Titelthema: SEPA - der neue Zahlungsverkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Titelthema: SEPA - der neue Zahlungsverkehr"

Transkript

1 news & facts Das Mandantenmagazin von Strecker, Berger + Partner Mai 2013 Unsere Themen Titelthema: Seiten 1-3 Europäischer Zahlungsverkehr wird harmonisiert: Die Single Euro Payment Area (SEPA) kommt im Februar Unternehmensberatung: Seite 4 Novelle: Das Energie- und Stromsteuergesetz ändert sich. Was erwartet produzierende Unternehmen? Steuerberatung: Seite 5 Dienstwagenbesteuerung: Bundesfinanzhof stellt fest: Die Bemessungsgrundlage für die 1-Prozent-Regelung ist verfassungskonform. Ehrenamt: Die Bundesregierung verbessert die gesetzlichen Rahmenbedingungen für engagierte Bürger. Unternehmensberatung: Seiten Kassenführung: Was Unternehmen leisten müssen, um die Anforderungen der Finanzbehörden zu erfüllen. Steuerberatung: Seite 8 Das Körperschaftsteuergesetz wird verschärft: Dividendenerträge aus inländischem Streubesitz sind steuerpflichtig. Impressum Titelthema: SEPA - der neue Zahlungsverkehr Bargeldlos zahlen in der EU: Die SEPA kommt Ab 1. Februar 2014 hat die nationale Einzugsermächtigung ausgedient. Dann gilt die europaweite SEPA-Lastschrift oder SEPA-Überweisung. Für die Verbraucher bedeutet das mehr Schutz, für die Unternehmen mehr Aufwand. Herausgeber sb+p Strecker, Berger + Partner Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Brüder-Grimm-Platz 4, Kassel Telefon (05 61) Telefax (05 61) Redaktion Andreas Fehr, Michael Krug, Ingrid Bieg Konzeption/Gestaltung SiebeckCrossMedia, Felsberg Copyright 2013, sb+p, Kassel Ab dem 1. Februar 2014 verliert das deutsche Zahlungsverfahren seine Gültigkeit. Es wird von der SEPA ( Single Euro Payment Area )-Lastschrift beziehungsweise der SEPA-Überweisung abgelöst. Diese werden dann im bargeldlosen Zahlungsverkehr innerhalb der 27 EU-Mitgliedstaaten, der Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR), Island, Norwegen und Liechtenstein sowie Monaco oder der Schweiz angewendet und gelten für alle auf Euro lautende Überweisungen und Lastschriften in der EU, bei denen mindestens ein Zahlungsdienstleister in der EU ansässig ist. Nicht erfasst sind Zahlungen mit Zahlungskarten, Geldtransfers und Zahlungsvorgänge, die über Telekommunikations-, digitale oder IT-Geräte abgewickelt werden und zu keiner Überweisung beziehungsweise Lastschrift führen. Für die SEPA-Lastschrift wird es, je nachdem, ob der Zahler ein Unternehmer oder ein Verbraucher ist, zwei unterschiedliche Produkte geben: die SEPA- Basis-Lastschrift (SEPA Core Direct Debit) und die SEPA-Firmenlastschrift (SEPA Business to Business Direct Debit). Verbraucher können ihre Zahlungen

2 Titelthema: SEPA - der neue Zahlungsverkehr Bargeldloser Zahlungsverkehr: Ab 2014 EU-weit einheitlich! allein mit der SEPA-Basis-Lastschrift vornehmen. Ziehen Unternehmer Geldbeträge ein, können sie zwischen beiden Produkten wählen. Der wesentliche Unterschied zwischen den Produkten besteht darin, dass dem Zahler bei der SEPA-Basis- Lastschrift innerhalb von acht Wochen ab Belastung seines Zahlungskontos ein Erstattungsanspruch zusteht, der bei der SEPA-Firmenlastschrift nicht vorgesehen ist. Der Zahler kann somit den Zahlungsauftrag bei der SEPA-Firmenlastschrift nur noch bis zum Zeitpunkt des Zugangs bei seinem Zahlungsdienstleister widerrufen. Ab 2016: IBAN wird alleinige Kundenkennung Für die SEPA-Lastschrift beziehungsweise die SEPA-Überweisung ist die Verwendung der IBAN und der BIC verpflichtend. IBAN und BIC sind bereits jetzt dem Kontoauszug, der EC-Karte (sofern neueren Datums) oder auch den Kontodetails beim Internetbanking zu entnehmen. Die BIC ist bei inländischen SEPA-Zahlungen grundsätzlich noch bis Februar 2014 und bei grenzüberschreitenden SEPA-Zahlungen innerhalb der genannten Länder bis Februar 2016 anzugeben. Ab dem 1. Februar 2016 ist die IBAN als alleinige Kundenkennung anzuwenden. Für den bargeldlosen Zahlungsverkehr innerhalb der Nicht-EU- Länder ist die IBAN ab dem 1. Oktober 2016 als alleinige Kundenkennung zu verwenden. SEPA: Übergangszeit nutzen Deutschland hat zur Eingewöhnung an das neue Verfahren eine Übergangszeit eingerichtet. Damit können Verbraucher das bisherige deutsche elektronische Lastschriftverfahren übergangsweise bis zum 29. Februar 2016 weiter nutzen. Die Kreditinstitute wandeln in der Übergangszeit kostenlos die bisherigen nationalen Kontoangaben in IBAN (und gegebenenfalls BIC) um. Daneben muss der Zahlungsempfänger (Kreditor) zur eindeutigen Kennzeichnung im SEPA-Mandat eine sogenannte Gläubiger-ID angeben und eine Mandatsreferenz (vergleichbar dem Verwendungszweck) an seinen Zahlungsdienstleister übermitteln. Um eine fällige Forderung mittels SEPA-Lastschrift einziehen zu können, muss der Zahlungsempfänger dem Zahlungspflichtigen zuvor eine Vorabanzeige zukommen lassen, in der dem Zahlungspflichtigen der Zeitpunkt der Belastung seines Kontos und die Höhe des einzuziehenden Betrages mitgeteilt wird. Bei bereits bestehenden Einzugsermächtigungen haben Zahlungsempfänger den Zahlungspflichtigen im Falle der Wandlung in SEPA-Mandate über den Wechsel zu unterrichten. Sie haben dabei die Gläubiger-ID sowie die Mandatsreferenz zu übermitteln. Ein neues Mandat für die SEPA-Basis- Lastschrift ist nicht einzuholen. Im Falle der bestehenden Abbuchungsaufträge sind hingegen zwingend neue SEPA-Mandate einzuholen. Ein Muster zum SEPA-Mandat finden Sie unter: 8 Ein Musteranschreiben zur Umwidmung bereits bestehender Einzugsermächtigungen wird Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung gestellt: 8 Service Die Europäische Union hat SEPA im Rahmen des Lissabon-Vertrages als Ergänzung zum Euro geschaffen, um den europäischen Zahlungsverkehr zu harmonisieren. Wir möchten Ihnen bei der Umstellung beratend zur Seite stehen. Was müssen Verbraucher beachten? Was wird für Vereine wichtig? Wie bereiten sich Unternehmen adäquat vor? Das alles zeigen Ihnen die Checklisten auf Seite 3. Barbara Wermann Rechtsanwältin Steuerberaterin vereidigte Buchprüferin Tel.: + 49 (0)

3 Titelthema: SEPA - der neue Zahlungsverkehr Checkliste für Verbraucher 8 Informieren Sie sich über Ihre eigene IBAN und BIC. 8 Bei bestehenden Einzugsermächtigungen werden Sie um Zustimmung zur Umwidmung in ein SEPA-Mandat gebeten. Notieren Sie sich nach erteilter Zustimmung Gläubiger-ID und Mandatsreferenz. Reichen Sie eine Ausfertigung des SEPA-Mandats bei Ihrer Bank ein. Checkliste für Vereine 8 Angabe der eigenen IBAN und BIC auf Ihren Formularen und Briefbögen. 8 Bankverbindung der Mitglieder auf Basis von IBAN und BIC anfordern und in den Stammdaten ändern. 8 Gläubiger-ID-Nummer bei der Bundesbank beantragen: 8 Vereins- und Beitragssatzung auf Zahlungsart und Fälligkeit der Beiträge prüfen. 8 Vereinssoftware auf SEPA-Fähigkeit prüfen: - Können Sie XML-Dateien erzeugen? - Sind sämtliche neue Daten (z. B. IBAN, BIC, Gläubiger-ID) hinterlegbar? - Können die SEPA-Lastschriften elektronisch per ebanking bei der Bank eingereicht werden? 8 Für die Umwidmung bereits bestehender Einzugsermächtigungen in neue SEPA-Mandate prüfen: - Liegen die unterschriebenen Einzugsermächtigungen im Original vor? - Eindeutige Mandatsreferenznummer festlegen (max. 35 Stellen). - Mitglieder über Umwidmung informieren, Gläubiger-ID des Vereins, Mandatsreferenz und Umstellungstermin mitteilen und Zustimmung anfordern. - Rücklaufkontrolle und Hinterlegung der Daten in der Vereinssoftware, Aufbewahrung der Originale. 8 Für neue Beitrittserklärungen gilt: Einzugsermächtigung durch SEPA-Mandat ersetzen. Checkliste für Firmenkunden 8 Sind Ihre Konten im europäischen Ausland weiterhin notwendig? 8 Angabe der eigenen IBAN und BIC auf Ihren Rechnungen, relevanten Formularen, Zahlscheinen und Firmenbroschüren. 8 IBAN und BIC bei Geschäftspartnern, Kunden und Angestellten erfragen, gegebenenfalls mit diesen den Zeitpunkt der Umstellung auf SEPA vereinbaren. 8 Zahlungsverkehrssoftware und Finanzbuchhaltung auf SEPA-Fähigkeit prüfen: - Können Sie XML-Dateien erzeugen? - Sind sämtliche neue Daten (z.b. IBAN, BIC, Gläubiger-ID, Geschäftsvorfallcodes) hinterlegbar? - Können die SEPA-Lastschriften elektronisch per ebanking bei der Bank eingereicht werden? 8 Gläubiger-ID-Nummer bei der Bundesbank beantragen: 8 Verwendungszweck ist bei SEPA-Zahlungen auf 140 Zeichen beschränkt. 8 Für die Umwidmung bereits bestehender Einzugsermächtigungen in neue SEPA-Mandate gilt: - Bestehende Einzugsermächtigungen können nach dem 9. Juli 2012 für Einzüge im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren genutzt werden. - Liegen die unterschriebenen Einzugsermächtigungen im Original vor? - Eindeutige Mandatsreferenznummer festlegen (max. 35 Stellen). - Mitglieder über Umwidmung informieren, Gläubiger-ID des Unternehmens, Mandatsreferenz und Umstellungstermin mitteilen und Zustimmung anfordern. - Rücklaufkontrolle und Hinterlegung der Daten in der Finanzbuchhaltung, Aufbewahrung der Originale. 8 Für bereits bestehende Abbuchungsaufträge gilt: - Je nach Zielgruppe festlegen, ob das SEPA-Basis- oder das SEPA-Firmen-Lastschriftverfahren genutzt werden soll. (Für Verbraucher ist ausschließlich das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren möglich). - Mangels Umwidmung sind neue Mandate einzuholen. 8 Für neue SEPA-Lastschriftverfahren gilt: - Mandatsreferenz vergeben, Vorlauf der Lastschrifteinreichung beachten. - SEPA-Mandat vom Kunden beziehungsweise Geschäftspartner unterschreiben lassen, Original aufbewahren, eine Ausfertigung des Mandats geht an die Bank des Zahlungspflichtigen. - Lastschriftmandatsinformationen in der Finanzbuchhaltung hinterlegen

4 Unternehmensberatung Novelliert: Die Energie- und Stromsteuer Die Energiesteuern, geregelt im Energiesteuer- und Stromsteuergesetz, wurden zum 1. Januar 2013 teilweise wieder geändert. Für Unternehmen im produzierenden Gewerbe ändert sich einiges. Neu geregelt: Einsatz von Energiearten fossiler Herkunft in Blockheizkraftwerken Insbesondere im Hinblick auf den Einsatz von Erdgas, Heizöl und Kohle in Blockheizkraftwerken und den Verbrauch von diesen Energiearten und von Elektrizität in Unternehmen des produzierenden Gewerbes wurden zahlreiche Neuregelungen getroffen. 8 Der Einsatz von primären Energieträgern wie Erdgas, Kohle oder Heizöl zur Erzeugung von Elektrizität und Wärme in Anlagen mit Kraftwärmekopplung wird grundsätzlich bei der Besteuerung nach dem Energiesteuergesetz begünstigt. Allerdings wurden diese Regelungen neu gefasst und insbesondere die Vergünstigung an weitere Voraussetzungen geknüpft. 8 Für Anlagen über 2 MW elektrischer Leistung bleibt es bei der seit 1. April 2012 geltenden Regelung des 53 Energiesteuergesetzes. 8 Für Anlagen bis 2 MW elektrischer Leistung wurde der neue 53a Energiesteuergesetz in das Gesetz aufgenommen. Nach seiner EUrechtlichen Genehmigung im Februar 2013 wird nach Veröffentlichung der Freistellungsanzeige der EU-Kommission im Bundesgesetzblatt dieser rückwirkend zum 1. April 2012 in Kraft treten. Um die vollständige Entlastung der Energiesteuer zu erhalten, müssen BHKW-Anlagen bis 2 MW elektrischer Leistung bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Hierzu gehören im Wesentlichen, dass... 8 die KWK-Anlage hocheffizient im Sinne des dritten Anhangs der EU-Hocheffizienzrichtlinie (Richtlinie 2004/8/EG) ist, 8 die KWK-Anlage darüber hinaus einen Nutzungsgrad von mindestens 70 % aufweist, 8 und sich die Hauptbestandteile der KWK- Anlage noch in der Abschreibungsphase entsprechend der Vorgaben des 7 Einkommensteuergesetz befinden. Werden die Kriterien des 53a Energiesteuergesetz nicht erfüllt, kann eine teilweise Befreiung nach 53b Energiesteuergesetz beantragt werden. Im Weiteren wurden die Vorschriften zum Spitzenausgleich für das produzierende Gewerbe in 55 Energiesteuergesetz und 10 Stromsteuergesetz angepasst. Der Spitzenausgleich wann greift er? Ein Unternehmen, das den Spitzenausgleich in Anspruch nehmen will, muss ab 2013 grundsätzlich nachweisen, dass... 8 es ein Energiemanagementsystem betrieben hat, das den Anforderungen der DIN EN ISO 50001, Ausgabe Dezember 2011, entspricht, oder 8 es eine registrierte Organisation nach Artikel 13 der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009 über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 61/2001 sowie der Beschlüsse der Kommission 2001/691/EG und 2006/193/EG (ABl. L 342 vom 22. Dezember 2009, S. 1) ist. Reicht 2013 aus: Nachweis der Einführung eines Energiemanagementsystems Für 2013 reicht dabei, vorbehaltlich der im 2. Quartal 2013 erwarteten Regelung in der Energiesteuerverordnung und Stromsteuerverordnung, noch aus, dass der Beginn der Einführung eines Energiemanagementsystems nachgewiesen wird. Wie der Nachweis zu führen sein wird, wird in den oben genannten Verordnungen noch geregelt werden. Wir bieten Ihnen schon heute an, Sie bei Bedarf zu unterstützen. Natürlich empfehlen wir Ihnen auch gern Zertifizierer und Gutachter, mit denen wir bereits zusammenarbeiten. Heiner Eggert Wirtschaftsprüfer/ Steuerberater Tel.: + 49 (0)

5 Steuerberatung Dienstwagen: 1-Prozent-Regelung bleibt Ist der Bruttolistenneupreis als Bemessungsgrundlage für die 1-Prozent-Regelung verfassungsrechtlich unbedenklich? Darüber entschied jüngst der Bundesfinanzhof und wehrte die Klage eines GmbH-Geschäftsführers ab. Dienstwagenbesteuerung: Urteil des Bundesfinanzhofes ist maßgeblich Zum steuerpflichtigen Einkommen gehören auch die Vorteile aus der Überlassung eines Dienstwagens soweit ihn der Arbeitnehmer oder Unternehmer privat nutzen kann. Für die Besteuerung dieser Privatfahrten mit einem betrieblichen Pkw eines Arbeitnehmers oder eines Unternehmers bestehen zwei Möglichkeiten: Zum einen können die Nutzer ein Fahrtenbuch führen, anhand dessen die tatsächlich privat getätigten Fahrten versteuert werden. Wer sich diese mühevolle Arbeit ersparen will, kann die pauschale, sogenannte 1-Prozent-Regelung in Anspruch nehmen. Danach wird die private Nutzung mit monatlich 1 Prozent des Bruttolistenneupreises versteuert. Vor dem Bundesfinanzhof ist nun ein Musterverfahren des Bundes der Steuerzahler gescheitert: Die Klage eines GmbH-Geschäftsführers richtete sich gegen die Höhe der Bemessungsgrundlage bei Anwendung der 1-Prozent-Regelung. Dem GmbH-Geschäftsführer wurde ein gebrauchter BMW 730 D (Gebrauchtwert Euro) vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt. Das Finanzamt zog für die Versteuerung der Privatfahrten allerdings den Neuwagenlistenpreis von Euro heran und rechnete damit 814 Euro monatlich beziehungsweise Euro im Jahr als zusätzlichen Arbeitslohn. Der Kläger machte geltend, dass bei der Berechnung des Vorteils nicht der Listenneupreis, sondern der Gebrauchtwagenwert zugrunde zu legen sei. Außerdem würden Neufahrzeuge kaum noch zum Bruttolistenpreis veräußert. Händler gewähren inzwischen regelmäßig Rabatte bis über 20 Prozent auf den Listenpreis. Der Gesetzgeber müsse deshalb aus verfassungsrechtlichen Gründen einen Abschlag vorsehen und daher am Rabattpreis ansetzen. Verfassungsrechtlich unbedenklich: Die 1-Prozent-Regelung Mit dem Urteil vom 13. Dezember 2012 (VI-R- 51/11), welches am 6. März 2013 veröffentlicht wurde, hat der Bundesfinanzhof nun bestätigt, dass die 1-Prozent-Regelung auf der Grundlage der Bruttolistenneupreise verfassungsrechtlich unbedenklich sei. Danach muss der Gesetzgeber für die Anwendung der 1-Prozent-Regelung keine Abschläge, zum Beispiel wegen Gebrauchtwagen oder wegen üblichen Händlerrabatten für Neuwagen, einführen. Begründet wurde diese Entscheidung damit, dass die 1-Prozent-Regelung nicht nur den Wert des Pkw abbilden soll, sondern insgesamt die finanziellen Vorteile, wie die Kosten für Wartung und Reparaturen, Steuern, Versicherungen, Benzin und mehr. Außerdem würde ein Verstoß schon deshalb nicht vorliegen, weil jeder Steuerzahler ein Fahrtenbuch führen könne, um die 1-Prozent- Regelung zu umgehen. Insbesondere mit Hinblick auf das bestehende Wahlrecht ( Escape-Klause ) beurteilte auch die bisherige Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes die Typisierungsregelung der 1-Prozent-Regelung als verfassungsrechtlich unbedenklich. Die Erwartungen vieler Steuerpflichtiger in dieses Urteil wurden somit nicht erfüllt. Liane Wagner Steuerberaterin Tel.: + 49 (0) Steuerberatung Höhere Pauschalen: Ehrenamt wird attraktiver Mit dem Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts hat die Bundesregierung die gesetzlichen Rahmenbedingungen verbessert, in denen sich ehrenamtliches Engagement entfalten kann. Das Gesetz tritt rückwirkend zum 1. Januar 2013 in Kraft. Bereits in unserer Ausgabe vom Dezember 2012 haben wir Ihnen die bis dato geplanten Änderungen des Gesetzes zur Entbürokratisierung des Gemeinnützigkeitsrechts vorgestellt. Der Bundestag hat die Gesetzesentwürfe am 1. Februar 2013 beschlossen. Das Gesetz heißt nun Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts. Auch der Bundesrat hat nun der Förderung des ehrenamtlichen Engagements am 1. März 2013 zugestimmt. Damit wird u.a. die sogenannte Übungsleiterpauschale von Euro auf jährlich Euro (monatlich 200 Euro) angehoben. Die Ehrenamtspauschale wird von 500 Euro auf 720 Euro (monatlich 60 Euro) erhöht. Diese und andere Änderungen, die wir Ihnen bereits in unserer letzten Ausgabe vorgestellt haben, können bereits ab 1. Januar 2013 angewendet werden. Liane Wagner Steuerberaterin Tel.: + 49 (0)

6 Unternehmensberatung Pflicht: Die Speicherung von Kassendaten Unternehmen, die mit PC-Kassensystemen oder elektronischen Registrierkassen arbeiten, müssen alle steuerlich relevanten Einzeldaten aufbewahren. Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat die Kriterien für die Aufbewahrung präzise festgelegt. Aufzeichnung von Daten gesetzlich gefordert: Kann Ihr Kassensystem das leisten? Beim Einsatz von PC-Kassensystemen oder elektronischen Registrierkassen werden von Seiten der Finanzverwaltung hohe Anforderungen an den Umfang und die Aufbewahrung der erzeugten digitalen Unterlagen gestellt, damit die formelle Ordnungsmäßigkeit der Systeme anerkannt wird. Diese hohen Anforderungen resultieren aus der großen Manipulationsgefahr bei Bargeschäften und werden von einer umfangreichen Rechtsprechung der Finanzgerichte gestützt. Grundlage der Anforderungen ist 146 Abs. 1 Satz 2 der Abgabenordnung, welcher fordert, dass Kasseneinnahmen und -ausgaben täglich festgehalten werden sollen. Dabei müssen alle steuerlich relevanten Einzeldaten (Einzelaufzeichnungspflicht) unveränderbar und vollständig aufbewahrt werden. Eine Verdichtung der Daten und eine ausschließliche Speicherung der Rechnungsendsummen ist unzulässig. Ebenso ist ein ausschließliches Vorhalten dieser aufbewahrungspflichtigen Unterlagen in ausgedruckter Form nicht ausreichend. Die digitalen Unterlagen und Strukturinformationen müssen gemäß den Grundsätzen zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) in einem auswertbaren Datenformat vorliegen. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Kassenanbieter, ob in Ihrem Kassensystem hierzu eine entsprechende Schnittstellenfunktion vorhanden ist. Wie gelingt eine vorbildliche Kassenführung? Unsere Empfehlungen dafür! Um die Anforderungen der Finanzverwaltung zu erfüllen, möchten wir Ihnen die folgenden Empfehlungen und Hinweise geben, welche ausschließlich als Mindeststandard einer ordnungsgemäßen Kassenführung zu verstehen sind: 8 Löschen Sie keine Daten! Insbesondere die Journaldaten der Kassen dürfen nicht gelöscht werden und unterliegen dem Datenzugriff. In diesem Zusammenhang raten wir dazu, auch die ausgedruckte Journalrolle aufzuheben. So kann jederzeit nachgewiesen werden, dass aus dem Journal keine Buchungen gelöscht worden sind. 8 Der Tagessummenbericht (Z-Beleg) muss folgende Mindestangaben enthalten: - Name und Anschrift des Unternehmers - Standort der Kasse - Datum und Uhrzeit des Abrufs - fortlaufende Z-Nummer - Summe der Tageseinnahmen, geschlüsselt nach den Umsatzsteuersätzen - Zahlungswege (z. B. Barzahlung, Kartenzahlung, Scheckzahlung) der Tageseinnahmen - Stornobuchungen, Retouren und Entnahmen, auch bei Nullausweis - der Saldo des Trainingsspeichers (wenn vorhanden) auch bei Nullausweis Stornobuchungen und der Trainingsspeicher dürfen auf dem Z-Beleg nicht unterdrückt werden; dies berechtigt im Rahmen einer Betriebsprüfung zur Schätzung Ihrer Einnahmen. Fehlen auf Ihrem Z-Beleg Mindestangaben, sollten Sie mit dem Kassenanbieter unverzüglich Kontakt aufnehmen, damit dieser die Ausgabe der fehlenden Informationen sicherstellt. 8 Täglich ist der Ist-Bestand der Kasse durch Zählen zu ermitteln und mit dem Soll-Bestand gemäß Z-Beleg abzugleichen. Der Ist-Bestand und eventuell vorhandene Differenzen sind im Kassenbuch zu dokumentieren. Der Ist- Bestand stellt die Grundlage für Ihre Buchführung dar! Differenzen sind als Aufwendungen/Erträge aus Kassendifferenzen in der Buchführung zu erfassen. 8 Sämtliche weiteren von der Kasse erstellten Auswertungen (zum Beispiel: Warengruppenberichte, Finanzberichte) müssen ebenfalls in elektronischer Form aufbewahrt werden. Bitte machen Sie sich mit den Funktionen und Auswertungen Ihres Kassensystems vertraut. Sollte Ihnen das System Möglichkeiten bieten, die nicht von Ihnen genutzt oder benötigt werden (wie zum Beispiel einen Trainingsspeicher oder besondere Auswertungsmöglichkeiten), so lassen Sie diese Funktionen von Ihrem Anbieter deaktivieren. Nur so behalten Sie den Überblick, was Ihre Kasse leisten kann und müssen bei einer Betriebsprüfung keine Auswertungen - 6 -

7 Unternehmensberatung herausgeben, über deren Inhalt Sie keine Aussagen treffen können. 8 Neben der Kasse müssen auch die Daten von angeschlossenen oder weiteren vorhandenen elektronischen Systemen aufbewahrt werden. Hierunter sind insbesondere Warenwirtschaftssysteme oder elektronische Waagen zu verstehen. 8 Die Bedienungs- und Programmieranweisungen für die verschiedenen Systeme müssen aufbewahrt werden, ebenso wie Protokolle sämtlicher Systemänderungen im Kassensystem. 8 Das Kassenbuch kann manuell oder elektronisch geführt werden. Wichtig ist, dass sämtliche Einträge einzeln, vollständig und chronologisch erfolgen und sich mit den Ein-/Auszahlungsbelegen abstimmen lassen. Zusammen mit dem täglichen Zählen der Kassen lässt sich so die von der Finanzverwaltung geforderte jederzeitige Kassensturzfähigkeit sicherstellen. Beim elektronischen Kassenbuch raten wir Ihnen zur Anschaffung einer leistungsfähigen Softwarelösung, die einen Datenexport in Ihr Buchhaltungssystem ermöglicht. Dies hat den Vorteil, dass sich Kassenbuch und Buchhaltung jederzeit bis in die Einzelbewegungen abstimmen lassen. Außerdem erfüllt eine Kassenbuchsoftware in der Regel die Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) und genießt dadurch im Rahmen einer Betriebsprüfung ein größeres Vertrauen als ein manuell geführtes Kassenbuch. Kassenbücher, welche zum Beispiel in Excel geführt werden, werden in der Regel von der Finanzverwaltung nicht anerkannt. Mit Datum vom 26. November 2010 hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) in einem Schreiben die Anforderungen an die Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften an den aktuellen technologischen Stand angepasst und im Vergleich zu den bisherigen Regelungen konkretisiert. Das BMF weist noch einmal darauf hin, dass alle rechnungslegungsrelevanten Daten elektronisch gespeichert werden müssen. Eine Löschung der Daten mit dem täglichen Kassenabschluss ist nicht zulässig. Darüber hinaus wurden folgende Vorschriften erlassen: 8 Ist eine Archivierung der steuerlich relevanten Daten insbesondere Journal-, Auswertungs-, Programmier-, und Stammdatenänderungsdaten innerhalb der Kassen nicht möglich, müssen diese Daten unveränderbar und maschinell auswertbar auf einem externen Datenträger gespeichert werden. Dies hat zur Folge, dass ausgedruckte Journalrollen zukünftig nicht mehr als ordnungsgemäße Belege anerkannt werden. 8 Die konkreten Einsatzorte und -zeiträume der Kassen sind zu protokollieren. Die Protokolle sind aufzubewahren. Diese Vorschrift kommt insbesondere bei portablen Kassen zum Tragen. 8 Bei der Erfassung unbarer Geschäftsvorfälle muss aufgrund der erstellten Einzeldaten ein Abgleich der baren und unbaren Zahlungsvorgänge und die zutreffende buchhalterische Erfassung gewährleistet sein. Dies bedeutet, dass zum Beispiel EC-Kartenzahlungen in der Kasse und in der Buchhaltung als solche erfasst werden müssen. Außerdem muss ein täglicher Abgleich mit dem Tagesausdruck des EC-Kartengeräts beziehungsweise dem Bankkontoauszug möglich sein. Soweit eine Kasse bauartbedingt den genannten Anforderungen nicht oder nur teilweise genügt, darf sie längstens bis zum 31. Dezember 2016 eingesetzt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt ist man allerdings verpflichtet, sämtliche möglichen Softwareanpassungen und Speichererweiterungen vorzunehmen, welche dazu beitragen, die Anforderungen des BMF so weit wie möglich zu erfüllen. Unser Service: Individuelle Beratung vor Ort! Wir hoffen, dass Ihnen unsere Hinweise helfen, Ihr Kassensystem revisionssicher zu machen. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung. Gern bieten wir Ihnen auch an, Ihr System vor Ort zu beurteilen und individuell an die Anforderungen der Finanzverwaltung anzupassen. Michael Weber Steuerberater CISA/CRISC Tel.: +49 (0) sb+p intern Bitte vormerken: Mandantenveranstaltung Wann ist Ihre Nebenbuchhaltung ordnungsgemäß ausgeführt? Was erwarten die Finanzbehörden von Ihnen? Wie vermeiden Sie Risiken? Diese und andere Fragen beantworten Ihnen unsere Berater im Rahmen der nächsten Mandantenveranstaltung. Die Nebenbuchhaltung: wahrlich keine Nebensache Wie der Artikel zur Kassenführung aufzeigt, werden von Seiten der Finanzverwaltung nicht nur bei der Finanzbuchhaltung, sondern auch bei den Nebenbuchhaltungen hohe Anforderungen für die Anerkennung der Ordnungsmäßigkeit der Buchführung gestellt. Unsere Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass die ordnungsmäßige Führung der Nebenbücher immer häufiger in den Fokus von Betriebsprüfungen rückt. Insbesondere Mandanten mit Barkassen und Lagerbuchhaltungen sind hiervon betroffen. August 2013: Unsere Mandantenveranstaltung zum Thema Nebenbücher Im Rahmen einer Mandantenveranstaltung möchten wir Ihnen im August 2013 zeigen, welche Anforderungen an die Nebenbücher gestellt werden, und welche Prüfungshandlungen ein Betriebsprüfer durchführt, um Sie von der Ordnungsmäßigkeit zu überzeugen. Wir möchten Sie hierdurch in die Lage versetzen, zu beurteilen, ob in Ihrem Unternehmen Risiken in den Nebenbuchhaltungen vorhanden sind, damit Sie entsprechend reagieren können. Den genauen Termin der Veranstaltung werden wir demnächst auf unserer Homepage unter bekannt geben. Michael Weber Steuerberater CISA/CRISC Tel.: +49 (0)

8 Steuerberatung Neu geregelt: Besteuerung von Dividenden Dividendenerträge bei Körperschaften, die eine Beteiligung von weniger als 10 Prozent halten, sind bei Zufluss nach dem 28. Februar 2013 körperschaftsteuerpflichtig. Bundesrat verabschiedet neues Gesetz Das geplante Jahressteuergesetz 2013 wurde vom Bundestag im Januar diesen Jahres abgelehnt. Wie bereits zu erwarten war, wurden einzelne Punkte aus dem gescheiterten Jahressteuergesetz in andere Gesetze eingebracht beziehungsweise in gesonderten Gesetzesentwürfen umgesetzt. Die Besteuerung von sogenannten Streubesitzdividenden wurde im Gesetz zur Umsetzung des Urteils des Europäischen Gerichtshofs vom 20. Oktober 2011 in der Rechtssache C-284/09 umgesetzt, welches am 1. März 2013 vom Bundesrat beschlossen wurde. Hintergrund der Gesetzesänderung Der Hintergrund der Gesetzesänderung war ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs, in dem eine Ungleichbehandlung zwischen inländischen und ausländischen Mutter-Kapitalgesellschaften mit einer Beteiligung an der Tochtergesellschaft von weniger als 10 Prozent bei Dividendenausschüttungen festgestellt wurde. Seit 2002 werden in- und ausländische Beteiligungserträge (Dividenden und Veräußerungsgewinne) bei Körperschaften steuerfrei behandelt ( 8 b KStG). Soweit bei Dividenden Kapitalertragsteuer (Quellensteuer) einbehalten wird, wird diese bei einer inländischen Mutter-Kapitalgesellschaft durch Anrechnung auf die veranlagte Körperschaftsteuer wieder vergütet, da die Dividendenerträge in der Veranlagung zur Körperschaftsteuer steuerfrei gestellt werden. Einer ausländischen Mutter-Kapitalgesellschaft wird dagegen die KapESt grundsätzlich nicht erstattet. Der Kapitalertragsteuerabzug von 25 Prozent (gegebenenfalls nach DBA 15 Prozent) belastete die ausländische Körperschaft definitiv. Vom Quellensteuerabzug befreit sind jedoch derzeit im EU- bzw. EWR-Ausland ansässige Körperschaften, die eine Beteiligung von mindestens 10 Prozent an der inländischen Tochtergesellschaft halten. Die Quellensteuer wird Ihnen auf Antrag vom Bundeszentralamt für Steuern erstattet beziehungsweise von Anfang an freigestellt. Nicht befreit sind allerdings EU/EWR-Körperschaften mit einer Beteiligung von weniger als 10 Prozent (Streubesitz). Das heißt, dass die ausländische Muttergesellschaft sich die Quellensteuer nicht erstatten lassen kann. Damit gibt es bisher eine Ungleichbehandlung zwischen in- und ausländischen Mutter-Kapitalgesellschaften. Diese Ungleichbehandlung wird jetzt durch das vorgenannte Gesetz behoben. Verschärfung für Streubesitzdividenden Durch das beschlossene Gesetz wird das deutsche Körperschaftsteuergesetz dahingehend verschärft, dass alle Dividendenerträge aus inländischem Streubesitz (Beteiligung von weniger als 10 Prozent) nunmehr steuerpflichtig sind (Neuregelung in 8 b Abs. 4 KStG n.f.). Ausgenommen von dieser Steuerpflicht sind allerdings Veräußerungsgewinne. Die Steuerpflicht von Streubesitzdividenden bei Körperschaften soll für alle Dividendenerträge gelten, die nach dem 28. Februar 2013 zufließen. Das Gesetz wurde am 28. März 2013 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Liane Wagner Steuerberaterin Tel.: + 49 (0) sb+p intern Zwei neue Steuerberater im Team von sb+p Wir freuen uns über die bestandenen Examina von Frau Lale Kleinschmidt und Herrn Ingo Lindmeier. Lale Kleinschmidt Bereits während ihres betriebswirtschaftlichen Studiums an der FH Gießen-Friedberg konnte Frau Kleinschmidt im Rahmen eines Praktikums interessante Einsichten in die Arbeit und das Betriebsklima von sb+p gewinnen. Unmittelbar nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums im Jahre 2005 verstärkte sie das Team unserer Steuerabteilung, in dem sie auch heute noch tätig ist. In dieser Zeit hat sich gezeigt, dass Frau Kleinschmidt nicht nur fachlich, sondern auch menschlich ein Gewinn für das gesamte Team von sb+p ist. Umso mehr freuen wir uns, dass uns Frau Kleinschmidt künftig als Berufsträgerin mit Steuerberaterqualifikation unterstützen wird. Ingo Lindmeier Zwischen Herrn Lindmeier und sb+p besteht bereits eine langjährige Verbindung, die mit der Ausbildung zum Steuerfachangestellten ihren Anfang genommen hat. Nach erfolgreichem Abschluss seiner Berufsausbildung absolvierte Herr Lindmeier ein Studium der Betriebswirtschaft an der Universität Göttingen und der Fachhochschule Münster. Auch während der Zeit des Studiums ist der Kontakt zu sb+p nie abgerissen, so dass seine Rückkehr nach Abschluss des Studiums nur folgerichtig war. Nebenbei engagiert sich Herr Lindmeier im Technischen Hilfswerk (THW) sowie im Vorstand des FC Großalmerode. Schon als Auszubildender hat sich Herr Lindmeier als loyaler Mitarbeiter und großer Sympathieträger im Team von sb+p hervorgetan. Daher freuen wir uns sehr über seine erfolgreiche Fortbildung zum Steuerberater

PKF FASSELT SCHLAGE 1

PKF FASSELT SCHLAGE 1 PKF FASSELT SCHLAGE 1 Merkblatt zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung Die rechtlichen Grundsätze zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung ergeben sich aus der Abgabenordnung (AO). Hier insbesondere

Mehr

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

Raiffeisenbank Aiglsbach eg

Raiffeisenbank Aiglsbach eg Raiffeisenbank Aiglsbach eg SEPA im Überblick 1. Februar 2014: Der Countdown läuft Starten Sie jetzt mit der Umstellung Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der EU werden zum 1. Februar 2014 die nationalen Zahlungsverfahren

Mehr

Die häufigsten Fragen

Die häufigsten Fragen Die häufigsten Fragen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Steuerliche Buchführungs-und. und Aufzeichnungspflichten. Anforderungen an Kassensysteme

Steuerliche Buchführungs-und. und Aufzeichnungspflichten. Anforderungen an Kassensysteme Steuerliche Buchführungs-und und Aufzeichnungspflichten Anforderungen an Kassensysteme 2 Gesetzliche Grundlagen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) 10.Oktober1961-BVerfG-Beschluss2BvL1/59,BVerfGE13S.153

Mehr

SEPA Checkliste für Firmenkunden

SEPA Checkliste für Firmenkunden SEPA Checkliste für Firmenkunden A) Checkliste allgemein: Geben Sie auf Ihren Rechnungen / Formularen / Briefbögen zusätzlich IBAN und BIC bei Ihrer Bankverbindung an (Ihre IBAN und BIC finden Sie auf

Mehr

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013 SEPA-Workshop Fragen und Antworten 30. Oktober 2013 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de USt.-IdNr. DE201591882

Mehr

Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihre Firma? Noch nicht erledigt am: Ist vorhanden Name der(s) SEPA-Verantwortlichen:

Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihre Firma? Noch nicht erledigt am: Ist vorhanden Name der(s) SEPA-Verantwortlichen: SEPA-Checkliste für Firmenkunden 1. Checkliste für Ihren SEPA-Einstieg: Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihre Firma? erledigt am: Ist vorhanden Name der(s) SEPA-Verantwortlichen: Nur mit Festlegung

Mehr

SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen

SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen Neben den bekannten nationalen Lastschrift-/Einzugsermächtigungsverfahren werden von der Oberbank mit dem SEPA Basislastschrift/Direct

Mehr

Erfahren Sie mehr über SEPA und den Ablauf der Umstellung bei euroshell. Copyright of INSERT COMPANY NAME HERE

Erfahren Sie mehr über SEPA und den Ablauf der Umstellung bei euroshell. Copyright of INSERT COMPANY NAME HERE Erfahren Sie mehr über SEPA und den Ablauf der Umstellung bei euroshell. Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, zu Deutsch: einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Dieser

Mehr

SEPA Informationen zur Einführung. Mehr als eine Bank

SEPA Informationen zur Einführung. Mehr als eine Bank SEPA Informationen zur Einführung Mehr als eine Bank 1 Karin Karnitzschky Leiterin ebanking & Vereinsbetreuung SEPA WAS ÄNDERT SICH FÜR VEREINE? 2 Welche Änderungen erwarten uns? 3 Überblick: SEPA - Hintergrundinfos

Mehr

SEPA-Checkliste für Unternehmen

SEPA-Checkliste für Unternehmen SEPA-Checkliste für Unternehmen Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der EU lösen die SEPA-Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften mit Nutzung der internationalen Kontonummer IBAN und der internationalen

Mehr

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr Ein Wort aber eine große Auswirkung. Auch wir als Kommune sind davon betroffen. Zahlreiche Vorarbeiten laufen bereits in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum

Mehr

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren Ab dem 1. Februar 2014 verändert SEPA, also der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Deutschland: Alle Überweisungen und Lastschriften in Euro auch innerhalb Deutschlands

Mehr

Fragen und Antworten zur SEPA-Lastschrift

Fragen und Antworten zur SEPA-Lastschrift Fragen und Antworten zur SEPA-Lastschrift INHALTSVERZEICHNIS 1. Was ändert sich durch SEPA beim Lastschriftverfahren?... 2 2. Was ist das SEPA-Basislastschriftverfahren?... 2 3. Was ist das SEPA-Firmenlastschriftverfahren?...

Mehr

SEPA-Checkliste für Vereine. Nur mit Festlegung einer(s) SEPA-Verantwortlichen lässt sich die Umstellung auf SEPA reibungslos bewerkstelligen.

SEPA-Checkliste für Vereine. Nur mit Festlegung einer(s) SEPA-Verantwortlichen lässt sich die Umstellung auf SEPA reibungslos bewerkstelligen. SEPA-Checkliste für Vereine 1. Allgemeine Checkliste: o Gibt es eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihren Verein? o ist vorhanden o Name der(s) SEPA-Verantwortlichen:. Nur mit Festlegung einer(s) SEPA-Verantwortlichen

Mehr

Checklisten für die SEPA-Umstellung im Unternehmen

Checklisten für die SEPA-Umstellung im Unternehmen Checklisten für die SEPA-Umstellung im Unternehmen 1. Organisatorische Maßnahmen o Bennen Sie einen oder mehrere SEPA-Verantwortliche/Ansprechpartner o Zeit- und Umsetzungsplan entwickeln o Entscheidung,

Mehr

S(ingle) E(uro) P(ayments) A(rea)

S(ingle) E(uro) P(ayments) A(rea) S(ingle) E(uro) P(ayments) A(rea) Herausforderung und Chance (verbindlich ab 01.02.2014) 1 Hartwig Schlange Dipl.-Bankbetriebswirt (ADG) Bereichsleiter Firmen- und Geschäftskunden Volksbank eg Jacobsonstr.

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Die neue SEPA-Basislastschrift

Die neue SEPA-Basislastschrift Die Verordnung des Europäischen Parlaments (EU) Nr. 260/2012 vom 14. März 2012 bewirkt die Abschaltung der nationalen Zahlungsverkehrsverfahren zum 1. Februar 2014 und die Einführung eines Einheitlichen

Mehr

SEPA Von den nationalen Verfahren hin zu SEPA!

SEPA Von den nationalen Verfahren hin zu SEPA! SEPA Von den nationalen Verfahren hin zu SEPA! 11.07.2013 Volksbank Eisenberg eg 1 Gliederung 1) Was ist SEPA? 2) Welche Bereiche sind von SEPA betroffen? 3) Ab wann gilt SEPA? 4) Was ändert sich unter

Mehr

Checkliste zur Umstellung auf SEPA

Checkliste zur Umstellung auf SEPA Checkliste zur Umstellung auf SEPA Aufgaben Themen Informationen Erledigt? Allgemeines Briefbogen und Rechnungen mit Ihren SEPA-Daten ergänzen Ergänzen Sie bereits jetzt Ihre IBAN und BIC der Raiffeisenbank

Mehr

SEPA-Firmen-Lastschrift. SEPA-Migration. SEPA-Lastschriftmandat. Überblick über die SEPA-Zahlverfahren

SEPA-Firmen-Lastschrift. SEPA-Migration. SEPA-Lastschriftmandat. Überblick über die SEPA-Zahlverfahren SEPA-Firmen-Lastschrift Länge und Aufbau der aus maximal 35 Stellen bestehenden Mandatsreferenz kann vom Zahlungsempfänger individuell festgelegt und z. B. mit der gewohnten Kundennummer oder der Vertragsnummer

Mehr

SEPA-Checkliste für Vereine

SEPA-Checkliste für Vereine SEPA-Checkliste für Vereine Damit Ihr Verein fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste entwickelt. Für Fragen steht Ihnen Ihre Waldecker Bank gern zur Verfügung und unterstützt

Mehr

SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Ehingen, 19.03.2013 Steffen Ehe Leiter Electronic Banking Projektleiter SEPA Übersicht 1. SEPA-Information 2. Zeitplan 3. SEPA-Zahlungsverkehrsinstrumente SEPA-Überweisung

Mehr

Agenda 19.04.2013. Stand: April 2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften

Agenda 19.04.2013. Stand: April 2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften Stand: April 2013 1 2 1 Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area Verschmelzung des Inlands-Zahlungsverkehrs und des EU-Zahlungsverkehrs SEPA löst die nationalen Verfahren ab SEPA betrifft

Mehr

Sparkasse Bonndorf-Stühlingen

Sparkasse Bonndorf-Stühlingen Checkliste für Vereine Lastschrift beleghaft Ab dem 01.02.2014 wird der nationale bargeldlose Zahlungsverkehr durch die SEPA-Zahlverfahren abgelöst: Alle Überweisungen und Lastschriften in EURO auch innerhalb

Mehr

Single Euro Payments Area

Single Euro Payments Area WIR IE EN S H C A M R FIT FÜ SEPA Superingo fotolia.de Single Euro Payments Area Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. SEPA-Leitfaden Schritt für Schritt-Anleitung für Vereine

Mehr

1. Allgemeine Checkliste für Vereine

1. Allgemeine Checkliste für Vereine 1. Allgemeine Checkliste für Vereine Gibt es eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihren Verein? o erledigt am:... o ist vorhanden o Name der(s) SEPA-Verantwortlichen:. Nur mit Festlegung einer(s) SEPA-Verantwortlichen

Mehr

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014 Stichtag 01.02.2014 S PA Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Name, Vorname Straße Plz, Ort Kontonummer IBAN BIC Berater Datum GENODEF1ND2 Stand: 01/2013 SEPA - Basisinformation

Mehr

S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea)

S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea) S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea) Ihre Institution fit für SEPA in 60 Minuten (Informationen für Vereine und Verbände) 1 Der Binnenmarkt fürs Geld Mit den neuen Regelungen und Standards, kann jedes Unternehmen

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden

Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden Nicht lange warten jetzt schon starten! Ab Februar 2014 wird SEPA den bisherigen Zahlungsverkehr vollständig ersetzen. In Ihrer

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung SEPA für Vereine. 17. September 2013 'Fit für SEPA' mit dem Zahlungsverkehr der Kölner Bank eg

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung SEPA für Vereine. 17. September 2013 'Fit für SEPA' mit dem Zahlungsverkehr der Kölner Bank eg Herzlich Willkommen zur Veranstaltung SEPA für Vereine 1 Vorstellung Jörg Schödder Teamleiter Zahlungsverkehr und Wertpapier- / Treasury-Service Harald Sokol Produkt- und Qualitätsmanagement 2 Agenda Allgemeine

Mehr

Informationen zur Lastschrift mit Abbuchungsauftrag

Informationen zur Lastschrift mit Abbuchungsauftrag Informationen zur Lastschrift mit Abbuchungsauftrag In den letzten S PA-News haben wir Sie über den Einzug von Lastschriften mit Einzugsermächtigung informiert. In dieser Ausgabe werden wir speziell auf

Mehr

Welche SEPA-Produkte gibt es? Es gibt die SEPA-Überweisung, die SEPA-Lastschrift und SEPA-Kartenzahlungen.

Welche SEPA-Produkte gibt es? Es gibt die SEPA-Überweisung, die SEPA-Lastschrift und SEPA-Kartenzahlungen. Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 32 europäischen Ländern.

Mehr

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine 1.) Erstellen Sie einen Umsetzungszeitplan für Ihren Verein. Zeitplan für die Umsetzung erstellt. kein Zeitplan laut Einschätzung erforderlich. Erledigt am: 2.) Benennen Sie einen SEPA- Beauftragten /

Mehr

SEPA. HIER steht Ihre Überschrift. TOP oder Produktname 20. Oktober 2011. Stefan Rohrbacher Spezialist Elektronische Bankdienstleistungen

SEPA. HIER steht Ihre Überschrift. TOP oder Produktname 20. Oktober 2011. Stefan Rohrbacher Spezialist Elektronische Bankdienstleistungen HIER steht Ihre Überschrift TOP oder Produktname 20. Oktober 2011 SEPA welche Neuerungen erwarten uns? Stefan Rohrbacher Spezialist Elektronische Bankdienstleistungen Vereinsforum Folie 17 Über welche

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! 1 Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Single Euro Payments Area - SEPA Informationen für Firmenkunden der Volksbank Alzey-Worms 2 Allgemeines zu S PA S PA Ziele Der S PA-Raum Der

Mehr

SEPA-Checkliste für Vereine

SEPA-Checkliste für Vereine SEPA-Checkliste für Vereine Block Inhalt A. Begriffserläuterungen B. Allgemeines B1. SEPA-Verantwortlicher B2. SEPA-Umstellungstermin B3. Änderung der Geschäftsbriefe B4. Keine Lastschrift-Belege im SEPA-Verfahren

Mehr

SEPA-Checkliste für Vereine

SEPA-Checkliste für Vereine SEPA-Checkliste für Vereine Sie ziehen Ihre Mitgliedsbeiträge per Lastschrift ein. Damit Ihr Verein fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Checkliste entwickelt. Für Fragen steht Ihnen Ihre Volksbank

Mehr

Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf SEPA-Lastschriften

Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf SEPA-Lastschriften Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf SEPA-Lastschriften Sie ziehen Ihre Forderungen per Lastschrift mit Einzugsermächtigung oder Abbuchungsauftrag ein? Damit Ihre Firma fit für SEPA wird, haben

Mehr

Checkliste für Vereine Voraussetzungen Erledigt Datum

Checkliste für Vereine Voraussetzungen Erledigt Datum Sparkasse Wittenberg Checkliste für Vereine Voraussetzungen Erledigt Datum 1. Beantragen einer Gläubiger-Identifikationsnummer (Gläubiger- ID) bzw. bei der Deutschen Bundesbank Jeder Lastschrifteinreicher

Mehr

Checkliste für Vereine bzw. Lastschrifteinreicher zur Umstellung auf SEPA

Checkliste für Vereine bzw. Lastschrifteinreicher zur Umstellung auf SEPA Checkliste für Vereine bzw. Lastschrifteinreicher zur Umstellung auf SEPA Damit Ihr Verein bzw. Ihr Unternehmen fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Checkund Arbeitsliste entwickelt. Allgemeines Aufgaben

Mehr

SEPA-Lastschriften FAQ (Zahlungsempfänger)

SEPA-Lastschriften FAQ (Zahlungsempfänger) SEPA-Lastschriften FAQ (Zahlungsempfänger) Für die FAQ zum SEPA Lastschriftverfahren, klicken Sie auf die Frage und Sie gelangen direkt zu unseren Antworten! 1. Was ist eine SEPA-Lastschrift (Sepa Direct

Mehr

Informationsmappe SEPA-Lastschriften

Informationsmappe SEPA-Lastschriften Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen heute in ganz Europa ohne besondere Hürden erwerben. Rechnungen begleichen und Forderungen einziehen ist mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Aufgaben Was ist zu tun? Erledigt Ja/Nein

Aufgaben Was ist zu tun? Erledigt Ja/Nein Checkliste für Vereine Fit für SEPA (Single Euro Payments Area) Damit Ihr Verein fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste entwickelt. Für Fragen steht Ihnen Ihre Volksbank Kur-

Mehr

SEPA-Checkliste für Vereine

SEPA-Checkliste für Vereine Aufgrund von EU-Vorgaben werden die heutigen nationalen Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften mit Kontonummer und Bankleitzahl zum 1. Februar 2014 durch die SEPA-Zahlverfahren mit internationaler

Mehr

Euro-Zahlungsverkehrsraum

Euro-Zahlungsverkehrsraum Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden der Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Übersicht Ziele

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten

Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten "GDPdU und raus bist Du?" Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten Es kann teuer für Sie werden, wenn Ihre Buchführung mit Ihrem digitalen Kassensystem

Mehr

Die neue SEPA-Firmenlastschrift

Die neue SEPA-Firmenlastschrift Die Verordnung des Europäischen Parlaments (EU) Nr. 260/2012 vom 14. März 2012 bewirkt die Abschaltung der nationalen Zahlungsverkehrsverfahren zum 1. Februar 2014 und die Einführung eines Einheitlichen

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Information für Firmenkunden und Vereine der Volksbanken Raiffeisenbanken Ein Vortrag von Christian Diehl Übersicht Ziele

Mehr

SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen.

SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen. Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen. Die Vereinheit lichung des inländischen und europäischen Euro-Zahlungsverkehrs SEPA Single Euro Payments Area

Mehr

Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren

Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren Sind Sie bereit für SEPA? Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren Ab Februar 2014 wird SEPA den bisherigen Zahlungsverkehr vollständig

Mehr

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Vorstellung Mark Gohmert Bereichsleiter Firmenkunden Sarah Walter Beraterin für elektronische Bankdienstleistungen Agenda Einführung SEPA-Überweisung

Mehr

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften Thomas Alze Bereich Zahlungsverkehr 1 Agenda Allgemeine Informationen & aktueller Stand SEPA-Überweisung SEPA-Lastschriften SEPA-Basis-Lastschriften SEPA-Firmen-Lastschriften Umgang in der Praxis / Handlungsempfehlungen

Mehr

SEPA Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Agenda Hintergründe und Ziele Der SEPA-Raum im Überblick IBAN, BIC und Gläubiger-ID SEPA-Überweisung SEPA-Mandate SEPA-Basislastschrift SEPA-Firmenlastschrift

Mehr

SEPA FAQ. Welche Zahlungsarten sind von der SEPA-Migrationsverordnung betroffen?

SEPA FAQ. Welche Zahlungsarten sind von der SEPA-Migrationsverordnung betroffen? SEPA FAQ Allgemeine Fragen zu SEPA Was bedeutet SEPA? SEPA (Single Euro Payments Area) ist der einheitliche EuroZahlungsverkehrsraum für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen. Die neuen Zahlungsverkehrsstandards

Mehr

S PA auch Ihr Verein ist betroffen!

S PA auch Ihr Verein ist betroffen! S PA auch Ihr Verein ist betroffen! Herzlich willkommen zum Vereinsforum! Unser Programm für Sie Ehrenamt wichtiger Baustein unserer Gesellschaft S PA Auswirkungen für Ihren Verein Grundzüge der Vereinsbesteuerung

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! 1 Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Single Euro Payments Area - SEPA Informationen für Vereine 2 Allgemeines zu S PA S PA Ziele Der S PA-Raum Der Zeitplan zur Umsetzung Lastschrifteinzug

Mehr

SEPA - 2013 Folie 1 H. Rohrbacher

SEPA - 2013 Folie 1 H. Rohrbacher SEPA - 2013 Folie 1 H. Rohrbacher Firmen und Über welche Themen informieren wir? Hintergrundinfos zu SEPA Was muss ich bei SEPA-Überweisungen beachten? Was ändert sich bei Einzügen/Lastschriften? Auf was

Mehr

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA 1. Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area und ist ein Projekt der Europäischen Union mit dem Ziel einen einheitlichen Zahlungsraumes für Europa zu schaffen.

Mehr

S-Sparkasse Amberg-Sulzbach. Amberg-Sulzbach. SEPA für Vereine. 23.08.2013 Seite 1

S-Sparkasse Amberg-Sulzbach. Amberg-Sulzbach. SEPA für Vereine. 23.08.2013 Seite 1 S-Sparkasse S-Sparkasse Amberg-Sulzbach Amberg-Sulzbach SEPA für Vereine 23.08.2013 Seite 1 SEPA (Single European Payments Area) Der Geltungsbereich der SEPA-Migrationsverordnung umfasst derzeit insgesamt

Mehr

SEPA Single Euro Payments Area. Informationsveranstaltung zum Lastschrifteinzug für Vereine

SEPA Single Euro Payments Area. Informationsveranstaltung zum Lastschrifteinzug für Vereine SEPA Single Euro Payments Area Informationsveranstaltung zum Lastschrifteinzug für Vereine Unsere Themen Allgemeine Informationen zu SEPA Voraussetzungen für den Einzug von SEPA-Basis-Lastschriften Umstellung

Mehr

SEPA Informationsveranstaltung 2013

SEPA Informationsveranstaltung 2013 Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa Herausforderung & Chance Informationen für Firmenkunden Referent : Jörg Busch 1 Agenda Allgemeine Informationen & aktueller Stand SEPA-Überweisung

Mehr

1. Allgemeine Checkliste für Firmenkunden/öffentliche Stellen etc.

1. Allgemeine Checkliste für Firmenkunden/öffentliche Stellen etc. 1. Allgemeine Checkliste für Firmenkunden/öffentliche Stellen etc. Gibt es eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) bzw. eine Projektgruppe in Ihrem Unternehmen? o erledigt am:..... o ist vorhanden o Name der(s)

Mehr

Checkliste für Firmen zur Umstellung auf SEPA

Checkliste für Firmen zur Umstellung auf SEPA Checkliste für Firmen zur Umstellung auf SEPA Sie ziehen Beträge per Lastschrift mit Einzugsermächtigung oder Abbuchungsauftrag ein? Damit Ihre Firma fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Check- und

Mehr

SEPA - Der neue Zahlungsstandard

SEPA - Der neue Zahlungsstandard Liebe Mandanten, sehr geehrte Damen und Herren, am 1. Februar 2014 startet SEPA (Single Euro Payments Area). Mit der Einführung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums ergeben sich einige Änderungen

Mehr

Oktober 2012. Informationen für Firmenkunden VR-Bank Rhein-Sieg eg Geschäftsfeld Zahlungsverkehr

Oktober 2012. Informationen für Firmenkunden VR-Bank Rhein-Sieg eg Geschäftsfeld Zahlungsverkehr Oktober 2012 Informationen für Firmenkunden VR-Bank Rhein-Sieg eg Geschäftsfeld Zahlungsverkehr 1 Agenda Allgemeine Informationen & aktueller Stand SEPA-Überweisung SEPA-Lastschriften SEPA-Basis-Lastschriften

Mehr

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Sie ziehen Ihre fälligen Zahlungen per Lastschrift ein? Dann müssen Sie künftig einiges beachten: Ab 01.02.2014 sind nur noch Lastschriften

Mehr

Fit für Spitzenleistungen

Fit für Spitzenleistungen Fit für Spitzenleistungen Betriebsprüfung im Gastgewerbe Dipl.-Kfm./ Dipl. BW Dirk Ellinger Hauptgeschäftsführer DEHOGA Thüringen e.v. 1 Grundlagen Buchführung und Aufzeichnung Inhalte der Buchführungspflichten

Mehr

SEPA-Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift)

SEPA-Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) SEPA-Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht der Zahlungsempfängerin bzw. des Zahlungsempfängers Eine unserer Unternehmen. Stärken. 150 x in 5 Ländern Europas. Oberbank. Ein bisschen mehr

Mehr

Leitfaden zu Windata Professional 8

Leitfaden zu Windata Professional 8 SEPA-Umstellung: Single Euro Payment (1) Area IBAN (SEPA)-Umstellung & BIC anpassen Leitfaden zu Windata Professional 8 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem

Mehr

SEPA-Basis-Lastschrift (DD Core)

SEPA-Basis-Lastschrift (DD Core) SEPA-Basis-Lastschrift (DD Core) Das SEPA-Verfahren (Direct Debit Core) ist vergleichbar mit dem der bisherigen Lastschrifteinzugsermächtigung. Steht Ihnen eine Zahlung zu, vereinbaren Sie hierfür ein

Mehr

SEPA-Leitfaden. Inhaltsverzeichnis

SEPA-Leitfaden. Inhaltsverzeichnis SEPA-Leitfaden für Firmen und Vereine - Stand 1.1.2013 Inhaltsverzeichnis Teil A: Überweisungsverkehr... 2 Kennen Sie Ihre persönliche IBAN und BIC und haben Sie Ihre Rechnungs- Formulare bereits um diese

Mehr

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie

Mehr

SEPA-Lastschrift Mandat

SEPA-Lastschrift Mandat Harzgerode Herr / Frau.. Mitglied:. Gläubiger-Identifikationsnummer: DE57HZG00000348046 Mandatsreferenz:.. SEPA-Lastschrift Mandat Sehr geehrtes Mitglied, mit der Umstellung auf das SEPA-Verfahren in unserem

Mehr

Ordnungsgemäße Kassenführung

Ordnungsgemäße Kassenführung Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Ordnungsgemäße Kassenführung Vermeiden Sie Umsatzzuschätzungen durch den Prüfer! In enger Zusammenarbeit mit DATEV eg 90329 Nürnberg Telefon

Mehr

Umstellung auf SEPA und erster Einzug

Umstellung auf SEPA und erster Einzug Leitfaden Umstellung auf SEPA und erster Einzug Was heißt eigentlich SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, d.h. einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. An der SEPA nehmen alle Staaten

Mehr

Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr

Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr Ihre begleitet Sie als zuverlässiger Partner Checkliste Stand: Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Thema: Seite SEPA-Länderliste 2 SEPA-Überweisung Aufgaben 3 Leerseite

Mehr

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013 Produktneuentwicklung: SEPA Stand: Juli 2013 VORABINFORMATION Sehr geehrter Damen und Herren, uns ist es sehr wichtig, dass Sie über die geplante Umsetzung des Themas SEPA in büro + / ERP-complete informiert

Mehr

Umstellung auf SEPA und erster Einzug

Umstellung auf SEPA und erster Einzug Leitfaden Umstellung auf SEPA und erster Einzug Was heißt eigentlich SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, d.h. einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. An der SEPA nehmen alle Staaten

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und allgemeine SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand von VR-NetWorld prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

Informationsveranstaltung zum Thema Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) und GENO-Verein 5

Informationsveranstaltung zum Thema Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) und GENO-Verein 5 Herzlich Willkommen! Informationsveranstaltung zum Thema Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) und GENO-Verein 5 Information für Kunden der Volksbank Börßum-Hornburg eg Begrüßung Begrüßung

Mehr

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Einheitlicher Zahlungsverkehr in Europa. Die Welt wächst immer mehr zusammen.

Mehr

SEPA ist da: einfach bezahlen mit IBAN und BIC

SEPA ist da: einfach bezahlen mit IBAN und BIC fokus verbraucher SEPA ist da: einfach bezahlen mit IBAN und BIC Kontonummer und Bankleitzahl werden bis 1. Februar 2014 durch IBAN und BIC ersetzt. Vorteil: Zahlungen mit IBAN und BIC können sowohl im

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 6

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 6 Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 6 Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 32 europäischen

Mehr

SEPA. kurz und knapp erklärt

SEPA. kurz und knapp erklärt SEPA kurz und knapp erklärt Was versteht man unter Sepa? Sepa ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, zu Deutsch: Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Mit Sepa wird ab 1. Februar 2014 der

Mehr

SEPA-Umstellung für Firmen Checkliste der Volksbank Dornstetten eg

SEPA-Umstellung für Firmen Checkliste der Volksbank Dornstetten eg Generelle Fragestellung 1. Prüfen Sie, ob Ihr Unternehmen mittel- bis langfristig weiterhin Konten im Ausland unterhalten will oder muss Für Firmen wird mit SEPA vieles einfacher. Im Idealfall benötigen

Mehr

SEPA Die Stadtverwaltung Plauen stellt um

SEPA Die Stadtverwaltung Plauen stellt um SEPA Die Stadtverwaltung Plauen stellt um Inhalt Was ist SEPA? Was ist IBAN und BIC? Was bedeutet SEPA für die Bürger? bei Überweisungen bei Lastschriften Was bedeutet SEPA für die Stadt Plauen? Wo findet

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Sehr geehrter Kunde, Stand Oktober 2013 mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA-Zahlungsverkehr

Mehr

SEPA. Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens

SEPA. Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens SEPA Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens 2 3 Der europäische Zahlungsverkehr wird Realität Mit SEPA (Single Euro Payments Area) wird der EU-Zahlungsverkehr

Mehr

Checkliste 10 Schritte zur SEPA-Umstellung im Verein - für Lastschrifteinreicher -

Checkliste 10 Schritte zur SEPA-Umstellung im Verein - für Lastschrifteinreicher - Checkliste 10 Schritte zur SEPA-Umstellung im Verein - für Lastschrifteinreicher - Name des Vereins: Ansprechpartner: Kontonummer: 1. Beantragung einer Gläubiger-ID Jeder Lastschrifteinreicher benötigt

Mehr

Umstellung auf SEPA und erster Einzug

Umstellung auf SEPA und erster Einzug Leitfaden Umstellung auf SEPA und erster Einzug Was heißt eigentlich SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, d.h. einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. An der SEPA nehmen alle Staaten

Mehr

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Sie ziehen Ihre Mitgliedsbeiträge per Lastschrift mit Einzugsermächtigung ein? Damit Ihr Verein fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr. für Deutschland und Europa

Neuerungen im Zahlungsverkehr. für Deutschland und Europa Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa 1 Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area Verschmelzung des Inlands-Zahlungsverkehrs und des EU-Zahlungsverkehrs SEPA löst die nationalen

Mehr