Thema: Die Transparenz-Revolution

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema: Die Transparenz-Revolution"

Transkript

1

2 Thema: Die Transparenz-Revolution Autoren Summaries GDI-Studien GDI-Veranstaltungen Gottlieb Duttweiler institute GDI-Agenda 2010 Impressum > Beziehungsökonomie Andreas Weigend. Adrian Chan Social Data Revolution Die rasant wachsende Quantität an Datenspuren, die wir überall hinterlassen, führt zu einer neuen Qualität von Beziehungen. > Marketing Marion Marxer Generation App Eine Generation, die mit dem Bewusstsein aufwächst, dass es für alles eine «App» gibt, entwickelt ein neues Lebensgefühl. Zentrales Element ist die Unverbindlichkeit > Technologie Anja Dilk. Heike Littger Daten für alle Sinne Erst alle drei Dimensionen, dann alle fünf Sinne Daten erschliessen sich immer mehr Wahrnehmungskanäle, um in unser Bewusstsein vorzudringen. > Die grosse Grafik Schöne neue datenwelt Von Daten-Brokern und höflicher Software: Trends aus dem Workshop «Social Data Revolution». > Ökonomie Detlef Gürtler Die neue Währungsvielfalt Die monetäre Monostruktur staatlicher Währungen wird durch finanzielle Ökosysteme abgelöst. Aus Onesize-fits-all-Geld wird ein Persönlichkeitsmerkmal. > Foto-Essay Julia Stübner Public Sharing 20 > Soziale Netzwerke Anja Dilk. Heike Littger Sechs Milliarden Global Villages In sozialen Netzwerken erschafft sich jeder sein eigenes Dorf. Meist nicht sehr global, aber offener und durchmischter als die Beziehungen in der physischen Welt. Workshop «Social data revolution» Das GDI dankt allen Partnern und Sponsoren, die diese Veranstaltung möglich gemacht haben. 28 > Software Gespräch mit Oliver Christ Strukturen für das Datenchaos Unstrukturierte Informationen, etwa aus Twitter und YouTube, nehmen auch in Unternehmen drastisch zu. Wie man darin Muster erkennt und Chancen nutzt. Partner Sponsor Co-Initiator

3 Ideen Workshop > Weltwirtschaft Nouriel Roubini Einführung in die Krisenökonomie Finanz- und Wirtschaftskrisen können nicht für immer abgeschafft werden. Stattdessen sollten Politik und Wirtschaft Dämme bauen, um ihre Schäden zu begrenzen. > Innovation Gespräch mit Stefan Michel Wie man Kunden innoviert Um innovativ zu sein, müssen sich Dienstleistungsanbieter von der industriellen Logik befreien und anfangen, in Kunden-Nutzen zu denken. > Branding Jörn Klare Mein Markenwert Nicht nur bei Roger Federer und David Beckham hat die Persönlichkeit einen Markenwert, sondern potenziell bei jedem. Die Berechnung ist allerdings komplex. > Branding Markus Weisbeck Die Marke im Zeitalter ihrer technischen Deproduzierbarkeit Jeder kann heute ohne grossen Aufwand Marken verfremden; und viele tun es. Marken mit einer starken Aura können davon sogar profitieren > Handel Alain Egli Simply the Best Je komplexer die Welt wird, desto mehr ersehnen wir Einfachheit. Und immer öfter bekommen wir sie auch. > Globalisierung Gespräch mit Eberhard Sandschneider Going Down In Style Europa ist global gesehen im Abstieg begriffen. Jetzt geht es darum, diesen Abstieg erfolgreich zu managen. > Tourismus Karin Frick Der Sommer wird der neue Winter Der Klimawandel bedroht den Wintertourismus und bietet neue Chancen für kühlende Sommerfrischen. > Kolumne Peter Felixberger «Was tun, wenn alle jammern? Aufbrechen!» Gute neue Bücher von Armin Nassehi, Nicholas Christakis, James Fowler, Gunter Dueck und Kathrin Röggla. 88 > Zwischenruf Alexandra Hildebrandt Besser scheitern Die Zumutung, ein Grenzgänger zu sein, und die Chancen, die darin stecken für die Unternehmen und für die Menschen.

4 Marion Marxer Generation App

5 GDI Impuls. Nummer Wer mit der Erfahrung aufwächst, dass es für alles eine App gibt, also ein massgeschneidertes Programm für jedes Bedürfnis in jeder Situation, entwickelt ein neues Lebensgefühl. Mit weitreichenden Folgen für Unternehmen und deren Branding-Prozess, der soeben dabei ist, sich komplett umzukehren. «Es gibt für alles eine App», verspricht die iphone-werbung. Ob du Hunger hast oder alleine bist, ob du nicht weisst, wohin oder mit wem, ob du die Sprache nicht kennst oder die Antwort: Der App-Store hilft dir weiter. Don t worry, be appy. Wer noch mit Google und Wikipedia gross geworden ist, oder gar mit Wörterbuch und TV-Zeitschrift, hat oft Probleme, sich in dieser App-Sicherheit zu wiegen; manche gehen sogar immer noch mit Stadtplan aus dem Haus. Ganz anders diejenigen, die jetzt mit der App-Welt heranwachsen. Sie wissen, dass jedes Problem mit einer App geregelt werden kann. Für jedes Bedürfnis, ob Unterhaltung oder Information, wird mir eine Lösung präsentiert. Die Folge wird nicht einfach eine neue Technik sein, sondern ein neues Lebensgefühl: das Lebensgefühl der Generation App. WACHSENDE UNVERBINDLICHKEIT Es wird zum Ersten geprägt von einer grösseren Vielfalt: Ich habe mehr Auswahl, mehr Möglichkeiten, mehr Handlungsspielraum und immer sämtliche Alternativen griffbereit, um ja nichts zu verpassen und die richtige Entscheidung zu treffen. Die Umschlagfrequenz von Informationen nimmt genauso rasant zu wie die Zahl der Informationsproduzenten. Ein paar Zahlen: In fünf Jahren wird das Datenvolumen auf dem Mobilnetz 66-mal grösser sein als heute, 100 Millionen Fotos werden täglich auf Facebook hochgeladen, 500 Millionen Inhalte täglich neu gepostet, auf YouTube kommen jede Minute 20 Stunden neue Video-Inhalte dazu; seit 2007 wird jedes Jahr mehr Content neu generiert als in den vorherigen 4000 Jahren kumuliert. Es wird zum Zweiten geprägt von einer immer stärkeren Verquickung von realer und virtueller Welt. Durch jederzeitigen Zugang ins Web über mobile Geräte wird das Netz so allgegenwärtig und selbstverständlich wie Sauerstoff. Tausende von Botschaften gehen in Echtzeit aus dem «realen» Leben ins Netz und umgekehrt. Vor der Erfindung des Telefons musste man am gleichen Ort sein, um mit jemandem reden zu können. Vor der Erfindung des Mobiltelefons musste man wissen, wo jemand ist, um mit ihm reden zu können. Seit der Erfindung der virtuellen sozialen Netzwerke kann man jederzeit mit seinen Freunden zusammen sein, ohne mit ihnen am selben Ort sein zu müssen und die Verknüpfung mit Location-Based Apps macht es wiederum möglich, geistige und räumliche Nähe zu verbinden. Und das führt drittens zu einer immer grösseren Unverbindlichkeit. Ich bin auf niemanden mehr angewiesen, um das zu erreichen, was ich will, ja ich muss vorher nicht einmal wissen, wohin oder was ich überhaupt will ich lasse mich durchs Leben guiden. Ich muss mich vorher um nichts mehr kümmern, das regelt sich dann schon, wenn es so weit ist, es gibt ja für alles eine App. Und wenn es für etwas nicht nur eine App gibt, sondern viele? Dann würden frühere Generationen anfangen, nach der richtigen App zu suchen. Aber die Generation App will nicht mehr suchen sie will auch dafür eine App. Ich sage 17

6 Marketing. Generation App. Marion Marxer einfach, was ich will, und ihr bringt mir bitte schön genau das, was für mich jetzt persönlich und situativ stimmt. Faktisch wird auf diese Weise der klassische Branding- Prozess genau umgekehrt: Die Unternehmen sind es gewohnt, ihre Marken mit einer Botschaft aufzuladen und diese zu verbreiten, damit die Konsumenten aus der Vielzahl der sie erreichenden Botschaften die für sie am besten passende Die wichtigste neue Regel: Nichts anpreisen, erst einmal ganz genau zuhören. auswählen. Aber die Generation App hört nicht mehr zu; deshalb erreicht sie auch keine Botschaft. Und die Generation App wählt nicht mehr aus; ihre Mitglieder branden sich selbst und erwarten von den Unternehmen, zum Brand passende Produkte anzubieten. Und nur solche. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Marken als solche verschwinden werden. Gerade ihre Guide-Funktion wird auch in Zukunft stark nachgefragt werden auch die Marke Ich ist in ihrem Leben auf Marken angewiesen. Zum einen für das Lösen von Alltagsproblemen, zum anderen für ihr Reputation-Management: Welche Marke verbessert mein Standing in meiner Zielgruppe und unterstützt mein Personal Branding? Produkt- wie Personenmarken stehen damit vor derselben Aufgabe: ihr Image über die verschiedensten Medien mit unterschiedlichen Botschaften an unterschiedliche Zielgruppen zu verbreiten ein immerwährender Kampf um die Aufmerksamkeit. Der US-Trendforscher Christopher Meyer warnte deshalb kürzlich vor einer «eyeball bubble»: Der Kampf um Aufmerksamkeit führe zu einer Art Rüstungswettlauf, bei dem Marken immer mehr und mehr aufwenden, um ihren Anteil in nur noch langsam wachsenden Märkten zu halten bis die Blase platze und sich die Konsumenten schlicht abwenden. Bei der Generation App ist das bereits passiert. Nicht so sehr, weil ihr das Gebrüll zu laut geworden wäre, als vielmehr, weil es sie nicht mehr interessiert. Marketing für die Generation App bedeutet deshalb sowohl für Marken als auch für Unternehmen, dass sie ihr Kommunikationsverhalten umstülpen müssen. Sie müssen in erster Linie genau zuhören, ohne bereits etwas anzupreisen: Was denken, was wollen die Konsumenten? Welche Themen lösen Diskussionen aus, und welche Emotionen kommen zum Ausdruck? Welche Kanäle und Personen haben den grössten Einfluss auf die Meinungsbildung? Dies kann geschehen durch Social-Media-Monitoring sowie durch semantische Analyse des Inhalts und Einordnung der Resultate in den Gesamtkontext der Marke beziehungsweise des Unternehmens. Erst dann, basierend auf den Erkenntnissen des Zuhörens, kann eine Angebotsstruktur und Dialog-Architektur entwickelt werden, die auf die subjektiven und ganz persönlichen Bedürfnisse und Stimmungen der Konsumenten eingeht. Und zwar aus ihrer Perspektive und gegebenenfalls mit unterschiedlichen Ansätzen für verschiedene Segmente (Hyper-Personalization). 6,9 Milliarden IBMs Die Bandbreite, mit der wir uns über die ganze Welt verbreiten können, ist in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Jeder von uns kann eine Marke wie IBM, Nestlé oder Swisscom werden. Ich kann, beispielsweise über Facebook, der ganzen Welt sagen: Das ist Colin Harrisons Marke. Du kannst sie kaufen, oder du kannst es lassen, du kannst dich damit verbinden wollen oder nicht, aber das ist das, wofür ich stehe. Das ist im wörtlichen Sinne eine Revolution: eine Umdrehung der Bewegungsrichtung des Brandings. Es ist ein Fluss, der von mir zum Unternehmen geht. Das Unternehmen wiederum kann erfahren, welche Erfahrungen Colin Harrison, Director for Strategic Inno vation for IBM Global Services. 18

7 GDI Impuls. Nummer Dabei gibt es drei Erfolgskriterien: > Customization Angebote müssen zum persönlichen Filter des Konsumenten passen, also seinen Interessen und Bedürfnissen, seiner Stimmung und Situation Rechnung tragen. > Context Das soziale Umfeld ist die wichtigste Referenz. > Convenience Unkomplizierter Zugang, effizienter Zeiteinsatz und einfache Anwendung durch Komplexitätsreduktion schaffen höchste Relevanz und Akzeptanz. Daraus ergeben sich drei neue Markenparadigmen: > Faceboogle-Ansatz Hierbei handelt es sich um die Kombination des Google-Prinzips der Konsument bestimmt selbst, was er bekommt mit dem Facebook-Prinzip, wonach alle Informationen, alle Angebote und Lösungsvorschläge im Kontext des sozialen Umfeldes des Konsumenten eingebettet sein müssen. > Kommunikation als Angebot Kommunikation dient nicht mehr dazu, ein Produkt anzupreisen, sondern wird ein Leistungsbestandteil, ein Zusatznutzen und Teil des Markenversprechens. Sie muss dementsprechend einen individuellen Benefit bieten: Information oder Unterhaltung, Orientierung, Service oder schlicht ein Gesprächsthema. > Filtering statt Offering More is less immer weitere Produkte auf den Markt zu bringen, ist nicht zielführend, wenn es doch nur darum geht, das situativ gerade passende Produkt anbieten zu können. Viel hilfreicher ist es, hilfreich zu sein, also dem Konsumenten zu ermöglichen, aus dem bestehenden Angebot schnell und unkompliziert das relevanteste herauszukristallisieren. Je nach Branche, Marke und Zielgruppe können diese Paradigmen zu unterschiedlichen Lösungen führen es mag zwar für alles eine App geben, aber eben nicht für alles die gleiche, und nicht immer ist diese Lösung in einem App- Store zu finden. Im Folgenden deshalb zwei sehr unterschiedliche Beispiele, die diesen neuen Ansätzen entsprechen: > 16apps.com Ein App-Filter, der findet, ohne dass man suchen muss. Aus den jeweils neuesten Aktivitäten eines Nutzers in Twitter oder Facebook versucht 16apps zu erkennen, was diese Person gerade brauchen könnte, und bietet dann die dazu am besten passenden iphone-apps an. > Verkaufsautomaten E-Commerce mag ja vieles können. Aber eben nicht, ein (nicht digitales) Produkt genau dann und genau dort im Angebot zu haben, wenn und wo man es gerade braucht. Weshalb es auch weiterhin Zigaretten- und Kondomautomaten geben wird. Und wohl bald noch mehr Automaten für weitere Produkte. So wie den After-Party- Schuh-Automaten, der bereits in einigen englischen Klubs steht: Wenn die Schuhe durchgetanzt sind, gibt es dort für fünf Pfund bequeme Ballettschläppchen plus Tüte für den Tanzschuhtransport. Nach dem gleichen Muster soll der Jeansautomat funktionieren, der kürzlich in Florenz aufgestellt wurde: für Menschen die nach der Arbeit raus aus Anzug oder Kostüm wollen und dafür 130 Euro aufwärts investieren wollen. Und wer gerade in Abu Dhabi ist und noch ein kleines Geschenk braucht, kann sich mit Goldmünzen oder -barren eindecken am ersten Goldautomaten der Welt, der am 13. Mai im dortigen Emirates Palace Hotel eröffnet wurde. < seine Kunden, seine Nutzer mit ihm haben und wie in dieser Community sein Markenimage aussieht. Es mag nicht das Markenimage sein, das das Unternehmen gerne vermitteln will aber es ist das, das es hat. In den kommenden Jahren und für die kommende Generation werden die Beziehungen der Menschen zu Orten eine grosse Rolle spielen: zu den Orten, an denen sie leben, zu den Orten, an denen sie arbeiten. Das Branding von Städten wird an Bedeutung gewinnen möglicherweise als eine Folge von Internet und Globalisierung. Der Wettbewerb um die besten Köpfe nimmt zu, deshalb sind die Städte gezwungen, sich selbst ein Markenimage zuzulegen, um diejenigen Menschen anzuziehen, die ihre Kunden sein sollen. In diesem Prozess wird die Stadt als Bezugspunkt für die Menschen wichtiger als der Staat. Man fühlt sich als Einwohner von San Francisco, nicht von Kalifornien und schon gar nicht der Vereinigten Staaten. Und ein Einwohner von Kapstadt wird sich eher von San Francisco angezogen fühlen als von jener Stadt in den USA, die San Francisco heisst. < 19

8 GDI Impuls Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel IHR ABONNEMENT AUF DAS RELEVANTE NEUE Sichern Sie sich den Zugriff auf ein einzigartiges Informationsnetz für innovative Ideen. In GDI Impuls präsentieren Ihnen renommierte Autoren alle drei Monate die wichtigsten Trends und Entwicklungen in Wirtschaft, Gesellschaft, Marke ting, Konsum und Management unverdünnte Informationen zum Wandel der Märkte. Unser Wissensmagazin richtet sich an Vordenker und Entscheider in Unternehmen, an Menschen die sich beruflich mit der Entwicklung der Konsumgesellschaft beschäftigen. Sie erhalten ein kompetentes Update über das relevante Neue sowie Denkanstösse am Puls der Zeit. Das Gottlieb Duttweiler Institute in Rüschlikon / Zurich ist ein unabhängiger, weltweit vernetzter Thinktank und eine wichtige Plattform für zukunftsorientiertes Denken. AUTORENLISTE (AUSZUG) Kofi Annan: Die afrikanische Herausforderung. Norbert Bolz: Religion ist der Antitrend zu allen Trends Und deshalb Trend. Dieter Brandes: Die Kunst des Weglassens. Thomas Davenport und Jeanne Harris: Das Handbuch der Prognose- Techniken. Dagmar Deckstein: Klasse-Bewusstsein für Manager. Daniel Goleman: Emotionales Management. Tim Renner: «Warum Bauen Autobauer keine Fahr räder?». Phil Rosen zweig: «Manager lassen sich über das Geheimnis des Erfolgs systematisch täuschen». Douglas Rushkoff: «Der interaktive Raum ist heute ebenso verschmutzt wie die Shopping-Mall». Edgar Schein: Vier Gesichter der Führung. Burkhard Spinnen: Kapitalismus, Sozialismus, Fraternismus. Peter Wippermann: Sozialer Reichtum. Klaus Woltron: Wie man Engelskreise konstruiert. Muhammad Yunus: Soziales Business FAX-ANTWORT Summaries aller Artikel finden Sie unter Über das Archiv können einzelne Beiträge online bezogen werden. Unseren Leserservice er reichen Sie unter Tel (oder ch) oder faxen Sie uns einfach diesen Talon an: Fax GDI Impuls Leserservice Postfach CH-6002 Luzern EAZ JAHRES-ABONNEMENT KOLLEKTIV-JAHRES-ABONNEMENT SENDEN SIE UNS BITTE: Ich bestelle GDI Impuls (4 Ausgaben Zu einem Jahres-Abonnement können ein Schnupper-Abonnement (2 Ausgaben) CHF 45. /EUR 30. (inkl. MwSt.; pro Jahr) zum Preis von: CHF 120. / Sie bis zu zwei vergünstigte Zusatzabonnemente beziehen. Pro Zusatz EUR 80. (inkl. MwSt.; exkl. Versand) exkl. Versand) abonnement (Anzahl ): CHF 50. / Einzelausgabe Nr. CHF 35. /Euro 25. EUR (inkl. MwSt.; exkl. Versand) (inkl. MwSt.; exkl. Versand) den GDI_Newsletter* NAME/VORNAME FIRMA STRASSE/NR. PLZ/ORT/LAND * TELEFON DATUM/UNTERSCHRIFT

Big. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Data

Big. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Data ISSN 1422-0482. CHF 35. EUR 27 Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 1. 2013 Big Mikrosekündlich generieren wir gigantische Datenmengen: im Haus, im Netz, im Laden. Rohstoff oder Müll?

Mehr

Big. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Data

Big. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Data ISSN 1422-0482. CHF 35. EUR 27 Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 1. 2013 Big Mikrosekündlich generieren wir gigantische Datenmengen: im Haus, im Netz, im Laden. Rohstoff oder Müll?

Mehr

GDI IMPULS. Die Freizeitgesellschaft wird arbeitslos. Wir sind auf dem Weg in die Tätigkeitskultur. Norbert Walter Rasender Ruhestand

GDI IMPULS. Die Freizeitgesellschaft wird arbeitslos. Wir sind auf dem Weg in die Tätigkeitskultur. Norbert Walter Rasender Ruhestand GDI IMPULS ISSN 1422-0482. CHF 35. EUR 25 Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 4. 2010 Die Freizeitgesellschaft wird arbeitslos. Wir sind auf dem Weg in die Tätigkeitskultur. Norbert

Mehr

Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 4. 2014 Top100 Global. Thought- Leader

Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 4. 2014 Top100 Global. Thought- Leader ISSN 1422-0482. CHF 35. EUR 27 Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 4. 2014 Top100 Global Exklusive GDI-Studie Die wichtigsten Ideengeber der Welt Ranking 2014/15 Dada Thought- Leader

Mehr

Big. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Data

Big. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Data ISSN 1422-0482. CHF 35. EUR 27 Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 1. 2013 Dada Dada Dada Big Dada Dada Mikrosekündlich generieren wir gigantische Datenmengen: im Haus, im Netz,

Mehr

Der Kult um die sozialen Netzwerke ist ungebrochen. Aber so wichtig das Digitale auch sein kann: Analog entscheidet!

Der Kult um die sozialen Netzwerke ist ungebrochen. Aber so wichtig das Digitale auch sein kann: Analog entscheidet! GDI IMPULS ISSN 1422-0482. CHF 35. EUR 27 Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 1. 2012 Der Kult um die sozialen Netzwerke ist ungebrochen. Aber so wichtig das Digitale auch sein kann:

Mehr

WEdentity. Dada. Wer sind wir? Und wenn ja, wie viel haben wir davon? Mark Granovetter Starke schwache Bindungen. Joachim Behnke

WEdentity. Dada. Wer sind wir? Und wenn ja, wie viel haben wir davon? Mark Granovetter Starke schwache Bindungen. Joachim Behnke ISSN 1422-0482. CHF 35. EUR 27 Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 3. 2013 WEdentity Dada Wer sind wir? Und wenn ja, wie viel haben wir davon? Mark Granovetter Starke schwache Bindungen

Mehr

DER KULT DES SOZIALEN

DER KULT DES SOZIALEN DER KULT DES SOZIALEN WARUM BEZIEHUNGEN DIE NEUE WÄHRUNG SIND 8. Europäischer Trendtag, gemeinsam mit dem 16. Deutschen Trendtag Mittwoch, 14. März 2012 Der Kult des Sozialen Warum Beziehungen die neue

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Die Zukunft der Megatrends

Die Zukunft der Megatrends GDI IMPULS ISSN 1422-0482. CHF 35. EUR 27 Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 4. 2011 Die Zukunft der Megatrends Freiheit Sicherheit. Science Romance. Vernetzung Leadership. Konflikte

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Text Design. Nora Maria Mayr

Text Design. Nora Maria Mayr Text Design Nora Maria Mayr Kurze Theorie meiner Arbeitsweise 1. Die richtigen Emotionen stimulieren Emotional Boosting=> Marketing aus Sicht des Gehirns (Kaufentscheidungen fallen unbewusst auf Grund

Mehr

Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * Alter: Studiengang: Geschlecht: $ $ $ $ Datum: Falls%Ja,%welches? Falls%ja, %welches?

Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * Alter: Studiengang: Geschlecht: $ $ $ $ Datum: Falls%Ja,%welches? Falls%ja, %welches? Konzept(Evaluation Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * * * * Wir$ bitten$ Dich$ während$ des$ Tests$ einige$ Angaben$ zu$ machen.$ Alle$ Daten$ werden$ selbstverständlich$ anonym$

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

ENTWICKLE MIT HERMES EINE NEUE APP!

ENTWICKLE MIT HERMES EINE NEUE APP! ENTWICKLE MIT HERMES EINE NEUE APP! Hier findest Du die Aufgabenstellung und weitere Informationen. ipad zu gewinnen Gemeinsam mit Hermes eine neue App entwickeln! Wir schreiben das Jahr 2011 eine Zeit,

Mehr

Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 1. 2009. Lasst. alle. Hoffnung

Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 1. 2009. Lasst. alle. Hoffnung GDI IMPULS Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 1. 2009 GDI Impuls 79/ 2009. ISSN 1422-0482 Schweiz CHF 35. Deutschland EUR 22 Österreich EUR 22 Lasst alle Hoffnung fahren! Und zwar

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Big. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Data

Big. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Data ISSN 1422-0482. CHF 35. EUR 27 Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 1. 2013 Big Mikrosekündlich generieren wir gigantische Datenmengen: im Haus, im Netz, im Laden. Rohstoff oder Müll?

Mehr

plista Native Content Distribution

plista Native Content Distribution plista Native Content Distribution Berlin, 2014 plista GmbH Advertiser T: +49 30 4737537-76 accountmanagement@plista.com Agenda Bestehende Märkte Markteintritt in Q3/Q4 2014 geplant UNTERNEHMEN PRODUKTE

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Management Seminare Frühling/Sommer 2014

Management Seminare Frühling/Sommer 2014 Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Management Seminare Frühling/Sommer 2014 www.hslu.ch/management-seminare 12 Online-Marketing ist Chefsache Datum und Ort Mittwoch, 14. und Donnerstag, 15.

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform

Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform für modebegeisterte und lifestyleliebende Frauen zwischen

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

THE MAD MEN DAYS ARE OVER HERAUSFORDERUNGEN DER MODERNEN MARKE

THE MAD MEN DAYS ARE OVER HERAUSFORDERUNGEN DER MODERNEN MARKE THE MAD MEN DAYS ARE OVER HERAUSFORDERUNGEN DER MODERNEN MARKE EINE GROSSE IDEE, TIEFE TASCHEN UND EINE GEISTREICHE KAMPAGNE: EIN DREIERGESPANN, DAS EINE MARKE LANGE ZEIT ZUM ERFOLG FÜHRTE. EINE EPOCHE

Mehr

Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion

Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion Zahlen und Fakten Saison 2013-2014 Durchschnittliche Gesamtreichweite von 276.200 pro Post Mehr als 76.000 Fans & Follower in den sozialen Medien Ca.

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Open Social in den VZ-Netzwerken

Open Social in den VZ-Netzwerken Open Social in den VZ-Netzwerken Berlin, 01.03.2010 1 Inhalt 1. Open Social in den VZ-Netzwerken 2. Applikationen 3. Datenschutz 4. Tracking 5. Video Tutorials 6. Technische Spezifikationen 2 in den VZ-Netzwerken

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Vergessen Sie, was Sie je über Digitalisierung gehört haben. Wir sagen, was sie wirklich mit Ihnen anstellt. Und welche Chancen sie bietet.

Vergessen Sie, was Sie je über Digitalisierung gehört haben. Wir sagen, was sie wirklich mit Ihnen anstellt. Und welche Chancen sie bietet. ISSN 1422-0482. CHF 35. EUR 31 Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 1. 2015 It s D-Time Vergessen Sie, was Sie je über Digitalisierung gehört haben. Wir sagen, was sie wirklich mit

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Der Kunde im Wandel. Hohe Beachtung für maximalen Erfolg

Der Kunde im Wandel. Hohe Beachtung für maximalen Erfolg Der Kunde im Wandel Hohe Beachtung für maximalen Erfolg Wie tickt die Generation Z?! 2 Die Generation Z Das ist die neue Generation Generation Z: 19 Jahre und Jünger Generation Y: (Millenials): 20 37 Jahre

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Anna s Best App

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Anna s Best App Goldbach Award 2012 Social Media Case Anna s Best App Zielgruppen und Zielsetzungen Hauptzielgruppe: / Twens: 18-25 Jährig Primär Fertigprodukte; fehlende Kochkenntnis & Bequemlichkeit zentrale Kaufmotive;

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Sponsoring-Informationen. Copyright FVW Mediengruppe November 2014

Sponsoring-Informationen. Copyright FVW Mediengruppe November 2014 Sponsoring-Informationen Copyright FVW Mediengruppe November 2014 fvw Online Marketing Day Das Event für erfolgreiches, digitales Marketing Der fvw Online Marketing Day ist die zentrale Veranstaltung für

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Casinos Austria Casinos Austria ist einer der weltweit führenden Glücksspielanbieter und betreibt weltweit 59 Casinos in 18 Ländern auf allen Kontinenten und an Bord

Mehr

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten!

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! BIEG Hessen: Internet Trends 2015, 28. Januar 2015 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Buzzwords 2015 Definition Buzzword : ein oft

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

FACEBOOK UNTERNEHMENSSEITEN. visuwerk GmbH :: Stand Januar 2012

FACEBOOK UNTERNEHMENSSEITEN. visuwerk GmbH :: Stand Januar 2012 FACEBOOK UNTERNEHMENSSEITEN visuwerk GmbH :: Stand Januar 2012 INHALT visuwerk GmbH Social Media-Übersicht Unser Angebot Facebook-Start Facebook-Komplett Facebook-Premium Zusammenfassung & Kontakt 2 VISUWERK

Mehr

Online Marketing - Tourismus Spezial

Online Marketing - Tourismus Spezial Online Marketing - Tourismus Spezial 1/2 tägiger Workshop PBLV Mitmachen für maximalen Erfolg Viel Spaß DU bist wichtig Ziel für das Ende des Workshops Praxis Workshop Die Regeln - Team - 100% - Perspektive

Mehr

SMARTES MARKETING. Wenn Marketing zu ihrem besten verkäufer WirD. DaS Content Marketing-ManifeSt...

SMARTES MARKETING. Wenn Marketing zu ihrem besten verkäufer WirD. DaS Content Marketing-ManifeSt... SMARTES MARKETING Wenn Marketing zu ihrem besten verkäufer WirD. DaS Content Marketing-ManifeSt... WAS ERWARTET SIE IN DIESEM KATALOG?! Content Marketing: Marketing mit Content Was auch immer Sie im Internet

Mehr

! herzlich! willkommen"

! herzlich! willkommen ! herzlich! willkommen" ! bei der multi! talent agency " september 1988" Am Anfang war die Vision, eine Agentur zu schaffen, die schlagkräftiger sein sollte, als es die großen multinationalen Agenturnetzwerke

Mehr

Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012

Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012 Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012 Die Firma Marti Informatik ist eine auf Internetmarketing spezialisierte Firma. Es geht uns nicht darum, Ihnen eine simple

Mehr

Wie verdienst Du Geld mit Facebook, Twitter, Xing & Co ohne Geld auszugeben?

Wie verdienst Du Geld mit Facebook, Twitter, Xing & Co ohne Geld auszugeben? Agenda 1 Ziele dieses Trainings 2 3 4 5 Wie machst Du das Internet zu einer Kontaktmaschine? Wie machst Du andere schnell und sicher auf Deine Online Boutique aufmerksam? Wie verdienst Du Geld mit Facebook,

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Big. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Data

Big. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Dada. Dada. Data. Data. Data ISSN 1422-0482. CHF 35. EUR 27 Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer 1. 2013 Dada Dada Dada Big Dada Dada Mikrosekündlich generieren wir gigantische Datenmengen: im Haus, im Netz,

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

TV Spielfilm & The Voice - spannende Apps im TV Umfeld

TV Spielfilm & The Voice - spannende Apps im TV Umfeld TV Spielfilm & The Voice - spannende Apps im TV Umfeld Thomas Wedl Country Manager Cellular CEE WER WIR SIND Full-Service Agentur für Mobile, Multichannel und Smart-Screens Alles aus einer Hand: Beratung,

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Goldbach Award 2012 Crossmedia. Case Lenzerheide Wetterböcke

Goldbach Award 2012 Crossmedia. Case Lenzerheide Wetterböcke Goldbach Award 2012 Crossmedia Case Lenzerheide Wetterböcke Zielgruppen und Kommunikationsziele. / Die Lenzerheide hat an zwei Talseiten zwei Skigebiete mit viel Sonne. Mit der Wetterböcke - App werden

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr