IFRS visuell: S IAS 16 S 6. (Sachanlagen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IFRS visuell: S. 39-42 IAS 16 S 6. (Sachanlagen)"

Transkript

1 IFRS visuell: S IAS 16 S 6 (Sachanlagen)

2 Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 Theoretische Einführung Versetzung in den betriebsbereiten Zustand Kosten des Abbruchs, der Entsorgung und Wiederherstellung Nicht aktivierungsfähige Bestandteile der AK/HK Zugangsbewertung Herstellungskosten Nachträgliche Anschaffungs- und Herstellungskosten 1

3 Versetzung in den betriebsbereiten Zustand Aufgabe A1 Das Automobilunternehmen Dopel (kurz: D) schafft einen neuen Fertigungsroboter an. Mit dem Maschinenbauunternehmen MMP (kurz: M) wird ein Vertrag über die Lieferung und Installation des Fertigungsroboters geschlossen. Alle anderen Teilleistungen (z.b. Fundamentierung, Testläufe usw.) sind durch D selbst zu erbringen. Aufgrund der enormen Größe des Fertigungsroboters muss D die bestehende Fertigungshalle erweitern. Ist eine Aktivierung der folgenden Bestandteile erforderlich? 1. Für die Erweiterung der Fertigungshalle beauftragt D einen Architekten mit der Ausarbeitung eines Bauplanes. 2. Durch die lokale Baubehörde erfolgt die Bearbeitung und Genehmigung g des Bauvorhabens. Dafür entstehen Kosten, die D in Rechnung gestellt werden. 3. Für die Umbaumaßnahme am Gebäude wird das Bauunternehmen B beauftragt. B stellt D hierfür eine Rechnung. 4. Da der Roboter auf einem massiven Untergrund zu befestigen ist, beauftragt D erneut das Bauunternehmen B mit der Errichtung eines Fundaments. B stellt D hierfür eine Rechnung. 5. Während der Phase der Installation sowie Inbetriebnahme überwachen ausgewählte Mitarbeiter von D, die typischerweise in der Fertigung eingesetzt sind, die Arbeiten von M. Dadurch entstehen Personalkosten. 6. Nach Abschluss der Installation beginnt eine Testphase zur Vorbereitung der tatsächlichen Inbetriebnahme, in deren Verlauf zahlreiche Probeteile lackiert werden. Da diese nicht mehr für den produktiven Betrieb verwendet werden können, entstehen hier Ausschusskosten. 7. Für die Schulung von eigenen Mitarbeitern, die für die Wartung und den Betrieb des Roboters zuständig sind, entstehen Weiterbildungskosten. Ja Nein IAS 2

4 Versetzung in den betriebsbereiten Zustand Lösung A1 Das Automobilunternehmen Dopel (kurz: D) schafft einen neuen Fertigungsroboter an. Mit dem Maschinenbauunternehmen MMP (kurz: M) wird ein Vertrag über die Lieferung und Installation des Fertigungsroboters geschlossen. Alle anderen Teilleistungen (z.b. Fundamentierung, Testläufe usw.) sind durch D selbst zu erbringen. Aufgrund der enormen Größe des Fertigungsroboters muss D die bestehende Fertigungshalle erweitern. Ist eine Aktivierung der folgenden Bestandteile erforderlich? Ja Nein IAS 1. Für die Erweiterung der Fertigungshalle beauftragt D einen Architekten mit der Ausarbeitung eines Bauplanes. 2. Durch die lokale Baubehörde erfolgt die Bearbeitung und Genehmigung g des Bauvorhabens. Dafür entstehen Kosten, die D in Rechnung gestellt werden. 3. Für die Umbaumaßnahme am Gebäude wird das Bauunternehmen B beauftragt. B stellt D hierfür eine Rechnung. 4. Da der Roboter auf einem massiven Untergrund zu befestigen ist, beauftragt D erneut das Bauunternehmen B mit der Errichtung eines Fundaments. B stellt D hierfür eine Rechnung. 5. Während der Phase der Installation sowie Inbetriebnahme überwachen ausgewählte Mitarbeiter von D, die typischerweise in der Fertigung eingesetzt sind, die Arbeiten von M. Dadurch entstehen Personalkosten. 6. Nach Abschluss der Installation beginnt eine Testphase zur Vorbereitung der tatsächlichen Inbetriebnahme, in deren Verlauf zahlreiche Probeteile lackiert werden. Da diese nicht mehr für den produktiven Betrieb verwendet werden können, entstehen hier Ausschusskosten. 7. Für die Schulung von eigenen Mitarbeitern, die für die Wartung und den Betrieb des Roboters zuständig sind, entstehen Weiterbildungskosten (f) (b) 16.17(b) 16.17(d) 16.17(e) 16.19(c) 3

5 Kosten des Abbruchs, der Entsorgung und Wiederherstellung Aufgabe A2 Entscheiden Sie, welche der nachfolgenden Aussagen richtig sind. Richtig Falsch IAS 1. Im Zeitpunkt des Zugangs des Vermögenswerts des Sachanlagevermögens hat das Unternehmen künftige Abbruchverpflichtungen aufwandswirksam zu erfassen und eine Rückstellung zu bilden. 2. Im Zeitpunkt des Zugangs des Vermögenswerts des Sachanlagevermögens sind künftige Rückbauverpflichtungen als Teil der Anschaffungskosten zu erfassen und eine Rückstellung zu bilden. 3. Im Zeitpunkt von Folgebewertungen ist der Vermögenswert des Sachanlagevermögens und die passivierte Abbruch-, Entsorgungs- und Wiederherstellungsverpflichtung stets als eine Einheit zu behandeln. Dies impliziert, dass der Vermögenswert und die Rückstellung stets in gleicher Höhe zu bilden und abzuschreiben bzw. aufzulösen sind. 4. Künftige Abbruch-, Entsorgungs- und Wiederherstellungsverpflichtungen sind im Zeitpunkt des Zugangs des Vermögenswerts des Sachanlagevermögens nur dann als Anschaffungskosten zu berücksichtigen, wenn die Verpflichtung nicht erst durch die Herstellung von Vorräten entsteht. 4

6 Kosten des Abbruchs, der Entsorgung und Wiederherstellung Lösung A2 Entscheiden Sie, welche der nachfolgenden Aussagen richtig sind. 1. Im Zeitpunkt des Zugangs des Vermögenswerts des Sachanlagevermögens hat das Unternehmen künftige Abbruchverpflichtungen aufwandswirksam zu erfassen und eine Rückstellung zu bilden. Künftige Ausgaben in Zusammenhang mit dem Abbruch des Vermögenswerts führen zum Zeitpunkt des Zugangs des Vermögenswerts nicht zu einer Belastung des Periodenergebnisses. Richtig Falsch IAS 16.16(c) Im Zeitpunkt des Zugangs des Vermögenswerts des Sachanlagevermögens sind künftige Rückbauverpflichtungen als Teil der Anschaffungskosten zu erfassen und eine Rückstellung zu bilden (c) 16(c) 3. Im Zeitpunkt von Folgebewertungen ist der Vermögenswert des Sachanlagevermögens und die passivierte Abbruch-, Entsorgungs- und Wiederherstellungsverpflichtung stets als eine Einheit zu behandeln. Dies impliziert, dass der Vermögenswert und die Rückstellung stets in gleicher Höhe zu bilden und abzuschreiben bzw. aufzulösen sind. Für Folgebewertungen sind der Vermögenswert und die passivierte Rückstellung für die Verpflichtung gesondert zu behandeln. Während der Vermögenswert über die Nutzungsdauer planmäßig abzuschreiben ist, erfolgt eine Aufzinsung der Rückstellung. Kommt es während der Nutzungsdauer des Vermögenswerts allerdings zu einer Änderung der Verpflichtung, so ist sowohl die Rückstellung als auch der Vermögenswert entsprechend anzupassen IFRIC Künftige Abbruch-, Entsorgungs- und Wiederherstellungsverpflichtungen sind im Zeitpunkt des Zugangs des Vermögenswerts des Sachanlagevermögens nur dann als Anschaffungskosten zu berücksichtigen, wenn die Verpflichtung nicht erst durch die Herstellung von Vorräten entsteht (c)

7 Nicht aktivierungsfähige Bestandteile der AK/HK Aufgabe A3 Beurteilen Sie, ob die nachfolgenden Kosten aktivierungsfähig sind: Ja Nein IAS 1. Kosten für die Eröffnung einer neuen Betriebsstätte 2. Kosten für die Einführung eines neuen Produktes oder einer neuen Dienstleistung (einschließlich Kosten für Werbung und verkaufsfördernde Maßnahmen) 3. Kosten für die Geschäftsführung in einem neuen Standort oder mit einer neuen Kundengruppe (einschließlich Schulungskosten) 4. Verwaltungs- und andere allgemeine Gemeinkosten 5. Erstmalige Betriebsverluste, t wie diejenigen, i die während der Nachfrage nach Produktionserhöhung des Gegenstandes auftreten. 6. Kosten für die Verlagerung oder Umstrukturierung eines Teils oder der gesamten Geschäftstätigkeit des Unternehmens 7. Aufwendungen für nicht notwendige Geschäftstätigkeiten. (Nebengeschäfte). Solche Aufwendungen treten bei der Herstellung oder Entwicklung einer Sachanlage auf, sind aber nicht notwendig um die Sache zu dem Standort und in den Vom Management beabsichtigten, betriebsbereiten Zustand zu bringen. 6

8 Nicht aktivierungsfähige Bestandteile der AK/HK Lösung A3 Beurteilen Sie, ob die nachfolgenden Kosten aktivierungsfähig sind: Ja Nein IAS 1. Kosten für die Eröffnung einer neuen Betriebsstätte 16.19(a) 2. Kosten für die Einführung eines neuen Produktes oder einer neuen Dienstleistung (einschließlich Kosten für Werbung und verkaufsfördernde Maßnahmen) 3. Kosten für die Geschäftsführung in einem neuen Standort oder mit einer neuen Kundengruppe (einschließlich Schulungskosten) 16.19(b) 16.19(c) 19(c) 4. Verwaltungs- und andere allgemeine Gemeinkosten 16.19(d) 5. Erstmalige Betriebsverluste, t wie diejenigen, i die während der Nachfrage nach Produktionserhöhung des Gegenstandes auftreten. 6. Kosten für die Verlagerung oder Umstrukturierung eines Teils oder der gesamten Geschäftstätigkeit des Unternehmens 16.20(c) 16.20(c) 7. Aufwendungen für nicht notwendige Geschäftstätigkeiten. (Nebengeschäfte). Solche Aufwendungen treten bei der Herstellung oder Entwicklung einer Sachanlage auf, sind aber nicht notwendig um die Sache zu dem Standort und in den Vom Management beabsichtigten, betriebsbereiten Zustand zu bringen

9 Zugangsbewertung Herstellungskosten Aufgabe A4/1 Die Dackel Moha Werkzeugmaschinen GmbH (kurz: D) fertigt eine Spezialmaschine, die im eigenen Produktionsbereich eingesetzt werden soll. Im Zuge der Entwicklungsaktivitäten wurden mehrere Versuchsmaschinen gefertigt, aus denen nach insgesamt 13 Monaten eine funktionsfähige Spezialmaschine entstand. Die Kalkulation stellt für die betreffende Abrechnungsperiode folgende Informationen zur Verfügung: Einzelkosten in TEUR Materialverbrauch 160 Fertigungslöhne 400 Entwicklungskosten 500 Gemeinkosten Material 50% der Einzelkosten Fertigungslöhne 100% der Einzelkosten Entwicklung 20% der Einzelkosten Verwaltung 10% der Material- und Fertigungskosten Allgemeine Sozialkosten 5% der Material- und Fertigungskosten Vertrieb 15% der Material- und Fertigungskosten Von den Verwaltungsgemeinkosten sind 40 TEUR der gefertigten Spezialmaschine direkt zurechenbar. Zur Finanzierung von Entwicklung und Fertigung der Spezialmaschine wurde ein Bankkredit aufgenommen. Da die Finanzierung gesondert mit der Bank abgerechnet wird, erfolgte die Abwicklung über ein separates Konto. Für den Entwicklungs- und Fertigungszeitraum fallen Zinsen i.h.v. TEUR 100 an. 8

10 Zugangsbewertung Herstellungskosten Aufgabe A4/2 Bitte ermitteln Sie die Herstellungskosten der Spezialmaschine. Materialverbrauch Materialgemeinkosten Fertigungslöhne Fertigungsgemeinkosten Entwicklungskosten Entwicklungsgemeinkosten Verwaltungskosten Sozialkosten Vertriebskosten Fremdkapitalkosten Gesamte Herstellungskosten Herstellungskosten 9

11 Zugangsbewertung Herstellungskosten Lösung A4/1 Bitte ermitteln Sie die Herstellungskosten der Spezialmaschine. Herstellungskosten Materialverbrauch 160 Materialgemeinkosten 80 Fertigungslöhne g 400 Fertigungsgemeinkosten 400 Entwicklungskosten 500 Entwicklungsgemeinkosten gg 100 Verwaltungskosten 40 Sozialkosten 0 Vertriebskosten 0 Fremdkapitalkosten 100 Gesamte Herstellungskosten

12 Zugangsbewertung Herstellungskosten Lösung A4/2 Als Verwaltungskosten sind nur die Teile der Gemeinkosten einzubeziehen, soweit sie der Spezialmaschine direkt zurechenbar sind (40 TEUR), IAS 16.16(b). Die allgemeinen Sozialkosten sind nicht in die Herstellungskosten einzubeziehen, da ihnen ein eindeutiger Bezug zur Herstellung fehlt. Für Vertriebskosten besteht aufgrund des fehlenden Bezugs zur Herstellung ein Aktivierungsverbot (vgl. auch IAS 2.16(d)). Fremdkapitalkosten sind einzubeziehen, wenn die Voraussetzungen für einen qualifying asset nach IAS 23 erfüllt sind. Da es sich im vorliegenden Fall um die Herstellung einer spezifischen Werkzeugmaschine (Spezialmaschine) handelt und die Aufwendungen für die Zukunft einen erheblichen Nutzen erwarten lassen, sind die Voraussetzungen hierfür erfüllt. 11

13 Zugangsbewertung Herstellungskosten Nachträgliche AK/HK Aufgabe A5 Die Flughafengesellschaft "Jüsseldorf GmbH" betreibt in der gleichnamigen Stadt den örtlichen Flughafen mit den Landebahnen 1 und 2. Aufgrund des wachsenden Flugverkehraufkommens werden derzeitig diverse bauliche Maßnahmen auf dem Flughafengelände lä durchgeführt. Wie sind die Ausgaben der einzelnen Baumaßnahmen an den Landebahnen 1 und 2 sowie der Gepäckförderanlage (siehe unten) korrekterweise zu klassifizieren und im Jahrabschluss zu behandeln? Landebahn 1 ist die Landebahn für Großflugzeuge. Da der Flughafen für die Landung des neuen Flugzeugs Airbus 380 gerüstet sein will, wird die Landebahn um 800 Meter verlängert. Diese Erweiterung führt zu Ausgaben von TEUR. Würdigung g des Sachverhalts: Bilanzielle Behandlung: Landebahn 2 ist die Landebahn für die Kleinflugzeuge zur Bedienung der Regionalflughäfen in Osnabrück, Paderborn-Lippstadt, Hof und Friedrichshafen. Die frostigen Temperaturen des vergangenen Winters haben auf der Verbindungsstraße zwischen Terminal und Landebahn Frostschäden verursacht, die auszubessern sind. Hierfür entstehen t Ausgaben in Höhe von 100 TEUR. Würdigung des Sachverhalts: Bilanzielle Behandlung: Bei der Gepäckförderanlage unterliegt das Förderband einem stetigem Verschleiß, so dass dieses regelmäßig ausgetauscht werden muss. Die Ausgaben hierfür belaufen sich auf 50 TEUR. Würdigung des Sachverhalts: Bilanzielle i ll Behandlung: 12

14 Zugangsbewertung Herstellungskosten Nachträgliche AK/HK Lösung A5 Wie sind die Ausgaben der einzelnen Baumaßnahmen an den Landebahnen 1 und 2 sowie der Gepäckförderanlage (siehe unten) korrekterweise zu klassifizieren und im Jahrabschluss zu behandeln? Landebahn 1 ist die Landebahn für Großflugzeuge. Da der Flughafen für die Landung des neuen Flugzeugs Airbus 380 gerüstet sein will, wird die Landebahn um 800 Meter verlängert. Diese Erweiterung führt zu Ausgaben von TEUR. Würdigung g des Sachverhalts: Erweiterung der Leistungsfähigkeit g Bilanzielle Behandlung: Aktivierung der Ausgaben (IAS 16.7) Landebahn 2 ist die Landebahn für die Kleinflugzeuge zur Bedienung der Regionalflughäfen in Osnabrück, Paderborn-Lippstadt, Hof und Friedrichshafen. Die frostigen Temperaturen des vergangenen Winters haben auf der Verbindungsstraße zwischen Terminal und Landebahn Frostschäden verursacht, die auszubessern sind. Hierfür entstehen t Ausgaben in Höhe von 100 TEUR. Würdigung des Sachverhalts: Wartungsarbeiten im Bedarfsfall Bilanzielle Behandlung: Periodenaufwand (IAS 16.12) Bei der Gepäckförderanlage unterliegt das Förderband einem stetigem Verschleiß, so dass dieses regelmäßig ausgetauscht werden muss. Die Ausgaben hierfür belaufen sich auf 50 TEUR. Würdigung des Sachverhalts: Ersatz von Teilen in regelmäßigen Abständen Bilanzielle i ll Behandlung: Aktivierung i der Ausgaben 13

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Inhalt. IAS 23: Fremdkapitalkosten

Inhalt. IAS 23: Fremdkapitalkosten Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Qualifizierte Vermögenswerte... 5 II. Fremdkapitalkosten... 6 5. Beispiel...

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016

Der sogenannte Komponentenansatz, die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Fachtagung Dienstleistungsmanagement 11. Oktober 2010 WP/StB Friedrich Lutz Folie

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung... 1 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung.

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung. 1. Aufgabe In Ihrem Unternehmen besteht das Rechnungswesen aus der Finanzbuchhaltung und der Kostenund Leistungsrechnung. Grenzen Sie anhand von drei Kriterien die Aufgabengebiete voneinander ab. 2. Aufgabe

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

Aktivierung von Herstellungskosten 255 Abs. 2 HGB

Aktivierung von Herstellungskosten 255 Abs. 2 HGB A. Vorbemerkung B. Anschaffungskosten C. Herstellungskosten I. Herstellungskostenaktivierung und Periodenabgrenzung II. Zeitraum der Herstellung 1. Beginn der Herstellung 2. Unterbrechung der Herstellung

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse) IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S (Leasingverhältnisse) Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1.

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1. Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.1.: Bewertung des Anlagevermögens Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 247 II HGB: Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind,

Mehr

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln?

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Häufig gestellte Fragen Nr. 1.1.04 Thema: Software Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Lösungsansatz:

Mehr

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Eine Veranstaltung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal

Mehr

VII. Inhaltsverzeichnis

VII. Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XIV Abkürzungsverzeichnis...XVI Teil 1: Bilanzierung nach HGB... 1 I. Grundlagen der handelsrechtlichen Rechnungslegung...

Mehr

AUFGABEN ZUR VORLESUNG INTERNATIONAL FINANCIAL REPORTING STANDARDS (SOMMER 2012)

AUFGABEN ZUR VORLESUNG INTERNATIONAL FINANCIAL REPORTING STANDARDS (SOMMER 2012) AUFGABEN ZUR VORLESUNG INTERNATIONAL FINANCIAL REPORTING STANDARDS (SOMMER 2012) 1. Aufgabe: Anschaffungskosten (Coenenberg, A. G. / Haller, A. / Schultze, W. (2012): Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse,

Mehr

II. Abstrakt und konkret Bilanzierungsfähig

II. Abstrakt und konkret Bilanzierungsfähig Aufgabe 1.1: Bilanzierungsfähigkeit und pflicht GoB HGB I. Abstrakte Bilanzierungsfähigkeit II. Abstrakt und konkret Bilanzierungsfähig III. Konkrete Bilanzierungsfähigkeit I. allgemeiner Bilanzierungsgrundsatz

Mehr

Inhalt. IAS 2: Vorräte

Inhalt. IAS 2: Vorräte Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Erstbewertung (bei Zugang des Vermögenswertes)... 5 II. Folgebewertung... 6 III.

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr.

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Bewertung in Handels- und Steuerbilanz Teil I: Anlagevermögen Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Rechtsgrundlagen 252 ff HGB für Handelsbilanz 6 ff EStG für

Mehr

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A EUR EUR EUR TEUR P A S S I V A EUR EUR TEUR 31.12.2012

Mehr

IAS. Übung 6. Bitte beachten Sie, dass wir im Tutorium eine von weiteren alternativen Lösungsdarstellungen erarbeitet haben!

IAS. Übung 6. Bitte beachten Sie, dass wir im Tutorium eine von weiteren alternativen Lösungsdarstellungen erarbeitet haben! IAS Übung 6 Bitte beachten Sie, dass wir im Tutorium eine von weiteren alternativen Lösungsdarstellungen erarbeitet haben! Seite 1 Aufgabe 6 (a) 1 2 3 Aufgabe 6 (a) Wie sind Vorräte (Inventories) definiert?

Mehr

Externes Rechnungswesen

Externes Rechnungswesen Erstbewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten Bewertung Folgebewertung Abschreibungen planmäßig außerplanmäßig Aktivierungsgrundsatz Externes Rechnungswesen Zuschreibungen Aktivierungswahlrechte

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater 2. Grundlagen der Bilanzierung 2.1 Inventur und Inventar 2.2 Bilanzierungsfähigkeit

Mehr

Bilanzierung des Anlagevermögens

Bilanzierung des Anlagevermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Anlagevermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Anlagevermögens Grundsätze der Bewertung abnutzbares / nicht abnutzbares Anlagevermögen Wertansätze für

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Anlagevermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Anlagevermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Anlagevermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Anlagevermögens Grundsätze der Bewertung abnutzbares / nicht abnutzbares Anlagevermögen Wertansätze für

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 2. Musterklausur

Mehr

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile Anschaffungskosten 203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. 206 Abs 1 HGB Gegenstände des Umlaufvermögens sind mit den Anschaffungsoder

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Die Abgrenzung von aktivierungspflichtigen Anschaffungs- und Herstellungskosten zum Erhaltungsaufwand

Die Abgrenzung von aktivierungspflichtigen Anschaffungs- und Herstellungskosten zum Erhaltungsaufwand Die Abgrenzung von aktivierungspflichtigen Anschaffungs- und Herstellungskosten zum Erhaltungsaufwand 1. Quellennachweise IDW ERS IFA 1 Abgrenzung von Erhaltungsaufwand und Herstellungskosten bei Gebäuden

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Der Umfang der Herstellungskosten ist in 255 Abs. 2 und 3 HGB geregelt.

Der Umfang der Herstellungskosten ist in 255 Abs. 2 und 3 HGB geregelt. Handelsrecht He Der Begriff der ist neben dem Begriff der Anschaffungskosten ein Basiswert für die Bewertung von Vermögensgegenständen (HGB), Wirtschafsgütern (Steuerrecht) und Vermögenswerten (IFRS),

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 5., überarbeitete Auflage 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013

Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013 Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013 Bilanzsteuern & "Immaterielles Wirtschaftsgut" Software - mit Ausnahmen Ausnahmen Keine Software (im engeren Sinne)! Firmware (Steuerungsprogramme) Bundling

Mehr

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien)

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) IFRS visuell: S. 111-113 IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) Überblick (1/2) T A1 A2 A3 A4 A5 Theoretische Grundlagen Abgrenzung des Anwendungsbereichs I Abgrenzung des Anwendungsbereichs

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Kriterienkatalog 2012 Beispiele zum IDW RS HFA 21

Kriterienkatalog 2012 Beispiele zum IDW RS HFA 21 www.pwc.de/de/transparenzpreis Kriterienkatalog 2012 Beispiele zum IDW RS HFA 21 Beispiele zur Bilanzierung von Spenden ohne Rückzahlungsverpflichtung und Auflagenspenden nach der IDW Stellungnahme zur

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Diplomprüfung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 1998

Diplomprüfung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 1998 Diplomprüfung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 1998 Teilgebiet Kosten- und Leistungsrechnung Aufgabe 1 Die Hobbygärtner KG plant die Herstellung eines neuartigen Gartenwerkzeugs in zwei

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 06.02.2015 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR. Elemente gem. 255 HGB

Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR. Elemente gem. 255 HGB Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR Elemente gem. 255 HGB Aufwendungen zum Erwerb - Kaufpreis (netto) Zielpreis (Warenwert) Aufwendungen zur Herstellung - Montage, Anschlusskosten, Fundament

Mehr

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf:

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: 403 Fertigungsmaterial 410.000 42 Energiekosten 84.000 433 Hilfslöhne 18.000 44 Sozialkosten 40.800 46 Steuern etc. 18.600

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. 2. Termin Teilprüfung: Handelsrechtlicher Jahresabschluss

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. 2. Termin Teilprüfung: Handelsrechtlicher Jahresabschluss U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Diplom-Vorprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Allgemeine BWL Erstprüfer: Prof. Dr. Gero Hoch Zweitprüfer: Erlaubte Hilfsmittel: (1) Nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus:

Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus: 4. Aufgabe (20 4 2 10 Punkte) Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus: Hilfsstoffe Betriebsstoffe Hilfslöhne Gehälter Soziale

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 2 Inhalt Kostenartenrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenartenrechnung

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis www.nwb.de NWB Bilanzbuchhalter IFRS Trainingsfälle Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis Herausgegeben von Diplom-Kaufmann Bernward Dölle und Diplom-Kaufmann Dr. Carsten Bruns Bearbeitet von Diplom-Kaufmann

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

Bilanzbuchhalter/in International (IHK) Fernlehrgang

Bilanzbuchhalter/in International (IHK) Fernlehrgang Fachgebiet: Internationales Rechnungswesen Einzelabschluss nach IFRS / US-GAAP Lehrbrief 2 / IFRS Ansatz und Bewertung von Sachanlagen (IAS 16) Verfasser: Dipl.-Kfm., Steuerberaterin 2014 WIRTSCHAFTScampus

Mehr

Tutorium Internes Rechnungswesen

Tutorium Internes Rechnungswesen Dienstags: 14:30-16:00 Uhr Raum 01.85 Geb.24.32 Mittwochs: 16:30-18:00 Uhr Raum 03.86 Geb.24.32 (vorerst) Tutorium Internes Rechnungswesen Dennis Pilarczyk dennis.pilarczyk@study.hs-duesseldorf.de Agenda

Mehr

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG DATUM: 05. August 2011 FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: PRÜFER: Technik des Rechnungswesen

Mehr

Die Abschreibungen. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Die Abschreibungen. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Die Abschreibungen Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Der Gegenstand von Abschreibungen Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten

Mehr

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus:

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Übungen zu BAB 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Betriebsstoffkosten 10.000,00 Betriebssteuern 2.500,00 Gehälter 9.000,00 Kalk. Abschreibung

Mehr

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen und Prof. Dr. Sven Hayn, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 12. Februar 2003 2002 Ernst & Young. All Rights Reserved. Ernst & Young AG

Mehr

Kostenrechnung und Kalkulation

Kostenrechnung und Kalkulation Kosten- und Leistungsrechnung 91 Kostenrechnung und Kalkulation Die Kostenrechnung zeigt Ihnen nicht nur, welche Kosten entstanden sind, Sie erfahren auch, wo die Kosten im Betrieb angefallen sind. Die

Mehr

Rechnungslegung nach HGB und IFRS. -Teil III- WS 2011/12

Rechnungslegung nach HGB und IFRS. -Teil III- WS 2011/12 Rechnungslegung nach HGB und IFRS -Teil III- WS 2011/12 4.2 Immaterielle Vermögensgegenstände (Intangible Assets) IFRS Definition und Ansatzvorschriften Gem. IAS 38 ist ein immaterieller Vermögenswert

Mehr

Inventarisierung und Bewertung der Sonderposten für Sachinvestition

Inventarisierung und Bewertung der Sonderposten für Sachinvestition RTG Revisions- und Treuhand GmbH und Partner t t Inventarisierung und Bewertung der Sonderposten für Sachinvestition Referentin: Frau Steuerberaterin Claudia Scheller 1 Inventarisierung und Bewertung der

Mehr

Inhaltsübersicht 1. 1.1 1.2 1.3. Einleitung Bedeutung und Stellenwert des Themas. Problemstellung Gang der Untersuchung. .1.4 6

Inhaltsübersicht 1. 1.1 1.2 1.3. Einleitung Bedeutung und Stellenwert des Themas. Problemstellung Gang der Untersuchung. .1.4 6 IV Inhaltsübersicht 1. 1.1 1.2 1.3 Einleitung Bedeutung und Stellenwert des Themas. Problemstellung Gang der Untersuchung..1.4 6 2. 2.1 2.2 Kennzeichen von Software in technischer und bilanzierungsrelevanter

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Gliederung zu Kapitel 2. 2. Kostenartenrechnung

Gliederung zu Kapitel 2. 2. Kostenartenrechnung Gliederung zu Kapitel 2 2. Kostenartenrechnung 2.1 Aufgaben der Kostenartenrechnung 2.2 Abgrenzung und Verzahnung der Kostenartenrechnung mit der Finanzbuchhaltung 2.3 Erfassung wichtiger Kostenarten Kostenrechnung:

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung Zertifikatsmodul Betriebliches Handeln I CCG der HAW Hamburg, 3. bis 7. Februar 2014 Im Lehrauftrag Antje Kuczera Kostenstellenrechnung: Baut auf der Kostenartenrechnung auf. Ziel

Mehr

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes Kauf / Buchung von Sachanlagegütern 253.1 HGB: "Vermögensgegenstände sind höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten... anzusetzen." 255.1 HGB "Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die

Mehr

Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings

Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings Controlling Finanzbuchhaltung (Externes Rechnungswesen) Kosten- und Leistungsrechnung (Internes Rechnungswesen) Statistiken z. B. (Diverse Bereiche)

Mehr

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %.

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %. Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB 149 Lösung zu Beispiel 51 Nr. 1: Aktive latente Steuern Die angegebenen Ansatz- und Bewertungsabweichungen der Handelsbilanz der A

Mehr

Leitfaden für mögliche Zweckänderungen oder Auflösungen von Fonds, Legaten, zweckgebundenen Zuwendungen im öffentlichen Recht

Leitfaden für mögliche Zweckänderungen oder Auflösungen von Fonds, Legaten, zweckgebundenen Zuwendungen im öffentlichen Recht Leitfaden für mögliche Zweckänderungen oder Auflösungen von Fonds, Legaten, zweckgebundenen Zuwendungen im öffentlichen Recht In vielen Gemeinden aber auch Kantonen werden Gelder aus Fonds und Legaten

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40 Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien ZIELSETZUNG 1 Die Zielsetzung dieses Standards ist die Regelung der Bilanzierung für als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

Mehr

Klausur Internes Rechnungswesen

Klausur Internes Rechnungswesen Institut für Verbundstudien der Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens IfV NRW Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Prof. Dr. W. Hufnagel / Dipl. Betriebswirt T. Serries Fachhochschule Bochum

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

I. Darstellung ausgewählter Themenbereiche und Fallbeispiele

I. Darstellung ausgewählter Themenbereiche und Fallbeispiele 11 I. Darstellung ausgewählter Themenbereiche und Fallbeispiele 1. Ausgangslage Dieses Buch stellt Ihnen ein fiktives Unternehmen vor: die International Products AG und Tochtergesellschaften ( IPAG-Gruppe

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Maschinenwesen

Betriebswirtschaftslehre für Maschinenwesen Fakultät Maschinenwesen, Institut für Technische Logistik und Arbeitssysteme Professur für Arbeitswissenschaft SS 15 MW + WW + VT Betriebswirtschaftslehre für Maschinenwesen Schwerpunkte Kostenrechnung

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Vorwort zur 5. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 6 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Abkürzungsverzeichnis 21 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 23 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung Mitschrift zur Vorlesung Betriebliches Rechnungswesen I (Kosten- und Erlösrechnung) A. Buchführung und Bilanzierung B. Kostenrechnung C. Statistik D. Planung Gliederung des Rechnungswesens A. bei Buchführung

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Sachanlagen Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Grundzüge der Corporate Finance

Grundzüge der Corporate Finance Grundzüge der Corporate Finance Einführung in die Investition und Finanzierung mit Aufgaben und Lösungen Von Dr. Carsten Padberg Dr. Thomas Padberg ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesungsgliederung Rückblick Der Jahresabschluss im einzelnen 3.1 Anlagevermögen

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x Aufgabe 31: In einem Industriebetrieb sind in den vier nachfolgenden Bereichen im Monat Juli folgende Gemeinkosten entstanden: Materialwirtschaft 3.000 Fertigung 120.000 Verwaltung 21.600 Vertrieb 27.000

Mehr

Selbst hergestellte Wirtschaftsgüter in der Bilanz. Aktivierung mit den Herstellungskosten

Selbst hergestellte Wirtschaftsgüter in der Bilanz. Aktivierung mit den Herstellungskosten 94 B. Bewer tungsmaßstäbe 2. 2.1 Handels- und steuerrechtliche Bedeutung Selbst hergestellte Wirtschaftsgüter sind mit den ( 253 Abs. 1 S. 1 HGB, 6 Abs. 1 Nr. 1 und 2 EStG) als Anlage- bzw. Umlaufvermögen

Mehr

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 87 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Immaterielle Vermögenswerte a) Geschäfts- oder Firmenwerte Der Geschäfts- oder Firmenwert stellt den Überschuss des bei Unternehmenserwerben gezahlten Kaufpreises

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Vorratsbewertung und Auftragsfertigung nach IFRS

Vorratsbewertung und Auftragsfertigung nach IFRS Vahlens IFRS Praxis Vorratsbewertung und Auftragsfertigung nach IFRS Grundlagen, Bewertungsverfahren und Folgebewertungen von Prof. Dr. Thomas ümpel 1. Auflage Vorratsbewertung und Auftragsfertigung nach

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Klausurübungen zur Vorlesung. Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten

Klausurübungen zur Vorlesung. Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten Klausurübungen zur Vorlesung Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten II. Termin 2005 (Steuern III - Diplom): 1. Einkünfteermittlung 20 Punkte a) Nennen Sie die alternativen Methoden

Mehr