ImmunoCAP ISAC X-plain Automatisierte Befund- Interpretation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ImmunoCAP ISAC X-plain Automatisierte Befund- Interpretation"

Transkript

1 PROBENINFORMATION Proben ID: Abnahme Datum: Test QC: Druckdatum: KLIENTENINFORMATION Zuweisender Arzt: Addresse: Pflanzliche Nahrungsmittel Kiwi nact d 2 Thaumatin-ähnliches Protein 3,1 ISU Gräser Pollen Bermudagras ncyn d 1 Gras, Gruppe 1 4,4 ISU Lieschgras rphl p 1 Gras, Gruppe 1 38 ISU Baumpollen Birke rbet v 1 PR-10 Protein 83 ISU Kräuterpollen Beifuß nart v 1 Defensin 4,1 ISU Tiere Katze rfel d 1 Uteroglobin 0,8 ISU Schimmel Schimmelpilz ralt a 1 Saures Glycoprotein 8,4 ISU PR-10 Birke rbet v 1 PR-10 Protein 83 ISU Schwarzerle raln g 1 PR-10 Protein 13 ISU Haselpollen rcor a PR-10 Protein 31 ISU Haselnuss rcor a PR-10 Protein 36 ISU Apfel rmal d 1 PR-10 Protein 16 ISU Pfirsich rpru p 1 PR-10 Protein 33 ISU Proben ID: Passed rphl p 2 Gras, Gruppe 2 6,5 ISU nphl p 4 Berberin-bridge Enzym 6,4 ISU rphl p 5 Gras, Gruppe 5 14 ISU rphl p 6 rphl p 11 Ole e 1-verwandtes Protein 3,9 ISU ralt a 6 Enolase 0,3 ISU Patienten ID: PATIENTENINFORMATION Patienten ID: Name: Geburtsdatum: ID/MR#: 4 ISU Alter: Geschl.: Kunden-Newsletter der 9. Jahrgang Ausgabe 1/2010 ImmunoCAP ISAC X-plain Automatisierte Befund- Interpretation Liebe Leserin, lieber Leser, es ist mir eine große Freude, Sie zur Lektüre dieses Newsletters einzuladen und mich bei dieser Gelegenheit vorzustellen: Nach mehrjähriger Tätigkeit an der Klinik für Dermatologie und Allergologie der TU München bei Professor Ring und im ZAUM Zentrum Allergie und Umwelt in München bei Frau Professor Behrendt bin ich nun Ihr neuer Ansprechpartner für medizinischwissenschaftlichen Fragen bei Phadia. Gerade in den nächsten Monaten werden sich bei verstärkt einsetzendem Pollenflug wieder viele Allergiker in den Arztpraxen vorstellen. Nach wie vor sind höchstens 10 % der Allergiker adäquat versorgt, wie Professor Przybilla in dieser Ausgabe betont und aufzeigt wie innovative Verfahren, wie die molekulare Allergiediagnostik, helfen können die Patientenversorgung zu verbessern. Ein wichtiges Thema sind dabei Kreuzreaktivitäten zwischen Aeroallergenen und Nahrungsmitteln, am Beispiel der Erdnussallergie von Professor Breiteneder herausgearbeitet. Dass die molekulare Allergiediagnostik direkten Nutzen für die Therapieplanung hat, wird auch im Artikel zu Allergenkomponenten und SIT deutlich. Aber auch im Bereich der Autoimmundiagnostik geht die Entwicklung rasant weiter, wie Sie dem Artikel zum EliA CTD Screen entnehmen können. Also beste Voraussetzungen Patienten diagnostisch auf der Höhe der Zeit noch besser betreuen zu können, was mir nach dem Wechsel aus der Klinik zu einem Diagnostikunternehmen ein echtes Anliegen ist. Ihr PD Dr. med. Johannes Huss Marp Hautarzt, Allergologe, Med. Wiss. Leiter johannes.huss ImmunoCAP ISAC X-plain ist ein neues, innovatives Hilfsmittel zur automatisierten Interpretation von ImmunoCAP ISAC Befunden, welches sich gegenwärtig in der Endphase der Entwicklung bei Phadia befindet. Der rasche Fortschritt in der molekularen Allergologie mit der Komponenten basierenden Diagnostik sowie die Verfügbarkeit der Chip Technologie in der Allergiediagnostik machen ein Werkzeug zur Kanalisierung der zunehmenden Befunddaten und Bündelung des zu gehö rigen medizinischen Fachwissens erfor derlich. Mit der X plain Software kann automatisch eine schriftliche, deutsche Zusammenfassung und Interpretation des mittels ImmunoCAP ISAC generierten Sensibilisierungsprofils des Patienten erzeugt werden. Neben einem rein des krip tiven Teil, der den ISAC Befund in schrift licher Form wiedergibt, enthält das Doku ment Informationen zu den getesteten Kom ponen ten in Bezug auf Kreuzreaktivität, Spezies spezifität und Risiko potential. Durch diese Informationen kann das Programm die Identifikation relevanter Aller gene unterstützen und zur Risiko ab schätzung, Therapieoptimierung und Planung einer spezifischen Immuntherapie eingesetzt werden. Weiterhin können diese Informationen Grundlage konkreter Handlungsempfehlungen z. B. in Bezug auf Allergenkarenz für den individuellen Pa tient darstellen. Damit bringt X-plain einen echten Zusatznutzen in der klinischen Praxis und bedeutet ein Plus für die Versorgung allergologischer Patienten. Das für die Befundinterpretation erforderliche Spezialwissen wurde durch umfangreiche Recherchen der Fachliteratur und 1. Zusammenfassung der allergen-spezifischen IgE Testergebnisse Spezies-spezifische Allergenkomponenten Allergenkomponenten mit limitierter Kreuzreaktivität Befundinterpretation ImmunoCAP ISAC Patienten-ID: Patientenname: Geburtsdatum: Probendatum: ALLGEMEINE KOMMENTARE Es handelt sich um einen polysensibilisierten Patient, der sowohl gegen Spezies-spezifische als auch kreuzreaktive Komponenten sensibilisiert ist. Die beiden höchsten IgE-Antikörper-Werte, von verschiedenen Allergengruppen, wurden nachgewiesen für Birke Bet v1 und Lieschgras Phl p1. SPEZIFISCHE KOMPONENTEN AEROALLERGENE Sensibilisierung gegen spezifische Komponenten von Birke Bet v1, Lieschgras, Schimmelpilz Alt a1, Bermudagras Cyn d1 and Beifuß-Pollen Art v1, und in geringerem Maße auch gegen Katze Fel d1 (gelistet in absteigender Reihenfolge). KREUZREAKTIVE NAHRUNGSMITTEL AEROALLERGENKOMPONENTEN PR-10: Die hochgradige Sensibilisierung gegenüber PR-10-Allergenkomponenten, wahrscheinlich zurückzuführen auf die Birke, ist prädisponierend für lokale allergische Reaktionen gegen Früchte der Rosaceae-Familie, Haselnuss, Erdnuss, Sojabohne und Sellerie und ist typischerweise mit einem oralen Allergie-Syndrom assoziiert. LTP: Das positive Beifuß-Pollen Art v3 LTP weist auf eine spezifische Pollensensibilisierung (Kräuter) mit geringer Kreuzreaktivität gegenüber LTP von Nahrungsmitteln hin. Wichtiger Hinweis: Das Vorhandensein von IgE-Antikörpern impliziert stets ein Risiko und die klinische Aussagekraft muss in Verbindung mit der Krankengeschichte bewertet werden. Normalerweise gilt jedoch, je höher die IgE- Konzentration, desto höher ist das Risiko von Reaktionen. Diese Ergebnisinterpretation soll als Hilfe bei der klinischen Diagnose und nicht als Ersatz für eine Arztdiagnose dienen. Für die Verwendung dieser Interpretation wird keine Haftung übernommen. PD Dr. med. Johannes Huss-Marp, Phadia GmbH, Munzinger Str. 7, Freiburg Phadia Datenbanken zusammengetragen, durch unsere Experten evaluiert und mittels Bioinformatik mit dem ImmunoCAP ISAC verknüpft. Durch die unmittelbare Verfügbarkeit kann Zeit für eine manuelle Auswertung der Befunde eingespart und stattdessen in die Befundbesprechung und Patientenversorgung investiert werden. Dabei hat das System nicht den Anspruch ärztliche Interpretation entbehrlich zu machen, sondern bietet vielmehr eine Hilfestellung zur vollen Ausschöpfung des Potentials dieser revolutionären Technik. X plain ermöglicht somit dem Arzt den Einstieg in die molekulare Allergiediagnostik auf einem höheren Niveau, als es ohne Auswertungssoftware möglich wäre. Weiterhin ist X plain als lernendes System konzipiert, welches durch die Anwendung kontinuierlich verbessert wird. Eine zukünftige Option stellt die Implementierung anamnestischer Daten des Patienten und daraus abgeleitet die Generierung von individuellen Empfehlungen dar. Die Markteinführung von ImmunoCAP ISAC X plain wird im Laufe des Jahres erfolgen. PD Dr. Johannes Huss-Marp Med.-Wiss. Leiter

2 Seite 2 Diagnostik der Kollagenosen: Auf das Wesentliche konzentriert Phadia bietet mit dem neuen EliA CTD Screen den umfangreichs ten Screeningtest für Kollagenosen auf Basis einzelner, definierter Antigene an. Die Diagnose von Autoimmunerkrankungen des Bindegewebes (Kollagenosen) ist schwierig. Denn oft zeigen Erkrankungen wie Systemischer Lupus erythematodes (SLE), Sklerodermie oder das Sjögren Syndrom im Anfangsstadium allgemeine und unspezifische Symptome. Der Nachweis von antinukleären Autoantikörpern (ANA), also Antikörpern gegen Zellkernstrukturen, ist der am häufigsten angeforderte Labortest bei der Diagnostik dieser Erkrankungen. Meist wird das ANA Screening mittels indirekter Immunfluoreszenz (IIF) auf HEp 2 Zellen durchgeführt. Gut ausgebildetes Personal erkennt Fluoreszenz Muster im Mikroskop, wenn Autoantikörper an die HEp 2 Zellen binden. Eine methodische Empfehlung der EASI Arbeitsgruppe 1 hilft dabei, die aufwendige Methode zu standardisieren. Doch positive IIF Resultate auf HEp 2 Zellen erhält man nicht nur bei Kollagenosen, sondern auch bei anderen Autoimmunerkrankungen, zum Beispiel der Autoimmun Hepatitis, bei Krebs und Infek tionen 2 und selbst bei gesunden Menschen 3. Im Routine-Labor sind rund % aller Proben in der IIF positiv, sie benötigen zusätzliche Titrationsschritte und weitere Nachfolgetests zur Diag nosestellung. Letztendlich lässt sich aber nur jedes fünfte positive IIF Resultat auf ein Antigen mit bekannter klinischer Relevanz zurückverfolgen 4. Die ANA IIF wird zwar hauptsächlich zur Kollagenosendiagnostik angefordert, ist jedoch nicht sehr spezifisch für diese Erkrankungen. Natürlich soll ein Screeningtest sehr sensitiv sein. In einem rheumatologischen Speziallabor wird es einen hohen Prozentsatz an positiven HEp 2 Zell Resultaten mit Kollagenosen Relevanz geben. Doch bei so seltenen Krankheiten und den großen Serenkollektiven wie sie im Routinelabor auftreten, hat eine geringe Testspezifität unter Umständen fatale Folgen. Leider gibt es die Fälle, in denen aufgrund eines positiven ANA Screens vorschnelle Diagnosen, selten sogar mit nachfolgender immun suppressiver Behandlung, gestellt werden. Falsch diagnostizierte Patienten werden an überlastete Spezialkliniken überwiesen und einem unnötigen psychischen Druck ausgesetzt 5. Der neue EliA CTD Screen bietet alternativ eine sehr spezifische Screening-Methode zur Kollagenosendiagnostik. Er enthält nur solche Antigene, deren Antikörper erwiesene diagnostische Relevanz für eine autoimmune Kollagenose haben (siehe Tabelle 1). Marker-Autoantikörper Assoziierte Kollagenose Als erster EIA-Screen enthält der EliA CTD Screen auch nukleoläre Antigene zur Diagnose der Sklerodermie. Und er findet Autoantikörper, die erfahrungsgemäß nicht immer in der IIF zu finden sind. Hierzu gehören Antikörper gegen Jo 1 oder Ro/SS A, das übrigens zu den häufigsten Kollagenose Markern zählt 6. Neben seiner hohen Spezifität bietet der EliA CTD Screen auch eine gute Sensitivi dsdna Systemischer Lupus erythematodes (SLE) Homogen Muster in der IIF Sm SLE Grobgranulär U1-RNP (70 kd, A und C) Mischkollagenose (MCTD), SLE Grobgranulär PCNA SLE Pleomorph SS-A/Ro (Ro 52 und Ro 60) SS-B/La Scl-70 Mi-2 Sjögren-Syndrom, SLE, neonataler Lupus Sjögren-Syndrom, SLE, neonataler Lupus Sklerodermie Polymyositis/Dermatomyositis Feingranulär CENP Begrenzte systemische Sklerose (CREST) Zentromer Fibrillarin RNA Polymerase III Pm-Scl Jo-1 Rib-P Sklerodermie Sklerodermie Polymyositis-Sklerodermie Overlap-Syndrom, Sklerodermie Polymyositis/Dermatomyositis SLE Systemischer Lupus erythematodes (SLE) Nukleolär Zytoplasmatisch Tabelle 1: Alle im EliA CTD Screen enthaltenen Antigene für die Detektion der entsprechenden Autoantikörper, mit Zuordnung der assoziierten Kollagenose und Muster in der indirekten Immunfluorerszenz (IIF). Quelle: Prof. Alan Tyndall, Universität Basel

3 Seite 3 tät für die Diagnose einer Kollagenose. In Tabelle 2 sind Ergebnisse einer Routine Studie gezeigt, bei der fortlaufende Serumproben gleichzeitig mit der IIF und dem EliA CTD Screen untersucht worden sind. Dies zeigt klar: Der EliA CTD Screen eignet sich hervorragend für ein Routine- Labor, das einen sehr spezifischen Screening test zur Kollagenosendiagnostik sucht, der vollautomatisch abgearbeitet werden kann. Beim internationalen Phadia Symposium Diagnostic Approach on Connective Tissue Diseases am 15. März 2010 in Freiburg werden wir das Thema Kollagenosendiagnostik wei ter vertiefen. Mit Gästen wie Pier Luigi Meroni aus Italien und Xavier Bossuyt aus Belgien erörtern wir die Sicht der Kliniker als auch der Labore und berichten von ersten Erfahrungen mit dem neuen EliA CTD Screen. Dr. Kai Steffen Produktmanagerin HEp-2 Produkt Artikel-Nr. Packungsgröße EliA CTD Screen Well x 12 EliA CTD Screen Cut-off 1:80 1:160 Ratio 1.0 Sensitivität 85,0 % 72,5 % 70,0 % Spezifität 54,9 % 69,2 % 90,1 % PPV 45,3 % 50,9 % 75,7 % NPV 89,3 % 85,1 % 87,2 % Tabelle 2: Routine-Studie mit fortlaufenden Proben: Seren von 40 Kollagenosepatienten und 91 Kontrollseren. PPV = Positiver Vorhersagewert, NPV = Negativer Vorhersagewert. [positive predictive value; negative predictive value] Quellen 1. Sack et al. Dtsch Med Wochenschr 2009; 134: Illei et al. Bulletin on the Rheumatic Diseases 1999; 48: Tan et al. Arthritis and Rheum 1997; 40, 9: Peene et al. Ann Rheum Dis 2001; 60: Narain et al. Arch Intern Med 2004; 164: Bossuyt et al. Clin Chem 2005; 51: NEU Neue EliA Tests als Forschungskits erhältlich Gute Nachrichten: Phadia wird in diesem Jahr sein EliA Testangebot stark erweitern. Einige der Tests sind schon vorab als Forschungstests erhältlich, bevor sie im Laufe des Jahres CE gekennzeichnet eingeführt werden. Forschungskit bedeutet auch, dass die Tests bisher erst in kleineren Studien überprüft worden sind und die Resultate in µg/l anstatt in U/ml oder IU/ml angegeben werden. Die beiden Tests auf Rheumafaktoren EliA RF IgM und RF IgA ergänzen das Phadia Testportfolio zur Rheumatoiden Arthritis. In Zukunft kann eine kombinierte Messung von RF IgM und IgA und CCP auf einem Phadia System durchgeführt werden. Ebenfalls als Forschungskits neu erhältlich sind zusätzliche ENA Einzeltests zur Kollagenosendiagnostik. EliA Rib-P ist ein sehr spezifischer Marker für Systemischen Lupus erythematodes (SLE), der auf eine Beteiligung des ZNS und der Niere hindeutet. Die neuen EliA Wells Ro52 und Ro60 für Forschungszwecke eröffnen nun die Möglichkeit neben dem Gesamtkomplex (EliA Ro) auch die einzelnen Antigene zur Diagnose eines Sjögren Syndroms einzusetzen. Wir tragen damit der Tat sache Rechnung, dass die klinische Wertigkeit der einzelnen Ro Antikörper nach wie vor kontrovers diskutiert wird. Falls Sie für Studienzwecke Interesse an diesen noch nicht CE-markierten Tests haben, wenden Sie sich bitte an Ihre/n Außendienstmitarbeiter/in. Produkt Artikel-Nr. Packungsgröße EliA RF IgM Research Well x 12 EliA RF IgA Research Well x 12 EliA Rib-P Research Well x 12 EliA Ro52 Research Well x 12 EliA Ro60 Research Well x 12 Dr. Kai Steffen Produktmanagerin

4 Seite 4 EliA PR3 S : Nachweis für die Wegenersche Granulomatose noch sensitiver! Phadia bietet ab sofort einen verbesserten Test für den Autoantikörpernachweis gegen PR3 an: EliA PR3 S ist ein noch sensitiverer Assay zur Diagnose einer Wegenerschen Granulomatose. Bei dem neuen EliA PR3 S Test ist das Antigen nicht mehr direkt an die Oberfläche des EliA Wells gebunden, sondern über ein sogenanntes Anker Protein, das als Abstandhalter fungiert. Dadurch sind antigene Epitope besser zugänglich. Neu ist auch die Kalibration gegen den internationalen Standard mit der Bezeichnung CDC PR3 ANCA Human Reference Serum #16. Die Ergebnisse werden jetzt in IU/ml angegeben. Der Cut off ist entsprechend angepasst worden: Negativ < 2,0 IU/ml, grenzwertig 2,0 3,0 IU/ml, positiv > 3,0 IU/ml. Produkt Artikel-Nr. Packungsgröße EliA PR3 S Test x 12 Falls Sie bisher noch nicht auf den EliA PR3 S Test umgestellt haben, wenden Sie sich bitte an unsere Hotline: Telefon 0761 / Wir unterstützen Sie gerne mit dem Software- Update für Ihr Phadia Gerät. Der bisherige PR3 Test (Art. Nr ) wird voraussichtlich noch bis Ende Juni 2010 verfügbar sein. Dr. Kai Steffen Produktmanagerin NEU Die Erdnussallergie Die Erdnussallergie zählt zu den Lebensmittelallergien mit den gravierendsten klinischen Symptomen und aufgrund ihres möglicherweise tödlichen Ausgangs ist sie auch eine der gefährlichsten. In den USA, wo der Erdnusskonsum das ganze Jahr über groß ist, geht man nach Hochrechnung der vorliegenden Daten pro Jahr von ca. 100 Todesfällen nach Genuss von Erdnüssen aus 1. Im Allgemeinen ist eine Erdnussallergie mit einer beträchtlichen Einschränkung der Lebensqualität verknüpft. Die Symptome reichen vom oralen Allergiesyndrom über Nesselausschlag, Atemnot, Durchfall, Erbrechen, Übelkeit und Blutdruckabfall bis hin zum anaphylaktischen Schock. Das Leben mit der Allergie wird vor allem durch das Vorhandensein sogenannter versteckter Allergene erschwert, da Erdnüsse und Erzeugnisse aus Erdnüssen sehr häufig den unterschiedlichsten Lebensmitteln beigemengt werden (z. B. Süßspeisen, Gebäck, Schokolade, Nougat, Müsli, Fertigprodukte, manche Wurstwaren). Oft genügen bereits Erdnuss Spuren im Mikrogramm Bereich, um Beschwerden auszulösen. Ein Erdnussallergiker kann bereits mit einer Menge von 100 Mikrogramm Erdnuss systemisch reagieren. Das entspricht dem Zwölftel des Gewichts einer einzigen Erdnuss. Epidemiologie Die Erdnussallergie tritt meist bereits im frühen Kindesalter auf und verschwindet später in nur ca. 20 % der Fälle wieder von selbst 2. Die Erdnussallergie findet man familiär gehäuft, was deutlich auf eine genetische Komponente dieser Erkrankung hinweist. Ob der Genuss von Erdnüssen während der Schwangerschaft tatsächlich die Entstehung dieser Allergie beim Ungeborenen begünstigen kann, wird noch diskutiert 3. Eine vielzitierte englische Studie stellte fest, dass die Ernährung des Kindes mit Sojamilch oder die Verwendung von Erdnussöl oder erdnussölhaltigen Salben zur Behandlung von Ekzemen die Entstehung einer Erd nussallergie fördern konnte 4. Weltweit wird eine Zunahme der Erdnuss allergie beobachtet, über deren Ursachen man sich jedoch noch nicht im Klaren ist 5. In England steigt die Erdnussallergie bei Kindern stetig: von 0,5 % im Jahr 1996 über 1 % in 2002 bis 1,8 % in ,7,8. Die Verbreitung der Erdnussallergie bei Kleinkindern in den USA hat sich in den Jahren 1997 bis 2002 von 0,4 % auf 0,8 % ebenfalls verdoppelt 9. Eine weitere Studie berichtet, dass 1,1 % der Erwachsenen in den USA das sind 3 Millionen Menschen an einer klinisch manifesten Erdnussallergie leiden 9. Diese Zunahme der Erdnussallergie scheint vor allem mit den sogenannten versteckten Allergenen verbunden zu sein, weswegen mit einer weiteren Zunahme zu rechnen ist. So kön

5 Seite 5 nen auch Begriffe auf der Zutatenliste wie pflanzliches Öl/Fett, pflanzliches Eiweiß, Hülsenfrüchte oder Gewürzzubereitungen auf Erdnussbestandteile hinweisen. Die Allergene Elf Erdnussallergene (Tabelle 1) sind bereits bekannt. Allergische Reaktionen werden aber in den meisten Fällen von den Allergenen Ara h 1, 2, 3/4 und 6 ausgelöst. Die als Ara h 3 und Ara h 4 bekannten Allergene sind identisch. Die doppelte Vergabe der Nomenklatur-Bezeichnung geht auf sich überschneidende Publikationen zurück. Ara h 1 und 3/4 gehören zur Proteinfamilie der Cupine, Ara h 2, 6 und 7 zu den 2S-Albuminen. Sowohl die Cupine als auch die 2S-Albumine der Erdnuss sind Samenspeicherproteine und machen den Großteil der Proteine in Erdnüssen aus. Ara h 2 und 6 haben eine weitaus höhere allergene Potenz als Ara h 1 und 3/4 10. Ara h 5 ist das Profilin der Erdnuss und Ara h 8 das Bet v 1- Homologe. Ara h 9 ist ein sogenanntes nsltp. Diese nichtspezifischen Lipidtransfer-Proteine sind als wichtige Allergene in Früchten und Pollen bekannt. Ara h 10 und 11 sind zwei unterschiedliche Allergene aus der Oleosinfamilie. Oleosine sind Strukturproteine, die Ölspeicherkörper in stark ölhaltigen Samen stabilisieren. Sie sind auch als Allergene in Sesamsamen beschrieben 11. Allergen Proteinfamilie Ara h 1 Cupine (Vicillin-Typ) Ara h 2 2S-Albumine (Conglutin-Typ) Ara h 3/4 Cupine (Legumin-Typ) Ara h 5 Profiline, Bet v 1-Homolog Ara h 6 2S-Albumine (Conglutin-Typ) Ara h 7 2S-Albumine (Conglutin-Typ) Ara h 8 PR-10, Bet v 1-Homolog Ara h 9 Nichtspezifische Lipidtransfer-Proteine Ara h 10 Oleosine Ara h 11 Oleosine Tabelle 1; Quelle: Kreuzreaktivitäten Daten zu bestätigten klinischen Kreuzreaktivitäten von Erdnüssen mit anderen Nahrungsmitteln gibt es nur wenige. Kreuzreaktivitäten von Erdnüssen mit anderen Hülsenfrüchten wie Soja oder Erbsen liegen bei ungefähr 5 % 12. Lupinensamen sind Hülsenfrüchte, die möglicherweise eine höhere Kreuzreaktivität mit Erdnuss aufweisen als andere Bohnen 13,14. Baumnussallergien können auch mit Erdnussallergie assoziiert vorkommen: IgE- Kreuzreaktivität wurde zwischen Allergenen der Erdnuss, der Paranuss, der Haselnuss und der Mandel, nicht aber der Cashewnuss gezeigt 15. Dieser Mangel an Kreuzreaktivität zwischen Ara h 1 und dem Homologen Ana o 1 der Cashewnuss konnte kürzlich auch an Molekülmodellen dieser Allergene dargestellt werden 16. Kreuzreaktives IgE wurde hingegen zwischen Ara h 2, einem der Hauptallergene der Erdnuss, und entsprechenden Allergenen der Mandel und der Paranuss nachgewiesen 17. Die Korrelation Quellen 1. Bock SA, Muñoz-Furlong A, Sampson HA- Fatalities due to an aphylactic reactions to foods. J Allergy Clin Immunol 2001;107: Hourihane JO, Roberts SA, Warner JO. Resolution of peanut allergy: case-control study. BMJ 1998;316: Frank L, Marian A, Visser M, Weinberg E, Potter PC. Exposure to peanuts in utero and in infancy and the development of sensitization to peanut allergens in young children. Pediatr Allergy Immunol 1999;10: Lack G, Fox D, Northstone K, Golding J; Avon Longitudinal. Study of Parents and Children Study Team. Factors associated with the development of peanut allergy in childhood. N Engl J Med 2003;348: Boulay A, Houghton J, Gancheva V, Sterk Y, Strada A, Schlegel-Zawadzka M, Sora B, Sala R, van Ree R, Rowe G. A EuroPrevall review of factors affecting incidence of peanut allergy: priorities for research and policy. Allergy 2008;63: Tariq SM, Stevens M, Matthews S, Ridout S, Twiselton R, Hide DW. Cohort study of peanut and tree nut sensitisation by age of 4 years. BMJ 1996;313(7056): Grundy J, Matthews S, Bateman B, Dean T, Arshad SH. Rising prevalence of allergy to peanut in children: Data from 2 sequential cohorts. J Allergy Clin Immunol 2002;110: Hourihane JO, Aiken R, Briggs R, Gudgeon LA, Grimshaw KE, DunnGalvin A, Roberts SR. The impact of government advice to pregnant mothers regarding peanut avoidance on the prevalence of peanut allergy in United Kingdom children at school entry. J Allergy Clin Immunol 2007;119: Sicherer SH, Muñoz-Furlong A, Sampson HA. Prevalence of peanut and tree nut allergy in the United States determined by means of a random digit dial telephone survey: a 5-year follow-up study. J Allergy Clin Immunol 2003 Dec;112(6): Koppelman SJ, Wensing M, Ertmann M, Knulst AC, Knol EF. Relevance of Ara h1, Ara h2 and Ara h3 in peanut-allergic patients, as determined zwischen einer Sensibilisierung gegen Graspollen und Erdnuss lässt sich durch die Kreuzreaktivität der Gräserprofiline mit Ara h 5 erklären 18. Ara h 8 wiederum ist mit dem Birkenpollen-Allergen Bet v 1 verwandt. Es erklärt eine mögliche Kreuzreaktion mit anderen birkenpollenassoziierten Nahrungsmitteln, hat für die Erdnussallergie aber nur geringe Bedeutung, da es wenig hitzestabil ist und beim Rösten der Erdnüsse weitgehend zerstört wird. Therapieansätze Immuntherapien, wie sie für Pollenallergiker bereits am Markt sind, gibt es für Erdnussallergiker leider noch nicht. Künftige Behandlungen werden darauf abzielen, eine Toleranz auf Erdnussallergene zu induzieren. Orale und sublinguale Immuntherapien by immunoglobulin E Western blotting, basophilhistamine release and intracutaneous testing: Ara h2 is the most important peanut allergen. Clin Exp Allergy 2004;34: Leduc V, Moneret-Vautrin DA, Tzen JT, Morisset M, Guerin L, Kanny G. Identification of oleosins as major allergens in sesame seed allergic patients. Allergy 2006;61: Sicherer SH. Clinical implications of cross-reactive food allergens. J Allergy Clin Immunol 2001;108: Moneret-Vautrin DA, Guérin L, Kanny G, Flabbee J, Frémont S, Morisset M. Cross-allergenicity of peanut and lupine: the risk of lupine allergy in patients allergic to peanuts. J Allergy Clin Immunol 1999;104: Shaw J, Roberts G, Grimshaw K, White S, Hourihane J. Lupin allergy in peanut-allergic children and teenagers. Allergy 2008;63: de Leon MP, Glaspole IN, Drew AC, Rolland JM, O Hehir RE, Suphioglu C. Immunological analysis of allergenic cross-reactivity between peanut and tree nuts. Clin Exp Allergy 2003;33: Barre A, Sordet C, Culerrier R, Rancé F, Didier A, Rougé P. Vicilin allergens of peanut and tree nuts (walnut, hazelnut and cashew nut) share structurally related IgE-binding epitopes. Mol Immunol 2008;45: de Leon MP, Drew AC, Glaspole IN, Suphioglu C, O Hehir RE, Rolland JM. IgE cross-reactivity between the major peanut allergen Ara h 2 and tree nut allergens. Mol Immunol 2007;44: Mortz CG, Andersen KE, Bindslev-Jensen C. The prevalence of peanut sensitization and the association to pollen sensitization in a cohort of unselected adolescents The Odense Adolescence Cohort Study on Atopic Diseases and Dermatitis (TOACS). Pediatr Allergy Immunol 2005;16: Sicherer SH, Sampson HA. Peanut allergy: emerging concepts and approaches for an apparent epidemic. J Allergy Clin Immunol 2007;120: Burks AW. Peanut allergy. Lancet 2008;371:

6 Seite 6 sowie die Peptidimmuntherapie werden genauso experimentell untersucht wie die Vakzinierung mit DNA oder die Anwendung von Kräuterformulierungen der traditionellen chinesischen Medizin. 19 Viel Hoffnung setzt man auch auf gentechnisch modifizierte Erdnussallergene. 19 Diese sollen aufgrund ihrer nicht mehr vorhandenen IgE Bindungsfähigkeit ohne Nebenwirkungen in der Therapie zum Einsatz kommen. In seiner kürzlich in The Lancet erschienenen Übersichtsarbeit spekuliert Wesley Burks, dass es wahrscheinlich in den kommenden fünf Jahren irgendeine Form der Immuntherapie für Erdnussallergiker für den klinischen Alltag geben wird. 20 Ein weiterer Ansatz, der in Erwägung gezogen wird, ist die Herstellung transgener Pflanzen, die hypoallergene Erdnüsse produzieren. Diese Vorgehensweise erscheint aber nicht sehr realistisch, da gleichzeitige Veränderungen an allen Genen, welche die zahlreichen Allergene und deren Varianten kodieren, vorgenommen werden müssten. Fazit Erdnüsse haben ein starkes allergenes Potenzial. Sie verursachen schwere allergische Reaktionen, die bis zum Tod führen können. Eine kausale Therapie dieser Lebensmittelallergie gibt es noch nicht. Die einzige Alternative ist die strikte Vermeidung der Allergie auslösenden Nahrungsmittel. Das aber verlangt die genaue Kenntnis der Nahrungsmittel, denen Erdnussbestandteile beigemengt sein können. Hilfreich dabei ist die Deklarationspflicht allergener Bestand teile und Verunreinigungen von Nahrungsmitteln, die seit 2005 EU weit gilt. Der behandelnde Arzt sollte den Patienten auch über mögliche Kreuzreaktionen aufklären. Darüber hinaus muss jeder Erdnussallergiker ein Notfallset bei sich tragen. Ao. Univ. Prof. Dr. Heimo Breiteneder Institut für Pathophysiologie Zentrum für Physiologie, Pathophysiologie und Immunologie Medizinische Universität Wien Molekulare Allergiediagnostik Interview mit Prof. Dr. med. Bernhard Przybilla Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie Interdisziplinäres AllergieZENTRUM, Ludwig-Maximilians-Universität München Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation der Allergiediagnostik hinsichtlich Patientenversorgung und -zufriedenheit im Allgemeinen und speziell in Ihrer Klinik? Am interdisziplinären Allergie ZENTRUM, zu dem auch die Allergieambulanz der Klinik und Poliklinik für Der matologie und Allergologie gehört, sind die Bedingungen für die Patienten sehr gut. Wir bieten eine allergologische Diagnostik auf der Höhe der Zeit. Wir wissen aber auch, dass bevölkerungsweit bisher allenfalls 10 % der Patienten mit allergischen Erkrankungen ausreichend versorgt sind. Diese Zahl ist leider seit vielen Jahren konstant niedrig. Welche Schwerpunkte der allergologischen Diagnostik und Therapie werden in Ihrer Klinik gesetzt? Es werden alle allergologischen Erkrankungen wie zum Beispiel Kontaktekzem, Rhinoconjunctivitis allergica der Heuschnupfen oder Urtikaria diagnostisch geklärt und behandelt. Besondere Schwerpunkte sind bei uns die Versorgung von Patienten mit Anaphylaxie auf Insektengifte oder auf Nahrungsmittel sowie die Versorgung von Patienten mit Arzneimittelreaktionen. Bei zahlreichen Patienten führen wir eine Hyposensibilisierung, d. h. eine spezifische Immuntherapie, durch. Welche Krankheitsbilder sehen Sie in Ihrer Ambulanz? Von den im Jahr 2006 versorgten Patienten kamen etwa 1000 wegen einer Kontaktallergie, 750 zur spezifischen Immuntherapie, 400 Patienten wegen einer Anaphylaxie auf verschiedene Auslöser, und 400 stellten sich wegen einer Arzneimittelunverträglichkeit vor. Weitere 350 Patienten wurden wegen einer Urtikaria und 200 wegen einer Rhinoconjunctivitis allergica versorgt. Wo sehen Sie die Herausforderung der allergologischen In-vitro-Diagnostik der Zukunft? Bei den Soforttypreaktionen haben wir eine große diagnostische Lücke bei der pseudoallergisch ausgelösten Überempfindlichkeit, also Reaktionen, die nicht IgE vermittelt und vermutlich auch nicht immunologisch bedingt sind. Hier gibt es bisher keine In vitro Diagnostik, dieses Problem ist bisher ungelöst. Eine weitere große Herausforderung ist die Diagnostik der Kontaktallergie. Standardmethode ist hier der Epikutantest, ein Provokationstest in einem umschriebenen Hautareal. Dieser Test ist sehr aufwendig und nicht einfach zu beurteilen. Bisher gibt es keine In vitro Methode zur Diagnose von Spättypreaktionen, die in der klinischen Rou

7 Seite 7 tine angewendet werden kann, und es wird vermutlich auch so schnell keine geben. Seit einigen Monaten verfügt Ihre Klinik über die Möglichkeit Allergie diagnostik auf Biochip-Basis mittels ImmunoCAP ISAC durchzuführen. Was hat Sie bewogen, Ihr Spektrum der allergologischen Diagnostik um diese Technologie zu erweitern? Die Möglichkeit zu zeigen, dass der Patient spezifisches IgE gegenüber einzelnen Allergenmolekülen bildet, und dabei die IgE Bildung gegen zahlreiche Allergene in einem kleinen Blutvolumen gleichzeitig nachzuweisen, ist ein großer Schritt vorwärts. Wir kommen immer mehr weg von Allergenmischungen in Extrakten und können nun breit auf molekularer Ebene diagnostizieren. Dies ist für die Allergiediagnostik der Eintritt in eine neue Dimension. Wo sehen Sie die Haupteinsatz gebiete des ImmunoCAP ISAC? ImmunoCAP ISAC misst spezifisches IgE, das ist sein Einsatzgebiet. Angesichts der bisher recht hohen Kosten kann die Methode aber die bisher gebräuchliche IgE Bestimmung nur in manchen Bereichen ersetzen. Den Einsatzbereich der ImmunoCAP ISAC Technologie sehen wir derzeit bei Patienten mit allergischen Soforttypreaktionen, die mit der üblichen Diagnostik nicht ausreichend zu diagnostizieren sind. Ursachen hierfür können das Allergenspektrum sein, aber auch Diskrepanzen zwischen Anamnese und Hauttest und In vitro Ergebnissen, die man mit der bisherigen Standarddiagnostik erhält. In solchen Situationen hilft die neue Methode. Gerade an unserem Allergie ZENTRUM mit vielen Patienten, die zu uns kommen, weil bei ihnen eine Diagnose bisher nicht zuverlässig gestellt werden konnte, ist die Allergiediagnostik mit dem Biochip eine wichtige Methode. Einen weiteren Einsatzbereich sehen wir bei der differenzierten Erkennung von Kreuzreaktivitäten. Die klinische Relevanz von Kreuzreaktionen ist ein sehr heißes Thema, hier besteht großer Klärungsbedarf. Können Sie sich vorstellen, dass die Er weiterung Ihrer Diagnostik um ImmunoCAP ISAC auch die Therapien allergologischer Erkrankungen beeinflussen wird? Ja, das kann ich mir sehr gut vorstellen. Allerdings braucht man für die Evaluation der Möglichkeiten des Allergie Chips zunächst gute Studien, die eine breite Wissensbasis mit gesicherten Daten schaffen. Ein Beispiel für eine mögliche therapeutische Anwendung des Allergie Chips wäre die Insektengiftanaphylaxie. Hier suchen wir, seit es die Hyposensibilisierung mit Insektengift gibt, immer schon und leider bisher erfolglos nach einer In vitro Methode, mit der man den Therapieerfolg überprüfen kann. Hier könnte die Technik des Chips neue Perspektiven eröffnen. Ein anderes Beispiel ist ein Monitoring bei Nahrungsmittelallergie durch Erfassung des zeitlichen Verlaufs der spezifischen IgE Einscannen des ImmunoCAP ISAC Antikörper gegenüber Einzelallergenen während Karenz oder während oraler Toleranz induktion. Hier wäre zu überprüfen, ob durch die neue In vitro Diagnostik eine Erfolgskontrolle möglich ist, die bisher nur durch Provokationstests erfolgen kann. Die Ergebnisse des ImmunoCAP ISAC sind ein allergologischer Fingerabdruck des Patienten. Wie soll der Patient damit umgehen? Ganz klar: Zwischen dem Patienten und den Ergebnissen des In vitro Tests muss immer der spezialisierte Allergologe als Arzt stehen, der die Resultate unter Berück sichtigung der Anamnese, aller sonstigen Befunde und der Lebenssituation des Patienten bewertet und erst dann seine Therapieempfehlungen gibt. Wir danken Prof. Przybilla fur das Interview. Dieses wurde von Dr. Andrea Kuhn, Produktmanagerin, geführt. Erfolgreiche SIT bei Pollenallergikern Mit Allergenkomponenten die richtigen Patienten auswählen Die spezifische Immuntherapie (SIT) stellt die einzige ursächliche und allergenspezifische Form der Allergiebehandlung dar 1-3. Die Verabreichung der krankheitsauslösenden Allergene hat zum Ziel, den Patienten zu desensibilisieren. Die SIT zeigt langandauernde Wirkung und kann das Fortschreiten der Erkrankung von milden Allergiemanifestationen (z. B. allergischer Rhinitis) zu schwereren Symptomen (z. B. allergisches Asthma) verhindern 4,5. Die Diagnose einer allergischen Erkrankung erfordert eine gründliche Erfassung der klinischen Vorgeschichte, die Feststellung der klinischen Symptome des Patienten, sowie einen allergenspezifischen In vitro IgE Test und/oder Pricktest. Positive Ergebnisse mit einem natürlichen Allergenextrakt geben zwar Auskunft über die sensibilisierende Allergenquelle, aber nicht über das primär für die Sensibilisierung verantwortliche Molekül aus dieser Allergenquelle 6. Der Einsatz einer Komponenten basierenden Diagnostik (CRD) mit Hilfe von Aller

8 Seite 8 sehr gute Aussicht auf Erfolg der SIT anzeigt. Ist der Birkenpollenallergiker auf Bet v 1, Bet v 2 und Bet v 4 sensibilisiert, stehen die Chancen für eine erfolgreiche SIT gut, ist der Birkenpollenallergiker auf Bet v 1 nicht sensibilisiert, sondern nur auf die Nebenallergene Bet v 2 und/oder Bet v 4, ist die Chance auf eine erfolgreiche SIT geringer (Abb. 1). Haupt- oder Nebenallergene? genkomponenten (einzelne Moleküle eines Allergenextraktes) unterstützt den allergologisch tätigen Arzt bei der Auswahl geeigneter Patienten für eine SIT. Hersteller von SIT Präparaten standardisieren ihre Extrakte auf das jeweilige Markerallergen der entsprechenden Allergenquelle (z. B. Allergenquelle Birke Markerallergen Bet v 1). Ein Markerallergen zeichnet sich durch eine hohe Sensitivität aus, d. h. ein Großteil der Patienten reagiert auf das Markerallergen. Ein weiteres Kennzeichen ist die hohe Spezifität, d. h. die meisten der auf das Markerallergen sensibilisierten Patienten zeigen auch Symptome bei der Exposition mit der entsprechenden Allergenquelle 7. Ist es dem Arzt nun möglich herauszufinden auf welche Allergenkomponente der Patient sensibilisiert ist, kann im Vorhinein abgeklärt werden, ob eine SIT erfolgversprechend ist. Je nachdem, ob eine Sensibilisierung auf das entsprechende Markerallergen oder auf kreuzreaktive Allergenkomponenten vorliegt. Wir wenden uns nun dem Einsatz von CRD zur SIT Abklärung bei den am häufigsten auftretenden Formen der Pollenallergie zu: der Birken und Lieschgraspollenallergie. Birkenpollenallergie Aus dem Birkenpollen (Betula verrucosa) wurden bis jetzt sechs Allergenkomponenten beschrieben (www.allergen.org). Die wichtigsten unter diesen sind das Markerallergen Bet v 1 und die kreuzreaktiven Nebenallergene Bet v 2 und Bet v 4. SIT Präparate der meisten Hersteller sind auf das Hauptallergen Bet v 1 standardisiert 8. Wird nun erwogen eine allergische Person zu desensibilisieren, sollte auf eine Bet v 1 Sensibilisierung geachtet werden, da diese eine Spezifische Markerkomponente Lieschgraspollen allergie Aus dem Lieschgraspollen (Phleum pratense) wurden bis jetzt neun Allergenkomponenten beschrieben (www.allergen.org). Die wichtigsten unter diesen sind die Markerallergene Phl p 1, Phl p 5b und die kreuzreaktiven Nebenallergene Phl p 7 und Phl p 12. SIT Präparate der meisten Hersteller sind auf die Hauptallergene Phl p 1 und Phl p 5b standardisiert 8. Bevor eine Desensibilisierung in Erwägung gezogen wird, sollte ein Sensibilisierungsprofil mit Lieschgrasallergenen erstellt werden. Personen mit positiven sige Tests gegen Phl p 1 und/oder 5b werden auf eine SIT sehr gut ansprechen. Ist der Allergiker gegen die Markerkomponenten und gegen die kreuzreaktiven Komponenten (Phl p 7 und Phl p 12) sensibilisiert, Bet v 1 positiv positiv negativ Kreuzreaktive Komponenten Bet v 2 negativ positiv positiv Bet v 4 negativ positiv positiv Eignung sehr gut gut mäßig Spezifische Markerkomponente Abb. 1: SIT-Schema Birkenpollenallergie Phl p 1 positiv positiv negativ Phl p 5b positiv positiv negativ Kreuzreaktive Komponenten Phl p 7 negativ positiv positiv Phl p 12 negativ positiv positiv Eignung sehr gut gut mäßig Abb. 2: SIT-Schema Lieschgraspollenallergie

9 Seite 9 ist die Erfolgsaussicht der SIT gut. Sind hingegen nur die kreuzreaktiven Nebenallergene positiv, ist die Erfolgschance als mäßig einzustufen (Abb. 2). Wichtig ist diese Differenzierung v. a. bei Patienten mit gleichzeitiger Allergie auf Birken und Lieschgraspollen, da hier die Wahrscheinlichkeit für eine Nebenallergen Sensibilisierung auf eine der beiden Allergenquellen ungleich höher ist als dies bei reinen Birkenpollen oder Graspollenallergikern der Fall ist. Es stellt sich die Frage, ob diese Personen zwei genuine Sensibilisierungen aufweisen oder Kreuzreaktionen vorliegen. Mit Hilfe von Markerallergenen lässt sich auch dies herausfinden. Sind die Markerallergene Bet v 1 und Phl p 1 und/ oder Phl p 5b positiv, kann von einer genuinen Birkenpollen und einer genuinen Lieschgraspollenallergie ausgegangen werden. Daher kann eine SIT gegen beide Allergenquellen empfohlen werden. Nicht nur bei Birken und Lieschgraspollenallergie können Allergenkomponenten die Quellen 1. Bousquet et al.; WHO position paper. Allergen immunotherapy: therapeutic vaccines for allergic disease; Journal of Allergy and Clinical Immunology 1998; 102: Valenta et al.; Immunotherapy of allergic disease; Advances in Immunology 2004; 82: Larche et al.; Immunological mechanisms of allergen-specific immunotherapy; Nature Reviews Immunology 2006; 10: Durham et al.; Long-Term clinical efficacy of grass-pollen immunotherapy; New England Journal of Medicine 1999; 341: Moller et al.; Polen immunotherapy reduces the development of asthma in children with seasonal rhinoconjunctivitis (the PAT-study); Journal of Allergy and Clinical Immunology 2002; 109: Valenta et al.; The recombinant allergen-based concept of component-resolved diagnostics and immunotherapy (CRD and CRIT); Clinical and Experimental Allergy 1999; 29: Radauer, Medizinische Universität Wien, Institut für Pathophysiologie; Markerallergene bei respiratorischer und Nahrungsmittelsymptomatik; Pirquet Club Spezial, , Technisches Museum Wien 8. van Ree et al.; Allergy vaccines: a need for standardisation in mass units of major allergen; Pharmeuropa bio / the Biological Standardisation Programme, EDQM 2005; (1):27-30 Auswahl von SIT Patienten erleichtern. Auch bei Bienengift, Wespengift, Ambrosien, Beifuß, Eschen, Hausstaubmilben, Hunde, Katzen und Schimmelpilz (Alternaria alternata, Aspergillus fumigatus) Allergie trifft dies zu. Fazit Die spezifische Immuntherapie ist die einzige ursächliche Form der Allergiebehandlung. Mit Hilfe der SIT kann eine Ausweitung der Beschwerden verhindert werden. Allergenkomponenten leisten einen entscheidenden Beitrag die Auswahl von SIT Patienten so treffsicher wie möglich zu gestalten. Außerdem ist es mit Hilfe von Allergenkomponenten möglich Kreuzreaktionen im Rahmen einer SIT aufzuklären. Peter Forstenlechner Phadia Österreich Neue Diagnosekarte zu Pollenallergie und SIT kann angefordert werden! Ärzte Zeitung, Experten erwarten starken Birkenpollenflug BERLIN (dpa). Ärzte warnen Allergiker schon jetzt vor einem starken Birkenpollenflug dieses Jahr. Die Prognose der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF) in Berlin beruht auf langjährigen Messungen des Deutschen Polleninformationsdienstes (PID). Dabei ist ein Zwei Jahres Rhythmus erkennbar: In jedem geraden Jahr ist demnach mit einem besonders starken Birkenpollenflug zu rechnen. Die Birkenpollen haben voraussichtlich von Ende März bis Ende Mai Saison. Ich rate allen Birkenpollenallergikern, dass sie sich schon vor Beginn des Pollenflugs in diesem Jahr mit den notwendigen Anti his taminika versorgen, sagte Professor Karl Christian Bergmann vom PID. Auch Immuntherapien können helfen: Außer der normalen Hyposensibilisierung, die sich über mehrere Jahre erstrecken kann, stehen mittlerweile auch Kurzzeit Immuntherapien zur Verfügung, die noch vor Beginn des Pollenflugs abgeschlossen werden können.

10 Seite 10 Phadia LabCommunity Mit Phadia LabCommunity geht der Phadia Service neue Wege. Diese Softwareanwendung erlaubt die Fernkommunikation zwischen Ihren Phadia Systemen und Phadia. Auf Ihren Wunsch überprüfen ausgewählte Experten Ihre Geräte und Einstellungen. Installation von ImmunoCAP LabCommunity Installation und Konfiguration der Software ImmunoCAP LabCommunity werden von den Service-Technikern von Phadia durchgeführt. Bei der Konfiguration wird die Software auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt. Voraussetzungen: ImmunoCAP 250 oder ImmunoCAP 1000 mit IDM Software Version 4.23 oder neuer. Internetanschluss (Direktes LAN, DSL-Verbindung oder 3G-Mobilverbindung). Die technischen Details werden individuell vor Ort geklärt. ImmunoCAP LabCommunity ImmunoCAP LabCommunity ist eine Softwareanwendung, um die Fernkommunikation zwischen einem oder mehreren ImmunoCAP Systemen und Phadia zu ermöglichen. Damit wird durch Einsatz moderner und sicherer Informationstechnologie die Kommunikation zwischen Ihnen und uns schneller, direkter und einfacher. Die Qualität von Service- und Supportbesuchen wird deutlich verbessert. ImmunoCAP LabCommunity steigert die Produktivität Ihres Labors, weil Ausfallzeiten der Systeme reduziert werden können. Ihr ImmunoCAP System und unsere Spezialisten gehen online und Sie bestimmen ob, wann und wie! Mehr Service für Ihr Labor 1 Fehler sofort finden Fehlersuche leicht gemacht! Rufen Sie bei einem Problem einfach bei unserem Service an. Unser Spezialist loggt sich über das Phadia Intranet ein und prüft die Einstellungen und Daten der letzten Läufe. 2 Fehler beheben Durch die Möglichkeit, online auf Ihre IDM zuzugreifen, kann der Service-Techniker direkt Fehler beheben und gleichzeitig am Telefon aufzeigen, was die Ursache war. 3 Überprüfen des Analysenprozesses Das System in Ihrem Labor kann bei einer vorher festgelegten Nachricht des Gerätes den Service-Techniker per informieren. Dieser setzt sich direkt mit Ihnen in Verbindung um den aktuellen Vorgang zu überprüfen. Je nach Wunsch können auch Daten regelmäßig überprüft werden um die volle Funktionsfähigkeit des Gerätes zu garantieren. Phadia GmbH Munzinger Str. 7 D Freiburg Tel. +49 (0)7 61 / Fax +49 (0)7 61 / Immer aktuell /01 12/2005 DE /2009 Korrekturen oder Neuerungen in der ImmunoCAP Software erhalten Sie umgehend ohne Umweg. Kleinere Software-Updates werden einfach online auf Ihren Geräte-PC überspielt. Natürlich nur dann, wenn Sie vorher Ihr Einverständnis dazu gegeben hatten. 5 Quality Club Ergebnisse direkt versenden Sobald Sie Ihre Quality Club Ergebnisse in der IDM-Software freigeben, werden diese automatisch an Phadia gesendet. Sie brauchen nichts weiter zu tun. 6 Schulung leicht gemacht ImmunoCAP LabCommunity Online-Service bei Phadia Haben Sie Fragen zur Software oder zu Gerätefunktionen? Unsere Kollegen vom Customer Service beraten Sie telefonisch und zeigen Ihnen gleichzeitig online am PC was gemeint ist. Garantierte Datensicherheit Vor jeder Installierung wird ein Vertrag zwischen Phadia AB (Schweden) und dem Kunden zur Datensicherheit geschlossen. Kein Zugriff von Phadia ohne Zustimmung des Kunden möglich. Automatische Dokumentation aller Zugriffe. Phadia-Mitarbeiter können ausschließlich über das Phadia Intranet zugreifen. Die gesamte Kommunikation mit dem Phadia LabNet-Server erfolgt mit verschlüsselten HTTPS (mittels SSL = Secure Sockets Layer ). Dadurch ist kein unbefugter Zugriff von außen während der Datenübertragung möglich. Fehler können so schnell erkannt und behoben werden, während Sie den gesamten Vorgang an Ihrem PC mitverfolgen können. Auch interaktive Schulungen sind auf diese Weise möglich. Natürlich hat der Schutz Ihrer Daten für uns höchste Priorität. Unsere Experten gehen bei Ihnen Online und Sie bestimmen ob, wann und wie! Mit LabCommunity sind Sie immer auf dem neusten Stand. Neuerungen und kleine Updates können direkt auf Ihren PC aufgespielt werden. Die Quality Club Ergebnisse werden automatisch berichtet. Auch für die kontinuierliche Überprüfung des Analysenprozesses in Ihrem Labor ist Phadia LabCommunity ein wichtiges Werkzeug. Bei vorher festgelegten Meldungen wird Ihr Techniker per E Mail informiert und setzt sich per sönlich mit Ihnen in Verbindung. Ausfallzeiten Ihrer Systeme lassen sich so reduzieren und die Produktivität Ihres La bors steigt. Mit Phadia LabCommunity ist unser Service immer direkt an Ihrer Seite. Auf Basis von LabCommunity können auch innovative Interpretationstools wie beispielsweise ImmunoCAP ISAC X plain (siehe Titelthema in diesem Phadia aktuell) aufgesetzt werden. Diese werden bald im klinischen Alltag Anwendung finden. Manuela Trummer Customer Care Gebrauchsin for matio nen online verfügbar NEU Dem Zeitgeist folgend und aus Umweltschutzgründen stellen wir unsere Gebrauchsinformationen (Packungsbeilagen, DFU Directions For Use) auf elektronische Dokumente um, verfügbar im Internet unter der neuen Webseite: Dies betrifft im ersten Schritt die I m mu n o CA P Produktlinie. Bei EliA und Varelisa Produkten wird vorerst weiterhin die DFU CD beigefügt. Die Packungs beilagen der Kontrollen in Papierform haben nach wie vor Gültigkeit. Auf allen Packungen der betroffenen Produkten finden Sie ab sofort einen Hinweis auf die neue Webseite, auf der Sie die Gebrauchsinformationen gezielt über Produktname und/oder Artikelnummer, aber auch über die Chargenbezeichnung finden, ausdrucken und auf Ihrem Computer speichern können. Eine der Warensendung beigelegte Information klärt Sie darüber auf, wie Sie die richtige Packungsbeilage finden. Ab April 2010 wird für alle neu produzierten Produkte ausschließlich die Online Version zur Verfügung stehen. Durch diese Maßnahmen können wir die Produktverpackungen optimieren und helfen den Papierabfall in Ihrem Labor zu reduzieren. Die Berücksichtigung der Vielzahl an Landes sprachen, v. a. aber die Zunahme derselben innerhalb der Europäischen Union, in denen die Ge brauchsinforma tionen laut CE Kennzeichnung vorliegen müssen, lässt sich so wesentlich ein facher bewerkstelligen. Sollten Sie keinen Zugang zum Internet haben, dann senden wir Ihnen die gewünschten Packungs beilagen in Papierform auf Anfrage (Hotline 0761/ ) gerne zu. Ulrike Schneider Product Care

11 Seite 11 Phadia Anwendertreffen 2009 In 2009 präsentierte Phadia vielfältige Neuheiten. Neue Tests erweitern die diagnostischen Möglichkeiten in der Allergieund Autoimmundiagnostik, Updates in den Phadia Geräten und der Software machen das tägliche Arbeiten mit dem Phadia 250 und Phadia 1000 noch komfortabler. Um gerade unseren bestehenden Kunden diese Neuerungen vorzustellen, richtete Phadia im letzten Quartal 2009 Anwendertreffen in Essen, Ulm, Hannover und Leipzig aus. Eine abwechslungsreiche Themenauswahl prägte die gut besuchten Veranstaltungen. Insgesamt 116 Teilnehmern wurden die Verbesserungen in der aktuellen Phadia IDM Software präsentiert. Ein Schwerpunkt lag auf den erweiterten Wartungsroutinen des Phadia 250 und den verschiedenen Wartungsmöglichkeiten des Phadia Auch Hinweise zum Troubleshooting und Tipps und Tricks für den Laboralltag wurden besprochen. Der Nachmittag widmete sich der Vorstellung einiger Neuerungen in Medizin und Diagnostik. Neue und verbesserte Tests wie der EliA CTD Screen wurden präsentiert und einzelne Krankheitsbilder wie z. B. Zöliakie genauer beleuchtet. Besonders aufschlussreich bewerteten die Teilnehmer den Einblick in die Komponenten-basierende Allergiediagnostik. Auch die abschließende kurze Vorstellung der neuen RiLiBÄK wurde mit großem Interesse aufgenommen und diskutiert. Wir danken den Teilnehmern für ihr Interesse und das durchweg positive Feedback. Wir werden diesen engen Kontakt mit den Anwendern fortsetzen. Manuela Trummer Customer Care Mandel-Allergen f20 Ab Februar 2010 wird das Allergen f20 Mandel ( ) mit einer deutlich verbesserten Nachweisempfindlichkeit zur Verfügung stehen. Die erste optimierte Charge hat die Bezeichnung 422AX. Die Artikel-Nummer bleibt un verändert. In einer internen Studie zeigte sich, dass die Nachweisempfindlichkeit über den gesamten Messbereich erhöht werden konnte. Alle positiven Proben werden mit der optimierten Version von f20 wiedergefunden. Ulrike Schneider Product Care Allergy

12 Seite 12 Ich habe Interesse an... der ImmunoCAP ISAC X-map Übersicht: Allergenkomponenten und ihre Kreuzreaktionen den Produktblättern der Erdnuss komponenten der neuen Diagnosekarte Pollenallergie und SIT dem Flyer Phadia LabCommunity Bitte Adressstempel einfügen den beiden aktuellen CAPtures der Zusammenfassung von jeweils drei Publikationen zum Thema Allergie als Papierausdruck als (pdf) Ihre -Adresse und Seite faxen an: (07 61) Die ImmunoCAP Systeme werden umbenannt Die Phadia Laborsysteme, auf denen unsere ImmunoCAP Tests (Allergiediagnostik) und die EliA Tests (Autoimmundiagnostik) abgearbeitet werden, erhalten ab Januar 2010 neue Markennamen ImmunoCAP 100 wird zu Phadia 100, ImmunoCAP 250 wird zu Phadia 250 und ImmunoCAP 1000 wird zu Phadia Diese Änderung schafft eine Trennung zwischen den Geräten und den Technologien ImmunoCAP und EliA. Die Laborsystem Produkte werden ebenfalls angepasst: Phadia Information Data Manager, Phadia LabCommunity, die Programme (Software), die Bedienerhandbücher, das Zubehör und die Ersatzteile. In den Gebrauchsinformationen und in den Promotionsmaterialien werden die neuen Namen aktualisiert werden. Der Name ändert sich, Inhalt und Qualität bleiben! Ulrike Schneider Product Care Impressum Herausgeber: Phadia GmbH Munzinger Straße 7 D Freiburg Telefon (07 61) Fax (07 61)

Pollen-assoziierte Nahrungsmittelallergien - Neue diagnostische Möglichkeiten. PD Dr. med. Johannes Huss-Marp ThermoFisher Scientific

Pollen-assoziierte Nahrungsmittelallergien - Neue diagnostische Möglichkeiten. PD Dr. med. Johannes Huss-Marp ThermoFisher Scientific Pollen-assoziierte Nahrungsmittelallergien - Neue diagnostische Möglichkeiten PD Dr. med. Johannes Huss-Marp ThermoFisher Scientific 2 3 3 Pollen-assoziierte Nahrungsmittelallergien Assoziation von Pollen-

Mehr

HAUSTIERE MIT FELL Für eine klare Diagnose bei Haustier-Allergie

HAUSTIERE MIT FELL Für eine klare Diagnose bei Haustier-Allergie Seit Stefan eine Freundin mit Katzen hat, tritt seine Rhinitis ganzjährig auf. Katzenschuppen HAUSTIERE MIT FELL Molekulare Allergiediagnostik Für eine klare Diagnose bei Haustier-Allergie Mit Allergenkomponenten

Mehr

Allergiediagnostik. Molekulare Allergenkomponenten in der Diagnose einer Typ I-Allergie

Allergiediagnostik. Molekulare Allergenkomponenten in der Diagnose einer Typ I-Allergie Innovationen in der Allergiediagnostik Durch die Erweiterung unseres bestehenden Systems für die Bestimmung des allergenspezifischen IgE (3gALLERGY von Siemens) mit dem ImmunoCap-System der Firma Phadia/Thermo

Mehr

alpha-gal und verzögerte Soforttyp-Reaktionen

alpha-gal und verzögerte Soforttyp-Reaktionen Zeckenstich Verzehr von rotem Fleisch ROTES FLEISCH Molekulare Allergiediagnostik Verzögerte Soforttyp- Reaktion Erkennen Sie den Zusammenhang: alpha-gal und verzögerte Soforttyp-Reaktionen alpha-gal:

Mehr

Prof. Barbara Ballmer-Weber, Leitende Aerztin Allergiestation, Dermatologische Klinik, USZ, Gloriastr. 31, 8091 Zürich

Prof. Barbara Ballmer-Weber, Leitende Aerztin Allergiestation, Dermatologische Klinik, USZ, Gloriastr. 31, 8091 Zürich Management des Patienten mit Nahrungsmittelallergie Prof. Barbara Ballmer-Weber, Leitende Aerztin Allergiestation, Dermatologische Klinik, USZ, Gloriastr. 31, 8091 Zürich Fallbeispiele: 15 jähriger Schüler

Mehr

Molekulare Allergiediagnostik bei Insektengift-Allergie

Molekulare Allergiediagnostik bei Insektengift-Allergie Molekulare Allergiediagnostik bei Insektengift-Allergie PD Dr. med. J. Huss-Marp Phadia GmbH, Freiburg 27. Juli 2011 Bildquelle: http://jem.rupress.org/content/205/12.cover-expansion Cover Journal of

Mehr

Allgemeine Produktbeschreibung Spezifisches IgE

Allgemeine Produktbeschreibung Spezifisches IgE Allgemeine Produktbeschreibung Spezifisches IgE Produkt- und Verfahrensbeschreibung Der Nachweis von spezifischem IgE in Serum oder Plasma basiert auf dem Prinzip eines Enzymimmunoassays zur quantitativen

Mehr

Allergologie aus pädiatrischer Sicht

Allergologie aus pädiatrischer Sicht Allergologie aus pädiatrischer Sicht Ernst Rietschel Kinderklinik der Universität Pädiatrische Pneumologie und Allergologie Der natürliche Verlauf atopischer Erkrankungen im Kindesalter Prävalenz der Symptome

Mehr

Allergische Erkrankungen

Allergische Erkrankungen Martin Schlaud, Wulf Thierfelder Korrespondenzadresse: Robert Koch-Institut Seestr. 10 13353 Berlin schlaudm@rki.de KiGGS-Geschäftsstelle: Seestr. 10 13353 Berlin 03018 / 754 3499 kiggsinfo@kiggs.de www.kiggs.de

Mehr

Allergien: Immunologie & Lifestyle

Allergien: Immunologie & Lifestyle Allergien: Immunologie & Lifestyle A. Kromminga Allergien, Allergien, Allergien Erkrankungen des atopischen Formenkreises Atopische Dermatitis (3%) (Kinder: 20%) Rhinokonjunktivitis (20%) Asthma bronchiale

Mehr

Allergischen Rhinitis. Neues zur Abklärung und Behandlung

Allergischen Rhinitis. Neues zur Abklärung und Behandlung Allergischen Rhinitis Neues zur Abklärung und Behandlung Häufigkeit von Allergien Atemwegsallergien 25-30% der Bevölkerung Nahrungsmittel 5-12 % Medikamente 0.5-2% Insektengift 2-5% Diagnostisches Vorgehen

Mehr

Ekzemschübe bei atopischer Dermatitis vermeiden Protopic Salbe jetzt zur proaktiven Therapie zugelassen

Ekzemschübe bei atopischer Dermatitis vermeiden Protopic Salbe jetzt zur proaktiven Therapie zugelassen Ekzemschübe bei atopischer Dermatitis vermeiden Protopic Salbe jetzt zur proaktiven Therapie zugelassen München (1. Mai 2009) Die europäische Arzneimittelagentur EMEA hat mit Wirkung zum 1. Mai 2009 Protopic

Mehr

Verbesserung des Tuberkulose-Screenings bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen vor Beginn einer Therapie mit TNFα-Blockern

Verbesserung des Tuberkulose-Screenings bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen vor Beginn einer Therapie mit TNFα-Blockern Rheumatologie / Klinische Immunologie Prof. Dr. H.P. Tony (Leiter des Schwerpunktes) Prof. Dr. med. Ch. Kneitz Medizinische Poliklinik Klinikstr. 6-8 97070 Würzburg Abstract: 1 / 10 Verbesserung des Tuberkulose-Screenings

Mehr

aus gastroenterologischer Sicht insbesondere IBS (Reizdarm)

aus gastroenterologischer Sicht insbesondere IBS (Reizdarm) Nahrungsmittelallergien und intoleranzen aus gastroenterologischer Sicht insbesondere IBS (Reizdarm) P. Bauerfeind Universitätsspital Zürich Hintergrund! IBS (Reizdarm) betrifft 10-20% der Bevölkerung!

Mehr

Zusammenfassung Ergebnisse des Fragebogens Gesundheitskommunikation

Zusammenfassung Ergebnisse des Fragebogens Gesundheitskommunikation Institut für Umweltentscheidungen (IED) Consumer Behavior Zusammenfassung Ergebnisse des Fragebogens Gesundheitskommunikation Zuerst einmal nochmals vielen Dank, dass Sie unseren Fragebogen ausgefüllt

Mehr

Bet v 1. Prof. Dr. Albert Duschl

Bet v 1. Prof. Dr. Albert Duschl Bet v 1 Prof. Dr. Albert Duschl Allergische Sensibilisierung IL-4 führt zur Entwicklung von T H 2-Zellen. IL-4 und IL-13 induzieren Klassenwechsel zu und Synthese von allergenspezifischem IgE. Ein Typ

Mehr

Trends in der Prävalenz von Asthma bronchiale und Allergischer Rhinitis bei Erwachsenen in Deutschland und Roma Schmitz, RKI Berlin

Trends in der Prävalenz von Asthma bronchiale und Allergischer Rhinitis bei Erwachsenen in Deutschland und Roma Schmitz, RKI Berlin Trends in der Prävalenz von Asthma bronchiale und Allergischer Rhinitis bei Erwachsenen in Deutschland 1997-99 und -11 Roma Schmitz, RKI Berlin Bundesweite Gesundheitsstudien des RKI Erwachsene 1-79 Quer-

Mehr

Wie können wir in Zukunft diese Fragen beantworten?

Wie können wir in Zukunft diese Fragen beantworten? Parkinson Krankheit: Diagnose kommt sie zu spät? Prof. Dr. med. Claudia Trenkwalder Mannheim (23. September 2010) - Die Frage, ob derzeit die Diagnosestellung einer Parkinson-Erkrankung zu spät kommt,

Mehr

Neue Diagnostik für akute myeloische Leukämie

Neue Diagnostik für akute myeloische Leukämie Neue Diagnostik für akute myeloische Leukämie Neuherberg (9. März 2011) - Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Ludwig-Maximilians-Universität München haben eine Methode entwickelt, mit

Mehr

Patienteninformation AOK-Curaplan Asthma bronchiale/copd

Patienteninformation AOK-Curaplan Asthma bronchiale/copd Patienteninformation AOK-Curaplan Asthma bronchiale/copd Das Programm für Ihre Gesundheit 2 AOK-Curaplan Asthma bronchiale/copd AOK-Curaplan Asthma bronchiale/copd 3 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Das Kind weist ausreichende Fertigkeiten in der Addition und Subtraktion auf, kann also in der Regel Aufgaben wie und 70-7 richtig lösen.

Das Kind weist ausreichende Fertigkeiten in der Addition und Subtraktion auf, kann also in der Regel Aufgaben wie und 70-7 richtig lösen. Einführung Das Einmaleins wird häufig in der dritten Klasse eingeführt und entsprechend gute Kenntnisse in diesem Bereich erleichtern das Lösen vieler Aufgaben. Weiterhin wird ab der vierten Klasse das

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Grundsätzliches zur Allergie 13

Inhalt. Vorwort 11. Grundsätzliches zur Allergie 13 Vorwort 11 Grundsätzliches zur Allergie 13 Die Geschichte der Allergien 13 Der Beginn der Allergieforschung 14 Die Einteilung der Allergien 15 Was ist eine Allergie? 15 Was ist keine Allergie? 17 Die allergische

Mehr

Patienteninformation. AOK-Curaplan. Mehr Lebensqualität! M Diabetes mellitus Typ 2 M Koronare Herzkrankheit

Patienteninformation. AOK-Curaplan. Mehr Lebensqualität! M Diabetes mellitus Typ 2 M Koronare Herzkrankheit Patienteninformation AOK-Curaplan Mehr Lebensqualität! M Diabetes mellitus Typ 2 M Koronare Herzkrankheit 2 AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 2 und KHK Was ist AOK-Curaplan? AOK-Curaplan ist ein umfassendes

Mehr

Aktivierungsassistenten Bedienungsanleitung

Aktivierungsassistenten Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Aktivierungsassistenten 1 Bedienungsanleitung Einleitung Wozu ein neuer Aktivierungsvorgang? Mit dem Sage Aktivierungsassistenten

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Tabletten gegen Magen-Darm-Beschwerden Similasan

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Tabletten gegen Magen-Darm-Beschwerden Similasan 1 Gebrauchsinformation: Information für Patienten Tabletten gegen Magen-Darm-Beschwerden Similasan Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Neocate : Seit 30 Jahren verlässlicher Partner für Eltern von Kindern mit Kuhmilchallergie

Neocate : Seit 30 Jahren verlässlicher Partner für Eltern von Kindern mit Kuhmilchallergie Presseinformation Oktober 2013 Neocate : Seit 30 Jahren verlässlicher Partner für Eltern von Kindern mit Kuhmilchallergie ERLANGEN Fast jedes 20. Kind leidet heute unter einer Kuhmilchallergie und doch

Mehr

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Die Behandlung der Parkinson-Erkrankung setzt sich aus mehreren Elementen zusammen. Dazu gehört zunächst eine Aufklärung

Mehr

VERORDNUNG (EU).../... DER KOMMISSION. vom XXX

VERORDNUNG (EU).../... DER KOMMISSION. vom XXX EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX D041721/01 [ ](2015) XXX draft VERORDNUNG (EU).../... DER KOMMISSION vom XXX zur Änderung der Anhänge VII und VIII der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 des Europäischen

Mehr

Informationstag Zöliakie IG Zöliakie der Deutschen Schweiz Weinfelden, Samstag 22. November Ronald Rentsch Gastroenterologe St.

Informationstag Zöliakie IG Zöliakie der Deutschen Schweiz Weinfelden, Samstag 22. November Ronald Rentsch Gastroenterologe St. Informationstag Zöliakie IG Zöliakie der Deutschen Schweiz Weinfelden, Samstag 22. November 2014 Ronald Rentsch Gastroenterologe St. Gallen Was ist Zöliakie? Eine häufige gastrointestinale Erkrankung (Prävalenz

Mehr

Weltweiter Lyme Protest

Weltweiter Lyme Protest Weltweiter Lyme Protest BESSERE MEDIZINISCHE VERSORGUNG ZUVERLÄSSIGE DIAGNOSTIK WIRKSAME THERAPIEN Die Borreliose-Problematik Die Lyme-Borreliose kann labortechnisch nicht einwandfrei nachgewiesen werden.

Mehr

Zentrales Informationsportal über seltene Erkrankungen (ZIPSE)

Zentrales Informationsportal über seltene Erkrankungen (ZIPSE) Zentrales Informationsportal über seltene Erkrankungen (ZIPSE) Ärztliche Informationsbedarfe bei der Versorgung von Menschen mit seltenen Erkrankungen So selten und doch so zahlreich V. Lührs 1, T. Neugebauer

Mehr

Diabetes und die Harnblase

Diabetes und die Harnblase encathopedia Volume 5 Diabetes und die Harnblase Wichtig zu beachten Die Warnsignale erkennen ISK kann helfen Diabetes (Diabetes mellitus, DM) Diabetes mellitus gehört zu der Gruppe der Stoffwechselkrankheiten,

Mehr

Autoimmun-Lymphoproliferatives Syndrom (ALPS)

Autoimmun-Lymphoproliferatives Syndrom (ALPS) CC CI C Centrum für Chronische Immundefizienz Autoimmun-Lymphoproliferatives Syndrom (ALPS) 1. ALPS - was ist das? 2. Wie häufig ist die Erkrankung? 3. Was sind die Ursachen der Erkrankung? 4. Ist es eine

Mehr

Mittwoch, Uhr. Depression Grundlagen, Diagnostik und Therapie: eine Zwischenbilanz. Fortbildungsreihe 2016

Mittwoch, Uhr. Depression Grundlagen, Diagnostik und Therapie: eine Zwischenbilanz. Fortbildungsreihe 2016 Depression 2016 Grundlagen, Diagnostik und Therapie: eine Zwischenbilanz Dr. med. Hans Werner Schied Mittwoch, 07.12.2016 17.00 18.30 Uhr MediClin Zentrum für Psychische Gesundheit Donaueschingen Fortbildungsreihe

Mehr

HYDRAGEL b2 TANSFERRIN. Detektion der Liquorfistel zur Vermeidung von Infektionen des Zentralen Nerven Systems

HYDRAGEL b2 TANSFERRIN. Detektion der Liquorfistel zur Vermeidung von Infektionen des Zentralen Nerven Systems HYDRAGEL b2 TANSFERRIN Detektion der Liquorfistel zur Vermeidung von Infektionen des Zentralen Nerven Systems Krankheitsbild Cerebrospinalflüssigkeit (CSF) Leckage tritt auf, wenn eine Fistel zwischen

Mehr

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern.

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. Liebe Leserin, lieber Leser, Sie haben diese Broschüre aufgeschlagen vielleicht weil Ihr Arzt bei Ihnen

Mehr

POC ctnt 50. Gefahr erkennen. Sofort handeln.

POC ctnt 50. Gefahr erkennen. Sofort handeln. Früh testen. Richtig behandeln. Leben retten. POC ctnt 50. Gefahr erkennen. Sofort handeln. Verbesserung der Versorgung durch früheres Erkennen und Behandeln von Patienten mit Verdacht auf AMI und hohem

Mehr

LaboReport. Allergologische in-vitro-diagnostik. Rationales Testspektrum für die Primärdiagnostik. In-vitro-Diagnostik. April 2011

LaboReport. Allergologische in-vitro-diagnostik. Rationales Testspektrum für die Primärdiagnostik. In-vitro-Diagnostik. April 2011 49 LaboReport April 2011 Allergologische in-vitro-diagnostik Rationales Testspektrum für die Primärdiagnostik Die Allergiediagnostik beinhaltet vier Schritte, die aufeinander aufbauen und sich gegenseitig

Mehr

WEIZEN Molekulare Allergiediagnostik. Präzisere Diagnostik für die. IgE-vermittelte Weizen-Allergie

WEIZEN Molekulare Allergiediagnostik. Präzisere Diagnostik für die. IgE-vermittelte Weizen-Allergie WEIZEN Molekulare Allergiediagnostik Präzisere Diagnostik für die IgE-vermittelte Weizen-Allergie Allergenkomponenten verbessern die Diagnostik der Weizen-Allergie Identifizieren Sie eine echte Sensibilisierung

Mehr

"Interventionell, operativ oder doch lieber konservativ. Wo geht es hin bei der Behandlung der pavk?"

Interventionell, operativ oder doch lieber konservativ. Wo geht es hin bei der Behandlung der pavk? "Interventionell, operativ oder doch lieber konservativ Wo geht es hin bei der Behandlung der pavk?" Vom Symptom zur Diagnose. Beispiel pavk. Besonderheiten der hausärztlichen Tätigkeit: Quantitative Bedingungen:

Mehr

Wissenswertes zur Behandlung von Allergien

Wissenswertes zur Behandlung von Allergien Erfahren Sie mehr über Allergien auf www.hal-allergy.de/einblicke und unserem HAL Allergy YouTube Channel Was sind Allergien? Wissenswertes zur Behandlung von Allergien 1 Verschiedene Typen der Allergie.

Mehr

Epidemiologie - Ansätze. Anke Huss, PhD Institute for Risk Assessment Sciences Utrecht University

Epidemiologie - Ansätze. Anke Huss, PhD Institute for Risk Assessment Sciences Utrecht University Epidemiologie - Ansätze Anke Huss, PhD Institute for Risk Assessment Sciences Utrecht University Epidemiologie Epidemiology is the study of the distribution of health and disease in the population, and

Mehr

ImmunoCAP Spezifisches IgG4

ImmunoCAP Spezifisches IgG4 ImmunoCAP Spezifisches IgG4 Klinische Anwendung von ImmunoCAP Specific IgG4 1. Verlaufsbeobachtung bei der Spezifischen Immuntherapie Vor, während und nach der SIT kann die Bestimmung von spezifischen

Mehr

Ärztestudie zum Thema Mangelernährung. im Auftrag von

Ärztestudie zum Thema Mangelernährung. im Auftrag von Ärztestudie zum Thema Mangelernährung im Auftrag von Ergebnispräsentation Dienstag, 26.04.2016 Projektbeschreibung Im Auftrag des Bundesverbandes Initiative 50Plus e.v. und der HIPP GmbH & Co. Vertrieb

Mehr

Patienteninformation AOK-Curaplan Asthma bronchiale/copd

Patienteninformation AOK-Curaplan Asthma bronchiale/copd Patienteninformation AOK-Curaplan Asthma bronchiale/copd Das Programm für Ihre Gesundheit 2 AOK-Curaplan Asthma bronchiale/copd Was sind Disease- Management-Programme? Die Disease-Management-Programme

Mehr

FORMULAR FÜR DEN START DER BEHANDLUNG MIT TYSABRI

FORMULAR FÜR DEN START DER BEHANDLUNG MIT TYSABRI Die europäischen Gesundheitsbehörden haben für die Markteinführung von TYSABRI Bedingungen auferlegt. Dieser verpflichtende Plan zur Risikoeinschränkung in Belgien - zu dem diese Information gehört - ist

Mehr

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient!

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Univ. Klinik f. Innere Medizin LKH Graz Klinische Abteilung für Rheumatologie und Immunologie Univ. Prof. Dr. W. Graninger Auenbruggerplatz 15, A-8036 Graz Tel 0 316-385-12645 PATIENTENAUFKLÄRUNG ZUR THERAPIE

Mehr

Wissenschaftler entwickeln Impfstoff gegen Bakterium Heliobacter pylori

Wissenschaftler entwickeln Impfstoff gegen Bakterium Heliobacter pylori Neue Impfung gegen Magenkrebs Wissenschaftler entwickeln Impfstoff gegen Bakterium Heliobacter pylori München (8. Februar 2010) - Jedes Jahr erkranken fast 19.000 Menschen in Deutschland neu an Magenkrebs.

Mehr

Ratgeber "Ernährung bei Krebs" zum Download

Ratgeber Ernährung bei Krebs zum Download Krebs: Starker Gewichtsverlust verhindert Heilung Ratgeber "Ernährung bei Krebs" zum Download Heidelberg (6. August 2009) - Krebs-Patienten verlieren im Laufe der Erkrankung oftmals sehr viel an Gewicht.

Mehr

Nierentransplantation häufige Fragen

Nierentransplantation häufige Fragen Nierentransplantation häufige Fragen Warum brauche ich eine Nierentransplantation? Wenn die Nieren eines Menschen ihre Funktion einstellen, stehen drei Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung: Hämodialyse

Mehr

Nr. 158 Name: Kompetenznetz Parkinson - Benchmarking in der Patienten-Versorgung - Depression bei der Parkinson-Krankheit (KND)

Nr. 158 Name: Kompetenznetz Parkinson - Benchmarking in der Patienten-Versorgung - Depression bei der Parkinson-Krankheit (KND) Quellen Informationsgrundlage für diesen Datensatz Name der Qualitätsinitiative Internetlink der Initiative nur aus Recherche Kompetenznetz Parkinson - Benchmarking in der Patienten-Versorgung - Depression

Mehr

Vorstellung des Forschungszentrums und Einführung in das Thema: Lungentumore, COPD und Asthma Trends in Forschung und Therapie

Vorstellung des Forschungszentrums und Einführung in das Thema: Lungentumore, COPD und Asthma Trends in Forschung und Therapie Vorstellung des Forschungszentrums und Einführung in das Thema: Lungentumore, COPD und Asthma Trends in Forschung und Therapie Forschungszentrum Borstel Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften

Mehr

Asthma im Kindes- und Jugendalter

Asthma im Kindes- und Jugendalter Asthma im Kindes- und Jugendalter Dr. med. Helmut Oswald Leitender Arzt für pädiatrische Pneumologie Departement Kinder- und Jugendmedizin Kantonsspital Winterthur Uebersicht Einführung Epidemiologie Ursachen

Mehr

Wespen und Hornissen aus medizinischer Sicht

Wespen und Hornissen aus medizinischer Sicht Universitäts-Hautklinik Wespen und Hornissen aus medizinischer Sicht Dr. med. Jörg Fischer Fachtagung: Hornissenschutz in der Praxis Karlsruhe, 02.03.2013 Bedeutung der Insektengiftallergie in Allergologie

Mehr

Ich und sensibel? Höchstens auf Salz

Ich und sensibel? Höchstens auf Salz 18 Salz das weiße Gold? Salz und Blutdruck Schon seit langem ist die Kochsalzzufuhr immer wieder in der Diskussion nicht zuletzt aufgrund der engen Verbindung zum Blutdruck. Es ist zwar wissenschaftlich

Mehr

Hinweise zur Arzneimitteleinnahme bei HAE

Hinweise zur Arzneimitteleinnahme bei HAE Hinweise zur Arzneimitteleinnahme bei HAE Einige Arzneimittel sind für viele HAE-Patienten nicht geeignet! Medikamente können schützen, lindern und verhindern, unterstützen, verstärken, stabilisieren.

Mehr

Klinikweite Personal-Umfrage zu einer onkologischen App für Smartphones und Tablets

Klinikweite Personal-Umfrage zu einer onkologischen App für Smartphones und Tablets ACHTUNG: Dies ist eine Umfrage Vorschau, eingereichte Antworten werden nicht gespeichert. Klicken Sie hier (https://www.survio.com/survey/d/g6l3v7d9e9s6g7o3p), die Umfrage zu ausfüllen. Klinikweite Personal-Umfrage

Mehr

ellen Probiotic Tampon

ellen Probiotic Tampon Wissenswertes zum Thema Gesundheit und Wohlbefinden für die Frau ellen Probiotic Tampon Der gesunde Tampon Probiotic Tampon ellen der erste probiotische Tampon ellen unterstützt die Vaginalflora auf natürliche

Mehr

ellen Probiotic Tampon

ellen Probiotic Tampon Wissenswertes zum Thema Gesundheit und Wohlbefinden für die Frau ellen Probiotic Tampon Der gesunde Tampon Probiotic Tampon ellen der erste probiotische Tampon ellen unterstützt die Vaginalflora auf natürliche

Mehr

Allergenmanagement in der Schulverpflegung 05. Februar 2015

Allergenmanagement in der Schulverpflegung 05. Februar 2015 Allergenmanagement in der Schulverpflegung 05. Februar 2015 Programm 16:00 Begrüßung 16:15 Lebensmittelallergien und Lebensmittelunverträglichkeiten Was ist was?, 16:45 Lebensmittelinformations-Verordnung

Mehr

Reflexionsmodul Interdisziplinarität IV

Reflexionsmodul Interdisziplinarität IV Reflexionsmodul Interdisziplinarität IV Kristin Maria Käuper, M.Sc. Linda Cording, M.Sc. Aisha Boettcher, M.Sc. Reflexionsmodul Interdisziplinarität IV 16.12.2015 Querschnittsmodul RI Termin Diskussion

Mehr

Elterninformation III

Elterninformation III LISA PLUS Elterninformation III LISA PLUS-Studie LISA PLUS Einfluss von Verhaltensweisen, Lebensstil und Genetik auf die Entwicklung des Immunsystems im Kindesalter Liebe Eltern, Januar 2008 heute meldet

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Wirkstoffe: Thymiantrockenextrakt, Eibischwurzelflüssigextrakt

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Wirkstoffe: Thymiantrockenextrakt, Eibischwurzelflüssigextrakt GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER BRONCHOSTOP Thymian Eibisch sine Hustensaft Wirkstoffe: Thymiantrockenextrakt, Eibischwurzelflüssigextrakt Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

10 Jahre integrierte Versorgung. Erfahrungen mit der integrierten Versorgung aus ärztlicher Sicht

10 Jahre integrierte Versorgung. Erfahrungen mit der integrierten Versorgung aus ärztlicher Sicht 10 Jahre integrierte Versorgung Erfahrungen mit der integrierten Versorgung aus ärztlicher Sicht Vertragspartner Gründungsmitglieder HNO-Verbund: Dres. Bätz, Casper, Hippke, Folesky, Krause, Rachfall,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Osanit Hustenkügelchen Wirkstoff: Drosera D6

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Osanit Hustenkügelchen Wirkstoff: Drosera D6 Osanit Hustenkügelchen Seite 1 von 5 Gebrauchsinformation: Information für Patienten Osanit Hustenkügelchen Wirkstoff: Drosera D6 Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

Eine Informationsbroschüre für Patienten. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD

Eine Informationsbroschüre für Patienten. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD Eine Informationsbroschüre für Patienten Chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD Was ist COPD Die Abkürzung COPD bedeutet chronisch obstruktive Lungenerkrankung (englisch: Chronic Obstructive Pulmonary

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DEUTSCH FÜR ÄRZTE Der Chirurg Asem Abu-Mowais arbeitet in einem Krankenhaus in Recklinghausen. Er ist einer von vielen ausländischen Ärzten in Deutschland, denn hier gibt es zu wenige qualifizierte Mediziner.

Mehr

Pathophysiologie 3 Möglichkeiten werden diskutiert: 1. Entzündung Dolor Rubor Tumor Calor Schmerz Rötung Schwellung Wärme 2. Sympathische Störungen

Pathophysiologie 3 Möglichkeiten werden diskutiert: 1. Entzündung Dolor Rubor Tumor Calor Schmerz Rötung Schwellung Wärme 2. Sympathische Störungen Pathophysiologie 3 Möglichkeiten werden diskutiert: 1. Entzündung Dolor Rubor Tumor Calor Schmerz Rötung Schwellung Wärme 2. Sympathische Störungen ausgeprägte autonome Störungen beim CRPS 3. Maladaptive

Mehr

Versicherungsnummer. atopisches Ekzem (Neurodermitis) Hausstaubmilbenallergie. Sonstige, welche?

Versicherungsnummer. atopisches Ekzem (Neurodermitis) Hausstaubmilbenallergie. Sonstige, welche? Zusatzfragebogen als Ergänzung zum Antrag/ zur Anmeldung bzw. zur Angebotsanforderung vom: (ersetzt nicht die Beantwortung der Gesundheitsfragen im Antrag/ in der Anmeldung bzw. in der Angebotsanforderung)

Mehr

20 von 100. an Krebs erkrankten Kindern sterben immer noch. ehemals KIND UND KREBS

20 von 100. an Krebs erkrankten Kindern sterben immer noch. ehemals KIND UND KREBS 20 von 100 an Krebs erkrankten Kindern sterben immer noch. ehemals KIND UND KREBS Ärzte können es! Die Zahl der an Krebs neu erkrankten Kinder etwa 220 pro Jahr in der Schweiz ist gering, trotzdem sterben

Mehr

Heuschnupfen Wege aus der Leidenszeit

Heuschnupfen Wege aus der Leidenszeit Heuschnupfen Wege aus der Leidenszeit 5.2.2014 Was sind die Symptome einer Allergie? Allergische Symptome können sich in unterschiedlicher Form darstellen: Augentränen/Augenjucken Niesreiz, Fließschnupfen,

Mehr

Standard zur Diagnosestellung eines Asthma bronchiale bei Kindern im Alter von 2 bis 5 Jahren

Standard zur Diagnosestellung eines Asthma bronchiale bei Kindern im Alter von 2 bis 5 Jahren Standard zur Diagnosestellung eines Asthma bronchiale bei Kindern im Alter von 2 bis 5 Jahren Dokumentation und Würdigung der Stellungnahmen zum Berichtsplan Auftrag V06-02A Stand: Impressum Herausgeber:

Mehr

PATIENTENAUFKLÄRUNG UND EINVERSTÄNDNISERKLÄRUNG zur Therapie mit Cyclophosphamid

PATIENTENAUFKLÄRUNG UND EINVERSTÄNDNISERKLÄRUNG zur Therapie mit Cyclophosphamid PATIENTENAUFKLÄRUNG UND EINVERSTÄNDNISERKLÄRUNG zur Therapie mit Cyclophosphamid Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Sie leiden unter einer schwerwiegenden entzündlichen Erkrankung des rheumatischen

Mehr

Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März April Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März April Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin www.dgim2008.de Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März - 02. April 2008 114. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin Einladung. des Vorsitzenden der 2007/2008. 114. Zum Internistenkongress

Mehr

Allergie gegen rotes Fleisch - Einführung in das Krankheitsbild unter besonderer Berücksichtigung der Situation in Deutschland

Allergie gegen rotes Fleisch - Einführung in das Krankheitsbild unter besonderer Berücksichtigung der Situation in Deutschland Allergie gegen rotes Fleisch - Einführung in das Krankheitsbild unter besonderer Berücksichtigung der Situation in Deutschland J. Fischer Webinar 17.06.2015 Alpha-GAL-Syndrom in Deutschland Übersicht Entdeckung

Mehr

Vernehmlassungsantwort von H+ zu den Nationalen Leitlinien Palliative Care

Vernehmlassungsantwort von H+ zu den Nationalen Leitlinien Palliative Care Bundesamt für Gesundheit 3003 Bern Ort, Datum Ansprechpartner Bern, 18. Juni 2010 Bernhard Wegmüller Direktwahl E-Mail 031 335 11 00 bernhard.wegmueller@hplus.ch Vernehmlassungsantwort von H+ zu den Nationalen

Mehr

Faktenbox Medikamentöse Therapie bei Agoraphobie mit und ohne Panikstörung

Faktenbox Medikamentöse Therapie bei Agoraphobie mit und ohne Panikstörung Faktenbox Medikamentöse Therapie bei Agoraphobie mit und ohne Panikstörung Nutzen und Risiken im Überblick Jede medizinische Behandlung bringt Nutzen und Risiken mit sich. Diese Faktenbox kann Sie bei

Mehr

8 Labors / 731 Ärzte / Patienten sind dabei. Registrieren auch Sie sich!

8 Labors / 731 Ärzte / Patienten sind dabei. Registrieren auch Sie sich! 8 Labors / 731 Ärzte / 600636 Patienten sind dabei. Registrieren auch Sie sich! Über BefundPost BefundPost ist Ihr System zur Befundübermittlung und Online Befund-Abfrage. Egal ob Arzt, Labor oder Patient,

Mehr

PSYCHISCHE STÖRUNGEN BEI SOLDATEN DER BUNDESWEHR DIE ROLLE DER INANSPRUCHNAHME VON HILFE UND BARRIERS TO CARE

PSYCHISCHE STÖRUNGEN BEI SOLDATEN DER BUNDESWEHR DIE ROLLE DER INANSPRUCHNAHME VON HILFE UND BARRIERS TO CARE PSYCHISCHE STÖRUNGEN BEI SOLDATEN DER BUNDESWEHR DIE ROLLE DER INANSPRUCHNAHME VON HILFE UND BARRIERS TO CARE Dr. Sebastian Trautmann Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie Technische Universität

Mehr

TUMORMARKER "Serumbank"

TUMORMARKER Serumbank TUMORMARKER Tumormarker haben in den letzten Jahren die Differentialdiagnostik und insbesondere die Verlaufskontrolle der genannten Tumore wesentlich verbessert. Darüber hinaus konnten die Nachweisverfahren

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Apozema Dreiklang Globuli bei trockenem Krampf- und Reizhusten Drosera D3/D4/D6

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Apozema Dreiklang Globuli bei trockenem Krampf- und Reizhusten Drosera D3/D4/D6 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Apozema Dreiklang Globuli bei trockenem Krampf- und Reizhusten Drosera D3/D4/D6 Wirkstoff: Drosera D3/D4/D6 Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

AOK-Curaplan Koronare Herzkrankheit

AOK-Curaplan Koronare Herzkrankheit Patienteninfo_KHK_PLUS_NEU_190410_kh:Patienteninfo_DM2_master_21010 AOK-Curaplan Koronare Herzkrankheit Das Programm für ihre Gesundheit 2 AOK-Curaplan Koronare Herzkrankheit Was AOK-Curaplan ist AOK-Curaplan

Mehr

DARMKREBS: FRÜHERKENNUNG IST MÖGLICH!

DARMKREBS: FRÜHERKENNUNG IST MÖGLICH! DARMKREBS: FRÜHERKENNUNG IST MÖGLICH! Programm zur Früherkennung von Darmkrebs in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens für Menschen zwischen 50 und 74 Jahren WUSSTEN SIE, DASS... Darmkrebs eine

Mehr

Sport auf Rezept. Das Zentrum für Prävention und Sportmedizin im Überblick. Zentrum für Prävention und Sportmedizin

Sport auf Rezept. Das Zentrum für Prävention und Sportmedizin im Überblick. Zentrum für Prävention und Sportmedizin Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Zentrum für Prävention und Sportmedizin Sport auf Rezept Das Zentrum für Prävention und Sportmedizin im Überblick Hochqualifiziert und motiviert

Mehr

S2e-Niveau sichert Qualität bei Diagnose und Therapie der MS

S2e-Niveau sichert Qualität bei Diagnose und Therapie der MS Multiple Sklerose (MS): Neue Leitlinie online verfügbar S2e-Niveau sichert Qualität bei Diagnose und Therapie der MS München/Berlin (18. April 2012) Die im Rahmen des 84. Kongresses der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Therapie mit Acitretin-haltigen Arzneimitteln: Was Sie wissen müssen

Therapie mit Acitretin-haltigen Arzneimitteln: Was Sie wissen müssen Therapie mit Acitretin-haltigen Arzneimitteln: Was Sie wissen müssen Informationsbroschüre für männliche Patienten und Patientinnen, die nicht im gebärfähigen Alter sind Diese Informationsbroschüre wurde

Mehr

Differentialdiagnostik von anti-nukleären Antikörpern (ANA) anhand von Kasuistiken

Differentialdiagnostik von anti-nukleären Antikörpern (ANA) anhand von Kasuistiken Differentialdiagnostik von anti-nukleären Antikörpern (ANA) anhand von Kasuistiken 13.Mai 2015 Dr. rer. nat. Brit Kieselbach Was heißt ANA? ANA =Anti-Nukleäre Antikörper (AAk gegen Zellkerne) (altes Synonym:

Mehr

Prevenar 13 für Erwachsene von 18 bis 49 Jahren

Prevenar 13 für Erwachsene von 18 bis 49 Jahren Pneumokokken-Schutz jetzt für alle Altersgruppen Europäische Kommission erteilt Zulassung für Prevenar 13 für Erwachsene von 18 bis 49 Jahren Berlin (17. Juli 2013) - Pfizer hat für den 13-valenten Pneumokokken-Konjugatimpfstoff

Mehr

Institut für Onkologie/Hämatologie. Onkologie KSB Brugg. Kantonsspital Baden

Institut für Onkologie/Hämatologie. Onkologie KSB Brugg.  Kantonsspital Baden Institut für Onkologie/Hämatologie Onkologie KSB Brugg www.ksb.ch/brugg Kantonsspital Baden Liebe Patientin, lieber Patient Willkommen am Standort Brugg Fortschritte in der Medizin machen es möglich,

Mehr

Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen

Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen Antibiotikacolitis a.o. Univ. Prof. Dr. Christoph Högenauer, Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsklinik für Innere Medizin Graz.

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. EVIT 600 I.E. Kapseln. Wirkstoff: RRR-alpha-Tocopherol (Vitamin E)

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. EVIT 600 I.E. Kapseln. Wirkstoff: RRR-alpha-Tocopherol (Vitamin E) Gebrauchsinformation: Information für Anwender EVIT 600 I.E. Kapseln Wirkstoff: RRR-alpha-Tocopherol (Vitamin E) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Impfungen Die HPV-Impfung Weitere Schutzimpfungen Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Durch die Krebsvorsorge ist es gelungen, die Häufigkeit von Gebärmutterhalskrebs deutlich zu verringern.

Mehr

Information für die Eltern (Personensorgeberechtigte) zur Vorbereitung der mündlichen Aufklärung für die Reihenuntersuchung.

Information für die Eltern (Personensorgeberechtigte) zur Vorbereitung der mündlichen Aufklärung für die Reihenuntersuchung. Information für die Eltern (Personensorgeberechtigte) zur Vorbereitung der mündlichen Aufklärung für die Reihenuntersuchung auf Mukoviszidose Liebe Eltern, zeitgleich mit dem erweiterten Neugeborenen-

Mehr

Neues in der Diagnose der Tuberkulose

Neues in der Diagnose der Tuberkulose Neues in der Diagnose der Tuberkulose Klinische Diagnose Dr. med. Alexander Turk Zürcher Höhenklinik Wald alexander.turk@zhw.ch Tuberkulose in Homo erectus vor 500 000 Jahren? AMERICAN JOURNAL OF PHYSICAL

Mehr

Früherkennung. Ihre Chance. Mammographie-Screening. für alle Frauen zwischen. 50 und 69 Jahren

Früherkennung. Ihre Chance. Mammographie-Screening. für alle Frauen zwischen. 50 und 69 Jahren Früherkennung Ihre Chance Mammographie-Screening für alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Brustkrebs in Deutschland: Zahlen und Fakten Eine von 9 Frauen ist betroffen Ca. 51.000 Neuerkrankungen an Brustkrebs

Mehr

Therapieansatz für Schwerstdepressive

Therapieansatz für Schwerstdepressive Hirnschrittmacher Therapieansatz für Schwerstdepressive Bonn (4. April 2012) - Hirnschrittmacher haben bei Patienten mit schwersten Depressionen einen Langzeiteffekt. Das haben nun Wissenschaftler der

Mehr

Folgen für die Erstellung. Allgemeines. Das neue Gesetz in der Praxis. Patientenverfügung im Praxistest. Ermutigung zum Erstellen einer Verfügung

Folgen für die Erstellung. Allgemeines. Das neue Gesetz in der Praxis. Patientenverfügung im Praxistest. Ermutigung zum Erstellen einer Verfügung Das neue Gesetz in der Praxis Patientenverfügung im Praxistest Dr. M. Dreyhaupt Zentrum für Palliativmedizin und Schmerztherapie Vorausverfügte Situation muss der aktuellen Situation entsprechen Gültigkeit

Mehr

Das EMRAM Reifegradmodell als Basis für eine KIS-Ausschreibung

Das EMRAM Reifegradmodell als Basis für eine KIS-Ausschreibung Das EMRAM Reifegradmodell als Basis für eine KIS-Ausschreibung Markus J. Jakober, Leiter Klinisches Informationssystem Dr. med. Stefan Hunziker, Leiter Informatik Das Luzerner Kantonsspital will in den

Mehr

Modul Psychische Gesundheit (Bella-Studie)

Modul Psychische Gesundheit (Bella-Studie) U. Ravens-Sieberer, N. Wille, S. Bettge, M. Erhart Modul Psychische Gesundheit (Bella-Studie) Korrespondenzadresse: Ulrike Ravens-Sieberer Robert Koch - Institut Seestraße 13353 Berlin bella-studie@rki.de

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr