Sag, welch wundersame Träume halten meinen Sinn umschlungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sag, welch wundersame Träume halten meinen Sinn umschlungen"

Transkript

1 Hernerpark in Horgen Sag, welch wundersame Träume halten meinen Sinn umschlungen Richard Wagner in Zürich Samstag, 17. August 2013 Sonntag, 18. August 2013 Willkommen bei der ZKB in Horgen. Gemeinde Horgen

2 Im kantonalen Bankenkonzert spielen wir die erste Geige.

3 Der Park er ladet... Liebe Gäste Bereits zum fünften Mal stehen am 17. und 18. August 2013 die Tore zum Hernerpark weit offen. Sie stehen offen für Menschen, die es zu schätzen wissen, Kultur zu erleben und gleichzeitig einen Park mit seinem einzigartigen Pavillon und seiner Weite hinaus auf den See zu geniessen. Dies alles ist einmalig. An diesen beiden Abenden verschmelzen Musik und Park zu einem einzigen Kulturerlebnis. Dem Pavillon kommt dabei eine besondere Rolle zu. Es sind diese Abende, die uns aus dem hektischen Alltag reissen und in eine ganz andere, ruhigere Welt entführen. Dass diese Musikabende überhaupt möglich sind, dafür gebührt unser herzlicher Dank dem Parkbesitzer Hans Georg Schulthess und dem gesamten Organisationsteam. Der Park er ladet ein zu einem kulturellen Highlight. Herzlich willkommen! Walter Bosshard alt Gemeindepräsident 3

4 Liebe Hernerpark-Konzertfreunde Auch im Hause meiner Ur-Ur-Grosseltern Streuli- Maurer im Heilibach Horgen hatte die Liaison Richard Wagners mit Mathilde Wesendonck ihren Niederschlag gefunden. In einem Brief vom 17. August 1858 schreibt Caroline Streuli-Maurer an ihren 19-jährigen Sohn Emil Streuli nach New York: «In Zürich soll ein grosser Skandal sein, über die Frau von Wesendonck und Richard Wagner. Wagners Frau habe beim Gericht Briefe deponiert und wolle sich scheiden lassen. Auch Herr Wesendonck wolle es tun. Die Hausfreunde nehmen doch immer ein schlechtes Ende, sowie der Uebermut und Leichtsinn.» Doch Frohmut und Frohsinn sollen Sie hier im Hernerpark für eine Weile in eine musikalische Welt entführen. Dazu wünsche ich viel Vergnügen. (Der Hausherr) Hans Georg Schulthess 4

5 Wagner und Zürich Richard Wagner und Zürich, der Meister des Monumentalen und die beschauliche Kleinstadt wie passt das zusammen? Ganze neun Jahre, von , verbrachte der Komponist in Zürich. Eigentlich wollte er nie hierher kommen. Er wollte nach Paris. Zürich war nur als Zwischenstation geplant sie wurde zu einer Epoche, die ihn mehr prägen sollte, als er je hätte ahnen können. Ohne Zürich gäbe es Wagners Werk in seiner endgültigen Ausformung nicht hatte sich Wagner aktiv am Aufstand gegen den sächsischen König beteiligt. Nachdem der Aufruhr kläglich gescheitert war, wurden dessen Urheber steckbrieflich gesucht; unter ihnen auch Wagner. Heute würde man wohl sagen: Er war auf einer Terroristen-Liste. Er musste das Land verlassen. Über die Schweiz wollte der Flüchtling nach Paris weiterreisen. In seinen Memoiren schildert er aber den Moment, wie er von Hottingen mit der Postkutsche kommend auf die Stadt blickte und beschloss, hier zu bleiben. «Höchster Wohlstand, Freiheit und erhabener Naturreiz liegen hier wie durch Zauber vor mir», schreibt er. 5

6 Wagner war der erste Opernkomponist, der die Natur als Handlungsträgerin auf die Bühne brachte: Der Rhein mit seinen Nixen, der Walkürenfelsen, Siegfrieds Wald mit dem Vogel, der ihn zum Zwiegesang anregt, die blühende Wiese am Karfreitag im «Parsifal» sind tragende Elemente des Bühnengeschehens, die musikalisch ausgemalt werden und nicht einfach nur Dekoration sind. Diese Inspiration durch die Natur fand Wagner nach eigenen Angaben in der Schweiz, und sie hielt ihn erst in Zürich, später in Triebschen bei Luzern. Aber er blieb auch der Menschen wegen. Zürich hatte seit den 1830er-Jahren eine liberale Regierung die auch nicht vom sogenannten Züri-Putsch weggefegt werden konnte, und das zog schon vor Wagner viele seiner Landsleute an. Da waren die Kaufmannsfamilie Wille in Feldmeilen, die Wesendoncks in der Enge, aber auch politische Flüchtlinge, darunter einige Künstler und Schriftsteller. Es gab die «ganze Grundsuppe grossstädtischer Verhältnisse», wie Gottfried Keller es nannte, und das in einer Stadt die knapp Einwohner hatte! Aber bereits im 18.Jahrhundert galt das aufgeklärte Zürich als «Limmat- Athen», weil hier auf kleinstem Raum sehr viele namhafte Gelehrte zu finden waren (kein Geringerer als Goethe unternahm deshalb seine erste Schweizerreise). Diese Kultur hatte sich erhalten; und mit der liberalen Verfassung gehörte der Kanton Zürich zu den fortschrittlichsten Staatsgebilden der Welt. Wagner fühlte sich wohl in dieser Umgebung. Die Zürcher Jahre waren die produktivsten seines Lebens: Er entwarf die Skizzen zu seinem Monumentalwerk «Ring des Nibelungen», zu «Tristan und Isolde», er komponierte die «Wesendonck- Lieder» und verfasste viele seiner wegweisenden Schriften wie «Das Theater der Zukunft» oder «Oper und Drama». Wagner wurde von der Zürcher Bevölkerung verehrt wie kein zweiter. Es gab hier die ersten Wagner-Festspiele überhaupt. Nach einem Konzert, so berichtete die NZZ, wurde der Meister mit Kränzen beworfen! Er wurde immer 6

7 wieder gebeten, sich aktiv für die Förderung der Musik in Zürich einzusetzen, insbesondere für die dauerhafte Errichtung eines Theaters, was er mit dem Artikel «ein Theater für Zürich» tat. Denn trotz des offenen Geistes verfügte die Stadt nicht über die Infrastruktur, die es für ein Musikleben mit Ausstrahlung brauchte. Das gilt vielleicht auch für die Komponisten, die in Zürich tätig waren, schrieben sie doch fast ausschliesslich kammermusikalische Werke. Da ist einmal Wilhelm Baumgartner zu nennen, der wie alle seiner Generation als Chorleiter und Lehrer wirkte, daneben aber viele, zum Teil recht erfolgreiche Lieder komponierte. Grosse Formen finden sich nicht in seinem Werk und das, obschon Baumgartner Wagners Schriften bewunderte und ihn als zukunftsweisenden Komponisten betrachtete. Baumgartners Lieder sind von einer sehr einprägsamen Melodik, harmonisch auf der Höhe der Zeit, aber keineswegs von Wagner inspiriert. Johann Carl Eschmann darf als einer der begabtesten Schweizer Komponisten überhaupt angesehen werden. Er war von Wagner ebenfalls sehr angetan und Wagner widmete ihm eine Serenade. Eschmanns Musik ist aber eher dem Ideal eines Mendelssohn oder Schumann verpflichtet Musik, von der sich Wagner vehement distanzierte. Eschmann komponierte ebenfalls hauptsächlich Lieder, ging aber harmonisch viel weiter als Baumgartner. Vom Gestus, vom Umfang der Singstimme, dem technischen Anspruch der Begleitung oder der unkonventionellen Besetzung her (Horn- oder Cellobegleitung), gibt es bei Eschmann immer wieder Überraschungen. 7

8 Wie sehr Zürich in der Mitte des 19. Jahrhunderts ein Treffpunkt berühmter Musiker war, dafür steht eine junge Frau, beziehungsweise deren Album: Fanny Hünerwadel aus Lenzburg ( ). Sie hatte, wie Eschmann und Baumgartner, Klavierunterricht bei Alexander Müller, dem Pianisten und Komponisten aus Deutschland, der sich in Zürich niederliess und vor Wagner das Musikleben wesentlich prägte. Daneben sang sie und komponierte Lieder. Sie muss der reizende Mittelpunkt vieler Zürcher Soireen gewesen sein. Niederschlag fand die Bewunderung für sie in ihrem Musik-Album, in welchem sich Franz Liszt, Henri Vieux temps, Carl Eschmann oder eben Richard Wagner (mit einer Skizze zu «Siegfrieds Tod») und viele andere verewigten. Dieses Album ist ein wahrer Schatz. Gerade mal ein Jahr lang sammelte Fanny Hünerwadel ihre musikalischen Grüsse, dann begab sie sich auf eine Bildungsreise nach Rom, von der sie nicht zurückkehrte: Sie starb im zarten Alter von 28 Jahren an Typhus. Das Umfeld, in das Wagner kam, war einer Grossstadt also ebenbürtig, aber sie entbehrte der Vorschriften einer adligen Obrigkeit wie in Dresden oder des Diktats eines verwöhnten Weltstadtpublikums wie in Paris ideale Voraussetzungen für die produktive Arbeit eines freien Geistes. Und natürlich war da noch die ganze persönliche Inspiration durch die Liaison mit Mathilde Wesendonck, der 8

9 Gattin des reichen, aus New York zurückgekehrten deutschen Kaufmanns, der sich in der Enge in einem grossen Park eine prächtige Villa bauen liess. Hier, in einem Häuschen im Park, fand der Komponist sein Asyl. Über die Beziehung zu Mathilde wurde viel geschrieben und gemunkelt. Sie war der Grund für das Scheitern von Wagners erster Ehe, und der Grund, warum Otto Wesendonck dem Komponisten die finanzielle Unterstützung entzog. Wagner und Mathilde betonten aber stets, dass sie sich nur im Geiste nahe waren. Diese geistige Beziehung äusserte sich indessen sehnsuchtsvoll und leidenschaftlich; sie war für Wagner immerhin die Quelle der Inspiration zu «Tristan und Isolde», und mit der Vertonung einiger Gedichte von Mathilde Wesendonck schuf Wagner seine einzigen Lieder (notabene die einzigen Vertonungen fremder Texte). Das Werk eines Richard Wagner braucht aber letztlich einfach die passende Infrastruktur. Und das konnte Zürich, trotz Verehrung für den Meister, nicht bieten. Die letzten Anfragen zum Dirigieren des hiesigen Orchesters der allgemeinen Musikgesellschaft lehnte er ziemlich schroff ab, weil die Verantwortlichen nicht imstande waren, die nötige Professionalisierung des Klangkörpers einzuleiten. Wagners Kunst kostete Geld damals wie heute. Das und nur das war der pragmatische Grund, warum sich der Antikapitalist Wagner mit der Bourgeoisie, warum sich der Anarchist Wagner später sogar mit einem Monarchen, dem Bayernkönig Ludwig, einliess. Es mag skrupellos, ja beinahe frivol wirken, wie Wagner seine Geldgeber austauschte. Aber Wagner stellte das Kunstwerk sein Kunstwerk über alles. Er war der erste, der die Meinung vertrat, dass die Kunst sich selbst genüge, dass sie nicht Mittel zu etwas anderem sei, dass es, von den Grundbedürfnissen abgesehen, nichts anderes im Leben brauche. Das mag arrogant klingen. Aber wenn man bedenkt, dass die Herrscher seiner Zeit die weitaus höchsten Ausgaben für Kriege verwendeten, dass die Bourgeoisie das Geld lieber hortete, als es für die Allgemeinheit einzusetzen dann darf man sich mit Recht fragen, ob es nicht besser investiert gewesen wäre in Wagners Werk. Die Konsequenz dieses Denkens war letztlich das Errichten eines eigenen Tempels, des Festspielhauses in Bayreuth, des ersten, vollkommen demokratischen 9

10 Theaters ohne Logen, wo es in der Pause statt Champagner und Lachs Bier und Weisswürste gibt... Ob diese Demokratisierung auch eine Inspiration aus der Schweiz war? Sicher ist, dass die Festspielidee eine schweizerische ist, denn über Jahrhunderte bildeten Gedenkspiele zu grossen Schlachten oder dem Eintritt eines Kantons in die Eidgenossenschaft, bei der hunderte von Personen mitspielten, die einzige Theaterkultur in der Schweiz. Das weihevolle, oft von Chorgebeten geprägte Spiel war ganz auf Wagners Linie. Denn für ihn war Theater nicht Unterhaltung, nein: Das Bühnengeschehen soll zu nichts weniger als zur Erlösung führen. Erlösung hätte auch Wagners Werk selbst nötig: Erlösung von der Vereinnahmung durch die übelste Demagogie aller Zeiten zu der Wagner selbst leider viel beigetragen hat mit seiner antijüdischen Schrift «Das Judentum in der Musik», die eigentlich nichts weiter war als die persönliche Abrechnung mit erfolgreichen jüdischen Kollegen, die ihm vor der Sonne standen. Hätte man ihm hier in Zürich die nötige Infrastruktur geben können, gäbe es jetzt keine Bayreuther Festspiele mit einer belasteten Vergangenheit, sondern... Nun, das Bayreuther Festspielhaus gleicht jedenfalls der Villa Wesendonck in der Enge und liegt wie diese auf einem grünen Hügel... Raimund Wiederkehr 10

11 Ein Besuch bei Wesendoncks, in Erwartung des berühmten Flüchtlings Szenisch-musikalische Erzählung von Raimund Wiederkehr Personen: Christof Oswald, Sprecher Johann Carl Eschmann, Komponist Stephanie Bühlmann, Sopran Fanny Hünerwadel Ornella Lapadula, Sopran Mathilde Wesendonck, Dichterin Michael Raschle, Bariton Otto Wesendonck, ihr Gatte Raimund Wiederkehr, Tenor Wilhelm Baumgartner, Komponist Christian J. Jenny, Tenor Richard Wagner, Komponist Regula Maurer, Cello Heiner Wanner, Horn Philipp Mestrinel, Klavier 11

12 Programm 12 Johann Carl Eschmann ( ) Klavierstück in es-moll Fantasiestück in F-Dur für Horn und Klavier Richard Wagner ( ) «Im Treibhaus» (Wesendonck) J. C. Eschmann «Denn du bist fern» (Geibel) Wilhelm Baumgartner ( ) «Du bist wie eine Blume» (Heine) J. C. Eschmann «Um Mitternacht» (Eichendorff) W. Baumgartner «Wenn die Sonne lieblich schiene» (Eichendorff) J. C. Eschmann «Widmung» (Eichendorff) W. Baumgartner «Im wunderschönen Monat Mai» (Heine) R. Wagner «Schmerzen» (Wesendonck) J. C. Eschmann «In die Veilchen» (Volksweise), Duett «Wie kommt s, dass ich so traurig bin» (Volksweise), Duett

13 «Zwei Heimgekehrte» (A. Grün) «Es schienen so golden die Sterne» (Eichendorff) R. Wagner «Stehe still» (Wesendonck) PAUSE J. C. Eschmann Klavierstück in B-Dur W. Baumgartner Abendlied an die Natur (Keller) J. C. Eschmann «In die Alpen», Schweizerlied W. Baumgartner «An den Abendstern» (Geibel) J. C. Eschmann «Zwiegesang» (R. Reinick) R. Wagner «Engel» (Wesendonck) Szene Davids aus dem 1. Akt der «Meistersinger» «Träume» (Wesendonck) Quintett aus dem 3. Akt der «Meistersinger» 13

14 Raimund Wiederkehr Konzept, Klavier, Tenor Stephanie Bühlmann Sopran Ornella Lapadula Sopran Christian J. Jenny Tenor 14

15 Michael Raschle Bariton Christoph Oswald Sprecher Regula Maurer Cello Heiner Wanner Horn Philipp Mestrinel Klavier 15

16 Chömed guet hei! Hernerpark in Horgen

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

"Sissi - Beuteljahre einer Kaiserin" in der Freiluftbühne Tschauner in Wien-Ottakring

Sissi - Beuteljahre einer Kaiserin in der Freiluftbühne Tschauner in Wien-Ottakring Sissi - Beuteljahre einer Kaiserin in der Freiluftbühne Tschauner in Wien-Ottakring... Seite 1 von 5 TRASH-MUSICAL Sissi - zum Schreien komisch Letztes Update am 13.07.2014, 12:40 "Sissi - Beuteljahre

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte 1 Ein Köchel der Klavierkonzerte von Stefan Schaub 2005 Eine Ergänzung zur CD Nr. 7 Juwelen der Inspiration: Die Klavierkonzerte von Mozart aus der Reihe KlassikKennenLernen (Naxos NX 8.520045) Ein Problem

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert?

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert? Allgemeinwissen 1/8 Viele Betriebe stellen in ihren Einstellungstests Fragen zum Allgemeinwissen. Trainiere mit dem Arbeitsblatt dein Allgemeinwissen - einfach ausdrucken und los geht s. Tipp: Hefte das

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Musik des 19. Jahrhunderts

Musik des 19. Jahrhunderts Musik des 19. Jahrhunderts A. Vom Wiener Kongress bis zur Märzrevolution Als 1814/15 die Fürsten und Könige Europas in Wien zusammentrafen, um die Zukunft nach den Siegen über Napoleon zu beraten, waren

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Texte Das Jahr. Januar. Ahnest du, o Seele wieder. Sanfte, süße Frühlingslieder? Sieh umher die falben Bäume, Ach! Es waren holde Träume.

Texte Das Jahr. Januar. Ahnest du, o Seele wieder. Sanfte, süße Frühlingslieder? Sieh umher die falben Bäume, Ach! Es waren holde Träume. Texte Das Jahr Januar Ahnest du, o Seele wieder Sanfte, süße Frühlingslieder? Sieh umher die falben Bäume, Ach! Es waren holde Träume. Das Traumstück nimmt eine Schlüsselstellung innerhalb des Zyklus ein.

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Landeskunde. Finalrunde

Landeskunde. Finalrunde 1 Landeskunde 1. Bundesländer Finalrunde Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Bundesländern. Auf Seite 102 im Kursbuch sind die deutschen Bundesländer mit ihren Wappen abgebildet. (Vokabelhilfe:

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT (EHEMALIGES PERSONALRESTAURANT FIRMA RIETER) KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS EINTRITT FREI / KOLLEKTE

Mehr

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig.

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. DOKUMENTARFILME AM ZFF Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. Samirs Scham In Venedig gewann Oppenheimer dafür vor wenigen Wochen ganze vier

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Steckbrief:

Mehr

Stadtrat Baden Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater. Informationsveranstaltung 19. Januar 2013

Stadtrat Baden Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater. Informationsveranstaltung 19. Januar 2013 Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater Herzlich willkommen. Umbau und Erweiterung Kurtheater Baden Informationsveranstaltung 19. Januar 2013 1 Inhalt 1. Das Kurtheater heute 2. Darum

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

ein literarisch-musikalisches Programm mit Eleni Torossi (Erzählerin) und Aylin Aykan (Klavier)

ein literarisch-musikalisches Programm mit Eleni Torossi (Erzählerin) und Aylin Aykan (Klavier) SINASOS ein literarisch-musikalisches Programm mit Eleni Torossi (Erzählerin) und Aylin Aykan (Klavier) DER TEXT SINASOS Erzählung von Eleni Torossi aus dem Band Zauberformeln (Romiosini Verlag Köln, 1998)

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

www.kammerorchester-weilheim.de www.facebook.com/kammerorchesterwm Filmkomponist und Alphornbläser Rainer Bartesch

www.kammerorchester-weilheim.de www.facebook.com/kammerorchesterwm Filmkomponist und Alphornbläser Rainer Bartesch Filmkomponist und Alphornbläser zu Gast beim Kammerorchester Weilheim Herbstkonzert ALPHORN trifft Klassik 16. November 2013 20:00 Uhr Stadthalle Weilheim PROGRAMM: Jean Sibelius Valse Triste aus Kuolema

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Direktorenhaus the Food & Taste Projects

Direktorenhaus the Food & Taste Projects Direktorenhaus the Food & Taste Projects by Direktorenhaus contact: Katja Kleiss kleiss@illusrative.de Tel. +49 (0)30 275 955 86 www.direktorenhaus.com 2 Designer kulinarischer Events Das Direktorenhaus

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

5 RadioD. p Texte der Hörszenen: S.135. p Wortbildung: E 2, S.185

5 RadioD. p Texte der Hörszenen: S.135. p Wortbildung: E 2, S.185 5 RadioD. berblick Information König Ludwig II (1854 1866), König von Bayern, war ein besonderer König: Er förderte die Künste, ließ Traumschlösser bauen. Eins dieser Schlösser ist das Schloss Neuschwanstein.

Mehr

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art.

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. Das weltweit erste Jetzt kostenlose Tickets sichern: 00800 8001 8001 oder neuroth.ch/konzert Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. 2. November 2014 Kultur Casino Bern In Kooperation mit dem Schweizer

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Auf der Rückseite des Steins sieht man eine bildliche Darstellung, auf der Vorderseite sind die Worte Sei Dir die Erde leicht zu lesen.

Auf der Rückseite des Steins sieht man eine bildliche Darstellung, auf der Vorderseite sind die Worte Sei Dir die Erde leicht zu lesen. Rede des Präsidenten, Herrn Professor Martin Rennert, zur Gedenkveranstaltung anlässlich des Geburtstages von Julius Stern am wiederhergestellten Grabstein auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee, 8. August

Mehr

anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007

anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007 Laudatio von Eberhard Garnatz anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007 für Erhard Klein Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren, lieber Herr Klein, mir ist die

Mehr

Tourismus Geschichte Lehrerinformation

Tourismus Geschichte Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Die Schüler/-innen kennen die geschichtliche Entwicklung des Tourismus in der Schweiz Die Schüler/-innen üben, schwierige Texte zu lesen. 1. Die Schüler/-innen... a.... schneiden

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Blumengärten Hirschstetten. Veranstaltungen

Blumengärten Hirschstetten. Veranstaltungen Blumengärten Hirschstetten Veranstaltungen 2015 Natur genießen! Die Blumengärten Hirschstetten entführen alle ihre Besucherinnen und Besucher zu einem in Wien einzigartigen Freizeiterlebnis: Entdecken

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben.

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben. Die Putte ist eine kleine goldene Nachbildung einer Figur aus dem Firmament des Erbdrostenhofes an der Salzstraße. Die Kaufleute dieser alten deutschen Handelsstraße haben die Putte gewählt, um Menschen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Sollte dieser Newsletter nicht ordnungsgemäßangezeigt werden, so finden Sie ihn auch unter http://www.leipziger-hof.de/newsletter-sommer-2010.

Sollte dieser Newsletter nicht ordnungsgemäßangezeigt werden, so finden Sie ihn auch unter http://www.leipziger-hof.de/newsletter-sommer-2010. Sollte dieser Newsletter nicht ordnungsgemäßangezeigt werden, so finden Sie ihn auch unter http://www.leipziger-hof.de/newsletter-sommer-2010.htm [Anrede] [Titel] [Name][Anrede2], mit herzlichen Grüßen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Pressemitteilung Juli 2015

Pressemitteilung Juli 2015 Österreichischer und Slowakischer Tourenwagen Staatsmeister 2014 Österreichischer Tourenwagen Meister 2013 Slowakischer Rundstreckenpokalsieger 2013 Pressemitteilung Juli 2015 10 - jähriger Kartfahrer

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr