Archiving websites. Diplomarbeit zur Erlangung des Titels Diplom-Archivarin (FH) Archivierungskonzept für das Intranet der Dresdner Bank AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Archiving websites. Diplomarbeit zur Erlangung des Titels Diplom-Archivarin (FH) Archivierungskonzept für das Intranet der Dresdner Bank AG"

Transkript

1 Fachhochschule Potsdam University of Applied Sciences Fachbereich Informationswissenschaften Diplomarbeit zur Erlangung des Titels Diplom-Archivarin (FH) Archiving websites Archivierungskonzept für das Intranet der Dresdner Bank AG Vorgelegt von: Antje Schlieter Matr. Nr Käthe-Kollwitz-Str Arnsdorf Gutachter: 1. Prof. Dr. Volker Schockenhoff 2. Prof. Dr. Hartwig Walberg Bearbeitungszeitraum: 1. April 1. Juli 2003

2 Vorwort Die Entwicklung des Archivierungskonzepts ist ein Ergebnis der guten Zusammenarbeit sowohl zwischen den Archiven als auch zwischen dem Historischem Archiv, der Intranetredaktion und der IT-Abteilung in der Dresdner Bank. Einen ganz besonderen Dank geht an folgende Personen: - Wolfgang Richter (Historisches Archiv) - Dirk Lixfeld (Leiter der Intranetredaktion) - Alexander Wolf (Leiter des IT-Support s) - Bruno Pasqualotto (Mitarbeiter in der Intranetredaktion) - Daniel Oehler (Entwickler des HTML-XML-Konverters) - Rudolf Schmitz (Archiv der sozialen Demokratie in Bonn) Die vorliegende Diplomarbeit wurde im Auftrag des Historischen Archivs der Dresdner Bank AG geschrieben. Die Nutzungsrechte der Arbeitsergebnisse liegen uneingeschränkt bei dem Unternehmen.

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Das Historische Archiv der Dresdner Bank und die Archivierung des Intranets Ein Beispiel Das Projekt Die Durchführung Vorbereitung Das Projekt "Internet Archiv" im Archiv der sozialen Demokratie Analyse und Tests in der Intranetredaktion Abschlussbesprechung Archivierung von Webseiten Allgemeines Projekte Herangehensweisen Metadaten Technische Fragen Das Intranet der Dresdner Bank AG Definition des Begriffes Intranet Bedeutung des Intranets für die Dresdner Bank Entwicklung Verantwortlichkeiten Angebote im intranet der Dresdner Bank Das Portal Verwaltung der Informationen Publikation der Webcontents Contents des Intranets Webpublishing-Prozess mit dem Content-Management- System Das CMS "infosite" Der Intranet-Styleguide Der Styleguide Der Styleguide Schlussfolgerung Ablauf der Archivierung Archivierungsstrategien für das Intranet Ablauf der Archivierung des Intranets der Dresdner Bank Die Bewertung Ziel der Bewertung Bewertungsrichtlinien in Archiven Bewertungsrichtlinien für (Teile von) Websites Auswahlkriterien für Online-Publikationen Risikoeinschätzung Bewertungsstrategien...51 I

4 7.5 Bewertung des Intranets der Dresdner Bank AG Allgemeines Bewertungskriterien Spiegelungsintervalle Spiegelungstiefe Bewertung von CC UK Zusammenfassung Die Spiegelung Teleport Pro Zusammenfassung der Tests mit Teleport Pro HTTrack Zusammenfassung der Tests mit HTTrack Fazit Ansicht im Browserfenster Offene Fragen Sicherung und Erhaltung des Intranet-Archivs Allgemeines Dateiformate für die Archivierung Archivierung von Daten mit XML Archivierungsstrategien Migration von webbasierten Aufzeichnungen HTML-XML-Konverter Fazit Zusammenfassung Empfehlungen für den Styleguide Fazit...89 Glossar...90 Literatur- und Quellenverzeichnis...93 Quellen im Intranet der Dresdner Bank...98 Anhang...99 II

5 Abkürzungsverzeichnis BRAIN BINGO CC CC UK CC UK IK CC UK IT CD-ROM CMS CSS DVD HTML MIS SGML TCP/IP URI URL XSL XML XHTML W3C Bankwide Resources And Information Network dresdner brain Business Information Goes Online Corporate Center (der Dresdner Bank AG) Corporate Center Unternehmenskommunikation Corporate Center Unternehmenskommunikation Interne Kommunikation Corporate Center Unternehmenskommunikation Informationstechnologie Compact Disc Read Only Memory Content-Management-System Cascading Style Sheets Digital Versatile Disc Hypertext Mark-up Language Markinformationssystem Standardized Generalized Mark-up Language Transmission Control Protocol/Internet Protocol Uniform Resource Identifier Uniform Resource Locator Extensible Stylesheet Language Extenxible Mark-up Language Extensible Hypertext Mark-up Language Word Wide Web Consortium III

6 Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Tab. 1 - Archiving websites Projekte 99 Tab. 2 - Tabellarische Übersicht zur Darstellung und 102 Verwaltung der Intranetangebote Abb. 1 - Metadata-Elemente des Dublin Core-Standards 104 Abb. 2 - Das Intranet der Dresdner Bank das erste Portal 105 Abb. 3 - Wie kommen meine Informationen ins Netz? 106 Abb. 4 - Das Intranet der Dresdner Bank das Portal 107 Abb. 5 - Das Intranet der Dresdner Bank - diverse 108 Screenshots Abb. 6 - Schema des Webpublishing s mit einem CMS 110 Abb. 7 - Funktionsweise von Vorlagen (Templates) 110 Abb. 8 - Content Life Cycle 110 Abb. 9 - Meta-Tags im Styleguide 2.1 und deren Anwendung 111 Abb Auszüge aus dem Styleguide Abb Archivierungsablauf für das Intranet der Dresdner 113 Bank AG Abb Stadsarchief Antwerpen: Metadataschema voor 114 gearchiveerte websites (NL/ [D]) Abb Beispiele für die Online-Benutzung von 115 Webarchiven Abb Zuständigkeiten der National Library of Australia 116 und der National Archives of Australia bei der Archivierung webbasierter Aufzeichnungen Abb Faktoren für die Risikoanalyse der National 117 Archives of Australia Abb Corporate Center Unternehmenskommunikation Grafische Darstellung der Bewertung nach der Besprechung mit Herrn Pasqualotto Abb Corporate Center Unternehmenskommunikation 120 Grafische Darstellung über die Umsetzung der Bewertung nach der Spiegelung Abb Corporate Center Unternehmenskommunikation im 122 Intranet Screenshots zur Spiegelung mit HTTrack Abb Teleport Pro Screenshots der Project Properties 123 Abb HTTrack - diverse Screenshots 124 Abb Das Intranet der Dresdner Bank das gespiegelte 125 Portal Abb Vergleich zwischen HTML- und XML-Dokumenten 126 Abb Der Ablauf des HTML-XML-Konverters 127 IV

7 Einleitung 1. Einleitung Die Entwicklung der Webtechnologie bringt neue Perspektiven mit, die auch auf die Archive zukommen und Teil der überlieferungsbildenden Aufzeichnungen darstellen. Bisher wird jedoch die Archivierung von Websites nur von wenigen Archiven bzw. Bibliotheken durchgeführt. Dieser Herausforderung will sich das Historische Archiv der Dresdner Bank stellen und mit der dauerhaften Bewahrung des Intranets, dem internen Informationsnetzwerk des Unternehmens, beginnen. Im Rahmen der vorliegenden Diplomarbeit wurde ein Ablauf zur Archivierung des Intranets der Dresdner Bank AG entwickelt. Softwareprodukte wurden zusammen mit den Mitarbeitern aus der Intranetredaktion sowie der IT-Abteilung getestet und ausgewählt. Bewertungskriterien wurden entwickelt und deren Umsetzung mit der Anwendung des Softwareproduktes nachverfolgt. Für die Erhaltung der webbasierten Aufzeichnungen über einen längeren Zeitraum wird eine Migrationsmethode vorgestellt, die im Auftrag der Allianz AG entwickelt wurde und für Webseiten des Intranets angepasst werden könnte. Mit der Darstellung der Untersuchungsergebnisse werden Empfehlungen für die Archivierung des Intranets gegeben. Nicht alle Arbeitsschritte, die für die dafür erforderlich sind, können mit der vorliegenden Arbeit eindeutig geklärt werden. Denn die Archivierung von Websites bietet noch viele Möglichkeiten für weitere Entwicklungen auf diesem Fachgebiet. 1

8 Das Historische Archiv der Dresdner Bank und die Archivierung des Intranets 2. Das Historische Archiv der Dresdner Bank und die Archivierung des Intranets Das Intranet der Dresdner Bank besteht seit Es enthält in den mehr als Webseiten zunehmend Informationen, die nach Ansicht des Historischen Archivs Archivwert besitzen. Zu beobachten ist, dass Nachrichten, Pressemittelungen, aktuelle Geschäftsinformationen sowie interne Rundschreiben, die bisher vollständig im Archiv aufbewahrt wurden, mittlerweile nur noch online über das Intranet verfügbar sind. Hybridüberlieferungen 1 sind vor allem bei den Rundschreiben, Geschäftsinformationen und Nachrichten am wenigsten zu erwarten. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass die einzelnen Unternehmensbereiche, die für die Inhalte bestimmter Intranetangebote selbst verantwortlich sind, diese auch selbst verwalten und dauerhaft sichern. Wie kommen nun die Informationen in das Historische Archiv der Dresdner Bank? Theoretisch könnten diese digitalen Informationen nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist von den Abteilungen des Unternehmens dem Archiv angeboten werden. Die Abteilungen sind jedoch gesetzlich nicht dazu verpflichtet. Demnach besteht für das Archiv die Gefahr, erst nach mehreren Jahren nicht mehr interpretierbare, unvollständige oder gar keine digitale Informationen zu bekommen. Schließlich existiert auch das Problem rückwirkend die Informationen in den ursprünglichen Zusammenhang darzustellen. Technisch ist dies nur mit einem sehr hohen Aufwand verbunden, das noch keine Garantie für eine authentische Überlieferung ist. Deshalb muss das Archiv bereits während der Publikationsphase im Intranet agieren! 2.1. Ein Beispiel Ein Beispiel aus der jüngsten Vergangenheit soll das Dilemma künftiger Nutzer verdeutlichen. Seit Mitte der 90er Jahre führte die Dresdner Bank 1 Bei Hybridüberlieferungen existieren sowohl analoge als auch digitale Aufbewahrungsformen nebeneinander. 2

9 Das Historische Archiv der Dresdner Bank und die Archivierung des Intranets Fusionsgespräche mit verschiedenen Kreditinstituten, die jedoch scheiterten. Im März 2001 bestätigten die Allianz und die Dresdner Bank, Gespräche zur Schaffung eines integrierten Finanzdienstleisters zu führen. Im Juli übernahm dann die Allianz Group die Mehrheit des Aktienkapitals der Dresdner Bank. Zu dieser Zeit bestand das Intranet bereits. Es gab Auskunft über den aktuellen Stand der Verhandlungen. Wäre es für die Forschung nicht interessant zu wissen, wie die aktuelle Situation intern den Mitarbeitern im Intranet vermittelt wurde und wie sich die Reaktionen darauf gestalteten? Im Intranet sind sicherlich unter der Rubrik Archiv Informationen zu dem Thema aus Nachrichten, Presseschau, Web-TV und inside 2 verfügbar. Sie stehen aber nicht im damaligen Kontext des Intranets. Obwohl die Informationen des Archivs seit 2001 in dem jetzigen Content- Management-System noch vorliegen, ist es z. B. nicht möglich die vergangenen Nachrichten mit dem damaligen Börsenkurs anzuzeigen. Die ursprünglichen Zusammenhänge sind nicht wieder herstellbar Das Projekt Die Bemühungen für die dauerhafte Aufbewahrung des Intranets bestanden seitens des Historischen Archivs seit dem Frühjahr/Sommer Es existierten bisher jedoch keine genauen Vorstellungen, wie dieses Vorhaben realisiert werden sollte. Dazu soll diese Diplomarbeit einen entscheidenden Teil dazu beitragen, um Methoden und Lösungswege aufzuzeichnen. Ziel des Archivs ist es, dass die Charakteristik des Mediums erhalten bleibt, so dass eine Navigation und Recherche innerhalb des archivierten Teils des Intranets möglich ist. Die archivierten Aufzeichnungen müssen authentisch, zuverlässig, lesbar und interpretierbar sein. Das heißt, es muss gewährleistet sein, dass die ursprünglichen strukturellen Zusammenhänge, die Kontextinformationen und der Inhalt dem originalen Intranetauftritt 2 inside ist eine Zeitschrift, die während der Fusionsgespräche publiziert wurde. 3

10 Das Historische Archiv der Dresdner Bank und die Archivierung des Intranets entspricht 3 und im Zuge der Archivierung nicht geändert wird bzw. manipulierbar ist. Technische Angaben über erforderliche Hardware- und Softwarekomponenten für die Lesbarkeit und Interpretation der Informationen müssen zusätzlich verfügbar sein. Deshalb sind weitere Metadaten sowohl aus dem Quellcode der Webseiten in Form der Meta- Tags als auch während des Archivierungsprozesses unbedingt notwendig. Für die Archivierung des Intranets soll auch die Migrationsstrategie eine wichtige Rolle spielen. Primär soll vorerst nichtkorrektes HTML in XHTML umgewandelt werden. Zur Realisierung von Migrationen bestehen allerdings noch keine Erfahrungen im Archiv der Bank. Für die Benutzung gibt es noch keine genaueren Vorstellungen. Herr Richter, Ansprechpartner im Historischen Archiv, schlug vor, dass die Snapshots über das Intranet für die Mitarbeitern der Dresdner Bank abrufbar sein könnten. Die einzelnen Optionen für das Online-Webarchiv müssten aber noch abgesprochen werden. Fest steht, dass eine Benutzung im Historischen Archiv möglich sein soll. Anregungen können sich aus denn bestehenden Webarchiven entnommen werden. Der Archivierungsprozess setzt die Festlegung von Abläufen und Verantwortlichkeiten voraus. Beides ergibt sich nach der Diplomarbeit. Das Archivierungskonzept sollte zudem so entwickelt werden, dass es auch für die Archivierung des Internets anwendbar ist. Wie aus den einzelnen Ideen und Vorstellungen des Historischen Archivs ein realisierbarer Ablauf für die Archivierung des Intranets der Dresdner Bank AG entstand, wird in den kommenden Kapiteln näher beschrieben. 3 Vgl. Kapitel 7.2. Characteristics of a record (ISO , 2001, S. 7). Nach dem ICA Guide bestehen elektronische Aufzeichnungen aus Inhalt, Kontext und Strukturangaben, die zusammen die Geschäftstätigkeit beweisen. A record is recorded information produced or received in the initiation, conduct or completion of an institutional or individual activity and that comprises content, context and structure to provide evidence of the activity. (Kapitel 2.1. in: ICA, Guide, 1997) 4

11 Die Durchführung 3. Die Durchführung 3.1 Vorbereitung Um dem beschriebenen Archivierungsziel näher zu kommen, fanden im Vorfeld Besprechungen mit Herrn Richter aus dem Historischen Archiv im September 2002 statt. Im November wurde ein weiteres Treffen zusammen mit dem Leiter der Intranetredaktion, Herr Lixfeld und dem Leiter für den IT-Support, Herrn Wolf, durchgeführt. In den Gesprächen wurden Ziele, Probleme und Lösungsansätze des Projektes benannt und diskutiert. Angesprochen wurden die Probleme der Datenverwaltung und der Speicherformate, vor allem HTML und XHTML. Schwerpunktmäßig sollte für die Diplomarbeit vorerst die dresdner brain analysiert, bewertet und archiviert werden. Um die nötigen Untersuchungen durchzuführen, war ich eine Woche in der Intranetredaktion tätig. Während der Untersuchung hat sich der Schwerpunkt durch den Einsatz funktionsreicher Spiegelungssoftware auf den Ablauf der Archivierung verlagert. Als Vorbereitung für die Untersuchung in der Intranetredaktion informierte ich mich über bereits laufende Projekte zur Archivierung von Websites, um genauere Vorstellung über die Vorgehensweisen zu bekommen. Die überwiegende Mehrheit solcher Projekte wird von Bibliotheken betreut, die entweder nur Teile von Webseiten (z. B. elektronische Publikationen) oder Webseiten eines länderspezifischen Teils des Internets auf Dauer sichern. Einzelne ausgewählte Websites werden in den wenigsten Fällen archiviert. Im deutschsprachigen Raum sind fast gar keine Projekte solcher Art zu finden. In der Fachzeitschrift Der Archivar wurde über das Projekt Internet Archiv im Archiv der sozialen Demokratie in Bonn berichtet 4. Nach meiner Auffassung ist es derzeit das einzige Webarchivierungsprojekt in Deutschland. Dieses konnte ich vor Ort anschauen. 4 Vgl. Schmitz, Archivierung,

12 Die Durchführung Das Projekt Internet Archiv im Archiv der sozialen Demokratie Das Projekt Internet Archiv besteht seit 1998 im Archiv der sozialen Demokratie, Abteilung Digitale Sammlung. Das Ziel des Projektes ist, die Internetauftritte der SPD zu archivieren und diese auf Dauer zu sichern. Dazu gehören die Auftritte der SPD auf Bundesebene, der Bundestagsfraktion und der 16 Landesverbände mit ihren Untergliederungen sowie die Webauftritte der Friedrich-Ebert-Stiftung, u.a. mit der Sonderseite zur Europawahl und des Archivs der sozialen Demokratie. Um die Charakteristik der Webtechnologie beizubehalten, so dass die Funktionalitäten der Navigation, Javascripten, Links und andere Besonderheiten erhalten bleiben, wird der gesamte Internetauftritt mit Teleport Pro gespiegelt 5. Bei der Auswahl der Archivierungsmethode war für das Archiv wichtig, dass, im Gegensatz zu einem einfachen Download oder der Kopie von Dateien, die ursprünglichen Zusammenhänge erhalten bleiben. Die Kriterien für die Spiegelungsintervalle und tiefe sind noch nicht festgelegt. Besonders die Spiegelungsintervalle sind Ziele, die noch im Rahmen eines Projektes angestrebt werden. Bisher wurden die Internetauftritte auf Bundesebene dreimal, auf Landesebene zweimal gespiegelt, die mit individuell festgelegten Terminen (z. B. bei Wahlkämpfen) ergänzt werden. Die Spiegelungstiefe richtet sich in erster Linie nach der zu spiegelnden Ausgangsseite. Allgemein wird davon ausgegangen, dass bei der Spiegelung der Startseite eine tiefergehende Linkebene gewählt wird. Innerhalb des selben Pfades wird für die Startseite von eine Linktiefe von sieben Ebenen angegeben. Die Spiegelung dauert je nach Einstellung nur wenige Minuten. Das heruntergeladene Ergebnis wird auf Links überprüft, die von der Software nicht weiter verfolgt wurden. Da Teleport Pro selbst keine Protokollmöglichkeit bietet, wird der Archivierungsprozess analog protokolliert. Im folgenden Schritt werden die Dateien für das Brennen aufbereitet. Von dem gespiegelten Internetauftritt wird ein Index erstellt, der mit den Daten 5 Zum Begriff Spiegelung siehe S. 11f. und S

13 Die Durchführung anschließend auf CD-ROM geschrieben wird. Das Ergebnis auf CD-ROM wird abschließend mit der gespiegelten Datenmenge verglichen. Das ausgewählte Speichermediums bereitet einige Schwierigkeiten, da zusätzliche und zeitaufwendige Arbeitsschritte erforderlich sind 6. Nach Ansicht von Herrn Schmitz stellt nicht die Speicherkapazität 7 des Speichermediums das Problem dar, sondern die begrenzte Länge der Verzeichnungskette. Die Begrenzung verhindert das Abspeichern von Dateien mit langen Pfadnamen. Deshalb wird eine Komprimierung der Datenmenge, die auf das Medium gebrannt werden soll, durchgeführt. Denn die Dateien werden anschließend als Ganzes betrachtet, so dass die Länge der Dateinamen kein Problem mehr darstellt. Für die Präsentation wird vor die archivierte Website eine Eingangsseite gestellt. Sie enthält: Name, Signatur, Datum sowie die Funktionen Seite anzeigen, Recherche in der Seite und Beenden. Für die Darstellung der archivierten Seiten wird der entsprechende Browser und für die eingebundenen Formate die entsprechenden Programme benötigt (Acrobat Reader, Word o.a.). Wird die Rechercheoption ausgewählt, erscheint dem Benutzer ein gewohntes Bild, wie es bei Suchmaschinen üblich ist. Die Treffer werden in einem Ranking mit dem Link angezeigt. Eine Migrationstrategie besteht zur Zeit noch nicht. Ferner werden die archivierten Snapshots nicht mit einer Archivsoftware verwaltet. Sie werden einerseits über die Verzeichnungsstruktur auf der Festplatte verwaltet und andererseits auf CD-ROM gespeichert. Um eine genaue Vorstellung von dem Spiegelungsprozess zu bekommen, hat Herr Schmitz einen Test von dem Internetauftritt der Dresdner Bank AG durchgeführt. Für die Spiegelung wurde eingestellt: eine Linktiefe von 3 Ebenen, alle Arten vorhandener Inhalte sowie ein externer Link. Die Spiegelung war nach ungefähr fünf Minuten 6 Nach Meinung von Herrn Schmitz würde er aus heutiger Sicht nicht mehr CD als Speichermedium empfehlen, sondern Magnetbänder (Streamer) verwenden. 7 Die Speicherkapazität einer CD-ROM beträgt ca. 650 MB (Stichwort CD-ROM in: Barnert, Brockhaus, 2003). Eine Spiegelung vom umfasste 486 MB. (SCHMITZ, S. 136) 7

14 Die Durchführung abgeschlossen. Im Ergebnis wurden von 1440 gefundenen Dateien 1332 angenommen, die insgesamt knapp 100 MB umfassten. Was mit den restlichen Dateien passiert, konnte nicht geklärt werden. Die Präsentation des Projektes und die Durchführung einer Spiegelung waren sehr hilfreich für das weitere Vorgehen, für die Untersuchung in der Intranetredaktion der Dresdner Bank. 3.2 Analyse und Tests in der Intranetredaktion Vom Februar 2003 führte ich daraufhin Untersuchungen in der Intranetredaktion der Dresdner Bank AG durch, um mich genauer mit dem Intranet, dessen Aufbau, deren Verantwortlichkeiten, der eingesetzten Technik und der Verwaltung von Intranetinhalten auseinander zu setzen 8. Daraus waren Bewertungsentscheidungen und eine Archivierungsmethode abzuleiten. Herr Pasqualotto (Ansprechpartner in der Intranetredaktion für das Publizieren der Inhalte mit dem CMS) führte mich in die Komplexität des Intranets ein. Er zeigte mir an einem Beispiel, wie die Inhalte über das Content-Management-System (CMS) infosite publiziert werden. Neben der Bewertung des gesamten Intranetauftrittes und deren Kategorien wurde an einem Einzelbeispiel, dem Intranetauftritt von dem Corporate Center Unternehmenskommunikation (CC UK), Bewertungskriterien aus archivischer Sicht mit denen des IT-Fachpersonals verglichen und schließlich deren Umsetzung mit der ausgewählten Spiegelungssoftware verfolgt. Die Ergebnisse werden im Kapitel Bewertung ausführlich dargestellt. Die Auswahl der Spiegelungssoftware wurde gemeinsam mit den Kollegen der Intranetredaktion (Herr Pasqualotto), des IT-Bereichs (Herr Wolf) und des Historischen Archivs (Herr Richter) durchgeführt. Zur Auswahl standen die am häufigsten gewählten Softwareprodukte, die bereits in 8 Die dargestellten Ergebnisse sind aus dem Zeitraum der Untersuchung. Änderungen im Intranet, die später durchgeführt worden sind, werden nicht mehr berücksichtigt. 8

15 Die Durchführung Webarchivierungsprojekten angewendet werden. Das sind Teleport Pro und HTTrack. Nach mehreren Testläufen mit der Startseite des Intranets wurde sich für HTTrack entschieden. Anschließend wurden mit HTTrack Spiegelungstests mit verschiedenen Einstelllungen durchgeführt. Detaillierte Ausführungen sind im Kapitel Spiegelung nachzulesen. Ein weiterer Schwerpunkt der Untersuchung lag in der Frage, wie die gespiegelten Dateien dauerhaft gesichert und erhalten werden können. Mit dem Ziel, diese Informationen den kommenden Generationen zur Verfügung zu stellen, ging es um das Problem, wie HTML-Dateien nach XHTML konvertiert werden können. Die Migration sollte ohne bzw. mit sehr geringem Informationsverlust schnell durchführbar sein. Das ist nach Ansicht von Herrn Oehler möglich. Er ist Entwickler eines HTML-XML- Konverters, der im Auftrag der Allianz AG entstand. Den Konvertierungsprozess konnte ich zusammen mit Herrn Richter anschauen. Genaueres ist im Kapitel Sicherung und Erhaltung von Webseiten zu erfahren. 3.3 Abschlussbesprechung Nachdem die Ergebnisse der Untersuchung für das Projekt zur Archivierung des Intranets der Dresdner Bank in einem Entwurf der Diplomarbeit zusammengetragen und weiterentwickelt wurden, fand abschließend eine Besprechung mit den Verantwortlichen aus dem Historischen Archiv und des IT-Support s statt. Demnach wird das Projekt nach der Untersuchungsphase fortgeführt. Das entwickelte Archivierungskonzept, der Archivierungsablauf für das Intranet und die Bewertungskriterien sind für die Dresdner Bank umsetzbar. 9

16 Archivierung von Webseiten 4. Archivierung von Webseiten 4.1 Allgemeines Die Webtechnologie hat sich seit Anfang der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts rapide entwickelt. Es werden immer mehr Informationen über das Web verteilt und sind einer immer breiter werdende Masse an Benutzern zugänglich. Die Informationen verschwinden sehr schnell. Im Internet ändern sich Webseiten durchschnittlich alle zwei bis fünf bzw. zwei bis sechs Monate 9. Die Computertechnologie wechselt so schnell, dass nach Meinung der National Library of Australia die Schnittstellen zwischen den Systemen, die technischen Standards und die Dateistrukturen alle 20 Jahre völlig anders sind als heutzutage 10. Das fordert Bibliothekare und Archivare heraus. Denn auch diese Informationen sollten nicht nur für die Gegenwart sondern auch für zukünftigen Generationen erhalten bleiben. Rhetorisch stellt Johan Mannerheim die Frage, ob nicht auch historisches Interesse an wertvollen Informationen bestehe, die im World Wide Web (bzw. hier im Intranet) zu finden sind. Deshalb ermutigt er Bibliothekare mit seinem Tagungsbeitrag The WWW and our digital heritage the new preservation tasks of the library community zur dauerhaften Aufbewahrung von Webseiten Projekte Der Anstoß für die Archivierung von Webseiten kam aus dem Bibliotheksbereich, wie die Projekte 12 zeigen. Mitte der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts begannen einige Bibliotheken mit der Sicherung von Online-Publikationen. Auf dieser Grundlage entstanden Projekte für die Archivierung von einzelnen Websites. Zu nennen ist hier besonders das PANDORA-Projekt (Preserving and Accessing Networked Documentary Resources of Australia) der National Library of Australia. Die National Archives of Australia archivieren dabei Websites der Commonwealth- Regierung. Weitere Meilensteine sind die Archivierung von Internetseiten 9 Die Angaben zur durchschnittlichen Lebensdauer variieren ein wenig. Vgl. 2-6 Monate nach: Masanès, Web Archiving, 2002; 3-5 Monate nach: Mannerheim, heritage, Vgl. NLA, PANDORA, Mannerheim, heritage, Vgl. Tab. 1: Archiving websites Projekte. 10

17 Archivierung von Webseiten durch The Internet Archive, die Archivierung des schwedischen Internets im Kulturarw3-Projekt, sowie die Gründung der Vereinigung EWA (European Web Archive) und der Vereinigung europäischer nationaler Bibliotheken NEDLIB (Networked European Deposit LIBrary) zur Entwicklung einer Infrastruktur für digitale Publikationen. Aus diesen Projekten der Zusammenarbeit gehen weitere Projekte hervor. Archive sind auf dem Fachgebiet noch eindeutig unterrepräsentiert. Es ist aber auch festzustellen, dass die Archivierung der Websites immer mehr zum Thema wird Herangehensweisen In den bereits laufenden Projekten zur Archivierung von Webseiten wird zwischen zwei Vorgehensweisen unterschieden. Die eine wird oft als comprehensive approach 14 (vollständige Herangehensweise), die andere als selective approach (auswählende Herangehensweise) bezeichnet 15. Die vollständige Herangehensweise stellt die Sichtweise von Computerfachleuten dar, deren Schwerpunkt es ist, eine Technologie zu benutzen, um Informationen zu verlinken. Hierbei liegt der Fokus auf der Entwicklung von Suchmaschinen. Diese Strategie setzt bereits vorhandene Technik ein, die bei Suchmaschinen wie Google oder Altavista angewendet werden. Auf eine Anfrage des Benutzers wird mit einem Web crawler, auch Web harvester (Engl: Ernter, von Ernten abgeleitet) genannt, das gesamte Web nach einem vordefinierten web space durchsucht, z. B. *.de, *.com, *.dresdner.net. Das Ergebnis wird in einem Ranking dargestellt. Diese URL-Seiten werden geholt und auf eingebettete Links analysiert. Das Ernten von Webseiten wird erst beendet, wenn alle URLs des vordefinierten Bereichs abgefragt wurden. 13 Vgl. Schmitz, Archivierung, Auch auf der Jahrestagung 2003 der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare e.v. berichtete Frau Dr. Helen Müller, dass das Historische Archiv der Bertelsmann AG sich mit dieser Problematik auseinandersetzen muss. 14 Im Englischen wird diese Herangehensweise bezeichnet als comprehensive approach oder auch bulk approach. Julien Masanès beschreibt diese Strategie als eine automatic harvesting policies (automatisch erntende Strategie). (Masanès, Web Archiving, 2001) 15 Vgl. Masanès, Web Archiving, 2001; Lyman, Archiving WWW, 2002; Mannerheim, heritage,

18 Archivierung von Webseiten Die auswählende Herangehensweise ist aus der Sicht von Bibliothekaren bzw. Archivaren entstanden. Der Bestand (des Webarchivs) setzt sich aus einer Reihe von Snapshots 16 der Website zusammen, die erkennen lassen, dass sich der Webauftritt über einen bestimmten Zeitraum geändert hat 17. Die Snapshots werden mit einer Spiegelungssoftware erzeugt. Der Vorgang wird als Spiegelung bezeichnet und setzt Bewertungsentscheidungen nach Archivierungsintervallen und tiefe, sowie Ein- bzw. Ausschluss von Links voraus. Aus der Sicht von Peter Lyman liegt der Fokus dieser Strategie auf dem Inhalt der Website und der Entwicklung von Katalogisierungsstrategien, wie z. B. MARC Records oder Dublin Core. Mit der Aufnahme bzw. Verzeichnung wird eine hohe Qualität des Bestandes gewährleistet. Den Bestand bilden ausgewählte Themenbereiche, die als archivwürdig betrachtet wurden. Die Bewertung erfolgt nach der historischen Tragweite und nach dem speziellen Wert der Informationen. Diese sollten bei einer intellektuellen Erschließung erfasst (z. B. in Form der Metadaten) und recherchierbar gemacht Metadaten Die Erfassung von Metadaten ist das zentrale Element für die Verwaltung und Erhaltung authentischer webbasierter Aufzeichnungen. The application of metadata is central to the successful management of all records including records of web-based activity. 19 A successful preservation process relies to a large extent on description of the nature and history of the archival resources: on metadata, in short. Metadata is also required to guide the way archived objects are rendered to and understood by users. 20 Metadaten zum Kontext und zur Struktur der Aufzeichnungen sind dabei notwendig, um die Aufzeichnungen zu verstehen und zu benutzen. 16 Definition des Begriffes Snapshot : Full and accurate record copies of an agency s public web resources captured at particular points in time. (NAA, Guidelines, 2001, S. 9) 17 Vgl. NLA, PANDORA, Vgl. Lyman, Archiving WWW, NAA, Guidelines, 2001, S. 17 f. 20 NLA, PANDORA,

Archiving Websites Archivierungskonzept für das Intranet der Dresdner Bank AG 1

Archiving Websites Archivierungskonzept für das Intranet der Dresdner Bank AG 1 Antje Schlieter Archiving Websites Archivierungskonzept für das Intranet der Dresdner Bank AG 1 Webseiten und Websites, eine neue Quellgattung, die auch im Zuständigkeitsbereich des Archivs liegt, rückt

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Content Management. Systeme. 15.05.2002 Irina Fröse

Content Management. Systeme. 15.05.2002 Irina Fröse Content Management Systeme 15.05.2002 Irina Fröse Was ist ein Content Management-System? Content Management ist ein Prozess, der von der Erstellung bis zur Präsentation der Inhalte reicht. Content Management-System

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Technische Aspekte der Archivierung von On-line Medien

Technische Aspekte der Archivierung von On-line Medien Technische Aspekte der Archivierung von On-line Medien Dr. Andreas Rauber (ifs) Technische Universität Wien Favoritenstr. 9-11/ 188; A - 1040 Wien http://www.ifs.tuwien.ac.at TU Überblick Archivierung

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

2 SharePoint-Produkte und -Technologien

2 SharePoint-Produkte und -Technologien 7 SharePoint ist ein Sammelbegriff für einzelne Bestandteile der Microsoft Share- Point- und Windows-Server-Produkte und -Technologien. Erst die Verbindung und das Bereitstellen der einzelnen Produkte

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen von Andreas Ritter Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 957 3 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Was sind Metadaten? Metadaten sind strukturierte Daten über Daten. Sie dienen der Beschreibung von Informationsressourcen.

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Konzepte und praktische Anwendung Seminar im Studienschwerpunkt Multimedia von Frithjof Klös Überblick Einleitung Überblick Motivation 1. skriterien 2. 3. Konzeptumsetzung

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung 4. Tag der Unternehmensgeschichte 7.Mai 2015 SERVICE ROVIDER Backup - Archivierung - Erhaltung Backup: Anfertigung von Kopien verschiedenster Dateien Archivierung:

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Arbeiten mit. Eine einführende Schulung für Redakteure VGT. Michael Fritz, 21. Oktober 2006

Arbeiten mit. Eine einführende Schulung für Redakteure VGT. Michael Fritz, 21. Oktober 2006 Arbeiten mit Eine einführende Schulung für Redakteure VGT Michael Fritz, 21. Oktober 2006 1 Inhalte 1. TYPO3 - Ihr neues Content-Management-System S. 3 ff. 1.1 Was ist ein CMS 1.2 Wie komme ich rein 1.3

Mehr

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Caching Handbuch Auftraggeber: Version: 01 Projekttyp: Erstellt durch: Internet David Bürge INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Email david.buerge@inm.ch URL http://www.inm.ch

Mehr

Kanton St.Gallen Design Guidelines Web-Auftritt des Kantons St.Gallen

Kanton St.Gallen Design Guidelines Web-Auftritt des Kantons St.Gallen Design Guidelines Web-Auftritt des Kantons St.Gallen Version 8.0 - CQ5-Redesign Juli 2011 Inhalt 1. Geltung und Reichweite der Guidelines 2. Visual Design Basics 3. Style Guide Internet «sg.ch» 4. Style

Mehr

Veränderungen in orange markiert

Veränderungen in orange markiert 1 Wir haben die aktuellen Funktionen und Vergleichskriterien des CMS-Vergleich Portals für OpenCms 9.5 aufgelistet. OpenCms 9.5. ist ein modernes OpenSource Web Content Management System für Ihren Internetauftritt

Mehr

E-Books produzieren und publizieren

E-Books produzieren und publizieren E-Books produzieren und publizieren Bruno Wenk Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Leipzig, 24. Oktober 2012 Seite 1 Ziel Mit kostenlosen Programmen ein E-Book im Format EPUB (2.01) realisieren

Mehr

Grundlagen Contenent Management

Grundlagen Contenent Management Grundlagen Contenent Management Andreas Anstock Inhaltsangabe: Kapitel 1: Definition Was ist Content Management? Was ist ein Content Management System? Kapitel 2: Motivation Kapitel 3: Der Content Lifecycle:

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

Arbeitsbuch AKTUELLE ENTWICKLUNG ANGEWANDTER INFORMATIK

Arbeitsbuch AKTUELLE ENTWICKLUNG ANGEWANDTER INFORMATIK Die Struktur des Arbeitsbuches ist folgender Tabelle zu entnehmen: Symbol Bezeichnung Funktion Situationsbeschreibung Problematisierung und praxisnahe Hinführung Aufgabe, die am PC ausgeführt wird Programmschulung

Mehr

WEBSITE DESIGN BY CANVAS

WEBSITE DESIGN BY CANVAS LOGO?? Lippenmotiv Die Zeiten, in der Internetpräsenzen der Onlineversion von Werbeprospekten glichen, sind längst vorbei. Viel mehr müssen moderne Websites als Plattform zur Kundenbindung und gewinnung

Mehr

I&K-Strukturen der EP Allgäu-Oberland

I&K-Strukturen der EP Allgäu-Oberland I&K-Strukturen der EP Allgäu-Oberland Ziele Zielgruppen Struktur Design Ziele SoWIS Ziele, Zielgruppen Design Vorschlag zur Vorgehensweise 1. Konzept der 4 Homepages 2. EP-AO Homepage 3. EP-Intranet Homepages

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

Aufgabenspektrum und Anforderungsprofil der Webarchivierung beim Landesarchiv Baden-Württemberg. Johannes Renz

Aufgabenspektrum und Anforderungsprofil der Webarchivierung beim Landesarchiv Baden-Württemberg. Johannes Renz Aufgabenspektrum und Anforderungsprofil der Webarchivierung beim Landesarchiv Baden-Württemberg Johannes Renz 1. Warum Webarchivierung im Landesarchiv Baden-Württemberg? Gesetzlicher Auftrag: Landesarchiv

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus INHALT 1. Einstieg... 2 2. Anmeldung und erste Schritte...

Mehr

Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek

Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 6. Tagung des AK in Dresden am 5. März 2002 Hans Liegmann

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

DAS ZMS BEDIENERHANDBUCH. Bedieneranleitungen für das Content Management System ZMS. (für Autoren und Redakteure)

DAS ZMS BEDIENERHANDBUCH. Bedieneranleitungen für das Content Management System ZMS. (für Autoren und Redakteure) DAS ZMS BEDIENERHANDBUCH Bedieneranleitungen für das Content Management System ZMS (für Autoren und Redakteure) Autoren: Syndicat IT&Internet Katharina Weidemann kd@syndicat.com Seite 1 Inhalt 1. Einleitung......3

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

SPTools Übersicht...2. SPTools - Integration von SharePoint Dokumenten Bibliotheken in TYPO3...3

SPTools Übersicht...2. SPTools - Integration von SharePoint Dokumenten Bibliotheken in TYPO3...3 SPTools V.1.6 SharePoint TYPO3 Konnektor Software SPTools Funktionen! Inhalt SPTools Übersicht...2 SPTools - Integration von SharePoint Dokumenten Bibliotheken in TYPO3...3 SPTools - Integration von SharePoint

Mehr

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg 13. Tagung des AK Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 27.4.2009, St. Gallen Dr. Christian Keitel und Rolf Lang Übersicht

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Erklärung der Webalizer Statistik

Erklärung der Webalizer Statistik Webhost Linux Erklärung der Webalizer Statistik - 1 - Erklärung der Webalizer-Statistik Dieses Dokument beschreibt den Aufbau der Auswertung der Webserver-Statistiken. Die Auswertungen sind täglich ab

Mehr

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Vortrag von Dr. Christoph Müllerleile vor der AG Digitale Archivierung des Vereins für Geschichte und Heimatkunde Oberursel e.v. am 11. September 2012 im Alten

Mehr

Records Management mit SAPERION im Allgemeinen und Speziell von Web-Auftritten

Records Management mit SAPERION im Allgemeinen und Speziell von Web-Auftritten 3. Potsdamer I-Science-Tag FH Potsdam Records Management mit SAPERION im Allgemeinen und Speziell von Web-Auftritten Markus Imgrüth PreSales Consultant SAPERION (Schweiz) AG Inhalt Records Management aus

Mehr

Stolz PR. Stolz Public Relations SIRIUS. Seite: 1

Stolz PR. Stolz Public Relations SIRIUS. Seite: 1 SIRIUS Content Management System Handbuch Redakteur! Seite: 1 SIRIUS - Inhaltsverzeichnis Cover Inhaltsverzeichnis Willkommen bei Sirius Login im Sirius Icons und Symbole im Sirius Seite 1 Seite 2 Seite

Mehr

Die News-Extension ( tt_news ) für TOP-Meldungen einsetzen

Die News-Extension ( tt_news ) für TOP-Meldungen einsetzen Juni 2012 Abbildung 1 TYPO3-Webseite mit TOP-Meldungen in der mittleren Spalte der Startseite. Darunter ein Link zur Liste aller TOP-Meldungen Auf der Startseite der TYPO3-Webauftritte werden häufig Nachrichten

Mehr

Dokumenten- und Content Management

Dokumenten- und Content Management Dokumenten- und Content Management 1 Dokumentenbeschreibung...2 1.1 SGML...2 1.2 HTML...3 1.3 XML...3 1.4 XML-Anwendungen...6 1.5 Datenaustausch mit XML...6 2 Content-Management...7 2.1 Medienprodukte...7

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Ihre Lösung für professionelles Planmanagement PKS NETPlan Planmanagement Sämtliche Planunterlagen werden im System erfasst und innerhalb

Mehr

Content-Management-Systeme (CMS) - Administration

Content-Management-Systeme (CMS) - Administration IT-Workshop BIT 2009 Thema: Content-Management-Systeme (CMS) - Administration 1. Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem.

Mehr

JSCMS Dokumentation. (Stand: 27.05.09)

JSCMS Dokumentation. (Stand: 27.05.09) JSCMS Dokumentation (Stand: 27.05.09) Inhalt: CMS Symbole und Funktionen. 2 Verwalten.. ab 3 Seiten Verwalten.. 4 Blöcke Verwalten....6 Templates Verwalten....7 Template Editor...8 Metatags bearbeiten..

Mehr

Informationen strukturieren und effizient verwalten

Informationen strukturieren und effizient verwalten Herausforderungen an Content-Management-Systeme in Behörden von Christine Siepe (MATERNA GmbH) Informationen strukturieren und effizient verwalten Gibt es noch eine Stadt, Gemeinde oder Behörde ohne digitalen

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Archivierung digitaler Dokumente

Archivierung digitaler Dokumente Archivierung digitaler Dokumente Problemstellung - kooperative Lösungsansätze - Aktivitäten der Österreichischen Nationalbibliothek Teil 1 (Max Kaiser) Max Kaiser / Bettina Kann max.kaiser@onb.ac.at bettina.kann@onb.ac.at

Mehr

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung NS Raubgut Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945 Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung auf Basis der Content Management Anwendung des MyCoRe Arbeitskreises

Mehr

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1 Aktuelle Schulhomepage mit Typo3 Marc Thoma, 1 Kursziele eigene Homepage mit Typo3 realisieren die Pflege der Inhalte weitergeben eigenes Design/Layout erstellen und als Template einbinden Willkommen zu

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+:

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Das Erstellen, Verteilen, Ablegen, Sammeln und Suchen von Dokumenten verbraucht einen großen

Mehr

CMS DER SPD IN NIEDERSACHSEN. BASISWISSEN stand: juni 2008. Christoph Matterne SPD-Bezirk Hannover Odeonstraße 15/16 30159 Hannover.

CMS DER SPD IN NIEDERSACHSEN. BASISWISSEN stand: juni 2008. Christoph Matterne SPD-Bezirk Hannover Odeonstraße 15/16 30159 Hannover. Christoph Matterne SPD-Bezirk Hannover Odeonstraße 15/16 30159 Hannover N W liti h A b it i I t t Neue Wege politischer Arbeit im Internet Redaktionssysteme Ablauf Einführung Content Management Systeme

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite

Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite 1 ECM Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite Informationssysteme, Dokumentenmanagement und Inhaltearchivierung. Hauptgründe für den ECM-Einsatz sind eine

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

Open Journal Systems. Open Access Zeitschriften publizieren mit OJS

Open Journal Systems. Open Access Zeitschriften publizieren mit OJS Open Journal Systems Open Access Zeitschriften publizieren mit OJS 1 Open Journal Systems (OJS) Open Source Software zur Verwaltung und Publikation von Open Access Zeitschriften ca. 12.000 E-Journals weltweit

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

TwinSpace Leitfaden. Herzlich Willkommen im TwinSpace!

TwinSpace Leitfaden. Herzlich Willkommen im TwinSpace! TwinSpace Leitfaden Herzlich Willkommen im TwinSpace! Der TwinSpace ist ein Kommunikations- und Kooperationsforum für etwinning Partnerschaften. Alle Schulen haben von ihrem Arbeitsplatz aus Zugang zu

Mehr

DFG-Projekt "Politisches Internet-Archiv" Abschlussbericht des Archiv Grünes Gedächtnis der Heinrich-Böll-Stiftung

DFG-Projekt Politisches Internet-Archiv Abschlussbericht des Archiv Grünes Gedächtnis der Heinrich-Böll-Stiftung DFG-Projekt "Politisches Internet-Archiv" Abschlussbericht des Archiv Grünes Gedächtnis der Heinrich-Böll-Stiftung 1. Kurze Erläuterung 2. Erfassung 3. Erschließung 4. Speicherung / Langzeitsicherung 5.

Mehr

Website-CMS Grundlagen des Worldsoft-CMS

Website-CMS Grundlagen des Worldsoft-CMS 1 1. Was ist ein Content Management System (CMS)? Ein Web Content Management System ist eine Datenbanklösung zur einfachen Erstellung und Aktualisierung von Websites. Im Gegensatz zu einer statischen Website

Mehr

XML Grundlagen Sommersemester 2013

XML Grundlagen Sommersemester 2013 XML Grundlagen Sommersemester 2013 Die Lehrveranstaltung wird studienbegleitend durch eine Hausarbeit und eine Präsentation mit Diskussion geprüft. Die Themen der folgenden Liste werden im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Das Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung

Das Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung Formulare ausfüllen FormsForWeb ist das Formular Management System, mit dem Formulare der Bundesfinanzverwaltung im Internet und Intranet bereitgestellt werden. Die Installation eines zusätzlichen Ausfüll-Programms"

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es?

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es? Weißt du, wieviel Sternlein stehen Weißt du, wieviel Sternlein stehen Document / Content e für die Technische Dokumentation im Überblick Martin Holzmann ARAKANGA GmbH Ja, wieviele sind s denn nun? Mit

Mehr

QTS. Qualitätssicherungs-Teileverfolgungs- System online. Benutzung der grafischen Oberfläche via Internetbrowser

QTS. Qualitätssicherungs-Teileverfolgungs- System online. Benutzung der grafischen Oberfläche via Internetbrowser QTS Qualitätssicherungs-Teileverfolgungs- System online Benutzung der grafischen Oberfläche via Internetbrowser Ausgabe: Lieferant Version: V 4.05 Stand: Januar 2014 Version QTS-0nline 4.05 Seite 1 von

Mehr

White Paper Meditel TV

White Paper Meditel TV White Paper Meditel TV Edisonweb srl Der Kontext Dienstleister und Behörden können Web Signage als Informationsinstrument nutzen. Es ermöglicht eine zeitnahe Statusübermittlung von öffentlichen Dienstleistungen

Mehr

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung Seminarvortrag von Mirko Pracht Ziel des Vortrags Aufbau digitaler Bibliotheken Verbesserung Informationssuche Semantic Markup Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

Case Study Bechtle AG. Javier Salas. Geschäftsführer

Case Study Bechtle AG. Javier Salas. Geschäftsführer Case Study Bechtle AG Javier Salas Geschäftsführer Agenda Bechtle AG Projektziele Realisierung Herausforderungen Dokumentation des Rechenzentrums Statischer Export Digital Asset Management PDF-Generator

Mehr

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM Sigrid Born Jari-Hermann Ernst Content Management mit TYPO3 CMS Inklusive CD-ROM Willkommen bei TYPO3 CMS für Kids! Vor wort Willkommen bei TYPO3 CMS für Kids! Auch wenn die Zahl von 500.000 Webseiten-Installationen

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung

Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung am Beispiel von Silke Schomburg, Elmar Schackmann Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz Rheinische

Mehr

11 Publizieren im Web

11 Publizieren im Web 11 Publizieren im Web Für ein modernes Unternehmen ist es heute kaum vorstellbar, nicht im Internet vertreten zu sein. Laut Statistik Austria 7 haben 97 % aller österreichischen Unternehmen ab 10 Beschäftigten

Mehr

CM Studio Standard V3.0

CM Studio Standard V3.0 Moderne Webseiten Erstellung und Pflege für Ihren innovativen Internetauftritt beginnt schon auf Ihrem lokalen Arbeitsplatz mit bietet Profifunktionen, ist auch ohne Programmierkenntnisse leicht einzusetzen

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Content-Management-Systeme (CMS) aus dem Open Source Bereich

Content-Management-Systeme (CMS) aus dem Open Source Bereich Content-Management-Systeme (CMS) aus dem Open Source Bereich 13. September 2007 Michael Lange und Michael Fritz 1 Referenten Wer wir sind Michael Lange Projektmanagement Michael Fritz Application Development

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 -

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 - CMS Contenido Das zukunftssichere Content Management System Inhalt Seite Was ist ein CMS System 2 Das CMS Contenido 3 Historie 3 Lizenzkosten 3 Demo Version testen 3 Leistungen 4 Laufende Kosten (Hosting/Wartung)

Mehr

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2 Sicherheit 1. Benutzernamen und Passwörter werden weder telefonisch noch per Email bekannt gegeben. Diese werden per normaler Post oder Fax zugestellt. Ebenso ist

Mehr