Zukunftsfähiges Management Nachhaltigkeit als Chance für den Mittelstand Sigmaringen, 08. Mai Stuttgart Mai 2014 Marion Lücke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunftsfähiges Management Nachhaltigkeit als Chance für den Mittelstand Sigmaringen, 08. Mai 2014. Stuttgart Mai 2014 Marion Lücke"

Transkript

1 Zukunftsfähiges Management Nachhaltigkeit als Chance für den Mittelstand Sigmaringen, 08. Mai 2014 Stuttgart Mai 2014 Marion Lücke Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

2 Programm Uhr Begrüßung und Keynote Prof. Dr. Hubert Kempter, Dekan Fakultät Business and Computer Science und Dr. Martin Reti, Consultant, divia GmbH Uhr Nachhaltigkeit als wirtschaftlicher Standortvorteil Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg SPEICK naturkosmetik geht voran: Deutschlands nachhaltigste Marke 2013 Anke Späth, Marketing, SPEICK naturkosmetik - Pause - IT-Lösungen für das Nachhaltigkeitsmanagement: Der CR Kompass Dr. Manfred Heil, Geschäftsführer, WeSustain GmbH Wie nachhaltiges Wirtschaften zukunftsfähig macht Marion Lücke, Consultant, divia GmbH Uhr Diskussion und Ausklang Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

3 Ökologie Compliance Ökologische Verantwortung Öko-Effizienz Gesundheit und Sicherheit CSR Modeerscheinung Nachhaltigkeit Daten Technologie Gesellschaftliche Verantwortung Umweltschutz Recycling Maßnahmen Nachhaltigkeit Sustainability Daten Verantwortung Collaboration Energie-Effizienz IKT Investitionen Nachhaltigkeitsmanagement Kommunikation Kundenverhältnis Effizienz KPI Personalwirtschaft Verantwortung Gleichberechtigung Gesellschaft Zukunftsfähigkeit Virtualisierungsgrad Verantwortung gegenüber Mitarbeitern Corporate Responsibility Ökonomie Kundenverhältnis Finanzielle Performance Work-Life-Balance Personalwirtschaft Finanzielle Performance Nachhaltigkeit Nachhaltigkeitsbericht Wettbewerbsfaktor Bild: pixabay.de Vortrag Dr. Martin Reti, divia GmbH divia GmbH Mai

4 Jener sprach's; da bespannten sie schnell mit Stieren und Mäulern Wagen der Last, und versammelten drauf sich außer der Feste, Führeten dann neun Tage zur Stadt unermessliche Waldung. (Ilias, 24. Gesang, Homer) Bild: pixabay.de Vortrag Dr. Martin Reti, divia GmbH divia GmbH Mai

5 Unermessliche Waldung? Bild: pixabay.de Vortrag Dr. Martin Reti, divia GmbH divia GmbH Mai

6 Nachhaltigkeit das Engagement lohnt sich Eine Fülle von Möglichkeiten und nicht alle sind monetär zu bemessen. Wie auch in anderen Unternehmensfeldern Effizienzsteigerung Kostensenkung Umsatzsteigerung Reputation Mitarbeitermotivation Kundenkreiserweiterung Innovation Differenzierung Risikobeherrschung Bild: didi01/ pixelio.de Bild: didi01/ pixelio.de Vortrag Dr. Martin Reti, divia GmbH divia GmbH Mai

7 Nachhaltigkeit managen Nachhaltigkeit ist ein Managementkonzept. Kontinuierliches Engagement ist nötig. 2. Analyse 3. Plan 1. Haltung 4. Umsetzung* *inklusive nachgeordnete Funktionalitäten wie Monitoring und Kommunikation Bild: didi01/ pixelio.de Vortrag Dr. Martin Reti, divia GmbH divia GmbH Mai

8 Wo sind die Verhinderer? Nachhaltigkeit hat sich noch nicht auf breiter Basis durchgesetzt. Die Ursachen sind vielfältig. Spitzenreiter: Unklares Preis/Leistungsverhältnis. Unklarer Mehrwert Keine Kapazitäten Wachstumsdruck Zu teuer Fehlende Infrastruktur Andere Themen wichtiger Sparen schon Strom nicht verantwortlich Betrifft mich nicht Preissensible Kunden Vortrag Dr. Martin Reti, divia GmbH divia GmbH Mai

9 Auch die größte Reise beginnt mit dem ersten Schritt Sechs Tipps für den Start in ein kontinuierliches Nachhaltigkeitsmanagement. Blickwinkel ändern Nachhaltigkeit in den Fokus setzen Transparenz schaffen Überblick über die notwendigen Daten und Kennzahlen Strukturen schaffen Einen Verantwortlichen einsetzen und bemächtigen Synergien finden und heben Nutzen, was schon da ist. Effizientere Wege finden Neue Ziele setzen Nachhaltigkeitsziele in der Unternehmensstrategie verankern Umfeld mitnehmen Shared Value schaffen und Beziehungen intensivieren Vortrag Dr. Martin Reti, divia GmbH divia GmbH Mai

10 Drei Dinge, die ich Ihnen mit auf den Weg geben will. 1. Nachhaltigkeit ist kein Trend 2. Nachhaltigkeitsmanagement benötigt Struktur 3. Blaupausen gibt es nicht Vortrag Dr. Martin Reti, divia GmbH divia GmbH Mai

11 Programm Uhr Begrüßung und Keynote Prof. Dr. Hubert Kempter, Dekan Fakultät Business and Computer Science und Dr. Martin Reti, Consultant, divia GmbH Uhr Nachhaltigkeit als wirtschaftlicher Standortvorteil Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg SPEICK naturkosmetik geht voran: Deutschlands nachhaltigste Marke 2013 Anke Späth, Marketing, SPEICK naturkosmetik - Pause - IT-Lösungen für das Nachhaltigkeitsmanagement: Der CR Kompass Dr. Manfred Heil, Geschäftsführer, WeSustain GmbH Wie nachhaltiges Wirtschaften zukunftsfähig macht Marion Lücke, Consultant, divia GmbH Uhr Diskussion und Ausklang Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

12 Nachhaltigkeit als wirtschaftlicher Standortvorteil 1. Die Nachhaltigkeitsstrategie bisher? 2. Wo steht sie? 3. Eine Chance für unsere Wirtschaft? Die Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

13 Die Nachhaltigkeitsstrategie von Bisherige Zielsetzung: Bewusstseinsbildung und Projekte zur Nachhaltigkeit Impulsprogramm mit 35 Einzelprojekten Engagement vieler Vereine, Verbände, Unternehmen und Einzelpersonen zielgruppenspezifische Ansprache in Wirtschaftinitiative und Jugendinitiative seit 2011 verbindliche Nachhaltigkeitsprüfung für die Landesverwaltung Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

14 Die neue Nachhaltigkeitsstrategie Ausgangspunkt Koalitionsvertrag: Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung werden zum zentralen Entscheidungskriterium unseres Regierungs- und Verwaltungshandelns. [...] Wir werden eine neue Nachhaltigkeitsstrategie als Querschnittsaufgabe mit klaren und nachpru fbaren Zielen entwickeln. Prinzip der Nachhaltigkeit soll in allen Bereichen verwirklicht werden Nachhaltigkeit als ressortübergreifende Aufgabe Fokussierung auf wichtige Kernthemen und Schwerpunkte Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

15 Die neue Nachhaltigkeitsstrategie Nachhaltigkeits-Verständnis Nicht auf Kosten der Menschen in anderen Regionen der Erde Keine Gefährdung der Bedürfniserfüllung zukünftiger Generationen Wirtschaftliche, soziale und ökologische Aspekte gleichermaßen berücksichtigen Absolute Grenze: Belastbarkeit der Erde und der Natur Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

16 Die neue Nachhaltigkeitsstrategie Der Beirat für nachhaltige Entwicklung Beratung des Ministerpräsidenten in allen Fragen nachhaltiger Entwicklung Mitglieder: renommierte Wissenschaftler und gesellschaftliche Akteure Impuls- und Ideengeber im Bereich Nachhaltigkeit Stellungnahmen und Empfehlungen zu allen Nachhaltigkeitsthemen, z.b. Schwerpunktthemen, Aktionsprogrammen, Nachhaltigkeitsberichten der Ressorts Wissenschaftlicher Ausschuss: ständiger Ausschuss mit wissenschaftlichen Mitgliedern Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

17 Die neue Nachhaltigkeitsstrategie Schwerpunkte Energie und Klima Ressourcen und nachhaltiges Wirtschaften Bildung für nachhaltige Entwicklung Integration Mobilität Umsetzung im Rahmen von Aktionsprogrammen und Maßnahmenpaketen durch die jeweils involvierten Ressorts Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

18 Die neue Nachhaltigkeitsstrategie Aktionsprogramme: Beispiele 1. Energie und Klima: Energieeffizienz am Arbeitsplatz, Wettbewerb für Landkreise, Leuchtturmregion CO 2 -neutrale Landesverwaltung: Ökoauditierung der gesamten Landesverwaltung 2. Ressourcen: 100 Unternehmen für mehr Ressourceneffizienz 3. Integration: Integration in Kommunen, Weiterbildung für Krankenhaus-Seelsorger 4. Sport und Nachhaltigkeit Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

19 Zielgruppen-Initiativen Jugendinitiative Nachhaltigkeit (JIN) Kommunale Initiative Nachhaltigkeit (KIN) Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

20 Zielgruppen-Initiativen: Wirtschaftsinitiative Initiativkreis der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) Anstoß geben und Zeichen setzen für nachhaltiges Wirtschaften Plattform des Austausches und Ideengeber für Umsetzungsmaßnahmen Erfahrungsaustausch zwischen nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen Beratungsgremium und Bindeglied zwischen Wirtschaft, Verwaltung und Politik Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

21 WIN Qualitätsmerkmal Nachhaltigkeit Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

22 Das Qualitätsmerkmal Nachhaltigkeit Ziele und Anforderungen an ein Qualitätsmerkmal Nachhaltigkeit 1. Darstellung und Auszeichnung nachhaltig wirtschaftender Unternehmen 2. Den Nachhaltigkeitsgedanken in möglichst vielen Unternehmen des Landes verankern 3. Inhaltliche Stringenz zu existierenden Zertifikaten (Deutscher Nachhaltigkeitskodex, Global Compact, EMAS, etc.) 4. Entwicklung und Umsetzung Baden-Württemberg-spezifischer Elemente Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

23 Die WIN-Charta zentrale Elemente Öffentlichkeit Die Unternehmen bekennen sich transparent und öffentlich zur Einhaltung der Charta (Listung) Die Berichterstattung ist jedem zugänglich Leitsätze Die Leitsätze der Charta sind Wertesystem der Nachhaltigkeit Unternehmen belegen über Indikatoren (qualitativ/ quantitativ) deren Einhaltung Projekte Die lokalen Projekte sind ein starkes badenwürttembergisches Element Die Prüfungskosten gehen ins direkte lokale Umfeld Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

24 Die zwölf Leitsätze Formulieren gemeinsame Grundwerte, decken die drei Bereiche der Nachhaltigkeit (Ökonomie, Ökologie, Soziales) ab, ermöglichen die Identifikation nachhaltigkeitsrelevanter Strategien und Ansatzpunkte, stellen Orientierungspunkt für die Umsetzung im regionalen und lokalen Kontext dar Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

25 Grundwerte Leitsatz 1 - Unternehmenserfolg und Arbeitsplätze Wir stellen langfristigen Unternehmenserfolg sicher und bieten Arbeitsplätze in der Region. Leitsatz 2 - Menschen- und Arbeitsrechte Wir achten und schützen Menschen- und Arbeitnehmerrechte, sichern und fördern Chancengleichheit und verhindern jegliche Form der Diskriminierung und Ausbeutung in all unseren unternehmerischen Prozessen. Leitsatz - 3 Nachhaltige Innovationen Wir fördern Innovationen für Produkte und Dienstleistungen, welche die Nachhaltigkeit steigern und das Innovationspotenzial der baden-württembergischen Wirtschaft unterstreichen. Leitsatz 4 - Finanzentscheidungen Wir handeln im Geiste der Nachhaltigkeit vor allem auch im Kontext von Finanzentscheidungen. Leitsatz 5 - Anti Korruption Wir verhindern Korruption, decken sie auf und sanktionieren sie. Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

26 Verantwortungsvoller Umgang mit der Natur Leitsatz 6 - Ressourcen Wir steigern die Ressourceneffizienz, erhöhen die Rohstoffproduktivität und verringern die Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen. Leitsatz 7 - Energie und Emissionen Wir setzen erneuerbare Energien ein, steigern die Energieeffizienz und senken die THG- Emissionen zielkonform oder kompensieren sie klimaneutral. Leitsatz 8 - Produktverantwortung Wir übernehmen für unsere Leistungen und Produkte Verantwortung, indem wir den Wertschöpfungsprozess und den Produktzyklus auf ihre Nachhaltigkeit hin untersuchen und diesbezüglich Transparenz herstellen. Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

27 Regionale Identifikation und Verankerung Leitsatz 9 - Regionaler Mehrwert Wir generieren einen Mehrwert für die Region, in der wir wirtschaften. Leitsatz 10 Anspruchsgruppen Wir berücksichtigen und beachten bei Prozessen alle Anspruchsgruppen und deren Interessen. Leitsatz 11 -Anreize zum Umdenken Wir setzen auf allen Unternehmensebenen Anreize zum Umdenken und zum Handeln und beziehen sowohl unsere Mitarbeiter als auch alle anderen Anspruchsgruppen in einen ständigen Prozess zur Steigerung der unternehmerischen Nachhaltigkeit ein. Leitsatz 12 Mitarbeiterwohlbefinden Wir achten, schützen und fördern das Wohlbefinden und die Interessen unserer Mitarbeiter. Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

28 Die WIN-Charta der Prozess Darstellung Best Practices Unterzeichnung der Charta / Erneuerung der Verpflichtung Listung als Absichtserklärer Veröffentlichung des Berichtes Prüfung durch die Öffentlichkeit / Stakeholder Einreichung des Zielkonzeptes Listung als WIN- Unternehmen + WIN-Logo Berichterstattung über Maßnahmen und WIN!-Projekt Förderung der Nachhaltigkeit vor Ort Unterstützung eines lokalen WIN!-Projekts Umsetzung interner Maßnahmen Steigerung der Nachhaltigkeit im Unternehmen Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

29 Die WIN-Charta die zentralen Vorteile Großer Adressatenkreis Zielgruppenspezifischen Ausrichtung auf den Mittelstand des Landes Kontrolle durch die Öffentlichkeit statt einer logistisch und finanziell kostspieligen externen Prüfung Möglichkeit zum Know-how-Transfer durch Netzwerk Ausbildung eines Baden-Württemberg-spezifischen Alleinstellungsmerkmales Übergänge zu den etablierten Instrumenten Deutscher Nachhaltigkeitskodex, Global Compact, GRI, etc. Kontinuierliche Verbesserung Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

30 Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

31 Programm Uhr Begrüßung und Keynote Prof. Dr. Hubert Kempter, Dekan Fakultät Business and Computer Science und Dr. Martin Reti, Consultant, divia GmbH Uhr Nachhaltigkeit als wirtschaftlicher Standortvorteil Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg SPEICK naturkosmetik geht voran: Deutschlands nachhaltigste Marke 2013 Anke Späth, Marketing, SPEICK naturkosmetik - Pause - IT-Lösungen für das Nachhaltigkeitsmanagement: Der CR Kompass Dr. Manfred Heil, Geschäftsführer, WeSustain GmbH Wie nachhaltiges Wirtschaften zukunftsfähig macht Marion Lücke, Consultant, divia GmbH Uhr Diskussion und Ausklang Vortrag Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft divia GmbH Mai

32 SPEICK Naturkosmetik geht voran: Deutschlands nachhaltigste Marke 2013 Anke Späth Marketing / Produktmanagement SPEICK Naturkosmetik Vortrag Anke Späth, SPEICK Naturkosmetik divia GmbH Mai

33 Vortrag Anke Späth, SPEICK Naturkosmetik divia GmbH Mai

34 Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013: Deutschlands nachhaltigste Marke Vortrag Anke Späth, SPEICK Naturkosmetik divia GmbH Mai

35 Gestern & Heute Vortrag Anke Späth, SPEICK Naturkosmetik divia GmbH Mai

36 Nachhaltige Markenbotschafter Vortrag Anke Späth, SPEICK Naturkosmetik divia GmbH Mai

37 Die Speick-Pflanze Vortrag Anke Späth, SPEICK Naturkosmetik divia GmbH Mai

38 Vortrag Anke Späth, SPEICK Naturkosmetik divia GmbH Mai

39 WirtschaftsWoche Nr. 14 / 2014 SWR-Filmdreh Dez Vortrag Anke Späth, SPEICK Naturkosmetik divia GmbH Mai

40 Vortrag Anke Späth, SPEICK Naturkosmetik divia GmbH Mai

41 Programm Uhr Begrüßung und Keynote Prof. Dr. Hubert Kempter, Dekan Fakultät Business and Computer Science und Dr. Martin Reti, Consultant, divia GmbH Uhr Nachhaltigkeit als wirtschaftlicher Standortvorteil Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg SPEICK naturkosmetik geht voran: Deutschlands nachhaltigste Marke 2013 Anke Späth, Marketing, SPEICK naturkosmetik - Pause - IT-Lösungen für das Nachhaltigkeitsmanagement: Der CR Kompass Dr. Manfred Heil, Geschäftsführer, WeSustain GmbH Wie nachhaltiges Wirtschaften zukunftsfähig macht Marion Lücke, Consultant, divia GmbH Uhr Diskussion und Ausklang Vortrag Anke Späth, SPEICK Naturkosmetik divia GmbH Mai

42 Der ideale Einstieg in ein software-gestütztes Nachhaltigkeitsmanagement für KMU WeSustain Vortrag 2013 Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

43 Beteiligte Akteure Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

44 WeSustain im Überblick Fokus: Messung, Verbesserung und Kommunikation von Nachhaltigkeit in Unternehmen Gründung: August 2010 Produkte: ESM-Suite für Großunternehmen CR-Kompass für KMU Standorte: Buxtehude, Walldorf, Palo Alto (USA) Kundenbeispiele: Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

45 Neue Berichtspflicht für Unternehmen Der Ausschuss der Ständigen Vertreter der EU- Mitgliedstaaten hat am 26. Februar 2014 einen Vorschlag zur CSR-Berichtspflicht verabschiedet Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeiter Unternehmen von öffentlichem Interesse Unternehmen, deren übertragbare Wertpapiere zum Handel an einem geregelten Markt in der Europäischen Union zugelassen sind ca 6000 europäische Unternehmen werden zum CSR-Bericht verpflichtet Nachhaltigkeits-Kennzahlen (Umwelt, Gesellschaft, Unternehmensführung) werden zunehmend auch von Mainstream-Analysten abgefragt Berichtsstandards haben sich etabliert: Nach GRI G3 und G3.1 wird der neue G4-Standard in Zukunft noch mehr detaillierte Informationen zur Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen abfragen Wesentliche Nachhaltigkeitsthemen verlangen ein umfassendes Reporting (z.b. CO 2, Wasser usw.) Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

46 Der CR-Kompass Internetplattform zum Thema Corporate Responsibility Speziell für kleine und mittlere Unternehmen entwickelt Gefördert durch Europa- und Bundesmittel aus dem Programm Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand Softwaregestütztes CR-Management Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichts Die CR-Kompass Software unterstützt KMU beim CR-Management und der Erstellung eines veröffentlichungsfähigen Nachhaltigkeitsberichts Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

47 Der CR-Kompass ist lehrreich und informativ ist einfach und intuitiv zu bedienen schafft Mehrwerte für KMU Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

48 Homepage Die öffentlich zugängliche Homepage informiert, welche Chancen für die systematische Integration von CR speziell für KMU bietet Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

49 Software online Ermitteln Sie die für Ihr Unternehmen relevanten CR-Themen und Kennzahlen Generieren Sie einen veröffentlichungs-fähigen Nachhaltigkeitsbericht Einfache und intuitive Bedienbarkeit Bis zu fünf Nutzer pro Unternehmen Einzige Voraussetzung: aktueller Internetbrowser (z.b. Firefox, IE8 etc.) Kostenfrei Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

50 Startseite Anwender werden auf der Startseite mit den notwendigen Schritten für die Erfassung Ihrer Nachhaltigkeitskennzahlen bis hin zur Erstellung eines ersten Berichts vertraut gemacht Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

51 Integrierte Lernprogramme Integrierte Lernprogramme erklären das Thema Corporate Responsibility und führen den Anwender durch den CR-Kompass Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

52 Wichtigkeit für Interessengruppen CR-Themen bestimmen Wesentlichkeitsmatrix kritisch unwichtig Wichtigkeit für das Unternehmen Eine integrierte Wesentlichkeitsanalyse hilft bei der Identifizierung der für das Unternehmen wesentlichen CR-Themen Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

53 Indikatoren festlegen Auf Grundlage einiger weniger Angaben zum Unternehmen wird eine sinnvolle Zusammenstellung von zu berichtenden Kennzahlen vorgeschlagen Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

54 Bericht erstellen Einmal erstellte Nachhaltigkeitsberichte können als PDF exportiert und direkt veröffentlicht, oder als Word-Datei exportiert und manuell zur Veröffentlichung nachbearbeitet werden Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

55 Registrierung Sie können sich unverbindlich beim CR-Kompass registrieren und die Software mindestens bis Ende 2014 kostenlos und unverbindlich nutzen Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

56 Seit Januar 2014 können Sie den CR-Kompass auch über die CSR-Homepage der Bundesregierung erreichen Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

57 Kontakt Besuchen Sie unsere Homepage: CSR-Homepage der Bundesregierung / BMAS: Falls Sie Fragen zum CR-Kompass haben, schreiben Sie uns: Vielen Dank! Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

58 Programm Uhr Begrüßung und Keynote Prof. Dr. Hubert Kempter, Dekan Fakultät Business and Computer Science und Dr. Martin Reti, Consultant, divia GmbH Uhr Nachhaltigkeit als wirtschaftlicher Standortvorteil Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg SPEICK naturkosmetik geht voran: Deutschlands nachhaltigste Marke 2013 Anke Späth, Marketing, SPEICK naturkosmetik - Pause - IT-Lösungen für das Nachhaltigkeitsmanagement: Der CR Kompass Dr. Manfred Heil, Geschäftsführer, WeSustain GmbH Wie nachhaltiges Wirtschaften zukunftsfähig macht Marion Lücke, Consultant, divia GmbH Uhr Diskussion und Ausklang Vortrag Dr. Manfred Heil, WeSustain GmbH divia GmbH Mai

59 Warum Unternehmen nachhaltig agieren müssen 26% 41% 56% der Deutschen geben an, vermehrt nachhaltige Produkte zu kaufen und 77% sind bereit, für diese Produkte mehr Geld zu bezahlen Prognostizierter CO 2 -Fußabdruck der deutschen Industrie in Mio. Tonnen Umwelt Kunden 04/2014 Richtlinie zur EU CSR- Berichterstattungspflicht Politik 17% Stakeholder der von deutschen Unternehmen verfassten Nachhaltigkeitsberichte stammen bereits von KMU Wettbewerb 83% der Deutschen Unternehmen engagieren sich bereits zur Steigerung der Nachhaltigkeit Vortrag Marion Lücke, divia GmbH divia GmbH Mai

60 Bevor es losgeht eine Checkliste Verantwortlichkeiten: Wer ist wofür zuständig? Soll ein CSR-Gremium gegründet werden? In welche Arbeitspakete soll untergliedert werden? Welche Freigabeprozesse müssen durchlaufen werden? IT-Infrastruktur: Welche Systeme sollen wofür genutzt werden? Sollen Zertifikate (z.b. ISO 14001), Standards (z.b. Global Reporting Initiative (GRI) und/oder ein Code of Conduct implementiert werden? Ist ein Beitritt zu einer Multistakeholder Initiative sinnvoll? Sollen regelmäßige Audits von unabhängigen Prüfern durchgeführt werden? Vortrag Marion Lücke, divia GmbH divia GmbH Mai

61 Strategiefindung - Was muss getan werden? Analyse Kommunikation Strategie- Entwicklung Maßnahmen planen Monitoring & Optimierung 3-4 Wochen 1 Woche 2-3 Wochen 1x jährlich / fortlaufend fortlaufend Fragestellung: Wo bin ich? Wo will ich hin? Wie gelange ich dorthin? Sind alle informiert? Bin ich auf dem richtigen Weg? Ziel: Status Quo Vision und Ziele Roadmap Vertrauen und Reputation Soll-Ist-Abgleich Durchführbar auf Basis von: KPIs KPIs KPIs KPIs KPIs Vortrag Marion Lücke, divia GmbH divia GmbH Mai

62 Analyse - Was muss getan werden? Wesentlichkeitsanalyse Eigenständige Definition von Schlüsselindikatoren (KPIs), oder Nutzung von vordefinierten Kennzahlensystemen (z.b. divia, GRI) Durchführung der Analyse auf Basis des ausgewählten Kennzahlensets Vortrag Marion Lücke, divia GmbH divia GmbH Mai

63 Die Stakeholder-Analyse - Wen interessiert das überhaupt? Wissenschaft Technologie Natur Lieferanten Banken Investoren Verbraucherorganisationen Unternehmen Wettbewerber Partner Recht Mitarbeiter Gesetzgeber Verbände Medien Kunden Gewerkschaften Gesellschaft Wirtschaft Identifikation relevanter Interessengruppen Analyse der Interessen von Kunden, Mitarbeitern, Kapitalgebern, Lieferanten, usw. Vortrag Marion Lücke, divia GmbH divia GmbH Mai

64 gering mittel hoch Bedeutung für das Unternehmen Wesentlichkeitsanalyse Bedeutung für Stakeholder gering Ressourcenverbrauch Vereinigungsfreiheit Transport mittel Arbeitsplätze Emissionen/ Abfall/Abwasser hoch Aus-/ Weiterbildung Energieverbrauch Arbeitsschutz und -sicherheit Verbraucherschutz Biodiversität Kinderarbeit Vielfalt/Chancengleichheit Wasserverbrauch Priorisierung verschiedener Handlungsfelder aus Unternehmens- und Stakeholdersicht Vortrag Marion Lücke, divia GmbH divia GmbH Mai

65 divia Nachhaltigkeitsanalyse - die Kennzahlen Ökologie Soziales Ökonomie Technologie Umweltschutz Öko-Effizienz Ökologische Finanzielle Performance Investitionen Personalwirtschaft Verantwortung gegenüber Mitarbeitern Gesundheit und Sicherheit Virtualisierungsgrad Energie-Effizienz IKT Collaboration Verantwortung Compliance Work-Life-Balance Kundenverhältnis Gleichberechtigung Gesellschaftliche Verantwortung Die divia Analyse erfolgt anhand 33 elementaren Kennzahlen, die jeweils einer Nachhaltigkeitssäule angehören Vortrag Marion Lücke, divia GmbH divia GmbH Mai

66 divia Nachhaltigkeitsanalyse - die Auswertung Vortrag Marion Lücke, divia GmbH divia GmbH Mai

67 Strategie-Entwicklung Ökonomische Ziele z.b. Erhöhung der Konsumentenrente, Sicherung der Arbeitsplätze Ökologische Ziele z.b. Senkung des CO 2 -Fußabdrucks um 10% bis 2020 Gesellschaftliche Ziele z.b. Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit und der Arbeitgeberattraktivität Technologische Ziele z.b. Homeoffice ermöglichen Definition von realistischen Zielen gemäß der relevanten Themenbereiche aus der Wesentlichkeitsanalyse Vortrag Marion Lücke, divia GmbH divia GmbH Mai

68 Maßnahmen definieren und implementieren Shared Value Unternehmensstrategie Ökonomische Wertschöpfung für das Unternehmen Gesellschaftliche Wertschöpfung thepartneringgroup.com Shared Value -Maßnahmen steigern die Wettbewerbsfähigkeit, lösen gesellschaftliche Probleme und steigern die wirtschaftlichen Gewinne Vortrag Marion Lücke, divia GmbH divia GmbH Mai

69 Kennzahlen Maßnahmenentwicklung verfolgen und optimieren Soll-Leistung Wo sollte ich sein? Ist-Leistung Wo bin ich? Zeit Regelmäßige Soll / Ist-Abgleiche stellen die erfolgreiche Zielerreichung sicher Vortrag Marion Lücke, divia GmbH divia GmbH Mai

70 Kommunikation Innenwirkung Außenwirkung Innenwirkung Außenwirkung Motivation und Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter Langfristige Produktivität Vertrauen in das Unternehmen und dessen Produkte / Dienstleistungen Unternehmensreputation Mögliche Kanäle: Nachhaltigkeitsbericht Intranet / Newsletter Aushänge im Unternehmen Nachhaltigkeitsbericht Medien / Presse Social Web Der Nachhaltigkeitsbericht kann sowohl für die interne als auch für die externe Berichterstattung genutzt werden. Vortrag Marion Lücke, divia GmbH divia GmbH Mai

71 Das Siegel Nachhaltig besser Anzahl der übernommenen Auszubildenden im letzten Jahr Anzahl der Mitarbeiter in Weiterbildungsmaßnahmen Prozent des Gesamtstromverbrauchs aus erneuerbaren Energien Befragung zur Mitarbeiterzufriedenheit Möglichkeit zu Videokonferenzen im Unternehmen 77% der Kunden bevorzugen bei gleichem Preis den Kauf von Produkten mit einem Prüf- oder Gütesiegel gegenüber vergleichbaren Produkten ohne Siegel Engagierte Unternehmen zeigen mit dem Siegel Nachhaltig besser ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell Vortrag Marion Lücke, divia GmbH divia GmbH Mai

72 divia GmbH Marion Lücke +49 (0) Max-Lang-Straße Leinfelden-Echterdingen Vortrag Marion Lücke, divia GmbH divia GmbH Mai

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR) - Ein Instrument des Mittelstands

Corporate Social Responsibility (CSR) - Ein Instrument des Mittelstands Corporate Social Responsibility (CSR): Ein Instrument des Mittelstands Vortrag auf der Veranstaltung Corporate Social Responsibility (CSR) - Verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln als Option für

Mehr

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Sind bestehende Nachhaltigkeitskonzepte der Logistik weitreichend genug? Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik 5. Sustainability Services stellt

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht Leistungsangebot Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht 1 NACHHALTIGKEIT und interne KLIMAENTWICKLUNG

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU Corporate Social Responsibilty (CSR) ist ein Konzept zur Übernahme

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 An die Schweizer Gemeinden Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 Sehr geehrte Gemeindepräsidentin, sehr geehrter Gemeindepräsident Im Rahmen des

Mehr

Engagiert, Natürlich. Consulting

Engagiert, Natürlich. Consulting Engagiert, Natürlich. Consulting -Management Wasser-Management Engagiert, Natürlich. Risiken erkennen, Chancen nutzen Klimawandel und der Ausstoß von Treibhausgasen stellen Ihr Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Der Weg zum Nachhaltigkeits- bericht

Der Weg zum Nachhaltigkeits- bericht Projektpartner von In Kooperation mit Praxisguide 03 Kommunikation Der Weg zum Nachhaltigkeits- bericht Eine Handreichung im Rahmen des Projekts Modulare Implementierung von CSR-Konzepten im Netzwerk Großbeerenstraße

Mehr

Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung - Katalysator oder Inhibitor von qualitativem Wachstum?

Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung - Katalysator oder Inhibitor von qualitativem Wachstum? Käfigturm, 26. September 2014 Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung - Katalysator oder Inhibitor von qualitativem Wachstum? Dr. Thomas Streiff NSW-RSE www.nsw-rse.ch Inhalt Qualitatives Wachstum

Mehr

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development BSD Consulting business.sustainability.development Risikomanagement in der Lieferkette Martin Stäheli, Bereichsleiter Nachhaltiges Lieferkettenmanagement 21/11/2013 Winterthur BSD CONSULTING BUSINESS.

Mehr

ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung

ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung Pressemitteilung ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung Winterthur, 1. November 2010. Mit der Veröffentlichung der ISO 26000 Guidance on social responsibility

Mehr

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM... MitbewerberInnen. Unternehmen.

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM... MitbewerberInnen. Unternehmen. CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM...... und umfasst freiwillige Leistungen und Aktivitäten eines Unternehmens, die über gesetzliche Vorgaben

Mehr

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000 1 Licht im Dschungel von CSR in KMU und ISO 26000 2 Uli Zens - Beraterin und Moderatorin Ausbildungen Zertifizierte Change Managerin, Coach, Trainerin Studium Visuelle Kommunikation Ausbildung zur Hotelfachfrau

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Wettbewerbsvorteil Gesellschaftliches Engagement

CSR - Corporate Social Responsibility Wettbewerbsvorteil Gesellschaftliches Engagement CSR - Corporate Social Responsibility Wettbewerbsvorteil Gesellschaftliches Engagement Ein Thema für die Wirtschaftsförderung! Nachhaltigkeit als zukünftige Aufgabe & Leitbild der Wirtschaftsförderung?!

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

WIN-Charta-Zielkonzept 2014

WIN-Charta-Zielkonzept 2014 WIN-Charta-Zielkonzept 01 WIN-Charta-Zielkonzept 2014 Landeskreditbank Baden-Württemberg Förderbank (L-Bank) Zielkonzept im Rahmen der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN), Baden-Württemberg INHALT

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Nachhaltigkeit auf den Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Sustainability Drei Säulen. 2 Umwelt Environment Umweltmanagement Ressourceneffizienz

Mehr

Nachhaltige Unternehmensführung und Implementierung in Unternehmen (am Beispiel der DATEV eg)

Nachhaltige Unternehmensführung und Implementierung in Unternehmen (am Beispiel der DATEV eg) Nachhaltige Unternehmensführung und Implementierung in Unternehmen (am Beispiel der DATEV eg) Jörg Rabe v. Pappenheim Mitglied des Vorstandes der DATEV eg, Nürnberg Der Ruf nach standardisierten und überprüfbaren

Mehr

Session 5: Corporate Responsibility mit Wirkung Ansätze zur Messung unternehmerischer Verantwortung

Session 5: Corporate Responsibility mit Wirkung Ansätze zur Messung unternehmerischer Verantwortung Session 5: Corporate Responsibility mit Wirkung Ansätze zur Messung unternehmerischer Verantwortung Dr. Anne Fries und Prof. Dr. Dr. Alexander Brink (concern GmbH) 5. Jahreskonferenz Unternehmen für die

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung in Wernigerode

Zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung in Wernigerode Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt 28.01.2015 Zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung in Wernigerode Peter Gaffert Oberbürgermeister der Stadt Wernigerode Peter Gaffert Oberbürgermeister der Stadt

Mehr

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Ein lokaler Agenda-Prozeß hat den Zweck, die Entwicklung einer Kommune allmählich am Nachhaltigkeitsziel zu orientieren. Dies soll durch eine langfristige,

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Vorwort 7. Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11

Vorwort 7. Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11 1 Wann hat das mit der Nachhaltigkeit angefangen? 15 1.1 Was

Mehr

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 3. DB Nachhaltigkeitstag Deutsche Bahn AG Dr. Karl-Friedrich Rausch CSO 18.11.2014 Profitabler Marktführer - Initiative Mobilität 4.0 - Abschluss LuFV II - Entwicklung neues

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen

Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen 1. Was ist Corporate Social Responsibility (CSR)? Definition: Soziale Verantwortung

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

Nachhaltige Kommunalentwicklung

Nachhaltige Kommunalentwicklung Nachhaltige Kommunalentwicklung Workshop Donnerstag, 19.11.2015 Nachhaltigkeitsprozesse mit Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeit lateinisch perpetuitas : das Beständige das ununterbrochen Fortlaufende das

Mehr

Nachhaltigkeit-Check Ernährungswirtschaft

Nachhaltigkeit-Check Ernährungswirtschaft Nachhaltigkeit-Check Ernährungswirtschaft Das eigene Wirtschaften stärker auf Nachhaltigkeit ausrichten! Mit dem Nachhaltigkeits-Check stellen wir mittelständischen Unternehmen aus der Ernährungswirtschaft

Mehr

S-PPPS: People - Planet - Profit - Sustainability Ganzheitliche Nachhaltigkeit des Unternehmens analysieren und absichern

S-PPPS: People - Planet - Profit - Sustainability Ganzheitliche Nachhaltigkeit des Unternehmens analysieren und absichern S-PPPS: People - Planet - Profit - Sustainability Ganzheitliche Nachhaltigkeit des Unternehmens analysieren und absichern Die ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie eines Unternehmens wird sich in den

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Charta. Schritt für Schritt ans Ziel

Charta. Schritt für Schritt ans Ziel Charta Schritt für Schritt ans Ziel Inhalt 1. Der Weg zu mehr Nachhaltigkeit... 7 2. Die zwölf Leitsätze... 11 3. Unterstützung eines lokalen WIN!-Projekts... 37 4. Umsetzung Schritt für Schritt... 41

Mehr

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung Sebastian Becker Nachhaltigkeitsberichte Motivation, Inhalte und Wirkungen 10. Münchener Begriffsvielfalt in Theorie und Praxis Verschiedene Basisbegriffe im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit H. M. zur Nachhaltigkeitsdefinition

Mehr

Gesellschaftliche Verantwortung (CSR)

Gesellschaftliche Verantwortung (CSR) Gesellschaftliche Verantwortung () Gesellschaftliche Verantwortung () Mehr Information Kontakt DI Agnes Steinberger Netzwerkpartnerin Produktmanagement Gesellschaftliche Verantwortung Auditorin, Trainerin

Mehr

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Dr. Stephan Lienin, Managing Partner Öbu Apéro, 29.4.2015 Sustainserv Seit

Mehr

Nachhaltigkeit managen

Nachhaltigkeit managen Dirk Morgenroth Senior Consultant Business Intelligence Atos IT Solutions and Services GmbH Nachhaltigkeit managen Berichtserstattung mit SAP Sustainability Performance Management Nachhaltigkeit hat viele

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group Verantwortung als Prinzip Als zukunftsorientiertes Familienunternehmen setzen wir Maßstäbe in den Bereichen ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeitsvision

Mehr

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Deutsche Post DHL Group Konzern POST ecommerce PARCEL EXPRESS GLOBAL FORWARDING, FREIGHT SUPPLY CHAIN Umsatz:

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Unternehmerspiegel Nachhaltigkeit

Unternehmerspiegel Nachhaltigkeit Unternehmerspiegel Nachhaltigkeit Für einen verantwortungsvollen Umgang mit unternehmerischer Freiheit wwwbkude Ökonomische Nachhaltigkeit Gewinn ist die Voraussetzung für unternehmerische Freiheit Nutze

Mehr

WIN-Charta Zielkonzept

WIN-Charta Zielkonzept WIN-Charta Zielkonzept 2014 Brauerei Clemens Härle, Am Hopfengarten 5, 88299 Leutkirch Ansprechpartner: Gottfried Härle Zielkonzept im Rahmen der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) Baden-Württemberg

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Dr. Rainer Wend, EVP Politik und Unternehmensverantwortung 7. Deutsches CSR-Forum, Stuttgart, 05. April 2011 Deutsche Post DHL - Ein

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Warum Great Place to Work?

Warum Great Place to Work? Warum Great Place to Work? 7 Antworten für eine nachhaltige (Weiter-)Entwicklung der Arbeitgeberattraktivität und Unternehmenskultur 1 1 1. Erfolgreiche Unternehmenskultur im Fokus Great Place to Work

Mehr

ECO. CSR im QM- System. System-Management. KVP für Ihr Management- System

ECO. CSR im QM- System. System-Management. KVP für Ihr Management- System CSR im QM- -Management ECO ECO-Management bietet seit 1997 Unterstützung bei der Erweiterung und. Die folgenden Seiten beschreiben Nutzen, Vorgehensweise und nennen Referenzen. Seite 2 Beschreibung: CSR

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

» Von der Best Practice zur Next Practice «

» Von der Best Practice zur Next Practice « Sustainability Controlling Konferenz Konstanz, 28. November 2013» Von der Best Practice zur Next Practice « Einführung Unternehmen werden zunehmend daran gemessen wie sie die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung

Mehr

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... XXII 1 Nachhaltige Entwicklung... 1 1.1 Entstehungsgeschichte

Mehr

WIN-Charta 2016. Zielkonzept im Rahmen der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit

WIN-Charta 2016. Zielkonzept im Rahmen der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit WIN-Charta Zielkonzept 2016 Zielkonzept im Rahmen der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) Baden-Württemberg 2 3 Inhalt Unternehmensporträt Unternehmensporträt : S. 3 WIN-Charta // Wortlaut : S.

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz

Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz 21.05.2014 Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz Claus Conrads, Key Account Manager PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Vertrieb und Handel Telefon: +49 (0)621 585 2462 Mobil: +49 (0)170

Mehr

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Modewort Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit bedeutet wörtlich: andauernd anhaltend nachwirkend Nachhaltigkeit

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

CSR Corporate Social Responsibility

CSR Corporate Social Responsibility CSR Corporate Social Responsibility nachhaltig managen, professionell kommunizieren Ihr Image, unsere Kompetenz Was Corporate Social Responsibility ist Corporate Social Responsibility eine Definition Der

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Customer Service im Social Web Herausforderungen und best practises Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Customer Service im Social

Mehr

CSR-Mittelstand bewegt was!

CSR-Mittelstand bewegt was! CSR Mittelstand bewegt was! Dr. Frank Maaß Institut für Mittelstandsforschung Bonn Bildungskonferenz 2013 Bildung: Darf s ein bisschen mehr sein? 14./15.Oktober 2013, Estrel Hotel Berlin Definition Corporate

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

CSR-Berichterstattung im Mittelstand - Pflicht oder Kür?

CSR-Berichterstattung im Mittelstand - Pflicht oder Kür? CSR-Berichterstattung im Mittelstand - Pflicht oder Kür? Stefan Dahle Gesellschafter und Leiter Corporate Social Responsibility Stefan Dahle imug Postkamp 14a 30159 Hannover T 49.511. 12196-0 F 49.511.

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement

Wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement Wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement Value based Corporate Sustainability Management Zusammenfassung Unabhängig davon, welche mittel- und langfristen Ziele ein Unternehmen verfolgt es sieht sich

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

WIN-Charta Zielkonzept

WIN-Charta Zielkonzept WIN-Charta Zielkonzept 2015 Schübel GmbH primeparts Zielkonzept im Rahmen der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) Baden-Württemberg Inhalt 1. Unsere Schwerpunktthemen 3 2. Zielsetzung hinsichtlich

Mehr

Biodiversitäts-Check für Unternehmen

Biodiversitäts-Check für Unternehmen Biodiversitäts-Check für Unternehmen Udo Gattenlöhner Global Nature Fund www.business-biodiversity.eu Wer ist der GNF? European Business & Biodiversity Campaign Business & Biodiversity Initiativen EU Business

Mehr

Nachhaltigkeit braucht Führung bewusst kompetent - praxisnah. Sabine Arras, Collective Leadership Institute

Nachhaltigkeit braucht Führung bewusst kompetent - praxisnah. Sabine Arras, Collective Leadership Institute Nachhaltigkeit braucht Führung bewusst kompetent - praxisnah Sabine Arras, Collective Leadership Institute Es geht ums Ganze Dauerhafte (nachhaltige) Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Der CO 2 -Rechner PRO

Der CO 2 -Rechner PRO Der CO 2 -Rechner PRO CO 2 -Bilanzierung im Mittelstand 14. Mai 2014 Thomas Läuger imug Postkamp 14a 30159 Hannover fon: +49 511 12196-0 fax: +49 511 12196-95 contact@imug.de www.imug.de imug Wer wir sind

Mehr

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam Inhalt 1. Einleitung 2. Was ist CSR? 3. CSR: Praxisbeispiele 4. CSR sichtbar und messbar machen Einleitung Frank de la Bey Berater Corporate

Mehr