Speichermedien Festplatten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Speichermedien Festplatten"

Transkript

1 Speichermedien Festplatten Dr. Bernd Ebel, 22-26

2 Festplatten Aufbau Die Scheiben einer Festplatte sind über eine Zentralverankerung (Spindel) miteinander verbunden. Oberhalb und unterhalt jeder Scheibe befindet sich mindestens ein Arm mit einem Schreib- und Lesekopf. Der Arm kann an jeder beliebigen Stelle der Platte positioniert werden. Dr. Bernd Ebel, 22-26

3 Aufbau einer Festplatte Traditionell haben alle Spuren die gleiche Sektorenanzahl Folgen: Konstante Bitdichte: in den äußeren Sektoren sind mehr Bits platzierbar konstante Bit-Größe: Geschwindigkeit variiert in Abhängigkeit von Spurposition

4 Physikalische Formatierung Track/Spuren: Konzentrische Kreispfade auf jeder Scheibenseite; jede Spur erhält eine Nummer; die Spur liegt am äußeren Rand. Zylinder: Der Spurensatz, der auf allen Seiten der Platten im gleichen Abstand von der Mitte angelegt wird, sind Zylinder. Hardware und Software arbeiten häufig mit diesen Zylindern. Sektoren: Die Ausschnitte der Spuren werden als Sektoren bezeichnet. In ihnen kann eine bestimmte Datenmenge gespeichert werden. Dr. Bernd Ebel, 22-26

5 Aufbau einer Festplatte Track Sector Zylinder: Spuren aller Platten unter einem bestimmten Punkt Cylinder Head Platter Lesen/Schreiben von Daten in drei Phasen: Suchzeit: Positionierung des Armes über der Spur Rotationsverzögerung: Warten, bis gewünschter Sektor, unter Schreib/Lesekopf steht Kopfwechselzeit: Umschalten von einem Kopf zum nächsten im gleichen Zylinder Übertragungszeit: Übertragung der Bits eines Sektor durch Schreib/Lesekopf

6 Festplattendaten Weiterer Overhead durch Mittlere Suchzeit (von Festplattenherstellern angegeben): Steuerzeit: Verzögerung des Controllers Warteschlangenzeit: Wartezeit, bis Beendigung anderer Prozesse mit Festplattenzugriff Typischer Bereich: 8 ms bis 12 ms (Zeitsumme für alle Suchzugriffe) / (Anzahl der Suchzugriffe) Aber: Festplattenzugriffe ist von Datenposition auf Platte abhängig Tatsächliche Suchzeit kann bei nur 25% - 33% der angegebenen Zeit liegen!

7 Festplattendaten Rotationsverzögerung : Übliche Werte 3,6 bis 72 RPM etwa 16 ms bis 8 ms je Umdrehung mittlere Wartezeit: halbe Umdrehungszeit, die im Durchschnitt gebraucht wird, bevor der gewünschte Sektor an den Köpfen vorbeikommt Übertragungszeit ist abhängig von : Transfergröße (I.d.R. 1 Sektor): 1 KB / sector Umdrehungsgeschwindigkeit: 36 RPM bis 72 RPM Aufzeichnungsdichte: bits per inch (bpi) auf einer Spur Durchmesser : typische Werte 2.5 bis 5.25 Zoll Typische Übertragungszeiten: 2-8 MB/s

8 Festplattendaten mid-range bis high-end Festplatten haben Cache zum Speichern von Sektoren. Typ. Cache-Übertragungsraten: 16 MB/s Heutige Platten übertragen meist mehrere Sektoren parallel

9 Partitionen Eine Festplatte kann in einzelne in sich zusammenhängende Bereiche (Partitionen) aufgeteilt werden Wirken wie separate Laufwerke, werden durch fortlaufende eigenen Buchstaben gekennzeichnet Vorteile: Organisation der Dateien Schnellerer Datenzugriff Datensicherung der Verlagerung Effizientere Nutzung der Festplattenkapazität Primärpartitionen Gespeichert sind: Betriebssystem, Anwendungsprogramme, Dateien usw. PC wird von einer Primärpartition (C) aus gebootet. es können mehrer Primärpartitionen für versch. BS eingerichtet sein, aber es kann nur eine aktiv sein Erweiterte Partitionen Es handelt sich dabei um weitere physikalische Unterteilungen der Festplatte, für die eine logische Formatierung logische Laufwerke) vorgenommen wird. Dr. Bernd Ebel, 22-26

10 Dr. Bernd Ebel, 22-26

11 Aufzeichnungsverfahren FM-Verfahren ( Frequenzmodulation: frequency modulation): Einfachste Codiermethode Werden genausoviele Taktsignale wie Datensignale aufgezeichnet, dh. Vor jedem Datenbit wird ein Taktbit aufgezeichnet Dr. Bernd Ebel, 22-26

12 MFM-Verfahren (Modifizierte Frequenzmodulation) Wurde in den 8er Jahren bei Festplatten angewandt, heute nur noch bei Disketten Taktbit wird hier nur geschrieben, wenn das vorhergehende und das aktuelle Bit gleich sind So wird gewährleistet, dass ein Polwechsel bei gleichen Daten stattfindet Dr. Bernd Ebel, 22-26

13 RLL-Verfahren (Run Length Limit) Hier kommt kein Taktbit mehr vor, sondern mit verschlüsselt komplexen Bitketten so, dass die Anzahl der entsehenden Nullen zwischen zwei Einsen mindestens einen bestimmten Wert hat, aber auch höchstens einen anderen Wert annimmt RLL und seine verschiedenen abgewandelten Verfahren, werden bei moderenen Festplatten angewandt Dr. Bernd Ebel, 22-26

14 Im Beispiel von RLL 2.7 sieht dies wie folgt aus: Zwischen zwei aufgezeichneten Einsen sind immer mindestens zwei Nullen, aber auch nur höchstens sieben Nullen. Um die Bitketten zu verschüsseln, benutzt man eine Verschlüsselungstabelle: Datenbits Folge des Flußwechsels Wie man sieht, hat sich zwar die Datenbreite verdoppelt (um 2 Bit Datenbits zu schreiben, werden 4 Bits aufgezeichnet), aber wenn man die Packungsdichte der Flußwechsel genau so groß macht wie bei MFM, können ca. 5% mehr Daten als bei MFM auf einer Platte untergebracht werden. Bei einer RLL-Aufzeichnung sind aber gute Fehlerkorrekturverfahren nötig, da es sonst zu großen Problemen kommen würde, wenn man ein Bit falsch lesen oder verschlüsseln würde. Dr. Bernd Ebel, 22-26

15 Low-Level-Formatierung Hier werden die Sektoren und Spuren angelegt Erfolgt bei Schrittmotoren durch die Drehscheibe des Motors Bei Linearmotoren orientiert sich der Schreib/Lesekopf an den Servospuren Defekte Sektoren und Spuren werden makiert und die Geometrieinformation (4 Kopien) in die ersten beiden Spuren für die Autokonfiguration geschrieben Heutige Festplatten sind in den meisten Fällen schon low-level-formatiert. Dr. Bernd Ebel, 22-26

16 Perpendicular Recording Statt wie herkömmlich waagerecht, schreiben die neuen Platten die Bits senkrecht in die Magnetschicht Das erhöht die Datendichte und steigert die Kapazität um den Faktor 1 Zielstellung für 26/27 auf 3,5 -Medien bis zu 3 Tbyte zu speichern Dr. Bernd Ebel, 22-26

17 Perpendicular Recording Dr. Bernd Ebel, 22-26

18 Millipede Aufzeichnungsdichte 1TByte/sqinch Mikrosiliziumspitzen lesen/schreiben in einer Fläche von je 1 µm Seitenlänge -> sehr kurze Zugriffszeiten Einsatz: mobile Geräte Dr. Bernd Ebel, 22-26

19 Dataslide-Medien Magnetplatte als Datenspeicher vibriert zwischen zwei Schreib-Leseköpfe tragenden Platten um ca.,1 mm Das reicht, um mit einem Kopf 512 Byte zu adressieren Lesen und Schreiben gleichzeitig möglich Zugriffszeiten <,5 ms Kapazität z.z. bis 64 Gbyte Herstellung basiert auf Verfahren aus LCD-Technik Dr. Bernd Ebel, 22-26

20 Logische Formatierung Einrichtung eines Dateisystems für Partitionen. Aufgaben eines Dateisystems: Verwaltung der belegten und freien Speicher Verwaltung der Verzeichnisse und Dateinamen Festhalten, wo die unterschiedlichen Teile einer Datei auf der Festplatte gespeichert sind Dateisysteme FAT16 (File Allocation Table 16 bit) => DOS, Win 3x, Win 95 FAT32 (File Allocation Table 32 bit) => Win 95b/98 NTFS (New Technology File System) => Win NT/2 HPFS (High Performance File System) => OS/2 NetWare File System Novell Netware ET2 (Extended Filesystem 2) => Linux Dr. Bernd Ebel, ReiserFS (Reiser Filesystem) => Linux

21 Schnittstellenstandards ST 56/412, ESDI, (E)IDE, SCSI ST 56/412 : ST56 wurde198 von Seagate vorgestellt Fasste eine unglaubliche Menge von 5MB ST 412 folgte 1981 und konnte schon doppelte Menge von Daten annehmen Controller saß auf einer separaten Steckkarte im Board im Busslot Brachte die Daten im FM und MFM-Verfahren weiter Der ST 56/412 Controller kann max. 16 Köpfe und 123 Sektroen auswerten Belegung der ST56/412-Kabel Dr. Bernd Ebel, 22-26

22 ESDI 1981 von Maxtor entwickelt, Datenübertragungsrate max. 24Bit/s, aber in Praxis werden tatsächlich nur 115Bits/s Platten mit ESDI-Controller hatten i.d.r. 34 Sektoren pro Spur Obergrenze von ESDI sind 64 Köpfe aufgeteilt zu 4 Gruppen- á 16 Köpfe u. 496 Zylinder 7 Platten konnten an einen Controller gehängt werden Platte wurde mit einem 34adr. Steuer- u. einem 2adr. Datenkabel an Controller angeschlossen Belegung der ESDI- Kabel Dr. Bernd Ebel, 22-26

23 (E)IDE / (Ultra)-ATA EIDE Enhanced Intelligent/Integrated Drives Electronics, ist eine Weiterentwicklung des IDE-Standards EIDE bezeichnet man auch als ATA (Advanced Technology (AT) Attachement => ist aber nicht dasselbe EIDE definiert den Anschluß der Geräte, wie Pinbelegung, Stecker, Kabel etc. und ATA definiert das Protokoll mit dem die Daten über die Leitungen (IDE) transportiert werden Unterstützt bis zu 4 Laufwerke und ermöglicht den Anschluß von Festplatten. Laufwerken etc. Es wurde möglich ältere Festplatte mit den Neuen zu betreiben, aber hatte einen Nachteil, dass die schnellere sich der Geschwindigkeit der langsameren anpassen musste Für Datentransfer gibt es 2 Protokolle: den älteren PIO-Modus (Programmed Input/Output) und den neueren UDMA-Modus ( Ultra Direcet Memory Access) Bei PIO-Modus ist der Prozessor für jeden Lese-/Schreibvorgang verantwortlich Bei UDMA-Modus kann über den DMA-Controller direkt auf Arbeitsspeicher zugegriffen werden Hier kann sich Prozessor um andere Aufgaben kümmern => Ergebnis: System läuft schneller Dr. Bernd Ebel, 22-26

24 Modus IDE (ATA) PIO Übertragungsr ate 3,33 MByte / sek. IDE (ATA) PIO 1 5,22 MByte / sek. IDE (ATA) PIO 2 8,33 MByte / sek IDE Multiword-DMA 4,16 MByte / sek. IDE Multiword-DMA 1 E-IDE (Fast ATA-2) PIO 3 13,33 MByte / sek 16,66 MByte / sek 11,11 MByte / sek. E-IDE (Fast ATA-2) PIO ,66 MByte / sek IDE Multiword-DMA 2 Modus Ultra-DMA/ (ATA/16) Übertragungsrat e 16,66 MByte / sek. Ultra-DMA/1 (ATA/25) 25, MByte / sek. Ultra-DMA/2 (ATA/33) 33,33 MByte / sek. Ultra-DMA/3 (ATA/44) 44,4 MByte / sek. Ultra-DMA/4 (Ultra-TA/66) 66,66 MByte / sek. Ultra-DMA/5 (Ultra-ATA/1) 99,99 (1) MByte / sek. Ultra-DMA/6 (Ultra-ATA/133) 133 MByte / sek. Dr. Bernd Ebel, 22-26

25 Ultra-DMA-Modus (Ultra-ATA) Unterstützt höhere Datenübertragungsraten und enthält eingebaute Sicherheitsmechanismen Zusätzlich wird die Belastung des Prozessor durch Bus-MasterTreiber reduziert Dieser Treiber muss aktiv werden und bei Geräten die damit nicht umgehen können muss dieser deaktiviert werden Bus-Mastering ist ein Datentransfer-Verfahren für die Übertragung von Daten und Befehlen, bei dem der HostController direkt auf den Arbeitsspeicher zugreift Für alle Ultra-ATA Festplatten wird ein UDMA-Kabel benötigt Der Ultra-DMA Standard 133 ist abwärtskompatipel An diesen Controllern lassen sich auch andere Ultra-ATA Festplatten (66 und 1) betreiben Dr. Bernd Ebel, 22-26

26 S-ATA (Seriell ATA) Serial-ATA (S-ATA) ist der neue Anschluss-Standard bei IDE-Festplatten. Der aktuelle Standard S-ATA 1.a startet mit einer Datentransferrate von etwa 1,5 Gigabit pro Sekunde. Im Vergleich mit herkömmlichen ATA/133 Schnittstellen mit 133 MByte pro Sekunde ist dies ein nominaler Leistungszuwachs von annähernd 5%. Es ist ferner fraglich, ob die Performance der herkömmlichen parallelen ATA/66/1/133-Schnittstelle im gleichen Tempo weiterentwickelt wird oder ob vielmehr in naher Zukunft das Ende der parallelen ATASchnittstelle kommen wird. S-ATA 1.a ist weitgehend kompatibel zu bisherigen IDE/ATA-Anschlüssen, so dass keine besonderen Mainboard-BIOS-Updates oder Mainboard-Treiber benötigt werden zum Betrieb von S-ATA-Produkten. Vorteile: kleinere und preisgünstigere Steckverbindungen mit dünneren und längeren Kabeln, was in den meist engen PC-Gehäusen zu besserer Kühlung und leichterem Arbeiten führt Weiterhin werden bei geringerem Leistungsverbrauch höhere Geschwindigkeiten geboten. Dr. Bernd Ebel, 22-26

27 Serial ATA Serial-ATA verwendet eine serielle Art der Kommunikation zwischen Festplatte und Hostadapter, einen Kanal zum Senden und einen zum Empfangen von Daten Ähnlich wie bei USB und Firewire basiert dies auf einer seriellen Übertragung, während bisher bei IDE-Festplatten eine parallele Kommunikation eingesetzt wurde. Bei paralleler Kommunikation werden zwar immer gleichzeitig 8 Bit auf die Reise geschickt, aber dies hat den Nachteil, dass erst für alle 8 Bits geprüft werden muss ob die Daten korrekt übermittelt wurden Bei serieller Kommunikation dagegen gehen die Bits nacheinander auf die Reise wie die Perlen auf einer Kette. Dies ist wesentlich einfacher zu organisieren womit schnellere Datentransfers einfacher möglich sind. Und es ist günstiger in Silizium herzustellen und zu beschleunigen Dr. Bernd Ebel, 22-26

28 Die Verbindung zwischen Karte und S-ATA Festplatte ist ein schlankes meist rotes S-ATA Kabel, das vom kühlenden Luftstrom im Rechnergehäuse leicht umströmt wird. Es ist in den Längen 5cm, 7cm und 1cm verfügbar. Das Kabel besteht aus zwei einzeln geschirmten verdrillten Datenpaaren (Senden und Empfangen) mit je zwei Erdungsadern in einer vom Standard recht genau definierten Anordnung. Dr. Bernd Ebel, 22-26

29 1. Hersteller von S-ATA Festplatten Western Digital und Maxtor haben ihre ersten Serial-ATA-Festplatten vorgestellt. Die Maxtor Serial-ATA Retail-Kits sind mit 8 und 12 GByte Kapazität erhältlich sowie in Kürze auch mit 2 und 25 GByte. Die S-ATA-Laufwerke bieten eine Geschwindigkeit von 7.2 Umdrehungen pro Minute (UPM) und einen Zwischenspeicher von acht Megabyte. Die maximale theoretische Transferrate liegt bei 15 MByte pro Sekunde. Preise hat Maxtor für die neuen Serial-ATA-Laufwerke noch nicht bekannt gegeben. Für die 8 GByte-Ausführung wird der Straßenpreis bei 12 Euro liegen. Western Digital bietet mit der Caviar Special Edition vier SATA-15-Festplatten mit 12, 16, 2 und 25 GByte Kapazität an. Auch hier liegt der maximale theoretische Datendurchsatz bei 15 MByte pro Sekunde. Die weiteren technischen Daten fallen mit acht Megabyte Cache und 7.2 UPM ebenfalls identisch aus. Preise sind noch nicht bekannt, werden sich aber im Bereich der MaxtorLaufwerke bewegen." Dr. Bernd Ebel, 22-26

30 Fragen: Kann ich auch eine IDE Festplatte via S-ATA anschließen? Direkt nicht, aber mit einem Adapter mit Wandlerelektronik Wandelt das IDE-Signal in ein S-ATA-Signal um Und wie kommt der Strom in die Festplatte? Mit dem passenden Stromversorgungs-Adapter vom Standard5,25"-Anschluss auf den S-ATA-Anschluss. Dr. Bernd Ebel, 22-26

31 S-ATA II SATA/3 wurde Anfang 25 eingeführt. Firmen wie Western Digital, Samsung und Hitachi sowie Seagate vertreiben SATA/3-Festplatten bis zu einer Größe von 1 TB (1 GB). Der Leistungsdurchsatz von SATA/3 liegt bei maximalen 3 MByte/s, also theoretisch doppelt so schnell wie bei der ersten SATA-Generation. Diese Datenrate wird zwischen Controller und Festplattencache, dessen Größe zwischen 2 MB und 32 MB beträgt, auch durchaus ausgenutzt. Formulierungen wie SATA 3. Gbps. Dr. Bernd Ebel, 22-26

32 SATA II NCQ: Native Command Queuing. Mit diesem Standard wird die Verwaltung der Schreibund Lesevorgänge optimiert und beschleunigt. NCQ muss von Festplatte, Controller und Treiber unterstützt werden. esata: external SATA für externe Laufwerke, maximale Kabellänge: zwei Meter Datenrate von 3 MB/s HotSwap: Austausch des Laufwerks im laufenden Betrieb, ohne dass das System heruntergefahren werden muss Staggered Spinup: zeitverzögertes Einschalten mehrerer Laufwerke, um zum Beispiel das Netzteil nicht zu überlasten Port Multiplier: Der Port-Multiplier wird mit einem SATA-Port des Rechners verbunden und bietet vier oder mehr (bis zu 15) Anschlüsse für SATA-Laufwerke. Die Laufwerke teilen sich die verfügbare Übertragungsbandbreite. Wollen zum Beispiel drei Laufwerke gleichzeitig mit 5 MByte/s je Laufwerk übertragen, was selten vorkommen wird, können diese eine 1,5-Gbit/s-Strecke (15 MByte/s) auslasten. Port Selector: Mit einem Port-Selector kann zwischen zwei redundanten Übertragungsstrecken geschaltet werden. So kann man das Problem Single-Point-ofFailure (SPoF) umgehen: Zwei Rechner können auf dasselbe Laufwerk zugreifen. Die beiden Rechner müssen allerdings selbst festlegen, wer jeweils aktiv ist (immer nur einer). Diese Auswahl bzw. Umschaltung kann durch nicht-spezifizierte Mechanismen erfolgen. xsata: Mit xsata können die Laufwerke weiter entfernt (maximal acht Meter, wie bei Serial Attached SCSI) vom Rechner platziert sein als mit esata. Dazu benötigt man allerdings andere Kabel und Steckverbinder. Dr. Bernd Ebel, 22-26

33 SCSI Small Computer System Interface Standard für Schnittstellen und Bussysteme mit hohen Übertragungsraten. Im Gegensatz zu IDE, mit der pro Kanal nur zwei Geräte betrieben werden können, lassen sich an einen SCSI-Bus - abhängig vom SCSI-Standard - bis zu 15 Geräte gleichzeitig ansteuern. Richtig ausgelastet wird ein SCSI-Bus aber erst dann, wenn mehrer schnelle Komponenten der Kanal gleichzeitig benutzen SCSIBezeichnung SCSI 1 SCSI 2 5 pin 5 pin Fast SCSI Übertragu ng Anzahl der Daten- Kabellänge rate leitungen in Meter (MByte/s) 5 8 Anzahl der Geräte pin Wide SCSI 68 pin Ultra SCSI 68 pin 2 8 1,5 7 Ultra Wide SCSI 68 pin ,5 15 Ultra2 Wide SCSI 68 pin Ultra 16 SCSI 68 pin Ultra3 SCSI 68 pin Ultra 32 SCSI 68 pin k.a. 64 k.a. k.a. k.a. Ultra 64 SCSI Dr. Bernd Ebel, 22-26

34 SCSI 1 Mutter aller SCSI-Standards Definiert die asynchrone, 8Bit breite Datenübertragung mit max. 5 MByte pro Sek. Hierauf bauen alle Standards auf SCSI 2 Stellte einen erweiterten Befehlssatz zur Verfügung Max. Datendurchsatz auch hier bei my. 5 MByte pro Sek, wird aber bereits syncron realisiert SCSI 2 bezeichnet ebenfalls das Übertragungsprotokoll, welches allen Hostadaptern gemeinsam ist Auch ein Ultra-Wide-SCSI-Adapter kann ungeachtet der max. Geschwindigkeit mit dem SCSI 2 definierten Befehlssatz und Protokoll arbeiten Fast SCSI Erreicht einen Datensatz von 1 MByte pro Sek. Die Geschwindigkeitssteigerung bei der 8Bit-Variante liegt hierbei in der Verdopplung des auf 1 Hz Wide SCSI Heißt die Vereinbarung, in der der bis dahin 8 Bit breite Bus auf 16 erweitert wird Verdoppelung der Datenrate auf 1 MByte pro Sek. Fast Wide SCSI ergibt sich aus der Busbreitenverdopplung des Fast SCSI Standards von 8 auf 16 Bit Mit Adaptern diesen Typ s können Datenraten von 2 MByte pro Sek. bei einem Bustakt von 1 Hz erreicht werden Dr. Bernd Ebel, 22-26

35 Ultra SCSI Verdoppelung des üblichen Bustaktes und erreicht mit 8 Bit Breite einen Datendurchsatz von 2 MByte pro Sek. Ultra Wide SCSI Beschleunigt den Datentransfer bei einem mit 2 MHz getakteten 16 Bit SCSI-Bus auf stattlich 4 MByte pro Sek. Ultra 2 SCSI Kann mit einer Taktfrequenz von 4 MHz nur noch im sogenannten differentiellen Modus betrieben werden Hierbei werden durch Subtraktion der auf 2 Leitungen entgegengesetzt polarisiert übertragenen SCSI-Signale Störungen quasi herausgekürzt, da diese auf beiden Leitungen gleiche Polarität aufweisen Dieser Standard erreicht bei 8 Bit einen Datendurchsatz von 4 MByte pro Sek. Ultra 2 Wide SCSI Verfügt bei einem 16 Bit breiten Bus somit über eine Transferrate von 8 MByte pro Sek. Ultra 16 SCSI Datentransfer von 16 MByte pro Sek. Testet und verwaltet auf intelligente Art und Weise das Speicher-Netzwerk, so dass immer mit der höchsten Datentransferrate gearbeitet wird Ist diese Zuverlässigkeit nicht gewährleistet, läuft der Datentransfer problemlos mit dem niedrigeren Transfer weiter Ultra 3 Wide SCSI Verdoppelt die Datenübertragungsgeschwindigkeit auf 16 MByte pro Sek. Ohne die Taktfrequenz zu erhöhen Überprüft permanent alle SCSI-Geräte und stellt dann automatisch die optimale Übertragungsgeschw. Ein Verbessert die Datensicherheit Reduziert die Connect/Disconnect Zeiten am SCSI-Bus Verkleinert den Protokoll-Overhead und erhöht dadurch für die Nutzdaten verfügbaren Bandbreiten Dr. Bernd Ebel, 22-26

36 Festplatten Anschlußstecker im Vergleich Abbildung SCSI Stecker Centronix Device Fast SCSI Stecker Festplatten SCSI Stecker 5 pol. an SCSI Stecker an Wide SCSI Anschluss Dr. Bernd Ebel, 22-26

37 SCSI-Konnektoren Dr. Bernd Ebel, 22-26

38 Aufgabe Wo befindet sich der Terminator auf den folgenden Festplatten? Fujitsu M163SAU Conner CFP16S Dr. Bernd Ebel, 22-26

39 SCSI Controller und Geräte sollten vom gleichen SCSI-Standard sein SCSI-Bus muß am Anfang und am Ende terminiert sein Jedes SCSI-Gerät erhält einen eindeutigen SCSI-Ident Festplatten im BIOS als nicht installiert einstellen Dr. Bernd Ebel, 22-26

40 Einstellung SCSI-Id Bei neueren SCSI Geräten und Festplatten wird zum einstellen der SCSI - ID Nummern -7 meist ein Block mit 3 Jumpern verwendet. Die Einstellmöglichkeit sieht oft (aber nicht immer) wie folgt aus. (Jumper A,B,C gesetzt = ohne = ) A B C SCSIID Dr. Bernd Ebel, 22-26

41 Bei SCSI Nummern -15 werden Reihen mit bis zu 4 Jumpern verwendet das Schema sieht meist so aus: Jumper ABCD gesetzt= ohne=: ID A B C D Dr. Bernd Ebel, 22-26

42 Serial Attached SCSI Serial Attached SCSI (SAS) löst die bisherige parallele SCSI-Schnittstelle ab. Die parallele SCSI-Schnittstelle ist mit dem aktuellen Standard Ultra-32 SCSI an ihren physikalischen Grenzen angelangt. Das Hauptproblem ist die Signallaufzeit der einzelnen Bits auf dem parallelen Bus, diese kommen zu unterschiedlichen Zeiten am Ziel an. Daher muss die Taktrate am Bus so begrenzt werden, dass das langsamste und das schnellste Bit noch innerhalb einer Bit-Takt-Zeit am Ziel ankommen (genauer: zum Bit-Abtast-Zeitpunkt ausgewertet werden können). Die parallelen Schnittstellen werden zukünftig wieder durch serielle abgelöst, mit denen man sehr viel höhere Taktraten erreichen kann. Dr. Bernd Ebel, 22-26

43 SAS Für SAS sind im ersten Schritt Übertragungsraten von 2,4 Gbit/s (3 MByte/s) definiert. In der zweiten Ausbaustufe wird SAS mit 4,8 Gbit/s (6 MByte/s) arbeiten und in der dritten Ausbaustufe mit 9,6 Gbits/s (12 MByte/s). Als Modulation wird ein 8B1B-Code verwendet, was Zykluszeiten von 3 GHz, 6 GHz bzw. 12 GHz entspricht. Serial Attached SCSI ist eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung. Es entfallen daher die für SCSI typischen Terminatoren. Die Laufwerke und Controller handeln ihre Adressen selbständig aus, die Vergabe von SCSI-IDs entfällt damit ebenfalls. SAS übernimmt die SATA-Steckverbindungen. SATA-Endgeräte lassen sich an SAS-Hostcontrollern nutzen, jedoch (meist) nicht umgekehrt. Die SAS Spezifikation definiert drei Steckertypen: * SFF-8482-Stecker für interne Verbindungen. Entspricht dem SATA Stecker. * SFF-8484-Stecker für 4-kanalige interne Verbindungen. * SFF-847-Stecker für 4-kanalige externe Verbindungen. Wird auch bei Infiniband verwendet. Dr. Bernd Ebel, 22-26

44 Vergleich SATA - SAS Schnittstelle Übertragungsrate Spannungshub Impedanz Verbindungsart Leitungsbündelung Dual Channel Anschlusstechnik SAS 2,4, Gbit/s = 3 Mbyte/s mv / mv 1 Ohm voll duplex Port-Aggregation bei Festplatte Multi-Initiator SATA2 1,2 Gbit/s = 15 Mbyte/s mv / mv 1 Ohm halb duplex nein nein Single-Host oder Multilane Dr. Bernd Ebel, 22-26

45 Technische Parameter von Festplatten Speicherkapazität Die Speicherkapazität wird in MB bzw. GB angegeben Zugriffszeit Spur-zu-Spur Zugriff beschreibt die Zeit, die Actuator braucht, um den Kopf von einer Spur zur benachbarten zu verschieben. Die Wartezeit (Latenz) beschreibt die Zeit, die im Mittel Notwendig ist, wenn der Kopf in der entsprechenden Spur ist bis der gesuchte Sektor unter dem Kopf ist Die Latenz beträgt im Mittel so viel, wie für eine halbe Plattenumdrehung notwendig ist Die mittlere Positionierzeit gibt an, wie lange es dauert, bis der Kopf von einer zufälligen Spur zur Zielspur bewegt ist Latenz und Positionierzeit ergeben zusammen die Zugriffszeit Datenübertragungsrate Hier versteht man den Quotienten aus der übertragenen Datenmenge und der dafür benötigten Zeit Setzt sich aus 3 Komponenten zusammen Der Übertragung Platte Controller Der Verarbeitung im Controller Der Übertragung Controller Hauptspeicher MTBF Maen Time Between Failure, was so viel heißt, wie Arbeitszeit zwischen den Ausfällen Mit dieser Zeit gibt man die Zuverlässigkeit von Festplatten in Stunden an Dieser Wert wird über Statistik ermittelt, denn bei Werten von 1 Jahren und mehr, wären bei den Tests die FP schon völlig veraltet, ehe sie überhaupt auf den Markt kommt Dr. Bernd Ebel, 22-26

46 Modellvergleich Hersteller Fujitsu Fujitsu Modellbezeichnung MHT28AT MAP3735NP Kapazität (formatiert) 6 GB 73,5 GB Schnittstelle Ultra ATA-6 Ultra 32 Umdrehungen / min Transferrate 1 MBit/s? Latenz 7,14ms 2,99 ms Puffergröße 248KB? Datenpuffer 512 KB 8 MB Spur-zu-Spur Positionierzeit 1,5 typ. Millisekunden Read,3, Write,5 ms Durchschn. Suchzeit 8,5 ms 5,7 ms Zum Vergleich habe ich mir ein IDE und ein SCSI-Model herausgesucht. Leistungsklasse. Hiermit soll verdeutlicht werden, dass zwar auch mit der IDESchnittstelle eine beachtliche Leistung möglich ist, aber im High-End-Bereich SCSI klar die Nase vorn hat. Dr. Bernd Ebel, 22-26

47 Umgang mit Festplatten Nach Möglichkeit nicht fallen lassen Festplatten nach Möglichkeit horizontal einbauen, aber auch vertikal ist möglich Auf keinen Fall umgekehrt horizontal einbauen, da das Luftpolster die Köpfe in dieser Position evt. nicht halten und es zu einem Head-Crash kommt Das Luftpolster ist auch luftdruckabhängig, so dass es auch in größeren Höhen zu einem Head-Crash kommen kann Vor allem bei einem Betrieb in Notebooks, sollte man diese vor zu starken Magnetfeldern schützen Dr. Bernd Ebel, 22-26

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011 PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN Proseminar Speicher- und Dateisysteme Björn Fries GLIEDERUNG (1) Einleitung o Was ist eine Festplatte? o Aufgabe und Einsatz (2) Technischer Aufbau a. Physikalischer

Mehr

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ]

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] 10.03.2011 RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] PROSEMINAR Speicher und Dateisysteme von Marius Eschen Agenda 1 von 2 1. Einleitung 2. IDE / ATA 3. SATA 4. SCSI 5. USB 6. FireWire 2 von

Mehr

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung)

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung) Datenübertragung 1 Asymmetrische Datenübertragung ( Single ended ) und symmetrische (differenzielle) Datenübertragung Parallele und serielle Übertragung Anhang Topologien Datenübertragungssysteme: Beispiele

Mehr

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.2_20.01.2015 SATA 2 und 3 Gruppe 8 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

5. PC-Architekturen und Bussysteme

5. PC-Architekturen und Bussysteme Abb. 5.1: Aufbau des klassischen PC-AT Abb. 5.2: Busslot im PC-AT Port-Adresse Verwendung 000h-00fh 1. DMA-Chip 8237A 020h-021h 1. PIC 8259A 040h-043h PIT 8253 060h-063h Tastaturcontroller 8042 070h-071h

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

Festplatten. Hard-Disk (HD) Laufwerk Festplatte. Rolf Metzger, 2BKI Kommunikationstechnik Seite: 1

Festplatten. Hard-Disk (HD) Laufwerk Festplatte. Rolf Metzger, 2BKI Kommunikationstechnik Seite: 1 Festplatten Hard-Disk (HD) HDD Platte Laufwerk Festplatte Rolf Metzger, 2BKI Kommunikationstechnik Seite: 1 Aufbau einer Festplatte mehrere übereinander liegende magnetische Scheiben (Aluminium, dünn mit

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Dawicontrol Controllers sollte unbedingt eine

Mehr

USB/ esata auf SATA Festplatten Kopierstation - HDD Klon Dockingstation/ Duplikator. StarTech ID: SATDOCK22RE

USB/ esata auf SATA Festplatten Kopierstation - HDD Klon Dockingstation/ Duplikator. StarTech ID: SATDOCK22RE USB/ esata auf SATA Festplatten Kopierstation - HDD Klon Dockingstation/ Duplikator StarTech ID: SATDOCK22RE Mit der SATDOCK22RE USB und esata Standalone Kopierstation können Sie eine bestehende Festplatte

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...3

Mehr

SSDs im Einsatz mit MicroStation

SSDs im Einsatz mit MicroStation SSDs im Einsatz mit MicroStation Inhalt: Was ist eine SSD? HDD / SSD Wichtige Fakten SSDs im Einsatz mit Windows 7 SSDs im Einsatz mit MicroStation Verantwortlich für die MicroStation Tippliste sind die

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 SCSI-2 Harddisk-Kontroller SUPER BIG BANG SUPER BIG BANG SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 MILANO Februar 1992 INHALTSVERZEICHNIS: 1.0 EINLEITUNG 2.0 EINBAU 3.0 SOFTWARE 4.0 FORMATIEREN DER FESTPLATTE 5.0

Mehr

FANTEC MR-35DU3-6G. Handbuch

FANTEC MR-35DU3-6G. Handbuch FANTEC MR-35DU3-6G Handbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Produkt Einführung... 2 2. Bedienung... 3 2.1 RAID-Modus Einstellen... 4 2.1.1 JBOD Modus... 5 2.1.2 BIG Modus... 6 2.1.3 RAID0...

Mehr

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0 Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.0 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 6 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - VERBINDUNG

Mehr

ExpressCard + PCMCIA

ExpressCard + PCMCIA Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.0_01.04.2014 ExpressCard + PCMCIA Gruppe 5 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 In diesem Whitepaper werden zwei wichtige NAS Betriebssysteme gegenübergestellt und auf ihre

Mehr

Taurus - RAID. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. Benutzerhandbuch (Deutsch)

Taurus - RAID. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. Benutzerhandbuch (Deutsch) Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten (Deutsch) v1.0 23. August, 2007 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 KAPITEL 3 - SYSTEMEINSTELLUNGEN 9 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER TAURUS

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa

Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa Massenspeichermedien sind in der Regel gegenüber dem Hauptspeicher eines Rechners viel langsamer. Da Massenspeicher

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

INHALT. Überbersicht LED Anzeigen Selbstmontage 4-5. Setup 6-14. Initialisierung 15-24. Hinweise 25-28 4-BAY RAID ENCLOSURE. Model: QB-35US3R Deutsch

INHALT. Überbersicht LED Anzeigen Selbstmontage 4-5. Setup 6-14. Initialisierung 15-24. Hinweise 25-28 4-BAY RAID ENCLOSURE. Model: QB-35US3R Deutsch 4-BAY RAID ENCLOSURE Model: QB-35US3R Deutsch INHALT Überbersicht Selbstmontage 4-5 1-3 Setup 6-14 RAID Modus Einstellungen / Initialisierung 15-24 Windows Vista / Windows 7 / Macintosh O.S. 10.X Hinweise

Mehr

Taurus - RAID. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. Benutzerhandbuch

Taurus - RAID. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. Benutzerhandbuch Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.0 Dezember 28, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 KAPITEL 3 - SYSTEMEINSTELLUNGEN 6 SYMBOLERKLÄRUNG

Mehr

6.2 FAT32 Dateisystem

6.2 FAT32 Dateisystem 6.2 FAT32 Dateisystem Dateisystem für Windows 98 einige Unterschiede zum Linux-Dateisystem EXT2: keine Benutzeridentifikation für Dateien und Verzeichnisse! Partitionen werden durch Laufwerke repräsentiert,

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Moderne RAID Technologie. Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt

Moderne RAID Technologie. Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt Moderne RAID Technologie Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt K o m p e t e n z i n C o n t r o l l e r Moderne RAID Technologie RAID Primer Grundlagen Technisches Wissen, verständlich

Mehr

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... - 2-2 Was ist die Schnittstelle?... - 3-2.1 Wo wird die Schnittstelle eingesetzt?... - 3-2.2 Weitere Anwendungsbeispiele

Mehr

Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren

Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren Manuel Giffels III. Physikalisches Institut B RWTH Aachen Bad Honnef, 23.08.2005 Manuel Giffels Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

Die Festplatte. Geschichte und Zukunft eines Speichermediums

Die Festplatte. Geschichte und Zukunft eines Speichermediums Die Festplatte Geschichte und Zukunft eines Speichermediums Gliederung 1. Geschichte 2. Technik 3. Daten lesen so wird s gemacht 4. Was man sonst noch braucht 5. Die Zukunft 1 Geschichte Magnetische Speichermedien

Mehr

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs Benutzerhandbuch 23. Dezember 2008 - v1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 1 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 1 1.1.1 PC VORAUSSETZUNGEN 1 1.1.2 MAC VORAUSSETZUNGEN

Mehr

Inhalt. Überblick LED Anzeige. Einstellungen. Initialisierung 16-20. Referenzen 21-24 8-BAY RAID ENCLOSURE. Model: QB-X8US3R Deutsch

Inhalt. Überblick LED Anzeige. Einstellungen. Initialisierung 16-20. Referenzen 21-24 8-BAY RAID ENCLOSURE. Model: QB-X8US3R Deutsch Inhalt 8-BAY RAID ENCLOSURE Model: QB-X8US3R Deutsch Überblick LED Anzeige 1-4 Einstellungen 5-10 RAID Modus Einstellen LED Displaystatus 11-15 Initialisierung 16-20 Windows Vista (32 / 64 bit) / Windows

Mehr

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE Bedienungsanleitung 1 Funktionen und Merkmale Übereinstimmend mit der PCI-Express-Spezifikation für 1 Lane mit 2,5 Gbit/s Übereinstimmend mit der Serial-ATA-Spezifikation

Mehr

Die allerwichtigsten Raid Systeme

Die allerwichtigsten Raid Systeme Die allerwichtigsten Raid Systeme Michael Dienert 4. Mai 2009 Vorbemerkung Dieser Artikel gibt eine knappe Übersicht über die wichtigsten RAID Systeme. Inhaltsverzeichnis 1 Die Abkürzung RAID 2 1.1 Fehlerraten

Mehr

Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009

Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009 Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009 Gliederung 1. Was ist ein Solid State Drive? 2. Aufbau und Funktionsweise 3. Leistungsvergleich 4. Ausblick 5. Quellen Seite 2/19

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

In-Memory Analytics. Marcel Poltermann. Fachhochschule Erfurt. Informationsmanagement

In-Memory Analytics. Marcel Poltermann. Fachhochschule Erfurt. Informationsmanagement Marcel Poltermann Fachhochschule Erfurt Informationsmanagement Inhaltsverzeichnis Glossar...III Abbildungsverzeichnis...III 1 Erläuterung:... 2 2 Technische Grundlagen... 2 2.1 Zugriff physische Datenträger:...

Mehr

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card DC-FW800 PCI IEEE 1394b FireWire800 PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW800 PCI sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

d2 Quadra ENTERPRISE CLASS Profi-Festplatte DESIGN BY NEIL POULTON esata 3 GBit/s USB 2.0 FireWire 400 & 800

d2 Quadra ENTERPRISE CLASS Profi-Festplatte DESIGN BY NEIL POULTON esata 3 GBit/s USB 2.0 FireWire 400 & 800 d2 Quadra ENTERPRISE CLASS DESIGN BY NEIL POULTON Profi-Festplatte esata 3 GBit/s USB 2.0 FireWire 400 & 800 Der -Unterschied Die LaCie d2 Quadra ist die vollständigste Festplattenlösung für Profis, die

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

Leistungsanalyse von Rechnersystemen

Leistungsanalyse von Rechnersystemen Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Leistungsanalyse von Rechnersystemen Auf Ein-/Ausgabe spezialisierte Benchmarks Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424

Mehr

0RGHUQH5$,'7HFKQRORJLH *UXQGODJHQ. 7HFKQLVFKHV:LVVHQYHUVWlQGOLFKHUNOlUW &RS\ULJKW ,&3YRUWH[&RPSXWHUV\VWHPH*PE+ )DOWHUVWUDVVH )OHLQ*HUPDQ\

0RGHUQH5$,'7HFKQRORJLH *UXQGODJHQ. 7HFKQLVFKHV:LVVHQYHUVWlQGOLFKHUNOlUW &RS\ULJKW ,&3YRUWH[&RPSXWHUV\VWHPH*PE+ )DOWHUVWUDVVH )OHLQ*HUPDQ\ 0RGHUQH5$,'7HFKQRORJLH *UXQGODJHQ 7HFKQLVFKHV:LVVHQYHUVWlQGOLFKHUNOlUW &RS\ULJKW,&3YRUWH[&RPSXWHUV\VWHPH*PE+ )DOWHUVWUDVVH )OHLQ*HUPDQ\ 2 hehughq$xwru Dr. Dipl.-Phys. Andreas Köpf ist Technical Support

Mehr

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung %DOWKDVDU1HXPDQQ7HFKQLNXP )DFKVFKXO I 7HFKQLN Modul 7 Klasse: ITZ99 Lehrer: Herr Beford Referat über Streamer, DAT und Datensicherung Verfasser: Thomas Hartz Erklärung: 2. Februar 2000 Hiermit erkläre

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\

Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\ Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\ FAT32 und Co Dateisysteme Datenträger FAT Forensik Bootreihenfolge Einschalten BIOS -> Power-On Self Test (POST) BIOS -> Master Boot Record (MBR) Bootsektor Betriebssystem

Mehr

USB 3.0 Kopierstation für SATA Festplatten - 2 Bay 2,5/ 3,5" HDD Klon- und Dockingstation

USB 3.0 Kopierstation für SATA Festplatten - 2 Bay 2,5/ 3,5 HDD Klon- und Dockingstation USB 3.0 Kopierstation für SATA Festplatten - 2 Bay 2,5/ 3,5" HDD Klon- und Dockingstation StarTech ID: SATDOC2RU3EU Das USB 3.0-auf-SATA-Festplatten-Duplikator-Dock SATDOC2RU3EU kann als eigenständiger

Mehr

Wir lösen Ihr IT-Problem... 0251-66 66 60

Wir lösen Ihr IT-Problem... 0251-66 66 60 Wir lösen Ihr IT-Problem... 0251-66 66 60 wiemer computer IT-SYSTEME UND LÖSUNGEN Lieferprogramm-Übersicht Speichermedien Cardreader / Multipanel Stand: 09.03.2015 Logilink USB SD/SDHC/MMC Logilink LogiLink

Mehr

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung Funktionen FM 12 Professional FM 12 Server FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on Partitionierung Partition erstellen Partition erstellen (Expressmodus) Partition formatieren Partition löschen Partition

Mehr

4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP

4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP 4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP StarTech ID: PEXUSB3S42V Mit der 4-Port-PCI Express-USB 3.0-Karte PEXUSB3S42V können Sie einem PCIe x4-fähigen PC

Mehr

Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011

Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011 Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011 Griff in die Geschichte Erste Festplatte, SLED, ab 1988 RAID-Level 0, 1 5, 6 Kombinationen Einrichten von RAID

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME Proseminar Speicher- und Dateisysteme 07.03.2011 1/30 GLIEDERUNG Was ist ein Speicher? Arten von Speichermedien Geschichte der Speichermedien Überblick über alle Themen

Mehr

Lerndokumentation. Harddisk. Lerndokumentation Harddisk. Ausbildung Vorlehre Informatik. Autor: Ramon Schenk

Lerndokumentation. Harddisk. Lerndokumentation Harddisk. Ausbildung Vorlehre Informatik. Autor: Ramon Schenk Harddisk Harddisk Geöffnete Harddisk, Platter und Head sind gut erkennbar. Autor: Ramon Schenk Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Dokumentation... 2 2 Die Harddisk... 2 3 Entstehung und Entwicklung des s...

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3 Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces:

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces: USB Floppy Disk Das USB Floppy Laufwerk ersetzt das 1.44MB Diskettenlaufwerk durch einen USB Stick. Bis zu 100 virtuelle Disketten können auf einem USB Stick (bis zu 4GB Größe) gespeichert werden. Vorteile

Mehr

2big Quadra ENTERPRISE CLASS. Professionelles RAID-System mit 2 Festplatten esata 3 GBit/s USB 2.0 FireWire 400 & 800 DESIGN BY NEIL POULTON

2big Quadra ENTERPRISE CLASS. Professionelles RAID-System mit 2 Festplatten esata 3 GBit/s USB 2.0 FireWire 400 & 800 DESIGN BY NEIL POULTON 2big Quadra ENTERPRISE CLASS DESIGN BY NEIL POULTON Professionelles RAID-System mit 2 Festplatten esata 3 GBit/s USB 2.0 FireWire 400 & 800 Der Enterprise Class-Unterschied Die LaCie 2big Quadra Enterprise

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfi

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Wegweiser. Gegenstand und Begriffe. Dateien und Verzeichnisse. Implementationsaspekte. Ablauf eines Dateizugriffs. Plattenspeicher

Wegweiser. Gegenstand und Begriffe. Dateien und Verzeichnisse. Implementationsaspekte. Ablauf eines Dateizugriffs. Plattenspeicher Wegweiser Gegenstand und Begriffe Dateien und Verzeichnisse Implementationsaspekte Ablauf eines Dateizugriffs Plattenspeicher Persistenz bei Auftreten von Fehlern Betriebssysteme WS 2008, Dateisysteme

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 Arbeitsstationen Name, Typ, Domäne, Online, Beschreibung, Aus Lizenzenmanagement ausschließen, Virtualisierungshost, Virtualisiert 1.1 Allgemein Betriebssystem, Seriennummer, Installationsdatum (Einheit:

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

High Speed Data Cables

High Speed Data Cables High Speed Data Cables Interne und externe Hochgeschwindigkeits-Kabel für Server, Datenaufbewahrung, RAID und Network-Systeme unterstützen auch Cloud-Computing PCI Express-Kabel... Seite 2 SFP+- & QSFP-Kabel...

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

FANTEC MR-35DUS2. Handbuch

FANTEC MR-35DUS2. Handbuch FANTEC MR-35DUS2 Handbuch MENÜ MENÜ... 1 1. Produkt Einführung... 2 2. Bedienung... 3 2.1 USB Schnittstelle... 6 2.1.1 JBOD Modus... 6 2.1.2 BIG Modus... 7 2.1.3 RAID0/FAST Modus... 8 2.1.4 RAID1/SAFE

Mehr

USB 2.0 Externes Festplattengehäuse 3,5" (8,89 cm)

USB 2.0 Externes Festplattengehäuse 3,5 (8,89 cm) USB 2.0 Externes Festplattengehäuse 3,5" (8,89 cm) Benutzerhandbuch DA-71051 Vorwort Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb dieses Artikels! Lernen Sie eine neue Art der Datenspeicherung kennen. Es ist uns

Mehr

Technische Informatik II

Technische Informatik II Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Technische Informatik II Übung 3: Input / Output Hinweis: Weitere Aufgaben zu diesem Thema finden sie in den Begleitbüchern zur Vorlesung. Aufgabe

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

WORTMANN AG IT - Made in Germany

WORTMANN AG IT - Made in Germany TERRA Standalone-Server Art# 1100458 1100457 1100444 Bezeichnung TERRA SERVER 1107 TERRA SERVER M 500 TERRA SERVER 1107 Highlight Intel Xeon E3110 (2x3.0)2 GB RAM 1x 250 GB DEUTSCHLANDSERVER: DualCore

Mehr

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06.

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06. Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur PCI Express Dirk Wischeropp Dresden, 07.06.2011 Gliederung 1 Einleitung 2 Architektur 3 Layering 4 Zusammenfassung

Mehr

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R High-End-Serverlösung MAXDATA PLATINUM Server 7210R MAXDATA PLATINUM Server 7210R: High-End-Serverlösung für unternehmenskritische Daten Die Standardausstattung Der MAXDATA PLATINUM 7210R kombiniert Hochleistung

Mehr

Alles Spricht von RAID-Verband

Alles Spricht von RAID-Verband Alles Spricht von RAID-Verband Der Begriff "RAID" fiel in der Vergangenheit lediglich in dem Zusammenhang von Server-PC's. Doch heutzutage, wo die PC-Hardware immer günstiger werden und das Interesse an

Mehr

Lasttestbericht BL Bankrechner

Lasttestbericht BL Bankrechner Lasttestbericht BL Bankrechner Business-Logics GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Testumgebung 2 1.1 Hardwareversionen........................ 2 1.2 Softwareversionen........................ 3 1.3 Datenbestand..........................

Mehr

Microsoft Vista Leistungsoptimierung

Microsoft Vista Leistungsoptimierung Mehr Geschwindigkeit durch ReadyBoost Wenn ein System über zu wenig Arbeitsspeicher verfügt, dann leidet die Performance darunter. Wer Vista mit weniger als 2 GB RAM betreibt, wird bald an die Grenzen

Mehr

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Heinlein Professional Linux Support GmbH Holger Uhlig h.uhlig@heinlein support.de Agenda: Was will ich? MB/s vs. IOPS Berechnung von Durchsatz und IOPS

Mehr

Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig

Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig Datensicherung David Baumgartner Matthias Kalischnig 1 GFS - Grandfather - Father - Son Prinzip Sicherungsarten Inkrementelles Backup Vorteile Nachteile Differentielles Backup Vorteile Nachteile Vollbackup

Mehr

Leistungsfähiger externer Speicher mit hoher Kapazität

Leistungsfähiger externer Speicher mit hoher Kapazität 2,5" Dual Bay Festplattengehäuse - USB 3.0 auf SATA III 6Gbps mit RAID StarTech ID: S252BU33R Mit diesem USB 3.0-2-Schacht-Gehäuse für 2,5-Zoll-Laufwerke erhalten Sie die gewünschte Leistung in einem externen

Mehr

Rechner detailliert: VISTA02

Rechner detailliert: VISTA02 System Bezeichung Serien-Nr. Gehäuse FUJITSU SIEMENS VISTA02 YBNXXXXX6 Mini Tower; Mainboard Bezeichung Serien-Nr. FUJITSU SIEMENS D1844 S26361-D1844 153XXXX6 BIOS Bezeichung Serien-Nr. Datum SMBIOS FUJITSU

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen.

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. Vortrag wurde mit Open Office Impress erstellt, wie Powerpoint, nur kostenlos :-) Dieser Foliensatz ist 10.01.2014 Jetz' red' I SSD: Solid-State-

Mehr

Christian Klatte Page 1 of 10

Christian Klatte Page 1 of 10 Christian Klatte Page 1 of 10 Christian Klatte Page 2 of 10 Inhaltsverzeichnis Seite Inhalt 3 Entstehungsgeschichte / Backuporganisation 4 Längsspurverfahren 5 Standards Längsspurverfahren 6 Standards

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

5.2 Analyse des File Slack

5.2 Analyse des File Slack 5.2 Analyse des File Slack 109 Es gibt an vielen Stellen eines Betriebssystems Fundorte für Gebrauchsspuren oder Hinweise auf Auffälligkeiten. Diese Stellen sollten grundsätzlich aufgesucht und analysiert

Mehr

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Kameras und ihre Schnittstellen im Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Die Vorteile der EVT Produkte Als Hersteller haben wir durch eigene Hard- und Software-Entwicklungen

Mehr

USB 2.0 Produkte. Gruppe 2. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

USB 2.0 Produkte. Gruppe 2. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.3_01.01.2015 USB 2.0 Produkte Gruppe 2 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

Test schrift. Security Festplatte. Benutzerhandbuch Deutsch

Test schrift. Security Festplatte. Benutzerhandbuch Deutsch Test schrift Security Festplatte Benutzerhandbuch Deutsch Inhaltsverzeichnis Das Gerät 4 Anschluss an USB 2.0 Steckplatz 5 Anschluss an USB 1.1 Steckplatz 6 Einschalten der Festplatte 7 Sperren und Entsperren

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Verwendung von SD-Speicherkarten über den SPI-Bus

Verwendung von SD-Speicherkarten über den SPI-Bus 30.06.2013 / 09.09.2013, A.Schultze, DK4AQ Verwendung von SD-Speicherkarten über den SPI-Bus Eigenschaften von SD-Speicherkarten File Allocation Table (FAT) Ansteuerung von SD-Karten Karten-Interface-Board

Mehr

I/O Performance optimieren

I/O Performance optimieren I/O Performance optimieren Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop & Roadshow 2011 23.09. in Freyung 06.10. in Wien (A) 10.10. in Frankfurt 11.10. in Düsseldorf

Mehr

Wir bauen einen Computer! (oder: Wie man einen Laptop zerstört)

Wir bauen einen Computer! (oder: Wie man einen Laptop zerstört) INSO Wir bauen einen Computer! (oder: Wie man einen Laptop zerstört) Informatik Prolog WS 2012 Matthias Neugschwandtner Christian Platzer Institut für Rechnergestützte Automation E183/1 Dezentrale Automation

Mehr