Handbuch für Lehrkräfte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch für Lehrkräfte"

Transkript

1 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml - stabil und zuverlässig vernetzen Handbuch für Lehrkräfte Stand / V paedml Windows Version: 3.0

2 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Support-Netz Rotenbergstraße Stuttgart Autoren der Zentralen Expertengruppe Netze (ZEN), Support-Netz, LMZ Martin Ewest Markus Finkenbein Ulrich Hollritt Soo-Dong Kim SIGNUM communication Werbeagentur GmbH Endredaktion Redaktion Support-Netz Bildnachweis Titelbilder: Thinkstock Weitere Informationen Veröffentlicht: 2015 Landesmedienzentrum Baden-Württemberg

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung Technischer Support Typografische Konventionen Übersicht paedml Windows Startbildschirm Lehrer MySite Ansicht Schulkonsole Laufwerke Tabellenansicht anpassen Unterrichtsgestaltung Kontrolle der Schüler-Computer Computer fernsteuern Drucker sperren/freigeben Internetberechtigungen steuern White- und Blacklisten Firewall-Kategorien Firewall-Kategorien zuweisen Interaktion mit der Klasse Die eigenen Klassen zusammenstellen Schülerkennwort ändern Zugriff auf die Klassen- und Schüler-MySite Unterrichtsmaterial verteilen Aufgaben verteilen Neuigkeiten erstellen Kalendereinträge erstellen Projektarbeit Projekt neu anlegen Firewall und Prioritäten zuweisen Projektteilnehmer bearbeiten ProjektMySite anzeigen Klassenarbeiten Klassenarbeiten anlegen Dokumente hochladen Klassenarbeiten starten Schüler anmelden Dokumente verteilen Klassenarbeit schreiben Klassenarbeit beenden Verwaltung Benutzergruppen Benutzerselbstanmeldung (BSA) Benutzerlisten exportieren Schülerdaten bearbeiten paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 3

4 3.8.1 Schüler versetzen Änderungsdokumentation paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 4

5 1. Einführung Aufgrund der besseren Lesbarkeit wird in diesem Handbuch der Einfachheit halber meist nur die männliche Form verwendet. Die weibliche Form ist selbstverständlich immer mit eingeschlossen. paedml wurde speziell für schulische Netzwerke entwickelt. Dabei stand im Vordergrund die Überlegung, welche pädagogischen Funktionen ein schulisches Netz für die Arbeit mit den Neuen Medien braucht, und wie die Arbeit der Netzwerkberater vor Ort erleichtert werden kann. Für die drei unterstützten Netzwerkbetriebssysteme Linux, Novell und Microsoft Windows werden Musterlösungen bereitgestellt, die alle erforderlichen Dienste enthalten, die für einen multimedialen Unterricht an vernetzten Schülerarbeitsstationen benötigt werden. Die Musterlösung bietet den Schulen eine einfache Benutzerverwaltung, eine praxisgerechte Verzeichnisstruktur, die Selbstheilung von Rechnern, die automatisierte Verteilung von Software auf alle Rechner der Schule und die Möglichkeit, die Trennung von heimischem und schulischem Arbeitsplatz aufzuheben. Sie ist eine kostengünstige und leicht verwaltbare Lösung für schulische Netzwerke aller Art. Es gibt derzeit zwei Handbücher für die paedml Windows: das Handbuch für Administratoren, welches einen Überblick und Erkärungen über die Funktionen gibt, welche zur Einrichtung und Verwaltung des Netzwerks nötig sind, das Handbuch für Lehrkräfte, welches die pädagogischen Funktionen der paedml Windows näher beschreibt. Um Doppellungen zu vermeiden haben wir die Handbücher so gegliedert, dass wir an gegebener Stelle auf die anderen Handbücher verweisen. Zentrale Programme der paedml sind die MySite, die Schulkonsole und die Klassenarbeiten. Hiermit können alle wichtigen Funktionen im Zusammenhang mit dem Unterricht bedient werden, ohne dass IT- Kenntnisse notwendig sind. paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 5

6 1.1 Technischer Support Wir sind an der Rückmeldung unserer Kunden interessiert und wenn Sie Anregungen oder Wünsche für die Weiterentwicklung der paedml haben, bitten wir Sie um Rückmeldung z. B. über unseren User- Helpdesk. Die Hotline steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, um Sie in der Administration Ihres schulischen Netzwerks zu unterstützen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es ratsam ist, lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig in der Hotline anzurufen. Wenn Sie Fragen zu Ihrer paedml Windows haben, dann kontaktieren Sie bitte unsere Supportmitarbeiter. Windows-Hotline Geschäftszeiten: montags donnerstags Uhr freitags Uhr Auf unserer Website finden Sie weitere Informationen. 1.2 Typografische Konventionen Zur besseren Lesbarkeit werden in diesem Handbuch bestimmte Elemente typografisch vom Rest des Textes abgehoben. Hervorhebungen und Eigennamen in diesem Dokument sind kursiv gekennzeichnet. Besondere Hervorhebungen sind fett ausgezeichnet. Ausgaben oder Abfragen von Programmen, sowie Zitate sind fett und kursiv gekennzeichnet. Vom Benutzer auszuführende Tastatureingaben an Konsolen (wie Logindaten, Befehle sowie Programm-Code) werden durch die Darstellung in Courier New vom Rest des Textes abgesetzt. Schaltflächen und Tastenbeschriftungen werden durch Rahmen hervorgehoben. Hinweise und Tipps werden durch besondere Symbole gekennzeichnet und grafisch vom Text abgehoben: Durch Hinweisfelder werden Sie auf bestimmte Gegebenheiten hingewiesen, deren Missachtung Probleme verursachen können. Das Tippfeld gibt Hinweise, die nicht zwingend notwendig aber hilfreich sind. paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 6

7 2. Übersicht paedml Windows 3.0 Die paedml ist eine standardisierte Server-Installation, die speziell für schulische Netzwerke entwickelt wurde. Sie umfasst zahlreiche Programme zur Vereinfachung der Netzwerkverwaltung sowie viele pädagogische Funktionen, die in einem schulischen Netz die Arbeit mit den Neuen Medien untersützt. Die paedml bietet unter anderem: Gut strukturierte und durch zentrale Berechtigungen abgesicherte Verzeichnisstrukturen für Lehrerinnen und Lehrer, Schüler und Klassen Unbeaufsichtigte Clientinstallationen zur Neuinstallation oder Reparatur Einfache Softwareverteilung per OPSI-Pakete Die MySite und die Schukonsole als webbasierte Anwendung im ganzen Netzwerk zur Unterstützung der täglichen pädagogischen Arbeit im Unterricht. Sie als Lehrer können den Status der Räume einsehen: eine Übersicht aller angemeldeten Benutzer sehen (wer sitzt an welchem Rechner) weitere Funktionen folgen mit Updates der paedml Computer im Klassenzimmer freigeben oder sperren (Bildschirm, Maus und Tastatur) Drucker im Raum steuern (Freigabe und Sperre) Internet im Raum steuern (Freigabe, Sperre,Webfilter) Bildschirminhalt vom Schüler-Computer auf den Lehrer-Computer übertragen Schüler- Computer fernsteuern (z. B. starten, herunterfahren, Schüler abmelden) Projekte anlegen und Projektmitglieder hinzufügen oder löschen Dateien für Unterricht, Klassenarbeit oder Projekte austeilen und einsammeln Klassen für Klassenarbeit freigeben oder beenden (Klassenarbeitsmodus) Schülerkennwörter einfach zurücksetzen Klassenlisten erstellen Benutzerselbstanmeldung für Schüler aktivieren paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 7

8 2.1 Startbildschirm Lehrer Auf dem Startbildschirm befinden sich diverse Programme, mit denen Sie in der paedml sowie im Schulnetzwerk arbeiten können. Vor allem die Programme MySite, Schulkonsole und Klassenarbeiten unterstützen Sie bei der täglichen Arbeit mit Ihren Schülern. Abb. 1: Übersicht Startbildschirm Programm MySite Schulkonsole paedml Klassenarbeiten paedml Beschreibung Die MySite ist Ihre Hauptstartseite. Über Ihre MySite können Sie die Fernsteuerung der Schüler-Computer ausführen. Unter anderem können Sie die Eingaben sperren oder den Computer herunterfahren. Des Weiteren verteilen Sie hier Aufgaben an die Schüler und haben Einsicht in Ihre Dokumente und Bilder. Für Sie persönlich steht ein Kalender zur Verfügung. Sie verwalten Schülerdaten und nehmen Einstellungen z.b. an Geräten oder der Firewall vor. Zusätzlich legen Sie hier, wenn Sie berechtigt sind, Projekte an. Sie erstellen Klassenarbeiten und verwalten die dazugehörigen Dokumente. 2.2 MySite Die MySite ist Ihre zentrale Oberfläche, mit der Sie Schüleraktivitäten steuern und Dokumente verteilen. Durch die Karteikarten haben Sie die Möglichkeit zwischen der Schulkonsole und den Klassenarbeiten zu wechseln. Alle Schüler besitzen ebenfalls eine eigene MySite. Weisen Sie Ihre Schüler darauf hin, dass Sie und der Admin Zugriff auf die SchülerMySites haben. paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 8

9 Über den Startbildschirm können Sie Ihre MySite aufrufen. Abb. 2: Übersicht LehrerMySite Navigation Navigationsmenü Navigationspunkte Beschreibung Bibliothek Meine Dateien Meine Bilder Hier können Sie Dateien hochladen und für die Schüler bereitstellen. Die Verknüpfung mit dem M:-Laufwerk stellt sicher, dass alle Dateien auf beiden Programmen verfügbar sind. Ausgeteilte Dokumente Dokumente, die Sie von anderen Lehrern erhalten haben. Verteilte Dokumente Dokumente die Sie ausgeteilt haben, z. B. Übungsblätter an Schüler. Eingesammelte Dokumente Dokumente die von Schülern bearbeitet und wieder eingesammelt wurden. Werkzeuge Aufgaben Mein Kalender Sie können persönliche Aufgaben und Kalendereinträge erstellen. Dokumente können auf der MySite nicht bearbeitet werden. Nutzen Sie hierfür Ihr M:-Laufwerk. Das gleiche gilt auch für Ihre Schüler. paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 9

10 SharePoint-Menüleiste In dieser Leiste haben Sie die Möglichkeit weitere Bearbeitungsschritte auszuführen. Je nach Navigationspunkt ändern sich die Funktionen. Funktion Durchsuchen Benutzersteuerung Elemente Dateien Bibliothek Ereignisse Kalender Beschreibung Selektieren nach Begriffen Internetverwaltung Bearbeiten und einsammeln von Dokumenten/Aufgaben/Kalendereinträgen Bearbeiten und austeilen von Dokumenten Dokumentenverwaltung (in Excel generieren, Versendung per , bearbeiten der Ansicht, mit Explorer öffnen etc.) Bearbeiten von Kalendereinträgen Anzeige des Kalender-Formates Karteikarten Über diese Navigation können Sie zwischen verschieden Programmen wechseln. Programm Name Ihrer MySite paedml Schulkonsole paedml Klassenarbeiten Beschreibung Aktuelle Anzeige Ihrer MySite Wechsel zu den Funktionen der Schulkonsole. Wechsel zu der Funktion Klassenarbeiten. Arbeitsbereich Reiter Computer Drucker Meine Klassen Schule Beschreibung Fernsteuerungselemente der Computer Verwaltung und Freigabe der Drucker über den Arbeitsbereich und die SharePoint- Menüleiste Klassenlisten mit Links zu KlassenMySites, SchülerMySites und Kennwort ändern. Auswahl der Klassen, die unter dem Reiter Meine Klassen verwaltet werden sollen. paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 10

11 Symbol Name Beschreibung Einschalten Einschalten des Computers Neustarten Neustart des Computers Ausschalten Ausschalten des Computers Ruhezustand Ruhezustand des Computers Abmelden Abmelden des derzeitigen Benutzers Eingabe sperren/entsperren Internetzugriff aktivieren/deaktivieren Bild erstellen Drucker sperren/entsperren Sperrung/Freigabe der Eingabe am Computer Freigabe/Sperrung des Internetzugriffs Aktuellen Screenshot des Schüler-Computers (als Bild in neuem Fenster) erstellen Sperrung/Freigabe des Schülerzugriffs auf Drucker 2.3 Ansicht Schulkonsole Mit Hilfe der Schulkonsole können Sie Ihren Unterricht gezielt und sicher steuern. Zusätzlich können Sie, je nach Rechtevergabe, Funktionen wie Rechteverwaltung der Firewall, Steuerung der Computer, Verwaltung der Räume oder die Pflege einzelner Benutzerdaten ausführen. Die Inbetriebnahme und die erste Datenpflege erfolgt durch den Admin. Abb. 3: Startbildschirm Schulkonsole paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 11

12 Navigation Navigationsmenü Navigationsgruppen Beschreibung Organisation Schüler Klassen Projekte Räume Benutzergruppen BSA-Anfragen Anlegen und bearbeiten von spezifischen Gruppen. Sie als Lehrer haben nur administrative Rechte, wenn Sie dazu eingetragen wurden. Infrastruktur Computer Drucker Zugriff auf die Hard-/Software. (Zuweisung der Computer/Drucker in den Räumen, Internetverwaltung). Firewall Klassen Black-/Whiteliste Projekte Black-/Whiteliste Einstellung der Internetverwaltung für Klassen und Projekte. SharePoint-Menüleiste Je nach Navigationspunkt ändern sich die Funktionen. Funktion Durchsuchen Benutzersteuerung Klassenaktion Seite Elemente Liste Raumsteuerung Computersteuerung Benutzeranfragen (BSA) Bearbeiten Dateien Bibliothek Beschreibung Selektieren nach Begriffen Internetverwaltung Internetverwaltung und versetzen von Schülern Bearbeiten der angezeigten Seite. Unter anderem die Versendung von Links zu dieser Seite, die Seite in Verbindung zur Homepage setzen, zur Workflowverwaltungsseite navigieren etc. Benutzer bearbeiten. Unter anderem Personen löschen, Dateien einfügen, Workflows anzeigen, etc. Benutzerlisten erstellen und bearbeiten. Unter anderem der Export zu Excel, Versenden von Links, etc. Internetverwaltung, Selbstanmeldung (an/aus = BSA-Anfragen) Internetverwaltung, Fernsteuerung (Ruhezustand, Abmelden, Neustart, etc.) BSA-Anfragen bearbeiten Korrekturen an den Daten Bearbeiten von Dokumenten (Änderungen, Ordnererstellung, Rechteverwaltung, etc.) Dokumentenverwaltung (in Excel generieren, Versendung per , bearbeiten der Ansicht, etc.) paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 12

13 Karteikarten Programm paedml Schulkonsole (aktuelle Karteikarte) paedml Klassenarbeiten Beschreibung Wechseln zur Schulkonsole. Wechseln zu Klassenarbeiten. Arbeitsbereich Im Arbeitsbereich werden die jeweils ausgewählten Menüpunkte angezeigt. Hier können z.b. Benutzerdaten angelegt oder geändert sowie Einstellungen festgelegt werden. Dies ermöglicht einen Überblick über alle Benutzer und einen schnellen Zugriff. 2.4 Laufwerke Auf dem Server sind verschiedene Laufwerke angelegt auf denen Daten gespeichert werden können. Dies bietet für Sie die Möglichkeit, auf alle Ordner (Schüler und Projekte) zuzugreifen, die Ihre Klassen betreffen. Der Admin hat auf alle Dateien und Laufwerke Zugriff! Es ist zu Empfehlen, alle Dokumente (Schüler/Lehrer) im M:-Laufwerk zu speichern: Anzeige der Dokumente auf der MySite Externer Zugriff auf die Datenbank Sie können keine "leeren" Dokumente auf dem M:-Laufwerk speichern. In der MySite können Daten nicht direkt (in Ihrem Browser) bearbeitet werden. Bitte nutzen Sie hierfür das M: Laufwerk. paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 13

14 Folgende Laufwerke sind für Sie als Lehrer relevant: Beschreibung Verwendung H: Home-Laufwerk Alle Dateien/Dokumente werden auf dem Filesystem abgelegt. Ablage von größeren Dateien z. B. Filme K: Programmlaufwerk Dieses Laufwerk dient der Bereitstellung von Programmen durch den Admin. Sie können von hier aus Anwendungen starten. M: MySite Die Daten werden in einer Datenbank und nicht im FileSystem verwaltet, daher ist ein externer Zugriff auf das M:-Laufwerk möglich. Alle Dokumente werden automatisch in der MySite angezeigt. S: Schülerlaufwerk Sie als Lehrer haben Einsicht in alle Schülerdateien Ihrer Klasse. Die Schüler nutzen hierfür das H:-Laufwerk. T: Tauschlaufwerk Auf diesem Laufwerk können Daten ausgetauscht werden. Sie haben Zugriff auf: Die Schularten in denen Sie unterrichten auf alle Projekte, bei denen Sie Projektleiter oder -teilnehmer sind auf alle Klassen Auf den gesamten Lehrerordner Auf den Ordner "Schulweit", in dem alle schulübergreifenden Daten gespeichert werden können. Folgende Laufwerke stehen den Schülern zur Verfügung: Laufwerk Laufwerk Beschreibung Verwendung H: Home-Laufwerk Dateien/Dokumente, die hier liegen, sind über das S:-Laufwerk vom Lehrer erreichbar. S:-Laufwerk (für Lehrer) = H:-Laufwerke der Schüler K: Programmlaufwerk Über dieses Laufwerk können Schüler Programme starten. M: MySite Jeder Schüler kann über seine MySite und den Windows-Explorer auf das M:-Laufwerk zugreifen. T: Tauschlaufwerk Auf diesem Laufwerk können Daten ausgetauscht werden. Schüler haben Zugriff auf: Auf ihre Klasse Projekte, bei denen sie Projekteilnehmer sind Auf den Ordner "Schulweit", in dem alle schulübergreifenden Daten gespeichert sind. paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 14

15 2.5 Tabellenansicht anpassen Im Arbeitsbereich haben Sie die Möglichkeit die Datenansicht zu verändern. Für jeden Menüpunkt kann die Tabellen-Übersicht angepasst werden. Ansicht der Tabellen-Informationen Die manuelle Anpassung der Tabellen vereinfacht die Übersicht der Daten. Alle für Sie relevanten Informationen, wie z. B. die Anzeige von Namen, Benutzerrechten oder Internetverwaltung können zusätzlich in der Spaltenposition verändert werden. Abb. 4: Navigationsmenü und Auswahlansicht der Tabellenoptionen paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 15

16 1. Wählen Sie im Arbeitsbereich oberhalb der Tabelle an und drücken Sie auf Ansicht ändern. 2. Im neuen Fenster wählen Sie unter Mit einer vorhandenen Ansicht beginnen die Ansicht Aktive Schüler. 3. Nun sehen Sie eine Liste mit Spaltennamen und Anzeigepositionen in der Tabelle. 4. Markieren Sie alle Punkte die angezeigt werden sollen und wählen Sie die Anzeigeposition. 5. Schließen Sie die Eingaben mit OK ab. Anzeige der Tabellen-Daten Die Daten der Schüler werden in Form einer Tabelle angezeigt. Es gibt die Möglichkeit die Tabelle zu bearbeiten oder die Daten in anderer Reihenfolge anzeigen zu lassen. Abb. 5: Übersicht der Daten mit Änderungsfeld 1. Wählen Sie oberhalb der Tabelle z. B. den Benutzernamen an. 2. Es wird ein neues Fenster angezeigt, in dem Auswahlmöglichkeiten für die Filterung der Spalte dargestellt sind. 3. Schließen Sie die Änderung mit Diese Ansicht speichern ab. paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 16

17 3. Unterrichtsgestaltung Die paedml unterstützt Sie bei der Unterrichtsgestaltung und bietet z. B. die Möglichkeit Dokumente auszuteilen, Klassenarbeiten zu schreiben, aktuelle Informationen inerhalb von Projekten und Klassen auszutauschen usw. Mittels Fernsteuerung haben Sie Kontrolle über die Schüler-Computer, Sie können die Internetnutzung einschränken oder erweitern, oder Drucker sperren bzw. freigeben. 3.1 Kontrolle der Schüler-Computer Während Schüler an den Computern arbeiten, haben Sie die Möglichkeit verschiedene Funktionen per Fernsteuerung zu tätigen: Computer fernsteuern Drucker sperren oder freigeben Internet- und Internetseiten-Freigaben steuern Computer fernsteuern Über Ihre MySite haben Sie die Möglichkeit, die Schüler-Computer fernzusteuern. Auf Ihrer Startseite sehen Sie, welcher Schüler an welchem Computer angemeldet ist. Abb. 6: Übersicht LehrerMySite 1. Öffnen Sie Ihre MySite. 2. Im Arbeitsbereich sehen Sie alle Funktionen für die Fernsteuerung. 3. Für die Ausführung wählen Sie das entsprechende Symbol einer Funktion. Weitere Erklärungen finden Sie im Kapitel 2.2 MySite, Seite 8 paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 17

18 3.1.2 Drucker sperren/freigeben In der LehrerMySite können Sie über den Reiter Drucker für den aktuellen Raum Drucker sperren oder freigeben. Abb. 7: Ansicht auf der MySite 1. Öffnen Sie Ihre MySite. 2. Wählen Sie den Reiter Drucker. 3. Klicken Sie neben dem gewünschten Drucker auf das Symbol zum Sperren bzw. Freigeben. 4. Auf der Mysite wird Ihnen der jeweilige aktuelle Status im Arbeitsbereich angezeigt Internetberechtigungen steuern Sie können den Internetzugang für Räume, Klassen oder einzelne Schüler manuell freigeben oder sperren. Für Klassenarbeiten oder zur Vermeidung von Ablenkung, kann im Voraus oder im Arbeitsmodus die Internetverbindung blockiert werden. Über die SharePoint-Menüleiste können Sie schnell auf die Internetverwaltung zugreifen. Abb. 8: Ausschnitte SharePoint-Menüleiste 1. Öffnen Sie das Programm Schulkonsole. 2. Wählen Sie im Navigationsmenü Organisation einen Punkt Schüler, Klassen oder Räume. paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 18

19 3. Markieren Sie in der Tabelle die gewünschte Person, Klasse oder einen Raum. 4. Wählen Sie in der SharePoint-Menüleiste den Punkt Benutzersteuerung, Klassenaktionen oder Raumsteuerung und deaktivieren oder aktivieren Sie den Internetzugriff. 5. Schließen Sie die Eingaben mit OK ab. Sie können mehrere Internetzugriffe gleichzeitig verwalten, indem Sie beliebig viele Zeilen in der Tabelle markieren White- und Blacklisten Für die Filterung der Internetseiten wird die Firewall eingesetzt. Diese prüft vor jedem Abruf einer Internetseite, ob der Zugriff darauf erlaubt ist. Dieser Abgleich erfolgt über Black- bzw. Whitelisten. Sie können diese Listen mittels voreingestellter Kategorien verwalten. Sie können jeweils nur eine Black- und eine Whitelist pro Klasse, pro Projekt und pro Schule anlegen. Die Whitelist ist der Blacklist immer übergeordnet. Die Black- und die Whitelist gelten nicht für Lehrer. Whitelists sollten generell nur für einen begrenzten Zeitraum (z. B. Übungen) verwendet werden. In einer einmal erzeugten Black- oder Whiteliste muss immer ein Eintrag stehen bleiben. Tragen Sie hier eventuell einen Dummy ein. Firewall Beschreibung Klassen Black-/Whitelist Sie dient der Eingrenzung für komplette Klassen. (Erstklässler haben z. B. andere Nutzungsmöglichkeiten der Webseiten als Achtklässler). Projekt Black-/Whitelist Schul Black-/Whitelist Für Projektgruppen z. B. je nach Thema können eigene Zugriffslisten angelegt werden. Für die gesamte Schule werden Eingrenzungen festgelegt, die höchste Priorität haben und nicht umgangen werden können. Im Folgenden ein paar Beispiele, welche Möglichkeiten Sie haben, um mit Platzhaltern im Domain- Namen zu arbeiten: Listeneintrag *.google.de Beschreibung Nur diese Kombination aus Sub- und Top-Level-Domain ist zulässig. Ausschließlich diese Domain ist freigegeben, andere werden gesperrt. Subdomains wie maps.google.de werden gesperrt. Alle Subdomains sind zulässig wie maps.google.de, translate.google.de usw. paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 19

20 *.google.* google.de Alle Subdomains und Top-Level-Domains sind zulässig, wie z.b. translate.google.com, maps.google.at usw. Es wird nur diese URL gesperrt. Wenn jedoch automatisch auf umgeleitet wird, funktioniert der Aufruf dennoch. Daher sollten immer vollständige URLs angegeben werden. Im Bild sehen Sie die drei Einträge der Whiteliste um Youtube frei zu schalten. Möchte Sie in einer Black- bzw. Whiteliste mehrere Einträge machen, so ist dies möglich. Beginnen Sie dazu jeden Eintrag in einer neuen Zeile Firewall-Kategorien Der Inhalt dieser Kategorien wird vom Hersteller der Firewall gepflegt und jede Nacht automatisch über das Internet aktualisiert! Kategorien Anti-Spyware Arbeitssuche Audio & Video Bankwesen Chat & Foren Dateihosting Drogen Erwachsenen Inhalt Freizeit und Urlaub Gewalt Glücksspiel Hacking & Warez Handy Hobby Mail Nachrichten OctoGate Onlineshopping Religion Soziale Netwerke Inhalte z. B. Virenprogramme, Downloads z. B. Jobportale z. B. Onlineradios, Filme z. B. Online Zahlungen, persönliche Finanzen z. B. ICQ, Skype z. B. Filesharingseiten z. B. Drogen, Alkohohl z. B. Partnervermittlungsseiten z. B. Wellness, Reiseportale, Sport z. B. Waffen z. B. Gewinnspiele z. B. Hackertools z. B. Handyanbieter z. B. Auto, Kochen, Kunst, Sport z. B. -Account z. B. Wetter,Sport Systemeinstellungen für die Firewall z. B. Ebay, Zalando z. B. Sekten z. B. Facebook, Blogs paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 20

21 Spiele Suchmaschinen Viren Spyware Dialer Werbung Wissenschaft z. B. Onlinespiele z. B. Google z. B. Seiten, die Viren, Spyware u. ä. verbreiten z. B. Anzeigen, Gewinnspiele z. B. Medizin Firewall-Kategorien zuweisen Sie können für jedes Projekt die Internetzugriffe über Firewall-Kategorien steuern. Die Kategorien sind mit vorgegeben URLs befüllt und werden jede Nacht vom Hersteller aktualisiert. Beim Anlegen eines Projekts wird die in den Basiseinstellungen getroffene Auswahl der Firewall- Kategorien automatisch übernommen. Die übernommenen Einstellungen können für jedes Projekt nachträglich geändert werden. Abb. 9: Übersicht Firewall-Kategorien Firewall-Kategorien für Projekte und Klassen Die Firewall arbeitet Internetbeschränkungen nach Prioritäten ab. Sie können Projekten verschiedene Prioritäten geben. Es wird immer die nur die Firewall- Kategorie mit der höchsten Priorität verwendet. Bei einer Teilnahme in mehreren Projekten sind für den Schüler immer die Internetrechte des Projekts mit der höchsten Priorität gültig, und er erhält die dort festgelegten Internetrechte für die gesamte Nutzung. Wird kein Wert für ein Projekt eingetragen, hat es automatisch die Priorität von 550. Die Priorität des Projektes ist immer höher als die der Klasse. Diese Reihenfolge der Prioritäten ist zu beachten: 1. Schul Blacklist (höchste Priorität) 2. Projekte (Werte von ) 3. Klassen paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 21

22 Die Firewall-Kategorien verhindern nicht die Anzeige von Suchergebnisse in Suchmaschinen, die Seiten können jedoch nicht aufgerufen werden. Firewall Kategorien für Projekte zuweisen: Kapitel Firewall und Prioritäten zuweisen, Seite Interaktion mit der Klasse Die Kommunikation zwischen Ihnen und den Schülern kann auf unterschiedliche Weise in der paedml erfolgen. Über die verschiedenen MySites (persönlich, Klassen, Projekte) lassen sich z. B. Unterrichtsmaterialien verteilen, Kalendereinträge, Neuigkeiten und Aufgaben erstellen. Diese Informationen können die Schüler jederzeit abrufen. Außerdem können Sie sich Ihre Klassen zusammenstellen um so im Unterricht schnell Kennwörter zu ändern und auf die MySite der Schüler und die Klassen MySite zugreifen zu können Die eigenen Klassen zusammenstellen Um im Unterricht schnell auf bestimmte Funktionen in der Zusammenarbeit mit Schülern zugreifen zu können, ist es sehr sinnvoll sich als Lehrer seine Klassen zusammen zu stellen. Öffnen Sie dazu Ihre MySite und wählen den Reiter Schule aus. Abb. 10: Eigene Klassen zusammenstellen Dann können Sie in einer aufklappbaren Menüstruktur eine Klasse durch ankreuzen auswählen. Beim Ankreuzen schließt sich aktuell noch automatisch die Menüstruktur. Damit Sie die Auswahl angezeigt bekommen, müssen Sie mit der Taste F5 die Ansicht aktualisieren. Wählen Sie so Ihre gewünschten Klassen für den schnellen Zugriff im Unterricht aus. paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 22

23 3.2.2 Schülerkennwort ändern Sie haben die Möglichkeit in Ihrer MySite die Kennwörter von Schülern neu zu vergeben. Der Administrator kann dies auch über die Schulkonsole tun. Wenn Sie wie in Kapitel Die eigenen Klassen zusammenstellen beschrieben, Ihre Klassen zusammengestellt haben, können Sie um das Kennwort eines Schülers zu ändern schnell darauf zugreifen. Öffnen Sie dazu Ihre MySite und wählen den Reiter Meine Klassen aus. Abb. 11: Übersicht Kennwort für Schüler ändern Druch einen Klick auf die Klassenbezeichnung, können Sie die Namen der Schüler einer Klasse ausblenden. Beachten Sie bei der Vergabe eines neuen Kennworts die vom Administrator vorgegebene minimale Kennwortlänge Zugriff auf die Klassen- und Schüler-MySite Als Lehrer haben Sie über Ihre MySite einen schnellen Zugrif auf die Klassen MySite Ihrer Klassen, sowie die persönlichen MySites Ihrer Schüler. Wenn Sie wie in Kapitel Die eigenen Klassen zusammenstellen beschrieben, Ihre Klassen zusammengestellt haben, können Sie nun schnell darauf zugreifen. Öffnen Sie dazu Ihre MySite und wählen den Reiter Meine Klassen aus. Abb. 12: Zugriff auf die MySite einer Klasse und Zugriff auf die Schüler MySite paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 23

24 3.2.4 Unterrichtsmaterial verteilen Möchten Sie Dokumente, unabhängig von Projekten austeilen, haben Sie zwei Möglichkeiten: Manuell über das T:-Laufwerk oder S:-Laufwerk (Speichern in den einzelnen Schülerordnern) Über Ihre MySite (M:-Laufwerk) Materialien über die Laufwerke verteilen Über die Laufwerke können Sie die Daten nur verfügbar machen und nicht, wie auf der MySite, einsammeln. Über das Tauschlaufwerk: 1. Öffnen Sie im Windows-Explorer das T:-Laufwerk. 2. Wählen Sie Ihre Schulart. 3. Wählen Sie den Ordner Klassen. 4. Wählen Sie Ihre Klasse. 5. Speichern Sie das Material im Klassenordner. Über das Schülerlaufwerk: 1. Öffnen Sie im Windows-Explorer das S:-Laufwerk. 2. Wählen Sie Ihre Schulart. 3. Wählen Sie Ihre Klasse. 4. Entscheiden Sie welcher Schüler das Dokument erhalten soll. 5. Wählen Sie Eigene Dokumente im Schülerordner. 6. Speichern Sie das Material im Schülerordner ab. Der Schüler findet die Dokumente im T:-Laufwerk oder auf seinem H:-Laufwerk. Die Schüler haben nur Zugriff auf ihre eigene Klasse. Weitere Informationen zu den Laufwerken erhalten Sie im Kapitel 2.4 Laufwerke, Seite 13. Materialien über die MySite hochladen paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 24

25 Abb. 13: Übersichtsseite und anlegen eines Dokumentes Sie können keine "leeren" Dokumente auf dem M:-Laufwerk speichern. Verwenden Sie im Dateinamen sowie im Titel keine Leerzeichen und keine Sonderzeichen (außer _ ). Sie können Dokumente nur an Schüler Ihrer Schulart verteilen. 1. Öffnen Sie Ihre MySite. 2. Wählen im Navigationsmenü Bibliothek den Punkt Meine Dateien. 3. Drücken Sie im Arbeitsbereich Neues Dokument, damit Sie ein neues Dokument anlegen können. 4. Wählen Sie unter Durchsuchen Ihre Datei aus und klicken Sie auf Öffnen. Der Dateiname ist zugleich der Dokumentenname. 5. Schließen Sie die Eingabe mit OK ab. Materialien über die MySite verteilen Abb. 14: Dokumente austeilen Sie können Dokumente nur an Schüler Ihrer Schulart verteilen. 1. Öffnen Sie Ihre MySite. paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 25

26 2. Wählen Sie im Navigationsmenü Bibliothek den Punkt Meine Dateien. 3. Markieren Sie in der Tabelle das gewünschte Dokument. 4. Wählen Sie in der SharePoint-Menüleiste unter Dateien den Punkt Dokumente austeilen. 5. Im angezeigten Fenster vergeben Sie nochmals einen (neuen) Titel und fügen alle Teilnehmer, die das Dokument erhalten sollen hinzu. Es können einzelne Benutzer, Benutzergruppen (z. B. g_klassen, g_projekte ) oder automatisierte Gruppen (Kapitel Benutzergruppen, Seite 48) eingefügt werden. Abb. 15: Dokumente an Personen, Gruppen oder Klassen austeilen 6. Alternativ können Sie Dateien für eine Klassenarbeit bereitstellen. In diesem Fall wählen Sie entsprechende Klassenarbeit aus der DropDown-Liste aus. Abb. 16: Dokumente für Klassenarbeiten zur Verfügung stellen 7. Schließen Sie die Eingaben mit Dateien austeilen ab. Im Navigationsmenü Verteilte Dokumente aus Ihrer MySite werden Ihre Unterlagen angezeigt, die derzeit im Umlauf sind. Dokumente, die für Klassenarbeiten bereitgestellt wurden, werden hier nicht angezeigt. Schülersicht Die Schüler können die erhaltenen Dokumente auf ihrer SchülerMySite im Navigationspunkt Ausgeteilte Dokumente einsehen. paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 26

27 Die Dokumente können auf der MySite nicht bearbeitet werden. Die Schüler müssen zum Bearbeiten von Unterlagen das M:-Laufwerk (Ausgeteilte Dokumente) benutzen. Die Ordner auf dem M:-Laufwerk dürfen nicht umbenannt werden, lediglich die Dateinamen können angepasst werden. Materialien über die MySite einsammeln Abb. 17: Dokumente einsammeln 1. Öffnen Sie Ihre MySite. 2. Wählen im Navigationsmenü Bibliothek den Punkt Verteilte Dokumente. 3. Markieren Sie in der Tabelle das gewünschte Dokument, das eingesammelt werden soll. 4. Wählen Sie in der SharePoint-Menüleiste unter Datei den Punkt Dokument einsammeln. 5. Schließen Sie die Eingaben der Sicherheitsfrage, mit Okay ab. Im Navigationspunkt Eingesammelte Dokumente auf Ihrer MySite sind die Unterlagen gebündelt in einem Ordner hinterlegt. Die Unterordner sind nach Benutzernamen geordnet. Alle Dateien sind auf Ihrem M:-Laufwerk unter Eingesammelte Dokumente, sortiert nach Schülern, ebenfalls vorhanden. Nur hier können Sie Änderungen an den Dokumenten vornehmen. Sobald Sie die Dokumente einsammeln, werden diese komplett bei den Schülern gelöscht. Die Schüler haben keinen Einblick mehr in die ausgeteilten Dokumente Aufgaben verteilen Über die einzelnen SchülerMySites haben Sie die Möglichkeit, Aufgaben an Schüler zu verteilen. Sie können Sie SchülerMySites bequem über den Reiter Meine Klassen in der LehrerMySite erreichen. paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 27

28 Abb. 18: Aufrufen einer SchülerMySite 1. Öffnen Sie Ihre MySite. 2. Wählen Sie den Reiter MeineKlassen. 3. Klicken Sie neben dem Schüler auf das Symbol MySite aufrufen. Abb. 19: Übersicht und Bearbeitung auf der SchülerMySite 4. In der angezeigten SchülerMySite drücken Sie im Navigationsmenü auf Aufgaben. 5. Drücken Sie im Arbeitsbereich Neue Aufgabe. 6. Tragen Sie alle notwendigen Daten ("*") ein. 7. Schließen Sie die Eingaben mit Speichern ab. Das Feld Zugewiesen an hat derzeit keine Verknüpfung zu anderen MySites. D.h. die eingetragene Person erhält keine Benachrichtigung. Sie können mit dem Eintrag jedoch eine bessere Übersicht ihrer Aufgaben und der zuständigen Personen erreichen. paedml Windows / Version: 3.0 / Handbuch für Lehrkräfte / Stand / V Seite 28

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ Zur weiteren Vertiefung dient das ausführliche Handbuch für Lehrkräfte. Desktopsymbol zum Starten der Webanwendung http://mns.bildung-rp.de Autoren: Gitta Böttcher,

Mehr

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen How-To-Anleitung How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12 paedml Windows Version: 3.0 Impressum

Mehr

Update-Anleitung für Patch 4

Update-Anleitung für Patch 4 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml - stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung für Patch 4 Stand 06.09.2015 paedml Windows Version: 3.0 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Update-Anleitung für Patch 3

Update-Anleitung für Patch 3 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml - stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung für Patch 3 Stand 10.07.2015 paedml Windows Version: 3.0 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum

Mehr

Update-Anleitung. paedml Windows. Aktualisierung der Lizenzdatei im Opsi-Server. Stand 18.11.2014. Version: 3.0

Update-Anleitung. paedml Windows. Aktualisierung der Lizenzdatei im Opsi-Server. Stand 18.11.2014. Version: 3.0 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml - stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung Aktualisierung der Lizenzdatei im Opsi-Server Stand 18.11.2014 paedml Windows Version:

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Vita Emmerich Hernadi Geboren 1952 1981 2000 Berufsschullehrer 2000 2003 Stellvertretender Schulleiter Seit 1996 Netzwerkberater, Multimediaberater,

Mehr

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Zulassen, filtern, sperren: Das Internet im Unterricht gezielt einsetzen Das Internet ist ein dynamisches Gebilde, das viel Potenzial für den Unterricht

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzung von Netzwerkressourcen mit privaten Notebooks. PrivateMap - Handreichung für die Nutzung privater Notebooks paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Anleitung. paedml Windows. Handbuch für Administratoren Stand 09.09.2015 / V 1.3.0. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen

Anleitung. paedml Windows. Handbuch für Administratoren Stand 09.09.2015 / V 1.3.0. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Anleitung Handbuch für Administratoren Stand 09.09.2015 / V 1.3.0 paedml Windows Version: 3.0 Impressum

Mehr

Anleitung. paedml Windows. Handbuch für Administratoren Stand 18.05.2015 / V 1.2.16. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen

Anleitung. paedml Windows. Handbuch für Administratoren Stand 18.05.2015 / V 1.2.16. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Anleitung Handbuch für Administratoren Stand 18.05.2015 / V 1.2.16 paedml Windows Version: 3.0 Impressum

Mehr

Ihr 1&1 Control-Center...6 Ihr SharePoint -Paket im Überblick...7 Verwaltung Ihres 1&1 Kontos...8

Ihr 1&1 Control-Center...6 Ihr SharePoint -Paket im Überblick...7 Verwaltung Ihres 1&1 Kontos...8 4 Inhaltsverzeichnis Das 1&1 Control-Center Ihr 1&1 Control-Center...6 Ihr SharePoint -Paket im Überblick...7 Verwaltung Ihres 1&1 Kontos...8 Domains verwalten Allgemeine Informationen zu Domains...9 Zentrale

Mehr

Grundlagen der Arbeit im pa dagogischen Netzwerk mit dem Openschoolserver (OSS)

Grundlagen der Arbeit im pa dagogischen Netzwerk mit dem Openschoolserver (OSS) Grundlagen der Arbeit im pa dagogischen Netzwerk mit dem Openschoolserver (OSS) Arbeitsmaterial zur schulinternen Lehrerfortbildung 1. Anmeldung Nach dem Start des Computers finden Sie eine Anmeldemaske

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7 Stand: 24.01.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Verfahrensverzeichnis

Verfahrensverzeichnis Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml - stabil und zuverlässig vernetzen Verfahrensverzeichnis Anhang zu Anlage 4 zu 11 Verfahrensverzeichnis für die paedml Windows 3.0 -

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Accounts werden von Michael Baumeister angelegt. Der Benutzernahme ist immer "Vorname Nachname", das Passwort kann eine Buchstaben-

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Schritt für Schritt

Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Schritt für Schritt Jörg Reinholz, Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Seite 1 von 18 Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Schritt für Schritt Mit Bildern :-) Diese Anleitung wendet

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Handbuch USC-Homepage

Handbuch USC-Homepage Handbuch USC-Homepage I. Inhalt I. Inhalt Seite 1 II. Wichtigste Grundregel Seite 1 III. Funktionen der Seite Seite 2 1. Anmelden in der Community Seite 2 2. Mein Account Seite 3 3. Wechselzone Seite 4

Mehr

Besondere Lernleistung

Besondere Lernleistung Besondere Lernleistung Tim Rader gymsche.de Die neue Homepage des Gymnasiums Schenefeld Erstellen eines neuen Artikels Schritt 1: Einloggen Rufen Sie http://gymsche.de auf. Im rechten Bereich der Webseite

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

2015 conject all rights reserved

2015 conject all rights reserved 2015 conject all rights reserved Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Schritte für Anpassung des Planmanagements... 5 3. Kategoriewerte ergänzen... 5 4. Blockwerte in den Blockdateien ergänzen... 6

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Handbuch für die Homepage

Handbuch für die Homepage Handbuch für die Homepage des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde (www.kkre.de) Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde Nordelbische Evangelisch- Lutherische Kirche Anmelden 1. Internet Browser starten (z.b.

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

1. Einführung. 2. Die Mitarbeiterübersicht

1. Einführung. 2. Die Mitarbeiterübersicht 1. Einführung In orgamax können Sie jederzeit neue Mitarbeiter anlegen und diesen Mitarbeitern bestimmte Berechtigungen in der Software zuordnen. Darüber hinaus können auch Personaldaten wie Gehalt und

Mehr

Einführung in SharePoint

Einführung in SharePoint Einführung in SharePoint Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben vision-7 Multimedia GmbH Alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2

Mehr

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer Handbuch für Redakteure für Typo3 Version 1.1 Datum: 15.2.2005 Georg Ringer Inhaltsverzeichnis 1. Login... 3 2. Oberfläche von Typo3... 4 2.1. Modulleiste... 5 2.2. Navigationsleiste... 6 3. Einfache Funktionen...

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare 1. Funktionsweise und Sicherheit 1.1 Funktionen Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen. Von

Mehr

Tastenkombinationen in Windows2000

Tastenkombinationen in Windows2000 HP Kiermaier 2004 FH Landshut 1 Tastenkombinationen in Windows2000 Schwarz umrandete Schaltflächen werden mit der Eingabetaste (=Enter) betätigt. Dialogfenster mit einer Abbrechen-Schaltfläche können immer

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk Handbuch für das Cimatron Helpdesk Cimatron Helpdesk Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 1 2 Das Cimatron Helpdesk... 2 2.1 Login... 2 2.2 Startseite... 2 2.3 Navigationsleiste... 3 2.4 Erzeuge Ticket...

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Erste Schritte mit Sharepoint 2013

Erste Schritte mit Sharepoint 2013 Erste Schritte mit Sharepoint 2013 Sharepoint ist eine webbasierte Plattform zum Verwalten und Teilen (speichern, versionieren, suchen, sortieren, mit Rechten und Merkmalen versehen, ) von Informationen

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Handbuch Website Handbuch Redakteure Fakultät CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Herausgeber: Kreativoli Mediendesign Altstadt 195 84028 Landshut Tel.: (0871) 9 66 41 33 Fax: (0871) 9 66 41

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

ShellShock-Patch-Anleitung

ShellShock-Patch-Anleitung Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen ShellShock-Patch-Anleitung Alle aktuellen paedml-novell-server Stand 23.10.2014 paedml Novell Version:

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014 Kurzanleitung Typo3 V1.5 vom 18.07.2014 Typo3 Version 4.7.14 0 Inhalt Kurzanleitung Typo3 Login. 2 Seite anlegen.. 3 Inhaltselement anlegen...... 7 Dateien und Bilder verwalten... 14 Nachrichten / News

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt. 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien Inhaltsverzeichnis 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien 1 Vorbemerkung... 1 9.1 Anmeldung... 1 9.2 Dateiliste... 1 9.3 Neuen Ordner anlegen... 2 9.4 Datei

Mehr

Einrichtung der orgamax Mobile App

Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App... 1 1. Einführung... 2 2. Installation der App-Schnittstelle... 3 3. Einrichtung der App-Schnittstelle... 4 4. Einrichtung in orgamax...

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr