Inhalt. Teil 1 Einführung. Teil 2 Unternehmenskommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Teil 1 Einführung. Teil 2 Unternehmenskommunikation"

Transkript

1 ix Inhalt Teil 1 Einführung 1 Einführung Veränderte mediale Realitäten 3 und der Einsatz von Weblogs im unternehmerischen Umfeld Arnold Picot und Tim Fischer 2 Weblogs, Wikis und die dritte Dimension 13 Sven Przepiorka Teil 2 Unternehmenskommunikation 3 Weblogs unentbehrlich oder überschätzt 31 für das Kommunikationsmanagement von Organisationen? Ulrike Röttger und Sarah Zielmann 4 CEO-Blogs: Personalisierung der Online-Kommunikation 51 als Herausforderung für die Unternehmensführung Ansgar Zerfaß und Swaran Sandhu 5 Public Relations beginnen im vormedialen Raum 77 Weblogs als neue Herausforderung für das Issues Management Klaus Eck und Thomas Pleil 6 Knowledge Blogs 95 Persönliche Weblogs im Intranet als Werkzeuge im Wissensmanagement Martin Röll

2 x Inhalt Teil 3 Journalismus 7 Weblogs verstehen 113 Über den Strukturwandel der Öffentlichkeit im Internet Christoph Neuberger 8 Weblogs Journalismus in der Weltgesellschaft 131 Grundstrukturen einer netzwerkorientierten Form der Medienkommunikation Hans-Jürgen Bucher und Steffen Büffel 9 Weblogs: Ein neues Werkzeug für Journalisten 157 Martin Welker Teil 4 Technik und Praxis 10 Übersicht über aktuelle Weblog-Skripte und -Services 175 Markus K. Westner 11 Mobile Weblogs 191 Chancen und Risiken im unternehmerischen Umfeld Nicola Döring 12 Der Kontext von Innovation 213 Das Geschäftsmodell von news aktuell Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach 13 Wahlkampf mit Weblogs 233 Hansjörg Schmidt 14 ImmobilienScout24 und sein Umgang mit Blogs und Bloggern 241 Ergin Iyilikci 15 Die Entwicklung von Weblog Issues 247 am Beispiel des Klingeltonanbieters Jamba Tim Fischer Die Autoren 253

3 xi Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einführung 1 Einführung Veränderte mediale Realitäten 3 und der Einsatz von Weblogs im unternehmerischen Umfeld 1.1 Zwischen Neologismen und Authentizität was sind Weblogs? Einfache Technik mindert die Kommunikationsbarrieren RSS Really Simple Syndication oder RDF Structured Syndication Trackback, Blogroll, Permalinks Weblogs zwischen Internet-Push- und -Pull-Medium Treiber für die rasante Entwicklung der Blogosphäre Der Einfluss von Blogs auf das unternehmerische Umfeld Literatur Weblogs, Wikis und die dritte Dimension Einführung Weblogs Definition Weblog Funktionsweise von Weblogs Vorteile und Nachteile von Weblogs Wiki Definition Wiki Funktionsweise von Wikis Einsatzmöglichkeiten von Wikis Einordnung von Weblogs und Wikis als Social Software Grafische Darstellung beider Tools Eine Kombination beider Tools

4 xii Inhaltsverzeichnis 2.5 Das Tagging Vorteile beim Tagging Nachteile beim Tagging Tagging als Bereicherung für Social Software Tagging bei der Kombination von Weblog und Wiki Die dritte Dimension Fazit Teil 2 Unternehmenskommunikation 3 Weblogs unentbehrlich oder überschätzt 31 für das Kommunikationsmanagement von Organisationen? 3.1 Problemaufriss Weblogs als Instrument des Kommunikationsmanagements Neue Herausforderungen an das Issues Management durch Weblogs Voraussetzungen und Schwierigkeiten des Corporate-Weblog-Managements Corporate Weblogs in den USA und in Deutschland Corporate Weblogs zur Unterstützung der Organisationsziele Organisationskultur als Schlüssel eines erfolgreichen Corporate Blogs Die Qualitätsbewertung von Corporate Blogs aus Rezipientenperspektive Fazit Literatur CEO-Blogs: Personalisierung der Online-Kommunikation 51 als Herausforderung für die Unternehmensführung 4.1 Einleitung CEO-Kommunikation als Teil der Unternehmenskommunikation Anforderungen an die CEO-Kommunikation CEO-Kommunikation nach außen: Medialisierung und Personalisierung CEO-Kommunikation nach innen: Veränderungsmanagement und Leadership

5 Inhaltsverzeichnis xiii 4.4 Bedeutung von Weblogs für die CEO-Kommunikation Weblogs als neues Bindeglied zwischen Individual- und Massenkommunikation CEO-Blogs und Executive Blogs Case Studies: Beispiele für CEO-Blogs Klaus Kleinfeld (Siemens) Jonathan Schwarz (Sun Microsystems) Randy Baseler (Boeing) Bob Lutz et al. (General Motors) Shai Agassi, Leo Apotheker, Peter Zencke et al. (SAP) Richard Edelman (Edelman Public Relations) Struktur und Typologie von Executive Weblogs Erfolgsfaktoren für CEO-Blogs Strategie der CEO-Kommunikation klären Klare, überprüfbare Ziele vereinbaren Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen klären Format und Inhalte definieren Technologie und Design festlegen Evaluation und laufende Optimierung vornehmen Literatur Public Relations beginnen im vormedialen Raum 77 Weblogs als neue Herausforderung für das Issues Management 5.1 Einführung PR als Reputationsmanagement Issues Management: Tool zum Reputationsmanagement Weblogs und Issues Management Fallbeispiele: Weblogs und öffentliche Meinung Strategien des Blog-Monitorings Literatur Knowledge Blogs 95 Persönliche Weblogs im Intranet als Werkzeuge im Wissensmanagement 6.1 Einführung Wissensmanagement & Wissensarbeit Information und Wissen Wissensarbeiter Aktivitäten von Wissensarbeitern Werkzeuge zur Unterstützung der Wissensarbeit

6 xiv Inhaltsverzeichnis 6.3 Knowledge Blogs als Werkzeug in der Wissensarbeit Das Knowledge Blog als»elektronischer Zettelkasten«(Informationsspeicher) Das Knowledge Blog als persönliches Journal (Reflexionsmedium) Das Knowledge Blog als Kommunikationsmedium Vernetzung zwischen Mitarbeitern durch Knowledge Blogs Unterstützung der Prozesse der Wissensarbeit durch Knowledge Blogs Kodifizierte Information suchen und finden Persönliche Information organisieren Information verstehen und einordnen Bedeutungen aushandeln Ideen entwickeln Ein persönliches Netzwerk aufbauen und pflegen In Gemeinschaften zusammenarbeiten Zusammenfassung Weitere Nutzeneffekte Experten auffinden Wissensweitergabe durch Storytelling Praktische Fragen der Einführung von Knowledge Blogs Integration von Knowledge Blogs mit anderen Werkzeugen RSS-Aggregation Managementfragestellungen Beispiel: Weblogs im National Institute for Mental Health (NIMHE) Ausgangssituation Projektablauf Erfolgsfaktoren Ergebnis Ausblick Literatur

7 Inhaltsverzeichnis xv Teil 3 Journalismus 7 Weblogs verstehen 113 Über den Strukturwandel der Öffentlichkeit im Internet 7.1 Einführung Am Ende des»gatekeeper«-zeitalters Das Internet als Problemlöser und -verursacher Vermittler in der Internetöffentlichkeit Empirische Ergebnisse über partizipative Vermittlung Komplementarität statt Konkurrenz Literatur Weblogs Journalismus in der Weltgesellschaft 131 Grundstrukturen einer netzwerkorientierten Form der Medienkommunikation 8.1 Online-Journalismus und Journalismus online Weblogs eine neue Kommunikationsform im Internet Weblogs als Netzwerk-Journalismus Journalistische Handlungsweise und Programme in der Weblog-Kommunikation Die Selbstorganisation der Weblog-Kommunikation Die kommunikative Funktion von Weblogs Weblogs evolutionär betrachtet oder: Journalismus in der Weltgesellschaft Literatur Weblogs: Ein neues Werkzeug für Journalisten Weblogs und Journalismus Weblogs: Ende der Massenmedien? Bedeutung von Weblogs Unterscheidung zwischen passiver und aktiver Nutzung Umkehr der Perspektive: Weblogs als Werkzeug für Journalisten Blogs als Schutz vor Fakes oder die Geschichte vom Sex-Gen Literatur

8 xvi Inhaltsverzeichnis Teil 4 Technik und Praxis 10 Übersicht über aktuelle Weblog-Skripte und -Services Einleitung Technische Möglichkeiten zur Veröffentlichung von Weblogs Manuelles Veröffentlichen Weblog-Skript Weblog-Service Funktionale Anforderungen an Weblog-Skripte/-Services Inhaltserstellung Interaktion Inhaltsverwaltung Darstellung Sicherheit Evaluation von Blog-Software Movable Type Wordpress plog Evaluation von Weblog-Services Blogger Typepad Blogigo Zusammenfassung Mobile Weblogs 191 Chancen und Risiken im unternehmerischen Umfeld 11.1 Merkmale von Moblogs Moblog-Formen Moblog-Akteure Die Moblogosphäre Moblog-Plattformen Moblog-Statistiken Moblog-Kommunikation Moblog-Beiträge Moblog-Kommentare Chancen von Moblogs im unternehmerischen Umfeld Chancen von Kunden-Moblogs Chancen von Mitarbeiter-Moblogs Chancen von Unternehmens-Moblogs

9 Inhaltsverzeichnis xvii 11.5 Risiken von Moblogs im unternehmerischen Umfeld Risiken von Kunden-Moblogs Risiken von Mitarbeiter-Moblogs Risiken von Unternehmens-Moblogs Ausblick Literatur Der Kontext von Innovation 213 Das Geschäftsmodell von news aktuell 12.1 Einführung Warum ist RSS für news aktuell strategisch wichtig? Bausteine der RSS-Strategie von news aktuell Individuelle RSS-Feeds des Presseportals Möglichkeiten der Distribution, die über hinausgehen Der Filter wird gleich mitgeliefert: der ots.newsreader Die Innovationen des ots.newsreaders: Suchfunktionen und Tagging Really Simple Syndication: das neue Konzept zur Content-Syndication Erfolg und Bedeutung der RSS-Strategie für news aktuell RSS als Faktor der Reichweite RSS als Verkaufsargument für die Dienstleistungen von news aktuell RSS untermauert die Technologieführerschaft von news aktuell Wahlkampf mit Weblogs Politische Webseiten Howard Dean hat das politische Internet verändert Hamburger Bürgerschaftswahlkampf mirowfuerhamburg.de Negativ-Blogging Fazit Ausblick

10 xviii Inhaltsverzeichnis 14 ImmobilienScout24 und sein Umgang mit Blogs und Bloggern Die Anfänge: Blogs als neue Form der Online-Kommunikation Die Systematisierung: Umgang mit Blogs und Bloggern Die Umsetzung: das Sponsoring von Nico Lummas Umzugsblog Sponsoring ohne Vorbild Reaktionen in der»blogosphäre« Evaluierung Ziele und Erfahrungen von ImmobilienScout Fazit Die Entwicklung von Weblog Issues 247 am Beispiel des Klingeltonanbieters Jamba 15.1 Falldarstellung Jamba-Kurs Verdecktes Bloggen durch Jamba-Mitarbeiter Klassische Medien greifen das Flächenbrandthema der Blogosphäre auf Leitmedien berichten über»jamba-kurs«und Blogdebatte Bewertung Fazit Blogmonitoring und Blogspoitation Spezielle Tracking-Suchmaschinen für Weblogs Aktivitätsgrad, Frequenz und Inhalt als Beurteilungsmaßstab Aktiv, offen, ehrlich Literatur Die Autoren 253

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Journalismus und Web 2.0

Journalismus und Web 2.0 Journalismus und Web 2.0 Wie verändern sich Öffentlichkeiten, Arbeitsfelder und Formate durch das Internet? Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Forschungsstelle

Mehr

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Internet-TV Kombi-Paket Lead-Sponsoring / Standard-Kanal zuerichtv.ch Referat IHK Forum 27.01.2009, Rorschach

Mehr

Professionell bloggen mit WordPress

Professionell bloggen mit WordPress Tom Alby Professionell bloggen mit WordPress ISBN-10: 3-446-41354-5 ISBN-13: 978-3-446-41354-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41354-2 sowie im Buchhandel.

Mehr

Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen. www.pr-blogger.de Seite 1

Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen. www.pr-blogger.de Seite 1 Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen www.pr-blogger.de Seite 1 Klassische Medienrezeption www.pr-blogger.de Seite 2 Bloggerzahlen 1 Milliarde Nutzer im Internet 71-200 Millionen bloggen weltweit

Mehr

PR im Web: Tools und Tricks. 25. Mai Marcel Bernet. www.bernet.ch. herzlich kreativ wirksam. 2006: Stadt Zürich. SBB Microsoft LeShop.

PR im Web: Tools und Tricks. 25. Mai Marcel Bernet. www.bernet.ch. herzlich kreativ wirksam. 2006: Stadt Zürich. SBB Microsoft LeShop. PR im Web: Tools und Tricks 25. Mai Marcel Bernet www.bernet.ch herzlich kreativ wirksam Umsatzanteile 2003 von 400'000 Franken Netz Gesamtkommunikation 2006: Stadt Zürich 30% SBB Microsoft LeShop.ch/Migros

Mehr

Leitthema Personalentwicklung

Leitthema Personalentwicklung Leitthema Personalentwicklung Einsatzszenarien von Weblogs, Wikis und Podcasting in der betrieblichen Bildung Dortmund, 28.09.2006 Florian Heidecke (Universität St. Gallen) Zur Person: Florian Heidecke

Mehr

Vom twittern und bloggen, Facebook und loggen. UaB Internet-Tag

Vom twittern und bloggen, Facebook und loggen. UaB Internet-Tag Vom twittern und bloggen, Facebook und loggen. UaB Internet-Tag Lernen Reden wir Deutsch Englisch Begriffe und Trends einfach erklärt Über die Vielfalt der Möglichkeiten Prof. (FH) Prof. (FH) Dr. Dr. Roman

Mehr

Vom schwarzen Brett zum Twitterfeed

Vom schwarzen Brett zum Twitterfeed Vom schwarzen Brett zum Twitterfeed Social Media als Chance für das interne Informationsmanagement Gudrun Nelson-Busch, M.A., M.A. LIS 5. Kongress Bibliothek & Information Deutschland Leipzig 11. März

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

www.bernet.ch www.bernet.ch

www.bernet.ch www.bernet.ch Corporate Blogging - Chancen, Erfahrungen, Trends MAZ/Bernet-Seminar 19. Mai 2008 Lernziele Funktionen des Corporate Blogging Blog aufbauen und betreiben Grundlagen für Blog-Strategien Blogs in Monitoring

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

Content Management und Groupware vereint. Weblogs im Intranet. Ronny Franke Bonn, 19.10.2006

Content Management und Groupware vereint. Weblogs im Intranet. Ronny Franke Bonn, 19.10.2006 Content Management und Groupware vereint. Weblogs im Intranet. Ronny Franke Bonn, 19.10.2006 . Agenda. Was sind Blogs? Warum Web 2.0? Wie funktionieren Blogs? Wie werden aus Blogs Communities? Anwendungsbereiche

Mehr

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg by dgray_xplane Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg Prof. Dr. Andrea Back Learning Center, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte by dgray_xplane

Mehr

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Wie Sie im Social Web News Releases, Blogs, Podcasting und virales Marketing nutzen, um Ihre Kunden zu erreichen David Meerman Scott Übersetzung aus dem Amerikanischen

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools

synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools 23.11.12 Isabelle Müller, synergetic agency AG 1 9 Inhalt 1.1 Interne Unternehmenskommunikation

Mehr

Social Media bei Daimler

Social Media bei Daimler 29.10.2010 1 Social Media bei Daimler Online Reputationsmanagement - Image-Optimierung durch professionellen Einsatz von Social Media Uwe Knaus Manager Corporate Blogging & Social Media Strategy Unternehmenskommunikation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Frank Schönefeld. Praxisleitfaden Enterprise 2.0

Inhaltsverzeichnis. Frank Schönefeld. Praxisleitfaden Enterprise 2.0 Inhaltsverzeichnis Frank Schönefeld Praxisleitfaden Enterprise 2.0 Wettbewerbsfähig durch neue Formen der Zusammenarbeit, Kundenbindung und Innovation ISBN: 978-3-446-41800-4 Weitere Informationen oder

Mehr

Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten in der chemischen Industrie

Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten in der chemischen Industrie André Hahn Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten in der chemischen Industrie Diplom.de André Hahn Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen isociety World 15. November 2007 Referent: Hans-Jörg Stangor, iks GmbH, Hilden Seite 2 / 29 Einleitung: Web 1.0 Web 2.0 Seite 3 / 29 Web 1.0 Grundidee: Jeder

Mehr

Kommunikation 2.0: Corporate Blogs in der PR. www.pr-blogger.de

Kommunikation 2.0: Corporate Blogs in der PR. www.pr-blogger.de Kommunikation 2.0: Corporate Blogs in der PR www.pr-blogger.de Seite 1 Die Macht der Zahlen 1 Milliarde im Internet 200 Millionen bloggen weltweit Bis zu 1,4 Millionen Blogger in Deutschland (tns infratest)

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaft Social Media in der Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel Sascha Romanowski Essen, 21.09.2011 Social Media in der Gesundheitswirtschaft Social Media und Gesundheitswirtschaft Welchen Einfluss hat Social

Mehr

Die Netzwerke des Internet eine PR-Herausforderung für das Agribusiness

Die Netzwerke des Internet eine PR-Herausforderung für das Agribusiness Die Netzwerke des Internet eine PR-Herausforderung für das Agribusiness VLI Herbsttagung in Potsdam Prof. Dr. Ludwig Theuvsen & Dr. Maike Kayser 25. Oktober 2012 Agenda Die Angst vor dem Sturm Das Social

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Web 2.0 oder das Mitmachweb

Web 2.0 oder das Mitmachweb Web 2.0 oder das Mitmachweb 1. Einleitung Der Begriff Web 2.0 wurde erstmals populär seit der Web 2.0 Conference von O`Reilly im Oktober 2004. Der Grundgedanke des Web gewinnt im Web 2.0 wieder an Bedeutung.

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Corporate Blogs: Einsatzmöglichkeiten und Herausforderungen

Corporate Blogs: Einsatzmöglichkeiten und Herausforderungen Ansgar Zerfaß Corporate : Einsatzmöglichkeiten und Herausforderungen Der rasante Bedeutungszuwachs von Social Software (Weblogs, Wikis) und den damit verbundenen, neuen Kommunikationsformen im Internet

Mehr

Social Software im Redaktionsmarketing. Medien 2.0 Tagung der Bundeszentrale für politische Bildung 28./29. September 2006

Social Software im Redaktionsmarketing. Medien 2.0 Tagung der Bundeszentrale für politische Bildung 28./29. September 2006 Social Software im Redaktionsmarketing Leserorientierung durch Weblogs & Co. Medien 2.0 Tagung der Bundeszentrale für politische Bildung 28./29. September 2006 Prof. Dr. Thomas Pleil Meine Punkte Internet-Kommunikation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

1 Einleitung 1. Social Media und ihre Bedeutung für die Öffentlichkeitsarbeit 5

1 Einleitung 1. Social Media und ihre Bedeutung für die Öffentlichkeitsarbeit 5 Social Media und ihre Bedeutung für die Öffentlichkeitsarbeit 5 1 Einleitung 1 Aus Kommunikationssicht ist das so genannte Social Web mehr als eine Sammlung populär gewordener Anwendungen. Vielmehr hat

Mehr

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Comet Communication GmbH 06. November 2008 Elke Grundmann Was ist Wissen? Wissen ist Wahrnehmung ODER Erkenntniszustand allgemeiner intersubjektiv-vermittelter

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management

E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management Robert Hauke E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XII Tabellenverzeichnis XV Formelverzeichnis XVIII Abkürzungsverzeichnis

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner E-Publishing-Management

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

2 Einführung und Grundlagen 5

2 Einführung und Grundlagen 5 xi Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5 2.1 Die neue Rolle der IT.............................. 5 2.2 Trends und Treiber................................ 7 2.3 Geschäftsarchitektur

Mehr

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen?

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Martin Hagemann Landesinitiative Neue Kommunikationswege Mecklenburg-Vorpommern (LiNK MV) Was ist Web 2.0? Keine

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Corporate Blogs: Einsatzmöglichkeiten von Weblogs in Unternehmen von Arne Borgards und Jana Räschle, JP:PR Düsseldorf

Corporate Blogs: Einsatzmöglichkeiten von Weblogs in Unternehmen von Arne Borgards und Jana Räschle, JP:PR Düsseldorf Corporate Blogs: Einsatzmöglichkeiten von Weblogs in Unternehmen von Arne Borgards und Jana Räschle, JP:PR Düsseldorf Hohe Glaubwürdigkeit, Aktualität, Reichweite und Interaktivität das sind Vorteile von

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Warum Social Media? 2 Basiswissen: Was ist Social Media?

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Warum Social Media? 2 Basiswissen: Was ist Social Media? Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Warum Social Media?................................. 1 1.1 Quo Vadis Social Media...................................... 2 1.2 Relevante Umfeldentwicklungen................................

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

1 Einleitung 1 1.1 Wie Sie dieses Buch verstehen sollten... 1 1.2 Die Projektberichte... 1 1.3 Der Anhang... 3

1 Einleitung 1 1.1 Wie Sie dieses Buch verstehen sollten... 1 1.2 Die Projektberichte... 1 1.3 Der Anhang... 3 ix 1 Einleitung 1 1.1 Wie Sie dieses Buch verstehen sollten......................... 1 1.2 Die Projektberichte....................................... 1 1.3 Der Anhang............................................

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Workflow Management für die lernende Organisation - Einführung,

Mehr

Unterrichtsentwicklung mit digitalen Medien

Unterrichtsentwicklung mit digitalen Medien Unterrichtsentwicklung mit digitalen Medien Fortbildungstagung für Seminarlehrer Deutsch am 14.2.2007 Markus Märkl, ALP Dillingen Herausforderung Lernen in Zeiten allgegenwärtiger Informations- und Kommunikationstechnologie

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt.

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 360 CoNteNt MArketING B2B-kommunikation es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 2 +49 7835-5404-0 www.produkt-pr.de erfolg mit Leidenschaft wie beim Segeln auf der

Mehr

Wissensmanagement 2.0.

Wissensmanagement 2.0. Wissensmanagement 2.0. Rahmenbedingungen, Barrieren, Erfolgsfaktoren präsen9ert von Lena Després, ebusiness- Lotse Darmstadt- Dieburg Agenda Vorstellung ebusiness- Lotse Was ist Wissensmanagement? Wie

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung...

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung... Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XVIII Abkürzungsverzeichnis... XXI 1 Einleitung... 1 1.1 Motivation und Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 2 1.3 Positionierung

Mehr

Weiterführende Literatur mabm_m1_ws1112

Weiterführende Literatur mabm_m1_ws1112 Page 1 of 8 Weiterführende Literatur Aus mabm_m1_ws1112 Online-Medien A B C D Dachtler, Matthias (2006): Watchblogger - eine individualethische Analyse deutscher Weblogs München: Ludwig-Maximilians-Universität.

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Neue Medien für die Forschung: F&E Info-Lunch

Neue Medien für die Forschung: F&E Info-Lunch Rektorat Ressort F&E Neue Medien für die Forschung: F&E Info-Lunch Heinrich Stülpnagel Jennifer Erlemann Andreas König Building Competence. Crossing Borders. Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 Switzerland

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

What s in it for me? Weblogs als Personal Knowledge Management Tools

What s in it for me? Weblogs als Personal Knowledge Management Tools A g e n t u r für Kommunikation und T r a i n i n g What s in it for me? Weblogs als Personal Knowledge Management Tools www.hq.de Dr. Jochen Robes Frankfurt, 20. April 2006 Agenda Hintergrund Weblogs

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

Web 2.0. Neue erfolgreiche Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen

Web 2.0. Neue erfolgreiche Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung www.hessen-it.de Web 2.0 Neue erfolgreiche Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen Band 57 Hessen Media Web 2.0

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Weblogs. 1 Einführung. 2 Grundlagen

Weblogs. 1 Einführung. 2 Grundlagen Abstrakt Bei der Diskussion um die riesigen Potentiale des Web 2.0 gehen Weblogs manchmal unter. Facebook und Youtube sind in aller Munde und werden von vielen Unternehmen als Kommunikationswerkzeug wahrgenommen.

Mehr

Social Software in Unternehmen

Social Software in Unternehmen Institut für Informationswirtschaft o. Univ.Prof. Dr. Wolfgang Janko PD Dr. Stefan Koch Seminar aus Informationswirtschaft LV Nr. 0173 SS 2009 Seminararbeit Social Software in Unternehmen Birgit Kahrer,

Mehr

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen Gliederungsübersicht IX Gliederungsübersicht 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise 3 2 Rahtnenbedingungen von CIosed-Loop Supply Chains in der Elektronikindustrie

Mehr

Positionspapier Social Media Newsroom

Positionspapier Social Media Newsroom Positionspapier Social Media Newsroom Was früher der Pressebereich war, ist heute der Social Media Newsroom. An die Stelle statischer treten multimediale Inhalte und RSS-Feeds. Der Newsroom führt darüber

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Notes/Domino effektiv nutzen

Notes/Domino effektiv nutzen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ulrich Hasenkamp Oliver Reiss Thomas Jenne Matthias Goeken Notes/Domino

Mehr

Salome Schreiter. Social Media Strategie. So werden Sie zum Enterprise 2.0. disserta Verlag

Salome Schreiter. Social Media Strategie. So werden Sie zum Enterprise 2.0. disserta Verlag Salome Schreiter Social Media Strategie So werden Sie zum Enterprise 2.0 disserta Verlag Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 14 Glossar 17 1. Einleitung 19 1.1 Themenbegründung

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Interneteinsatz in der betriebswirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung

Interneteinsatz in der betriebswirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung Albrecht Enders 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Interneteinsatz in der betriebswirtschaftlichen Aus-

Mehr

HR-Servicemanagement. Produktion von HR-Dienstleistungen. Prof. Dr. Wolfgang Appel Werner Felisiak. von. Oldenbourg Verlag München

HR-Servicemanagement. Produktion von HR-Dienstleistungen. Prof. Dr. Wolfgang Appel Werner Felisiak. von. Oldenbourg Verlag München HR-Servicemanagement Produktion von HR-Dienstleistungen von Prof. Dr. Wolfgang Appel Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XIII XV XVII

Mehr

Informationsmanagement mit SharePoint Enterprise 2.0 und seine Auswirkungen

Informationsmanagement mit SharePoint Enterprise 2.0 und seine Auswirkungen Informationsmanagement mit SharePoint Enterprise 2.0 und seine Auswirkungen Revolution oder Evolution in Unternehmen Inhalt 1. Einleitung in das Thema 2. Enterprise 2.0 Evolution & Definition 3. Herausforderungen

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seile. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Seile. Vorwort Vorwort Seile 1 Was will dieses Buch? 1 2 Kompetenz, Kompetenzerfassung und Kompetenzentwicklung 5 2.1 Was»ist«Wissen und wie wird es vermittelt?. 12 2. l. 1 Wissensverstündnis.,., 12 2.1.2 Wissensvermittlung.

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN ÜBER UNS MARKO TIMAR BERUFLICHE STATIONEN MANAGING DIRECTOR SCHWERPUNKTE Web-Strategien E-Commerce Digital Media Consulting Usability / Accessibility

Mehr

Online Marketing Professional Social Media Marketing Plus und Web/Contentmanagement

Online Marketing Professional Social Media Marketing Plus und Web/Contentmanagement Online Marketing Professional Social Media Marketing Plus und Web/Contentmanagement Kursdaten (Weiterbildung in Vollzeit) ONLINE MARKETING PROFESSIONAL (Komplettkurs) 05.10.2015 11.03.2016 Social Media

Mehr

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Social Web Scott

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Social Web Scott mitp Business Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Social Web Wie Sie Social Media, Online Video, Mobile Marketing, Blogs, Pressemitteilungen und virales Marketing nutzen, um Ihre Kunden zu erreichen

Mehr

zurich.at Corporate Blogging als Marketinginstrument für eine österreichische Versicherung

zurich.at Corporate Blogging als Marketinginstrument für eine österreichische Versicherung zurich.at Corporate Blogging als Marketinginstrument für eine österreichische Versicherung Projektgruppe MSc New Media Management 4 Donau-Universität Krems Martin N. Ségur-Cabanac Rainer Ömer Peter Bergh

Mehr

Change Management in der Praxis

Change Management in der Praxis Change Management in der Praxis Beispiele, Methoden, Instrumente Bearbeitet von Prof. Dr. Susanne Rank, Rita Scheinpflug, Beate Bidjanbeg, Martin Claßen, Dr. Thomas Kleinau, Michael Kleine-Arndt, Dr. Helmut

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard Roland Fiege Social Media Balanced Scorecard Erfolgreiche Social Media-Strategien in der Praxis Mit 70 Abbildungen PRAXIS A \ ^_j Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Herausforderung Social Media 1 1.1

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0

Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Wissensmanagement im Enterprise 2.0 1. Innovationsforum in Dresden Arbeitskreis Software Dresden, 28. November 2007 Dirk Röhrborn Communardo Software GmbH Communardo Software GmbH Überblick Softwarelösungen

Mehr

Web 2.0 und Social Media in der Unternehmenspraxis

Web 2.0 und Social Media in der Unternehmenspraxis Web 2.0 und Social Media in der Unternehmenspraxis Grundlagen, Anwendungen und Methoden mit zahlreichen Fallstudien von Prof. Dr. Andrea Back Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau Prof. Dr. KlausTochtermann 3.,

Mehr

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Pressemitteilung frei zur sofortigen Veröffentlichung Studie des ECCO-Agenturnetzes zu Journalismus und Social Media: Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Online-Befragung

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Anhangsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VII IX XXV XXVII XXIX XXXI Einleitung 1 1. Kapitel: Management externer Anwälte als Teil des

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr