ISRS TM. Best Practice für Sicherheits- und Nachhaltigkeitsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ISRS TM. Best Practice für Sicherheits- und Nachhaltigkeitsmanagement"

Transkript

1 ISRS TM Best Practice für Sicherheits- und Nachhaltigkeitsmanagement

2 Best Practice für Sicherheits- und Nachhaltigkeitsmanagement ISRS ist ein weltweit führendes System, das zuverlässige und flexible Werkzeuge zur Verfügung stellt, um die Leistungsfähigkeit der Geschäftsprozesse eines Unternehmens zu bewerten und kontinuierlich zu verbessern. Unternehmen stehen zunehmend im Fokus des öffentlichen Interesses, denn Gesetzgeber und Stakeholder stellen immer höhere Ansprüche an Sicherheit und Nachhaltigkeit. Der proaktive Umgang mit ISRS stärkt das Vertrauen von Stakeholdern in die sichere und nachhaltige Entwicklung Ihres Unternehmens, da sich die zuverlässige und sichere Steuerung von Geschäftsprozessen mit Hilfe von ISRS nachweisen lässt. 2

3 ISRS umfasst eine Reihe von bewährten Tools, die flexibel einsetzbar sind, um das Sicherheits- und Nachhaltigkeitsmanagement eines Unternehmens entwickeln, trainieren, implementieren und auditieren zu können. International Safety Rating System ISRS steht für 30 Jahre Erfahrung im Sicherheits- und Nachhaltigkeitsmanagement. Die Erstausgabe von ISRS wurde 1978 von Frank Bird, einem Pionier im Bereich des Sicherheitsmanagements, entwickelt. Die Grundlage für die Erstausgabe von ISRS bildeten die Ergebnisse einer Studie, in der die Ursachen von mehr als 1,75 Millionen Unfällen untersucht wurden. Seitdem wurde ISRS an mehreren tausend Unternehmensstandorten implementiert und hat sich zu einem weltweit anerkannten Bewertungsinstrument für Best Practice im Sicherheitsmanagement entwickelt. Seit über 30 Jahren wird ISRS regelmäßig aktualisiert. Der anhaltende Erfolg von ISRS basiert auf der Vision von sicheren und nachhaltigen Unternehmen und ist das Ergebnis fortwährender Aktivitäten, um Entwicklungen in der Industrie frühzeitig zu erkennen und in die Praxis umzusetzen. International Sustainability Rating System Mit der 2005 veröffentlichten siebten Ausgabe von ISRS wurde der Fokus bis auf Sicherheit und Gesundheitsschutz erweitert, um auch in den Bereichen Umweltschutz, Qualität, Security Management und Nachhaltigkeitsberichterstattung einen Best- Practice-Standard zu definieren. Nur so kann zukünftig den gestiegenen Anforderungen unserer Kunden und den Erwartungen ihrer Stakeholder Rechnung getragen werden. Die achte Auflage von ISRS wurde 2009 am Markt eingeführt. Wiederum wurde der Anwendungsbereich grundlegend erweitert. Auslöser für diese Erweiterung war die globale Zunahme von Großereignissen und Unglücksfällen in Industrien mit hohen Gefahrenpotenzialen. Um diese existenzbedrohenden Unternehmensrisiken zu identifizieren und zu beherrschen, beinhaltet die achte Ausgabe von ISRS zusätzlich spezielle Anforderungen an die Anlagen- und Prozesssicherheit. Ebenso wurden die geänderten Normforderungen der ISO 9001:2008, der BS OHSAS 18001:2007 und der Global Reporting Initiative 2006 berücksichtigt. Management von Unternehmensrisiken ISRS hilft Unternehmen bei einem systematischen und wir kungsvollen Management zur Beherrschung von Risiken. Effektives Risikomanagement beginnt mit der Implementierung der notwendigen Vorgehensweisen zur Identifizierung und Bewertung von Gefährdungen und Risiken für Mitarbeiter, die Gesellschaft und das Unternehmen. Jedes Unternehmen sollte seine operativen Risiken ( Bottom-up -Risiken) im Hinblick auf die besonderen Gefährdungen für die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz, die Anlagensicherheit, den Umweltschutz, die Security und die Qualität identifizieren. Das Management sollte existenzbedrohende Geschäftsrisiken ( Top-down -Risiken) identifizieren, die das Überleben oder die Reputation des Unternehmens gefährden können, wie z. B. Ereignisse mit katastrophalen internen oder externen Auswirkungen oder den Verlust von Hauptkunden, wichtigen Zulieferern, Dienstleistern und Mitarbeitern in Schlüsselfunktionen. Mit angemessenen technischen, organisatorischen und personenbezogenen Maßnahmen können diese Risiken beherrscht werden. Zu den grundlegenden Voraussetzungen für eine wirksame Prävention von schweren Ereignissen gehören qualifiziertes und geeignetes Personal, transparente und eindeutige Arbeitsabläufe sowie Anlagen, die dem Stand der Technik entsprechen. Der kontinuierliche Verbesserungsprozess unterstützt dies mit Monitoring-Aktivitäten wie Begehungen und Beobachtungen sowie Audits und Reviews, um sicherzustellen, dass die identifizierten Risiken ausreichend beherrscht werden. 3

4 Assessment Die achte Ausgabe von ISRS umfasst 15 Prozesse, die der Struktur eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses folgen. Jeder Prozess ist unterteilt in Subprozesse, die mit Fragen hinterlegt sind. Strategie Planung 1. Führung und Verantwortung 2. Planung und Dokumentation 3. Bewertung von Risiken 4. Personalwirtschaft 5. Einhaltung von Vorschriften 6. Projektmanagement Implementierung 7. Schulung und Fähigkeiten 8. Kommunikation 9. Beherrschung von Risiken 10. Anlagenmanagement 11. Kontraktorenmanagement und Beschaffung 12. Notfallmanagement Monitoring Review 13. Lernen aus Ereignissen 14. Überwachung von Risiken 15. Ergebnisse und Bewertung Ein ISRS-Assessment ist eine gründliche Bewertung eines Unternehmens, basierend auf den Fragen, die das Tool definiert. Die Durchführung eines Assessments erfolgt grundsätzlich durch Kombination folgender Aktivitäten: Interviews mit den Fach- und Führungskräften (Grundlage: ISRS-Tool) Einsichtnahme in relevante Unterlagen (Verifizierung der Interviewergebnisse) Betriebsbegehung (Momentaufnahme zum aktuellen Stand) Befragung von Mitarbeitern (Umsetzung des Systems, Verhaltensaspekte) Erst die Kombination dieser Elemente und deren quantifizierte Auswertung ergeben das Gesamtergebnis des Assessments. Werden alle Prozesse und Subprozesse untersucht, kann der maximale Level of Performance (Level zwischen 1 und 10) erreicht werden. Der Anwendungsbereich des Assessments kann vollkommen flexibel gestaltet werden, abhängig von der Größe und der Komplexität des Unternehmens sowie den Vorgaben der Unternehmensführung, auf welchen Level hin geprüft werden soll. Die Ergebnisse des Assessments bieten dem Unternehmen eine detaillierte Darstellung der Leistungsfähigkeit in den untersuchten Unternehmensbereichen inklusive einer Gap-Analyse im Hinblick auf den vom Unternehmen angestrebten Level. Sie sind damit die Basis für die Planung und Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen. Die siebte und die achte Ausgabe von ISRS sind in 15 Prozesse untergliedert und folgen einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess. 4

5 Training Ein effektives Training für Führungskräfte und Manager ist grundlegend für die wirksame Umsetzung eines jeden Managementsystems. ISRS bietet eine weite Bandbreite von standardisierten oder kundenspezifisch angepassten Trainingskursen, um die unterschiedlichen Bedingungen und Anforderungen unserer Kunden erfüllen zu können. Zeitgemäßes Sicherheitsmanagement Dieser Kurs macht die Teilnehmer vertraut mit den elementaren Konzepten, Werkzeugen und Techniken für ein wirksames Sicherheitsmanagement. Er basiert auf bewährten Grundsätzen und vermittelt Teilnehmern die grundlegenden Konzepte und Techniken für ein praktisches, proaktives Sicherheitsmanagement, mit dem Verluste vermieden werden können. Der Kurs wird als 3-, 4- oder 5-Tage-Version angeboten. Entwickelt wurde der Kurs Mehr als eine halbe Million Teilnehmer weltweit haben ihn bis heute besucht. Durch ihn wurden in der Industrie weltweit Good Practices im Sicherheitsmanagement definiert. Mit der Weiterentwicklung 2007 wurden die neuesten Konzepte und Techniken zum Risikomanagement aufgenommen, um ein integriertes Gesundheits-, Sicherheits-, Umwelt- und Qualitätsmanagementsystem implementieren zu können. Der Kurs bietet den Teilnehmern praktische und proaktive Managementtechniken, um sichere und nachhaltige Prozesse zu gewährleisten. ISRS-Assessor Dieser 4-tägige Kurs macht die Teilnehmer vertraut mit dem ISRS-Bewertungssystem und ermöglicht es, ISRS-Assessments selbstständig durchzuführen. Um ein ISRS-Assessment durchführen zu können, ist die Teilnahme an einem ISRS-Assessor-Kurs erforderlich. ISRS besitzt eine einzigartige Struktur sowie eine quantifizierte Bewertungsmethode und erfordert daher eine besondere Ausbildung. Der Kurs gibt einen Überblick über die 600 Fragen im ISRS-Workbook und ermöglicht den Teilnehmern, die Punktevergabe zu trainieren, um bei der eigenständigen Anwendung eine objektive Bewertung durchführen zu können. Darüber hinaus werden in diesem Training der Assessment-Prozess, die Planung und der Umfang eines Assessments, das Verhalten beim Assessment und das Reporting mit Hilfe der ISRS-Summit-Assessment- Software erläutert. Die Teilnehmer üben die Punktevergabe in der Praxis anhand von anonymen reellen Fallstudien. Sie wird dann in der Gruppe diskutiert und mit den Modellantworten verglichen, um eine konsistente Punktevergabe zu trainieren. 5

6 Die achte Ausgabe von ISRS enthält Best-Practice-Anforderungen mit dem Fokus auf Anlagensicherheit. Damit bietet Ihnen DNV Unterstützung bei der Identifizierung und Beherrschung der größten Risiken in Ihren Anlagen, wie beispielsweise von möglichen Unglücksfällen mit katastrophalen Auswirkungen oder kritischen Betriebsunterbrechungspotenzialen. Die achte Ausgabe von ISRS hilft Ihnen Ihre Prozessrisiken systematisch und wirksam zu überwachen, den Zustand Ihrer Anlagen und Ihrer Ausrüstung zu beurteilen und durch die kontinuierliche Verbesserung der Anlagensicherheit die Zuverlässigkeit Ihrer Anlagen zu erhöhen. Die achte Ausgabe von ISRS beschreibt die folgenden Schwerpunkte hinsichtlich des zusätzlichen Themengebiets Anlagensicherheit: Führung und Verantwortung Anlagensicherheit Änderungsmanagement Asset Management Informationen über Anlagen- und Prozesssicherheit Process Hazard Analysis Betriebsabläufe Anlagensicherheitsmanagement in Projekten Sicherheitsüberprüfungen vor dem Anfahren 6

7 ISRS-Prozesse 1. Führung und Verantwortung Grundvoraussetzung für jedes erfolgreiche Unternehmen ist gute Führung. Sie beginnt mit der Definition der Ziele, des Zwecks, der Visionen, Werte und Grundsätze eines Unternehmens. Diese grundlegende Ausrichtung des Unternehmens muss die Erwartungen der Stakeholder berücksichtigen und im Rahmen einer Strategie umgesetzt werden. Die Führungskräfte eines Unternehmens sind verantwortlich für die Definition des Kerngeschäftes und die Identifizierung von Geschäftsrisiken. Führungskräfte müssen die Bereitschaft für kontinuierliche Verbesserung in der betrieblichen Praxis vorleben. 2. Planung und Dokumentation Effektive Planung und konsequente Nachverfolgung stellen sicher, dass die gesetzten Unternehmensziele erreicht werden im vorgesehenen Zeitrahmen, in der gewünschten Qualität und im Rahmen des Budgets. Strategische und taktische Planung verfeinert die Zuweisung von Verantwortlichkeit und die Ressourcenverteilung, um die Erwartungen der Führungskräfte zu erfüllen. Effizientes Dokumentenmanagement sichert Know-how und stabile Geschäftsprozesse. 3. Bewertung von Risiken Die oberste Verpflichtung von Führungskräften ist das effektive Management von Risiken, beginnend mit der Identifizierung und Bewertung von Risiken in den Bereichen Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit, Anlagensicherheit, Security, Qualität und Umweltschutz. Alle Mitarbeiter müssen über eine hohe Risikokompetenz verfügen. Dazu müssen sie mit den vorhandenen Gefährdungen in allen Situationen vertraut sein. Die Qualität der Sicherheitskultur eines Unternehmens wird durch starke Teamorientierung und durch die Risikokompetenz von Mitarbeitern beeinflusst. 4. Personalwirtschaft Mitarbeiter und ihr Wissen sind die wertvollste Ressource eines Unternehmens. Gutes Personalmanagement gewährleistet eine effektive Steuerung von der Personalbeschaffung bis zum Ausscheiden eines Mitarbeiters aus dem Unternehmen. Die Entwicklung von Mitarbeitern erfordert einen systematischen Ansatz zur Leistungskontrolle sowie von Anerkennungs- und Disziplinarmaßnahmen. In der modernen Arbeitswelt sind organisatorische Änderungen eine Konstante, die mittels eines strukturierten Prozesses zu managen ist. Dazu gehört insbesondere die Sicherstellung von Kernkompetenzen und besonderen Fähigkeiten. 5. Einhaltung von Vorschriften Die Erwartungen der Gesellschaft an die Leistungen eines Unternehmens gerade in den Bereichen Gesundheitsschutz, Sicherheit und Umweltschutz steigen stetig. Dies spiegelt sich auch in der stetigen Zunahme an externen Vorschriften wider. Jedes Unternehmen muss systematisch die einschlägigen Vorschriften identifizieren und die Auswirkungen der Umsetzung bewerten. Zuverlässige Kenntnisse sind Grundvoraussetzung, um sicherzustellen, dass die relevanten internen und externen Vorschriften eingehalten werden (Legal Compliance). Die gesellschaftlichen Erwartungen führen ebenso zu hohen Anforderungen an den gesamten Produktlebenszyklus, d. h. von der Entwicklung bis zur Entsorgung. 7

8 6. Projektmanagement Projekte sind einmalige und spezielle Aktivitäten mit definiertem Beginn und definiertem Ende. Ihre Umsetzung bringt neue Risiken in die Arbeitsbereiche und erfordert somit eine sorgfältige Planung, um sicherzustellen, dass die Projekte im vorgesehenen Zeitrahmen, mit der geforderten Qualität und innerhalb des Budgets abgewickelt werden. Für jedes Projekt sollten die Verantwortungsbereiche formal festgelegt werden. In Projektplänen sind die Ziele, Verantwortlichkeiten, Ressourcen und Risiken über den gesamten Lebenszyklus eines Projektes zu definieren. Effektive Ausführung und Steuerung stellen sicher, dass erforderliche Änderungen so umgesetzt werden, dass die Arbeiten korrekt durchgeführt und die Erwartungen der Stakeholder erfüllt werden. Reviews durchgeführter Projekte stellen sicher, dass aus den Erfahrungen gelernt wurde und dies in zukünftigen Projekten berücksichtigt wird. 7. Schulung und Fähigkeiten Die Mitarbeiter einer Organisation müssen über die notwendigen Fähigkeiten verfügen, um ihre Tätigkeit effektiv verrichten zu können. Ein gutes Schulungs- und Unterweisungssystem stellt sicher, dass die Mitarbeiter nur solche Schulungen erhalten, die ihrem Trainingsbedarf entsprechen. Jede individuelle Fortbildungsplanung muss daher auf der Analyse der vorhandenen Fähigkeiten des Mitarbeiters, dem Anforderungsprofil der Stelle, den Schulungszielen und den Karrierezielen des Mitarbeiters beruhen. Schulungen sollten nur von Personen durchgeführt werden, die in der Anwendung von Kommunikationstechniken erfahren sind und über die entsprechenden Fähigkeiten verfügen. Effektive Ersteinweisung und systematische Einarbeitung sind unabdingbar für alle Führungskräfte und Mitarbeiter, um sicherzustellen, dass sie die Gefährdungen und Risiken ihres neuen Arbeitsbereiches kennen. 8. Kommunikation Gute Kommunikation ist ein wesentlicher Grundbaustein, um Änderungen effektiv zu managen. In der sich ständig verändernden Arbeitswelt muss gute Kommunikation ein interaktiver Prozess zur Information und Motivation der Mitarbeiter sein. Kampagnen und verschiedene Kommunikationskanäle sollten genutzt werden, um Verbesserungen im Bereich Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit, Anlagensicherheit, Security, Qualität und Umweltschutz anzustoßen. Meetings sollten über alle Ebenen stattfinden und die o. a. Bereiche umfassen. Herausragende Leistungen Einzelner und von Teams sollten erfasst und kommuniziert werden, um die Bemühungen um gutes Verhalten weiter zu fördern. 9. Beherrschung von Risiken Die identifizierten Risiken in den Bereichen Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit, Anlagensicherheit, Security, Qualität und Umweltschutz müssen durch systematische Maßnahmen beherrscht werden. Dabei sollten zuerst technische Maßnahmen herangezogen werden, die durch organisatorische Maßnahmen, wie z. B. Regeln und Anweisungen, Freigabeverfahren sowie Kennzeichnungskonzepte, ergänzt werden. Erst am Ende sollten persönliche Schutzmaßnahmen für Menschen und die Umwelt eingesetzt werden, um Gefährdungen auszuschließen oder zu minimieren. Materialien und Produkte müssen identifiziert, entsprechend gekennzeichnet, gelagert und überwacht werden, um deren geforderte Qualität sicherzustellen. Adäquate Lenkung s- maßnahmen sind erforderlich, um kritische Prozessparameter zu beherrschen. Die durchgeführten Maßnahmen sollten regelmäßig in entsprechenden Berichten an die Stakeholder kommuniziert werden. 10. Anlagenmanagement Unter Anlagenmanagement wird die Instandhaltung von technischen Anlagen verstanden, um Risiken zu minimieren und die optimale Verfügbarkeit bei angemessenen Kosten sicherzustellen. Das Instandhaltungsprogramm definiert die notwendigen Aktivitäten für jede registrierte Anlage. Der Umfang der Zusammenarbeit zwischen dem Instandhaltungspersonal und den operativ tätigen Mitarbeitern in der Produktion ist festzulegen, um Instandhaltungsarbeiten so effektiv wie möglich zu gestalten. Mit adäquaten Maßnahmen wird der technische Anlagenzustand konsequent überwacht. Technische Veränderungen sind systematisch und effizient zu steuern, um alle damit verbundenen Risiken zu beherrschen. Risikoanalysen sind durchzuführen, wenn Anlagen in Betrieb oder außer Betrieb genommen werden. 11. Kontraktorenmanagement und Beschaffung Um die Effizienz zu steigern, greifen immer mehr Organisationen auf Kontraktoren und Leiharbeiter zurück oder lagern Prozesse aus. Eine wesentliche Herausforderung ist es, die Übereinstimmung der Kontraktoren mit den Standards für Sicherheit und Umweltschutz des Auftraggebers sicherzustellen, insbesondere im Hinblick auf die Fremdfirmenmitarbeiter. Effektives Kontraktorenmanagement beinhaltet u. a. die Auswahl sowie klare Definition der Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten. Ebenso gehören auch die adäquate Beaufsichtigung sowie die Überwachung der extern erbrachten Leistungen dazu. Gute Kommunikation ist die Voraussetzung, um Abläufe und Personal effektiv zu koordinieren. Mit effektiver Beschaffung und effektivem Supply Chain Management wird sichergestellt, dass das erforderliche Material und die notwendige Ausrüstung in der gewünschten Qualität, zum erforderlichen Zeitpunkt und zu angemessenen Kosten zur Verfügung stehen. 8

9 9

10 12. Notfallmanagement Nicht alle Notfälle können verhindert werden. Eine effektive Notfallplanung kann jedoch dafür sorgen, die Auswirkungen von Ereignissen auf das Leben und die Gesundheit von Menschen, auf die Umwelt und die Geschäftstätigkeit so gering wie möglich zu halten. Am Anfang steht die Identifizierung und Kategorisierung potenzieller Notfallsituationen. Alarm- und Gefahrenabwehrpläne sind für die identifizierten Notfallsituationen auszuarbeiten. Systeme, die die Kommunikation im Notfall sicherstellen, müssen ebenso vorhanden sein wie Brandschutz und Notstromversorgung. Erfahrene Mitarbeiter sollten in Notfallteams die Notfallplanung umsetzen können. Ihre Befähigung ist durch Übungen und Trainings sicherzustellen. Nicht zuletzt sollten auch die Erste Hilfe und die medizinische Unterstützung in Notfallsituationen sichergestellt werden, wenn dies erforderlich ist. 13. Lernen aus Ereignissen Aus Ereignissen zu lernen hat besondere Bedeutung für die kontinuierliche Verbesserung der Sicherheit, des Umweltschutzes und der betriebswirtschaftlichen Leistungsfähigkeit eines Unternehmens. Systematisches Lernen aus Ereignissen bedeutet, dass Erkenntnisse aus unerwünschten Ereignissen in Verbesserungen umgesetzt werden. Die Führungskräfte müssen dafür Sorge tragen, dass über eingetretene Ereignisse auch tatsächlich berichtet wird, ohne dass der Verursacher Nachteile zu befürchten hat (No blame culture). Die Mitarbeiter sollten vor allem dazu ermutigt werden, über Beinahe-Ereignisse zu berichten, da diese große Verbesserungspotenziale aufdecken. Alle Ereignisse sind hinsichtlich ihres Risikos zu bewerten und angemessen zu untersuchen unter Beteiligung der verantwortlichen Führungskräfte und der betroffenen Mitarbeiter. Die Festlegung von Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen muss auf einer tiefgehenden Untersuchung beruhen, bei der die grundlegenden Ursachen ermittelt wurden. Maßnahmen müssen vollständig umgesetzt und die Stakeholder über die Ergebnisse informiert werden. 14. Überwachung von Risiken Risikoüberwachung ist essentiell, um Führungskräften und Stakeholdern die Sicherheit zu geben, dass alle Risiken effektiv beherrscht werden. Die Risikoüberwachung basiert auf der Risikobewertung (Prozess 3) und den Maßnahmen zur Beherrschung von Risiken (Prozess 9) und vervollständigt somit den kontinuierlichen Verbesserungsprozess eines effektiven Risikomanagements. Durch die laufende Risikoüberwachung wird geprüft, ob die getroffenen Maßnahmen den gewünschten Erfolg haben, so dass Gegenmaßnahmen initiiert werden können, wenn dies notwendig ist. Kundenzufriedenheitsanalysen und Mitarbeiterbefragungen sind mögliche Maßnahmen, um die Interessen der wichtigsten Stakeholder zu ermitteln. Mit Tätigkeits- und Verhaltensbeobachtungen wird das erwünschte Sicherheits-, Umweltund Qualitätsverhalten in der Arbeitswelt unterstützt. 15. Ergebnisse und Bewertung Um zu überleben und zu wachsen, muss ein Unternehmen gute Resultate erzielen. Geschäftsergebnisse können leicht gemessen werden durch den Vergleich der vom Management vorgegebenen Ziele in den Bereichen Sicherheit, Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit mit den tatsächlich erreichten Ergebnissen (Prozess 1). Die Herausforderung für Führungskräfte besteht darin, sowohl die Risiken zu beherrschen als auch gute betriebswirtschaftliche Ergebnisse zu erzielen. Nachhaltige oder kontinuierliche Verbesserung der Leistung wird durch die Geschäftsentwicklung demonstriert. Im Rahmen von Benchmarks können Unternehmen sich mit Marktführern messen und vergleichen. Ein Managementsystem ist das grundlegende Instrument des Managements, um Risiken zu beherrschen und Verbesserungsprozesse voranzutreiben. Formalisierte Reviews des Managements sind erforderlich, um die Leistungsfähigkeit des Managementsystems zu bewerten, Verbesserungspotenziale zu identifizieren und diese Erkenntnisse in die Strategie und Planung einfließen zu lassen. Die unternehmerische Verantwortung (Corporate Social Responsibility) fordert, dass Unternehmen über die Wahrnehmung ihrer gesellschaftlichen, umweltbezogenen und wirtschaftlichen Verantwortung an alle relevanten Stakeholder berichten (Prozess 1). 10

11 ISRS beschreibt die Best Practice für Sicherheits- und Nachhaltigkeitsmanagement. Die achte Ausgabe von ISRS deckt auch die Anforderungen der unten aufgezählten internationalen Standards ab. Dies macht ISRS zu einem effektiven Instrument, das Unternehmen anleitet, ihr Managementsystem zu verbessern und gleichzeitig die Voraussetzungen für erfolgreiche Zertifizierungen zu schaffen. BS OHSAS 18001:2007 Health and Safety Management ISO 14001:2009 Environmental Management ISO 9001:2008 Quality Management Global Reporting Initiative 2006 Sustainability Reporting PAS 55:2004 Asset Management OSHA Process Safety Management Seveso II Directive (96/82/EC) Process Safety Management. 11

12 Software Das ISRS-Softwarepaket erleichtert die effektive Implementierung eines Managementsystems im gesamten Unternehmen. Diese hoch entwickelten, aber einfach zu bedienenden Web-Tools sind in bis zu neun Sprachen verfügbar. Für die ISRS-Software können Lizenzen erworben werden. ISRS Summit ISRS Summit ist eine Software, die die Durchführung von ISRS- Assessments unterstützt. Es erlaubt Unternehmen, die Leistungsfähigkeit ihres Managementsystems zu messen, zu verbessern und nach außen darzustellen. ISRS Summit ist eine vernetztes Assessment-Softwaretool mit zwei integrierten Teilen: Die Web- Anwendung wird gebraucht, um neue Assessments zu erstellen und Ergebnisse zu analysieren. Das Recording-Tool ist eine lokale Anwendung. Es wird während des Assessments verwendet, um die Punktbewertung und die Kommentare zu erfassen. Die Web-Anwendung muss online genutzt werden. Das Recording-Tool kann auch offline verwendet werden. Anschließend werden die Daten online synchronisiert und in einem Datenzentrum gespeichert und gesichert. Die Assessment-Ergebnisse können im Unternehmen genutzt werden als wertvoller Input für die Entscheidungsfindung und für den Transfer von Good Practice. ISRS Book of Knowledge Das ISRS Book of Knowledge ist ein Online-Buch, das die Good Practices für Sicherheits- und Nachhaltigkeitsmanagement beinhaltet. Es ist ein kontinuierlich weiterentwickeltes Hilfsmittel, für die Implementierung von Managementsystemen unter Zuhilfenahme der in ISRS definierten Good Practices. Es ist erhältlich als Wiki und kann von ISRS-Lizenzkunden genutzt und bearbeitet werden. Das ISRS Book of Knowledge wird als begleitende Referenz für die Implementierung von Managementsystemen oder für die Durchführung von ISRS-Assessments oder -Trainings empfohlen. 12

13 13

14 Ihr Nutzen Nahezu alle Unternehmen verfügen über ein Managementsystem, aber viele kämpfen darum, ihr Managementsystem zu einem wirksamen und praxistauglichen Instrument zu machen. ISRS kann Ihnen dabei helfen. Ein Managementsystem bietet einen Rahmen zur Steuerung und zur Beherrschung Ihrer wichtigen Prozesse und Unternehmensrisiken und unterstützt die kontinuierliche Verbesserung der Leistung Ihres Unternehmens. Das Managementsystem ist wichtig für die Durchführung der Geschäftstätigkeiten, denn es leitet und unterstützt das Verhalten der Mitarbeiter. Ein Managementsystem ist das Instrument der Unternehmensführung, um sichere und nachhaltige Abläufe gewährleisten zu können. Die Herausforderung, der Unternehmen gegenüberstehen, ist die Beantwortung der Frage: Wie können wir unser Managementsystem dazu nutzen, effektiver zu arbeiten? ISRS steht für 30 Jahre Best-Practice-Erfahrung in sicherer und nachhaltiger Unternehmensführung. Die Anwendung von ISRS ermöglicht es Ihnen, die Leistungsfähigkeit Ihres Managementsystems zu messen, zu verbessern und die Umsetzung in die betriebliche Praxis nach außen darzustellen. Unterstützend ermöglicht Ihnen die ISRS- Summit-Software, den aktuellen Stand der Leistungsfähigkeit Ihres Managementsystems jederzeit über alle Standorte Ihres Unternehmens online abzurufen. Diese verlässlichen Informationen unterstützen Sie bei Ihren Entscheidungen. ISRS hilft Ihnen: zu gewährleisten, dass Ihre Unternehmenssteuerung sicher und nachhaltig ist ein systematisches und wirkungsvolles Risikomanagement sicherzustellen Geld zu sparen, indem Sie Ihre Unfälle, Betriebsunterbrechungen und Ihre anderen Verlustquellen reduzieren Ihren Stakeholdern aufzuzeigen, dass Sie externe Anforderungen einhalten ein System zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften aufzubauen oder zu bestätigen sich im Rahmen von Benchmarks mit führenden Unternehmen zu vergleichen gegenwärtige Stärken und Schwächen innerhalb des Managementsystems aufzuzeigen Verbesserungspotenziale zu identifizieren und die Umsetzung der Verbesserungen zu überwachen Ihre Prozesse unter Berücksichtigung industrieller Best Practices zu optimieren die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter weiterzuentwickeln sowie risikokompetentes Verhalten und eine sicherheitsbasierte Unternehmenskultur zu fördern Ihr Managementsystem zielführend auf eine Zertifizierung nach den relevanten Standards vorzubereiten ein integriertes Managementsystem aufzubauen, um eine kontinuierliche Verbesserung zu erreichen eine webbasierte Bewertungssoftware einzuführen, um Zugriff für alle Verantwortlichen zu gewährleisten Ihren Bewertungsansatz international zu vereinheitlichen ISRS ist in neun Sprachen verfügbar von der globalen ISRS-Gemeinschaft zu profitieren und sich zu vernetzen, um gute Praxis zu teilen 14

15 Herausgeber DNV Industry Solutions Schnieringshof Essen Tel.: Fax:

16 DNV (Det Norske Veritas) ist eine unabhängige Stiftung, die weltweit Dienstleistungen rund um das Management von Unternehmensrisiken anbietet. Unternehmensziel ist der Schutz von Leben, Eigentum und Umwelt. Gegründet 1864 in Norwegen, ist DNV heute mit Mitarbeitern und 300 Niederlassungen in 100 Ländern einer der größten Anbieter im Bereich Schiffsklassifikation, Zertifizierung von Managementsystemen, Durchführung von Audits und Assessments sowie von Dienstleistungen in den Bereichen Arbeits- und Klimaschutz, Business Excellence und Corporate Social Responsibility.

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

Business Solution Network Ltd. Ä 2008 BSN Business Solution Network Ltd

Business Solution Network Ltd. Ä 2008 BSN Business Solution Network Ltd Business Solution Network Ltd. Standortbestimmung får Ihre IT IT-GAP-Analyse: Wie nah sind wir an den internationalen Normen? IT Service Management (ISM) Information Security Management (ISMS) Quality

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 Seminare E-Learning - Copyright Bureau Veritas E-Learning - Angebote Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 - Copyright

Mehr

Problemlösungstechniken Systematisch analysieren & sicher entscheiden

Problemlösungstechniken Systematisch analysieren & sicher entscheiden Problemlösungstechniken Systematisch analysieren & sicher entscheiden Vancore Group GmbH & Co. KG Frankfurt Talstrasse 23 60437 Frankfurt am Main Germany Tel.: +49 (0) 69 509 299 790 Fax: +49 (0) 69 509

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Thomas Hasiba kurze CV 1998 TOM Medical Entwicklung und Produktion von Langzeit EKGS-Systemen Weltweiter Vertrieb der

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass.

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Angemessene, professionelle Beratung nach internationalen Sicherheitsstandards. Effektive Schwachstellenerkennung und gezielte Risikominimierung.

Mehr

Die DQS Benchmarking Initiative

Die DQS Benchmarking Initiative Die DQS Benchmarking Initiative ein weiterer Schritt zur Wertschöpfung durch Audits Seite 1 / ÂT 2008 Warum? Kunden erwarten innovative Zertifizierungsdienstleistungen mit Wertschöpfung! Die DQS bietet

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

BMF-Zertifizierung: Kennzahlen & Erfolgsmessung mit ISO 27001-27006. Ing. Johann Pleskac, Leiter IT-Sicherheit, BMF

BMF-Zertifizierung: Kennzahlen & Erfolgsmessung mit ISO 27001-27006. Ing. Johann Pleskac, Leiter IT-Sicherheit, BMF BMF-Zertifizierung: Kennzahlen & Erfolgsmessung mit ISO 27001-27006 Ing. Johann Pleskac, Leiter IT-Sicherheit, BMF Mai 2009 > Vorstellung des BMF / IT-Sektion Gründe für die Einführung des Standards Projektumfang

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin In 12 Schritten zur ISo27001 Tipps & Tricks zur ISO/IEC 27001:27005 Gudula Küsters Juni 2013 Das ISO Rennen und wie Sie den Halt nicht verlieren

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISMS Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT GS, ISIS12) Annäherung Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor

Mehr

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer BCM Schnellcheck Referent Jürgen Vischer ISO 9001 ISO 9001 Dokumentation - der Prozesse - der Verantwortlichen - Managementverantwortlichkeit - Verbesserungszyklus - Mitarbeiterschulung & Bewusstsein Datenschutz

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch Herzlich Willkommen zur Veranstaltung DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014 Klaus Dolch Ausgangssituation: DIN EN 9001 und Ergänzungen An was erinnert dieses Bild? 1987 Erstausgabe 1994 2000 Großrevision

Mehr

Quality that stands out from the crowd

Quality that stands out from the crowd Quality that stands out from the crowd In reiner Form zählt der Diamant zu den edelsten und wertvollsten Steinen. Das Vorbild: der Diamant. Rein, strahlend und voller Feuer. Seinen wahren Wert offenbart

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Herausgeber AGUS Center / Konzernentwicklung Ansprechpartner Herr Dr. Polanz / Frau Dr. Bardelmeier Geltungsbereich HOCHTIEF-Konzern

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Risikomanagement Risiken im griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite.

Risikomanagement Risiken im griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite. Risikomanagement Risiken im griff CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite. IdentIfIkatIon, BeweRtung, analyse und kontrolle von RIsIken Risikomanagement mit System. Zum Risikomanagement gehört

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode Der Weg zu Exzellenz mit der TEMP-Methode als wirkungsvolles Management-System Ein Management-System ist ein Führungsinstrument, mit dem das Management seine strategischen Aufgaben -wie Ziele setzen, planen

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

......... http://www.r-tec.net

......... http://www.r-tec.net Digital unterschrieben von Marek Stiefenhofer Date: 2014.09.09 09:18:41 MESZ Reason: (c) 2014, r-tec IT Systeme GmbH.......... r-tec IT Systeme GmbH 09.09.2014 Bedrohungslage 2014 SEITE 3 2010: Stuxnet

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Der gesamte Capacity Management Prozess versucht kontinuierlich kosteneffektiv die IT Ressourcen und Kapazitäten auf den sich fortwährend ändernden

Der gesamte Capacity Management Prozess versucht kontinuierlich kosteneffektiv die IT Ressourcen und Kapazitäten auf den sich fortwährend ändernden Der gesamte Capacity Management Prozess versucht kontinuierlich kosteneffektiv die IT Ressourcen und Kapazitäten auf den sich fortwährend ändernden Bedarf und die Anforderungen des Business anzupassen.

Mehr

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de Security Excellence Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT-GS, ISIS12) Annäherung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Sebastian Uellenbeck Senior Information

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

Der spezielle Teil des SQAS-Fragebogens Transportdienstleistungen umfaßt 8 weitere Themen:

Der spezielle Teil des SQAS-Fragebogens Transportdienstleistungen umfaßt 8 weitere Themen: SQAS (Safety and Quality Assessment System) Was ist SQAS? SQAS stellt ein Instrument zur einheitlichen Beurteilung der Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltschutzmanagement-Systeme der Logistikdienstleister

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Führung und Verwaltung erstellt: SL/1.10.09 geprüft: R/11.11.12 Version: 11.11.12 ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Seite 1 Managementsystem Unser Managementsystem hat sich seit der ersten Zertifizierung

Mehr

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Die finalen Entwürfe der beiden oben genannten Normen liegen nun vor und es kann davon ausgegangen werden, dass sich keine wesentlichen

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7 Lieferant: Adresse: Homepage: Verantwortlicher für Qualitätsmanagement Verantwortlicher für Umweltmanagement Verantwortlicher für Arbeits- und Gesundheitsschutz Beantworter Fragebogen Funktion:

Mehr

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER Sytel Reply wurde von einem Kunden (ein großer globaler Telekommunikationsanbieter) damit beauftragt, eine qualitativ hochwertige

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Die Zertifizierungsvorgaben zur Technischen Spezifikation ISO/TS 16949:2002-3.

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

SHEQ-Managementpolitik

SHEQ-Managementpolitik Die HOYER-Gruppe hat sich für die Einhaltung des SHEQ-Systems höchste Standards gesetzt und es sich zur Aufgabe gemacht, im gesamten Unternehmen ein starkes Sicherheitsbewusstsein zu schaffen. Ziel ist

Mehr

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Dr. Dina Bartels Automatica München, 4.Juni 2014 Industrie braucht Informationssicherheit - die Bedrohungen sind real und die Schäden signifikant

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen

ZDH-ZERT GmbH. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen Inhalte Regelungen nach DAR-7-EM-03 Matrix- oder Gruppenzertifizierung

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am besten der Jongleur. Auch das Jonglieren ist eine sehr komplexe

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Infoblatt Security Management

Infoblatt Security Management NCC Guttermann GmbH Wolbecker Windmühle 55 48167 Münster www.nccms.de 4., vollständig neu bearbeitete Auflage 2014 2013 by NCC Guttermann GmbH, Münster Umschlag unter Verwendung einer Abbildung von 123rf

Mehr