Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand"

Transkript

1 Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand Pflichten des Tierhalters Inge Böhne, Melle

2 Gliederung Gesetzliche Grundlagen Eigenkontrollen, Routineuntersuchungen Biosicherheit Risikofaktoren Monitoring Diagnostik: Möglichkeiten und Erwartungen Zielorientierte Organentnahme

3 3 Tiergesundheitsgesetz und SchwHHygVO Anforderungen an den Schweinehalter Biosicherheitsmaßnahmen: Verhinderung der Verschleppung von Krankheiten durch Tierseuchenerreger (Krankheitserreger oder Teile von Krankheitserregern: Bakterien, Viren, Schadorganismen) Kenntnis der Übertragbarkeit anzeigepflichtiger Tierseuchenerreger und regelmäßige Überprüfung des Gesundheitsstatus (Monitoring) Kenntnis von Bekämpfungsmaßnahmen im Falle einer anzeigepflichtigen Tierseuche im Bestand bzw. in einer Region

4 Tiergesundheitsmanagement Überprüfung und Erhaltung der Tiergesundheit 3 Tiergesundheitsgesetz und SchweinehaltungsHygieneVO des Tierwohls 2 Tierschutzgesetz Tierschutznutztierhaltungs-VO Minimierung der Anwendung von Antibiotika 58a und 58b des AMG regelt die Mitteilungspflichten zur Ermittlung der Therapiehäufigkeit (Benchmarking)

5 Eigenkontrollen des Tierhalters Tägliche Kontrollgänge (Tierschutznutztierh.-VO) Checklisten zur Bestandskontrolle (z.b.qs) Beauftragung von Experten Tierärztliche Beratung zur Externen und internen Biosicherheit Kontrolle des Gesundheitsstatus der Herde (Monitoring) Diagnostik im Erkrankungsfall (effektiv, ökonomisch) Überprüfung von Fütterung, Haltung, Klima

6 Routineuntersuchung nach 7 Schweinehaltungshygiene-VO Tierärztliche Untersuchung Zucht-und kontinuierlich belegte Mastbestände mind. zweimal jährlich Mastbestände im Rein-Raus-Verfahren mind. einmal pro Durchgang

7 Ausschlussuntersuchung nach 8 Schweinehaltungshygiene-VO Vermehrtes Kümmern und Todesfälle Fieberhafte Erkrankungen (>40,5 C) Gehäufte Aborte und vermehrtes Umrauschen Erfolglose zweimalige Behandlung mit Antibiotika Pflicht zur Blutuntersuchung bzw. Tierkörperuntersuchung zum Ausschluss von ASP, KSP und AK In Betrieben mit Auslaufhaltung oder Freilandhaltung ist immer auch auf Brucellose und Aujeszkysche Krankheit zu untersuchen.

8 Biosicherheitsmaßnahmen Externe Biosicherheit Bestandsabschirmung Bauliche Abschirmung (wildschweinsichere Einfriedung bei Stall-, Auslauf- sowie Freilandhaltung) Futter-und Einstreulagerung Zugangskontrolle und Hygieneschleuse Personal-, Geräte- und Materialschleusen Quarantäne Gesundheitsstatus der einzustallenden Tiere

9 Biosicherheitsmaßnahmen Interne Biosicherheit (betriebsabhängig) pigflowinnerhalb des Bestandes Abferkelstall DZ Wartestall Abferkelstall Flatdeck Eingliederung Verkauf Maststall Produktionsart und rhythmus, Rein-Raus-Belegung

10 Betriebsspezifische Risikofaktoren Herdengröße und Herdenerkrankungen Bestandsabschirmung und Quarantäne Reinigung und Desinfektion Futter- und Wasserhygiene Lüftung und Stallklima Schadnagerbekämpfung Transporte

11 Beispiel: Mycoplasma hyopneumoniae-lungenerkrankung Weltweit in Regionen mit intensiver Schweineproduktion verbreitet Erregerübertragung zwischen Herden hauptsächlich durch Handel mit infizierten Schweinen, Übertragung mit der Luft über 2-3 km möglich Nach Erregereintrag bleiben Herden endemisch infiziert, Übertragung vertikal und horizontal hauptsächlich durch direkten Kontakt Erregerübertragung erfolgt langsam!

12 Warum gibt es trotz Impfung klinische Erkrankungen? Häufigkeit der Jungsauenlieferungen Eingliederung der Remonten (Eber, Jungsauen) Lokalisation des Eingliederungsstalls Länge der Quarantänezeit, Kontakt mit den Bestandskeimen in der Quarantäne (Tiere, Kot) Transportrampenhygiene Kontakt zu Katzen Nähe zu Mastschweinehaltungen Gleichzeitige Infektion mit PRRS, Influenza und PCV II (multifaktorielles Geschehen)

13 Bestandsuntersuchung Untersuchung/Analyse von: Gruppen und Einzeltieren Umgebung und Management Haltungsbedingungen Betriebsdaten Sauenplanerdaten Aufzuchtauswertungen Mastauswertungen

14 Individuelle Risikofaktoren beim Schwein Alter Futter-und Wasserversorgung (Hunger und Durst) Infektionen Immunglobulin-Level (Saugferkel, Flatdeck) Transport (Infektionen, Mangel) Stress (Neugruppierung, Umstallung, Geburt usw.)

15 Monitoring Routineuntersuchungen zum Ausschluss bzw. zur Kontrolle auf bestimmte Krankheiten PRRS (Besamungsstationen, Zucht-und Ferkelerzeuger) Salmonellen (Zucht- und Ferkelerzeuger) Dysenterie Rhinitis atrophicans Räude, Mycoplasma hyopneumoniae, usw..

16 Monitoring Schlachtschweine Lungenbefunderhebungen retrospektiv (kein Frühwarnsystem) nicht standardisiert (fehlerbehaftet) Effektivität? Zoonosemonitoring (klinisch nicht auffällig) Salmonellen Trichinen

17 Diagnostik Erwartungen an die Diagnostik: zielgerichtet, sicher und umgehend valide Sicherheit der diagnostischen Methode ökonomisch (Kosten-Nutzenanalyse) Problem: Wissenschaftliche Methoden fehlen oftmals Identifikation von Virulenzfaktoren Differenzierung von Infektions- bzw. Impfantikörpern

18 Diagnostik Blutproben Kotproben Abstriche (Nasen-,Rachen-,Haut-, Vaginaltupfer) Speichelprobengewinnung mittels Kaustrick Bronchiallavage Sektion Im pathologischen Institut Im Zwischenbehandlungsbetrieb (Sektionsräume) Im landwirtschaftlichen Betrieb (Niedersächsisches Pilotprojekt)

19 Problem Reduktion der Anzahl von Sektionsstandorten in Niedersachsen : LVI OL und LVI H/BS (nur kleine Tierkörper) FI Stade (bis 2009) und VUA Braunschweig ( bis 1992) TiHoHannover Patho Hannover (wissenschaftliches Interesse) Außenstelle Bakum LWK TGA OL (bis Mai 2006) und Außenstelle Mep(bis 2000) und TGA Hannover (bis 2004) Reduktion der Anzahl von Sektionen (Weg, Zeit, Kosten)

20 Gesetzliche Grundlagen TierischeNebenprodukteBeseitigungsgesetz 10, Satz 2 verbietet das Eröffnen und Enthäuten von Tierkörpern auf dem landwirtschaftlichen Betrieb. Das Verbot nach Satz 2 gilt nicht für Zerlegungen durch den beamteten Tierarzt oder die beamtete Tierärztin oder -im Falle seiner oder ihrer Verhinderung -durch einen beauftragten anderen Tierarzt oder eine beauftragte andere Tierärztin.

21 Zielgerichtete Organentnahme Der Leitfaden zur zielgerichteten Organentnahme in Schweine haltenden Betrieben" ist das Ergebnis einer von der Tierärztekammer Niedersachsen initiierten Arbeitsgruppe mit Tierärzten aus Behörden, Institutionen und Praktikern. ( ) Der Leitfaden kann unter folgendem Link eingesehen werden:

22 Zielorientierte Organentnahme in schweinehaltenden Betrieben Bestandteil der diagnostischen Kaskade Klinische Untersuchung Tierkörpereröffnung: unmittelbare pathologischanatomische Befunderhebung möglich Weitergehende Untersuchung nach gezielter Probenentnahme (Histologie, Immunhistologie, Bakteriologie, Parasitologie, Molekularbiologie, Serologie) im akkreditierten Labor. Ausschlussdiagnostik von Tierseuchen (ASP, ESP, AK, Brucellose)

23 Zielorientierte Organentnahme Hilfe zur schnellen Diagnosefindung (Wochenende, Feiertag, weite Wege zum Labor, Tierschutz) E.coli-Enterotoxämie Sc-meningitis Actinobacillus-Pleuropneumonie H.parasuis-Pleuritis Saugferkeldiarrhoe: E.coli, Clostridien, Rotavirus Plötzlicher Sauentod: Magenüberladung, Milzruptur Dysenterie Porcine intestinale Adenomatose Gezielte Behandlung umgehend möglich.

24 Anforderungen an den Betrieb: abgetrennter Raum innerhalb der Anlage hinter der Hygieneschleuse kein Durchgangsraum, abschließbar Abfluss Abwaschbare/desinfizierbare Oberflächen inkl. Decke, Boden u. Wände Waschgelegenheit Sektionstisch Ablage f. Arbeitsmaterial/Dokumentation Ausreichende Beleuchtung kurzer Weg zur TK-Aufbewahrung

25 Anforderungen an den Tierarzt Sachkenntnisse in der pathologischen Beurteilung von Tierkörpern unter Berücksichtigung von anzeigepflichtigen Tierseuchen Erwerben der Sachkenntnisse zur erforderlichen Organentnahme und Vorbereitung der Proben zum Versand unter fachtierärztlicher Anleitung Regelmäßige Aktualisierung der Sachkenntnisse im Rahmen von Fortbildungen unter fachtierärztlicher Anleitung Anerkennung der Fortbildung durch die Tierärztekammer.

26 Atemwegserkrankungim Flatdeck Klinische Untersuchung Blutproben (Stichproben bzw. gepaarte Proben) Nasentupfer Bronchiallavage Sektion bzw. gezielte Organentnahme

27 Gezielte Organentnahme: Auswahl und Euthanasie der zu untersuchenden Tiere

28 Praktische Durchführung der TK-Eröffnung auf dem Betrieb unter definierten Bedingungen

29 Zielorientierte Organentnahme Verdachts-Diagnose: Influenzainfektion PRRS-V-Infektion Sekundäre Infektion mit Bordetella bronchiseptica Ausschluss einer Infektion mit Hämophilus Parasuis und APP Therapie-Entscheidung gezielt und ohne Zeitverzögerung möglich. Effektive, ökonomische Behandlung

30

31 Eigenkontrollen des Tierhalters Kenntnis der Bestandsgesundheit erforderlich Diagnostik und Monitoringvon Tierseuchenerregern nicht ohne tierärztliche Bestandsbetreuung möglich. Forderung: Diagnostik muss effektiv und ökonomisch sein Zielorientierte Organentnahme könnte flächendeckend ein intelligentes Werkzeug sein.

32 Danke für Ihre Aufmerksamkeit

Gesundheitsmonitoring / Bestandssanierungsverfahren in der Schweinehaltung. Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine Himmelkron, 16.02.

Gesundheitsmonitoring / Bestandssanierungsverfahren in der Schweinehaltung. Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine Himmelkron, 16.02. Gesundheitsmonitoring / Bestandssanierungsverfahren in der Schweinehaltung Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine Himmelkron, 16.02.2011 Gesundheitsmonitoring Diagnostische Maßnahmen Warum? An-/Abwesenheit

Mehr

Petechiale Blutungen als neues Zukunftsszenario?

Petechiale Blutungen als neues Zukunftsszenario? Klinikum Veterinärmedizin Schweineklinik Schweinegesundheitsdienst Petechiale Blutungen als neues Zukunftsszenario? Gerald Reiner Schweinegesundheitsdienst an der JLU Schweineklinik Lehre Forschung SGD

Mehr

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Veterinärwesen BVET Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Lukas Perler Leiter Tiergesundheit BVET Herbsttagung

Mehr

Programm zur Überwachung von PRRS in österreichischen Herdebuchzuchtbetrieben

Programm zur Überwachung von PRRS in österreichischen Herdebuchzuchtbetrieben Programm zur Überwachung von PRRS in österreichischen Herdebuchzuchtbetrieben (kundgemacht in den Amtlichen Veterinärnachrichten Nr. 8/2004) Arbeitsgruppe Schwein Anerkennung im Rahmen der TGD-Verordnung

Mehr

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

ANCHORENA Kalb. Kontrollierte Qualität aus Deutschland. Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs.

ANCHORENA Kalb. Kontrollierte Qualität aus Deutschland. Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs. ANCHORENA Kalb Kontrollierte Qualität aus Deutschland Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs. Neben dem Ihnen schon bekannten Rindfl eisch aus Argentinien und unserem zarten ANCHORENA Lamm aus Irland,

Mehr

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Thomas Blaha Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Aussenstelle für Epidemiologie in Bakum 1 Das neue EU-Lebensmittelrecht

Mehr

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich Referent: Dr. Klaus Hellmann KLIFOVET AG GVP Entwicklung der GVP in D und Europa Wie verhält sich das Umfeld? Brauchen wir GVP? Vorstellung der Inhalte des

Mehr

Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette

Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Rundschreiben in Bezug auf die zusätzlichen Anforderungen für den Handelsverkehr von Rindern aus und zu Mitgliedstaaten oder Regionen mit Artikel

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer 035946-D. Oktober 2014 (50.000) 113 Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

AG Erlaubnispflicht von Hundeschulen. Fragen und Antworten zu 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 Buchstabe f TierSchG (n.f.)

AG Erlaubnispflicht von Hundeschulen. Fragen und Antworten zu 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 Buchstabe f TierSchG (n.f.) AG Erlaubnispflicht von Hundeschulen Fragen und Antworten zu 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 Buchstabe f TierSchG (n.f.) 1. Wer benötigt eine Erlaubnis nach 11 Abs. 1 Satz 1 Nummer 8 Buchstabe f TierSchG (n.f.)?

Mehr

Schutzvertrag Tel.: 0271-3132679 Nr. Fax: 0271-

Schutzvertrag Tel.: 0271-3132679 Nr. Fax: 0271- Schutzvertrag Tel.: 0271-3132679 Nr. Fax: 0271-38799932 E-Mail:info@hundehilfebakony.de zwischen dem Tierschutzverein Hundehilfe Bakony e.v. Händelweg 7 / 57250 Netphen Vertreten durch: Silke Boek; Janka

Mehr

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014 Rechtliche Neues zum Voraussetzungen Arzneimittelrecht für den Einsatz was und muss die der Abgabe Landwirt von wissen Antibiotika Tierarztpraxis Dr. Georg Eller 9. Dezember 2014 Dr. Wolfgang Hansen, M.A.

Mehr

Tierschutz-Hundeverordnung

Tierschutz-Hundeverordnung Tierschutz-Hundeverordnung TierSchHuV Ausfertigungsdatum: 02.05.2001 Vollzitat: "Tierschutz-Hundeverordnung vom 2. Mai 2001 (BGBl. I S. 838), die durch Artikel 3 der Verordnung vom 12. Dezember 2013 (BGBl.

Mehr

Perspektiven der Schweinehaltung

Perspektiven der Schweinehaltung Perspektiven der Schweinehaltung Dr. Torsten Staack Dienstag, 03. Juni 2014 11.000 Mitglieder in Deutschland ISN - Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands e.v. (gegründet 03.03.1988) Markt

Mehr

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Geflügelforum Suisse Tier 22. 24. November 2013 Ruedi Zweifel, Aviforum 1 Übersicht 1. Betriebszweige Eier- und Geflügelfleischproduktion

Mehr

Notfallhandbuch für Mastschweine

Notfallhandbuch für Mastschweine Notfallhandbuch für Mastschweine haltende Betriebe Was ist zu tun, wenn der Betriebsleiter unerwartet ausfällt? Handlungsnotstand im familiären und privaten Bereich schnell überwinden: Welche privaten

Mehr

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Am Tieberhof 31 A-8200 Gleisdorf Tel. +43 (0) 3112/7737 Fax +43 (0) 3112/7737-8047 Energieeinsparungenam schweinehaltenden Betrieb Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Übersicht Energieverbrauch

Mehr

Leitfaden Salmonellenmonitoringund. Schweinefleischerzeugung. Version: 01.01.2012 Status: Freigabe

Leitfaden Salmonellenmonitoringund. Schweinefleischerzeugung. Version: 01.01.2012 Status: Freigabe Leitfaden Salmonellenmonitoringund reduzierungsprogramm für die Schweinefleischerzeugung Version: 01.01.2012 Status: Freigabe Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegendes... 4 1.1 Geltungsbereich...4 1.2 Teilnahme

Mehr

Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten

Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten Neue Entwicklungen und schwierige Marktbedingungen machen das Tagesgeschäft immer komplizierter und aufwendiger. Zeit, einmal in Ruhe über die Zukunft

Mehr

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit.

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit. in allen Pulverqualitäten und Ausführungen erhältlich!!! Antimikrobielle Pulverbeschichtungen mit der neuen M icrofreeicrofree - Series + = Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien,

Mehr

ADR-Empfehlung 3.1.1 zur Erfassung und Verwendung von Gesundheitsdaten beim Rind

ADR-Empfehlung 3.1.1 zur Erfassung und Verwendung von Gesundheitsdaten beim Rind Arbeitsgemeinschaft Bonn, 28.04.2015 / Empf. 3.1.1 Deutscher Rinderzüchter e.v. ADR-Empfehlung 3.1.1 zur Erfassung und Verwendung von Gesundheitsdaten beim Rind Diese Empfehlung ist als Erweiterung der

Mehr

Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung

Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung GQS SN online Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung für landwirtschaftliche Unternehmen in Sachsen Freistaat Sachsen Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie GQSSN online Mit GQSSN

Mehr

Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Studiengang Veterinärmedizin an der Universität Leipzig

Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Studiengang Veterinärmedizin an der Universität Leipzig 54/24 Universität Leipzig Veterinärmedizinische Fakultät Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Studiengang Veterinärmedizin an der Universität Leipzig Vom 14. November 2014 Aufgr des Gesetzes

Mehr

Hundehaltung nach den Vorschriften des Landeshundegesetzes NRW LHundG NRW -

Hundehaltung nach den Vorschriften des Landeshundegesetzes NRW LHundG NRW - Stadt Werdohl Die Bürgermeisterin Infoblatt: Hundehaltung nach den Vorschriften des Landeshundegesetzes NRW LHundG NRW - Das Landeshundegesetz umfasst für die Haltung von Hunden eine Vielzahl von Vorschriften

Mehr

Geflügelgesundheitsdienst Management von Problembetrieben Thomas Redmann, Franca Möller und Liane Schmidt

Geflügelgesundheitsdienst Management von Problembetrieben Thomas Redmann, Franca Möller und Liane Schmidt Geflügelgesundheitsdienst Management von Problembetrieben Thomas Redmann, Franca Möller und Liane Schmidt Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische; Klinikum Veterinärmedizin; JLU Giessen Mitarbeiterinnen

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes in der derzeit gültigen Fassung

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes in der derzeit gültigen Fassung Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich Fachbereich Veterinärwesen und Lebensmittel Kurfürstenstr. 16 54516 Wittlich Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes in der derzeit

Mehr

Praktische Umsetzung der Aquakultur Seuchenverordnung Hygienekonzept und Teichbuch

Praktische Umsetzung der Aquakultur Seuchenverordnung Hygienekonzept und Teichbuch www.lua.ktn.gv.at www.la-vetmed.at Praktische Umsetzung der Aquakultur Seuchenverordnung Hygienekonzept und Teichbuch Gunther Vogl Kärntner Fischzüchter und Teichwirte-Tagung 15.03.2010, Krastowitz Hygienekonzept:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger, Präsident ÖR. Hannes Herndl Landwirtschaftskammer für Oberösterreich, und Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Weinberger,

Mehr

Euthanasie beim Pferd ethische, rechtliche und medizinische Aspekte

Euthanasie beim Pferd ethische, rechtliche und medizinische Aspekte Euthanasie beim Pferd ethische, rechtliche und medizinische Aspekte Dr. Monika Spieck-Kächele, Landratsamt Ludwigsburg Dr. Holger Leinemann, Fachtierarzt für Pferde, Tunier- und Rennbahntierarzt Korntal-Münchingen

Mehr

1 Einleitung. Einleitung 1

1 Einleitung. Einleitung 1 Einleitung 1 1 Einleitung Kunden-Lieferanten-Beziehungen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft sind sehr komplex und heterogen. Krisenzeiten insbesondere in der Fleischwirtschaft haben immer wieder deutlich

Mehr

Fragen und Antworten zu ESBL- und/oder AmpC-bildenden antibiotikaresistenten Keimen

Fragen und Antworten zu ESBL- und/oder AmpC-bildenden antibiotikaresistenten Keimen Fragen und Antworten zu ESBL- und/oder AmpC-bildenden antibiotikaresistenten Keimen Aktualisierte FAQ des BfR vom 19. Januar 2015 Bakterien können gegen bestimmte Antibiotika unempfindlich sein. Wenn das

Mehr

Produkte für mehr Tierwohl

Produkte für mehr Tierwohl Produkte für mehr Tierwohl für Sauen, Ferkel und Mastschweine Praxiserprobte Lösungen zur Steigerung des Tierwohls Die Anforderungen an die moderne Schweinehaltung betreffen nicht nur die wirtschaftlichen

Mehr

Wie wird Schweinefleisch in der Schweiz bezahlt? - Vermarktung von schweizerischem Schweinefleisch -

Wie wird Schweinefleisch in der Schweiz bezahlt? - Vermarktung von schweizerischem Schweinefleisch - Juni 12 Wie wird Schweinefleisch in der Schweiz bezahlt? - Vermarktung von schweizerischem Schweinefleisch - Artikelserie: Schweinehaltung in der Schweiz (Folge 5) Jürgen Mauer, LSZ Boxberg Schweizer Landwirte

Mehr

Vorstellung einer neuen Softwarelösung zur Unterstützung der praktischen Umsetzung des neuen Tierschutzgesetzes in der Versuchstierhaltung

Vorstellung einer neuen Softwarelösung zur Unterstützung der praktischen Umsetzung des neuen Tierschutzgesetzes in der Versuchstierhaltung Vorstellung einer neuen Softwarelösung zur Unterstützung der praktischen Umsetzung des neuen Tierschutzgesetzes in der Versuchstierhaltung Berlin 07.05.2014 Dr. Hermann Riedesel, hermann.riedesel@helmholtz-hzi.de

Mehr

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Bundesrat Drucksache 547/1/04 13.09.04 Empfehlungen der Ausschüsse G - A - Wi zu Punkt.. der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Dr. Gerhard Stalljohann Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster Dr. Gerhard Stalljohann 1 02 51 / 23 76-8 60

Mehr

Überregionale Vermarktung, Möglichkeiten und Grenzen Perspektiven für die Schweinehalter

Überregionale Vermarktung, Möglichkeiten und Grenzen Perspektiven für die Schweinehalter Überregionale Vermarktung, Möglichkeiten und Grenzen Perspektiven für die Schweinehalter Dr. Torsten Staack Donnerstag, 23. Oktober 2014 ISN? 11.000 Mitglieder in Deutschland ISN - Interessengemeinschaft

Mehr

Unternehmensinformation

Unternehmensinformation Globale Rohstoffbeschaffung Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Franz Rauch & Robert Richter Globale Rohstoffbeschaffung 1 Unternehmensinformation 2001 gegründet von 4 Partnern Hauptsitz in

Mehr

Sorgenfreie Nutztierhaltung

Sorgenfreie Nutztierhaltung Sorgenfreie Nutztierhaltung Richtig versichert, wenn Tierhaltung die eigene Existenz sichert Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de

Mehr

APP IN DEN STALL BIG DATA IN DER MILCHVIEHHALTUNG

APP IN DEN STALL BIG DATA IN DER MILCHVIEHHALTUNG APP IN DEN STALL BIG DATA IN DER MILCHVIEHHALTUNG Rinderdatenverbund EDV-Lösungen für 2 Millionen Milchkühe in Deutschland und Österreich Dr. Melanie Streit Partnerorganisationen 1/2 Folie: 2 Partnerorganisationen

Mehr

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun?

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Berufskrankheiten VGÜ Impfungen Ingrid Hallström (13.6.2013 Innsbruck: Referat: Michaela Spaller) Gesundheitsgefahren Infektionskrankheiten Allergien

Mehr

Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung

Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung (TSG) Änderung vom 5. Oktober 2007 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates

Mehr

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Die landwirtschaftlichen Berufe: TIERWIRT/-IN Alle Infos über die 14 Gr Tierwirtschaft heute - Mit der Ausbildung Tierwirt/-in wird die Voraussetzung geschaffen, erfolgreich

Mehr

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger Was ist Influenza? Grippe (Influenza) ist eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege des Menschen. Die Infektion wird durch kleinste Tröpfchenmengen ausgelöst und ist hoch ansteckend. Grippe kann beim

Mehr

Pferdekurs Pensionspferde halten worauf es ankommt. Ort Betrieb Schreiber, Gründelematt, 4317 Wegenstetten

Pferdekurs Pensionspferde halten worauf es ankommt. Ort Betrieb Schreiber, Gründelematt, 4317 Wegenstetten KURS Pferdekurs Pensionspferde halten worauf es ankommt Datum Mittwoch, 30. März 2011, 9.30 16.00 Uhr Ort Betrieb Schreiber, Gründelematt, 4317 Wegenstetten Inhalt Kurs 11355: Pferdekurs Die Pensionspferdehaltung

Mehr

Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen

Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen Sehr geehrte Damen und Herren, Was ist eine Tierpension? Es werden Tiere (Hunde oder Katzen) vorübergehend gegen Entgelt in Pflege genommen, weil die Tierhalter

Mehr

Fragen und Antworten zum Hormoneinsatz in der Schweinezucht in Deutschland

Fragen und Antworten zum Hormoneinsatz in der Schweinezucht in Deutschland Fragen und Antworten zum Hormoneinsatz in der Schweinezucht in Deutschland Stand: 6. Januar 2014 1. Was hat der BUND untersuchen lassen? Im Gegensatz zu Themen wie Antibiotikaeinsatz oder Tierschutz ist

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Erfahrungen mit dem neuen Tierschutzrecht aus der Sicht eines Tierschutzbeauftragten einer aaalac akkreditierten Einrichtung in der Industrie

Erfahrungen mit dem neuen Tierschutzrecht aus der Sicht eines Tierschutzbeauftragten einer aaalac akkreditierten Einrichtung in der Industrie Erfahrungen mit dem neuen Tierschutzrecht aus der Sicht eines Tierschutzbeauftragten einer aaalac akkreditierten Einrichtung in der Industrie Rüdiger Hack 7. Fortbildungsveranstaltung der GV-SOLAS für

Mehr

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Prof. K. Reiter, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Landtechnik und Tierhaltung 23. Milchrindtag 2014 Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

TSN 3.0 das neue Melde- und Krisenmanagementsystem für Deutschland

TSN 3.0 das neue Melde- und Krisenmanagementsystem für Deutschland TSN 3.0 das neue Melde- und Krisenmanagementsystem für Deutschland Probst, C., Klöß D., Schröder R., Conraths F.J. Jedes Jahr treten in Deutschland eine Vielzahl anzeigepflichtiger Tierseuchen und meldepflichtiger

Mehr

Download Ernährungsberatungsbogen zur Rationsberechnung

Download Ernährungsberatungsbogen zur Rationsberechnung Download Ernährungsberatungsbogen zur Rationsberechnung Bitte beachten Sie: Sie haben diesen Fragebogen von der Webseite www.idexx.de/barfen heruntergeladen. Die Anforderung erfolgt somit unabhängig von

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg - Vorpommern

Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg - Vorpommern Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg - Vorpommern Körperschaft des öffentlichen Rechts KV Mecklenburg - Vorpommern Postfach 16 01 45 19091 SCHWERIN An alle niedergelassenen und ermächtigten Ärztinnen

Mehr

Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29.

Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29. Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29. Januar 2014 Seite 1 Agenda Die Tiergesundheit beim Bund Strategie und Präventionsmassnahmen

Mehr

ÖSZV- Mitglieder- Nachrichten: Mitteilungen des Rassezuchtverbandes für SHETLANDPONIES, SPORTPONIES, TIGERSCHECKPONIES und GEBRAUCHSPONIES

ÖSZV- Mitglieder- Nachrichten: Mitteilungen des Rassezuchtverbandes für SHETLANDPONIES, SPORTPONIES, TIGERSCHECKPONIES und GEBRAUCHSPONIES PONY-POST Ausgabe I / März 2008 ÖSZV- Mitglieder- Nachrichten: Mitteilungen des Rassezuchtverbandes für SHETLANDPONIES, SPORTPONIES, TIGERSCHECKPONIES und GEBRAUCHSPONIES Diesmal Wichtiges, Wissenswertes

Mehr

EDV LÖSUNGEN FÜR 2 MILLIONEN MILCHKÜHE IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH (RINDERDATENVERBUND, RDV)

EDV LÖSUNGEN FÜR 2 MILLIONEN MILCHKÜHE IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH (RINDERDATENVERBUND, RDV) EDV LÖSUNGEN FÜR 2 MILLIONEN MILCHKÜHE IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH (RINDERDATENVERBUND, RDV) F. Gollé-Leidreiter & K. Drössler Landesverband Baden-Württemberg für Leistungs- und Qualitätsprüfungen in

Mehr

Risikomanagement im Pferdebetrieb

Risikomanagement im Pferdebetrieb Risikomanagement im Pferdebetrieb Checkliste für Ihre Planung: So bewerten und kontrollieren Sie Ihre Risiken Checkliste.indd 1 01.06.2012 13:11:50 2 Leitfaden Risikomanagement Checkliste Checkliste Risikomanagement

Mehr

B. & C. Tönnies Forschung. Grenzen der Zucht auf Leistung Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste bei hochfruchtbaren Sauen

B. & C. Tönnies Forschung. Grenzen der Zucht auf Leistung Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste bei hochfruchtbaren Sauen B. & C. Tönnies Forschung Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Forschung über die Zukunft des Tierschutzes in der Nutztierhaltung mbh Grenzen der Zucht auf Leistung Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste

Mehr

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen (STIs, engl. für sexually transmitted infections) können leicht weitergegeben werden, manche schon durch engen Hautkontakt.

Mehr

Kriterien: Dachmarke "Gutfleisch Schwein" Mai 2012

Kriterien: Dachmarke Gutfleisch Schwein Mai 2012 Vision Mission Strategie Kriterien: Dachmarke "Gutfleisch Schwein" Mai 2012 Produktqualität (Genussqualität / Gelinggarantie) Lebensmittelsicherheit (Futtermittelsicherheit) Ethik (Tierschutz / Umweltschutz)

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Verordnung über die Ein- und Durchfuhr von Tieren aus Drittstaaten im Luftverkehr

Verordnung über die Ein- und Durchfuhr von Tieren aus Drittstaaten im Luftverkehr Verordnung über die Ein- und Durchfuhr von Tieren aus Drittstaaten im Luftverkehr (EDTV) 916.443.12 vom 18. April 2007 (Stand am 29. Dezember 2014) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 9

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Antrag auf Anerkennung der Berufsunfähigkeit zur Vorlage beim Versorgungswerk der Landestierärztekammer Hessen zur Mitgl.-Nr.

Antrag auf Anerkennung der Berufsunfähigkeit zur Vorlage beim Versorgungswerk der Landestierärztekammer Hessen zur Mitgl.-Nr. Antrag auf Anerkennung der Berufsunfähigkeit zur Vorlage beim Landestierärztekammer Hessen zur Mitgl.-Nr. 1. Name, Vorname Straße: Wohnort: Geburtsdatum: 2. Kinder: - für jedes Kind unter 18 Jahren Geburtsurkunde

Mehr

Schweizer Zoonosenbericht 2009

Schweizer Zoonosenbericht 2009 Schweizer Zoonosenbericht 2009 Der vorliegende Zoonosenbericht gibt Auskunft über das Auftreten und die Verbreitung der Zoonosen in der Schweiz. Die Situation hat sich dank denanstrengungen aufallen Ebeneninden

Mehr

Konzeption der Tierhaltungs AG

Konzeption der Tierhaltungs AG Konzeption der Tierhaltungs AG Warum werden Tiere an der Evangelischen Schule Lichtenberg gehalten? Tiere können trösten, helfen und heilen. Weltweit wächst das Bewusstsein, dass Tiere die physische, psychische

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Der vernünftige Grund für die Tötung von Tieren

Der vernünftige Grund für die Tötung von Tieren Der vernünftige Grund für die Tötung von Tieren 1. Einleitung Immer wieder sind Tierärzte mit der Frage der Zulässigkeit der Tötung von Tieren konfrontiert. Im Spannungsfeld zwischen den Ansprüchen des

Mehr

Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten sowie zur Änderung anderer approbationsrechtlicher Vorschriften

Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten sowie zur Änderung anderer approbationsrechtlicher Vorschriften 2162 Bundesgesetzblatt Jahrgang 1999 Teil I Nr. 50, ausgegeben zu Bonn am 12. November 1999 Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten sowie zur Änderung anderer approbationsrechtlicher

Mehr

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Holger Thoms & Meik Becker 1 Gliederung 1. Krankheitskomplex Rindergrippe 2. Abwehrmechanismen des neugeborenen Kalbes 3. Zusammensetzung und Funktion

Mehr

Koi Juwelen im Gartenteich. Tipps für die richtige Haltung von Koi

Koi Juwelen im Gartenteich. Tipps für die richtige Haltung von Koi Koi Juwelen im Gartenteich Tipps für die richtige Haltung von Koi Koi Tipps für die Pflege der Juwelen im Gartenteich Harry Laux Harry s Koi, Bad Dürkheim - japanische Koi - Teichtechnik - Teichplanung

Mehr

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 1 VERGLEICH von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 2 Überblick Definitionen Ziele/Indikation einer NIS Begriff der Intervention

Mehr

Niedersächsisches Gesetz über das Halten von Hunden (NHundG) Fragen und Antworten

Niedersächsisches Gesetz über das Halten von Hunden (NHundG) Fragen und Antworten Niedersächsisches Gesetz über das Halten von Hunden (NHundG) Fragen und Antworten 1. Welche Regelungen bleiben bestehen? Die Regelungen für die gefährlichen Hunde bleiben bestehen. Es bleibt bei der Prüfung

Mehr

APP IN DEN STALL RINDER DATEN VERBUND

APP IN DEN STALL RINDER DATEN VERBUND APP IN DEN STALL RINDER DATEN VERBUND TIERZUCHT TIER- GESUNDHEIT WISSENSCHAFT MILCH- WIRTSCHAFT INDUSTRIE MIT DEM RDV KOMMT DIE APP IN DEN STALL MILCHPROBEN DATEN TIER- GESUNDHEITS- DATEN Im Auftrag seiner

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Schweiz

Monitoring von Resistenzen in der Schweiz Monitoring von Resistenzen in der Schweiz BfR-Symposium Antibiotikaresistenz in der Lebensmittelkette 11. 12. November 2013, Berlin Gliederung: Nationales Referenzlabor (ZOBA) Schweizweites Nationales

Mehr

Arzneimittelrecht. Referent: Rechtsanwalt Jürgen Althaus. Lehrdozent der VMF der Universität Leipzig

Arzneimittelrecht. Referent: Rechtsanwalt Jürgen Althaus. Lehrdozent der VMF der Universität Leipzig Arzneimittelrecht Strafrechtliche Risiken der tierärztlichen Tätigkeit Referent: Rechtsanwalt Jürgen Althaus Lehrdozent der VMF der Universität Leipzig kwm kanzlei für wirtschaft und medizin Münster, Berlin,

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

3. Vertragsdauer Der Hinterlegungsvertrag beginnt am _ und wird auf eine unbestimmte Zeit abgeschlossen.

3. Vertragsdauer Der Hinterlegungsvertrag beginnt am _ und wird auf eine unbestimmte Zeit abgeschlossen. Hinterlegungsvertrag für Alterspensionspferde Zwischen Pensionsgeber E - Mail: Schönthal, Fritz und Dora Hodleten 21 8164 Bachs 044 858 14 42 078 612 31 19 info@hodleterhof.ch und Pensionsnehmer E - Mail:

Mehr

FarmManager Online - Tiermanagement. Überlegen durch Echtdaten in Echtzeit

FarmManager Online - Tiermanagement. Überlegen durch Echtdaten in Echtzeit FarmManager Online - Tiermanagement Überlegen durch Echtdaten in Echtzeit Individuell und flexibel! Wie das Leben! Spart Kosten Optimiert Gewinn Kundenindividuelle Konfiguration: Standortübergreifendes

Mehr

PROBLEMORIENTIERTES MONITORING DER EUTERGESUNDHEIT

PROBLEMORIENTIERTES MONITORING DER EUTERGESUNDHEIT PROBLEMORIENTIERTES MONITORING DER EUTERGESUNDHEIT V. Zoche 1,2, W. Heuwieser¹, V. Krömker³ ¹ Freie Universität Berlin ² Sächsischer Landeskontrollverband e. V., Lichtenwalde ³ Fachhochschule Hannover

Mehr

KOSTEN SPAREN, ZEIT UND LIQUIDITÄT GEWINNEN

KOSTEN SPAREN, ZEIT UND LIQUIDITÄT GEWINNEN KOSTEN SPAREN, ZEIT UND LIQUIDITÄT GEWINNEN Die Verrechnungsstelle MIT UNS KÖNNEN SIE RECHNEN www.tvn-elze.de Erhalten Sie mehr Zeit für das Wesentliche durch Outsourcing von Rechnungen und Mahnungen.

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes I. Den Antrag stellt 1. Firmenname (Name, Vorname) Anschrift Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes Amt für Gesundheit, Veterinärund Lebensmittelangelegenheiten 48127

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 47, ausgegeben zu Bonn am 12. August 2013

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 47, ausgegeben zu Bonn am 12. August 2013 3125 Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie 2010/63/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. September 2010 zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere 1 Vom 1. August 2013

Mehr

Nachhaltige Investitionen Stand: 10. März 2015

Nachhaltige Investitionen Stand: 10. März 2015 Merkblatt Nachhaltige Investitionen Stand: 10. März 2015 Nachhaltige Investitionen können bei der Rentenbank zu den besonders günstigen Top - Konditionen finanziert werden. Je nach Verwendungszweck bzw.

Mehr

STD Sexuell übertragbare Erkrankungen

STD Sexuell übertragbare Erkrankungen ifi-card STD Sexuell übertragbare Erkrankungen September 2009 Allgemeines (Definition, Meldepflicht) Definition: Sexual transmitted diseases (STD) sind Infektionserkrankungen, die vor allem sexuell übertragen

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

13 th International Symposium and Conference on Lameness in Ruminants

13 th International Symposium and Conference on Lameness in Ruminants 13 th International Symposium and Conference on Lameness in Ruminants 11. bis 13. Februar 2004, Maribor, Slowenien PC-GESTÜTZTE DOKUMENTATION VON KLAUENERKRANKUNGEN ALS GRUNDLAGE FÜR DAS HERDENMANAGEMENT

Mehr

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Medizinische Universität Wien Definition* des Begriffes

Mehr

Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes

Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes In Aufzucht und Eingliederung auf hohe Lebensleistung füttern Dr. Heinrich Kleine Klausing Gesellschaft für Tierernährung mbh www.mineralfutter.de ... Praxisbilder

Mehr

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008 Frei atmen statt passiv rauchen Ja zum Gesundheitsgesetz am 30. November 2008 Passivrauch ist eine toxische Substanz, die schwere Krankheiten und jährlich über 1000 Todesfälle verursacht. Ein hoher Bevölkerungsanteil

Mehr

Cross Compliance GAP nach 2014

Cross Compliance GAP nach 2014 GAP nach 2014 Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlagen Wichtigste Inhalte der Horizontalen Verordnung Weitere Änderungen Anhang II der VO (EU) Nr. 1306/2013 - Umweltschutz, Klimawandel, guter landwirtschaftlicher

Mehr

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene.

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene. Hygieneservice Filterservice Reinraumservice Lüftungsanlagenservice - Wartung, Reinigung und Desinfektion von Lüftungs- und Klimaanlagen - Überprüfung von Brandschutzklappen Krankenhaushygiene - Desinfektion

Mehr

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG. Reiterverein Hannover e. V., v.d.d. Vorstand Am Jagdstall 25 30179 Hannover - im Folgenden: Verein -

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG. Reiterverein Hannover e. V., v.d.d. Vorstand Am Jagdstall 25 30179 Hannover - im Folgenden: Verein - PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG Zwischen dem Reiterverein Hannover e. V., v.d.d. Vorstand Am Jagdstall 25 30179 Hannover - im Folgenden: Verein - und Herrn/Frau - im Folgenden: Einsteller - wird folgender Pferdeeinstellungsvertrag

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

LV-Marktreport Juli 2014 Seite 1 von 6

LV-Marktreport Juli 2014 Seite 1 von 6 Juli 2014 Seite 1 von 6 Die Infektionsklausel im Kurzüberblick Infektionsklausel in der BU Für Humanmediziner und Zahnärzte sowie Studenten der Humanmedizin mit vollständig bestandenem Ersten Abschnitt

Mehr

Gesundheitsdatenbank für Pferde

Gesundheitsdatenbank für Pferde Service & Daten aus einer Quelle Göttinger Pferdetage in Göttingen am 10. März 2015 Gesundheitsdatenbank für Pferde K.F. Stock 1,2, S. Sarnowski 1,2, E. Kalm 3, R. Reents 1 1 Vereinigte Informationssysteme

Mehr

3 Untersuchungsgegenstand

3 Untersuchungsgegenstand 3 Untersuchungsgegenstand Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt. Hermann Hesse 3.1 Das Lehrgebiet Informationssysteme und ihre Vernetzung in der Milcherzeugung Die nachfolgend

Mehr