Presse-Information August 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Presse-Information August 2014"

Transkript

1 PresseInformation 7. August 2014 : Umbau zur Sparkasse der Hauptstadt im Plan Kundengeschäft bei laufendem Umbau weiter erfolgreich Halbjahresergebnis trotz Umbaus ausgeglichen Marktposition bei Privat und Firmenkunden ausgebaut Starkes Neugeschäft in der gewerblichen Immobilienfinanzierung für Berlin Nicht mehr strategiekonforme Geschäfte weiter reduziert Vorstandsvorsitzender Dr. Johannes Evers: Die neue Hauptstadtsparkasse ist weiterhin auf Kurs Die hat im ersten Halbjahr 2014 erfolgreich gearbeitet. Bei wesentlichen Kennziffern konnte sie trotz laufenden Umbaus zulegen. Das Halbjahresergebnis lag bei 4 Millionen Euro. Darin berücksichtigt ist bereits die vollständige Wiederauffüllung der stillen Einlage, die im Jahr 2013 am Verlust teilgenommen hatte, um 47 Millionen Euro. Demnach lag das Ergebnis nach Steuern bei 51 Millionen Euro. In den ersten sechs Monaten hat die ihre Position im Berliner Markt weiter ausgebaut. Besonders die neu aufgestellte gewerbliche Immobilienfinanzierung für Berlin erzielte kräftige Zuwachsraten. Aber auch in allen anderen Bereichen mit Kundenbezug konnte die Bank zulegen. Angesichts des laufenden Umbaus unserer Bank zur Sparkasse und des anhaltenden Niedrigzinsumfelds ist das im ersten Halbjahr Erreichte eine bemerkenswerte Leistung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, so Dr. Johannes Evers, Vorstandsvorsitzender der. Der Umbau zur Sparkasse der Hauptstadt liegt im Plan. Zugleich erkennen die Kunden offensichtlich immer stärker, welche Vorteile sich ihnen dadurch bieten. Erfolge im Kundengeschäft Im Privatkundengeschäft hat die ihre marktführende Position bei Girokonten und Kundeneinlagen weiter ausgebaut. Netto wurden seit Jahresbeginn 2014 rund neue Privatgirokonten eröffnet. Die Einlagen privater Kunden wuchsen seit Ende 2013 um rund 230 Millionen Euro auf 15,6 Milliarden Euro. Die Forderungen an Kunden reduzierten sich im... Alexanderplatz 2, Berlin Telefon: (030) /

2 Seite 2 von 5 Berichtszeitraum um 120 Millionen Euro auf 3,8 Milliarden Euro, was auf die Verlagerung des Privatkreditgeschäftes auf die SKreditpartner GmbH zurückzuführen ist. Der Firmenkundenbereich wurde im Zuge des Umbaus neu aufgestellt. Neben Gewerbe und Firmenkunden umfasst das Geschäftsfeld jetzt auch Aktivitäten im internationalen Geschäft vor allem in Zusammenarbeit mit anderen Sparkassen sowie die regionale gewerbliche Immobilienfinanzierung. Letztere konnte sich erfolgreich im Berliner Immobilienmarkt positionieren. Für Neubauvorhaben und Bestandsankäufe wurden in den ersten sechs Monaten Finanzierungen in Höhe von rund 400 Millionen Euro neu herausgelegt. Damit ist das avisierte Jahresziel von 500 Millionen Euro bereits in weiten Teilen erreicht. Insgesamt wurden im Geschäftsfeld Firmenkunden per 30. Juni 2014 rund Kunden betreut, mehr als Ende Das Kreditneugeschäft erreichte im ersten Halbjahr ein Volumen von 1,4 Milliarden Euro. Von den Leistungen der SKreditpartner GmbH, dem gemeinsam mit der Deutschen Leasing betriebenen Verbundunternehmen für Raten und Konsumentenkredite, profitieren aktuell bereits mehr als 300 Sparkassen (Ende 2013: 250 Sparkassen), darunter die selbst. Davon nutzen mehr als 100 das vollumfängliche Leistungspaket zu SPrivatkredit und SAutokredit. Die SServicepartner Gruppe, ein weiteres Verbundunternehmen der, bietet bundesweit umfangreiche Marktfolge Dienstleistungen und betreut mehr als 250 Sparkassen. Damit baute die ihre Stellung als wichtiger Dienstleister und Verbundpartner der Sparkassen weiter aus. Auch das Kartengeschäft, das als einziges Geschäftsfeld weiterhin die Marke LBB verwendet, hat seine Position als größter Anbieter kostenpflichtiger Kreditkarten in Deutschland mit 2,7 Millionen ausgegebenen Kreditkarten weiter ausgebaut (Ende 2013: 2,4 Millionen Karten). Umbau im Zeitplan Seit Jahresanfang tritt das Haus konsequent unter der Marke Berliner Sparkasse auf. Der Umbau des Konzerns auf Sparkassenstrukturen umfasst bis Ende 2017 rund definierte Einzelmaßnahmen. Davon waren bis Alexanderplatz 2, Berlin Telefon: (030) /

3 Seite 3 von 5 zum 30. Juni 2014 bereits über 300 Maßnahmen erfolgreich umgesetzt. Dazu gehörten u.a. der zum Jahreswechsel erfolgte Transfer des kundenorientierten Kapitalmarktgeschäfts und der LBBINVEST zur DekaBank, die Auflösung des gemeinsamen Geschäftsfelds Immobilienfinanzierung von LBB und Berlin Hyp, die Schließung der Niederlassung Luxemburg sowie der erhebliche Abbau nicht mehr strategiekonformer Geschäfte, wobei nochmals Risikoaktiva abgebaut wurden. Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurde Eigenkapital in Höhe von 160 Millionen Euro freigesetzt. In Summe beträgt das seit 2012 freigesetzte Eigenkapital bereits 860 Millionen Euro. Ausgewählte Kennzahlen zum 30. Juni 2014 (nach HGB) Der Zinsüberschuss erreichte 412 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 427 Millionen Euro). Der Rückgang resultiert maßgeblich aus geringeren Beteiligungserträgen. Der Provisionsüberschuss des ersten Halbjahres lag bei 127 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 115 Millionen Euro). Dazu haben insbesondere das Kartengeschäft sowie Zahlungsverkehr und Kontoführung beigetragen. Das Nettoergebnis des Handelsbestands belief sich auf minus 8 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: minus 9 Millionen Euro). Die Verwaltungsaufwendungen gingen auf 432 Millionen Euro zurück (Vorjahreszeitraum: 450 Millionen Euro). Dabei waren sowohl Personal als auch die anderen Verwaltungsaufwendungen rückläufig. Die Bank weist ein Betriebsergebnis vor Risikovorsorge von 89 Millionen Euro aus (Vorjahreszeitraum: 74 Millionen Euro). Nach Risikovorsorge (78 Millionen Euro), Ergebnis aus Finanzanlagen (54 Millionen Euro), Saldo der übrigen Positionen (minus 8 Millionen Euro) und Steuern (6 Millionen Euro) beläuft sich das Ergebnis nach Steuern auf 51 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: minus 21 Millionen Euro). Hiervon wurden 47 Millionen Euro zur Wiederauffüllung der stillen Einlage verwendet. Somit wird zum 30. Juni 2014 ein Gesamtergebnis von 4 Millionen Euro ausgewiesen. Alexanderplatz 2, Berlin Telefon: (030) /

4 Seite 4 von 5 Ausblick Gesamtjahr 2014 Für den weiteren Jahresverlauf geht die davon aus, dass sich die positive Entwicklung in den Kundengeschäften fortsetzen kann, legt aber gleichzeitig Wert darauf, das Halbjahresergebnis nicht auf das Gesamtjahr hochzurechnen. Belastend wirken sich nach wie vor die anhaltende Niedrigzinsphase sowie die verschärften regulatorischen Anforderungen aus. Auch der Konzernumbau wird weiterhin erhebliche Anstrengungen erfordern. Hier gilt es zum einen, die Ziele beim Personal und Sachkostenabbau weiterhin konsequent zu verfolgen und zu erreichen. Zum anderen stehen Arbeiten an der neuen Konzernstruktur an. Die Berlin Hyp soll dabei von einer Tochter zu einer Schwester der Berliner Sparkasse werden. Damit können sich beide Häuser ganz auf ihre unterschiedlichen Rollen konzentrieren: Die Berlin Hyp übernimmt das überregionale Geschäft, während die die regionale gewerbliche Immobilienfinanzierung weiter ausbaut. Angesichts dieser Herausforderungen und des aktuellen Marktumfelds bleibt der Vorstand bei seiner vorsichtigen Einschätzung und erwartet für das Geschäftsjahr 2014 auch mit Blick auf den weiteren Umbau ein leicht negatives, bestenfalls ausgeglichenes Ergebnis. Hinweis zur Vergleichbarkeit der Kennzahlen Die hier veröffentlichten Zahlen zeigen einen Zwischenabschluss nach HGB der inklusive der Beteiligungserträge von Tochterunternehmen. Daher enthalten diese Zahlen u.a. auch das Ergebnis der Berlin Hyp mit ihrem überregionalen Immobilienfinanzierungsgeschäft Alexanderplatz 2, Berlin Telefon: (030) /

5 Seite 5 von 5 Ergebnisrechnung zum 30. Juni 2014 nach HGB Jan. Juni Jan. Juni Veränderung in Mio. EUR zu 2013 Zinsüberschuss Provisionsüberschuss Nettoergebnis des Handelsbestands Verw altungsaufw endungen Saldo der übrigen betrieblichen Aufw endungen / Erträge Betriebsergebnis vor Risikovorsorge Risikovorsorge Betriebsergebnis nach Risikovorsorge Ergebnis aus Finanzanlagen Aufw and Bankenabgabe Saldo der übrigen Positionen Ergebnis vor Steuern Ertragsteuern Ergebnis nach Steuern Stille Einlage Aufw. / Ertrag 47 Ergebnis nach Aufw. / Ertrag Stille Einlage 4 Alexanderplatz 2, Berlin Telefon: (030) /

Bilanzpressekonferenz Landesbank Baden-Württemberg. Stuttgart 29. April Landesbank Baden-Württemberg

Bilanzpressekonferenz Landesbank Baden-Württemberg. Stuttgart 29. April Landesbank Baden-Württemberg Bilanzpressekonferenz 2013 Landesbank Baden-Württemberg Stuttgart 29. April 2013 Landesbank Baden-Württemberg Restrukturierung weitgehend abgeschlossen Maßnahmen Konzentration auf kundenorientiertes Kerngeschäft

Mehr

Bank Austria Creditanstalt steigert Gewinn um 32 Prozent

Bank Austria Creditanstalt steigert Gewinn um 32 Prozent BA-CA Investor Relations Release Harald Triplat +43 () 555 55 Gerhard Smoley +43 () 555 5883 Ergebnis zum 1. Quartal 4: Wien, 9. April 4 Bank Austria Creditanstalt steigert Gewinn um 3 Prozent Periodenüberschuss

Mehr

LBS bleibt Marktführer/Bauspardarlehen sind gefragt

LBS bleibt Marktführer/Bauspardarlehen sind gefragt 20. Februar 2008 Geschäftsergebnis LBS 2007 LBS bleibt Marktführer/Bauspardarlehen sind gefragt - Deutliche Marktanteilsgewinne - Brutto-Neugeschäft 6,2 Mrd. Euro - 60.000 neue Kunden - Betriebsergebnis

Mehr

Willkommen zur Hauptversammlung Frankfurt, 22. April 2009

Willkommen zur Hauptversammlung Frankfurt, 22. April 2009 Willkommen zur Hauptversammlung 2009. Frankfurt, 22. April 2009 Dr. Wolfgang Klein Vorsitzender des Vorstands 6 5 4 3 2 01.12.08 01.08.2007 01.09.2007 01.10.2007 01.11.2007 01.12.2007 01.01.2008 01.02.2008

Mehr

Rede Rainer Feuerhake Mitglied des Vorstandes TUI AG

Rede Rainer Feuerhake Mitglied des Vorstandes TUI AG Rede Rainer Feuerhake Mitglied des Vorstandes TUI AG Hauptversammlung 18. Mai 2004 in Hannover - Es gilt das gesprochene Wort - -2- Meine Damen und Herren, wie von Herrn Dr. Frenzel bereits angekündigt

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum SAP Erste Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH. Dietmar-Hopp-Allee Walldorf

JAHRESABSCHLUSS. zum SAP Erste Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH. Dietmar-Hopp-Allee Walldorf JAHRESABSCHLUSS zum 31.12.2013 SAP Erste Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH Dietmar-Hopp-Allee 69190 Walldorf Handelsregister des Amtsgerichts Mannheim HRB 700451 Bilanz der SAP Erste Beteiligungs-

Mehr

Halbjahresbericht 2006 >> Aus der Bilanz Aus der Gewinn- und Verlustrechnung Zur Geschäftsentwicklung Mitarbeiterzahlen

Halbjahresbericht 2006 >> Aus der Bilanz Aus der Gewinn- und Verlustrechnung Zur Geschäftsentwicklung Mitarbeiterzahlen Halbjahresbericht 2006 >> Aus der Bilanz Aus der Gewinn- und Verlustrechnung Zur Geschäftsentwicklung Mitarbeiterzahlen Sehr geehrte Teilhaber und Geschäftsfreunde, die deutsche Wirtschaft präsentiert

Mehr

QUARTALSBERICHT ZUM

QUARTALSBERICHT ZUM QUARTALSBERICHT ZUM 30. 6. 2003 GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER BTV AG IM ERSTEN HALBJAHR 2003 Die BTV Bilanzsumme liegt bei 5,6 Mrd. - Primärmittel stark ausgebaut Die Bilanzsumme der BTV stieg zum 30.06.2003

Mehr

Agenda. Überblick. Kennzahlen des Geschäftsjahres Unternehmensentwicklung. Ausblick

Agenda. Überblick. Kennzahlen des Geschäftsjahres Unternehmensentwicklung. Ausblick Agenda 1 2 3 4 Überblick Kennzahlen des Geschäftsjahres 2013 Unternehmensentwicklung Ausblick 2 Stabiles Ergebnis der Mainova in unruhigen Zeiten Zufriedenstellender Geschäftsverlauf Konzernergebnis vor

Mehr

Immobilienfinanzierung steht weiter hoch im Kurs

Immobilienfinanzierung steht weiter hoch im Kurs KPMG-Umfrage unter Europas Banken Immobilienfinanzierung steht weiter hoch im Kurs Immobilieninvestitionen in Europa sind im ersten Halbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Drittel zurückgegangen.

Mehr

Handelsrechtlicher Jahresabschluss. BENO Holding AG Holdinggesellschaft Starnberg. zum. 31. Dezember 2015

Handelsrechtlicher Jahresabschluss. BENO Holding AG Holdinggesellschaft Starnberg. zum. 31. Dezember 2015 Blatt 1 AKTIVA Handelsrechtlicher Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 PASSIVA A. Anlagevermögen Geschäftsjahr Vorjahr A. Eigenkapital Geschäftsjahr Vorjahr I. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen

Mehr

Jahresabschluss 31. Dezember 201. Larry II Targetco (Berlin) GmbH, Berlin

Jahresabschluss 31. Dezember 201. Larry II Targetco (Berlin) GmbH, Berlin Jahresabschluss 31. Dezember 201 Larry II Targetco (Berlin) GmbH, Berlin Larry II Targetco (Berlin} GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Deze ber 2014 AKTIVA 31.12.2014 31.12.2013 EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN

Mehr

Jahresabschluss 31. Dezember 201. Larry I Targetco (Berlin) GmbH, Berlin

Jahresabschluss 31. Dezember 201. Larry I Targetco (Berlin) GmbH, Berlin Jahresabschluss 31. Dezember 201 Larry I Targetco (Berlin) GmbH, Berlin Larry I Targetco (Berlin) GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTlVA 31.12.2014 31.12.2013 EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN

Mehr

Ergebnisse zum 1. Halbjahr 2016

Ergebnisse zum 1. Halbjahr 2016 MAYR-MELNHOF KARTON Aktiengesellschaft PRESS RELEASE 18. August 2016 Ergebnisse zum 1. Halbjahr 2016 Gutes erstes Halbjahr Erneut Steigerung bei Umsatz und Ergebnis Druck auf Mengen und Margen nimmt zu

Mehr

Geschäftsbericht zum

Geschäftsbericht zum Geschäftsbericht zum 31.12.213 Vermögenssituation Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz 213 SASA SpA-AG Seite 1 / 6 GESCHÄFTSBERICHT ZUM 31/12/213 Im Sinne des G.V.D. Nr. 127/1991 in geltender Fassung Vermögenssituation

Mehr

Panamax Aktiengesellschaft, Heidelberg Zwischenmitteilung der Geschäftsführung nach 37xWpHG. Für den Zeitraum

Panamax Aktiengesellschaft, Heidelberg Zwischenmitteilung der Geschäftsführung nach 37xWpHG. Für den Zeitraum Seite 1 Panamax Aktiengesellschaft, Heidelberg Zwischenmitteilung der Geschäftsführung nach 37xWpHG Für den Zeitraum Vom 1. Januar 2015 bis zum 30. September 2015 1. Allgemeine Angaben Die Gesellschaft

Mehr

Eine Bank fürs Leben.

Eine Bank fürs Leben. Kurzbericht 2010 Eine Bank fürs Leben. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Sehr geehrte Kunden, liebe Mitglieder, verehrte Leser, die Volksbank eg, Sulingen, kann auf ein

Mehr

Konzernabschluss. 73 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 74 Konzern-Bilanz der eg. 76 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens

Konzernabschluss. 73 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 74 Konzern-Bilanz der eg. 76 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 72 SOENNECKEN GESCHÄFTSJAHR Konzernabschluss 73 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung 74 Konzern-Bilanz der eg 76 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 78 Kapitalflussrechnung Konzern und eg 79 Eigenkapital

Mehr

Geschäft und Verantwortung Evonik Industries in Zahlen

Geschäft und Verantwortung Evonik Industries in Zahlen Geschäft und Verantwortung 2011 Evonik Industries in Zahlen Geschäft Evonik, der kreative Industriekonzern aus Deutschland, ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Profitables Wachstum

Mehr

Der Gesamtumsatz stieg im Geschäftsjahr 2015 um rund 11 Prozent auf 16,878 (15,207) Mio. Euro.

Der Gesamtumsatz stieg im Geschäftsjahr 2015 um rund 11 Prozent auf 16,878 (15,207) Mio. Euro. Design Hotels AG veröffentlicht Jahresergebnis 2015 Umsatz steigt um rund 11 Prozent auf 16,878 Mio. Euro EBITDA steigt um 12 Prozent auf 1,939 Mio. Euro Berlin, 23. März 2016 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft

KUKA Aktiengesellschaft KUKA Aktiengesellschaft Bilanzpressekonferenz 2015 22. März 2016 Seite: 1 2015 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA 2,8 Mrd. Auftragseingang (27,4%) Ohne Swisslog 2,6% 6,6 % EBIT-Marge

Mehr

Commerzbank: Strategie erfolgreich Milliardengewinn und Dividende

Commerzbank: Strategie erfolgreich Milliardengewinn und Dividende Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 12. Februar 2016 Commerzbank: Strategie erfolgreich Milliardengewinn und Dividende Operatives Ergebnis 2015 mit 1.909 Mio. Euro mehr als verdoppelt (2014: 689

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2016

Konzern-Quartalsbericht 2016 Konzern-Quartalsbericht 2016 1. Januar 2016 bis 31. März 2016 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 01.01.2016 31.03.2016 01.01.2015 31.03.2015 Ergebnis Umsatz TEUR 4.760 3.975 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA)

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2008 Berlin, den 12. November 2008 Kennzahlen 9 Monate 2008 9 Monate 2007 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 20,4 20,1 2 % darin enthalten

Mehr

1. Handelsrecht: 3. Buch HGB Abschnitte 1-3; ggf. ersetzt durch Spezialvorschriften gem. RechKredV. Ergänzung durch GOB.

1. Handelsrecht: 3. Buch HGB Abschnitte 1-3; ggf. ersetzt durch Spezialvorschriften gem. RechKredV. Ergänzung durch GOB. Seite: 9 Lösungshinweise Jahresabschluss der Kreditinstitute 13.1 Erstellung des Jahresabschlusses 1. Handelsrecht: 3. Buch HGB Abschnitte 1-3; ggf. ersetzt durch Spezialvorschriften gem. RechKredV 3.

Mehr

1. Handelsrecht: 3. Buch HGB Abschnitte 1-3; ggf. ersetzt durch Spezialvorschriften gem. RechKredV. Ergänzung durch GOB.

1. Handelsrecht: 3. Buch HGB Abschnitte 1-3; ggf. ersetzt durch Spezialvorschriften gem. RechKredV. Ergänzung durch GOB. Seite: 10 Lösungshinweise Jahresabschluss der Kreditinstitute 14.1 Erstellung des Jahresabschlusses 1. Handelsrecht: 3. Buch HGB Abschnitte 1-3; ggf. ersetzt durch Spezialvorschriften gem. RechKredV 3.

Mehr

Commerzbank: Nettogewinn im ersten Quartal 2016 bei 163 Mio. Euro

Commerzbank: Nettogewinn im ersten Quartal 2016 bei 163 Mio. Euro Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 3. Mai 2016 Commerzbank: Nettogewinn im ersten Quartal 2016 bei 163 Mio. Euro Operatives Ergebnis im Konzern im ersten Quartal bei 273 Mio. Euro (erstes Quartal

Mehr

Bilanzpressekonferenz Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz Vorsitzender des Vorstandes Herzlich Willkommen! Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Versicherungsgruppe Beiträge in Millionen Euro 2010 Provinzial Rheinland Versicherung 950 (-0,6%) Provinzial Rheinland Lebensversicherung

Mehr

adidas Beteiligungsgesellschaft mbh, Herzogenaurach Anlage 3-1-

adidas Beteiligungsgesellschaft mbh, Herzogenaurach Anlage 3-1- adidas Beteiligungsgesellschaft mbh, Herzogenaurach Anhang für das Geschäftsjahr 2011 Anlage 3-1- Wegen der übersichtlicheren Darstellung werden die Posten der Bilanz und Gewinnund Verlustrechnung gemäß

Mehr

Waldgenossenschaft Remscheid eg. Anhang zum Jahresabschluss

Waldgenossenschaft Remscheid eg. Anhang zum Jahresabschluss Waldgenossenschaft Remscheid eg Anhang zum Jahresabschluss 31.12.2015 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Der Jahresabschluss der Waldgenossenschaft Remscheid eg wurde auf der Grundlage der Bilanzierungs-

Mehr

Vattenfall auf einen Blick

Vattenfall auf einen Blick Vattenfall auf einen Blick Vattenfall ist einer der größten Stromerzeuger sowie größter Wärmeproduzent Europas. Die Hauptprodukte des Unternehmens sind Strom, Wärme und Gas. Vattenfall ist in allen Teilen

Mehr

Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH, Leverkusen zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH, Leverkusen zum 31. Dezember 2012 Jahresabschluss der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH 2012 18 JahrESaBSchluSS 2012 Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH 2012 Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH, Leverkusen

Mehr

Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 23. März 2010 in Berlin

Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 23. März 2010 in Berlin Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 23. März 2010 in Berlin Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung Thomas Rabe, Finanzvorstand der Bertelsmann AG

Mehr

BILANZ zum 31. Dezember 2013

BILANZ zum 31. Dezember 2013 BILANZ zum 31. Dezember 2013 Seite 31 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA 31.12.2013 31.12.2012 Euro Euro Euro 31.12.2013 31.12.2012 Euro Euro Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle

Mehr

Vertreterseminar am 21. September Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen?

Vertreterseminar am 21. September Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen? Vertreterseminar am 21. September 2015 Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen? 1 Was ist eigentlich ein Jahresabschluss? Er muss einmal im Jahr erstellt werden (gesetzliche Basis ist das

Mehr

Jahresabschluss 2012 Pressekonferenz. Frankfurt am Main, 12. März 2013

Jahresabschluss 2012 Pressekonferenz. Frankfurt am Main, 12. März 2013 Jahresabschluss 2012 Pressekonferenz Frankfurt am Main, Agenda 1. Die Staatsschuldenkrise und ihre Bewältigung 2. Lagerstellen für deutsche Goldreserven 3. Wirtschaftliche Lage in Deutschland 4. Die Bilanz

Mehr

Abgrenzungsrechnung. 2. Die Abgrenzungsrechnung. Die Abgrenzungsrechnung. Abgrenzungsrechnung. Zur Zielstellung der Abgrenzungsrechnung

Abgrenzungsrechnung. 2. Die Abgrenzungsrechnung. Die Abgrenzungsrechnung. Abgrenzungsrechnung. Zur Zielstellung der Abgrenzungsrechnung 2. Die Zur Zielstellung der Ziel der ist die Höhe der Leistungen und der Kosten zu bestimmen. Ausgangswerte sind die Zahlen aus der Finanzbuchhaltung Aus der Summierung und Saldierung der Kosten und Leistungen

Mehr

SAP VENTURES INVESTMENT GMBH

SAP VENTURES INVESTMENT GMBH JAHRESABSCHLUSS ZUM 31.12.2012 SAP VENTURES INVESTMENT GMBH DIETMAR-HOPP-ALLEE 69190 WALLDORF Handelsregister des Amtsgerichts Mannheim HRB 714740 Bilanz der SAP Ventures Investment GmbH, Walldorf zum

Mehr

KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 5 AN UNSERE AKTIONÄRE 17 DIE PWO-AKTIE 25 ZUSAMMENGEFASSTER KONZERNLAGEBERICHT UND LAGEBERICHT FÜR DIE PWO AG 69 KONZERNABSCHLUSS 72 KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 73 KONZERN-GESAMTERGEBNISRECHNUNG

Mehr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der Zahlen der AOLG für das Jahr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der Zahlen der AOLG für das Jahr Anlage 1 zum DKG-Rundschreiben Nr. 144/2010 vom 17.05.2010 KHG-Investitionsförderung - Auswertung der Zahlen der AOLG für das Jahr 2009 - Datengrundlage Die folgenden Darstellungen basieren im Wesentlichen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Deutsche Vermögensberatung erstrangiger Wachstumsmotor

PRESSEMITTEILUNG. Deutsche Vermögensberatung erstrangiger Wachstumsmotor 24.3.2004 Aachener und Münchener schafft Trendwende in Versicherungstechnik Combined Ratio um 10%-Punkte auf 97,8% gesenkt Gewinnabführung auf Rekordniveau Hervorragender Start 2004 im Lebensgeschäft Deutsche

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2015 des Finanzmarktstabilisierungsfonds FMS

Bericht über das Geschäftsjahr 2015 des Finanzmarktstabilisierungsfonds FMS Bericht über das Geschäftsjahr 2015 des Finanzmarktstabilisierungsfonds FMS A. ÜBERSICHT ÜBER DIE GESCHÄFTSENTWICKLUNG Der Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung

Mehr

Pressemitteilung. LANXESS präsentiert sich auf Hauptversammlung 2012 in Topform

Pressemitteilung. LANXESS präsentiert sich auf Hauptversammlung 2012 in Topform LANXESS präsentiert sich auf Hauptversammlung 2012 in Topform Positive Jahresprognose bestätigt F&E-Ausgaben sollen dieses Jahr um 40 Prozent steigen Wachstumstreiber Grüne Mobilität Köln Der Spezialchemie-Konzern

Mehr

Steigerung des Umsatzes um 3,7 % auf 10,2 Milliarden Euro im ersten Quartal Internes Wachstum: + 0,9 %

Steigerung des Umsatzes um 3,7 % auf 10,2 Milliarden Euro im ersten Quartal Internes Wachstum: + 0,9 % Steigerung des Umsatzes um 3,7 % auf 10,2 Milliarden Euro im ersten Quartal 2012. Internes Wachstum: + 0,9 % Paris, 3. Mai 2012 Verkaufspreise: + 2,4 %, mit einem positiven Beitrag aller Hauptsparten,

Mehr

adidas-salomon KONZERN BERICHT ZUM 3. QUARTAL 1999

adidas-salomon KONZERN BERICHT ZUM 3. QUARTAL 1999 BERICHT ZUM 3. QUARTAL 1999 adidas-salomon KONZERN BERICHT ZUM 3. QUARTAL 1999 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE Gewinn im 3. Quartal auf Rekordniveau Stabiles Umsatzwachstum Steigende Beiträge von Salomon und Taylor

Mehr

Aufwendungen Gewinn- und Verlustkonto (GuV) Erträge

Aufwendungen Gewinn- und Verlustkonto (GuV) Erträge Lösungen Seite 2 1. 5000 Wareneinsatz A 150.000,-- 2. 5020 Bezugsaufwand A 5.000,-- 3. 1200 Forderungen LL 250.000,-- 4. 5500 Vertriebsaufwand A 8.000,-- 3200 150.000 GuV 155.000 GuV 250.000 1200 250.000

Mehr

AMAG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis

AMAG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis Ranshofen, 07.05.2013 AMAG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis Gute operative Geschäftsentwicklung: - Operative Entwicklung geprägt von Vollauslastung in allen 3 Segmenten und solider

Mehr

HALBJAHRESERGEBNIS 2010

HALBJAHRESERGEBNIS 2010 Pressekonferenz 25. August 2010 HALBJAHRESERGEBNIS 2010 Die www.bawagpskfonds.at neue Bank. Die neue BAWAG. www.bawagpsk.com BAWAG P.S.K. gewinnt an Fahrt im 1.Halbjahr 2010 Positives Halbjahresergebnis:

Mehr

T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital. Finanzanlagen 16,47 0 I. Gezeichnetes Kapital ,00 100

T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital. Finanzanlagen 16,47 0 I. Gezeichnetes Kapital ,00 100 Delitzsch Pflanzenzucht Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Einbeck Bilanz zum 30. Juni 2016 AKTIVA Vorjahr Vorjahr T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen 16,47 0 I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 2. Rechtsformen und Unternehmensgründung

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 2. Rechtsformen und Unternehmensgründung Fachhochschule Schmalkalden, M.Sc. Annette Liebermann Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften Übungsaufgaben Kapitel 2 Rechtsformen und Unternehmensgründung Aufgabe 5 Charakterisierung der

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften 2013 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: wwwdestatisde

Mehr

Wesentliche operative Ereignisse

Wesentliche operative Ereignisse Wesentliche operative Ereignisse Reingewinn stieg um 9% auf CHF 25.7 Mio. Baubewilligungen für «eden 5» in Zürich und «Résidence Bel Orne» in Lausanne durch Einsprachen blockiert Verkauf einer Renditeliegenschaft

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N Ergebnis für das erste Halbjahr 206/207 (. April 206 bis 30. September 206). Umsatz und Ertrag gesteigert. weiterhin starke internationale Expansion. DO & CO erstmals

Mehr

Presse-Call Ergebnisse des dritten Quartals 2008

Presse-Call Ergebnisse des dritten Quartals 2008 LOCAL EXPERTISE MEETS GLOBAL EXCELLENCE Presse-Call Ergebnisse des dritten Quartals 11. November Dr. Wolf Schumacher, CEO Hermann J. Merkens, CFO Highlights des dritten Quartals Geschäftsmodell erweist

Mehr

FINANZDATEN ZUM KONZERNABSCHLUSS für das erste Quartal 2016

FINANZDATEN ZUM KONZERNABSCHLUSS für das erste Quartal 2016 FINANZDATEN ZUM KONZERNABSCHLUSS für das erste Quartal 2016 ASKNET AG Geschäftsbericht 2015 2 3 AUSGEWÄHLTE KENNZAHLEN IM KONZERN FÜR DAS ERSTE QUARTAL in Mio. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Transaktionserlöse

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1260 25.10.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Neuordnung der Rechtsbeziehungen zwischen Land Berlin und BIH-Gruppe Drucksache 17/0580 Abgeordnetenhaus von Berlin 17. Wahlperiode

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2.1 Aufgaben der GuV Die GuV gehört, wie die Bilanz, zum Jahresabschluss eines Unternehmens. Ihre Aufgabe besteht darin, den erzielten Erfolg (Gewinn oder Verlust) aufzuzeigen.

Mehr

Weitere Informationen

Weitere Informationen 160 Geschäftsbericht 2015 Weitere Informationen 162 164 165 166 Umschlag Fünfjahresübersicht Bilanz Fünfjahresübersicht Gewinn- und Verlustrechnung Der Aufsichtsrat Der Vorstand Finanzkalender und Kontakte

Mehr

Arbeitsplatzeffekt durch die Verlagerung wirtschaftlicher Aktivitäten (Teil 1)

Arbeitsplatzeffekt durch die Verlagerung wirtschaftlicher Aktivitäten (Teil 1) (Teil 1) Arbeitsplatzeffekt in absoluten Zahlen, 2001 bis 2006 Arbeitsplätze mit höherer Qualifikation nichtfinanzielle gewerbl. Wirtschaft 63.283 59.310 Industrie 36.999 42.075 Hochtechnologiebereich

Mehr

Neuordnung der Rechtsbeziehungen zwischen Land Berlin und BIH-Gruppe

Neuordnung der Rechtsbeziehungen zwischen Land Berlin und BIH-Gruppe Senatsverwaltung für Finanzen I B BT 7103 1/2014 Tel.: 9(0)20-3102 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - Mitteilung - zur Kenntnisnahme über Neuordnung der Rechtsbeziehungen zwischen

Mehr

Die Sparkasse Bamberg stellt die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft

Die Sparkasse Bamberg stellt die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft MEDIENINFORMATION 4. März 2016 Die Sparkasse Bamberg stellt die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft Zufriedenheit mit dem Geschäftsjahr 2015 Partner des Mittelstands Partner für Businesskunden Digital

Mehr

Infineon meldet Ergebnisse für das dritte Quartal des Geschäftsjahrs 2005

Infineon meldet Ergebnisse für das dritte Quartal des Geschäftsjahrs 2005 Infineon meldet Ergebnisse für das dritte Quartal des Geschäftsjahrs 2005 Umsatz im dritten Quartal lag bei 1,61 Milliarden Euro und damit auf dem gleichen Niveau wie im Vorquartal; Umsatzsteigerungen

Mehr

Bewertung und stille Reserven bewer- ten; Bewertung Schlussbilanz (richtige Bewertung) Gewinn Schlussbilanz (Überbewertung)

Bewertung und stille Reserven bewer- ten; Bewertung Schlussbilanz (richtige Bewertung) Gewinn Schlussbilanz (Überbewertung) 52.02 Schlussbilanz (Überbewertung) Flüssige Mittel Forderungen Warenvorrat Übrige Aktienkapital Gesetzliche Gewinnreserve Gewinn Schlussbilanz (Unterbewertung) Flüssige Mittel Forderungen Warenvorrat

Mehr

Konjunkturelle Lage und Digitale Agenda Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer

Konjunkturelle Lage und Digitale Agenda Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer Konjunkturelle Lage und Digitale Agenda Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 5. Juli 2016 Konjunkturausblick: 2016 wird ein gutes Jahr für die ITK-Branche

Mehr

Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung

Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung Deutschland 1. Halbjahr 2016 Erschienen im September 2016 Neugeschäftszahlen und Kreditbestände für die gewerbliche Immobilienfinanzierung deutscher Banken JLL

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konjunkturbeobachtung. Arbeitskräfteüberlasser OÖ. III. Quartal 2010

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konjunkturbeobachtung. Arbeitskräfteüberlasser OÖ. III. Quartal 2010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ III. Quartal Wien, Dezember KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Diese Studie

Mehr

AMAG in 2013 mit Absatzrekord; Dividendenvorschlag von 0,60 EUR je Aktie

AMAG in 2013 mit Absatzrekord; Dividendenvorschlag von 0,60 EUR je Aktie Ranshofen, 28.02.2014 AMAG in 2013 mit Absatzrekord; Dividendenvorschlag von 0,60 EUR je Aktie Absatzrekord: 351.700 Tonnen 2013 nach 344.200 Tonnen im Vorjahr Durchschnittlicher Aluminiumpreis in 2013

Mehr

KIMON Beteiligungen AG Hamburg

KIMON Beteiligungen AG Hamburg KIMON Beteiligungen AG Hamburg Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Bericht des Aufsichtsrats Bilanz für das Geschäftsjahr 2010 Gewinn- und Verlustrechnung für den Zeitraum vom

Mehr

Anlage A1. Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

Anlage A1. Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung BGBl. II - Ausgegeben am 17. Dezember 2013 - Nr. 459 1 von 6 Anlage A1 Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung gemäß 1 ZEIMV BGBl. II - Ausgegeben am 17. Dezember 2013 - Nr. 459 2 von 6 Bilanz und Gewinn-

Mehr

wird dieser Betrag nochmals um 29T abgeschmolzen.

wird dieser Betrag nochmals um 29T abgeschmolzen. Bericht des Vizepräsidenten Finanzen Karl-Heinz Dinter Haushalt des Verbandes stärken - Neue Einnahmen erschliessen Dem Verbandstag des Schwimmverbands NRW am 25.04.201 5 in Mülheim lege ich hiermit den

Mehr

Zwischenbericht > 30. September 2006 >> Aus der Bilanz Aus der Gewinn- und Verlustrechnung Zur Geschäftsentwicklung Mitarbeiterzahlen

Zwischenbericht > 30. September 2006 >> Aus der Bilanz Aus der Gewinn- und Verlustrechnung Zur Geschäftsentwicklung Mitarbeiterzahlen Zwischenbericht > 30. September 2006 >> Aus der Bilanz Aus der Gewinn- und Verlustrechnung Zur Geschäftsentwicklung Mitarbeiterzahlen Sehr geehrte Teilhaber und Geschäftsfreunde, der Aufschwung der deutschen

Mehr

Aufgabe 2 Zu 1) Die Wertansätze lauten wie folgt: : ,65/33,70 = : ,12/33,50 =

Aufgabe 2 Zu 1) Die Wertansätze lauten wie folgt: : ,65/33,70 = : ,12/33,50 = Lösungen zu Kapitel 20: Währungsumrechnung Aufgabe 1 a) Da die FRUTTI S.P.A. laut Aufgabenstellung weitgehend selbständig agiert, ist gemäß IAS 21.9 i.v.m. IAS 21.11 ihre Landeswährung als funktionale

Mehr

PresseTelefonkonferenz. 3. Quartal Ludwigshafen, 25. Oktober 2012

PresseTelefonkonferenz. 3. Quartal Ludwigshafen, 25. Oktober 2012 PresseTelefonkonferenz 3. Quartal 2012 Ludwigshafen, 25. Oktober 2012 Meilensteine Kooperation mit Statoil ASA in Norwegen Erwerb von Teilen des TDI-Geschäfts von Ciech SA Geplante Akquisition von Becker

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten und Rückstellungen. Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Rechnungsabgrenzungsposten und Rückstellungen. Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher und Rückstellungen Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Dienen der periodengerechten Gewinnermittlung. Betriebseinnahmen/-ausgaben sind in dem Wirtschaftsjahr zu erfassen, zu dem sie wirtschaftlich gehören.

Mehr

Vorlage 1 Bilanz und GuV

Vorlage 1 Bilanz und GuV Vorlage 1 Bilanz und GuV Der Jahresabschluss ist die wichtigste und am weitesten verbreitete Form der Ergebnisrechnung. Die grundlegenden Vorschriften zum Jahresabschluss ergeben sich aus 242 HGB. Danach

Mehr

Von der Anfangs- bis zur Schlussbilanz

Von der Anfangs- bis zur Schlussbilanz Von der Anfangs- bis zur Schlussbilanz Ein integratives Fallbeispiel Diana Hertig, M.Sc. Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre / Rechnungslegung Aufgabenstellung (I) Die Bilanz zum 1.1.20X1

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/1639 17. Wahlperiode 11.07.2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schippels (DIE LINKE) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

auf die Wirtschaft in Bayern Wirtschaftliche Effekte von Sandoz/Hexal Holzkirchen Holzkirchen, Prof. Dr. Ulrich Blum

auf die Wirtschaft in Bayern Wirtschaftliche Effekte von Sandoz/Hexal Holzkirchen Holzkirchen, Prof. Dr. Ulrich Blum Wirtschaftliche Effekte von Sandoz/Hexal Holzkirchen auf die Wirtschaft in Bayern Holzkirchen, 15. 7. 2009 Prof. Dr. Ulrich Blum Weshalb ist die Frage wichtig? Unternehmen sind Teil der regionalen Wirtschaft,

Mehr

Zwischenmitteilung im zweiten Halbjahr 2014

Zwischenmitteilung im zweiten Halbjahr 2014 Zwischenmitteilung im zweiten Halbjahr 2014 1 2 Inhaltsverzeichnis Vorstandsvorwort 3 Konzernabschluss Konsolidierte Bilanz Konsolidierte Gesamtergebnisrechnung Konsolidierte Geldflussrechnung 6 6 7 8

Mehr

Finanzierung der Energiewende in der Region

Finanzierung der Energiewende in der Region - für die Finanzierung der Energiewende in der VR Bank eg, Niebüll VR Bank eg Energiewende in der Klaus Sievers 1 - für die Die VR Bank eg, Niebüll Das Kreditgeschäft 16% 43% 20% Bilanzsumme: Kundenforderungen:

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Daten und Fakten: s Wirtschaft Stark im Jahr 2014, stark für die Zukunft 1. Wirtschaftsleistung

Mehr

Finanzperspektiven der AHV 2011: Grundlagen, neue Hypothesen und Auswirkungen

Finanzperspektiven der AHV 2011: Grundlagen, neue Hypothesen und Auswirkungen FAKTENBLATT Bundesamt für Sozialversicherungen Finanzperspektiven der AHV 211: Grundlagen, neue Hypothesen und Auswirkungen Ausgangslage In Erfüllung des Postulats Schelbert Louis (7.3396) hat der Bundesrat

Mehr

INVESTOR RELATIONS RELEASE 12. MAI 2010

INVESTOR RELATIONS RELEASE 12. MAI 2010 INVESTOR RELATIONS RELEASE 12. MAI 2010 Erfolgreiches 1. Quartal 2010: HVB Group erzielt sehr gutes Ergebnis vor Steuern in Höhe von 694 Mio., operatives Ergebnis liegt bei über 1 Mrd. Operative Erträge

Mehr

HRM2 - Einführungsinstruktion 4

HRM2 - Einführungsinstruktion 4 Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch HRM2 - Einführungsinstruktion 4 Fokus I: Geldflussrechnung in Anwendung 29.11.2016 HRM2-Einführungsinstruktion 4 1 Themen / Zielsetzung Definition der

Mehr

Finanzierung I+II. Ausgewählte Folien für die Kapitel 3+4

Finanzierung I+II. Ausgewählte Folien für die Kapitel 3+4 Finanzierung I+II Ausgewählte Folien für die Kapitel 3+4 Die Bilanz Definition: Eine Finanzaussage, die zu einem bestimmten Zeitpunkt den Wert der Vermögensgegenstände und der Schulden eines Unternehmens

Mehr

3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung Fragestellungen: Wie wurden das gesamtwirtschaftliche Angebot und die gesamtwirtschaftliche Nachfrage finanziert? Wie hoch ist die Ersparnis und wie wurde diese

Mehr

pressedienst Erdgas im Plus / Etwas mehr Erneuerbare / Weniger Kohle und Kernkraft

pressedienst Erdgas im Plus / Etwas mehr Erneuerbare / Weniger Kohle und Kernkraft Energieverbrauch legt 2016 zu Erdgas im Plus / Etwas mehr Erneuerbare / Weniger Kohle und Kernkraft Berlin/Köln (20.12.2016) - Der Energieverbrauch in Deutschland erreicht 2016 eine Höhe von 13.427 Petajoule

Mehr

BILANZ. Asse-GmbH - Gesellschaft für Betriebsführung und Schließung der Schachtanlage Asse II, Wolfenbüttel. zum 31. Dezember A.

BILANZ. Asse-GmbH - Gesellschaft für Betriebsführung und Schließung der Schachtanlage Asse II, Wolfenbüttel. zum 31. Dezember A. AKTIVA BILANZ Asse-GmbH - Gesellschaft für Betriebsführung und Schließung der Schachtanlage Asse II, Wolfenbüttel zum 31. Dezember 2015 PASSIVA A. Umlaufvermögen 31.12.2015 31.12.2014 A. Eigenkapital 31.12.2015

Mehr

BUWOG AG: Ergebnisse der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2016/17

BUWOG AG: Ergebnisse der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2016/17 Wien, 21. Dezember 2016 BUWOG AG: Ergebnisse der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2016/17 Deutlicher Anstieg des Recurring FFO um 18,6% auf EUR 57,6 Mio. Neubewertungsergebnis steigt im Vergleich

Mehr

Abschluss Knecht Reisegruppe 2014 im Mai 2015

Abschluss Knecht Reisegruppe 2014 im Mai 2015 Abschluss Knecht Reisegruppe 2014 im Mai 2015 Die Knecht Reisegruppe - der viertgrösste Reiseveranstalter der Schweiz - hat 2014 das zweitbeste Ergebnis der Firmengeschichte erzielt. Der Umsatz hat von

Mehr

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 2015

BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 2015 CREATING TOMORROW`S SOLUTIONS BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 215 Dr. Rudolf Staudigl, Vorsitzender des Vorstands, 17. März 216 17. März 216 Die Wirtschaftsleistung ist im Jahr 215 in allen Regionen

Mehr

Rechnungswesen I Abschlussklausur Name: Matr.Nr. Unterschrift: Aufgabe Summe Note Erreichbare Punkte Erreichte Punkte

Rechnungswesen I Abschlussklausur Name: Matr.Nr. Unterschrift: Aufgabe Summe Note Erreichbare Punkte Erreichte Punkte Dipl.-Oec. Frank N. Motzko, FB 07 Rechnungswesen I Abschlussklausur 25.07.2012 Name: Matr.Nr. Unterschrift: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Note Erreichbare Punkte 3 9 32 6 50 Erreichte Punkte Bearbeitungszeit:

Mehr

HDH. Parkettproduktion im 1. Halbjahr rückläufig. Kapazitätsauslastung in der Möbelindustrie. Holz: Gutes Umsatzplus im Monat Mai

HDH. Parkettproduktion im 1. Halbjahr rückläufig. Kapazitätsauslastung in der Möbelindustrie. Holz: Gutes Umsatzplus im Monat Mai Parkettproduktion im 1. Halbjahr rückläufig Die Produktionsmenge der deutschen Parkettindustrie ging laut interner Umfrage des Branchenverbandes vdp im ersten Halbjahr 2014 um 7,8 Prozent auf rund 5 Milliarden

Mehr

Vorstandsvorwort 3. Konzernabschluss 6. Konsolidierte Bilanz 6. Gesamterfolgsrechnung 7. Kapitalflussrechnung 8. Disclaimer 9

Vorstandsvorwort 3. Konzernabschluss 6. Konsolidierte Bilanz 6. Gesamterfolgsrechnung 7. Kapitalflussrechnung 8. Disclaimer 9 Aktualisieren! 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Vorstandsvorwort 3 Konzernabschluss 6 Konsolidierte Bilanz 6 Gesamterfolgsrechnung 7 Kapitalflussrechnung 8 Disclaimer 9 Kontakt / Finanzkalender 10 Vorstandsvorwort

Mehr

Kapitalkonsolidierung verbundener Unternehmen

Kapitalkonsolidierung verbundener Unternehmen Kapitalkonsolidierung verbundener Unternehmen... hat die Aufgabe, die Beteiligungswerte des Mutterunternehmens mit dem auf diese Anteile entfallenden Eigenkapitalbetrag des Tochterunternehmens zu verrechnen.

Mehr

Bistum Speyer - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Speyer. Bilanz zum 31. Dezember 2015

Bistum Speyer - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Speyer. Bilanz zum 31. Dezember 2015 I Bistum Bilanz zum 31. Dezember 2015 AKTIVA PASSIVA 31.12.2015 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2014 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Software 1.131.213,18 1.366,00 2. geleistete Anzahlungen

Mehr

Schmaltz und Partner Steuerberater. Haftungsfalle GmbH. 26. Oktober 2016

Schmaltz und Partner Steuerberater. Haftungsfalle GmbH. 26. Oktober 2016 Johannes Schmaltz Dipl.-Volkswirt Daniel Schmaltz Dipl.-Kaufmann CPA Haftungsfalle GmbH 26. Oktober 2016 Themen Rolle des s Bilanzlifting Rolle des s Vertrauensperson oder lästige Mücke Bilanzlifting Sale

Mehr

Halbjahresabschluss

Halbjahresabschluss Halbjahresabschluss 2015 www.zugerkb.ch Guter Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2015 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2015 einen erfreulichen Halbjahresgewinn von 30,9

Mehr

Quartalsbericht 1. Quartal 2013

Quartalsbericht 1. Quartal 2013 Kennzahlen EUR Tausend (außer Ergebnis je Aktie) Q1 2013 Q1 2012 Q4 2012 Umsatzerlöse 84.858 90.670 97.504 Bruttogewinnmarge in % (bereinigt um akquisitionsbedingten Amortisierungsaufwand) Ergebnis der

Mehr