Gesundheitsmonitoring / Bestandssanierungsverfahren in der Schweinehaltung. Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine Himmelkron,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitsmonitoring / Bestandssanierungsverfahren in der Schweinehaltung. Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine Himmelkron, 16.02."

Transkript

1 Gesundheitsmonitoring / Bestandssanierungsverfahren in der Schweinehaltung Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine Himmelkron,

2 Gesundheitsmonitoring Diagnostische Maßnahmen Warum? An-/Abwesenheit von anzeige- und meldepflichtigen Tierseuchenerregern Diagnostische Abklärung von Bestandsproblemen An-/Verkaufsuntersuchung (Bestandsneuaufbau/-ergänzung, Besamungsstationen) - Erregerfreiheit Unverdächtigkeit diagnostische Abklärung des Bestandsgesundheitsstatus - regelmäßiges Screening aller relevanten Erreger in Abh. vom Gesundheitsstatus und Bestandsgröße Diagnostik als Hilfsmittel für strategische Behandlungskonzepte bzw. Bestandssanierungen

3 Nachweis von Infektionserregern Erregernachweis Klinische Untersuchung direkt Indirekt (Serologie) - Klinisches Bild, Duplizität der Fälle - Vorraussetzung: Erfahrung des Tierarztes - Kultur - PCR - Vorraussetzung: Erreger muss im Untersuchungsmaterial vorhanden sein - Antigennachweis mit spezif. Antikörpern (AK) - Antikörpernachweis: Nachweis von AK - Vorraussetzung: Immunreaktion

4 Nachweis von Infektionserregern Besonderheiten: Erregernachweis direkt Indirekt (Serologie) Kultur: - falsche Entnahme falsch positiv - selten falsch positiv durch Kontamination PCR: - hohes Risiko einer Kontamination - Testanpassung an Erregervariationen - keine Aussage über Menge * und Vitalität * Nur mit quantitativer PCR möglich AK variabel in Anstiegzeitraum und Dauer der Nachweisbarkeit negative Proben: - keine Infektion - nur lokale Immunantwort - AK-Titer unter Nachweisgrenze - Test nicht ausreichend sensitiv positive Proben: - Infektion - maternale AK - Impfung - Kreuzreaktion Nach STEVENSON 1999 und GROSSE BEILAGE 2000

5 Diagnostik im Schweinebestand Theoretische Grundsätze der Untersuchungsplanung

6 Infektionsdiagnostik Geeignete Stichproben für das Untersuchungsziel

7 Infektionsdiagnostik Geeignete Stichproben für das Untersuchungsziel

8 Infektionsdiagnostik Geeignete Stichproben für das Untersuchungsziel Ziel der Untersuchung Nachweis bzw. Ausschluss der Infektion im Bestand Proben Erkrankte bzw. gefährdete Tiere Monitoring von Seroprävalenzen Überwachung der Impfung (Impfantikörper nachweisbar?) Zufällig gewählte Stichproben, serologisches Profil Zufällig gewählte Stichprobe von Impflingen 1. vor Impfung 2. frühestens 3 Wochen nach Impfung

9 Infektionsdiagnostik Stichprobenumfang: Anzahl der Tiere gesamt Prävalenz: Anteil infizierter Tiere an der Gesamtpopulation 5 % 10 % 20 % 50 % Je niedriger die Prävalenz, desto größer die erforderliche Stichprobengröße und umgekehrt

10 Nachweis von Infektionserregern Serokonversion und Persistenz von Antikörpern: Erreger Methode Frühestmöglicher Nachweis der Serokonversion (Tage) PCV-2 ELISA PRRSV ELISA 7-10 PPV HAH 4-8 SIV HAH 7-10 Leptospiren MAT 7-10 APP KBR M. hyo ELISA 7-28 Nach SCHÖNBERG 1984, STEVENSON 1999 und GROSSE BEILAGE 2000

11 Nachweis von Infektionserregern Serokonversion und Persistenz von Antikörpern: Erreger Methode Frühestmöglicher Nachweis der Serokonversion (Tage) Maximale Nachweisdauer passiv übertragener AK (Wochen) PCV-2 ELISA bis 6? PRRSV ELISA 7-10 bis 5 PPV HAH SIV HAH 7-10 bis 16 Leptospiren MAT 7-10 bis 8 APP KBR bis 10 M. hyo ELISA 7-28 bis 9 Nach SCHÖNBERG 1984, STEVENSON 1999 und GROSSE BEILAGE 2000

12 Nachweis von Infektionserregern Serokonversion und Persistenz von Antikörpern: Erreger Methode Frühestmöglicher Nachweis der Serokonversion (Tage) Maximale Nachweisdauer passiv übertragener AK (Wochen) Maximale Nachweisdauer aktiv gebildeter AK (Monate) PCV-2 ELISA bis 6? bis 6? PRRSV ELISA 7-10 bis 5 bis 11 PPV HAH ? SIV HAH 7-10 bis 16 bis 6 (18) Leptospiren MAT 7-10 bis 8 bis 11 APP KBR bis 10 bis 6 M. hyo ELISA 7-28 bis 9 bis 12 Nach SCHÖNBERG 1984, STEVENSON 1999 und GROSSE BEILAGE 2000

13 Gesundheitsmonitoring - Bestandssanierung betriebsbedingte Überlegungen Schäden durch krankheitsbedingte Leistungsdepression erhöhte Aufwendungen für Arzneimittel/Impfsera und/oder Arbeitszeit zur Applikation (v.a. Tiefpreisphasen) Reduzierung von Behandlungen (AM-Recht, Verbraucherschutz) Erhöhung des Gesundheitsstatus (v.a. in Tiefpreisphase)

14 Bestandssanierung Neben der Freiheit von Tierseuchen ist es möglich, die Tierbestände von folgenden wirtschaftlich bedeutsamen Erregern freizuhalten: PRRSV M.hyo APP toxinogene Pasteurellen Br. hyodysenteriae Räude Salmonellen (keine oder geringe Prävalenz)

15 Bestandssanierung Maßnahmen zur Erhöhung des Gesundheitsstatus: Depopulation/Repopulation Eliminierung von einem oder mehreren Erregern in bestehenden Produktionssystemen (Sanierung) möglich: Räude, PRRSV, M.hyo fragwürdig: APP, toxinogene Pasteurellen und Dysenterie betriebliche bzw. überbetriebliche Impf- oder Metaphylaxeprogramme???

16 Veterinärmedizinische Fragestellung Depopulation / Repopulation Erregereliminierung / -sanierung Behandlungen / Impfprogramme Welche der verschiedenen Möglichkeiten zur Erhöhung des Gesundheitsstatus sind möglich und welche sind sinnvoll?

17 Beispiele aus der Praxis Betrieb 1: 1250 Zuchtsauen im geschlossenen System ein Standort, isolierte Lage Wochenrhythmus, 3-Wochen Säugezeit bisherige Impfungen: Sauen: - PPV (Abferkelung), PRRS (6&60) Ferkel: - M.hyo, APP (preisbedingt vor 13 Monaten eingestellt, jetzt Medikation Tilmicosin)

18 Probleme: Beispiele aus der Praxis Flatdeck: - kümmern - ~4-6 % Verluste - respiratorische Probleme - Kannibalismus Mast: - PDNS - ~8-10 % Verluste - respiratorische Probleme - schlechte Zunahmen & Futterverwertung - Durchfallgeschehen - Kannibalismus/Flankenbeißen

19 Beispiele aus der Praxis Betrieb 2: 650 Zuchtsauen direkt angeschlossener Mastbetrieb, Abnahme aller Tiere ein Standort, isolierte Lage 14-Tage-Rhythmus, 3-Wochen Säugezeit bisherige Impfungen: Sauen: - PPV (Abferkelung), PRRS (6&60) Ferkel: - M.hyo

20 Probleme: Beispiele aus der Praxis Flatdeck: - ~2-3 % Verluste - geringe tägl. Zunahmen - ggr. Ohrenspitzenbeißen Mast: - ~6-8 % Verluste - respiratorische Probleme - schlechte Zunahmen & Futterverwertung - PDNS - unausgegl. Wachstum, Kümmerer - Flankenbeißen

21 Beispiele aus der Praxis Betrieb 3: Ferkelerzeugung mit 500 Zuchtsauen, Teilmast umliegende Mast- & Ferkelerzeuger mit unbekanntem Gesundheitsstatus 14-Tage-Rhythmus, 3-Wochen Säugezeit bisherige Impfungen: Sauen: - PPV (Abferkelung), PRRS (6&60), PCV-2 (bis vor 8 Monaten) Ferkel: - M.hyo, PCV-2 (Beginn am Ende der Sauenimpfung)

22 Probleme: Beispiele aus der Praxis Flatdeck: - ~5-6 % Verluste - respiratorische Probleme - geringe tägl. Zunahmen - Kümmerer - Durchfallgeschehen Mast: - ~8-10 % Verluste - respiratorische Probleme - schlechte Zunahmen & Futterverwertung - unausgegl. Wachstum, Kümmerer - Durchfallgeschehen

23 Beispiele aus der Praxis Zusammenfassung der klinischen und weiterführenden Untersuchungen FS: Ferkelstall Betrieb 1 Betrieb 2 Betrieb 3 FS Mast FS Mast FS Mast PRRS (EU-Typ) + + +/ M. hyo PCV-2 +/- + +/ H. parasuis Lawsonien Br. hyodysenteriae +/ APP Viele verschiedene Erreger vorhanden! Welche weiteren Maßnahmen sind möglich? welche sinnvoll? Was ist veterinärmedizinisch weiterhin zu beachten?

24 Veterinärhygienische Absicherung Folgende Punkte sind bei der Planung der weiteren Vorgehensweise zu beachten Lage des Betriebes - Autobahn, Fernverkehrsstraßen - Schlachthöfe, TKBA Aufzucht

25 Veterinärhygienische Absicherung Folgende Punkte sind bei der Planung der weiteren Vorgehensweise zu beachten Lage des Betriebes - Autobahn, Fernverkehrsstraßen - Schlachthöfe, TKBA bauliche Vorraussetzungen - Schwarz-Weiß-Trennung - Verladerampen

26 Veterinärhygienische Absicherung Folgende Punkte sind bei der Planung der weiteren Vorgehensweise zu beachten Lage des Betriebes - Autobahn, Fernverkehrsstraßen - Schlachthöfe, TKBA bauliche Vorraussetzungen - Schwarz-Weiß-Trennung - Verladerampen aerogene Infektionen - schweinehaltende Betriebe - ausgelagerte Aufzucht Aufzucht Maststall Sauen Maststall

27 Veterinärhygienische Absicherung Folgende Punkte sind bei der Planung der weiteren Vorgehensweise zu beachten Lage des Betriebes - Autobahn, Fernverkehrsstraßen - Schlachthöfe, TKBA bauliche Vorraussetzungen - Schwarz-Weiß-Trennung - Verladerampen aerogene Infektionen Management - schweinehaltende Betriebe - ausgelagerte Aufzucht - konsequente Umsetzung der Maßnahmen (Reinigung, Desinfektion, Fütterung...) - kompetentes Personal bzw. gezielte, genaue Anweisungen an das Personal

28 Beispiele aus der Praxis Betrieb 1: 1250 Zuchtsauen im geschlossenen System ein Standort, isolierte Lage Erreger: PRRS M. hyo PCV-2 Hämophilus parasuis Lawsonien Brachyspiren APP Möglichkeiten:? Depopulation / Repopulation? Erregereliminierung / -sanierung? Behandlungen / Impfprogramme

29 Depopulation / Repopulation Betrieb 1 Vorraussetzungen: Absicherung von Tierzukauf und Spermabezug mit entsprechendem Gesundheitsstatus nach der Sanierung Bestandsräumung ist exakt zu terminieren Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen sind komplex zu organisieren und abzusichern; Hinzuziehen von Spezialfirmen Reparatur-, Wartungs- und Modernisierungsmaßnahmen sind während der Leerphase durchzuführen

30 Beispiele aus der Praxis Betrieb 2: 650 Zuchtsauen ein Standort, isolierte Lage Erreger: PRRS M. hyo PCV-2 Lawsonien bislang keine Sanierungsmöglichkeit bekannt Möglichkeiten:? Depopulation / Repopulation? Erregereliminierung / -sanierung? Behandlungen / Impfprogramme alle Möglichkeiten durchführbar Empfehlung: M. hyo & PRRS-Eliminierung

31 Erregereliminierung Betrieb 2 Vorraussetzungen: Absicherung von Tierzukauf und Spermabezug mit entsprechendem Gesundheitsstatus nach der Sanierung Anlagenbesitzer, Betriebsleiter und sonstige Mitarbeiter unterstützen das Vorhaben in vollem Umfang räumliche Trennung von Tiergruppen und/oder Babyferkelverkauf notwendig (tierseuchenhygienische Absicherung des Auslagerungsstandortes!!!) Absetzalter nicht über 21 Tage stabile Sauenherde - Impfprogramme oder Immunität durch schnelle Durchseuchung - diagnostische Absicherung durch Serumprofile, Produktionskennzahlen, klinische Untersuchung Absicherung einer adäquaten Medizinierung (Altersgruppen, Dosierungen, Applikation) Erfolgskontrolle (Diagnostik bei Bestandstieren und Sentinels)

32 Beispiele aus der Praxis Betrieb 3: Ferkelerzeugung mit 500 Zuchtsauen, Teilmast umliegende Mast- & Ferkelerzeuger mit unbekanntem Gesundheitsstatus Erreger: PRRS M. hyo PCV-2 Hämophilus parasuis Lawsonien Möglichkeiten:? Depopulation / Repopulation? Erregereliminierung / -sanierung? Behandlungen / Impfprogramme

33 Ferkel Sauen Behandlungsvorschlag Betrieb 3 Geburt 80. T-Tag 100. T-Tag LT. 14 HPS I HPS II Geburt PPV + PRRS (+ 60. T-Tag) LT. 1 LT. 3 LT. 14 LT. 21 Zähne schleifen + Schwänze kupieren Kastration + Eisen PRRS M. hyo + PCV-2 + Absetzen Vakzinierung PRRS (Sauen + Ferkel), PCV-2, M. hyo alternativ: Kombivakzine M. hyo / HPS bzw. antibiotische Behandlung der Saugferkel LW.1

34 Fazit Eine genaue Analyse des Betriebes in seiner spezifischen Situation erfordert - die Auswahl eines sinnvollen Maßnahmenkonzeptes / Verfahrens (Diagnostik-Erregerspektrum) - die Einbeziehung sämtlicher Entscheidungsträger - die Erstellung eines zeitlich exakten Ablaufplanes Eine Bestandssanierung erfordert meistens auch eine Neuorganisation vieler innerbetrieblicher Abläufe Kommunikation und präzise Anweisungen hinsichtlich der neuen Bestandssituation für alle Mitarbeiter Tierseuchenhygienische Absicherung sämtlicher innerbetrieblicher Prozesse und aller Außenkontakte ist unabdingbar für die langfristige Erhaltung des Sanierungserfolges

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Petechiale Blutungen als neues Zukunftsszenario?

Petechiale Blutungen als neues Zukunftsszenario? Klinikum Veterinärmedizin Schweineklinik Schweinegesundheitsdienst Petechiale Blutungen als neues Zukunftsszenario? Gerald Reiner Schweinegesundheitsdienst an der JLU Schweineklinik Lehre Forschung SGD

Mehr

Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand

Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand Pflichten des Tierhalters 21.5.2014 Inge Böhne, Melle Gliederung Gesetzliche Grundlagen Eigenkontrollen, Routineuntersuchungen Biosicherheit Risikofaktoren

Mehr

Programm zur Überwachung von PRRS in österreichischen Herdebuchzuchtbetrieben

Programm zur Überwachung von PRRS in österreichischen Herdebuchzuchtbetrieben Programm zur Überwachung von PRRS in österreichischen Herdebuchzuchtbetrieben (kundgemacht in den Amtlichen Veterinärnachrichten Nr. 8/2004) Arbeitsgruppe Schwein Anerkennung im Rahmen der TGD-Verordnung

Mehr

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Veterinärwesen BVET Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Lukas Perler Leiter Tiergesundheit BVET Herbsttagung

Mehr

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Dr. Gerhard Stalljohann Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster Dr. Gerhard Stalljohann 1 02 51 / 23 76-8 60

Mehr

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Falldefinitionen zur von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Anmerkung: Ein vorangestelltes Dreieck ( ) kennzeichnet wiederholt verwendete

Mehr

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Wofür werden serologische Teste verwendet? Zur schnellen Diagnostik bei Infektionen

Mehr

Toxoplasmose in Österreich Michael Hayde

Toxoplasmose in Österreich Michael Hayde Weltgesundheitstag 2015: Lebensmittelsicherheit und 10 Jahre AGES-Zoonosebroschüre Toxoplasmose in Österreich Michael Hayde Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Toxoplasmoselabor Universität

Mehr

B. & C. Tönnies Forschung. Grenzen der Zucht auf Leistung Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste bei hochfruchtbaren Sauen

B. & C. Tönnies Forschung. Grenzen der Zucht auf Leistung Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste bei hochfruchtbaren Sauen B. & C. Tönnies Forschung Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Forschung über die Zukunft des Tierschutzes in der Nutztierhaltung mbh Grenzen der Zucht auf Leistung Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Holger Thoms & Meik Becker 1 Gliederung 1. Krankheitskomplex Rindergrippe 2. Abwehrmechanismen des neugeborenen Kalbes 3. Zusammensetzung und Funktion

Mehr

Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette

Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Rundschreiben in Bezug auf die zusätzlichen Anforderungen für den Handelsverkehr von Rindern aus und zu Mitgliedstaaten oder Regionen mit Artikel

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg - Vorpommern

Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg - Vorpommern Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg - Vorpommern Körperschaft des öffentlichen Rechts KV Mecklenburg - Vorpommern Postfach 16 01 45 19091 SCHWERIN An alle niedergelassenen und ermächtigten Ärztinnen

Mehr

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

Update Hepatitis C-Diagnostik

Update Hepatitis C-Diagnostik Update Hepatitis C-Diagnostik Christian Noah Hamburg Therapieindikation Frühzeitiger Behandlungsbeginn erhöht Chancen auf einen Therapieerfolg Therapieindikation ist unabhängig von erhöhten Transaminasen

Mehr

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014 Rechtliche Neues zum Voraussetzungen Arzneimittelrecht für den Einsatz was und muss die der Abgabe Landwirt von wissen Antibiotika Tierarztpraxis Dr. Georg Eller 9. Dezember 2014 Dr. Wolfgang Hansen, M.A.

Mehr

Kriterien: Dachmarke "Gutfleisch Schwein" Mai 2012

Kriterien: Dachmarke Gutfleisch Schwein Mai 2012 Vision Mission Strategie Kriterien: Dachmarke "Gutfleisch Schwein" Mai 2012 Produktqualität (Genussqualität / Gelinggarantie) Lebensmittelsicherheit (Futtermittelsicherheit) Ethik (Tierschutz / Umweltschutz)

Mehr

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Thomas Blaha Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Aussenstelle für Epidemiologie in Bakum 1 Das neue EU-Lebensmittelrecht

Mehr

Richtlinien. Dr. Klaus Janitschke. ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA

Richtlinien. Dr. Klaus Janitschke. ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA Toxoplasmose-Kommission und RKI-Richtlinien Richtlinien Dr. Klaus Janitschke ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA Toxoplasmose-Kommissionen RKI: Bundesoberbehörde. Beratung

Mehr

Risikoabschätzung bei der Betreuung MRSA positiver Patienten außerhalb des Krankenhauses. Dr. Nicoletta Wischnewski, Robert Koch- Institut, Berlin

Risikoabschätzung bei der Betreuung MRSA positiver Patienten außerhalb des Krankenhauses. Dr. Nicoletta Wischnewski, Robert Koch- Institut, Berlin Risikoabschätzung bei der Betreuung MRSA positiver Patienten außerhalb des Krankenhauses Dr. Nicoletta Wischnewski, Robert Koch- Institut, Berlin Ulmer Symposium,24.04.2009 Beispiele des täglichen Lebens

Mehr

Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten. Qualitativ hochwertige Futterautomaten

Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten. Qualitativ hochwertige Futterautomaten Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten Qualitativ hochwertige Futterautomaten STALKO Breifutterautomaten STALKO Breiautomaten sind bekannt für ausgezeichnete

Mehr

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie Universitätsklinikum Freiburg Potsdam November 2011 EUVAC.NET Röteln - Epidemiologie Röteln in Deutschland neue Bundesländer

Mehr

Sorgenfreie Nutztierhaltung

Sorgenfreie Nutztierhaltung Sorgenfreie Nutztierhaltung Richtig versichert, wenn Tierhaltung die eigene Existenz sichert Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de

Mehr

Endoskopie assoziiert virale Erkrankungen

Endoskopie assoziiert virale Erkrankungen Endoskopie assoziiert virale Erkrankungen OA. Dr. Klaus Vander FA Hygiene u. Mikrobiologie Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie Stiftingtalstrasse 14, 8036- Graz Tel: 0316 340 5815 mail: klaus.vander@kages.at

Mehr

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff 1 Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff Es existiert nur eine einzige Studie über die Dauer intrathekaler Antikörper bei der Lyme-Borreliose im

Mehr

Einsatz von digitaler Videotechnik zur Erfassung von Arbeitszeitelementen in der Ferkelproduktion

Einsatz von digitaler Videotechnik zur Erfassung von Arbeitszeitelementen in der Ferkelproduktion Einsatz von digitaler Videotechnik zur Erfassung von Arbeitszeitelementen in der Ferkelproduktion Rosemarie Martetschläger Dr. Elisabeth Quendler Univ. Prof. Dr. Josef Boxberger 1/20 Inhalt Problemstellung/Ziele

Mehr

Tuberkulose Seuche einst und jetzt. Erik Schmid Fachtierarzt für Tierhaltung und Tierschutz Diplomate ECVPH

Tuberkulose Seuche einst und jetzt. Erik Schmid Fachtierarzt für Tierhaltung und Tierschutz Diplomate ECVPH Tuberkulose Seuche einst und jetzt Erik Schmid Fachtierarzt für Tierhaltung und Tierschutz Diplomate ECVPH Übersicht Einleitendes Geschichtliches, Medizinisches Diagnostik, gesetzliche Grundlagen Risiko,

Mehr

Evaluation von risikobasierten Stichprobenplänen für Monitoringprogrammeauf Rückstände am Schlachthof : Tetrazyklin bei Kälbern als Beispiel

Evaluation von risikobasierten Stichprobenplänen für Monitoringprogrammeauf Rückstände am Schlachthof : Tetrazyklin bei Kälbern als Beispiel Evaluation von risikobasierten Stichprobenplänen für Monitoringprogrammeauf Rückstände am Schlachthof : Tetrazyklin bei Kälbern als Beispiel Patrick Presi Veterinary Public Health Institut Frühjahrstagung

Mehr

22 rubin sonderheft 12. DNA nutzen eine neue Impfstrategie

22 rubin sonderheft 12. DNA nutzen eine neue Impfstrategie 22 rubin sonderheft 12 DNA nutzen eine neue Impfstrategie Abb. 1: Dr. Thomas Grunwald mit einer Flasche, in der sich eine humane Zellkultur befindet. Solche Zellen werden verwendet, um Virus-Proteine herzustellen,

Mehr

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 1 Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 Robert Koch-Institut (RKI) Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen Gliederung

Mehr

Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen

Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen Burkhard Malorny Moderne Erregerdiagnostik: Der Wettlauf gegen die Zeit Ziel:

Mehr

Blauzungen-Überwachung in der Schweiz Erklärung der Seuchenfreiheit

Blauzungen-Überwachung in der Schweiz Erklärung der Seuchenfreiheit Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Veterinärwesen Monitoring (MON) Michelle Schorer, Heinzpeter Schwermer 20.02.2012 Blauzungen-Überwachung in der Schweiz Erklärung der Seuchenfreiheit

Mehr

Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes

Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes In Aufzucht und Eingliederung auf hohe Lebensleistung füttern Dr. Heinrich Kleine Klausing Gesellschaft für Tierernährung mbh www.mineralfutter.de ... Praxisbilder

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas) Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas) 1 Seite Fachgebietsliste Prüfstelle 4 Seiten Akkreditierungsumfang Prüfstelle Fachgebietsliste der Prüfstelle Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas)

Mehr

Produkte für mehr Tierwohl

Produkte für mehr Tierwohl Produkte für mehr Tierwohl für Sauen, Ferkel und Mastschweine Praxiserprobte Lösungen zur Steigerung des Tierwohls Die Anforderungen an die moderne Schweinehaltung betreffen nicht nur die wirtschaftlichen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Fragen und Antworten zum Hormoneinsatz in der Schweinezucht in Deutschland

Fragen und Antworten zum Hormoneinsatz in der Schweinezucht in Deutschland Fragen und Antworten zum Hormoneinsatz in der Schweinezucht in Deutschland Stand: 6. Januar 2014 1. Was hat der BUND untersuchen lassen? Im Gegensatz zu Themen wie Antibiotikaeinsatz oder Tierschutz ist

Mehr

Entwicklungen in der Schweineproduktion

Entwicklungen in der Schweineproduktion Entwicklungen in der Schweineproduktion Was kommt auf die Betriebe zu? 18. Rheinischer Schweinetag 2011 22. November 2011, Kleve, Reken Stefan Leuer Landwirtschaftskammer NRW 1 Gliederung: Marktentwicklungen

Mehr

Der Bauer als Energiewirt oder Veredlungsproduzent? Roger Fechler, Landwirtschaftkammer NRW

Der Bauer als Energiewirt oder Veredlungsproduzent? Roger Fechler, Landwirtschaftkammer NRW Der Bauer als Energiewirt oder Veredlungsproduzent? Roger Fechler, Landwirtschaftkammer NRW Energieerzeugung in der Landwirtschaft Fotovoltaik und Windkraft Durch landespolitische Erlasse ist die Ausweisung

Mehr

Euthanasie beim Pferd ethische, rechtliche und medizinische Aspekte

Euthanasie beim Pferd ethische, rechtliche und medizinische Aspekte Euthanasie beim Pferd ethische, rechtliche und medizinische Aspekte Dr. Monika Spieck-Kächele, Landratsamt Ludwigsburg Dr. Holger Leinemann, Fachtierarzt für Pferde, Tunier- und Rennbahntierarzt Korntal-Münchingen

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

3M ESPE 3M ESPE AG. Dentalfachhandel. mikrobiologisch biochemisch (Milchsäurebildung der Kariesbakterien)

3M ESPE 3M ESPE AG. Dentalfachhandel. mikrobiologisch biochemisch (Milchsäurebildung der Kariesbakterien) M ESPE CTL risiko-/ tests Name des Tests Clinpro TM Cario L-Pop TM DNA - Test Hersteller M ESPE AG CTL CellTechnologie GmbH Vertrieb Dentalfachhandel CTL CellTechnologie GmbH Testtyp biochemisch DNS-DNS-Hybridisierung

Mehr

Internet: www.bundestieraerztekammer.de

Internet: www.bundestieraerztekammer.de Wiesbaden, 21.02.2002 Teilnehmer: Dr. Blobel, Prof. Dr. Deegen, Dr. Ende, Dr. Eversfield, Prof. Dr. Ferguson, Prof. Dr. Gerhards, Prof. Dr. Grabner, Prof. Dr. Hertsch, Prof. Dr. Huskamp, Prof. Dr. Litzke,

Mehr

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Serologische Verläufe der Hepatitis-B Infektion Definitionen der B-Hepatitiden Akute Hepatitis B: Erstmals aufgetretene Leberentzündung durch

Mehr

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Medizinische Universität Wien Definition* des Begriffes

Mehr

Sie werden von Patientinnen gewünscht, sind medizinisch sinnvoll, dürfen aber nicht von der GKV auch nicht aus Kulanz- gezahlt werden.

Sie werden von Patientinnen gewünscht, sind medizinisch sinnvoll, dürfen aber nicht von der GKV auch nicht aus Kulanz- gezahlt werden. Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Gynäkologen und Gynäkologinnen Dortmund Dr. med. H.-A. Lohmann Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtenhilfe Hansastraße 14-16 44137 Dortmund Tel. : (0231) 571907

Mehr

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG)

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) Übertragbare Krankheiten Das schweizerische HIV-Testkonzept aktualisierte Übersicht über Technisches Konzept und Laborkonzept 1022 Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) führte 1985 in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie I. Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie

Tutorium Klinische Psychologie I. Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Tutorium Klinische Psychologie I Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Oswald David

Mehr

Klinische Studien in der onkologischen Praxis. Norbert Marschner Freiburg

Klinische Studien in der onkologischen Praxis. Norbert Marschner Freiburg Klinische Studien in der onkologischen Praxis Norbert Marschner Freiburg Qualitätsmanagement Strukturqualität Personell Ausstattung Prozessqualität Ergebnisqualität Struktur Persönliche Kompetenz Ausgebildete

Mehr

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt Rundschreiben Nr. D 11/08 Mainz, 11.08.2008 An die beteiligten Durchgangsärzte 1.0 Blutkontakt bei Erster Hilfe Was tun? (Hinweise für Ärzte) Dok.-Nr. 618.31:618.62/andere Stellen Der Fachausschuss für

Mehr

Information über die equine rezidivierende Uveitis und deren Behandlung (innere Augenentzündung, periodische Augenentzündung, Mondblindheit)

Information über die equine rezidivierende Uveitis und deren Behandlung (innere Augenentzündung, periodische Augenentzündung, Mondblindheit) Information über die equine rezidivierende Uveitis und deren Behandlung (innere Augenentzündung, periodische Augenentzündung, Mondblindheit) Ursache: Die wiederkehrende (rezidivierende) Uveitis beim Pferd

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Gerät Clausberg, Juli 06 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

Gliederung. Ergebnisse und Einordnung des Arbeitszeitaufwands

Gliederung. Ergebnisse und Einordnung des Arbeitszeitaufwands Arbeitszeitaufwand in den Bayerischen Pilotbetrieben für artgerechte Tierhaltung Dr. Bernhard Haidn, Thomas Schleicher und Dr. Juliana Mačuhová Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Institut

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 19. Juni 2002 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

Notfallhandbuch für Mastschweine

Notfallhandbuch für Mastschweine Notfallhandbuch für Mastschweine haltende Betriebe Was ist zu tun, wenn der Betriebsleiter unerwartet ausfällt? Handlungsnotstand im familiären und privaten Bereich schnell überwinden: Welche privaten

Mehr

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Die landwirtschaftlichen Berufe: TIERWIRT/-IN Alle Infos über die 14 Gr Tierwirtschaft heute - Mit der Ausbildung Tierwirt/-in wird die Voraussetzung geschaffen, erfolgreich

Mehr

Kindliche Nackentransparenz (NT) und Down Syndrom; frühe Organdiagnostik

Kindliche Nackentransparenz (NT) und Down Syndrom; frühe Organdiagnostik Kindliche Nackentransparenz (NT) und Down Syndrom; frühe Organdiagnostik Seit Anfang der siebziger Jahre beschäftigen sich Geburtshelfer mit der Frage, welche Mütter mehr als andere gefährdet sind, ein

Mehr

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Prof. Dr. Thoralf Münch Lichtenwalde, den Prof. Dr. agr. Thoralf Münch Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

ISP II Akutpathogene

ISP II Akutpathogene IST Praxis Kapitel C ISP II Akutpathogene I. Überlebensstrategie der Mikroben, Zoonosen Zecken und ihre Opfer 1. Einleitung Unter den Infektionserkrankungen spielen Zoonosen (s. Seite 402-403), die von

Mehr

1. wie sich aktuell die Rechtslage zur Kastration männlicher Ferkel darstellt und welche Veränderungen in den kommenden Jahren anstehen;

1. wie sich aktuell die Rechtslage zur Kastration männlicher Ferkel darstellt und welche Veränderungen in den kommenden Jahren anstehen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6676 25. 03. 2015 Antrag der Abg. Paul Locherer u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alternativen

Mehr

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches für die Reichweite einer Epidemie Universität Hildesheim Schüler-Universität der Universität Hildesheim, 21.06.2012 Warum Mathematik? Fragen zum

Mehr

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl 1 von 8 REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl Zusammenfassung: Der Referenzbereich eines Laborwerts beschreibt meist den Bereich, in dem 95%

Mehr

Schweizer Zoonosenbericht 2009

Schweizer Zoonosenbericht 2009 Schweizer Zoonosenbericht 2009 Der vorliegende Zoonosenbericht gibt Auskunft über das Auftreten und die Verbreitung der Zoonosen in der Schweiz. Die Situation hat sich dank denanstrengungen aufallen Ebeneninden

Mehr

Zahnthema kompakt. Bonusregelung beim Zahnersatz

Zahnthema kompakt. Bonusregelung beim Zahnersatz Zahnthema kompakt Bonusregelung beim Zahnersatz Mit Bonus mehr Geld. Auch für Kinder ab dem 12. Lebensjahr. Bonusregelung die Lizenz zum Geldsparen Bereits 1989 wurde ein kleines, unscheinbares Heftchen

Mehr

Merkblatt Versicherungen für Tiere

Merkblatt Versicherungen für Tiere Merkblatt Versicherungen für Tiere Die Tierhalterhaftpflichtversicherung stellt für private Hunde- und Pferdehalter oder gewerbliche Nutzer von Tieren einen sehr wichtigen Versicherungsschutz dar. In der

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne!

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Ihr Weg zu einem perfekten Lächeln DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Herzlich Willkommen Schöne neue Zähne sicher, sanft & schnell! Gerne betreuen wir Sie und

Mehr

Hepatitis E Virus (HEV) RNA Nachweis mittels Real Time PCR

Hepatitis E Virus (HEV) RNA Nachweis mittels Real Time PCR LANDESKRANKENHAUS INNSBRUCK - UNIVERSITÄTSKLINIKEN Zentralinstitut für Med.& Chem. Labordiagnostik (ZIMCL) Vorstand: Univ. Prof. Dr. Andrea Griesmacher Molekulare Analytik & Spezielle Serologie Leiter:

Mehr

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Materialien zu Genetisch-Epidemiologischen Methoden Absender: Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Musterantrag der ad hoc Arbeitsgruppe Epidemiologie des Arbeitskreises Medizinischer

Mehr

- 2 - Dies soll an folgenden Beispielen erklärt werden:

- 2 - Dies soll an folgenden Beispielen erklärt werden: Seit mehr als 50 Jahre erfassen die Kontrollringe im Rahmen der sogenannten Betriebszweigauswertung biologische und ökonomische Daten auf ihren Mitgliedsbetrieben, um daraus Beratungsempfehlungen abzuleiten.

Mehr

Perspektiven der Schweinehaltung

Perspektiven der Schweinehaltung Perspektiven der Schweinehaltung Dr. Torsten Staack Dienstag, 03. Juni 2014 11.000 Mitglieder in Deutschland ISN - Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands e.v. (gegründet 03.03.1988) Markt

Mehr

10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck?

10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck? 112 Anthropometrie und Blutdruck Wozu dienen die KiGGS-Perzentile? ROBERT KOCH-INSTITUT 10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck? Die KiGGS-Daten verbessern deutlich

Mehr

Datenqualität und Datensicherheit

Datenqualität und Datensicherheit Datenqualität und Datensicherheit Thomas Wrba Medizinischen Universität Wien Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme (CeMSIIS) 05.05.2014 1 Einleitung (1) Medizinischer

Mehr

GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse. Erste Lernphase: Aneignungsphase

GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse. Erste Lernphase: Aneignungsphase Folie GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse Erste Lernphase: Aneignungsphase Erarbeiten Sie in Ihrer Expertengruppe die Inhalte eines der vier Textabschnitte (2.1, 2.2, 3.1, 3.2).

Mehr

Desinfektion in Landwirtschaftsbetrieben ohne Schadwirkung auf Biogasanlagen

Desinfektion in Landwirtschaftsbetrieben ohne Schadwirkung auf Biogasanlagen Desinfektion in Landwirtschaftsbetrieben ohne Schadwirkung auf Biogasanlagen (Auszug des Vortrags zur EUROTIER 2008) Sven Lucas, Dipl.-Ing. agr. Inhalt (hier rot/kursiv markiert 26 von urspr. 60 Folien)

Mehr

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Zahngesundheit und Gesunderhaltung bei Patienten mit Behinderung K.Steger,

Mehr

www.agrarnetz.com/thema/schweinemast E-BOOK RATGEBER SCHWEINEMAST & SCHWEINEFÜTTERUNG

www.agrarnetz.com/thema/schweinemast E-BOOK RATGEBER SCHWEINEMAST & SCHWEINEFÜTTERUNG /thema/schweinemast E-BOOK RATGEBER SCHWEINEMAST & SCHWEINEFÜTTERUNG Schweinemast & Schweinefütterung 2 1 Schweinemast & Schweinefütterung... 4 1.1 Geldwerte Vorteile... 4 1.2 Ökologische Nebeneffekte...

Mehr

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung Keime sicher beherrschen. Hygienetipps für die Fleischzubereitung HygienemaSSnahmen bei der Zubereitung von Fleisch Verbraucher müssen genauso auf Hygiene achten wie Hersteller und Handel Rohe Lebensmittel

Mehr

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung.

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung. Gliederung Marktbetrachtung Einzelbetriebliche Betrachtung Mutterkuhhaltung Bullenmast Zusammenfassung Quelle: BMVEL, bearbeitet von S. Linker, FG 24 Entwicklung Milchpreis Prognose mittelfristig: 29 Cent

Mehr

Wau das nenn ich günstig! PetCare. Meine Helvetia PetCare: Der tierisch gute Krankenschutz für Hunde.

Wau das nenn ich günstig! PetCare. Meine Helvetia PetCare: Der tierisch gute Krankenschutz für Hunde. Ab EUR 14,90 Wau das nenn ich günstig! PetCare Meine Helvetia PetCare: Der tierisch gute Krankenschutz für Hunde. Helvetia PetCare erste Wahl für den Schutz Ihres Lieblings. Wenn Hunde Ärzte wären, sie

Mehr

Wildtierein der Schweiz im Kontext der Rindertuberkulose

Wildtierein der Schweiz im Kontext der Rindertuberkulose TVL Herbsttagung, Luzern, 28.11.2013 Wildtierein der Schweiz im Kontext der Rindertuberkulose Urs Büchler Marie-Pierre Ryser-Degiorgis Janne Schöning, Sohvi Blatter, Olivia Beerli Zentrum für Fisch- und

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital. Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini

Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital. Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini Primäres Ziel der Spitalhygiene: Verhütung nosokomialer Infekte Arbeitsbereiche Spitalhygienische

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht

Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht DGSV-Kongress 2014 Fulda 09.10.2014 Inhalt 1. AUSBLICK

Mehr

Reisekrankheiten bei Hunden

Reisekrankheiten bei Hunden Reisekrankheiten bei Hunden Als sogenannte Reisekrankheiten bezeichnet man Erkrankungen deren Erreger hauptsächlich in subtropischen und/oder tropischen Regionen vorkommen und werden alle durch Insekten

Mehr

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun?

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Berufskrankheiten VGÜ Impfungen Ingrid Hallström (13.6.2013 Innsbruck: Referat: Michaela Spaller) Gesundheitsgefahren Infektionskrankheiten Allergien

Mehr

1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. Tier-LMÜV. Ausfertigungsdatum: 08.08.2007. Vollzitat:

1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. Tier-LMÜV. Ausfertigungsdatum: 08.08.2007. Vollzitat: Verordnung zur Regelung bestimmter Fragen der amtlichen Überwachung des Herstellens, Behandelns und Inverkehrbringens von Lebensmitteln tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittel-Überwachungsverordnung

Mehr

Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen

Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen EuroTier Forum Schwein 16.November 2010 12.00 12.45 Uhr Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen Georg Riewenherm, Produktmanagement Schwein Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. KG www.deutsche-tiernahrung.de

Mehr

Media Information top agrar Ausgabe November 2015

Media Information top agrar Ausgabe November 2015 Media Information top agrar Ausgabe November 2015 Alle Neuheiten, alle Trends zur Weltmesse Agritechnica! Die top agrar-agritechnica-ausgabe 11 / 2015 Erscheinungstermin: 28. Oktober 2015 Anzeigenschluss:

Mehr

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich?

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? IX. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin e.v. 27./, Berlin Jörg Haier/Norbert Roeder, Universitätsklinikum Münster Wettbewerb

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr