januar / februar / märz 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "januar / februar / märz 2014"

Transkript

1 01 Magazin für Destinationsmarketing in Südtirol januar / februar / märz 2014 In caso di mancato recapito restituire al CPO di Bolzano - Bei nicht erfolgter Zustellung wird das Magazin an das OZP Bozen geliefert - Poste Italiane S.P.A. Spedizione in A.B. 70% NE/BZ, Tassa Pagata/Taxe Perçue Hebt diesen Schatz Mehrsprachigkeit ist der Schlüssel zur Welt und sichert wirtschaftlichen Erfolg

2 136 verschiedene Sprachen gibt es zusätzlich zu den drei offiziellen Landessprachen und den vier Basisdialekten.» In Südtirol machen die Landessprachen und das Pustrerische, Vinschgerische, Sarnerische sowie Unterlandlerische die kulturelle Vielfalt der Südtiroler Gesellschaft aus. Sie sind mit den 136 anderen gesprochenen Sprachen Spiegel einer globalisierten Welt auf kleinstem Raum. (Quelle: astatinfo 09/2013 Ausländische Wohnbevölkerung 2012)

3 Reichtum statt Dilemma Wie viele Sprachen sprechen Sie? Eine, zwei, drei, vier noch mehr? Angefangen hat das ganze Dilemma bekanntlich mit dem Turmbau zu Babel: Wo anfangs noch alle ein und dieselbe Sprache gesprochen hatten, verstand dann keiner den anderen mehr und wo das Verständnis fehlt, ist die Auseinandersetzung meist nicht weit. Doch zum Glück ist der Mensch lernfähig und so kann sich das, was auf den ersten Blick wie ein Dilemma aussieht, als unermesslicher Reichtum entpuppen. Sprache ist als Teil unserer Realität in Wirtschaft, Kultur, Alltag und Identität omnipräsent. Gerade im Bereich der Internationalisierung muss Sprache in ihrem Kontext gesehen werden und ist damit Teil einer bestimmten Kultur. Wer die Kultur eines Landes nicht ein wenig versteht oder verstehen will, wird es mit dem Geschäftemachen schwer haben. Der Italiener will anders angesprochen werden als der Deutsche, der Amerikaner anders als der Russe. Nicht nur sprachlich, sondern überhaupt. Die Sprache ist dabei nur die erste Hürde, die es zu nehmen gilt aber ohne die es nicht geht. Wir Südtiroler tun also gut daran, den Reichtum zu sehen und nicht das Dilemma, und egal, mit welcher Zahl Sie die Eingangsfrage beantwortet haben: Wie wär es mit einer neuen Sprache oder noch besser Kultur? Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre! Hansjörg Prast, EOS-Direktor januar, februar, märz 2014 M 3

4 passion for fashion multi label fashion stores Bozen I BrIxen I Bruneck I SterzIng

5 Inhalt TITEL: Mehrsprachigkeit MARKETING 8 26 Der gute Ruf im Netz Sprache ist Erfolg Wachstumbeschleuniger Sprachkenntnisse: In Südtirol liegt Potential brach. 14 Eine Frage der Einstellung Rita Franceschini will Sprachkompetenzen gehegt, gepflegt und regelmäßig gedüngt wissen. 16 Bilingual und Immersion Unterschiedliche Modelle mit einem gemeinsamen Ziel: Sprachen erlernen und beherrschen. 18 Kommentare von Usern im World Wide Web werden zur Visitenkarte von Unternehmen. 28 Freie Software Open Standards, viele Nutzer, einfache Regeln und Kostenvorteile fördern Innovation. 34 Go international Mit drei EOS-Projekten einfacher in neuen Auslandsmärkten Fuß fassen. Global unterwegs Für das internationale Parkett ist Sprachkompetenz die Eintrittskarte. 20 Standortvorteil Mehrsprachigkeit Südtirol als Brückenkopf und Sprachenkompentenzzentrum zwischen den Kulturen von Nord und Süd. Rubriken mailbox made in südtirol blick über den tellerrand meinung menschen marktplatz im visier der medien m wie miteinander BLS Business Location Südtirol A.G., Dompassage 15, Bozen EOS Export Organisation Südtirol, Südtiroler Straße 60, Bozen SMG Agentur Südtirol Marketing, Pfarrplatz 11, Bozen TIS innovation park, Siemensstraße 19, Bozen Verantwortliche für den Inhalt: Maria Cristina De Paoli Chefredaktion: Barbara Prugger Redaktion: Astrid Brunetti, Maria C. De Paoli, Bettina König, Petra Oberhuber, Eva Pichler, Cäcilia Seehauser Koordination: Cornelia Kupa, Ruth Torggler Layout: succus. Kommunikation GmbH Design-Consult: Arne Kluge Fotografie: Alex Filz, Gary Yim, Shutterstock Illustrationen: Anna Godeassi Infografik: no.parking comunicazione Druckvorstufe: typoplus GmbH, Bozner Straße 57, Frangart Druck: Karo Druck KG, Pillhof 25, Frangart Zur Abbestellung dieses kostenlosen Magazins genügt eine mit genauer Adressangabe an Eintragung beim Landesgericht Bozen Nr. 7/2005 vom 9. Mai 2005 januar, februar, märz 2014 M 5

6 ma ilbox anstaltungen, Technologie-Coachings und Pilotprojekte machen auf das Thema aufmerksam und unterstützen die Unternehmen. Leadpartner von InterTech ist der TIS innovation park, Projektpartner sind die Standortagentur Tirol, der Unternehmerverband Südtirol und Treviso Tecnologia. Assoziierte Partner sind die Europaregion Tirol-SüdtirolTrentino und die Euregio Inntal. ENGLISH STYLE GUIDE Schnelle Hilfe für korrektes Englisch Beim Projekt InterTech geht es auch um Know-how im Textilbereich. EXPANSIONS-CHECK Reifetest für den Standort Südtirol EINSTIEGSHILFE. Sind Sie reif für die Expansion? heißt eine redaktionelle Serie des deutschen Handelsblatt Online, die vor einigen Wochen auf Anregung Südtirols Standortagentur BLS gestartet ist. Vorgestellt werden dabei Märkte rund um Deutschland und deren Investitionspotenzial, darunter auch Italien. Anhand eines eigenen Expansions-Checks können die Leser bei jeder Folge testen, ob sie fit für eine Expansion sind. Ist das Ergebnis positiv, landet man auf der Website der BLS und wird dort über die Vorteile des Wirtschaftsstandorts Südtirol informiert. Der ExpansionsCheck wurde eigens von der BLS mit dem Handelsblatt Research Institute, der neuen Forschungseinrichtung des Handelsblatts, entwickelt. Ziel der Aktion ist es, interessierten Unternehmen beim Einstieg in Italien qualifizierte Unterstützung und Erstberatung zu bieten. EXPORTSEMINAR Einführung ins Exportgeschäft EXPORT. Immer mehr kleine und mittlere Betriebe stellen sich dem internationalen Wettbewerb. Neue Absatzmärk6 m januar, februar, märz 2014 te, neue Geschäftspartner und neue Zulieferer wollen gesucht und gefunden werden, um dem weltweiten Wettbewerb standhalten zu können. Aber wie geht man das Exportgeschäft am besten an? Ein WIFI-Seminar soll den Teilnehmern Basiswissen für die Exporttätigkeit verschaffen, angefangen bei den verschiedenen Formen der Internationalisierung bis hin zu einem Unternehmens-Check-up und zur Evaluierung der Kompetenzen des Unternehmens. Das Seminar findet am 14. Mai 2014 statt und wird in italienischer Sprache abgehalten. Infos: Thomas Lunger, Tel , handelskammer.bz.it. Südtirols Gäste und Geschäftspartner kommen aus den verschiedensten Nationen. Für die heimischen Betriebe ist es deshalb sehr wichtig, die englische Sprache zu beherrschen und sie im Kontakt mit internationalen Gästen und Geschäftspartnern richtig einsetzen zu können. In Zusammenarbeit mit dem Übersetzungsbüro Bluepencil hat Südtirol Marketing (SMG) einen Sprachführer für den korrekten Einsatz der englischen Sprache im beruflichen Umfeld erarbeitet. Das Dokument enthält wichtige Sprachregeln, aber auch die häufigsten Fehlerquellen und viele Beispiele zur richtigen Anwendung. Das Ziel: Der Benutzer soll anhand dieses Guides gängige Fehler vermeiden, die sein Englisch weniger professionell erscheinen lassen (BK) könnten. TECHNIK OHNE GRENZEN EU-Projekt für Produktionsunternehmen INNOVATION. Durch den Einsatz von Schlüsseltechnologien wie Mechatronik, Nano- und Biotechnologien oder Mikroelektronik und Photonik können Innovationen vorangetrieben und wettbewerbsfähige Produkte entwickelt werden. Das grenzüberschreitende Projekt InterTech hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, genau solche Schlüsseltechnologien in die Betriebe zu bringen. Bedarfsanalysen, gezielte Informationsver- Der praktische Führer hilft, häufige Fehler im Englischen zu vermeiden.

7 MADE IN südtirol STECKBRIEF Projekt: Hölzerne Kunst Kunsthandwerker... Karl Heinz Windegger, Lahngut in Lana Sortiment... Vasen, Schalen und Teller, Schmuck, Kunstgegenstände Holzarten... Apfel, Kirsche, Nuss, Esche, Buche Mit dem Holz zu arbeiten und nicht dagegen, das Ungleiche und Unebene inspirieren den Kunstdrechsler Karl Heinz Windegger aus Lana. Der begabte Landwirt fertigt besonders in den Wintermonaten wahre Kunstwerke aus dem traditionellen Werkstoff Holz, alle aus einem Stück und ganz ohne Leim. Bevorzugt verwendet Windegger Apfelbaumholz. Die Objekte erhalten durch das Querholzdrechseln, also quer zur Holzfaser, eine besondere Optik. Die Werkstücke bekommen den letzten Schliff durch eine händische Politur und ein paar Tropfen Naturöl. Käuflich zu erwerben sind die Objekte ab circa 150 Euro. Die Qualitätskriterien der Dachmarke Roter Hahn für das Bäuerliche Handwerk garantieren die Verwendung lokaler oder hofeigener Rohstoffe und die handwerkliche Verarbeitung durch die Landwirte. Echte, einzigartige und wertvolle Objekte sind das Ergebnis: ein Stück Südtiroler Lebensart in Verbindung mit handwerklichem Können und künstlerischer Inspiration. januar, februar, märz 2014 M 7

8 titel: mehrsprachigkeit Sprache durch Erfolg Sprache ist Erfolg. Sprachen sind ein Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg. Auf dem globalen Markt sind gute Sprachkenntnisse zum Wirtschaftsfaktor avanciert. Südtirol hat es bisher allerdings nicht geschafft, den Vorsprung seiner Mehrsprachigkeit voll zu nutzen. Text: Maria Cristina De Paoli Illustration: Anna Godeassi Kein Denken ohne Worte, keine Identität ohne Sprache egal ob Deutsch, Türkisch oder Spanisch, ob Kurdisch oder Baskisch, ob Schriftsprache oder Dialekt: Sprachliche Vielfalt ist Teil der biologischen Vielfalt. Das weiß man in Südtirol sehr wohl und auch schon sehr lange. Denn Mehrsprachigkeit charakterisiert das Land nicht erst seit 100 Jahren. Auf den Straßen und Wegen quer über die Alpen verkehrten seit der Urzeit Hirten und Händler, Soldaten und Pilger aus Nord und Süd. Und wer mit ihnen Geschäfte machen wollte, musste sich auch mit ihnen verständigen können. Heute ist Südtirols Teilhabe an drei Sprachen und drei Kulturen sein wohl sichtbarstes Merkmal. Egal woher man kommt, das Erste, was man von diesem Land wahrnimmt, sind die mehrsprachigen Straßen- und Hinweisschilder, aber auch die Selbstverständlichkeit, mit der jeder Wirt vom Deutschen ins Italienische wechselt, die ladinischen Namen an alten Häusern und Gehöften, die zweisprachigen Beipackzettel in jeder Aspirinschachtel. Südtirol ist heute auch und vor allem eine spannende Kombination aus mediterran und alpin, aus Palmen und Fichten, aus Lasagne und Schlutzern, aus Ciao und Hoi. Laut jüngster Volkszählung leben über Menschen zwischen Brenner und Salurn deutscher, italienischer und ladinischer Muttersprache, aber auch über Ausländer, die viel zusätzliche Farbe und viele weitere Sprachen mit ins Land bringen. Doch bei aller Mehrsprachigkeit, bei aller Tradition und unabhängig von jeder politischen Diskussion ist es in Südtirol bisher nur zum Teil gelungen, das Potenzial einer multikulturellen Gesellschaft voll auszuschöpfen. Zu viel Ressentiment auf beiden Seiten, zu wenig Bereitschaft, aufeinander zuzugehen, zu vieles, das noch trennt, zu wenig, das verbindet. Eine Zerrissenheit, die man auch an den Sprachkenntnissen der Durchschnittsbevölkerung ablesen kann. Unsere Mitarbeiter haben oft Schwierigkeiten, einen fehlerfreien Brief in Deutsch oder Italienisch zu schreiben, kommentiert ein Südtiroler Unternehmer die Sprachkenntnisse im Land. Doch so lange der Kontakt zwischen den Sprachgruppen fehlt, kann auch kein Austausch stattfinden. Und so ist die Schule oft die einzige Gelegenheit oder der einzige Grund, sich mit der jeweils anderen Landessprache zu befassen.» 8 m januar, februar, märz 2014

9 Was ist Sprache, was ist Dialekt? Drei Fragen an Kristin Reinke* Worin liegt der Unterschied zwischen Sprache und Dialekt? Wie kann man sie voneinander abgrenzen? Dies ist schwierig, denn gerade Dialekte sind die Wurzeln vieler Standardsprachen. So lässt sich beispielsweise das Französische auf den franzischen, in der Pariser Region gesprochenen Dialekt zurückführen. Ähnlich sieht es für Italien aus, wo das Toskanische des 14. Jahrhunderts als Sprache der großen Dichter Dante, Boccaccio und Petrarca die Basis des heutigen Standarditalienisch bildet. In der Gegenwart werden Dialekte als sogenannte geografische Varietäten einer Sprache definiert, also typisch für eine bestimmte Region. Im Gegensatz dazu ist die Standardsprache überregional. Haben Dialekte eigentlich einen geringeren Wortschatz als Standardsprachen? Das ist in der Tat häufig der Fall, weil viele Standardsprachen ausgebaute Dialekte sind. Das heißt, sie wurden umgestaltet und entwickelt, um den Ansprüchen gehobener Kommunikationsbereiche zu genügen. Standardsprachen werden in allen anspruchsvollen Textsorten und wichtigen Kommunikationsdomänen wie Literatur, Sachprosa, Wissenschaft und Verwaltung angewandt. Damit verfügen sie auch über einen größeren Wortschatz. Wie werden Dialekte heute gesellschaftlich akzeptiert? Als Soziolinguistin wende ich mich gegen pauschale Abwertungen jeglichen Sprachgebrauchs. Bei den Dialekten ist es so, dass sie in der Gegenwart bestimmte familiäre und informelle Kommunikationskontexte charakterisieren. Dort sind sie völlig akzeptabel und funktionell. Ist aber ein Dialektsprecher nicht in der Lage, in bestimmten formellen und überregionalen Kontexten zur Standardsprache zu wechseln, kann die Kommunikation unter Umständen beeinträchtigt werden. Die sozialen Normen in unseren Gesellschaften verlangen in solchen Situationen den Gebrauch der Standardsprache. Wer gegen diese Normen verstößt, muss mit Sanktionen wie etwa einem negativen Urteil rechnen. *Kristin Reinke ist Juniorprofessorin für Frankofonie an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Kleines Kuriosum am Rande: Italien gilt als das am stärksten dialektal zersplitterte Land Westeuropas, wobei die Distanz zwischen manchen Dialekten so markant ist, dass man von eigenen Sprachen sprechen kann. Die strukturellen Differenzen zwischen einigen italienischen Dialekten können laut Kristin Reinke durchaus mit den Unterschieden zwischen Italienisch und Spanisch verglichen werden. januar, februar, märz 2014 M 9

10 titel: me h r sp r a chigk e it Sprache durch Erfolg Knallharter Wirtschaftsfaktor Sprachen stehen aber schon lange nicht mehr nur für Identität und persönliche Bereicherung, sondern gelten als knallharte Wirtschaftsfaktoren. Und dieser Entwicklung wird sich in Zukunft auch Südtirol stellen müssen. Mit der ELANStudie hat die Europäische Kommission im Jahr 2006 erstmals einen direkten Zusammenhang zwischen fehlenden Sprachkompetenzen und Schwierigkeiten beim Export hergestellt. Dafür wurden exportierende Klein- und Mittelbetriebe in 29 europäischen Ländern befragt. Elf Prozent der Unternehmen gaben an, aufgrund von Kommunikationshindernissen Aufträge verloren zu haben. Der daraus resultierende Gesamtverlust für die Wirtschaft der EU wurde mit jährlich 100 Milliarden Euro berechnet. Die Dunkelziffer dürfte jedoch um einiges höher sein. Und umgekehrt gilt das ebenso: Dem Observatorium Wirtschaft-Sprache-Bildung der Uni Genf zufolge ließen sich sogar neun (!) Prozent des Schweizer Bruttoinlandsprodukts auf die Mehrsprachigkeit des Landes zurückführen. In ihrem Bericht sprechen die eidgenössischen Forscher von einem Mehrsprachigkeitsanteil am BIP. Und auch wenn bisher noch niemand versucht hat, den wirtschaftlichen Nutzen von Mehrsprachigkeit für Europa zu beziffern, kann man davon ausgehen, dass auch die EU von ihrer Sprachenvielfalt ökonomisch profitiert. Sprachen sind der Schlüssel zum Erfolg, bestätigt Stefan Pan. Deshalb gilt auch: Je mehr Sprachen man spricht, desto besser. Sie seien das Tor zur Welt und für jedes Unternehmen von strategischer Bedeutung. Wobei es bei Weitem nicht genügt, einen Kaffee auf Englisch bestellen zu können. Der Präsident des 1 0 m januar, februar, märz 2014 A i f é r r i S c h n i t z e l m i t A r a n t s c h àta Der Südtiroler Slang Wenn zwei Sprachen für lange Zeit auf so engem Raum nebeneinander bestehen, wie das in Südtirol der Fall ist, ist ein wechselseitiges Abfärben unvermeidlich. Das Ergebnis sind zum Teil äußerst amüsante Wortschöpfungen oder un vero mischmasch, wie es in waschechtem bolzanese heißt. Der Begriff ist dem Büchlein Lo Slang di Bolzano von Paolo Cagnan entnommen. Darin hat der Bozner Journalist erstmals den Jargon der Italiener in Südtirol aufgezeichnet. Hinter dem handlichen Wörterbuch steckt die Intuition, dass die italienischsprachige Bevölkerung im Land in all den Jahren zwar keinen eigenen Dialekt, sehr wohl aber einen eigenen Slang entwickelt hat. Viele der Neologismen und Redewendungen, die Cagnan gesammelt hat, haben deutsche Wurzeln. Wer aufpassen will, muss deshalb all auge sein, wer die Schule schwänzt, fa blaun, wer Gas gibt, fährt volle pulle und wer sich ekelt, schreit pfui, taifel. Ebenso geläufig sind, vor allem im Süden Südtirols, trincare und sprizzenare, schpinch? und schauwieschian. Quasi ein deutsches Pendent zu Cagnans Wörterbuch ist das Südtirolerisch-DeutschLexikon von Hanspeter Demetz. Der Grödner Karikaturist hat es als Übersetzungshilfe für Fremde, Touristen und Zugereiste, so der Untertitel, konzipiert. Viele Vokabeln sind eindeutig als Entlehnung aus dem Italienischen zu erkennen. So bestellt der Unsere im Gasthaus gerne ein aiférrischnitzel, trinkt dazu eine Arantschàta und gönnt sich anschließend noch einen Tschelati. Wenn es vorwärtsgeht, geht s avànti, wenn man fertig ist, ist man prònto, zu Fasching geht man Màschgra, auf der Straße halten einen die Karpf auf, während in der alten Gasküche noch immer eine Bòmbola steht. Und wenn sie explodiert, sind das alles Kàtzimiei!

11 Unternehmerverbandes Südtirol (UVS) fordert vielmehr eine intensive Auseinandersetzung mit der Sprache, aber auch mit der Kultur in den angepeilten Märkten. Während Rita Franceschini, Leiterin des Sprachkompetenzzentrums der Freien Universität Bozen, sogar zwischen dem Sprechen einer Sprache und einem tieferen Bewusstsein dafür (siehe auch Interview auf Seite 14) unterscheidet. Und gerade daran würde es in Südtirol hapern. Vorsprung nicht genutzt Wir hatten 100 Jahre Zeit, uns auf die sprachlichen Folgen der Globalisierung vorzubereiten, sagt Elena Chiocchetti vom Institut für Fachkommunikation und Mehrsprachigkeit der Europäischen Akademie (EURAC) in Bozen. Entsprechend groß war auch unser Vorsprung gegenüber vergleichbaren Realitäten. Es ist uns aber nicht gelungen, diesen voll zu nutzen. Mit welchen Schwierigkeiten sich heute die heimischen Unternehmen wegen mangelnder Sprachkompetenzen herumschlagen, erklärt die Sprachwissenschaftlerin an einem Beispiel aus der Praxis. Ich kenne ein heimisches Unternehmen mit einer Niederlassung in Deutschland. Weil die Tochterfirma immer wieder über die Terminologie und die sprachliche Qualität der Unterlagen aus dem Mutterhaus klagte, wurden letztendlich für die Ausarbeitung aller deutschen Texte neue Mitarbeiter aus Deutschland nach Südtirol geholt. Für Chiocchetti ist der Fall symptomatisch. Bei uns wird nach wie vor viel zu viel improvisiert. Das merkt man vor allem bei den Übersetzungen. Und das ist schade. Denn die Sprache eines Betriebes und die gewählte Terminologie sind ein wichtiger Teil seiner Identität, sagt die Expertin, die den Firmen auch einige Empfehlungen mit auf den Weg gibt. Wichtige Übersetzungen sollten möglichst von Profis gemacht werden, die sich nicht nur mit der Sprache, sondern auch mit den kulturellen Besonderheiten eines Landes auseinandersetzen. Eine gute Übersetzung ins Englische falle anders aus, je nachdem ob sie für den englischen oder den chinesischen Markt bestimmt ist. Es ist aber auch hilfreich und vor allem kostet es nichts, wenn man Texte betriebsintern einem Muttersprachler zum Gegenlesen vorlegt. Und: Die heimischen Unternehmen müssten sich ernsthaft mit dem Thema Sprachen auseinanderset-» januar, februar, märz 2014 M 11

12 titel: mehrsprachigkeit Sprache durch Erfolg Englisch, Chinesisch, Hindi Weltsprachen und ihre Verbreitung Weltweit werden über verschiedene Sprachen gesprochen. Rund zwölf davon gelten als Weltsprachen. Ihr wichtigstes Merkmal ist die hohe Anzahl ihrer Sprecher sowohl als Muttersprache als auch als Fremdsprache, liest man auf der Internetseite Auf der Homepage wird auch eine Rangliste erstellt. Und so erfahren wir, dass heute insgesamt 1,5 Milliarden Menschen Englisch sprechen. Es folgen Chinesisch und Hindi mit 1,1 Milliarden bzw. 650 Millionen Menschen, die der Sprache mächtig sind. Auf Platz vier rangiert Spanisch (420 Millionen). An fünfter Stelle allein ohnehin nicht mehr aus. Zwar würde heute niemand auf die Idee kommen, dem Englischen seine Rolle als weltweite Lingua franca abzustreiten. Doch, wie es Rita Franceschini formuliert: Mit Englisch ist es wie mit dem Führerschein. Man geht davon aus, dass jeder einen besitzt bzw. dass jeder die Sprache beherrscht. Derzeit würden vor allem Chinesisch und Arabisch, aber auch Russisch an Bedeutung gewinnen. Eine Entwicklung, die Andrey Pruss bestätigt. Das Interesse für die russische Sprache wächst auch in Südtirol, erklärt der Direktor des Russischen Kulturzentrums Borodina in Meran. Derzeit kooperiere seine Einrichtung mit sieben deutschsprachigen Oberschulen, die Russisch als Fremdsprache anbieten. Pionierarbeit habe diesbezüglich das Sprachenlyzeum in Bruneck geleistet, wo das Fach seit 1993 unterrichtet wird. Nach und nach hätten dann auch die anderen Schulen nachgezogen. Und in ein bis zwei Jahren wird es abgesehen von den russischen, ukrainischen und moldawischen Staatsbürgern, die hier leben und arbeiten auch an die 150 junge Südtiroler geben, die Russisch können, so Pruss weiter. Und das sollte die Wirtschaft auch wissen. Denn immer mehr Betriebe würden sich für den russischen Markt interessieren. Ganz zu schweigen vom Tourismus, der den Gast aus Russland bereits entdeckt hat. Russisch-, aber auch Arabischkurse hat in diesem Winter Alpha Beta Piccadilly auf dem Programm. Seit 25 Jahren förzen. Sie müssen herausfinden, wo ihre Schwächen liegen und welche ihre Stärken sind. Sie müssen imstande sein, das bestehende Potenzial zu nutzen, aber auch bereit sein, in bessere Sprachkompetenzen zu investieren. Englisch allein genügt nicht Das komplexe Verhältnis zwischen Wirtschaft und Sprachen wurde 2012 auch vom Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) der Handelskammer Bozen analysiert. Die wichtigsten Erkenntnisse: 65 Prozent der Klein- und Kleinstbetriebe findet man Französisch (370 Millionen). Den sechsten und siebten Platz besetzen Arabisch und Russisch (300 bzw. 275 Millionen), gefolgt von Portugiesisch, Bengalisch, Deutsch, Japanisch und Koreanisch. Wird dagegen die geografische Verbreitung von Sprachen betrachtet, kommt man auf nur fünf Weltsprachen und zwar Englisch, Spanisch, Französisch, Arabisch und Portugiesisch. Nur diese Sprachen werden nämlich in mehreren Staaten und Kontinenten als Amtssprachen verwendet. Laut UNESCO ist heute mehr als die Hälfte der Sprachen vom Aussterben bedroht. im Land sind nach wie vor einsprachig. Der Südtiroler Dialekt ist die meistgesprochene Sprache in den Unternehmen, während der Anteil der Standardsprache lediglich bei fünf bis sieben Prozent liegt. Gute Sprachkompetenzen werden bei Neuanstellungen sogar höher bewertet als technisches Fachwissen oder Kreativität. Die Chefs sind allerdings nur bedingt mit den Sprachkenntnissen ihrer Mitarbeiter zufrieden. Nur 33 Prozent der Befragten wären imstande, einen englischen Vertrag aufzusetzen. Dabei reicht Englisch 12 m januar, februar, märz 2014

13 dert die Genossenschaft mit Sitz in Bozen und Meran den Spracherwerb und die interkulturelle Kommunikation in Südtirol, wie man auf der Homepage nachlesen kann haben Personen zwischen drei und achtzig Jahren unsere Angebote in Anspruch genommen, sagt Geschäftsführer Paul Hammond. Darunter viele Südtiroler, aber auch viele Ausländer. Für Nicht-EU-Bürger sei es vor allem notwendig, eine der beiden Landessprachen zu erlernen. Und diese Kurse werden vom Land auch speziell gefördert. Die einheimische Bevölkerung und die EU-Bürger würden hingegen mit sehr unterschiedlichen Motivationen zu Alpha Beta kommen. Französisch oder Spanisch, aber auch Russisch lernt man eher aus Freude an der Sprache, so Hammond. Für Deutsch, Italienisch und vor allem Englisch werden hingegen vorwiegend berufliche Gründe angegeben. Kein Interesse gäbe es derzeit für Chinesisch. Und das wundert mich eigentlich. Außerdem würden sich immer mehr Unternehmen und Organisationen um die Sprachkompetenzen ihrer Mitarbeiter kümmern. Wir machen ziemlich viele Kurse in den Betrieben. Dabei soll so die Vorgaben der Firmen vor allem der Wortschatz der Teilnehmer ausgebaut werden. Im Allgemeinen kann Hammond bei den Südtirolern immer bessere Sprachkompetenzen feststellen. Die Kinder kämen mit teilweise guten Englischkenntnissen aus der Schule. Das erkennen wir auch daran, dass ein immer höheres Niveau von unseren Kursen verlangt wird. Schule rüstet auf Aber auch Unternehmerpräsident Stefan Pan stellt der Schule ein positives Zeugnis aus. Ich stelle immer wieder fest, dass wir gerade im Englischen große Fortschritte gemacht haben. Nicht ganz so optimistisch können dagegen die Ergebnisse bei Deutsch und Italienisch als Zweitsprache gewertet werden. Es stimmt, dass die Schüler die Zweitsprache nicht in dem Ausmaß können, wie sie sie laut Unterrichtsstundenanzahl beherrschen müssten, sagt Ferdinand Patscheider, Inspektor für den sprachlich-expressiven Bereich am Deutschen Schulamt. Im Herbst hat das deutsche Bildungsressort ein entsprechendes Maßnahmenpaket vorgestellt, um die Qualität des Zweitsprachenunterrichts zu steigern. Die Grundpfeiler dieser kleinen Revolution sind didaktische Kontinuität und eine gezieltere Ausbildung der Lehrpersonen. In der Mittelschule wurde Italienisch als Zweitsprache bei der Abschlussprüfung eingeführt, während an den Oberschulen an den Programmen gefeilt wurde. Zu viel Literatur und zu wenig Sprachunterricht, lautete hier die Kritik. Das wurde nun geändert. Patscheider weiß aber auch, dass selbst das beste Unterrichtsmodell erfolglos bleibt, wenn Motivation und Umfeld fehlen. Und darum muss sich Südtirol in Zukunft wohl ganz besonders bemühen. >> praxistipps Unternehmen sollten die sprachlichen Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter kennen. Sich auf vermutliche interne Sprachkenntnisse zu verlassen, kann gefährlich werden. Die Terminologie eines Unternehmens ist ein wichtiger Bestandteil seiner Identität. Neue Mitarbeiter sollten in die Firmensprache eingeführt werden. Praxisorientierte Sprachtrainings sind anzuraten. Zu einer guten Sprachpolitik kann auch die Einstellung von Mitarbeitern aus den Zielmärkten gehören. Texte sollten immer von Muttersprachlern gegengelesen werden. Quelle: EURAC und TIS Unternehmenskommunikation: für eine wettbewerbsfähige Zukunft januar, februar, märz 2014 M 13

14 titel: mehrsprachigkeit Interview Eine Frage der Einstellung. Rita Franceschini über die Sprachkompetenzen der Südtiroler, die Rolle des Dialekts, die Bedeutung von Emotionen beim Erlernen einer Fremdsprache und warum Minderheiten einen verkrampften Umgang mit Sprachen haben. zur person Die Schweizer Sprachwissenschaftlerin Rita Franceschini ist Direktorin des Kompetenzzentrums Sprachen der Freien Universität Bozen, der sie zwischen 2004 und 2008 auch als Rektorin vorstand. Ihre Forschungsinteressen gelten der gesprochenen Sprache, der Konversationsanalyse, dem Sprachkontakt und der Mehrsprachigkeit. Was hat Südtirol aus seiner Mehrsprachigkeit gemacht? Wurde die Chance genutzt? Südtirol war schon immer ein Durchzugsland. Denken wir nur an die mittelalterlichen Bernsteinstraßen. Einer dieser wichtigen Handelswege, die von der Nord- und Ostsee in den Mittelmeerraum führten, verlief über den Ritten. Das hat dazu geführt, dass die Mehrsprachigkeit für dieses Land fast schon zur Selbstverständlichkeit geworden ist. Sie ist den Leuten dermaßen in Fleisch und Blut übergegangen, dass man sich der Chance gar nicht bewusst ist. Mittlerweile sind gute Sprachkompetenzen aber ein entscheidender Wirtschaftsfaktor. Es darf nicht sein, dass man den Dialekt auch dort spricht, wo es nicht angebracht ist. Rita Franceschini, Sprachwissenschaftlerin Und dementsprechend muss reagiert werden. Es ist mir schon lange ein Anliegen, hier einen Studiengang zu begründen, der eine intensive Auseinandersetzung mit Sprachen ermöglicht und ein tieferes Bewusstsein dafür vermittelt. Denn: Mehrere Sprachen zu reden, heißt noch lange nicht, das notwendige Sprachgefühl zu besitzen. Dazu kommt, dass derzeit in Südtirol gerade bei der deutschsprachigen Bevölkerung der Dialekt wieder stark aufblüht. Eine Entwicklung, die ein tieferes Bewusstsein für die Schriftsprache nicht gerade fördert. Der Trend lässt sich zurzeit vor allem im süddeutschen Raum, aber auch im restlichen Europa beobachten und kann als Reaktion auf die Globalisierung gewertet werden. Die Menschen sehnen sich nach mehr Nestwärme, die unter anderem auch durch den Dialekt vermittelt wird. Und dagegen gibt es auch nichts einzuwenden. Was aber nicht passieren darf, ist, dass man den Dialekt auch dort spricht, wo es nicht angebracht ist. Und das ist das Problem in Südtirol. Während in der Schweiz nach wie vor genau unterschieden wird, ist hier die Grenze zwischen Schriftsprache und Dialekt sehr flexibel. Es gibt keinen Zwischenbereich mehr. Dabei ist es mit den Varietäten einer Sprache so wie mit einer Orgel. Man hat verschiedene Register zur Verfügung, man muss aber genau wissen, wann welches gespielt werden kann. Gerade Jugendliche schreiben heute SMS und Mails fast ausschließlich im Dialekt. Weil es sympathischer ist? Oder weil sie die deutsche Rechtschreibung nicht richtig beherrschen? Die deutschsprachigen Südtiroler verwenden den Dialekt, die Italiener benutzen extrem viele Abkürzungen. Ich glaube, dass das alles auf einen spiele- 14 m januar, februar, märz 2014

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS (Stand November 2014) 1) Schülerinnen- und Schüler-Befragung Sekundarstufe II Welche Gründe gab es für dich bei der Anmeldung am Gymnasium Marienschule, den bilingualen

Mehr

FACHBEREICH 2. FREMDSPRACHE. "Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt" Ludwig Wittgenstein,Tractatus

FACHBEREICH 2. FREMDSPRACHE. Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt Ludwig Wittgenstein,Tractatus FACHBEREICH 2. FREMDSPRACHE An der IGS Garbsen wird eine zweite Fremdsprache als Wahlpflichtunterricht ab dem 6. Jahrgang mit vier Wochenstunden für Schülerinnen und Schüler angeboten. Es besteht die Möglichkeit,

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

DaF - Praktikum in Mexiko

DaF - Praktikum in Mexiko DaF - Praktikum in Mexiko Erfahrungen mit Land, Kultur, Menschen und im Colegio Alemán Avila Maschke 23.08.2011 03.10.2011 Das Praktikum wurde durch den DAAD gefördert Einleitung Von August bis Oktober

Mehr

Eingangsreferat am 22.01.2013 in der Regenbogen-Grundschule

Eingangsreferat am 22.01.2013 in der Regenbogen-Grundschule Eingangsreferat am 22.01.2013 in der Regenbogen-Grundschule Die Schulform der Staatlichen Europa-Schule Berlin - für Schülerinnen und Schüler Herausforderung oder Überforderung? Begrüßung, Vorstellung

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Traumberufe mit Fremdsprachen

Traumberufe mit Fremdsprachen Ulrike Beyler Traumberufe mit Fremdsprachen Anforderungen für den Berufseinstieg 13 1 Sprachen der Zukunft In Zeiten der Globalisierung, der politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen werden Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Begleitmaterial Poster 7

Begleitmaterial Poster 7 Erklärungen zum Poster Wer sono iö? Begleitmaterial Poster 7 mehrsprachige Stars Kurzbiographien Übersetzung Mika Ich bin ein Sänger und mein Name hat nur vier Buchstaben. Geboren bin ich im Libanon, aber

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Mehrsprachigkeit als Ressource fördern

Mehrsprachigkeit als Ressource fördern 04.07.2012 Mehrsprachigkeit als Ressource fördern In der ersten Juniwoche 2012 besuchte eine GEW-Delegation mit Erzieherinnen aus Wittlich verschiedene Kindergärten in Bozen und Brixen, die im Zuständigkeitsbereich

Mehr

Sprachblockaden: Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten. Georg Gombos Tainach/Tinje 17.1.2006

Sprachblockaden: Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten. Georg Gombos Tainach/Tinje 17.1.2006 Sprachblockaden: Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten Georg Gombos Tainach/Tinje Inhalt Sprachenlernen im europäischen Kontext Sprach(lern)blockaden Hintergründe Fallbeispiele Irène: Die Muttersprache

Mehr

Language Barometer 2012

Language Barometer 2012 Language Barometer 2012 Madrid, den 28. März 2012 Was ist busuu.com? 2 busuu.com ist eine online Community zum Sprachenlernen wir kombinieren individuelles und Community Lernen 1 Individuelles Lernen 2

Mehr

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Bettina Deutsch Mail: b.deutsch@fu-berlin.de Freie Universität Berlin, Didaktik

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Mit welchen Sprachen sind/werden Lehramtsstudierende und Lehrkräfte in Schulen konfrontiert? Welche Erwartungen haben Schulen an Lehramtsstudierende

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

Verbunden sein gemeinsam wachsen. Informationen zur 2. Fremdsprache - Französisch - Spanisch

Verbunden sein gemeinsam wachsen. Informationen zur 2. Fremdsprache - Französisch - Spanisch Verbunden sein gemeinsam wachsen Informationen zur 2. Fremdsprache - Französisch - Spanisch Stand: Juni 2014 Liebe Eltern, die Entscheidung für eine Fremdsprache fällt sicher nicht jedem leicht. Da kommen

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

Was hält. Französisch für mein Kind bereit?

Was hält. Französisch für mein Kind bereit? Was hält Französisch für mein Kind bereit? Verschiedene Aspekte Französisch in Europa Französisch weltweit Französisch in der Schule Französisch am PPG Französisch auf dem Arbeitsmarkt Französisch für

Mehr

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Die Muttersprache hilft lernen und baut Brücken Viele junge Menschen in der Kommune Lund haben

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Interkulturelles Training Bravo Intercultural. Nancy Bravo Februar 2014

Interkulturelles Training Bravo Intercultural. Nancy Bravo Februar 2014 Interkulturelles Training Bravo Intercultural Nancy Bravo Februar 2014 Aktuelle Situation Globalisierung Migrationsbewegungen Internationalisierung der Wirtschaft Multikultureller Kontext Was kann Interkulturelles

Mehr

ERSTE FREMDSPRACHE AUF DER PRIMARSTUFE: LANDESSPRACHE ODER ENGLISCH?

ERSTE FREMDSPRACHE AUF DER PRIMARSTUFE: LANDESSPRACHE ODER ENGLISCH? THEMA FREMDSPRACHENUNTERRICHT ERSTE FREMDSPRACHE AUF DER PRIMARSTUFE: LANDESSPRACHE ODER ENGLISCH? Die Schweiz kennt keine einheitliche Regelung zum Fremdsprachenunterricht auf der Primarstufe. Während

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

SPRACHE LEBENDIG LEHREN UND LERNEN Ein Unterrichtsmodell aus der Praxis einer Vienna Bilingual Primary School

SPRACHE LEBENDIG LEHREN UND LERNEN Ein Unterrichtsmodell aus der Praxis einer Vienna Bilingual Primary School SPRACHE LEBENDIG LEHREN UND LERNEN Ein Unterrichtsmodell aus der Praxis einer Vienna Bilingual Primary School Von sich erzählen, über andere schreiben, eigene Gedanken und Gefühle schriftlich ausdrücken,

Mehr

2.. 4 C 5... 10... 11... 15... 16... 20 D 21...

2.. 4 C 5... 10... 11... 15... 16... 20 D 21... 1,, 16 2011 KAI 1.,, : 1. 1... 2... 2.,.. 4 C 5... 1.. 10... 11... 2.. 15... 16... 3.,.. 20 D 21...., -. 2.. : (3) : : 10.00 1 5 2 WarumSprachenlernen? Wie sieht die Situation des Fremdsprachen-Lernens

Mehr

Praxis der mehrsprachigen Kommunikation an der Universität Freiburg

Praxis der mehrsprachigen Kommunikation an der Universität Freiburg Praxis der mehrsprachigen Kommunikation an der Universität Freiburg SUPRIO-Workshop Bern, 25.10.2012 Daniel Schönmann Generalsekretär der Universität Freiburg Mehrprachigkeit an der an der Uni Freiburg:...freiwillig

Mehr

Warum eine Vorbereitung?

Warum eine Vorbereitung? Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Die zweite Fremdsprache an der IGS Einbeck

Die zweite Fremdsprache an der IGS Einbeck Die zweite Fremdsprache an der IGS Einbeck Informationen für Eltern und Schüler Stand: Dienstag, 30. Juni 2015 1 von 5 Inhalt Die 2. Fremdsprache an der IGS Einbeck: Ihre Fragen unsere Antworten...3 Fremdsprachenunterricht

Mehr

1. Vorbereitung. 2. Unterkunft

1. Vorbereitung. 2. Unterkunft 1. Vorbereitung Die Vorbereitungen für einen Aufenthalt an einer Partneruniversität sind nicht sehr umfangreich. Zunächst habe ich mich auf der Homepage der Universidad de Barcelona, im Internet und von

Mehr

Fremdsprachenlerntipps per Email und per Telefon

Fremdsprachenlerntipps per Email und per Telefon 2009/1430 Fremdsprachenlerntipps per Email und per Telefon Abu Suhaib Meiner www.arabischschule.jimdo.com Lerntippreihe 4 Per Telefon Wer Sprachen lernt oder lernen möchte, kommt nicht darum herum, gelerntes

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Ausgangspunkt der Überlegungen: Berufsnachwuchs für die Landwirtschaft fehlt! Unternehmen beklagen,

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Universität Trier, September 2010 Ute Müller, Bachelor of Science Freizeit- und Tourismusgeographie In Zeiten zunehmender Globalisierung

Mehr

rühe Mehrsprachigkeit

rühe Mehrsprachigkeit rühe Mehrsprachigkeit Zukunftschancen für Kinder: Ich kann zwei Sprachen Zukunftschancen für Kinder: 2 Kleine Kinder lernen eine Zweitsprache in der gleichen Mühelosigkeit wie die erste. Mehrsprachigkeit

Mehr

Wortschatzerwerb durch das Internet

Wortschatzerwerb durch das Internet Wortschatzerwerb durch das Internet, Email: vanyvavany@gmail.com Inhaltsangabe 1. Einleitung 2.1 Das Lernen mit dem Internet 2.2 Plattformen Möglichkeiten über das Internet zu lernen 3.1 Lernmethoden bezüglich

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

lernen - na klar! Französisch Eine Informationsschrift für die Schülerinnen und Schüler und Eltern der zukünftigen 5. Klassen Gymnasium Sulingen

lernen - na klar! Französisch Eine Informationsschrift für die Schülerinnen und Schüler und Eltern der zukünftigen 5. Klassen Gymnasium Sulingen Französisch lernen - na klar! Eine Informationsschrift für die Schülerinnen und Schüler und Eltern der zukünftigen 5. Klassen Gymnasium Sulingen Fachschaft Französisch - 2 - Französisch lernen - na klar!

Mehr

Sprachenportfolio für Zuwanderinnen und Zuwanderer* Sprachenlernen bewusster gestalten

Sprachenportfolio für Zuwanderinnen und Zuwanderer* Sprachenlernen bewusster gestalten Sprachenportfolio für Zuwanderinnen und Zuwanderer* Sprachenlernen bewusster gestalten Beate Benndorf-Helbig, PhD (Thüringer Volkshochschulverband e.v.) Es ist oft nicht bekannt, aber der Gemeinsame Europäische

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

1. Die englische Bewerbung

1. Die englische Bewerbung 1. Die englische Bewerbung Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede

Mehr

EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN

EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN Moving business forward UMSATZSTEIGERUNG DURCH EXPORT, DA GEHT ES NICHT NUR UM DIE FINANZIERUNG. DA BRAUCHT MAN DEN RICHTIGEN FINANZIERUNGSPARTNER. JEMAND, DER

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Meilensteintagung 2014. 22.01.2014 in der Philharmonie, Essen

Meilensteintagung 2014. 22.01.2014 in der Philharmonie, Essen Meilensteintagung 2014 22.01.2014 in der Philharmonie, Essen Vier Jahre Ganz In: Erfolge und Herausforderungen für die Zukunft Prof. Dr. Markus Ritter, Ruhr-Universität Bochum 2 22.01.2014 Lernausgangserhebung

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 00 / Nr. SELBSTBILD DER DEUTSCHEN Im Bereich von Technik und Industrie sehen sie sich als Weltmeister Allensbach am Bodensee, Ende Februar 00 -

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE DEUTSCHE SPRACHE IM ELSASS Das Elsass ist gleichermaßen von der deutschen wie der französischen Kultur bestimmt. Es gehörte in der Geschichte wechselnd zu einem der beiden Länder. Früher hat man hier

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH Industriestraße 14-18 44805 Bochum frantzen.gmbh@automobiltechnik.de

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach 1 Es gilt das gesprochene Wort Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach Referat Regierungsrat Remo Ankli Sehr

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Untersuchungsergebnisse

Untersuchungsergebnisse Untersuchungsergebnisse "Plattdeutsch im Geschäftsleben" Seite 1....Untersuchungssteckbrief Seite 2...Einleitung Seite 3...Auswertung Seite 7 Fazit Seite 8 Anlagen/Tabellen Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 DEUTSCH ERSTSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Voraussetzung zur Erfüllung der

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation. (Martin Kessel)

Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation. (Martin Kessel) 4. Sprachen Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation. (Martin Kessel) Damit Sie herauszufinden, welcher Kurs Ihren Vorkenntnissen und Erwartungen entspricht, lesen Sie sich bitte

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Sprachenportfolio. 1) Sprachenpass. 2) Sprachenbiografie. 3) Dossier. Name. Portfolio angelegt am

Sprachenportfolio. 1) Sprachenpass. 2) Sprachenbiografie. 3) Dossier. Name. Portfolio angelegt am Sprachenportfolio Name Portfolio angelegt am Sprachenlernen macht Freude. Und mit ein wenig Fleiß und Ausdauer erreichen Sie die besten Ergebnisse. Das Network Now Portfolio soll Ihnen helfen, über Ihre

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Kristensen, Inger: Die Latinowelle. Warum wählen so viele Schüler Spanisch statt Deutsch? 1. Einleitung

Kristensen, Inger: Die Latinowelle. Warum wählen so viele Schüler Spanisch statt Deutsch? 1. Einleitung Kristensen, Inger: Die Latinowelle. Warum wählen so viele Schüler Spanisch statt Deutsch? 1. Einleitung Die letzten fünf Jahre ist die Zahl der Deutschschüler auf Grundschulebene (8. 10. Klasse) in Norwegen

Mehr

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter September / Zwei Drittel der österreichischen Lehrerinnen und Lehrer sehen mangelnde Ausdrucksweise der Schüler als besorgniserregend

Mehr

Zweisprachigkeit in der Kita Chance und Herausforderung. Agnieszka Meise

Zweisprachigkeit in der Kita Chance und Herausforderung. Agnieszka Meise Zweisprachigkeit in der Kita Chance und Herausforderung Agnieszka Meise Polnisch im Kindergarten Warum so früh? Warum Polnisch? Wie? Organisationsmodelle Erwartungen und Zielsetzung Rolle der zweisprachigen

Mehr

VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu

VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu 13. Fachtagung Innovation durch Schulbegleitforschung vom 11.-12. September 2008 in Bremen Prof. Dr. Ingrid Kunze, Dipl.-Päd.

Mehr

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags :

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags : EINLEITUNG Wir möchten Ihnen zuallererst für das Interesse danken, das Sie unserem Projekt entgegenbringen, sowie für Ihre Kooperation. Wir freuen uns sehr, dass wir Sie zu unseren Partnern für diese neue

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Ihr Kind kann mehr erreichen,

Ihr Kind kann mehr erreichen, Ihr Kind kann mehr erreichen, wenn das Lernprogramm dem Entwicklungsstand und Vorwissen entspricht. Jedes Kind durchläuft zwar die gleichen Entwicklungsstufen, aber nicht zur gleichen Zeit. Entscheidend

Mehr

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans ist Ihr Ansprechpartner, wenn es um professionelle Übersetzungen und professionelles Dolmetschen geht. Wir übersetzen und dolmetschen

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Seminararbeit. Unterschiede zwischen der Grammatik-Übersetzungs-Methode und der Kommunikativen Methode

Seminararbeit. Unterschiede zwischen der Grammatik-Übersetzungs-Methode und der Kommunikativen Methode Seminararbeit Unterschiede zwischen der Grammatik-Übersetzungs-Methode und der Kommunikativen Methode 06112150 Chihiro Negami 1. Einleitung In dieser Arbeit schreibe ich über Unterschiede zwischen der

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes?

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede zwischen englischen und

Mehr

Bericht Auslandsaufenthalt

Bericht Auslandsaufenthalt Bericht Auslandsaufenthalt Wirtschaftsingenieurswesen 5. Semester: September 2011 - Januar 2012 Daniel Bühler Kontakt: d.buehler@ritter-sport.de - 1 - Vorbereitung Zur Vorbereitung auf die kulturellen

Mehr

Über 455 Millionen Menschen sprechen Spanisch in insgesamt 22 Ländern. Spanisch ist offizielle Sprache internationaler Organisationen wie UNO/ UNESCO

Über 455 Millionen Menschen sprechen Spanisch in insgesamt 22 Ländern. Spanisch ist offizielle Sprache internationaler Organisationen wie UNO/ UNESCO Das Fach Spanisch stellt sich vor 1. Unsere Fachschaft Anfänglich wurde das Fach Spanisch von Herrn Petersen, Frau Kareth- Weigand und Frau Palanco unterrichtet. Mittlerweile ist die Spanischfachschaft

Mehr

Unsere ausgewählten Schwerpunkte für Ihren Einstieg in das B.E.S.T. Portfolio:

Unsere ausgewählten Schwerpunkte für Ihren Einstieg in das B.E.S.T. Portfolio: Angebot für Business English Coaching Sehr geehrter Damen und Herren, ich freue mich, dass Sie sich für B.E.S.T. interessieren. B.E.S.T. Sprachservice ist auf Sprachdienstleistungen für Firmen und öffentlichen

Mehr