Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA)"

Transkript

1 Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) DOAG Konferenz 2013 Nürnberg, November 2013 Wolfgang Tanzer metafinanz Informationssysteme GmbH

2 Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch und IT. Business Intelligence Themenbereiche Über metafinanz Enterprise DWH Data Modeling & Integration & ETL Architecture: DWH & Data Marts Hadoop & Columnar DBs Data Quality & Data Masking Insurance Reporting Standard & Adhoc Reporting Dashboarding BI Office Integration Mobile BI & InMemory SAS Trainings for Business Analysts BI & Risk Customer Intelligence Customer based Analytics & Processes Churn Prediction and Management Insurance Analytics Segmentation and Clustering Predictive Models, Data Mining & Statistics Scorecarding Social Media Analytics Fraud & AML Risk Solvency II (Standard & internal Model) Regulatory Reporting Compliance Risk Management metafinanz gehört seit 23 Jahren zu den erfahrensten Software- und Beratungshäusern mit Fokus auf die Versicherungsbranche. Mit einem Jahresumsatz von 250 Mio. EUR und über Mitarbeitern entwickeln wir für unsere Kunden intelligente zukunftsorientierte Lösungen für komplexe Herausforderungen Wolfgang Tanzer Ihr Ansprechpartner Consultant Data Warehousing Mehr als 4 Jahre DWH-Erfahrung Oracle OWB Expertise Technical Project Coordinator mail phone <Titel der Präsentation> Seite 2

3 Gliederung Einführung 1.1 Motivation 1.2 Was ist Flashback Database Archive? 1.3 Wie funktioniert Flashback Database Archive? Proof of Concept aus der Praxis 2.1 Welche Voraussetzungen waren gegeben? 2.2 Welche Anforderungen gab es? 2.3 Wie wurde der PoC durchgeführt? Fazit Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 3

4 1 Einführung

5 Historisierung von Daten wird in jedem Unternehmen benötigt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten Daten zu historisieren. Motivation Historisierung von Daten Lange Aufbewahrung von Daten Gesetzliche und betriebliche Vorschriften Änderungen müssen nachvollziehbar sein Historisierte Daten dürfen nicht veränderbar sein Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 5

6 Historisierung von Daten wird in jedem Unternehmen benötigt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten Daten zu historisieren. Motivation Historisierung von Daten Wie? Im DWH die Möglichkeit der Slowly Changing Dimensions Externe Anwendungen Trigger (zu Lasten der Performance) Oracle bietet seit der 11g Datenbank die Option Flashback Database Archive (auch als Total Recall bekannt) Kann FDA als SCD Ersatz eingesetzt werden? Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 6

7 Flashback Database Archive: Automatisiertes Tracken aller Änderungen eines Datensatzes Flashback Database Archive Was ist das? Total Recall: Das perfekte Gedächtnis Option der Oracle Datenbank Basiert auf der bewährten Flashback Technologie von Oracle jede Änderung an einem Datensatz wird automatisch gespeichert Speichert alle Änderungen in einem vordefiniertem Tablespace Speichert alle Änderungen in einem vordefiniertem Zeitraum Daten werden nach vorgegebenem Zeitraum automatisch gelöscht Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 7

8 Flashback Database Archive: Automatisiertes Tracken aller Änderungen eines Datensatzes Flashback Database Archive Was ist das? jede Änderung an einem Datensatz wird automatisch gespeichert Funktioniert für INSERT, DELETE, UPDATES und MERGE Funktioniert für die meisten DDL Statements Schutz vor Veränderung der versionierten Daten Kann für Audit Reports verwendet werden Keine Triggers oder andere zusätzliche Tools nötig Keine Anpassung vorhandener Anwendungen (für aktuelle Daten) Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 8

9 Datensatzänderungen werden über das UNDO Management ins Archiv geschrieben. Flashback Database Archive Architektur Änderungen werden im UNDO Bereich solange vorgehalten, bis sie in das Archiv geschrieben wurden. Eintrag ins Archiv erfolgt nach COMMIT NOLOGGING wird ignoriert Quelle: Oracle.com Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 9

10 Welche DML und DDL Befehle funktionieren bei aktiviertem Flashback Database Archive? Flashback Database Archive Architektur INSERT UPDATE DELETE MERGE TRUNCATE ADD COLUMN REMOVE COLUMN RENAME COLUMN RENAME TABLE Quelle: Oracle.com Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 10

11 FDA: Wie funktioniert es? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein. Flashback Database Archives Voraussetzungen 11g Separater Tablespace für die Archive (Archiv kann aber über mehrere Tablespaces gelegt werden) Tablespace muss über Automatic Segment Space Management verwaltet werden. UNDO MANAGEMENT: AUTO Archive Log Modus Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 11

12 FDA: Wie funktioniert es? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein. Flashback Database Archives Voraussetzungen Privileg FLASHBACK ARCHIVE ADMINISTER Execute Privileg DBMS_FLASHBACK und DBMS_FLASHBACK_ARCHIVE Archiv kann für eine Tabelle oder für mehrere Tabellen verwendet werden Es handelt sich um neue Objekte in der Datenbank Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 12

13 Neue Objekte die sich mit bekannten Befehlen anlegen lassen. Archive anlegen CREATE FLASHBACK ARCHIVE <archive_name> TABLESPACE <tablespace_name> RETENTION <duration> YEAR; CREATE FLASHBACK ARCHIVE: legt ein neues Archiv in dem angegebenem Tablespace an RETENTION: Parameter, der angibt, wie lange die historisierten Daten vorgehalten werden (auch möglich: MONTH, DAY) Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 13

14 Befehle, mit denen sich die Archive verwalten lassen Archive verwalten ALTER FLASHBACK ARCHIVE <archive_name> SET DEFAULT; Setzt das Archiv als Standard fest ALTER FLASHBACK ARCHIVE <archive_name> MODIFY RETENTION <duration> YEAR; Ändert die Dauer der Speicherung der historisierten Daten Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 14

15 Befehle, mit denen sich die Archive verwalten lassen Archive verwalten - Beispiel Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 15

16 Befehle, mit denen sich die Archive verwalten lassen Archive verwalten ALTER FLASHBACK ARCHIVE <archive_name> PURGE ALL; Leert das Archiv komplett ALTER FLASHBACK ARCHIVE <archive_name> PURGE BEFORE TIMESTAMP (SYSTIMESTAMP - INTERVAL '1' YEAR); Leert alle historisierten Daten, die älter als ein Jahr sind. Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 16

17 Historisierung bei Tabellen aktivieren. Archive verwenden/aktivieren ALTER TABLE <table_name> FLASHBACK ARCHIVE <archive_name> ; Aktiviert die Historisierung für eine bestehende Tabelle, verwendet dabei ein fest angegebenes Archiv ALTER TABLE <table_name> FLASHBACK ARCHIVE; Aktiviert die Historisierung für eine bestehende Tabelle, verwendet dabei das Standard Archiv Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 17

18 Historisierung bei Tabellen aktivieren. Archive verwenden/aktivieren CREATE TABLE <table_name> (<col_name> NUMBER(10) NOT NULL,...) FLASHBACK ARCHIVE <archive_name>; Erstellt eine neue Tabelle, bei der die Historisierung mit einem vorgegebenen Archiv aktiviert wird. ACHTUNG: Sobald FDA für eine Tabelle aktiviert ist, kann diese Tabelle nicht mehr gelöscht werden. Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 18

19 Historisierung bei Tabellen aktivieren. Archivierung aktivieren Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 19

20 Wird ein Archiv für eine Tabelle deaktiviert oder ganz gelöscht, gehen alle historisierten Daten verloren. Archive deaktivieren DROP FLASHBACK ARCHIVE <archive_name> ; Dieser Befehlt löscht unwiderruflich das Archiv und somit alle historisierten Daten ALTER TABLE <table_name> NO FLASHBACK ARCHIVE; Dieser Befehl deaktiviert die Historisierung für eine einzelne Tabelle. Hier gehen alle historisierten Daten der Tabelle verloren. Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 20

21 Historisierte Daten können mit sehr wenigen Anpassungen der bestehenden Systeme / SQLs abgefragt werden. Historisierte Daten abfragen Bisher genutzte Abfragen funktionieren weiterhin (liefern aktuelle Datensätze) Kleine Anpassung um historisierte Datensätze abzufragen Keine Änderungen bei INSERTs, UPDATEs, DELETs oder TRUNCATEs Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 21

22 Geänderte Daten können mit dem Parameter AS OF TIMESTAMP abgefragt werden. Liefert die gültige Version des Datensatzes zu diesem Zeitpunkt zurück. Historisierte Daten abfragen: AS OF TIMESTAMP SELECT * FROM <table_name> AS OF TIMESTAMP TO_TIMESTAMP (' :00:32', 'YYYY-MM-DD HH24:MI:SS'); SELECT * FROM <table_name> AS OF TIMESTAMP TO_TIMESTAMP (SYSTIMESTAMP - INTERVAL '60' MINUTE); AS OF TIMESTAMP: Mit diesem zusätzlichem Parameter wird die Version des Datensatzes zurückgeliefert, die zu dem Zeitpunkt gültig war Kann auch genutzt werden, um versehentlich gelöschte Daten wieder herzustellen Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 22

23 Beispiel: Daten in Tabelle mit aktiviertem FDA einfügen Beispiel Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 23

24 Beispiel: Daten ändern und löschen Beispiel Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 24

25 Beispiel: Stand der Daten zu einen früherem Zeitpunkt Beispiel Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 25

26 Beispiel: Fehlermeldung bei falscher Auswahl des Timestamps Beispiel Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 26

27 Mit dem Parameter VERSIONS können verschiedene Versionen eines Datensatzes betrachtet werden. Historisierte Daten abfragen: VERSIONS SELECT versions_startscn, versions_starttime, versions_endscn, versions_endtime, versions_xid, versions_operation, <col_1>, <col_2> FROM <table_name> VERSIONS BETWEEN TIMESTAMP TO_TIMESTAMP (' :00:32', 'YYYY- MM-DD HH24:MI:SS') AND TO_TIMESTAMP(' :00:32', 'YYYY-MM-DD HH24:MI:SS'); VERSIONS BETWEEN: Liefert verschiedene Versionen eines Datensatzes zum angegebenen Zeitraum zurück Mit den zusätzlichen Spalten kann überprüft werden, was an dem Datensatz wie zu welchem Zeitpunkt geändert wurde Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 27

28 Nützliche Informationen zu den Versionen eines Datensatzes liefern Pseudospalten Pseudospalten VERSIONS_STARTSCN VERSIONS_STARTTIME VERSIONS_ENDSCN VERSIONS_ENDTIME VERSIONS_XID Starting System Change Number (SCN) oder TIMESTAMP, wann diese Version des Datensatzes erzeugt wurde. Starting System Change Number (SCN) oder TIMESTAMP, wann diese Version des Datensatzes ungültig wurde. ID der Transaktion, welche die Version des Datensatzes erzeugt hat. VERSIONS_OPERATION Operation, welche die Version dieses Datensatzes erzeugt hat. (I = Insert, U = Update, D = Delete) Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 28

29 Verschiedenen Versionen von Datensätzen anzeigen Beispiel Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 29

30 2 Proof of Concept aus der Praxis

31 Data Warehouse bereits vorhanden. Neue Anforderungen kamen hinzu Gegebenheiten Kunde aus der internationalen Versicherungsbranche Data Warehouse besteht seit einiger Zeit DWH enthält Transaktionen von Verträgen und Schäden DWH enthält dient als Schnittstelle zu einem SAP System Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 31

32 Oracle Data Warehouse, ohne ETL Tool. Vorhandenes DWH Oracle DWH Kein ETL Tool, Beladung über PL/SQL Prozeduren und Packages Data Marts und Core DWHH (Basetables) im gleichen Schema Reporting erfolgt über Cognos Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 32

33 DB2 Quellsysteme, aus denen die Daten über Staging Schichten in Basetabellen geladen werden. Architektur des DWH Drei DB2 Quellsysteme Anbindung über Oracle Gateway Komplettlieferung über Staging Schemas Zusammenführung der Staging Schemas in Core DWH Aus den Core DWH werden verschiedene Datamarts und eine SAP Schnittstelle befüllt Ca. 200 Dimensionstabellen Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 33

34 Monatlicher Abschluß der Quellsysteme stellt den ETL Prozess dar, der wiederrum alle Basetabellen löscht und mit allen Daten befüllt Ladeprozess des DWH ETL Prozess stellt einen Monatsabschluß der Verwaltungssysteme dar Beim Monatsabschluß werden alle Basetabellen gelöscht und neu angelegt Es werden immer alle Daten aus den Quellsystemen geladen. (Keine Deltabeladung) Deltaermittlung erst bei Befüllung der Faktentabellen. Fakten älter als 2 Jahre werden gelöscht Dimensionstabellen werden gelöscht und neuangelegt Dimensionen werden aus den Fakten generiert Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 34

35 PoC: Neue Anforderungen an das bestehendes Data Warehouse. Anforderungen Neue Anforderung externer Wirtschaftsprüfer: Nachvollziehbarkeit von errechneten Werten im DWH (Berichten) Änderungen von Dimensionen müssen historisiert werden und auch abrufbar sein Historisierte Daten müssen 15 Jahre vorgehalten werden Jährlicher Snapshot der Dimensionen ausreichend Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 35

36 Umsetzung der Anforderungen nicht ohne große Änderungen des Data Warehouses möglich Umsetzung der Anforderungen SCD2 wäre für die Dimensionen ideal => Zeitlich nicht machbar, da zu viele Dimensionen und Beladung über PL/SQL Prozeduren erfolgt. => Teilumbau des ETL Prozesses wäre notwendig Idee des Kunden: Flashback Database Archive Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 36

37 PoC: Umsetzung. FDA wurde in einem Testsystem in das bestehende Data Warehouse eingebaut. Umsetzung des PoC Kopie des Produktivsystems Auswahl von Dimensionstabellen, welche historisiert werden solllen Mehrere Monatsabschlüße Technischer Fragenkatalog, um zu überprüfen ob FDA alle fachlichen Anforderungen erfüllen kann Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 37

38 Beim ersten Testlauf mit aktiviertem FDA traten Probleme auf, die aber schnell behoben werden konnten. Umsetzung des PoC - Probleme Tabellen dürfen nicht mehr gelöscht werden (nicht möglich bei aktiviertem FDA) Anstatt DROP der Tabellen wurden diese geleert (TRUNCATE) Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Seite 38

39 PoC: technische Frageliste, was FDA für die gewünschten fachlichen Anforderungen erfüllen muss. Eingereicht von verschiedenen Projektbeteiligten Frageliste Kriterien aus verschiedenen Bereichen Infrastruktur Entwicklung Reporting Verschiedene Projektbeteiligte DBAs DB Entwickler Report Entwickler <Titel der Präsentation> Seite 39

40 Auszug aus der Frageliste consectet Frageliste Anforderungen Datenwachstum der Tabellen Partitionierung der archivierten Tabellen Komprimierung der archivierten Tabellen Einfluss auf den gesamten ETL Prozess Einfluss eines TRUNCATE mit aktiviertem FDA auf die Geschwindigkeit Performance der Cognos Berichte Korrekte Wahl des "as-of-timestamp" Import & Export / Backup & Recovery FDA nur einmal im Jahr aktivierbar <Titel der Präsentation> Seite 40

41 Beantwortung der Fragen Datenwachstum / Partitionierung / Komprimierung FDA Tabelle wächst bei jeden TRUNCATE und INSERT der Daten Zu viel Speicherplatz wird benötigt FDA Tabellen werden automatisch partitioniert, kein Eingreifen möglich FDA Tabellen werden automatisch komprimiert, kann über den Tablespace geregelt werden <Titel der Präsentation> Seite 41

42 Beantwortung der Fragen consectetur Performance ETLp / Berichte Keine messbaren Auswirkungen auf die Performance des ETL Processes Keine messbaren Auswirkungen auf die Performance der Berichte <Titel der Präsentation> Seite 42

43 Beantwortung der Fragen consectetur Timestamp Auswahl ETLp Keine Möglichkeit den richtigen Timestamp für die Tabellen zu finden Mappingtabelle mit Timestamps und ETL Läufen müsste angelegt und gepflegt werden => Zu großer Aufwand bei über 200 Dimensionstabellen <Titel der Präsentation> Seite 43

44 Beantwortung der Fragen consectetur Import & Export ETLp / Backup & Recovery DBAs konnten während des PoC keine Antwort auf die Auswirkungen von FDA auf ein Backup bzw. Recovery geben Ebenfalls keine Antwort auf die Möglichkeit Datenbanken mit aktivierten FDA zu klonen (für Entwicklung und Test) - <Titel der Präsentation> Seite 44

45 Beantwortung der Fragen consectetur Jährlicher Snapshot ETLp mit FDA Jährlicher Snapshot mit FDA nicht möglich Deaktivierung von FDA löscht alle historisierten Daten FDA muss immer aktiviert sein <Titel der Präsentation> Seite 45

46 3 Fazit

47 Nicht alle Fragen konnten zufriedenstellend geklärt wurden. Ein paar blieben offen. consectet Frageliste Anforderungen Datenwachstum der Tabellen Partitionierung der archivierten Tabellen - Komprimierung der archivierten Tabellen Einfluss auf den gesamten ETL Prozess Einfluss eines TRUNCATE mit aktiviertem FDA auf die Geschwindigkeit Performance der Cognos Berichte Korrekte Wahl des "as-of-timestamp" - Import & Export / Backup & Recovery FDA nur einmal im Jahr aktivierbar - <Titel der Präsentation> Seite 47

48 FDA erfüllte nicht alle Anforderungen und konnte daher nicht als Historisierungsmöglichkeit in diesem Data Warehouse verwendet werden Fazit Nicht alle Anforderungen wurden zufriedenstellend erfüllt Einige Fragen konnten in der gegebenen Zeit nicht beantwortet werden Es gab zu viele Show Stopper um den PoC weiter zu machen FDA sollte kann in Betracht gezogen werden, muss aber individuell geprüft werden Einfache Möglichkeit zu Historisieren <Titel der Präsentation> Seite 48

49 Interesse? Fragen? Austausch? Treffen Sie uns an unserem Stand und gewinnen Sie eine Hadoop-Schulung!

50 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! metafinanz Informationssysteme GmbH Leopoldstraße 146 D München Phone: Fax: DWH & Hadoop Expertise Besuchen Sie uns auch auf:

Hadoop Projekte Besonderheiten & Vorgehensweise. Oracle/metafinanz Roadshow Februar 2014

Hadoop Projekte Besonderheiten & Vorgehensweise. Oracle/metafinanz Roadshow Februar 2014 Hadoop Projekte Besonderheiten & Vorgehensweise Oracle/metafinanz Roadshow Februar 2014 Head of Data Warehousing DWH Principal Consultant DWH Senior Consultant Wir fokussieren mit unseren Services die

Mehr

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen Andrea Held Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken Partitionierung Komprimierung ILM Assistant Flashback Data Archive Empfehlungen 1 Datenwachstum Wachsende Kosten Schlechtere

Mehr

DWH-Metadaten Wie und wozu. Clemens Albrecht metafinanz Informationssysteme GmbH

DWH-Metadaten Wie und wozu. Clemens Albrecht metafinanz Informationssysteme GmbH DWH-Metadaten Wie und wozu Clemens Albrecht metafinanz Informationssysteme GmbH Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch und IT. Business Intelligence

Mehr

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch

Mehr

Fördercontrolling im öffentlichen Bereich Aspekte beim Aufbau eines DWH. Software mit Format.

Fördercontrolling im öffentlichen Bereich Aspekte beim Aufbau eines DWH. Software mit Format. Fördercontrolling im öffentlichen Bereich Aspekte beim Aufbau eines DWH Gerd Schandert, Neuss den 18.03.2014 Agenda 1. Vorstellung Auftraggeber 2. Förderung allgemein 3. Schichten im Data Warehouse 4.

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Partitionierung im Data Warehouse mit ORACLE 11g und 12c. Reinhard Wahl DOAG Konferenz Nürnberg, 18.-20. November 2014

Partitionierung im Data Warehouse mit ORACLE 11g und 12c. Reinhard Wahl DOAG Konferenz Nürnberg, 18.-20. November 2014 Partitionierung im Data Warehouse mit ORACLE 11g und 12c Reinhard Wahl DOAG Konferenz Nürnberg, 18.-20. November 2014 Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden

Mehr

Hadoop & Spark. Carsten Herbe. 8. CC-Partner Fachtagung 2015

Hadoop & Spark. Carsten Herbe. 8. CC-Partner Fachtagung 2015 Hadoop & Spark Carsten Herbe 8. CC-Partner Fachtagung 2015 29.04.2015 Daten & Fakten 25 Jahre Erfahrung, Qualität & Serviceorientierung garantieren zufriedene Kunden & konstantes Wachstum 25 Jahre am Markt

Mehr

Hadoop in a Nutshell Einführung HDFS und MapReduce. Oracle/metafinanz Roadshow Februar 2014

Hadoop in a Nutshell Einführung HDFS und MapReduce. Oracle/metafinanz Roadshow Februar 2014 Hadoop in a Nutshell Einführung HDFS und MapReduce Oracle/metafinanz Roadshow Februar 2014 Head of Data Warehousing DWH Principal Consultant DWH Senior Consultant Wir fokussieren mit unseren Services die

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Hadoop & SQL Wie Hadoop um SQL erweitert werden kann. Oracle/metafinanz Roadshow 11./18. Februar

Hadoop & SQL Wie Hadoop um SQL erweitert werden kann. Oracle/metafinanz Roadshow 11./18. Februar Hadoop & SQL Wie Hadoop um SQL erweitert werden kann Oracle/metafinanz Roadshow 11./18. Februar Head of Data Warehousing DWH Principal Consultant DWH Senior Consultant Wir fokussieren mit unseren Services

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Data Mart Offload nach Hadoop Star Schema in HDFS anstatt RDBMS. Carsten Herbe DOAG Konferenz November 2014

Data Mart Offload nach Hadoop Star Schema in HDFS anstatt RDBMS. Carsten Herbe DOAG Konferenz November 2014 Data Mart Offload nach Hadoop Star Schema in HDFS anstatt RDBMS Carsten Herbe DOAG Konferenz November 2014 Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch und

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Zur performanten Ausführung von Berichten und Ad-hoc-Abfragen eines BI-Systems sind beim Oracle Optimizer aussagekräftige und aktuelle Statistiken für die Tabellen und Indizes von essenzieller Bedeutung.

Mehr

BI-Metadaten. Ein ETL-Toolübergreifender. Ansatz. Dr. Lutz Driesen BI-Konferenz Hannover/ 11.03.2015

BI-Metadaten. Ein ETL-Toolübergreifender. Ansatz. Dr. Lutz Driesen BI-Konferenz Hannover/ 11.03.2015 BI-Metadaten Ein ETL-Toolübergreifender Ansatz Dr. Lutz Driesen BI-Konferenz Hannover/ 11.03.2015 Inhalt 1 Die BI-Landschaft bei der Allianz Deutschland AG 2 Problem: Die technische Diversität der ETL-Prozesse

Mehr

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Regionaltreffen München/Südbayern am Dienstag, 07.07.2008, 17:00 Uhr Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Entfernte DBs einfach sichern Ihr Partner für Schulung, Betreuung und

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Performance Tools. für alle Editionen

Performance Tools. für alle Editionen Performance Tools. für alle Editionen Andreas Cejna Kodachrome Cloud Control Bunt Umfangreich Mächtig Aber zu welchem Preis? Enterprise Edition in der DB Diagnostic Pack (Tuning Pack) Dark sideofthemoon

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008

Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008 Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008 Seit der Datenbankversion 9i bietet Oracle das Feature Change Data Capture an. Aber was genau

Mehr

Nach Data Warehousing kommt Business Intelligence

Nach Data Warehousing kommt Business Intelligence Nach Data Warehousing kommt Business Intelligence Andrea Kennel Trivadis AG Glattbrugg, Schweiz Schlüsselworte: Business Intelligence, Data Warehouse Zusammenfassung Data Warehouse bedeutet, dass operative

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

REAL-TIME DATA WAREHOUSING

REAL-TIME DATA WAREHOUSING REAL-TIME DATA WAREHOUSING Lisa Wenige Seminarvortrag Data Warehousing und Analytische Datenbanken Friedrich-Schiller-Universität Jena - 19.01.12 Lisa Wenige 19.01.2012 2 Agenda 1. Motivation 2. Begriffsbestimmung

Mehr

Datenaustausch Hadoop & Oracle DB. DOAG Konferenz 2013 Nürnberg, 19.-21. November 2013 Carsten Herbe metafinanz Informationssysteme GmbH

Datenaustausch Hadoop & Oracle DB. DOAG Konferenz 2013 Nürnberg, 19.-21. November 2013 Carsten Herbe metafinanz Informationssysteme GmbH DOAG Konferenz 2013 Nürnberg, 19.-21. November 2013 Carsten Herbe metafinanz Informationssysteme GmbH Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch und IT.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH Ausgangslage Szenarien Populate the Stage - 1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen Sven Bosinger its-people GmbH 1 Sven Bosinger Solution Architect BI und Portfoliomanagement BI its-people GmbH

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com WhitePaper BIA Business Intelligence Accelerator Mai 2012 Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com BIA Business Intelligence Accelerator GmbH Softwarepark 26 A-4232 Hagenberg Mail:

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault

Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault Herbert Rossgoderer Geschäftsführer Matthias Fuchs DWH Architekt ISE Information Systems Engineering GmbH ISE

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

Audit Management mit DBMS_AUDIT_MGMT Oehrli Stefan. Senior Consultant. 29. September 2010

Audit Management mit DBMS_AUDIT_MGMT Oehrli Stefan. Senior Consultant. 29. September 2010 Audit Management mit DBMS_AUDIT_MGMT Oehrli Stefan. Senior Consultant. 29. September 2010 Mit Oracle 11g R2 führte Oracle im Sicherheitsbereich das neue PLSQL Package DBMS_AUDIT_MGMT ein. Wie man aus dem

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

Backup und PiTR mit MySQL

Backup und PiTR mit MySQL Backup und PiTR mit MySQL DOAG Konferenz 2014 Nürnberg Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 20 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral und unabhängig:

Mehr

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05. Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.2015 Fahmi Ouled-Ali Kabel Deutschland Marian Strüby OPITZ CONSULTING

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 11 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe15 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren InfoCubes bilden die Reportingschicht in der LSA; sie sind für die Performance des Reportings entscheidend. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen vor, welche InfoCubes es gibt und wie Sie damit arbeiten.

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

Agile BI in der Praxis

Agile BI in der Praxis Agile BI in der Praxis Agiles Testen Thomas Flecken Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Oracle DWH Konferenz Kassel, 20.03.2013 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2013 Seite 1 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Da fliegt die Kuh Rasante Datenbankklone durch cow (copy-on-write) Robert Marz Technical Architect. www.its-people.de

Da fliegt die Kuh Rasante Datenbankklone durch cow (copy-on-write) Robert Marz Technical Architect. www.its-people.de Da fliegt die Kuh Rasante Datenbankklone durch cow (copy-on-write) Robert Marz Technical Architect Da fliegt die Kuh > Einleitung Robert Marz Technical Architect Portfoliomanagement Datenbanken its-people

Mehr

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffsstrukturen für Data Warehousing Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffstrukturen für Data Warehousing Materialisierte Sichten Bitmap-Indexe Verbundindexe Materialisierte Sichten gehören

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

Effizientes Arbeiten mit relationalen Datenbanken unter SAS - Mit SASTRACE zu mehr Performance -

Effizientes Arbeiten mit relationalen Datenbanken unter SAS - Mit SASTRACE zu mehr Performance - Datenmanagement Effizientes Arbeiten mit relationalen Datenbanken unter SAS - Mit SASTRACE zu mehr Performance - Philipp Krüger Versicherungskammer Bayern Maximilianstraße 53 80530 München philipp.krueger@vkb.de

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte. TRACK I Big Data Analytics & Self Service BI

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte. TRACK I Big Data Analytics & Self Service BI 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht Inhaltsverzeichnis A. Installationsübersicht B. und Optimierungsbereiche B.1 Hardware B.2 OperatingSystem Z/OS B.3 Databasemanagementsystem DB2 B.4 Applikation C. Organisation BSS_Chart-library 1 Installationsübersicht

Mehr

DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA MANAGEMENT

DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA MANAGEMENT DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA RAINER STERNECKER SOLUTIONS ARCHITECT SAS INSTITUTE SOFTWARE GMBH Copyr i g ht 2013, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. NEUE WEGE GEHEN SAS DATA GOVERNANCE & QUALITY

Mehr

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle.

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Rundbrief 6 Aktuelles aus der SAS Softwarewelt. 0.1 Zeit Server Update Werte Anwender Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Das Update wurde aus Kompatibilitätsgründen

Mehr

Automatisierung durch Information Lifecycle Management

Automatisierung durch Information Lifecycle Management Automatisierung durch Information Lifecycle Management Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Storage Management: Herausforderungen Verwalten von mehr Daten ohne ansteigende Kosten Komprimieren von

Mehr

Hadoop & SQL Oracle BI & DWH Konferenz 2013 19./20. März 2013, Kassel. Carsten Herbe metafinanz Informationssysteme GmbH

Hadoop & SQL Oracle BI & DWH Konferenz 2013 19./20. März 2013, Kassel. Carsten Herbe metafinanz Informationssysteme GmbH Hadoop & SQL Oracle BI & DWH Konferenz 2013 19./20. März 2013, Kassel Carsten Herbe metafinanz Informationssysteme GmbH In unserer Business Line Business Intelligence & Risk gibt es fünf Bereiche: Risk,

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für SQLServer Datenbanken Version 1.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence PRESSEMITTEILUNG / Veranstaltungshinweis Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence Trivadis bietet für Entwickler, Projektleiter, Datenbank-Administratoren sowie DWHund BI-Interessierte

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Wir ermöglichen Ihnen mit dem Service Vertriebssteuerung die erfolgreiche Umsetzung Ihrer Unternehmensstrategie in operativ umsetzbare Vertriebsziele.

Mehr

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema..

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. Change Log 15.09.2015 Version 2.0.3.9 Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. 15.01.2015 Version 2.0.3.8 Unter Optionen können jetzt zusätzliche Parameter

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Agenda. Das Problem Das Werkzeug im Überblick Demo #1 Erweiterte Konzepte Demo #2 Praxiserfahrungen

Agenda. Das Problem Das Werkzeug im Überblick Demo #1 Erweiterte Konzepte Demo #2 Praxiserfahrungen Agenda Das Problem Das Werkzeug im Überblick Demo #1 Erweiterte Konzepte Demo #2 Praxiserfahrungen Database Change Management mit Liquibase Fragen an das Auditorium Fragen an das Auditorium Wer arbeitet

Mehr

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired make connections share ideas be inspired Data Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland BIG Data.. Wer? BIG Data.. Wer? Wikipedia sagt: Als Big Data werden besonders große Datenmengen bezeichnet,

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 10. Monitoring AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Momentaufnahmen Momentaufnahmen

Mehr

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als MT Software GmbH 2000:

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Architecture Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS ARCHITEKTUR...3 SERVER PARAMETER

Mehr