IFRS visuell: S IAS 16 S 6. (Sachanlagen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IFRS visuell: S. 39-42 IAS 16 S 6. (Sachanlagen)"

Transkript

1 IFRS visuell: S IAS 16 S 6 (Sachanlagen)

2 Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 Theoretische Einführung Versetzung in den betriebsbereiten Zustand Kosten des Abbruchs, der Entsorgung und Wiederherstellung Nicht aktivierungsfähige Bestandteile der AK/HK Zugangsbewertung Herstellungskosten Nachträgliche Anschaffungs- und Herstellungskosten 1

3 Versetzung in den betriebsbereiten Zustand Aufgabe A1 Das Automobilunternehmen Dopel (kurz: D) schafft einen neuen Fertigungsroboter an. Mit dem Maschinenbauunternehmen MMP (kurz: M) wird ein Vertrag über die Lieferung und Installation des Fertigungsroboters geschlossen. Alle anderen Teilleistungen (z.b. Fundamentierung, Testläufe usw.) sind durch D selbst zu erbringen. Aufgrund der enormen Größe des Fertigungsroboters muss D die bestehende Fertigungshalle erweitern. Ist eine Aktivierung der folgenden Bestandteile erforderlich? 1. Für die Erweiterung der Fertigungshalle beauftragt D einen Architekten mit der Ausarbeitung eines Bauplanes. 2. Durch die lokale Baubehörde erfolgt die Bearbeitung und Genehmigung g des Bauvorhabens. Dafür entstehen Kosten, die D in Rechnung gestellt werden. 3. Für die Umbaumaßnahme am Gebäude wird das Bauunternehmen B beauftragt. B stellt D hierfür eine Rechnung. 4. Da der Roboter auf einem massiven Untergrund zu befestigen ist, beauftragt D erneut das Bauunternehmen B mit der Errichtung eines Fundaments. B stellt D hierfür eine Rechnung. 5. Während der Phase der Installation sowie Inbetriebnahme überwachen ausgewählte Mitarbeiter von D, die typischerweise in der Fertigung eingesetzt sind, die Arbeiten von M. Dadurch entstehen Personalkosten. 6. Nach Abschluss der Installation beginnt eine Testphase zur Vorbereitung der tatsächlichen Inbetriebnahme, in deren Verlauf zahlreiche Probeteile lackiert werden. Da diese nicht mehr für den produktiven Betrieb verwendet werden können, entstehen hier Ausschusskosten. 7. Für die Schulung von eigenen Mitarbeitern, die für die Wartung und den Betrieb des Roboters zuständig sind, entstehen Weiterbildungskosten. Ja Nein IAS 2

4 Versetzung in den betriebsbereiten Zustand Lösung A1 Das Automobilunternehmen Dopel (kurz: D) schafft einen neuen Fertigungsroboter an. Mit dem Maschinenbauunternehmen MMP (kurz: M) wird ein Vertrag über die Lieferung und Installation des Fertigungsroboters geschlossen. Alle anderen Teilleistungen (z.b. Fundamentierung, Testläufe usw.) sind durch D selbst zu erbringen. Aufgrund der enormen Größe des Fertigungsroboters muss D die bestehende Fertigungshalle erweitern. Ist eine Aktivierung der folgenden Bestandteile erforderlich? Ja Nein IAS 1. Für die Erweiterung der Fertigungshalle beauftragt D einen Architekten mit der Ausarbeitung eines Bauplanes. 2. Durch die lokale Baubehörde erfolgt die Bearbeitung und Genehmigung g des Bauvorhabens. Dafür entstehen Kosten, die D in Rechnung gestellt werden. 3. Für die Umbaumaßnahme am Gebäude wird das Bauunternehmen B beauftragt. B stellt D hierfür eine Rechnung. 4. Da der Roboter auf einem massiven Untergrund zu befestigen ist, beauftragt D erneut das Bauunternehmen B mit der Errichtung eines Fundaments. B stellt D hierfür eine Rechnung. 5. Während der Phase der Installation sowie Inbetriebnahme überwachen ausgewählte Mitarbeiter von D, die typischerweise in der Fertigung eingesetzt sind, die Arbeiten von M. Dadurch entstehen Personalkosten. 6. Nach Abschluss der Installation beginnt eine Testphase zur Vorbereitung der tatsächlichen Inbetriebnahme, in deren Verlauf zahlreiche Probeteile lackiert werden. Da diese nicht mehr für den produktiven Betrieb verwendet werden können, entstehen hier Ausschusskosten. 7. Für die Schulung von eigenen Mitarbeitern, die für die Wartung und den Betrieb des Roboters zuständig sind, entstehen Weiterbildungskosten (f) (b) 16.17(b) 16.17(d) 16.17(e) 16.19(c) 3

5 Kosten des Abbruchs, der Entsorgung und Wiederherstellung Aufgabe A2 Entscheiden Sie, welche der nachfolgenden Aussagen richtig sind. Richtig Falsch IAS 1. Im Zeitpunkt des Zugangs des Vermögenswerts des Sachanlagevermögens hat das Unternehmen künftige Abbruchverpflichtungen aufwandswirksam zu erfassen und eine Rückstellung zu bilden. 2. Im Zeitpunkt des Zugangs des Vermögenswerts des Sachanlagevermögens sind künftige Rückbauverpflichtungen als Teil der Anschaffungskosten zu erfassen und eine Rückstellung zu bilden. 3. Im Zeitpunkt von Folgebewertungen ist der Vermögenswert des Sachanlagevermögens und die passivierte Abbruch-, Entsorgungs- und Wiederherstellungsverpflichtung stets als eine Einheit zu behandeln. Dies impliziert, dass der Vermögenswert und die Rückstellung stets in gleicher Höhe zu bilden und abzuschreiben bzw. aufzulösen sind. 4. Künftige Abbruch-, Entsorgungs- und Wiederherstellungsverpflichtungen sind im Zeitpunkt des Zugangs des Vermögenswerts des Sachanlagevermögens nur dann als Anschaffungskosten zu berücksichtigen, wenn die Verpflichtung nicht erst durch die Herstellung von Vorräten entsteht. 4

6 Kosten des Abbruchs, der Entsorgung und Wiederherstellung Lösung A2 Entscheiden Sie, welche der nachfolgenden Aussagen richtig sind. 1. Im Zeitpunkt des Zugangs des Vermögenswerts des Sachanlagevermögens hat das Unternehmen künftige Abbruchverpflichtungen aufwandswirksam zu erfassen und eine Rückstellung zu bilden. Künftige Ausgaben in Zusammenhang mit dem Abbruch des Vermögenswerts führen zum Zeitpunkt des Zugangs des Vermögenswerts nicht zu einer Belastung des Periodenergebnisses. Richtig Falsch IAS 16.16(c) Im Zeitpunkt des Zugangs des Vermögenswerts des Sachanlagevermögens sind künftige Rückbauverpflichtungen als Teil der Anschaffungskosten zu erfassen und eine Rückstellung zu bilden (c) 16(c) 3. Im Zeitpunkt von Folgebewertungen ist der Vermögenswert des Sachanlagevermögens und die passivierte Abbruch-, Entsorgungs- und Wiederherstellungsverpflichtung stets als eine Einheit zu behandeln. Dies impliziert, dass der Vermögenswert und die Rückstellung stets in gleicher Höhe zu bilden und abzuschreiben bzw. aufzulösen sind. Für Folgebewertungen sind der Vermögenswert und die passivierte Rückstellung für die Verpflichtung gesondert zu behandeln. Während der Vermögenswert über die Nutzungsdauer planmäßig abzuschreiben ist, erfolgt eine Aufzinsung der Rückstellung. Kommt es während der Nutzungsdauer des Vermögenswerts allerdings zu einer Änderung der Verpflichtung, so ist sowohl die Rückstellung als auch der Vermögenswert entsprechend anzupassen IFRIC Künftige Abbruch-, Entsorgungs- und Wiederherstellungsverpflichtungen sind im Zeitpunkt des Zugangs des Vermögenswerts des Sachanlagevermögens nur dann als Anschaffungskosten zu berücksichtigen, wenn die Verpflichtung nicht erst durch die Herstellung von Vorräten entsteht (c)

7 Nicht aktivierungsfähige Bestandteile der AK/HK Aufgabe A3 Beurteilen Sie, ob die nachfolgenden Kosten aktivierungsfähig sind: Ja Nein IAS 1. Kosten für die Eröffnung einer neuen Betriebsstätte 2. Kosten für die Einführung eines neuen Produktes oder einer neuen Dienstleistung (einschließlich Kosten für Werbung und verkaufsfördernde Maßnahmen) 3. Kosten für die Geschäftsführung in einem neuen Standort oder mit einer neuen Kundengruppe (einschließlich Schulungskosten) 4. Verwaltungs- und andere allgemeine Gemeinkosten 5. Erstmalige Betriebsverluste, t wie diejenigen, i die während der Nachfrage nach Produktionserhöhung des Gegenstandes auftreten. 6. Kosten für die Verlagerung oder Umstrukturierung eines Teils oder der gesamten Geschäftstätigkeit des Unternehmens 7. Aufwendungen für nicht notwendige Geschäftstätigkeiten. (Nebengeschäfte). Solche Aufwendungen treten bei der Herstellung oder Entwicklung einer Sachanlage auf, sind aber nicht notwendig um die Sache zu dem Standort und in den Vom Management beabsichtigten, betriebsbereiten Zustand zu bringen. 6

8 Nicht aktivierungsfähige Bestandteile der AK/HK Lösung A3 Beurteilen Sie, ob die nachfolgenden Kosten aktivierungsfähig sind: Ja Nein IAS 1. Kosten für die Eröffnung einer neuen Betriebsstätte 16.19(a) 2. Kosten für die Einführung eines neuen Produktes oder einer neuen Dienstleistung (einschließlich Kosten für Werbung und verkaufsfördernde Maßnahmen) 3. Kosten für die Geschäftsführung in einem neuen Standort oder mit einer neuen Kundengruppe (einschließlich Schulungskosten) 16.19(b) 16.19(c) 19(c) 4. Verwaltungs- und andere allgemeine Gemeinkosten 16.19(d) 5. Erstmalige Betriebsverluste, t wie diejenigen, i die während der Nachfrage nach Produktionserhöhung des Gegenstandes auftreten. 6. Kosten für die Verlagerung oder Umstrukturierung eines Teils oder der gesamten Geschäftstätigkeit des Unternehmens 16.20(c) 16.20(c) 7. Aufwendungen für nicht notwendige Geschäftstätigkeiten. (Nebengeschäfte). Solche Aufwendungen treten bei der Herstellung oder Entwicklung einer Sachanlage auf, sind aber nicht notwendig um die Sache zu dem Standort und in den Vom Management beabsichtigten, betriebsbereiten Zustand zu bringen

9 Zugangsbewertung Herstellungskosten Aufgabe A4/1 Die Dackel Moha Werkzeugmaschinen GmbH (kurz: D) fertigt eine Spezialmaschine, die im eigenen Produktionsbereich eingesetzt werden soll. Im Zuge der Entwicklungsaktivitäten wurden mehrere Versuchsmaschinen gefertigt, aus denen nach insgesamt 13 Monaten eine funktionsfähige Spezialmaschine entstand. Die Kalkulation stellt für die betreffende Abrechnungsperiode folgende Informationen zur Verfügung: Einzelkosten in TEUR Materialverbrauch 160 Fertigungslöhne 400 Entwicklungskosten 500 Gemeinkosten Material 50% der Einzelkosten Fertigungslöhne 100% der Einzelkosten Entwicklung 20% der Einzelkosten Verwaltung 10% der Material- und Fertigungskosten Allgemeine Sozialkosten 5% der Material- und Fertigungskosten Vertrieb 15% der Material- und Fertigungskosten Von den Verwaltungsgemeinkosten sind 40 TEUR der gefertigten Spezialmaschine direkt zurechenbar. Zur Finanzierung von Entwicklung und Fertigung der Spezialmaschine wurde ein Bankkredit aufgenommen. Da die Finanzierung gesondert mit der Bank abgerechnet wird, erfolgte die Abwicklung über ein separates Konto. Für den Entwicklungs- und Fertigungszeitraum fallen Zinsen i.h.v. TEUR 100 an. 8

10 Zugangsbewertung Herstellungskosten Aufgabe A4/2 Bitte ermitteln Sie die Herstellungskosten der Spezialmaschine. Materialverbrauch Materialgemeinkosten Fertigungslöhne Fertigungsgemeinkosten Entwicklungskosten Entwicklungsgemeinkosten Verwaltungskosten Sozialkosten Vertriebskosten Fremdkapitalkosten Gesamte Herstellungskosten Herstellungskosten 9

11 Zugangsbewertung Herstellungskosten Lösung A4/1 Bitte ermitteln Sie die Herstellungskosten der Spezialmaschine. Herstellungskosten Materialverbrauch 160 Materialgemeinkosten 80 Fertigungslöhne g 400 Fertigungsgemeinkosten 400 Entwicklungskosten 500 Entwicklungsgemeinkosten gg 100 Verwaltungskosten 40 Sozialkosten 0 Vertriebskosten 0 Fremdkapitalkosten 100 Gesamte Herstellungskosten

12 Zugangsbewertung Herstellungskosten Lösung A4/2 Als Verwaltungskosten sind nur die Teile der Gemeinkosten einzubeziehen, soweit sie der Spezialmaschine direkt zurechenbar sind (40 TEUR), IAS 16.16(b). Die allgemeinen Sozialkosten sind nicht in die Herstellungskosten einzubeziehen, da ihnen ein eindeutiger Bezug zur Herstellung fehlt. Für Vertriebskosten besteht aufgrund des fehlenden Bezugs zur Herstellung ein Aktivierungsverbot (vgl. auch IAS 2.16(d)). Fremdkapitalkosten sind einzubeziehen, wenn die Voraussetzungen für einen qualifying asset nach IAS 23 erfüllt sind. Da es sich im vorliegenden Fall um die Herstellung einer spezifischen Werkzeugmaschine (Spezialmaschine) handelt und die Aufwendungen für die Zukunft einen erheblichen Nutzen erwarten lassen, sind die Voraussetzungen hierfür erfüllt. 11

13 Zugangsbewertung Herstellungskosten Nachträgliche AK/HK Aufgabe A5 Die Flughafengesellschaft "Jüsseldorf GmbH" betreibt in der gleichnamigen Stadt den örtlichen Flughafen mit den Landebahnen 1 und 2. Aufgrund des wachsenden Flugverkehraufkommens werden derzeitig diverse bauliche Maßnahmen auf dem Flughafengelände lä durchgeführt. Wie sind die Ausgaben der einzelnen Baumaßnahmen an den Landebahnen 1 und 2 sowie der Gepäckförderanlage (siehe unten) korrekterweise zu klassifizieren und im Jahrabschluss zu behandeln? Landebahn 1 ist die Landebahn für Großflugzeuge. Da der Flughafen für die Landung des neuen Flugzeugs Airbus 380 gerüstet sein will, wird die Landebahn um 800 Meter verlängert. Diese Erweiterung führt zu Ausgaben von TEUR. Würdigung g des Sachverhalts: Bilanzielle Behandlung: Landebahn 2 ist die Landebahn für die Kleinflugzeuge zur Bedienung der Regionalflughäfen in Osnabrück, Paderborn-Lippstadt, Hof und Friedrichshafen. Die frostigen Temperaturen des vergangenen Winters haben auf der Verbindungsstraße zwischen Terminal und Landebahn Frostschäden verursacht, die auszubessern sind. Hierfür entstehen t Ausgaben in Höhe von 100 TEUR. Würdigung des Sachverhalts: Bilanzielle Behandlung: Bei der Gepäckförderanlage unterliegt das Förderband einem stetigem Verschleiß, so dass dieses regelmäßig ausgetauscht werden muss. Die Ausgaben hierfür belaufen sich auf 50 TEUR. Würdigung des Sachverhalts: Bilanzielle i ll Behandlung: 12

14 Zugangsbewertung Herstellungskosten Nachträgliche AK/HK Lösung A5 Wie sind die Ausgaben der einzelnen Baumaßnahmen an den Landebahnen 1 und 2 sowie der Gepäckförderanlage (siehe unten) korrekterweise zu klassifizieren und im Jahrabschluss zu behandeln? Landebahn 1 ist die Landebahn für Großflugzeuge. Da der Flughafen für die Landung des neuen Flugzeugs Airbus 380 gerüstet sein will, wird die Landebahn um 800 Meter verlängert. Diese Erweiterung führt zu Ausgaben von TEUR. Würdigung g des Sachverhalts: Erweiterung der Leistungsfähigkeit g Bilanzielle Behandlung: Aktivierung der Ausgaben (IAS 16.7) Landebahn 2 ist die Landebahn für die Kleinflugzeuge zur Bedienung der Regionalflughäfen in Osnabrück, Paderborn-Lippstadt, Hof und Friedrichshafen. Die frostigen Temperaturen des vergangenen Winters haben auf der Verbindungsstraße zwischen Terminal und Landebahn Frostschäden verursacht, die auszubessern sind. Hierfür entstehen t Ausgaben in Höhe von 100 TEUR. Würdigung des Sachverhalts: Wartungsarbeiten im Bedarfsfall Bilanzielle Behandlung: Periodenaufwand (IAS 16.12) Bei der Gepäckförderanlage unterliegt das Förderband einem stetigem Verschleiß, so dass dieses regelmäßig ausgetauscht werden muss. Die Ausgaben hierfür belaufen sich auf 50 TEUR. Würdigung des Sachverhalts: Ersatz von Teilen in regelmäßigen Abständen Bilanzielle i ll Behandlung: Aktivierung i der Ausgaben 13

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016

Der sogenannte Komponentenansatz, die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Fachtagung Dienstleistungsmanagement 11. Oktober 2010 WP/StB Friedrich Lutz Folie

Mehr

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1.

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1. Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.1.: Bewertung des Anlagevermögens Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 247 II HGB: Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind,

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile Anschaffungskosten 203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. 206 Abs 1 HGB Gegenstände des Umlaufvermögens sind mit den Anschaffungsoder

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Selbst hergestellte Wirtschaftsgüter in der Bilanz. Aktivierung mit den Herstellungskosten

Selbst hergestellte Wirtschaftsgüter in der Bilanz. Aktivierung mit den Herstellungskosten 94 B. Bewer tungsmaßstäbe 2. 2.1 Handels- und steuerrechtliche Bedeutung Selbst hergestellte Wirtschaftsgüter sind mit den ( 253 Abs. 1 S. 1 HGB, 6 Abs. 1 Nr. 1 und 2 EStG) als Anlage- bzw. Umlaufvermögen

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben IAS 11 Fertigungsaufträge Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Produkte / Dienstleistungen nach PoC Diese Produkte / Dienstleistungen werden normalerweise mit PoC abgerechnet: 1. Luxusschiff PoC 2. Nahrungsmittel

Mehr

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen und Prof. Dr. Sven Hayn, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 12. Februar 2003 2002 Ernst & Young. All Rights Reserved. Ernst & Young AG

Mehr

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien)

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) IFRS visuell: S. 111-113 IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) Überblick (1/2) T A1 A2 A3 A4 A5 Theoretische Grundlagen Abgrenzung des Anwendungsbereichs I Abgrenzung des Anwendungsbereichs

Mehr

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln?

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Häufig gestellte Fragen Nr. 1.1.04 Thema: Software Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Lösungsansatz:

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation 3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation Zuschlagssätze für die Gemeinkostenverrechnung von den Endkostenstellen auf die Kostenträger Bestimmung von Bezugsbasen: Den Gemeinkosten entsprechende

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Vorwort zur 5. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 6 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Abkürzungsverzeichnis 21 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 23 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013

Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013 Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013 Bilanzsteuern & "Immaterielles Wirtschaftsgut" Software - mit Ausnahmen Ausnahmen Keine Software (im engeren Sinne)! Firmware (Steuerungsprogramme) Bundling

Mehr

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf:

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: 403 Fertigungsmaterial 410.000 42 Energiekosten 84.000 433 Hilfslöhne 18.000 44 Sozialkosten 40.800 46 Steuern etc. 18.600

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Sachanlagen Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

Kalkulation der Herstellungskosten

Kalkulation der Herstellungskosten Von DKfm. Markus Berger-Vogel und Dr. Lukas Rieder CZSG Controller Zentrum St. Gallen AG, www.controlling-controller.com, Engelaustrasse 25, CH 9010 St. Gallen Februar 2013 Vertiefung und detaillierte

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Klausurhinweise (zulässige

Mehr

B. Bilanz und Anhang. 1. Anlagevermögen. 1.1 Ausweis des Anlagevermögens. Immaterielle Vermögensgegenstände

B. Bilanz und Anhang. 1. Anlagevermögen. 1.1 Ausweis des Anlagevermögens. Immaterielle Vermögensgegenstände 43 B. Bilanz und Anhang 1. Anlagevermögen 1.1 Ausweis des Anlagevermögens Das Anlagevermögen setzt sich nach IFRS und HGB aus folgenden Hauptposten zusammen: IFRS Immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH

Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Neues HGB Fluch oder Segen für das Controlling Dieter Buchdrucker Diplom-Kaufmann Internationaler Bilanzbuchhalter

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG DATUM: 05. August 2011 FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: PRÜFER: Technik des Rechnungswesen

Mehr

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG INTERNATIONALERECHNUNGSLEGUNG Ausgangssituation: EsherrschteinenichtzuunbeachtlicheInformationsasymmetriezwischendem UnternehmenundseinemUmfeld. Lösung: Information durch Rechnungslegung. Dabei verfolgt

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen Dominik Dienes Wintersemester 2012/2013 Begleitkurs zur Vorlesung Accounting and Controlling Veranstaltung 2 Plankostenrechnung

Mehr

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Fit for KMUBusiness? Informationen zu weiteren KMULehrgängen und BusinessTools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Die Finanzbuchhaltung,

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Willkommen zum Haufe Online-Seminar Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg Agenda Brennpunkte GWG I. Geringwertige

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP IASC = International Accounting Standards Committee IDW = Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland IOSCO = International Organization of Securities

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Klausurtypische Übungsaufgaben

Klausurtypische Übungsaufgaben Klausurtypische Übungsaufgaben Aufgabe 1 (15 Punkte) 1. Die Elsa AG plant den Kauf einer neuen Maschine. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 100.000. In den nächsten 5 Jahren ist mit folgenden Einnahmeüberschüssen

Mehr

I. Immaterielle Wirtschaftsgüter

I. Immaterielle Wirtschaftsgüter I. Immaterielle Wirtschaftsgüter Die Bilanzierung von immateriellen Vermögenswerten ist in IAS 38 geregelt. Immateriell bedeutet ohne physische Substanz. Vermögenswert setzt voraus, dass ein solcher genutzt

Mehr

Hauptversammlung 2012

Hauptversammlung 2012 Gegenanträge zur Hauptversammlung 2012 mit Stellungnahme der Verwaltung Fraport AG Seite 1 von 5 Gegenanträge zur Hauptversammlung 2012 der Fraport AG am 11. Mai 2012 in Frankfurt am Main Letzte Aktualisierung:

Mehr

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Vorlesungsgliederung 6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens 61 Begriff und Arten von immateriellen Vermögensgegenständen 62 Die Bilanzierung von

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes. immateriellen Wirtschaftsgüter

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes. immateriellen Wirtschaftsgüter Leasing nach HB, SB, IFRS 15.12.2009 Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes auf die immateriellen Wirtschaftsgüter Uwe Jüttner 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Neuregelungen und explizite Ausnahmeregelungen

Mehr

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Controller Forum 2013 13. März 2013 Alexander Greyer, Gregor Reautschnig Ablauf des Praxis Workshops 1. Analyse der Bonität und der Ertragskraft 2.

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Haufe Fachpraxis Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Die neue Bewertungsrichtlinie von Dr. Horst Körner, Sönke Duhm, Monika Huber 1. Auflage 2009 Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Entwicklungskosten in der Unternehmensbilanz

Entwicklungskosten in der Unternehmensbilanz Entwicklungskosten in der Unternehmensbilanz von Dr. Michael Joswig Fachhochschule Osnabrück, 17. Oktober 2008 1 Agenda Einführung Überblick zum BilMoG Entwicklungskostenbegriff HGB-Regelungen Nach BilMoG

Mehr

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN DR. SCHWAN & PARTNER 2007 Feasibility Study Seite 2 PROJEKTDARSTELLUNG (ZIELSETZUNG) WIRTSCHAFTLICHE AUSGANGSSITUATION Zusammenfassung

Mehr

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3 Lektion 1 Industriekontenrahmen Entstehen des Kontenrahmens - Systematische Ordnungen entstanden erst um 1900 - Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Die Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Die Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Komplett-Version Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Bilanzsteuerrechtliche Beurteilung von Aufwendungen zur Einführung eines betriebswirtschaftlichen

Bilanzsteuerrechtliche Beurteilung von Aufwendungen zur Einführung eines betriebswirtschaftlichen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Gert Müller-Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der

Mehr

Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht

Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht Humboldt-Universität zu Berlin I. Einführung Fokus: Probleme der bilanziellen Erfassung finanzwirtschaftlicher Garantien

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Kostenstellenrechnung 2. 21 Einrichtung. eines Kostenstellenrechnung. DTP-Arbeitsplatzes

Kostenstellenrechnung 2. 21 Einrichtung. eines Kostenstellenrechnung. DTP-Arbeitsplatzes 21 Einrichtung eines Kostenstellenrechnung DTP-Arbeitsplatzes 47 2 Kostenstellen rechnung 2 Kostenstellenrechnung Die Druckplatten werden in einem Plattenbelichter mit dem Maximalformat 72 cm x 102 cm

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele BWiWi 2.9

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen?

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? Inhalt Fragen der Woche Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? die nächsten Tutorien 15.05.15 1 FdW - Organisatorisches Mein Planspielpartner in einer Zweiergruppe möchte dieses

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Fallstudie zur Erstellung eines IFRS- Konzernabschlusses (Teil 5: Folgekonsolidierung) Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Peter Lorson Ulmenstr. 69 18057 Rostock Wissenschaftliche

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Verlagshandbuch R 8. Grundlagen zur Bewertung des Vorratsvermögens. Bilanz. Rechnungswesen 8 Bewertung von Vorräten Seite 1

Verlagshandbuch R 8. Grundlagen zur Bewertung des Vorratsvermögens. Bilanz. Rechnungswesen 8 Bewertung von Vorräten Seite 1 R 8 Rechnungswesen Bewertung von Vorräten Seite 1 Grundlagen zur Bewertung des Vorratsvermögens von Stephan Wantzen, Vaterstetten 8 Verlagshandbuch Herausgegeben von Ralf Plenz, Hamburg Jeder Verlag, der

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen

Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen Im Umsatzsteuerrecht gibt es eine Regelung im 13 b UStG, die bestimmt, dass der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer schuldet und nicht der

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Internationale Bilanzierung Teil 8

Internationale Bilanzierung Teil 8 Internationale Bilanzierung Teil 8 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern SS 2006 Mittwoch 14-18 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch Agenda Ansatz und Bewertung von Einzelpositionen > Immaterielle Vermögenswerte

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20.

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. Leseabschrift Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. November 2014 1 Rechtsgrundlagen (1) Gesetzliche Grundlage für den Nachweis

Mehr

Matica Technologies AG (vormals: Digital Identification Solutions AG) Esslingen

Matica Technologies AG (vormals: Digital Identification Solutions AG) Esslingen Konzernabschluss und Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2013 gemäß 315a HGB nach International Financial Reporting Standards Matica Technologies AG (vormals: Digital Identification Solutions AG)

Mehr

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS Finanzberichterstattung 10. Vorlesung Rechnungslegung nach IFRS Dipl.-Wirtsch.-Ing. Patrick Willenbacher Gliederung Grundlagen Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS Grundsätze der IFRS Grundlegende

Mehr

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 1 Zuwendungen und Zuschüsse Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 2 Gliederung Problemstellung Begriff und Anwendungsfälle Bilanzielle Behandlung

Mehr

Immobilienbewertung nach HGB und IFRS

Immobilienbewertung nach HGB und IFRS Immobilienbewertung nach HGB und IFRS Auslegung, Konzeption und Einzelfragen der Bilanzierung des Anlagevermögens Von Dr. Daniel Ranker Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

IFRS-Fachwirt (GFIR) Einzelabschluss

IFRS-Fachwirt (GFIR) Einzelabschluss Gesellschaft für Internationale Rechnungslegung (GFIR) mbh IAS / IFRS Schulung Beratung Zertifizierung KAISERDAMM 30 D 14057 BERLIN TELEFON 030 / 30 11 93 93 TELEFAX 030 / 30 11 93 99 URL: www.gfir.de

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr