3 GefŠhrdungen auf Softwareebene. Trojanisches Pferd (Trojan horse) 3.1 Typische Gefahren Programmfehler (Bug) FalltŸr (trap door)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 GefŠhrdungen auf Softwareebene. Trojanisches Pferd (Trojan horse) 3.1 Typische Gefahren Programmfehler (Bug) FalltŸr (trap door)"

Transkript

1 3 GefŠhrdungen auf Softwareebene Tronisches Pferd (Tron horse) 3.1 Typische Gefahren Programmfehler (Bug) Bug ist der englische saloppe Ausdruck fÿr einen Programmfehler, d.h. eine Abweichung des realen vom intendierten Verhalten des Programms. Bugs entstehen beim Entwurf oder bei der Implementierung. Bei Bekanntwerden eines solchen Fehlers wird der Hersteller des Programms zunšchst eine ãreparaturò direkt im Maschinencode vornehmen (ãpatchò). In der nšchsten Programmversion (ãreleaseò) sind die bis zum jeweiligen Zeitpunkt bekanntgewordenen Fehler in der Regel behoben. Zur Beurteilung der Fehlerhaftigkeit von Programmen sollte man berÿcksichtigen: QualitŠtsstandard des Herstellers KomplexitŠt des Codes ãreifeò des Programms Fehlerhistorie 3-1 Ein Tronisches Pferd ist ein (Dienstleistungs)programm, das Ÿber seine spezifizierte Funktion hinaus unzulšssige und vom Manipulateur beabsichtigte Nebenwirkungen hat Beispiele: Ein copy-programm, das unbemerkt eine weitere Kopie der Datei an einem bestimmen Ort ablegt. Ein WWW-Browser, der unbemerkt dem Management eine Nachricht schickt, wenn ein Benutzer bestimmte URLs anwšhlt Ein VerschlŸsselungsprogramm, das sich nebenbei den SchlŸssel in einer geheimen Datei merkt Ein Installationsprogramm fÿr Netzsoftware, das nebenbei das Dateisystem absucht und dem Hersteller eine Liste der installierten Software zuschickt. Tronische Pferde treten auf vor allem als: shell-, awk-, Perl-scripts, Tex- oder Postscript-Dateien, MIME-encoded Mail. Ma nahme: Misstrauisch sein, Programme das erste Mal in ãsichererò Umgebung starten, auf keinen Fall als ãrootò 3-2 Logische Bombe (logical bomb) FalltŸr (trap door) Definition: Beispiel: Eine logische Bombe ist ein lauffšhiges Programm, das seine spezifizierte Funktion so lange korrekt ausfÿhrt, bis durch ErfŸllen einer vorgegebenen Bedingung ein (vom Programmierer gewolltes) Fehlverhalten entsteht Definition: Eine FalltŸr bezeichnet die (vom Programmierer absichtlich eingebaute) Mšglichkeit der Umgehung der Zugangs- oder Zugriffskontrolle, um unautorisiert privilegierte Funktionen auszufÿhren Beispiel: Eingabe Benutzername Personalbuchhaltung Datum = Monatserster? Name = "simsalabim"? Ludwig Bomber auf Gehaltsliste? Lösche Kundendatei Eingabe Paßwort Name und Paßwort korrekt? Abweisung Zugang zum System

2 Viren Viren Ein Computervirus ist eine Befehlsfolge, die bewirkt, dass eine Kopie ihrer selbst in einem anderen Speicherbereich, der sie noch nicht enthšlt, abgelegt wird. Neben der Reproduktion kann die Befehlsfolge noch weitere (schšdliche) Funktionen enthalten, z.b. eine logische Bombe. Beispiel procedure virus; begin Kennung:= suche eine nicht infizierte Programmdatei; if (gesundes Programm gefunden) then kopiere Virus in dieses Programm if (Datum = Freitag, der 13.) then formatiere Festplatte springe an den Anfang des Wirtsprogramms Viruskennung Reproduktion Schaden Sprung Die BinŠr-Viren liegen in Maschinencode vor und infizieren Maschinenprogramme Es gibt sie seit ca vor allem fÿr die PC-Plattform (MS-DOS, Windows 95) Mittlerweile sind einige zig Tausend verschiedene PC-Viren bekannt. Sie verbreiten sich von Rechner zu Rechner Ÿber infizierte Programme oder Disketten. Typen: Ein Schalen-Virus (shell-virus) bildet eine Schale um das infizierte Programm. Es tritt an die Stelle des Programms, das dann als internes Unterprogramm aufgerufen wird. Ein additiver Virus (add-on virus) wird an das Programm angehšngt und verlšngert es. Die Startadresse wird auf den Viruscode umgelenkt. Nach AusfŸhrung des Virus wird zur ursprÿnglichen Startadresse gesprungen Ein ersetzender Virus (intrusive virus) Ÿberschreibt einen Teil (z.b. ein Unterprogramm) des infizierten Programms mit seinem Code. Die LŠnge des Programms bleibt konstant. Das Programm wird jedoch nicht mehr so funktionieren wie vorher Programme mit Virusbefall Generationen von Viren 1. Generation: Einfache Viren Im wesentlichen nur Replikation, ohne zusštzliche Ma nahmen, nicht entdeckt zu werden infiz. Prog infiz. Prog infiz. Prog 2. Generation: Selbsterkennung Erkennt, ob ein Programm bereits infiziert. 3. Generation: ãtarnkappenò-viren Versuchen, durch Gegenma nahmen eine Entdeckung zu verhindern 4. Generation: ãpanzerungò Enthalten unsinnigen und ŸberflŸssigen Code, um Erkennung zu erschweren. FŸhren Gegenangriff auf Anti-Viren-Programme Schalen-Virus additiver Virus ersetzender Virus 5. Generation: Polymorphie Selbstmutierende Viren, die das Programm z.b. mit einer verschlÿsselten Version hrer selbst infizieren

3 Schutz gegen Viren Makro-Viren Scanner: Programm, das sšmtliche Speicherblšcke liest und prÿft, ob ein bestimmtes Bitmuster auftritt. Das Bitmuster ist charakteristisch fÿr den jeweiligen Virus. Das Scanner-Programm kann daher nur bekannte Viren finden und muss stšndig aktualisiert werden. Au erdem kommt es hšufig zu Fehlalarm. Activity Monitor: Residente Systemprogramme, die alle AktivitŠten Ÿberwachen und Alarm schlagen, wenn z.b. Systemtabellen (Interruptvektor in DOS) oder der Boot-Sektor eines DatentrŠgers modifiziert werden. Integrity checker: Programme, die fÿr Programmdateien PrŸfsummen berechnen (CRC, Hash-Werte, etc.) Jede nderung des Programm kann dadurch erkannt werden. Makro-Viren treten auf der Ebene von Makro- oder Skriptsprachen auf und kšnnen an Dokumente (MS-Word) geheftet werden. Sie sind z.t. nicht an Prozessor/Betriebssystem-Plattformen gebunden und kšnnen sich daher leicht Ÿber das Internet ausbreiten. GefŠhrdung bei MS-Word-Dokumenten Postscript-Files MIME-encoded Mail HTML-Dokumente mit Applets (Java) Windows Systeme mit ActiveX Falls sie nicht Ÿber Reproduktionsmechanismen verfÿgen, stellen sie Tronische Pferde dar Wurm (Worm) 3.2 Klassifikation Ein Wurm(segment) ist ein lauffšhiges Programm (oder eine Menge davon), das sich Ÿber ein Netz von Rechnern vervielfšltigen kann. Dies geschieht durch Kommunikation zwischen den Segmenten. Ein Wurm als Gesamtheit aller Wurmsegmente ist daher ein verteiltes Programm. Es muss die FŠhigkeit besitzen, in fremde Rechner einzudringen und sich von dort als Kopie zu anderen Rechnern zu verschicken. Der berÿhmteste Wurm (Internet-Wurm, 1988) benutzte mehrere Sicherheitslšcher in der Systemsoftware sowie ein Passwort-Crack-Programm und ãverstopfteò weite Teile des Internet Rabbits, Bacterias Rabbits sind Programme, die keinen weiteren Schaden anrichten au er sich selbst zu replizieren (im Hauptspeicher, auf der Platte) Durch das exponentielle Wachstum sind nach kurzer Zeit alle Systemressourcen aufgebraucht. HŠufig bricht dann auch Betriebssystem zusammen 3-11 Gruppierung der Gefahren Nach Ursache Unbeabsichtigt Hardwarefehler Bedienungsfehler Programmfehler Beabsichtigt Sabotage Spionage Nicht autorisierte Nutzung Nach Wirkung Zerstšrung von Daten / Programmen nderung von Daten / Programmen Offenlegen von Daten / Programmen Verhindern der Nutzung (denial of service) 3-12

4 Einige Zahlen (Quelle: Computer Security Institute, March 2000) #5 Has your organization experienced unauthorized use of computer systems in the last year? (512) Yes % 62% No 87 17% 17% I don't know % 21% Answered question % 100% #6 If yes, how many incidents? (327) 1 to % 34% 6 to % 22% 11 to % 7% 31 to % 2% Over % 5% Don't know 96 18% 29% Answered question % 100% #7 How many of these were from outside the organziation? (280) 1 to % 43% 6 to % 8% 11 to % 5% 31 to % 1% Over % 3% Don't know % 39% Answered question % 100% #8 How many of these were from inside the organziation? (308) 1 to % 37% 6 to % 16% 11 to % 9% 31 to % 1% Over % 2% Don't know % 35% Answered question % 100% 3-13 #9 On a scale from 1-4, indicate the rate of frequency with which the following systmes have been attacked. Less frequent More frequent total Internal systems % 51% 62% Remote dial-in % 28% 58% Internet access % 57% 62% #10. Indicate each of the following as likely sources of attack. Unlikely Likely Totals Foreign gov % 21% 81% Foreign corp % 30% 82% Independent Hackers % 74% 87% US competitor % 53% 82% Disgruntled employee % 86% 88% 3-14 #11. Which of the following types of electronic attack or misuse has your organiziation detected in the last year? (405) Theft of proprietary info % 26% Sabotage of data or networks 78 15% 19% Telecom eavesdropping 53 10% 13% System penetration by outsider % 31% Insider abuse of net access % 97% Financial fraud 58 11% 14% Denial of service % 32% Virus contamination % 90% Unauthorized access to info by insider % 55% Telecom fraud 70 13% 17% Active wiretapping 9 2% 2% Laptop theft % 69% Answered question % 100% #12 Which of the following types of electronic attack or misuse has caused your organization financial loss? (265) Theft of proprietary info 61 12% 23% Sabotage of data or networks 49 9% 18% Telecom eavesdropping 12 2% 5% System penetration by outsider 52 10% 20% Inseder abuse of net access % 69% Financial fraud 53 10% 20% Denial of service 74 14% 28% Virus contamination % 87% Unauthorized access to info by insider 85 16% 32% Telecom fraud 48 9% 18% Active wiretapping 2 0% 1% Laptop theft % 94% Answered question % 100% #13 Indicate the approximate $ value that you've lost. Theft of proprietary info $42,496,000 34% Sabotage of data or networks $4,421,000 4% Telecom eavesdropping $765,000 1% System penetration by outsider 2,888,000 2% Insider abuse of net access $7,576,000 6% Financial fraud $39,706,000 32% Denial of service 3,255,000 3% Virus contamination $5,274,000 4% Unauthorized access to info by insider $3,567,000 3% Telecom fraud $773,000 1% Active wiretapping $20,000 0% Laptop theft $13,038,000 11% TOTALS: $123,779, % % of #13 CONTNUED Number answered answered (163) Theft of proprietary info 23 14% Sabotage of data or networks 27 17% Telecom eavesdropping 10 6% System penetration by outsider 28 17% Inseder abuse of net access 81 50% Financial fraud 27 17% Denial of service 28 17% Virus contamination % Unauthorized access to info by insider 25 15% Telecom fraud 29 18% Active wiretapping 1 1% Laptop theft % TOTAL Answered %

5 #14 Does your organization have a WWW site? (513) Yes % 96% No 23 4% 4% Answered question % 100% #15 Does your organization provide electronic commerce services via WWW site? (510) Yes % 30% No % 70% Answered question % 100% #17 Has your WWW site suffered unauthorized access or misuse within the last 12 months? (479) Yes 95 18% 20% No % 47% Don't know % 33% Answered question % 100% #18. If yes, how many incidents? (92) one 28 5% 30% 2 to % 38% 5 to 9 3 1% 3% 10 or more 26 5% 28% Answered question 92 18% 100% #19. If yes, did the attacks come from insiders or outsiders? (159) Inside 9 2% 7% Outside 47 9% 38% Both 51 10% 41% Don't know 18 3% 14% Answered question % 100% #20 If yes, please specify the type of unauthorized access or misuse. (44) Vandalism 43 8% 98% Financial fraud 12 2% 27% Denial of service 41 8% 93% Theft of transaction info 11 2% 25% TOTAL 44 8% 100% #22 Would your organzation consider hiring as consultants reformed hackers? (506) Yes 85 16% 17% No % 65% Don't know 94 18% 19% Answered question % 100% #23 If your organzation has expericned computer intrusions within the last 12 months, what did you do? Did your best to patch security holes % 96% Did not report intrusions % 48% Reported intrusions to law enforcement 95 18% 32% Reported intrusions to legal counsel 87 17% 29% Answered question % 100% Schutzmechanismen Physische Zugangskontrolle Kontrolle beim Zugang zu RechnerrŠumen 3.3 Rechtliche Aspekte System-Zugangskontrolle Kontrolle beim Zugang zum System (login) Die Nutzung von Rechenanlagen unterliegt diversen rechtlichen Bestimmungen. Identifizierung Wer ist der Benutzer? Authentisierung Ist der Benutzer tatsšchlich der, der er zu sein vorgibt? Zugriffskontrolle Kontrolle, wer auf was wie zugreift Viele Gesetze wurden in den letzten Jahren angepasst oder neu verabschiedet, um Missbrauch und SchŠden entgegenwirken zu kšnnen Im Zusammenhang mit dieser Vorlesung sei vor allem auf die strafrechtliche Konsequenzen von ãangriffenò hingewiesen. Nutzungskontrolle VerschlŸsselung Protokollierung Kontrolle des Umfangs der Inanspruchnahme des Systems Wenn Zugriff auf Daten nicht sicher kontrolliert werden kann, dann wenigstens Informationsgehalt schÿtzen Wenn schon kein zuverlšssiger Schutz mšglich, dann wenigstens Schutzverletzungen protokollieren (Hilfe bei AufklŠrung, Abschreckung) Die Ÿblicherweise vorgebrachte ãhacker-ethikò: ã.. wollte nur auf vorhandene SicherheitslŸcken aufmerksam machen..ò schÿtzt nicht vor Strafverfolgung. ãangriffeò nur im Auftrag und mit Wissen der zustšndigen Stellen des Systembetreibers

6 Strafgesetzbuch Strafgesetzbuch 202 a [AusspŠhen von Daten] (1) Wer unbefugt Daten, die nicht fÿr ihn bestimmt und die gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind, sich oder einem anderen verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Daten im Sinne des Absatzes 1 sind nur solche, die elektronisch, magnetisch oder sonst nicht unmittelbar wahrnehmbar gespeichert sind oder Ÿbermittelt werden. 263 a [Computerbetrug] (1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermšgensvorteil zu verschaffen, das Vermšgen eines anderen dadurch beschšdigt, dass er das Ergebnis eines Datenverarbeitungsvorgangs durch unrichtige Gestaltung des Programms, durch Verwendung unrichtiger oder unvollstšndiger Daten, durch unbefugte Verwendung von Daten oder sonst durch unbefugte Einwirkung auf den Ablauf beeinflusst, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fÿnf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft a [Erschleichen von Leistungen] (1) Wer die Leistung eines Automaten oder eines šffentlichen Zwecken dienenden Fernmeldenetzes, die Befšrderung durch ein Verkehrsmittel oder den Zutritt zu einer Veranstaltung oder einer Einrichtung in der Absicht erschleicht, das Entgelt nicht zu entrichten, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist. 269 FŠlschung beweiserheblicher Daten (1) Wer zur TŠuschung im Rechtsverkehr beweiserhebliche Daten so speichert oder veršndert, dass bei ihrer Wahrnehmung eine unechte oder verfšlschte Urkunde vorliegen wÿrde, oder derart gespeicherte oder veršnderte Daten gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fÿnf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. 270 TŠuschung im Rechtsverkehr bei Datenverarbeitung Der TŠuschung im Rechtsverkehr steht die fšlschliche Beeinflussung einer Datenverarbeitung im Rechtsverkehr gleich Strafgesetzbuch 303 a [DatenverŠnderung] (1) Wer rechtswidrig Daten ( 202 a Abs. 2) lšscht, unterdrÿckt, unbrauchbar macht oder veršndert, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. 303 b [Computersabotage] (1) Wer eine Datenverarbeitung, die fÿr einen fremden Betrieb, ein fremdes Unternehmen oder eine Behšrde von wesentlicher Bedeutung ist, dadurch stšrt, dass er 1. eine Tat nach 303 a Abs. 1 begeht oder 2. eine Datenverarbeitungsanlage oder einen DatentrŠger zerstšrt, beschšdigt, unbrauchbar macht, beseitigt oder veršndert, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fÿnf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. 3-23

Das aktuelle Computerstrafrecht

Das aktuelle Computerstrafrecht Das aktuelle Computerstrafrecht Chemnitzer Linux Tag Chemnitz, 04.03.7, Zwickau Prinzipien des Strafrechts Bestimmtheitsgebot Rückwirkungsverbot Analogieverbot Verbot des Gewohnheitsrecht Formalismus des

Mehr

Sicherheit. Bedeutung Gefahren. Mag. Friedrich Wannerer 1

Sicherheit. Bedeutung Gefahren. Mag. Friedrich Wannerer 1 Sicherheit Bedeutung Gefahren Mag. Friedrich Wannerer 1 Sicherheitsbegriff Unversehrtheit und Vertraulichkeit persönlicher Daten Datenschutzgesetz 2000 Bedrohungen q Dialer, Spam, Spyware, Viren, Würmer,

Mehr

Computerviren. Institut fr Computerwissenschaften. Mihajlovic Roland rmihajlo@cosy.sbg.ac.at Reischmann Stefan sreisch@cosy.sbg.ac.

Computerviren. Institut fr Computerwissenschaften. Mihajlovic Roland rmihajlo@cosy.sbg.ac.at Reischmann Stefan sreisch@cosy.sbg.ac. Computerviren Mihajlovic Roland rmihajlo@cosy.sbg.ac.at Reischmann Stefan sreisch@cosy.sbg.ac.at Institut fr Computerwissenschaften Computerviren p.1/18 Der I LOVE YOU Virus Computerviren p.2/18 Geschichte

Mehr

Datenschutz. Schutz von Personen und Unternehmungen vor dem Missbrauch ihrer Daten. organisatorische Datenschutzmassnahmen

Datenschutz. Schutz von Personen und Unternehmungen vor dem Missbrauch ihrer Daten. organisatorische Datenschutzmassnahmen Datenschutz Schutz von Personen und Unternehmungen vor dem Missbrauch ihrer Daten. organisatorische Datenschutzmassnahmen gesetzliche Datenschutzmassnahmen www.datenschutz.ch K4.4 Datensicherheit - Datenschutz

Mehr

Sicherheitsaspekte unter Windows 2000

Sicherheitsaspekte unter Windows 2000 Sicherheitsaspekte unter Windows 2000 Margarete Kudak Sascha Wiebesiek 1 Inhalt 1. Sicherheit 1.1 Definition von Sicherheit 1.2 C2 - Sicherheitsnorm 1.3 Active Directory 2. Sicherheitslücken 3. Verschlüsselung

Mehr

Sicherheit für Karteninhaber- und Transaktionsdaten/Schutz vor Hackerangriffen

Sicherheit für Karteninhaber- und Transaktionsdaten/Schutz vor Hackerangriffen Sicherheit für Karteninhaber- und Transaktionsdaten/Schutz vor Hackerangriffen Neue Programme von MasterCard und VISA: SDP Side Data Protection MasterCard AIS Account Information Security VISA Zielgruppen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Trotz SIEM, PIM & Co. - Wissen Sie wirklich, was in Ihrem Netz los ist? Kontrolle und revisionssichere Auditierung privilegierter IT-Zugriffe

Trotz SIEM, PIM & Co. - Wissen Sie wirklich, was in Ihrem Netz los ist? Kontrolle und revisionssichere Auditierung privilegierter IT-Zugriffe Trotz SIEM, PIM & Co. - Wissen Sie wirklich, was in Ihrem Netz los ist? Kontrolle und revisionssichere Auditierung privilegierter IT-Zugriffe It-sa Nürnberg, 16.-18.10.2012, Stand 12-401 (Exclusive Networks)

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Dynamische Web-Anwendung

Dynamische Web-Anwendung Dynamische Web-Anwendung Christiane Lacmago Seminar Betriebssysteme und Sicherheit Universität Dortmund WS 02/03 Gliederung Einleitung Definition und Erläuterung Probleme der Sicherheit Ziele des Computersysteme

Mehr

Computerviren, Würmer, Trojaner

Computerviren, Würmer, Trojaner Computerviren, Würmer, Trojaner Computerviren, Würmer und Trojaner zählen zur Familie unerwünschter bzw. schädlicher Programme, der so genannten Malware. Diese Programme können sich selbst verbreiten und

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Viren und Daten auf Viren prüfen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Viren und Daten auf Viren prüfen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Viren und Daten auf Viren prüfen Dateiname: ecdl2_06_01_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL

Mehr

Online-Banking Zahlungsverkehr effizient und sicher

Online-Banking Zahlungsverkehr effizient und sicher Online-Banking Zahlungsverkehr effizient und sicher Referent: Simon Lücke Leiter IT-Systeme, Electronic Banking, Zahlungsverkehr Volksbank Marl-Recklinghausen eg Volksbank Marl-Recklinghausen eg Agenda

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Cybercrime. Neue Kriminalitätsformen und Sicherheitsrisiken moderner Kommunikation

Cybercrime. Neue Kriminalitätsformen und Sicherheitsrisiken moderner Kommunikation Cybercrime Neue Kriminalitätsformen und Sicherheitsrisiken moderner Kommunikation Agenda Cybercrime wer oder was bedroht uns besonders? Polizeiliche Kriminalstatistik Diebstahl digitaler Identitäten Skimming

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Der mobile Mitarbeiter Chance oder Bedrohung? - Trojaner Bau (Ach so einfach geht das!) / Live-Demonstration

Der mobile Mitarbeiter Chance oder Bedrohung? - Trojaner Bau (Ach so einfach geht das!) / Live-Demonstration Der mobile Mitarbeiter Chance oder Bedrohung? - Trojaner Bau (Ach so einfach geht das!) / Live-Demonstration - USB-Sticks und andere Datenträger sicher verwenden / Live-Demonstration - Mark Hartmann, CenterTools

Mehr

Hacking ist einfach!

Hacking ist einfach! Brennpunkt Datenschutz Bedrohungen für Unternehmen Hacking ist einfach! Fahrplan: Der Gesetzgeber sagt Spaß mit USB-Sticks Der Keylogger Spaß mit Passworten Empfehlungen zur Behandlung von Informationssicherheitsvorfällen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement IT-Sicherheit Informationssicherheit: Schutz aller Informationen im Unternehmen elektronisch gespeicherte Daten Informationen in nichtelektronischer Form z.b. auf Papier Expertenwissen, in den Köpfen der

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I Part I Im Folgenden stellen wir Ihnen in Text und Bild die wichtigsten Funktionen der SolidQ Flex Services vor. 1. Dashboard Nach dem Einloggen sieht man zunächst das Dashboard. Dies gilt sowohl für den

Mehr

Datensicherheit. Vorlesung 5: 15.5.2015. Sommersemester 2015 h_da. Heiko Weber, Lehrbeauftragter

Datensicherheit. Vorlesung 5: 15.5.2015. Sommersemester 2015 h_da. Heiko Weber, Lehrbeauftragter Datensicherheit Vorlesung 5: 15.5.2015 Sommersemester 2015 h_da, Lehrbeauftragter Inhalt 1. Einführung & Grundlagen der Datensicherheit 2. Identitäten / Authentifizierung / Passwörter 3. Kryptografie 4.

Mehr

Sicherheit allgemein

Sicherheit allgemein Sicherheit allgemein Markus Krieger Rechenzentrum Uni Würzburg krieger@rz.uni-wuerzburg.de 1 Einführung Ziel der Veranstaltung Definition von Sicherheit und Gefahren Denkanstöße Angreifer, Angriffsmöglichkeiten

Mehr

2 Allgemeine Sicherheitsaspekte. 2.1 Sicherheitskonzept

2 Allgemeine Sicherheitsaspekte. 2.1 Sicherheitskonzept 2 Allgemeine Sicherheitsaspekte 2.1 Sicherheitskonzept Wer fÿr die Sicherheit eines Rechensystems zustšndig ist, sollte die folgenden Aufgaben schrittweise durchfÿhren: 1. Definition des SicherheitsbedŸrfnisses

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Innominate Security Technologies AG Rudower Chaussee 29 12489 Berlin Tel.: (030) 6392-3300 info@innominate.com www.innominate.com Die folgenden

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Allgemeine Hintergrundinformation über Viren

Allgemeine Hintergrundinformation über Viren Allgemeine Hintergrundinformation über Viren Allgemeine Hintergrundinformation über Viren 1. Was ist ein Virus? Ein Computervirus ist ein Programm oder eine Folge von Anweisungen, mit dem Ziel sich zu

Mehr

Viren, Würmer, Trojaner

Viren, Würmer, Trojaner Viren, Würmer, Trojaner Was muss ich beachten? Ralf Benzmüller G DATA Software AG Überblick Einleitung Grundlegende Begriffe Gefahrensituation Zahlen und Daten Trends Infektionsmechanismen Viren Würmer

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

VIREN. seite 1 von 5 14/12/2005 08:31 D:\headings\vorlage-fertigformatiertertext-name-2005.doc

VIREN. seite 1 von 5 14/12/2005 08:31 D:\headings\vorlage-fertigformatiertertext-name-2005.doc VIREN 1 Virenschutz: unentbehrlich...2 1.1 Viren infizieren Computer...2 1.2 Die Infektionswege...2 1.3 Email-Würmer z.b. ILOVE YOU, SOBIG. LOVESAN...2 1.4 Trojanische Pferde, Backdoor Würmer...3 1.5 Bootviren...3

Mehr

Viren - Wie sicher ist Mobile Commerce? Patrick Heinen Systems Engineer Symantec (Deutschland) GmbH

Viren - Wie sicher ist Mobile Commerce? Patrick Heinen Systems Engineer Symantec (Deutschland) GmbH Viren - Wie sicher ist Mobile Commerce? Patrick Heinen s Engineer (Deutschland) GmbH 1 Inhalt Viren, Würmer und Trojaner Definition Funktion Typen Geschichte Virenscannern - Abwehrmechanismen Anforderungen

Mehr

Reverse Cloud. Michael Weisgerber. Channel Systems Engineer DACH September 2013

Reverse Cloud. Michael Weisgerber. Channel Systems Engineer DACH September 2013 Reverse Cloud Michael Weisgerber Channel Systems Engineer DACH September 2013 Öffentliche Wahrnehmung - heute Flame Duqu Stuxnet Page 2 2011 Palo Alto Networks. Proprietary and Confidential. Öffentliche

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Sicherheit im Internet 1: Viren, Würmer und Trojaner. Viren, Würmer und Trojaner. Virenlawine. Weiterbildungsveranstaltung des PING e.v.

Sicherheit im Internet 1: Viren, Würmer und Trojaner. Viren, Würmer und Trojaner. Virenlawine. Weiterbildungsveranstaltung des PING e.v. Virenlawine Sicherheit im Internet 1: FAZ 2003-06-06 FAZ 2003-08-22 Weiterbildungsveranstaltung des PING e.v. Daniel Borgmann und Dr. med. Arthur Pranada FAZ 2004-06-04 FAZ 2004-06-05 Donnerstag, 24. November

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Inhalt. Motivation. Forensik allgemein. Digitale Forensik. Delikte der Computerkriminalität. Angreifertypen und deren Absichten. Angriffsmethodiken

Inhalt. Motivation. Forensik allgemein. Digitale Forensik. Delikte der Computerkriminalität. Angreifertypen und deren Absichten. Angriffsmethodiken Inhalt Motivation Forensik allgemein Digitale Forensik Delikte der Computerkriminalität Angreifertypen und deren Absichten Angriffsmethodiken Harald Baier Computerforensik h_da WS 2009/2010 38 Delikte

Mehr

Interne Netzwerk-Sicherheit Neue Herausforderungen und Lösungsansätze

Interne Netzwerk-Sicherheit Neue Herausforderungen und Lösungsansätze Interne Netzwerk-Sicherheit Neue Herausforderungen und Lösungsansätze Agenda Vorstellung COMCO AG Anforderungen an IT Security Interne Bedrohungsszenarien Lösungskonzept Interne Netzwerk-Sicherheit Fragen

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Kapsch BusinessCom AG. Risiko des Unternehmens. Werte, Bedrohung und Verletzbarkeit

Kapsch BusinessCom AG. Risiko des Unternehmens. Werte, Bedrohung und Verletzbarkeit Risiko des Unternehmens Werte, Bedrohung und Verletzbarkeit 33 Risikoabschätzung > Sicherheit ist Risikoabschätzung > Es gibt keine unknackbaren Code > Wie lange ist ein Geheimnis ein Geheimnis? > Wie

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Andy Kurt Vortrag: 7.11.14. OSX - Computeria Meilen

Andy Kurt Vortrag: 7.11.14. OSX - Computeria Meilen Andy Kurt Vortrag: 7.11.14 OSX - Computeria Meilen 1 von 10 Andy Kurt Vortrag: 7.11.14 Screen IT & Multimedia AG Webseite: www.screen-online.ch Link Fernwartung: http://screen-online.ch/service/fernwartung.php

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

Viren und Co Seite 1 von 7. VIREN und Co

Viren und Co Seite 1 von 7. VIREN und Co Viren und Co Seite 1 von 7 VIREN und Co Vor kurzem hat der sogenannte "I Love You"-Virus zugeschlagen und weltweit Schäden in Miliardenhöhe angerichtet. Zwischenzeitlich machen auch verschiedenen Ableger

Mehr

Definition (BSI) Intrusion Detection Systeme. Alternative Definition. Hauptkomponenten. Erkennung von Angriffen. Hauptkomponenten

Definition (BSI) Intrusion Detection Systeme. Alternative Definition. Hauptkomponenten. Erkennung von Angriffen. Hauptkomponenten Definition (BSI) Intrusion Detection Systeme IDS Aktive Überwachung von Systemen und Netzen mit dem Ziel der Erkennung von Angriffen und Missbrauch. Aus allen im Überwachungsbereich stattfindenen Ereignissen

Mehr

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET EINFACH KABELLOS INS INTERNET AN VIELEN TAUSEND S IN DEUTSCHLAND EASY wireless INTERNET ACCESS AT MANY THOUSAND S THROUGHOUT GERMANY 2 3 DER TELEKOM IHR MOBILES INTERNET FÜR UNTERWEGS DEUTSCHE TELEKOM

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Personal Firewall (PFW) und Virenscanner. Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte

Personal Firewall (PFW) und Virenscanner. Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte Personal Firewall (PFW) und Virenscanner Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte Gliederung Personal Firewall Virenscanner 1. Zweck einer Firewall 2. Funktionsweise einer

Mehr

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster)

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Anlage 5: Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Bei Ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen werden Sie zwangsläufig mit personenbezogenen Daten

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Verfügbarkeit. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Authentisierung in Unternehmensnetzen

Authentisierung in Unternehmensnetzen in Unternehmensnetzen Problemstellung und Lösungsansätze >>> Seite Martin 1 Seeger NetUSE AG, Dr.-Hell-Straße, 24017 Kiel ms@netuse.de - Agenda - Inhalt Problemstellung Was ist starke Authentisierung Biometrie

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Erster Bug: eine Motte

Erster Bug: eine Motte SOFTWAREFEHLER Der erste Bug Erster Bug: eine Motte Der Begriff Bug (deutsch: Motte) stammt aus dem Jahre 1945, als Ingenieure in einem Schaltrelais eines Computers (Harvard Mark II-System) eine Motte

Mehr

Hacker Methoden. für den Angriff auf IT-Systeme. Dortmund, Oktober 2004

Hacker Methoden. für den Angriff auf IT-Systeme. Dortmund, Oktober 2004 Hacker Methoden für den Angriff auf IT-Systeme Dortmund, Oktober 2004 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Trojaner, Viren, Würmer Ausbreitungswege und Bekämpfung

Trojaner, Viren, Würmer Ausbreitungswege und Bekämpfung Trojaner, Viren, Würmer Ausbreitungswege und Bekämpfung Christian Steiner sichstei@stud.uni-erlangen.de 01.07.2002 Abstract Vor allem für Windows und DOS-Systeme, aber im zunehmenden Maße auch für Linux

Mehr

Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services. Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com

Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services. Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com Einführung Hypersoft Information Systems Mehr als 200 Großkunden für die Service-Metrics-Software

Mehr

safeit Awareness program

safeit Awareness program safeit Awareness program IT House Rules / Use of IT resources at ETH Zurich IT-Hausregeln / Umgang mit IT-Mitteln an der ETH Zürich www.safeit.ethz.ch IT Services 1 2 Halte Dich an die geltenden Regeln

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

Fighting Maleware and Phishig under.ch

Fighting Maleware and Phishig under.ch Fighting Maleware and Phishig under.ch CentR L&R Vienna, 16.2.2011 Nicole Beranek Zanon nicole.beranek@switch.ch What SWITCH does 2011 SWITCH 2 SWITCH process against Malware On November 25th 2010 SWITCH

Mehr

Anleitung zur Administrieren von Mailinglisten. als Listen-Eigentümer. auf dem LISTSERVer (V.15.5)

Anleitung zur Administrieren von Mailinglisten. als Listen-Eigentümer. auf dem LISTSERVer (V.15.5) Anleitung zur Administrieren von Mailinglisten als Listen-Eigentümer auf dem LISTSERVer (V.15.5) Um auf die Web-Seite des Mailinglisten-Servers zu gelangen, bitte die URL http://listserv.uni-hannover.de

Mehr

Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus?

Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus? Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus? CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 1 Internationale Befragung

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen?

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Lange Nacht der Wissenschaften 2007 Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Manuel Selling Humboldt Universität zu Berlin ZE Computer und Medienservice Abt. Systemsoftware und

Mehr

PC-Treff Gärtringen. Thema: Computerviren & Co Referent: Peter Rudolph. Wolfgang Täuber. In der binären Welt findet man:

PC-Treff Gärtringen. Thema: Computerviren & Co Referent: Peter Rudolph. Wolfgang Täuber. In der binären Welt findet man: PC-Treff Gärtringen Thema: Computerviren & Co Referent: Peter Rudolph. Wolfgang Täuber In der binären Welt findet man: - Störenfriede - Bekämpfer von Störenfieden - und alle anderen, die von beiden eigentlich

Mehr

Fragebogen zur Sach/BU-Versicherung

Fragebogen zur Sach/BU-Versicherung [1] Fragebogen zur Sach/BU-Versicherung (Questionnaire for property/business interruption Insurance) Allgemeine Kundendaten (General customer information) Name des zu versichernden Unternehmens (Name of

Mehr

Hinweis für Arbeitgeber zur Verwendung dieser Musterverpflichtung:

Hinweis für Arbeitgeber zur Verwendung dieser Musterverpflichtung: Briefbogen des verwenden Unternehmens Hinweis für Arbeitgeber zur Verwendung dieser Musterverpflichtung: Die Verpflichtung hat in der Regel vor oder bei erstmaliger Aufnahme der Arbeit bei der verantwortlichen

Mehr

Registrierungsprozess des Boardgeräts (OBU) Inhalt. 1.1. Registrierung auf der Online-Benutzeroberfläche HU-GO

Registrierungsprozess des Boardgeräts (OBU) Inhalt. 1.1. Registrierung auf der Online-Benutzeroberfläche HU-GO Registrierungsprozess des Boardgeräts (OBU) Inhalt 1. Einloggen... 1 1.1. Registrierung auf der Online-Benutzeroberfläche HU-GO... 1 1.2. Einloggen in das System HU-GO... 4 1.3. Auswahl des Kontos... 5

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr