Wegweiser. Wegweiser Beruflicher Wiedereinstieg. Fachdienst Frauen und Chancengleichheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wegweiser. Wegweiser Beruflicher Wiedereinstieg. Fachdienst Frauen und Chancengleichheit"

Transkript

1 Wegweiser Wegweiser Beruflicher Wiedereinstieg Fachdienst Frauen und Chancengleichheit

2 Arbeitskreis Beruflicher Wiedereinstieg Helga Fuchs Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Agentur für Arbeit Nordanlage Gießen Heidi Nitschke Geschäftsführerin RDW Trägerverein: Trockendock e.v. Straßheimer Str. 37 Simona Hauff Lehrgangsleiterin FRITZ Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.v. Hanauer Str. 15 Andreas Schneider Fachbereichsleiter EDV und Beruf vhs_wetterau Leonhardstr. 7 Vroni Bleymehl Bereichsleiterin SGB II Büro FAB ggmbh Am Sauerborn Echzell Regina Graf-Pauls Pädagogische Leitung WAUS ggmbh Pfingstweide 7 Annette Ruppel Leiterin Jobcenter Büdingen JobKOMM GmbH Gymnasiumstr Büdingen Beate Herzog Frauenbeauftragte Wetteraukreis, Fachdienst Frauen und Chancengleichheit Leonhardstr. 7

3 Wegweiser Beruflicher Wiedereinstieg Inhaltsverzeichnis Der Arbeitskreis Beruflicher Wiedereinstieg Seite 2 Grußwort 4 Wie kann der Wegweiser Ihnen helfen? 5 1. Sie planen eine Unterbrechung Ihrer Berufstätigkeit 6 2. Sie planen einen beruflichen Wiedereinstieg 8 3. Sie wollen sich beruflich weiterentwickeln JobKOMM Agentur für Arbeit Gesetze und Regelungen Serviceteil Regionale und überregionale Adressen und Broschüren Berufliche Beratung und Information 19 Berufliche Bildung 21 Gemeinnützige Träger von Maßnahmen 24 Vermittlung von Arbeits- und Ausbildungsstellen 25 Existenzgründung 26 Netzwerke 27 Bewerbung 28 Kinderbetreuungsangebote 29 Kinderbetreuungskosten 31 Pflege 31 Ergänzende Angebote 32 Internetadressen und Broschüren 33 Impressum 35 3

4 Grußwort Grußwort Wir freuen uns, Ihnen den Wegweiser Beruflicher Wiedereinstieg überreichen zu können. Die Broschüre bietet einen kompakten Überblick über Institutionen im Wetteraukreis, die bei der Planung einer Familienphase oder dem beruflichen Wiedereinstieg hilfreich sein können. Nützliche Anregungen und ein umfangreicher Adressenteil sollen Ihnen die Orientierung erleichtern. Die hessenstiftung familie hat zukunft hat im Rahmen einer Studie Mütter und Arbeitgeber zur Berufsrückkehr befragt. Beide Gruppen nannten für einen gelungenen beruflichen Wiedereinstieg diese Erfolgsfaktoren: kurze Dauer der Elternzeit wechselseitiger Kontakt zwischen Unternehmen und Elternteil qualifizierte Teilzeitstellen und flexible Arbeitszeiten Weiterbildungsmöglichkeiten Qualität und Öffnungszeiten von Betreuungseinrichtungen Verbesserungsbedarf besteht noch auf allen Ebenen. Zwar sind die Unterbrechungszeiten kürzer geworden, was in der Regel zu einem einfacheren Wiedereinstieg führt. Fortschritte brachte auch das Elternzeitgesetz. Trotzdem tragen immer noch hauptsächlich Frauen die Doppelbelastung und verschlechtern so ihre Chancen im Beruf. Von einer gerechteren Verteilung von Erwerbs- und Familienarbeit würden die Unternehmen und der Wetteraukreis als Region profitieren. Die vorliegende Broschüre will dazu beitragen. Bei dem Arbeitskreis Beruflicher Wiedereinsteig und allen beteiligten Institutionen bedanken wir uns sehr herzlich für die gute Zusammenarbeit und das Engagement. Den Leserinnen und Lesern wünschen wir eine anregende Lektüre und hoffen, dass viele der Tipps und Hinweise für die eigenen Überlegungen hilfreich sind. Landrat Joachim Arnold Kornelia Schäfer Leiterin Fachdienst Frauen und Chancengleichheit Wegweiser beruflicher Wiedereinstieg 4

5 Wie kann Ihnen der Wegweiser helfen? Der Wegweiser wendet sich an Frauen und Männer, die ihre Berufstätigkeit unterbrechen oder wieder in den Beruf einsteigen wollen. Die Gründe für eine Auszeit können vielfältig sein. Zu den häufigsten zählen die Kinderbetreuung und die Pflege von Angehörigen. Nach wie vor sind es überwiegend Frauen, die für die Familienarbeit zuständig sind und aus dem Beruf aussteigen. Damit entstehen ihnen Nachteile für ihre berufliche Entwicklung und eine unzureichende Existenzsicherung. Alleinerziehende tragen hier ein besonderes Risiko. Das Haupternährermodell greift nicht mehr. Deshalb wird es die Zukunftsaufgabe sein, Berufs- und Betreuungsarbeit partnerschaftlich aufzuteilen. Umfragen zeigen, dass junge Frauen beides wollen: Beruf und Familie. Sie sind gut ausgebildet und der Arbeitsmarkt braucht sie. Das neue Unterhaltsrecht macht ebenfalls deutlich, dass sich Frauen um eine eigenständige Existenzsicherung kümmern müssen. Aber auch Väter wollen mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen. Und die unsichere Lage auf dem Arbeitsmarkt zeigt deutlich, dass es riskant sein kann, die Existenz der Familie von einer Person abhängig zu machen. Ebenso muss die zunehmende häusliche Pflege von Angehörigen berücksichtigt werden. Klar ist, dass diese vielfältigen Herausforderungen mit der alten Rollenverteilung nicht mehr zu bewältigen sind. Und darin besteht eine große Chance für Paare und die Gesellschaft. Der berufliche Wiedereinstieg kann durch eine frühzeitige Planung, die schon vor dem Ausstieg beginnt, erleichtert werden. Wir informieren Sie über die wichtigsten Schritte und die Institutionen im Wetteraukreis, die Sie dabei unterstützen können. Der erste Teil zeigt, was Sie bei der Planung einer Berufsunterbrechung bedenken sollten. Im zweiten Teil geben wir Ihnen Anregungen, wie der berufliche Wiedereinstieg gelingen kann. Hinweise für Ihre berufliche Weiterentwicklung erhalten Sie im dritten Teil. Und im Serviceteil finden Sie Adressen und Angebote im Wetteraukreis und der Umgebung. Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Weg. Kommen Sie gut an! Der Arbeitskreis Beruflicher Wiedereinstieg 5

6 1. Sie planen eine Unterbrechung Ihrer Berufstätigkeit Für einen zeitlich begrenzten Ausstieg aus dem Beruf oder eine Neuorientierung kann es vielfältige Gründe geben. Überwiegend sind es Kinderbetreuungsaufgaben und zunehmend auch die Pflege von Angehörigen. Aber auch der Umzug in eine andere Stadt, umfangreichere Weiterbildungsvorhaben, längere Auslandsaufenthalte und andere private Interessen können Motive sein. Nicht alles ist planbar. Doch schon die Phase des Ausstiegs kann für den Wiedereinstieg genutzt werden. Mit der folgenden Übersicht wollen wir Sie auf wichtige Punkte aufmerksam machen und darüber informieren, wo Sie Unterstützung finden. Wichtig: Bitte beachten Sie, dass längere Ausstiegszeiten und Teilzeitarbeit zur Reduzierung der Rentenerwartung führen und Nachteile für die berufliche Entwicklung bedeuten können. Prüfen Sie gemeinsam, wie die Aufgabenverteilung in der Partnerschaft aussehen kann, damit berufliche und finanzielle Risiken von beiden getragen werden. Prüfen Sie auch Alternativen zum Ausstiegsmodell, z. B. beide Elternteile reduzieren auf Teilzeit. 6 Was ist zu beachten? Die Chance nutzen: Arbeitsverteilung in der Familie neu aushandeln Planen Sie gemeinsam mit allen Familienmitgliedern, wie die Aufgaben im häuslichen und beruflichen Bereich verteilt werden: Wer übernimmt welche Pflichten? Wie wird die Elternzeit verteilt? Wie kann der Wiedereinstieg im Sinn einer partnerschaftlichen Aufteilung von Berufs- und Familienarbeit gestaltet werden? Welche Arbeitszeitmodelle passen dazu? Wer kann Sie unterstützen (Kinderbetreuungseinrichtungen, Freundeskreis etc.)? Unterbrechung der Wer hilft? Internetadressen und Broschüren Serviceteil Seite Berufstätigkeit planen

7 Sie planen eine Unterbrechung Ihrer Berufstätigkeit Was ist zu beachten? Beruflich auf dem Laufenden bleiben und Qualifikationen erwerben Es ist empfehlenswert, mit dem Ausstieg auch den Wiedereinstieg zu planen. Sie können die Zwischenzeit für Ihre berufliche Fortbildung nutzen, um Ihr Fachwissen aktuell zu halten und auszubauen. Die aufgeführten Institutionen helfen Ihnen gerne dabei. Wer hilft? Angebote zur beruflichen Bildung Serviceteil Seite Internetadressen Seite Kontakt zum Arbeitgeber halten Besprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber, wie Sie den Kontakt und den Informationsfluss während des Ausstiegs gestalten können. Überlegen Sie mit Ihrer Führungskraft in einem Planungsgespräch, wie Sie Ihre fachliche Qualifikation erhalten und vertiefen können. Machen Sie eigene Vorschläge für Ihre Einbindung, z. B. durch Krankheitsvertretung, Übernahme von kleinen Projekten, Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen. Lassen Sie sich in den -Verteiler aufnehmen, um über die aktuellen Entwicklungen informiert zu sein. Nehmen Sie an zentralen Veranstaltungen, wie Betriebsversammlungen und Betriebsfeiern, teil. Geben Sie frühzeitig bekannt, wann und in welchem Umfang Sie zurückkehren wollen. Führungskraft Personalabteilung Frauenbeauftragte/ Gleichstellungsbeauftragte im Unternehmen und/oder im Kreis/Kommune 7

8 2. Sie planen einen beruflichen Wiedereinstieg In der Regel sind es Frauen, die wegen Betreuung oder Erziehung der Kinder aus dem Beruf aussteigen. Die Zeitspannen werden zwar kürzer, und zunehmend mehr Männer nehmen das Angebot der Elternzeit wahr. Dennoch tragen überwiegend Frauen das Risiko des beruflichen Einschnittes. Viele verfügen über eine gute Ausbildung. Trotzdem kann es sein, dass nach einer mehrjährigen Auszeit das Fachwissen nicht mehr auf dem neuesten Stand ist. Dafür haben sie durch ihre außerberuflichen Aufgaben wertvolle Qualifikationen und Erfahrungen gewonnen, von denen Unternehmen profitieren können. Für einen erfolgreichen beruflichen Wiedereinstieg gibt es einiges zu klären. Die wichtigsten Punkte haben wir mit Ansprechpartner/-innen für Sie zusammengestellt. Wichtig: Bitte beachten Sie, dass längere Zeiten in der Familienarbeit Ihrem Rentenkonto wenig einbringen und Ihnen den Wiedereinstieg in eine qualifizierte Tätigkeit erschweren können. Prüfen Sie gemeinsam, wie die Arbeitsverteilung in der Partnerschaft aussehen kann, damit berufliche und finanzielle Risiken wie Trennung oder Erwerbsunfähigkeit von beiden getragen werden. Was ist zu beachten? Die Chance nutzen: Arbeitsverteilung in der Familie neu aushandeln Planen Sie gemeinsam mit allen Familienmitgliedern, wie die Aufgaben im häuslichen und beruflichen Bereich verteilt werden: Wer übernimmt welche Pflichten? Wie kann der Wiedereinstieg im Sinn einer partnerschaftlichen Aufteilung von Berufs- und Familienarbeit gestaltet werden? Welche Arbeitszeitmodelle passen dazu? Wer kann Sie unterstützen (Kinderbetreuungseinrichtungen, Freundeskreis etc.)? Wer hilft? mit Online-Rechnern: Elterngeld Elternzeit Kinderzuschlag Teilzeit 8

9 Sie planen einen beruflichen Wiedereinstieg Was ist zu beachten? Das passende Arbeitszeitmodell auswählen Es gibt eine Vielzahl von Arbeitsformen und Arbeitszeitmodellen, die eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern: Telearbeit/Home-Office: Die Erledigung der Aufgaben erfolgt ganz oder zeitweise außerhalb des Unternehmens. Heimarbeit: Der Arbeitsplatz ist im Unternehmen, bestimmte Arbeiten können zu Hause erledigt werden, z. B. Entwicklung eines Konzeptes, Verfassen von Protokollen. Teilzeitarbeit: Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit. Die Verteilung der Stunden auf die Wochentage kann fest oder nach Bedarf variabel gestaltet werden. Es gibt auch Berufsausbildung und Studium in Teilzeit. Jobsharing: In der Regel teilen sich zwei Teilzeitkräfte eine Vollzeitstelle. Flexible Arbeitszeit: Über Gleitzeit- oder Arbeitszeitkonten kann die Verteilung der täglichen Arbeitszeit nach Bedarf und Absprache flexibel erfolgen. Plus- und Minusstunden müssen in einem vereinbarten Zeitrahmen ausgeglichen werden. Wer hilft? Broschüren und Internetadressen Serviceteil Seite Überlegen Sie mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin oder für sich, wie Sie Arbeitszeit und Betreuungszeit verteilen wollen: Wie hoch kann die maximale Wochenarbeitszeit für jeden Elternteil sein? Wie wollen Sie die Wochenarbeitszeit auf die Wochentage verteilen? Welchen Flexibilitätsspielraum haben Sie? Und wo liegen Ihre persönlichen Grenzen? Welche Arbeitsorte können Sie mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen? Brauchen Sie zusätzliche Kinderbetreuung? Welche Angebote können Sie nutzen? 9

10 Sie planen einen beruflichen Wiedereinstieg Was ist zu beachten? Unterstützung organisieren Kinderbetreuung Im Wetteraukreis bieten kommunale, kirchliche, freie und gewerbliche Träger vielfältige Betreuungsangebote an. Dazu zählen die Regelbetreuung, die Kindertagespflege und flexible Angebote wie der Not-Kindergarten und der Notmütterdienst. Kindertagespflege Die Kindertagespflege ist eine familiennahe Betreuungsform und wird alternativ oder in Ergänzung zu Kindertageseinrichtungen angeboten. Falls Sie selbst Tagespflege anbieten wollen, wenden Sie sich an die Koordination Kindertagespflege des Wetteraukreises oder an die unter Vermittlung / Wer hilft? genannten Stellen. Falls Sie noch nicht sicher sind, welche Betreuungsform für Sie die richtige ist, informiert Sie die Koordinierungsstelle für Kinderbetreuung kids and business über verschiedene Angebote. Kinderbetreuungskosten Familien mit geringem Einkommen können unter bestimmten Voraussetzungen einen finanziellen Zuschuss für die Betreuung ihrer Kinder erhalten. Für die Kindertagespflege gewährt der Wetteraukreis laufende Geldleistungen, sofern diese Betreuung aufgrund eines berufsoder ausbildungsbedingten Betreuungsbedarfs notwendig ist. Von den Eltern wird einkommensabhängig ein Kostenbeitrag erhoben, der ganz oder teilweise erlassen werden kann. Übersicht über die Kinderbetreuungseinrichtungen der Städte und Gemeinden: Schnellsuche: Kindertagesbetreuung Vermittlung: Tagespflegebüros der Evangelischen Familienbildungsstätte und der AWO oder FAB kids and business Serviceteil Seite Fachdienst Jugend, Bildung und Betreuung des Wetteraukreises Serviceteil Seite 31 Formulare und Infos: Schnellsuche: Kinderbetreuungskosten Wer hilft? 10

11 Sie planen einen beruflichen Wiedereinstieg Was ist zu beachten? Pflege organisieren Der Wetteraukreis bietet Ihnen beratende und unter bestimmten Voraussetzungen finanzielle Unterstützung bei der ambulanten oder stationären Pflege von Angehörigen. Broschüren informieren Sie über Pflegeangebote und Beratungsstellen, auch speziell für Demenzkranke. Wer hilft? Serviceteil Seite 31 Serviceteil Seite 34 Berufliche Standortbestimmung vornehmen Wenn Sie längere Zeit aus dem Beruf ausgestiegen sind oder sich beruflich neu orientieren wollen, ist es sinnvoll, Bilanz zu ziehen. Hilfreiche Fragen können sein: Wo stehen Sie, wo wollen Sie hin? Über welche Qualifikationen verfügen Sie? Welche Kenntnisse müssen Sie auffrischen? Welche Kompetenzen haben Sie durch Familienarbeit oder Ehrenamt erworben? Streben Sie eine Anstellung oder eine Selbstständigkeit an? Wollen Sie einen Schul- oder Berufsabschluss nachholen? gemeinnütziger Träger von Maßnahmen Serviceteil Seite Angebote zur beruflichen Bildung Serviceteil Seite Die Agentur für Arbeit und die JobKOMM finanzieren Kurse, in denen Sie diese Fragen im Austausch mit anderen Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrern für sich klären können. 11

12 Sie planen einen beruflichen Wiedereinstieg Was ist zu beachten? Beratung und Hilfen bei der Stellensuche in Anspruch nehmen Holen Sie sich rechtzeitig fachlichen Rat und Unterstützung! Wichtige Ansprechpartner sind die Agentur für Arbeit und die JobKOMM. Über Auftrag, Zuständigkeit und Fördermöglichkeiten informieren wir Sie im Kapitel 4 und 5. Die Agentur für Arbeit Gießen bietet für Berufsrückkehrerinnen Veranstaltungen an, die von der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt durchgeführt werden. Themen sind: die Vermittlung in Arbeit, die Arbeitsmarktsituation, Bewerbungstraining, Weiterbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten. berufliche Beratung und Information Serviceteil Seite Serviceteil Seite 25 Wer hilft? Existenzgründung prüfen Die Gründung eines eigenen Unternehmens kann eine gute Möglichkeit sein, Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren. Nutzen Sie das breite Beratungs- und Förderangebot. Beratungsangebote zur Existenzgründung Serviceteil Seite Verschiedene Wege nutzen Es gibt viele Wege, die zu einer neuen Berufstätigkeit führen können: So kann es sinnvoll sein, Zeitarbeit oder Minijobs als Einstieg für eine Festanstellung auszuprobieren. Über ein Praktikum können Sie ein Unternehmen besser kennenlernen und sich dort präsentieren. Über das Ehrenamt können Sie Kontakte knüpfen und Erfahrungen sammeln, die Ihr berufliches und persönliches Profil erweitern. Nutzen Sie aktiv Ihre privaten und die öffentlichen Netzwerke, um auf sich und Ihr Vorhaben aufmerksam zu machen. Netzwerke Serviceteil Seite

13 3. Sie wollen sich beruflich weiterentwickeln Die Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt und in den Unternehmen verändern sich ständig. Das erfordert eine kontinuierliche betriebliche und berufliche Weiterentwicklung. Auch bei einer beruflichen Neuorientierung ist der Weiterbildungsbedarf eine Schlüsselfrage. Wichtig: Gehen Sie zielgerichtet vor. Achten Sie auf Qualitätsnachweise der Anbieter. Erkundigen Sie sich nach Förderprogrammen. Was ist zu beachten? Es gibt viele Angebote zur beruflichen Fort- und Weiterbildung. Welche Wege zum Ziel führen, ist nicht immer einfach zu erkennen. Vieles ist möglich: von der Aufbauqualifizierung über das Nachholen eines Schulabschlusses bis zum Hochschulstudium und einer neuen Berufsausbildung. Lassen Sie sich beraten und erstellen Sie einen für Ihre Ziele passenden Entwicklungsplan. Wer hilft? berufliche Beratung und Information Serviceteil Seite berufliche Bildung Serviceteil Seite

14 4. JobKOMM Grundsicherung für Arbeitsuchende/ Arbeitslosengeld II Ist es für Sie schwierig, Ihren Lebensunterhalt und den Ihrer Familie aus eigenen Mitteln zu bestreiten? Dann können Sie einen Antrag auf Arbeitslosengeld II beim zuständigen JobCenter der JobKOMM GmbH stellen. Bitte legen Sie bei Antragstellung einen gültigen Ausweis vor. Es ist hilfreich, wenn Sie eine Übersicht über Ihren schulischen und beruflichen Werdegang mitbringen. Erwerbsfähige, hilfebedürftige Personen im Alter von 15 bis unter 65 Jahren können zur Deckung des Lebensunterhalts Arbeitslosengeld II beantragen. Neben der Zahlung von Arbeitslosengeld II werden auch die Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung entrichtet. Nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige (z. B. Kinder unter 15 Jahren) können zur Sicherung des Lebensunterhalts Sozialgeld erhalten. Angemessene Kosten für Unterkunft und Heizung können ebenfalls übernommen werden. Die Leistungen werden frühestens ab dem Tag der Antragstellung gezahlt. Die Grundsicherung für Arbeitsuchende dient dazu, das Existenzminimum sicherzustellen. Deshalb werden bei der Berechnung der individuellen Höhe Ihres Arbeitslosengeldes II nicht nur die Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Antragstellerin/des Antragstellers berücksichtigt, sondern auch die aller Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft. Fördern und Fordern Ziel der JobKOMM ist es, für Empfänger/-innen des Arbeitslosengeldes II so schnell wie möglich einen passenden Arbeitsplatz zu finden, damit sie ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familienangehörigen aus eigener Kraft bestreiten können. Deshalb müssen alle erwerbsfähigen Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft jede Möglichkeit nutzen, um ihre Hilfebedürftigkeit zu verringern oder zu beenden. Dazu müssen sie aktiv an allen angebotenen Maßnahmen mitwirken. Die JobKOMM informiert, berät, vermittelt und bietet vielfältige Formen der Unterstützung an, z. B. Zuschüsse an den Arbeitgeber, Hilfen zur Bewerbung, Kurse zur beruflichen Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten oder Hilfe bei der Suche nach passenden Kinderbetreuungsmöglichkeiten. Was für Ihre berufliche Integration erforderlich ist, wird im persönlichen Gespräch zwischen Ihnen und Ihrem Berater/Ihrer Beraterin individuell festgelegt und in einer Eingliederungsvereinbarung schriftlich festgehalten. Bei Pflichtverletzungen ohne wichtigen Grund kann das Arbeitslosengeld II gekürzt werden oder ganz wegfallen. 14

15 5. Agentur für Arbeit Dienstleistungsangebot Ihrer Agentur für Arbeit Friedberg Die Agentur für Arbeit Friedberg bringt Menschen und Arbeit zusammen. Ihr oberstes Ziel ist es, Arbeitssuchende schnell und langfristig in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Sie möchten im Anschluss an Zeiten der Familienarbeit oder anderen Unterbrechungszeiten in das Berufsleben zurückkehren? Dann können Sie folgende Dienstleistungen in Anspruch nehmen: persönliche Beratung zu allen Fragen der Integration in den Arbeitsmarkt, individuelle Arbeitsvermittlung die Möglichkeit zur Stellensuche über die JOBBÖRSE Informationen zu den Förderangeboten der Arbeitsagentur, Beratung zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. In einem ersten Beratungsgespräch klärt die Arbeitsagentur mit Ihnen, welchen individuellen Unterstützungsbedarf Sie haben. So kann der Berater/die Beraterin Sie optimal bei Ihrer Beschäftigungssuche unterstützen. Es ist wichtig, dass Sie sich gut auf den Termin vorbereiten. Vom Service-Center Ihrer Agentur für Arbeit erhalten Sie bei der Terminvereinbarung ein Arbeitspaket mit Unterlagen, die Ihnen und dem/der Arbeitsvermittler/-in eine intensive und strukturierte Vorbereitung ermöglichen. Sie können das Paket auch in der Eingangszone abholen. Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben Sie, wenn Sie arbeitslos sind und die Anwartschaftszeit erfüllt haben. Das heißt, dass Sie innerhalb der Rahmenfrist von 2 Jahren mindestens 12 Monate gearbeitet haben. Wird das Arbeitsverhältnis beendet, dann melden Sie sich spätestens drei Monate vorher. Erkundigen Sie sich bitte in jedem Fall bei Ihrer Agentur für Arbeit über die weiteren Voraussetzungen, um Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld I geltend zu machen. Sie bekommen kein Geld von der Agentur für Arbeit? Ist es dann überhaupt sinnvoll, dass Sie sich arbeitslos melden? Auch wenn Sie kein Arbeitslosengeld erhalten, können Sie sich arbeitslos melden. Sie können die berufliche Beratung und die Dienstleistung der Arbeitsvermittlung in Anspruch nehmen. Die Agentur für Arbeit unterstützt Sie bei der Suche nach einer Arbeitsstelle. 15

16 Agentur für Arbeit Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Gießen Die Beauftragten für Chancengleichheit, Christine Schramm-Spehrer und Helga Fuchs sind auch zuständig für den Wetteraukreis und zeigen Ihnen Ihre Chancen auf. Außerdem bieten sie Seminare für Mütter und Väter zum Berufseinstieg nach der Familienzeit an. Themen sind u. a.: Vereinbarkeit von Beruf und Familie Kinderbetreuung Arbeitszeit Stärken und Kompetenzen berufliche Orientierung Selbstvermarktung und Bewerbung Existenzgründung Bewerbung Rente Die Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie die Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist Auftrag jeder Agentur für Arbeit. Die Beauftragten für Chancengleichheit unterstützen die Agentur bei diesen wichtigen Aufgaben. Sie machen auf Benachteiligungen aufmerksam und helfen mit, die berufliche Situation von Frauen und Mädchen zu verbessern. Dabei kooperieren sie mit kommunalen und anderen öffentlichen Stellen, Unternehmen, Kammern sowie Netzwerken und arbeiten in den lokalen Bündnissen für Familie mit. 16

17 6. Gesetze und Regelungen Erkundigen Sie sich frühzeitig über Ihre Rechte und Pflichten. So verpassen Sie keine Fristen und können die Unterstützungsleistungen in vollem Umfang in Anspruch nehmen. Die wichtigsten Regelungen haben wir für Sie aufgeführt. Die Personalabteilung der Unternehmen und die Frauenbeauftragte Ihrer Kommune oder des Wetteraukreises beraten Sie gerne. Was ist zu beachten? Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz Anspruch auf Elterngeld haben Mütter und Väter, die ihre Kinder nach der Geburt selbst betreuen, mit ihnen in einem Haushalt leben und nicht mehr als 30 Std./Woche erwerbstätig sind. Ehe- oder Lebenspartnerinnen/-partner erhalten auch dann Elterngeld, wenn sie nicht ihr eigenes Kind versorgen. Anspruch auf Elternzeit haben Mütter und Väter, unter bestimmten Voraussetzungen auch Lebenspartnerinnen und -partner, die in einem Arbeitsverhältnis stehen. Ein Anspruch besteht bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres und kann von jedem Elternteil in zwei Zeitabschnitte aufgeteilt werden. Wer hilft? Broschüre: Elterngeld und Elternzeit Serviceteil Seite Online-Elternzeitrechner und Elterngeldrechner Serviceteil Seite Kindergeldzuschlag Seit Januar 2005 haben Eltern unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf einen Kindergeldzuschlag. kindergeldzuschlag 17

18 Gesetze und Regelungen Was ist zu beachten? Pflegegesetz/Pflegezeitgesetz Das Pflegegesetz regelt die häusliche und stationäre Pflege. Pflegezeit bedeutet, dass nahe Angehörige einen Anspruch auf unbezahlte, sozialversicherte Freistellung von der Arbeit für die Dauer von bis zu sechs Monaten haben. Teilzeit- und Befristungsgesetz Das Gesetz will Teilzeitarbeit in allen Berufsgruppen, auch bei qualifizierten Tätigkeiten und leitenden Positionen, ermöglichen. Es regelt einen grundsätzlichen Anspruch auf Teilzeitarbeit. Geringfügige Beschäftigung Eine geringfügige Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt insgesamt regelmäßig 400 Euro/Monat nicht überschreitet. Beachten Sie besonders die Auswirkungen auf die Renten- und Sozialversicherung. Rentenversicherung Die Rentenversicherung regelt die Anerkennung von Beitragszeiten, Kinderziehungszeiten, Zeiten häuslicher Pflege, Leistungen nach einer Scheidung u.a. Besonders zu beachten sind die Auswirkungen bei Teilzeitarbeit und bei einer Unterbrechung der Berufstätigkeit. Bundesministerium für Gesundheit, Suchbegriff: Pflegezeit Wer hilft? Broschüre Teilzeit Alles was Recht ist Serviceteil Seite 33 Online-Teilzeitrechner Broschüre Der Minijob Da ist mehr für Sie drin Download, Schnellsuche: Minijob Broschüre Rentenratgeber für Frauen Serviceteil Seite 34 18

19 Serviceteil 7. Berufliche Beratung und Information Institution Agentur für Arbeit Gießen Geschäftsstelle Friedberg Leonhardstraße 17 Geschäftsstelle Büdingen Am Junkerngarten Büdingen Tel Festnetzpreis 3,9 ct/min., Mobilnetzpreise abweichend Agentur für Arbeit Gießen Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) Nordanlage Gießen Tel Agentur für Arbeit Gießen Hochschulteam Nordanlage Gießen Tel Festnetzpreis 3,9 ct/min., Mobilnetzpreise abweichend JobKOMM GmbH Jobcenter Friedberg Steinkaute 2a Tel Zielgruppe Berufsrückkehrerinnen Arbeitnehmerinnen arbeitslose Frauen junge Frauen ohne Berufsausbildung Berufsrückkehrerinnen Arbeitnehmerinnen arbeitslose Frauen Leistungsbezieherinnen Akademikerinnen und Akademiker Bezieher/-innen von Arbeitslosengeld II besondere Zielgruppen: Migrantinnen junge Mütter Alleinerziehende Angebote Beratung zu folgenden Themen: Standortbestimmung Berufsberatung Bedarf an Qualifizierung finanzielle Unterstützung Anspruch auf Arbeitslosengeld Arbeitsmarktlage Seminare für Berufsrückkehrerinnen und Frauen Mein Weg zurück in den Beruf. Was ist beim Wiedereinstieg zu beachten? Wege zurück in den Beruf Angebote der Agentur Kompetenzen und Selbstvermarktung Renteninformation Heute schon für morgen sorgen Das Beratungsangebot: Wie sind die Berufschancen in meinem Fach? Wie kann ich mein Studium so anlegen, dass sich meine Berufschancen verbessern? Zweifel am Studium? Studienfach wechseln? Welche Alternativen gibt es? Informationen zu Leistungsansprüchen nach dem Sozialgesetzbuch II: Beratung über Arbeitsmarktchancen, Maßnahmen zum Wiedereinstieg (abhängig von geplanter Familienpause) (Fortsetzung siehe folgende Seite) 19

20 Serviceteil Berufliche Beratung und Information Institution Zielgruppe Angebote Jobcenter Büdingen Gymnasiumstraße Büdingen Tel ARGE-Friedberg- Jobcenter Butzbach Schlossplatz Butzbach Tel ARGE-Friedberg- Jobcenter Bad Vilbel Friedberger Straße Bad Vilbel Tel ARGE-Friedberg- Angebote in Zusammenarbeit mit Anbietern von Maßnahmen zur Wiedereingliederung, Weiterbildung und Umschulung, Integration in Ausbildung (auch in Teilzeit), Unterstützung bei der Stellensuche, Hinweise zu Kinderbetreuungsmöglichkeiten und Kostenübernahme im Einzelfall Übernahme der Kosten für notwendige Maßnahmen zur Integration FAB ggmbh Am Sauerborn Echzell Tel Fachdienst Frauen und Chancengleichheit des Wetteraukreises Europaplatz Tel Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg Goetheplatz 3 Tel Berufsrückkehrerinnen alle Frauen alle Interessierten Bildungsberatung Kompetenzerfassung und -entwicklung Sprachlernberatung Beratung durch zertifizierte Bildungsberaterin: Entwicklung der beruflichen Perspektive Berufswegplanung Bewerbungshilfen Information und Erstberatung Vermittlung zu Fachberatungsstellen qualifizierte personenbezogene und unternehmensbezogene Weiterbildungsberatung Bei der Beratung stützt sich die IHK nicht nur auf die eigenen Weiterbildungsangebote, sondern gibt einen objektiven Überblick über bestehende Angebote in der Region. 20

21 Institution vhs_wetterau Leonhardstraße 7 Tel Außerhalb des Wetteraukreises Berami Berufliche Integration e. V. Burgstraße Frankfurt am Main Tel Zielgruppe alle Interessierten Migrantinnen Aussiedlerinnen Serviceteil Berufliche Beratung und Information Angebote Bildungsberatung Sprachlernberatung Deutsch als Fremdsprache für Migrantinnen berufliche Beratung und Qualifizierung, Berufsorientierung und -vorbereitung, Mentoring für Migrantinnen, Deutsch- und Bewerbungstraining, Stärkung und Aktivierung der Eigeninitiative, Vermittlung in Qualifizierung und Arbeit, Angebote zum Thema Integration Verein zur beruflichen Förderung von Frauen e. V. Taunusstraße Frankfurt am Main Tel junge Mütter Migrantinnen Berufsrückkehrerinnen berufs- und bildungsbezogene Beratungen, Coaching in Fach- und Führungspositionen, individuelle Kompetenzermittlung, Profiling, Beratung/Coaching und Kurse zum beruflichen Wiedereinstieg, Ausbildungsprojekte für Mütter und Migrantinnen, berufsvorbereitende Angebote, Ausbildungscoaching, sozialpädagogische Förderung an berufsbildenden Schulen Berufliche Bildung Agentur für Arbeit Gießen Geschäftsstelle Friedberg Leonhardstraße 17 Geschäftsstelle Büdingen Am Junkerngarten Büdingen Tel Festnetzpreis 3,9 ct/min., Mobilnetzpreise abweichend arbeitslose Frauen Berufsrückkehrerinnen Frauen unter 25 Jahren ohne Berufsausbildung Akademikerinnen Studierende berufliche Aus- und Weiterbildung (auch in Teilzeit), berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen für Frauen unter 25 Jahren Qualifizierung in betrieblicher Form (Praktikum, betriebliche Trainingsmaßnahme) JobKOMM GmbH (Adressen siehe Seite19-20) Bezieher/-innen von Arbeitslosengeld II besondere Zielgruppen: Migrantinnen junge Mütter Alleinerziehende Angebote in Zusammenarbeit mit Anbietern von Maßnahmen zur Wiedereingliederung, Weiterbildung und Umschulung, Integration in Ausbildung (auch in Teilzeit), u. ä. 21

Wiedereinstieg in den Beruf

Wiedereinstieg in den Beruf Informationen für BerufsrückkehrerInnen Ingrid Tegeler Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Agentur für Arbeit Paderborn Wiedereinstieg in den Beruf Seite 0 Ziel der heutigen Veranstaltung

Mehr

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726 Veranstaltungsprogramm Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne PantherMedia A3174726 weisse Linie Logo Frauen haben es am Arbeitsmarkt schwerer Der Arbeitsmarkt

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

RAN. Netzwerkpass. Angebote für Alleinerziehende. Auch im Internet unter: www.jobkompass-ran.de. JobKompass. Remscheider Alleinerziehenden Netzwerk

RAN. Netzwerkpass. Angebote für Alleinerziehende. Auch im Internet unter: www.jobkompass-ran.de. JobKompass. Remscheider Alleinerziehenden Netzwerk JobKompass RAN Netzwerkpass für Alleinerziehende Auch im Internet unter: www.jobkompass-ran.de JobKompass Remscheider Alleinerziehenden Netzwerk 1 Agentur für Arbeit Solingen Geschäftsstelle Remscheid

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

So gelingt Ihr Wiedereinstieg ins Berufsleben

So gelingt Ihr Wiedereinstieg ins Berufsleben Chancengleichhheit am Arbeitsmarkt So gelingt Ihr Wiedereinstieg ins Berufsleben Beruf und Familie/Pflege vereinbaren Informationen für Frauen und Männer im Raum Regensburg Willkommen zurück Wie Ihr Wiedereinstieg

Mehr

Angebote für (Allein-)Erziehende in Rheine

Angebote für (Allein-)Erziehende in Rheine Angebote für (Allein-)Erziehende in Rheine Beruf und Familie Berufstätigkeit und Familie miteinander zu vereinbaren, ist häufig keine leichte Sache - insbesondere wenn man den Lebensunterhalt für sich

Mehr

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 1 Kundenpotenzial SGB II 14 % der Kunden des SGB sind im Alter von 15 bis 24 Jahren Verteilung der Kunden im Alter von

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt. Bildelement: Frau mit Laptop unterm Arm. Zurück in den Beruf. Bildelement: Logo

Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt. Bildelement: Frau mit Laptop unterm Arm. Zurück in den Beruf. Bildelement: Logo Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Bildelement: Frau mit Laptop unterm Arm Zurück in den Beruf Bildelement: Logo T i p p s u n d Tr i c ks Zurück ins Berufsleben Mehr als zwei Drittel aller

Mehr

Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg

Ein Weg, viele Lösungen Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Zentrale der BA, Heidi Holzhauser Workshop "Standorte gemeinsam stärken mit den BCA in den Jobcentern

Mehr

Beauftragte für Chancengleichheit. Zurück in den Beruf Tipps für einen erfolgreichen Wiedereinstieg

Beauftragte für Chancengleichheit. Zurück in den Beruf Tipps für einen erfolgreichen Wiedereinstieg Beauftragte für Chancengleichheit Zurück in den Beruf Tipps für einen erfolgreichen Wiedereinstieg Zurück in den Beruf Motiviert zurückkehren erfolgreich durchstarten! Haben Sie in letzter Zeit schon einmal

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

> Fit for Job. Angebote für junge Leute unter 25

> Fit for Job. Angebote für junge Leute unter 25 > Fit for Job Angebote für junge Leute unter 25 Herausgeber Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg Marketing und Strategische PR Stand: September 2004 www.arbeitsagentur.de > Starten Sie jetzt durch Sie sind

Mehr

Arbeit / Beruf. Je nachdem, aus welchem Land Sie eingereist sind, gelten unterschiedliche Voraussetzungen, damit Sie hier arbeiten

Arbeit / Beruf. Je nachdem, aus welchem Land Sie eingereist sind, gelten unterschiedliche Voraussetzungen, damit Sie hier arbeiten Arbeit / Beruf Je nachdem, aus welchem Land Sie eingereist sind, gelten unterschiedliche Voraussetzungen, damit Sie hier arbeiten können. Bürgerinnen und Bürger aus der EU, Lichtenstein, Island, Norwegen

Mehr

Tagesmütter Tagesväter

Tagesmütter Tagesväter Tagesmütter Tagesväter Infos und Tipps Zur flexiblen Kinderbetreuung Tagesmütter väter Infobrosc doc Seite 1 von 25 Tagesmütter Tagesväter Herausgeberin: Ansprechpartnerin: Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.02.2015 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

DEINE ZUKUNFT ZEIGT GESICHT

DEINE ZUKUNFT ZEIGT GESICHT DEINE ZUKUNFT ZEIGT GESICHT TEILZEITAUSBILDUNG Der erste Schritt ins Berufsleben für Mütter, Väter und Pflegende. Bewerber-Info WAS IST TEILZEITAUSBILDUNG? Die Teilzeitausbildung ist eine anerkannte Berufsausbildung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

BerufsWege für Frauen e.v.

BerufsWege für Frauen e.v. BerufsWege für Frauen e.v. Herzlich Willkommen zum Workshop: Frauen gründen weiblich Christiane Ebrecht Ignition Die Gründermesse 26. Oktober 2013 Seit über 25 Jahren für Frauen aktiv 1 BerufsWege für

Mehr

Machen Sie mit beim Projekt Quereinstieg zur / zum staatlich anerkannten Erzieherin / Erzieher!

Machen Sie mit beim Projekt Quereinstieg zur / zum staatlich anerkannten Erzieherin / Erzieher! Machen Sie mit beim Projekt Quereinstieg zur / zum staatlich anerkannten Erzieherin / Erzieher! Was bietet Ihnen das Programm? Überlegen Sie Ihren Beruf zu wechseln? Suchen Sie eine anspruchsvolle, interessante

Mehr

Einstiegsgeld 16 SGB II

Einstiegsgeld 16 SGB II Einstiegsgeld 16 SGB II Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit Wichtige Tipps für Existenzgründer Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Telefon 0385

Mehr

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie.

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie. Altendorfer Str. Die Akade Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie ist ein Essener Bildungsträger; seit 2002 am Markt, orientieren wir uns stark an den personellen und fachlichen

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen.

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen. Familie mit Kind Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe Tipps und Informationen Teilzeitausbildung in Hamburg Einklinker DIN lang Logo Gewusst wie - Ausbildung in Teilzeit Ausbildung

Mehr

Berufliche Orientierung-Beratung-Wiedereinstieg Expertinnen im Kreis Lippe

Berufliche Orientierung-Beratung-Wiedereinstieg Expertinnen im Kreis Lippe Berufliche Orientierung-Beratung-Wiedereinstieg Expertinnen im Kreis Lippe Sie wollen nach der Familienphase/Elternzeit in den Beruf zurückkehren? Sie möchten sich weiterbilden? Sie brauchen nach einer

Mehr

Finanzierung der Qualifizierung

Finanzierung der Qualifizierung Finanzierung der Qualifizierung Markt der Möglichkeiten, 25.11.2014 Veronika Erler, Regionalbüro für berufliche Fortbildung Stuttgart Überblick Finanzierungsmöglichkeiten Beruflicher Aufstieg mit Berufsabschluss

Mehr

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt ZFP SÜDWÜRTTEMBERG zfp Work-Life-Balance Informationen Angebote Work-Life-Balance Zeit für sich selbst, für Familie und Freunde, für Sport und Freizeit für Berufstätige wird es immer wichtiger, Beruf und

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Familienfreundlicher Arbeitsplatz

Familienfreundlicher Arbeitsplatz Merkblatt zum Thema Familienfreundlicher Arbeitsplatz Die demographische Entwicklung wird das Potenzial an Erwerbspersonen in Deutschland in den nächsten dreißig Jahren um ein Drittel reduzieren. Bereits

Mehr

Tipps und Infos für junge Mütter

Tipps und Infos für junge Mütter Tipps und Infos für junge Mütter 1 Arbeitskreis Aktion junge Mütter Kornelia Brückmann, Ev. Dekanat Büdingen, Bahnhofstraße 26, 63667 Nidda Jutta Messerschmidt, JobKOMM GmbH, Jobcenter Bad Vilbel, Friedberger

Mehr

Checkliste. WANN Der richtige Zeitpunkt, um aktiv zu werden. WAS Was Sie jetzt schon erledigen können INFOS. Während der Schwangerschaft 3./4.

Checkliste. WANN Der richtige Zeitpunkt, um aktiv zu werden. WAS Was Sie jetzt schon erledigen können INFOS. Während der Schwangerschaft 3./4. Checkliste für werdende Eltern in der Wetterau In dieser Liste finden Sie alles Organisatorische, das für Sie als werdende Eltern wichtig ist: während, rund um die Geburt und nach der Geburt Ihres Kindes.

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Vermittlungsunterstützende Leistungen Vorwort Dieses Merkblatt dient dazu, Sie mit vermittlungsunterstützenden Leistungen Ihrer Grundsicherungsstelle vertraut zu machen.

Mehr

Ruhr/init e.v. Ausbilden, Weiterbilden, Umschulen. Kontakt: Silke Leifhold. Telefon: 0209 155210-0 Adresse: Feldhofstraße 1, 45879 Gelsenkirchen Mail:

Ruhr/init e.v. Ausbilden, Weiterbilden, Umschulen. Kontakt: Silke Leifhold. Telefon: 0209 155210-0 Adresse: Feldhofstraße 1, 45879 Gelsenkirchen Mail: Ruhr/init e.v. Kontakt: Silke Leifhold Telefon: 0209 155210-0 Adresse: Feldhofstraße 1, 45879 Gelsenkirchen Mail: info@reinit.de Web: www.reinit.de Ausbilden, Weiterbilden, Umschulen Stand: März 2015 Ruhr/init

Mehr

Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte

Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte Stand: 27.04.2016 Wo steht Ihr Unternehmen? Ergebnisse der Befragung in der Metropolregion Hamburg Stand der Umsetzung im Betrieb (Fragen

Mehr

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg.

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Ein Landesprojekt der Kontaktstellen Frau und Beruf in Baden-Württemberg Für Frauen, die sich beruflich weiterentwickeln und aufsteigen wollen,

Mehr

Wege in der. beruflichen Schule. Tipps für Eltern. Wege und Möglichkeiten in der beruflichen Schule sind abhängig vom Schulabschluss!

Wege in der. beruflichen Schule. Tipps für Eltern. Wege und Möglichkeiten in der beruflichen Schule sind abhängig vom Schulabschluss! Tipps für Eltern Wege in der beruflichen Schule Mit diesem Flyer wollen wir Sie über das breit gefächerte Angebot beruflicher Schulen in Offen bach in verschiedenen Berufsfeldern informieren. Hier kann

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe in Karlsruhe Familien brauchen eine verlässliche Infrastruktur und unterstützende Dienstleistungen zur Entlastung ihres Alltags und für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um mehr Transparenz

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.01.2012 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen.

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen. Mit Glücks- LOS Mitmachen & gewinnen! Fragebogen zur Lebenswelt Alleinerziehender in Dülmen Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung www.duelmen.de Ihr Glücks- Unser Dankeschön

Mehr

Betriebliche Kindertagesbetreuung

Betriebliche Kindertagesbetreuung BÜNDNIS FAMILIE UND ARBEIT IN DER REGION WÜRZBURG Betriebliche Kindertagesbetreuung WÜRZBURG REGION ARBEIT FAMILIE Informationen für Betriebe und Unternehmen in der Region Würzburg IN DER UND BÜNDNIS www.buendnis-familieundarbeit-wuerzburg.de

Mehr

Berufliche Integration mit Hindernissen

Berufliche Integration mit Hindernissen Maren Bösel, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Berufliche Integration mit Hindernissen Was heißt eigentlich berufliche Integration? Dauerhafte Eingliederung in Arbeit und Beruf. Die erforderlichen Hilfen haben

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

Hinweise und Hilfen zur Existenzgründung GRÜNDUNGSZUSCHUSS. Ein Wegweiser in die Selbständigkeit

Hinweise und Hilfen zur Existenzgründung GRÜNDUNGSZUSCHUSS. Ein Wegweiser in die Selbständigkeit Hinweise und Hilfen zur Existenzgründung GRÜNDUNGSZUSCHUSS Ein Wegweiser in die Selbständigkeit Sich selbständig machen? Allgemeine Hinweise Es gibt verschiedene Wege aus der Arbeitslosigkeit. Ein interessanter,

Mehr

Pflege unterstützen. Familienorientierte Personalpolitik INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Bildelement: Senioren vorm Laptop.

Pflege unterstützen. Familienorientierte Personalpolitik INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Bildelement: Senioren vorm Laptop. Bildelement: Senioren vorm Laptop Familienorientierte Personalpolitik INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER Bildelement Pflege unterstützen Bildelement: Logo Wie können Sie engagierte Fachkräfte halten? Ihr wirtschaftlicher

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

KREISHANDWERKERSCHAFT GÜSTROW

KREISHANDWERKERSCHAFT GÜSTROW Ratgeber Mutterschutz, Elterngeld und Elternzeit Ein Service Ihrer Kreishandwerkerschaft e-mail: Khs-guestrow@t-online.de Tel.: 03843/ 21 40 16 Fax: 03843/ 21 40 17 Der Ratgeber bietet Ihnen eine gute

Mehr

Beratung und Unterstützung

Beratung und Unterstützung Beratung und Allgemeine Beratung/Selbsthilfegruppen Familienunterstützende Angebote Wellcome I Zwillingselterntreff I Mütter- und Familienzentren Frauenzentrum I FAB I Evangelische Familien-Bildungsstätte

Mehr

Mehrere Wege ein Ziel

Mehrere Wege ein Ziel Mehrere Wege ein Ziel Angebote für Frauen im Verbundprojekt Perspektive Arbeit und bei den Sozialen Betrieben Miriam Göbel, IBPro e.v. Birgit Fendt, Avanta München e.v. Um wen geht es eigentlich? Wie viele

Mehr

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung Radebeul Checkliste für pflegende Angehörige Ein Pflegefall tritt oft plötzlich und ungeplant ein. Selten sind Angehörige darauf vorbereitet,

Mehr

Bedarfsgerechte Angebote in der Kindertagesbetreuung

Bedarfsgerechte Angebote in der Kindertagesbetreuung Bedarfsgerechte Angebote in der Kindertagesbetreuung Vermeidung von unterschiedlichen Ferien von Kindergartenbetreuung und Schulferienbetreuung Flexible Kinderbetreuung auch morgens und abends, z.b. im

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Schwangerschaft Geburt Familie Beruf Informationen, Tipps und Hinweise für Arbeitslosengeld II-Empfängerinnen

Schwangerschaft Geburt Familie Beruf Informationen, Tipps und Hinweise für Arbeitslosengeld II-Empfängerinnen Schwangerschaft Geburt Familie Beruf Informationen, Tipps und Hinweise für Arbeitslosengeld II-Empfängerinnen Schwangerschaft und Geburt Herzlichen Glückwunsch. Sie erwarten ein Baby! Mit der vorliegenden

Mehr

Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise

Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise Informationen auf einen Blick Sie suchen eine Beschäftigung? Ihre Agentur für Arbeit unterstützt Sie gern bei der

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation WirtschaftsForum der Sozialdemokratie in München e.v. 19.01.2015 Beratungs- und Förderangebote der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit

Mehr

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde LEONARDO DA VINCI Mobilität Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde Im Rahmen des EU-Berufbildungsprogramms LEONARDO DA VINCI Mobilität führt die Nationale Agentur Bildung für Europa (NA)

Mehr

Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals

Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals Die Zielgruppe der Brückenmaßnahme sind Fachkräfte mit

Mehr

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH Zukunftsbau GmbH Der Firmenverbund - Zukunft Bauen Zukunft Bauen e.v. Zukunftsbau GmbH Casablanca GmbH List GmbH ganzheitliche und nachhaltige Integration beruflich und sozial ausgegrenzter Zielgruppen

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Kapitel 7 Kind und Karriere Rückkehr an den Arbeitsplatz

Kapitel 7 Kind und Karriere Rückkehr an den Arbeitsplatz 88 Kapitel 7 Kind und Karriere Rückkehr an den Arbeitsplatz 1. Wiedereinstieg nach der Babypause Wenig vollzeitbeschäftigte Frauen Kinderbetreuung Auch 2008 war der Anteil erwerbstätiger Frauen noch immer

Mehr

Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen

Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen Wie müssen Dienstleistungsketten organisiert sein, damit sie zusammenkommen? 2. Fachtag Trialog Chancengleichheit Hessen 02.10.2013 Susan Geideck Institut für Stadt-

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang. Gruppenbild im Park Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN Betreuung / Pflege von Angehörigen Einklinker DIN lang Logo ELDERCARE Betreuung und Pflege von Angehörigen Der englische

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen und den Trägern der Migrationsfachdienste der Freien Wohlfahrtspflege Arbeiterwohlfahrt Stadtkreisverband

Mehr

NAH dran Lübeck Netzwerk für Alleinerziehende in der Hansestadt Lübeck

NAH dran Lübeck Netzwerk für Alleinerziehende in der Hansestadt Lübeck Fragebogen zur Erfassung der Lebenssituation von Alleinerziehenden in der Hansestadt Lübeck Liebe/r Alleinerziehende/r! Das Ziel von NAH dran Lübeck ist es die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Alleinerziehenden

Mehr

Mit Teilzeitausbildung Perspektiven schaffen

Mit Teilzeitausbildung Perspektiven schaffen Frau mit Mobiltelefon und Ordner Informationen für Betriebe und Auszubildende Lab-Brosch_A5 Mit Teilzeitausbildung Perspektiven schaffen Logo weisses Feld Vorteile der Teilzeitausbildung Teilzeitberufsausbildung

Mehr

Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau

Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau Bildungsberatung Unter Terminvereinbarung mit der/dem zuständigen AMS BeraterIn, laufend Beratungen möglich Information über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen Sie suchen Kurs- und Seminarangebote zu Ihrer Weiterbildung? Aber welches Angebot ist das richtige für Sie? Auf welche Kriterien ist zu achten, um Fortbildungsangebote miteinander zu vergleichen und ganz

Mehr

Teilzeitausbildung in Freiburg. Ein Leitfaden für Betriebe

Teilzeitausbildung in Freiburg. Ein Leitfaden für Betriebe Teilzeitausbildung in Freiburg Ein Leitfaden für Betriebe 2 Teilzeitausbildung Es lohnt sich! Ihre Vorteile: Teilzeitauszubildende sind besonders motiviert. Sie verfügen auf Grund der geleisteten Familienarbeit

Mehr

Studium mit Zukunft Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunft Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunft Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 26.01.2011 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Vorstellung des Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Tipps für die Stellensuche

Mehr

Elternzeit und Elterngeld

Elternzeit und Elterngeld Neuerung 2015 Zum 1. Juli 2015 wird das ElterngeldPlus eingeführt. Mütter und Väter haben dann die Möglichkeit, nach der Geburt eines Kindes in Teilzeit zu arbeiten und trotzdem Elterngeld zu beziehen.

Mehr

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen:

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Unterstützungsangebote von Ausbildungssuchenden mit Flucht- und Migrationshintergrund (IST) Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Status: Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltstitel, Duldung

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR.

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELORSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT Wirtschaftliche

Mehr

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Frank Lammer Leiter Berufsbildungszentrum Fördergesellschaft für berufliche Bildung Dobenaustraße

Mehr

Unternehmen für Familie Berlin 2010 1. Berliner Landeswettbewerb für Familienfreundlichkeit in Unternehmen

Unternehmen für Familie Berlin 2010 1. Berliner Landeswettbewerb für Familienfreundlichkeit in Unternehmen Unternehmen für Familie Berlin 2010 1. Berliner Landeswettbewerb für Familienfreundlichkeit in Unternehmen Sehr geehrte Unternehmerin, sehr geehrter Unternehmer, willkommen beim 1. Berliner Landeswettbewerb

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten

Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Information Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Familie Seite 2 Die Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Ziel der Initiative ist es, mehr Zeit für Verantwortung

Mehr

Koordinierung der Systeme in Magdeburg

Koordinierung der Systeme in Magdeburg Koordinierung der Systeme in Magdeburg Laufzeit: 01.04.2011 31.03.2013 Eine Befragung der Alleinerziehenden in der Stadt Magdeburg zur Lebenssituation im Hinblick auf die Vereinbarkeit von beruflicher

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Teilzeitausbildung und -umschulung in Freiburg

Teilzeitausbildung und -umschulung in Freiburg Teilzeitausbildung und -umschulung in Freiburg Ein Leitfaden für Interessierte Sie möchten einen Beruf erlernen oder sich beruflich umorientieren, können aber keine Berufsausbildung in Vollzeit absolvieren?

Mehr

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis. Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis. Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis Überblick Klärung der Begriffe Zuständigkeiten für Asylbewerber/innen

Mehr

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2014. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2014. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2014 DIE REALSCHULE PLUS UND FACHOBERSCHULE IM PAUL-VON-DENIS-SCHULZENTRUM SCHIFFERSTADT 930 Schüler 40 Klassen 70 Lehrer 2 Gebäude Neue Mensa Fachtrakt S-Bahn-Haltestelle

Mehr

Gleichstellung auf dem Kölner Arbeitsmarkt wie ist die Lage, was bleibt zu tun?

Gleichstellung auf dem Kölner Arbeitsmarkt wie ist die Lage, was bleibt zu tun? Gleichstellung auf dem Kölner Arbeitsmarkt wie ist die Lage, was bleibt zu tun? von Noomi Frommann Am 5. April 2013 durfte das Allerweltshaus die Referentin Eva Pohl zu dem Vortrag Gleichstellung auf dem

Mehr

SGBII Sozialgesetzbuch II

SGBII Sozialgesetzbuch II SGBII Sozialgesetzbuch II Neue Chancen auf Arbeit Informationen für Empfänger von Arbeitslosengeld II Herausgeber Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg Marketing und Strategische PR Stand: November 2004 www.arbeitsagentur.de

Mehr

Regionalteil Gießen, Wetzlar und Friedberg. Anlaufstellen für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen

Regionalteil Gießen, Wetzlar und Friedberg. Anlaufstellen für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen Regionalteil Gießen, Wetzlar und Friedberg Anlaufstellen für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen Adressen zum Pflegeleitfaden 3 Technische Hochschule Mittelhessen - Arbeitsrechtliche Fragestellungen

Mehr

Diakonisches Werk Mannheim

Diakonisches Werk Mannheim Diakonisches Werk Mannheim Mannheimer Arbeitslosenzentrum (MAZ) Abteilung III Gute und sichere Arbeit Modellhafte Unterstützung von Arbeitslosen(beratungs)zentren des Landes Baden-Württemberg Mannheimer

Mehr

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Das Konzept QSInova Qualifizierung Sprache Integration 04.02.2013 Susanne Neumann zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Projektziele und Zielgruppe Strategische Ziele Erhöhung

Mehr

http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=1986&article_id=6456&_psmand=8 Link

http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=1986&article_id=6456&_psmand=8 Link 1 von 5 26.03.2012 18:23 ALLGEMEINES In der zweijährigen Berufsfachschule Sozialassistent/in werden Schüler/innen, die mindestens den Realschulabschluss nachweisen, zunächst zur Zweitkraft qualifiziert.

Mehr

Teilzeitausbildung in Freiburg. Ein Leitfaden für Betriebe

Teilzeitausbildung in Freiburg. Ein Leitfaden für Betriebe Teilzeitausbildung in Freiburg Ein Leitfaden für Betriebe Teilzeitausbildung! Es lohnt sich Ihre Vorteile: Teilzeitauszubildende sind besonders motiviert. Sie verfügen auf Grund der geleisteten Familienarbeit

Mehr

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr