Impulsvortrag: Personalarbeit und die neuen sozialen Medien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impulsvortrag: Personalarbeit und die neuen sozialen Medien"

Transkript

1 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Impulsvortrag: Personalarbeit und die neuen sozialen Medien Hans-Böckler-Stiftung Bochum, 13. April

2 Inhalt Social Media und Personalarbeit Nutzung innerhalb und außerhalb des Unternehmens Social Media extern Potenziale für Personalmarketing und Recruiting Aus Web 2.0 wird Enterprise 2.0 Social Media intern Potenziale für die Personalentwicklung 2

3 Social Media und Personalarbeit Nutzung innerhalb und außerhalb des Unternehmens 3

4 Quelle: Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School

5 Der Übergang von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Social Media Recruiting Web 2.0 Enterprise 2.0 Führung Unternehmenskultur Personalmarketing Personalentwicklung Personal- kommunikation extern intern 5

6 Social Media extern Potenziale für Personalmarketing und Recruiting 6

7 Social Media hat es auf die Top-Agenda der Personalbeschaffungsthemen geschafft Die Bedeutung externer und nicht direkt beeinflussbarer Trends für die Personalbeschaffung (aus Arbeitgebersicht)... Auszug aus: Weitzel / Eckhardt / Kastner / von Westarp et al.: Reruiting Trends 2011, S. 18 7

8 Generelle Einschätzung von Social Media für die Personalbeschaffung (aus Arbeitgebersicht) Quelle: Weitzel / Eckhardt / Kastner / von Westarp et al.: Reruiting Trends 2011, S. 28 f. 8

9 Nutzung von Social Media Anwendungen (aus Arbeitgebersicht) zur Schaltung von Stellenanzeigen für die aktive Suche nach Kandidaten für Image-Werbung Ob Facebook, Twitter und ähnliches ( ) der richtige Ort für Arbeitgeber ist, wage ich zu bezweifeln. Das wäre in alten Mustern gedacht, als würde ich einen Messestand vor der Diskothek aufbauen. (Prof. Dr. Daniela Eisele, Hochschule Heilbronn, zitiert in: PERSONAL, Heft 03/2011, S. 33) Weitzel / Eckhardt / Kastner / von Westarp et al.: Reruiting Trends 2011, S. 29 f. 9

10 Die wichtigsten Kommunikationskanäle (unbekannte Arbeitgeber) (aus Bewerbersicht, hier: Studenten) Die wichtigste Basis ist und bleibt die eigene Website. Alleine aus Gründen der SEO (Search Engine Optimization). ( ) Inhalte die ich nur in Sozialen Diensten einstelle, bringen mir keinen ( ) SEO Vorteil für die eigenen Webseiten. (Thorsten zur Jacobsmühlen, ) Quelle: Axel Keulertz, Universum

11 Beurteilung der Chancen, über Social Media einen neuen Job zu finden (aus Bewerbersicht) Wir hören immer wieder, dass die Nutzer zwischen geschäftlicher und privater Welt unterscheiden. Ich bin einerseits Freund und Familienvater, andererseits Kollege oder Vorgesetzter. (Stefan Groß-Selbeck, XING, zitiert in: WELT Kompakt, , S. 26 f.) Quelle: Weitzel / Eckhardt / Kastner / von Westarp et al.: Bewerbungspraxis 2011, S

12 Beispiel einer HR-seitigen Social Media Policy (Munich Re) Innerhalb sozialer Netzwerke im Internet soll durch Mitarbeiter des Unternehmens keine direkte Recruiting-Ansprache ohne vorherige persönliche Verbindung erfolgen. Während des laufenden Bewerbungsprozesses soll externen Bewerbern innerhalb von sozialen Netzwerken im Internet nicht die Freundschaft oder Vergleichbares angeboten werden, da dies einen Bewerber unter den Zugzwang stellt durch Freigabe seines Profils dem Unternehmen(svertreter) private Informationen preiszugeben. Eigene Mitarbeiter aus dem Personal-Bereich sollen im Internet nicht nach privat-persönlichen Informationen über Bewerber oder Mitarbeiter suchen Eventuell Tipp/Hinweis darauf, wie man Social Media-Kontaktanfragen ablehnt (keine Antwort oder so etwas wie Vielen Dank für Ihre Anfrage, ich bitte aber um Verständnis, dass es sich hierbei um meine privates Profil handelt. Bei Fragen bzgl. wenden Sie sich bitte an ) In der Policy sollte klar die Unterscheidung zwischen offiziellem Unternehmensstatement, persönlichem Statement als Mitarbeiter und privatem Statement herausgearbeitet werden. Ggf. außerdem Hinweis darauf, dass man sichtbar machen sollte, wenn es sich um eine persönliche Meinung handelt und eine entsprechende Formulierung anbieten: Die Äußerungen auf dieser Seite stellen meine persönliche Meinung dar und repräsentieren nicht die Unternehmensposition. 12

13 Beispiel einer Social Media Guideline (Daimler) Quelle: 13

14 Ausgewählte Social Media Plattformen und ihre Nutzenpotenziale für HR Kategorie Business Network Business Network Social Network Microblogging Videoportal - HR- Website Aktuelle Nutzerzahl* Weltweit mehr als 10,5 Mio., in D ca. 4,5 Mio. Weltweit mehr als 90 Mio., in D ca. 1 Mio. Weltweit mehr als 580 Mio., in D über 16 Mio. Weltweit ca. 33 Mio. aktive Nutzer, in D ca. 0,46 Mio. Weltweit mehr als 100 Mio. - Nutzenpotenziale für HR Recruiting, Internal Branding, Talent Relationship Management, Alumni Management Recruiting, Internal Branding, Talent Relationship Management, Alumni Management Employer Branding, Internal Branding, Talent Relationship Management, Alumni Management Recruiting, Employer Branding, Talent Relationship Management Employer Branding, Internal Branding Recruiting, Employer Branding, Internal Branding Untersuchte Kriterien Aktiv gepflegtes Firmenprofil, Anzahl Abonnenten des Firmenprofils, Anzahl HRbezogener Gruppen, Durchschnittliche Anzahl Mitglieder pro HRbezogener Gruppe, Jobangebote Gepflegtes Firmenprofil, Anzahl HRbezogener Gruppen, Jobangebote Firmenseite als Fanseite mit HR-Bezug, Anzahl Fans, Gruppen mit HR-Bezug Twitter-Account mit HR-Bezug, Anzahl Follower, Anzahl Tweets Videos mit HR- Bezug, Anzahl Videoaufrufe, Eigener HR- Videokanal HR-Blog, HR- Podcast/ -Videocast, Social Bookmarking, RSS-Feed Quelle: Jäger/Meser/Schön 2010 * Stand: März

15 Die HR-Website als Zentrum aller Social-Media-Aktivitäten HR- Website 15

16 Personalkommunikation in und mit Social Media Beispielhafte Anwendungen bei Facebook, Twitter, Xing und Youtube 16

17 Beispiel einer Karriere-Fanpage auf Facebook altes Layout neues Layout Quelle: Facebook, Quelle: Facebook,

18 Beispiel für einen Karriere-Account bei Twitter Hans-Böckler-Stiftung Personalarbeit und neue Medien Quelle: Twitter,

19 Beispiel für ein aktiv gepflegtes Firmenprofil auf XING Quelle: Xing,

20 Beispiele für HR-Channels auf Youtube Hans-Böckler-Stiftung Personalarbeit und neue Medien Quelle: Youtube,

21 Kununu: Arbeitgeberbewertungen leicht gemacht 21

22 Die Karriere-Website der Zukunft? 22

23 Nutzung von Social Media intern Quelle: G. Hesse, Bertelsmann

24 Social Media intern Aus Web 2.0 wird Enterprise

25 Enterprise 2.0 Was verbirgt sich dahinter? 25

26 Information, Kommunikation und Zusammenarbeit im Wandel neue Chancen, neue Gefahren 26

27 Social Media hat Einfluss auf alle wesentlichen Managementfunktionen und damit auch auf Personalmanagement und Führung Managementfunktionen Einfluss von Social Media Social Media Information, Kommunikation & Wissen Orga. Planung & Kontrolle Personalmgmt./ -führung & Kultur Business Transformation / Change Quelle: Thorsten Petry (2010) 27

28 Aufbauend auf den Managementteilfunktionen lassen sich die wesentlichen E2.0 Themen verorten Managementfunktionen E2.0 Themen E2.0 Vision Social Media SM Technologie Information, Kommunikation & Wissen Abflachung von Hierarchien? Orga. Planung & Kontrolle E2.0 Verantwortung & Orga.einheiten E2.0 Ziele E2.0 Strategie E2.0 KPIs Kontrolle (vs. Wikileaks etc.) E2.0 & Wissens- management Personalmgmt./ -führung & Kultur Open Leadership Offene(re) Kultur Social Media Guidelines Business Transformation / Change Quelle: Thorsten Petry (2010) E2.0 Transformation Process E2.0 Process CSFs 28

29 Nutzenszenarien im Enterprise 2.0 entlang der Dimensionen Reifegrad der Organisation und strategische Relevanz Strategische Relevanz Zunehmende Einbeziehung der Außenwelt Talentmagnet und Motivator Einbeziehung von externen Stakeholdern Verbesserte Geschäftsprozesse Standardisierung von Zusammenarbeit Effiziente Meetingorganisation Wissensmanagement Zeit Komplexität Reifegrad der Organisation nach Schönefeld, F. (2009): Praxisleitfaden Enterprise 2.0, S

30 Anwendungsfälle und Geschäftsprozesse für das Enterprise 2.0 Enterprise 2.0 Web 2.0 Geschäftsprozesse Source Make Deliver Enterprise 2.0 Innerhalb des Unternehmens zu Kunden und Partnern Klassische Arbeits- und Entscheidungsprozesse - Zusammenarbeit, Wissensarbeit - Projektmanagement -Personal - Entwicklung, Produktion - Innovation -Marketing - Kundenbetreuung Open Innovation und Crowd Sourcing Produktindividualisierung und Mass Customization Customer Communities Web 2.0 zu Märkten Voice of the Customer, WoM, Buzz nach Schönefeld, F. (2009): Praxisleitfaden Enterprise 2.0, S

31 Die Mehrheit der deutschen Unternehmen interessiert sich für einen Einsatz von Social Media im Unternehmen eine Strategie ist jedoch meist nicht vorhanden.* Deutsche Unternehmen verfolgen keine klare Social Media Strategie. Lediglich 6% haben bisher strategische Maßnahmen erarbeitet, um Mitarbeitern Zugang zu sozialen Netzen oder Wissensplattformen für den gemeinsamen Austausch zu ermöglichen. Interesse an Social Media ist in deutschen Unternehmen vorhanden. 50% sind an der Nutzung von Social Media interessiert, um die Kommunikation der Mitarbeiter untereinander zu verbessern. Weitere 34% arbeiten bereits an einer geeigneten Umsetzung. Pioniere bestätigen vielfältiges Nutzenpotenzial von Social Media im Unternehmen. Am häufigsten genannt wurden: Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit (38%), Verringerung der Mitarbeiterfluktuation (33%), Verbesserung des Unternehmensimages (33%), Bessere Nutzung des Talent Pools (33%) Verbesserung der Zusammenarbeit (30%), Erhöhung der Produktivität (25%), Steigerung der Kundenzufriedenheit (13%). Tatsächliche Nutzung von Social Media in Unternehmen hinkt hinterher. Noch werden die klassischen Kommunikationskanäle bei der Mitarbeiterkommunikation bevorzugt ( s: 97%, Telefon: 94%). Immerhin 66% nutzen Instant Messaging. Wissensplattformen wie Wikis werden dagegen weniger häufig genutzt (22%). Noch geringer ist die Nutzung von Blogs und Microblogs (z.b. Twitter). Grundsätzlich besteht jedoch Offenheit gegenüber einer geschäftlichen Nutzung von Social Media. 78% gestatten ihren Mitarbeitern Zugang zu Instant Messaging Tools im Rahmen geschäftlicher Aktivitäten, auch wenn das Unternehmen keine Social Media Strategie verfolgt. Weitere erlaubte Anwendungen/Plattformen: Facebook 43%, Foren 41%, Wikis 31%, Microblogs 22%. * Ergebnisse einer Studie von Avanade, die im Feb durchgeführt wurde. Methodik: Online-Interviews mit 538 Managern, IT-Entscheidern und Abteilungsleitern der bedeutendsten Unternehmen in 17 Ländern weltweit. 31

32 Ökonomische Vorteile von sozialen Medien im Unternehmen (1) Wer ist hier der Kümmerer bzw. Prozess-Owner Das Personalmanagement?! Die Studie zeigt einen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Social Media im Unternehmen und Marktanteilsgewinnen bzw. höheren Margen auf. Quelle: FAZ v

33 Ökonomische Vorteile von sozialen Medien im Unternehmen (2) Wer ist hier der Kümmerer bzw. Prozess-Owner Das Personalmanagement?! Die Studie zeigt einen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Social Media im Unternehmen und Marktanteilsgewinnen bzw. höheren Margen auf. Quelle: FAZ v

34 Geschätzte Verbesserungen durch den Einsatz von Web 2.0- Werkzeugen im Unternehmen Quelle: Spath, D./Günther, J. (2010): Wissensmanagement 2.0 Erfolgsfaktoren für das Wissensmanagement mit Social Software. Stuttgart: Fraunhofer Verlag. 34

35 Social Media intern Potenziale für die Personalentwicklung 35

36 Mit Web 2.0 verändern sich die Grenzen auch in (Weiter-)Bildungssituationen Generell User vs. Autor: User werden zu Autoren. lokal vs. entfernt: Die Grenze zwischen lokaler und entfernter Datenhaltung und -verarbeitung verschwimmt. privat vs. öffentlich: Privates wird zunehmend öffentlich. Im Bildungskontext Lerner vs. Lehrer: Lernende erzeugen Content. Zuhause vs. Schule: Lernen wird ubiquitär (standortunabhängig). Lernen vs. Prüfen: Lernen wird zur Performanz. Quelle: in Anlehnung an Kerres, M., in: Handbuch E-Learning,

37 E-Learning 1.0 vs. E-Learning 2.0 E-Learning 1.0 E-Learning 2.0 Lernumgebung = eine Insel im Internet mit Inhalten und Werkzeugen Lehrer überführt alle Ressourcen auf die Insel. Lerner nutzt die vorgegebenen Inhalte und Werkzeuge. Lernumgebung = ein Portal im Internet mit Inhalten und Werkzeugen Lehrer stellt Wegweiser auf, aggregiert Ressourcen. Lerner konfiguriert seine persönliche Lern- und Arbeitsumgebung. Quelle: in Anlehnung an Kerres, M., in: Handbuch E-Learning,

38 Merkmale von Web 2.0 Applikationen Dem Einsatz von Web 2.0 im E-Learning liegen grundsätzlich zwei Fragestellungen zugrunde: 1. Wie können User unterstützt werden, sich in unterschiedlichster Form in der Lernumgebung aktiv zu beteiligen ( user generated content )? 2. Wie kann eine soziale Gruppenbildung in der Lernumgebung unterstützt werden ( social software )? Quelle: in Anlehnung an Kerres, M., in: Handbuch E-Learning,

39 Wissensquellen in Social Media Quelle: A. Trost, Whitepaper Personalentwicklung 2.0,

40 Beispiel einer Community of Practice Hans-Böckler-Stiftung Personalarbeit und neue Medien Quelle: A. Trost 2010 (Cornerstone OnDemand) 40

41 Next Step: Mobile Media 41

42 Was ist Mobile Learning? Mobile Learning ermöglicht das Lernen von unterwegs (any time anywhere) durch Nutzung mobiler Endgeräte. Methodischer Ansatz: Microlearning Kleine Lerneinheiten, die in kurzen Lernzeiten bearbeitet werden können. Micro-Lerneinheiten können aus einer Kombination von kurzen Texten, Bildern, Grafiken oder Audio- und Videoclips bestehen. 42

43 Mögliche Anwendungen und Einsatzfelder für Mobile Learning Richtig/Falsch-Aufgaben und Multiple-Choice-Aufgaben zur Wiederholung von Fachwissen Lückentextaufgaben, z.b. zum Lernen von Fremdsprachen Lernen durch lexikalische Abfragen, z.b. Nutzung einer Wörterbuch- Applikation Pervasive Learning als Möglichkeit, sich Informationen (z.b. Instruktionen zu Arbeitsschritten) über ein mobiles Interface einblenden zu lassen ( Augmented Reality ) 43

44 Hans-Böckler-Stiftung Personalarbeit und neue Medien Beispiel: Pervasive Learning (Augmented Reality) Dähne 2008: Seite 9, Abbildung 4 Dähne 2008: Seite 7, Abbildung 1 44

45 Hans-Böckler-Stiftung Personalarbeit und neue Medien Beispiel: Pervasive Learning (Augmented Reality) Dähne 2008: Seite 9, Abbildung 3 Dähne 2008: Seite 8, Abbildung 2 45

46 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt Prof. Dr. Wolfgang Jäger Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Personal- und Unternehmensführung, Media Management Hochschule RheinMain Fachbereich Design Informatik Medien Studiengang Media Management Unter den Eichen Wiesbaden Tel / -141 Sekret. Fax Gesellschafter DJM Consulting GmbH / Dr. Jäger Management-Beratung Limburger Str Königstein im Taunus Tel Copyright 2011 Das Urheberrecht liegt beim Autor. Dieser Vortrag ist für den persönlichen Gebrauch der Teilnehmer eines Seminars oder einer Präsentation des Autors bestimmt. Die Verbreitung des Handouts innerhalb ihrer eigenen Organisation ist bis auf weiteres erlaubt. Die Verbreitung oder Speicherung des Dokuments in einem digitalen Medium oder im Internet ist aus dem Grund nicht erlaubt, da Dritte Urheberrechte an den in der Präsentation enthaltenen Bildern besitzen. Jegliche Übernahme von z. B. hier aufgenommenen Argumentationen und gezeigtem Zahlenmaterial in eigene Präsentationen, benötigen die Zustimmung des Autors. Copyright 2011 by the author. This document is provided for the personal use of participants of the authors seminar or presentation. Spreading the handout within the own organisation is permitted until further notice. Spreading or storing the document in digital media or on the web is not allowed due to the fact that third parties hold copyrights for pictures included in this presentation. Any utilization, i. e. incorporating arguments and data presented here in own presentations, requires the approval of the author. 46

47 Ausgewählte Veröffentlichungen des Referenten zum Thema und weitere Literatur-Tipps Jäger, W. / Petry, T. (Hrsg.): Enterprise 2.0 Herausforderungen für Personal, Organisation und Führung (in Vorbereitung) Jäger, W. / Rolke, L. (Hrsg.): Personalkommunikation Interne und externe Öffentlichkeit für HR-Themen gewinnen, Köln 2010 Jäger, W. / Meser, C. (Hrsg.): Human Resources im Internet, 7. Aufl., Wiesbaden 2010 Jäger, W. / Meser, C. / Schön, M.: Social Media Aktivitäten der DAX-30 Unternehmen, in: Personalwirtschaft 03/2010 Bernauer, D. / Hesse, G. / Laick, S. / Schmitz, B.: Social Media im Personalmarketing Erfolgreich in Netzwerken kommunizieren, Köln 2011 Eck, K.: Transparent und glaubwürdig Das optimale Online Reputation Management für Unternehmen, München 2010 Huber, M.: Kommunikation im Web 2.0, Konstanz 2010 Li, C.: Open Leadership How Social Technology can transform the way you lead, San Francisco 2010 Petry, T.: Enterprise 2.0 Konsequenzen für die Arbeitswelt von morgen, Studie der Wiesbaden Business School in Kooperation mit Talential, Networx Holding & Hewitt Associates, Wiesbaden 2010 Reichwald, R. / Piller, F.: Interaktive Wertschöpfung Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung, Wiesbaden 2009 Schmidt, H.: FAZ.net-Blog Netzökonom, Schönefeld, F.: Praxisleitfaden Enterprise 2.0 Wettbewerbsfähig durch neue Formen der Zusammenarbeit, Kundenbindung und Innovation Basiswissen zum erfolgreichen Einsatz von Web 2.0-Technologien, München 2009 Weinberg, T.: Social Media Marketing Strategien für Twitter, Facebook & Co., Köln 2010 Weitzel, T. / Eckhardt, A. / Laumer, S. / von Stetten, A. / Kastner, T. / von Westarp, F.: Bewerbungspraxis 2011, Bamberg/Frankfurt 2011 Weitzel, T. / Eckhardt, A. / Laumer, S. / von Stetten, A. / Kastner, T. / von Westarp, F.: Recruiting Trends 2011, Bamberg/Frankfurt

Workshop: Unternehmenskultur und Führung

Workshop: Unternehmenskultur und Führung Prof. Dr. Wolfgang Jäger Workshop: Unternehmenskultur und Führung Hans-Böckler-Stiftung Bochum, 13. April 2011 1 Erst die Kultur dann die Struktur und Technik 2 Quelle: Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden

Mehr

Recruiting-Videos: Bewerber vs. Recruiter _ Life-Voting und Hintergründe über die

Recruiting-Videos: Bewerber vs. Recruiter _ Life-Voting und Hintergründe über die Recruiting-Videos: Bewerber vs. Recruiter _ Life-Voting und Hintergründe über die Wahrnehmung von Recruiting-Videos Recruiting Convent 2015 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Hochschule Rhein-Main (Wiesbaden) DJM

Mehr

HR meets Social Media Wie die DAX-30 Unternehmen das Web 2.0 zur Personalkommunikation nutzen

HR meets Social Media Wie die DAX-30 Unternehmen das Web 2.0 zur Personalkommunikation nutzen Christian Meser HR meets Social Media Wie die DAX-30 Unternehmen das Web 2.0 zur Personalkommunikation nutzen eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis E-Recruiting 1 Inhalt 1. Social

Mehr

Wie erhöhe ich meine Attraktivität als Arbeitgeber?

Wie erhöhe ich meine Attraktivität als Arbeitgeber? Wie erhöhe ich meine Attraktivität als Arbeitgeber? Hochschule Rhein-Main/DJM 1 Was sind die wichtigsten Attraktivitätskriterien für Arbeitgeber? 2 Definition Arbeitgeberattraktivität ( Außen und Innen

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Gewinnwarnung, Dividende gestrichen, Mitarbeiter entlassen Boni steigend

Gewinnwarnung, Dividende gestrichen, Mitarbeiter entlassen Boni steigend Gewinnwarnung, Dividende gestrichen, Mitarbeiter entlassen Boni steigend Shit Storms als Kommunikationskrisen und Social Media Governance als Prävention Dr. Anne Linke & Kristin Köhler, M.A., Universität

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Jäger 09.06.2015 HRM Webinar

Prof. Dr. Wolfgang Jäger 09.06.2015 HRM Webinar HRM Webinar Die Zukunft der Online-Stellenanzeigen mobil, dynamisch, audiovisuell Prof. Dr. Wolfgang Jäger Hochschule Rhein-Main (Wiesbaden) DJM Consulting GmbH (Königstein im Taunus) Gründer und Koordinator

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

Recruiting Consulting

Recruiting Consulting Recruiting Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent Relationship Management Was KSF Consult macht Seit 2014 unterstützt KSF Consult Unternehmen im IT Management, IT Strategie Beratung

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse 10. April 2012, 14:30 15:30 Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse Christian Buggisch, Leiter Corporate Publishing, DATEV eg Social Media ist im Alltag angekommen Aber Social Business

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT 2 MEDIA-SATURN 3 MEDIA-SATURN: EUROPÄISCHER MARKTFÜHRER Mehr als 60,000 Mitarbeiter 19 Mrd. Umsatz 2,4 Mio. qm Gesamtverkaufsfläche

Mehr

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN

CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN DR. KATRIN LUZAR SENIOR MANAGER PR & CONTENT Meldung der FAZ (FAZ.net) vom 21.08.2015: So viele Geburten wie seit zwölf Jahren

Mehr

New Media Management Sport (IST)

New Media Management Sport (IST) Leseprobe New Media Management Sport (IST) Studienheft New Media Monitoring Autor Mario Leo Mario Leo ist Gründer und Geschäftsführer der Agentur RESULT SPORTS und gilt als Experte für Facebook und Co.

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND ANGELN, WO DIE FISCHE SIND In Facebook, XING & Co. auf Kandidatensuche LUCKAS - Fotolia.com 04.04.2014 1 Über mich Name: Frank Bärmann (@conpublica) Berater und Trainer im Bereich HR 2.0 (Social Media

Mehr

Die neuen sozialen Medien in der Unternehmenswirklichkeit Status quo und Entwicklungslinien

Die neuen sozialen Medien in der Unternehmenswirklichkeit Status quo und Entwicklungslinien Die neuen sozialen Medien in der Unternehmenswirklichkeit Status quo und Entwicklungslinien Hochschule Rhein-Main / DJM Consulting GmbH 1 Gliederung Einführung Die (Arbeits-)Welt im (Medien-)Wandel Recruiting

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Monitoring Blogger Relations Trending Social Publishing Engagement Influencer identifizieren Contentmanagement Social Media Newsroom Viral Marketing Online Campaigning Machen Sie

Mehr

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens HFU Business School, Furtwangen Vortrag auf dem HR Innovation Day: 2 Jahre Nerd-Zone in Karlsruhe Max Fleischer

Mehr

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten in über 40 Ländern In Deutschland einer der etabliertesten

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover

Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 13,2 cm) Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover www.continental-corporation.com

Mehr

Von Jobsuchenden besser gefunden werden

Von Jobsuchenden besser gefunden werden Alte Welt der Personaler Ich hä2e da einen Job. Neue Welt der Personaler Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! O=mals die Haltung... Social Media Wo sind meine Bewerber? Arbeiten

Mehr

Employer Branding (ein Erfahrungsbericht)

Employer Branding (ein Erfahrungsbericht) Bonn, 18.07.2011 Christine Rogge Leiterin Marketing&Communications T-Systems Multimedia Solutions GmbH Employer Branding (ein Erfahrungsbericht) AGENDA. 1. Herausforderungen für Firmen 2. Was wir selber

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 Video http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 1 Personalgewinnung durch Social Media Gianni Raffi, Senior HR Manager Recruitment 2.0 2 Kurzportrait Gianni S. Raffi Verheiratet 2 Kinder Tanzen,

Mehr

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Prof. Dr. Frank Schönefeld, T-Systems Multimedia Solutions GmbH Wenn

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE TRENDS UND STRATEGIEN FÜR DIE ERFOLGREICHE PERSONALBESCHAFFUNG HENRYK VOGEL DIRECTOR STRATEGY & BUSINESS DEVELOPMENT Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Social Media Manager

Social Media Manager 01. März. 25. Feb. 06.03.201 Julia Wolk Facebook Marketing 23. Feb. Social Media Manager Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten,

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Mobile Employer Branding. Wie mobile Anwendungen die Unternehmenskommunikation revolutionieren

Mobile Employer Branding. Wie mobile Anwendungen die Unternehmenskommunikation revolutionieren Mobile Employer Branding Wie mobile Anwendungen die Unternehmenskommunikation revolutionieren Die Klaviatur des modernen Personalmarketings und Recruitings wächst durch Web 2.0 Instrumente in gleichen

Mehr

Fusion Days 2014 milch & zucker Kundenforum

Fusion Days 2014 milch & zucker Kundenforum Fusion Days 2014 milch & zucker Kundenforum Online Jobbörsen die Nummer 1 im Recruiting-Markt?! Prof. Dr. Wolfgang Jäger Hochschule Rhein-Main (Wiesbaden) DJM Consulting GmbH (Königstein im Taunus) Seite

Mehr

Next Generation Recruitment

Next Generation Recruitment Next Generation Recruitment Ein Praxisvortrag Jörg Bolender 22.01.2015 Jörg Bolender Ausbildung: BWL Studium in Essen und Dublin > 15 Jahre Erfahrung im Recruitment Aktuelle Rolle: Global Head of Recruitment

Mehr

Vom Employer Branding zur Employer PR

Vom Employer Branding zur Employer PR Prof. Dr. Wolfgang Jäger Vom Employer Branding zur Employer PR 8. Leadership Lounge Employer Branding der Weg zum attraktiven Arbeitgeber 1 Inhalt Mehr PR für die Arbeitgebermarke Zur Bedeutung von Arbeitgebermarke

Mehr

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein?

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? Eric Schoop, Peter Geißler, Dada Lin, Stefan Ehrlich Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationsmanagement

Mehr

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Köln - Berlin Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Wie wir

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen

Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen Employer Branding 2.0: Social Media für Fachkräfteaufbau Münster, 10.1.2013 Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Mediatechnology

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Social Media Manager IHK Dortmund Weiterbildung Business Academy Ruhr Okt. 2014 bis Dezember 2014

Social Media Manager IHK Dortmund Weiterbildung Business Academy Ruhr Okt. 2014 bis Dezember 2014 Industrie 44141 44137 IHK Weiterbildung Okt. bis Dezember Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in 22. Oktober Grlagen, Einführung in den Lehrgang, Wichtiges zur Facharbeit Einführung/ Begrüßung

Mehr

TRENDS IM PERSONALMARKETING. Prof. Dr. Daniela Eisele Managing Partner April 2014 2. Fachkräfteforum: Karriere in KMU?

TRENDS IM PERSONALMARKETING. Prof. Dr. Daniela Eisele Managing Partner April 2014 2. Fachkräfteforum: Karriere in KMU? TRENDS IM PERSONALMARKETING Prof. Dr. Daniela Eisele Managing Partner April 2014 2. Fachkräfteforum: Karriere in KMU? 1 SIE KENNEN DIE HERAUSFORDERUNGEN 2 HERAUSFORDERUNGEN DEMOGRAFISCHER WANDEL Werte

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Unternehmensführung

Einfluss von Social Media auf die Unternehmensführung Einfluss von Social Media auf die Unternehmensführung 8. Praxis-Forum Institut für Prozessmanagement und Logistik Kompetenzzentrum für GPM FH Münster, 22. November 2012 Damit Sie die folgenden Inhalte

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Mobile Recruiting: Chancen und Risiken wider der mobilen Sackgasse.

Mobile Recruiting: Chancen und Risiken wider der mobilen Sackgasse. Mobile Recruiting: Chancen und Risiken wider der mobilen Sackgasse. eco Kompetenzgruppe E-Recruiting Prof. Dr. Wolfgang Jäger Hochschule Rhein-Main (Wiesbaden) DJM Consulting GmbH (Königstein im Taunus)

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND 7 DINGE, DIE SIE VERBESSERN KÖNNEN WIEBKE ZUM HINGST MONSTER WORLDWIDE DEUTSCHLAND GMBH Monster MONSTER Erfinder des Online-Recruitings im Jahr 1994 20 Jahre Monster.com

Mehr

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Kronberg i. Taunus, 13. Mai 2011 1) Eroberung des Kundenservices durch Social Media 2) Ergebnisse

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird?

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Corporate Online Reputation der gute Ruf Ihrer Firma im Internet Personal Online Reputation Transparenz als Wettbewerbsvorteil im Arbeitsmarkt Wussten Sie,

Mehr

Social Media. Strategische Bedeutung von Social Media Profilen. Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten.

Social Media. Strategische Bedeutung von Social Media Profilen. Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten. Social Media Strategische Bedeutung von Social Media Profilen Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten. 1 Pimp Your Profile. CAS Strategische ECOM Kick Bedeutung Off Martina

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser!

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Ein realis*scher Blick auf das Wundermi4el Social Media. ovummarken strategieberatung gmbh Marlene- Dietrich- Str. 5 D- 89231 Neu- Ulm www.ovummarken.de 1 Gestatten:

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

CRM Status Quo und Trends Schweiz

CRM Status Quo und Trends Schweiz CRM Status Quo und Trends Schweiz Brian Rüeger Leiter Zentrum für Marketing Management Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften rubn@zhaw.ch 076 497 29 29 Building Competence. Crossing Borders.

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Erfolgsmessungen im Personalmarketing & Recruiting

Erfolgsmessungen im Personalmarketing & Recruiting Erfolgsmessungen im Personalmarketing & Recruiting GOODGAME STUDIOS Inhabergeführte GmbH Gründung im Jahr 2009, Hauptsitz in Hamburg Zweigstellen in Japan und Korea Ein führendes Unternehmen für Free-to-play-Spiele

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

Kompetenz für Enterprise 2.0 Fit für eine neue Arbeitskultur mit Social Media, Enterprise Collaboration und Social Business

Kompetenz für Enterprise 2.0 Fit für eine neue Arbeitskultur mit Social Media, Enterprise Collaboration und Social Business Kompetenz für Enterprise 2.0 Fit für eine neue Arbeitskultur mit Social Media, Enterprise Collaboration und Social Business Creative Think Net Social Media der bwcon Stuttgart, Dr. Martina Göhring, centrestage

Mehr

Suisse-Emex 2011. Social Media in Hotellerie & Gastronomie

Suisse-Emex 2011. Social Media in Hotellerie & Gastronomie Herzlich willkommen zum Referat Suisse-Emex 2011 Social Media in Hotellerie & Gastronomie Jörg Eugster / www.eugster.info Jörg Eugster @ NetBusiness Consulting AG 1 Mit einer guten Idee Aufmerksamkeit

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

NEUE KANÄLE FÜR CAREER SERVICES IN DER SCHWEIZ. Social-Media-Referat CSNCH

NEUE KANÄLE FÜR CAREER SERVICES IN DER SCHWEIZ. Social-Media-Referat CSNCH NEUE KANÄLE FÜR CAREER SERVICES IN DER SCHWEIZ Social-Media-Referat CSNCH 20. Juni 2013 WAS SIND SOCIAL MEDIA UND WESHALB SIND SIE RELEVANT? Social Media bezeichnen digitale Medien und Technologien, die

Mehr

Personalentwicklung 2.0. Community Manager

Personalentwicklung 2.0. Community Manager Vom Personalentwickler zum Community Manager: Ein Rollenbild im Wandel Personalentwicklung 2.0 Social CompuOng Evangelist Dr. Jochen Robes Otzenhausen, 26.10.2011 Unsere Geschichte Geschichte der CS Lernwerkzeuge

Mehr

Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning

Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning 9. wbv-fachtagung Bielefeld, 24. Oktober 2012 Prof. Dr. Gernold P. Frank Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin - HTW FB

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT STUDIE HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Status quo und Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Arbeitgeberkommunikation im Energiewettbewerb Hintergrund zur Studie Das in den Energieunternehmen

Mehr

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Soziale Netzwerke Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Agenda Was sind soziale Netzwerke Enterprise 2.0 Fazit Diskussion Seite 1 Einführung Definition Soziale Netzwerke (www.harvardbusinessmanager.de) Soziale

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de Kundenansprache über Social Media Heidi Pastor www.ecc-handel.de 1 Kurzprofil: E-Commerce-Center Handel Langzeitprojekt für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Teil der Kompetenzzentren

Mehr