Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/ der Bundesregierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen Vorschriften und der Geschäftsanforderungen für Überweisungen und Lastschriften in Euro und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 924/2009 (SEPA-Begleitgesetz) A. Problem und Ziel Am31.März2012istdieVerordnung (EU)Nr.260/2012desEuropäischenParlamentsunddesRatesvom14.März2012zurFestlegungdertechnischenVorschriftenundderGeschäftsanforderungenfürÜberweisungenundLastschriften ineuroundzuränderungderverordnung (EG)Nr.924/2009 (ABl.L94vom ,S.22)inKraftgetreten.ZielderVerordnung (EU)Nr.260/2012ist dieweitereverwirklichungeineseinheitlicheneuro-zahlungsverkehrsraums (SingleEuroPaymentsArea SEPA).SEPAisteingrundlegendesElementfür einenharmonisiertenzahlungsverkehrsbinnenmarkt,dessenrechtsrahmendie Richtlinie2007/64/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom13.November2007überZahlungsdiensteimBinnenmarkt (ABl.L319vom ,S.1)unddieVerordnung (EG)Nr.924/2009übergrenzüberschreitendeZahlungeninderEU (ABl.L266vom ,S.11)bilden.DereinheitlicheEuro-Zahlungsverkehrsraumsollvorallemdadurcherreichtwerden, dassinländischezahlverfahrennurbiszueinembestimmtenenddatumgenutzt und anschließend vollständig durch unionsweite Zahlverfahren ersetzt werden. DieVerordnung (EU)Nr.260/2012siehtdahervor,dassÜberweisungenund Lastschriftenabdem1.Februar2014bestimmtenrechtlichenundtechnischen Anforderungengenügenmüssen,mitdemErgebnis,dassdiejeweilsinländischenÜberweisungs-undLastschriftverfahrenabdem1.Februar2014grundsätzlichabzuschaltensind (Artikel6derVerordnung (EU)Nr.260/2012).Ab diesemzeitpunktwärenentsprechendebargeldlosezahlungengrundsätzlich nurnochimwegedersepa-verfahren (SEPA-Überweisungsverfahrenund SEPA-Lastschriftverfahren)unterVerwendungderinternationalenKontokennung IBAN (International Bank Account Number) möglich. DieVerordnung (EU)Nr.260/2012enthälteineReihevonVorschriften,dieerst durchbegleitenderegelungenaufnationalerebenewirksamwerdenkönnen. SohabendieMitgliedstaatendiezuständigenBehördenzubenennen,diefürdie GewährleistungderEinhaltungderVerordnung (EU)Nr.260/2012verantwortlichsind (Artikel10derVerordnung (EU)Nr.260/2012)undSanktionenfürdie FälleeinesVerstoßesgegendieVerordnung (EU)Nr.260/2012festzulegen (Artikel11derVerordnung (EU)Nr.260/2012).ZudemsollendieMitgliedstaaten angemesseneundwirksameaußergerichtlichebeschwerde-undrechtsbehelfsverfahren schaffen (Artikel 12 der Verordnung (EU) Nr. 260/2012).

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DarüberhinausermöglichtdieVerordnung (EU)Nr.260/2012denMitgliedstaaten,optionalbiszum1.Februar2016vonÜbergangsbestimmungenGebrauch zumachen.sokönnenmitgliedstaatendenzuständigenbehördengestatten,alle odereinenteilderinartikel6absatz1und2derverordnung (EU)Nr.260/ 2012genanntenAnforderungenfürZahlungsvorgängeauszusetzen,dieander VerkaufsstellemitHilfeeinerZahlungskartegeneriertwerdenundzueinerLastschriftvoneinemdurcheineinländischeKontokennungBBAN (BasicBank AccountNumber indeutschlandbisherkontonummerundbankleitzahl)oder internationalekontokennungibanidentifiziertenzahlungskontoführen (Artikel16Absatz4derVerordnung (EU)Nr.260/2012).DieseVorschriftermöglichtdieWeiternutzungdesinDeutschlandweitverbreitetenElektronischen Lastschriftverfahrens (ELV).AuchkönnenMitgliedstaatenZahlungsdienstleisterngestatten,Zahlungsdienstnutzern,soweitdieseVerbrauchersind,fürInlandszahlungenKonvertierungsdienstleistungenzurVerfügungzustellen,diees denzahlungsdienstnutzernermöglichen,diebisherigeninländischenkontokennungenweiterzunutzen (Artikel16Absatz1derVerordnung (EU)Nr.260/ 2012). ZudemistesnachderVerordnung (EU)Nr.260/2012Zahlern,dieÜberweisungenverwenden,nichtgestattet,ÜberweisungenaufeinZahlungskontoeines ZahlungsdienstnutzersbeieinemineinemanderenMitgliedstaatansässigen Zahlungsdienstleisterzuverweigern,bzw.Zahlungsempfängernnichtgestattet, ÜberweisungenundLastschriftenvoneinemZahlungskontoeinesZahlungsdienstnutzersbeieinemineinemanderenMitgliedstaatansässigenZahlungsdienstleisterabzulehnen (Artikel9derVerordnung (EU)Nr.260/2012).InländischeVorschriftenhabeninsoweitdenunionsweitenZugangzuZahlungskonten zu ermöglichen. AufgrunddieserzuergänzendenVorschriftenderVerordnung (EU)Nr.260/ 2012isteserforderlich,dieVerordnungdurcheinentsprechendesBundesgesetz zuflankieren.zudemändertdieverordnung (EU)Nr.260/2012dieVerordnung (EG)Nr.924/2009übergrenzüberschreitendeZahlungeninderEuropäischen Union,wasentsprechendeAnpassungennationalerVorschriftenerforderlich macht. ZieldesBegleitgesetzesistes,diedurcheinenationaleRegelungausfüllungsbedürftigenNormenderVerordnungzuergänzen.ZudemsollvoneinzelnenoptionalenÜbergangsbestimmungeninderVerordnungGebrauchgemachtwerden,umeinefürVerbraucherundEndnutzerinteressengerechteUmstellungder bisherigennationalenzahlverfahrenaufdieneuensepa-zahlverfahrensicherzustellen.ebenfallswerdeneinschlägigebundesgesetzeangepasst,damitsie zukünftigdieunionsweitezugänglichkeitvonzahlungskontenermöglichen. AuchdieÄnderungenderVerordnung (EG)Nr.924/2009sollenmitdemBegleitgesetz nachvollzogen werden. MitdeninländischenÜbergangsbestimmungenwirdeinezügigeUmstellung, wiebereitsineinigenwirtschaftsbereichenzubeobachten,nichtinfrage gestellt.dieumstellungaufsepaisteinlaufenderprozess,derspätestenszum 1.Februar2014bzw.bezüglichderÜbergangbestimmungenbiszum1.Februar 2016 abgeschlossen sein soll. B. Lösung DasSEPA-BegleitgesetzergänztdienichtabschließendenVorschriftenderVerordnung (EU)Nr.260/2012undmachtübergangsweisevondenobendargestelltenRegelungsoptionenGebrauch.DazuwerdendasKreditwesengesetz (KWG), dasgesetzüberdiebeaufsichtigungvonzahlungsdiensten (ZAG),dasUnterlassungsklagengesetz (UKlaG),dieVerordnungüberdiePrüfungderJahresabschlüssederKreditinstituteundFinanzdienstleistungsinstitutesowiediedarüber

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/10038 zuerstellendenberichte (PrüfbV)unddieVerordnungüberdiePrüfungderJahresabschlüssederZahlungsinstitutesowiediedarüberzuerstellendenBerichte (ZahlPrüfbV)entsprechendgeändert.ZudemwerdenmitdemSEPA-BegleitgesetzdieeinschlägigenbundesgesetzlichenRegelungeninsoweitangepasst,als dasssiezukünftigdieunionsweiteerreichbarkeitvonzahlungskontenermöglichen.auchwerdendieänderungenderverordnung (EG)Nr.924/2009mitdem Begleitgesetz nachvollzogen. VordiesemHintergrundsiehtdasSEPA-BegleitgesetzfolgendeMaßnahmen vor: diebundesanstaltfürfinanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)wirdimKWG undzagalsnationalzuständigebehördefürdieüberwachungdereinhaltungderinderverordnung (EG)Nr.924/2009undinderVerordnung (EU) Nr.260/2012enthaltenenPflichtendurchdieZahlungsdienstleisterbestimmt; dieanforderungenandiejahresabschlussprüfungwerdenentsprechendangepasst; diebußgeldtatbeständedeskwgwerdenumtatbeständederverordnung (EG) Nr. 924/2009 und der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 erweitert; dasschlichtungsverfahrennach 14UKlaGwirdumausderVerordnung (EU)Nr.260/2012erwachsendeStreitigkeitenzwischenZahlungsdienstnutzern und ihren Zahlungsdienstleistern ergänzt; aufgrunddesindeutschlandweitverbreitetenkartenbasiertenelvsolldie weiterenutzbarkeitdeselvübergangsweise (biszum1.februar2016) durch befristete Regelungen im ZAG sichergestellt werden; denzahlungsdienstleisternwirdfüreineinterimszeit (biszum1.februar 2016)durchbefristeteRegelungenimZAGgestattet,Verbrauchernkostenlos KonvertierungsdienstleistungenfürKontokennungenzurVerfügungzustellen,dieesihnenermöglichen,ihrebisherigeKontokennungfürInlandszahlungen weiter zu nutzen, und bundesgesetzlicheregelungen,diebislangüberweisungenaufeininländischeskontobeziehungsweiseaufeinkontobeieinemzahlungsdienstleister iminlandvorschreiben,werdendahingehendgeändert,dassnunmehrauch ÜberweisungenaufeinZahlungskontoineinemanderenMitgliedstaatbeziehungsweiseaufeinKontobeieinemZahlungsdienstleisterineinemanderen Mitgliedstaat zugelassen werden. C. Alternativen Keine. D. Haushaltsausgaben ohne Erfüllungsaufwand Keine. E. Erfüllungsaufwand E.1 Erfüllungsaufwand für Bürgerinnen und Bürger DurchdasBegleitgesetzentstehtkeinErfüllungsaufwandfürBürgerinnenund Bürger.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode E.2 Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft DerGesetzentwurfenthältvierneueInformationspflichten,diegeschätzteKostenvon410000Euroverursachen.ZudementhältereineRegelung,dieZahlungsdienstleisternauffreiwilligerBasisgestattet,ihrenKundenübergangsweiseKonvertierungsdienstleistungenfürKontokennungenanzubieten.Diese KonvertierungsdienstleistungenkönneneinenErfüllungsaufwandinHöhevon geschätzten12mio.euroverursachen.diekostensindmitstandardmodellen geschätzt. E.3Erfüllungsaufwand der Verwaltung DerGesetzentwurfbeinhaltetkeinenkonkretenErfüllungsaufwandfürdieVerwaltung.Erstelltlediglichklar,dassdieBaFindiezuständigeAufsichtsbehörde ist. F. Weitere Kosten Keine.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/10038

6

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/10038 Anlage 1 Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen Vorschriften und der Geschäftsanforderungen für Überweisungen und Lastschriften in Euro und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 924/2009 (SEPA-Begleitgesetz) Vom Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Inhaltsübersicht Artikel 1 Änderung des Kreditwesengesetzes Artikel 2 Änderung des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes Artikel 3 Änderung der Prüfungsberichtsverordnung Artikel 4 Änderung der Zahlungsinstituts-Prüfungsberichtsverordnung Artikel 5 Änderung des Unterlassungsklagengesetzes Artikel 6Folgeänderungen Artikel 7Inkrafttreten Artikel 1 Änderung des Kreditwesengesetzes DasKreditwesengesetzinderFassungderBekanntmachungvom9.September1998 (BGBl.IS.2776),daszuletztdurchArtikel2desGesetzesvom24.Februar2012 (BGBl.IS.206)geändertwordenist,wirdwiefolgtgeändert: 1.InderInhaltsübersichtwirdnachderAngabezu 25a die Angabe zu 5a wie folgt gefasst: 5a.BargeldloserZahlungsverkehr;Verhinderungvon Geldwäsche,TerrorismusfinanzierungundsonstigenstrafbarenHandlungenzuLastenderInstitute. 2.Nach 25awirddieÜberschriftzuUnterabschnitt5a wie folgt gefasst: 5a.BargeldloserZahlungsverkehr;Verhinderungvon Geldwäsche,TerrorismusfinanzierungundsonstigenstrafbarenHandlungenzuLastenderInstitute b wird wie folgt geändert: a)derwortlautwirdabsatz1undwirdwiefolgtgeändert: aa)innummer1wirdamendedaswort und durch ein Komma ersetzt. bb)innummer2werdendiewörter Artikel8 gestrichenundwirdamendederpunktdurchdie Wörter,diedurchdieVerordnung (EU) Nr.260/2012 (ABl.L94vom ,S.22) geändert worden ist, und ersetzt. cc)nachnummer2wirdfolgendenummer3angefügt: 3.derVerordnung (EU)Nr.260/2012zurFestlegungdertechnischenVorschriftenundder GeschäftsanforderungenfürÜberweisungenundLastschrifteninEuroundzurÄnderungderVerordnung (EG)Nr.924/2009 (ABl. L 94 vom , S. 22). b)nachabsatz1werdendiefolgendenabsätze2und3 angefügt: (2)EinKreditinstitutmussüberinterneVerfahrenundKontrollsystemeverfügen,diedieEinhaltungderPflichtennachdenVerordnungennachAbsatz 1 Nummer 1 bis 3 gewährleisten. (3)DieBundesanstaltkanngegenübereinemKreditinstitutundseinenGeschäftsleiternAnordnungen treffen,diegeeignetunderforderlichsind,umverstößegegendiepflichtennachdenverordnungen nachabsatz1nummer1bis3zuverhindernoderzu unterbinden. 4.In 29Absatz2Satz1wirdderPunktamEndedurch diewörter ;beikreditinstitutenhatderprüferauchzu prüfen,obdaskreditinstitutseinenverpflichtungen nachderverordnung (EG)Nr.924/2009undderVerordnung (EU) Nr. 260/2012 nachgekommen ist. ersetzt. 5.In 56werdennachAbsatz4diefolgendenAbsätze4a und 4b eingefügt: (4a)Ordnungswidrighandelt,wervorsätzlichoder fahrlässigentgegenartikel3absatz1derverordnung (EG)Nr.924/2009desEuropäischenParlamentsunddes Ratesvom16.September2009übergrenzüberschreitendeZahlungeninderGemeinschaftundzurAufhebungderVerordnung (EG)Nr.2560/2001 (ABl.L266 vom ,s.11),diedurchdieverordnung (EU) Nr.260/2012 (ABl.L94vom ,S.22)geändert wordenist,einanderesalsdasdortgenannteentgelterhebt. (4b)Ordnungswidrighandelt,wergegendieVerordnung (EU)Nr.260/2012desEuropäischenParlaments unddesratesvom14.märz2012zurfestlegungder technischenvorschriftenunddergeschäftsanforderungenfürüberweisungenundlastschriftenineuround zuränderungderverordnung (EG)Nr.924/2009 (ABl. L94vom ,S.22)verstößt,indemervorsätzlich oder fahrlässig 1.entgegenArtikel4Absatz2Satz1nichtsicherstellt, dassdietechnischeinteroperabilitätdeszahlungssystems gewährleistet wird, 2.entgegenArtikel4Absatz2Satz2einedortgenannte Geschäftsregel beschließt,

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3.entgegenArtikel4Absatz3dieAbwicklungeiner ÜberweisungodereinerLastschriftdurcheintechnisches Hindernis behindert, 4.entgegenArtikel5Absatz1Satz1oderAbsatz2 eine Überweisung ausführt, 5.entgegenArtikel5Absatz1Satz1oderAbsatz3 Satz 1 eine Lastschrift ausführt oder 6.entgegenArtikel5Absatz8einEntgeltfüreinendort genannten Auslesevorgang erhebt. Artikel 2 Änderung des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes DasZahlungsdiensteaufsichtsgesetzvom25.Juni2009 (BGBl.IS.1506),daszuletztdurchArtikel2Absatz74des Gesetzesvom22.Dezember2011 (BGBl.IS.3044)geändert worden ist, wird wie folgt geändert: 1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert: a)nachderangabezu 7werdendiefolgendenAngaben eingefügt: 7aAusnahmenfürneueZahlverfahrenimMassenzahlungsverkehr; Verordnungsermächtigung 7bKonvertierungsdienstleistungen 7cNutzungdesElektronischenLastschriftverfahrens; Verordnungsermächtigung. b) Die Angabe zu 22 wird wie folgt gefasst: 22BargeldloserZahlungsverkehr;besondereorganisatorischePflichtenvonZahlungsinstitutenundE-Geld-InstitutensowieSicherungsmaßnahmengegenGeldwäscheundTerrorismusfinanzierung. 2.Nach 7werdendiefolgenden 7a,7bund7ceingefügt: 7a AusnahmenfürneueZahlverfahrenimMassenzahlungsverkehr; Verordnungsermächtigung (1)AnträgenachArtikel4Absatz4derVerordnung (EU)Nr.260/2012zurFestlegungdertechnischenVorschriftenundderGeschäftsanforderungenfürÜberweisungenundLastschrifteninEuroundzurÄnderungder Verordnung (EG)Nr.924/2009 (ABl.L94vom ,S.22)sindbeiderBundesanstaltzustellen, wenn der Antragsteller seinen Sitz im Inland hat. (2)DasBundesministeriumderFinanzenwirdermächtigt,durchRechtsverordnung,dienichtderZustimmungdesBundesratesbedarf,imBenehmenmitder DeutschenBundesbanknähereBestimmungenüberInhalt,ArtundUmfangderAngaben,NachweiseundUnterlagenzutreffen,dieeinAntragnachArtikel4Absatz4 derverordnung (EU)Nr.260/2012enthaltenmuss.Das BundesministeriumderFinanzenkanndieErmächtigungdurchRechtsverordnungaufdieBundesanstaltmit dermaßgabeübertragen,dassdierechtsverordnungim EinvernehmenmitderDeutschenBundesbankergeht. VorErlassderRechtsverordnungsinddieVerbändeder Institute zu hören. 7b Konvertierungsdienstleistungen EinZahlungsdienstleisterdarfbiszum1.Februar 2016einemZahlungsdienstnutzer,derVerbraucherist, nachmaßgabedersätze3bis5konvertierungsdienstleistungenfürinlandszahlungenanbieten.konvertierungsdienstleistungenfürinlandszahlungensinddienstleistungen,durchdiezahlungsdienstnutzernachsatz1 weiterhindieinländischekontokennungbbanstattdes unternummer1buchstabeadesanhangsderverordnung (EU)Nr.260/2012genanntenIdentifikatorsfür Zahlungskontenverwendenkönnen.KonvertierungsdienstleistungendürfennurunterderBedingungerbrachtwerden,dassdieInteroperabilitätsichergestellt wird,indemdieinländischekontokennungbbandes ZahlersunddesZahlungsempfängerstechnischundsicheraufdenunterNummer1BuchstabeadesAnhangs derverordnung (EU)Nr.260/2012genanntenIdentifikatorfürZahlungskontenkonvertiertwird.DieseZahlungskontonummerwirddemdenAuftragerteilenden Zahlungsdienstnutzermitgeteilt,sofernzweckmäßig,bevordieZahlungausgeführtwird.EinZahlungsdienstleisterdarfvomZahlungsdienstnutzerkeinedirektoder indirektmitderkonvertierungsdienstleistungverknüpftenzusätzlichenentgelteodersonstigeentgelteerheben. 7c Nutzung des Elektronischen Lastschriftverfahrens; Verordnungsermächtigung (1)DieAnforderungendesArtikels6Absatz1und2 derverordnung (EU)Nr.260/2012werdenbiszum 1.Februar2016fürZahlungenausgesetzt,dieaneiner VerkaufsstellemitHilfeeinerZahlungskartegeneriert werdenundzueinerlastschriftaufeinodervoneinem durcheineinländischekontokennungbbanoderinternationalekontokennungibanidentifiziertes/identifiziertenzahlungskontoführen (ElektronischesLastschriftverfahren). (2)DasBundesministeriumderFinanzenkanndurch Rechtsverordnung,dienichtderZustimmungdesBundesratesbedarf,nähereBestimmungenzurtechnischen DurchführungdesElektronischenLastschriftverfahrens erlassen,soweitdiesfürdiezweckedesabsatzes1zur ErfüllungderAufgabenderBundesanstalterforderlich ist.dasbundesministeriumderfinanzenkanninsbesonderediekennzeichnungdesvomzahlungsempfängeran denzahlungsdienstleisterimelektronischenlastschriftverfahren weiterzuleitenden Datensatzes bestimmen. 3.In 8Absatz3Nummer6werdendieWörter,des GeldwäschegesetzesundderVerordnung (EG)Nr.1781/ 2006desEuropäischenParlamentsunddesRatesvom 15.November2006überdieÜbermittlungvonAngaben zumauftraggeberbeigeldtransfers (ABl.EUNr.L345 S. 1) durch die Wörter Absatz 1 bis 3 ersetzt Absatz 1 Satz 3 wird wie folgt geändert: a)innummer1wirdamendedaswort und durch ein Komma ersetzt. b)innummer2wirdamendederpunktdurchdas Wort und ersetzt.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/10038 c) Nach Nummer 2 wird folgende Nummer 3 angefügt: 3.seinenVerpflichtungennachderVerordnung (EG)Nr.924/2009desEuropäischenParlaments unddesratesvom16.september2009über grenzüberschreitendezahlungenindergemeinschaftundzuraufhebungderverordnung (EG) Nr.2560/2001 (ABl.L266vom , S.11),diedurchdieVerordnung (EU)Nr.260/ 2012 (ABl.L94vom ,S.22)geändert wordenist,undderverordnung (EU)Nr.260/ 2012 nachgekommen ist wird wie folgt geändert: a) Die Überschrift wird wie folgt gefasst: 22 Bargeldloser Zahlungsverkehr; besondere organisatorische Pflichten von Zahlungsinstituten unde-geld-institutensowiesicherungsmaßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. b) Absatz 1 Satz 3 wird wie folgt geändert: aa)innummer3wirdamendedaswort und durch ein Komma ersetzt. bb)nachnummer3wirdfolgendenummer3aeingefügt: 3a.interneVerfahrenundKontrollsysteme,die dieeinhaltungderverordnung (EG) Nr.924/2009undderVerordnung (EU) Nr.260/2012 gewährleisten, und. c) Absatz 5 wird wie folgt gefasst: (5)DieBundesanstaltüberwachtdieEinhaltung derinderverordnung (EG)Nr.1781/2006,inder Verordnung (EG)Nr.924/2009undinderVerordnung (EU)Nr.260/2012enthaltendenPflichten durchdieinstitute.diebundesanstaltkanngegenübereineminstitutundseinengeschäftsleiternanordnungentreffen,diegeeignetunderforderlichsind, umverstößegegendiepflichtennachdenverordnungennachsatz1zuverhindernoderzuunterbinden. Artikel 3 Änderung der Prüfungsberichtsverordnung DiePrüfungsberichtsverordnungvom23.November 2009 (BGBl.IS.3793),diezuletztdurchArtikel6desGesetzesvom22.Dezember2011 (BGBl.IS.2959)geändert worden ist, wird wie folgt geändert: 1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert: a)nachderangabezu 19wirddieAngabezuUnterabschnitt 6 wie folgt gefasst: Unterabschnitt 6 Bargeldloser Zahlungsverkehr; Vorkehrungen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sowie von sonstigen strafbaren Handlungen zu Lasten des Instituts. b)nachderangabezu 21werdendiefolgendenAngaben eingefügt: 21aDarstellungundBeurteilungdergetroffenen VorkehrungenzurEinhaltungderPflichten nach der Verordnung (EG) Nr. 924/ bDarstellungundBeurteilungdergetroffenen VorkehrungenzurEinhaltungderPflichten nach der Verordnung (EU) Nr. 260/ Nach 19wirddieÜberschriftzuUnterabschnitt6wie folgt gefasst: Unterabschnitt 6 Bargeldloser Zahlungsverkehr; Vorkehrungen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sowie von sonstigen strafbarenhandlungen zu Lasten des Instituts. 3.Nach 21werdendiefolgenden 21aund21beingefügt: 21a Darstellung und Beurteilung der getroffenen Vorkehrungen zur Einhaltung der Pflichten nach der Verordnung (EG) Nr. 924/2009 (1)BeiKreditinstitutenhatderAbschlussprüferzu beurteilen,obdievondemkreditinstitutgetroffeneninternenvorkehrungendenanforderungenderverordnung (EG)Nr.924/2009desEuropäischenParlaments unddesratesvom16.september2009übergrenzüberschreitendezahlungenindergemeinschaftundzuraufhebungderverordnung (EG)Nr.2560/2001 (ABl.L266 vom ,s.11),diedurchdieverordnung (EU) Nr.260/2012 (ABl.L94vom ,S.22)geändert wordenist,entsprechen.diebeurteilungumfasstdie Einhaltung der Bestimmungen zu 1.EntgeltenfürgrenzüberschreitendeZahlungennach Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung, 2.EntgeltennachArtikel4Absatz3Satz1derVerordnung,dieüberdasEntgeltgemäßArtikel3Absatz1 der Verordnung hinausgehen, sowie 3.InterbankenentgeltenfürInlandslastschriftennach Artikel 7 Absatz 1 der Verordnung. (2)DerAbschlussprüferhatdarzustellen,welche MaßnahmendasKreditinstitutergriffenhat,umdiein Absatz1genanntenAnforderungenderVerordnung (EU) Nr. 924/2009 zu erfüllen. (3)SoferndieDurchführunginternerVorkehrungen durchdaskreditinstitutvertraglichaufeinedritteperson odereinanderesunternehmenausgelagertwordenist, hat der Abschlussprüfer hierüber zu berichten. 21b Darstellung und Beurteilung der getroffenen Vorkehrungen zur Einhaltung der Pflichten nach der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 (1)BeiKreditinstitutenhatderAbschlussprüferzu beurteilen,obdievondemkreditinstitutgetroffeneninternenvorkehrungendenanforderungenderverordnung (EU)Nr.260/2012desEuropäischenParlaments unddesratesvom14.märz2012zurfestlegungder

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode technischenvorschriftenunddergeschäftsanforderungenfürüberweisungenundlastschriftenineuround zuränderungderverordnung (EG)Nr.924/2009 (ABl. L94vom ,S.22)entsprechen.DieBeurteilung umfasst 1.dieErreichbarkeitfürÜberweisungenundLastschrifteninnerhalbderEuropäischenUnionnachArtikel3 der Verordnung, 2.dieEinhaltungdertechnischenAnforderungenfür ÜberweisungenundLastschriftennachArtikel5Absatz 1 bis 3 sowie 7 und 8 der Verordnung sowie 3.dieEinhaltungderBestimmungenzuInterbankenentgeltenfürLastschriftennachArtikel8derVerordnung. (2)DerAbschlussprüferhatdarzustellen,welche MaßnahmendasKreditinstitutergriffenhat,umdiein Absatz1genanntenAnforderungenderVerordnung (EU) Nr. 260/2012 zu erfüllen. (3)SoferndieDurchführunginternerVorkehrungen durchdaskreditinstitutvertraglichaufeinedritteperson odereinanderesunternehmenausgelagertwordenist, hat der Abschlussprüfer hierüber zu berichten. Artikel 4 Änderung der Zahlungsinstituts-Prüfungsberichtsverordnung DieZahlungsinstituts-Prüfungsberichtsverordnungvom 15.Oktober2009 (BGBl.IS.3648)wirdwiefolgtgeändert: 1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert: a)nachderangabezu 14wirddieAngabezuUnterabschnitt 4 wie folgt gefasst: Unterabschnitt 4 Bargeldloser Zahlungsverkehr; Vorkehrungen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sowie von sonstigen strafbaren Handlungen zu Lasten des Instituts. b)nachderangabezu 16werdendiefolgendenAngaben eingefügt: 16aDarstellungundBeurteilungdergetroffenen VorkehrungenzurEinhaltungderPflichten nach der Verordnung (EG) Nr. 924/ bDarstellungundBeurteilungdergetroffenen VorkehrungenzurEinhaltungderPflichten nach der Verordnung (EU) Nr. 260/ Nach 14wirddieÜberschriftzuUnterabschnitt4wie folgt gefasst: Unterabschnitt 4 Bargeldloser Zahlungsverkehr; Vorkehrungen zur Verhinderung von Geldwäsche und TerrorismusfinanzierungsowievonsonstigenstrafbarenHandlungen zu Lasten des Instituts. 3.In 16Absatz5Satz1werdennachderAngabe 22 diewörter Absatz1Nummer1bis3und4sowieAbsatz 2 und 3 eingefügt. 4.Nach 16werdendiefolgenden 16aund16beingefügt: 16a Darstellung und Beurteilung der getroffenen Vorkehrungen zur Einhaltung der Pflichten nach der Verordnung (EG) Nr. 924/2009 (1)DerAbschlussprüferhatzubeurteilen,obdievon deminstitutgetroffeneninternenvorkehrungendenanforderungenderverordnung (EG)Nr.924/2009desEuropäischenParlamentsunddesRatesvom16.September2009übergrenzüberschreitendeZahlungeninder GemeinschaftundzurAufhebungderVerordnung (EG) Nr.2560/2001 (ABl.L266vom ,S.11),die durchdieverordnung (EU)Nr.260/2012 (ABl.L94 vom ,s.22)geändertwordenist,entsprechen. DieBeurteilungumfasstdieEinhaltungderBestimmungen zu 1.EntgeltenfürgrenzüberschreitendeZahlungennach Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung, 2.EntgeltennachArtikel4Absatz3Satz1derVerordnung,dieüberdasEntgeltgemäßArtikel3Absatz1 der Verordnung hinausgehen, sowie 3.InterbankenentgeltenfürInlandslastschriftennach Artikel 7 Absatz 1 der Verordnung. (2)DesWeiterenhatderAbschlussprüferdarzustellen,welcheMaßnahmendasInstitutergriffenhat,um dieinabsatz1genanntenanforderungenderverordnung (EU) Nr. 924/2009 zu erfüllen. (3)SoferndieDurchführunginternerVorkehrungen durchdasinstitutvertraglichaufeinedrittepersonoder einanderesunternehmenausgelagertwordenist,hatder Abschlussprüfer hierüber zu berichten. 16b Darstellung und Beurteilung der getroffenen Vorkehrungen zur Einhaltung der Pflichten nach der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 (1)DerAbschlussprüferhatzubeurteilen,obdievon demzahlungsinstitutgetroffeneninternenvorkehrungen denanforderungenderverordnung (EU)Nr.260/2012 deseuropäischenparlamentsunddesratesvom 14.März2012zurFestlegungdertechnischenVorschriftenundderGeschäftsanforderungenfürÜberweisungen undlastschriftenineuroundzuränderungderverordnung (EG)Nr.924/2009 (ABl.L94vom , S. 22) entsprechen. Die Beurteilung umfasst 1.dieErreichbarkeitfürÜberweisungenundLastschrifteninnerhalbderEuropäischenUnionnachArtikel3 der Verordnung, 2.dieEinhaltungderAnforderungenfürÜberweisungenundLastschriftennachArtikel5Absatz1bis3 sowie 7 und 8 der Verordnung sowie 3.dieEinhaltungderBestimmungenzuInterbankenentgeltenfürLastschriftennachArtikel8derVerordnung.

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/10038 (2)DesWeiterenhatderAbschlussprüferdarzustellen,welcheMaßnahmendasInstitutergriffenhat,um dieinabsatz1genanntenanforderungenderverordnung (EU) Nr. 260/2012 zu erfüllen. (3)SoferndieDurchführunginternerVorkehrungen durchdasinstitutvertraglichaufeinedrittepersonoder einanderesunternehmenausgelagertwordenist,hatder Abschlussprüfer hierüber zu berichten. Artikel 5 Änderung des Unterlassungsklagengesetzes 14Absatz1Nummer3desUnterlassungsklagengesetzesinderFassungderBekanntmachungvom27.August 2002 (BGBl.IS.3422,4346),daszuletztdurchArtikel3 desgesetzesvom6.februar2012 (BGBl.IS.146)geändert worden ist, wird wie folgt gefasst: 3. der Vorschriften betreffend Zahlungsdiensteverträge in a) den 675c bis 676c des Bürgerlichen Gesetzbuchs, b)derverordnung (EG)Nr.924/2009desEuropäischen ParlamentsunddesRatesvom16.September2009 übergrenzüberschreitendezahlungenindergemeinschaftundzuraufhebungderverordnung (EG) Nr.2560/2001 (ABl.EUL226vom , S.11),diedurchArtikel17derVerordnung (EU) Nr.260/2012desEuropäischenParlamentsunddes Ratesvom14.März2012zurFestlegungdertechnischenVorschriftenundderGeschäftsanforderungen fürüberweisungenundlastschriftenineuroundzur ÄnderungderVerordnung (EG)Nr.924/2009 (ABl. L94vom ,S.22)geändertwordenist,und c)derverordnung (EU)Nr.260/2012desEuropäischen ParlamentsunddesRatesvom14.März2012zur FestlegungdertechnischenVorschriftenundderGeschäftsanforderungenfürÜberweisungenundLastschrifteninEuroundzurÄnderungderVerordnung (EG)Nr.924/2009 (ABl.L94vom ,S.22) oder. Artikel 6 Folgeänderungen (1)In 42Satz1desZweitenBuchesSozialgesetzbuch GrundsicherungfürArbeitsuchende inderfassungder Bekanntmachungvom13.Mai2011 (BGBl.IS.850, 2094),daszuletztdurchArtikel1adesGesetzesvom22. Dezember2011 (BGBl.IS.3057)geändertwordenist,wird daswort inländische gestrichenundwirdderpunktam EndedurchdieWörter,fürdasdieVerordnung (EU) Nr.260/2012desEuropäischenParlamentsunddesRates vom14.märz2012zurfestlegungdertechnischenvorschriftenunddergeschäftsanforderungenfürüberweisungenundlastschriftenineuroundzuränderungderverordnung (EG)Nr.924/2009 (ABl.L94vom , S.22) gilt. ersetzt. (2)In 337Absatz1Satz1desDrittenBuchesSozialgesetzbuch Arbeitsförderung (Artikel1desGesetzesvom 24.März1997,BGBl.IS.594,595),daszuletztdurchArtikel2desGesetzesvom22.Dezember2011 (BGBl.I S.3057)geändertwordenist,wirddasWort inländische gestrichenundwirdderpunktamendedurchdiewörter,fürdasdieverordnung (EU)Nr.260/2012desEuropäischenParlamentsunddesRatesvom14.März2012zur FestlegungdertechnischenVorschriftenundderGeschäftsanforderungenfürÜberweisungenundLastschriften ineuroundzuränderungderverordnung (EG)Nr.924/ 2009 (ABl. L 94 vom , S. 22) gilt. ersetzt. (3) 118Absatz3Satz1desSechstenBuchesSozialgesetzbuch GesetzlicheRentenversicherung inderfassungderbekanntmachungvom19.februar2002 (BGBl.I S.754,1404,3384),daszuletztdurchArtikel4desGesetzesvom22.Dezember2011 (BGBl.IS.3057)geändert worden ist, wird wie folgt gefasst: Geldleistungen,diefürdieZeitnachdemToddesBerechtigtenaufeinKontobeieinemGeldinstitut,fürdasdieVerordnung (EU)Nr.260/2012desEuropäischenParlaments unddesratesvom14.märz2012zurfestlegungdertechnischenvorschriftenunddergeschäftsanforderungenfür ÜberweisungenundLastschrifteninEuroundzurÄnderung derverordnung (EG)Nr.924/2009 (ABl.L94vom ,S.22)gilt,überwiesenwurden,geltenalsunter Vorbehalt erbracht. (4) 96Absatz3Satz1desSiebtenBuchesSozialgesetzbuch GesetzlicheUnfallversicherung (Artikel1des Gesetzesvom7.August1996,BGBl.IS.1254),daszuletzt durchartikel5desgesetzesvom22.dezember2011 (BGBl.IS.3057)geändertwordenist,wirdwiefolgtgefasst: Geldleistungen,diefürdieZeitnachdemToddesBerechtigtenaufeinKontobeieinemGeldinstitut,fürdasdieVerordnung (EU)Nr.260/2012desEuropäischenParlaments unddesratesvom14.märz2012zurfestlegungdertechnischenvorschriftenunddergeschäftsanforderungenfür ÜberweisungenundLastschrifteninEuroundzurÄnderung derverordnung (EG)Nr.924/2009 (ABl.L94vom ,S.22)gilt,überwiesenwurden,geltenalsunter Vorbehalt erbracht. (5)DasWohngeldgesetzvom24.September2008 (BGBl.IS.1856),daszuletztdurch [ ]geändertworden ist, wird wie folgt geändert: a)in 26Absatz2Satz1werdendieWörter iminland durchdiewörter,fürdasdieverordnung (EU) Nr.260/2012desEuropäischenParlamentsunddesRatesvom14.März2012zurFestlegungdertechnischen VorschriftenundderGeschäftsanforderungenfürÜberweisungenundLastschrifteninEuroundzurÄnderung derverordnung (EG)Nr.924/2009 (ABl.L94vom , S. 22) gilt (Geldinstitut), ersetzt. b)in 30Absatz1Satz1werdendieWörter iminland gestrichen. Artikel 7 Inkrafttreten DiesesGesetztrittamTagnachderVerkündunginKraft.

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Begründung A. Allgemeiner Teil I. Zielsetzung und Notwendigkeit Am31.März2012istdieVerordnung (EU)Nr.260/2012des EuropäischenParlamentsunddesRatesvom14.März2012 zurfestlegungdertechnischenvorschriftenunddergeschäftsanforderungenfürüberweisungenundlastschriften ineuroundzuränderungderverordnung (EG)Nr.924/ 2009 (ABl.L94vom ,S.22)inKraftgetreten. ZielderVerordnung (EU)Nr.260/2012istdieweitereVerwirklichungeineseinheitlichenEuro-Zahlungsverkehrsraums (SingleEuroPaymentsArea SEPA).SEPAistein grundlegendeselementfüreinenharmonisiertenzahlungsverkehrsbinnenmarkt,dessenrechtsrahmendierichtlinie 2007/64/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRates vom13.november2007überzahlungsdiensteimbinnenmarkt (ABl.L319vom ,S.1)unddieVerordnung (EG)Nr.924/2009übergrenzüberschreitendeZahlungenin dereu (ABl.L266vom ,S.11)bilden.DereinheitlicheEuro-Zahlungsverkehrsraumsollvorallemdadurcherreichtwerden,dassinländischeZahlverfahrennur biszueinembestimmtenenddatumgenutztundanschließendvollständigdurchunionsweitezahlverfahrenersetzt werden. DieVerordnung (EU)Nr.260/2012siehtdahervor,dass ÜberweisungenundLastschriftenabdem1.Februar2014 bestimmtenrechtlichenundtechnischenanforderungengenügenmüssen,mitdemergebnis,dassdiejeweilsinländischenüberweisungs-undlastschriftverfahrenabdem1.februar2014grundsätzlichabzuschaltensind (Artikel6der Verordnung (EU)Nr.260/2012).AbdiesemZeitpunktwärenentsprechendebargeldloseZahlungengrundsätzlichnur nochimwegedersepa-verfahren (SEPA-ÜberweisungsverfahrenundSEPA-Lastschriftverfahren)unterVerwendungderinternationalenKontokennungIBAN (International Bank Account Number) möglich. DieVerordnung (EU)Nr.260/2012enthälteineReihevon Vorschriften,dieerstdurchbegleitendeRegelungenaufnationalerEbenewirksamwerdenkönnen.SohabendieMitgliedstaatendiezuständigenBehördenzubenennen,diefür diegewährleistungdereinhaltungderverordnung (EU) Nr.260/2012verantwortlichsind (Artikel10derVerordnung (EU)Nr.260/2012)undSanktionenfürdieFälleeines VerstoßesgegendieVerordnung (EU)Nr.260/2012festzulegen (Artikel11derVerordnung (EU)Nr.260/2012).ZudemsollendieMitgliedstaatenangemesseneundwirksame außergerichtlichebeschwerde-undrechtsbehelfsverfahren schaffen (Artikel 12 der Verordnung (EU) Nr. 260/2012). DarüberhinausermöglichtdieVerordnung (EU)Nr.260/ 2012denMitgliedstaaten,optionalbiszum1.Februar2016 vonübergangsbestimmungengebrauchzumachen.sokönnenmitgliedstaatendenzuständigenbehördengestatten, alleodereinenteilderinartikel6absatz1und2derverordnung (EU)Nr.260/2012genanntenAnforderungenfür Zahlungsvorgängeauszusetzen,dieanderVerkaufsstellemit HilfeeinerZahlungskartegeneriertwerdenundzueiner LastschriftvoneinemdurcheineinländischeKontokennung BBAN (BasicBankAccountNumber indeutschland bisherkontonummerundbankleitzahl)oderinternationale KontokennungIBANidentifiziertenZahlungskontoführen (Artikel16Absatz4derVerordnung (EU)Nr.260/2012). DieseVorschriftermöglichtdieWeiternutzungdesin DeutschlandweitverbreitetenElektronischenLastschriftverfahrens (ELV).AuchkönnenMitgliedstaatenZahlungsdienstleisterngestatten,Zahlungsdienstnutzern,soweitdiese Verbrauchersind,fürInlandszahlungenKonvertierungsdienstleistungenzurVerfügungzustellen,dieesdenZahlungsdienstnutzernermöglichen,diebisherigeninländischen Kontokennungenweiterzunutzen (Artikel16Absatz1der Verordnung (EU)Nr.260/2012).AuchvondieserÜbergangsbestimmungsollindemBegleitgesetzGebrauchgemacht werden. Artikel16Absatz3siehtzudemfürMitgliedstaatendie Möglichkeitvor,fürÜberweisungenoderLastschriftenmit einemkumulativenmarktanteil,dergemäßdenvonder EuropäischenZentralbank (EZB)jährlichveröffentlichten offiziellenzahlungsstatistikenunter10prozentdergesamtzahlderüberweisungenbzw.lastschriftenliegt,biszum 1.Februar2016AusnahmenvonallenodereinenTeilderin Artikel6Absätze1und2derVerordnung (EU)Nr.260/2012 genanntenanforderungenzugenehmigen.dadiein Deutschlandgängigen alternativenlastschriftverfahren, wiezumbeispiellastschriftenunter50euroundlastschrifteniminternethandel,sowiedieabbuchungsauftragsverfahrenindenoffiziellenzahlungsstatistikenderezb ( Blue Book )nichterfasstwerdenundihnennichtohneweiteres einmarktanteilvonunter10prozentnachgewiesenwerden kann,sollindiesembegleitgesetzvondieserübergangsbestimmungnichtgebrauchgemachtwerden.fürdenbereich desinternethandelssiehtdererwägungsgrund7derverordnung (EU)Nr.260/2012zudemausdrücklichvor,dassdie VerordnungaufÜberweisungenoderLastschriften,dieauf einerinternetzahlungbasieren,anwendbarseinsoll.den Endnutzernbleibtesaberunbenommen,biszum1.Februar 2014dieseVerfahrenweiterzunutzen.Gleichermaßensoll imbegleitgesetzdaraufverzichtetwerden,vonderübergangsbestimmunginartikel16absatz6gebrauchzu machen,wonachmitgliedstaatendieanforderungenbetreffendderübermittlungderbic (BusinessIdentifierCode) fürinlandszahlungengemäßartikel5absätze4,5und7 bis1.februar2016verschiebenkönnen.einesolcheübergangsbestimmungwürdeindeutschlanddazuführen,dass insbesondereverbraucherinnenundverbraucherbeiinländischenzahlungengegebenenfallsdiebicbis1.februar2016 angebenmüssten,umdannaufdiebicverzichtenzukönnen.imsinneeinerverbraucherfreundlichenumstellungder KontokennungensolldaherbeiinländischenZahlungen möglichstfrühzeitigaufdienennungderbicimkundenverkehr verzichtet werden. NachderVerordnung (EU)Nr.260/2012isteszudemZahlern,dieÜberweisungenverwenden,nichtgestattet,ÜberweisungenaufeinZahlungskontoeinesZahlungsdienstnutzersbeieinemineinemanderenMitgliedstaatansässigen Zahlungsdienstleisterzuverweigernbzw.Zahlungsempfängernnichtgestattet,ÜberweisungenundLastschriftenvon

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/10038 einemzahlungskontoeineszahlungsdienstnutzersbeieinemineinemanderenmitgliedstaatansässigenzahlungsdienstleisterabzulehnen (Artikel9derVerordnung (EU) Nr.260/2012).InländischeVorschriftenhabeninsoweitden unionsweiten Zugang zu Zahlungskonten zu ermöglichen. AufgrunddieserzuergänzendenVorschriftenderVerordnung (EU)Nr.260/2012isteserforderlich,dieVerordnung durcheinentsprechendesbundesgesetzzuflankieren.zudemändertdieverordnung (EU)Nr.260/2012dieVerordnung (EG)Nr.924/2009übergrenzüberschreitendeZahlungeninderEU,wasentsprechendeAnpassungennationaler Vorschriften erforderlich macht. ZieldesBegleitgesetzesistes,diedurchnationaleRegelungenausfüllungsbedürftigenNormenderVerordnungzuergänzen.ZudemsollvoneinzelnenoptionalenÜbergangsbestimmungeninderVerordnungGebrauchgemachtwerden, umeinefürverbraucherundendnutzerinteressengerechte UmstellungderbisherigennationalenZahlverfahrenaufdie neuensepa-zahlverfahrensicherzustellen.ebenfallswerdeneinschlägigebundesgesetzeangepasst,damitsiezukünftigdieunionsweitezugänglichkeitvonzahlungskonten ermöglichen.auchdieänderungenderverordnung (EG) Nr.924/2009sollenmitdemBegleitgesetznachvollzogen werden. MitdenÜbergangsbestimmungenwirdeinezügigeUmstellung,wiebereitsineinigenWirtschaftsbereichenzubeobachten,nichtinFragegestellt.DieUmstellungaufSEPAist einlaufenderprozess,derspätestenszum1.februar2014 bzw.bezüglichderübergangbestimmungenbiszum1.februar 2016 abgeschlossen sein soll. II. Gesetzgebungskompetenz des Bundes DieGesetzgebungskompetenzdesBundeszurÄnderungdes KreditwesengesetzesunddesZahlungsdiensteaufsichtsgesetzesergibtsichausArtikel74Absatz1Nummer11des Grundgesetzes (RechtderWirtschaft:Bank-undBörsenwesen).DieGesetzgebungskompetenzzurÄnderungdes ZweitenBuchesSozialgesetzbuch,desDrittenBuches SozialgesetzbuchunddesWohngeldgesetzesergibtsichaus Artikel74Absatz1Nummer7 (öffentlichefürsorge)und Nummer 12 (Sozialversicherung) des Grundgesetzes. III. Wesentlicher Inhalt des Gesetzentwurfs DasSEPA-Begleitgesetzergänztdienichtabschließenden VorschriftenderVerordnung (EU)Nr.260/2012undmacht übergangsweisevondenobendargestelltenregelungsoptionengebrauch.dazuwerdendaskreditwesengesetz (KWG), dasgesetzüberdiebeaufsichtigungvonzahlungsdiensten (ZAG),dasUnterlassungsklagengesetz (UKlaG),dieVerordnungüberdiePrüfungderJahresabschlüssederKreditinstituteundFinanzdienstleistungsinstitutesowiedieda- rüberzuerstellendenberichte (PrüfbV)unddieVerordnung überdieprüfungderjahresabschlüssederzahlungsinstitute sowiediedarüberzuerstellendenberichte (ZahlPrüfbV) entsprechendgeändert.zudemwerdenmitdemsepa-begleitgesetzdieeinschlägigenbundesgesetzlichenregelungeninsoweitangepasst,alsdasssiezukünftigdieunionsweiteerreichbarkeitvonzahlungskontenermöglichen. AuchwerdendieÄnderungenderVerordnung (EG)Nr.924/ 2009 mit dem Begleitgesetz nachvollzogen. VordiesemHintergrundsiehtdasSEPA-Begleitgesetzfolgende Maßnahmen vor: 1.dieBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)wirdimKWGundZAGalszuständigeBehörde fürdieüberwachungdereinhaltungderinderverordnung (EU)Nr.260/2012undinderVerordnung (EG) Nr.924/2009enthaltenenPflichtendurchdieZahlungsdienstleisterbestimmt,dieAnforderungenandieJahresabschlussprüfung werden entsprechend angepasst; 2.dieBußgeldtatbeständedesKWGwerdenumTatbeständederVerordnung (EU)Nr.260/2012undderVerordnung (EG) Nr. 924/2009 erweitert; 3.dasSchlichtungsverfahrennach 14UKlaGwirdum ausderverordnung (EU)Nr.260/2012erwachsende StreitigkeitenzwischenZahlungsdienstnutzernundihren Zahlungsdienstleistern ergänzt; 4.aufgrunddesinDeutschlandweitverbreitetenkartenbasiertenElektronischenLastschriftverfahrens (ELV) solldieweiterenutzbarkeitdeselvübergangsweise (biszum1.februar2016)durchbefristeteregelungen im ZAG sichergestellt werden; 5.denZahlungsdienstleisternwirdfüreineInterimszeit (biszum1.februar2016)durchbefristeteregelungen imzaggestattet,verbrauchernkostenloskonvertierungsdienstleistungenfürkontokennungenzurverfügungzustellen,dieesihnenermöglichen,ihrebisherige Kontokennung weiter zu nutzen, und 6.bundesgesetzlicheRegelungen,diebislangÜberweisungenaufeininländischesKontobeziehungsweiseaufein KontobeieinemZahlungsdienstleisterimInlandvorschreiben,werdendahingehendgeändert,dassnunmehr auchüberweisungenaufeinzahlungskontoineinem anderenmitgliedstaatbeziehungsweiseaufeinkonto beieinemzahlungsdienstleisterineinemanderenmitgliedstaat zugelassen werden. IV. Erfüllungsaufwand Erfüllungsaufwand für Bürgerinnen und Bürger DurchdasBegleitgesetzentstehtkeinErfüllungsaufwand bei Bürgerinnen und Bürger.

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft Der Gesetzentwurf enthält vier neue Informationspflichten, die geschätzte Kosten von rund Euro verursachen Informationspflichten für die Wirtschaft ParagrafInhaltKomplexitätZeit in Min. KWG 29 Absatz 2 KWG i.v.m. 21a PrüfbV KWG 29 Absatz 2 KWG i.v.m. 21b PrüfbV ZAG 18 Absatz 1 ZAG i.v.m. 16a Zahl-PrüfbV ZAG 18 Absatz 1 ZAG i.v.m. 16bZahl-PrüfbV Besondere Pflichten der Prüfer nach Verordnung (EG) Nr. 924/2009 Besondere Pflichten der Prüfer nach Verordnung (EU) Nr. 260/2012 Besondere Pflichten der Prüfer nach Verordnung (EG) Nr. 924/2009 Besondere Pflichten der Prüfer nach Verordnung (EU) Nr. 260/2012 FallzahlErfüllungsaufwand gesamt DieKostenresultierenausdenerweitertenPflichtendesWirtschaftsprüfersnachderEU-Verordnung.DiePflichtensind erforderlichumdieeinhaltungderverordnungennr.924/ 2009und260/2012durchdieZahlungsdienstleister wievon den Verordnungen vorgeschrieben zu überwachen. DanebenlegtderGesetzentwurfin 7aZAGdieZuständigkeitderBaFinfürAnträgenachArtikel4Absatz4der EU-Verordnungfest.DieInformationspflichtselbstbefindet sichindereu-verordnung.fürdieausgestaltungdesan- tragsverfahrenswirdeineentsprechendeverordnungser- mächtigunggeschaffen.dererfüllungsaufwandfürdasan- tragsverfahrenkanndahererstmitvorbereitungdernationa- lenrechtsverordnungabgeschätztwerden.aufgrundder AntragsvoraussetzungeninderEU-Verordnungwerden kaum Anträge erwartet. DerGesetzentwurfenthältzudemeinefreiwilligeRegelung zumerfüllungsaufwand,derauf12mio.eurogeschätzt wird. Erfüllungsaufwand i. e. S. für die Wirtschaft Erfüllungsaufwand gesamt in Euro 1,2 Mrd.0, Mio. ParagrafInhaltFallzahl (ZahlderTransaktionen) Kosten je Transaktion in Euro 7b ZAG Anbieten von Konvertierungsdienstleistungen DabeihandelteessichumdieMöglichkeitfürZahlungsdienstleister,ihrenKundenübergangsweiseKonvertierungsdienstleistungenfürKontokennungenanzubieten.KonvertierungsdienstleistungenfürKontokennungensindtechnischeProgramme,mitdenendieinländischeKontonummer undbankleitzahldeszahlersunddeszahlungsempfängers aufdieinternationalekontokennungibankonvertiertwird. DenZahlungsdiensternstehtesnachdergesetzlichenRegelungfrei,obsiedieseDienstleistungenanbietenmöchten odernicht.dererfüllungsaufwandentstehtdahernur,wenn sichderzahlungsdienstleisterentscheidet,daskonvertierungsprogrammseinenkundenanzubieten.diemeisten ZahlungsdienstleisterbietendasProgrammbereitsauffreiwilligerBasisan.InsofernentstehenauchbeidiesenZahlungsdienstleistern keine neuen Kosten. AlleKostensindmitStandardmodellenaufBasisdes NKR-GesetzesunddesLeitfadensderBundesregierungzum Erfüllungsaufwand geschätzt. Erfüllungsaufwand der Verwaltung DerGesetzentwurfbeinhaltetkeinenkonkretenErfüllungsaufwandfürdieVerwaltung.Erstelltlediglichklar,dassdie BundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsichtdiezuständige Aufsichtsbehörde ist. VI. Nachhaltigkeit DasGesetzentfaltetkeineWirkungen,dieimWiderspruch zueinernachhaltigenentwicklungimsinnedernachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung stehen. B. Besonderer Teil Zu Artikel 1 (Änderung des Kreditwesengesetzes) Zu Nummer 1 (Inhaltsübersicht) DieInhaltsübersichtwirdaufgrunddervorgesehenenÄnderungen redaktionell angepasst. Zu Nummer 2 (Überschrift Unterabschnitt 5a) DerÜberschriftdesUnterabschnitts5aimzweitenAbschnitt wirdaufgrunddervorgesehenenänderungenredaktionell angepasst.

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/10038 Zu Nummer 3 ( 25b Einhaltung der besonderen organisatorischen Pflichten im bargeldlosen Zahlungsverkehr) Zu Buchstabe a (Absatz 1) Artikel10derVerordnung (EU)Nr.260/2012verpflichtet diemitgliedstaaten,fürdiegewährleistungdereinhaltung derverordnungeineoderauchmehrerezuständigebehördenzubenennen.diezuständigenbehördensollendieeinhaltungderbesonderenpflichtenausderverordnungdurch diezahlungsdienstleisterwirksamüberwachen.siesindmit allenzurerfüllungihreraufgabennotwendigenbefugnissenauszustattenundtreffenalleerforderlichenmaßnahmen, umdieeinhaltungderverordnungdurchdiezahlungsdienstleister sicherzustellen. MitdieserVorschriftsolldieBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)alsdienachArtikel9derVerordnung (EG)Nr.924/2009undnachArtikel10derVerordnung (EU)Nr.260/2012nationalzuständigeBehördebestimmt werden.bislangwardiebafinbereitsfürdieeinhaltung vonartikel8derverordnung (EG)Nr.924/2009zuständig. AufgrundderÄnderungderVerordnung (EG)Nr.924/2009 durchdieverordnung (EG)Nr.260/2012wurdeArtikel8 derverordnung (EG)Nr.924/2009sinngemäßindieVerordnung (EU)Nr.260/2012übernommenundentfällt.AufgrundderinhaltlichenNähederbeidenVerordnungenwird diezuständigkeitfürdieübrigenregelungenderverordnung (EG)Nr.924/2009undfürdieRegelungenderVerordnung (EU)Nr.260/2012nunmehrbeiderBaFingebündelt. DiebisherigeTeilzuständigkeitderDeutschenBundesbank fürdieverordnung (EG)Nr.924/2009gehtinsoweitaufdie BaFinüber.DamiterhältdieBundesanstaltdienotwendigen BefugnissefüreinelaufendeAufsichtderKreditinstituteim SinnedesArtikels4Nummer1derRichtlinie2006/48EG deseuropäischenparlamentsunddesratesvom14.juni 2006überdieAufnahmeundAusübungderTätigkeitder Kreditinstitute (ABl.EUNr.L177,S.7),dieimInlandzum Geschäftsbetrieb berechtigt sind. Zu Buchstabe b (Absatz 2 neu und 3 neu) Absatz2dieserVorschriftlegtdiebesonderenorganisatorischenPflichtenderInstitutefest.DadiesePflichtenden ZielenderAufsichtdienen,werdensieumdiePflichtenaus derverordnung (EG)Nr.924/2009undderVerordnung (EU)Nr.260/2012ergänzt.DiesistVoraussetzungdafür, dassdiebafindienotwendigenbefugnissefüreinelaufende AufsichtbezüglichderindenVerordnungengeregelten PflichtenderZahlungsdienstleistererhaltenkann.DieseRegelungbeziehtsichaufdiezubeaufsichtigendenKreditinstituteimSinnedesArtikels4Nummer1derRichtlinie2006/ 48 EG. Absatz3ermächtigtdiezurEinhaltungderVerordnung (EG) Nr.924/2009undderVerordnung (EU)Nr.260/2012erforderlichenAnordnungengegenübereinemKreditinstituteim SinnedesArtikels4Nummer1derRichtlinie2006/48EG undseinengeschäftsleiternzutreffen.mitdieseranordnungsbefugnissolleinewirksameüberwachungnachartikel9derverordnung (EG)Nr.924/2009undnachArtikel10 derverordnung (EU)Nr.260/2012ermöglichtunddie BaFinermächtigtwerden,alleerforderlichenMaßnahmen treffenzukönnen,umdieeinhaltungderbeidenverordnungendurchdiezahlungsdienstleistersicherzustellen.dievorschrift entspricht insoweit 25c Absatz 6 KWG. Zu Nummer 4 ( 29 Absatz 2 Satz 1 Besondere Pflichten des Prüfers) DamitdieBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht alszuständigebehördedieeinhaltungderderverordnung (EG)Nr.924/2009undderVerordnung (EU)Nr.260/2012 durchdiekreditinstituteimsinnedesartikels4nummer1 derrichtlinie2006/48egwirksamüberwachenkann,soll dieeinhaltungdervorschriftenderverordnungdurchdiese KreditinstituteüberdieseNormzumGegenstandderJahresabschlussprüfunggemachtwerden.Dementsprechendsind die besonderen Pflichten der Prüfer anzupassen. Zu Nummer 5 ( 56 Bußgeldvorschriften) MitdiesenRegelungenwirdArtikel13derVerordnung924/ 2009undArtikel11Verordnung (EU)Nr.260/2012Rechnunggetragen.BeideVorschriftensehenvor,dassdieMitgliedstaatenSanktionenimFalleeinesVerstoßesgegendie VerordnungenfestlegenundalleerforderlichenMaßnahmen treffen,umsicherzustellen,dassdieseangewandtwerden. Verordnung (EU)Nr.260/2012siehtzudemvor,dassdiese Sanktionenbisspätestenszum1.Februar2013festgelegt werdenundbisspätestens1.august2013dereuropäischen Kommission mitzuteilen sind. MitAbsatz4a neu werdendieverstößederzahlungsdienstleisterimsinnederverordnung (EG)Nr.924/2009gegenTatbeständederVerordnung (EG)Nr.924/2099bußgeldbewehrt. InArtikel4b neu werdendieverstößederadressatender Verordnung (EU)Nr.260/2012gegenTatbeständederVerordnung (EU)Nr.260/2012bußgeldbewehrt.Nummer4ist mitblickaufdieübergangsvorschriftin 7bZAG (Weiternutzung des ELV) erst ab dem 1. Februar 2016 einschlägig. DaderAdressatenkreisderunionsrechtlichenVerordnungen nichtdanachunterscheidet,obessichumeinkreditinstitut handelt,das (auch)zahlungsdienstleistungenerbringt,oder umeinenreineszahlungsdienstinstitut,daskeinkreditgeschäftbetreibt,unddiesanktioneninbeidenfällengleich seinsollen,bedarfeskeinergesonderterbußgeldvorschriftenimzag.zudemwerdenindieservorschriftauchsolche Tatbeständebußgeldbewehrt,diesichnachArtikel4derVerordnung (EU)Nr.260/2012anBetreibereinesMassenzahlungssystemsbzw.anTeilnehmeraneinemMassenzahlungssystem richten. Zu Nummer 1 (Inhaltsübersicht) Zu den Buchstaben a und b Zu Artikel 2 (Änderung des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes) InderInhaltsübersichtwerdendieAngabenzudenneueingefügten 7abis7csowiediegeänderteAngabedes 22 redaktionell angepasst. Zu Nummer 2 ( 7a neu bis 7c neu) Zu 7a neu (Ausnahme für neue Zahlverfahren im Massenzahlungsverkehr) DieseVorschriftlegtinAbsatz1dieZuständigkeitderBundesanstaltfürAnträgenachArtikel4Absatz4derVerordnung (EU)Nr.260/2012fest,soweitderAntragstellerseinen SitzimInlandhat.DanachkönnenInhabereinesZahlverfah-

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode rensodermangelseinesoffizielleninhabersderführende TeilnehmereinesneuenMassenzahlverfahrens,dasTeilnehmerinmindestensachtMitgliedstaatenhat,beiderzuständigennationalenBehördedesMitgliedstaates,indemderInhaberdesZahlverfahrensoderderführendeTeilnehmeransässigist,einebefristeteAusnahmevondenAnforderungen desartikels4absatz1buchstabebbeantragen.nachartikel4absatz4derverordnung (EU)Nr.260/2012gewähren diezuständigenbehördeneineentsprechendeausnahme nachkonsultationderzuständigenbehördenineinemanderemmitgliedstaat,indemdasneuemassenzahlverfahren einen Teilnehmer hat, der Kommission und der EZB. SoweitesfürdieDurchführungdesAntragsverfahrenserforderlichist,wirddasBundesministeriumderFinanzeninAbsatz2ermächtigt,nähereBestimmungenüberArtundUmfangderdemAntragbeizufügendenAngabenundUnterlagenzutreffen.DasBundesministeriumderFinanzenkann dieermächtigungdurchrechtsverordnungaufdiebundesanstaltalsfürdenantragzuständigebehördeübertragen. AufgrundderfachlichenBetroffenheitsolldieRechtsverordnungimBenehmenbzw.EinvernehmenmitderDeutschen Bundesbank ergehen. Zu 7b neu (Konvertierungsdienstleistungen) NachArtikel16Absatz1derVerordnung (EU)Nr.260/2012 könnenmitgliedstaatenabweichendvonartikel6absatz1 undartikel6absatz2biszum1.februar2016zahlungsdienstleisternübergangsweisegestatten,beiinländischen ZahlungsvorgängenKonvertierungsdienstleistungenfür Zahlungsdienstnutzer,dieVerbrauchersind,anzubieten.DadurchwirddenVerbrauchernermöglicht,weiterhindieinländischeKontokennungenBBAN (BasicBankAccount Number)stattderunterPunkt1BuchstabeadesAnhangs genannteninternationalenzahlungskontonummeriban (InternationalBankAccountNumber)zuverwenden.DieinländischeKontokennungBBANbestehtinDeutschlandaus derkontonummerundderbankleitzahl.bedingungfürdie Konvertierungistjedoch,dassdieInteroperabilitätsichergestelltwird,indemdieKontonummerndesZahlersunddes ZahlungsempfängersunddieBankleitzahldesZahlungsdienstleisterstechnischsicheraufdieinternationaleKontokennungIBANumgestelltwerden.DieinternationaleKontokennungIBANwirddemdenAuftragerteilendenZahlungsdienstnutzermitgeteilt,sofernzweckmäßig,bevordie Zahlungausgeführtwird.FüreinesolcheDienstleistungdürfendieZahlungsdienstleistervomZahlungsdienstnutzer keine direkten oder indirekten Entgelte erheben. VondieserÜbergangsbestimmungsollmitdieserVorschrift Gebrauchgemachtwerden.DenVerbraucherninDeutschlandsollermöglichtwerden,vorerstinländischeZahlungen weiterhinnachdemvertrautenmusterunterderverwendung derbisherigenkontokennungvorzunehmen.diesentspricht auchdempetitumdesdeutschenbundestagesinseinerentschließungvom12.mai2011 (Bundestagsdrucksache17/ 5768).DabeikönnendieKonvertierungsdienstleitungenals institutsnaheserviceleistungenfreiwilligangebotenwerden. EineVerpflichtungderZahlungsdienstleisterzumAnbieten derkonvertierungsdienstleistungenbestehtnachderverordnungnicht.denzahlungsdienstleisternbleibteszudem unbenommen,ergänzendebzw.ersetzendehilfestellungen anzubieten.adressatdiesernormsindinsoweitallezahlungsdienstleisterimsinnedes 1Absatz1,alsoauchdie ansonstenimkwggeregeltenkreditinstituteimsinnedes Artikels 4 Nummer 1 der Richtlinie 2006/48 EG. Eshandeltsichhierbei ebensowiebereitsbei 7adieses Gesetzes umkeineaufsichtsrechtlichenorm,diesichmit ihrempflichteninhaltaneinzelnezahlungsdienstleisterrichtet.auchdiebundesanstaltfürfinanzdienstleistungsaufsicht,diezwaraufsichtskompetenzengegenübereinzelnen Zahlungsdienstleisternbesitzt,erhältdurch 7bkeinezusätzlichenAufsichtskompetenzeninBezugaufdiespezifischenKonvertierungsdienstleitungen.Beidervorliegenden NormhandeltessichvielmehrumdieallgemeineGewährungeinereuroparechtlichvorgesehenenfreiwilligenHandlungsoptionfürZahlungsdienstleister.EineüberwachungsfähigeVerpflichtungdereinzelnenZahlungsdienstleisterresultiert daraus nicht. InderPraxisdürftesichderAnwendungsbereichdieserVorschriftaufÜberweisungenundDaueraufträge,alsUnterfall derüberweisung,beschränken.indiesenfällenlöstderverbraucherdenzahlungsvorgangselbstaus.beidaueraufträgendürftezudemeineeinmaligeunterrichtunggenügenum deminformationsinteressedesverbrauchersgerechtzuwerden.hateinzahlungsdienstnutzerseinenzahlungsdienstleistermitderausführungvonüberweisungenalsdauerauftragvordemumstellungsdatum (1.Februar2014)beauftragt,bleibtesdemZahlungsdienstleisterunbenommen, auchdiesekontokennungtechnischundsicheraufdieinternationalekontokennungibanzukonvertieren.beider LastschrifthingegeninitiiertderZahlungsempfänger,derin der Regel kein Verbraucher ist, den Zahlungsvorgang. Zu 7c neu (Nutzung des Elektronischen Lastschriftverfahrens) MitdieserVorschriftwirdZahlungsdienstleisternnach 1 Absatz1ermöglicht,dasElektronischeLastschriftverfahren biszum1.februar2016weiterdurchzuführen.adressaten diesernormsindinsoweitallezahlungsdienstleisterim Sinnedes 1Absatz1,alsoauchdieansonstenimKWGgeregeltenKreditinstituteimSinnedesArtikels4Nummer1 der Richtlinie 2006/48 EG. NachArtikel6derVerordnung (EU)Nr.260/2012müsste dasindeutschlandüblicheelektronischelastschriftverfahrenabdem1.februar2014mangelskompatibilitätmitden AnforderungenderVerordnung (EU)Nr.260/2012eingestelltwerden.Artikel16Absatz4derVerordnung (EU) Nr.260/2012ermöglichtjedochdenMitgliedstaaten,alle odereinenteilderinartikel6absätze1und2genannten Anforderungenbiszum1.Februar2016fürZahlungsvorgängeauszusetzen,dieanderVerkaufsstellemitHilfeeiner ZahlungskartegeneriertwerdenundzueinerLastschriftvon einemdurcheineinländischekontokennungbban (in DeutschlandbisherKontonummerundBankleitzahl)oder internationalekontokennungibanidentifiziertenzahlungskonto führen. DerDeutscheBundestaghatinseinemBeschlussvom 12.Mai2011 EuropäischenZahlungsverkehrbürgerfreundlichgestalten (Bundestagsdrucksache17/5768)die Bundesregierungaufgefordert,indenRatsverhandlungenzu derverordnungdafüreinzutreten,dassdasbewährteelektronischelastschriftverfahrenfüreinenübergangszeitraum weitergenutzt werden kann.

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/10038 InAbsatz1dieserVorschriftsollvordiesemHintergrund vonderübergangsbestimmungdesartikels16absatz4der Verordnung (EU)Nr.260/2012Gebrauchgemachtwerden. DamitkanndasElektronischeLastschriftverfahreninseiner jetzigenformbiszum1.februar2016weiterdurchgeführt werden.gleichesgiltfürdiedamitimzusammenhangstehenden Hilfs- und Stornobuchungen. DerDeutscheBundestaghatinseinemangeführtenBeschlussvom11.Mai2011zudemdieBundesregierungaufgefordert,sichindenRatsverhandlungenzuderVerordnung dafüreinzusetzen,dassdasbewährteelektronischelastschriftverfahrenfüreinenübergangszeitraumweitergenutzt werdenkann,dererstdannendet,wenneinmitdemelektronischemlastschriftverfahrenvergleichbareseuropäisches ProduktdurchdieKreditwirtschaftamMarktangeboten wird. NachderVerordnungNr.260/2012istgrundsätzlichauch nachdem1.februar2016dienutzungeineselvmöglich, esmüsstedannaberdenanforderungendesartikels6der Verordnung Nr. 260/2012 genügen. DieindiesemAbsatzgeschaffeneÜbergangsbestimmung solldaherauchdazudienen,dassdiebetroffenenwirtschaftskreisedenzeitraumbiszum1.februar2016fürdie EntwicklungeinesNachfolgeproduktsfürELVaufBasisder SEPA-Lastschriftnutzen.EsistAufgabederbetroffenen WirtschaftskreiseundinsbesonderederDeutschenKreditwirtschaft,dieEntwicklungeinessolchenProduktsaktivvoranzutreiben.HierbeisindauchvorhandeneSpielräumeder technischenstandardsdeseuropeanpaymentscouncil (EPC) unbeschadetweitererinitiativenderbetroffenen WirtschaftskreisezurFortentwicklungdieserStandardsim Rahmen des EPC zu nutzen. DasElektronischeLastschriftverfahrenzeichnetsichdadurchaus,dassdemvomZahlungsempfängeralsLastschrift ausgelöstenzahlungsvorgangeineeinzugsermächtigung zugrundeliegt,dieaneinerverkaufsstellevomzahlungsempfängermithilfederaufderzahlungskartedeszahlers gespeichertendatengeneriertwird.daselvnutztzurabwicklungeinerderartgenerierteneinzugsermächtigungdas EinzugsermächtigungsverfahrenderDeutschenKreditwirtschaft. DieZahlungskartedientinsoweitlediglichalsDatenspeicher.WesentlichfürdasELVistdabei,dassdieEinzugsermächtigungdurchdenphysischenEinsatzderZahlungskarte elektronischerstelltwird.dieaufderzahlungskartegespeichertendatenwerdenzurerstellungeinereinzugsermächtigungelektronisch ausgelesen.keineelektronischeerstellungliegtdahervor,wenndiekontoinformationenmanuell, etwadurchabschreibenvonderzahlkarteineindatenverarbeitungsprogrammerfasstwerden.zahlungenpereinzugsermächtigungiminternetsinddahernichterfasst. AndersalsbeiderKartenzahlungdientdieZahlkartebeim ELVnichtalsZahlungsauthentifizierungsinstrument.Eine PIN-Eingabeerfolgtgeradenicht.Zudemautorisiertder ZahlerdenZahlungsvorgang andersalsbeiderkartenzahlung nicht vorab. DieZahlungmussaneinerVerkaufsstelleerfolgen. Verkaufsstelle istimfalldeselektronischenlastschriftverfahrensnichtaufsolchevertragspartnerbeschränkt,diewaren zumkaufanbieten,sondernerfasstjedeeinrichtungdes HandelsoderähnlicherDienstleister (zumbeispielhandwerker,hotellerie,gastronomie,autovermietung,fluggesellschaften,einrichtungshäuser,zustelldienste,taxifahrer),diezahlungenimelektronischenlastschriftverfahren anbietet.derverkaufsstellenbegriffknüpftinsoweitanden Begriffdes pointofsale imsinneeines physischenortes derleistungserfüllungbzw.leistungserbringung an.darunterfallenauchkartenakzeptierendemobileverkaufsstellen (zumbeispielweihnachtsmärkteoderverkaufswagen), nichtjedochvirtuellehändleroderdienstleisteriminternet. DadasELVzurAbwicklungdasEinzugsermächtigungsverfahrenderDeutschenKreditwirtschaftnutzt,müsstensowohldietechnischenAnforderungenalsauchdierechtlichenRahmenbedingungendesEinzugsermächtigungslastschriftverfahrensfürdieseZahlungenbiszum1.Februar 2016 beibehalten werden. DiedeutschenLastschriftverfahren (EinzugsermächtigungslastschriftundAbbuchungsauftragslastschrift)werdenzum 1.Februar2014durchdieSEPA-Lastschriftverfahren (SEPA-BasislastschriftundSEPA-Firmenlastschrift)ersetzt, dieunteranderemdietechnischenanforderungendesartikels6unddesanhangsderverordnung (EU)Nr.260/2012 berücksichtigen (zumbeispielverwendungderibanund desxml-standardsiso20022).einelektronischeslastschriftverfahrenwäredanachaufgrundlagederbisherigen technischenstandards (VerwendungderKontonummerund desdta-formats)nichtmehrmöglich.soweitsichkeine anderenmöglichkeitenderunverändertenweiternutzung deselvergeben,müsstendaherimzwischenbetrieblichen ZahlungsverkehrdasAbkommenüberdenLastschriftverkehrundimVerhältniszwischendererstenInkassostelleund demzahlungsempfängersowieimverhältniszwischendem ZahlerundderZahlstelledieentsprechendenGeschäftsbedingungeninsoweitbestehenbleiben,alsesdieAbwicklungeiner ELV-generierten Einzugsermächtigungslastschrift erfordert. ZudemmüsstenalleimZusammenhangmitderheutigen ELV-AbwicklungspraxisüblichenBuchungenweiterhin vorgenommenwerdendürfen.umdemumstandrechnung zutragen,dassinderpraxisdiezahlungsdienstleisternicht durchwegprüfenkönnen,obeineeinzugsermächtigungslastschriftimelektronischenlastschriftverfahrengeneriert wirdoderobdieseeine nachderverordnungabdem1.februar2014nichtmehrstatthafte konventionelleeinzugsermächtigungslastschriftist,istderentsprechendebußgeldtatbestandmangelsgeltungbiszum1.februar2016nichteinschlägig (siehe auch unter Artikel 1 Nummer 5). InAbsatz2dieserVorschriftwirddasBundesministerium derfinanzenermächtigt,dietechnischenanforderungenfür diedurchführungdeselektronischenlastschriftverfahrens ineinerrechtsverordnungfestzulegen,soweitdiesfürdie ZweckederinAbsatz1dieserVorschriftgeschaffenenÜbergangsbestimmungzurErfüllungderAufgabenderBundesanstalt erforderlich ist. Ebensowiebereitsbeiden 7aund7bdiesesGesetzeshandeltessichbeidieserVorschriftumkeineaufsichtsrechtliche Norm,diesichmitihremPflichteninhaltaneinzelneZahlungsdienstleisterrichtet.AuchdieBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht,diezwarAufsichtskompetenzengegenübereinzelnenZahlungsdienstleisternbesitzt,er-

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode hälthierdurchkeinezusätzlichenaufsichtskompetenzenin Bezug auf die ELV-Dienstleitungen. Zu Nummer 3 ( 8 Absatz 3) DerVerweisin 8Absatz3Nummer6wirdmitBlickauf die Änderungen des 22 angepasst. Zu Nummer 4 ( 18 Besondere Pflichten des Prüfers) Zu den Buchstaben a und b HierbeihandeltessichumredaktionelleAnpassungen,die aufgrund der Ergänzung der Aufzählung erforderlich sind. Zu Buchstabe c DieseVorschriftentsprichtinhaltlichdenin 29Absatz2 Satz1KWGvorgenommenenÄnderungen (Artikel1Nummer4)undspiegeltdieseÄnderungenaufZahlungsinstitute nach 1Absatz1Nummer5diesesGesetzesalsAdressaten der Vorschrift. Zu Nummer 5 ( 22 Bargeldloser Zahlungsverkehr; besondere organisatorische Pflichten von Zahlungsinstituten und E-Geld-Instituten sowie Sicherungsmaßnahmen gegen Geldwäsche) Zu Buchstabe a (Überschrift) DieÜberschriftderVorschriftwirdaufgrunddervorgesehenen Änderungen redaktionell angepasst. Zu Buchstabe b (Absatz 1) Zu Doppelbuchstabe aa EshandeltsichumeineredaktionelleAnpassung,dieaufgrund der Ergänzung der Aufzählung erforderlich ist. Zu Doppelbuchstabe bb DieseVorschriftentsprichtinhaltlichdenin 25bKWGvorgenommenenÄnderungen (Artikel1Nummer3)undspiegeltdieseÄnderungenaufZahlungsinstitutenach 1Absatz1 Nummer 5 dieses Gesetzes als Adressaten der Vorschrift. Zu Buchstabe c (Absatz 5) DieseVorschriftentsprichtinhaltlichdenin 25bKWGvorgenommenenÄnderungen (Artikel1Nummer3)undspiegeltdieseÄnderungenaufZahlungsinstitutenach 1Absatz1 Nummer5diesesGesetzesalsAdressatenderVorschriftund nimmt zusätzlich redaktionelle Anpassungen vor. Zu Artikel 3 (Änderung der Prüfungsberichtsverordnung) Zu Nummer 1 (Inhaltsübersicht) DieInhaltsübersichtwirdumdiegeändertenAngabenzu Unterabschnitt6sowieumdieAngabenzudenneueingefügten 21a und 21b ergänzt. Zu Nummer 2 (Abschnitt3,ÜberschriftUnterabschnitt6) DieÜberschriftdesUnterabschnitts6wirdaufgrunddervorgesehenen Änderungen redaktionell angepasst. Zu Nummer 3 ( 21a neu und 21b neu) MitdiesenVorschriftenwerdendiebesonderenPflichtender PrüferimRahmenderPrüfungdesJahresabschlussesnach 29 KWG konkretisiert. Zu Artikel 4 (Änderung der Zahlungsinstituts- Prüfungsberichtsverordnung) Zu Nummer 1 (Inhaltsübersicht) DieInhaltsübersichtwirdumdiegeänderteAngabezuUnterabschnitt4sowieumdieAngabenzudenneueingefügten 16a und 16b redaktionell ergänzt. Zu Nummer 2 (Abschnitt3,ÜberschriftUnterabschnitt4) DieÜberschriftdesUnterabschnitts4wirdredaktionellangepasst. Zu Nummer 3 ( 16 Absatz 5 Satz 1) DerVerweisauf 22ZAGwirdmitBlickaufdiedortvorgenommen Änderungen angepasst. Zu Nummer 4 ( 16a neu und 16b neu) DieseÄnderungenentsprecheninhaltlichden 21aund 21bderPrüfbVimhiergeregeltenFallmitZahlungsinstitutennach 1Absatz1Nummer5ZAGalsAdressatender Vorschrift.EswerdendiebesonderenPflichtenderPrüferim RahmenderPrüfungdesJahresabschlussesnach 18ZAG konkretisiert. Zu Artikel 5 (Änderung des Unterlassungsklagengesetzes) MitArtikel5werdendieinArtikel12derVerordnung Nr.260/2012vorgesehenenaußergerichtlichenBeschwerdeundRechtsbehelfsverfahrengeschaffen,dieangerufenwerdenkönnen,umausdieserVerordnungerwachsendeStreitigkeitenbetreffendRechteundPflichtenderZahlungsdienstnutzerundZahlungsdienstleisterbeizulegen.Durch dieergänzungdes 14Absatz1Nummer3desUnterlassungsklagengesetzeswirdklargestellt,dassdieSchlichtungsstellebeiderDeutschenBundesbankoderdieprivaten Schlichtungsstellen,denendieSchlichtungsaufgabenach 7derSchlichtungsstellenverfahrensverordnungübertragenwurde,auchbeiStreitigkeitenangerufenwerdenkönnen,diesichausderAnwendungderVorschriftenderVerordnung Nr. 260/2012 ergeben. Zu Artikel 6 (Folgeänderungen) DieFolgeänderungensindaufgrundArtikel9derVerordnung (EG)Nr.260/2012 (ZugänglichkeitvonZahlungen)erforderlich.Danachistsicherzustellen,dasseinZahler,der eineüberweisunganeinenzahlungsempfängervornimmt, derinhabereineszahlungskontosinnerhalbderunionist, nichtvorgibt,inwelchemmitgliedstaatdieseszahlungskontozuführenist.gleichesgiltfürdenzahlungsempfänger hinsichtlichderannahmevonüberweisungenundverwendung von Lastschriften. Zu Artikel 7 (Inkrafttreten) DieVorschriftregeltdasInkrafttretendesSEPA-Begleitgesetzes.

19 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/10038 Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates Anlage 2 DerNationaleNormenkontrollrathatdenEntwurfdesGesetzes geprüft. DasGesetzeröffnetdenZahlungsdienstleisterndieMöglichkeit,ihrenKundenübergangsweiseKonvertierungsdienstleistungenfürKontokennungenanzubieten.DerErfüllungsaufwandhierfürwurdevomBundesministeriumderFinanzenauf12Mio.Eurogeschätzt.Nachdergesetzlichen RegelungstehtesdenZahlungsdiensternfrei,dieseDienstleistungenanzubietenoderhieraufzuverzichten.SomitentstehtderErfüllungsaufwandnurdann,wennsichderZahlungsdienstleisterfürdasAnbietendesKonvertierungsprogrammsentscheidet.NachAussagedesBundesministeriums derfinanzenbietendiemeistenzahlungsdienstleisterdas ProgrammbereitsauffreiwilligerBasisan.InsofernentstehenbeidiesenkeineneuenKosten.FürdieWirtschaft entstehtdanebenjährlichererfüllungsaufwandvonrund Euro,derausneuenInformationspflichtenresultiert. FürdasBundesministeriumderFinanzenschafftdasGesetz eineermächtigungsgrundlagezumerlasseinerverordnung zurausgestaltungeinesantragsverfahrensfüreinenantrag nachdereu-verordnung.dererfüllungsaufwandfürdas AntragsverfahrenkannerstmitVorbereitungdernationalen Rechtsverordnung abgeschätzt werden. DasBundesministeriumderFinanzengehtjedochdavon aus,dassaufgrundderantragsvoraussetzungeninder EU-Verordnung so gut wie keine Anträge gestellt werden. DerGesetzentwurfbeinhaltetkeinenErfüllungsaufwandfür dieverwaltung.erstelltklar,dassdiebundesanstaltfür FinanzdienstleistungsaufsichtdiezuständigeAufsichtsbehörde ist. DurchdasBegleitgesetzentstehtkeinErfüllungsaufwand bei Bürgerinnen und Bürger. DerNationaleNormenkontrollrathatimRahmenseinesgesetzlichenPrüfauftragskeineBedenkengegendasRegelungsvorhaben.

20 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Anlage 3 Stellungnahme des Bundesrates DerBundesrathatinseiner897.Sitzungam15.Juni2012 beschlossen,zudemgesetzentwurfgemäßartikel76absatz 2 des Grundgesetzes wie folgt Stellung zu nehmen: 1. Zu Artikel 2 Nummer 2 ( 7b ZAG) GemäßArtikel2Nummer2 ( 7bZAG)desSEPA-BegleitgesetzesdarfeinZahlungsdienstleisterbiszum 1.Februar2016einemVerbraucherKonvertierungsdienstleistungenfürInlandszahlungenanbieten.Dabeiist allerdingsderbegriff Inlandszahlungen nichtzweifelsfreidefiniert.auchdiebegründungliefertkeineeindeutige Präzisierung. Inlandszahlungen umfassennachauffassungdesbundesratesimsinneeinerverbraucherfreundlichenauslegungnebenüberweisungenunddaueraufträgenauch LastschriftenundinsbesondereEinzugsermächtigungen.Umdiessicherzustellen,bittetderBundesrat,eine entsprechende Präzisierung vorzunehmen. 2. Zu Artikel 2 Nummer 2 ( 7c ZAG) DerBundesratbegrüßtdieindemGesetzentwurfvorgeseheneAusnutzungderÜbergangszeitenfürdieUmstellungdernationalenKontonummernundBankleitzahlen auf BIC und IBAN. DerBundesratverweistaufseineStellungnahmeinBundesratsdrucksache834/10 (Beschluss).IndiesemZusammenhangbittetderBundesratimweiterenGesetzgebungsverfahrenumPrüfung,obdieWeitergeltung einesvordem1.februar2014gültigenmandatseines ZahlungsempfängerszurEinziehungwiederkehrender LastschriftenimRahmeneinesAltzahlverfahrensgesetzlich festgestellt werden kann. Begründung DurchdieinArtikel7derVerordnung (EU)Nr.260/ 2012vorgeseheneMöglichkeitderAbredederWeitergeltungvonZahlungsmandatendurchKundenvereinbarungenbestehtdieMöglichkeitderunangemessenenBenachteiligungvonVerbrauchernundKMU.Durcheine gesetzlicheregelungdesunbedingtenweitergeltenssoll solchen Kundenvereinbarungen vorgebeugt werden. Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

610 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 16, ausgegeben zu Bonn am 8. April 2013. Vom 3. April 2013

610 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 16, ausgegeben zu Bonn am 8. April 2013. Vom 3. April 2013 610 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 16, ausgegeben zu Bonn am 8. April 2013 Gesetz zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen Vorschriften und der Geschäftsanforderungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize,

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize, Deutscher Bundestag Drucksache 17/13057 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken A. Problem und Ziel UnseriöseGeschäftspraktikenindenBereichenInkassowesen,Telefonwerbung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9369 17. Wahlperiode 23. 04. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim Deutscher Bundestag Drucksache 16/11130 16. Wahlperiode 01. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Pfandbriefrechts A. Problem und Ziel MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12372 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan Deutscher Bundestag Drucksache 17/12375 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Amtshilferichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/8954 16. Wahlperiode 24. 04. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts A. Problem und Ziel AufgrundgesellschaftlicherEntwicklungenundveränderterWertvorstellungen,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der Zahlungsdiensterichtlinie (Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der Zahlungsdiensterichtlinie (Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/12487 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Bericht* des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/11613, 16/11640 Entwurf eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9992 17. Wahlperiode 13. 06. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG)

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/8987 17. Wahlperiode 14. 03. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz

Mehr

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom Deutscher Bundestag Drucksache 17/8494 17. Wahlperiode 25. 01. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13669 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11643 Entwurf

Mehr

Referentenentwurf (Stand 29.07.2015)

Referentenentwurf (Stand 29.07.2015) Referentenentwurf (Stand 29.07.2015) des Bundesministeriums der Finanzen und des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über die Vergleichbarkeit

Mehr

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015 (Beitragssatzverordnung 2015 BSV 2015) A. Problem und Ziel Bestimmung

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13657 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben Deutscher Bundestag Drucksache 17/6167 17. Wahlperiode 08. 06. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Markus Kurth, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Birgitt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1224 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung 2474 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 58, ausgegeben zu Bonn am 13. Dezember 2012 Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Vom 5. Dezember 2012 Der Bundestag hat das folgende

Mehr

regelt,dennachweisihrererfüllungermöglichtunddiedauerhaftesicherheit der De-Mail-Dienste gewährleistet.

regelt,dennachweisihrererfüllungermöglichtunddiedauerhaftesicherheit der De-Mail-Dienste gewährleistet. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3630 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung von De-Mail-Diensten und zur Änderung weiterer Vorschriften A.

Mehr

Beschlussempfehlung *)

Beschlussempfehlung *) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4710 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Beschlussempfehlung *) des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung Deutscher Bundestag Drucksache 16/700 16. Wahlperiode 21. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rückgewinnungshilfe und der Vermögensabschöpfung bei Straftaten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention Deutscher Bundestag Drucksache 16/12595 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts und des Unterhaltsverfahrensrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts und des Unterhaltsverfahrensrechts Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts und des Unterhaltsverfahrensrechts A. Problem und Ziel Der Entwurf bündelt im Wesentlichen drei Vorhaben zur Änderung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes A. Problem und Ziel Das Geldwäschegesetz (GwG) verfolgt ebenso wie die Finanzmarktaufsichtsgesetze (Kreditwesengesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 16/12310 16. Wahlperiode 18. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren A. Problem und Ziel Seitmehrals20JahrenistinderPraxisderstrafprozessualenHauptverhandlung

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13944 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/10487 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/14214 17. Wahlperiode 26. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/8989

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes Deutscher Bundestag Drucksache 18/1305 18. Wahlperiode 05.05.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes A. Problem und Ziel

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung wahlrechtlicher Vorschriften Datum des Eingangs: 24.05.2012 / Ausgegeben: 24.05.2012

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Schaffung deutscher Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen

Entwurf eines Gesetzes zur Schaffung deutscher Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen Deutscher Bundestag Drucksache 16/4026 16. Wahlperiode 12. 01. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Schaffung deutscher Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES ZAHLUNGSDIENSTEGESETZES (ZDG)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES ZAHLUNGSDIENSTEGESETZES (ZDG) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES ZAHLUNGSDIENSTEGESETZES (ZDG) Ministerium für Präsidiales und Finanzen Vernehmlassungsfrist: 4. Juli 2014 3 INHALTSVERZEICHNIS Seite

Mehr

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung Begründung für eine Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Beiträge zur Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH A. Allgemeiner Teil I. Zielsetzung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793.

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793. - 1 - Bearbeitungsstand: 26.10.2010 10:15 Uhr Umdruck-Nr. 14 Formulierung BMF Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz

des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Bearbeitungsstand: 10.11.2014 15:40 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über alternative Streitbeilegung

Mehr

des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz

des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Bearbeitungsstand: 27.03.2015 10:50 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der prüfungsbezogenen Regelungen der Richtlinie

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom XXX. Zugang zu einem Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen ( Basiskonto ) (Text von Bedeutung für den EWR)

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom XXX. Zugang zu einem Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen ( Basiskonto ) (Text von Bedeutung für den EWR) EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX K(2011) 4977 EMPFEHLUNG DER KOMMISSION vom XXX Zugang zu einem Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen ( Basiskonto ) (Text von Bedeutung für den EWR) {SEC(2011)

Mehr

Bundesrat Drucksache 363/10. Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages

Bundesrat Drucksache 363/10. Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Bundesrat Drucksache 363/10 BRFuss 18.06.10 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages R Gesetz zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge, zur Änderung der Vorschriften

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Kreditwesen

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Kreditwesen Bundesrat Drucksache 653/08 04.09.08 Gesetzesantrag der Freien Hansestadt Bremen Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Kreditwesen A. Problem Trotz der seit dem Jahr 1995 bestehenden

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

INHALT. 1324 Änderung des Beschlusses über die Aufstellung des Bebauungsplanentwurfs 1-40... Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs

INHALT. 1324 Änderung des Beschlusses über die Aufstellung des Bebauungsplanentwurfs 1-40... Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs Amtsblatt Amtsblatt für Berlin Herausgeber: Landesverwaltungsamt Berlin ISSN 0943 9064 59. Jahrgang Nr. 25 Ausgegeben zu Berlin am 12. Juni 2009 A 1262 A INHALT Seite Seite Der Senat von Berlin Anordnung

Mehr

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007 Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007 G e s e t z e n t w u r f der Fraktion der SPD Neuntes Gesetz zur Änderung des Thüringer Abgeordnetengesetzes

Mehr

Die Senatorin für Finanzen Bremen, den 22.08.2008 Herr Köhler Tel 361 2688. Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.09.2008

Die Senatorin für Finanzen Bremen, den 22.08.2008 Herr Köhler Tel 361 2688. Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.09.2008 Die Senatorin für Finanzen Bremen, den 22.08.2008 Herr Köhler Tel 361 2688 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.09.2008 A. Problem Girokonto für jeden Menschen In Bremen verfügen schätzungsweise 5.000

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/11643. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/11643. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/11643 16. Wahlperiode 21. 01. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, des zivilrechtlichen Teils der

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Bundesrat Drucksache 607/2/12 21.11.12 Antrag des Landes Hessen Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Punkt 35 der 903. Sitzung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrichtlinie- Änderungsrichtlinie

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrichtlinie- Änderungsrichtlinie Bundesrat Drucksache 194/15 BRFuss 01.05.15 Gesetzentwurf der Bundesregierung Fz - R - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrichtlinie- Änderungsrichtlinie A. Problem und Ziel Die Anwendung

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrichtlinie-Änderungsrichtlinie A. Problem und Ziel Die Anwendung der Richtlinie 2004/109/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479)

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Frankfurt am Main, den 13. Mai 2015 1 Anwendungsbereich Dieses Gesetz regelt die Arbeitszeit von selbständigen

Mehr

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Verabschiedung der EU-Verordnung im Europäischen Parlament am 14.02.2012 Für welche Bereiche

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz AIFM-UmsG)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz AIFM-UmsG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/12294 17. Wahlperiode 06. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbliche Immobilienmakler und Verwalter von Wohnungseigentum

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbliche Immobilienmakler und Verwalter von Wohnungseigentum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbliche Immobilienmakler und Verwalter von Wohnungseigentum

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 1 2/7009. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 1 2/7009. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 1 2/7009 09. 03. 94 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur. Änderung des Beratungshilfegesetzes und anderer Gesetze A. Zielsetzung Aufgrund

Mehr