Namensauflösung mittels NetBIOS, DNS und WINS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Namensauflösung mittels NetBIOS, DNS und WINS"

Transkript

1 Warum ist Auflösung von Computernamen in IP-Adressen eigentlich SOO wichtig? Ich denke es wird Ihnen klar werden wenn Sie sich dieses einmal vor Augen halten: Computer, die lediglich mit 0en und 1en arbeiten, identifizieren sich untereinander über sogenannte IP-Adressen. Diese bestehen ebenfalls nur aus 0en und 1en und sind dazu noch in 4 Blöcke unterteilt. Im Bild können Sie, bei der Dame, erkennen wie etwa der Aufbau einer IP-Adresse ist. Der Herr ist da sehr viel besser dran. Er braucht sich lediglich den Namen zu merken. Für Menschen sind aber Hostnamen wie zum Beispiel reimot.de leichter zu merken. Daher ist die Auflösung von Namen zu IP-Adressen und umgekehrt so wichtig. Denn Computer identifizieren sich untereinander über IP-Adressen und NICHT über den Namen (Hostnamen). Wir Menschen können uns Hostnamen wie reimot.de sehr viel leichter merken. Die Namensauflösung ermöglicht es also Computern, menschenlesbare (Namen) Hostnamen in computerlesbare IP-Adressen zu übersetzen. Wobei dieses Verfahren in beide Richtungen möglich ist. Welche Methoden es gibt und wie Sie umgesetzt werden, werden Sie im Rahmen dieses Webcasts erfahren. Zusammenfassend noch einmal ganz kurz gesagt! Das Verfahren, das IP-Adressen in für Menschen verständliche Worte umsetzt wird Namensauflösung genannt. Dabei werden computerlesbare IP-Adressen in menschenlesbare Hostnamen um umgekehrt übersetzt.

2 Bevor ich beginne werde ich Ihnen kurz die Ziele dieses Webcast aufzeigen. Sie werden nach dem Abschluss der Webcasts verschiedene Möglichkeiten der Namensauflösung kennen, diese den entsprechenden Anforderungen klassifizieren und einsetzen können. Sie werden in der Lage sein, WINS-Server sowie WINS-Clients einzurichten. Ebenfalls werden Sie DNS-Server und DNS-Clients installieren und konfigurieren können. Sie werden die Vorteile des LLMNR Verfahren gegenüber dem NetBIOS Einsatz kennen. Bevor Sie das Thema Namensauflösung bearbeiten, werden Sie sich mit grundlegenden Begriffen der Namensauflösung sowie der Historie auseinandersetzen. Im zweiten Teil erhalten Sie Informationen zu den Auflösungsmethoden NetBIOS, LLMNR und DNS. In den darauf folgenden Kapiteln werden Sie WINS und DNS als Mittel zur Namensauflösung näher kennen lernen. Sie werden einen Überblick zu verschiedenen Konzepten und wesentlichen Schritten zur Planung bzw. dem Entwurf erhalten. Weiterhin werden Sie sich mit der Bereitstellung, also Installation und Konfiguration, beschäftigen. Zum Abschluss werden Sie das System warten lernen und auf wichtige Punkte der Problembehebung eingehen.

3 Da wir uns in der Netzwerktechnik immer wieder mit spezieller Terminologie herumschlagen müssen, ist es wichtig die Grundbegriffe, auch in diesem Bereich zu beherrschen. Hier nun einige wichtige Begriffe. Local Host Als Localhost bezeichnen Sie das Gerät, welches Sie gerade, also momentan, nutzen. Umgangssprachlich bezeichnen Sie das eigene System als localhost, das mit der lokalen IP-Adresse adressiert ist. Er ist demnach über seine IP-Adresse auch nur lokal erreichbar. Von einem fernen System können Sie mittels dieser IP-Adresse Ihren localhost nicht mit dieser Adresse erreichen. Dazu benötigen Sie eine andere, eindeutige IP-Adresse. Alle lokalen Systeme haben die lokale IP-Adresse Diese dient lediglich dazu, z.b. Serverprogramme auf Ihrem Rechner zu testen oder einen Selbsttest Ihres Netzwerkadapters durchzuführen. Domäne Wie Sie bereits erlernt haben, ist eine Domäne stets eine Organisationseinheit, die entsprechend ihrer Struktur entweder als einzelne oder als eingeordnete Organisationseinheit in einer Gesamtstruktur vorliegen kann. Eine Domäne hat immer einen eindeutigen Namen. Sie bietet Zugriff auf die Benutzer- und Gruppenkonten. Zudem dient sie als zentraler Speicherort, der alle Informationen bezüglich der ihr zugeordneten Clientstationen verwaltet. So unterliegen die Clients den Sicherheitsrichtlinien sowie Sicherheitseinstellungen, die in dieser Domäne gelten und nicht auf eine andere Domäne übertragen werden können. Namensauflösung Zunächst ein kleiner Ausflug in die Historie zur Entwicklung der Kommunikation in Netzwerken. Im TCP/IP-Netzwerk werden Computer mit ihrer IP-Adresse angesprochen. Diese Tatsache ist den 70er-Jahren in das ARPANET, dem ursprünglichen Vorgänger des Internets, mit eingeflossen. Statt der IP-Adressen wurden Namen zur Adressierung von Computern verwendet. Diese waren für Menschen sehr viel leichter zu verstehen und zu merken. Bis heute ist es jedoch nicht möglich, einen Computer direkt mit seinem Namen über das Netzwerk anzusprechen. Es wurden im Laufe der Zeit mehrere Methoden entwickelt, eine Namensauflösung von Namen in numerische Adressen und umgekehrt zu realisieren.

4 DNS DNS steht für Domain Name System. Es ist ein System zur Auflösung von Computernamen in IP-Adressen und umgekehrt. Über Domain-Namen werden Computer, die mit sehr schlecht zu merkenden IP-Adressen versehen sind, zu verständlichen Namen. Gleichzeitig wird damit erreicht, eine bestimmte logische Struktur abzubilden. Das DNS kümmert sich im Hintergrund um die Zuordnung einer IP-Adresse zu einem Domain-Namen. Das DNS geht auf Inhalte der Datei c:\windows\system32\drivers\etc\hosts zurück. Die Datei diente zur Namensauflösung im ARPANET, musste jedoch manuell gepflegt werden. Mit zunehmender Anzahl der Hosts im ARPANET wuchs der Bedarf für ein verteiltes und hierarchisches System zur Auflösung von Computernamen in IP-Adressen. DNS kennt keine zentrale Datenbank. Die Informationen sind auf vielen tausend Nameservern verteilt. NetBIOS NetBIOS wurde in den 80er Jahren für den Datenaustausch unterschiedlicher Anwendungen über ein Netzwerk entwickelt. Sie können NetBIOS als eine API, also ein Application Programming Interface, welche auf der Sitzungsebene des OSI-Referenzmodells angesiedelt ist, ansehen. Mittlerweile wurde diese API zum allgemeinen Standard gewandelt. Benutzeranwendungen können so auf die Dienste der bereits installierten Netzwerkprotokollstacks zugreifen. Eine Anwendung, die die API der NetBIOS-Schnittstelle zur Netzwerkkommunikation verwendet, kann auf jedem Protokollstack ausgeführt werden, der eine NetBIOS-Schnittstelle unterstützt. Bei NetBIOS handelt es sich gleichfalls um ein Protokoll auf Sitzungs- und Transportebene, welches Befehle und Unterstützung für unterschiedliche Dienste beinhaltet. LLMNR LLMNR steht für Link local Multicast Name Resolution und ermöglicht IPv6- und IPv4-Hosts, die Hostnamen von Computern im gleichen Netzwerk ohne einen DNS-Server oder einen DNS-Client auflösen zu können. LLMNR- Nachrichten nutzen ein Format, das dem Format von DNS-Nachrichten entspricht. LLMNR verwendet aber einen anderen Port als DNS. WINS WINS steht für Windows Internet Name Service. Es kann in windowsbasierenden Systemen als Umsetzung oder auch als Übersetzung von NetBIOS Hostnamen zu IP-Adressen verstanden werden. Außerhalb windowsbasierender Netze steht der NetBIOS Name Service, kurz NBNS, zur Verfügung. Das Einsatzgebiet von WINS ist das Local Area Network und dient der zentralisierten Namensauflösung. Ganz kurz stelle ich Ihnen dar, wann der WINS-Server die Namen der Computer in seinem Netzbereich erhält. Ein Computer, den Sie in das Netzwerk integrieren, sendet seinen Namen sowie seine IP-Adresse automatisch zum WINS-Server. Er wird damit beim WINS-Server registriert. Das wird bei jedem Einschaltprozess des Computers durchgeführt. Damit entfällt der manuelle Eingriff in entsprechende lokale Dateien bei der Änderung der IP-Adresse bzw. des Computernamens. WINS selbst ist in der Lage, hierarchische Abbildungen zu nutzen. Dieses stellt einen Vorteil gegenüber DNS da. Allerdings ist es sehr schwierig, mehrere WINS- Server auf einem Stand zu halten. Hier liegt der Vorteil von DNS. Hosts Hier handelt es sich um eine Datei, die sich auf dem lokalen System befindet. Auf windowsbasierenden Systemen befindet sich diese Datei im Verzeichnis Windows\System32\Drivers\ETC. Diese Textdatei dient der festen Zuordnung von Hostnamen zu IP-Adressen. Beim Abarbeiten der Hosts-Datei müssen Sie berücksichtigen, das die Einträge der Datei von oben nach unten gelesen und abgearbeitet werden. Der erste passende Eintrag für die Namensauflösung dann verwendet. LmHosts LmHosts ist ebenfalls eine Textdatei auf Ihrem lokalen System. Sie befindet sich auch im Unterverzeichnis Drivers\ETC des WindowsSystem32 Verzeichnisses. Ihr Name, Lan Manager Hosts, verweist allerdings bereits auf die Zuordnung für das Netzwerkmanagement. Auch diese Datei sorgt für die Zuordnung von IP-Adressen zu Computernamen und erfüllt damit eine sehr ähnliche Funktion wie die Hosts-Datei. Unicast, Multicast und Broadcast Eine Unicast-Adresse ist eine einzelne, genau angegebene Adresse, z.b Eine Multicast-Adresse richtet sich an mehrere, dabei sind die Adressen nicht stets zusammenhängende Adressen Ein Broadcast (Rundruf) geht an alle Teilnehmer im selben Netzbereich. Broadcast-Adresse ist letzte Adresse in diesem Netzsegment, z.b für C-Klasse-Netz, diese ändert sich je nach Klasse bzw. des Subnetzes. Multicast ist ein true Broadcast. Multicast Quelle beruht auf Multicast-aktivierten Router, der Pakete an alle Client- Subnetze weiterleiten, die Clients überwachen. Multicast im Internet ist im Allgemeinen nicht sinnvoll, da nur kleine Abschnitte des Internet Multicast aktiviert sind. Multicast in Unternehmensumgebungen, in denen alle Router Multicast-fähiges sind, kann die Bandbreite erweitern. Unicast ist eine 1zu1 Verbindung z.b. zwischen dem Client und dem Server. Unicast verwendet IP-Übermittlungs- Methoden wie TCP und UDP, die sitzungs-basierte Protokolle sind.

5 NetBIOS Die Namensauflösung mittels NetBIOS! Ein altes Relikt oder Eine NetBIOS-Namensauflösung ist über drei Methoden möglich: NetBIOS-Broadcasts WINS die Datei LMHOSTS NetBIOS-Broadcast bedeutet nicht anderes, als dass ein Computer, der einen Namen (Hostname) im Netz auflösen möchte, einen Broadcast (Rundruf /ist denn da sonst keiner) ins lokale Netzwerk sendet und so den/die angesprochenen Empfänger auffordert, mit seiner/der IPv4 - Adresse zu antworten. WINS erweitert die Namensauflösung von NetBIOS über das lokale Subnetz hinaus. Clients registrieren sich bei einem WINS-Server und fragen dort auch nach, wenn eine Namensauflösung notwendig ist. Die Datei LMHOSTS ist lokal auf jedem Windows-Computer vorhanden und enthält die Zuordnung von IPv4-Adressen zu Computernamen (C:\Windows\System32\Drivers\Etc\). So ist eine Namensauflösung auch dann möglich, wenn alle anderen Methoden fehlschlagen. Einige Vorteile der Verwendung von NetBIOS liegen also auf der Hand, werden teils jedoch von den Sicherheitsmängeln als sehr bedenklich (wird auch oft als Sappel-Protokoll bezeichnet). Es ist in allen Windows-Versionen verfügbar und standardmäßig ohne Konfiguration aktiviert. Dadurch ist eine Namensauflösung, zumindest im eigenen Subnetz, sofort möglich. Für eine subnetzübergreifende Namensauflösung ist der Einsatz eines WINS-Servers notwendig. Nachteile, die den Vorteilen gegenüber stehen, sind zum Beispiel: - dass es auf Grund der Einmaligkeit der verwendeten Namen ungeeignet für große Netzwerke - auf Grund der Verbreitung von Informationen über Netzwerkdienste ein Sicherheitsrisiko für Ihr Netz - nicht kompatibel zu IPv6

6 LLMNR Die Namensauflösung über LLMNR ist derzeit nur unter Windows Vista, Windows 7 sowie unter Windows Server 2008 möglich. Die Computer, welche LLMNR zur Auflösung von Namen in IPv6-Adressen im lokalen Subnetz nutzen, verwenden dazu Multicasting. Der angesprochene Clienthost verwendet bei seiner Antwort Unicast. LLMNR bietet gegenüber NetBIOS einige Vorteile, hat jedoch, wie so es anders sein, auch einige Nachteile. Wie für NetBIOS bei IPv4, ist auch für LLMNR auf Computern, auf denen IPv6 und die automatische Netzwerkerkennung aktiviert sind, keine weitere Konfiguration notwendig. Im Gegensatz zu NetBIOS ist LLMNR ausgerichtet auf IPv6 und wesentlich schlanker sowie sicherer. Ein wesentlicher Nachteil ist, dass keine Auflösung von Namen älterer Systeme, wie zum Beispiel Windows Server 2003 oder auch Windows XP, stattfindet. Zudem ist keine Auflösung außerhalb des lokalen Subnetzes (LAN) möglich, also über Routergrenzen hinweg.

7 An einem theoretischen Beispiel werde ich Ihnen jetzt die Arbeitsweise von LLMNR bei Verwendung von Windows Vista darstellen. Wenn ein Vista-Host startet, prüft dieser, ob sein Hostname, NICHT sein Computername, eindeutig ist. Der Vista-Host sendet eine Multicast LLMNR-Anfrage mit seinem Hostnamen ins Netz. Bekommt er eine Antwort aus dem Netz, bei der das C-Flagg auf 0 gesetzt ist, ist etwas NICHT in Ordnung und es besteht ein Namenskonflikt. Der Host bemerkt diesen Konflikt und antwortet nicht auf Anfragen für seinen Hostnamen. Der Vista-Host sendet alle 15 Minuten eine erneute Namensanfrage in das LAN um z.b. festzustellen, ob der Namenskonflikt immer noch besteht. Stellt der Vista-Host irgendwann fest, dass kein Namenskonflikt mehr besteht, fängt er an, auf Anfragen zu seinem Hostnamen zu antworten. Die Standardeinstellung für die Namensauflösung bei Windows Vista ist das Auflösen über IPv6 und IPv4. Zum Verfahren der Auflösung ist folgendes Vorgehen festgelegt. 1. Normale DNS-Namensauflösung Hierzu kombiniert der Host den Hostnamen mit dem primären DNS-Suffix des Computers und sendet eine DNS-Anfrage an seinen konfigurierten DNS Server. 2. Wenn die DNS-Namensauflösung fehlschlägt, sendet der Vista-Host bis zu zwei LLMNR-Anfragen über IPv6 und auch über IPv4. 3. Wenn die LLMNR Namensauflösung ebenfalls fehlschlägt und NetBIOS aktiv ist, werden bis zu drei NetBIOS- Anfragen über Broadcast gesendet. LLMNR wird auch dann verwendet, wenn kein DNS Server im lokalen Netzwerk eingesetzt oder verfügbar ist. Wie wird vorgegangen, wenn der Hostname kein einzelner Hostname im lokalen Netzwerk ist? Es werden dann LLMNR und auch NETBIOS NICHT angewendet.

8 DNS Heutzutage, am meisten eingesetzte Variante zur Namensauflösung ist DNS. Die Auflösung von Computernamen zu IP-Adressen erfolgt hier stets über DNS-Server, welche die DNS-Zonen verwalten. Abgefragt werden die Informationen durch einen Resolver, welcher mit den Remote-Servern bzw. dem lokalen Serverprogramm direkt kommuniziert. Die Struktur, die hinter der DNS-Namensauflösung steht, wird als DNS-Namespace bezeichnet. Dieser DNS- Namespace besteht aus einer hierarchischen und logischen Baumstruktur (sh. Bild oben), welche einen eindeutigen Stamm sowie untergeordnete Domänen enthält. Nähere Ausführungen zum Thema DNS erwarten Sie im dritten Kapitel dieses Webcasts. Dort werden Sie erfahren, eine DNS-Infrastruktur zu planen, einzurichten und zu warten. Der größte Vorteil der Namensauflösung mittels DNS ist die Kompatibilität zu IPv4 und IPv6 und dass DNS, die bereits von sich aus nicht auf lokale Subnetze beschränkt ist. Als größter Nachteil ist die Notwendigkeit einer teilweise sehr komplexen Infrastruktur und deren Wartung zu nennen, was bei vernünftiger Planung allerdings minimiert werden kann.

9 Nameserver / DNS-Server Ein DNS-Server tritt niemals alleine auf. Es gibt immer einen Primary und einen Secondary Nameserver. Sie sind voneinander unabhängig und redundant ausgelegt, so dass mindestens immer ein Server verfügbar ist. Der Secondary Nameserver gleicht in regelmäßigen Abständen seine Daten mit dem Primary Nameserver ab und dient so als Backup-Server. Damit nicht bei jeder DNS-Anfrage das Netzwerk belastet werden muss, hat jeder DNS-Server einen Cache, in dem er erfolgreiche DNS-Anfragen speichert. Bei wiederholtem Aufruf holt er bereits erfolgreich aufgelöste Domain-Namen aus dem Cache. Die gespeicherten Daten haben eine Lebensdauer (Time-To-Live) von ca. 2 Tagen. Wird eine IP-Adresse durch den Umzug eines Domain-Namens geändert, ist die Domain nach spätestens 2 Tagen wieder im ganzen Internet erreichbar. Neben den ganz normalen DNS-Servern gibt es auch die Root-Server, von denen es weltweit nur 13 Stück gibt. 10 davon stehen in den USA. Die 3 anderen befinden sich in London, Stockholm und Tokio. Resolver / DNS-Client Der DNS-Client (Resolver) (z.b. Ihr Rechner) ist direkt in TCP/IP integriert und steht dort als Software-Bibliothek für die DNS-Namensauflösung zur Verfügung. Der DNS-Client wird als Resolver bezeichnet und ist der Mittler zwischen DNS und dem Anwendungsprogramm. Der Resolver kann mit den Funktionen "gethostbyname" und "gethostbyaddr" angesprochen werden. Er liefert die IP-Adresse eines Domain-Namens bzw. dem Haupt-Domain-Namen einer IP-Adresse zurück. Damit der Resolver arbeiten kann benötigt er die IP-Adresse von einem, besser von zwei DNS-Servern, die in den TCP/IP-Einstellungen eingetragen oder über DHCP angefordert werden müssen. Ablauf der Namensauflösung Grundsätzlich wird zwischen der rekursiven und der iteraativen Namensauflösung unterschieden. Einer der beiden Abfragetypen wird zusammen mit dem Domain-Namen an den Resolver übermittelt. Rekursion Die rekursive Abfrage ist für den Resolver die einfachste Art der Namensauflösung. Er übergibt diese Aufgabe komplett an den angesprochenen DNS-Server. Wenn dieser den Domain-Namen nicht auflösen kann, fragt er selber bei weiteren DNS-Servern nach, bis der Domain-Name aufgelöst ist und die Antwort zurückgeliefert werden kann. Der Resolver übergibt die Antwort dann an das Anwendungsprogramm. Iteration Die iterative Abfrage an den DNS-Server liefert nur die Adresse des nächsten abzufragenden DNS-Servers zurück. Der Resolver muss sich dann um die weiteren Anfragen kümmern, bis der Domain-Name vollständig aufgelöst ist. Protokoll DNS ist auf der Anwendungsschicht des OSI-Schichtenmodells angeordnet. Deshalb nutzt es zur Übertragung TCP und UDP auf dem Port 53. In der Regel verwendet der Resolver das UDP-Protokoll. Wenn die Antwort größer als 512 Byte ist, werden nur 512 Byte übertragen. Anschließend muss der Resolver seine Anfrage noch mal über TCP wiederholen, damit die Antwort in mehrere Segmente aufgeteilt werden kann. Der Datenaustausch zwischen dem Primary und Secondary DNS-Server wird ausschließlich mit TCP geregelt.

10 Domain Name System (DNS) liefert Informationen die über die IP-Adresse zu einem Rechnernamen weit hinaus gehen. Die Abfragearten, die über entsprechende Werkzeuge abgefragt werden können. Hier ein Linkangebot: -> <- DNS Abfragen Hier ein Linkangebot: -> <- Netzwerktools Die meisten Abfragearten sind im RFC 1035 definiert. Alle Antworten enthalten das Feld TTL (Time To Live), das festlegt, wie lange (in Sekunden) diese Information noch als gültig angesehen werden darf. Danach ist eine erneute Abfrage erforderlich. Anhand dieser Angabe entscheiden die DNS-Server bei den Providern, wie lange sie die Datensätze in ihrem Cache behalten. Hostname to Address Lookup IPv4 Eingabe: Ein Host-Name wie Ausgabe: Ein A Record oder mehrere, jeder enthält eine IPv4-Adresse, die diesem Namen zugeordnet ist. Eventuell auch ein CNAME Record, der den "Canonical Name" des Host enthält. Mit mehreren CNAME Records, die auf denselben Namen verweisen, lassen sich leicht mehrere Namen für einen Host vergeben. Hostname to Address Lookup IPv6 Eingabe: Ein Host-Name wie Ausgabe: Ein AAAA Record oder mehrere, jeder enthält eine IPv6-Adresse, die diesem Namen zugeordnet ist. Address to Hostname Lookup Eingabe: Eine nummerische IPv4- oder IPv6-Adresse wie z.b oder 2001:5c0:0:2:0:0:0:24 Ausgabe: Der PTR Record, der einen Host-Namen zu dieser Adresse enthält. Mail Exchanger Lookup Eingabe: Ein Domain-Name wie reimot.de Ausgabe: Ein MX Record oder mehrere, die besagen, welcher Host die für diese Domain annimmt. Der Sender sollte zuerst den Host mit der niedrigsten "Preference" kontaktieren (RFC 2821). Nameserver Lookup Eingabe: Ein Domain-Name wie reimot.de Ausgabe: Ein NS Record oder mehrere mit den Adressen der Nameserver, die maßgebliche Auskunft über Adressen dieser Domain verwaltet. Start of Authority Lookup Eingabe: Ein Domain-Name wie reimot.de Ausgabe: Ein SOA Record, der Verwaltungsinformationen über diese Domain. Die Bedeutung der einzelnen Felder erklärt RFC Location Lookup Eingabe: Ein Host-Name wie Ausgabe: Ein LOC Record, der den geografischen Ort dieses Hosts angibt, wie in RFC 1876 beschrieben. Text Lookup Eingabe: Ein Host-Name wie oder ein Domain-Name wie heise-netze.de Ausgabe: Ein TXT Record mit beliebigem Text. Dieses Feld wird unter anderem bei Anti-Spam-Techniken wie Sender Permitted From (SPF) benutzt.

11 Das kann Ihnen mal das Leben RETTEN Häufig hängen die Schwierigkeiten in IP-Netzen mit einem ausgefallenen Server zusammen. Wenn dieser Server Adressen auflösen soll, sehen Sie zunächst mit Windows XP und dem Befehl nslookup nach, ob der richtige DNS- Server eingetragen ist. Anschließend lassen Sie diesen Rechner eine lokale Adresse auflösen, zum Beispiel mit nslookup Servername Kommt keine korrekte Rückmeldung, haben Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit den Schuldigen gefunden. Irgendetwas stimmt mit dem DNS-Server nicht. Übrigens: Falls Sie einen Router mit eingebautem DNS-Server besitzen, stellen Sie spätestens jetzt sicher, ob er auch eingeschaltet ist. Wichtig ist auch zu wissen wie Sie sich helfen können Kleinere Netze kommen ohne internen DNS-Server aus, verwenden dann aber häufig die interne hosts-datei. In dieser Datei stecken die Zuordnungen von IP-Adressen zu anderen Rechnern, Servern und Fehlerquellen. Denn wird ein Rechner außer Betrieb genommen erlischt er nicht automatisch in der Hosts-Datei. Oder noch schlimmer: Der Rechner erhält einen anderen Namen im Netz und ist dann via Hosts nicht mehr ansprechbar. Vor allem in heterogenen Netzen ist das ein Problem. Kontrollieren Sie also die entsprechenden Einträge in C:\WINNT\system32\drivers\etc\hosts bei Windows XP und 2000 oder unter c:\windows auf 9x und ME-Systemen. Verwendung des Befehls -> nslookup <- Diese Befehlsfolge ist die des Systems Windows XP SP3, nutzen Sie den Befehl unter Ihrem System, können Sie die entsprechenden Eingaben ebenfalls nutzen. C:\ +> cls +> nslookup +> help +>

12 WINS WINS stellt eine verteilte Datenbank zum Registrieren und Abfragen dynamischer Zuordnungen für Computer und Gruppen in einem Netzwerk bereit. WINS ordnet NetBIOS-Namen IP-Adressen zu und kann in Zusammenhang mit der NetBIOS-Namensauflösung in rerouteten Umgebungen entstehende Probleme beheben. WINS ist optimal zur NetBIOS-Namensauflösung in gerouteten Netzwerken geeignet, die für NetBIOS über TCP/IP konfiguriert sind. NetBIOS-Namen wurden in früheren Microsoft Windows -Betriebssystemen zum Erkennen und Suchen von Computern und anderen freigegebenen oder zusammengefassten Ressourcen für das Registrieren und Auflösen von Namen im Netzwerk verwendet. NetBIOS-Namen stellen eine Voraussetzung für das Einrichten von Netzwerkdiensten in früheren Microsoft- Betriebssystemen dar. Obwohl das NetBIOS-Namensprotokoll auch in Verbindung mit anderen Netzwerkprotokollen als TCP/IP verwendet werden kann, wurde WINS speziell zur Unterstützung von NetBIOS über TCP/IP (NetBT) entwickelt. Mit WINS wird die Verwaltung des NetBIOS-Namespace in TCP/IP-Netzwerken vereinfacht. In der folgenden Abbildung wird eine für WINS-Clients und -Server typische Abfolge von Ereignissen dargestellt Funktionsweise von WINS Standardmäßig werden auf einem Computer unter Windows 2K, XP oder unter einem Betriebssystem der Windows Server Produktfamilie, der mit WINS-Serveradressen (entweder manuell oder über DHCP) für seine Namensauflösung konfiguriert ist, H- Knoten (Hybridknoten) als Knotentyp für die NetBIOS-Namensregistrierung verwendet (es sei denn, es ist ein anderer NetBIOS- Knotentyp konfiguriert). Für die NetBIOS-Namensabfrage und -auflösung werden, mit geringfügigen Abweichungen, ebenfalls H- Knoten verwendet.

13 Bei der NetBIOS-Namensauflösung führt ein WINS-Client i. d. R. folgende Schritte aus: 1. Der Client prüft, ob es sich bei dem Namen, für den die Abfrage durchgeführt wurde, um den Namen des zugehörigen lokalen NetBIOS-Computers handelt. 2. Der Client überprüft den lokalen NetBIOS-Namenscache auf Remotenamen. Alle für einen Remoteclient aufgelösten Namen werden für eine Dauer von 10 Minuten in diesem Cache gespeichert. 3. Der Client leitet die NetBIOS-Anfrage an den konfigurierten primären WINS-Server weiter. Wenn die Anfrage vom primären WINS-Server nicht beantwortet wird, weil dieser nicht verfügbar ist oder keinen Eintrag für den Namen aufweist, versucht der Client, eine Verbindung mit einem der anderen konfigurierten WINS-Server herzustellen. Der Client geht dabei in der Reihenfolge vor, in der die WINS-Server für ihn aufgelistet und konfiguriert sind. 4. Der Client leitet die NetBIOS-Anfrage an das lokale Subnetz weiter. Sofern der Client dafür konfiguriert wurde, überprüft er die LMHOSTS-Datei auf entsprechende Einträge für die Abfrage. 5. Der Client verwendet die HOSTS-Datei und anschließend, eine entsprechende Konfiguration vorausgesetzt, einen DNS-Server. Vorteile der Verwendung von WINS WINS bietet folgende Vorteile für die Verwaltung des TCP/IP-Netzwerks: Eine dynamische Datenbank für die Zuordnung von Namen zu Adressen, die die Registrierung und Auflösung von Computernamen unterstützt. Zentrale Verwaltung dieser Datenbank, wodurch der Verwaltungsaufwand für LMHOSTS-Dateien vermindert wird. Verringerung des NetBIOS-Broadcastverkehrs in Subnetzen, indem Clients für die direkte Suche von Remotesystemen Abfragen auf WINS-Servern durchführen können. Unterstützung von NetBIOS-Clients und Microsoft Windows -Clients unter früheren Versionen, indem diese Clients Listen nach Windows-Remotedomänen durchsuchen können, ohne dass in jedem Subnetz ein lokaler Domänencontroller vorhanden sein muss. Unterstützung von DNS-Clients, indem diese Clients bei implementierter WINS-Lookup-Integration nach NetBIOS- Ressourcen suchen können. Nachteile von WINS Gegenüber dem im Internet gebräuchlichen Namensauflösungsdienst DNS (Domain Name Service) hat WINS verschiedene Nachteile, deren bedeutendster wohl der ist, dass er nur einen flachen Namensraum unterstützt. Dies hat zur Folge, dass die Namen von PCs und Windows-Domänen bzw. Workgroups eindeutig sein müssen, sofern alle denselben WINS-Server verwenden oder sich in demselben Subnetz befinden. Fragen Sie sich, wann Sie WINS brauchen! Sie brauchen WINS nicht, wenn Sie nicht auf Freigaben oder Drucker anderer Windows-Systeme zugreifen wollen oder wenn sich alle Server und PCs Ihrer Workgroup oder Windows-Domäne in demselben Subnetz befinden. In diesem Fall können die IP-Adressen der Rechner, auf die Sie zugreifen wollen, auch über Broadcasts ermittelt werden. Sobald sich Ihr System über mehrere Subnetze ausdehnt, benötigen Sie zwingend WINS, da Broadcasts von unseren Routern nicht weitergeleitet werden. Ebenso brauchen Sie kein WINS, wenn Sie Internetdienste wie WWW, , FTP etc. nutzen wollen. Diese Dienste nutzen DNS als Namensauflösungsdienst. ENDE des WebCast-Auszuges PS: Ihnen ist ganz sicher aufgefallen, dass am Ende jedes Abschnittes die Zusammenfassung fehlt. Auf diese ist in diesem Dokument absichtlich verzichtet worden. Sie können sich das Dokument wiederholend anschauen / drucken.

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System)

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System) -DNS (Domain Name System) Das DNS ist ein weltweit auf tausende von Servern verteilter hierarchischer Verzeichnisdienst, der den Namensraum des Internets verwaltet. Dieser Namensraum ist in so genannte

Mehr

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 PROBLEMSTELLUNG 203.178.141.194 (IPv4) 2001:200:0:8002: 203:47ff:fea5:308 (IPv6) Analogie zu Telefonnummern: Jeder Adressat im Internet

Mehr

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS)

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS) Kommunikationsnetze Gliederung 1. Geschichte von DNS bis RFC 1035 2. Die Namenshierarchie 3. DNS-Server-Hierarchie 4. Rekursive und iterative Abfragen 5. Struktur der Datenbank 6. Struktur der Abfragen

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Domain Name Service (DNS) Dynamic Host Conf. Prot. (DHCP) Internet Information Services (IIS) Netzwerk- und Freigabe Technik Terminaldienste und Fernverwaltung Backoffice-Produkte

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther Was ist das Domain Name System? Eine netzweit verteilte Datenbank Hierarchischer Aufbau Beliebig skalierbar Wie funktioniert DNS? Clients schauen in /etc/hosts nach

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

DNS, WINS. Herdt Kap 17 / 18

DNS, WINS. Herdt Kap 17 / 18 DNS, WINS SIZ 151 Herdt Kap 17 / 18 Ziele Sie verstehen das DNS-Prinzip Pi i Sie können den Vorgang der Namensauflösung erklären Sie können einen DNS-Server Server konfigurieren Sie wissen welche Aufgabe

Mehr

Domain Name System (DNS) Seminar: Internet Protokolle Theodor Heinze Jaroslaw Michalak

Domain Name System (DNS) Seminar: Internet Protokolle Theodor Heinze Jaroslaw Michalak Domain Name System (DNS) Seminar: Internet Protokolle Theodor Heinze Jaroslaw Michalak Gliederung Geschichte Struktur des DNS Domain / Zone Root-Server Nameserver Namensauflösung DNS-Nachrichten Protokolle

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade Stephan Hirsch, David Kube MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade auf Windows Server 2003 MCSE-Examen Nr. 70 292 ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

DNS Das Domain Name System

DNS Das Domain Name System Björn Wontora 2001-04-24 DNS Das Domain Name System Inhalt 1. Kurzeinführung 2. Warum DNS? - Geschichtliches 3. Aufbau und Konventionen 4. DNS Client Konfiguration 5. Eine beispielhafte Anfrage 6. DNS

Mehr

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben.

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Aufgabenstellung DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Mail Client konfigurieren. Web Server Client (Browser) konfigurieren. Samba/NFS

Mehr

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8.1 Der Namensraum des Domain Name Service (DNS) 8.2 Die Protokolle des DNS Rechnernetze Wolfgang Effelsberg 8. Verzeichnisdienste: DNS 8-1 8.1 Der Namensraum

Mehr

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8.1 Der Namensraum des Domain Name Service (DNS) 8.2 Die Protokolle des DNS Rechnernetze Wolfgang Effelsberg 8. Verzeichnisdienste: DNS 8-1 8.1 Der Namensraum

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste Unterrichtseinheit 1: Konfigurieren von Routing mithilfe von Routing und RAS In dieser Unterrichtseinheit erwerben

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Modul 123 Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Nützliche Links Meine IP-Adresse: whatismyipaddress.com Verschiedene Dienste wie z.b. traceroute: ping.eu DNS-Check: https://extranet-es.swisscom.com/ipplus/public/public/tools/dig/

Mehr

Basisdienste und Basisapplikationen

Basisdienste und Basisapplikationen Basisdienste und Basisapplikationen Domain Name System (Vertiefung) Dynamic Host Configuration MIME-Signalisierung Verzeichnisdienste Funktionen des DNS Das Domain Name System hält Namen und Adressen des

Mehr

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Unterrichtseinheit 2: Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Ein DHCP-Server verwendet einen Leaseerzeugungsvorgang um Clientcomputern für einen bestimmten Zeitraum IP-Adressen zuzuweisen.

Mehr

Adressierung im Internet

Adressierung im Internet Adressierung im Internet Adressen sind in einem Netz, wie dem Internet, für einen Datenaustausch absolut notwendig. Jede Ressource, jedes Gerät im Netz muss auf diese Weise eindeutig identifiziert werden.

Mehr

8 Das DHCPv6-Protokoll

8 Das DHCPv6-Protokoll 8 Das DHCPv6-Protokoll IPv6 sollte DHCP als eigenständiges Protokoll ursprünglich überflüssig machen, da viele DHCP- Funktionen serienmäßig in IPv6 enthalten sind. Ein IPv6-fähiger Rechner kann aus der

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen KiezLAN ist ein Projekt des IN-Berlin e.v. und wird im Rahmen des Quartiersmanagements Moabit-Ost aus Mitteln des Programms Soziale Stadt (EU, Bund und Land Berlin) gefördert. Netzwerke - Internet 1989,

Mehr

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008 Server Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner DNS-Server.

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

Einleitung Details. Domain Name System. Standards

Einleitung Details. Domain Name System. Standards Standards Das Domain Name System bildet ein verteiltes Verzeichnis zur Umwandlung von Namen und Adressen. Der Internet Standard 13 (DOMAIN) umfaßt RFC1034 Domain Names - Concepts and Facilities RFC1035

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS 1. DNS - named: in /etc/named.conf DNS Top-Level-DNS O o => keine Konfiguration: Anfragen werden an Top-Level-DNS gegeben und von dort verteilt (z.b. Europa(--> Belgien, Luxemburg, Deutschland,...), USA,...)

Mehr

Implementieren der Namensauflösung mit Hilfe von DNS

Implementieren der Namensauflösung mit Hilfe von DNS Unterrichtseinheit 3: Implementieren der Namensauflösung mit Hilfe von DNS DNS (Domain Name System) ist ein integraler Bestandteil (verteilte Datenbank zum Übersetzen von Computernamen in IP-Adressen)

Mehr

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten DHCP - Protokoll DHCP Grundlagen 1 Automatische Zuweisung von Netzwerkeinstellungen (Konfigurationsdaten) für Hosts durch einen DHCP-Server Bei DHCP ist keine manuelle Konfiguration der Hosts erforderlich

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Nameserver-Check - Neues Release 2005

Nameserver-Check - Neues Release 2005 Nameserver-Check - Neues Release 2005 Version 1.0-4. Aug. 2005 A Funktionelle Beschreibung 1) Obligatorische Anforderungen im Template Genau alle im DNS konfigurierten Nameserver für eine Zone müssen auch

Mehr

CDN SERVICE ICSS ROUTE MANAGED DNS DEUTSCHE TELEKOM AG INTERNATIONAL CARRIER SALES AND SOLUTIONS (ICSS)

CDN SERVICE ICSS ROUTE MANAGED DNS DEUTSCHE TELEKOM AG INTERNATIONAL CARRIER SALES AND SOLUTIONS (ICSS) CDN SERVICE ICSS ROUTE MANAGED DNS DEUTSCHE TELEKOM AG INTERNATIONAL CARRIER SALES AND SOLUTIONS (ICSS) CDN FUNKTION ICSS ROUTE UNSERE LÖSUNG FÜR DIE VERWALTUNG IHRES DOMÄNEN- NAMENSDIENSTES (DNS) Obwohl

Mehr

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Scaling IP Addresses CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Network Services Location Manager. Einführung für Netzwerkadministratoren

Network Services Location Manager. Einführung für Netzwerkadministratoren apple Network Services Location Manager Einführung für Netzwerkadministratoren In diesem Dokument finden Sie eine Beschreibung des Network Services Location (NSL) Manager sowie Informationen zum Konfigurieren

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

DNS Server - Fedorawiki.de

DNS Server - Fedorawiki.de 1 von 5 22.05.2007 02:26 DNS Server Aus Fedorawiki.de Dieser Artikel ist noch nicht vollständig. Du kannst helfen, ihn zu bearbeiten. Dieser Artikel ist Teil der HOWTO Sammlung Die Hauptaufgabe vom Domain

Mehr

highsystem.net Clients importieren

highsystem.net Clients importieren highsystem.net Clients importieren Tipps & Tricks highsystem R Version: 1.0 Erstellt am: 28.05.2009 Letzte Änderung: - 1 / 11 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Benutzerhandbuch. DNS Server Administrationstool. Für den Server: dns.firestorm.ch V. 1.0.1

Benutzerhandbuch. DNS Server Administrationstool. Für den Server: dns.firestorm.ch V. 1.0.1 Benutzerhandbuch DNS Server Administrationstool Für den Server: dns.firestorm.ch V. 1.0.1 Kirchenrainstrasse 27, 8632 Tann, info@firestorm.ch, Tel. 0844 300 200 Version 1.1 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DNS & BIND. Markus Dahms. 23. November 2002

DNS & BIND. Markus Dahms. 23. November 2002 DNS & BIND Markus Dahms 23. November 2002 1 Sinn & Unsinn von DNS DNS, das Domain Name System, macht aus Rechnernamen IP-Adressen, also Nummern. Prinzipiell funktioniert das Internet ganz gut ohne benannte

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Mehrfachnetzwerke - Besonderheiten - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung In meinem ersten Artikel habe

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau home.meinedomain.de DynDNS für Strato Domains im Eigenbau Hubert Feyrer Hubert Feyrer 1 Intro homerouter$ ifconfig pppoe0 pppoe0: flags=8851...

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1)

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1) Netzwerke Teil 4 Adressierung und Netzwerkklassen 11.09.2011 BLS Greifswald Folie 1/26 Netzwerk-Adressierung (1) Ein Protokoll der Netzwerkschicht muss grundsätzlich gewährleisten, das jeder Knoten mit

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Version 2.1 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 Big-LinX 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 NAT

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Datei- und Druckerfreigaben unter Windows

Datei- und Druckerfreigaben unter Windows Datei- und Druckerfreigaben unter Windows Werner Grieÿl February 12, 2008 1 Fachsprache 1. SMB: Akronym für Server Message Block". Dies ist das Datei- und Druckerfreigabe-Protokoll von Microsoft. 2. CIFS:

Mehr

Konfiguration eines DNS-Servers

Konfiguration eines DNS-Servers DNS-Server Grundlagen des Themas DNS sind im Kapitel Protokolle und Dienste in meinem Buch (LINUX erschienen im bhv-verlag) beschrieben. Als Beispiel dient ein Intranet mit mehreren Webservern auf verschiedenen

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Resolver! DNS: Liefert 173.194.112.111 Resolver cached Antwort (mit Flag Time To Life, TTL)

Resolver! DNS: Liefert 173.194.112.111 Resolver cached Antwort (mit Flag Time To Life, TTL) Domain Name System (DNS) Hauptfunktion Namensauflösung: google.de! 173.194.112.111 Beispiel (Auflösung von google.de). Client! Resolver: Auflösung google.de Resolver! Rootserver: Liefert Toplevel Domain

Mehr

Netzwerk Basics: 18. August 2004. Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine Telefonnummer:

Netzwerk Basics: 18. August 2004. Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine Telefonnummer: Netzwerk Basics: 18. August 2004 Was ist ein Computernetzwerk? Eine Verbindung zwischen zwei oder mehreren Computern Netzwerkkommuniktion nach TCP/IP Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Batch-Programmierung-Netzwerkumgebung

Batch-Programmierung-Netzwerkumgebung Batch-Programmierung-Netzwerkumgebung Inhaltsverzeichnis 1 ping 2 ipconfig o 2.1 ipconfig /all o 2.2 ipconfig /renew o 2.3 ipconfig /flushdns 3 tracert 4 netstat 5 NET o 5.1 NET USE - Netzlaufwerke verbinden

Mehr

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich?

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Stefan Köpsell, sk13@inf.tu-dresden.de Das Internet eine historische

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003 von Active Directory unter Windows Server 2003 Um Active Directory zu installieren muss der Server eine fixe IP-Adresse besitzen. Außerdem wird die

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze CCNA Exploration Network Fundamentals Chapter 6 Subnetze Chapter 6: Zu erwerbende Kenntnisse Wissen über: Rechnen / Umrechnen im binären Zahlensystem Strukturteile einer IP-Adresse Spezielle IPv4-Adressen

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Kurzerklärungen...2 LAN - Local Area Network (Lokales Netzwerk)...4 LAN-Beispiele...4 Beispiel 1: LAN mit zwei Computern ohne weitere Netzwerkgeräte...4 Beispiel

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen Teil 2: Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen 2.1 Domänennamensdienst Die gemeinsame Sprache der Rechner im Internet ist TCP/IP. Damit die Datenpakete den richtigen

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr

DNS-Implementierung im Windows- Netzwerk

DNS-Implementierung im Windows- Netzwerk Klaus Ebner, Dieter Lorenz DNS-Implementierung im Windows- Netzwerk Mi Press Vorwort r: xv 1 Das DNS-Konzept 1 Der DNS-Namensraum 1 Fully Qualified Domain Name (FQDN) 2 Namensauflösung im TCP/IP-Netzwerk

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at

Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at CERT-Strukturen in Österreich und Maßnahmen zur DNS-SicherheitSicherheit Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at Teams in Österreich CERT.at nationales CERT GovCERT öffentliche Verwaltung Weitere Teams

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 1. Notwendigkeit von Transportprotokollen - Unterscheidung von kleineren Netzwerken ist möglich (b. Ethernet u. Token-Ring nicht möglich!) - Angaben

Mehr

7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing

7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing 7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing Zustellung: lokale Zustellung = Zustellung über einen Hub Server auf eine andere Mailbox desselben AD- Standorts remote-zustellung = Inter-Site-Zustellung

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage. RAM empfohlen. RAM maximal

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage. RAM empfohlen. RAM maximal 1. HANDLUNGSSCHRITT Aufgabe 13 Betriebssystem Prozessortakt RAM empfohlen RAM maximal Installationsgröße SMP Anzahl Prozessoren Windows 7 Ultimate 2008 Web 2008 Standard 2008 Enterprise 2008 Datacenter

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.6 Internet Domain Name Service - DNS Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph

Mehr

Einführung in Domain-Name-System für IPv6

Einführung in Domain-Name-System für IPv6 Einführung in Domain-Name-System für IPv6 michael dienert Walther-Rathenau-Gewerbeschule Freiburg 7. Juli 2009 Inhalt Namen und Adressen im Internet Das Domain Name System Zone und Domäne BIND9 der Standard

Mehr

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28 Begrüßung Inhalt Zeitplan Willmann 2005-04-28 Begrüßung Begrüßung Inhalt Zeitplan Wer sind wir? Studenten der TU Braunschweig, Diplom Informatik Wissenschaftliche Hilfskräfte im Rechenzentrum der TU Wer

Mehr

Active Directory installieren

Active Directory installieren Kapitel 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel geht es um die neuen Active Directory-Funktionen unter Windows Server 2008 im Praxiseinsatz. Die Funktion eines Domänencontrollers übernehmen in

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Voraussetzungen: Windows 2000 Server oder Windows Server 2003 Navision 4 CD1 Gültige Lizenzdatei Entsprechende Datenbank von http://www.ls-bw.de/beruf/material/kfm/navision/datenbank

Mehr

Routing und DHCP-Relayagent

Routing und DHCP-Relayagent 16.12.2013 Routing und DHCP-Relayagent Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhalt 1 Aufgabenstellung... 3 2 Umsetzung... 3 3 Computer und Netzwerkkonfiguration... 3 3.1 DHCP-Server berlin... 4 3.2 Router-Berlin...

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Die Namensauflösung im Internet

Die Namensauflösung im Internet Die Namensauflösung im Internet Michael Dienert 7. März 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Namen und Adressen im Internet 1 2 Hostnamen und DNS 2 3 Namensauflösung auf einem Hostrechner, Name Resolver 3 4 DNS 3

Mehr