F&E: Förderdschungel? Eine Befragung im Mittelstand

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "F&E: Förderdschungel? Eine Befragung im Mittelstand"

Transkript

1 F&E: Förderdschungel? Eine Befragung im Mittelstand

2 Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Forschung und Entwicklung dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführt wurde. Hintergrund und Untersuchungsansatz Untersuchungsansatz Erhebungsmethode: Online-Panel-Befragung Zielgruppe: Geschäftsführer, -leitung, Inhaber, Vorstand, Leiter Business Development oder Leiter F&E aus Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 50 bis 500 Mio. Erhebungszeitraum: September-November 2014 Stichprobengröße: N = 691 Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Auftretende Abweichungen in den Endsummen sind auf Rundungsdifferenzen zurückzuführen. 2

3 Management Summary Deutscher Mittelstand setzt auf Forschung und Entwicklung, um wirtschaftlichen Erfolg zu sichern. Für den wirtschaftlichen Erfolg haben Forschung und Entwicklung für praktisch alle befragten Unternehmensentscheider einen sehr hohen oder hohen Stellenwert (93 Prozent). Um wirtschaftlichen Erfolg auch in Zukunft zu sichern, setzt der deutsche Mittelstand auf seine Innovationskraft. Die Unternehmen investieren im Schnitt 15 Prozent ihres Gesamtumsatzes in Forschung und Entwicklung (F&E). Tendenz steigend. Konkret erwarten sechs von zehn Entscheidern eine Steigerung der F&E-Ausgaben in den nächsten zwei Jahren. Wichtigstes Ziel der forschenden Unternehmen ist es, neue Kundengruppen zu erschließen. Ebenfalls relevant: Eroberung neuer Märkte sowie Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. 3

4 Management Summary Kein Antrag ohne externe Unterstützung. 92 Prozent aller Unternehmen haben in den vergangenen drei Jahren Fördermittelanträge gestellt; knapp drei Viertel sogar fünf oder mehr Anträge. Wenn Unternehmen keine Fördermittel für F&E-Projekte beantragt haben, hängt das meist damit zusammen, dass die Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten zu zeitintensiv ist. Im Alleingang stellt kaum eine Firma einen Antrag: 94 Prozent der Unternehmen suchen externe Unterstützung. 61 Prozent wenden sich dafür an die IHK oder an andere Berufs- bzw. Interessensverbände, 46 Prozent engagieren externe Unternehmensberater. Hauptgründe für eine externe Unterstützung sind: einen besseren Überblick über die Fördermöglichkeiten zu bekommen (36 Prozent), die hohe Komplexität der Fördermöglichkeiten zu durchschauen (34 Prozent) sowie die Planungs- und Entscheidungssicherheit zu erhöhen (29 Prozent). Unter dem Strich hat sich für fast alle Unternehmen der Aufwand und das investierte Geld mindestens teilweise rentiert. Knapp 80 Prozent der Antragsteller haben durch das Verfahren Wissen erworben, das für Folgeprojekte wichtig ist. Viele Firmen hadern allerdings mit der Vielzahl an Förderangeboten. 24 Prozent wünschen sich daher eine bessere Übersicht über die Fördermöglichkeiten. Für 74 Prozent ist der Zeitraum zwischen Antragsstellung und Bewilligung zu lang, so dass Vorfinanzierungen notwendig sind. 4

5 Management Summary Die Erfolgsaussichten für einen positiven Bescheid sind gut. 97 Prozent der Unternehmen gaben an, dass sich der hohe Zeit- und Ressourceneinsatz für die Fördermittelanträge zumindest teilweise gelohnt hat. 70 Prozent der Unternehmen wurden mindestens die Hälfte der gestellten Fördermittelanträge bewilligt. Die Unternehmen haben dabei im Ergebnis finanziell alles herausgeholt: Die Höhe der Fördergelder entsprach größtenteils der beantragten Summe. Die größten Erfolgschancen bestehen bei der Beantragung von Zuschüssen und Darlehensförderung, weniger Erfolg hatten Firmen bei Anträgen auf Beteiligungskapital und Bürgschaften. Das Spektrum an geförderten F&E-Projekten ist breit: In mehr als der Hälfte der Unternehmen standen Verbundvorhaben oder die Industrielle Forschung im Mittelpunkt, bei 46 Prozent einzelbetriebliche Vorhaben. Die deutschen Unternehmen sind über die Fördermöglichkeiten gut informiert. Über 80 Prozent kennen sich mit den Fördermitteln des jeweiligen Bundeslandes und des Bundes gut aus, 76 Prozent mit den EU-Töpfen. 5

6 F&E: Stellenwert für den wirtschaftlichen Erfolg Forschung und Entwicklung haben einen hohen Stellenwert für den wirtschaftlichen Erfolg. 93% 58% 35% 7% 0% Sehr hohen Stellenwert Eher hohen Stellenwert Eher geringen Stellenwert Hat keine Bedeutung F3: Welchen Stellenwert hat F&E für den wirtschaftlichen Erfolg Ihres Unternehmens? (Einfachnennung, an alle Befragten N = 691) 6

7 Anteil F&E-Ausgaben am Gesamtumsatz Der Anteil der F&E-Ausgaben beträgt 15 Prozent des Gesamtumsatzes Tendenz steigend. Mittelwert: Anteil Investitionen in F&E am Gesamtumsatz 42% 38% 51% Ø 14% % % % 26% 19% 15% 12% 18% 10% 9% 10% 4% 4% 5% 4% 2% 2% Bis 5 Prozent 6 bis 10 Prozent 11 bis 20 Prozent 21 bis 30 Prozent 31 bis 40 Prozent Mehr als 40 Prozent F2b:Wie hoch war Ihrer Meinung nach der Anteil Ihrer F&E-Ausgaben (Sach-, Personalkosten, etc.) am Gesamtumsatz in den letzten 2 Jahren? F1: Wie hoch ist der Anteil Ihrer F&E-Ausgaben ( ) am Gesamtumsatz? Wenn Sie es nicht so genau wissen, schätzen Sie bitte. F2a. Wie hoch wird Ihrer Meinung nach der Anteil Ihrer F&E-Ausgaben ( ) am Gesamtumsatz in den nächsten 2 Jahren sein? (Offene Frage, an alle Befragten N = 691) 7

8 Entwicklung Anteil Ausgaben in F&E am Gesamtumsatz in den nächsten zwei Jahren Sechs von zehn Entscheider bestätigen eine Steigerung der F&E-Ausgaben in den nächsten zwei Jahren. 59% 26% 15% Steigerung Gleichbleibend Rückgang F1/2a: Eigene Berechnung: Entwicklung Anteil F&E-Ausgaben (Sach-, Personalkosten, etc.) am Gesamtumsatz heute/in den nächsten zwei Jahren. (Offene Frage, an alle Befragten N = 691) 8

9 Hauptziele F&E-Aktivitäten Hauptziele für F&E-Aktivitäten: Erschließung neuer Kundengruppen und Märkte sowie eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Erschließung neuer Kundengruppen Erschließung neuer Märkte (z.b. international) Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit durch Senkung von Produktions- und Prozesskosten Anmeldung neuer Patente/Schutzrechte 35% 48% 56% 60% Entwicklung neuer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen Schließung neuer Marktallianzen/Partnerschaften auf unterschiedlichen Wertschöpfungsstufen Antizipation neuer gesetzlicher Auflagen und Bestimmungen 6% 28% 33% F4: Wo sehen Sie die Hauptziele Ihrer F&E-Aktivitäten? (Mehrfach-nennung, an alle Befragten N = 691) 9

10 Anträge Fördermittel für F&E-Projekte (N = 636) Neun von zehn Unternehmen haben in den letzten drei Jahren Fördermittelanträge gestellt. Land Bund 62% 60% 5% 3% 92% EU 51% Andere Quellen/sonstige Zuwendungsgeber 17% Fördermittel in den letzten drei Jahren beantragt Wir haben Fördermittel für F&E-Projekte beantragt, aber ich weiß nicht genau wo. 1% Fördermittelanträge für F&E- Projekte in Planung. Nicht beantragt/nicht geplant. F6: Bitte denken Sie einmal an alle F&E-Projekte Ihres Unternehmens der letzten drei Jahre zurück eingeschlossen der geplanten F&E-Projekte für dieses Jahr. Wo hat Ihr Unternehmen in den letzten drei Jahren Fördermittel für F&E-Projekte beantragt? (Mehrfach-nennung, an alle Befragten N = 691) 10

11 Antragsanzahl der letzten drei Jahre Förderanträge: Knapp drei Viertel der Unternehmen haben in den letzten drei Jahren fünf oder mehr Anträge gestellt. 73% 60% 25% 13% 3% 1 bis 4 Anträge 5 bis 9 Anträge 10 Anträge und mehr Keine Angabe F8: Können Sie uns ungefähr die Anzahl der Förderanträge nennen, die Ihr Unternehmen für F&E-Projekte in den letzten drei Jahren gestellt hat? (Einfachnennung, an alle Befragten, die in den letzten drei Jahren Fördermittel für F&E-Projekte beantragt haben N = 636) 11

12 Beratung bei der Beantragung von Fördermitteln für F&E 94 Prozent der befragten Unternehmen suchen bei der Beantragung von Fördermitteln für F&E-Projekte externe Unterstützung. IHK/andere Berufs- oder Interessenverbände Externer unabhängiger Unternehmensberater Berater bei der Bank 40% 46% 61% Steuerberater, Wirtschaftsprüfer 28% Wir haben uns noch nicht beraten lassen, planen dies aber. 2% Wir benötigen keine Beratung. 4% F12: Von welchen Stellen oder Einrichtungen haben Sie sich bei der Beantragung von Fördermitteln für den Bereich Forschung & Entwicklung beraten lassen? (Mehrfachnennung, an alle Befragten, die in den letzten drei Jahren Fördermittel für F&E-Projekte beantragt haben oder planen Fördermittel zu beantragen, N = 656) 12

13 Gründe für eine externe Unterstützung Gründe für externe Unterstützung: besserer Überblick, die Komplexität der Fördermöglichkeiten sowie Planungssicherheit. Besserer Überblick über die Fördermöglichkeiten Komplexität der Fördermöglichkeiten Planungs- und Entscheidungssicherheit Anträge sind erfolgreicher Komplizierte Antragsstellung Zeitersparnis Fehlendes internes Know-how 36% 34% 29% 28% 26% 23% 22% Fehlende Kapazitäten oder Ressourcen Laufende Änderungen der Anforderungen an Projekte 21% 19% F13: Bitte nennen Sie uns die drei wichtigsten Aspekte, aus welchen Gründen Ihr Unternehmen beim Thema Fördermittel für F&E-Projekte externe Beratung in Anspruch nimmt. (Mehrfachnennung, an alle Befragten, die beim Thema Fördermittel für F&E-Projekte externe Beratung in Anspruch nehmen N = 612) 13

14 Fördermittel: Wunsch an die Politik Gewünscht: ein besserer Überblick über die Möglichkeiten Zentrale Fördermittelstelle, die für alle Fördermittel von Bund, Ländern und EU zuständig ist 45% Bessere Übersicht über die Fördermöglichkeiten schaffen 24% Einfachere Antragstellung 21% Schnellere Bewilligung 8% Weiß nicht/keine Angabe 2% F18: Was würden Sie sich im Zusammenhang mit Fördermitteln von der Politik am ehesten wünschen? (Einfachnennung, an alle Befragten, N = 691) 14

15 Aussagen über die Antragsstellung Für drei Viertel der Unternehmen ist Zeitraum zwischen Antragstellung und Bewilligung zu lang. Durch die Antragsstellung haben wir viel über die verschiedenen Fördermöglichkeiten gelernt und können dieses Wissen für F&E- Folgeprojekte positiv umsetzen. Durch die Beschäftigung mit dem Fördermittelantrag bzw. mit den Fördermöglichkeiten haben wir über unsere eigenen F&E-Projekte einen besseren Überblick erhalten. Das Wissen um Fördermittel und Antragsstellung ist für die Finanzierung von F&E-Projekten unabdingbar. Die Beschäftigung mit der Antragsstellung für F&E-Projekte hat uns ein Gefühl dafür gegeben, wie wir zukünftige F&E-Projekte planen und aufbauen können. 35% 32% 35% 31% 43% 45% 42% 44% 16% 17% 5% 1% 5% 1% 14% 18% 6% 5% 1% 1% Die Fördermittelantragstellung hat unser(e) Forschungsprojekt(e) intern vorangetrieben. 29% 45% 18% 6% 2% 74% Der Zeitraum zwischen Antragsstellung und Bewilligung ist in der Regel für unsere Vorhaben zu lang, so dass Vorfinanzierungen notwendig sind. 33% 41% 17% 7% 1% Durch die Antragsstellung(en) haben wir unsere Prozesse und Zuständigkeiten innerhalb der F&E-Projekte schon zu einem früheren Zeitpunkt als ursprünglich geplant strukturieren und final definieren können. 29% 44% 20% 7% 1% Durch die Antragsstellungen haben wir Partnerschaften geschlossen, die über das Vorhaben hinaus wirtschaftlich von positiver Bedeutung sind. 31% 41% 17% 10% 2% Stimme voll und ganz zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme nicht zu Weiß nicht / keine Angabe F14: Sie haben angegeben, dass Sie in den letzten drei Jahren Fördermittel für Ihre F&E-Projekte beantragt haben. Unabhängig davon, ob Ihnen die Fördergelder bewilligt wurden oder nicht: Bitte geben Sie an, ob Sie den folgenden Aussagen zustimmen oder nicht zustimmen. (Einfachnennung, an alle Befragten, die in den letzten drei Jahren Fördermittel für F&E-Projekte beantragt haben N = 636, sortiert nach Top 2: Stimme voll und ganz zu + Stimme eher zu ) 15

16 Aufwand versus Höhe der Fördergelder Fördermittelgelder: Für fast alle Unternehmen hat sich der Einsatz von Zeit und Geld zumindest teilweise gelohnt. 97% 61% 36% 3% 0% auf jeden Fall gelohnt. nur teilweise gelohnt. eher nicht gelohnt. auf keinen Fall gelohnt. F16: Bitte denken Sie einmal in Summe an die Fördermittelgelder, die Sie im Gegenzug zum Aufwand der Antragsstellung erhalten haben. Hat sich Ihrer Meinung nach der Einsatz von Zeit und Geld gelohnt? (Einfachnennung, an alle Befragten, deren Unternehmen in den letzten drei Jahren Fördermittel für F&E-Projekte bewilligt wurden N = 616) 16

17 Antragsanzahl der letzten drei Jahre Bei 70 Prozent der Unternehmen wurden mindestens die Hälfte der gestellten Förderanträge bewilligt. 70% 48% 23% 17% 2% 5% 5% Keiner unserer Anträge wurde bewilligt. Bis unter 25 Prozent 25 bis unter 50 Prozent 50 bis unter 75 Prozent 75 bis unter 100 Prozent 100 Prozent F9: Waren die Fördermittelanträge für F&E-Projekte erfolgreich? Bitte geben Sie eine Einschätzung ab, wie viele Ihrer Fördermittelanträge für den Bereich F&E in den letzten drei Jahren bewilligt wurden. (Einfachnennung, an alle Befragten, die in den letzten drei Jahren Fördermittel für F&E-Projekte beantragt haben N = 636) 17

18 Höhe der Fördergelder Die Höhe der Fördergelder entsprach größtenteils der beantragten Summe. 80% 65% 15% 19% 1% Die Höhe der Fördergelder entsprach immer der beantragten Höhe. Die Höhe der Fördergelder entsprach meistens der beantragten Höhe. Die Höhe der Fördergelder entsprach eher selten der beantragten Höhe, war also meistens niedriger. Die Höhe der Fördergelder entsprach nie der beantragten Höhe, war also immer niedriger. F15: Sie haben angegeben, dass Sie in den letzten drei Jahren bereits Fördermittel beantragt und auch erhalten haben. Haben Sie die beantragten Fördermittel in der beantragten Höhe erhalten? (Einfachnennung, an alle Befragten, deren Unternehmen in den letzten drei Jahren Fördermittel für F&E-Projekte bewilligt wurden N = 616) 18

19 Erhaltene Förderarten Förderarten: Zuschüsse und Darlehensförderung wurden am meisten bewilligt. Zuschüsse 65% Darlehensförderung 56% Beteiligungskapital (direkt oder mezzanin) 45% Bürgschaften* 17% * einschließlich Haftungsfreistellungen bei öffentlichen Darlehen F10: Und welche Förderarten hat Ihr Unternehmen für den Bereich F&E in den letzten drei Jahren in Anspruch nehmen können? (Mehrfachnennung, an alle Befragten, denen in den letzten drei Jahren Fördermittel für F&E-Projekte bewilligt wurden, N = 616) 19

20 Geförderte F&E-Projekte In der Hälfte der Unternehmen wurden Verbundvorhaben sowie F&E-Projekte zur industriellen Forschung gefördert. Verbundvorhaben (mit Partnern, z.b. andere Unternehmen, Forschungseinrichtungen und/ oder Hochschulen) Industrielle Forschung Einzelbetriebliche Vorhaben (ohne Partner) 46% 54% 53% Experimentelle Entwicklung 29% Markteinführung 15% * einschließlich Haftungsfreistellungen bei öffentlichen Darlehen F11: Welche Art von F&E-Projekten sind in den letzten drei Jahren in Ihrem Unternehmen gefördert worden? (Mehrfachnennung, an alle Befragten, denen in den letzten drei Jahren Fördermittel für F&E-Projekte bewilligt wurden, N = 616) 20

21 Hauptverantwortung für den Bereich F&E In sieben von zehn Unternehmen liegt die Hauptverantwortung für den Bereich F&E bei der Unternehmensleitung. Vorstand/Geschäftsführer Erweiterte Geschäftsleitung Inhaber 17% 16% 37% 70% Leiter F&E 15% Kaufmännischer Leiter/Leiter Finanzen 5% Technischer Leiter 5% Leiter Business Development 4% * einschließlich Haftungsfreistellungen bei öffentlichen Darlehen F17: Wer ist in Ihrem Unternehmen hauptverantwortlich für das Thema Fördermittel, wenn es um Fördermittel für den Bereich F&E geht? (Einfachnennung, an alle Befragten, N = 691) 21

22 Hauptverantwortung für den Bereich F&E Mit den Fördermöglichkeiten des jeweiligen Bundeslandes und des Bundes kennen sich Unternehmen am besten aus. 86% 82% Fördermittel des jeweiligen Bundeslandes für F&E-Projekte Fördermittel des Bundes für F&E-Projekte 43% 41% 43% 41% 11% 3% 1% 13% 3% 1% Förderinstrumente der EU für F&E-Projekte 28% 48% 18% 4% 2% Fördermittel aus anderen Quellen (z. B. Stiftungen, Lotteriegesellschaften etc.) für F&E-Projekte 25% 45% 21% 7% 2% Sehr gut Eher gut Eher schlecht * einschließlich Haftungsfreistellungen bei öffentlichen Darlehen F5: Kommen wir nun zum Thema Fördermittel für F&E-Projekte. Bitte schätzen Sie ein, wie gut sich Ihr Unternehmen Ihrer Meinung nach mit den Fördermöglichkeiten des Landes, des Bundes, der EU und von Stiftungen auskennt. (Einfachnennung, an alle Befragten N = 691, sortiert nach Top 2: Sehr gut + Eher gut ) 22

23 Gründe, warum keine Fördermittel beantragt wurden Gründe, warum in den letzten drei Jahren keine Fördermittel beantragt wurden: Die Auseinandersetzung damit ist zu zeitintensiv. Es kostet uns zu viel Zeit, sich intensiv mit den Möglichkeiten auseinanderzusetzen. Die Fördermittel passen nicht zu unserem F&E-Vorhaben. Wir kennen die Möglichkeiten zur Förderung von F&E-Projekten nicht. 16% 31% 45% Die Fördermöglichkeiten sind zu kompliziert, wir wissen nicht, welche für uns geeignet sind. 16% Die Anforderungen ändern sich zu schnell, da kommen wir nicht hinterher. Wir benötigen Beratung, wissen aber nicht, wo wir uns Unterstützung für das Thema Fördermittel für F&E holen sollen. Sonstige 2% 7% 16% F7: Warum hat Ihr Unternehmen in den letzten drei Jahren keine Fördermittel für F&E-Projekte beantragt? (Mehrfachnennung, an alle Befragten, die in den letzten drei Jahren keine Fördermittel für F&E-Projekte beantragt haben, N = 55) 23

24 Statistik Position im Unternehmen/Branche Inhaber 20% Industrie/ Produzierendes Gewerbe 45% Vorstand/ Geschäftsführung 35% Handel 16% Erweiterte Geschäftsleitung 14% ITK 9% Leiter F&E 16% Kommunikation und Medien 9% Technischer Leiter 8% Sonstige Dienstleistungen 8% Leiter Business Development 4% Gesundheitswesen (Pharma, Biotechnologie etc.) 8% Kaufmännischer Leiter/ Leiter Finanzen 3% Energie- und Wasserversorgung 6% (Einfachnennung, an alle N = 691) 24

25 Statistik Unternehmensgröße/Jahresumsatz 70% 12% 18% 100 bis unter 250 Mitarbeiter 250 bis unter 500 Mitarbeiter 500 und mehr Mitarbeiter 35% 50% 15% 50 Millionen Euro bis unter 100 Millionen Euro 100 bis unter 250 Millionen Euro 250 bis 500 Millionen Euro (Einfachnennung, an alle N = 691) 25

26 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Kontakt: Daniela Keilmann Pressestelle Friedrich-Ebert-Anlage Frankfurt Telefon: Fax: PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (IL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der IL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft. 26

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand www.pwc.de Energiewende im Mittelstand 2015 Management Summary Energiewende im Mittelstand April 2015 2 Management Summary Energiewende im Mittelstand Energieeffizienz ist für den deutschen Mittelstand

Mehr

Zukunft der Pflege

Zukunft der Pflege www.pwc.de Zukunft der Pflege 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist,

Mehr

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014 www.pwc.de -Umfrage April 2014 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf

Mehr

25 Jahre nach dem Mauerfall Ost- und westdeutsche Mittelständler im Vergleich

25 Jahre nach dem Mauerfall Ost- und westdeutsche Mittelständler im Vergleich www.pwc.de Ost- und westdeutsche Mittelständler im Vergleich Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Juli 2016

Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Juli 2016 www.pwc.de Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend?

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? www.pwc.de/lebensmittel Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? Verbraucherbefragung, Zusammenfassung In deutschen Städten eröffnen zunehmend Supermärkte, die Lebensmittel ohne jegliche Umverpackung

Mehr

Healthcare & Pharma New Entrants

Healthcare & Pharma New Entrants www.pwc.de Healthcare & Pharma New Entrants Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Personalisierte Medizin - Ohne persönliche Daten keine optimale Therapie Dezember 2016

Personalisierte Medizin - Ohne persönliche Daten keine optimale Therapie Dezember 2016 www.pwc.de Personalisierte Medizin - Ohne persönliche Daten keine optimale Therapie Dezember 2016 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung,

Mehr

Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Oktober 2016

Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Oktober 2016 Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Agenda 1 Bestandsaufnahme 2 Mitarbeiter und Personal 3 Digitalisierung 4 Politische Rahmenbedingungen 2 Studiensteckbrief

Mehr

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 Zur Methode Inhalt der Studie Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Privatkundengeschäft der Zukunft Juli 2016

Privatkundengeschäft der Zukunft Juli 2016 www.pwc.de Privatkundengeschäft der Zukunft Juli 2016 Agenda 1. Hintergrund und Untersuchungsansatz 2. Key Facts 3. Befragungsergebnisse 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3 Hintergrund und Untersuchungsansatz

Mehr

www.pwc.de Neue Wege für Finance

www.pwc.de Neue Wege für Finance www.pwc.de 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführt wurde.

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobzufriedenheit ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobzufriedenheit ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobzufriedenheit 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.011 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf

Mehr

September Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft

September Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Das Büro untersucht in einer repräsentativen, monatlichen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz September 2012 Inhalt Seite Intention Methode und

Mehr

Studie: Jobzufriedenheit Mai 2013

Studie: Jobzufriedenheit Mai 2013 Studie: Jobzufriedenheit 2013 Mai 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Bevölkerungsbefragung zum Thema Jobzufriedenheit 2013 Untersuchungsdesign Online-Befragung unter 1.060 Bundesbürgern, darunter

Mehr

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 www.pwc.de/familienunternehmen Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 Familienunternehmen und Mittelstand Agenda 1 Management Summary 2 Zentrale Ergebnisse 3 Über die Studie 4 Ansprechpartner

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

www.pwc.de PwC-Befragung von Start-up-Unternehmen

www.pwc.de PwC-Befragung von Start-up-Unternehmen www.pwc.de -Befragung von Start-up-Unternehmen 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie

Mehr

Quick Survey: Jobzufriedenheit April 2014

Quick Survey: Jobzufriedenheit April 2014 Quick Survey: Jobzufriedenheit 2014 April 2014 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie: Online-Kurzbefragung zum Thema Jobzufriedenheit 2014 Untersuchungsdesign: Internet-Befragung im Rahmen des Toluna-Online-Panels

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 03. Januar 2016 Ramboll Putz & Partner

Wechselbereitschaft von Stromkunden Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 03. Januar 2016 Ramboll Putz & Partner Wechselbereitschaft von Stromkunden 2016 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 03. Januar 2016 Ramboll Putz & Partner Informationen zur Umfrage Untersuchungsdesign: Onlinebefragung über einen Panelanbieter

Mehr

Studie: Jobsuche. Dezember 2013

Studie: Jobsuche. Dezember 2013 Studie: Jobsuche Dezember 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Befragung von Berufstätigen zum Thema Jobsuche Untersuchungsdesign Online-Befragung unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren über einen

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.000 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Frühlingslust oder Frühlingsfrust?

Frühlingslust oder Frühlingsfrust? www.pwc.de/familienunternehmen Frühlingslust oder Frühlingsfrust? Frühjahr 2016: Die Stimmungslage deutscher Familienunternehmen und des Mittelstands 1 0 0 Agenda 1. Management Summary 2. Ergebnisse 3.

Mehr

Benchmarking von Energieversorgern

Benchmarking von Energieversorgern Benchmarking von Energieversorgern Eine empirische Studie in Kooperation mit APQC Center für kommunale Energiewirtschaft Benchmarking Center Europe INeKO Institut an der Universität zu Köln DAS CENTER

Mehr

Kreuzfahrten

Kreuzfahrten www.pwc.de Kreuzfahrten 2016 Key Facts Kreuzfahrten liegen im Trend: Ein Viertel der Deutschen hat schon einmal eine Kreuzfahrt gemacht und mehr als jeder Dritte würde seinen Urlaub gerne mal auf solch

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobwechsel ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobwechsel ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobwechsel 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.025 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind

Mehr

Einladung zum Fördermittel-Abend in Frankfurt

Einladung zum Fördermittel-Abend in Frankfurt Einladung zum Fördermittel-Abend in Frankfurt Termin: 02. Februar 2016 um 18.00 Uhr Thema der Veranstaltung: Fördermittel für mittlere und kleine Unternehmen - Welche Vorteile habe ich als Unternehmer

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Marken Eine Frage des Vertrauens? 2015

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Marken Eine Frage des Vertrauens? 2015 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Marken Eine Frage des Vertrauens? 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum

Mehr

Start-up-Unternehmen Deutschland

Start-up-Unternehmen Deutschland www.pwc.de Start-up-Unternehmen Deutschland 2016 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Konsequenzen für die Schweizer Industrie aus der Franken-Aufwertung

Konsequenzen für die Schweizer Industrie aus der Franken-Aufwertung Konsequenzen für die Schweizer Industrie aus der Franken-Aufwertung Eine Studie der STAUFEN.AG 23.04.2015 STAUFEN.AG Seidenstrasse 27. CH-8400 Winterthur Ihre Ansprechpartner Staufen: Dr. Urs Hirt +41

Mehr

Identitätsklau - die Gefahr aus dem Netz

Identitätsklau - die Gefahr aus dem Netz www.pwc.de Identitätsklau - die Gefahr aus dem Netz 2016 Agenda 1 Management Summary 2 Ergebnisse 3 Hintergrund und Untersuchungsansatz Cyber Security 2016 Oktober 2016 2 Management Summary Cyber Security

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte

Modern Retail Innovative Handelskonzepte www.pwc.de/retail-consumer Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Auszug: Unterhaltungselektronik, Hintergrund und Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) Veranstaltung: Erfindungen von der Idee bis zur Vermarktung 17. November 2015, Velbert Dr. Stefan Schroeter, IHK Düsseldorf Agenda 1. Kleiner Überblick über

Mehr

Patentanwalts- Kanzlei Klemm z.hd. Herrn PA. Rolf Klemm Baierbrunner Str. 25

Patentanwalts- Kanzlei Klemm z.hd. Herrn PA. Rolf Klemm Baierbrunner Str. 25 Rückantwortschreiben Zu senden an: ---------------------------------------------------------- Patentanwalts- Kanzlei Klemm z.hd. Herrn PA. Rolf Klemm Baierbrunner Str. 25 D-81379 München Absender: Antragsteller/

Mehr

Führungsstile im Vergleich. Kritische Betrachtung der Auswirkungen auf die Mitarbeitermotivation

Führungsstile im Vergleich. Kritische Betrachtung der Auswirkungen auf die Mitarbeitermotivation Wirtschaft Stefanie Pipus Führungsstile im Vergleich. Kritische Betrachtung der Auswirkungen auf die Mitarbeitermotivation Masterarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Innovationsdynamik im Mittelstand aber wie finanzieren?

Innovationsdynamik im Mittelstand aber wie finanzieren? Düsseldorf, 19. September 2016 Innovationsdynamik im Mittelstand aber wie finanzieren? NRW.BANK.Innovative Unternehmen ein neues Förderprogramm Claudia Brendt, Förderberaterin NRW.BANK Gliederung NRW.BANK.Innovative

Mehr

www.steria-mummert.de IT-Security November 2011 Steria Mummert Consulting AG

www.steria-mummert.de IT-Security November 2011 Steria Mummert Consulting AG www.steria-mummert.de IT-Security November 2011 Steria Mummert Consulting AG Wandel. Wachstum. Werte. Steria Mummert Consulting IT-Security Datum: 24. November 2011 Kontakt: Birgit Eckmüller Communications

Mehr

Sie gründenwir finanzieren: KfW!

Sie gründenwir finanzieren: KfW! Sie gründenwir finanzieren: KfW! Düsseldorf, 04. September 2009 Tag der türkischen Wirtschaft in Deutschland Rolf Sternke Unsere Leistung In der Förderlandschaft geben wir, die KfW, Ihnen klare Orientierung

Mehr

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. 1. Prof. Klaus Weiler 2. Geschäftsführer des efu-instituts und Vorstandssprecher des Bundesverbandes der Fördermittel-Berater e.v. (BvdFB) 3. Dozent bei Universitäten,

Mehr

Ausbildung und Beschäftigung von deutschem Seepersonal - Modell auch für die Zukunft - 4. Hamburger Schifffahrtsdialog

Ausbildung und Beschäftigung von deutschem Seepersonal - Modell auch für die Zukunft - 4. Hamburger Schifffahrtsdialog www.pwc.de Ausbildung und Beschäftigung von deutschem Seepersonal - Modell auch für die Zukunft - 4. Hamburger Schifffahrtsdialog Ralf Nodorp Agenda Basisdaten Ausbildungs- und Beschäftigungsförderung

Mehr

PR-Trendmonitor Blitzumfrage

PR-Trendmonitor Blitzumfrage PR-Trendmonitor Blitzumfrage Aus- und Weiterbildung in der PR Juni 2011 PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Ergebnisse: Aus- und Weiterbildung in der PR erstellt von / am SMS / 23.06.2011 geprüft

Mehr

www.pwc.de Betriebliche Altersversorgung Januar 2015

www.pwc.de Betriebliche Altersversorgung Januar 2015 www.pwc.de Betriebliche Altersversorgung Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

ITZB Innovations- und Technologiezentrum Bayern im Haus der Forschung

ITZB Innovations- und Technologiezentrum Bayern im Haus der Forschung ITZB Innovations- und Technologiezentrum Bayern im Haus der Forschung Martin Wohlfart Diplom-Physiker ITZB Allgemein Zusammenschluss der ehemaligen Innovationsberatungsstellen Nordbayern (LGA) und Südbayern

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Überblick. Innovationsförderung für den Mittelstand

Überblick. Innovationsförderung für den Mittelstand Überblick. Innovationsförderung für den Mittelstand Lemgo, 24.09.2014 Jutta Deppe Leitung Sonderbereich Forschung & Transfer Telefon 05261 702 5116 jutta.deppe@hs-owl.de http://www.owl.de/forschung-und-transfer.html

Mehr

Indonesien: Erschließung des energetischen Potenzials von Agrarabfällen durch innovative Technologien

Indonesien: Erschließung des energetischen Potenzials von Agrarabfällen durch innovative Technologien Indonesien: Erschließung des energetischen Potenzials von Agrarabfällen durch innovative Technologien PEP Informationsveranstaltung 10. September 2014 www.exportinitiative.bmwi.de Zentrales Innovationsprogramm

Mehr

Konsumentenbefragung: Bio vs. konventionell Was kaufen Konsumenten zu welchem Preis?

Konsumentenbefragung: Bio vs. konventionell Was kaufen Konsumenten zu welchem Preis? www.pwc.de Konsumentenbefragung: Bio vs. konventionell Was kaufen Konsumenten zu welchem Preis? 2017 Management Summary Bei der Hälfte der Deutschen landen überwiegend konventionell erzeugte Lebensmittel

Mehr

Die kritische Analyse eines Mindestlohnes für die Arbeitsmarktpolitik

Die kritische Analyse eines Mindestlohnes für die Arbeitsmarktpolitik Wirtschaft Patricia Seitz Die kritische Analyse eines Mindestlohnes für die Arbeitsmarktpolitik Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Zuschuss-Strategien für den Mittelstand Ein pragmatischer Ansatz

Zuschuss-Strategien für den Mittelstand Ein pragmatischer Ansatz Zuschuss-Strategien für den Mittelstand Ein pragmatischer Ansatz Industrie- und Handelskammer zu Köln Köln, den 21.04.2016 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kompetenz in normativen Systemen, Fördermitteln,

Mehr

Fachkräftemangel in der Pflege Aktuelle Situation und Lösungsansätze Bad Soden, 05. Juli 2016

Fachkräftemangel in der Pflege Aktuelle Situation und Lösungsansätze Bad Soden, 05. Juli 2016 www.pwc.de Fachkräftemangel in der Pflege Aktuelle Situation und Lösungsansätze Bad Soden, 05. Agenda Zahlen, Daten, Fakten Ursachen & Folgen Lösungsansätze Schlimmer als erwartet. Sehr vielschichtig.

Mehr

www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft August 2014

www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft August 2014 www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

SEPA-Umstellung: Mittelstand sieht sich auf gutem Weg

SEPA-Umstellung: Mittelstand sieht sich auf gutem Weg Wirtschaftsbarometer IV/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda SEPA-Umstellung:

Mehr

Gesundheitsmarketing. Erfolgsfaktoren und aktuelle Herausforderungen

Gesundheitsmarketing. Erfolgsfaktoren und aktuelle Herausforderungen Wirtschaft Jasmin Rüegsegger Gesundheitsmarketing. Erfolgsfaktoren und aktuelle Herausforderungen Eine explorative Untersuchung in der Schweiz Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Konzeptionelle Systemanalyse auf Basis energiepolitischer Rahmenbedingungen für die Zielgruppe der Wohnungsbaugesellschaften

Konzeptionelle Systemanalyse auf Basis energiepolitischer Rahmenbedingungen für die Zielgruppe der Wohnungsbaugesellschaften Technik Kai Schwindenhammer Konzeptionelle Systemanalyse auf Basis energiepolitischer Rahmenbedingungen für die Zielgruppe der Wohnungsbaugesellschaften Bachelorarbeit Bibliografische Information der

Mehr

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun?

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun? www.pwc.de/de/events Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun? Business Breakfast 27. Januar 2015, Mannheim Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Handlungsansätze für ein betriebliches Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern

Handlungsansätze für ein betriebliches Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern Medizin Annika Dühnen Handlungsansätze für ein betriebliches Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Einflussfaktoren auf Akzeptanz. Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz.

Einflussfaktoren auf Akzeptanz. Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Teilprojekt 3: September 2015 1 Inhalt Seite Intention Zusammenfassung

Mehr

Psychosoziale Beratung im Kontext von pränataler Diagnostik

Psychosoziale Beratung im Kontext von pränataler Diagnostik Geisteswissenschaft Sandra Mette Psychosoziale Beratung im Kontext von pränataler Diagnostik Rolle und Aufgabe der Sozialen Arbeit Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Ein Kreisverband des DRK - Gefährdung der Gemeinnützigkeit durch wirtschaftliche Aktivitäten

Ein Kreisverband des DRK - Gefährdung der Gemeinnützigkeit durch wirtschaftliche Aktivitäten Wirtschaft Anne Keuchel Ein Kreisverband des DRK - Gefährdung der Gemeinnützigkeit durch wirtschaftliche Aktivitäten Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Depressionen nach der Schwangerschaft

Depressionen nach der Schwangerschaft Geisteswissenschaft Friederike Seeger Depressionen nach der Schwangerschaft Wie soziale Beratung zur Prävention postpartaler Depressionen beitragen kann Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Innovative Preismodelle für hybride Produkte

Innovative Preismodelle für hybride Produkte Wirtschaft Christoph Da-Cruz Innovative Preismodelle für hybride Produkte Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Von der Idee zum Markterfolg. Technologieoffene Innovationsprogramme für den Mittelstand. 14. ZIM-Netzwerkjahrestagung Berlin, 09.

Von der Idee zum Markterfolg. Technologieoffene Innovationsprogramme für den Mittelstand. 14. ZIM-Netzwerkjahrestagung Berlin, 09. Von der Idee zum Markterfolg Technologieoffene Innovationsprogramme für den Mittelstand 14. ZIM-Netzwerkjahrestagung Berlin, 09. Dezember 2015 Innovations- und Technologiepolitik 2014 Prozess Innovationspolitik

Mehr

Berater im Krankenhaus - Was ist den Krankenhäusern wichtig?

Berater im Krankenhaus - Was ist den Krankenhäusern wichtig? Berater im Krankenhaus - Was ist den Krankenhäusern wichtig? Dr. Karl Blum Dr. Sabine Löffert Dr. Matthias Offermanns Dr. Petra Steffen Deutsches Krankenhausinstitut e.v. Hansaallee 201 40549 Düsseldorf

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1074 6. Wahlperiode 17.09.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Förderung der Photovoltaik-Anlage für das

Mehr

Yoga - die Kunst, Körper, Geist und Seele zu formen

Yoga - die Kunst, Körper, Geist und Seele zu formen Sport Carla Vieira Yoga - die Kunst, Körper, Geist und Seele zu formen Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

HR-Herausforderungen im Mittelstand

HR-Herausforderungen im Mittelstand HR-Herausforderungen im Mittelstand Ergebnisse einer Studie unter mittelständischen Personalverantwortlichen Hamburg, 6. 2 Vorschau» Wer bin ich und was ist InterSearch?» Diese Studie worum geht es da?»

Mehr

Innovationsgutscheine für kleine Unternehmen und Handwerksbetriebe

Innovationsgutscheine für kleine Unternehmen und Handwerksbetriebe Innovationsgutscheine für kleine Unternehmen und Handwerksbetriebe in Bayern Handwerkskammer für München und Oberbayern Innovationsgutscheine und ZIM-SOLO Innovationsförderprogramme für kleine Betriebe

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing am Arbeitsplatz Wirtschaft Nicole Busch Mobbing am Arbeitsplatz Das Leiden der Opfer im Kontext von Führungsstilen und Konfliktmanagement Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Anforderungen von Crossmedia-Kampagnen

Anforderungen von Crossmedia-Kampagnen Medien Christian Regner Anforderungen von Crossmedia-Kampagnen Eine Untersuchung am Beispiel einer Casting-Show Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische

Mehr

Immobilien als Mittel der privaten Altersvorsorge

Immobilien als Mittel der privaten Altersvorsorge Wirtschaft Andreas Vorbauer Immobilien als Mittel der privaten Altersvorsorge Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Das Spannungsfeld im mittleren Management. Ein möglicher Burnout-Faktor?

Das Spannungsfeld im mittleren Management. Ein möglicher Burnout-Faktor? Wirtschaft Matthias Schupp Das Spannungsfeld im mittleren Management. Ein möglicher Burnout-Faktor? Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Digitalisierung bei mittelständischen

Digitalisierung bei mittelständischen Digitalisierung bei mittelständischen Unternehmen Ergebnisse Kurzumfrage Februar 2016 Design der Kurzumfrage Repräsentative Befragung von 700 Unternehmen in der Schweiz Befragt wurden nicht börsennotierte

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Taxizentralen 2014

DEUTSCHLAND TEST: Taxizentralen 2014 DEUTSCHLAND TEST: Taxizentralen 2014 Wettbewerbsanalyse mit Detail- Auswertungen für 15 Taxizentralen Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Wirtschaft. Christopher Ohst

Wirtschaft. Christopher Ohst Wirtschaft Christopher Ohst Aktuelle Fragen der Terrorversicherung in Deutschland. Die Entscheidung über eine Erneuerung des US-amerikanischen Programms zur Absicherung von Terrorschäden Masterarbeit Bibliografische

Mehr

Übergewichtige Kinder und Jugendliche in Deutschland

Übergewichtige Kinder und Jugendliche in Deutschland Geisteswissenschaft Axel Jäckel Übergewichtige Kinder und Jugendliche in Deutschland Ein Fall für die soziale Arbeit?! Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische

Mehr

Schutzrechte sichern Zuschüsse sichern! SIGNO Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung

Schutzrechte sichern Zuschüsse sichern! SIGNO Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung Schutzrechte sichern Zuschüsse sichern! SIGNO Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung Eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Chemnitz, 14.05.2013 www.bmwi.de Technologietransfer

Mehr

www.pwc.de Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige Wertschöpfungsketten September 2014

www.pwc.de Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige Wertschöpfungsketten September 2014 www.pwc.de Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige Wertschöpfungsketten Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Lebensmittelsicherheit

Mehr

Die Entwicklung der Finanzierung der Olympischen Spiele der Neuzeit

Die Entwicklung der Finanzierung der Olympischen Spiele der Neuzeit Medien Carolin Tonn Die Entwicklung der Finanzierung der Olympischen Spiele der Neuzeit The way of financing the Olympic Games and its development Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Innovation und Fördermöglichkeiten für KMUs

Innovation und Fördermöglichkeiten für KMUs Innovation und Fördermöglichkeiten für KMUs Vernetzungs- und Unterstützungsmöglichkeiten durch Hochschulen der Region Wirtschaftsförderverein Machern Stammtisch mit der IHK Leipzig bzw. AGIL GmbH 20. April

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

Innovationsgutschein Leichterer Zugang zu wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Innovationsgutschein Leichterer Zugang zu wissenschaftlichen Erkenntnissen. Leichterer Zugang zu wissenschaftlichen Erkenntnissen. Februar 2009 InnovationsAllianz der der NRW-Hochschulen -1- Innovationsförderprogramm des MIWFT speziell für den innovativen Mittelstand. Mittelstand.innovativ!

Mehr

Industrienahe Dienstleistungen als Wachstumsmotor für die urbane Produktion

Industrienahe Dienstleistungen als Wachstumsmotor für die urbane Produktion Industrienahe Dienstleistungen als Wachstumsmotor für die urbane Produktion Alexander Eickelpasch, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Berlin, Wissensregion FrankfurtRheinMain 2.

Mehr

Online-Kennung: Akronym: Antrags-Art: FKZ: Kennwort:

Online-Kennung: Akronym: Antrags-Art: FKZ: Kennwort: Antrag auf Gewährung einer Bundeszuwendung auf Ausgabenbasis (AZA) An das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Zur Fördermaßnahme: Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen

Mehr

Überleitung eines Wachkomapatienten aus der Rehaklinik in die häusliche Umgebung durch Case Management

Überleitung eines Wachkomapatienten aus der Rehaklinik in die häusliche Umgebung durch Case Management Medizin Birgit zum Felde Überleitung eines Wachkomapatienten aus der Rehaklinik in die häusliche Umgebung durch Case Management Projekt-Arbeit zum Abschluss der CM-Weiterbildung Projektarbeit Birgit zum

Mehr

Expertenumfrage: Auswirkungen der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Restrukturierungsmarkt

Expertenumfrage: Auswirkungen der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Restrukturierungsmarkt Expertenumfrage: Auswirkungen der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Restrukturierungsmarkt Summary Berlin, im Februar 2015 Organisation und Ablauf Die internetbasierte Expertenumfrage erfolgte

Mehr

Informationen über Förderungen

Informationen über Förderungen Informationen über Förderungen MMag. Melanie Polzer Mag. Dr. Patricia Radl-Rebernig, MBA Klagenfurt, 23.08.2012 Allgemein: Wofür gibt es Förderungen? für Investitionen, die ins Anlagevermögen aktiviert

Mehr

Förderung innovativer Ideen im Energieund Umweltbereich. Dr. Ricarda Rieck, Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes

Förderung innovativer Ideen im Energieund Umweltbereich. Dr. Ricarda Rieck, Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes Förderung innovativer Ideen im Energieund Umweltbereich Dr. Ricarda Rieck, Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes Inhalt Die Förderberatung des Bundes stellt sich vor Fachprogramme des Bundes

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Quick Survey Genossenschaften

Quick Survey Genossenschaften Quick Survey Genossenschaften Juni 2012 MEGA GRUPPE Juni 2012 Seite 1 Untersuchungsansatz Im Juni 2012 führte die MEGA Gruppe eine Online-Kurzbefragung zum Thema Genossenschaften durch. Die Ergebnisse

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr