Aktuelle Situation des Breitbandausbaus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Situation des Breitbandausbaus"

Transkript

1 "Zukünftige Anforderungen an die digitale Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern Aktuelle Situation des Breitbandausbaus Bernd Holter Leiter des BKZ M-V

2 Gliederung des Vortrages Digitale Agenda des Bundes Ergebnisse der Breitbandversorgung in Mecklenburg-Vorpommern Beschreibung des Sachstandes in Mecklenburg-Vorpommern Breitbandausbau und egovernment-lösungen für Bürger Chancen des Breitbandausbaus in Mecklenburg-Vorpommern Deutsch-Polnische Nachbarschaft

3 Digitale Agenda (1) Der digitale Wandel bietet große Chancen, unseren Wohlstand und die Lebensqualität zu steigern und Deutschlands Zukunftsfähigkeit zu sichern. Quelle: Breitbandbüro des Bundes

4 Digitale Agenda (2) Bandbreitenbedarf steigt mit jedem Nutzer und Gerät Beispiel unter Annahme möglicher Szenarien* 1 Person Haushalt: 1 TV + 1 PC (hier Recherche, , IM, u.ä.) + VoIP ca. 6 MBit/s 3 Personen Haushalt: 2 TV + 1 PC + 1 Tablet PC + 2 VoIP ca. 15 MBit/s 3 Personen Eigenheim: 2 TV + 1 PC + 1 Tablet PC + 2 VoIP + SmartGrid > 15 MBit/s Telearbeitsplatz: PC + Tablet PC + VoIP + VPN + Telepresence ca. 10 MBit/s Unternehmen 20 Personen: 20 PC + 10 mobile Endgeräte + 20 VoIP + Telepresence > 25 MBit/s + Cloud Computing + Terminal Services + VPN (symmetrisch) Quelle: Breitbandbüro des Bundes

5 Ergebnisse der Breitbandversorgung (1) Einheitliche Bewertung der Breitbandversorgung im Bundesgebiet M-V in der städtischen Versorgung im vorderen Drittel Kabel Deutschland Telekom M-V gehört in der ländlichen Versorgung zum letzten Drittel Mitte 2014 Quelle: Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrage des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

6 Ergebnisse der Breitbandversorgung (2) Gegenüberstellung 2010/ beachtliche Steigerungsraten Festnetzbereich bis zu 20% Quelle: Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2010 im Auftrage des Bundesministeriums für Wirtschaft (BMWI)) 2014 Funkbereich bis zu 30% Quelle: Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrage des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

7 Beschreibung des Sachstandes (1) Grundversorgung gesichert (98,2%) 2 Mbit/s alle Technologien Technologiemix Festnetz ADSL / CATV Lokale Funknetze (WLAN/WIMAX/Satellit) LTE-Versorgung Vodafone Telekom Telefonica Quelle: Breitbandatlas des Bundes

8 Beschreibung des Sachstandes (2) Ziel der Digitalen Agenda: 50 Mbit/s. 50 Mbit/s alle Technologien Ambitioniertes Ziel für M-V Technologiemix Herausforderung an Unternehmen Umfangreiche Investitionen im ländlichen Bereich erforderlich Quelle: Breitbandatlas des Bundes

9 Möglichkeiten der Förderung der öffentlichen Hand Nur noch NGA-Netze förderfähig (AGVO 52) Förderung im Rahmen der integrierten ländlichen Entwicklung GAK-Förderung 90% der Wirtschaftlichkeitslücke Leerrohrförderung möglich Verfahren mit den Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz MV abgestimmt Förderung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur GRW-Förderung bis zu 90% Passive Infrastruktur Tiefbauleistungen mit und ohne Verlegung von Leerrohren Schließung der konkret nachzuweisenden Wirtschaftlichkeitslücke Verfahren mit den Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus MV abgestimmt Weitere Förderverfahren in Vorbereitung

10 Chancen des Breitbandausbaus (1) Entwicklung Cluster-Model auf Basis von Vorwahl- bereichen Cluster-Model Investitionen in Infrastruktur erforderlich Klärung der Rahmenbedingungen notwendig

11 Chancen des Breitbandausbaus (2) Entwicklung Projektplan MEV Ausschreibungsphase Förderantrag/Finanzierung Realisierungsphase Dokumentation/Abrechnung Pilot-Cluster für Prozessstudie I II III IV I II III IV I II III IV Jeweils 2-3 Cluster parallel abarbeiten *0 *1 *2 *3 *4 Schnittstellenbetrachtungen Die Zeit läuft uns davon! *0 Vertragsverhandlungen/Vertragsabschluss *1 Detailplanung/Genehmigungsverfahren *2 Tiefbau/Leitungsverlegung/Systemaufbau *3 Tiefbau/Leitungsverlegung/Systemaufbau *4 Integration/Funktionsprüfung/Abnahme

12 Chancen des Breitbandausbaus (3) Themen von besonderer Bedeutung: Bewährt sich der großräumige Clusteransatz in Mecklenburg-Vorpommern? Besteht die Bereitschaft zur interkommunalen Zusammenarbeit über Amts- und Kreisgrenzen hinweg? Gibt es eine regionale Akzeptanz von Breitbandlösungen im Rahmen eines Technologiemixes für hochleistungsfähige Breitbandanschlüsse? Wie hoch ist das Anbieterinteresse an Cluster-Ausschreibungen? Ist Wettbewerb möglich? Welche Formen und Möglichkeiten der Projektfinanzierung bestehen? Ist die Bereitstellung des kommunalen Eigenanteils notwendig? Wer ist Zuwendungsempfänger/Auftraggeber auf kommunaler Seite?

13 Deutsch-Polnische Nachbarschaft Breitband- Grundversorgung gewährleistet LTE-Versorgung eingeschränkt Breitbandprojekte im grenznahen Bereich Löcknitz/Penkun Hintersee/Luckow Heringsdorf/Garz/Kam minke

14 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Eckdrift Schwerin Telefon: Telefax: Internet:

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Session III: Breitband-Initiativen der Länder Bonn, 06. Juni 2008 Dr. Gerald Wiesch Referat Telekommunikation

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Leitfaden. zur Umsetzung der Breitbandförderung nach dem Regionalen Wirtschaftsprogramm Nordrhein-Westfalen

Leitfaden. zur Umsetzung der Breitbandförderung nach dem Regionalen Wirtschaftsprogramm Nordrhein-Westfalen Leitfaden zur Umsetzung der Breitbandförderung nach dem Regionalen Wirtschaftsprogramm Nordrhein-Westfalen aufgrund der Richtlinie Regionales Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

6. Regionalkonferenz Breitbandmodellregion Harz

6. Regionalkonferenz Breitbandmodellregion Harz Folie 1 6. Regionalkonferenz Breitbandmodellregion Strategie zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Landes Sachsen-Anhalt Prof. Fischer-Hirchert Breitbandkommunikationstechnik Hochschule Stand 25. Februar

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig 02.Juni 2014 Dr. Hans-Martin Rummenhohl, Deutsche Telekom AG 1 BREITBANDVERSORGUNG SACHSEN AUF BUNDESWEITEM NIVEAU Bundesrepublik

Mehr

Die Breitbandinitiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Die Breitbandinitiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Die Breitbandinitiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Offenau, 24. Februar 2011 Dipl.-Kfm. Mathias Birkel, M.A. Goldmedia GmbH Strategy Consulting Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Tel.

Mehr

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung. Marktgemeinde Prien am Chiemsee

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung. Marktgemeinde Prien am Chiemsee Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung Marktgemeinde Prien am Chiemsee Inhalt 1.0 Sachlage 2.0 Stand der Versorgung 3.0 Infrastruktur 4.0 Vorschlag für Glasfaserkonzept

Mehr

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Bitburg, Trier 18.09.2012 Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Dr. Martin Fornefeld Stadttor 1 D 40219 Düsseldorf

Mehr

Wege zum schnellen Internet

Wege zum schnellen Internet Wege zum schnellen Internet Workshop am 18.09.2015 in Stuttgart Stephan Bludovsky, Referat Grundsatzfragen Ländlicher Raum Agenda Vorgaben des EU-Beihilferechts Zwei Varianten der Umsetzung Neue Verwaltungsvorschrift

Mehr

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Peter Frankenberg QSC AG - Business Unit Wholesale Leiter Vertrieb Großkunden & Neue Geschäftsfelder Absicht und Ziele des Vortrages

Mehr

Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten

Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Potsdam 27. November 2012 Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Wielandstraße 5 D 10625 Berlin phone +49 (0)30 3759 222 10 fax +49 (0)30 3759

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6414 18. Wahlperiode 16.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015 Kabel Deutschland Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen Erfurt, 24.Juni 2015 Thomas Eibeck Leiter Kooperationen und kommunale Netze S / 1 Kabel Deutschland Präsentation Kooperation

Mehr

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1.

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1. Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen Themenübersicht Richtfunk Was ist Richtfunk? Wie wird es realisiert? Kosten Vorteile WMAN Was ist WMAN? Wie

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 ASTRA2Connect Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 SES ASTRA: Wer wir sind SES ASTRA ist ein 100%iges Tochterunternehmen der global operierenden SES-Gruppe

Mehr

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Engagement in der Breitbandentwicklung 10.11.2014 Osterholz-Scharmbeck M.Eng.TM Dipl. Ing (FH) Marco Braune-Frehse Transformation Die neue Avacon prägt

Mehr

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014 Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung Leipzig, 2. Juni 2014 1 Vortragsinhalte 1. Bedeutung exzellenter Breitbandversorgung für die Wirtschaft der Region 2. Brauchen wir überhaupt

Mehr

GEO DATA Fibre Optic Day 2010 Breitband & Glasfaser - Zukunftsperspektiven und Visionen

GEO DATA Fibre Optic Day 2010 Breitband & Glasfaser - Zukunftsperspektiven und Visionen GEO DATA Fibre Optic Day 2010 Breitband & Glasfaser - Zukunftsperspektiven und Visionen Prof. Dr. Fritz Steimer - Furtwangen University Projektleiter Breitbandprojekt BELIB (steimer@t-online.de) Mein Breitband-Steckbrief

Mehr

Stadtverwaltung Wertheim Wertheim, den 23. Januar 2015 Personal und Organisation 112. Gemeinderat 09.02.2015 öffentlich

Stadtverwaltung Wertheim Wertheim, den 23. Januar 2015 Personal und Organisation 112. Gemeinderat 09.02.2015 öffentlich Stadtverwaltung Wertheim Wertheim, den 23. Januar 2015 Personal und Organisation 112 Vorlage-Nr.: 2014-19/0137 VORLAGE Gremium am Status Gemeinderat 09.02.2015 öffentlich Breitbandversorgung in Wertheim

Mehr

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Für eine Infrastruktur der Zukunft Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Wir müssen noch in der laufenden Legislaturperiode entscheiden, ob wir die Weichen für ein digitales Deutschland

Mehr

===!" Deutsche. T-DSL-Versorgung: Status und Perspektiven im Südwesten

===! Deutsche. T-DSL-Versorgung: Status und Perspektiven im Südwesten Datenautobahn auf dem Land Die Versorgung des Ländlichen Raumes mit neuen Medien Saarbrücken Kaiserslautern Neustadt Mannheim Karlsruhe Heilbronn Schwäbisch Hall Stuttgart Offenburg Tuttlingen Ulm Freiburg

Mehr

Breitband Bedarfs- und Potentialanalyse in den Ortsteilen Borbein, Brockhausen und Dolberg

Breitband Bedarfs- und Potentialanalyse in den Ortsteilen Borbein, Brockhausen und Dolberg Breitband Bedarfs- und Potentialanalyse in den Ortsteilen Borbein, Brockhausen und Dolberg (Stand 19.10.2011) 1. Anbieter-Situation in Ahlen Flächendeckend im Stadtgebiet von Ahlen ist als Telekommunikations-Anbieter

Mehr

Breitbandstrategie 2020

Breitbandstrategie 2020 www.noe.gv.at/breitband Breitbandstrategie 2020 technologische Entwicklung bisher gesetzte Maßnahmen zukünftige Erfordernisse AMT DER NÖ LANDESREGIERUNG ABTEILUNG GESAMTVERKEHRSANGELEGENHEITEN Einzellagen

Mehr

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart ERKLÄRUNG Wir befinden uns auf dem Weg in die Digitale Welt. Das Internet entwickelt sich rasant. Smarte Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

DAS GIGANETZ DER TELEKOM DEUTSCHLAND. VECTORING FÜR FRIESENHEIM UND FÜR DIE OT HEILIGENZELL, SCHUTTERN, OBERWEIER. VORSTELLUNG: 23.03.

DAS GIGANETZ DER TELEKOM DEUTSCHLAND. VECTORING FÜR FRIESENHEIM UND FÜR DIE OT HEILIGENZELL, SCHUTTERN, OBERWEIER. VORSTELLUNG: 23.03. DAS GIGANETZ DER TELEKOM DEUTSCHLAND. VECTORING FÜR FRIESENHEIM UND FÜR DIE OT HEILIGENZELL, SCHUTTERN, OBERWEIER. VORSTELLUNG: 23.03.2015 Deutsche Telekom Investitionen & Netzstrategie KONZERNWEITE INVESTITIONEN

Mehr

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen Steffen Probst sprobst@cisco.com Agenda Verkehrsvorhersage Diensteentwicklung FttH: TCO Unterschiede P2P vs. GPON FttB: Alternativen im

Mehr

envia TEL Ihr Telekommunikationsdienstleister Lösungen für Kommunen

envia TEL Ihr Telekommunikationsdienstleister Lösungen für Kommunen Ihr Telekommunikationsdienstleister Lösungen für Unternehmen bietet als Netzbetreiber und Serviceprovider moderne Telekommunikationsprodukte und Kommunikationslösungen für Carrier, Geschäftskunden sowie

Mehr

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Ist Ihre Kommune schon bereit für Breitband? Regionalveranstaltung Münster Münster, 07.11.2013 STZ-Consulting Group Dr. Jürgen Kaack Erftstadt Dr. Jürgen Kaack Seite

Mehr

Breitband für alle, überall. 24. Mai 2011

Breitband für alle, überall. 24. Mai 2011 Breitband für alle, überall 24. Mai 2011 ASTRA2Connect Die Brücke für die digitale Spaltung Führendes europäisches, satellitengestütztes Breitbandnetzwerk - heute mehr als 75.000 registrierte Nutzer 100-prozentige

Mehr

Halle 13, Stand C39. Forumsprogramm 1. März 2011-4. März 2011. Stand: 23. Februar 2011; Änderungen vorbehalten

Halle 13, Stand C39. Forumsprogramm 1. März 2011-4. März 2011. Stand: 23. Februar 2011; Änderungen vorbehalten auf der CeBIT 2011 Halle 13, Stand C39 Forumsprogramm 1. März 2011-4. März 2011 Stand: 23. Februar 2011; Änderungen vorbehalten Programm Dienstag, 1. März 2011 Breitband-Gipfel: Netze der Zukunft Nutzen

Mehr

Einzelverkaufspreis (D) 8,80 Euro. 63. Jahrgang. Herausgeber: Deutscher Städte- und Gemeindebund. Thema des Monats: Zukunftsgerechte Stadtentwicklung

Einzelverkaufspreis (D) 8,80 Euro. 63. Jahrgang. Herausgeber: Deutscher Städte- und Gemeindebund. Thema des Monats: Zukunftsgerechte Stadtentwicklung Einzelverkaufspreis (D) 8,80 Euro 43882 Nr. 9/2008 63. Jahrgang Herausgeber: Deutscher Städte- und Gemeindebund Thema des Monats: Zukunftsgerechte Stadtentwicklung K U R Z G E F A S S T Alexander Handschuh

Mehr

2. Breitbandtag Niedersachsen

2. Breitbandtag Niedersachsen 2. Breitbandtag Niedersachsen Entwicklungen auf dem Breitbandmarkt Ralf G. Schäfer 02.11.2010 0 Inhalt Breitbandpenetration in Deutschland im Zeitverlauf Hochgeschwindigkeitsinternet in Niedersachsen Anforderungen

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 29. Mai 2015 Kaisheimer Ortsteil Sulzdorf mit Glasfasernetz erschlossen es steuert das örtliche Nahwärmenetz und bietet schnelles Internet mit bis zu 100 Mbit/s Die Haushalte in Sulzdorf,

Mehr

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 2. Kommunaler Breitband Marktplatz 2013 Stadthalle Osterholz-Scharmbeck, 18.06.2013 Kabel Deutschland im Überblick

Mehr

Anwendungsfelder und Potenziale einer hochbitratigen Breitbandversorgung 4. Breitbandtag Niedersachsen

Anwendungsfelder und Potenziale einer hochbitratigen Breitbandversorgung 4. Breitbandtag Niedersachsen Anwendungsfelder und Potenziale einer hochbitratigen Breitbandversorgung 4. Breitbandtag Niedersachsen Osterholz-Scharmbeck 15.10.2012 Ralf G. Schäfer 0 Inhalt Entwicklungstrends der Internetnutzung Mittelfristiges

Mehr

Kabel Deutschland: Bayern. Bayerisches Breitbandforum. Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Kabel Deutschland: Bayern. Bayerisches Breitbandforum. Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Kabel Deutschland: Hochgeschwindigkeitsinternet für Bayern Bayerisches Breitbandforum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Wolfratshausen, 06/11/14 Kabel Deutschland:

Mehr

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Ausbau der Breitbandtrassen Empfehlungen für die Verlegung von Leerrohren Clearingstelle Neue Medien im Ländlichen Raum Breitbandausbau im Ländlichen

Mehr

MACHBARKEITSSTUDIE: FLÄCHENDECKENDE BREITBANDVERSORGUNG

MACHBARKEITSSTUDIE: FLÄCHENDECKENDE BREITBANDVERSORGUNG MACHBARKEITSSTUDIE: FLÄCHENDECKENDE BREITBANDVERSORGUNG IM LANDKREIS ELBE-ELSTER Abschlussbericht Im Auftrag des Landkreises Elbe-Elster 15. Juli 2011 KONEXT GmbH Wielandstraße 5 10625 Berlin www.konext.de

Mehr

ein öffentliches, transparentes und diskriminierungsfreies Auswahlverfahren stattgefunden

ein öffentliches, transparentes und diskriminierungsfreies Auswahlverfahren stattgefunden Rahmenregelung der Bundesregierung zur Bereitstellung von Leerrohren (Kabelschutzrohren) durch die öffentliche Hand zur Herstellung einer flächendeckenden Breitbandversorgung (Bundesrahmenregelung Leerrohre)

Mehr

Schnelles Internet für Unternehmen Aktivitäten und Positionen der IHK

Schnelles Internet für Unternehmen Aktivitäten und Positionen der IHK Schnelles Internet für Unternehmen Aktivitäten und Positionen der IHK IHK-Gremium Altötting-Mühldorf 03.07.2014 Gründe für unzureichende Internetversorgung - Technische Infrastuktur ermöglicht nur langsames

Mehr

Die DNS:NET GmbH. Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg

Die DNS:NET GmbH. Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg Die DNS:NET GmbH Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg Wer ist DNS:NET? DNS:NET als ISP 1998: Aufbau eigener Netz-Infrastruktur eigene Netzknoten in Deutschland Partnerschaften mit internationalen

Mehr

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Dr. Wolfgang Kubink Deutsche Telekom AG 1 ITK-Branche weiterhin stabil BITKOM-Index: Saldo der Umsatzerwartungen

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Forderungen des VAT zur Schaffung eines nachhaltigen Wettbewerbs am österreichischen Telekommunikationsmarkt und zur Erreichung der Ziele der

Forderungen des VAT zur Schaffung eines nachhaltigen Wettbewerbs am österreichischen Telekommunikationsmarkt und zur Erreichung der Ziele der Forderungen des VAT zur Schaffung eines nachhaltigen Wettbewerbs am österreichischen Telekommunikationsmarkt und zur Erreichung der Ziele der Digitalen Agenda Status quo Seit Jahren arbeiten Österreichs

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Das Bayerische Breitbandzentrum Wir verbinden

Das Bayerische Breitbandzentrum Wir verbinden Schnelles Internet in Bayern Das Bayerische Breitbandzentrum Wir verbinden www.schnelles-internet.bayern.de Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Agenda (1) Rahmenbedingungen (2) Verfahrensablauf

Mehr

LTE Mobilfunk für schnelles Internet. Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise

LTE Mobilfunk für schnelles Internet. Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise LTE Mobilfunk für schnelles Internet Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise Stand: 21. Mai 2012 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Breitbandstrategie 3. Technische Informationen 4. Preise 5. Herausforderungen

Mehr

HFC-Kabel Erfolgsmodell für den Breitbandausbau in Deutschland Standardisierung Breitban Digitalisierung Glasfaser

HFC-Kabel Erfolgsmodell für den Breitbandausbau in Deutschland Standardisierung Breitban Digitalisierung Glasfaser Positionspapier HFC-Kabel Erfolgsmodell für den Breitbandausbau in Deutschland StandardisierungDigitale Ge Breitband EMV Digitalisierung Glasfaser Juli 2014 Fachverband Satellit & Kabel HFC-Kabel Erfolgsmodell

Mehr

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Breitbandversorgung in Brilon Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Liberty Global eine starke Unternehmensfamilie in Europa Unitymedia eine Tochter der Liberty Global Zweitgrößter Kabelnetzbetreiber

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Digitale Infrastruktur 2030: Breitband für ganz Deutschland Inzeller Erklärung des Deutschlandtages

Digitale Infrastruktur 2030: Breitband für ganz Deutschland Inzeller Erklärung des Deutschlandtages Digitale Infrastruktur 2030: Breitband für ganz Deutschland Inzeller Erklärung des Deutschlandtages Beschluss des Deutschlandtages vom 19. bis 21. September 2014 in Inzell 1. Präambel Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Mehr Breitband für Deutschland. Deutsche Telekom AG.

Mehr Breitband für Deutschland. Deutsche Telekom AG. Mehr Breitband für Deutschland. Deutsche Telekom AG. Breitband in Landkreis Regensburg Status Innovationen - Investitionen 05.05.2010 1 Kennzahlen zum Unternehmen Deutsche Telekom. Kunden in Deutschland

Mehr

Breitbandförderung in Bayern

Breitbandförderung in Bayern Breitbandförderung in Bayern Sitzung des IHK-Gremiums Ingolstadt-Pfaffenhofen am 03.04.2014 www.schnelles-internet.bayern.de Johann Freund Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Ingolstadt Agenda

Mehr

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Dialog Consult / VATM 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Wo stehen wir? Wo

Mehr

Breitbandförderung in Bayern

Breitbandförderung in Bayern Breitbandförderung in Bayern 1 Ausgangslage Als Flächenland hat Bayern beim flächendeckenden Breitbandausbau besondere Herausforderungen Breitbandversorgung >25 Mbit/s Breitbandversorgung Flächenländer

Mehr

Willkommen zur Hausmesse Telekom Deutschland Region West

Willkommen zur Hausmesse Telekom Deutschland Region West Agenda Vormittag 09.00 Uhr Come together 09.30 Uhr Begrüßung der Gäste Jörg Westhus, Leiter Region West Großkunden 10.00 Uhr - 10.30 Uhr Websolutions in der Cloud Services der T-Systems MMS aus der Cloud

Mehr

Informationsveranstaltung. Brilon, Gewerbegebiet In der Dollenseite am 29.10.2012

Informationsveranstaltung. Brilon, Gewerbegebiet In der Dollenseite am 29.10.2012 Informationsveranstaltung Brilon, Gewerbegebiet In der Dollenseite am 29.10.2012 Die Gigabit Gesellschaft fordert neue, schnellere Netze. Der Hunger nach Bandbreite wächst Neu Vectoring Firmenpräsentation

Mehr

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen 449 Vippachedelhausen Einwohner: 610 Fläche: 10,31 km² Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen Übersicht abgeleiteter statistischer Bedarf Ortsteil Haushalte // Bedarfsmeldungen

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

Nr. 01/10. Perspektiven für den Breitbandausbau in Deutschland. Ergebnisse der Branchenbefragung

Nr. 01/10. Perspektiven für den Breitbandausbau in Deutschland. Ergebnisse der Branchenbefragung Nr. 01/10 Perspektiven für den Breitbandausbau in Deutschland Ergebnisse der Branchenbefragung I M P R E S S U M HERAUSGEBERIN: FRAKTION DER SPD IM DEUTSCHEN BUNDESTAG PETRA ERNSTBERGER MDB, PARLAMENTARISCHE

Mehr

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume Dr. Thomas Ewert Agenda 1. Gesundheitsversorgung in Bayern 2. Zentrale Herausforderungen in der (hausärztlichen)

Mehr

Muster mit Ausfüllhinweisen

Muster mit Ausfüllhinweisen Muster mit Ausfüllhinweisen Das Onlineformular finden Sie unter der Internetadresse: www.breitband-niedersachsen.de/index.php?id=129 oder auf der Homepage des Heidekreises unter www.heidekreis.de Die Hinweise

Mehr

Energie, Kommunikation, Entertainment smarte Lösungen. Breitband für unsere Region um Neumünster

Energie, Kommunikation, Entertainment smarte Lösungen. Breitband für unsere Region um Neumünster Energie, Kommunikation, Entertainment smarte Lösungen Breitband für unsere Region um Neumünster Agenda: - das Technologie- und Innovationszentrum Breitband - Stadtwerke Neumünster - Ziele des Breitbandausbaus

Mehr

Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband

Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband Österreichische Rundfunksender GmbH & CoKG 360 Expertise TERRESTRIK SATELLIT INNOVATION Nutzung des UHF-Frequenzbands bis 2006

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

TAB Breitbandkredit. Ein Finanzierungsprogramm zur Förderung des Breitbandausbaus im Ländlichen Raum

TAB Breitbandkredit. Ein Finanzierungsprogramm zur Förderung des Breitbandausbaus im Ländlichen Raum TAB Breitbandkredit Ein Finanzierungsprogramm zur Förderung des Breitbandausbaus im Ländlichen Raum Agenda 1. Einführung 2. Finanzierungsmöglichkeiten der TAB 3. TAB Breitbandkredit 2 Einführung Kommunalkredit

Mehr

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs München, November 2013 Agenda Kabel Deutschland: Zahlen & Fakten Leistungsfähigkeit des Kabels heute und

Mehr

BREITBANDAUSBAU IN BETZDORF

BREITBANDAUSBAU IN BETZDORF BREITBANDAUSBAU IN BETZDORF Bürgerinformationsveranstaltung Stadthalle Betzdorf am 09. Januar 2013 Herzlich Willkommen zur Bürgerinformationsveranstaltung DIE TECHNIK DER WEG ZUM SCHNELLEN INTERNET NetCologne

Mehr

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen FTTH Fiber to the Home das Kommunikationsnetz der Zukunft. FTTH Fiber to the Home - das Kommunikationsnetz der Zukunft. Die Kommunikationswelt ist im Wandel

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

Schnelles Internet für Unternehmen Aktivitäten und Positionen der IHK

Schnelles Internet für Unternehmen Aktivitäten und Positionen der IHK Schnelles Internet für Unternehmen Aktivitäten und Positionen der IHK IHK-Gremium Ebersberg 16.10.2014 Gründe für unzureichende Internetversorgung - Technische Infrastuktur ermöglicht nur langsames Internet:

Mehr

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends IHK Breitband-Forum, Mannheim, 20.11.2013 Versorgungslücke in Gewerbegebieten Gewerbegebiete liegen oftmals am Ortsrand, die Vermittlungsstelle

Mehr

Arbeitspapier IHK NRW: Digitalisierung - Chance für NRW

Arbeitspapier IHK NRW: Digitalisierung - Chance für NRW Arbeitspapier IHK NRW: Digitalisierung - Chance für NRW Die Digitalisierung revolutioniert die Wertschöpfungsketten nahezu aller Produkte und Dienstleistungen. Verbesserte Produkte, vernetzte Dienstleistungen

Mehr

Kooperationsmodelle für den Breitbandausbau. Düsseldorf, 01. September 2010

Kooperationsmodelle für den Breitbandausbau. Düsseldorf, 01. September 2010 Kooperationsmodelle für den Breitbandausbau. Düsseldorf, 01. September 2010 Wohin geht die Reise im Breitband? Entwicklung von Unterhaltungselektronik Entwicklung der BB-Technologien Performance 1 MHz

Mehr

Vom Bildschirmtext der Bundespost zu!" ==Online= der Deutschen Telekom

Vom Bildschirmtext der Bundespost zu! ==Online= der Deutschen Telekom Vom Bildschirmtext der Bundespost zu!" ==Online= der Deutschen Telekom Eric Danke, Sankt Augustin Wie das Netz nach Deutschland kam Haus der Geschichte, Bonn, 27.04.2006 Entwicklung der Online-Dienste

Mehr

Umfrage Schnelles Internet im Landkreis Neuwied 2014

Umfrage Schnelles Internet im Landkreis Neuwied 2014 Umfrage Schnelles Internet im Landkreis Neuwied 2014 Das Wichtigste zuerst: Im Landkreis Neuwied besteht beim Ausbau des Schnellen Internet Nachholbedarf, das ist das Umfrageergebnis der Regionalgeschäftsstelle

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum Virtualisierung im Rechenzentrum Reinhold Harnisch Geschäftsführer Führungskräfte Forum Cloud Computing Anwendungsszenarien in der öffentlichen Verwaltung 31. August 2010 Agenda krz Lemgo: Der Kommunale

Mehr

Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien. Burg, 01.03.2007

Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien. Burg, 01.03.2007 Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien Burg, 01.03.2007 Was bedeutet Breitband? high-speed Internet: 128 Kbit/s? 1Mbit/s? 5Mbit??? always-on Eigenschaft geeignet für

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 3. Kommunaler Breitband Marktplatz 2014 Niedersachsen 05. Juni 2014 Kabel Deutschland

Mehr

Synergiepotentiale nutzen und Kosten sparen

Synergiepotentiale nutzen und Kosten sparen Synergiepotentiale nutzen und Kosten sparen Fachworkshop Breitbandausbau in den Gemeinden, Innsbruck am 2. März 2015 1 Wir glauben... Der Datenratenbedarf von Unternehmen und Haushalten steigt weiterhin

Mehr

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann WiMAX Breitbandversorgung für den ländlichen Raum Jürgen Herrmann Energie braucht Impulse EnBW Regional AG Größter Betreiber von Energieversorgungsnetzen in Baden-Württemberg Dienstleistungspartner von

Mehr

Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken

Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken Düsseldorf 02. September 2014 Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Stadttor 1 D-40219 Düsseldorf Westfälische Str.

Mehr

Zukunftsfähige Breitbandversorgung im Landkreis Ludwigsburg

Zukunftsfähige Breitbandversorgung im Landkreis Ludwigsburg Zukunftsfähige Breitbandversorgung im Landkreis Ludwigsburg Breitbandversorgung im Landkreis Ludwigsburg Kreishaus Ludwigsburg, 12. März 2015, Übersicht 1. Wachstum und Trends im Bereich der Breitband-Anwendungen

Mehr

Möglichkeiten der Breitbandförderung

Möglichkeiten der Breitbandförderung Möglichkeiten der Breitbandförderung Ein Leitfaden Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Das Bundesministerium für

Mehr

Projektbeschreibung zum Aufbau einer Breitbandinfrastruktur auch für kleine Versorgungsgebiete. Breitbandversorgung über drahtlose Vermittlungsstellen

Projektbeschreibung zum Aufbau einer Breitbandinfrastruktur auch für kleine Versorgungsgebiete. Breitbandversorgung über drahtlose Vermittlungsstellen Projektbeschreibung zum Aufbau einer Breitbandinfrastruktur auch für kleine Versorgungsgebiete Breitbandversorgung über drahtlose Vermittlungsstellen CNS Consulting Networks Services Alte Ziegelei 10 03099

Mehr

GemeindeZeitung KOMMUNALPOLITIK I WIRTSCHAFT I RECHT I TECHNIK I PRAXIS

GemeindeZeitung KOMMUNALPOLITIK I WIRTSCHAFT I RECHT I TECHNIK I PRAXIS GemeindeZeitung BAYERISCHE KOMMUNALPOLITIK I WIRTSCHAFT I RECHT I TECHNIK I PRAXIS Sonderdruck Geretsried, 18. Dezember 2014 65. Jahrgang Nr. 24 schaftsministerium auf das Finanz- und Heimatministerium

Mehr

BREKO Reuterstraße 159 53113 Bonn Reuterstraße 159 53113 Bonn. Public Consultation on the draft BEREC Broadband Promotion Report (BoR (11) 70)

BREKO Reuterstraße 159 53113 Bonn Reuterstraße 159 53113 Bonn. Public Consultation on the draft BEREC Broadband Promotion Report (BoR (11) 70) BREKO Reuterstraße 159 53113 Bonn Reuterstraße 159 53113 Bonn BEREC Office Riga Tel.: +49 22824999-70 Fax: +49 22824999-72 breko@brekoverband.de Z. A. Meierovica Bulv. 14, 2nd Floor Riga LV-1050 LATVIA

Mehr

Bedarf und Technik für schnelles Breitband

Bedarf und Technik für schnelles Breitband Bedarf und Technik für schnelles Breitband Breitband im Landkreis Tuttlingen 21. Oktober 2014 Neuhausen ob Eck,, Übersicht Wachstum und Trends Bedeutung für den privaten und gewerblichen Bereich Grenzen

Mehr

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Breitbandversorgung sicherstellen - Schnelle Internetanschlüsse als Standortfaktor

Breitbandversorgung sicherstellen - Schnelle Internetanschlüsse als Standortfaktor Breitbandversorgung sicherstellen - Schnelle Internetanschlüsse als Standortfaktor Foto: Thomas Frey Ein Positionspapier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Industrie- und Handelskammer

Mehr

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände Die Technologie Inhalt Der Geschwindigkeitstest 1 Heutige Technologien im Vergleich 2 Glasfaser Die Infrastruktur der Zukunft

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Mobile Computing IT to go

Mobile Computing IT to go Mobile Computing IT to go Dipl.-Ing. oec. Dirk Umbach 1 Internet Meilensteine 1969 Vernetzung der ersten vier Rechner per Telefonleitung an den Universitäten Los Angeles, Stanford, Santa Barbara und Utah:

Mehr