Anreiz und Motivationstheorien - Seminar Social Software Engineering

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anreiz und Motivationstheorien - Seminar Social Software Engineering"

Transkript

1 Anreiz und Motivationstheorien - Seminar Social Software Engineering Katharina Mattes Abstract. Diese Seminararbeit stellt einen Überblick über Motivationstheorien und Anreizsysteme her und diskutiert das Zusammenwirken zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation. Um das Thema Motivation im Kontext Social Software einzuleiten, werden an Hand von Fallstudien aus den Bereichen Wissensnetzwerke, Wikisysteme und Social Software des Unternehmens 1&1 Möglichkeiten zur Motivation erläutert. Keywords: Motivationstheorien, Anreizsysteme, intrinsische Motivation, extrinsische Motivation, Social Software, Knowledge Management, Wissensnetzwerke

2 2 Katharina Mattes Inhalt Inhalt... 2 Abbildungsverzeichnis Einleitung Motivation zum Thema Grundlagen Motivationstheorien Definition Motivation Definition intrinsische und extrinsische Motivation Extrinsische Motivation Intrinsische Motivation Inhaltstheorien Abraham Maslow die Bedürfnishierarchie ERG-Theorie nach Adelfer Herzberg Zwei-Faktoren-Theorie Bedürfnisarten - McClelland Prozesstheorien Locke Zielsetzungstheorie Erwartungstheorie Vroom/Valenzmodell Porter und Lawler Rückkopplungsmodell Bemerkungen - Prozesstheorien Aktionstheorien Die Motivationsquellen - Comelli und von Rosenstiel Flow-Theorie - Mihaly Csikszentmihalyi Anreize und Anreizsysteme Anreize Anreizsysteme Effizienz von Anreizsystemen Zusammenhang zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation Crowding-Out Effekt Weitere Wirkungen zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation Die Relevanz der extrinsischen Motivation Anwendung und Beispiele Das Job-Characteristic-Modell Fallstudien zum Thema Motivation Beispiel Wissensnetzwerke Social Rewarding in Wiki-Systemen Motivation im Kontext Enterprise Kritische Bemerkungen Fazit References... 30

3 Anreiz und Motivationstheorien - Seminar Social Software Engineering 3 Abbildungsverzeichnis Fig. 1. Die Kurve aufsuchender Leistungsmotivation im Risikowahlmodell modifiziert nach Atkinson (1957)... 8 Fig. 2. Zusammenhang zwischen Motivation und Anreiz Fig. 3. Anreize zur Motivierung von Führungskräften, Quelle: Petersen89, Optimale Anreizsysteme, S Fig. 4. Anreizsysteme, Quelle: Kossbiel Fig. 5. Das Job-Characteristic-Modell von Hackmann und Oldham, Quelle: Pinder84, S

4 4 Katharina Mattes 1 Einleitung Motivation zum Thema Social Software, die in Unternehmen beispielsweise über Wikisysteme und Intranet eingesetzt wird, lebt von einem hohen Aktivitätslevel der Nutzer. Da diese aber nicht immer in direktem Kontext zur eigentlichen Aufgabe des Mitarbeiters stehen und auf freiwillige Beiträge aufbauen, müssen die Mitarbeiter durch gezielte Anreize zum regelmäßigen Beitragen motiviert werden. Diese Arbeit biete eine Einführung in die Motivationstheorien und Anreizsysteme, die in der Literatur diskutiert werden. Weiter wird die Problematik des Zusammenhangs zwischen extrinsischer und intrinsischer Motivation erläutert. Darauf aufbauend wird an Hand von Fallstudien die Umsetzung der Motivations- und Anreiztheorien in der Unternehmenswelt betrachtet und auf die Erfolgsfaktoren sowie Risiken eingegangen. 2 Grundlagen Motivationstheorien Dieses Kapitel widmet sich den gängigen Motivationstheorien. Ansätze zur Motivationstheorie stammen ursprünglich aus der Psychologie und Soziologie, in dieser Arbeit wird aber vor allem aus dem Blickwinkel der Organisationstheorie auf die Theorien eingegangen. Motivationstheorien unterteilen sich in Inhalts-, Prozess- und Organisationstheorien, wobei erstere statisch ist, hier werden die Motivstrukturen der Individuen erklärt. Die letzten beiden Theorien gehen auf das Zusammenwirken der unterschiedlichen Faktoren, die die Motivation hervorrufen, ein und sind somit dynamisch. 2.1 Definition Motivation Das Wort Motivation stammt von dem lateinischen Wort movere 1 ab. Der Begriff umfasst alle körperlichen und psychologischen Prozesse, die unsere Handlungen auslösen, steuern und aufrechterhalten. Durch Motivation wird man zum Handeln angeregt, man strengt sich an um spezielle Ziele zu erreichen ohne dabei abgelenkt zu werden. Dabei werden verschiedene Zustände erlebt; die des Angezogenseins, Gefesseltseins, Verlangens, Wollens, Drängens, der Spannung, Aktivation und Ruhelosigkeit. Außerdem bestimmt die Motivation über die Richtung, Intensität und Dauer unseres Handelns. Das Motivationsphänomen kann auch als aktivierende Ausrichtung des momentanen Lebensvollzugs auf einen positiv bewerteten 1 movere (lat.) = etwas bewegen

5 Anreiz und Motivationstheorien - Seminar Social Software Engineering 5 Zielzustand beschrieben werden [Rheinberg95, S.13]. Die Motivationstheorien erklären hierbei die unterschiedlichen Prozesse und Komponenten, die aufeinander wirken. Motiviertes Verhalten kann auf zwei verschiedene Arten gesteuert werden, entweder angetrieben und gedrückt durch Triebe und Instinkte oder angezogen durch Anreize aus der Umwelt oder über Motive, wobei die Umwelt subjektiv betrachtet wird. Erwartungen haben dabei einen großen Einfluss, wie die Umwelt interpretiert wird [Comelli95, S.1], [Rheinberg95, S.12-15], [Zimbardo96, S.350]. 2.2 Definition intrinsische und extrinsische Motivation Um die nachfolgenden Kapitel verständlicher zu machen, werden hier kurz die Begriffe extrinsische sowie intrinsische Motivation erklärt. In Kapitel 4 wird detaillierter auf die Problematik eingegangen. Da Wissenschaftler unterschiedliche Trennungen zwischen den Begriffen extrinsischer und intrinsischer Motivation vornehmen und es keine eindeutige Trennung gibt, soll in dieser Arbeit vom zugrunde liegenden Anreizmechanismus ausgegangen werden Extrinsische Motivation Bei der extrinsischen Motivation liegt der Beweggrund außerhalb der eigentlichen Handlung, das Verhalten der Person wird von außen beeinflusst. Zur extrinsischen Motivation zählen neben den finanziellen Anreizen auch die Anerkennung, das Lob und die Reputation [Rheinberg95, S.137] Intrinsische Motivation Die intrinsische Motivation entsteht hingegen aus der inneren Befriedigung mit der Aufgabe, beispielsweise weil die Aufgabe Freude bereitet oder man mit seiner Leistung zufrieden ist, da selbst gesetzte Ziele erreicht wurden. Die intrinsische Motivation stellt eine unmittelbare Bedürfnisbefriedigung dar [Rheinberg95, S.130], [Frey02, S.23-24]. 2.3 Inhaltstheorien Die Inhaltstheorien erklären, wie ein bestimmtes Verhalten zustande kommt. Sie zeigen die Existenz unterschiedlicher Motivstrukturen auf und gehen auf die Motive, die das menschliche Handeln beeinflussen, detaillierter ein Abraham Maslow die Bedürfnishierarchie Die Bedürfnishierarchie von Maslow (1943, 1970, 1971) geht davon aus, dass der Mensch gewisse Grundbedürfnisse hat, die sich in fünf verschiedene Motive einordnen lassen. Diese sind hierarchisch geschichtet, erst wenn das vorhergehende Motiv erfüllt wird, wird das Motiv der folgenden Stufe ausgelöst. Sobald die Bedürfnisse erfüllt sind scheiden sie als Handlungsantrieb aus.

6 6 Katharina Mattes Ausgehend von den physiologischen Bedürfnissen wie Hunger, Durst, Sexualität, Ruhe, Bewegung folgen die Sicherheitsbedürfnisse. Darunter versteht man das Streben nach Stabilität und Geborgenheit, z.b. die Absicherung gegen den Verlust des Arbeitsplatzes, aber auch Struktur, Ordnung und Schutz. Auf der dritten Ebene befindet sich das Zugehörigkeitsbedürfnis, dazu zählt neben der Integration und Akzeptanz in soziale Gruppen auch das Bedürfnis nach Zuneigung. Anschließend folgt das Wertschätzungsbedürfnis, die Beurteilung der eigenen Person durch andere aber auch durch sich selbst. Ersteres zeigt sich in Anerkennung, Status und Aufmerksamkeit, letzteres in Selbstvertrauen, Selbstständigkeit, Können und Wissen. Das letzte Bedürfnis ist das Selbstverwirklichungsbedürfnis, dem Wunsch nach Entfaltung der eigenen Persönlichkeit. Im Gegensatz zu den vier vorhergehenden Bedürfnissen handelt es sich hierbei nicht um die Erfüllung eines Mangels, sondern um ein Wachstumsmotiv. Maslows Modell wird jedoch kritisiert. So fehlen empirische Beweise, die die Reihenfolge der Bedürfnisse bestätigen, insgesamt wird es als unpräzise beurteilt [Schuler04, S.69-71], [Scholz00, S ] ERG-Theorie nach Adelfer Adelfer (1969) definiert in seiner Theorie die Existenz von drei Bedürfnissen, das Existenzsicherungs-, Beziehungs- und Wachstumsbedürfnis. Diese drei Bedürfnisarten stellt er in Beziehung zueinander. Im Gegensatz zu Maslow gibt es weder eine hierarchische Schichtung der Bedürfnisse noch eine vollständige Befriedigung der einzelnen Bedürfnisse. Der Kritikpunkt an seiner Theorie ist die fehlende Kausalität der Beziehungen. Insgesamt ist seine Theorie greifbarer als Maslows Ansatz, allerdings fehlt dem Modell eine konkrete Grundaussage [Scholz00, S.881f] Herzberg Zwei-Faktoren-Theorie Herzbergs Ansatz (1966) behandelt das Thema Arbeitsmotivation und Zufriedenheit. Er geht davon aus, dass es zwei verschiedene Einflussfaktoren gibt, die Satisfaktoren (Motivatoren) sowie die Dissatisfaktoren (Hygienefaktoren). Dabei sind erstere für die Schaffung von Zufriedenheit verantwortlich sowie zur Erbringung von Leistungsanreizen. Letztere dienen zur Schaffung notwendiger Rahmenbedingungen um die Leistungserbringung zu fördern sowie zur Beseitigung von Arbeitsunzufriedenheit. Zu den Satisfaktoren zählen unter anderem Leistung, Anerkennung der Leistung durch andere, Verantwortungsgefühl sowie die Arbeit selbst. Die Dissatisfaktoren lassen sich unter anderem in Überwachung, Unternehmenspolitik und Arbeitsbedingungen aufspalten. Der essentielle Aussagegehalt dieser Theorie ist, dass neben der Arbeitstätigkeit auch die materielle und soziale Umgebung des Arbeitsplatzes zur Leistungssteigerung und Erlangung von Zufriedenheit beiträgt [Schuler04, S.71], [Scholz00, S ].

7 Anreiz und Motivationstheorien - Seminar Social Software Engineering Bedürfnisarten - McClelland Das Streben nach Leistung, Macht, Zugehörigkeit und Vermeidung definiert laut McClelland (1951, 1975, 1985) das menschliche Verhalten. Seine Forschungsergebnisse wurden an Hand von Bildinterpretationen durch Probanden durchgeführt. McClellands Theorie der Leistungsmotivation basiert auf dem Ansatz von Henry A. Murray. Murray teilte die Bedürfnisse in primäre Bedürfnisse wie Hunger und Durst sowie sekundäre Bedürfnisse auf. Unter den sekundären Bedürfnissen werden unter anderem das Bedürfnis nach Leistung, Anschluss und Unabhängigkeit verstanden. Die vier Bedürfnisarten McClellands können durch bestimmte Situationen, persönliche Erfahrungen sowie die Kultur beeinflusst werden. Außerdem können sich die Motive der Person langfristig gesehen verändern. [Scholz00, S ] Leistungsmotivationsforschungen Auf die Leistungsmotivationsforschung (1957, 1958) von McClelland und Atkinson soll in dieser Arbeit detaillierter eingegangen werden. Eine Person ist leistungsmotiviert, weil sie sich ein höheres Gehalt, eine höhere Position oder mehr Prestige und Einfluss erhofft. Hierbei wird das eigene Verhalten und Ergebnis mit einem Gütemaßstabs gemessen und dementsprechend beurteil, ob man erfolgreich war. Der Anreiz zur Zielerreichung besteht darin, dass man persönlich etwas Anspruchsvolles geschafft hat. Dabei wird die Zufriedenheit nur durch eigene Leistung und Fähigkeiten erreicht. Wird das Ergebnis durch Zufall oder Glück erzielt, stellt sich keine Zufriedenheit ein. Wichtig ist, dass die Aufgabe anspruchsvoll gestaltet ist um Engagement und Interesse hervorzurufen und es sich nicht um die Erledigung von Routinetätigkeiten handelt. Ein weiteres Kriterium ist, dass dem Individuum genügend persönlicher Freiraum zur Erfüllung der Aufgabe gegeben wird und dass Entscheidungen selbstständig gefällt werden können. Ansonsten kann sich Unzufriedenheit einstellen. Leistungsmotivierte Personen benötigen zudem mehr Feedback bezüglich der Performance ihrer erzielten Ergebnisse als andere Personen [Pinder84, S.60-70, Rheinberg95, S.58-78]. Zusammengefasst lässt sich die Leistung einer Person über drei Variablen beeinflussen. Zum einen hat das Bedürfnis der Person, Leistung zu erbringen, Einfluss auf die getätigte Leistung. Aber auch der wahrgenommene Schwierigkeitsgrad der Aufgabe sowie das erwartete Ausmaß der intrinsischen Belohnung wirken sich auf die Leistung aus. [Pinder84, S.64] Das Erleben von Erfolg und Misserfolg hängt vom zuvor gewählten Anspruchsniveau ab, nicht von der gemeisterten Aufgabe. Wird das gewählte Anspruchsniveau übertroffen, so stellt sich ein Erfolgserlebnis ein, ansonsten nicht. Das Anspruchsniveau wird sowohl durch das Schwierigkeitsniveaus der Aufgabe als auch durch die Erfolgswahrscheinlichkeit bestimmt. Dazu hat Atkinson (1957, 1958) das Risikowahl-Modell definiert, das die Leistungsmotivation abhängig vom Schwierigkeitsgrad sowie der erwarteten Erfolgswahrscheinlichkeit der Aufgabe grafisch erklärt.

8 8 Katharina Mattes Fig. 1. Die Kurve aufsuchender Leistungsmotivation im Risikowahlmodell modifiziert nach Atkinson (1957), Quelle: Rheinberg95, S.71 Die maximale Motivation ergibt sich bei Aufgaben mit mittelschwerem Niveau, denn hier ist die Wahrscheinlichkeit zu scheitern gleich groß wie die, erfolgreich zu sein. Somit wird ein moderater Schwierigkeitsgrad bei Aufgaben bevorzugt. Bei der Aufgabengestaltung gilt es zu beachten, dass der Schwierigkeitsgrad abhängig vom jeweiligen Individuum unterschiedlich eingeschätzt wird. Dabei werden die Erwartungen des Individuums wiederum durch vorhergehende Tätigkeiten und Erfahrungen beeinflusst [Rheinberg95, S.68-78]. 2.4 Prozesstheorien Die Prozesstheorien erklären, wie ein bestimmtes Verhalten zustande kommt. Sie analysieren das Zusammenspiel unterschiedlicher Faktoren, die die Motivation hervorrufen. In dieser Arbeit wird auf die Zielsetzungstheorie von Locke, das Erwartungsmodell von Vroom sowie auf das Rückkopplungsmodell von Porter und Lawler eingegangen Locke Zielsetzungstheorie Locke (1968, 1990) definiert in seiner Zielsetzungstheorie drei Grundsätze. Der erste Grundsatz ist dass Streben nach Erlangung eines bestimmten Ziels, der das Verhalten

9 Anreiz und Motivationstheorien - Seminar Social Software Engineering 9 der Menschen kennzeichnet. Grundsatz zwei erklärt, dass durch Ziele der Anstrengungsgrad der Individuen bestimmt werden. Laut Locke ergeben höher gesetzte Ziele somit eine größere Leistung als einfachere Ziele. Der dritte Grundsatz besagt, dass konkrete und spezifische Ziele eine größere Anstrengung auslösen als vage oder ungenau formulierte Ziele. Der letzte Grundsatz dieser Theorie betont, dass Anreize in Form von Geld, Feedback und Wettbewerb nur dann Einfluss auf das Handeln haben, wenn es sich dabei um die Gestaltung der Rahmenbedingung für die Erfüllung der speziellen Ziele handelt. Wichtig hierbei ist, dass das Individuum ein Verständnis der Gesamtsituation hat, und dass es versteht, zu welchem Zweck dieses Ziel erreichen werden soll [Pinder84, S.160], [Scholz00, S.891] Der Schwierigkeitsgrad zur Erlangung des Ziels Die Abhängigkeit zwischen dem optimalen Schwierigkeitsgrad sowie der dazu benötigten Performance soll an Hand eines Beispiels erklärt werden. Zwei Personen wird die gleiche Aufgabe gegeben, die erfüllt werden soll. Einer der beiden erhält jedoch ein komplizierteres Ziel, beispielsweise muss die Aufgabe in der Hälfte der Zeit erfüllt werden. Laut Lockes Theorie wird die Person mit der kürzeren Zeit eine höhere Leistung erbringen, vorausgesetzt sie möchte das Ziel erreichen. Der Schwierigkeitsgrad zur Erreichung des Ziels und nicht der der Aufgabe wird hier als kritische Bestimmungsgröße des Anstrengungsniveaus gesehen. Diese Aussage wurde durch zahlreiche Feldversuche und Laboruntersuchungen bestätigt. Die Theorie von Locke unterscheidet sich somit von der Theorie McClellands, bei der ein moderater Schwierigkeitslevel zu maximaler Performance führt, sowie von Vrooms Erwartungstheorie (vgl. Kapitel 2.4.2), die das Maximum bei maximaler Erwartung erreicht [Pinder84, S.161f] Teilnahme des Mitarbeiter bei der Zielsetzung Höhere Motivation - und folglich auch eine höhere Leistung - können erreicht werden, wenn die Mitarbeiter beim Setzen der Ziele miteinbezogen werden. Dafür gibt es drei verschiedene Gründe. Erstens können Ziele bei gemeinsamer Definition genauer festgelegt werden. Zweitens fühlen sich die Mitarbeiter zu einem größeren Anteil verantwortlich für die Ziele, da sie in den Prozess der Entwicklung mit involviert wurden. Drittens ist das Gesamtverständnis für die Situation besser nachvollziehbar. Bisher gibt es jedoch keine wissenschaftlichen Beweise, die diese Gründe fundiert nachweisen [Pinder84, S.164f] Feedback im Kontext Zielsetzung Feedback spielt bei der Zielsetzungstheorie eine wichtige Rolle, erklärt es doch dem Individuum, inwiefern das Ziel erreich wurde [Pinder84, S.165, S.214]. Feedback ist daher eine Möglichkeit im Rahmen der gesetzten Ziele das Verhalten der Mitarbeiter zu beeinflussen. Ein großer Vorteil von Feedback ist, dass es die günstigste zu realisierende Maßnahme zur Leistungsverbesserung ist, zudem ist es sehr einfach einzusetzen.

10 10 Katharina Mattes Positives Feedback hat außerdem eine größere Wirkung als Bestrafung und Disziplin zur Steuerung des Verhaltend der Mitarbeiter [Pinder84, S.214f]. Feedback kann entweder öffentlich oder privat übermittelt werden. Hierbei sollte man privates Feedback bevorzugen, wenn die Leistung der Person eher schlecht ausfällt, der Vorgesetzte fähig ist, das Feedback persönlich zu kommunizieren, die Zeit dafür vorhanden ist, die Arbeit in engem Kontakt zu der des Vorgesetzten steht und es einen Vergleichswerte als Benchmark zur Messung der Leistung gibt. Als Benchmark kann entweder die Leistung, die von der Person zuvor erbracht wurde oder von anderen Mitarbeitern erbracht wird, genutzt werden oder allgemein definierte Standards. Die Feedbackübermittlung kann entweder in schriftlicher Form, mündlich, automatisch oder durch persönliches Nachfragen erfolgen. Die Vorteile schriftlichen Feedbacks liegen in der Möglichkeit der Aufzeichnung für zukünftige Entwicklungen begründet, mündliches Feedback ist äußerst kostengünstig und schnell. Zudem gibt es noch Selbst-Monitoring, indem das Individuum die eigene Leistung selbst evaluiert. Bei der Feedbackübermittlung ist es wichtig, dass der optimale Zeitpunkt dafür gewählt wird. Ideal ist hierbei, dass Feedback so schnell wie möglich weiterzugeben, insbesondere wenn es sich um komplexe Aufgabenstellungen handelt oder die Aufgabe zum ersten Mal durchgeführt wird. Für die Übermittlung des Feedbacks ist es außerdem wichtig, dass die Person vertrauenswürdig ist, Erfahrung hat und aufrichtig ist. Zudem ist die Art der persönlichen Beziehung zwischen dem Feedbackübermittler und Feedbackempfänger von großer Bedeutung [Pinder84, S ] Erwartungstheorie Vroom/Valenzmodell Die Erwartungstheorie - auch VIE-Theorie 2 genannt - erklärt, wie Leistung zustande kommt, warum bestimmte Handlungsalternativen gewählt werden und zu welchem Grad Vorhersagen zum Leistungsverhalten möglich sind. Das Verhalten der Person wird dabei von zwei Fragen geleitet. Zum einen spielt der Wert, den sich eine Person vom Ergebnis verspricht, eine wichtige Rolle, zum anderen die dabei die erwartete Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmtes Ergebnis eintritt. Diese beiden Kriterien beeinflussen den Grad der Anstrengung, die umso größer ausfällt, je positiver die beiden Kriterien gewertet werden. Die beiden Kriterien hängen von den Präferenzen der Personen ab und sind somit subjektiv. Bei der Anreizsetzung zur Lenkung des Verhaltens der Personen bedeutet dies, dass man bei der Verwendung von standardisierten Vorgaben nicht zum optimalen Ergebnis kommt. Unter anderem hat sich bei der Auswahl der Anreize gezeigt, dass soziale Anreize in gewissen Fällen wichtiger sind als finanzielle (vgl. Kapitel 3 und 4). 2 VIE-Theorie = Valenz-Instrumentalitäts-Erwartungstheorie

11 Anreiz und Motivationstheorien - Seminar Social Software Engineering 11 Weitere Merkmale der VIE-Theorie sind, dass die Person versucht, unangenehme Situationen zu minimieren und die Freude zu maximieren. Außerdem wird der Bezug immer zum erwarteten Ergebnis hergestellt und nicht zum tatsächlich eintreffenden Ergebnis [Scholz00, S ], [Pinder84 S.133], [Schuler04, S.71-74] Porter und Lawler Rückkopplungsmodell Das Rückkopplungsmodell von Porter und Lawler erklärt, dass die Anstrengung eines Individuums durch zwei Faktoren und deren Beziehung zueinander bestimmt wird. Einerseits ist dies die Erwartung, dass ein bestimmtes Ergebnis erzielt und belohnt wird, andererseits ist es die Art der Belohnung. Die Bewertung der Belohung ist abhängig von den persönlichen Präferenzen der Person. Wenn die Wahrscheinlichkeit, dass die Belohnung eintritt, sehr groß ist und der individuelle Wert der Belohnung ebenso, so wird das Anstrengungsniveau steigen. Zu beachten ist hier, dass die Leistung nicht allein von der Motivation bzw. Anstrengung abhängt, sondern dass auch weitere kritische Faktoren, wie die Fähigkeiten und Charakteristiken der Person großen Einfluss haben. Die Leistung, die erzielt wird, hat wiederum Auswirkungen auf die Belohnung und auf die Tatsache, ob diese für das Individuum als fair betrachtet wird. D.h. die Person erwartet eine höhere Belohung, wenn sie glaubt, dass sie eine sehr gute Performance abgeliefert hat, als wenn das nicht der Fall ist. Belohnungen können entweder extrinsischer oder intrinsischer Natur sein. Die Möglichkeiten der extrinsische Belohnung sind beispielsweise eine Gehaltserhöhung oder Anerkennung durch Vorgesetzte und Mitarbeiter. Die intrinsische Belohnung zeigt sich in der persönlichen Zufriedenheit mit der Aufgabe. Dabei ist die intrinsische Belohnung viel enger mit einer guten Leistung verbunden als die extrinsische, denn erstere ist das Ergebnis der Leistung selbst, wohingegen letztere durch äußere Einflüsse entsteht. Weiterhin sei erwähnt, dass vorhergehende Belohnungen und Erfahrungen zukünftige Handlungen und somit auch das zukünftige Leistungsniveau entscheidend beeinflussen. Diese Theorie wurde im Rahmen eines Konzepts zur Bezahlung von Angestellten erstellt. Dennoch ist sie sehr flexibel und kann auf einen anderen Kontext angepasst werden [Pinder84, S ], [Schuler04, S ], [Scholz00, S ] Bemerkungen - Prozesstheorien Abschließend soll noch bemerkt werden, dass neben den drei Prozesstheorien von Locke, Vroom und Porter & Lawler weitere Theorien existieren, wie die Gerechtigkeitstheorie von Adams und das Weg-Ziel-Modell von House & Evans.

12 12 Katharina Mattes 2.5 Aktionstheorien Die Aktionstheorien, als letzter Bestandteil der Motivationstheorien, beschäftigen sich mit dem Gedanken, dass Motivation durch Handlung entsteht. Auch hier existieren verschiedene Theorien, in diesem Kapitel soll jedoch nur auf die Motivationsquellen von Comelli und von Rosenstiel sowie auf die Flow-Theorie von Mihaly Csikszentmihalyi eingegangen werden Die Motivationsquellen - Comelli und von Rosenstiel Der Ansatz Comellis und von Rosenstiels orientiert sich an drei Fragen. Was soll erreicht werden soll? Wie ist der Zusammenhang zwischen Leistungsbereitschaft und Arbeitszufriedenheit darzustellen? Welche Maßnahmen steigern die Leistungsbereitschaft und Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter? Dabei gehen sie davon aus, dass die Menschen durch sechs verschiedene Motivationsquellen angeregt werden, die Motivation aus dem Ich, der Führung, der Gruppe, der Aufgabe, der Organisation sowie aus der Gesellschaft. In den folgenden Abschnitten sollen die Motivationsquellen Führung, Organisation und Aufgabe genauer beleuchtet werden [Scholz00, S ] Motivation durch Führung Die Motivation durch Führung begründet sich in der Tatsache, dass durch Zielsetzung und Zielvereinbarung auf den Mitarbeiter Einfluss genommen werden kann. Dadurch versteht der Mitarbeiter besser, was erreicht werden soll. Er wird motiviert, indem das Ziel zur Herausforderung wird, dass es durch aktives Handeln zu bewältigen gilt. Weiterhin soll beachtet werden, dass Ziele präzise und eindeutig zu formulieren sind, messbar sein müssen, einander nicht widersprechen dürfen sowie schwierig, aber erreichbar sein sollen. Außerdem soll die Aufgabe des Einzelnen einen deutlichen Teil der Gesamtaufgabe darstellen. Ferner müssen die Ziele für die auszuführende Person akzeptabel sein, Raum für Eigengestaltung geben sowie Feedback zur Leistung gegeben werden. Insgesamt soll das erreichte Ziel ein Erfolgserlebnis darstellen und das Wissen über die eigene Kompetenz steigern, was sich wiederum auf zukünftige Handlungen auswirkt. Die Anerkennungs- und Kritikgespräche, die der Vorgesetzte mit dem Mitarbeiter führt, sollten informativ sein und Lernchancen aufzeigen. Wichtig ist, dass Anerkennung offen ausgesprochen wird und die Leistung beachtet sowie beurteilt wird. Weiterhin sollen sie das Selbstbild formen, d.h. die Aussage muss angemessen und konkret formuliert sein sowie gegebenenfalls konstruktive Kritik enthalten. Außerdem sollte das Feedbackgespräch möglichst zeitnah erfolgen. Weiterhin sollte der Führende eine Vorbildfunktion für seine Mitarbeiter darstellen [Comelli95, S.75-96] Motivation durch die Aufgabe Eine Aufgabe ist motivierend, wenn sie der Selbstverwirklichung dient. Dies soll durch genügend Handlungsspielraum, der Möglichkeit der freien Zeiteinteilung sowie

13 Anreiz und Motivationstheorien - Seminar Social Software Engineering 13 der Möglichkeit zu Lernen via Schulungen und Job Rotation gegeben werden [Comelli95, S ] Motivation durch die Organisation Durch die Gestaltung der Organisationsstruktur soll eine Umgebung für die Individuen geschaffen werden, die das Lernen sowie die persönliche Entfaltung fördert. Dabei sollen neben der Verwirklichung der Ziele der Organisation auch persönliche Ziele umgesetzt werden. Außerdem sollte eine Identifikation mit den Organisationszielen ermöglicht werden. Die Arbeit sollte sinnvoll sein und genügend Freiraum zur Gestaltung bieten [Comelli95, S ] Flow-Theorie - Mihaly Csikszentmihalyi Die Flow-Theorie von Mihaly Csikszentmihalyi beschreibt das Flow-Erlebnis als Zustand des reflexionsfreien gänzlichen Aufgehens in einer glatt laufenden Tätigkeit [Rheinberg95, S.141]. Der Unterschied zu den vorhergehenden Theorien zeigt sich darin, dass das Individuum nicht durch das Ergebnis gesteuert wird, also zweckgesteuert, sondern durch die Tätigkeit selbst. Das Ergebnis ist dabei gleichgültig, manchmal sogar nicht einmal erwünscht. Bei der Flow-Theorie geht das Bewusstsein vollkommen in der Tätigkeit auf, man vergisst seine Umwelt und verliert das Zeitbewusstsein. Die Person erlebt eine quasi automatische Konzentration, dabei wird die Tätigkeit durch Erregung, Abenteuer und Nervenkitzel stimuliert. Das Flow-Erlebnis kann als eine Art intrinsische Belohnung angesehen werden. Diese Tätigkeiten werden autotelische Aktivitäten genannt (auto = selbst, telos = Ziel), wie beispielsweise Skifahren, Klettern, Computerspielen und Schach. Die Zustände, die bei der Ausführung der Tätigkeiten erlebt werden, werden positiv bzw. freudvoll erlebt, dabei kann es sich sowohl um berufliche als auch private Tätigkeiten handeln. Ein Kriterium für die Wahrnehmung des Flow-Erlebnis ist die Ausgewogenheit zwischen den empfundenen Anforderungen sowie den wahrgenommenen Fähigkeiten. Wird dieses Gleichgewicht nicht erreicht, so erlebt das Individuum entweder Angstgefühle oder Langeweile. Dieser schmale Grad des Empfindens für Flow-Erlebnis ist somit mit der Leistungsmotivation vergleichbar, die auch ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Fähigkeiten und Anforderungen fordert. Zusätzlich soll die Tätigkeit möglichst unterbrechungsfrei ablaufen, da ansonsten die Aufmerksamkeit anderen Dingen zugewandt wird und ein Flow-Erlebnis nicht möglich ist [Rheinberg95, S ]. 3 Anreize und Anreizsysteme Wurde im vorangehenden Kapitel erklärt, welche Bedürfnisse Menschen haben, wie bestimmte Verhaltensweisen entstehen und weshalb sie motiviert werden, so soll hier

14 14 Katharina Mattes auf die Möglichkeiten der Anreize sowie das Thema Anreizsysteme und ihre Effizienz eingegangen werden. Der Zusammenhang zwischen Motivation und Anreizen stellt sich folgendermaßen dar: Motiv Anreiz Motivation Fig. 2. Zusammenhang zwischen Motivation und Anreiz Die oben gezeigte Grafik erläutert, dass beispielsweise eine Organisation ein spezielles Motiv bzw. eine Absicht hat. Über den Anreiz soll dieses Motiv aktiviert und instrumentalisiert werden und schlussendlich zur Motivation des Mitarbeiters beitragen. 3.1 Anreize Über geeignete Anreize kann das Verhalten der Individuen gelenkt werden, so dass diese Entscheidungen im Sinne der Organisation treffen. Dies ist notwendig, da jede Person persönliche Präferenzen hat, die von den Zielen der Organisation abweichen können. Durch Anreize werden somit die persönlichen Präferenzen mit den Zielen der Organisation synchronisiert und Zielkonflikte vermieden. Gleichzeitig kann bereits zielgerichtetes Engagement verstärkt werden. Anreize können entweder intrinsisch oder extrinsisch erfolgen, dabei liegt bei intrinsischen Anreizen der Anreiz im Bereich der Arbeitsaufgabe, bei extrinsischen im organisatorischen Umfeld. Diese spalten sich wiederum auf in materielle und immaterielle Anreize. Zur ersten Kategorie zählen unter anderem Geld und Sachleistungen, zur zweiten beispielsweise die Beförderung oder neue Aufgabenfelder [Petersen89, S. 1-10].

15 Anreiz und Motivationstheorien - Seminar Social Software Engineering 15 Anreize zur Motivierung Materieller Art: fixes Entgelt Variables Entgelt, Ergebnisbeteiligung, Erfolgsprämien Sachliche und soziale Zusatzleistungen Kapitalbeteiligung (Dauer/Zeit) Weiterbildungsmöglichkeiten Immaterieller Art: Beförderung, Anerkennung innerbetriebliche Fördermaßnahmen Aufgabenfeld und entwicklung Entscheidungsraum Identifikationsmöglichkeit sozialer Status/Einbindung Fig. 3. Anreize zur Motivierung von Führungskräften, Quelle: Petersen89, Optimale Anreizsysteme, S.5 Weitere Unterscheidungskriterien sind Leistungsanreize, Partizipationsanreize, Individualanreize, Gruppenanreize, Belohnung und Bestrafung. Während Belohnungen weiter anspornen, haben Bestrafungen den Nebeneffekt, dass sie Vermeidungsaktivitäten hervorrufen, also ineffizienter sind. Aus diesem Grund sollten Bestrafungen möglichst vermieden werden. In der Zielsetzungstheorie werden zwei verschiedene Arten von Anreizen erwähnt, die das Handeln der Individuen entscheidend beeinflussen. Dies ist zum einen der Wettbewerb, zum anderen zeitliche Fristen. Dabei begründet sich der Anreiz durch Wettbewerb durch zwei verschiedenen Kriterien. Er steigert den persönlichen Einsatz zur Erfüllung der Aufgabe. Ebenso wird das Erlangen des Ziels erschwert, was wiederum laut der Zielsetzungstheorie die Motivation steigert. Deadlines verursachen ebenso eine Steigerung des Schwierigkeitsgrades der Zielerreichung und sind somit ein weiterer Anreiz um die Leistung des Individuums zu erhöhen. Finanziellen Anreizen wirken bei der Leistungssteigerung nur, wenn die Person diese als gerecht empfindet [Pinder, S ]. 3.2 Anreizsysteme Anreizsysteme bestehen aus einer Menge von Anreizen, wie im obigen Abschnitt bereits erwähnt, und einer Menge von Bezugsobjekten, also gewissen Kriterien, die als Bemessungsgrundlage dienen. Diese beiden Mengen sind über Kriteriums-Anreiz- Relationen miteinander verbunden, die die Struktur dieses Systems definiert. Die Verbindung zeigt dabei den zeitlichen Zusammenhang zwischen den Anreizen und

16 16 Katharina Mattes den Kriterien auf, die Zuordnung kann dabei ein- oder mehrdeutig sein. Wichtig ist, dass Anreizsysteme ein spezielles Ziel oder einen Zweck verfolgen [Kossbiel94, S ]. Dazu wird in Kapitel auf Anreizsysteme im Bereich Wissensnetzwerke eingegangen. Menge der Kriterien Kriteriums-Anreiz- Relationen Menge der Anreize Fig. 4. Anreizsysteme, Quelle: Kossbiel 3.3 Effizienz von Anreizsystemen Anreizsysteme werden als effizient beurteilt, wenn die folgenden vier Kriterien gelten. Die Ziele, die zu Beginn gesetzt werden, müssen mindestens erreicht werden. Dies gilt sowohl aus ex post und ex ante Sicht. Weiterhin müssen die Vorteile, die dieses System bietet, die Nachteile überwiegen. Zudem darf kein anderes Anreizsystem existieren, dass mit geringerem Aufwand die gleichen Anreize bietet oder bei gleichem Anreiz einen höheren Level an Leistung erfüllt. Das letzte Kriterium besagt, dass Anreizsysteme bezüglich ihres Nutzens pareto-optimal sein müssen. Weiter gelten gewisse Prämissen für die Anreizsysteme, damit diese das Effizienzkriterium erfüllen. Diese werden im Folgenden erläutert. Die Kriterien müssen durch das Individuum maßgeblich beeinflussbar und zuverlässig feststellbar sein. Wenn die Möglichkeit der Beeinflussbarkeit nicht gegeben ist, so kann der Anreizempfänger durch seine Handlungen die Situation nicht, höchstens sehr eingeschränkt verändern. Fehlt die Feststellbarkeit, so ist die Person vollkommen hilflos der Situation ausgeliefert, d.h. es ist nicht wahrnehmbar, wie die Situation durch eigenes Handeln verändert werden kann. Hier sei aber zu beachten, dass nur eine gewisse Leitlinie zur Orientierung gegeben werden sollte. Wird zu strikt vorgegeben, was erreicht werden soll, so wirkt dies ebenso kontraproduktiv. Für die Anreize müssen ebenfalls zwei Prämissen erfüllt werden. Dies ist zum einen die Vorstellbarkeit und zum anderen die Verfügbarkeit. Die Vorstellbarkeitsprämisse impliziert, dass der Anreiz antizipierbar sein muss. Es gilt jedoch auch hier, dass ein konkret ausformulierter Anreiz nicht notwendig ist. Im Gegensatz, es ist sogar wünschenswert Möglichkeiten zur Entwicklung der Phantasie zu geben. Die Verfügbarkeit zeigt sich in der Tatsache, ob die Erfüllung des Anreizes

17 Anreiz und Motivationstheorien - Seminar Social Software Engineering 17 der Person, die den Anreiz auslöst, überhaupt zugetraut wird. Leere Versprechungen wirken als Anreiz eher destruktiv. Außerdem muss die Kriterien-Anreiz-Relation die folgenden drei Merkmale erfüllen, sie muss eine Größenperspektive, eine Zeitperspektive sowie eine Wahrscheinlichkeitsperspektive aufweisen. Dies erklärt sich folgendermaßen: ist beispielsweise die zeitliche Distanz zwischen Erfüllung des Kriteriums und Erfüllung des Anreizes groß, so verringert sich der Anreiz für das Individuum, diese Aufgabe zu erledigen. Die Wahrscheinlichkeitsperspektive zeigt sich zum einen in der Festgelegtheit der Relation zwischen Kriterium und Anreiz. Bei eindeutigem Zusammenhang ist der Anreiz genau definiert. Besteht ein mehrdeutiger Zusammenhang, so ist entweder der Eintritt eines Anreizes nicht garantiert, weil die Erfüllung des Kriteriums nicht wahrgenommen wird oder ein Ermessenspielraum bezüglich Art, Umfang und Zeit der Anreizverfügung existiert. Dafür können dem Anreizempfänger jedoch Wahlmöglichkeiten bezüglich des Anreizes geboten werden. Wenn das Individuum die Option zur Wahl zwischen verschiedenen Anreizen hat, so wird dies Cafeteria-System genannt. Das Individuum kann somit entsprechend seiner persönlichen Präferenzen wählen, die Leistung wird folglich verstärkt, da der Anreiz nun größer ist. Nicht zu vergessen ist, dass bei der Gestaltung der Anreize die Orientierung an den Interessen der Anreizempfänger gegeben sein sollte. So kann beispielsweise über die Erfüllung von unbefriedigten Bedürfnissen die Leistung des Individuums verstärkt werden. Daneben sei zu beachten, dass Anreize keinen Wert an sich haben, sonder die Verwertbarkeit und der Nutzen des Anreizes entscheidet darüber, ob die Motivation der Person steigt. Anreize müssen somit einen Mehrwert bieten und mit den Motiven, Wünschen und Zielvorstellungen der Mitarbeiter korrespondieren. Aus diesen Gründen ist es sinnvoll, die oben erwähnten Cafeteria-Systeme einzuführen und das Individuum selbst entscheiden zu lassen, welche Bedürfnisse es mit welchen Anreizen befriedigen möchte [Kossbiel94, S.79-93]. 4 Zusammenhang zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation Nachdem in den vorherigen Kapiteln die Begriffe intrinsische und extrinsische Motivation verschiedentlich angesprochen wurden, widmet sich dieses Kapitel konkret diesen beiden Typen der Motivation und erläutert den Zusammenhang sowie ihre Wirkung aufeinander auf. Wichtig ist hier, dass sich die intrinsische Motivation nicht immer unabhängig von der extrinsischen Motivation erreichen lässt. Genauso wenig wirken die beiden Motivationsarten unabhängig voneinander, wie ursprünglich einmal angenommen. Das Risiko dabei ist, dass die intrinsische Motivation durch die extrinsische Motivation reduziert werden kann, wenn das Erreichen eines Ziels nur als Mittel zur Ermöglichung anderer Ziele gesehen wird.

18 18 Katharina Mattes 4.1 Crowding-Out Effekt Der Crowding-Out-Effekt wird auch Verdrängungseffekt genannt. Dabei wird eine Tätigkeit, die bisher nur durch intrinsische Motivation beeinflusst wurde, zusätzlich durch finanzielle extrinsische Anreize stimuliert. Das Resultat dabei ist, dass die Motivation nicht etwa gesteigert wird, sondern die intrinsische Motivation wird durch den negativen Zusammenhang zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation reduziert. Dies geschieht beispielsweise bei Beziehungen, die zuvor auf einer persönlichen, freiwilligen Basis begründet waren aber nun durch finanzielle Mittel zu einer geschäftlichen Beziehung werden. Ein weiterer Begriff für diesen Zusammenhang ist der Korrumpierungseffekt. Dieses Phänomen kann an Hand von zwei Ansätzen erklärt werden. Zum einen wird dies durch die verminderte Selbstbestimmung hervorgerufen, denn die extrinsische Belohnung wird als Kontrollmechanismus empfunden. D.h. die Ergebnisse, die erzielt werden, werden nicht mehr an der Zufriedenheit und an dem Grad des eigenen Engagements gemessen sondern der Kontrolle zugeschrieben. Der zweite Ansatz wird als psychologischer oder relationaler Vertrag bezeichnet, der neben dem transaktionalen Vertrag 3 existiert. Dabei handelt es sich um die Würdigung einer Leistung, gleichzeitig beruht die Ausführung der Leistung auf Freiwilligkeit. [Frey02, S.24-35], [Frey97, S.24-34]. 4.2 Weitere Wirkungen zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation Neben dem Crowding-Out-Effekt, soll dieser Abschnitt generell die Auswirkungen der extrinsischen Motivation auf die intrinsische aufzeigen. Staw hat hierzu 1976 fünf Faktoren definiert, die Einfluss auf diesen Zusammenhang haben. 1. Die Belohung wird für eine einmalige, besondere Leistung gezahlt. 2. Die Belohnung für die erreichte Leistung ist angemessen. 3. Der existierende Grad an Engagement. 4. Es gibt eine Wahl, die Aufgabe auszuführen oder nicht. 5. Es existieren potentielle negative Konsequenzen. Falls der erste Fall eintritt, so wird die intrinsische Motivation reduziert, da die Belohnung eindeutig der erreichten Leistung zugeschrieben wird. Dabei wird die intrinsische Motivation umso mehr reduziert, umso exklusiver die Belohung ausfällt. Bei Eintreten des zweiten Falls wird die intrinsische Motivation nicht reduziert, wenn die Belohung für Tätigkeiten gezahlt wird, die in unserem Kulturkreis generell entlohnt werden. Dies ist beispielsweise die Entlohnung von Arbeit. Der dritte Faktor 3 Transaktionaler Vertrag = Arbeitsanstrengung gegen Geld

19 Anreiz und Motivationstheorien - Seminar Social Software Engineering 19 besagt, dass Personen, die bereits eine ausgeprägte Verpflichtung gegenüber der auszuführenden Aufgabe haben, gegen extrinsische Anreize immun sind und somit weiterhin intrinsisch motiviert bleiben. Wenn die Aufgabe als Zwang angesehen wird, so wird die intrinsische Motivation reduziert - falls diese überhaupt vorherrscht. Weiter wird die Person kaum motiviert sein, wenn sie negative Konsequenzen, wie beispielsweise destruktive Kritik, fürchtet [Pinder84, S.65-67], [Frey97, S.24-34]. Deci 4, der die kognitive Evaluationstheorie entwickelt hat, behauptet in diesem Kontext, dass die Belohnung mindestens zwei Merkmalsausprägungen für den Empfänger hat. Zum einen handelt es sich um Feedback, dass die Leistung beurteilt, zum anderen um die Kontrollwahrnehmung, warum diese Tätigkeit ausgeführt wird. Abhängig davon, welches dieser beiden Merkmale einen größeren Einfluss auf die Person hat, wird die intrinsische Motivation entweder gesteigert oder reduziert. Empfindet das Individuum vor allem die Kontrollwahrnehmung, so wird die intrinsische Motivation reduziert und die Handlung findet nur auf Grund der extrinsischen Anreize statt, da sich die Person von außen beeinflusst fühlt. Anders bei Feedback. Laut Deci kann hier entweder eine Steigerung oder eine Verringerung der intrinsischen Motivation stattfinden, anhängig von der geleisteten Performance. Bei positivem Feedback wird das Kompetenzgefühl vergrößert, die Person empfindet intrinsische Motivation. Wird jedoch ein negatives Feedback gegeben, so reduziert sich das Kompetenzgefühl der Person und zukünftige Handlungen können nur über extrinsische Motivation stimuliert werden [Pinder84, S.67-69] 4.3 Die Relevanz der extrinsischen Motivation Obwohl es nach den vorhergehenden Abschnitten so scheint, als ob die extrinsische Motivation nicht wünschenswert wäre, da diese die intrinsische Motivation reduziert, ist sie dennoch nicht zu vernachlässigen. Bei der Motivation von Mitarbeitern ist daher zu beachten, dass dabei die Ziele der Organisation umgesetzt werden. Dies kann einerseits durch intrinsische Motivation geschehen, weil die Aufgabe interessant und herausfordernd gestaltet ist. Bei Aufgaben, die jedoch als uninteressant gelten, können finanzielle Anreize das Interesse zwar nicht steigern, aber dafür die Zufriedenheit des Mitarbeiters. Weiterhin führt extrinsische Motivation dazu, dass Emotionen, die durch die intrinsische Motivation hervorgerufen werden können, ausgeglichen werden können. Schlussendlich können extrinsische Belohnungsmaßnahmen bewirken, dass Aufgaben erledigt werden, die zuvor wegen Unkenntnis nicht bearbeitet wurden. Durch das Verständnis der Aufgabe und die Bildung neuer Fähigkeiten, kann sich ein Kompetenzerlebnis einstellen, das wiederum die intrinsische Motivation steigert [Frey02, S.37-40]. 4 Edward L. Deci, Professor für Psyhologie an der Universität Rochester, USA

20 20 Katharina Mattes 5 Anwendung und Beispiele In den vorhergehenden Kapiteln wurden vor allem die Theorien, die die Motivation und Anreize näher betrachten, erläutert. Doch wie sieht das Ganze in der Praxis aus? Um diese Frage zu beantworten wird in diesem Kapitel ein Bezug zur Umsetzung in der Unternehmenswelt hergestellt. Ausgehend von der Job-Characteristics-Theorie, die aufzeigt, wie die Arbeit strukturiert sein sollte um die intrinsische Motivation zu steigern, wird später der Bezug zu drei Fallstudien hergestellt. Diese behandeln das Thema Anreize und Motivation in interorganisatorischen Wissensnetzwerken, die Möglichkeiten der Belohnung in Wiki-Systemen sowie das Thema Social Software am Beispiel des Unternehmens 1& Das Job-Characteristic-Modell Das Job-Characteristcs-Model wurde von Richard Hackman und Greg Oldham entwickelt. Es erklärt, wie Aufgaben gestaltet sein sollen, um die auszuführende Person intrinsisch zu motivieren. Vorweg soll hier erwähnt werden, dass Aufgaben, die Erregung und Aktivierung bei den auszuführenden Individuen hervorrufen, durch eine ausgewogene Mischung der folgenden Merkmale gestaltet sind. Zu diesen Merkmalen zählt die Intensität, Abwechslung, Varietät, Komplexität, Unsicherheit, Neuartigkeit und die Bedeutsamkeit von Objekten und Situationen. Hackman und Oldham zeigen in ihrem Modell speziell auf, dass drei verschiedene psychische Empfindungen der Person ausgelöst werden müssen. Dies ist zum einen Bedeutsamkeit der Aufgabe, es muss deutlich werden, dass die Aufgabe zum Gesamtergebnis beiträgt. Weiter zählt hierzu das Gefühl der Verantwortlichkeit bezüglich des erzielten Ergebnisses sowohl qualitativ als auch quantitativ. Außerdem soll der Person bewusst werden, was sie geleistet hat. Um die Bedeutsamkeit der Aufgabe zu realisieren, muss die Aufgabe drei Kriterien erfüllen. Dies ist erstens die Vielfalt der Fähigkeiten, die angesprochen wird. Aufgaben, die die Nutzung vieler Talente erfordern, haben einen höheren Grad an Bedeutung für das Individuum. Dadurch wird die Person intensiver stimuliert und sie erlebt folglich eine größere intrinsische Motivation. Zudem muss die Aufgabe eine gewisse Identität beinhalten. D.h. sie sollte vollständig sein, einen Anfang und ein Ende enthalten. Der Zusammenhang zwischen der eigenen Aufgabe sowie der Aufgaben der anderen sollte ersichtlich sein, so dass die Person ein Verständnis der Gesamtsituation erhält. Der dritte Faktor ist die Aufgabensignifikanz. Diese bezieht sich auf den Grad, inwieweit die Aufgabe Auswirkungen auf die Arbeit und das Leben anderer Personen hat.

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Seminar zur Personalführung Dennis Arendt, Frank Dehner 11. Mai 2005 Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Dennis Arendt, Frank Dehner 1 Gliederung (1)

Mehr

Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06

Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06 Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06 Themen der heutigen Stunde: Stellenwert und Funktionen von Arbeit Ansprüche an Arbeit Inhaltskonzepte der Arbeitsmotivation Bedürfnishierarchie von Maslow

Mehr

1. Forschungsleitendes Interesse (Problembereich)

1. Forschungsleitendes Interesse (Problembereich) 1. Forschungsleitendes Interesse (Problembereich) Das Ziel dieser Diplomarbeit war es, zu zeigen, wie moderne Führungskräfte ihren Führungsstil ausrichten können, um ein Unternehmensklima zu schaffen,

Mehr

Inhaltstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung

Inhaltstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung im SS 2005 Inhaltstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung 1 Inhaltstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Gliederung 1. Einführung 2. Die Bedürfnispyramide von Maslow 3. Die E.R.G. Theorie von Alderfer 4.

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien Die Motivationsaufgabe im Change Management Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien 64 Motivation Matters Motivationale Barrieren im Change-Prozess: Willen, Wissen zu teilen

Mehr

Referat: «Arbeitszufriedenheit als Element des Glücks»

Referat: «Arbeitszufriedenheit als Element des Glücks» Tannenhof-Fachtagung, 2. Mai 2014 «Glücklich- oder Unglücklichsein?» das ist die Frage! Referat: «Arbeitszufriedenheit als Element des Glücks» Referent: Prof. em. Dr. Norbert Thom Prof. h.c. Dr. h.c. mult.

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

Motivieren durch Erwartungen

Motivieren durch Erwartungen 1.3 Motivieren durch Erwartungen Handlungssituation Sie stellen fest, dass eine Mitarbeiterin in der Probezeit sich bei einem Projekt stark anstrengt. Nachdem Sie sie gut beurteilt haben und sie eine Festanstellung

Mehr

Inhaltstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung

Inhaltstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Inhaltstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Inhaltstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Martin Bauknecht & Burchard Wehner 12. Mai 2004 Seminar Personalführung im SS 2004 1 Inhaltstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung

Mehr

5. Motivation in der Praxis

5. Motivation in der Praxis 5. Motivation in der Praxis Zur Auswahl von Motivationsinstrumenten Methode der Motivation Bedürfnisse, Wünsche und Erwartungen Motivationssituation Praktische Motivationsmethoden sind von der Persönlichkeit

Mehr

Motivation der Mitarbeiter als Schlüsselelement für den wirtschaftlichen Erfolg einer Organisation

Motivation der Mitarbeiter als Schlüsselelement für den wirtschaftlichen Erfolg einer Organisation Motivation der Mitarbeiter als Schlüsselelement für den wirtschaftlichen Erfolg einer Organisation Dipl.-Ing. Katrin Justin TRW Airbag Systems GmbH, Werk Laage Leitung Personalmanagement Dr. Erko Martins

Mehr

Überblick über grundlegende Motivationstheorien

Überblick über grundlegende Motivationstheorien - 1 - Überblick über grundlegende Motivationstheorien Einleitung In der modernen Managementlehre gibt es eine Vielzahl von Konzepten, die auf die Einstellung von Mitarbeitern und Führungskräften zu ihrem

Mehr

I. A2 Gesunde Führung

I. A2 Gesunde Führung I. A2 Gesunde Führung I. A2-Anlage-04 Mitarbeitermotivation Zusammenfassung Was können Sie als Chef unternehmen, dass alle im Betrieb an einem Strang ziehen? Warum sind einige Mitarbeiter motiviert oder

Mehr

Führen und Geführtwerden

Führen und Geführtwerden Folie 1 Folie 2 Wer führt, steht in einer hierarchischen Position Führungsposition Mitarbeiterposition Mitarbeiterposition Was bedeutet diese Position im einzelnen? feldnerkoenig.de 2 R. König 2012 feldnerkoenig.de

Mehr

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch-

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Die Zukunft von Unternehmen entscheidet sich auf den Personalmärkten. Die Erfolgsfaktoren lauten: Mitarbeiter gewinnen motivieren binden Prof. Dr. Ralf Mertens

Mehr

Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen

Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen Ergebnisse einer empirischen Untersuchung im Rahmen der Bachelorarbeit von Janina

Mehr

Der Betrieb als soziales System 2. Teil

Der Betrieb als soziales System 2. Teil Der Betrieb als soziales System 2. Teil Mensch - Arbeit - Unternehmung BP2 MD-Lehrgang 2004 / J.Schoch 1 Kurt Lewin, Sozialpsychologe Untersuchungen zwischen 1939 und 1947 Kooperatives Führungsverhalten

Mehr

Thema: Motivation, Interesse und Lernprozesse

Thema: Motivation, Interesse und Lernprozesse Thema: Motivation, Interesse und Lernprozesse Literatur: Schiefele, H.: Motivation im Unterricht Frederic Vester: Denken, Lernen, Vergessen, München 1978 Jörger, Konrad: Einführung in die Lernpsychologie

Mehr

Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb

Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb Kai-Uwe Schirch Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb Leistung und Erfolg als Bemessungsgrundlagen? Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Schirch, Kai-Uwe: Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb:

Mehr

Besser reden mehr erreichen! Motive und Motivation Was treibt Sie denn an?! Dirk Raguse

Besser reden mehr erreichen! Motive und Motivation Was treibt Sie denn an?! Dirk Raguse Motive und Motivation Was treibt Sie denn an?! Dirk Raguse Überblick Ausgangslage Eigen-/Mitarbeitermotive & -motivation Modelle und Praxistipps für Fremdmotivation Überblick Ausgangslage Eigen-/Mitarbeitermotive

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Wie motiviere ich mein Team? Workshop 3

Wie motiviere ich mein Team? Workshop 3 Wie motiviere ich mein Team? Workshop 3 BPW Business School Führung Dipl.-Psych. Felix Berghöfer Berghöfer Consulting Liebenwalder Str. 43 13347 Berlin Tel.: 030/ 831 90 622 Fax: 030/ 831 90 624 Email:

Mehr

Personalführung: Aufgabensammlung I. Lösungen. F3 Personalführung. Führung ist zielbezogene Einflussnahme eines Führenden auf einen Geführten.

Personalführung: Aufgabensammlung I. Lösungen. F3 Personalführung. Führung ist zielbezogene Einflussnahme eines Führenden auf einen Geführten. Thema Dokumentart Personalführung: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F3 Personalführung Personalführung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie

Mehr

Der motivierte Mitarbeiter Ein kostbarer Faktor für den Unternehmenserfolg

Der motivierte Mitarbeiter Ein kostbarer Faktor für den Unternehmenserfolg Der motivierte Mitarbeiter Ein kostbarer Faktor für den Unternehmenserfolg Dr. Frank Schiel www.schielconsulting.de Seite 1 Inhalte Motivation und Führung anderer Motivationsmodelle Generation Y Wer sind

Mehr

Die innere Kündigung bei Mitarbeitern und ihre Vermeidung durch die Führungskraft

Die innere Kündigung bei Mitarbeitern und ihre Vermeidung durch die Führungskraft Die innere Kündigung bei Mitarbeitern und ihre Vermeidung durch die Führungskraft Vorlesung an der Fachhochschule Bielefeld Dr. Gerald Lembke www. 18.04.2007 Susanne (Bankkauffrau 42 Jahre) Susanne äußerte

Mehr

Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung

Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung Aufgabe 1 Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung a) Beschreiben Sie Begriff und Funktion einer unternehmerischen Vision bzw. der Unternehmensphilosophie! Stellen Sie einen Bezug zu den anderen

Mehr

Grundlagen der Mitarbeitermotivation

Grundlagen der Mitarbeitermotivation Personalentwicklung und -beratung 01187 Dresden Hofmühlenstr. 18 www.ergo-con.de Grundlagen der Mitarbeitermotivation - Wege und Möglichkeiten zur nachhaltigen Initiierung von Verhaltensänderungen - Holger

Mehr

das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de

das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de Motivation das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de 1 Was ist Motivation? Die Frage nach der Motivation ist die

Mehr

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Ergebnisse einer Analyse und Ansatzpunkte für die Personalführung Fachtagung Milchgewinnung veranstaltet durch die Thüringer Melkergemeinschaft e.v. Prof. Dr.

Mehr

Mitarbeiter und Umfassendes. Mitarbeiter als Befähiger eines Unternehmens Mitarbeiter als Nutzer eines Unternehmens

Mitarbeiter und Umfassendes. Mitarbeiter als Befähiger eines Unternehmens Mitarbeiter als Nutzer eines Unternehmens Mitarbeiter und Umfassendes Qualitätsmanagement Mitarbeiter als Befähiger eines Unternehmens Mitarbeiter als Nutzer eines Unternehmens Mitarbeiter im EFQM-Modell Modell Befähiger 50% Ergebnisse 50% Mitarbeiter(orientierung)

Mehr

Mitarbeitendenmotivation

Mitarbeitendenmotivation Mitarbeitendenmotivation Nicht-monetäre Leistungsanreize und Leistungslohn Fachtagung Brunnen 3./4. November 2011 Prof. Dr. Ulrich Pekruhl PMO - Institut für Personalmanagement und Organisation Hochschule

Mehr

Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung?

Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung? Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung? Dipl. Ing. agr. Mathias Kley Geschäftsführer Congrano GmbH, Halle (Saale) zum Tag der Betriebswirtschaft der LLFG in Bernburg/Strenzfeld am 07.

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Die Wirkung des kooperativen Führungsstils auf die Motivation der Produktionsmitarbeiter

Die Wirkung des kooperativen Führungsstils auf die Motivation der Produktionsmitarbeiter Die Wirkung des kooperativen Führungsstils auf die Motivation der Produktionsmitarbeiter Thomas Serrano Die Wirkung des kooperativen Führungsstils auf die Motivation der Produktionsmitarbeiter Empirische

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Thomas Ehret, Executive MBA Leiter Pflegedienst & Stv. Spitaldirektor Bethesda Spital AG 13. Juni 2012 Agenda 1. Einleitung

Mehr

Produktionsstandort Deutschland - Durch leistungsmotivierte Mitarbeiter Wettbewerbsfähigkeit sichern

Produktionsstandort Deutschland - Durch leistungsmotivierte Mitarbeiter Wettbewerbsfähigkeit sichern Wirtschaft Heiko Dahmer Produktionsstandort Deutschland - Durch leistungsmotivierte Mitarbeiter Wettbewerbsfähigkeit sichern Masterarbeit Produktionsstandort Deutschland Durch leistungsmotivierte Mitarbeiter

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (Personalführung Qualifizierung Kommunikation) Führung

Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (Personalführung Qualifizierung Kommunikation) Führung Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (Personalführung Qualifizierung Kommunikation) Führung 1. Menschliche Arbeitsleistung im Betrieb Übersicht Thema 1 1. Menschliche Arbeitsleistung im Betrieb Generalisierende

Mehr

Mitarbeiterbefragungen bei market

Mitarbeiterbefragungen bei market Chart market - Institut für Markt-, Meinungs- und Mediaforschung Chart market-mitarbeiterzufriedenheitsmessung Chart Mitarbeiter begeistern Erfolg messen! Das Pflichtenheft: Rascher Überblick über den

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de Erfolgreich führen Wie Sie dem Mitarbeitermangel erfolgreich entgegenwirken Erfolgreich führen Wie Sie dem Mitarbeitermangel erfolgreich

Mehr

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann Motivation Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Inhalt Wie komm ich auf das Thema? Definition des Begriffs Motivation Motivationale Themenklassen Motivation, Intention,

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Seminar zur Personalführung im Sommersemester 2004 Thema: Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Ein Vortrag von und am 19.05.04 1 Gliederung 1. Einführung in die Thematik 2. Überblick der verschiedenen

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Inhalt A Themenbereich Führung... 1 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 1 A.2 Führung... 2 A.3 Exploration impliziter Führungstheorien

Mehr

Motivationstheorien. 1 Maslow sche Bedürfnispyramide

Motivationstheorien. 1 Maslow sche Bedürfnispyramide Motivationstheorien Grundlage für das qualitative Niveau der Leistungsaufgabe eines Menschen bilden die Leistungsfähigkeit und der Leistungswille. Während sich die Leistungsfähigkeit aus der Begabung für

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

IT-Kompaktkurs. FH Deggendorf

IT-Kompaktkurs. FH Deggendorf IT-Kompaktkurs FH Deggendorf Personal & Marketing Folge 7 Formen der indirekten Führung Dozent: Verfasser: Anke Schneckenburger Inhaltsverzeichnis 1. Was versteht man unter indirekter Führung?...3 2. Selbstorganisation...4

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung -

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - Prof. Dr. Ulrike Buchholz Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - 3. Freiburger Personalrechtstage

Mehr

Selbstmotivation. Das Flow-Konzept als Schlüssel für Selbstvertrauen, Motivation und Lernen. CANDOCANDANCE Hamburger Tanztage 2006

Selbstmotivation. Das Flow-Konzept als Schlüssel für Selbstvertrauen, Motivation und Lernen. CANDOCANDANCE Hamburger Tanztage 2006 Selbstmotivation als Schlüsselkompetenz Das Flow-Konzept als Schlüssel für Selbstvertrauen, Motivation und Lernen CANDOCANDANCE Hamburger Tanztage 2006 Dr. Gerhard Huhn Emergence GmbH, Berlin www.emergence.de

Mehr

Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e. V. Führen als Führungskraft

Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e. V. Führen als Führungskraft Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e. V. Führen als Führungskraft Inhalt Vorwort... 3 Programm... 4 Führen als Führungs-Kraft... 5 Führungslandkarten... 7 Führungslandkarte: Wen führe ich als

Mehr

Führung durch Motivation

Führung durch Motivation Führung durch Motivation Mitarbeiter für Unternehmensziele gewinnen von Prof. Gerhard Comelli, Prof. Dr. Dr. h.c. Lutz von Rosenstiel 4., erweiterte und überarbeitete Auflage Führung durch Motivation Comelli

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 034 Erfolgreiche Führung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 13 2 Grundbegriffe - Definitionen... 47 2.1 Führung / Leadership / Management... 47 2.2 Transaktionale- und Transformationale Führung... 57 2.3 Charisma / Idealisierter

Mehr

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie 1. Einführung Das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch ist ein Instrument der Personalentwicklung, dessen Grundsätze in der Rahmenrichtlinie PERMANENT formuliert

Mehr

Motivation und Leistung - Einflussfaktoren und Modelle

Motivation und Leistung - Einflussfaktoren und Modelle Motivation und Leistung - Einflussfaktoren und Modelle 1 Ansichten (1) Motivieren ist demotivieren. Sprenger Ansichten (2) Das Bedürfnis zu wachsen und das eigene Potenzial möglichst auszuschöpfen ist

Mehr

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in Modul 1 Grundlagen Marketing Inhalte des Seminars Marketing: Was ist Marketing? Motive & Bedürfnisse Bewusstseinsbildung Werbemittel-Checklist Übung: Erstellung

Mehr

Anreizgestaltung in Organisationen. Die Prinzipal-Agenten-Theorie und die Verdrängung intrinsischer Motivation

Anreizgestaltung in Organisationen. Die Prinzipal-Agenten-Theorie und die Verdrängung intrinsischer Motivation Seminar Theorien der Organisation Ökonomische und sozialtheorethische Perspektiven Hagen, 19.12. - 21.12.2005 Anreizgestaltung in Organisationen die Verdrängung intrinsischer Motivation Schwerpunkt: Verdrängungseffekt

Mehr

Entwicklung von Führungskompetenzen. Team 1. Schlossbau Führung durch Zielvereinbarung

Entwicklung von Führungskompetenzen. Team 1. Schlossbau Führung durch Zielvereinbarung Entwicklung von Führungskompetenzen Team 1 Schlossbau Führung durch Zielvereinbarung Anna Kühn, Bernhard Käser, Nikolaus Werner, Christian Weber SS15 Gliederung 1) Analyse und Reflexion der Projektarbeit

Mehr

Personalführung: Aufgabensammlung II. Lösungen. F3 Personalführung. Stil IV. Stil III. Autoritärer Führungsstil

Personalführung: Aufgabensammlung II. Lösungen. F3 Personalführung. Stil IV. Stil III. Autoritärer Führungsstil Thema Dokumentart Personalführung: Aufgabensammlung II Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F3 Personalführung Personalführung: Aufgabensammlung II Aufgabe 1 1.1 Zeichnen

Mehr

Mehr Gewinn durch Mitarbeiterbeteiligung

Mehr Gewinn durch Mitarbeiterbeteiligung Norbert Teltschik Mehr Gewinn durch Mitarbeiterbeteiligung Zeitgemäßes Entgeltmanagement als Erfolgsfaktor der Unternehmensführung Grundlagen - Modelle - Beispiele Technische Universität Darmstadt Fachbereich

Mehr

Vorwort 13. Teil 1: Mitarbeiterbindung Gründe, Chancen, Grenzen 37

Vorwort 13. Teil 1: Mitarbeiterbindung Gründe, Chancen, Grenzen 37 Vorwort 13 1 Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit 15 1.1 Es menschelt 20 1.2 Ihr Mitarbeiterbindungs-Projekt 22 1.3 Vom Arbeitgeber- zum Arbeitnehmermarkt 29 Teil 1: Mitarbeiterbindung Gründe, Chancen, Grenzen

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 1. Grundlagen zum Verständnis der Befragung NOVIBEL führt die Kundenzufriedenheitsanalyse seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

Mehr

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich Soziale Vorstellungen über n und -n in Österreich Gliederung Theorie compliance Soziale Repräsentationen (Vorstellungen) Soziale Identität Soziale Vorstellungen über n Studie Forschungsfragen Datenerhebung

Mehr

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM)

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) 1. Einleitung 2. Führen über Ziele 2.1 Das Mitarbeitergespräch 2.2 Zielvereinbarungen 3. Führen über Qualitätsziele Führen über Ziele - J.Kirchner - 2. Führen

Mehr

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen Führung 3.0 Die Führung von Mitarbeitern verlangt heutzutage weit mehr als nur die Kenntnis einiger Managementmethoden und Führungstools (Führung 1.0). Dagegen

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Evaluationsmethodik. Ein Vergleich der Evaluationsmethoden aus 17 Interventionen der DETERMINE good practice - Datenbank

Evaluationsmethodik. Ein Vergleich der Evaluationsmethoden aus 17 Interventionen der DETERMINE good practice - Datenbank Evaluationsmethodik Ein Vergleich der Evaluationsmethoden aus 17 Interventionen der DETERMINE good practice - Datenbank Ariane Lisanne Weiß Universität Maastricht 12. Juni 2010 Methodik Methodenerläuterung

Mehr

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden?

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden? ABSTRACT Ich interessiere mich schon seit meiner Sporthauptschulzeit verstärkt für Sport. Ich betrieb die verschiedensten Sportarten, ohne irgendwelche Hintergedanken, wie zum Beispiel mit dem Ziel, fit

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

Vortrag Führungsstile und Autoritäten. Unternehmensführung Dozent Stefan Piltz SS 2003. von Matthias Hendler, Sven Lehmann, Benno Seidl

Vortrag Führungsstile und Autoritäten. Unternehmensführung Dozent Stefan Piltz SS 2003. von Matthias Hendler, Sven Lehmann, Benno Seidl Vortrag Führungsstile und Autoritäten Unternehmensführung Dozent Stefan Piltz SS 2003 von Matthias Hendler Sven Lehmann Benno Seidler Gliederung Einleitung Grundlagen der Führung Die Führungskraft Führungsgrundsätze

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Grundlagen der Organisationspsychologie

Grundlagen der Organisationspsychologie Lutz von Rosenstiel Grundlagen der Organisationspsychologie - Basiswissen und Anwendungshinweise Fünfte, überarbeitete Auflage 2003 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 5.

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

1. Führung und Führungskompetenzen

1. Führung und Führungskompetenzen 1. Führung und Führungskompetenzen Rolle der Führung in der Unternehmensführung Unternehmensführung (Management) kann als zielorientierte Gestaltung, Steuerung und Entwicklung eines Unternehmens verstanden

Mehr

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G SPS-COACHING 1 SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G vgl: Tatsachenforschungsprojekt PH Linz-Bund Steuerungsgruppe: Dr.Ganglmair Peter, Pflüglmayr Anneliese, Prammer-Semmler Eva, Schoeller Heidemarie

Mehr

GI FG-Treffen RE, Essen 26-27.11.09 Anforderungsmanagement und Mitarbeitermotivation

GI FG-Treffen RE, Essen 26-27.11.09 Anforderungsmanagement und Mitarbeitermotivation GI FG-Treffen RE, Essen 26-27.11.09 Anforderungsmanagement und Mitarbeitermotivation 1 Übersicht Thematik Handlung, Leistung und Ziel Warum sind Ziele motivationsfördernd? Merkmale motivierender Ziele

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Motiv Struktur Analyse

Motiv Struktur Analyse Motiv Struktur Analyse Kurzbeschreibung: Die Motiv Struktur Analyse MSA ist ein Persönlichkeitsinstrument das Ihnen und Ihrem Team Ihre Persönlichkeitsstruktur aufzeigt. Sie beruht auf der Persönlichkeits-

Mehr

4.5.2.3 Beziehung zwischen Kerndimensionen und Erlebniszuständen

4.5.2.3 Beziehung zwischen Kerndimensionen und Erlebniszuständen Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsgestaltung in Unternehmen 1 1.1 Einführung 1 1.2 Historische Entwicklung der Arbeitsgestaltung 2 1.3 Modelle und Verfahren der Arbeitsgestaltung 4 1.3.1 Soziotechnischer Systemansatz

Mehr