Online-Überwachungsmethoden mit spezieller Beachtung der Durchflusszytometrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Online-Überwachungsmethoden mit spezieller Beachtung der Durchflusszytometrie"

Transkript

1 Weiterbildungskurse Online-Überwachungsmethoden mit spezieller Beachtung der Durchflusszytometrie Von: Hans Peter Füchslin und Annette Rust Hans Peter Füchslin Dr. sc. nat. / Dipl. Natw. ETH Bachema AG Rütistrasse Schlieren Veranstaltungsort: 1

2 Online-Überwachungsmethoden unter besonderer Beachtung der Durchflusszytometrie Autoren: Hans Peter Füchslin und Annette Rust Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Begriffe 3. Chemisch-Physikalische Online-Parameter 4. Schritt für Schritt zur Online-Überwachung 5. Mikrobiologische Online-Überwachungsmethoden 6. Durchflusszytometrie 7. Schlussfolgerungen 8. Referenzen 1. Einleitung Die Wasserversorger müssen zu jeder Zeit Trinkwasser von hoher Qualität zur Verfügung stellen. Dies wird periodisch mit Messungen von physikalischen, chemischen und mikrobiologischen Parametern überprüft. Da Trinkwasser kontinuierlich produziert wird, wäre aber auch eine kontinuierliche Überwachung wünschenswert. Seit Ende der 70er-Jahre mit der Entwicklung von Sensoren und der dazugehörigen Datenübertragung ist die Online-Kontrolle im Trinkwasserbereich ein Thema (Slipper, 1985; Sakazaki, 1997). Zur Überprüfung der Wasserqualität des Rohwassers und des aufbereiteten Trinkwassers kommen nach dem heutigen Stand der Technik diverse Online-Methoden zum Einsatz. Die Online-Kontrolle des Trinkwassers wird aber zurzeit weder in den entsprechenden Verordnungen noch in den geltenden Richtlinien sinngemäss erwähnt. Online-Parameter ermöglichen Aussagen über die generelle Wasserqualität. Sie sind aber in ihrer Aussagekraft beschränkt und können Laboranalysen nicht ersetzen. Insbesondere für mikrobiologische Parameter sind noch keine zuverlässigen Online-Methoden verfügbar. Neben der Messung von Parametern, die über die chemische und physikalische Wasserqualität Auskunft geben können, werden hydraulische Parameter (Bsp. Druck, Durchflussrate, Wasserstand etc.) und technische Betriebsparameter online gemessen. Die folgenden Ausführungen beschränken sich auf die Online-Messung der Qualitätsparameter. Tabelle 1 gibt einen Überblick über wichtige Messparameter und ihre Bedeutung (Hargensheimer et al., 2002). 2

3 2. Begriffe Biomonitoring Überwachung von Testmedien (in unserem Fall Trinkwasser), mit lebenden Organismen (Bsp. Fische oder Daphnien). Anhand von Veränderungen des Verhaltens oder des Zustands der Organismen können Veränderungen der Wasserqualität erkannt werden. Online-Messung Direkte Messung eines Messparameters in kurzen Zeitabständen mit einer Sonde, die direkt im Durchflussystem im Trinkwasser installiert ist, mit Resultatübertragung über ein elektronisches Netzwerk (Bsp. Internet). Im Gegensatz dazu steht die Offline-Messung, bei der Stichproben genommen werden und im Labor analysiert werden. Stand der Technik Technische Möglichkeiten zu einem bestimmten Zeitpunkt, die Produkte, Prozesse und Dienstleistungen betreffen, basierend auf entsprechenden gesicherten Erkenntnissen von Wissenschaft, Technik und Erfahrung. Der Stand der Technik beinhaltet auch die wirtschaftliche Machbarkeit. Dies heisst nicht, dass jedes Unternehmen sich den Stand der Technik leisten kann, aber die Mehrheit im betreffenden Sektor. 3

4 3. Chemisch-Physikalische Online-Parameter Die heute am häufigsten im Einsatz stehenden Online-Messmethoden sind in Tabelle 1 zusammengestellt. Tabelle 1 Chemische und physikalische Online-Parameter. Parameter / Einheit Temperatur / C ph-wert / ph Leitfähigkeit / µs/cm Freies Chlor / mg/l, ppm UV-Absorption bei 254nm / m -1 Sauerstoff / mg/l, ppm Chlorid / mg/l, ppm Messprinzip Elektronisches Thermometer Selektive Sonde für Wasserstoffionenkonzentration Conductometrische Sonde Sonde für Chlor (Cl 2 ) Fotometrische, spektrale Absorption bei 254 nm Lichtwellenlänge Selektive Lumineszenz- Sonde Selektive Sonde für Chlorid-Ionen Einsatz Indikator für Veränderungen der Herkunft des Wassers oder Stagnationen. Grund- und Quellwasser weisst ganzjährig in der Regel eine Temperatur von 8 bis 15 C auf. Gepumptes Grundwasser ist i.d.r. tiefgründigeres Grundwasser als Quellwasser, und weist im Jahresverlauf eine geringere Temperaturschwankungen auf. Es hat oft eine charakteristische, eigene Temperatur. Indikator für Veränderungen der Herkunft des Wassers, ev. Mikrobiologische Aktivität. Der ph- Wert wird hauptsächlich durch die Geologie der Herkunftsregion des Wassers bestimmt und sollte zwischen liegen. Indikator für die Veränderung der Konzentration von gelösten Salzen. Die elektr. Leitfähigkeit sollte zwischen µs/cm liegen und innerhalb der periodischen Routinemessungen über längere Zeiträume (Jahre) keine grösseren Schwankungen aufweisen. Desinfektionskontrolle Indikator für eine starke Veränderungen der Konzentration von organischen Inhaltsstoffen Indikator mikrobiologische Aktivität (Bsp. bei Stagnation), Veränderungen der Herkunft des Wassers. Indikator für Einflüsse aus dem Einzugsgebiet (Bsp. erhöhter Streusalzeinsatz) Ammonium, Nitrat / mg/l, ppm Trübung / Partikelzähler / NTE, NTU oder TE/F Selektive Sonden für Ammonium und Nitrat Turbidimeter: Lichtquelle und Absorptionsmessung Indikatoren für eine Verunreinigung durch Düngemittel oder Abwasser Indikator für suspendierte Teilchen und Mikroorganismen 4

5 4. Schritt für Schritt zur Online-Überwachung Bei der Planung der Online-Überwachung von Trinkwasser müssen folgende Fragen beantwortet werden. a) Wahl der Online-Parameter Je nach Kontrollpunkt in der Trinkwasserversorgung können technisch und wirtschaftlich sinnvolle Online-Parameter gewählt werden, die entsprechend ihrem Einsatzort als Indikatoren für mögliche Veränderungen dienen können (s. Tabelle 1). b) Standort der Messpunkte Online-Messeinrichtungen können an verschiedenen Stellen der Wasserversorgung platziert werden: Rohwasser Die Qualität des Rohwasser kann sich je nach Witterung und Jahreszeit (Bsp. nach länger anhaltenden Regenereignissen im Einzugsgebiet der Fassung) ändern (Auckenthaler et al., 2002). Beispielsweise kann eine erhöhte Trübung die UV- Desinfektion beinträchtigen und das Rohwasser muss bei Überschreitung eines Toleranzwertes verworfen werden. Nach Aufbereitung Zur Kontrolle des Aufbereitungsprozesses bietet sich eine Online-Messung an. So kann zum Beispiel die Dosierung von Netzschutzmittel oder das Einstellen des ph- Wertes überprüft werden. Netz Kontaminationen im Netz können mit Online-Messungen erkannt werden. So können Bautätigkeiten kontrolliert und das Verteilnetz vor Sabotage geschützt werden. Ausserdem können mit Temperaturmessungen Stagnationen im Netz festgestellt werden. c) Messmethodik Ein weites Spektrum von verschiedenen chemischen und physikalischen Online- Messmethoden wird bereits angeboten. Durch Entwicklung und Forschung werden in den nächsten Jahren vermutlich weitere Methoden auch im Bereich Mikrobiologie auf den Markt kommen d) Messintervalle Der Situation angepasst können Zeitintervalle für Messungen bestimmt werden. So können im Stunden-, Halbstunden-, Minuten- bis Sekundentakt automatisch Messungen durchgeführt und aufgezeichnet werden. e) Kalibrierung der Messgeräte Gemäss Angaben des Herstellers müssen die Online-Messgeräte in regelmässigen Abständen überprüft und bei Bedarf justiert werden. f) Speicherung und Transfer der Messdaten Verschiedene Formen der Datenübertragung via Internet, Funk und internem Netz sind möglich. Heute bietet sich das Internet als einfache Lösung an. Es muss aber die Gefahr von Hackerangriffen in Betracht gezogen und eventuell Gegenmassnahmen getroffen werden. 5

6 g) Auswertung und Verwendung der Messdaten Die Messdaten werden vielfach nicht nur abgespeichert, sondern auch automatisch ausgewertet. So werden bei Überschreitung von Toleranzwerte technische Alarme ausgelöst oder das Rohwasser verworfen. h) Vorkehrungen gegenüber Stromunterbrüchen Bei aller gewünschten Automatisierung sollte die Wasserversorgung auch bei einem allfälligen Stromausfall oder Ausfall der Steuerung gewährleistet sein. 5. Mikrobiologische Online-Überwachungsmethoden Es wird unterschieden zwischen dem direkten Nachweis von Mikroorganismen und der Überwachung von Trinkwasser mit lebenden Organismen (Biomonitoring). Die Wasserversorgung Zürich betreibt ein Biomonitoring mit Forellen und Daphnien (Wasserversorgung Zürich online). Biomonitoring kann generell anzeigen, wenn das Wasser in seiner Qualität beeinträchtigt ist. Allerdings kann die Reaktionszeit wie auch das Spektrum der Substanzen, bei denen die eingesetzten Organismen durch ihr verändertes Verhalten Alarm schlagen, stark variieren. Der hohe Aufwand für diese Systeme verhindert momentan eine Anwendung in kleineren Werken oder einen Einsatz zur Überwachung des Netzes. Der direkte Online-Nachweis von Mikroorganismen wird gemäss unseren Kenntnissen zurzeit von keiner Wasserversorgung standardmässig angewendet. Direkter Nachweis von Mikroorganismen Es gibt Ansätze zu einer Online-Messung, doch sind die Methoden generell noch zu wenig empfindlich, zu anfällig auf Störungen oder zu wenig schnell (Mays, 2004; States et al., 2004; EPA, 2005). Bei den folgenden Methoden könnte es aber in absehbarer Zukunft zumindest zu Online-ähnlichen Anwendungen kommen: Durchflusszytometrie Der Begriff Durchflusszytometrie (Zytometrie = Zell-Vermessung) beschreibt ein Messverfahren, das in der Biologie und in der Medizin zur Anwendung kommt. Es erlaubt die Auszählung und Analyse von Zellen, die in hohem Tempo einzeln an einem Lichtstrahl in einer Messkammer vorbei fliessen. Nachweis von Adenosintriphosphat (ATP) Der ATP-Nachweis wird allgemein mit dem Vorhandensein von Bakterien verbunden. Verschiedene Kits, die eine einfache und schnelle Messung ermöglichen, sind auf den Markt. Diese Nachweismethoden sind sehr einfach und sehr schnell: Extrazellulare oder intrazellulare ATP kann innerhalb von Minuten gemessen werden. PCR Die Polymerase-Kettenreaktion (engl. Polymerase Chain Reaction, PCR) ist eine Methode, um die Erbsubstanz DNA im Reagenzglas zu vervielfältigen. Dazu wird ein Enzym verwendet, die DNA-Polymerase. So kann die DNA von speziellen Mikroorganismen detektiert werden. Microarrays Microarray ist eine Sammelbezeichnung für moderne molekularbiologische Untersuchungssysteme, die die parallele Analyse von mehreren tausend 6

7 Einzelnachweisen in einer geringen Menge biologischen Probenmaterials erlauben. Es gibt verschiedene Formen von Microarrays, die manchmal auch als "Genchips" oder "Biochips" bezeichnet werden, weil sie wie ein Computerchip viele Informationen auf kleinstem Raum enthalten können. Immunoassay Als Immunassays (engl.: Immunoassay) werden zusammenfassend eine Reihe von Methoden in der Bioanalytik bezeichnet, deren gemeinsames Grundprinzip die Erkennung und damit der Nachweis eines Analyten in einer flüssigen Phase durch die Bindung eines Antigens an einen Antikörper ist. In den USA wird als Schutz vor Terrorangriffen intensiv an Online-Methoden im mikrobiologischen Bereich geforscht. Es könnte deshalb in absehbarer Zukunft zu technischen Lösungen in diesem Bereich kommen. 6. Durchflusszytometrie Seit mehr als 20 Jahren wird die Durchflusszytometrie in der medizinischen Praxis, zum Beispiel zum Zählen von Blutzellen, eingesetzt. Dagegen ist sie bisher in der Trinkwassermikrobiologie wenig verbreitet, wohl vor allem deshalb, weil Bakterien sehr viel kleiner als menschliche Zellen und damit schwieriger zu erfassen sind. Technisch verbesserte und kostengünstigere Geräte finden neuerdings Eingang in die mikrobiologische Überwachung von Trinkwasser. An der Eawag, dem Wasserforschungsinstitut des ETH-Bereichs, wurden verschiedene durchflusszytometrische Analysemethoden für den Trinkwasserbereich entwickelt (Hammes & Egli, 2005; Berney et al., 2007; Hammes et al., 2008; Egli & Hammes, 2010; Füchslin et al., 2010; Kötzsch, 2010). Die klassischen mikrobiologischen Untersuchungsmethoden (z.b. aerobe, mesophile Keime) basieren auf Kultivierungsverfahren, die je nach Verfahren längere Inkubationen erfordern, so dass die Ergebnisse erst nach mehreren Tagen vorliegen. Bei der Durchflusszytometrie werden sofort und direkt die vorhandenen Bakterienzellen in einer Wasserprobe gezählt. Mit spezieller Färbetechnik kann auch eine Aussage über den physiologischen Zustand jeder einzelnen Zelle erhalten werden. Die Durchflusszytometrie hat somit ein Potential, um zur mikrobiologischen Online- Messmethode entwickelt zu werden und ist eine sinnvolle Ergänzung zu den klassischen Kultivierungsmethoden. Messprinzip Das Erbgut-Molekül, die DNA, der Zelle wird vorgängig mit einem DNA-Farbstoff namens SYBR Green I angefärbt, um so mit Hilfe der SYBR Green-spezifischen Grünfluoreszenz die mikrobiologische Zellen von DNA-freien, anorganischen Partikeln unterscheiden zu können (Figur 1). Die Mikroorganismen werden einzeln durch eine Glaskapillare geschleust, die von einem Laserstrahl durchdrungen wird. Trifft der Lichtstrahl auf eine Zelle, wird ein Teil der Strahlung abgelenkt und über Linsen-, Spiegel- und Filtersysteme auf einen Lichtdetektor umgeleitet und erfasst. Mittels elektronischer Signaldetektion können bis zu 1000 Zellen pro Sekunde gezählt werden, wobei die benötigte Probemenge nur ca. 2 Milliliter beträgt. Die Nachweisgrenze liegt bei etwa 200 Zellen pro ml. 7

8 Messung im Durchflusszytometer er Rotfluoreszenz durch SYBRGreen Hintergrund Bakterienzellen Grünfluoreszenz durch SYBRGreen Bakterien mit Fluoreszenzfarbstoff anfärben Wasserprobe Figur 1: Messprinzip der Durchflusszytometrie 6.1 Durchflusszytometrische Analysemethoden im Trinkwasserbereich a) Bestimmung der Bakterienzellkonzentration Es kommen eindeutig mehr Bakterien im Trinkwasser vor, als im Labor kultiviert werden können. Die Konzentration der frei lebenden Bakterien im Trinkwasser liegt zwischen 10 4 und 10 5 Zellen pro ml. Bei der Keimzahl werden nur die kolonienbildenden Bakterien nachgewiesen, was erfahrungsgemäss gerade mal 1 bis 0,1 % der gesamten mikrobiologischen Population entspricht. Ausserdem dauert es mindestens drei Tage, bis auf den Agarplatten Kolonien ausgezählt werden können. Es erstaunt, dass trotz der geringen Aussagekraft der Keimzahl, dieser Parameter weltweit als genereller mikrobiologischer Qualitätsindikator eingesetzt wird und nicht die Zellkonzentration. Dies könnte damit zu tun haben, dass früher die manuelle Auszählung von Zellen unter dem Mikroskop die einzige Möglichkeit war, Bakterienzellen direkt zu zählen. Diese Art der Zellkonzentrationsbestimmung ist aber für Routinekontrollen zu arbeits- und zeitintensiv. Heutzutage kann aber die Anzahl der bakteriellen Zellen pro ml durchflusszytometrisch viel einfacher und präziser bestimmt werden (Hammes, et al., 2008). Bakterielle Zellen werden mit DNA-Farbstoffen wie SYBR Green in 15 Minuten angefärbt und anschliessend 8

9 automatisch in wenigen Minuten mit einem Durchflusszytometer ausgezählt (Figur 1). Die Bakterienzellzellkonzentration ist ein genereller mikrobiologischer Parameter für die Wasserqualität, welcher mit der heutigen Technik in weniger als 20 Minuten präzise bestimmt werden kann. Mit unserem transportablen Durchflusszytometer können wir Verkeimungsprobleme vor Ort in wenigen Stunden lokalisieren. b) Bestimmung der biologischen Stabilität Ob Wasser auch noch nach längerem Aufenthalt in Wasserreservoiren, Abfüllanlagen oder in Flaschen nicht verkeimt, kristallklar und geschmacklich einwandfrei bleibt, entscheidet vielfach die Konzentration an biologisch rasch verfügbarem organischem Kohlenstoff (engl. assimilable organic carbon, AOC). Je höher der AOC-Gehalt, desto schneller können Bakterien sich vermehren und somit mikrobielle Verunreinigungen verursachen. Die Folgen sind Erhöhung der Zahl der aeroben, mesophilen Keime, der Trübung und geschmackliche Veränderungen. Wasserversorgungen sollten deshalb den AOC-Gehalt möglichst tief und somit das Wasser biologisch stabil halten. Mit der Durchflusszytometrie kann dieser AOC- Gehalt in einem dreitägigen Bakterienvermehrungstest quantitativ bestimmt werden (Hammes & Egli, 2005). Nicht nur das Rohwasser, sondern das ganze Verteilnetz kann auf mögliche AOC-Probleme kontrolliert werden. c) Bestimmung des physiologischen Zustandes der Bakterienzellen Die Durchflusszytometrie ist nicht nur in der Lage die Zahl der vorhandenen Bakterienzellen zu bestimmen, sondern auch die Stoffwechselaktivität von jeder einzelnen Bakterienzelle durch Anfärbung mit Vitalfarbstoffen (Berney, et al., 2007). So kann die Atmungsaktivität, die Estereraseaktivität (Aktivität eines speziellen Stoffwechselenzyms), das Membranpotential und die Membranintegrität gemessen werden. Dies kann für die Überwachung von Desinfektionsprozessen wie zum Beispiel der Chlorung oder der Ozonung nützlich sein. 7. Schlussfolgerung Die Vorteile der Online-Messung für die Trinkwasserversorgung sind klar gegeben: praktisch lückenlos werden automatisch verschiedene Parameter gemessen, abgespeichert und ausgewertet. Bei Überschreitung von Toleranzwerten kann das verantwortliche Personal informiert und aufgeboten werden. Für einige chemischphysikalische Parameter ist dies schon heute realisiert. Dank der Fortschritte in Sensor- und Kommunikationstechnik werden die Kontrollsysteme weiter verbessert und weitere Parameter insbesondere im mikrobiologischen Bereich zur Anwendung gebracht. Die Online-Kontrollsysteme werden in Zukunft immer mehr helfen effizient und effektiv die Qualität des Trinkwassers zu kontrollieren. Weitergehende Laboranalysen werden aber auch weiterhin nötig sein. 9

10 8. Referenz Auckenthaler, A., Raso, G. & Huggenberger, P. (2002). Particle transport in a karst aquifer: natural and artificial tracer experiments with bacteria, bacteriophages and microspheres. Water Sci Technol 46, Berney, M., Hammes, F., Bosshard, F., Weilenmann, H. U. & Egli, T. (2007). Assessment and interpretation of bacterial viability by using the LIVE/DEAD BacLight Kit in combination with flow cytometry. Appl Environ Microbiol 73, Egli, T. & Hammes, F. (2010). Neue Methoden für die Wasseranalytik. Gas, Wasser, Abwasser (GWA) 90, EPA (2005). Technologies and techniques for early warning systems to monitor and evaluate drinking water quality: A state-of-the-art review. Füchslin, H. P., Kötzsch, S., Keserue, H.-A. & Egli, T. (2010). Rapid and quantitative detection of Legionella pneumophila applying immunomagnetic separation and flow cytometry. Cytometry Part A 77A, Hammes, F., Berney, M., Wang, Y., Vital, M., Koster, O. & Egli, T. (2008). Flowcytometric total bacterial cell counts as a descriptive microbiological parameter for drinking water treatment processes. Water Res 42, Hammes, F. A. & Egli, T. (2005). New method for assimilable organic carbon determination using flow-cytometric enumeration and a natural microbial consortium as inoculum. Environ Sci Technol 39, Hargensheimer, E., Conio, O. & Popovicova, J. (2002). Online monitoring for drinking water utilities AWWA. Kötzsch, S. (2010). Beurteilung von Kunststoffen in Kontakt mit Trinkwasser: BioMig: Ein verbessertes Methodenpaket zur Bestimmung des Verkeimungspotenzials. Gas, Wasser, Abwasser (GWA) 90, Mays, L. W. (2004). Water supply systems security. New York: The McGraw-Hill Companies. Sakazaki, S. (1997). Network management systems. In IWSA World Congress. Madrid: National Report. Slipper, M. J. (1985). The application of ICA to water supply and distribution management. Aqua 5, States, S., Newberry, J., Wichtermann, J., Kuchta, J., Scheuring, M. & Casson, L. (2004). Rapid analytical techniques for drinking water security investigations. Journal AWWA 96, Wasserversorgung Zürich online: 10

Möglichkeiten und Grenzen der Online- Überwachungsmethoden

Möglichkeiten und Grenzen der Online- Überwachungsmethoden Möglichkeiten und Grenzen der Online- Überwachungsmethoden Inhalt 1. Einleitung 2. Betriebstechnische Online-Überwachungsmethoden 3. Chemisch-Physikalische Online-Überwachungsmethoden a) Temperatur b)

Mehr

Ein modernes Labor für eine hervorragende Trinkwasserqualität

Ein modernes Labor für eine hervorragende Trinkwasserqualität Bei Fragen rund um das Thema Trinkwasser stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Weitere Informationen zur Wasserversorgung Zürich und zu Führungen in den drei Wasserwerken erhalten Sie unter folgender Adresse:

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene

Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene AGES Institut für Lebensmitteluntersuchung Graz, Wasserabteilung, Dipl. Ing. Wolkerstorfer Einige

Mehr

Zwischen 1800 und 1900 breiteten sich grosse

Zwischen 1800 und 1900 breiteten sich grosse Neue Methoden für die Wasseranalytik Nouvelles méthodes d analyse de l eau potable Aujourd hui, la méthode courante d analyse microbiologique de l eau potable consiste à multiplier les germes présents

Mehr

Assimilierbarer organischer Kohlenstoff Analytik, Bildung und Abbau in Multibarrierensystemen. Urs von Gunten

Assimilierbarer organischer Kohlenstoff Analytik, Bildung und Abbau in Multibarrierensystemen. Urs von Gunten Assimilierbarer organischer Kohlenstoff Analytik, Bildung und Abbau in Multibarrierensystemen Urs von Gunten Fraktionen des organischen Kohlenstoffs Gesamter organischer Kohlenstoff (TC) Gelöster organischer

Mehr

Aktivitätsanalyse per Barcode Dynamiken mikrobieller Gemeinschaften in Biogasprozessen

Aktivitätsanalyse per Barcode Dynamiken mikrobieller Gemeinschaften in Biogasprozessen Aktivitätsanalyse per Barcode Dynamiken mikrobieller Gemeinschaften in Biogasprozessen Dr. Christin Koch Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ Department Umweltmikrobiologie Einleitung Black-Box Biogasanlage

Mehr

( DAkkS Deutsche Akkreditierungsste e

( DAkkS Deutsche Akkreditierungsste e Akkreditierungsste e GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13348-01-00 nach DIN EN 150/IEC 17025:2005 Urkundeninhaber: Medizinisches Versorgungszentrum Clotten Labor Dr. Englert, Dr. Raif & Kollegen

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) Food Hygiene Controll GmbH / (Ident.Nr.: 0225)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) Food Hygiene Controll GmbH / (Ident.Nr.: 0225) 1 2 3 4 5 6 BGBl. II 304/2001 DIN 10109 DIN 38404-3 DIN 38405-9 DIN 38406-1 DIN 38406-5 2001-08 Verordnung des Bundesministers für soziale Sicherheit und Generationen über die Qualität von Wasser für den

Mehr

Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten

Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten Informationsbroschüre zum Forschungsprojekt: Die Gallusquelle Die Gallusquelle ist eine der größten Quellen

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Tel.: 069/254906406 Fax: 069/254906499 Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Darmstadt (alle Ortsteile), Riedstadt (alle Ortsteile), Weiterstadt (alle Ortsteile), Biebesheim, Erzhausen, Griesheim, Stockstadt,

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19339-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19339-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19339-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 22.07.2014 bis 21.07.2019 Ausstellungsdatum: 22.07.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

Bemerkungen. 2005-07 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasserund. Schlammuntersuchung; Physikalische und

Bemerkungen. 2005-07 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasserund. Schlammuntersuchung; Physikalische und Wasserlabor / (Ident.: 0219) Titel 1 2 3 4 5 6 DIN 38404-3 DIN 38404-4 DIN 38405-21 DIN 38406-1 DIN 38406-2 DIN 38406-5 2005-07 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasserund Schlammuntersuchung -

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18029-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18029-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18029-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 24.09.2012 bis 23.09.2017 Urkundeninhaber: BMA-Labor GbR Biologisches

Mehr

ZELLZAHLEN ZUM GRUNDWASSER

ZELLZAHLEN ZUM GRUNDWASSER 14 FACHARTIKEL AQUA & GAS N o 3 2014 ZELLZAHLEN ZUM GRUNDWASSER BESTIMMUNG CO 2 -KOMPENSATION MITTELS IM DURCHFLUSSZYTOMETRIE INLAND? Messungen an Proben der Nationalen Grundwasserbeobachtung NAQUA ermöglichen

Mehr

Biosensoren. [Quelle: Landesmarketing Sachsen-Anhalt GmbH] Seminar Sensoren 09.07.2010 Patric Breitenbach

Biosensoren. [Quelle: Landesmarketing Sachsen-Anhalt GmbH] Seminar Sensoren 09.07.2010 Patric Breitenbach [Quelle: Landesmarketing Sachsen-Anhalt GmbH] Gliederung Definition Biosensor Strukturaufbau Funktionprinzip Klassifizierung der Biosensoren Anwendungbeispiele Definition Biosensor: biologische Komponente

Mehr

Leistungsverzeichnis Trinkwasser + Badewasser

Leistungsverzeichnis Trinkwasser + Badewasser Leistungsverzeichnis Trinkwasser + Badewasser Eurofins Scientific AG Parkstrasse 0 CH-502 Schönenwerd Tel. +4 (0) 62 858 7 00 Fax +4 (0) 62 858 7 09 E-mail info@eurofins.ch Internet www.eurofins.ch Ihre

Mehr

ph-orp-ec-tds-salz-o2-temperaturmessgerät PCE-PHD 1

ph-orp-ec-tds-salz-o2-temperaturmessgerät PCE-PHD 1 ph-orp-ec-tds-salz-o2-temperaturmessgerät PCE-PHD 1 ph-wert-, Redox-, Leitfähigkeit-, Salz-, Sauerstoff- und Tempraturmessgerät / SD- Kartenspeicher (1... 16 GB), gespeicherte Daten werden als Excel-Datei

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

BÜRGERMEISTERAMT^IFFEZHEIM 2 O.NOV. 2 OTT. 1 2 3 I 4 5 Unt Akt Rück I Any/ Bearb. 2012-10-18 Probennehmer: Jürgen Rösch izpn

BÜRGERMEISTERAMT^IFFEZHEIM 2 O.NOV. 2 OTT. 1 2 3 I 4 5 Unt Akt Rück I Any/ Bearb. 2012-10-18 Probennehmer: Jürgen Rösch izpn SWW Labor GmbH - Siemensstraße 5b - 77815 Bühl Gemeinde Iffezheim Wasserversorgung Hauptstr. 54 76473 Iffezheim D Prüfbericht BÜRGERMEISTERAMT^IFFEZHEIM Eing,: 2 O.NOV. 2 OTT r 1 2 3 I 4 5 Unt Akt Rück

Mehr

1 Molekulare Lebensmittelanalytik... 1 Ulrich Busch 1.1 Einleitung... 1

1 Molekulare Lebensmittelanalytik... 1 Ulrich Busch 1.1 Einleitung... 1 Inhalt 1 Molekulare Lebensmittelanalytik... 1 Ulrich Busch 1.1 Einleitung... 1 2 Kultivierungsverfahren für Bakterien... 5 Ute Messelhäußer 2.1 Einleitung... 5 2.2 Anreicherungsverfahren... 7 2.2.1 Nichtselektive

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr.

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr. Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.: 0100) Titel 1 BGBl. II 292/2001 2001-08 Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene

Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene 1. Allgemeiner Erfahrungsberichte Pseudomonas aeruginosa Altenheimsanierung Im Zusammenhang mit der Sanierung eines Altenheimes, welches

Mehr

Stickstofikreislauf im Wasser

Stickstofikreislauf im Wasser Stickstofikreislauf im Wasser 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Stickstofiiimsetzungen in natürlichen

Mehr

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie 4410 Liestal, Rheinstrasse 29 Telefon 061 552 55 05 Telefax 061 552 69 84 Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Umweltschutz und Energie Orisbach Wasserqualität und Äusserer Aspekt

Mehr

Mögliche Aufbereitungsverfahren für Quellwasser

Mögliche Aufbereitungsverfahren für Quellwasser Weiterbildungskurse 2011 www.brunnenmeister.ch Mögliche Aufbereitungsverfahren für Quellwasser Von: Peter Hartmann Dipl. Umweltingenieur ETHZ WABAG Wassertechnik AG Leiter Wasser Schweiz Bürglistrasse

Mehr

Wasserchemie Modul 7

Wasserchemie Modul 7 Wasserchemie Modul 7 Prinzip eines heterogenen Enzyme ELISA Enzyme Linked Immuno Sorbent Assay Was sind Antikörper Antikörper (Immunoglobuline) sind Eiweißstoffe stoffe,, die Tiere und Menschen zur Abwehr

Mehr

Einnistung von hygienisch relevanten Bakterien in Trinkwasserbiofilme auf Materialien der Hausinstallation

Einnistung von hygienisch relevanten Bakterien in Trinkwasserbiofilme auf Materialien der Hausinstallation Einnistung von hygienisch relevanten Bakterien in Trinkwasserbiofilme auf Materialien der Hausinstallation Moritz, M. M., Duisburg/D, Eppmann, S., Duisburg/D, Flemming, H.-C., Duisburg/D, Wingender, J.,

Mehr

Desinfektion, aber richtig!

Desinfektion, aber richtig! Desinfektion, aber richtig! 15. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer in Löbau 20. Juni 2012 Copyright Siemens AG 2012. All rights reserved. Seite 1 Juni 2012 JVO Desinfektion,

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales gemeinsam mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Universität Wien

Mehr

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen 1. Gemäß 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001)

Mehr

Sauberes Wasser Herausforderungen an die Analytik von heute und morgen

Sauberes Wasser Herausforderungen an die Analytik von heute und morgen Die Ressource H 0 - bewusster Umgang & neue Potentiale: Sauberes Wasser Herausforderungen an die Analytik von heute und morgen Dr. Thomas Lendenfeld, mbonline GmbH 4.0.3 Zur Person Dr. Thomas Lendenfeld

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) HygCen Austria GmbH / (Ident.Nr.: 0196)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) HygCen Austria GmbH / (Ident.Nr.: 0196) 1 2 3 4 5 6 7 8 02-030 11-001 16-009 16-010 17-008 DGHM Kapitel 14 DGHM Kapitel 15 DGHM Kapitel 17 2008-05 Prüfung der Reinigungswirkung chemothermischer Wäschedesinfektionsverfahren in den Wäschereien

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 22.07.2013 bis 21.07.2018 Ausstellungsdatum: 22.07.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

Antimikrobielle Aktivität von Nanosilber in Verpackungsmaterialien

Antimikrobielle Aktivität von Nanosilber in Verpackungsmaterialien Antimikrobielle Aktivität von Nanosilber in Verpackungsmaterialien Markus Schuppler Institut für Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit ETH Zürich Fribourg 08.09.2011 www.ethz.ch Silber wirkt antimikrobiell

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 22. Februar 2012 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Concepts of Drinking Water Protection in a Karstic Area of Switzerland

Concepts of Drinking Water Protection in a Karstic Area of Switzerland Concepts of Drinking Water Protection in a Karstic Area of Switzerland KrK, Dr. Adrian Auckenthaler Swiss Federal Office of Public Health Contents Problem of drinking water production in karstic areas

Mehr

Badewasserqualität chemische und mikrobiologische Herausforderungen in Badebecken

Badewasserqualität chemische und mikrobiologische Herausforderungen in Badebecken Badewasserqualität chemische und mikrobiologische Herausforderungen in Badebecken Kantonales Labor Zürich, 8032 Zürich Allgemeine Anforderungen - Anforderungen an die Badewasserqualität und den Betrieb

Mehr

Flüssigkeitsmanagement Maßgeschneiderte, sichere Lösungen für Ihr Labor

Flüssigkeitsmanagement Maßgeschneiderte, sichere Lösungen für Ihr Labor Flüssigkeitsmanagement Maßgeschneiderte, sichere Lösungen für Ihr Labor Sensors & Systems Worldwide: www.fafnir.de Alles unter Kontrolle Sie suchen einen zuverlässigen Weg, Ihre Laboranlagen sicher und

Mehr

Vom Brauch- zum Trinkwasser Best.- Nr. 2021019. Wissenschaftlich-pädagogisches Videoprogramm. Klassenstufe: 8.-10. Klasse

Vom Brauch- zum Trinkwasser Best.- Nr. 2021019. Wissenschaftlich-pädagogisches Videoprogramm. Klassenstufe: 8.-10. Klasse Vom Brauch- zum Trinkwasser Best.- Nr. 2021019 Dauer: 11 Minuten Wissenschaftlich-pädagogisches Videoprogramm Klassenstufe: 8.-10. Klasse Große Teile der Menschheit leiden unter Wasserknappheit. Die meisten

Mehr

Einführung in die Produktwelt der Aqua Design Amano Naturaquaristik FILTER- SYSTEME

Einführung in die Produktwelt der Aqua Design Amano Naturaquaristik FILTER- SYSTEME Einführung in die Produktwelt der Aqua Design Amano Naturaquaristik FILTER- SYSTEME Was ist das ADA Filtersystem? Ein Filtersystem zur Reinigung des Wassers ist das Herzstück eines jeden Aquariums. Es

Mehr

Kühlwasserbehandlung

Kühlwasserbehandlung Kühlwasserbehandlung von Aquaprox Aquaprox 1. Auflage Springer 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 540 71098 1 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Teilprojekt: Microbial Source Tracking Technologiezentrum Wasser Abteilung Umweltbiotechnologie & Altlasten C. Stoll, Dr. A. Tiehm Ziele Mikrobiologisches Monitoring am Standort - Mikroorganismen im Kulturverfahren

Mehr

Recycling von Metallionen aus Lithiumionenbatterien durch Flüssigmembranpermeation mit gestützten Membranen

Recycling von Metallionen aus Lithiumionenbatterien durch Flüssigmembranpermeation mit gestützten Membranen Institut für Chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik Recycling von Metallionen aus Lithiumionenbatterien durch Flüssigmembranpermeation mit gestützten Membranen, Matthäus Siebenhofer Institut für

Mehr

Flensburg University of Applied Sciences. FH Flensburg Fachbereich Technik

Flensburg University of Applied Sciences. FH Flensburg Fachbereich Technik Flensburg University of Applied Sciences Flensburg University of Applied Sciences Structure Number of Students 3,700 Department of Business 3 Bachelor, 3 Master Department of Technology 9 Bachelor, 3 Master

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 24. Februar 2015 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Differenzierung von Funktionen und Strukturen bakterieller Populationen des Bodens

Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Differenzierung von Funktionen und Strukturen bakterieller Populationen des Bodens 6 Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Differenzierung von Funktionen und Strukturen bakterieller Populationen des Bodens Von der Gemeinsamen Naturwissenschaftlichen Fakultät der Technischen Universität

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

Einblicke in die tatsächliche mikrobiologische Belastung von Trinkwasserinstallationen und die Wirksamkeit von Desinfektionssmassnahmen geben.

Einblicke in die tatsächliche mikrobiologische Belastung von Trinkwasserinstallationen und die Wirksamkeit von Desinfektionssmassnahmen geben. 34 fachartikel Durchflusszytometrie Nachweis von Krankheitserregern CO 2 -KOMPENSATION IM INL AND? Neue schnelle Methoden für den Nachweis von Krankheitserregern mithilfe der Durchflusszytometrie liefern

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Towards the harmonisation of analytical methods for monitoring food quality and safety in the food supply chain. www.moniqa.

Towards the harmonisation of analytical methods for monitoring food quality and safety in the food supply chain. www.moniqa. FRAGEBOGEN Verwendung von Laboranalysen sowie Informations- und Kommunikationstechnologien im Lebensmittelsicherheitsmanagement Sehr geehrte Damen und Herren, das EU finanzierte Projekt MoniQA (Monitoring

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18084-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18084-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18084-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 28.11.2012 bis 27.11.2017 Urkundeninhaber: Waltraud Niedermann Institut

Mehr

VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON ENTNAHMEN VON WASSERPROBEN ZUR UNTERSUCHUNG AUF LEGIONELLEN

VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON ENTNAHMEN VON WASSERPROBEN ZUR UNTERSUCHUNG AUF LEGIONELLEN Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales in Zusammenarbeit mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Univ.

Mehr

Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit

Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit Berne r Fachhochschu le Hochschule für Technik und In fo rma tik Burgdo r f Fachbereich Chem ie Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit Vergleich der Leitfähigkeit,

Mehr

Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern

Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern Dipl.-Ing. Lilly Brunn Dr.-Ing. Stephan Mattersteig,

Mehr

Trinkwasser Versorgungsgebiet:

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Trinkwasser Versorgungsgebiet: ENTEGA AG Telefon: 065 708022 Telefax: 065 70409 in Zusammenarbeit mit Hessenwasser GmbH & Co. KG Darmstadt (alle Ortsteile), Riedstadt (alle Ortsteile), Weiterstadt (alle

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien Gemeinsam mit dem Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie der Medizinischen

Mehr

CLG. Chemisches Labor Dr. Barbara Graser. Prüfbericht 12/10/1221577. - Trinkwasserprobe -

CLG. Chemisches Labor Dr. Barbara Graser. Prüfbericht 12/10/1221577. - Trinkwasserprobe - Chemisches Labor Dr. Barbara Graser Chem. Labor Dr. Graser, Goldellern 5, 97453 Schonungen Stadtwerke Bamberg Energie- und Wasserversorgungs GmbH Betrieb Bäder / Wasserversorgung Herrn Spörlein Margaretendamm

Mehr

Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern

Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Wasser N. Munz; I. Wittmer Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern Nationale

Mehr

Entwicklung eines LAP-Sensors zur Erfassung der mikrobiellen Aktivität in Abhängigkeit von Nährstoffkonzentrationen

Entwicklung eines LAP-Sensors zur Erfassung der mikrobiellen Aktivität in Abhängigkeit von Nährstoffkonzentrationen Entwicklung eines LAP-Sensors zur Erfassung der mikrobiellen Aktivität in Abhängigkeit von Nährstoffkonzentrationen Dr. Simone Groebel 26.03.2014 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Gliederung 1.

Mehr

Produktinformation zum Thema Analytik

Produktinformation zum Thema Analytik Produktinformation zum Thema Analytik Größe allein oder das Spektrum der angebotenen Analysedienstleistungen reicht heutzutage nicht mehr aus, um ein professioneller, attraktiver Partner zu sein. Viel

Mehr

Merkmale der Badewasserqualität

Merkmale der Badewasserqualität KAPITEL 9 Merkmale der Badewasserqualität Mikrobiologische, chemische und physikalische Parameter, Plankton, Parasiten Welche Qualitätsmerkmale sind im Einzelnen zu erfüllen, um der Forderung des 37 des

Mehr

Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit...,

Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit..., Bedside Monitor Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit..., Mit mehr als 50 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung hochwertiger medizinischer Geräte führt NIHON KOHDEN die erfolgreiche

Mehr

Novellierung der Trinkwasser-Verordnung 2001

Novellierung der Trinkwasser-Verordnung 2001 Novellierung der Trinkwasser-Verordnung 2001 Wichtige Änderungen für Versorgungsunternehmen G. Ostendorp, Übersicht Allgemeine Änderungen und Hinweise Pflichten der Versorger Wenn das Wasser nicht in Ordnung

Mehr

Antibiotikaresistenzen im Roh- und Trinkwasser bei den grösseren Wasserversorgungen in der Schweiz FOWA-Projekt, SVGW

Antibiotikaresistenzen im Roh- und Trinkwasser bei den grösseren Wasserversorgungen in der Schweiz FOWA-Projekt, SVGW 7. «Wassertechnologie» BaselArea.swiss FHNW/Hochschule für Life Science Antibiotikaresistenzen im Roh- und Trinkwasser bei den grösseren Wasserversorgungen in der Schweiz FOWA-Projekt, SVGW Richard Wülser

Mehr

Trinkwasserhygiene für Zahnarztpraxen

Trinkwasserhygiene für Zahnarztpraxen Trinkwasserhygiene für Zahnarztpraxen Trinkwasserhygiene für Zahnarztpraxen Keime aus dem Trinkwasser führen oft zu erhöhten Keimzahlen in den Behandlungsgeräten und damit zu erhöhtem Infektionsrisiko

Mehr

www.water-control-systems.com

www.water-control-systems.com www.water-control-systems.com Batteriebetriebene Fernüberwachung von Versorgungsanlagen ohne Datenkabel www.water-control-systems.com Das WCS - Water Control System ist eine Schnittstelle zum Erfassen

Mehr

Empfehlungen für die Beschaffung von Chemikalien zur Ermittlung der chemischen Gewässergüte

Empfehlungen für die Beschaffung von Chemikalien zur Ermittlung der chemischen Gewässergüte Empfehlungen für die Beschaffung von Chemikalien zur Ermittlung der chemischen Gewässergüte Am Anfang der Tabelle sind die für die Ermittlung der chemischen Gewässergüte nach G.R.E.E.N. und BACH relevanten

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Projekte CEN/BT/TF 151 Stand: Mai 2009. Titel 1. Soil, sludge and treated biowaste - Determination of adsorbable organically bound halogens (AOX) [EN]

Projekte CEN/BT/TF 151 Stand: Mai 2009. Titel 1. Soil, sludge and treated biowaste - Determination of adsorbable organically bound halogens (AOX) [EN] Projekte CEN/BT/TF 151 Stand: Mai 2009 Work item CSS99014 CSS99015 CSS99016 CSS99040 Soil, sludge and treated biowaste - Determination of adsorbable organically bound halogens (AOX) [EN] Bestimmung adsorbierbarer

Mehr

TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln

TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln Nichts erfrischt mehr als ein Glas kühles Leitungswasser. Doch auch wenn Deutschland für seine hohe Trinkwasserqualität bekannt ist,

Mehr

Hygienische Anforderungen. an Trinkwasser im österreichischen Lebensmittelbuch. Hygienische Anforderungen. Hygienische Anforderungen

Hygienische Anforderungen. an Trinkwasser im österreichischen Lebensmittelbuch. Hygienische Anforderungen. Hygienische Anforderungen ÖLMB Kapitel B1 Trinkwasser (3) Alle Einrichtungen der Förderung, des Transportes, der Speicherung, der Aufbereitung und der Verteilung des Wassers (Wasserversorgungsanlage) müssen so errichtet, betrieben

Mehr

Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Kosten sparen. Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Stromfresser entdecken

Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Kosten sparen. Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Stromfresser entdecken Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Kosten sparen Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Stromfresser entdecken Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Im Alltag Strom sparen Ein einfaches Strommessgerät

Mehr

Tagungsprogramm Nachmittag

Tagungsprogramm Nachmittag Tagungsprogramm Nachmittag 13.30 14.00 14.00 14.20 14.20 15.00 Luftbefeuchtung im Kontext mit nationalen und internationalen Standards Kurt Hildebrand Hygiene bei Verdunstungskühlanlagen? Reto von Euw

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Gültigkeitsdauer: 18.09.2014 bis

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Steve K. Alexander / Dennis Strete Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Deutsche Bearbeitung von Erika Kothe Aus dem Amerikanischen von Hans W. Kothe und Erika Kothe PEARSON Studium Ein Imprint

Mehr

LuciPac -Pen Aqua. Von Kikkoman

LuciPac -Pen Aqua. Von Kikkoman LuciPac -Pen Aqua Von Kikkoman Zur Untersuchung der Verunreinigung von Flüssigkeiten durch ATP/AMP-Messung mittels Lumitester PD20, z.b. im Rahmen der Kontaminationskontrolle von Wassern und Abwassern.

Mehr

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Steve K. Alexander / Dennis Strete Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Deutsche Bearbeitung von Erika Kothe Aus dem Amerikanischen von Hans W. Kothe und Erika Kothe Ein Imprint von Pearson

Mehr

Nachweis bakterieller Kontaminationen in Thrombozytenkonzentraten

Nachweis bakterieller Kontaminationen in Thrombozytenkonzentraten Nachweis bakterieller Kontaminationen in Thrombozytenkonzentraten mit der BactiFlow- Durchflusszytometrie: Ergebnisse einer multizentrischen Studie und eines Ringversuches KOLT, Langen, 10.-11. Mai 2011

Mehr

Zusammenfassende Sachverhaltsdarstellung und Standpunkt der Stadtwerke zum Thema Fortsetzung der Chlorung und Einbau einer Mikrofiltrationsanlage

Zusammenfassende Sachverhaltsdarstellung und Standpunkt der Stadtwerke zum Thema Fortsetzung der Chlorung und Einbau einer Mikrofiltrationsanlage Stadtwerke Geretsried Kommunalunternehmen Blumenstr. 16 I 82538 Geretsried Stadtwerke Geretsried Kommunalunternehmen Ansprechpartner/-in: Herr Dühring Zimmer: OG 05 Telefon: 0 81 71 / 98 02-16 Telefax:

Mehr

RAYLAB. Das Messsystem von KÜBLER INTELLIGENTE WÄRME

RAYLAB. Das Messsystem von KÜBLER INTELLIGENTE WÄRME Das Messsystem von KÜBLER INTELLIGENTE WÄRME Verfahren nach DIN 416-2 und DIN 419-2 zur Beurteilung von gasbetriebenen Dunkel- und Hellstrahlern Warum wir Strahlungswirkungsgrade messen Für gasbetriebene

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Zeitaufgelöste Fluoreszenzmessung zur Verwendung bei der Realtime-PCR

Zeitaufgelöste Fluoreszenzmessung zur Verwendung bei der Realtime-PCR Zeitaufgelöste Fluoreszenzmessung zur Verwendung bei der Realtime-PCR Nils Scharke, inano Abstract Die Verwendung neuartiger Seltenerd-Komplexe in Verbindung mit zeitaufgelöster Fluoreszenzmessung liefert

Mehr

Trinkwasserverordnung. Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene

Trinkwasserverordnung. Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene Trinkwasserverordnung Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene Trier 7. Dezember 2011 Dr. Steffen Schneider Hessenwasser Zentrallabor / Mikrobiologie Minimierungsgebot TrinkwV 2001 4 (1) frei

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Die Gruppenwasserversorgung Zürcher Oberland (GWVZO) stellt sich vor

Die Gruppenwasserversorgung Zürcher Oberland (GWVZO) stellt sich vor Die Gruppenwasserversorgung Zürcher Oberland (GWVZO) stellt sich vor Die Gruppenwasserversorgung Zürcher Oberland ist ein wichtiges Gemeinschaftswerk, an welchem 16 Gesellschafter beteiligt sind. Ihre

Mehr

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes?

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes? Application Performance Management Auch eine Frage des Netzwerkes? Agenda Architektur von Webanwendungen Lange Applikationsantwortzeiten Application Performance Management (APM) Netzwerkbasiertes APM Serverbasiertes

Mehr

IT-Service Unsere Leistungen im Überblick

IT-Service Unsere Leistungen im Überblick IT-Service Unsere Leistungen im Überblick Bei uns arbeiten keine Fachleute sondern nur Experten. Täglich stellen wir fest, dass sich Menschen mit schlecht funktionierenden IT-Systemen abfinden und der

Mehr

Bedienungsanleitung. ph-ec Flow Control 3000

Bedienungsanleitung. ph-ec Flow Control 3000 Bedienungsanleitung EC-pH Flow Control 3000 mit ALARM Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, herzlichen Glückwunsch zum Kauf dieses Produktes. Um alle Funktionen und Ausstattungsmerkmale optimal nutzen

Mehr

RayLab - das Messsystem von KÜBLER

RayLab - das Messsystem von KÜBLER RayLab - das Messsystem von KÜBLER Verfahren nach DIN 416-2 und DIN 419-2 zur Beurteilung von gasbetriebenen Dunkel- und Hellstrahlern Warum wir Strahlungswirkungsgrade messen Für gasbetriebene Infrarotstrahler

Mehr

Transparente Prozessüberwachung in Biogasanlagen

Transparente Prozessüberwachung in Biogasanlagen Transparente Prozessüberwachung in Biogasanlagen Jürgen Wiese GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbh Heinrichstraße 17/19, 36037 Fulda Telefon: 0661-12-408, Mobil: 0160-90878095 E-Mail: juergen.wiese@gku-fulda.de,

Mehr

!" #$" % & '( ) ( ( * +,

! #$ % & '( ) ( ( * +, !"#$" % &'() ((*+, -Inhaltsverzeichnis- 1. Einleitung. 3 2. See- Grund- und Quellwasser.....3 2.1 Wasser aus dem Zürichsee 3 2.2 Wasserwerke 4 2.3 Anreicherung des Grundwassers. 4 2.4 Förderbrunnen..5

Mehr

Giftwasser Krankheiten, die aus dem Wasser kommen

Giftwasser Krankheiten, die aus dem Wasser kommen Giftwasser Krankheiten, die aus dem Wasser kommen A. Rechenburg, M. Exner Heiliges Wasser Hochwasser Niedrigwasser Giftwasser ÖAW, 21.1.2011 Fakten 2 Mio. Tonnen Abfall werden weltweit jährlich in Gewässern

Mehr

Kohlenstoff. Kohlenstoff. Kohlenstoff-Parameter: Kohlenstoff

Kohlenstoff. Kohlenstoff. Kohlenstoff-Parameter: Kohlenstoff Die Hauptaufgabe einer Kläranlage ist neben allen Fortschritten in der Stickstoff- und Phosphateliminierung die generelle Verminderung der organischen Belastung des Abwassers. Die organischen Verbindungen

Mehr

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm Nutzen Sie die umfangreichen Erfahrungen der SITA Messtechnik GmbH im Bereich der Oberflächenspannungsmessung von Flüssigkeiten, der Analyse des Schäumverhaltens und der Optimierung der Prozessführung

Mehr

Durchflusszytometrie (Flow

Durchflusszytometrie (Flow Durchflusszytometrie (Flow cytometry) Institut für Immunologie und Biotechnologie ie, Medizin inischeische Fakult ultät Universität Pécs Das Prinzip und Bedeutung der Durchflusszytometrie Flowcytometrie

Mehr