Nadine & Stefan trauen sich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nadine & Stefan trauen sich"

Transkript

1 Die Liebe, welch lieblicher Dunst, doch in der Ehe steckt die Kunst: Nadine & Stefan trauen sich Exklusive Berichte in dieser Ausgabe Samstag 25.Mai.2013 / Nr. 1 Hochzeits Schlossplatz, 2361 Laxenburg, Internet-Adresse: Was geschieht mit dem Erlös? Der Verkaufserlös dieser Hochzeitszeitung wird dem Brautpaar gespendet und steht zu deren freien Verfügung. Laxenburg: Nach längerem Zusammenleben in wilder Ehe, haben sich Nadine und Stefan entschlossen, sich das Ja-Wort zu geben. Beide sind sich über mögliche Konsequenzen im Ehestand bewusst, schrecken aber auch davor nicht zurück. Nadine war sogar bereit, ihren Namen dafür herzugeben.

2 Seite 2 LOKALES Samstag, 25. Mai 2013 IMPRESSUM Erscheinungsweise: Täglich, außer an Tagen, wo nicht geheiratet wird. Druck: Wird keiner ausgeübt. Samstag 25. Mai 2013 Wien regnerisch Eisenstadt regnerisch St. Pölten regnerisch Linz regnerisch Salzburg regnerisch Mödling sonnig Laxenburg sonnig Klagenfurt regnerisch Innsbruck regnerisch Bregenz regnerisch Hochzeits Wetter Verlag: Wer die Zeitung verlegt, bekommt keine Neue. Auflage: Es ist von oben nach unten und von rechts nach links zu lesen. Anzeigen: Wird uns hoffentlich keiner. Verantwortung: Übernehmen wir keine. Erscheinungsgebiet: Laxenburg Preis: Für das Brautpaar kostenlos, Gäste zahlen das Doppelte. Nächste Auflage: In 25 Jahren zur Silberhochzeit. by Peter Böhm Zum Schutz unserer eigenen Haut, ist von Anfang gleich vorgebaut. Als Verfasser dieser Zeilen, möchten wir auch später hier noch verweilen. Dieses Schreibwerk hier ist nur gemacht, damit ein wenig wird gelacht. Nur Frohsinn führen wir im Schilde, jetzt hoffen wir ihr seid im Bilde. Ab heute seid ihr nun ein Ehepaar, ihr standet vor dem Traualtar. Habt euch das kleine Wörtchen JA gegeben, ein kleines JA und doch ein ganzes Leben. Wir wünschen euch dazu alles Glück, denkt gern an diesen Tag zurück. Möge es für euch Friede und Freude geben, viele glückliche Stunden voll Sonnenschein,das soll unser Glückwunsch sein. Die Redaktion Die meist n Ehemänner wär n eh gern vaheirat, oba net vierazwanzg Stund am Tog!

3 Seite 3 LOKALES Samstag, 25. Mai 2013 Die 10 Regeln zum Lesen dieser Hochzeitszeitung 1. Die Zeitung ist mit der Titelseite nach oben zu lesen. 2. Nehmt die Zeitung mit der linken Hand und blättert mit der rechten. 3. Linkshänder machen es natürlich umgekehrt. 4. Beim Lesen solltet Ihr die Augen offen halten. 5. Wenn Ihr unbedingt wissen wollt, was auf der nächsten Seite steht, blättert sie einfach um. 6. Das gleiche gilt auch für die darauffolgenden Seiten. 7. Fühlt Euch bitte nicht beleidigt, wenn das eine oder andere auf Euch zutreffen sollte. 8. Unterlasst jegliches Bohren in der Nase, denn Ihr müsst zum Umblättern Eure Finger mit der Zunge befeuchten. 9. Solltet Ihr beim abenteuerlichen Lesen nichts erkennen können, dann schaltet doch gefälligst das Licht an. 10. Solltet Ihr diese Zeitung im Bett lesen wollen, so lasst Euch dadurch nicht von Euren ehelichen Pflichten abhalten. Die 10 Gründe zum Heiraten Der Erste tut s um die Moneten, der Zweite um sein hübsch Gesicht, der Dritte ließ sich überreden, der Vierte, weil er d rauf erpicht. Der Fünfte möchte zur Ruh sich setzen, der Sechste ist nicht gern allein, der Siebente will sich ergötzen, der Achte denkt: Es muss mal sein. Der Neunte tut s aus Mitleidstriebe, der Zehnte nur aus wahrer Liebe. Unsere Sexy Schönheit vom Lande kommt aus dem kleinen Dorf Laxenburg. Ihre goldenen langen Haare sind das Markenzeichen der 1,80 großen Schönheit, ihres Zeichens Jungfrau. In Ihrer Freizeit ist sie bei der Freiwilligen Feuerwehr oder bastelt an Ihrem geliebten VW Käfer. Ein Traum für jeden Mann.

4 Seite 4 ÖSTERREICH Samstag, 25. Mai 2013 NADINE Name: Nadine Johanna Margarete Barasics geboren: Mödling Größe: mit Absätzen passts Alter: im richtigen Heiratsalter Haare: immer seidig glänzend Familienstand: erweiterungsfähig Hobby: Freunde im Kaiser treffen, Facebook, Führerschein machen Lieblingsessen: Nudelsalat besondere Kennzeichen: Sie ist in Stefan verliebt! Nadine wurde am 21.April 1987 in Mödling geboren. Die Pflichtschulzeit die war ein Graus, doch hielt Sie es gut aus. Dann pendelt Sie nach Wr. Neustadt auf 3 Jahr, die Prüfung bestanden? Na klar. Pflegehelferin soll es werden, in Tulln beim Rot Kreuz wird Sie sich bewerben. Mit gutem Erfolg, Ihre Auszeichnung stolz in der Hand, geht s los ab ins Arbeitsland. Nun bereitet es Ihr viel Freud wenn Sie schwächere und ältere Menschen gut betreut. Frau Vollmost die Hebamme hatte recht, dieses Mundwerk, das ist echt. Nadinchen mit vollem Genuss uns die Toilette mit Papier und Watte verstopfen muss. Kuchenrezept á la klein Nadine: Man nehme etwas Finis feinstes Mehl, Bona Öl und zur Verfeinerung etwas Weißen Riesen dazu. Paaapa rief Nadine sehr laut, doch der reagierte leider nicht darauf. So stellt Sie sich hin und rief OIDA, daraufhin das Lokal vor lauter lachen fast zusammen brach. Mama und Papa dachten sich oh Gott wo ist das nächste Mäuseloch. Als das Schwesterchen kam auf die Welt, Sie sich vor Ihr Bettchen stellt:,,hallo, ich bin s deine Schwester Nadine. Die Stirnfransen selbst geschnitten oh Schreck, und morgen soll dich der Fotograph damit blitzen.

5 Seite 5 ÖSTERREICH Samstag, 25. Mai 2013 STEFAN Name: Stefan Anton Josef Rubik geboren: Waidhofen/Thaya Größe: passend zu Nadine Alter: kurz vorm Älterwerden Haare: gestylt Familienstand: erweiterungsfähig Hobby: FF-Laxenburg, Toni pimpen, Motorrad fahren, reisen Lieblingsessen: hauptsach was Gscheid s besondere Kennzeichen: Er ist in Nadine verliebt! Stefan wurde am 27. August 1981 in Waidhofen/Thaya geboren. Die Kindergartenzeit heil überstanden, besuchten Stefan und Herbert ein Jahr die Vorschule in Guntramsdorf. Dann folgte die Volkschulzeit und es ist ein Wunder, dass er all seine Unfälle überlebte. Seien es die Nägel, auf die er trat, oder die Spülmittel, die er trank, oder der Absturz mit dem Dreirad von der Böschung in tausende Brennnesseln. Aber er hatte auch damals schon so viele Interessen und so kam es dazu als er die Musikschule besuchen sollte, dass ihn seine vielen Kinderberufe stressten, denn er besuchte ja schon die Pfadfinder und spielte Tennis. Die Hauptschule Santa Christiana erledigte er mit Scharm und wickelte die Lisi um den Finger und sie wurde sein Schwarm. Mit sechzehn bat er um einen Lehrplatz bei König und Bauer (KBA) mit den Worten: Mein Großvater ist Elektriker, mein Vater ist Elektriker und ich will auch Elektriker werden! Es folgten viele Reisen von Milwaukee, Chicago, über Dresden, Würzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg, Tschechei, Slowenien, Kroatien, Serbien, wo er sogar einmal zu einem Kindergeburtstag von einem Kollegen eingeladen wurde, usw. Bis Stefan die Nadine das erste Mal bei einer Faschingsfeier,,angebraten hat. Er war als Nachtkastl verkleidet und so nahm das ganze seinen Lauf bis sich die beiden beim Feuerwehrfest unter besonderen Umständen dann besser kennen gelernt haben.

6 Seite 6 ÖSTERREICH Samstag, 25. Mai 2013 EHEVERTRAG Hiermit wird festgestellt, dass zwei Personen genauso billig leben können, wie eine: NADINE & STEFAN sind hiermit autorisiert, es auszuprobieren und herauszufinden! Außerdem sind sie autorisiert, unter folgenden Bedingungen in Treue zu leben: Der Ehemann (hinterher genannt: der Gefangene) verpflichtet sich seiner Frau gegenüber (hinterher genannt: Hausherrin) alle Gehälter und alle Kartenspiel- und Lottoeinnahmen abzutreten, sein kleines Notizbuch mit Namen und Telefonnummern zu verbrennen und allen armen Verwandten der Hausherrin freie Kost und Logis zu gewähren. Die Hausherrin (hinterher genannt: die Chefin) verpflichtet sich im Gegensatz dazu: 1 warme Mahlzeit im Monat zu kochen, das Busgeld zu erstatten und Taschengeld für 1 Bier in der Woche zu zahlen. Außerdem geht sie keine weiteren Verpflichtungen ein, die sie nicht für nötig hält. Laxenburg, 25. Mai 2013 ZEUGE Anja Barasics ZEUGE Carina Hütter PFARRER MSGR. Heinrich Hahn STANDESAMT Standesbeamte Mödling

7 Seite 7 LAXENBURG Samstag, 25. Mai 2013 Freiwillige Feuerwehr Laxenburg Der Stefan entdeckte schon früh seine Leidenschaft für die Feuerwehr und so trat er mit 12 Jahren in die Feuerwehrjugendgruppe Laxenburg ein wurde er dann in den Aktivdienst überstellt, absolvierte brav den Grund, und Funklehrgang. Dann kaufte er eine Wohnung in Guntramsdorf und ging der Feuerwehr leider für kurze Zeit ein wenig verloren. Weil er aber ohne Feuerwehr Laxenburg und seinen Freunden nicht sein wollte, übersiedelte er wieder zurück nach Laxenburg auf den Schlossplatz. Er machte 2008 den Atemschutzgeräteträgerlehrgang und zahlreiche Lehrgänge und Weiterbildungen in seiner Funktion als Gehilfe des Zeugmeisters. Der Stefan hat auch einen Hang zu Oldtimern, neben seinem giftgrünen VW Käfer Toni war er auch maßgeblich bei der Restaurierung vom Opel Blitz beteiligt. Bei Ausfahrten mit dem Austro Fiat zu Hochzeiten oder Oldtimertreffen ist Stefan fahrberechtigter Maschinist, aber auch bei Einsätzen und Übungen ist er meistens hinter dem Steuer anzutreffen. Bei der Florianimesse 2013 wurde er zum Löschmeister befördert. Stefan ist ein sehr hilfsbereiter und verlässlicher Feuerwehrkamerad und hat die besondere Begabung innerhalb der Feuerwehr das Phänomen des Elektrischen Stroms zu lösen. Nachdem die Nadine mindestens genauso viel Zeit wie er bei der Feuerwehr verbringt, brauchen wir uns hoffentlich keine Sorgen zu machen, dass er als verheirateter Ehemann nicht mehr zur Feuerwehr darf. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Laxenburg gratulieren Euch Beiden sehr herzlich zur Hochzeit und wünschen Euch alles Gute für Eure gemeinsame Zukunft.

8 Seite 8 DENKSPORT Samstag, 25. Mai Wie heißt die Braut? 2. Name des Bräutigams? 3. Wo haben sie sich kennengelernt? 4. Grüner Käfer? 5. Wie nennt man die Eskimos noch? 6. Spitzname der Brautmutter? 7. Umgangsprachlicher Name des Brautvaters? 8. Wo soll die Hochzeitsreise hingehen? 9. Wo arbeitet Stefan? (Abkürzung) 10. Welches Projekt verfolgt Nadine schon sehr lange? 11. Wie heißt Stefans Trauzeugin? 12. Wo versteckt sich ein Hausfreund? 13. Du gibst zu allem deinen... ab! 14. Wie heißt Nadines Trauzeugin? 15. Wie heißt Stefans Mama? 16. Wie heißt Stefans Papa? 17. Stadt in Nevada/ Hang Over 18. Schwesterstadt von Wien 19. Ort am Gardasee? 20. Ort in der Toskana? 21. In welchem Lokal findet die Hochzeit statt? 22. Wer hat die beiden heute getraut? 23. Wen pflegt Nadine? 24. Wo kann man legal Gras rauchen?

9 Seite 9 DENKSPORT Samstag, 25. Mai 2013 Fehlersuchbild: Finde die 7 versteckten Fehler Finde den Weg aus dem Labyrinth

10 Seite 10 AUSLAND Samstag, 25. Mai 2013 Stefan & Nadine machen Urlaub USA SCHNEEBERG USA BUDAPEST AMSTERDAM BUDAPEST USA - LAS VEGAS 2012

11 Seite 11 HOROSKOP Samstag, 25. Mai 2013 Nadine und der Jungfrau-Mann Diese beiden kennen sich wohl schon längere Zeit, bevor sie heiraten. Ihnen sind die Vorlieben für Sicherheit, Wohlstand und Korrektheit gemein. Leidenschaftlich sind die beiden sehr, miteinander werden sie nichts vermissen. Eine Ehe kann stabil und gut verlaufen, wenn sich nicht schnell Langeweile einschleicht. Stefan und die Stier-Frau Stefan, der gerne in finanzieller Sicherheit lebt, findet den beharrlichen und nach Wohlstand strebenden Stier sicher sehr anziehend. Sie ziehen beide am selben Strang. Sie ist ein sehr guter Partner für Stefan, denn sie verstehen und ergänzen sich auch sexuell sehr gut. Einer guten, nahezu perfekten Bindung steht also nichts im Wege. HOCHZEITSORDNUNG 1 Wer mitmachen will, muss unbedingt anwesend sein! 2 Bitte verhalten sie sich so, dass niemandem auffällt, dass Sie da sind. 3 Das Mitbringen von Haustieren ist grundsätzlich untersagt. Dagegen ist es erlaubt, einen Affen oder einen Kater mit nach Hause zu nehmen. 4 Reden Sie nur, wenn Sie gefragt werden. 5 Wer die Oma beleidigt, muss sie behalten. 6 Erzählen Sie keine Witze! Hier gibt`s nichts zu lachen! 7 Beim Essen bitte die bereitgestellten Bestecke verwenden. 8 Der freie Flug von Schlagsahne, Kroketten, Pflaumen- oder Kirschkernen, Sektkorken, Suppentellern, Messern, Gabeln, Löffeln, Gästen oder ähnlichem ist nur soweit zulässig, als weder eine Person, noch die Einrichtung der Festräume Schaden nehmen können. 9 Gäste, welche durch den Verlust ihres Gleichgewichts unter den Tisch fallen, werden gebeten sich nicht am Tischtuch festzuhalten. Wenn Sie unten angekommen sind, verhalten Sie sich bitte ruhig. 10 Jeder hat mit dem Ihm zugewiesenen Platz zufrieden zu sein, und sich mit seinem Nachbarn zu vertragen. 11 Wer ironische, sarkastische, gehässige und widerliche Anspielungen auf die Lebensgestaltung des Herrn Bräutigam zu dessen Junggesellenzeit von sich gibt, wird zur Silberhochzeit wieder eingeladen. 12 Solange ein Redner redet, redet keiner! Es dürfen höchstens fünf Redner gleichzeitig sprechen. 13 Jeder Gast hat einen Anspruch auf einen herzlichen Abschied. Bei Raus ist`s aus. 14 Viel Spaß!

12 Seite 12 ANZEIGEN Samstag, 25. Mai 2013 WIR GRATULIEREN Liebe Nadine, lieber Stefan! Eure Familie & Freunde gratulieren von ganzem Herzen zur Hochzeit, wünschen alles Gute für Euren gemeinsamen Lebensweg.

13 Seite 13 KINDER Samstag, 25. Mai 2013 Wie sehen die Kinder Nadine & Stefan LISA NADINE & STEFAN Tipp an die Ehefrau: Oma fragt Lisa: Wann wirst du einmal Autofahren? Lisa antwortet: Ich werde nie Autofahren und Arbeiten werde ich auch nicht! LARA LAURA NADINE & STEFAN Einen Fetten Fuss- + Handabdruck von Laura

14 Seite 14 HUMOR Samstag, 25. Mai 2013 Der letzte Abend in Freiheit POLTERN IN MÜNCHEN POLTERN IN GRAZ

15 Seite 15 MOTORJOURNAL Samstag, 25. Mai 2013 Dieses Pärchen hat Benzin im Blut

16 Fernsehprogramm Samstag NADINE 1 TV-TIP STEFAN 2 08:30 Reich und Schön (Wh.) Die Verlobung 09:15 Gute Zeiten, schlechte Zeiten Sagt er endlich ja 10:00 Frisch gestylt ist halb gewonnen Nadine Barasics bei ihrer Lieblingsbeschäftigung 11:30 Meine Braut, ihr Vater und ich FILM Komödie (Österreich 2000) Mit Nadine Barasics, Stefan Rubik u.v.a. (Wh: ) Stefan versucht beim Vater seiner Braut Nadine beliebt zu werden 13:30 Das gibt s nur einmal, das kommt nie wieder Dokumentation 15:00 Hör mal wer da heiratet 15:45 Auf immer und ewig 17:05 Heute in Laxenburg Live aus dem Pfarrhof 19:00 Messer, Gabel, Herz Bitte zu Tisch 19:30 Zeit im Bild Sondersendung mit der Hochzeit des Jahres 19:50 Wetter 20:00 Seitenblicke Hochzeit live 20:15 Champions League Finale Der Countdown 20:45 Champions League Finale Das Spiel Nadine gegen Stefan live aus Laxenburg 22:55 Exklusive die Reportage Das Paar des Jahres 00:00 ZIB 24 Sondersendung: Zusammenfassung vom Tag mit Studiogästen 00:30 Der Traum vom Glück Beginn einer neuen Serie Jetzt NEU 08:30 Eine schrecklich nette Famile 09:00 Wetter Panorama Traumhaftes Wetter zum Heiraten 10:15 Full House - Hurra, die Verwandten kommen 11:00 Geh auf s Ganze SHOW Trau dich 12:15 Formel 1 Qualifikationstraining live aus Laxenburg 13:35 Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich FILM Komödie (Österreich 2005) Mit Nadine Barasics, Stefan Rubik u.v.a. (Wh ) Erstklassige Fortsetzung des Filmes, Meine Braut, ihr Vater und ich 15:30 Nur die Liebe zählt SHOW Nadine und Stefan im Rausch der Liebe 16:30 Die Barbara Karlich Show Keiner flirtet mit meiner Frau! 17:30 Hör mal wer da gratuliert 18:15 Eco - das Wirtschaftsmagazin Ist der Euro wirklich nur mehr 50cent wert 19:00 Alle unter einem Dach 20:15 Universum Das Land am Gallo Rosso 21:05 Report Heiraten liegt voll im Trend 22:00 Reisezeit Traumhafte Ziele Cuba 23:15 Willkommen Österreich Gäste: Nadine und Stefan 00:05 My Name is Rubik

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner)

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner) Psychologischer Berater & Management-Trainer 1 / 7 Offenhalten Der Tag der Vermählung rückte näher, und die junge Braut wurde zusehends unruhiger. "Du musst mal raus an die frische Luft, damit du auf andere

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Siehst Du etwas, fragt Jesus? Ich sehe Menschen wie Bäume umhergehen. Da legte ihm Jesus noch einmal die Hände auf die Augen. Da

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Neu: Geschmackvoll eingerichtete Wohnung in Innsbruck ab sofort verfügbar!

Neu: Geschmackvoll eingerichtete Wohnung in Innsbruck ab sofort verfügbar! Escort Hostess Begleitung Begleitungen für Damen und Herren/Innsbruck/Tirol Ötztal/ÖTZ/OBERGURGL/SÖLDEN/SEEFELD Damenbegleitung Herrnbegleitung sie sucht ihn er sucht sie Dame Mann Frauenbesuche Begleitagentur

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von:

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: Anfangs: Bill Thiessen dann Peter Keller und zum Schluss Traxel selber. Stets wurde dieses Motto unter die anfangs skeptischen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Beispiele für Geburtstagsanzeigen

Beispiele für Geburtstagsanzeigen Anzeigenservice! AboCard Inhaber Beispiele für Geburtstagsanzeigen Gern beraten wir Sie in unseren Kundenzentren oder Sie rufen uns einfach an: Liebe Martina Lieber Paul! Herzliche Glückwünsche Alles Liebe

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Personen. Berta Hägi, 60 Jahre, Witwe, Mutter von Urs. Sie ist Appenzellerin und besitzt dort eine Käserei.

Personen. Berta Hägi, 60 Jahre, Witwe, Mutter von Urs. Sie ist Appenzellerin und besitzt dort eine Käserei. 4 Personen Urs Hägi, 28 Jahre alt, Schweizer, kommt aus Appenzell, lebt in St. Gallen. Er ist sportlich, sieht gut aus, ist natürlich, ruhig, nicht dumm und liebt das Leben. Er hat ein Motorboot, ist im

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... ecruhr am 6. Oktober 2011

Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... ecruhr am 6. Oktober 2011 Stefan Freise stefan.freise@code-x.de Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... ecruhr am 6. Oktober 2011 Social Media Marketing. code-x GmbH 1/48 Gnade. Papa, zieh doch den

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr