HR-Transformation. Der Weg des HR-Managements vom Kostenfaktor zum strategischen Partner. Expertentreff März 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HR-Transformation. Der Weg des HR-Managements vom Kostenfaktor zum strategischen Partner. Expertentreff März 2007"

Transkript

1 HR-Transformation. Der Weg des HR-Managements vom Kostenfaktor zum strategischen Partner Expertentreff März 2007

2 Agenda Vorstellung Input HR-Transformation Warum muss sich HR-Management verändern? Wo steht HR-Management derzeit? Wohin führt die weitere Entwicklung? Welche Rolle spielt dabei HR-Software? Ergebnisse einer HR-Transformation Beispiel aus der Praxis Zusammenfassende Thesen Fragen im Plenum 2

3 Deloitte Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Corporate Finance Erwarten Sie mehr von uns. Consulting Human Capital MRW FSI Consulting 3

4 Wentner-Havranek Gründung: 1992 durch Dr. Gundi Wentner und Mag. Christian Havranek Dzt. rd. 40 MitarbeiterInnen Honorarumsatz: rd. 4 Mio. Seit 2002 in die Unternehmensberatung von Deloitte Österreich (rd. 800 Mitarbeiter) integriert und somit in das internationale Deloitte-Netzwerk eingebunden. Deckt sämtliche Aspekte des HR-Managements ab. Search & Selection Talent Management Compensation Management Performance Management HR-Organisation HR-Strategie 4

5 Agenda Vorstellung Input HR-Transformation Warum muss sich HR-Management verändern? Wo steht HR-Management derzeit? Wohin führt die weitere Entwicklung? Welche Rolle spielt dabei HR-Software? Ergebnisse einer HR-Transformation Beispiel aus der Praxis Zusammenfassende Thesen Fragen im Plenum 5

6 Aktuelle Herausforderungen CEO Perspectives - Top 10 Business Challenges Sustained and steady top-line growth Profit growth Consistent execution of strategy by top management Speed, flexibility, adaptability to change Customer loyalty/retention Stimulating innovation/creativity/enabling entrepreneurship Corporate reputation Speed to market [Product] Innovation Improving productivity Source: CEO Challenge 2006, The Conference Board 6

7 Studie HR-Transformation 2007 Unternehmensgrößen und Branchen der teilnehmenden Unternehmen (78) 7

8 Studie HR-Transformation 2007 Aktuelle Herausforderungen 8

9 Aktuelle Herausforderungen Rolle von HR Der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens wird in Zukunft wesentlich davon abhängen, wie erfolgreich diese Herausforderungen bewältigt werden. Dem HR-Management kommt dabei eine einzigartige, pro-aktive und gestaltende Rolle zu. 9

10 Agenda Vorstellung Input HR-Transformation Warum muss sich HR-Management verändern? Wo steht HR-Management derzeit? Wohin führt die weitere Entwicklung? Welche Rolle spielt dabei HR-Software? Ergebnisse einer HR-Transformation Beispiel aus der Praxis Zusammenfassende Thesen Fragen im Plenum 10

11 Status und Service-Angebot des HR-Bereiches Einschätzung von CXOs Deloitte asked CXOs Which of the following statements best describes the overall state of your organization s management of people issues? 97% of respondents identified room for improvement 31% identified significant to radical need for improvement 9% 3% 22% 19% We are world-class in people management (PM) and HR We are world-class in some aspects of PM and HR but need to improve in several key areas We have adequate people management and HR for our industry, but we need to improve We are getting by in PM and HR but significant improvement is needed We are under-performing in PM and HR and radical improvements are needed 47% Source: Deloitte/Economist Intelligence Unit Survey, 2006 (not published yet). 11

12 Studie HR-Transformation 2007 Kompetenzen der HR-Mitarbeiter Inwieweit haben die HR-Mitarbeiter derzeit die folgenden Fähigkeiten, Fertigkeiten und das Wissen? 61,17% der HR-Mitarbeiter erfüllen in Summe die Anforderungen 12

13 Studie HR-Transformation 2007 Karrierewege im HR-Bereich 13

14 HR-Audit IST-Analyse HR-Strategie HR-Aufbauorganisation (HR-Organigramm, HR-Stellenbeschreibungen / -Berufsbilder) HR-Ablauforganisation (HR-Prozesse und Instrumente, Schnittstellen) HR-Technologie (HR-Software) Kompetenzen der HR-Mitarbeiter Methoden Strukturierte Einzelinterviews Moderierte Workshops Dokumentenanalyse Analyse der HR-IT-Landschaft Prozess(kosten)analyse Benchmarking mit nationalen und internationalen Best-Practices HR-SWOT-Analyse Identifikation von Schlüssel- bzw. Hebelwirkungsthemen Aufzeigen von konkreten Optimierungspotenzialen Priorisierung der notwendigen Optimierungsmaßnahmen 14

15 HR-Audit HR-Landkarte HR-Strategie Recruiting Compensation Mitarbeiterbeziehungen Performance-Management Training & Development Daten-Management 15

16 Beispiel! HR-Audit 16

17 HR-Kundenbefragung Strukturierte Befragung von Geschäftsführung, Führungskräften und Mitarbeitern Entlang der Kategorien des HR-Audit Kurzer, idealerweise elektronischer Fragebogen Fragestellungen (z.b.) Welche HR-Services werden im Unternehmen wahrgenommen? Welche werden auch tatsächlich angenommen/genutzt? Wie wird die Qualität dieser HR-Services beurteilt? Was funktioniert dabei besonders gut? Was sollte verändert/verbessert werden? Welche HR-Services fehlen überhaupt, wären aber sinnvoll? 17

18 Agenda Vorstellung Input HR-Transformation Warum muss sich HR-Management verändern? Wo steht HR-Management derzeit? Wohin führt die weitere Entwicklung? Welche Rolle spielt dabei HR-Software? Ergebnisse einer HR-Transformation Beispiel aus der Praxis Zusammenfassende Thesen Fragen im Plenum 18

19 HR-Transformation Paradigmenwechsel im HR-Bereich Schlüssel- / HR -Hebelwirkungsprozesse als Kostenfaktor Strategisches HR-Mmgt. Recruiting Personalentwicklung 30% Talent Management Performance Mmgt. Compensation Mmgt. HR als Asset 60% Unterstützende Prozesse Administration Verrechnung 70% Kein Wettbewerbsvorteil generierbar! 40% Studie HR-Transformation 2007 Zeitaufwand im HR-Bereich für unterstützende Prozesse: 63,5 % 19

20 State-of-the-Art HR-Modell Zentrale Elemente Unternehmens- & HR-Strategie HR-Kunden HR-Rollen HR-Tools 20

21 HR-Strategie Human Capital Enterprise Value Map (EVM) Die EVM ermöglicht es, einfach und rasch eine Verbindung zwischen einzelnen HR-Aktivitäten und bestimmten Unternehmenszielen (= Shareholder Values) herzustellen und aufzuzeigen. HR-Aktivitäten HR-Strategie Personalentwicklung Performance Management Strategische Personalplanung und Talent Management Organisationsentwicklung Change-Management HR-Services und Administration Unternehmensziele Umsatz- und Ertragswachstum Verbesserung der Margen Steigerung der Effizienz Management von Erwartungen 21

22 HR-Strategie Human Capital Enterprise Value Map (EVM) The EVM for Human Capital is a unique framework that shows how shareholder value is generated and what companies can do to improve it. 2 Improvement Levers (What you can do) 1 Value Drivers (How value is created) 3 Human Capital Dimensions 4 Improvement Actions (How you can do it) 22

23 HR-Strategie Key Performance Indicators (KPIs) Recruiting, Selection and Incubation Measure Unit Formula Beispiel! Recruitment time Recruitment success rate Days % Total elapsed recruitment time for filling vacancies / number of hired employees Number of filled vacancies x 100 / total vacancies Hiring Rate % Total number hired x 100 / average heads Severance Rate % Total severance cases x 100 / average heads Internal : External Hires Ratio % Heads recruited internally x 100 / Total number of filled vacancies Average Cost of Vacancy filled /vacancy filled Internal & external Cost of Recruiting & Selection / Total Hiring (heads!) Cost of Incubation period of Key Functions /year (Incubation period of this year s new-staffed Key Functions x monthly gross salary) 23

24 Strategische Schwerpunkte im HR-Bereich Top 5 Challenges Potential HR priorities Help business achieve growth strategies and targets through organic growth, mergers and acquisitions, etc. Sustained revenue growth Identify talent strategies for entering new markets Predict requirements and source critical talent required to grow Refocus the HR function on supporting high growth business units Manage the change process associated with cost reduction initiatives to minimize productivity impacts Profit growth (& cost reduction) Help business evaluate and implement outsourcing and off-shoring strategies Protect the organization s ability to attract and retain top talent Provide cost effective and efficient HR services and continue to focus on reducing HR s own operating costs Anticipate potential leadership gaps and develop sources of top talent Strategy execution capability Build execution capability into leadership development programs Develop effective processes and tools for moving leaders globally and cross-functionally Perform as strategically focused HR business partners Align performance and rewards with speed, flexibility, adaptability Speed, flexibility, adaptability Create communication, tools, approaches and methodologies to reinforce a culture of speed Continually optimize HR processes and service delivery Customer loyalty/retention Assess employee loyalty and retention and potential impact on customer loyalty/retention Increase understanding of customer acquisition and retention strategies and ensure HR programs (e.g. incentives, performance, learning) are supporting 24

25 Studie HR-Transformation 2007 Strategische Schwerpunkte im HR-Bereich 25

26 Studie HR-Transformation 2007 HR-Kennzahlen (KPIs) Inwieweit wird der Wert der KPIs von der Geschäftsführung/dem Vorstand erkannt bzw. als Entscheidungsgrundlage genutzt? 26

27 State-of-the-Art HR-Modell Zentrale Elemente Unternehmens- & HR-Strategie HR-Kunden HR-Rollen HR-Tools 27

28 HR-Shared Services Konsolidierung und Zusammenfassung gleichartiger HR-Aktivitäten in zentralisierten Einheiten Ziele Kostensenkung durch die Realisierung von Economies of Scale Qualitätssteigerung durch die Nutzung der Lernkurve Geeignet dafür sind hoch-standardisierbare Prozesse (z.b.) Mitarbeiter-Stammdaten-Administration Lohn- / Gehaltsverrechnung Arbeitszeit-Administration Reisekostenadministration / abrechnung Recruiting Trainings-Administration Compensation- & Benefits-Administration Umzugs- / Expatriate-Services HR-IT-System, -Berichtswesen, -Controlling dialektische Voraussetzung für f die Entstehung der Rolle des strategischen Partners in HR 28 Prof. Ed Lawler, University of Southern California

29 Dimensionen von HR-Shared Services Entlang von 4 Dimensionen werden HR-Aspekte integriert: IT-Systeme Prozesse / Instrumente Standorte Organisationseinheiten Mit technologischer Unterstützung können auch virtuelle Shared Service Prozesse aufgebaut werden. 29

30 HR-Shared Services Ziele von Shared Services Zusammenfassung von Support-Prozessen, um den operativen Geschäftsbereichen bessere Services anzubieten Kundenzufriedenheit (Kosten)Effizienz, kontinuierliche Verbesserung Business-Process-Reengineering mit dem Fokus auf Wertschöpfung und messung Festlegung eines optimalen Inhouse- / Outsourcing-Portfolios Shared Services heißt nicht Zwingende Zusammenfassung von Support-Prozessen unter einem Dach Business-Process-Reengineering ohne Berücksichtigung der zu unterstützenden operativen Haupt-Geschäftsprozesse Ausschließlicher Fokus auf Kosteneinsparungen und Mitarbeiterabbau Verdeckte Vorstufe zum Outsourcing der jeweiligen Support-Prozesse 30

31 Outsourcing Übertragung von üblicherweise integrierten Unternehmensfunktionen auf externe Dienstleister. Den operativen Haupt-Geschäftsprozessen des Unternehmens vor-, neben- oder nachgelagert. Wann macht Outsourcing Sinn? Je höher der Grad der Standardisierung Je längerfristiger der Bedarf Je geringer der erzielbare Mehrwert innerhalb des Unternehmens 31

32 Outsourcing Assessment Kostenmäß äßige und qualitative Bewertung von Outsourcing- im Vergleich zu Inhouse-Lösungen sungen PROS Flexible Kapazitätsauslastung Konzentration auf Kernkompetenzen Einkauf von aktuellem Know-how Kostensenkung Qualitätssteigerung Outsourcing - Assessment CONS Kosten Verlust von Know-how Unternehmenskultur Abhängigkeit Kontrollverlust 32

33 Outsourcing Motive für Outsourcing Kostenreduktion 85% Konzentration auf Kernprozesse 75% Umwandlung fixer in variable Kosten 58% Know-How / Technologie 57% Geringere Investitionen 55% Höhere Flexibilität 40% Risikominimierung 35% Best-Practices 25% Transformation 25% NG Consulting,

34 State-of-the-Art HR-Modell Zentrale Elemente Unternehmens- & HR-Strategie HR-Kunden HR-Rollen HR-Tools 34

35 HR-Organisation Major Process Business Partner CoE Beispiel! SSC Self Service Talent & Performance Performance Management Career Management Skills & Competencies Reward and Recognition Delivery Manage Benefits Manage Compensation Manage Pension Learning Delivery Manage Organizational Learning Needs Manage Content Development Manage Learning Delivery Measure and Evaluate Learning Resourcing Delivery Source & Screen Candidates Select and Manage Candidates Hire and Induct Candidates HR Administration / Operations Payroll/Time Administration Expatriate Administration & Payroll Workforce Administration Org & Position Management Employee Relations & Communications Call/Service Center Management HR Information Delivery HRIS Maintenance & Support HR Reporting/Data Quality/WF Analytics Strategy/Policy Planning/Design Delivery/Operations Portal 35

36 Studie HR-Transformation 2007 Verteilung der HR-Mitarbeiter auf HR-Organisationseinheiten 36

37 Studie HR-Transformation 2007 Betreuungsverhältnis HR-Mitarbeiter : Mitarbeiter 37

38 HR-Organisation HR Board Group HR Global Shared Services Service Centre All service centres will operate the same standard technology and processes Operational Shared Services US EMEA Latin America Asia Pac Tier 2 Specialist Services Resourcing Learning Reward Core HR Tier 1 3 rd party vendors and outsourced providers (e.g. recruitment agencies, payroll) C o n t a c t C e n t r e s Tier 0 ESS/M SS Phone Fax/Mail Key areas were discussed and need to be resolved in the next phase: This model represents the end state. A number of interim structures may be needed on the migration path to the model Identify the governance model to support the TOM Employees (past, present, future) Managers Reward & Recognition Centre of Expertise Policy & Product Development Continuous HR process improvement Strategic advice (incl. tier 3 queries) Talent Leadership and Management Development 3 rd party expert advisers People and Organisation Effectiveness (incl. perf mgt) HR Business Partners Dedicated to each (S)BU in each country or by region Provides strategic advice on people management issues Ensures (S)BU adoption of standard processes Ensures customer satisfaction with HR service delivery 38

39 Agenda Vorstellung Input HR-Transformation Warum muss sich HR-Management verändern? Wo steht HR-Management derzeit? Wohin führt die weitere Entwicklung? Welche Rolle spielt dabei HR-Software? Ergebnisse einer HR-Transformation Beispiel aus der Praxis Zusammenfassende Thesen Fragen im Plenum 39

40 State-of-the-Art HR-Modell Zentrale Elemente Unternehmens- & HR-Strategie HR-Kunden HR-Rollen HR-Tools 40

41 Studie HR-Transformation 2007 Einsatz von HR-Software 41

42 HR-Service Modell Service Levels Beispiel! TIER 0 TIER 1 TIER 2 TIER 3 Self Service, People Portal Service Agent Case Workers, Subject Matter Experts Global Local Policy Expert Business Process Owner Best Practice HR-Services Tomorrow Quick and easy access (24-7) Real time information and transactions Answer questions Set-up cases and referrals to Tier 2 Resolve complex cases Functional / Process expertise Technical support Refer matters to local experts Set-up case for Tier 3 HR-Services Today 5% 30% 55 % 10% 66% 28% 5% 1% Resolve complex cases Country-specific regulatory issues Process and policy development 42

43 HR-Organisation Beispiel! EXTERNAL VENDORS HR OPERATIONS CORPORATE UNIT BUSINESS FACING HR Third party service providers, covering one or more HR services. Have direct relationship with the HR Operations Corporate Unit. Vendor Mgmt Centralised HR Operations unit responsible for direction setting, standardisation of the HR Service Delivery Model and coordination of activities across segments and regions. HR OPERATIONS GLOBAL, REGIONAL & IN-COUNTRY UNITS Account Mgmt Transactional Processing Service Segment specific HR professionals providing strategic and advisory inputs to the Business Unit Leaders, Managers and Employees on a range of HR issues. Responsible for ensuring effective service delivery from HR Operations. TIER 3 CORPORATE HR Centralised and strategic HR unit, responsible for providing BP-wide HR Leadership and for designing of fit-forpurpose HR policies, products and tools. Also responsible for resolving manager & employee queries that are escalated by the Functional Specialists. Policy Changes Escalated Query Resolution TIER 2 FUNCTIONAL SPECIALISTS HR specialists who provide transactional support, advice and interpret solutions within the framework of the BP HR policies. Unresolved queries are escalated to Functional Specialists from the Contact Centres. Queries serviced in English only. Could be dedicated to segments in specific cases. TIER 1 CONTACT CENTRES HR generalists who are responsible for the resolution of manager & employee queries and requests that are escalated via the HR Portal or that come in via other access channels. Queries serviced in English or select other languages. TIER 0 HR PORTAL Online, role based access to HR content (policies, procedures, selfservice forms & data) available in English and select other languages. First point of access for managers & employees for information or query resolution. Self-service Query Resolution Personalised Strategic & Advisory HR Service BUSINESS UNIT LEADERS EXECUTIVES MANAGERS EMPLOYEES TECHNOLOGY ASSUMPTIONS IVR Case Mgmt Indicates standardised service Indicates potentially differentiated service by segments PRODUCTION CENTRE Centralised back-office centre managing all HR data and high volume transactional processing. Has no direct contact with the customers. One global centre serving all regions and segments regulatory or cultural reasons may require positioning of limited services in regional locations. SUPPORTING FUNCTIONS Support functions for HR Operations, serving the global, regional and incountry units. Include HR IT, Communication, Finance, HR, Training, Audit, Administration, etc. ACCESS CHANNELS PC/ Kiosk Phone (voice + text) Instant Messaging Fax Mail Etc. Indicates multiple units 43

44 HR-Portal Oberfläche für zielgruppenspezifische Informationen und HR-Services Mitarbeiter (ESS Employee Self Service) Führungskräfte (MSS Manager Self Service) Einfacher, schneller, direkter und web-basierter Zugang zu Informationen und HR-Services Automatisierung von HR-Services / -Prozessen Effizientes HR-Workflow-Management Reduktion der HR-Prozesskosten Reduktion administrativer Tätigkeiten im HR-Bereich 44

45 Studie HR-Transformation 2007 HR-Self Service Inwieweit stellen Sie HR-Self Service Angebote für die folgenden HR-Prozesse zur Verfügung? 45

46 Studie HR-Transformation 2007 HR-Self Service Inwiefern stimmen Sie mit den folgenden Aussagen im Hinblick auf HR-Self Services überein? HR-Self Services 46

47 Agenda Vorstellung Input HR-Transformation Warum muss sich HR-Management verändern? Wo steht HR-Management derzeit? Wohin führt die weitere Entwicklung? Welche Rolle spielt dabei HR-Software? Ergebnisse einer HR-Transformation Beispiel aus der Praxis Zusammenfassende Thesen Fragen im Plenum 47

48 Ergebnisse einer HR-Transformation Nachhaltige Unterstützung der Unternehmensstrategie durch die HR- Strategie Senkung des Zeitaufwandes und damit der Kosten administrativer Tätigkeiten im HR-Bereich, z.b. durch Nutzung von IT- und Outsourcing- Möglichkeiten Mehr Zeit und Kapazitäten für strategische HR-Aktivitäten Somit höhere Wertschöpfung der HR-Aktivitäten Gestaltung eines effizienten, effektiven und für das Unternehmen passenden HR-Organisations-Modells Segmentierung der HR-Kunden Bündelung von strategischen HR-Kompetenzen und Professionalisierung der HR- Aktivitäten, z.b. in Shared Services und Centers of Expertise Überprüfung bestehender HR-Prozesse und Instrumente auf ihre Strategieunterstützung; optimierte und standardisierte State-of-the-Art HR- Prozesse und Instrumente Zielgruppengerechtes Angebot der HR-Services, z.b. über HR-Portale und -Self Service Lösungen Verbesserung des Servicegrades von HR durch verstärkten Einsatz IT-gestützter HR-Lösungen Gewährleistung der notwendigen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der HR-Mitarbeiter 48

49 Agenda Vorstellung Input HR-Transformation Warum muss sich HR-Management verändern? Wo steht HR-Management derzeit? Wohin führt die weitere Entwicklung? Welche Rolle spielt dabei HR-Software? Ergebnisse einer HR-Transformation Beispiel aus der Praxis Zusammenfassende Thesen Fragen im Plenum 49

50 Beispiel aus der Praxis Österreichisches Unternehmen Rd Mitarbeiter Standorte in allen Bundesländern Durchführung eines HR-Audit inkl. Selbstbild des HR-Bereiches Formulierung einer auf die Unternehmensstrategie abgestimmten HR-Strategie Transformation der bestehenden Personaladministration / -verrechnung in eine HR- Service-Abteilung (= Shared Services) Definition von 3 Service-Levels für Standard-Anfragen an HR Verstärkte Nutzung der bereits vorhandenen HR-Software (insbesonders im Bereich der HR-Portale (ESS, MSS) = Service-Level 1) Bündelung der konzeptionellen HR-Kapazitäten in einem HR-Kern-Team (für die Entwicklung neuer HR-Prozesse / -Instrumente, u.ä. = Center of Expertise) Neu-Definition (und Ausschreibung) der Rolle der dezentralen HR-Mitarbeiter in den verschiedenen Unternehmensbereichen / -standorten (= Business Partner) Beibehaltung des Personalstandes im HR-Bereich Deutliche Verbesserung der HR-Service-Qualität 50

51 Agenda Vorstellung Input HR-Transformation Warum muss sich HR-Management verändern? Wo steht HR-Management derzeit? Wohin führt die weitere Entwicklung? Welche Rolle spielt dabei HR-Software? Ergebnisse einer HR-Transformation Beispiel aus der Praxis Zusammenfassende Thesen Fragen im Plenum 51

52 Zusammenfassende Thesen Unternehmen sind aktuell mit vielen, sich oft auch schnell verändernden Herausforderungen konfrontiert HR-Management hat eine einzigartige Rolle bei der erfolgreichen Bewältigung dieser Herausforderungen HR-Management muss fit sein, diese Rolle auch aktiv und effektiv wahrnehmen zu können HR-Transformation ist kein Projekt, sondern ein langfristiger Veränderungs-Prozess, der oft auch in kleinen Schritten erfolgen kann HR-Transformation muss von HR-Leitung, Geschäftsführung und Führungskräften gleichermaßen getragen werden HR-Mitarbeiter müssen über die richtigen Kompetenzen und Fähigkeiten verfügen Intelligente HR-Software ist eines der wesentlichsten Trägermedien modernen HR-Managements 52

53 Agenda Vorstellung Input HR-Transformation Warum muss sich HR-Management verändern? Wo steht HR-Management derzeit? Wohin führt die weitere Entwicklung? Welche Rolle spielt dabei HR-Software? Ergebnisse einer HR-Transformation Beispiel aus der Praxis Zusammenfassende Thesen Fragen im Plenum 53

54 Kontakt Mag. Guido Eperjesi MMag. Michaela Mayrhofer Dr. Wentner und Mag. Havranek Institut für Unternehmensberatung Gesellschaft m.b.h. Renngasse 1 / Freyung A-1013 Wien Tel. +43 (0) Fax. +43 (0) Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. 54

55

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

IBM City Cloud Österreich Dr. Peter Garlock. 2011 IBM Corporation

IBM City Cloud Österreich Dr. Peter Garlock. 2011 IBM Corporation IBM City Cloud Österreich Dr. Peter Garlock 2011 IBM Corporation 2 CIOs are under increasing pressure to deliver transformative business value with limited resources available. At the same time, their

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

Ist Europa bereit für die Millennial Generation?

Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Peter Pichier Leiter Central Services Xerox GmbH net swork 2007, 11. Mai 2007 Agenda Hintergrundinformationen zur Studie Vorstellung der Inhalte und Ergebnisse

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators Kennzahlen die Potential zeigen Dipl.-Ing. Till Federspiel 21. Juni 2006 6/21/2006 2:31:02 PM 6851-06_Teamwork 2006 1 CSC und Performance Control 2. Hälfte 1990er: Process Quality

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

Prozessapplikationen optimal genutzt am Beispiel eines Zeugnistools. F. Moroge & F. Morgenthaler, Pfäffikon SZ, 03.09.2009

Prozessapplikationen optimal genutzt am Beispiel eines Zeugnistools. F. Moroge & F. Morgenthaler, Pfäffikon SZ, 03.09.2009 Prozessapplikationen optimal genutzt am Beispiel eines Zeugnistools F. Moroge & F. Morgenthaler, Pfäffikon SZ, 03.09.2009 Referenten Florian Morgenthaler Head of HR Business Application Management Fabienne

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung herausgegeben von: Marcel Oertig mit Beiträgen von: Christoph Abplanalp, Jens Alder, Robert Ey,

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

Live Hacking Zauberei?

Live Hacking Zauberei? Live Hacking Zauberei? Dezember 2012 Hacking hat nichts mit Zauberei zu tun Quelle: Internet 2 Wahr oder eine Zeitungsente? 3 Diese Geschichte wurde am 29. November 2012 veröffentlicht 4 Agenda Cloud Services

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting Firmenporträt Portfolio und Referenzen apricot marketing consulting consulting Warum apricot? apricot unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen Implementierung strategischer und operativer VERMARKTUNGS-Massnahmen.

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Where does the BMC come from? initially proposed by Alexander Osterwalder, a swiss business theorist, consultant and author based on PhD thesis from 2004 on Business Model Ontology,

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Cloud Now Prepare Your Business

Cloud Now Prepare Your Business Cloud Now Prepare Your Business Sebastian Bloch COO Michael Weiss Head Information Worker Solutions Sven Differt Head Systems Engineering & Operations 21.10.2014 Agenda Evolution und Definitionen Cloud

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr