auf temporäre Kräfte Seit vergangenem November erhalten Zeitarbeitnehmer, die über einen längeren Zeitraum in der Metall- und Elektroindustrie arbeiten, Lohnzuschläge. Noch lässt sich nicht abschätzen, welche Auswirkungen dies auf die Beschäftigung hat. Die Metall- und Elektroindustrie ist ein wichtiger Einsatzort für Zeitarbeiter: Sie beschäftigt im Schnitt zwischen 20 und 30 Prozent aller Zeitarbeitnehmer in Deutschland. Besonders groß ist der Bedarf der M+E-Industrie an flexibel einsetzbaren Kräften in Hochkonjunkturzeiten. Als exportorientierte Branche ist sie nämlich besonders stark vom Auf und Ab der Weltwirtschaft betroffen. Dies zeigen die Jahre 2008 und 2011, als jeweils bis zu Zeitarbeitnehmer in der Metall- und Elektroindustrie beschäftigt waren. Im vergangenen Jahr war die Nachfrage nach Zeitarbeitern dagegen rückläufig (siehe Grafik). Ende Juni 2012 beschäftigte die M+E- Industrie nur rund Zeitarbeiter das entspricht 5,6 Prozent der Stammbelegschaft. Zu diesem Zeitpunkt nutzte jeder zweite M+E-Betrieb mit mindestens 20 Mitarbeitern das Instrument der Zeitarbeit. Sie wird vor allem eingesetzt, um Auftragsspitzen oder stoßweise auftretende Arbeiten bewältigen zu können. Sie ist auch ein bewährtes Mittel für Vertretungszeiten, zum Beispiel während der Elternzeit. Anders als immer wieder kolportiert führt Zeitarbeit nicht zur Verdrängung von Stammarbeitsplätzen: Von Juni 2010 bis Juni 2012 stieg die Zahl der in der M+E-Industrie eingesetzten Zeitarbeiter um , während sich die Stammbelegschaft um fast erhöhte. Zeitarbeitnehmer sind nicht in dem Unternehmen angestellt, in dem sie eingesetzt werden, sondern in den Verleihfirmen. Sie haben dieselben Arbeitnehmerrechte wie jeder andere Beschäftigte: Für Zeitarbeiter gilt also der gesetzliche Urlaubsanspruch, der gesetzliche Kündigungsschutz sowie die gesetzliche Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. In der M+E-Industrie erhalten Zeitarbeitskräfte seit November 2012 zudem einen Branchenzuschlag. Laut Tarifvertrag, den die Zeitarbeitsbranche mit der IG Metall geschlossen hat, bekommen Zeitarbeitnehmer nach einem sechswöchigen Einsatz einen 15-prozentigen Lohnaufschlag, der sich schrittweise nach neun Monaten Beschäftigungsdauer auf 50 Prozent erhöht. Zeitarbeit in der M+E-Industrie Zeitarbeitnehmer in in Prozent der Stammbelegschaft ,9 4,9 5,9 6,4 3,7 4,5 6,8 5, ferrum-grafik, Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln / Gesamtmetall / IAB, Stand 30. Juni 2013 Foto: ehrenberg-bilder / Fotolia

15 15 nahaufnahme Mann+Hummel Steffen Schneider übernimmt Standort-Leitung Steffen Schneider führt seit Jahresanfang den Mann+Hummel-Standort Speyer. Das dort angesiedelte Geschäft mit Industriefiltern soll kräftig wachsen. trale in Ludwigsburg und zuletzt als Geschäftsführer in Spanien. Ende März stellte sich der neue Chef in Speyer der Presse vor. Dabei beleuchtete Schneider auch die momentane Situation: 2013 habe für den Geschäftsbereich Industriefiltration und seinen Hauptsitz Speyer stabil auf Vorjahresniveau begonnen. Die Eurokrise und eine abgeschwächte weltweite Maschinenbaukonjunktur dämpfen weiterhin das Wachstum, sagte Schneider. Im zweiten Halbjahr erwartet das Unternehmen eine Belebung des Geschäfts und somit für das Gesamtjahr 2013 ein leichtes Wachstum gegenüber Foto: Mann+Hummel Speyer/Ludwigsburg. Zu Jahresbeginn hat Steffen Schneider die Leitung des Geschäftsbereichs Industriefiltration in Speyer übernommen. Damit folgt der 49-Jährige Volker Plücker nach, der das Unternehmen Ende Oktober 2012 auf eigenen Wunsch verlassen hat. Schneider bekleidet die Position des Group Vice President & General Manager Industrial Business in Speyer und ist Mitglied der erweiterten Geschäftsführung der Mann+Hummel-Gruppe mit Sitz in Ludwigsburg. Schneider stammt aus Siegen und startete seine berufliche Karriere nach einem Maschinenbaustudium an der Technischen Universität Stuttgart in der Motorenentwicklung eines Automobilherstellers. Bilanz 2012 Mehr Umsatz Mehr Investitionen Mittel- und langfristig sind die Erwartungen an das Wachstum höher: Mann+Hummel hat es sich zum Ziel gesetzt, den Umsatz von 2,6 Milliarden Euro im Jahr 2012 auf 3,4 Milliarden Euro im Jahr 2018 zu steigern. Ein Drittel dieses Umsatzes soll außerhalb des Automotive-Geschäfts erwirtschaftet werden. Ein Großteil davon entfällt auf Speyer. Die Mann+Hummel-Gruppe hat ihren Umsatz im vergangenen Jahr auf 2,62 Milliarden Euro Umsatz gesteigert (+5,8 %). Das Konzernergebnis des Filterspezialisten legte um 2,6 Prozent auf 146 Millionen Euro zu. Das Tempo beim Umsatzwachstum will der Konzern nach eigenen Angaben auch im laufenden Jahr beibehalten. Eine der größten Investitionen der Unternehmensgeschichte ist der Neubau eines Technologiezentrums in Ludwigsburg. 30 Millionen Euro wird Mann+Hummel hierfür investieren. Die Belegschaft zählte zum Jahresende Mitarbeiter (+ 237). In Speyer arbeiten 644 von ihnen (+ 22). Am Pfälzer Standort ist der Geschäftsbereich Industriefiltration ansässig (Engineering, Produktion, Vertrieb und Marketing). Für Mann+Hummel ist Steffen Schneider seit nunmehr 20 Jahren in verschiedenen Funktionen tätig, unter anderem als Geschäftsführer von Mann+Hummel in Mexiko, Einkaufsleiter in der Unternehmenszenferrum

16 16 nahaufnahme Daimler Neue Motortechnik verringert Abgasbelastung Daimler hat eine neue Generation von Sonderfahrzeugen vorstellt. Sie sind jetzt serienmäßig mit umweltfreundlichen Euro VI-Motoren ausgerüstet. Von der ersten Skizze bis zum Bandablauf sind die Unimog- und Econic-Modelle komplett made in Wörth. Stefan Buchner (links), Leiter Mercedes-Benz Lkw, und Yaris Pürsün, Leiter Mercedes-Benz Werk Wörth mit den neuen Unimog- und Econic-Modellen. Die Sonderfahrzeuge sind serienmäßig mit den neuen Euro VI-Motoren ausgestattet. Wörth am Rhein. Für Mercedes- Benz ist es eine Weltpremiere: Die Produktion von zwölf neuen Typen von Sonderfahrzeugen ist angelaufen. Alle Fahrzeuge, die sogenannten Unimog- und Econic-Typen, sind mit Euro VI-Motoren ausgerüstet. Damit erfüllen die Kraftwagen die Abgasvorschriften der Euro VI-Regelung bereits ein dreiviertel Jahr vor Beginn der neuen europaweiten Emissionsnorm. Nach Unternehmensangaben ist Mercedes-Benz zurzeit der einzige Hersteller in Europa, dessen Lastkraftwagen durchgängig mit diesem neuen Motortyp ausgestattet sind. Auch die Lkw-Baureihen sind bereits mit der Antriebstechnik ausgestattet. Die Euro VI-Triebwerke sind auf einen niedrigen Kraftstoffverbrauch und eine effizientere Abgasreinigung ausgelegt. Damit sind die Sonderfahrzeuge trotz der aufwändigen Antriebskonstruktion insgesamt umweltschonender unterwegs. Zudem zeichnen sich Unimog und Econic nach Unternehmensangaben durch eine hohe Lebenserwartung, Zuverlässigkeit und lange Wartungsintervalle aus. Für die Fahrer sind die Modelle zudem leichter zu bedienen. Dazu hat Daimler die Arbeits- und Leistungshydraulik vereinfacht. Die Fahrerhäuser mit einem leicht zu erreichenden Einstieg sind neben einer modernen Freisichtkabine mit ergonomischen Verbesserungen ausgestattet. Rund 135 Millionen Euro hat Daimler in die neuen Produkte am Standort Wörth investiert. Laut Yaris Pürsün, Leiter des Bereichs Mercedes-Benz Special Trucks (MBS), setzen die Fahrzeuge neue Maßstäbe: Die neuen Baureihen stellen die Innovationsführerschaft des Unimog und Econic in deren Anwendungsbereichen wiederum eindrucksvoll unter Beweis. MBS ist ein eigenständiger Produktbereich innerhalb von Mercedes-Benz Lkw. Aktuell arbeiten rund MBS-Mitarbeiter an den Standorten Wörth und Molsheim. Foto: Daimler

17 17 nahaufnahme Daimler Ressourcenschonende Energieerzeugung im Mercedes-Werk Wörth am Rhein. Das Mercedes- Benz-Werk in Wörth hat 17 Millionen Euro in ein neues Blockheizkraftwerk (BHKW) investiert. Die Anlage soll helfen, jährlich etwa Tonnen Kohlendioxid (CO 2) einzusparen. Das entspricht den jährlichen CO 2-Emissionen von rund Haushalten. Zur Einweihung kam auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer ins südpfälzische Wörth. Sie lobte das Kraftwerk als ökologischen Meilenstein. Dezentrale und umweltschonende Energieerzeugung sind wichtige Elemente der Energiewende, so Dreyer. Werkleiter Yaris Pürsün sagte: Das ist ein weiterer Schritt für eine noch ressourcenschonendere Produktion von Lastwagen. Der zweitgrößte Arbeitgeber in Rheinland-Pfalz produzierte 2012 rund Fahrzeuge. Das Blockheizkraftwerk erreicht einen Wirkungsgrad von über 85 Prozent Werkleiter Yaris Pürsün, Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der Leiter Technischer Service Gerd Hermann nehmen das Blockheizkraftwerk in Betrieb (v.l.n.r). 45 Prozentpunkte mehr als konventionelle Kraftwerke. Der hohe Wirkungsgrad kommt durch gleichzeitige Erzeugung von Wärme und Strom zustande. Dazu kombiniert die Anlage einen erdgasbetriebenen Verbrennungsmotor mit angeschlossenen Generatoren. Das Kraftwerk produziert laut Unternehmen 13,2 Megawatt elektrische und 11,1 Megawatt thermische Leistung. Damit werden rund 40 Prozent des Strombedarfs und 25 Prozent des Wärmebedarfs abgedeckt. Mit dem Blockheizkraftwerk können wir jährlich rund 5,5 Millionen Euro einsparen - für uns eine ideale Kombination von Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit, so Pürsün. BorgWarner Turbolader-Hersteller erhält Auszeichnung als bester Lieferant Foto: Daimler Stuttgart/Kirchheimbolanden. BorgWarner Turbo Systems hat einen Daimler Supplier Award erhalten. Der Fahrzeughersteller verlieh die Auszeichnung auf dem Daimler Key Supplier Meeting 2012 in Stuttgart. Ausgezeichnet wurde BorgWarner für hervorragende Leistungen in Qualität, Preis und Lieferzuverlässigkeit. Wir freuen uns, zu Daimlers Erfolg beitragen zu können und sind sehr stolz, diese bedeutende Auszeichnung erhalten zu haben, sagte Frederic Lissalde, President und General Manager bei BorgWarner. BorgWarner beliefert Mercedes- Benz mit zahlreichen Turboladertechnologien. Die Aggregate verbessern beispielsweise bei Motoren die Kraftstoffeffizienz. Außerdem senken sie die Emissionen und steigern die Motorenleistung. Die erste serienmäßige zweistufige Aufladung in einem Mercedes-Benz-Diesel stammt von BorgWarner. Auch für den neuen Mercedes-Benz A45 AMG haben BorgWarner und Daimler zusammen gearbeitet. Das Ergebnis ist der nach Unternehmensangaben weltweit leistungsstärkste Vierzylindermotor, der serienmäßig eingebaut wird. Angetrieben wird der Motor von der BorgWarner Twin- Scroll-Turboladertechnik. Der 2,0-Liter-Benzinmotor erreicht eine Motorleistung von 265 kw (360 PS) und einen Drehmoment von bis zu 450 Newtonmeter. Gleichzeitig wird der Emissionsausstoß verringert und die Kraftstoffeffizienz auf einen durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch von 6,9 Litern auf 100 Kilometern verbessert. BorgWarner ist nach eigenen Angaben weltweiter Technologieführer für Hightech-Komponenten und Systeme für den Antriebsstrang. An 57 Standorten werden Produkte entwickelt, die die Leistung steigern und den Verbrauch reduzieren. Am Standort Kirchheimbolanden arbeiten Mitarbeiter. Dort werden Turbolader gebaut und dort befindet sich das weltweite Entwicklungszentrum.

18 18 service ferrum-serie: M+E-Berufe Fertigungsmechaniker Spezialisten für die Produktion Sven Daum hat im Mercedes-Benz- Lkw-Werk in Wörth eine Ausbildung zum Fertigungsmechaniker absolviert. Mittlerweile ist er Industriemeister und im Sonderfahrzeugbau tätig. Ein Wintermorgen in der Südpfalz: Sven Daum fährt mit seinem VW- Golf von Rheinzabern ins zwölf Kilometer entfernte Wörth. Auf dem Weg von seinem Wohnort zur Arbeit überholt er ein städtisches Räumfahrzeug, das die B9 von Schnee befreit und Salz streut. Beim Blick in den Rückspiegel sieht Daum den Mercedes-Stern auf dem Kühlergrill des orangefarbenen Unimog, lächelt und überlegt sich, ob er dieses Fahrzeug wohl mitgebaut hat. Solche Begegnungen sind für den 24-Jährigen sehr motivierend er arbeitet im Mercedes-Benz-Werk Wörth, dem größten Lkw-Werk der Welt. Sven Daum ist nicht an der Produktion von klassischen Lkws beteiligt. Sein Metier ist der Sonderfahrzeugbau für die Baureihen Unimog, Econic und Zetros. Diese hochspezialisierten und robusten Fahrzeuge kommen beispielsweise bei der Müllentsorgung, der Feuerwehr oder dem Winterdienst zum Einsatz. Ich bin sowohl in der Produktion als auch der Entwicklung von Neufahrzeugen tätig. Das sind Produkte, deren Serien fertigung erst noch anläuft und die noch nicht auf dem Markt sind, erklärt Daum. Diese neuen Fahrzeugmodelle sind beispielsweise auf Messen zu sehen. Außerdem dienen sie dazu, die spätere Produktion großer Stückzahlen vorzubereiten. Daum ist für diese anspruchsvollen Aufgaben gut gerüstet. Der 24-Jährige ist bereits Industriemeister. Ausgebildet wurde er zum Fertigungsmechaniker. Diese Ausbildung existiert seit Zugeschnitten ist sie speziell auf die Foto: MSc

19 19 service Belange von Produktionsprozessen: Fertigungsmechaniker montieren Einzelteile oder Baugruppen zu industriellen Serienerzeugnissen, von Küchengeräten über Kraftfahrzeugkomponenten bis hin zu Maschinen und ganzen Anlagen (siehe Kasten Das Berufsbild ). Fertigungsmechaniker gehen stärker in die Breite als in die Tiefe. Sie bringen auch Verständnis für die logistischen Prozesse mit, ohne die eine Serienfertigung nicht funktionieren kann, erklärt Rainer Fischer. Der 52-Jährige ist in Wörth für die Ausbildung der Fertigungsmechaniker verantwortlich und zwar seit Wenn ich heute durch das Werk laufe, begegne ich überall ehemaligen Azubis. Das zeigt, wie vielseitig Fertigungsmechaniker eingesetzt werden, resümiert Fischer den Erfolg des jungen Berufs.»Es ist gut, dass man schon früh die Lehrwerkstatt verlassen hat.«sven Daum war schon früh klar, dass er später einen technischen Beruf ergreifen werde. Schon als Kind habe ich meinem Vater zu Hause in der Werkstatt geholfen, an Motoren geschraubt und Metall bearbeitet, erzählt er. Von seinem Vater habe Daum viel gelernt, unter anderem Schweißen und den Umgang mit Hydraulik. Ich habe einen Beruf gesucht, der all das abdeckt und bin schließlich auf den Fertigungsmechaniker gestoßen. Die Bewerbung bei Daimler in Wörth war nach der Entscheidung für diesen Beruf einfach. Das Lkw-Werk ist nicht allzu weit von Daums Wohnort entfernt. Zudem arbeiten Familienangehörige des jungen Mannes in dem Konzern. Außerdem gefallen mir die Entwicklungsmöglichkeiten bei Daimler sehr gut, sagt Daum. Dessen Lehre begann mit einer Metall-Grundausbildung. Auch kleinere Projekte haben wir dabei schon als Team umgesetzt, erinnert sich Daum. Im zweiten Lehrjahr stand Schweiß- und Steuerungstechnik auf dem Lehrplan, zudem Drehen, Fräsen, Hydraulik und Elektrik. Doch bereits im zweiten Lehrjahr wurde Daum immer wieder an verschiedenen Stellen in der Fertigung eingesetzt. Es ist gut, dass man schon früh die Lehrwerkstatt verlassen hat, sagt der Industriemeister. Das habe dazu geführt, dass er am Ende seiner Ausbildung einen guten Überblick über die Arbeit im größten Lkw-Werk der Welt hatte. Bei den Einsätzen in der Fertigung werden die Auszubildenden von Fachausbildern des betreffenden Bereichs unterstützt. Die Fachausbilder bringen einem alles Nötige bei, um die verschiedensten Arbeiten eigenständig zu erledigen, beispielsweise einen Kühler zusammenzubauen, erklärt Daum. Am Ende der Ausbildung haben die angehenden Fertigungsmechaniker so jedes Element kennen gelernt, das in der Bausatzabteilung gefertigt wird. Genau diese Kenntnis der einzelnen Vormontageschritte sind es, die Daum so interessant findet: Als Fertigungsmechaniker kann man bei jedem einzelnen Arbeitsschritt zum Einsatz kommen. Durch die großen Unterschiede der einzelnen Baureihen gibt es dabei eine sehr große Vielfalt an Tätigkeiten. Das finde ich spannender als die Endmontage der Fahrzeuge. das berufsbild Die Arbeiten in der Vormontage finden immer in Teams statt. Fischer spricht von Einzelarbeit in Teams : Auch wenn jeder seine spezielle Aufgabe zu erfüllen hat, müssen die Arbeiten insgesamt genau aufeinander abgestimmt sein, erklärt der Ausbilder. Teamfähigkeit sei daher ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der jährlich rund 20 zu besetzenden Stellen im Ausbildungsberuf Fertigungsmechaniker. Doch nicht nur Teamfähigkeit sollten Interessenten mitbringen. Notwendig sind zudem sehr gute Mathe- und Physikkenntnisse sowie ein gutes technisches Grundverständnis. Und ein hohes Maß an Eigenverantwortung ist unerlässlich, um später in der Fertigung seinen Job gut zu erledigen: Nach Montage der einzelnen Baugruppen überprüfen Fertigungsmechaniker ihr Werkstück und bestätigen ihre Überprüfung mit einem Stempel. Das ist wichtig, um bei späteren Reklamationen schnell den richtigen Ansprechpartner zu finden. Häufig kommen solche Reklamationen nicht vor. Die Mercedes-Benz Lastwagen und Sonderfahrzeuge gelten als sehr zuverlässig. Sven Daum wird so kaum in Verlegenheit kommen, einmal auf ein liegengebliebenes Fahrzeug aus der Wörther Produktion zu treffen. Obwohl auch dass seiner Motivation keinen Abbruch tun würde. VIDEO auf Fertigungsmechaniker montieren Einzelteile oder Baugruppen zu industriellen Serienerzeugnissen, von Küchengeräten über Kraftfahrzeugkomponenten bis hin zu Maschinen und ganzen Anlagen. Sie fügen Einzelteile oder schon zusammengesetzte Baugruppen durch Schraub-, Bolzen-, Klemm-, Steck- oder Klebeverbindungen zu Maschinen, Apparaten und Geräten zusammen. Sie verlegen auch Kabel oder elektrische Leitungen, befestigen sie und schließen sie an. Nach der Montage stellen sie sicher, dass die zusammengesetzten Erzeugnisse einwandfrei funktionieren. Darüber hinaus achten sie darauf, dass automatisierte Fertigungsprozesse optimal ablaufen und sichern den Materialfluss. Fertigungsmechaniker warten zudem ihre Maschinen, Geräte und Systeme, rüsten sie um und arbeiten bei deren Modernisierung mit. Quelle: BERUFENET ein Angebot der Bundesagentur für Arbeit

20 Denn als Kernelement der Arbeitsteilung sichern Werkverträge die internationale Wettbewerbsfähigkeit und die Existenz von zehntausenden Handwerksbetrieben, Dienstleistern und Industrieunternehmen Mit Sicherheit gerecht: Soziale Marktwirtschaft insm.de/gerechtigkeit facebook.com/marktwirtschaft

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Erfolgsfaktor Zeitarbeit

Erfolgsfaktor Zeitarbeit Erfolgsfaktor Zeitarbeit Erfolgsfaktor Zeitarbeit Durch den stetigen Wandel der Märkte müssen Sie als Unternehmen schnell und flexibel auf Personalanforderungen reagieren können. Darüber hinaus entstehen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen - Praxisbeispiel -

Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen - Praxisbeispiel - Wasserstoff-Energie-Systeme GmbH Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen - Praxisbeispiel - Uwe Küter, Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Lübeck, 8. Dezember 2010, Media Docks

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013 Klassifikation der Berufe 2010 08/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Name:... Erreichte Punktzahl:.../14 Note:... Seite 1 von 10 Name:... Punkte 1. Die 1 Tätigkeitsbereiche sind: Verarbeiten von Materialien - Zusammenbauen, Montieren - Gestalten

Mehr

Siemens Berufsbildung. Kooperativ ausbilden mit Siemens. Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung

Siemens Berufsbildung. Kooperativ ausbilden mit Siemens. Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung Siemens Berufsbildung Kooperativ ausbilden mit Siemens Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung 100 Prozent Erfolgsquote...... und eine halbe Note über dem IHK-Durchschnitt

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

A. u. K. Müller. Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG. Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT

A. u. K. Müller. Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG. Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT A. u. K. Müller Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT Mechatroniker/-in 2 Mechatroniker/-innen bewegen sich im Spannungsfeld der Mechanik

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Kauffrau/-mann? Industriekauffrau/-mann Kauffrau/-mann für Büromanagement (auch mit Zusatzqualifikation Englisch und Multimedia) Durchstarten als

Kauffrau/-mann? Industriekauffrau/-mann Kauffrau/-mann für Büromanagement (auch mit Zusatzqualifikation Englisch und Multimedia) Durchstarten als 1 Durchstarten als Kauffrau/-mann? Industriekauffrau/-mann Kauffrau/-mann für Büromanagement (auch mit Zusatzqualifikation Englisch und Multimedia) Energielösungen für den Norden 2 Energielösungen für

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Standortbestimmung Green IT in Deutschland und Österreich Wintersemester 2009/10 Projektbetreuer: Herr Prof. Dr. Hirsch und intellgenio GmbH Mai 2010, München/Albstadt 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing 04 Zeitarbeit Zeit für motivierten Einsatz und perfekte Leistung. 08 Personal

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

DIE REGELN DER ZEITARBEIT 148x105_10_Regeln_Brosch.indd 2 07.11.13 10:57

DIE REGELN DER ZEITARBEIT 148x105_10_Regeln_Brosch.indd 2 07.11.13 10:57 DIE REGELN DER ZEITARBEIT ZEITARBEIT IST SOZIALVERSICHERUNGSPFLICHTIG Auf dem Gesamtarbeitsmarkt sind circa 80 Prozent der Stellen sozialversicherungspflichtig. In der Zeitarbeitsbranche sind es jedoch

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Verantwortung hat viele Seiten

Verantwortung hat viele Seiten Verantwortung hat viele Seiten Wirtschaftlicher Erfolg, um weltfreundliches und nachhaltiges Verhalten sowie Verantwortungs bewusstsein gegenüber Mitarbeitern und Gesellschaft prägen unser Handeln. Corporate

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

engineering MIT BeSTeN PerSPeKTIVeN

engineering MIT BeSTeN PerSPeKTIVeN DIE GANZE WELT DES ENGINEERINGS UPDATES FÜR IHR KNOW-HOW WILLKOMMEN BEI FERCHAU engineering MIT BeSTeN PerSPeKTIVeN WIr entwickeln SIe WeITer IN der GaNZeN WeLT des engineerings PrOfITIereN SIe VON ÜBer

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Die Chance für Unternehmen und Mitarbeiter!

Die Chance für Unternehmen und Mitarbeiter! Neue forsa-studie 2013 Berufsbegleitende Weiterbildung: Die Chance für Unternehmen und Mitarbeiter! Eine repräsentative Umfrage unter 300 Personalverantwortlichen in deutschen Unternehmen ab 150 Mitarbeitern,

Mehr

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech 2 Herzlich willkommen bei der de Crignis Blechverarbeitung GmbH Sehr geehrter Kunde, geschätzter Geschäftspartner, Ihr Anliegen ist uns Verpflichtung. Mit

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de EIN TAG MIT DEM AGV So erleben uns Arbeitgeber... Unser Service Ihre Vorteile www.agvnord.de Gestatten: Stefan Scheff, Geschäftsführer der Beispiel GmbH. Hier sehen Sie, in wie vielen Situationen und Herausforderungen

Mehr