Dienste in herkömmlichen Telefonnetzen, VoIP und NGN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dienste in herkömmlichen Telefonnetzen, VoIP und NGN"

Transkript

1 Hauptseminar Dienste in herkömmlichen Telefonnetzen, VoIP und NGN Bearbeiter: Christopher Schirmer Betreuer: Dipl.-Ing. Yevgeniy Yeriomin Verantwortlicher Professor: Prof. Dr. Jochen Seitz 1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Dienste Definition Herkömmliche Telefonnetze POTS - Plain Old Telephone Service ISDN - Integrated Services Digital Network Neue Technologien VoIP - Voice over IP NGN - Next Generation Networks Entwicklung von Diensten Plattformen Herkömmliche Netze(ISDN) VoIP/NGN Parlay/OSA JAIN Trends neuer Dienste 14 5 Anhang 15 2

3 1 Einleitung In der letzten Zeit haben sich in der Telekommunikationsbranche neue Technologien entwickelt, die in Zukunft das alte Telefonnetz ablösen sollen. Zu diesen zählen Voice over IP (VoIP) und das Next Generation Network (NGN), die bereits in zahlreichen wissenschaftlichen Schriften bekannt gemacht wurden und langsam immer mehr an Einfluss gewinnen. Um eine Aussage über die Leistungsfähigkeit dieser Entwicklungen treffen zukönnen, sollen sie anhand ihrer angebotenen Dienste verglichen werden. 2 Dienste 2.1 Definition Unter einem Dienst versteht man in der Telekommunikation die Fähigkeit eines Netzes, Informationen einer bestimmten Art zu übertragen. So existierten früher verschiedene Netze die je einen Dienst bereitstellten. Man verfolgte damals die Philosophie ein Dienst - ein Netz und wollte so erreichen, dass jedes Netz auf den jeweiligen Dienst optimiert ist. Es gab z.b.: Sprachdienst - Telefonnetz Textdienst - Telex/Teletex Datendienst - Datex-P, X.25 Telegrammdienst - Telegraphienetz Mit den neuen Entwicklungen entfernt man sich von der alten Einstellung und will in ein einheitliches Netz schaffen, dass es ermöglicht alle anzubietenden Dienste zu integrieren und um dadurch eine Verringerung von Kosten und Verwaltungsaufwand zu erzielen. Des Weiteren werden Dienste unterteilt in: Basisdienste Zusatzdienste Mehrwertdienste Unter Basisdiensten versteht man primäre Dienste, die die Kommunikationsfähigkeit eines Netzes bereitstellen, wie z.b. die oben Genannten. 3

4 Zusatzdienste (engl. supplementary services) erweitern Basisdienste um zusätzliche Fähigkeiten wie beispielsweise Rufnummernübermittlung, Halten, Makeln, Rufumleitung usw. Mehrwertdienste (engl. value added services) gehen in ihren Leistungen über das standardmäßige Dienstangebot der Basisdienste hinaus aber nutzen diese zur Bereitstellung. Im Allgemeinen entstehen durch die Nutzung von Mehrwertdiensten zusätzliche Kosten. Weit verbreitet sind Dienste, die über eigene Servicerufnummern in Anspruch genommen werden können. Dazu zählen u.a. Telefonauskunft, MABEZ (Masserverkehr zu bestimmten Zielen), Dialer, usw. 2.2 Herkömmliche Telefonnetze POTS - Plain Old Telephone Service Abbildung 1: Fernsprechamt um 1920 [12] Bedeutet soviel wie: der gute alte Telefondienst und bezeichnet das ehemalige vollständig leitungsbasierte Telefonnetz. Hierbei wird Sprache im Frequenzbereich von 300Hz bis 3400Hz übertragen, was einer Bandbreite von 3,1kHz entspricht. Die Teilnehmeranwahl erfolgt dabei duch eine zentrale Vermittlungsstelle Fräulein vom Amt oder eine Selbstwähleinrichtung. Ein Teilnehmer baut hierbei eine exklusive Verbindung zu einem Anderen auf, es erfolgt eine elektrische Verschaltung in der Vermittlungsstelle. Da die Verbindungen einzig für die Verwendung als Sprachdienst vorgesehen sind, ist eine Nutzung für andere Dienste nur eingeschränkt möglich. Abbildung 1 zeigt ein historisches Fernsprechamt. Der Anrufende teilte dem Vermittlungangestellten seinen Verbindungswunsch mit, so dass dieser dann manuell eine Steckverbindung zwischen den Gesprächspartnern herstellten konnte. Je nach Anzahl der Teilnehmeranschlüsse saßen mehrere Mitarbeiter 4

5 an riesigen Schaltbänken, die später durch elektromechanische Hebdrehwähler ersetzt wurden Basisdienste Als Basisdienst ist beim POTS der Telefondienst/ Fernsprechdienst verfügbar. Andere Dienste werden zur Zeit des POTS (bis etwa 1970) über eigene Netze realisiert Zusatzdienste Außerhalb der Sprachüertragung können zwischen zwei Teilnehmern weitere Geräte benutzt werden, die auf den Betrieb innerhalb des Telefonnetzfrequenzbandes ausgerichtet sind. So zum Beispiel Akustikkoppler, die indirekt über den Hörer an das Telefonnetz zum Datenaustausch angeschlossen werden, später auch Modems oder Faxgeräte. Aufgrund der geringen zur Verfügung stehenden Bandbreite können nur geringe Datenraten erzielt werden. In CCITT Norm G3 für analoges Fax stehen 14,4kBit/s zur Verfügung ISDN - Integrated Services Digital Network Um der Existenz der vielen verschiedenen Kommunikationsnetze entgegen zu wirken, begann man um 1970 mit der Einführung des diensteintegrierenden digitalen Netzwerks (ISDN) wurde hierfür ein internationaler Standard geschaffen. Abbildung 2: Struktur des Festnetz[13] 5

6 Abbildung 2 zeigt die prinzipielle Struktur des Festnetzes. In pastellgrün erscheinen die Vermittlungseinheiten für das Ortsnetz (VE:O), für Fernverkehr (VE:F) und für Verbindungen ins Ausland (VE:A). Die seit mitte der 90er Jahre digitalen Vermittlungseinheiten stellen die Verbindungen zwischen den Teilnehmern her. Der Signalling Transfer Point (STP; rosa) ist ein zentraler Knoten für den Signalisierungsverkehr und verbindet die VEs mit den Service Control Points (SCP; rosa). Der SCP, zu deutsch Dienstkontrollpunkt, realisiert die Zusatz- und Mehrwertdienste des Telefonnetzes, die nicht oder nur unter großem Aufwand in die Vermittlungsknoten implementiert werden können. Intelligente Netze (IN) sind zentrale Systeme, die auf den SCPs aufsetzen und über die Dienste bereitgestellt werden. Es können IN-Trigger eingerichtet werden, die bei einem bestimmten Ereignis des Telefonats, z.b.: Abheben des Hörers oder wählen einer Rufnummer, auf den SCP zugreifen, der dann den weiteren Gesprächsverlauf dienstbezogen fortführt. Tabelle 1 listet die laut ITU-I.230 und ITU-I.240 für ISDN vorgesehenen Basisdienste auf, während Tabelle 2 die für ISDN durch die Telefonanlage oder DIVO (Digitale Vermittlungsstelle Ortsnetz) bereitgestellten Zusatzdienste/Dienstmerkmale gegenüberstellt. Recommendation Basisdienst Beschreibung I.230 Datenübertragung paketvermittelt über X.25-Netz leitungsvermittelt über Telefonnetz I Telefonie Echtzeit Zweiwegesprachkommunikation I Teletex Textübermittlung über Teletexcodeschema I Telefax 4 Text-/Bildübermittlung über Telefaksimilecodeschema I Mixed mode Mischung aus Teletex und Telefax I Videotex(Btx) Bildschirmtext incl. Abruf- und Mailboxfunktion I Telex Interaktive Textkommunikation Tabelle 1: ISDN Basisdienste[6,7,10] 6

7 Dienstmerkmal Rufnummernübermittlung Rufnummernunterdrückung Rufnummernanzeige des Angerufenen Rufnummernunterdrückung des Angerufenen Rückruf bei Besetzt Rückruf bei Nichtmelden Anklopfen Halten, Rückfrage, Makeln Dreierkonferenz Umleitung(immer) Umleitung bei Bestzt Umleitung bei Nichtmelden Umlegen Identifizieren Fangschaltung Priorität Katastrophenberechtigung Abweisen unbekannter Anrufer Tarifinformationen während der Verbindung Tarifinformationen am Ende der Verbindung Int. Bez CLIP CLIR CLOP CLOR CCBS CCNR CW HOLD 3PTY CFU CFB CFNR CT MCID Priority ACR AOC-D AOC-E Tabelle 2: ISDN Zusatzdienste[8] Wie bereits oben erwähnt, werden die Mehrwertdienste des ISDN mit Hilfen von IN über die SCPs realisiert, es werden angeboten: MABEZ-Dienste Auskunft VPN-Dienste Shared Cost Dienste Persönliche Rufnummer Freephone Premium Rate R-Gespräche MABEZ-Dienste bezeichnen eine Variante, den hard to reach (schwer zu erreichen)-telefonverkehr abzuwickeln. Während dieser Dienst in der Vergangenheit meist für Televoting eingesetzt wurde, wird er heute verstärkt für 7

8 Gewinnspiele in Massenmedien genutzt. Für MABEZ ist die Rufnummerngasse reserviert. Je nach nachfolgender Ziffer sind die pro Minuteoder pro Anrufkosten von 0,14 bis zu 0,50 gestaffelt. VPN (Virtuelles Privates Netzwerk) dient dazu, innerhalb von öffentlichen Netzen geschlossene Teilnetze zu bilden, z.b. für Sprachkommunikation, ATM oder ISDN. Ein bekannter Vertreter des VPN ist das IP-VPN, bei denen die Teilnehmer ein IP-Tunnel verbindet. Shared Cost-Dienste bezeichnen solche, die zumindest rein formal Kosten zwischen Dienstgeber und Dienstnehmer aufteilen, wie z.b. Hotlinerufnummern. Persönliche Rufnummern können an Privat- oder juristische Personen bei der BNetzA gegen Gebühr beantragt werden. Diese Rufnummer kann an beliebige Anschlüsse weitergeleitet werden und ist so vom Ort unabhängig Rufnummern können beliebig bepreist werden und stellen dadurch ein Missbrauchspotential dar. Beim R-Gespräch oder auch reverse-call bezahlt der Angerufene nach Akzeptanz des Gespräches, in der Regel entstehen hier für den Angerufenen mehr Kosten als bei einem normalen Gespräch. 2.3 Neue Technologien VoIP - Voice over IP Bei VoIP oder auch IP-Telefonie besteht der Grundgedanke darin, nicht mehr wie bei herkömmlichen Telfonnetzen die Gespräche leitungsgebunden zu übertragen, sondern wird hier die Sprache über IP-Pakete vermittelt. Dies bringt den grundlegenden Vorteil, dass z.b. während bei einer Gesprächspause in Leitungsvermittelten Diensten die Verbindung nicht ausgelastet wird, ein Leerlauf entsteht, während in IP-vermittelten Gesprächen dann keine Daten übertragen werden. Mit der Abwicklung der Telefonate über IP entsteht ein Potential zur Einsparung von Kosten, da in Zukunft alle herkömmlichen Kommunikationsdienste paketvermittelt aufgebaut werden sollen und so ein Netz für alle Dienste genügt. In VoIP verwendet man hautpsächlich folgende Protokolle: SIP - Session Initiation Protocol (IETF) H Packet-based multimedia communications systems (ITU) IAX - Inter-Asterisk exchange Protocol Diese Protokolle sind für die Signalisierung zuständig sie dienen u.a. dem Gesprächsauf- und Abbau, das eigentliche Gespräch wird über das Realtime 8

9 Transfer Protocol (RTP) übertragen. Um telefonieren zu können, benötigt man ein Benutzerkonto bei einem VoIP-Provider. An das Konto kann man sich von jedem internetfähigen Rechner mittels Softphone oder IP-Telefon anmelden. Dadurch erreicht man eine Mobilität, wie sie bei festen Telefonanschlüssen nicht möglich ist, man bezeichnet dies auch als nomadische Nutzung. Abbildung 3: VoIP-Endgeräte[14] Abbildung 3 zeigt die Endgerätetypen, die bei VoIP zum Einsatz kommen können. Softphones sind Softwarelösungen, mit denen man über einen PC telefoniert. SIP-Telefone benötigen keinen PC und werden direkt an das LAN angeschlossen. Herkömmliche Telefone können auch zur IP-Telefonie genutzt werden, hierzu wird zusätzlich ein Gateway zwischen Telefon und LAN geschaltet. Als Basisdienst ist bei VoIP die Telefonie vorgesehen. Bei den Zusatzdiensten/Dienstmerkmalen können folgende genannt werden: Music on hold Weiterleitung bei besetzt Halten Konferenz Spracherkennung 9

10 SMS Anklopfen ENUM ENUM (Telephone Number Mapping) beschreibt einen Dienst zur Übersetzung von Telefonnummern in SIP-Adressen, es wird in RFC 3761 definiert. Bei der Umsetzung einer Telefonnummer in eine ENUM-Domain wird die Nummer invertiert, zwischen jede Ziffer ein Punkt eingefügt und am Ende der ENUM-Domain-Suffix.e164.arpa angehängt. Es können nur Nummern übersetzt werden, die im ENUM-Register eingetragen sind. Will man eine andere Nummer erreichen, muss man dies über kostenpflichtige Festnetzgateways tun. Zu den Zusatzdiensten ist zu sagen, dass grundsätzlich die auch im ISDN verfügbaren Dienste angeboten werden können. Es existiert aber kein bindendes Reglement bezüglich SIP und Dienstmerkmalen. Das Angebot von Mehrwertdiensten variiert von Anbieter zu Anbieter stark. U.A. angeboten werden: MABEZ Premium Rate Dienste Auskunft NGN - Next Generation Networks Next Generation Network bezeichnet eine Netzarchitektur, die bestrebt ist, herkömmliche leitungsvermittelnde Netze wie das Telefonnetz, Kabelfernsehnetz, Mobilfunknetz und Internet durch ein einheitliches paketvermittelndes Netz abzulösen aber trotzdem noch kompatibel zu älteren Netzen zu bleiben. Diese gemeinsame Lösung bezeichnet man als Konvergenz, das Zusammenführen der Dienste. Im Vergleich zum ebenfalls schon paketbasierten VoIP wird zusätzlich eine Quality of Service (QoS) garantiert, die eine Grundvorraussetzung für Echtzeitdienste wie z.b. IPTV oder Telefonie darstellt. NGN führt eine strikte Trennung von Verbindungs- und Dienststeuerung ein, um die Einführung neuer Dienste zu erleichtern[1,2,3,11]. Die ETSI (European Telecommunications Standards Institute) unterscheided beim Aufbau des NGN in drei Gruppen: die Transportschicht(Transport Stratum), die Serviceschicht(Service Stratum) und die Anwendungsschicht (Application Stratum). Die Transportschicht bindet das NGN an die zu bedienenden Netze an. Die Serviceschicht beinhaltet die zentrale Komponente 10

11 Abbildung 4: ETSI-TISPAN-NGN[14] IMS (IP Multimedia Subsystem), welches einen SIP-Switch zur Kontrolle aller Multimediadienste realisiert. Außerdem enthält das IMS das PSTN/IDSN Emulation Subsystem (PES), welches ermöglicht ISDN-Dienste zu emulieren und somit herkömmliche Geräte anzuschließen; des Weiteren das IPTV Subsystem zur Integration von IPTV-ähnlichen Diensten, Common Components und Application Server Functions (ASF). Die Anwendungsschicht beinhaltet die Service Delivery Platform (SDP) mit den Application Servern (AS), die der Bereitstellung von Mehrwertdiensten dienen. Die Anwendungsschicht wird auch mit zur Serviceschicht gezählt[9]. Als Basisdienste werden u.a. angeboten: Telefonie, Push to talk IPTV Punkt zu Punkt Multimedia PSTN/ISDN Basisdienste (Emulation) Broadcast/Multicast Datenkommunikation VPN E-Commerce 11

12 Als Zusatzdienste können z.b. die auch im ISDN realisierten Dienste genannt werden, obwohl nur grundlegende und nicht alle Dienstmerkmale des ISDN unterstützt werden müssen[3]. Als Mehrwertdienste sind denkbar: bei Anruf in Abwesenheit Terminplaner mit telefonischer Benachrichtigung Televoting Location-based Services, z.b.: Restaurants in der Umgebung Steuerungen im Haushalt 3 Entwicklung von Diensten 3.1 Plattformen Herkömmliche Netze(ISDN) Um in ISDN neue Dienste, vordergründig Mehrwertdienste, zu implementieren, greift auf man Intelligenten Netze zu, welche für die Bereitstellung und Verwaltung von Diesnten verantwortlich sind. Das IN gliedert sich in: Service Switching Point (SSP) Service Control Point (SCP) Service Management Point (SMP) Specialized Resource Point (SRP) Der SSP ist Teil der Vermittlungsstelle und leitet IN-Anfragen an den SCP weiter. Der SCP repräsentiert die IN-Dienststeuerung. Der SMP ist verantwortlich für die Administration und die Verwaltung der im SCP installierten Dienste, für welche der SRP die Ressourcen bereitstellt. Für die Entwicklung und Einbringung neuer Dienste wird ein Service Creation Environment genutzt. Durch die zahlreichen Komponenten der IN-Diensteverwaltung gestaltet sich Einbringung neuer Dienste im Vergleich zu den Möglichkeiten beim NGN als komplex und unflexibel. 12

13 3.1.2 VoIP/NGN Bei VoIP und NGN erfolgt die Diensteimplementierung über SIP-Application Server (SIP-AS). NGN lagert die Dienstintelligenz vollständig aus und will eine möglichst geringe Abhängigkeit zwischen Netz und Diensten erreichen um neue Entwicklungen schneller implementieren zu können. Der SIP-AS kann sich mehrer Media Server (MS) oder anderer AS bedienen und stellt APIs (Application Programming Interface) bereit mit denen die Implementierung neuer Dienste wesentlich vereinfacht wird. 3.2 Parlay/OSA Parlay/OSA (Open Systems Architecture) bezeichnet eine High-Level-API, die auf Middleware aufsetzt und zwischen Netz und Anwendungen liegt. Ziel dieser API ist es, die Steuerung von Telefonnetzen zu vereinheitlichen, zu vereinfachen und um unabhängig von der zugrunde liegenden Hardware zu sein. Parlay/OSA wurde für die Entwicklung von IN-Diensten vorgesehen, es eignet sich für die Dienstentwicklung durch Drittanbieter, da es eine High- Level-API ist, die nicht wie z.b. die Low-Level-API JAIN (Java API for Integrated Networks) direkten Protokollzugriff hat[4,5]. Parlay/OSA beschreibt Schnittstellen zwischen den folgenden drei Teilbereichen: Service Capability Features (SCF) stellen die Schnittpunkte zur Netzfunktionalität her. Das Framework, welches ermöglicht die Anwendungen der SCFs zu nutzen. Die Applications implementieren die Logik von Mehrwertdiensten 3.3 JAIN Mit JAIN soll ein Framework für hochportable und konvergente Dienste bereitgestellt werden. Es beinhaltet APIs wie JAIN-SIP und JAIN-MGCP (Media Gateway Control Protocol). JAIN besteht aus drei Schichten: der Netzwerkschicht mit Schnittstellen zu Festnetz und IP-basierten Netzen; der Signalisierungsschicht, die die Vermittlungsungslogik (Call Control) bietet; und der Anwendungsschicht, welche die Dienstelogik und die Ausführungsumgebung JSLEE (JAIN Service Logic Execution Environment) und außerdem optional das SCE (Service Creation Environment) repräsentiert. JSLEE spezifiziert eine universelle Ablaufumgebung für Telekommunikationdienste 13

14 und ermöglicht eine asynchrone Ereignisverarbeitung. JSLEE gliedert sich wiederum in drei Bereiche: Management zur Verwaltung der Ablaufkontrolle Framework mit Ereignisrouter, steuert den Aufruf der SBBs (Service Building Blocks) Component Model welches die Verwendung der SBBs regelt, in denen die Dienste realisiert sind Besonderheiten von JAIN sind die Flexibilität, die Plattformunabhängigkeit und die relativ hohe Leistungsfähigkeit[4,5]. 4 Trends neuer Dienste Aufgrund der durch neue Technologien wie NGN verhältnismäßig einfach und kostengünstig zu implementierenden Dienste wird es in Zukunft eine große Vielfalt an Diensten geben. Es können neue Dienste entstehen, die mit ISDN gar nicht möglich wären, eigene Dienste für spezielle Nutzer oder Nutzergruppen können entwickelt werden, eine Verknüpfung von Sprach- Bild- Videound Textkommunikation mit belibigen Daten wird ermöglicht. Neue Aspekte wie Mobilität, Dienstgüte (QoS) und Sicherheit bieten eine Grundlage für den Ansatz neuer Dienstideen. 14

15 5 Anhang Quellen- & Literaturverzeichnis [1] Trick, U.; Weber, F.: SIP, TCP/IP und Telekommunikationsnetze [2] ITU-T Recommendation Y.2001: General Overview over NGN [3] Focus Group on Next Generation Networks: [4] Lehmann, A.; Trick, U.; Oehler, S.: NGN und Mehrwertdienste - Herausforderung und Chance [5] Lehmann, A.; Trick, U.; Oehler, S.: NGN und Mehrwertdienste - Technische Lösungen [6] ITU-T Recommendation I.230: Definition of Bearer Service Categories [7] ITU-T Recommendation I.240: Definition of Teleservice [8] ITU-T Recommendation I.250: Definition of Supplementary Services [9] ETSI TISPAN Website: [10] Horn, W.: Vorlesungsskript Öffentliche Netze [11] ITU-T Recommendation Y.2201: NGN release 1 requirements [12] [13] Struktur.jpg [14] [15] 15

16 Abkürzungsverzeichnis API AS ASF ATM BNetzA Btx CCITT DIVO ENUM IAX IETF IMS IN IP IPTV ISDN ITU JAIN JSLEE LAN MABEZ MGCP MS NGN OSA PES POTS QoS RTP SBB SCE SCF SCP SDP SIP SMP SMS SRP SSP Application Programming Interface Application Server Application Server Function Asynchronous Transfer Mode Bundesnetzagentur Bildschirmtext Comité Consultatif International Télégraphique et Téléphonique Digitale Vermittlungsstelle Ortsnetz telephone NUmber Mapping Inter Asterisk Exchange Protocol Internet Engineering Taskforce IP Multimedia Subsystem Intelligentes Netz Internet Protocol Internet Protocol Television Integrated Services Digital Network International Telecommunication Union Java APIs for Integrated Networks JAIN Service Logic Execution Environment Local Area Network Massenverkehr zu bestimmten Zielen Media Gateway Control Protocol Media Server Next Generation Networks Open Systems Architecture PSTN/ISDN Emulation Sybsystem Plain Old Telephone Service Quality of Service Remote Transfer Protocol Service Building Block Service Creation Environment Service Capability Features Service Control Point Service Delivery Platform Session Initiation Protocol Service Management Point Short Message Service Specialized Resource Point Service Switching Point 16

17 STP TCP VAS VE:A VE:F VE:O VoIP VPN Signalling Transfer Ponit Transmission Control Protocol Value Added Services Vermittlungseinheit Ausland Vermittlungseinheit Fernverkehr Vermittlungseinheit Ortsnetz Voice over IP Virtual Private Network 17

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX

Asterisk. The Open Source PBX Asterisk. The Open Source PBX In association with: www.bb-k.ch www.asterisk.org Was ist Asterisk? Bei Asterisk handelt es sich nicht um eine reine VoIP-Lösung, sondern um eine echte Software-PBX, die jeden

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R Sehr geehrter Telefonkunde, wir möchten Ihnen mit dieser Hilfestellung bei der Einrichtung der vermittlungstechnischen Leistungsmerkmale für Ihren Telefonanschluss geben. Mit dieser erhalten Sie alle wissenswerten

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

Vorwort zur fünften Auflage

Vorwort zur fünften Auflage Inhalt Vorwort zur fünften Auflage XIII 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur der Zukunft 1 1.1 Telekommunikationsinfrastruktur 3 1.2 Kommunikationsdienste und Nutzerverhalten 6 1.3 Applikationen

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Geleitwort...V. Vorwort...VII

Geleitwort...V. Vorwort...VII Mehr Informationen zum Titel Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Geleitwort.............................................................V Vorwort..............................................................VII

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

Next Generation Networks

Next Generation Networks Gerd Siegmund Next Generation Networks IP-basierte Telekommunikation Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 1 1.1 Netze im Wandel 1 1.1.1 Übersicht 3 1.1.2 Ein Zielnetz oder zunehmende

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Mobile Diensteplattform für neue SIP-basierte Mehrwertdienste. 12. Mobilfunktagung Osnabrück

Mobile Diensteplattform für neue SIP-basierte Mehrwertdienste. 12. Mobilfunktagung Osnabrück Mobile Diensteplattform für neue SIP-basierte Mehrwertdienste 12. Mobilfunktagung Osnabrück 30. - 31. Mai 2007 Dipl.-Ing. Sven Burdys (burdys@e-technik.org) Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick (trick@e-technik.org)

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

13. Mobilfunk-Fachtagung Osnabrück

13. Mobilfunk-Fachtagung Osnabrück Neue Möglichkeiten der Dienstebereitstellung durch -to--kommunikation 13. Mobilfunk-Fachtagung Osnabrück 28. - 29. Mai 2008 Dipl.-Ing. Armin Lehmann (lehmann@e-technik.org) M. Sc. Dipl.-Inf. Thomas Eichelmann

Mehr

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Angebot des DFN-Vereins 51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009 Renate Schroeder, DFN-Verein DFNFernsprechen DFNFernsprechen zwei Anschlussoptionen ISDN/ analog Breakin VoIP Connect Breakout Öffentliche

Mehr

16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 18.-19.05.2011 Osnabrück

16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 18.-19.05.2011 Osnabrück Initiale Entwicklung eines SIP-/RTP-basierten Kernnetzes für das TETRA-Mobilfunksystem zur transparenten Verfügbarmachung von dessen Leistungsmerkmalen in LTE 16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation

Mehr

Seminar: Virtuelle Präsenz in IP-Telefonsystemen. Sebastian Zipp

Seminar: Virtuelle Präsenz in IP-Telefonsystemen. Sebastian Zipp Seminar: Virtuelle Präsenz in IP-Telefonsystemen Sebastian Zipp Inhalt: 1. Begriffsdefinitionen 2. Vergleich mit herkömmlicher Infrastruktur 3. Übertragungsprotokolle 3.1. H.323 3.2. SIP 4. Funktionsumfang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort V VII 1 Grundlagen 1 1.1 Pakete im Internet 2 1.2 Erste Ansätze 3 1.2.1 H.323 von ITU-T 3 1.2.2 SIP von der IETF 4 1.2.3 Netze der nächsten Generation 4 1.3 VoIP oder

Mehr

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

Application Server und Service Provisioning

Application Server und Service Provisioning Application Server und Service Provisioning ITG-Fachtagung Zukunft der Netze Universität Bremen 17. November 2006 Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick, Dipl.-Ing. (FH) Sven Burdys Fachhochschule Frankfurt am Main,

Mehr

MoIP-Testnetz an der Hochschule

MoIP-Testnetz an der Hochschule MoIP-Testnetz an der Hochschule 16. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 19. Mai 2011 Dipl.-Ing. Patrick Ruhrig (ruhrig@e-technik.org) Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick (trick@e-technik.org) Fachhochschule

Mehr

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Netzwerke 2 Asterisk Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Inhalt Was ist Asterisk? Funktionsweise/Ablauf SIP H.323 Protokoll Versuchsaufbau Vor-/Nachteile Zukunftsaussichten

Mehr

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate?

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate? NaaS as Business Concept and SDN as Technology How Do They Interrelate? Diederich Wermser, Olaf Gebauer 20. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 07.-08.05.2015 Osnabrück Forschungsgruppe IP-basierte Kommunikationssysteme

Mehr

Technik der Netze 1. Grundlagen ISDN/GSM/IN. Verkehrstheorie. Klassische Kommunikationstechnik: 7., neu bearbeitete und erweiterte Auflage

Technik der Netze 1. Grundlagen ISDN/GSM/IN. Verkehrstheorie. Klassische Kommunikationstechnik: 7., neu bearbeitete und erweiterte Auflage Gerd Siegmund Technik der Netze 1 Klassische Kommunikationstechnik: Grundlagen Verkehrstheorie ISDN/GSM/IN 7., neu bearbeitete und erweiterte Auflage VDE VERLAG GMBH Inhaltsverzeichnis 1 Grundbegriffe

Mehr

11. Mobilfunktagung Osnabrück

11. Mobilfunktagung Osnabrück -basierte NGN-Architekturen und das IMS 11. Mobilfunktagung Osnabrück 17. und 18. Mai 2006 Dipl.-Ing. (FH) Frank Weber (weber@e-technik.org) Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick (trick@e-technik.org) Fachhochschule

Mehr

2. Architektur von Kommunikationssystemen

2. Architektur von Kommunikationssystemen 2. Architektur von Kommunikationssystemen 2.1 2.2 TCP/IP-basierte Protokollarchitektur Digitale Kommunikationssysteme Prof. Dr. Habermann / Dr. Hischke 12-01 / 1 Das OSI-Referenzmodell wird ausführlich

Mehr

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder NGN Eine Übersicht VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder Inhalt > Definition von NGN, Abgrenzung > Architektur von NGNs > Einführung von NGNs > Was bleibt noch zu tun? NGN eine Übersicht 2 Definition [Y.2001]

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

VoIP Einführung in Unternehmen. VoIP hat Marktreife und setzt sich in den Unternehmen durch

VoIP Einführung in Unternehmen. VoIP hat Marktreife und setzt sich in den Unternehmen durch Ismaning, 3. Juni 2011 VoIP Einführung in Unternehmen VoIP hat Marktreife und setzt sich in den Unternehmen durch Deutliche Vorteile von VoIP hinsichtlich standortunabhängiger Kommunikation, Prozessoptimierungen

Mehr

Architekturen & Protokolle von Next Generation Networks (NGN)

Architekturen & Protokolle von Next Generation Networks (NGN) ITG-Fachausschuss 5.2 Kommunikationsnetze Systeme Workshop Zukunft der Netze 1. Oktober 2004, Kaiserslautern Architekturen & Protokolle von Next Generation Networks (NGN) (horlamuender@alcatel.de) Karl

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

TELIAISON e. V. und das ikn2020-leitthema Next Generation Networks

TELIAISON e. V. und das ikn2020-leitthema Next Generation Networks Braunschweig Emsland Göttingen Hannover Hildesheim Lüneburg Oldenburg - Osnabrück TELIAISON e. V. und das ikn2020-leitthema Next Generation Networks Prof. Dr.-Ing. Diederich Wermser, Vorstandsvorsitzender

Mehr

Szenarien & Sicherheit

Szenarien & Sicherheit HOB Desktop Based Telephony: Asterisk Server Szenarien & Sicherheit Heinrich Fau, Leiter HOB Networking Technology You don t see wissen Sie von welchem Hersteller der Stromverteiler in Ihrem Haus kommt?

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur I I.1 1 Fallstudie: typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur Open-Source-Software für VoIP gesponsort von der Fa. Digium PBX-Software

Mehr

Ihre Servicefunktionen im Überblick. Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss

Ihre Servicefunktionen im Überblick. Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss Ihre Servicefunktionen im Überblick Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss Ihre Servicefunktionen im Überblick Sie haben sich für einen Telefontarif der DTK Deutsche Telekabel GmbH (DTK) entschieden.

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibungen für das Produkt VoIPLine der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh, nachfolgend die Gesellschaft genannt. Neben dieser Leistungsbeschreibung

Mehr

Mehrwertdienste & Intelligentes Netz

Mehrwertdienste & Intelligentes Netz September 2003 Digitale Vermittlung Dozent : Dipl.-Ing. Hans Thomas Mehrwertdienste & Intelligentes Netz 1 Vielfalt der Mehrwertdienste Handvermittlung Ansage- und Sonderdienste Notrufdienst Neue Mehrwertdienste

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

DFN-Dienste für VoIP

DFN-Dienste für VoIP DFN-Dienste für VoIP DFN-Betriebstagung Berlin 7.2.2006 Renate Schroeder, DFN Berlin Inhalt Einführung in VoIP VoIP in der DFN-Community Strategie und Aufgaben des DFN-Vereins Rechtliche Situation DFN-Dienste

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration IP-Netzmanagement, Netzplanung und Optimierung Workshop am 18. und 19. Juli 2005 an der Universität Würzburg Dipl.-Ing. Soulaimane El Bouarfati Dipl.-Ing. Frank

Mehr

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Colt VoIP Access Kundenpräsentation Name des Vortragenden 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Geschäftsanforderungen Sie suchen nach Möglichkeiten, das Management nationaler oder

Mehr

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze 16. April 2015 Impressum Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) Bismarckstraße

Mehr

Mehrwertdienste & Intelligentes Netz

Mehrwertdienste & Intelligentes Netz September 2004 Kommunikations- und Netztechnik II ( Grundlagen der Telefon-Vermittlungstechnik ) Dozent : Dipl.-Ing. Hans Thomas Mehrwertdienste & Intelligentes Netz 1 Vielfalt der Mehrwertdienste Handvermittlung

Mehr

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN UND NETZEN Sommersemester 2008 Übungsleiter: Dipl.-Ing. Maik Debes 1. PROTOKOLLMECHANISMEN UND IHRE UMSETZUNG IN TCP Abbildung 1 zeigt den TCP-Paketkopf.

Mehr

Voice over IP Die Technik

Voice over IP Die Technik Anatol Badach Voice over IP Die Technik Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation 2., überarbeitete und erweiterte Auflage HANSER Vom einfachen Telefon bis zu Next Generation Networks 1 1.1

Mehr

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck Internet-Telefonie (Voice over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier Was ist Internet-Telefonie? Telefonieren über ein Computernetzwerk auf Grundlage des Internetprotokolls ( Voice over IP ). Mindestens ein Teilnehmer

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie 1. Einführung 2. Architektur für VoIP 3. Architektur für PSTN 4. Der Vergleich

Mehr

iq.voice.ip-connect Rund um die Uhr für nur 1,5 Cent pro Minute telefonieren!

iq.voice.ip-connect Rund um die Uhr für nur 1,5 Cent pro Minute telefonieren! iq.voice.ip-connect Gewohnte Sprachqualität - Mit iq.voice.ip-connect in vergleichbar hoher Sprachqualität telefonieren, wie Sie es gewohnt sind. Skalierbar nach Anzahl der Nutzer - SIP-Zugang für 2, 4

Mehr

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Was ist VoIP? VoIP(Voice overip): Sprache über Internetprotokoll VoIP Übertragung von Telefonanrufen über ein IP-Datennetzwerk

Mehr

Einführung in Voice over IP

Einführung in Voice over IP Voice over IP (VoIP) Einführung in Voice over IP Voice over IP, auch Internet-Telefonie genannt, ist die Bezeichnung für Telefonieren über ein Computernetzwerk auf der Grundlage des Internet-Protokolls.

Mehr

Newsletter 2010-2. Telefonie in Verbindung mit unserem innovativen IP-System TIMM*

Newsletter 2010-2. Telefonie in Verbindung mit unserem innovativen IP-System TIMM* Newsletter 2010-2 Telefonie in Verbindung mit unserem innovativen IP-System TIMM* Unser innovatives IP-System TIMM ermöglicht es, Verbindungen zwischen der Telefonie und unseren Intercom- und Beschallungsanlagen

Mehr

7. SICTA Kolloquium NGN Standardisierung

7. SICTA Kolloquium NGN Standardisierung 7. SICTA Kolloquium NGN Standardisierung NGN in der Schweiz Disclaimer Die in dieser Präsentation gemachten Aussagen decken sich nicht notwendigerweise mit den Ansichten der Siemens AG und der Siemens

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste 2 Überblick Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Radio Network Concepts Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Michael Schopp,, Helmut Becker Radio Network Concepts Information and Communication Mobile Siemens AG ITG-Workshop IP in Telekommunikationsnetzen

Mehr

Asterisk-Tag.org Chemnitz, 3. März 2007. Klaus Franken. Asterisk: Einsatzmöglichkeiten - von der 1-Mann Firma bis zur Grossinstallation

Asterisk-Tag.org Chemnitz, 3. März 2007. Klaus Franken. Asterisk: Einsatzmöglichkeiten - von der 1-Mann Firma bis zur Grossinstallation Asterisk-Tag.org Chemnitz, 3. März 2007 Klaus Franken Asterisk: Einsatzmöglichkeiten - von der 1-Mann Firma bis zur Grossinstallation Klaus Franken, www.strukturpunkt.de Seite 1 Die Alte Welt - Begriffe

Mehr

Bedienungsanleitung Terminaladapter Mediatrix 1102 für Telefonie über Kabelnetze

Bedienungsanleitung Terminaladapter Mediatrix 1102 für Telefonie über Kabelnetze Bedienungsanleitung Terminaladapter Mediatrix 1102 für Telefonie über Kabelnetze 1 Installation 1.1 Anschlüsse und Anzeigen 1.2 Inbetriebnahme des Gerätes 2 Bedienung 2.1 Zusatzdienste 2.2 Voicemail 2.3

Mehr

Rolf Behrens (B.Sc.) FH Osnabrück

Rolf Behrens (B.Sc.) FH Osnabrück Integration von IMS-Diensten in Unternehmensanwendungen am Beispiel einer Audio-/Dokumentenkonferenz (mittels TeamCom SCE) Rolf Behrens (B.Sc.) FH Osnabrück Inhalt TeamCom Projektbeschreibung Vorstellung

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Michael Uhl, Vortrag VoIP Freitag, 16.06.2006

Michael Uhl, Vortrag VoIP Freitag, 16.06.2006 VoIP Voice over IP Dieser Vortrag stellt das Funktionsprinzip und einige einfache Anwendungen für VoIP vor. mu21.de Letzter Vortrag: GSM UMTS B3G ####################################################################

Mehr

Public Business ENUM. Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006

Public Business ENUM. Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006 . Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006 . Inhaltsübersicht. 1 Begriffsdefinitionen und Abkürzungen 2 Aktuelle Situation 3 Lösungskonzept 4

Mehr

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches von TELES und die Welt spricht miteinander. Softswitches Wie das Internet besteht das weltumspannende Telefonnetz aus einer Vielzahl von Einzelnetzen

Mehr

Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss. www.mdcc.de. Service-Telefon: 0391 587 44 44. Stand 04/11

Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss. www.mdcc.de. Service-Telefon: 0391 587 44 44. Stand 04/11 Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss Service-Telefon: 0391 587 44 44 www.mdcc.de Stand 04/11 Inhalt Seite 1. Einleitung 1. Einleitung 2 2. Standardeinstellungen 2 2.1. Abweisen unbekannter Anrufer 2

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

TELEFONIEREN MIT NATJA

TELEFONIEREN MIT NATJA TELEFONIEREN MIT NATJA Natja ist eine moderne IP-Telefonnebenstellenanlage, bei der Computer und Telefon eine Einheit bilden. Moderne Arbeitsplätze erwarten vernetzte Computer, was liegt da näher, als

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 INCAS Voice Connect Mit maßgeschneiderten

Mehr

Ihre IP Telefonanlage

Ihre IP Telefonanlage Startseite Allgemein Rufumleitungen Instant Messaging Oberfläche Ruflisten Entgangene Anrufe Angenommene Anrufe Gewählte Nummern Suchen Verwalten Importieren Exportieren en Hilfe im Web Ausloggen Ihre

Mehr

Web 2.0 - Kosten sparen durch Telefonieren mit VOIP

Web 2.0 - Kosten sparen durch Telefonieren mit VOIP ecomm Veranstaltungsreihe 2008 Web 2.0 - Kosten sparen durch Telefonieren mit VOIP Referenten: Markus Thielmann, TSB GmbH Carl-Philipp Wackernagel, ecomm Berlin / TSB GmbH www.ecomm-berlin.de Die Maßnahme

Mehr

C R E A T I N G W I R E L E S S C O M M U N I T I E S. KIRK WIRELESS SERVER 600v3. Der KIRK Wireless Server 600v3

C R E A T I N G W I R E L E S S C O M M U N I T I E S. KIRK WIRELESS SERVER 600v3. Der KIRK Wireless Server 600v3 C R E A T I N G W I R E L E S S C O M M U N I T I E S KIRK WIRELESS SERVER 600v3 Der KIRK Wireless Server 600v3 Bis zu 35 kabellose Benutzer (Single Cell) Bis zu 1500 kabellose Benutzer (Multi Cell) IP-Schnittstelle

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Überblick Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Offen und flexibel Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Das Netzwerk der nächsten Generation vereint Sprache, Daten und Video Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Copyright 14. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von 28. September 2004 Betreuer: Diplomarbeit Dr. Günther Schreiner, toplink GmbH John-Erik Horn Dipl.-Ing. Sebastian Kiesel, IKR Dipl.-Ing.

Mehr

VoIP Probleme aus Sicht eines Providers

VoIP Probleme aus Sicht eines Providers VoIP Probleme aus Sicht eines Providers Hendrik Scholz Freenet Cityline GmbH, Kiel Sicherheit 2006 20.02.2006, Magdeburg Wer ist freenet? PSTN Carrier und ISP 600.000 DSL

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

IT-Sicherheit im Handwerk

IT-Sicherheit im Handwerk DECT / VoIP Michael Burzywoda 15. Mai 2014 > Inhaltsübersicht Teil 1 Wie es begann (vom CT1(+) + 2 zum DECT) Einsatz und Anwendung Technik Sicherheit bei DECT Risiken Quelle: /www.gigaset.de > DECT Wie

Mehr

All-IP für den Mittelstand

All-IP für den Mittelstand All-IP für den Mittelstand DVPT Managementforum Digital Frankfurt, 04. November 2015 Telefonica Germany GmbH & Co OHG Telefónica in Deutschland Übersicht Größter Mobilfunkanbieter in Deutschland 39% Marktanteil

Mehr

BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 4. EINWÄHLEN IN DIE MAILBOX 6

BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 4. EINWÄHLEN IN DIE MAILBOX 6 Inhaltsverzeichnis BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 3.1 SIE HABEN EIN TELEFON AN EINEM ANALOGEN ANSCHLUSS 4 3.2. SIE HABEN

Mehr

Voice over IP. Klaus Kusche Jänner 2016

Voice over IP. Klaus Kusche Jänner 2016 Voice over IP Klaus Kusche Jänner 2016 Inhalt Ziele & Voraussetzungen Was ist VoIP, warum VoIP? Vorteile, Ziele, Einsatzbereiche Probleme & deren Lösung...... für das Wählen... für das Sprechen Die finale

Mehr

Voice4Mail Service Beschreibung der Tastenfunktionen

Voice4Mail Service Beschreibung der Tastenfunktionen Voice4Mail Service Beschreibung der Tastenfunktionen 2 Inhaltsverzeichnis 1 Voice4Mail... 3 1.1 Umschreibung... 3 2 Voice4Mail ein-/ausschalten... 3 2.1 Anrufumleitung direkt... 3 2.2 Anrufumleitung bei

Mehr