Newsletter für die BildungsRegion Aachen Schwerpunkt Bildungsmonitoring

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter für die BildungsRegion Aachen Schwerpunkt Bildungsmonitoring"

Transkript

1 Themen dieser Ausgabe Wozu dient ein regionaler Bildungsbericht? Entwicklungswerkstatt Bildungsmonitoring in der StädteRegion Aachen Der erste städteregionale Bildungsbericht: Eine Auswahl wichtiger Ergebnisse im Überblick Von den Daten zu den Taten: Bildungsberichterstattung als Basis für bildungspolitische Entscheidungen Wer steuern will, braucht Zahlen: Bildungsmonitoring aus der Sicht einer Kommune Der städteregionale Bildungsbericht kann Städte und Gemeinden dabei unterstützen, bildungspolitische Weichenstellungen vorzunehmen. Anmerkungen zur Bildungsberichterstattung aus kommunaler Sicht von Wolfgang Rombey, Stadtdirektor der Stadt Aachen und Vorsitzender des Lenkungskreises der Bildungs- Region Aachen Bildung stellt heute die nachhaltigste und effizienteste Strategie der sozialen und ökonomischen Stadtentwicklung dar. Deswegen müssen Städte und Gemeinden die Möglichkeit haben, ein leistungsfähiges, wohnortnahes und bedarfsgerechtes Bildungsangebot vor Ort zu gestalten. Vor allem für Städte und Gemeinden ist Bildung mehr als Schule: Unsere umfassenden Kompetenzen, die wir einbringen in die informelle, soziale Bildung in den Kindertagesstätten und den Jugendeinrichtungen, in die kulturelle Bildung in unseren Kultureinrichtungen und die sportlichsoziale Bildung in unseren Sportvereinen sowie in die Weiterbildung gewährleisten erst die umfassende Bildung, die jungen und erwachsenen Menschen berufliche Perspektiven bietet und zu gesellschaftlicher Teilhabe befähigt. Im Zentrum aller unserer Anstrengungen stehen die Menschen, die Kinder und Jugendlichen, die Bürgerinnen und Bürger der Region. Für sie wollen wir noch mehr Chancen schaffen, für sie ist unser Ziel: Mehr Bildungsgerechtigkeit durch die kooperative Arbeit in der Verantwortungsgemeinschaft BildungsRegion Aachen. In der Aachener Erklärung von 2007, die der Deutsche Städtetag zur Bildungspolitik veröffentlicht hat, fordern die Städte für sich eine stärkere Rolle in der Bildungspolitik, damit sie gemeinsam mit den Ländern Bildungsdefizite in Deutschland abbauen können. Eine der vier Kernforderungen der Münchener Erklärung des Deutschen Städtetags von November 2012 lautet Kommunale Bildungslandschaften weiter entwickeln : Die Städte und Gemeinden tragen maßgebliche Verantwortung in der Bildung und sind Impulsgeber für die Bildungsentwicklung vor Ort. Sie sollten daher Bildungslandschaften weiter entwickeln und dazu ein dauerhaftes Bildungsmanagement sowie ein Bildungsmonitoring vor Ort etablieren. Die Länder sind aufgefordert, sich aktiv an der Weiterentwicklung kommunaler Bildungslandschaften zu beteiligen. Die Gestaltung einer zukunftsfähigen lokalen Bildungslandschaft erfordert fundierte Informationen und Orientierungsmaßstäbe, die zeigen, ob Entwicklungsrichtung und geschwindigkeit mit den strategischen Zielsetzungen übereinstimmen. Der städteregionale Bildungsbericht soll eine solide Basis sein für eine Bildungsberichterstattung aus kommunenübergreifender Perspektive, mit der wir langfristig die Entwicklung der BildungsRegion Aachen verfolgen möchten.

2 Was ein Bildungsbericht leisten kann Um in geeigneter Weise steuernd eingreifen zu können, bedarf es eines kontiniuerlich angelegten Beobachtungsinstruments, das valide Auskünfte über strukturelle und qualitative Veränderungen des Bildungssystems sowie seine Nutzung und Ausschöpfung geben kann: Dementsprechend ist der erste städteregionale Bildungsbericht ein interdisziplinäres und kommunenübergreifendes Gemeinschaftswerk, das wertvolle Informationen aus unterschiedlichen Bildungsbereichen zusammenfasst. Er bietet auf einer transparenten und vergleichbaren Datenbasis die Möglichkeit, oft emotional geführte Bildungsdebatten zu objektivieren, Ressourcen bedarfsgerecht zu steuern und die Leistungen des Bildungssystems in der StädteRegion Aachen aufzuzeigen. Bildungsberichterstattung kann und will auf keinen Fall die Fachplanungen der Städte und Gemeinden ersetzen: Diese liegen und bleiben in der Verantwortung jeder einzelnen Kommune. Bildungsberichterstattung liefert eine Analyse, die bildungspolitischen Entscheidungsträgern und Bildungsverantwortlichen die Möglichkeit gibt, zentrale Fragestellungen der regionalen Bildungslandschaft zu diskutieren und strategische Ziele für die Zukunft zu formulieren. Der Lenkungskreis der Bildungs- Region Aachen hat als Herausgeber des Bildungsberichtes den Prozess der Erstellung kontinuierlich begleitet: Er hat die Entwicklungswerkstatt Bildungsmonitoring einberufen, eine Arbeitsgruppe, in der Vertreter aller Kommunen über einen Zeitraum von 18 Monaten konstruktiv zusammengearbeitet haben und ihre Anforderungen an eine städteregionale Bildungsberichterstattung einbringen konnten. Durch die Teilnahme eines Mitgliedes des Lenkungskreises an den Sitzungen der Entwicklungswerkstatt und anhand regelmäßiger Zwischenberichte hat der Lenkungskreis die Entstehung des Berichts verfolgen können. Im Namen aller Mitglieder des Lenkungskreises bedanke ich mich bei allen, die zur Entstehung des ersten städteregionalen Bildungsberichtes beigetragen haben: Sie haben viel geschafft und durch ihre Arbeit eine solide Grundlage für bildungspolitische Diskussionen in der StädteRegion Aachen zur Verfügung gestellt. Gemeinsam handeln: Entwicklungswerkstatt Bildungsmonitoring 18 Monate lang haben Vertreter/innen der Städte und Gemeinden in der StädteRegion Aachen am Bildungsbericht gearbeitet Eine Aufgabe des Bildungsbüros ist es, im Rahmen des Bundesprogramms Lernen vor Ort ein städteregionales Bildungsmonitoring zu entwickeln. Von Anfang an stand dabei die enge Einbeziehung der Städte und Gemeinden im Zentrum: Um das Bildungsmonitoring auf eine städteregionale Basis zu stellen, wurde die Entwicklungswerkstatt Bildungsmonitoring ins Leben gerufen: Zunächst informierte das Bildungsbüro alle kommunalen Verwaltungsspitzen über das Programm Lernen vor Ort und das Handlungsfeld Bildungsmonitoring. Vertreter/innen aus allen städteregionalen Kommunen - überwiegend aus den Schulverwaltungen arbeiten aktiv in der Entwicklungswerkstatt Bildungsmonitoring an den Themen der Bildungsberichterstattung: Von der Abstimmung der Zielsetzung und der inhaltlichen Schwerpunkte bis Freigabe der Entwurfsfassung sie bringen die Sichtweise jeder einzelnen Kommune ein.

3 Die Mitglieder der Entwicklungswerkstatt Bildungsmonitoring Stadt Herzogenrath: Josef Poqué Bereich Schule, Sport, Kultur und Städtepartnerschaften Vorsitz Manfred Ernst (Abteilungsleiter Planung im Fachbereich Kinder, Jugend und Schule, Stadt Aachen) Geschäftsführung Almut Kriele (bis September 2012) Thorsten Müller Julita Przygoda (seit Oktober 2012) Handlungsfeld Bildungsmonitoring im Bildungsbüro der StädteRegion Aachen Stadt Aachen: Ingeborg Jansen Planungsabteilung im Fachbereich Kinder, Jugend und Schule Stadt Alsdorf: Anke Libber Fachgebiet Schulen Stadt Monschau: Andrea Compes Fachbereich Bildung, Sport und Kultur Gemeinde Roetgen: Karina Linzenich Amt für Tourismus, Schulen, Kultur Gemeinde Simmerath: Ernst Breuer (bis April 2012) Christine Lenzen (seit Oktober 2012) Schulverwaltung Stadt Stolberg: Josef Offergeld Amt für Kinder, Jugend, Familien, Soziales und Wohnen Stadt Würselen: Anne Bläsius Fachbereich 2 Jugend, Schule, Soziales, Kultur und Sport Stadt Baesweiler: Wolfgang Ohler Amt für Schule, Sport, Kultur und Partnerschaft StädteRegion Aachen: Nico Kosanke A 40 Schulverwaltung Stadt Eschweiler: Petra Seeger Amt für Schulen, Sport und Kultur Klaus Spille Mitglied des Lenkungskreises der BildungsRegion Aachen

4 Bildungsmonitoring in der StädteRegion Aachen

5 Der erste städteregionale Bildungsbericht: Eine Auswahl wichtiger Ergebnisse im Überblick Sprachförderbedarf In der StädteRegion Aachen wird seit Einführung der Sprachstandserhebungen 2007 mit Hilfe von Delfin4 der Sprachförderbedarf aller Kinder zwei Jahre vor Schuleintritt getestet. Im Jahr 2007, dem Einführungsjahr von Delfin4, wiesen 16,4 Prozent aller vierjährigen Kinder Sprachförderbedarf auf. Der erste Bildungsbericht der StädteRegion Aachen hält fest, dass die Sprachförderbedarfsquote bis zum Jahr 2010 auf 25,6 Prozent gestiegen ist. Ein Viertel aller vierjährigen Kinder in der StädteRegion Aachen zeigt beim Sprachstandsfeststellungsverfahren Delfin4 Sprachförderbedarf. Frühkindliche Bildung lässt sich nicht auf die Förderung der Sprachkompetenz reduzieren, aber die sprachliche Entwicklung ist ein entscheidendes Qualitätsmerkmal der Bildung und Erziehung in Kindertageseinrichtungen. Gute Kenntnisse in der deutschen Sprache sind wichtige Voraussetzungen für den Einstieg in die Schule und den Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen. Deshalb hat die Entwicklungswerkstatt Monitoring sich dafür entschieden, den Indikator Ergebnisse von Sprachstandserhebungen in Kindertageseinrichtungen in den städteregionalen Bildungsbericht aufzunehmen. Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund an der Sprachförderbedarfsquote Da seit 2008 auch eine Differenzierung nach dem Merkmal zu Hause gesprochene Sprachen stattfindet, lässt sich eine Aussage über den Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund, die einen Sprachförderbedarf haben, treffen. Im Jahr 2010 hatten rund zwei Drittel der Kinder mit Sprachförderbedarf einen Migrationshintergrund (vgl. Tab. C4-2).

6 Aktuelle Sprachförderbedarfsquote Gemeinsames Lernen Bei der Sprachstandserhebung mit Delfin4 im Jahr 2011 wurde bei 26,7 Prozent der Kinder oder Kindern Sprachförderbedarf festgestellt. Der Anteil der Kinder mit Sprachförderbedarf stieg damit leicht an. Sprachförderung in der Frühen Bildung Die Ergebnisse der Sprachstandsfeststellungen zeigen, dass gezielte Sprachförderung in der frühen Bildung notwendig ist. In den Kommunen in der StädteRegion Aachen sind zahlreiche Sprachförderprogramme im Einsatz. Ihr Erfolg wäre dadurch messbar, dass nach Abschluss eines Förderprogramms die Sprachkompetenz eines Kindes erneut getestet wird bzw. der Erfolg des Programms durch pädagogisches Personal und die Eltern evaluiert wird. Alle Informationen zu diesem Indikator finden Sie im 1. städteregionalen Bildungsbericht auf den Seiten Seit 2006 wird integrativer Unterricht in der StädteRegion Aachen kontinuierlich ausgebaut und liegt über dem Landesdurchschnitt. Inklusion kann in der StädteRegion Aachen von einem guten Startpunkt aus angestrebt werden: Gemeinsames Lernen wird bereits seit noch vor Gründung der StädteRegion Aachen und immerhin auch 10 Jahre vor einer entsprechenden gesetzlichen Regelung - unterstützt. Nicht zuletzt deswegen wurde dem integrativen Unterricht schon länger eine besondere Bedeutung beigemessen. Vor allem in den letzten Jahren wurde integrativer Unterricht an den Schulen in der StädteRegion Aachen stark ausgeweitet: So ist der Anteil der Schüler/innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf, die an allgemeinen Schulen unterrichtet werden, von 743 Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2006/07 auf im Schuljahr 2010/11 angestiegen. Das entspricht einem Inklusionsanteil von 24,1 Prozent. Dieser fällt in der StädteRegion Aachen damit deutlich höher aus als im nordrheinwestfälischen Durchschnitt (nach eigener Berechnung 16,1 Prozent im Schuljahr 2010/11). 2010/11 kam etwa auf jeden dritten Förderschüler ein Integrationsschüler.

7 Diese Zahlen belegen, dass das Angebot an integrativem Unterricht für Schüler/innen mit Förderbedarf in der StädteRegion Aachen in den letzten Jahren deutlich ausgebaut wurde und sich auf einem hohen Niveau befindet. Wie die Indexdarstellung D3.1-2 verdeutlicht, ist die Zahl der Integrationsschüler/innen vom Schuljahr 2006/07 bis 2010/11 um 40,7 Prozent oder 309 Schüler/innen gestiegen. Die Schülermenge an den Förderschulen ist dagegen seit 2008/09 leicht rückläufig: 2010/11 besuchten 145 Schüler/innen weniger die Förderschulen als noch im Jahr 2008/09, obwohl in der Summe die Zahl der Schüler/innen mit festgestelltem Förderbedarf nach wie vor ansteigt. Aktuelle Daten des Schulamts der StädteRegion Aachen bestätigen den Trend, dass die Förderschülerzahlen zurückgehen und der Anteil der Schüler/innen im gemeinsamen Unterricht weiter steigt. Weitere Informationen zum Indikator Sonderpädagogischer Förderbedarf finden Sie im 1. städteregionalen Bildungsbericht auf den Seiten 218 bis 247.

8 Schülerzahlen an Grundschulen Grundschülerentwicklung in der StädteRegion Aachen Die Grundschülerzahlen in der StädteRegion Aachen sind vom Schuljahr 2005/06 bis zum Schuljahr 2009/10 um 9,8 Prozent zurückgegangen und werden bis 2019 um weitere 13 Prozent zurückgehen. Die Grundschülerzahlen in der StädteRegion Aachen haben sich in den vergangenen Jahren aufgrund des demografischen Wandels, hier insbesondere wegen des Rückgangs der Geburten, verringert. Sie sind von Schüler/innen im Schuljahr 2005/06 auf im Schuljahr 2009/10 gesunken. Im Vergleich besuchen damit 9,8 Prozent (2.209) weniger Grundschüler/innen die Schulen in der StädteRegion Aachen. Der demografische Wandel hat Auswirkungen auf die Anzahl zukünftiger Bildungsteilnehmer/innen und so auch auf die Entwicklung von Bildungsinfrastrukturen. Gemeinden und Kommunen müssen sich auf sinkende Schülerzahlen einstellen und ihr Bildungsangebot durch Neugründung, Schließung oder Zusammenlegung von Bildungsinstitutionen, wie zum Beispiel von Schulen, anpassen. Gleichzeitig muss dennoch die flächendeckende Erreichbarkeit von Schulen gewährleistet werden, denn so fasst der Nationale Bildungsbericht Bildung in Deutschland 2012 zusammen je jünger die Bildungsteilnehmerinnen und -teilnehmer sind, desto bedeutsamer ist die Erreichbarkeit der Bildungsangebote für die Art der Bildungsteilnahme.

9 Schülerprognosen des Landesamts für Statistik (IT.NRW) Dem Trend aus der Vergangenheit entsprechend sagt die regionalisierte Schülerprognose von IT NRW eine Fortsetzung des Grundschülerrückgangs voraus. Wie in der Abbildung D1.2-3 zu sehen ist, werden die Schülerzahlen voraussichtlich weiter zurückgehen. Die Schülerprognose berücksichtigt bereits geborene Kinder, trifft Annahmen für die darüber hinausgehenden Jahre zur Bevölkerungsentwicklung und projiziert diese in die Zukunft. Die ersten sechs bis sieben Jahre der Prognose sind deswegen genauer als die der darauf folgenden Jahre. Die Schülerprognose wird jährlich anhand von Bestandsdaten überprüft und angepasst. Abweichungen zu den tatsächlichen Daten sind dabei nicht zu vermeiden, allerdings ist der dargestellte Trend deutlich und belastbar. Aktuelle Grundschülerzahlen Neuste Zahlen vom Landesamt für Statistik (IT.NRW) belegen für die Schuljahre 2010/11 und 2011/12 einen noch stärkeren Rückgang der Grundschülerzahlen als die bereits im Jahr 2010 prognostizierten. So fiel die Grundschülerzahl im Schuljahr 2010/11 in der StädteRegion Aachen mit Schüler/innen unter die Marke. Im Schuljahr 2011/12 gab es Anmeldungen an den hiesigen Grundschulen. Die Grundschülerzahl ist damit vom Schuljahr 2005/06 zum Schuljahr 2011/12 um 14,2 Prozent (3.190 Schüler/innen) zurückgegangen. Alle Informationen zum Indikator Allgemeinbildende Schulen im Primarbereich finden Sie im 1. städteregionalen Bildungsbericht auf den Seiten 94 bis 139.

10 Mit Daten zu Taten: Qualitätssicherung von Bildung vor Ort Autorin: Dr. Marina Seveker (DIPF - Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung) stellvertretende Koordinatorin im Projekt Kommunales Bildungsmonitoring im BMBF- Programm Lernen vor Ort Das Erfordernis, Entscheidungen wissensbasiert zu treffen, ist nicht neu. Bereits Niccolò Machiavelli ( ) riet seinem Fürsten, politische Entscheidungen auf Grundlage von Daten und erst nach getrennter Anhörung verschiedener Ratgeber zu treffen. Die Idee, eine Datenbank über Wirkungen von Medikamenten und Behandlungen zu entwickeln und zu nutzen, wird seit längerem in der empirischen Medizin praktiziert und hat in den letzten Jahrzehnten auch im Bildungssystem und in der Bildungspolitik Eingang gefunden. Nach den ersten Versuchen einer Dauerbeobachtung des Bildungssystems, die meist nicht über einen oder wenige Berichte hinausgekommen sind, etabliert sich in Deutschland ein Monitoringsystem im Bildungswesen auf der Bundesund Länderebene und zwischenzeitlich auch auf kommunaler E- bene, um Steuerungsinformationen über Bildung für Politik und Öffentlichkeit zu bieten und somit die Qualität von Bildung zu sichern. Mittels empirischer Daten liefert es z.b. in Form eines Bildungsberichts eine Diagnose und damit eine Grundlage für bildungspolitische Entscheidungen. Solch eine Bildungsberichterstatung kann zum einen nur so gut sein wie die zur Verfügung stehenden Daten. Landkreise sind hier im Vergleich zu kreisfreien Städten aufgrund der Datenverfügbarkeit im Nachteil und können dem durch ein Zusammenwirken verschiedener Akteure entgegenwirken. In der StädteRegion Aachen wurde diese Schwierigkeit gemeistert und die strategische Kompetenz des Lenkungskreises und der neu gegründeten Entwicklungswerkstatt Bildungsmonitoring dafür genutzt, um den ersten städteregionalen Bildungsbericht mit wesentlichen Informationen über Bildung vor Ort vorzulegen. Damit es nicht bloß bei den Daten bleibt, sollen daraus Taten abgeleitet werden: Der Erfolg einer Bildungsberichterstattung zeigt sich in kontinuierlich angelegten Arbeiten mit vorgelegten Befunden und gemeinsamer Verantwortung aller an Bildung Beteiligten und Verantwortlichen, unterstützt durch ein koordinierendes Handeln des Lenkungskreises. Anders formuliert heißt es, dass die Ergebnisse des Bildungsberichts breit zu kommunizieren sind, um gemeinsame Lösungen für die Folgenbearbeitung in der Region zu finden, eine Anpassung von Zielen der Bildungspolitik vorzunehmen und auf dieser Grundlage einen weiteren Bildungsbericht zu konzipieren. Offenbar besteht international eine weitgehende Einigkeit über die Notwendigkeit einer kontinuierlichen, daten- bzw. indikatorengestützten Bildungsberichterstattung um die Qualität der Bildung zu verbessern.

11 Informationen zum Herunterladen Auf der Webseite finden Sie auch weitere Informationen zu unserer Arbeit und unseren Angeboten. Besuchen Sie uns auf: Weitere Informationen und Service Hintergrundinformationen zum Bildungsbüro, zu Lernen vor Ort und zum regionalen Bildungsnetzwerk in der StädteRegion Aachen finden Sie auf den Informationsseiten des Bildungsbüros. Hier finden Sie uns: Hier können alle Interessierten den Newsletter abonnieren und natürlich auch abbestellen. Haben Sie Ideen oder Anregungen für den Newsletter? Weitere Informationen zur Arbeit des Bildungsbüros im Handlungsfeld Bildungsmonitoring finden Sie auf der Amtsseite des Bildungsbüros in der Rubrik Themen im Menüpunkt Bildungsmonitoring oder unter Erster Bildungsbericht der StädteRegion Aachen als pdf-datei Wichtige Ergebnisse des städteregionalen Bildungsberichts im Überblick Terminhinweis: 27. November: Informationsveranstaltung zur Arbeit mit dem 1. städteregionalen Bildungsbericht mit Prof. Dr. Hans Döbert (Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung) Ort: Mediensaal im Haus der StädteRegion Aachen Möchten Sie den Newsletter per Post erhalten? Schreiben Sie uns: StädteRegion Aachen Bildungsbüro Aachen Kontakt Tel. 0241/ Fax 0241/ Leitungsteam Bildungsbüro: Dr. Sascha Derichs Gabriele Roentgen Redaktion Thorsten Müller, Julita Przygoda, Barbara Wennmacher

Machbarkeitsstudie zur Entwicklung und Erprobung eines regionalen Bildungsmonitoring

Machbarkeitsstudie zur Entwicklung und Erprobung eines regionalen Bildungsmonitoring Folie 0 Machbarkeitsstudie zur Entwicklung und Erprobung eines regionalen Bildungsmonitoring Heinz-Werner Hetmeier, Statistisches Bundesamt Dr. Rainer Wolf, Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Dr.

Mehr

Bildungsberichterstattung für das Land Bremen. Band 1: Bildung Migration soziale Lage. Voneinander und miteinander lernen

Bildungsberichterstattung für das Land Bremen. Band 1: Bildung Migration soziale Lage. Voneinander und miteinander lernen Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit Datum: 24.04.2012 Dr. Daniel Kneuper Tel. 59818 Lutz Jasker Tel. 2447 Simon Ott Tel. 4113 V o r l a g e Nr. L 39/18 für die Sitzung

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

Schulabgänger ohne Abschluss deutliche regionale Unterschiede

Schulabgänger ohne Abschluss deutliche regionale Unterschiede Schulabgänger ohne Abschluss deutliche regionale Unterschiede Aktuelle Deutschlandkarten belegen die erheblichen regionalen Disparitäten bezüglich der Schülerinnen und Schüler, die die Schule ohne Abschluss

Mehr

Newsletter für die BildungsRegion Aachen. Bildungszugabe 2014. Extra zur Bildungszugabe: Karlsjahr 2014

Newsletter für die BildungsRegion Aachen. Bildungszugabe 2014. Extra zur Bildungszugabe: Karlsjahr 2014 Themen dieser Ausgabe Bildungszugabe: Antragsfristen 2014 Extra zur Bildungszugabe: Angebote im Karlsjahr MINT-Konferenz am 18. Februar 2014 Kompass Berufs- und Studienorientierung Informationen zur dualen

Mehr

Der Oberbürgermeister. Lernen vor Ort

Der Oberbürgermeister. Lernen vor Ort Der Oberbürgermeister Lernen vor Ort Lernen vor Ort ein Bildungsmanagement für Köln Die Kölner Bildungslandschaft ist durch eine Vielfalt von Bildungsträgern geprägt. Öffentliche und private Einrichtungen

Mehr

Ziele Schule&Co. und SeSchu

Ziele Schule&Co. und SeSchu Ziele Schule&Co. und SeSchu Verbesserung der Qualität schulischer Arbeit und insbesondere des Unterrichts durch... 1 2 qualitätsorientierte Selbststeuerung an Schulen Entwicklung regionaler Bildungslandschaften

Mehr

Chancen und Grenzen kommunaler Bildungsberichte

Chancen und Grenzen kommunaler Bildungsberichte Chancen und Grenzen kommunaler Bildungsberichte Prof. Dr. Thomas Coelen Fakultät Bildung Architektur Künste 14. Januar 2014 Prof. Dr. Thomas Coelen 1 Themen 1. Kommunalisierung 2. Kontext: (inter-)nationaler

Mehr

Kommunales Bildungsmonitoring Bereitstellung regionalisierter Bildungsdaten am Beispiel der Landesdatenbank NRW

Kommunales Bildungsmonitoring Bereitstellung regionalisierter Bildungsdaten am Beispiel der Landesdatenbank NRW Kommunales Bildungsmonitoring Bereitstellung regionalisierter Bildungsdaten am Beispiel der Landesdatenbank NRW Bettina Lander, IT.NRW 1 Überblick Projekt Kommunales Bildungsmonitoring - Hintergrund Daten,

Mehr

Kommunales Bildungsmonitoring

Kommunales Bildungsmonitoring Bildungsberichterstattung im Landkreis Barnim Magdeburg, 28.11.2013 Musterort, XX. Monat 20XX Seite 1 Übersicht 1. Ausgangssituation / Erste Schritte 2. Daten (Partner, Akquise) 3. Interne Zusammenarbeit

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik Vernetzungstreffen Jugendarbeit und Schule: Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik 1 Chancengleichheit mit der Gemeinschaftsschule Die ersten Gemeinschaftsschulen sind zum Schuljahr 2012/13 an den Start

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Qualitätskriterien für gelungene Schulentwicklungsplanung

Qualitätskriterien für gelungene Schulentwicklungsplanung Qualitätskriterien für gelungene Schulentwicklungsplanung Vortrag am 10. Dezember 2010 auf einer Tagung des Bildungsbüros im Kreis Paderborn Dr. Ernst Rösner Technische Universität Dortmund Institut für

Mehr

Berufsbildende. Schulen. Spielplätze. Kulturelle Bildung. Kinder-, Jugend- und Freizeiteinrichtungen. Kindertagesstätten. Ökologische Bildung Sport

Berufsbildende. Schulen. Spielplätze. Kulturelle Bildung. Kinder-, Jugend- und Freizeiteinrichtungen. Kindertagesstätten. Ökologische Bildung Sport Berufsbildende Schulen Spielplätze Kulturelle Bildung Kindertagesstätten Kinder-, Jugend- und Freizeiteinrichtungen Musikschule Berufsorientierung Ökologische Bildung Sport Politische Bildung Weiterbildung

Mehr

Gemeinsam gestalten verantwortlich sein Lernen vor Ort in Hamburg

Gemeinsam gestalten verantwortlich sein Lernen vor Ort in Hamburg Gemeinsam gestalten verantwortlich sein Lernen vor Ort in Hamburg Auftaktveranstaltung 19. April 2010 Kulturhof Dulsberg Eva Pertzborn, Projektleitung Lernen vor Ort Behörde für Schule und Berufsbildung

Mehr

Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg. Sandra Boser Steinheim, 16.05.2014

Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg. Sandra Boser Steinheim, 16.05.2014 1 Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg Sandra Boser Steinheim, 16.05.2014 Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg 2 Warum braucht Baden-Württemberg den Bildungsaufbruch? 1. Veränderungen im Bildungssystem

Mehr

Inklusion konkret Die Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention in den Kommunen Kommunale Inklusion konkret: Die Schullandschaft in Jena

Inklusion konkret Die Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention in den Kommunen Kommunale Inklusion konkret: Die Schullandschaft in Jena Inklusion konkret Die Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention in den Kommunen Kommunale Inklusion konkret: Die Schullandschaft in Jena Frank Schenker Bürgermeister und Dezernent für Familie, Bildung

Mehr

Landesinstitut für Schulentwicklung. 4.1 Die Bildungsregion in der Stadt Baden-Baden. 4.1.1 Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion

Landesinstitut für Schulentwicklung. 4.1 Die Bildungsregion in der Stadt Baden-Baden. 4.1.1 Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion 4.1 Die Bildungsregion in der Stadt Baden-Baden 4.1.1 Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion 4.1.1.1 Regionale Steuergruppe Den Vorsitz der Steuergruppe und damit die Leitung und Moderation der Sitzungen

Mehr

Praxisbeispiel: Regionales Bildungsbüro im Kreis Herford

Praxisbeispiel: Regionales Bildungsbüro im Kreis Herford Erstellt vom Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim, September 2008 Praxisbeispiel: Regionales Bildungsbüro im Kreis Herford Das Regionale Bildungsbüro im Kreis Herford

Mehr

Regionale Entwicklung durch lebenslanges Lernen

Regionale Entwicklung durch lebenslanges Lernen Regionale Entwicklung durch lebenslanges Lernen Ergebnisse und Handlungsempfehlungen für den Landkreis Görlitz aus dem Modellprojekt LernenvorOrt INHALT 1. Ausgangssituation im Landkreis Görlitz 2. Das

Mehr

- 2. Vor 25 Jahren (01.09.1989) wurde die Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen (RAA) gegründet.

- 2. Vor 25 Jahren (01.09.1989) wurde die Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen (RAA) gegründet. - 1 Rede von Landrat Michael Makiolla anlässlich 23 Jahre RAA plus 2 Jahre Kommunales Integrationszentrum = 25. Jubiläum am 17. September 2014 in Unna Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte Landtagspräsidentin,

Mehr

Das Görlitzer Modell eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements

Das Görlitzer Modell eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements Das Görlitzer Modell eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements 6. 17.06.2014 Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal Gliederung LernenvorOrt im Landkreis Görlitz Eckpunkte des Görlitzer

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

Wiesloch Rhein Neckar Kreis

Wiesloch Rhein Neckar Kreis Bildungsbericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune www.wegweiser kommune.de Wiesloch Rhein Neckar Kreis Bildungsbericht Daten Prognosen Wiesloch Inhaltsübersicht: 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren Bildung:

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

Praxisimpuls Wegweiser Bildung Gute Beratung durch strategische Einbettung in das Freiburger Bildungsmanagement

Praxisimpuls Wegweiser Bildung Gute Beratung durch strategische Einbettung in das Freiburger Bildungsmanagement Praxisimpuls Wegweiser Bildung Gute Beratung durch strategische Einbettung in das Freiburger Bildungsmanagement Bildungsbiographien erfolgreich gestalten Thementag Bildungsberatung, Mainz, 20. Mai 2015

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

4.3 Bildung und Wissen für Nachhaltigkeit

4.3 Bildung und Wissen für Nachhaltigkeit 4.3 Bildung und Wissen für Nachhaltigkeit 4.3.1 Herausforderungen Bildung für Nachhaltige Entwicklung ist die Grundlage für eine verantwortungsvolle Entwicklung. Sie umfasst lebenslanges Lernen, Interdisziplinarität

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Vereinbarung zur Zusammenarbeit - Koalition - zwischen SPD und Bündnis 90/DIE GRÜNEN in der 18. Wahlperiode der Seestadt Bremerhaven 2011 2015

Vereinbarung zur Zusammenarbeit - Koalition - zwischen SPD und Bündnis 90/DIE GRÜNEN in der 18. Wahlperiode der Seestadt Bremerhaven 2011 2015 Entwurf 27.06.2011 Vereinbarung zur Zusammenarbeit - Koalition - zwischen SPD und Bündnis 90/DIE GRÜNEN in der 18. Wahlperiode der Seestadt Bremerhaven 2011 2015 Inhalt Seite Präambel. 3 Wirtschaft und

Mehr

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg KVJS Behindertenhilfe Service Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg Hinweise für die Praxis Stand: Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeines

Mehr

Einstieg in die Bildungsberichterstattung

Einstieg in die Bildungsberichterstattung Einstieg in die Bildungsberichterstattung Tobias Klostermann Dipl.-Volkswirt Tobias Klostermann ist Referent im Referat Bildung und Kultur des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg. 1 Autorengruppe

Mehr

Bildungsbericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Soest, LK

Bildungsbericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Soest, LK Bildungsbericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Soest, LK Bildungsbericht Daten - Prognosen Soest, Landkreis Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren Bildung 2013 3.

Mehr

1. Bildungsbericht für. den Kreis Olpe. Kreisverwaltung Olpe Regionales Bildungsbüro Oktober 2013

1. Bildungsbericht für. den Kreis Olpe. Kreisverwaltung Olpe Regionales Bildungsbüro Oktober 2013 1. Bildungsbericht für 2013 den Kreis Olpe Kreisverwaltung Olpe Regionales Bildungsbüro Oktober 2013 Impressum Herausgeber: Kreis Olpe Westfälische Str. 75 57462 Olpe Vertrieb: Kreis Olpe Regionales

Mehr

Das Bildungsbüro. Operativer Knotenpunkt regionaler Bildungsnetzwerke und ämterübergreifender Zusammenarbeit

Das Bildungsbüro. Operativer Knotenpunkt regionaler Bildungsnetzwerke und ämterübergreifender Zusammenarbeit Das Bildungsbüro Operativer Knotenpunkt regionaler Bildungsnetzwerke und ämterübergreifender Zusammenarbeit Stadt Arnsberg Bildungsbüro, 30.06.2015, Esther von Kuczkowski 1 Übersicht I. Arnsberg Koordinaten

Mehr

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24 Konzept Inklusion Ina Korter, MdL: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Gliederung: - 1. UN- Konvention

Mehr

Schulentwicklungsplanung Grundschulen, Mittelschulen, Förderzentren

Schulentwicklungsplanung Grundschulen, Mittelschulen, Förderzentren Schulentwicklungsplanung Grundschulen, Mittelschulen, Förderzentren Pressegespräch mit Bürgermeisterin Christine Strobl und Stadtschulrat Rainer Schweppe Rathaus, Grütznerstube 6. März 2015 Die Herausforderung

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN

ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN Der Weg zu einem regional angepassten, vollständigen und stabilen Bildungssystem in Niedersachsen Inhaltsverzeichnis Die Ausgangslage

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3127 22.05.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Birke Bull (DIE LINKE) Inklusionspädagogische Förderung

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

Bildung ganztags, ganzheitlich Von der Pädagogik zum Raum vom Raum zur Pädagogi k

Bildung ganztags, ganzheitlich Von der Pädagogik zum Raum vom Raum zur Pädagogi k Bildung ganztags, ganzheitlich Von der Pädagogik zum Raum vom Raum zur Pädagogi k Bildungskongress des Deutschen Städtetages am 08. November 2012 in München Rainer Schweppe Stadtschulrat der Landeshauptstadt

Mehr

Bildung fördern Lebensperspektiven stärken. Erster Bildungsbericht für den Landkreis Biberach. Biberach a.d. Riß, August 2014

Bildung fördern Lebensperspektiven stärken. Erster Bildungsbericht für den Landkreis Biberach. Biberach a.d. Riß, August 2014 Bildung fördern Lebensperspektiven stärken Erster Bildungsbericht für den Landkreis Biberach 2014 Biberach a.d. Riß, August 2014 Impressum Herausgeber Landratsamt Biberach, Rollinstraße 9, 88400 Biberach

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen Empfehlungen zur parteilichen Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen in den über den Landesjugendplan NRW geförderten Angeboten Stand: 03.11.2000 1/12 D:\-hps-\Jugendhilfe\cd_rom_publikationen\material\empfehlungen_maechen_endf.doc

Mehr

Unsere Datengrundlage:

Unsere Datengrundlage: Strukturen und Bedingungen von Trägern der außerunterrichtlichen Angebote im offenen Ganztag im Primarbereich (OGS) in NRW Ramona Grothues & Anneka Beck 6. Juni 2011 BIldquelle: Matthias Bauer Unsere Datengrundlage:

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Netzwerkbildung in der Bildungslandschaft gezeigt am Beispiel Deutschland

Netzwerkbildung in der Bildungslandschaft gezeigt am Beispiel Deutschland Internationale Konferenz im Rahmen des EU-Projektes TEMPUS IV «Aus- und Weiterbildung für Pädagogen und Bildungsmanager im Bereich Diversity» an der Staatlichen Universität Nowgorod, Russland 18.-22. Mai

Mehr

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hattingen hat in der Sitzung vom 26. Mai 1977 aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für das

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Bildung in Freiburg 2013

Bildung in Freiburg 2013 Bildung in Freiburg 2013 www.freiburg.de Bildung in Freiburg 2013 3. Bildungsbericht der Stadt Freiburg im Breisgau Bildung in Freiburg 2013 Impressum Herausgeber Erstellt von Stadt Freiburg, Dezernat

Mehr

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis I. Inhaltliche Kurzbeschreibung des Projektverlaufs Bitte geben Sie in Stichworten nochmals kurz wieder, wie sich Ihr Projekt seit der Kick-off-Veranstaltung gestaltet

Mehr

Bildungsregion Ruhr gestalten!

Bildungsregion Ruhr gestalten! Bildungsregion Ruhr gestalten! Modul 5 Informelles Lernen 1. Die besondere Herausforderung 2. Orte des informellen Lernens 3. Die Eingrenzung auf informelles Lernen im Jugendalter 4. Indikatoren zur Annäherung

Mehr

Andreas Hopmann Landestagung der hessischen Jugendarbeit 15.04.2008 Gersfeld. Andreas Hopmann, www.hopmanns.de, 15.04.

Andreas Hopmann Landestagung der hessischen Jugendarbeit 15.04.2008 Gersfeld. Andreas Hopmann, www.hopmanns.de, 15.04. Möglichkeiten und Grenzen von Planung bei der Gestaltung kommunaler Bildungslandschaften Andreas Hopmann Landestagung der hessischen Jugendarbeit 15.04.2008 Gersfeld Überblick Begriffe: Planung, Bildung,

Mehr

Kommunales Bildungsmonitoring und das Förderprogramm Lernen vor Ort

Kommunales Bildungsmonitoring und das Förderprogramm Lernen vor Ort und das Förderprogramm Lernen vor Ort Das Beispiel Köln Herbert Asselborn Stadt Köln - Amt für Stadtentwicklung und Statistik Amt für Stadtentwicklung und Statistik 1 Förderung durch Lernen vor Ort Lernen

Mehr

BILDUNG BEWEGEN KOMMUNEN STÄRKEN. Bericht zur Auftaktveranstaltung der Transferagentur Kommunales Bildungsmananagement Rheinland-Pfalz Saarland

BILDUNG BEWEGEN KOMMUNEN STÄRKEN. Bericht zur Auftaktveranstaltung der Transferagentur Kommunales Bildungsmananagement Rheinland-Pfalz Saarland BILDUNG BEWEGEN KOMMUNEN STÄRKEN Bericht zur Auftaktveranstaltung der Transferagentur Kommunales Bildungsmananagement Rheinland-Pfalz Saarland Am 5. März 2015 stellte die Transferagentur in einer Auftaktveranstaltung,

Mehr

Gesetzliche Grundlagen zur schulischen Integration

Gesetzliche Grundlagen zur schulischen Integration Gesetzliche Grundlagen zur schulischen Integration Informationsabend für Eltern von Kindern mit und ohne Behinderungen zum Thema Inklusive Schulentwicklung Pädagogische Hochschule Ettenreichgasse, Wien

Mehr

Schulbildung in Deutschland: das zweigliedrige System auf dem Vormarsch?

Schulbildung in Deutschland: das zweigliedrige System auf dem Vormarsch? Schulbildung in Deutschland: das zweigliedrige System auf dem Vormarsch? Schulpolitik: ein heißes Eisen Schulpolitik ist Sache der 16 Bundesländer: Dies hat in über sechs Jahrzehnten zu einer Vielfalt

Mehr

Der AK Vernetzte Beratung und das Netzwerk QiB in Köln

Der AK Vernetzte Beratung und das Netzwerk QiB in Köln Der AK Vernetzte Beratung und das Netzwerk QiB in Köln Kai Sterzenbach Lernende Region Netzwerk Köln e.v. Fachveranstaltung Mit Rat und Tat Hamburg, 05. Juni 2011 Kurzprofil Lernende Region Netzwerk Köln

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Hallo, da bin ich! Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung der StadteRegion Aachen. Schwanger? Was ist jetzt zu tun?

Hallo, da bin ich! Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung der StadteRegion Aachen. Schwanger? Was ist jetzt zu tun? Hallo, da bin ich! Schwanger? Was ist jetzt zu tun? Informationen der Jugendämter in der StädteRegion Aachen im Rahmen der Frühen Hilfen 1. Auflage / Stand März 2015 Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung

Mehr

Inklusive Bildung und bürgerschaftliches Engagement

Inklusive Bildung und bürgerschaftliches Engagement Matthias Rösch Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 23/2015 Inklusive Bildung und bürgerschaftliches Engagement Mehr als 80 Prozent aller behinderten Kinder gehen in Regelschulen.

Mehr

Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark

Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - Dieses Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und

Mehr

F n e I sraat"liy,:'#"",: I, ffi

F n e I sraatliy,:'#,: I, ffi F n e I sraat"liy,:'#"",: I, ffi Familie,na cär'uäil;ii' \w FnErsrAA,T TuüntNcEN Kultusrninisterium Vereinbarung zrrr Kooperation von Jugendhilfe und Schule im Freistaat Thüringen zwischen dem Thüringer

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Münchner Bildungsbericht 2010

Münchner Bildungsbericht 2010 Kommunales Bildungsmanagement Bildungsmonitoring Münchner Bildungsbericht 2010 Präsentation auf der ersten Münchner Bildungskonferenz am 21. Juli 2010 Rückblick Wegweisende Entscheidung des Stadtrats 2005:

Mehr

Der Weiterbildungs- Markt Auffälligkeiten und Tendenzen. Klaus Meisel 6.2.2010

Der Weiterbildungs- Markt Auffälligkeiten und Tendenzen. Klaus Meisel 6.2.2010 Der Weiterbildungs- Markt Auffälligkeiten und Tendenzen Klaus Meisel 6.2.2010 A: Trends und Pseudotrends 1. Empirisch fundiert können wir auf viele Trends in der Weiterbildung hinweisen (z.b. Nachfrageveränderungen:

Mehr

ESPON 2020. Das Programm in Kürze

ESPON 2020. Das Programm in Kürze ESPON 2020 2014 2020 Das Programm in Kürze Ein Programm der «Europäischen territorialen Zusammenarbeit (ETZ)» Beteiligung der Schweiz im Rahmen der «Neuen Regionalpolitik (NRP)» ESPON in Kürze ESPON, das

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln.

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt Selbstständige Schule Modellregion Köln. Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule in Köln vertreten durch die Schulleiterin, als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln und der Stadt Köln vertreten durch den

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann "Schulen lernen von Schulen: Netzwerke als unverzichtbare Elemente der Schul- und Unterrichtsentwicklung"

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

Vorbereitung der Fremdevaluation im Schuljahr 2014/15 und das Qualitätshandbuch

Vorbereitung der Fremdevaluation im Schuljahr 2014/15 und das Qualitätshandbuch Andrea Bothe Vorbereitung der Fremdevaluation im Schuljahr 2014/15 und das Qualitätshandbuch Ludwigsburg, 19. Januar 2015 Agenda 1 Qualitätsmanagement und Fremdevaluation (FEVA) 2 Projektstatus und erste

Mehr

Bildungsmonitoring 2012

Bildungsmonitoring 2012 Der Oberbürgermeister Kölner Bildungsbericht Bildungsmonitoring 2012 Kölner Bildungsbericht Bildungsmonitoring 2012 Von frühkindlicher Bildung bis Weiterbildung Seite 3 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

Entwicklungsplan Bildung und Integration. Stadt Mannheim Fachbereich Bildung

Entwicklungsplan Bildung und Integration. Stadt Mannheim Fachbereich Bildung Entwicklungsplan Bildung und Integration Stadt Mannheim Fachbereich Bildung 1 Auf dem Weg zu einem Entwicklungsplan Bildung und Integration Ergebnis aus dem 2. Mannheimer Bildungsbericht 2013 Kinder und

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Sozialbericht der Stadt Herten zum Thema Armut

Sozialbericht der Stadt Herten zum Thema Armut Sozialbericht der Stadt Herten zum Thema Armut Beratungsfolge Sitzung am Gleichstellungsbeirat 05.09.2012 Ausschuss für Bürger-, Senioren- und Sozialangelegenheiten 10.09.2012 Integrationsrat 10.09.2012

Mehr

Wolfgang-Borchert-Schule

Wolfgang-Borchert-Schule Bericht zur Inspektion der Wolfgang-Borchert-Schule Agenda Grundlagen und Arbeitsweise der Schulinspektion Aussagen zum Unterricht Stärken und Entwicklungsbedarf der Schule Qualitätsprofil der Schule Qualitätstableau

Mehr

Mobilitätserhebung Aachen 2011

Mobilitätserhebung Aachen 2011 Mobilitätserhebung Aachen 2011 Eine Untersuchung im Auftrag der Stadt Aachen und der StädteRegion Aachen Aachen, November 2011 Ingenieur GmbH - Jakobstraße 12-52064 Aachen www.hhs-online.com November 2011,

Mehr

bildungsbericht Kreis recklinghausen 2011 Keiner geht verloren beste bildung für alle!

bildungsbericht Kreis recklinghausen 2011 Keiner geht verloren beste bildung für alle! bildungsbericht Kreis recklinghausen 2011 Keiner geht verloren beste bildung für alle! Impressum Herausgeber: Kreis Recklinghausen Der Landrat Regionales Bildungsbüro Fachdienst Schulverwaltung Kurt-Schumacher-Allee-1

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Übergangsmanagement in der LernweltEssen

Übergangsmanagement in der LernweltEssen Übergangsmanagement in der LernweltEssen Förderung von 3-10-jährigen Kindern: Diagnose und Beobachtung als Basis für Beratung und Förderung I: Rahmendaten Auf Initiative des Essener Konsenses und der Stadt

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! VA1 Rede des Gruppenleiters im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Manfred Feuß anlässlich der Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

"Häufig gestellte Fragen zum KEF-RP"

Häufig gestellte Fragen zum KEF-RP Frage: 9.5.01 Atypisch hohe Geldzuflüsse Folgende Fallbeispiel: Eine Kommune hat mit der Kommunalaufsichtsbehörde einen entsprechenden Konsolidierungsvertrag geschlossen. Überraschend hat die Kommunen

Mehr

Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung an offenen und gebundenen Ganztagsschulen

Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung an offenen und gebundenen Ganztagsschulen Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung an offenen und gebundenen Ganztagsschulen Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 9. August 2012 Az.: III.5 5 0 4207

Mehr

Reiner Prölß Referent für Jugend, Familie und Soziales. Kinderarmut in Nürnberg. 27. September 2007

Reiner Prölß Referent für Jugend, Familie und Soziales. Kinderarmut in Nürnberg. 27. September 2007 Reiner Prölß Referent für Jugend, Familie und Soziales Kinderarmut in Nürnberg 27. September 2007 Definitionen materieller Armut Einkommensarmut: primär (physisches Existenzminimum) soziokulturell (mangelnde

Mehr

Schulleiterdienstbesprechung Grundschule Kreis Dithmarschen 24.02.2016

Schulleiterdienstbesprechung Grundschule Kreis Dithmarschen 24.02.2016 Schulleiterdienstbesprechung Grundschule Kreis Dithmarschen 24.02.2016 Auf das Thema einlassen Auf den Referenten einlassen Kritisch nachfragen Keine Gruppenpräsentationen Wir haben beobachtet und machen

Mehr

Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn

Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn 9. Juni 2011 Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn Inhalt in Kürze Workshop definiert Ziele für den Übergang Schule-Beruf in der Bildungsregion 27. Juni, 1. Juli Ihre Rückmeldung zu den

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur inklusiven Schule. - Leichte Sprache - Niedersachsen

Niedersächsisches Kultusministerium. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur inklusiven Schule. - Leichte Sprache - Niedersachsen Niedersächsisches Kultusministerium Die wichtigsten Fragen und Antworten zur inklusiven Schule - Leichte Sprache - Niedersachsen Liebe Eltern, Liebe Schüler und Schülerinnen! Inklusion in der Schule bedeutet:

Mehr

T H E M A. Die Regionale Schule und neue. Schulpolitische Entwicklungen. Rheinland-Pfalz

T H E M A. Die Regionale Schule und neue. Schulpolitische Entwicklungen. Rheinland-Pfalz T H E M A Die Regionale Schule und neue schulpolitische Entwicklungen in Rheinland-Pfalz Realschule plus: Rheinland-Pfalz auf dem Weg in ein zweigliedriges Schulsystem? 1 G L I E D E R U N G 1. Ursachen

Mehr

. Kurzbeschreibung der Comeniusschule (Ganztagsförderschule mit Hauptschulabschluss) Georgsmarienhütte. 1. Geschichte der Comeniusschule

. Kurzbeschreibung der Comeniusschule (Ganztagsförderschule mit Hauptschulabschluss) Georgsmarienhütte. 1. Geschichte der Comeniusschule . Kurzbeschreibung der Comeniusschule (Ganztagsförderschule mit Hauptschulabschluss) Georgsmarienhütte 1. Geschichte der Comeniusschule 2. Leitbild der Schule Die Comeniusschule arbeitet in ihrer Erziehungs-

Mehr

Publikationen und Vorträge des KBM-Teams

Publikationen und Vorträge des KBM-Teams Publikationen und Vorträge des KBM-Teams Publikationen Andrzejewska, Liliana; Döbert, Hans; John, Magnus; Kann, Caroline; Pohl, Urte, Seveker, Marina; Siepke, Tim; Weishaupt, Horst (): Die Erfassung des

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Thesenpapier für das Kapitel. Bildung ZUKUNFTS. neues Grundsatzprogramm

Thesenpapier für das Kapitel. Bildung ZUKUNFTS. neues Grundsatzprogramm ZUKUNFTS Thesenpapier für das Kapitel Bildung neues Grundsatzprogramm der CDU in Niedersachsen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 Gute Bildung schafft

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr