BILDUNGS- URLAUB, WEITER- BILDUNG UND FORTBILDUNG BESTEHENDE GESETZLICHE REGELUNGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BILDUNGS- URLAUB, WEITER- BILDUNG UND FORTBILDUNG BESTEHENDE GESETZLICHE REGELUNGEN"

Transkript

1 BILDUNGS- URLAUB, WEITER- BILDUNG UND FORTBILDUNG BESTEHENDE GESETZLICHE REGELUNGEN

2 Herausgeber IG Metall Vorstand Ressort Junge IG Metall Wilhelm-Leuschner-Straße Frankfurt am Main Text Andreas Becker Gefördert vom BMFSFJ. 2

3 Vorbemerkung 5 Zusammenfassung 6 I. Bildungsurlaub 8 1. Rechtlicher Hintergrund 9 2. Bundesländer mit gesetzlichen Regelungen 9 3. Rechtslage in Ländern ohne Bildungsurlaubsgesetz 9 4. Rahmenbedingungen Beteiligung am Bildungsurlaub Mögliche weitere Trends zum Bildungsurlaub 16 II. Struktur der in Deutschland 18 III. Berufliche Förderung der beruflichen Beteiligung an beruflicher Freistellung für berufliche 33 IV. Berufliche Fortbildung Rechtlicher Rahmen Förderung der beruflichen Fortbildung Beteiligung an beruflicher Fortbildung 40 V. Anhang DatenQuellen Anhang Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis 47 3

4 4

5 VORBEMERKUNG Berufliche Fortbildung, berufliche und Bildungsurlaub verfolgen unterschiedliche Ansätze. Berufliche ist jede Lernaktivität, die eine vorhandene berufliche Vorbildung vertieft oder erweitert. Berufliche Fortbildung baut auf frühere Bildungsphasen und zwischenzeitliche Berufstätigkeit auf, um ein Aufstiegsziel zu realisieren. Bildungsurlaub (in manchen Bundesländern auch Bildungsfreistellung oder ) findet häufig in Form eines (Wochen-) Seminars mit Lerninhalten statt, die sowohl der beruflichen, als auch der politischen, allgemeinen oder kulturellen, aber auch der Qualifizierung für ehrenamtliche Tätigkeiten dienen können. Bildungsurlaub verfolgt einen eigenständigen sanspruch. Abbildung 1: Struktur der nach Landesschulgesetzen Vollschulische Politische Bildung Kulturelle Bildung Allgemeine Wissenschaftliche im Hochschulbereich nach Landeshochschulgesetzen Berufliche Berufliche Fortbildung Umschulung Individuelle berufsbezog. Betriebliche Anpassungsfortbildung Angleichung an Veränderung am Arbeitsplatz Aufstiegsfortbildung z. B. Meister oder Techniker Befähigung zu einer anderen beruflichen Tätigkeit Lernaktivitäten - nicht betriebliche, aber hauptsächlich aus beruflichen Gründen. Lernaktivitäten, die ganz oder überwiegend in der bezahlten Arbeitszeit stattfinden. Die berufliche Fortbildung ist ein Teilbereich der beruflichen (vgl. Abb. 1). Allerdings im deutschen Adult Education Survey (AES) wird ein Teil dessen, was traditionell mit dem Begriff der beruflichen im Sinne des Berufsbildungsgesetzes verbunden wird (z. B. Aufstiegsfortbildung, Umschulung), nicht mehr als dargestellt, weil diese Formen der beruflichen Bildung normalerweise in einem regulären Bildungsgang stattfinden (z. B. Meisterkurs, duale Berufsausbildung) und daher im AES unter die formale Bildung fallen. i In dieser Untersuchung wird die berufliche Fortbildung aus dem Kapitel 3 Berufliche ausgeklammert und in einem eigenen Kapitel (Kap. 4 Berufliche Fortbildung ) gesondert behandelt. So erfolgt die Darstellung aufgrund des uneinheitlichen Bildungsanspruchs von Bildungsurlaub, beruflicher und beruflicher Fortbildung in drei Bereichen. Dabei werden die institutionellen Pfade und gesetzlichen Möglichkeiten jeweils aus der Perspektive der potenziellen Bildungsteilnehmenden sichtbar gemacht. Soweit möglich werden die Teilnehmerströme mit Zahlenreihen belegt. 5

6 Diese Untersuchung thematisiert nicht die vollschulische Fortbildung nach den Landesschulgesetzen und die wissenschaftliche im Hochschulbereich, die entsprechend der Kultur- und Wissenschaftshoheit der Bundesländer in den Landeshochschulgesetzen geregelt wird. Auch weitere Möglichkeiten, wie starifverträge, Fördertarifverträge für Jugendliche im Übergang sowie das aktuell politisch diskutierte Erwachsenenbildungsförderungsgesetz, werden im Rahmen dieser Untersuchung nicht durchleuchtet. ZUSAMMENFASSUNG Bildungsurlaub wird in Deutschland uneinheitlich geregelt. In zwölf von 16 Bundesländern lässt sich aus Bildungsurlaubsgesetzen ein Anspruch für die Bildungsfreistellung ableiten. Darüber hinaus bestehen weitere rechtliche Grundlagen für eine Freistellung zur (z.b. tarifvertragliche Regelung, Betriebsverfassungsgesetz, individuelle Freistellungsregelung, Betriebsvereinbarung). Da die rechtlichen Grundlagen an unterschiedliche Bedingungen geknüpft sind, ergibt sich in allen Detailfragen ein heterogenes Bild. Zugleich sind die Informationen lückenhaft, es existiert kein Gesamtüberblick über die Inanspruchnahme der verschiedenen Regelungen. Auch wenn die Daten zur Teilnahme nur eingeschränkt vergleichbar sind, lässt sich grundsätzlich bei der Inanspruchnahme von Bildungsurlaub eine rückläufige Tendenz beobachten. Die Quote von Beamten ist bei den freigestellten Personen am höchsten, gefolgt von Angestellten. Die Quote von Arbeitern ist im Vergleich sehr niedrig. Es lässt sich ein Zusammenhang zwischen der Freistellungsquote und der Betriebsgröße herstellen: Je größer die Zahl der Beschäftigten, desto höher die Freistellungsquote. Ein Drittel aller befragten Beschäftigten nimmt den Bildungsurlaub auf der Grundlage einer Betriebsvereinbarung. Die Teilnahmequote bei verzeichnet, nachdem sie zwischen 2007 und 2010 gesunken war, deutliche Zuwächse. Gemäß dem BMBF erreichte sie im Jahr 2012 bereits fast die Zielvorgabe für 2015, 50 Prozent allerdings erhoben in einer repräsentativen Stichprobe von Befragten. Insbesondere die betriebliche ist für die Steigerung verantwortlich. Die höchste Beteiligungsquote in der betrieblichen weisen die Vollzeiterwerbstätigen auf. Zwar beteiligen sich zahlenmäßig weniger Frauen als Männer an berufsbezogener. Jedoch unter Berücksichtigung des Erwerbsstatus liegt die Teilnahmequote von Frauen sogar über der von Männern. Während die Jährigen die weiterbildungsaktivste Altersgruppe bilden, sinkt die Quote bei den 25- bis 34-Jährigen recht deutlich. Ausländer verschaffen sich erheblich seltener Zugang zu berufsbezogener als Deutsche ohne Migrationshintergrund. Diese wiederum nehmen viel zahlreicher an beruflicher teil, als solche mit Migrationshintergrund. Sowohl bei Schulabschlüssen als auch bei beruflichen Abschlüssen gilt: Je höher das Bildungsniveau, desto stärker die Beteiligung an beruflichen smaßnahmen. Daran ändert sich auch mit der neusten Trendwende nichts. Die sbeteiligung korreliert zudem positiv mit der Betriebsgröße. Dafür beteiligen kleinere Betriebe aber im Falle einer Förderung vergleichsweise viele Beschäftigte Menschen haben 2011 eine berufliche Fortbildung abgeschlossen. Mehr als die Hälfte davon hat ihre Fortbildungs- bzw. Meisterprüfung in Industrie und Handel abgelegt, weitere 41 Prozent im Handwerk. Das Förderungsmodell für die berufliche Fortbildung ist das sogenannte Meister- BAföG. Über Menschen wurden im Jahr 2011 nach Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) gefördert, davon ca. 40 Prozent in Vollzeit. Knapp über 50 Prozent der Geförderten wurden im Jahr 2011 bei einem Fortbildungsziel im Bereich des Berufsbildungsgesetzes unterstützt, knapp 30 Prozent im Bereich der Handwerksordnung. 6

7 i Internetversion des BIBB-Datenreports zum Berufsbildungsbericht Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung. Hrsg.: Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn (2012), hier: B1.1 Beteiligung der Bevölkerung an berufsbezogener. 7

8 I. BILDUNGSUR- LAUB

9 1. RECHTLICHER HINTERGRUND Der rechtliche Anspruch auf Bildungsurlaub basiert auf das Übereinkommen Nr. 140 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) über den bezahlten Bildungsurlaub vom 24. Juni Die Bundesrepublik Deutschland ratifizierte das Übereinkommen am 30. November 1976 und verpflichtete sich damit völkerrechtlich verbindlich, durch die Gesetzgebung, Gesamtarbeitsverträge und Schiedssprüche die Gewährung von bezahltem Bildungsurlaub sicherzustellen. Der Bund überließ die Schaffung von gesetzlichen Bestimmungen zum Bildungsurlaub den Ländern. Im Wege der konkurrierenden Gesetzgebung regeln zwölf Bundesländer den Bildungsurlaub mit entsprechenden Landesgesetzen. Vier Bundesländer haben bislang keine Gesetze zum Bildungsurlaub erlassen. Doch es lassen sich aus weiteren rechtlichen Regelungen Ansprüche auf Bildungsurlaub ableiten. 2. BUNDESLÄNDER MIT GESETZLICHEN REGELUNGEN Derzeit gelten die nachfolgenden zwölf Gesetze zum Bildungsurlaub: Berlin: Berliner Bildungsurlaubsgesetz Brandenburg: Brandenburgisches sgesetz Bremen: Bremisches Bildungsurlaubsgesetz Hamburg: Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz Hessen: Hessisches Gesetz über den Anspruch auf Bildungsurlaub Mecklenburg-Vorpommern: Bildungsfreistellungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen: Niedersächsisches Gesetz über den Bildungsurlaub für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Nordrhein-Westfalen: Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz: Landesgesetz über die Freistellung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern für Zwecke der Saarland: Saarländisches Bildungsfreistellungsgesetz Sachsen-Anhalt: Gesetz zur Freistellung von der Arbeit für Maßnahmen der Schleswig-Holstein: Bildungsfreistellungs- und Qualifizierungsgesetz. 3. RECHTSLAGE IN LÄNDERN OHNE BILDUNGSUR- LAUBSGESETZ Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen und Thüringen haben keine Bildungsurlaubsgesetze erlassen. Damit ergibt sich in diesen Ländern kein Anspruch auf bezahlten Bildungsurlaub über ein entsprechendes Landesgesetz. In diesen Bundesländern lässt sich ein Anspruch von Beschäftigten und Auszubildenden auf Freistellung zur nur aus weiteren rechtlichen Grundlagen abseits von Landesgesetzen ableiten (näheres dazu unter Rahmenbedingungen ). Die Bundesregierung sieht die Verpflichtungen aus dem ILO-Übereinkommen als erfüllt an, obwohl es nicht alle Bundesländer in geltendes Recht umgesetzt haben. 2 Hierzu führt sie an, dass Artikel 5 des 9

10 Übereinkommens den Staaten bewusst die Form überlasse, in der sie ihre Verpflichtung erfüllen: Die Gewährung von bezahltem Bildungsurlaub kann durch innerstaatliche Gesetzgebung, Gesamtarbeitsverträge, Schiedssprüche oder auf jede andere den innerstaatlichen Gepflogenheiten entsprechende Weise erfolgen. Neben den Landesgesetzen in der Mehrzahl der Länder seien zusätzlich Regelungen in Tarifverträgen vereinbart worden. Damit seien die Verpflichtungen der Bundesrepublik aus dem oben genannten Abkommen erfüllt. 3 Baden-Württemberg Die alte schwarz-gelbe Landesregierung setzte auf die Übereinkommen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern im Hinblick auf die (Weiter-)Qualifizierung, etwa im Qualifizierungstarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg vom 19. Juni 2001, und die vielfältigen formalen, non-formalen und informellen Lernaktivitäten der Bürgerinnen und Bürger. 4 Zudem habe nach Auskunft des Deutschen Bundestags die letzte länderspezifische Auswertung des Berichtsystems (BSW) aus dem Jahr 2007 ergeben, dass die steilnahme in Baden- Württemberg im allgemeinen sbereich überdurchschnittlich, im beruflichen Bereich im Bundesschnitt liege. Das seit Mai 2012 amtierende Kabinett Kretschmann hat angekündigt, dass die grün-rote Landesregierung ein Bildungsurlaubsgesetz plane. Bayern Die bayrische Landesregierung vertritt die Auffassung, dass die Freistellung während der Arbeitszeit für Bildungszwecke zwischen den Tarifvertragsparteien vereinbart werden sollte. Dieses Verfahren entspräche den innerstaatlichen Verhältnissen und Gepflogenheiten in Deutschland, die die Regelung wesentlicher Aspekte der Arbeitsverhältnisse durch die Tarifvertragsparteien vorsehen. 5 Zudem sehe sich Bayern nicht in der Verantwortung, die Umsetzung des vom Bund ratifizierten ILO- Übereinkommens sicherzustellen. Sachsen Nach Ansicht der sächsischen Staatsregierung führt das Instrument des Bildungsurlaubes nicht zu erhöhter Beteiligung an. Beschäftigte in Sachsen beteiligten sich im innerdeutschen Vergleich auch ohne Bildungsurlaub überdurchschnittlich an. International gäbe es im Vergleich zu Ländern, die aufgrund zwingender gesetzlicher Regelungen eine höhere sbeteiligung aufweisen, keinerlei Hinweise für eine bessere wirtschaftliche Entwicklung oder eine höhere Lebenszufriedenheit. Bildungsurlaub [greife] zudem nicht bei besonders effizienten Formen der wie Erfahrungsaustausch, Fachworkshops, Fachzeitschriften u. Ä. Eine gesetzliche Regelung zum Bildungsurlaub sieht die Staatsregierung als unnötigen Eingriff in die unternehmerische Freiheit. Durch ein Gesetz würde die von der Wirtschaft ohnehin schon als zu hoch angesehene staatliche Reglementierung unnötigerweise erhöht. Sachsen arbeite an der Reduzierung von Vorschriften, Gesetzen und Verordnungen, um Ansiedlung und Fortentwicklung von Unternehmen weiter zu fördern. So setzt das Land auf die so genannten Individuellen Förderverfahren im Rahmen der ESF-Richtlinie Berufliche Bildung und die bereits etablierte Bildungsprämie des Bundes, um Erwerbstätige bei der individuell unterstützen. So werde zugleich ( ) die Eigenverantwortung der Unternehmen und der Beschäftigten gestärkt. 6 Thüringen In Thüringen hat sich die schwarz-rote Landesregierung im Koalitionsvertrag 2009 dazu verpflichtet, als eine der zentralen Aufgaben der Legislatur bis Ende 2013 ein Bildungsfreistellungsgesetz in den Landtag einzubringen. Der Referentenentwurf strebt die Förderung der gesellschaftspolitischen, arbeitsweltbezogenen und zur Wahrnehmung eines Ehrenamtes dienenden Bildung an. Seitens der 10

11 CDU bestehen Widerstände gegen die Pläne: Zwar wolle man Fortbildung und Qualifizierung finanzieren, aber keine Gewerkschaftsseminare RAHMENBEDINGUNGEN Da der Bund den Ländern die Regelung des Bildungsurlaubs überlassen hat, unterscheiden sich die Rahmenbedingungen u.a. im Hinblick auf die Zielsetzungen, anspruchsberechtigte Personengruppen, den Freistellungszeitraum und die Antragsfristen. Das geht bereits bei der Form des Rechtsanspruchs los: Trotz des völkerrechtlich verbindlichen Übereinkommens der ILO haben nicht alle Beschäftigten einen gesetzlichen Anspruch auf Bildungsurlaub. In den Bundesländern ohne gesetzliche Regelungen lässt sich der Anspruch von Beschäftigten und Auszubildenden auf Freistellung zur aus weiteren rechtlichen Grundlagen ableiten: dem Betriebsverfassungsgesetz, dem Bundespersonalvertretungsgesetz, sonstigen bundesgesetzlichen Regelungen (z. B. dem Schwerbehindertengesetz, der Sonderurlaubsverordnung für Bundesbeamte und Richter usw.), tarifvertraglichen Regelungen, Betriebsvereinbarungen sowie individuellen Freistellungsregelungen. 8 Abbildung 2: Rechtliche Regelung des Anspruchs auf Bildungsurlaub Potenziell Teilnehmende geregelt ungeregelt Regelung entsprechend der Anwendungsbereiche des Landesgesetzes zum Bildungsurlaub (in 12 Ländern). Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen und Sachsen: Ggf. Zugang über weitere rechtliche Grundlagen (BetrVG, TV usw.). Zugang zu Bildungsurlaub in den anerkennungsfähigen Lernbereichen. Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen und Sachsen: Ggf. keine Regelung über weitere rechtliche Grundlagen. Rechtlicher Anspruch auf Basis des Übereinkommens Nr. 140 der ILO. Aber kein Zugang aufgrund fehlender Schaffung eines rechtlichen Rahmens. Die Identifizierung des rechtlichen Anspruchs ist der erste Schritt auf dem Weg zum bezahlten Bildungsurlaub. Doch auch der Beschäftigungsstatus, die Frage der anerkannten Bildungsarten, gegebene Fristen, die Auswahl der Veranstaltung und mögliche Ablehnungsgründe müssen geklärt werden (vgl. Abb. 3). 11

12 Abbildung 3: Der Weg zum Bildungsurlaub 1. Schritt: 2. Schritt: 3. Schritt 4. Schritt 5. Schritt 6. Schritt Welche Art der Bildungurlaubsberechtigung liegt vor? Gesetzliche Regelung zum Bildungsurlaub Betriebsverfassungsgesetz Bundespersonalvertretungsgesetz Sonstige bundesgesetzliche Regelung (z. B. Schwerbehindertengesetz) Tarifvertragliche Regelung, Betriebsvereinbarung Individuelle Freistellungsregelungen Besteht aktuell ein Anspruch auf Bildungsurlaub? Ausreichende Dauer des Beschäftigungsverhältnisses Bereits ausgeschöpfter Anspruch auf Bildungsurlaub Welche Bildungsarten/Lernbereiche werden anerkannt? Berufliche, politische, allgemeine, kulturelle Bildung anerkannt? Qualifizierung für ehrenamtliche Tätigkeit anerkannt? Welche Frist ist für den Antrag einzuhalten? Welche Veranstaltung kommt in Frage? 4/6/8 Monate Sind Ablehnungsgründe/Einschränkungen zu erwarten? Zwingende betriebliche Belange (Sozial) vorrangige Urlaubsansprüche anderer Beschäftigter Gesetzlich überschrittene Quote von bereits von anderen Beschäftigten in Anspruch genommenem Bildungsurlaub im Betrieb Sonstige Gründe (Fristen, Zeiten, spezielle Gesetze etc.) Bei den Zugangsberechtigten unterscheiden sich die Bedingungen je nach der Gesetzgebung im jeweiligen Bundesland (Tab. 2) bzw. in den Ländern ohne Bildungsurlaubsgesetze (Tab. 1) nach weiteren gesetzlichen Bestimmungen (z. B. TV). Die nachfolgenden Tabellen verschaffen einen Einblick (vgl. Tab. 1 und 2). Tabelle 1: Bedingungen zum Bildungsurlaub in Bundesländern ohne Bildungsurlaubsgesetz Bundesland Baden-Württemberg Bayern Sachsen Thüringen Aktuelle Situation Übereinkommen zwischen Tarifpartnern, etwa im Qualifizierungs- TV der Metall- und Elektroindustrie Vielfältigen formale, non-formale und informelle Lernaktivitäten Freistellung während der Arbeitszeit für Bildungszwecke soll zwischen den Tarifvertragsparteien vereinbart werden Setzt auf Individuelle Förderverfahren im Rahmen der ESF- Richtlinie Berufliche Bildung und die bereits etablierte Bildungsprämie Referentenentwurf: Förderung der gesellschaftspolitischen, arbeitsweltbezogenen und zur Wahrnehmung eines Ehrenamtes dienenden Bildung Begründung steilnahme im allgemeinen sbereich überdurchschnittlich, im beruflichen Bereich im Bundesschnitt Üblich, dass wesentliche Aspekte der Arbeits-verhältnisse durch die Tarifvertragsparteien geregelt werden Bayern ist nicht für die Umsetzung von vom Bund ratifizierten Übereinkommen verantwortlich Beschäftigte beteiligten sich auch ohne Bildungsurlaub überdurchschnittlich an, Unternehmerische Freiheit + Standort stärken Ausblick Bildungsurlaubsgesetz in Planung bis Ende 2013 in den Landtag einbringen 12

13 Tabelle 2: Regelungen zum Bildungsurlaub in Bundesländern mit Bildungsurlaubsgesetzen (Teil 1) Bundes-land Berlin Branden-burg Bremen Hamburg Hessen Sachsen- Anhalt Umfang in Tagen 10 pro 2 Jahre (bis 25: 10 pro Jahr) 10 pro 2 Jahre 10 pro 2 Jahre 10 pro 2 Jahre 5 pro Jahr 5 pro Jahr Anerkannte Bildungs-arten berufliche, politische Bildung berufliche, politische, allgemeine, kulturelle Bildung berufliche, politische, allgemeine Bildung berufliche, politische Bildung, Qualifizierung für ehrenamtliche Tätigkeit berufliche, politische Bildung, Qualifizierung für ehrenamtliche Tätigkeit berufliche Bildung Für Azubis? ja, aber nur für politische Bildung ja ja ja ja ja Frist für die Antragstellung 6 Monate 6 Monate 4 Monate 6 Monate 6 Monate 6 Monate Tabelle 3: Regelungen zum Bildungsurlaub in Bundesländern mit Bildungsurlaubsgesetzen (Teil 1) Bundes-land Mecklen-burg- Vor-pommern Niedersachsen Nordrhein- Westfalen Rheinland- Pfalz Saarland Schleswig- Holstein Umfang in Tagen 5 pro Jahr 5 pro Jahr 5 pro Jahr 10 pro 2 Jahre Hälfte der Dauer der Veranstaltung, max. 3 Tage pro Jahr 5 pro Jahr Anerkannte Bildungs-arten berufliche, politische Bildung, Qualifizierung für ehrenamtliche Tätigkeit berufliche, politische, allgemeine, kulturelle Bildung berufliche, politische Bildung berufliche, politische Bildung berufliche, politische, allgemeine Bildung berufliche, politische, allgemeine Bildung Für Azubis? ja, aber nur für politische Bildung, Qualifizierung für ehrenamtliche Tätigkeit ja ja Ja, aber nur 3 Tage während der gesamten Ausbildungszeit ja ja Frist für die Antragstellung 6 Monate 4 Monate 6 Monate 6 Monate 8 Monate 6 Monate 13

14 Zielsetzungen Die Zielsetzung von Bildungsurlaub ist unterschiedlich nach Bundesländern die politische, berufliche, allgemeine oder kulturelle bzw. eine Qualifizierung für ehrenamtliche Tätigkeiten. Anspruchsberechtigung Zugangsberechtigt zum Bildungsurlaub sind Beschäftigte auch Auszubildende in zwölf Bundesländern entsprechend der jeweiligen Gesetze zum Bildungsurlaub bzw. zur Bildungsfreistellung. In Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen und Thüringen hängt eine mögliche Zugangsberechtigung von den jeweiligen rechtlichen Grundlagen (Tarifverträgen etc.) der Beschäftigten ab. Nicht anspruchsberechtigt sind Beamte (Hessen, Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt), Soldaten, Richter (Hessen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt) sowie Zivildienstleistende (Hessen). Einschränkung: In Berlin und Mecklenburg-Vorpommern dient Bildungsurlaub für Auszubildende allein der politischen Bildung (und Ehrenamt in Mecklenburg-Vorpommern). Ablehnungsgründe Die hauptsächlichen Gründe für die Ablehnung bzw. Einschränkung von Bildungsurlaub sind formaler oder betrieblicher Natur. Aufgrund der Ländergesetze besteht dennoch ein breites Spektrum. Fehlende Anerkennung der Veranstaltung: Brandenburg, Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen (Bildungseinrichtung), Saarland, Schleswig-Holstein. Zwingende betriebliche Belange: Brandenburg, Berlin, Bremen, Hessen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig- Holstein. (Sozial) vorrangige Urlaubsansprüche anderer Beschäftigter: Brandenburg, Berlin, Bremen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Schleswig-Holstein. Überschrittene Quote in Anspruch genommener Freistellung/Bildungsurlaub: Hessen (mehr als ein Drittel der Beschäftigten), Niedersachsen: (das 2,5-fache der am 30. April des Jahres Bildungsurlaubsberechtigten), Brandenburg (eine bestimmte Anzahl), Rheinland-Pfalz (Zahl der am 30. April d.j. Beschäftigten), Saarland (bis 100 Beschäftigte: 1/3 der Belegschaft; bis 50 Beschäftigte: vom AG veranlasste und durchgeführte betriebliche wurde auf Freistellungsanspruch angerechnet), Unterschreitung des 6-monatigem Bestehen des Beschäftigungsverhältnisses: Mecklenburg-Vorpommern Bereits ausgeschöpfter Anspruch auf Bildungsfreistellung gem. Landesgesetzen: Brandenburg Fehlender Bezug zur Tätigkeit bzw. zum Beruf bei beruflicher sveranstaltung: Berlin, Versäumen der Antragsfrist: Brandenburg, Negativkatalog im Landesgesetz: Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen Besondere Rechtsvorschriften im Landesgesetz: Hessen Zeitvorgaben für pädagogisches Personal: Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern. 14

15 5. BETEILIGUNG AM BILDUNGSURLAUB Die Datenlage zum Bildungsurlaub ist schon bei den Ländern, die Gesetze zum Bildungsurlaub erlassen haben, lückenhaft. So wird in Bremen und Hamburg nicht nach Teilnehmenden, die ihren Anspruch auf Bildungsfreistellung wahrnehmen, differenziert. D.h., der bezahlte Bildungsurlaub wird nicht separat erfasst. Das Saarland hat auf eine Anfrage des Bundestags im Jahr 2011 keine Zahlen geliefert. In Nordrhein-Westfalen werden aus Gründen der Reduzierung der Berichtspflichten gar keine Daten zur Inanspruchnahme von Arbeitnehmerweiterbildung mehr erfasst (vgl. Tab. 3). Tabelle 4: : Teilnahme Anspruchsberechtigter am Bildungsurlaub 9 Land Jahr Teilnehmende an anerkannten Veranstaltungen Berlin Brandenburg davon Wahrnehmung des Anspruchs auf Bildungsfreistellung % aller Anspruchsberechtigten Bremen Hamburg Keine Untergliederung der Daten nach Beschäftigten und Nicht-Beschäftigten Hamburg erhebt keine Daten zur Inanspruchnahme von Bildungsurlaubsveranstaltungen. Strukturdaten zu Teilnehmenden und frei stellenden Arbeitgebern liegen daher nicht vor. Hessen ,49 Zahl der Anspruchsberechtigten Mecklenburg- Vorpommern Niedersachsen , Nordrhein- Westfalen Rheinland- Pfalz Sachsen- Anhalt Schleswig- Holstein Die Inanspruchnahme von Arbeitnehmerweiterbildung wird aus Gründen der Reduzierung der Berichtspflichten nicht mehr erfasst. Sie wird auf rund 0,5 Prozent geschätzt , Saarland Keine Meldung Aufgrund der unterschiedlichen Grundlagen, an die die rechtlichen Bedingungen zum Anspruch auf Bildungsurlaub geknüpft sind, ist das Bild hinsichtlich der Anspruchsberechtigten, der Inhalte, der Dauer von Maßnahmen sowie der Lohnfortzahlungsbestimmungen entsprechend heterogen. Dadurch vergrößert sich die Lücke an Informationen. Laut BMBF existiert kein Gesamtüberblick über die Inanspruchnahme der verschiedenen Freistellungsregelungen. Nach Angaben des Ministeriums aus dem Jahr 2006 lagen die meisten Informationen über die Inanspruchnahme von Bildungsfreistellungen und Bildungsurlaub für die Länder vor, in denen die Berichtspflicht z.t. gesetzlich geregelt war. 10 Das scheint sich bis in das Jahr 2013 mit Blick auf verfügbare Datenreihen nicht entscheidend geändert zu haben. So lässt sich allenfalls eine Hochrechnung erstellen: Bei 34,5 Mio. abhängig Beschäftigten und 2 Mio. Auszubildenden im Jahr 2010 (Werte: Statistisches Bundesamt), d.h. bei 36,5 Mio. Anspruchsberechtigten auf Bildungsurlaub unter Lohnfortzahlung, läge die Zahl derjenigen, die ihren Anspruch auf Bildungsurlaub wahrnehmen, bei einer (niedrigen) Quote von 0,5 Prozent bei , bei einer (hohen) Quote von 1,3 Prozent bei Menschen. 15

16 6. MÖGLICHE WEITERE TRENDS ZUM BILDUNGSUR- LAUB Einige weitere Ergebnisse können aufgrund der dürftigen Datenlage es mangelt vor allem an Vergleichsdaten nicht verallgemeinert werden, sollen aber trotzdem kurz vorgestellt werden. Auffällige Unterschiede im Ländervergleich beim Besuch von Bildungsurlaubsveranstaltungen ohne Inanspruchnahme einer Freistellung In Schleswig-Holstein ist die Zahl der Bildungsbeteiligten, die für die Teilnahme an anerkannte Bildungsurlaubsveranstaltungen eine Freistellung in Anspruch nehmen, sehr niedrig. Im Jahr 2010 lag sie bei 8,2 Prozent (vgl. Anhang, Tabelle 13). In Hessen dagegen lag der Anteil der Anspruchsberechtigten mit Bildungsurlaubsfreistellung bei 83 Prozent (vgl. Anhang, Tabelle 14). Zunehmender Besuch von Veranstaltungen in der Freizeit, ohne die gesetzlich garantierte Bildungsfreistellung wahrzunehmen Das BMBF hat beobachtet, dass die Teilnehmenden Veranstaltungen, für die sie Bildungsfreistellung in Anspruch nehmen könnten, zunehmend im Rahmen ihrer Freizeit besuchen. Dieser Trend ließe sich bundesweit beobachten. Das BMBF folgert daraus ein mögliches Informationsdefizit sowohl auf Seiten des Arbeitgebers als auch des Arbeitnehmers, hält aber für wahrscheinlicher, dass eine Freistellung nicht beansprucht wird, weil die Arbeitsmarktlage als bedrohlich wahrgenommenen wird und eine Gefährdung des eigenen Arbeitsplatzes vermutet wird. Ein angespanntes Arbeitsklima bei nicht selten wachsendem Leistungsdruck oder die vermehrt nur befristeten Arbeitsverträge behindern entsprechend langfristige Qualifikationsperspektiven. 11 Steigende Ablehnungsquote der Arbeitgeber für Anträge auf Bildungsfreistellung Die Ablehnungsquote der Arbeitgeber für Anträge ihrer Beschäftigten zur Bildungsfreistellung steigt. Gemäß dem Statistischen Bericht zum Hessischen Bildungsurlaubsgesetz lag in Hessen 1991 die Ablehnungsquote bei 1,1 Prozent. Im Jahr 2002 lagen die bekannt gewordenen Antragsabweisungen bei 2,6 Prozent. Das BMBF geht davon aus, dass die Dunkelziffer abgelehnter Fälle erheblich höher sei. Im Erfahrungsbericht an den Hessischen Landtag über die Durchführung des Hessischen Gesetzes über den Anspruch auf Bildungsurlaub ( ) wurden als Gründe für die Ablehnung u.a. dringende betriebliche Erfordernisse (41 Prozent), der Inhalt der Veranstaltung (9 Prozent) und fehlender Berufsbezug (8 Prozent) angeführt Vgl. Deutscher Bundestag, 17. Wahlperiode, Drucksache 17/4786 vom , S. 11ff., Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Sven- Christian Kindler, Maria Klein-Schmeink, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/4167 Umsetzung des ILO-Übereinkommens 140 über den bezahlten Bildungsurlaub. 3 Ebd. 4 Ebd. 5 Ebd., S Deutscher Bundestag, 17. Wahlperiode, Drucksache 17/4786 vom , S. 12f., Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Sven-Christian Kindler, Maria Klein-Schmeink, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜ- NEN Drucksache 17/4167 Umsetzung des ILO-Übereinkommens 140 über den bezahlten Bildungsurlaub. 16

17 7 Thüringer Allgemeine, Politik, Kabinett berät über Bildungsurlaub, Matthias Thüsing / , online unter Aktueller Stand: Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur: Medieninformation vom : Matschie: Thüringer Arbeitnehmer brauchen Anspruch auf Bildungsfreistellung Weitere Gespräche in der Koalition und mit der Wirtschaft. Online unter 8 Vgl. BMBF, Berichtssystem IX - Integrierter Gesamtbericht zur ssituation in Deutschland 2006, S Quellen: Deutscher Bundestag, 17. Wahlperiode, Drucksache 17/4786 vom ; Schleswig- Holstein: Bericht zur Bildungsfreistellung 2011 nach dem Bildungsfreistellungs- und Qualifizierungsgesetz (BFQG). 10 Vgl. BMBF, Berichtssystem IX - Integrierter Gesamtbericht zur ssituation in Deutschland 2006, S BMBF, Berichtssystem IX - Integrierter Gesamtbericht zur ssituation in Deutschland 2006, S Ebd. 17

18 II. STRUKTUR DER WEITERBILDUNG IN DEUTSCHLAND

19 Genau wie die Abgrenzung zwischen allgemeiner und beruflicher ist auch die Abgrenzung zwischen beruflicher und beruflicher Fortbildung nicht immer eindeutig. Der Begriff Berufliche beinhaltet zwar als Oberbegriff auch die berufliche Fortbildung, beschreibt aber Bildungsmaßnahmen, die im Sinne des BBiG nicht zur Fortbildung zählen. Das Lernen in der beruflichen kann entweder formal in seinrichtungen oder nicht-formal, etwa am Arbeitsplatz, in Form von Betrieblicher oder informell in Form von Individueller berufsbezogener (Alltags- und Erfahrungslernen) erfolgen. Betriebliche ist bei Erwerbstätigen der Bereich mit der höchsten Teilnahmequote. Berufliche Fortbildung ist dagegen ein Bereich der Berufsbildung. Sie richtet sich an Qualifikationen aus, die bereits in einem Ausbildungsberuf erworben wurden. 13 Geregelt wird die berufliche Fortbildung durch das Berufsbildungsgesetz (BBiG), das auch die anderen Bereiche der Berufsbildung und die Voraussetzungen von Berufsausbildungsverhältnissen bestimmt (vgl. Abb. 4). Abbildung 4: Berufliche nach der beruflichen Erstausbildung Berufliche in der Berufsbildung Berufliche Fortbildung Geregelt durch das Berufsbildungsgesetz (BBiG) Umschulung informell Individuelle berufsbezog. nicht-formal formal Betriebliche Anpassungsfortbildung Angleichung an Veränderung am Arbeitsplatz Aufstiegsfortbildung z. B. Meister oder Techniker Befähigung zu einer anderen beruflichen Tätigkeit Lernaktivitäten - nicht betriebliche, aber hauptsächlich aus beruflichen Gründen. Lernaktivitäten, die ganz oder überwiegend in der bezahlten Arbeitszeit stattfinden. Maßnahme ohne Prüfung Geregelter Bildungsgang Berufsabschluss mit Prüfung Alltags- und Erfahrungslernen z. B. am Arbeitsplatz seinrichtung Anpassungsfortbildungen (z. B. Kurse, Seminare im Rahmen betrieblicher smaßnahmen) enden in der Regel ohne Prüfung - höchstens mit einer Teilnahmebescheinigung. Aufstiegsfortbildungen schließen als geregelte Bildungsgänge auf einer gesetzlichen Grundlage üblicherweise mit einer Prüfung bei einer zuständigen Stelle (z. B. Kammer, Länder) ab. Sie berechtigen in der Regel zum Tragen einer allgemein anerkannten Berufsbezeichnung. Die Art des Abschlusses ist im Regelfall vom sziel abhängig (vgl. Abb. 5). Ein weiterer Bereich der in der Berufsbildung ist die Umschulung. Die Umschulung endet mit einer Prüfung vor der zuständigen Kammer. Eine Übersicht des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB) zeigt die Pfade der s- und Fortbildungsmöglichkeiten mit Blick auf die zu erwerbenden Abschlüsse bzw. Zertifikate. Die Bereiche der beruflichen werden dabei in drei Kategorien unterteilt: sabschlüsse der Berufsbildung mit geregelten Prüfungsvorschriften (berufliche Fortbildung und Umschulung nach BBiG bzw. HwO), sabschlüsse ohne geregelte Prüfungsvorschriften 19

20 sowie Maßnahmen ohne Prüfung und Zeugnis, aber mit Teilnahmebescheinigung (vgl. Abb. 5). Die beiden Letztgenannten lassen sich abhängig von der Ausgestaltung der Lernaktivitäten sowohl der individuellen berufsbezogenen als auch der betrieblichen zuordnen. Abbildung 5: Pfade der s- und Fortbildungsmöglichkeiten Vgl. 1 BBiG. 14 Quelle: BiBB, AB 4.4,

Berufliche Weiterbildung in Bayern. Walter Schmid 27.02.2012

Berufliche Weiterbildung in Bayern. Walter Schmid 27.02.2012 Berufliche Weiterbildung in Bayern Walter Schmid 27.02.2012 Vier Säulen der Wissensgesellschaft Frühkindliche Bildung Schulausbildung Berufsausbildung Weiterbildung Berufliche Weiterbildung Allgemeine

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Freistellung zur Weiterbildung

Freistellung zur Weiterbildung Freistellung zur Weiterbildung Regelung in den Bundesländern Für die Seminare wird von der IG BCE bei den zuständigen Ministerien in den Bundesländern eine Bildungsfreistellung beantragt. Wenn du dich

Mehr

MIGRATIONSHINTERGRUND

MIGRATIONSHINTERGRUND MIGRATIONSHINTERGRUND Jede bzw. jeder Sechste hat Bevölkerung 2010 mit Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1.000 Anteil in % Menschen ohne 3.258 81,3 Menschen mit im engeren Sinne 1) 747 18,7 Zugew anderte

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

FÖRDERMÖGLICHKEITEN BUNDESLÄNDER Bundesland Höhe der Finanzierung Voraussetzungen Quelle Baden-Württemberg

FÖRDERMÖGLICHKEITEN BUNDESLÄNDER Bundesland Höhe der Finanzierung Voraussetzungen Quelle Baden-Württemberg FÖRDERMÖGLICHKEIT BUNDESWEIT Die Bildungsprämie - Instrument der öffentlichen Förderung von Weiterbildung - wurde von der deutschen Bundesregierung eingeführt, um die Bereitschaft der Bürger zur individuellen

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Fachkräftesicherung - Unterstützung durch die Agentur für Arbeit -

Fachkräftesicherung - Unterstützung durch die Agentur für Arbeit - Agentur für Arbeit Saarland; Geschäftseinheit 3 Fachkräftesicherung - Unterstützung durch die Agentur für Arbeit - BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6463 07.08.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einführung 19 B. Gesetz über Mindesturlaub für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz) 33 1. Gesetzestext und Kommentierung 33 1 Urlaubsanspruch 33

Mehr

Weiterbildung in Schleswig-Holstein 2012

Weiterbildung in Schleswig-Holstein 2012 in Schleswig-Holstein 2012 Schlussbericht in Schleswig-Holstein 2012 Schlussbericht Forschungsprojekt im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums

Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums Berufliche Weiterbildung ist ein hohes Gut und wird deswegen vom Staat durch verschiedene Fördermittel auf vielfältige Art und Weise unterstützt. Als besonderen

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Wichtige Förderungen beruflicher Weiterbildung auf einen Blick

Wichtige Förderungen beruflicher Weiterbildung auf einen Blick Wichtige Förderungen beruflicher Weiterbildung auf einen Blick Die neue Bildungsprämie 1. Komponente: Prämiengutschein Die neue Bildungsprämie 2. Komponente: Weiterbildungssparen Einmal jährlich die Teilnahme

Mehr

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Alleinerziehende Land Bremen 2012 28.000 Stadt Bremen Bremerhaven 23.000 5.000 Mütter 25.000 Väter 3.000 mit minderjährigen

Mehr

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens Deutscher Bundestag Drucksache 17/3603 17. Wahlperiode 02. 11. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ekin Deligöz, Kai Gehring, weiterer Abgeordneter und

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

Private Haushalte und ihre Finanzen

Private Haushalte und ihre Finanzen Private Haushalte und ihre Finanzen Tabellenanhang zur Pressenotiz vom 21.3.2013 PHF 2010/2011 - Datenstand: 2/2013 Frankfurt am Main, 21. März 2013 Wichtige Definitionen Haushalte Der Vermögenssurvey

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Sonderpädagogische Förderung für den Förderbereich Lernen an den Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen

Sonderpädagogische Förderung für den Förderbereich Lernen an den Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/844 10.09.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 293 vom 25. Juli 2012 der Abgeordneten Ina Scharrenbach CDU Drucksache 16/449

Mehr

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Prof. Dr. Ernst Kistler Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie, ggmbh 86391 Stadtbergen Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Vortrag

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

AUSWÄRTS ZUHAUSE !"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens

AUSWÄRTS ZUHAUSE !##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens AUSWÄRTS ZUHAUSE!"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens Nutzer/innen des Jugendwohnens Initiative AUSWÄRTS ZUHAUSE Was ist Jugendwohnen? Jungen Menschen

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 29. Oktober 2009 gültig ab 1. Oktober 2009 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Weiterbildung in Niedersachsen 2014

Weiterbildung in Niedersachsen 2014 Das Forschungsprojekt wurde durchgeführt im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK), Referat 14, Informationsmanagement, Wissenschaftliche Bibliotheken Von TNS Infratest

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2807 15. Wahlperiode 03-07-22

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2807 15. Wahlperiode 03-07-22 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/287 15. Wahlperiode 3-7-22 Kleine Anfrage des Abgeordneten Jost de Jager (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung

Mehr

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Online-Befragung des unternehmerischen Ehrenamtes der IHK-Organisation Aus- und Weiterbildung IHK-Unternehmensbarometer Mit der Auswertung zur WEITERBILDUNG FÜR

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10712 17. Wahlperiode 17. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

arbeitsloszuwerden,dazuerstarbeitsplätzefürleistungsgemindertearbeitnehmerinnenundarbeitnehmerabgebautwerden;dernachteilsausgleich

arbeitsloszuwerden,dazuerstarbeitsplätzefürleistungsgemindertearbeitnehmerinnenundarbeitnehmerabgebautwerden;dernachteilsausgleich Deutscher Bundestag Drucksache 17/4083 17. Wahlperiode 02. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Silvia Schmidt (Eisleben), Anette Kramme, Gabriele Hiller-Ohm, weiterer

Mehr

Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung - Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) -

Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung - Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) - Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung - Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) - Vom 6. November 1984 (GV.NRW.1984 S. 678), zuletzt geändert

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Große Anfrage Fraktion DIE LINKE Zur Situation der Call-Center-Branche in Sachsen-Anhalt Seit Gründung der Call-Center-Unternehmen sind die Arbeitsbedingungen

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Bildungsverhalten, individuelle Lebensführung und gesellschaftliche Teilhabe Ein Überblick. Stefan Kühne

Bildungsverhalten, individuelle Lebensführung und gesellschaftliche Teilhabe Ein Überblick. Stefan Kühne Bildungsverhalten, individuelle Lebensführung und gesellschaftliche Teilhabe Ein Überblick Stefan Kühne Inhalt I. Überblick Gesellschaftliche Teilhabe im Spiegel der nationalen Bildungsberichterstattung

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

4. Dozententreffen. Tendenz und Prognose - Teilhabe an Weiterbildungsveranstaltungen der Handwerkskammer Dresden

4. Dozententreffen. Tendenz und Prognose - Teilhabe an Weiterbildungsveranstaltungen der Handwerkskammer Dresden 4. Dozententreffen Tendenz und Prognose - Teilhabe an Weiterbildungsveranstaltungen der Handwerkskammer Dresden Regina Hörnig Abteilungsleiterin Prüfungen Handwerkskammer Dresden Definition der Fortbildung

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Die berufsbildenden Schulen bieten mit ihren Bildungsgängen der Sekundarstufe II vielfältige Möglichkeiten, eine berufliche Qualifikation mit dem Erwerb einer schulischen

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie (VWA) Ostbrandenburg Mitglied im Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie (VWA) Ostbrandenburg Mitglied im Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien Bildungsfreistellung im Land Brandenburg mit Tabelle aller anerkannten Studiengänge der Ostbrandenburg, Stand 7. März 2012 Bildungsfreistellung - auch "Bildungsurlaub" - ist ein Anspruch von Beschäftigten

Mehr

Überblick zur Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung durch die Bundesagentur für Arbeit (AZWV) Training Beratung Coaching

Überblick zur Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung durch die Bundesagentur für Arbeit (AZWV) Training Beratung Coaching Überblick zur Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung durch die Bundesagentur für Arbeit (AZWV) Training Beratung Coaching 27.10.2010 1 Themenübersicht Förderprogramme Seite 3 Zugelassene Maßnahmen Seite

Mehr

Möglichkeiten der Finanzierung. Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Nebentätigkeit

Möglichkeiten der Finanzierung. Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Nebentätigkeit Möglichkeiten der Finanzierung Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) 1. BAföG für die Erstausbildung Für Auszubildende an Fachschulen ist das Amt für Ausbildungsförderung, in dessen Bezirk sich die

Mehr

10 Schulzeit und Hausaufgaben

10 Schulzeit und Hausaufgaben 10 Schulzeit und Hausaufgaben Das Thema Schule wurde im diesjährigen Kinderbarometer unter verschiedenen Aspekten betrachtet. Die im folgenden Kapitel umschriebenen Aussagen der Kinder beziehen sich auf

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko?

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? (Beitrag zur Round Table-Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung und des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) -18. Juni

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen. Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014

Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen. Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014 Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014 Agenda Begriffsdefinition Rahmenbedingungen I: Relevanz, Umfang Rahmenbedingungen II:

Mehr

Möglichkeiten der Umsetzung von Precisions Farming im grünen Bildungsbereich. Andreas Heym, BMELV

Möglichkeiten der Umsetzung von Precisions Farming im grünen Bildungsbereich. Andreas Heym, BMELV Möglichkeiten der Umsetzung von Precisions Farming im grünen Bildungsbereich Andreas Heym, BMELV Grüner Bildungsbereich Berufsausbildung Studium Fortbildung Weiterbildung Beratung Berufsausbildung kann

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig ab 1.

für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig ab 1. LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig 1. Januar 2012 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

800-1. Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz. Vom 21. Januar 1974. Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: 1 1)

800-1. Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz. Vom 21. Januar 1974. Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: 1 1) Fundstelle: HmbGVBl. 974, S. 6 800- Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz Vom 2. Januar 974 Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: Grundsatz ( Durch ihre Freistellung

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/1874 04. 12. 2012 K l e i n e A n f r a g e n der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/4448 19. Wahlperiode 03.11.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Badde (SPD) vom 26.10.09 und Antwort des Senats Betr.: Mehr

Mehr

Lohntarifvertrag. für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014

Lohntarifvertrag. für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Lohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig 1. Januar 2015 LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet

Mehr

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5562 (ersetzt Drucksache 12/5517 ergänzende Antwort zu Drucksache 12/5246 ) Ergänzung zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 auf die Kleine

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Sehr geehrte DBR-Mitglieder,

Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Vorsitzende Frauke Hartung c/o DBfK-Bundesverband Salzufer 6, 10587 Berlin Tel.: 030 219 157-0 Fax 030 219 157-77 Email: frauke.hartung@werner-schule.de Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Datum: 03.12.2012 die

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/652 09.10.2013 GESETZENTWURF. der CDU-Landtagsfraktion der SPD-Landtagsfraktion.

LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/652 09.10.2013 GESETZENTWURF. der CDU-Landtagsfraktion der SPD-Landtagsfraktion. LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/652 09.10.2013 GESETZENTWURF der CDU-Landtagsfraktion der SPD-Landtagsfraktion betr.: Gesetz zur Änderung des Schulordnungsgesetzes Artikel 1 Änderung

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Arbeitsmarktberichterstattung Oktober 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/811 24.06.2015 Kleine Anfrage Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG)

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung vom 06.11.1984. 1) Geändert durch Gesetz vom 28.03.2000 (SGV.NRW.800).

Mehr

Vom 30. März 1993 (GVBl. S. 157), zuletzt geändert am 19. Dezember 2012 (GVBl. S. 410)

Vom 30. März 1993 (GVBl. S. 157), zuletzt geändert am 19. Dezember 2012 (GVBl. S. 410) Bildungsfreistellungsgesetz Rheinland-Pfalz BFG 796 Gesetz des Landes Rheinland-Pfalz über die Freistellung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern für Zwecke der Weiterbildung (Bildungsfreistellungsgesetz

Mehr

Qualifizierung und Weiterbildung Stiefkinder der Wirtschaft

Qualifizierung und Weiterbildung Stiefkinder der Wirtschaft Ingrid Sehrbrock Rede Stiefkinder der Wirtschaft Berlin, 22. Februar 2008 Pressekonferenz zum DGB-Index Gute Arbeit Es gilt das gesprochene Wort! DGB-Bundesvorstand Web: http://www.dgb.de Henriette-Herz-Platz

Mehr

1. was sie unter überwiegend betriebsinternen Erfordernissen im Sinn des 5 Absatz 2 Bildungszeitgesetz (BzG BW) versteht;

1. was sie unter überwiegend betriebsinternen Erfordernissen im Sinn des 5 Absatz 2 Bildungszeitgesetz (BzG BW) versteht; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6482 13. 02. 2015 Antrag der Abg. Claus Paal u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Anrechnung von Weiterbildung

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/1045 18. Wahlperiode 04.04.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Brigitte Pothmer,

Mehr

AKTIONSTAG AM 05.06.2014

AKTIONSTAG AM 05.06.2014 AKTIONSTAG AM 05.06.2014 WAS IST DIR WICHTIG? WAS BEWEGT DICH IN DER AUSBILDUNG? WELCHE WÜNSCHE HAST DU AN EIN GUTES DUALES STUDIUM? IM RAHMEN DER KAMPAGNE REVOLUTION BILDUNG HAT DIE IG METALL JUGEND BAWÜ

Mehr

Übersicht über die Regelungen in den einzelnen Bundesländern

Übersicht über die Regelungen in den einzelnen Bundesländern Bildungsfreistellung/ Bildungsurlaub in Deutschland Übersicht über die Regelungen in den einzelnen Bundesländern - Stand: Februar 2011 - INHALT Übersicht über die Regelungen in den einzelnen Bundesländern

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt Deutscher Bundestag Drucksache 16/1774 16. Wahlperiode 07. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Dr. Ilja Seifert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q)

Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q) 1 Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q) vom 28. April 2006 zwischen dem Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e.v. und der IG Metall Bezirksleitung Bayern wird folgender Tarifvertrag zur

Mehr