Neue Möglichkeiten mit Windows Server 2008 R2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Möglichkeiten mit Windows Server 2008 R2"

Transkript

1 Active Directory Neue Möglichkeiten mit Windows Server 2008 R2 Active Directory In diesem Kapitel: Offline-Domänenbeitritt Djoin.exe 486 Verwaltete Dienstkonten Managed Service Accounts 489 Der Active Directory-Papierkorb im Praxiseinsatz 493 Zusammenfassung

2 Active Directory Neue Möglichkeiten mit Windows Server 2008 R2 In diesem Kapitel gehen wir speziell auf die neuen Möglichkeiten von Active Directory in Windows Server 2008 R2 ein. Lesen Sie, wie Sie Computer offline zur Domäne hinzufügen können, zum Beispiel bei einer Verteilung von Windows 7 in Unternehmen. Auch die neuen verwalteten Dienste (Managed Services) sind Thema dieses Kapitels. Der neue Active Directory-Papierkorb ist der letzte Abschnitt in diesem Kapitel. Offline-Domänenbeitritt Djoin.exe In Windows Server 2008 R2 können Sie Computerkonten von Windows 7-Computern auch dann einer Domäne hinzufügen, wenn diese aktuell keine Verbindung mit dem Domänencontroller haben. Sobald der Client eine Verbindung hat, wendet er die notwendigen Einstellungen und Berechtigungen an, die für einen Domänenbeitritt notwendig sind. So können Sie zum Beispiel Clients von Niederlassungen in Domänen aufnehmen, wenn aktuell keine Verbindung zur Domäne besteht. Vorteile und technische Hintergründe zum Offline-Domänenbeitritt Wollen Sie zum Beispiel viele virtuelle Computer auf einmal zur Domäne aufnehmen, beispielsweise in einem Virtual Desktop Infrastructure-Szenario, können Sie Active Directory so vorbereiten, dass sich die Computer schnell und problemlos anbinden lassen. Sobald ein solcher Client das erste Mal startet, führt er die notwendigen Änderungen durch, ein erneuter Start des Rechners ist nicht notwendig. Das beschleunigt auch das Bereitstellen von Windows 7-Computern im Netzwerk. Djoin funktioniert auch zusammen mit schreibgeschützten Domänencontrollern (RODC). Dazu nehmen Sie mit Djoin.exe die Computer auf und lassen die Konten zum RODC replizieren. Sobald sich die Computer in der Niederlassung mit dem Netzwerk verbinden, authentifizieren Sie sich am schreibgeschützten Domänencontroller und sind in Active Directory verfügbar. Ein weiterer Vorteil ist der automatisierte Domänenbeitritt von neuen Computern beim Deployment von Windows 7 im Unternehmen, da Sie die notwendigen Befehle für den Domänenbeitritt in die Antwortdatei der automatischen Installation aufnehmen können. Voraussetzungen für die Verwendung des Offline-Domänenbeitritts Damit Sie den Offline-Domänenbeitritt verwenden können, müssen Sie Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 als Betriebssystem einsetzen. Sie können diese Betriebssysteme aber auch in Domänen aufnehmen, die noch keine Domänencontroller unter Windows Server 2008 R2 betreiben. In diesem Fall verwenden Sie die Option /downlevel. Standardmäßig geht Djoin.exe davon aus, dass eine Verbindung zu einem Domänencontroller unter Windows Server 2008 R2 besteht. Zusammenfassend heißt das, dass Sie nur Computer, auf denen Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 installiert sind, per Djoin.exe zu einer Domäne aufnehmen können. Bei der Domäne kann es sich auch um Active Directory unter Windows Server 2008 handeln. Nur Benutzer, die über die Rechte verfügen, Computer einer Domäne hinzuzufügen, können Djoin.exe nutzen. Dazu müssen Sie entweder über Domänen-Adminrechte verfügen oder ein Administrator muss die entsprechenden Rechte delegieren. TIPP Die Rechte, Computer in eine Domäne aufzunehmen, können Sie über den Editor für lokale Gruppenrichtlinien (gpedit.msc) setzen. Bearbeiten Sie dazu den Wert Hinzufügen von Arbeitsstationen zur Domäne unter Computerkonfiguration/Windows-Einstellungen/Sicherheitseinstellungen/Lokale Richtlinien/ Zuweisen von Benutzerrechten. Nehmen Sie hier die Benutzerkonten auf, die über die entsprechenden Rechte verfügen sollen. 486

3 Offline-Domänenbeitritt Djoin.exe Tabelle 11.1 Offline-Domänenbeitritt durchführen Der Offline-Domänenbeitritt erfolgt über das Tool Djoin.exe in der Befehlszeile auf einem Computer unter Windows 7 oder Windows Server 2008 R2, der bereits Mitglied der Domäne ist. Sie müssen für die Verwendung über das Kontextmenü eine Eingabeaufforderung mit Administratorrechten starten und über Rechte verfügen, Computerkonten zur Domäne hinzuzufügen. Die Ausgabe in die Datei oder auf dem Bildschirm enthält die Metadaten für den Domänenbeitritt. Microsoft bezeichnet diese auch als Blob. Bei der Ausführung können Sie entweder eine verschlüsselte Datei erstellen, die Sie auf dem Clientrechner dann verwenden müssen, oder Sie speichern die Daten in einer Datei unattend.xml, um Antwortdateien vollkommen zu automatisieren. Das Tool Djoin.exe hat verschiedene Optionen, die wir in der nächsten Tabelle genauer auflisten. Optionen von Djoin.exe Option von djoin.exe /provision /domain <Name der Domäne> /machine <Name> Erläuterung Erstellen eines Computerkontos in der Domäne Domäne, in der Sie das Konto erstellen wollen Name des Computers, der der Domäne beitreten soll Active Directory /machineou <Organisationseinheit> /dcname <Name> /reuse /downlevel /savefile <Name der Datei>.txt /defpwd /nosearch /printblob /requestodj /loadfile /windowspath <Pfad> /loalos OU, in der das Konto erstellt werden soll. Ohne Angabe einer OU verwendet Djoin die OU Computer. Name des Domänencontrollers, auf dem das Konto zuerst verfügbar sein soll Verwenden eines bereits vorhandenen Computerkontos, dessen Kennwort zurückgesetzt wird Beitritt eines Computers zu einem Domänencontroller, auf dem nicht Windows Server 2008 R2 installiert ist Textdatei, in der Daten des Domänenbeitritts gespeichert werden, für die Ausführung auf dem Client. Der Inhalt der Datei ist verschlüsselt. Verwendet das standardmäßige Kennwort für Computerkonten (nicht notwendig) Überspringt Konflikte, wenn das Konto bereits vorhanden ist. Benötigt die Option /dcname. Gibt einen base64-kodierten Wert für Antwortdateien aus Führt beim nächsten Neustart einen Offline-Domänenbeitritt durch Verwendet die Ausgabe einer vorherigen Ausführung von Djoin.exe Pfad zum Windows-Verzeichnis, wenn nicht der Standard verwendet werden soll Zielcomputer, den Sie der Domäne hinzufügen wollen. Diese Option kann nicht auf einem Domänencontroller durchgeführt werden. Generell ist der Ablauf bei einem Domänenbeitritt recht einfach. Sie führen im Grunde genommen folgende Schritte durch: 1. Verwenden Sie djoin /provision, um die Metadaten für den Domänenbeitritt des Zielcomputers zu erstellen. Als Option geben Sie die Domäne an. Achten Sie darauf, dass Sie die Eingabeaufforderung im Administratormodus öffnen. Ein Beispiel für die Datei wäre djoin /provision /domain contoso.com /machine client134 /savefile c:\client134.txt. Inhalt der Datei sind das Kennwort der Maschine, Name der Domäne und des Domänencontrollers sowie die SID der Domäne. 487

4 Active Directory Neue Möglichkeiten mit Windows Server 2008 R2 2. Kopieren Sie die Datei auf den Rechner, der der Domäne beitreten soll. Der Inhalt ist verschlüsselt und bringt Außenstehenden nichts. Abbildg Hinzufügen eines Kontos zur Domäne 3. Auf dem Zielcomputer verwenden Sie djoin /requestodj /loadfile c:\client134.txt /windowspath %System- Root% /localos, um den Rechner in die Domäne aufzunehmen. Abbildg Offline-Domänenbeitritt eines Clients 4. Starten Sie den Zielcomputer neu, wird der Computer automatisch in die Domäne aufgenommen, sobald eine Verbindung zu einem Domänencontroller besteht. Offline-Domänenbeitritt bei einer unbeaufsichtigten Installation über Antwortdatei Wollen Sie einen Offline-Domänenbeitritt während der Installation zum Beispiel im unbeaufsichtigten Modus durchführen, ist das ebenfalls möglich. Dazu müssen Sie beim Erstellen des Computerkontos auf der Domäne den Inhalt der Metadaten anstatt in einer verschlüsselten Datei in eine Antwortdatei integrieren. Antwortdateien unter Windows Server 2008 R2 und Windows 7 tragen normalerweise die Bezeichnung Unattend.xml. Sie müssen in der Antwortdatei dazu eine neue Sektion erstellen. Diese trägt die Bezeichnung: Microsoft-Windows-UnattendJoin/Identification/Provisioning Diese Sektion enthält darüber hinaus eine Unterstruktur, die folgendermaßen aussieht: <Component> <Component name=microsoft-windows-unattendedjoin> <Identification> <Provisioning> <AccountData>Base64Encoded Blob</AccountData> </Provisioning> </Identification> </Component> 488

5 Verwaltete Dienstkonten Managed Service Accounts Sie müssen die Metadaten, die Sie beim Erstellen der Datei erhalten, zwischen die Tags <AccountData> und </ AccountData> einfügen. Nachdem Sie die Datei erstellt haben, können Sie den Computer unbeaufsichtigt installieren. Die Syntax bei Antwortdateien ist setup /unattend:<antwortdatei>. Verwaltete Dienstkonten Managed Service Accounts Die verwalteten Dienstkonten sind eine Neuerung in Windows Server 2008 R2. Im Fokus der neuen Funktion stehen die Dienstkonten von Serveranwendungen wie Exchange Server oder SQL Server, die zum einen wichtig für den Betrieb, zum anderen aber auch kritisch im Bereich Sicherheit sind, da die Benutzerkonten, mit denen diese Dienste starten, oft über weitreichende Rechte verfügen. Vor allem die Dienste Lokaler Dienst, Netzwerkdienst und Lokales System werden oft für Serveranwendungen verwendet. Der Nachteil dieser lokalen Dienste ist die fehlende Möglichkeit, Einstellungen auf Domänenebene vorzunehmen. Verwenden Administratoren statt diesen Konten Benutzerkonten aus Active Directory, ergeben sich neue Probleme bezüglich der Verwaltung der Kennwörter. Um diese Probleme zu lösen, gibt es in Windows Server 2008 R2 und Windows 7 zwei neue Dienstarten: Verwaltete Dienstkonten (Managed Service Accounts) und Virtuelle Konten. Active Directory Abbildg Verwaltung der Managed Service Accounts in der Verwaltungskonsole Active Directory-Benutzer und -Computer Damit Sie die OU Managed Service Accounts und die darin angelegten Dienstkonten sehen, müssen Sie unter Umständen im Snap-In Active Directory-Benutzer und -Computer die erweiterte Ansicht über das Menü Ansicht aktivieren. HINWEIS Die Verwaltung der Managed Service Accounts findet ausschließlich in der PowerShell statt. Verwenden Sie nicht das Snap-In Active Directory-Benutzer und -Computer. Verwaltete Dienstkonten Technische Hintergründe Verwaltete Dienstkonten sind bestimmte Benutzerkonten in Active Directory, die zur Verwendung von lokalen Diensten taugen. Dabei werden die Kennwörter dieser Konten nicht manuell, sondern automatisch bei bestimmten Bedingungen durch Active Directory geändert. Administratoren können solche Änderungen manuell anstoßen. Der Vorteil ist, dass die Systemdienste, welche diese Benutzerkonten verwenden, bei Kennwortänderungen nicht von Administratoren konfiguriert werden müssen, sondern die Änderung der Kennwörter automatisch übernehmen. Die Verwaltung solcher Dienstkonten lässt sich auch an Nicht-Administratoren delegieren, zum Beispiel internen Programmierern des Datenbanksystems. Diese Dienste werden nur unter Windows Server 2008 R2 und Windows 7 unterstützt, auf anderen Windows-Versionen können Sie diese Dienste nicht nutzen. Außerdem darf es auf jedem Computer immer nur ein verwaltetes Dienstkonto geben. Aus diesem Grund sind diese Dienste auch nicht clusterfähig, da hier Serveranwendungen auf mehreren Kno- 489

6 Active Directory Neue Möglichkeiten mit Windows Server 2008 R2 ten verteilt sein können. Die Domäne darf allerdings noch Domänencontroller mit Windows Server 2003/2008 enthalten, wobei Sie dann jedoch zusätzliche Konfigurationen durchführen müssen. Damit Sie verwaltete Dienstkonten in Domänen mit Windows Server 2003/2008-Domänencontrollern nutzen können, müssen Sie das Schema erweitern. Sie müssen in der Domäne adprep /domainprep ausführen und in der Gesamtstruktur adprep /forestprep. Mindestens ein Domänencontroller muss unter Windows Server 2008 R2 laufen. Adprep.exe finden Sie auf der Windows Server 2008 R2-DVD im Verzeichnis Support\adprep. Bei den Schemaänderungen integriert Windows Server 2008 R2 ein neues Objekt msds-managedserviceaccount. Dieses Benutzerkonto hat die Attribute von Benutzerkonten und von Computerkonten vereint. Das Kennwort des Computers verhält sich wie das Kennwort eines Computerkontos in Active Directory, lässt sich also zentralisiert durch das System selbst steuern. Dies bedeutet, dass das verwaltete Benutzerkonto eines Computers dann aktualisiert wird, wenn Active Directory auch das Kennwort des jeweiligen Computerkontos anpasst, das dem verwalteten Dienstkonto zugewiesen ist. Diese Einstellungen lassen sich auf dem Server in der Registrierungsdatenbank anpassen. Navigieren Sie dazu zum folgenden Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\NetLogon\Parameters Wichtig sind an dieser Stelle die beiden folgenden Werte: DisablePasswordChange Der Wert muss auf 0 oder 1 gesetzt sein. Ist der Wert nicht vorhanden, geht Windows vom Wert 0 aus. MaximumPasswordAge Hier legen Sie einen Wert von 1 bis in Tagen fest. Der Standardwert ist 30, auch wenn der Wert nicht vorhanden ist. Das selbst gesetzte Kennwort hat eine Länge von 240 Zeichen und ist stark verschlüsselt. Außerdem besteht das Kennwort aus verschiedenen Zeichen, lässt sich also nicht erraten oder hacken. Die virtuellen Konten ermöglichen es, dass Dienste mit den Anmeldeinformationen des Computerkontos auf Netzwerkressourcen zugreifen dürfen. Virtuelle Konten liegen nicht in der Domäne, sondern auf dem lokalen Rechner. Der Account nutzt dazu das lokale Computerkonto. Für den Zugriff auf Netzwerkressourcen verwenden Sie am besten verwaltete Dienstkonten. In der Verwaltungskonsole Active Directory-Benutzer und -Computer finden Sie eine neue OU mit der Bezeichnung Managed Service Accounts. Diese OU ist für die Verwaltung der verwalteten Dienstkonten von zentraler Bedeutung. Verwaltete Dienstkonten lassen sich so nutzen, wie die standardmäßig vorhandenen Benutzer. Verwaltete Dienstkonten produktiv einsetzen Sie legen die Dienstkonten am besten über die PowerShell, genauer gesagt über das Active Directory-Modul der PowerShell mit dem Cmdlet new-adserviceaccount "NameAccount" an. Der Ablauf bei der Verwendung von Managed Service Accounts ist: 1. Sie legen das verwaltete Dienstkonto in Active Directory an. 2. Sie verbinden das Konto mit einem einzelnen Computerkonto. Auf dem Computer muss dazu Windows Server 2008 R2 oder Windows 7 installiert sein. 3. Sie installieren das verwaltete Benutzerkonto auf dem Computer. 4. Sie passen die Systemdienste auf dem lokalen Computer an, um das neue Konto zu nutzen. HINWEIS Damit Sie Cmdlets zum Anlegen von neuen verwalteten Dienstkonten nutzen können, müssen Sie entweder direkt das Active Directory-Modul für Windows PowerShell starten, oder Sie laden in einer normalen PowerShell-Sitzung mit import-module ActiveDirectory die entsprechenden Befehle. 490

7 Verwaltete Dienstkonten Managed Service Accounts Ein Beispiel für ein Dienstkonto wäre: New-ADServiceAccount -Name x2k10 -Path "CN=Managed Service Accounts,DC=contoso,DC=com" Hierbei legen Sie ein neues verwaltetes Dienstkonto mit der Bezeichnung x2k10 in der OU Managed Service Accounts in der Domäne contoso.com an. Mit dem folgenden Befehl aktivieren Sie das Dienstkonto auch gleich: New-ADServiceAccount Name <Beliebiger einzigartiger Name> Enabled $true Abbildg Anlegen eines verwalteten Dienstkontos Active Directory Als Nächstes verbinden Sie das erstellte verwaltete Dienstkonto mit einem Computerkonto in Active Directory. Dazu nutzen Sie den folgenden Befehl: Add-ADComputerServiceAccount Identity <Zielcomputer> ServiceAccount <Erstelltes Dienstkonto> Nachdem Sie das Dienstkonto angelegt und zugewiesen haben, installieren Sie es mit dem beschriebenen Cmdlet auf dem Server. Abbildg Installieren des Active Directory-Moduls für Windows PowerShell 491

8 Active Directory Neue Möglichkeiten mit Windows Server 2008 R2 Mit dem Befehl get-adsserviceaccount und dem Filter * lassen Sie sich das installierte Dienstkonto auf dem lokalen Server anzeigen. Auf dem Anwendungsserver, auf dem Sie das verwaltete Dienstkonto verwenden, verwenden Sie das Cmdlet Install-ADServiceAccount "Name des Accounts", um das Konto auf dem Server zu installieren. Auf dem Server muss dazu Active Directory-Modul für Windows PowerShell sowie.net-framework 3.5 installiert sein. Das Modul für die PowerShell installieren Sie als Feature der Remote Server Administration Tools (RSAT). Diese stehen auch für Windows 7 zur Verfügung (siehe Kapitel 8). Nachdem Sie das Dienstkonto erstellt, zugewiesen, auf dem entsprechenden Server das Active Directory-Modul für Windows PowerShell installiert und gestartet haben, installieren Sie das verwaltete Dienstkonto mit dem Befehl Install-ADServiceAccount "Name des Accounts". Installieren kann jeder lokale Administrator das Konto, aber die Verwaltung des Kontos in Active Directory obliegt dem Domänen-Admin. Abbildg Installieren und anzeigen eines verwalteten Dienstkontos auf einem Server TIPP Mit dem Befehl Get-Help New-ADServiceAccount detailed erhalten Sie eine ausführliche Hilfe für das Anlegen von verwalteten Dienstkonten, das gilt auch für Get-Help Get-ADServiceAccount detailed und für Get-Help add-adserviceaccount detailed, sowie für Get-Help remove-adserviceaccount detailed und für Get-Help Set-ADServiceAccount detailed. Auf der Internetseite erhalten Sie ausführliche Informationen zur Syntax der genannten Befehle. Um das Kennwort eines verwalteten Dienstkontos zurückzusetzen, verwenden Sie das Cmdlet: Reset-ADServiceAccountPassword <Name des Kontos> An dieser Stelle können Sie die Eigenschaften der Dienstkonten ändern, die das neue Benutzerkonto des verwalteten Dienstkontos verwenden sollen: 1. Rufen Sie dazu über services.msc die Verwaltung der Dienste auf und dann die Eigenschaften des jeweiligen Diensts. 2. Wechseln Sie zur Registerkarte Anmelden. 3. Aktivieren Sie die Option Dieses Konto. 4. Wählen Sie das verwaltete Dienstkonto in der Domäne aus. 5. Löschen Sie das Kennwort. In diesem Feld müssen sich keine Daten befinden, diese werden im Hintergrund durch Active Directory gepflegt. 6. Bestätigen Sie die Eingabe. 7. Lassen Sie den Dienst neu starten. 492

9 Der Active Directory-Papierkorb im Praxiseinsatz HINWEIS In der PowerShell steuern Sie keine Gruppenmitgliedschaften des Dienstkontos. Diese Mitgliedschaften müssen Sie manuell im Snap-In Active Directory-Benutzer und -Computer vornehmen. Achten Sie auch darauf, dass das verwaltete Dienstkonto für die Verwendung aktiviert werden muss. Abbildg Konfigurieren eines lokalen Dienstkontos zur Verwendung eines verwalteten Dienstkontos Active Directory Zum Löschen eines verwalteten Dienstkontos auf einem Server verwenden Sie das Cmdlet Remove-ADComputerServiceAccount identity <Name des Dienstes>. Der Active Directory-Papierkorb im Praxiseinsatz In der Anleitung in Kapitel 9 haben wir Ihnen bereits gezeigt, wie Sie den Papierkorb in Active Directory aktivieren. Außerdem finden Sie dort eine kurze Anleitung, wie Sie Objekte wiederherstellen können. In den folgenden Abschnitten gehen wir ausführlicher darauf ein, wie Sie Objekte in Active Directory mit Bordmitteln und ohne eine Datensicherung wiederherstellen können. Technische Hintergründe zum Active Directory- Papierkorb Grundlage ist der Papierkorb von Active Directory, den Sie zunächst für die Gesamtstruktur aktivieren müssen (siehe den Abschnitt»Papierkorb für Active Directory und neue Funktionsebene«in Kapitel 9). Der Papierkorb arbeitet zum einen mit dem seit Windows 2000 vorhandenen Wert isdeleted und mit dem neuen Wert isrecycled. Ist der Wert isrecycled für ein Active Directory-Objekt auf True gesetzt, können Sie dieses nicht wiederherstellen. Nur Objekte, bei denen isdeleted auf True gesetzt ist, lassen sich wiederherstellen. Objekte lassen sich innerhalb des Tombstone-Lifetime wiederherstellen. Dieser beträgt bei Windows Server 2008 R2 180 Tage. Sie finden den jeweiligen Wert für Ihr Active Directory am besten in ADSI-Edit über den Container Konfiguration. 493

10 Active Directory Neue Möglichkeiten mit Windows Server 2008 R2 Abbildg Überprüfen, ob der Active Directory-Papierkorb für die Gesamtstruktur aktiviert ist Abbildg Laden des Konfigurationscontainers von Active Directory Navigieren Sie zu Konfiguration/Configuration/Services/Windows NT/Directory Service und rufen Sie die Eigenschaften von Directory Service auf. Den Tombstone-Wert finden Sie auf der Registerkarte Attribut-Editor beim Wert tombstonelifetime. Sie können den Wert zwar an dieser Stelle anpassen, was allerdings in den wenigsten Fällen notwendig ist. Sobald Sie ein Objekt in Active Directory löschen, erhält dieses bei isdeleted den Wert True zugewiesen und ist in Active Directory nicht mehr verfügbar, lässt sich aber noch wiederherstellen. Der Zeitraum, in dem Sie das Objekt durch isdeleted auch wiederherstellen können, bezeichnet Microsoft als Deleted Object Lifetime (DOL). Diesen Wert, der ebenfalls 180 Tage beträgt, finden Sie über msds-deletedobjectlifetime. Nach 180 Tagen, festgelegt durch den DOL, erhält das Objekt den Wert True bei isrecycled und ist nicht mehr wiederherstellbar. Ist auch der Tombstone-Lifetime abgelaufen, wird das Objekt komplett aus der Datenbank gelöscht. Da beide Werte identisch sind, wird das Objekt nach 180 Tagen standardmäßig aus der Datenbank gelöscht. 494

11 Der Active Directory-Papierkorb im Praxiseinsatz Abbildg Anzeigen des tombstonelifetime für eine Gesamtstruktur Active Directory Objekte aus dem Active Directory-Papierkorb mit Bordmitteln wiederherstellen Um gelöschte Objekte wiederherzustellen, verwenden Sie am besten das PowerShell-Modul für Active Directory. Sie benötigen vor allem die beiden Cmdlets Get-ADObject und Restore-ADObject: 1. Klicken Sie auf Start/Verwaltung und dann mit der rechten Maustaste auf Active Directory-Modul für Windows PowerShell. Wählen Sie Als Administrator ausführen. 2. Geben Sie in der Eingabeaufforderung den Befehl Get-ADObject Filter {<Name des Objekts>} IncludeDeletedObjects Restore-ADObject ein. Wenn Sie zum Beispiel das Benutzerkonto mit dem Anzeigenamen»Thomas Joos«wiederherstellen wollen, geben Sie Get-ADObject Filter {displayname eq "Thomas Joos"} IncludeDeletedObjects Restore-ADObject ein. Handelt es sich bei dem Objekt, das Sie wiederherstellen wollen, um ein untergeordnetes Objekt, müssen Sie zunächst alle Objekte herstellen, die dem Objekt übergeordnet sind, wenn diese ebenfalls gelöscht wurden. Ansonsten bricht die Wiederherstellung untergeordneter Objekte mit einem Fehler ab. Mit dem Befehl Get-ADObject Filter {displayname eq "Thomas Joos"} IncludeDeletedObjects lassen Sie sich gelöschte Objekte mit dem passenden Namen zunächst anzeigen. 495

12 Active Directory Neue Möglichkeiten mit Windows Server 2008 R2 Abbildg Fehler beim Versuch, ein untergeordnetes Objekt wiederherzustellen und Anzeigen von gelöschten Objekten Haben Sie zum Beispiel eine OU mit Benutzerkonten gelöscht, müssen Sie erst die OU und dann die einzelnen Benutzerkonten wiederherstellen. Mit Get-ADObject zeigen Sie die Objekte an und übergeben diese mit dem Pipelinezeichen ( ) an das Cmdlet Restore-ADObject. Kennen Sie die ursprüngliche Hierarchie der Organisationseinheit nicht, müssen Sie mit dem Cmdlet Get-ADObject die Hierarchie erst wieder herausfiltern: Get-ADObject SearchBase "CN=Deleted Objects,DC=contoso,DC=com" ldapfilter:"(msdslastknownrdn=thomas Joos)" IncludeDeletedObjects Properties lastknownparent Dieser Befehl gibt auch übergeordnete Objekte des gelöschten Objekts an. Abbildg Anzeigen von übergeordneten Objekten eines gelöschten Objekts Mit Get-ADObject SearchBase "CN=Deleted Objects,DC=contoso,DC=com" Filter {lastknownparent eq 'OU=Einkauf\\0ADEL:26e19d03-80db-4c9c-b7dd-e e0,CN=Deleted Objects,DC=contoso,DC=com'} IncludeDeletedObjects Properties lastknownparent ft lassen Sie sich alle untergeordneten Objekte in der besagten OU anzeigen. Den Namen verwenden Sie aus der vorangegangenen Verwendung von Get-ADObject SearchBase "CN=Deleted Objects,DC=contoso,DC=com" ldapfilter:"(msdslastknownrdn=thomas Joos)" IncludeDeletedObjects Properties lastknownparent 496

13 Der Active Directory-Papierkorb im Praxiseinsatz Abbildg Anzeigen und verwenden eines übergeordneten Objekts Sie müssen bei der Verwendung im Cmdlet Get-ADObject unbedingt einen weiteren umgekehrten Schrägstrich im Namen verwenden. Sie müssen also zunächst die Organisationseinheit Einkauf wiederherstellen, bevor Sie das untergeordnete Objekt Thomas Joos wiederherstellen können. Da alle bisherigen Untersuchungen mit dem lastknownparent-attribut durchgeführt wurden, das auf das direkt übergeordnete Objekt verweist, aber nicht angibt, ob das nächste übergeordnete Objekt ebenfalls gelöscht wurde, müssen Sie mit dem Wert lastknownparent überprüfen, ob Einkauf nicht noch einer weiteren Organisationseinheit untergeordnet ist, die ebenfalls gelöscht wurde: Active Directory Get-ADObject SearchBase "CN=Deleted Objects,DC=contoso,DC=com" ldapfilter:"(msdslastknownrdn=einkauf)" IncludeDeletedObjects Properties lastknownparent Abbildg Anzeigen der übergeordneten OU einer OU Im Beispiel sehen Sie, dass die OU Einkauf direkt in der Domäne contoso.com angelegt ist, also keine weitere Organisationseinheit gelöscht wurde. Es reicht also, wenn Sie die OU Einkauf wiederherstellen um das Objekt Thomas Joos wiederherzustellen: Get-ADObject ldapfilter:"(msds-lastknownrdn=einkauf)" IncludeDeletedObjects Restore-ADObject Öffnen Sie das Snap-In Active Directory-Benutzer und -Computer und aktualisieren Sie die Ansicht mit (F5). Die OU sollte jetzt wieder vorhanden sein. 497

14 Active Directory Neue Möglichkeiten mit Windows Server 2008 R2 Abbildg Wiederherstellen einer OU Der Befehl stellt allerdings nur die OU, nicht die gelöschten Objekte innerhalb der OU wieder her. Diese müssen Sie manuell herstellen, zum Beispiel mit: Get-ADObject -SearchBase "CN=Deleted Objects,DC=contoso,DC=com" Filter {lastknownparent -eq "OU=Einkauf,DC=contoso,DC=com"} IncludeDeletedObjects Restore-ADObject Abbildg Wiederherstellen eines untergeordneten Objekts in einer Domäne Die Lebensdauer des gelöschten Objekts wird vom Wert des msds-deletedobjectlifetime-attributs bestimmt. Die Lebensdauer eines veralteten Objekts wird vom Wert des tombstonelifetime-attributs bestimmt. Standardmäßig sind diese Attribute auf NULL festgelegt, das heißt, die Lebensdauer des veralteten Objekts beträgt 180 Tage. Sie können die Werte von msds-deletedobjectlifetime und tombstonelifetime jederzeit ändern. Innerhalb der Lebensdauer des gelöschten Objekts können Sie ein gelöschtes Objekt wiederherstellen. In der Active Directory-Datenbank wird beim Löschen eines Objekts das Attribut isdeleted auf den Wert TRUE gesetzt. Das 498

15 Der Active Directory-Papierkorb im Praxiseinsatz gelöschte Objekt wird in den versteckten Container Deleted Objects verschoben und sein Distinguished Name (DN) erhält dadurch einen neuen Wert. Die Deleted Object Lifetime wird durch den Wert im Attribut msds- DeletedObjectLifetime bestimmt. Ist die Zeit des im Attribut msds-deletedobjectlifetime definierten Werts abgelaufen, wandelt sich das logisch gelöschte Objekt zum recycled Objekt. TIPP Objekte aus Active Directory wiederherstellen mit AdRestore Das Löschen von Konten in Active Directory ist schnell passiert und kann unangenehme Auswirkungen haben. Die Wiederherstellung mit Bordmitteln kann aufwändig und zeitintensiv sein. Vor allem ungeübte Administratoren können mit solchen Vorgängen sehr schnell mehrere Stunden oder einen ganzen Tag verbringen. Für genau solche Fälle gibt es das Tool AdRestore von Sysinternals (www.sysinternals.com). Zwar steht Windows Server 2008 R2 noch nicht auf der Liste der unterstützten Betriebssysteme, aber die Wiederherstellung funktioniert problemlos. Mit dem Tool werden gelöschte Objekte ohne die Verwendung der Active Directory-Datensicherung wiederhergestellt. Das Tool macht sich dazu die gleiche automatische Sicherungsfunktion in Active Directory zunutze wie der Papierkorb: Ein gelöschtes Objekt kann in Active Directory innerhalb eines gewissen Zeitraums wiederhergestellt werden. Es befindet sich im Papierkorb der Active Directory-Datenbank, aus dem es wiederhergestellt werden kann. Das Tool reanimiert nur den Tombstone selbst, stellt aber keine weiteren Daten wieder her. Dadurch fehlen die erweiterten Namensfelder, die Adressinformationen und Organisationsdaten, und vor allem die Gruppenmitgliedschaften. Es ist also Handarbeit angesagt, die fehlenden Einträge wiederherzustellen. Die wichtigsten Daten und vor allem die SID sind nach der Wiederherstellung aber wieder verfügbar. Die Wiederherstellung der Objekte durch AdRestore erfolgt über die Befehlszeile. Wenn Sie das Tool ohne weitere Optionen aufrufen, zeigt es die gelöschten Objekte an, die es wiederherstellen kann. Mit der Option r stellen Sie Objekte wieder her. Dabei ist die Syntax recht einfach: adrestore r <Name oder Teil des Namens>. Das Objekt befindet sich anschließend wieder auf dem Domänencontroller. Damit das Objekt auch im kompletten Active Directory wieder verfügbar ist, müssen Sie eine Replikation starten. Active Directory Abbildg Wiederherstellen gelöschter Objekte über AdRestore 499

16 Active Directory Neue Möglichkeiten mit Windows Server 2008 R2 Zusammenfassung In diesem Kapitel sind wir auf die praktischen Hintergründe der neuen Funktionen von Active Directory in Windows Server 2008 R2 eingegangen. Hier haben Sie erfahren, wie Sie mit verwalteten Dienstkonten das Netzwerk absichern oder mit dem neuen Active Directory-Papierkorb und Zusatztools Objekte wiederherstellen. Im nächsten Kapitel gehen wir auf Erweiterungsmöglichkeiten von Active Directory und auf schreibgeschützte Domänencontroller (RODC) ein. 500

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Die Neuerungen im Überblick Zeitgleich mit Windows 7 erschien auch das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2. Diese beiden Betriebssysteme haben den gleichen

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

1 Verwalten von Benutzern,

1 Verwalten von Benutzern, Einführung 1 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Lernziele: Die Windows Server 2003 Familie Anmeldearten Administrative Hilfsmittel Bearbeiten von Benutzerkonten Bearbeiten von Gruppen Bearbeiten

Mehr

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 09.01.2014 Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhaltsverzeichnis 1 Der Auftrag... 3 2 Ist-Zustand... 3 3 Soll-Zustand...

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Top-Themen. SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2. Seite 1 von 17

Top-Themen. SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2. Seite 1 von 17 Top-Themen SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2 Seite 1 von 17 Schritt-für-Schritt-Anleitung SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen von Thomas Joos

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Inhalt Read Only Domain Controller - Einleitung... 2 Read Only Domain Controller - Vorbereitung... 3 Read Only Domain Controller - Bereitstellen...

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Grundlagen und Begriffe Installation Organisationseinheiten Benutzer Computer Gruppen Benutzerprofile 2 Überblick Verzeichnisdienst Das AD baut auf einer Datenbank auf

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Prüfungsnummer: 70-411. Prüfungsname: Administering. Version: Demo. Windows Server 2012. http://www.it-pruefungen.de/

Prüfungsnummer: 70-411. Prüfungsname: Administering. Version: Demo. Windows Server 2012. http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-411 Prüfungsname: Administering Windows Server 2012 Version: Demo http://www.it-pruefungen.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 70-411 bei uns ist auch verfügbar!! 1.Sie sind als

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

3 Windows als Storage-Zentrale

3 Windows als Storage-Zentrale 3 Windows als Storage-Zentrale Windows als zentrale Datenspeichereinheit punktet gegenüber anderen Lösungen vor allem bei der Integration in vorhandene Unternehmensnetze sowie bei der Administration. Dabei

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server

Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server ADO++ ADOplusWeb Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server - 1 - Inhaltverzeichnis Einleitung...4 1. Installation eines SQL-Server (Bsp. MS SQL Express 2005)...5 2. Installation

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren

Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren [Geben Sie Text ein] Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren Inhalt Active Directory-Zertifikatdienst

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Verwalten von Gruppenrichtlinien

Verwalten von Gruppenrichtlinien 253 KAPITEL 5 Verwalten von Gruppenrichtlinien Die Verwaltung von Gruppenrichtlinien bedeutet mehr als nur zu wissen, wo man bestimmte Richtlinienelemente findet. Haben sich erst einmal ein Dutzend Gruppenrichtlinienobjekte

Mehr

Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0

Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0 Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt das

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren [Geben Sie Text ein] Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 Project Server 2010 Vorbereiten... 3 Project

Mehr

Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 3.0

Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 3.0 Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 3.0 Microsoft Corporation Veröffentlicht: Oktober 2008 Inhalt In dieser schrittweisen Anleitung wird ein Beispielszenario für das Installieren

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-649 Prüfungsname fungsname: TS: Upgrading

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Kategorie: Active Directory. Kategorie: Active Directory

Kategorie: Active Directory. Kategorie: Active Directory Kategorie: Active Directory 395 Domänencontroller einrichten und verwalten Anwendung In einer Domäne ist in der Regel mindestens ein Domänencontroller vorhanden. Auf dem Domänencontroller werden Verzeichnisdaten

Mehr

Top-Themen. Active Directory - sichern, wiederherstellen und warten... 2. Seite 1 von 17

Top-Themen. Active Directory - sichern, wiederherstellen und warten... 2. Seite 1 von 17 Top-Themen Active Directory - sichern, wiederherstellen und warten... 2 Seite 1 von 17 Windows-Server-2012-Praxis Active Directory - sichern, wiederherstellen und warten von Thomas Joos Seite 2 von 17

Mehr

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet.

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. 1. Schritt: Firewall aktivieren Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > Sicherheit > Windows-Firewall

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

1.2 Virtualisierung: der kostenlose Microsoft

1.2 Virtualisierung: der kostenlose Microsoft 1. Server-Virtualisierung 1.2 Virtualisierung: der kostenlose Microsoft Hyper-V-Server 2012 R2 in der Praxis Der kostenlose Hyper-V-Server 2012 R2 ist vor allem für Unternehmen geeignet, die nicht auf

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey

Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery Stephan Mey Inhaltsverzeichnis Testumgebung... 2 Netzwerkkonfiguration... 3 Zeugenserver (FSW)... 6 Konfiguration... 7 Automatisches Umschalten von Datenbankkopien...

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

AVG Business SSO Verbindung mit Active Directory

AVG Business SSO Verbindung mit Active Directory AVG Business SSO Verbindung mit Active Directory Inhalt AVG Business SSO Verbindung mit Active Directory... 1 Auswahl eines Identitätsrepository und Verwendung von Active Directory... 3 Installieren von

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

Top-Themen. Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2. Seite 1 von 19

Top-Themen. Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2. Seite 1 von 19 Top-Themen Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2 Seite 1 von 19 Installation und Konfiguration Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN von Thomas Joos Seite 2 von 19 Inhalt

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal.

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal. Prüfungsnummer: 070-417 Prüfungsname: Upgrading Your Skills to MCSA Windows Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 070-417 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

Name: lokale Beschreibung: Eine Gruppe, die alle Benutzer enthält, die lokal angemeldet haben.

Name: lokale Beschreibung: Eine Gruppe, die alle Benutzer enthält, die lokal angemeldet haben. Eine Sicherheits-ID (SID) ist ein eindeutiger Wert variabler Länge, der verwendet wird, um einen Sicherheitsprinzipal oder eine Sicherheitsgruppe in Windows-Betriebssystemen zu identifizieren. Bekannte

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Infrastruktur von Active Directory Diese Unterrichtseinheit

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Istzustand: Windows Domäne mit mindestens 1 Domänencontroller unter Windows Server 2003. Ziel: Der vorhandene Domänencontroller (Betriebsmaster)

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Unterrichtseinheit 15

Unterrichtseinheit 15 Unterrichtseinheit 15 Bereitstellen von Windows 2000 Es gibt vier verschiedene Möglichkeiten, um Windows 2000 auf einem Rechner bereitzustellen. In der folgenden Tabellen werden diese genau erläutert:

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Prüfungsnummer: 70-410. Prüfungsname: Installing and. Version: Demo. Configuring Windows Server 2012. http://zertifizierung-portal.

Prüfungsnummer: 70-410. Prüfungsname: Installing and. Version: Demo. Configuring Windows Server 2012. http://zertifizierung-portal. Prüfungsnummer: 70-410 Prüfungsname: Installing and Configuring Windows Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 70-410 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 28.01.2013 2/23 Installation MSSQL 2008 Express Edition SP3... 3 Installation SQL Server 2008 Management

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Schritt für Schritt

Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Schritt für Schritt Jörg Reinholz, Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Seite 1 von 18 Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Schritt für Schritt Mit Bildern :-) Diese Anleitung wendet

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr