D ermatologica. Helvetica. Le Nouveau DH est. Insuffisance lymphatique. et inflammation. Dermatochirurgie. Quiz Prof. C. Surber : chez Spirig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D ermatologica. Helvetica. Le Nouveau DH est. Insuffisance lymphatique. et inflammation. Dermatochirurgie. Quiz Prof. C. Surber : chez Spirig"

Transkript

1 D ermatologica Helvetica Botulismus nach kosmetischer Injektion Le Nouveau DH est Fachexamen arrivé! FMH Insuffisance lymphatique Neumitglieder der SGDV et inflammation Allergie Exzison au nickel nicht-melanozytärer Turc Dermatochirurgie Hautmalignomen in einer schweizerischen Dermatologenpraxis Quiz Prof. C. Surber : Nouveau Im Zeitalter Directeur des Prickelns RD chez Spirig Quiz Botulisme par injections Examen de spécialiste FMH Nouveaux membres de la SSDV Excision des malignomes non-mélanocytaires dans un cabinet Suisse de dermatologie Dans le siècle du picotement Quiz 2 / 2007

2

3 Dermatologica Helvetica ANZEIGENREGIE / REGIE DES ANNONCES Carine HERRERAS Tél : Fax : RUBRIKEN DER DERMATOLOGICA HELVETICA RUBRIQUES DE DERMATOLOGICA HELVETICA Weiterbildung / Formation Continue Redaktionsbüro / Bureau Editorial J.-H. Saurat Haupschittleitung Editeur en Chef M. Harms Schriftleitung Editeur en Chef Adjointe S. Kuenzli Schriftleitung Welschsweiz Editeur député pour la Suisse Romande T. Hofer Schriftleitung Deutschschweiz Editeur député pour la Suisse Alémanique F. Pelloni Schriftleitung Tessin Editeur député pour le Tessin Journal-Klub für den Praktiker /Journal-Club pour le Praticien / J.-H Saurat Redaktionsbüro / Bureau éditorial Klinische Fälle / Cas Cliniques Universitätskliniken und praktizieren Ärtze Les cliniques universitaires et les praticiens Fragen und Antworten / Questions et Réponses A.-A. Ramelet, Lausanne Neueus aus dem Fachgebiet / Nouvelles Professionnelles Forum des Präsidenten der SGDV / Tribune du Président de la SSDV P. Itin Neues aus der SGDV / Nouvelles de la SSDV M.Pongratz Neues aus den Kliniken / Nouvelles des Cliniques Klinikdirektoren / Les directeurs des cliniques Neues aus den kantonalen Fachgesellschaften / Nouvelles des Sociétés Cantonales de la Spécialité Präsidenten der Gesellschaften / Les Présidents des Sociétés Ankündigungen (Kongresse/Kolloquien) und Berichte / Annonces (congrès/colloques) et Bureau éditorial Freies Forum / Tribune libre Redaktionsbüro / Bureau éditorial Humorvolles und Launiges / Billet d humour et d humeur J.P. Grillet Neueus aus der Industrie / Nouvelles de l industrie Redaktionsbüro / Bureau éditorial Druck / Impression Atar Roto Presse SA, Vernier ISSN : Für den Inhalt ausserhalb des redaktionellen Teils (insbesondere Anzeigen, Industrieinfomationen, Pressezitate und Kongressinformationen) übernehmen Redaktion und Verlag keine Gewähr. Eine Markenbezeichnung kann warenzeichenrechtlich geschützt sein, auch wenn bei ihrer Verwendung in dieser Zeitschrift das Zeichen oder ein anderer Hinweis auf etwa bestehende Schutzrechte fehlen sollten. L editeur et la rédaction déclinent toute responsabilité concernant le contenu non rédactionel du périodique (en particulier les annonces, les informations émanant de l industrie, les citations tirées de la presse et les informations issues de congrès). Une marque déposée peut jouir d une protection légale même si elle est mentionée dans le périodique sans le symbole ou toute autre marque signalant, le cas échéant, une telle protection juridique. Dosierungsangaben von Medikamenten : Autoren und Verlag haben alle Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass Auswahl und Dosierungsangaben von Medikamenten im vorliegenden Text mit den aktuellen Vorschriften und der Praxis übereinstimmen. Trotzdem muss der Leser im Hinblick auf den Stand der Forschung, Änderungen staatlicher Gesetzgebungen und den ununterbrochenen Fluss neuer Forschungsergeenisse bezüglich Medikamentenwirkung und -nebenwrkungen darauf aufmerksam gemacht werden, dass unbedingt bei jedem Medikament der Packungsprospekt konsultiert werden muss um mögliche Änderungen im Hinblick auf Indikation und Dosis nicht zu übersehen. Gleiches gilt für spezielle Warnungen und Vorsichtsmassnahmen. Ganz besonders gilt dieser Hinweis für empfohlene neue und/oder nur selten gebrauchte Wirkstoffe. Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlags dürfen diese Publikation oder Teile daraus nicht in andere Sprachen übersetzt oder in irgendeiner Form mit mechanischen oder elektronischen Mitteln (einschliesslich Fotokopie, Tonaufnahme und Mikrokopie) reproduziert oder auf einem Datenträger oder einem Computersystem gespeichert werden. Posologie des médicaments: Les auteurs et l éditeur ont tout mis en oeuvre pour s assurer que le choix des médicaments et la posologie préconisés dans ce texte soient conformes aux recommandations et à la pratique au moment de la publication. Cependant, compte tenu des recherches en cours, des changements dans les législations et de l afflux constant de données nouvelles concernant la thérapie médicamenteuse et l effet des médicaments, il est vivement recommandé au lecteur de vérifier sur la notice jointe à chaque emballage si aucune modification n est intervenue dans la posologie et si aucune nouvelle contre-indication ou précaution à prendre n a été signalée. Ceci est particulièrement important lorsque l agent recommandé est nouveau ou peu employé. Tous droits de reproduction, même partielle, sous n importe quelle forme, strictement réservés. 3

4 Journal-Klub für den Praktiker Journal-club pour le praticien Eine Auswahl des Journal-Klubs für den Praktiker der Genfen Klinik Une sélection du journal-club pour le praticien de la Clinique de Genève J.-H. Saurat (Genf/Genève), S. Kuenzli (Freiburg/Fribourg) Botulisme in 4 Adults Following Cosmetic Injections With an Unlicensed, Highly Concentrated Botulinum Preparation D.S. Chertow, E.T. Tan, S.E. Maslanka, J. Schulte, E.A. Bresnitz, R.S. Weisman, J. Bernstein, S.M. Marcus, S. Kumar, J. Malecki, J. Sobel, C.R. Braden Florida Department of Health, Tallahassee, USA JAMA 2006, 296 : Context : Botulism is a potentially lethal paralytic disease caused primarily by toxins of the anaerobic, spore-forming bacterium Clostridium botulinum. Although botulinum toxin A is available by prescription for cosmetic and therapeutic use, no cases of botulism with detectable serum toxin have previously been attributed to cosmetic or therapeutic botulinum toxin injections. On November 27, 2004, 4 suspected botulism case-patients with a link to cosmetic botulinum toxin injections were reported to the Centers for Disease Control and Prevention. Objective : To investigate the clinical, epidemiological, and laboratory aspects of 4 suspected cases of iatrogenic botulism. Design, Setting, and Patients : Case series on 4 botulism case-patients. Main Outcome Measures : Clinical characteristics of the 4 case-patients, epidemiological associations, and mouse bioassay neutralization test results from case-patient specimens and a toxin sample. Results : Clinical characteristics of the 4 case-patients were consistent with those of naturally occurring botulism. All casepatients had been injected with a highly concentrated, unlicensed preparation of botulinum toxin A and may have received 4 doses 2857 times the estimated human lethal dose by injection. Pretreatment serum toxin levels in 3 of the 4 casepatients were equivalent to 21 to 43 times the estimated human lethal dose; pretreatment serum from the fourth epidemiologically linked case-patient was not available. A 100-µg vial of toxin taken from the same manufacturer s lot as toxin administered to the casepatients contained a toxin amount sufficient to kill approximately adults by injection if disseminated evenly. Conclusions : These laboratoryconfirmed cases of botulism demonstrate that clinical use of unlicensed botulinum toxin A can result in severe, lifethreatening illness. Further education and regulation are needed to prevent the inappropriate marketing, sale, and clinical use of unlicensed botulinum toxin products. Effect of Topical Vitamin D Analogue on In Vivo Contact Sensitization K.K. Hanneman, H.M. Scull, K.D. Cooper, E.D. Baron Hospitals of Cleveland, Cleveland, USA Archives of Dermatology 2006, 142 : Background : The immunomodulatory role of vitamin D and its analogues has been demonstrated in vitro and in vivo using animal models. We evaluated the effect of a vitamin D analogue, calcipotriene, in vivo on human subjects using a contact hypersensitivity model. Observations : Subjects were pretreated with topical calcipotriene, simulated solar radiation, or both on buttock skin. They were then sensitized and challenged using the contact allergen dinitrochlorobenzene. Immune response was measured by change in skinfold thickness before vs after elicitation across the challenge sites. Conclusions : Calcipotriene-treated individuals demonstrated 64% immunosuppression compared with untreated controls. This is equivalent to the immunosuppression induced by UV exposure. DHEA in Elderly Women and DHEA or Testosterone in Elderly Men K.S. Nair, R.A. Rizza, P. O Brien, K. Dhatariya, K.R. Short, A. Nehra, J.L. Vittone, G.G. Klee, A. Basu, R. Basu, C. Cobelli, G. Toffolo, C. Dalla Man, D.J. Tindall, L.J. Melton, G.E. Smith, S. Khosla, M.D. Jensen Mayo Clinic, Rochester, USA New England Journal of Medicine 2006, 355 : Background : Dehydroepiandrosterone (DHEA) and testosterone are widely promoted as antiaging supplements, but the long-term benefits, as compared with potential harm, are unknown. Methods : We performed a 2-year, placebo-controlled, randomized, doubleblind study involving 87 elderly men with low levels of the sulfated form of DHEA and bioavailable testosterone and 57 elderly women with low levels of sulfated DHEA. Among the men, 29 received DHEA, 27 received testosterone, and 31 received placebo. Among the women, 27 received DHEA and 30 received placebo. Outcome measures included physical performance, body composition, bone mineral density (BMD), glucose tolerance, and quality of life. Results : As compared with the change from baseline to 24 months in the placebo group, subjects who received DHEA for 2 years had an increase in plasma levels

5 Journal-Klub für den Praktiker - Journal-club pour le praticien of sulfated DHEA by a median of 3.4 μg per milliliter (9.2 μmol per liter) in men and by 3.8 μg per milliliter (10.3 μmol per liter) in women. Among men who received testosterone, the level of bioavailable testosterone increased by a median of 30.4 ng per deciliter (1.1 nmol per liter), as compared with the change in the placebo group. A separate analysis of men and women showed no significant effect of DHEA on bodycomposition measurements. Neither hormone altered the peak volume of oxygen consumed per minute, muscle strength, or insulin sensitivity. Men who received testosterone had a slight increase in fat-free mass, and men in both treatment groups had an increase in BMD at the femoral neck. Women who received DHEA had an increase in BMD at the ultradistal radius. Neither treatment improved the quality of life or had major adverse effects. Conclusions : Neither DHEA nor lowdose testosterone replacement in elderly people has physiologically relevant beneficial effects on body composition, physical performance, insulin sensitivity, or quality of life. (ClinicalTrials.gov number, NCT ) An Obesity-Associated Gut Microbiome With Increased Capacity For Energy Harvest P.J. Turnbaugh, R.E. Ley, M.A. Mahowald, V. Magrini, E.R. Mardis, J.I. Gordon University of St. Louis, Missouri, USA Nature 2006, 444 : The worldwide obesity epidemic is stimulating efforts to identify host and environmental factors that affect energy balance. Comparisons of the distal gut microbiota of genetically obese mice and their lean littermates, as well as those of obese and lean human volunteers have revealed that obesity is associated with changes in the relative abundance of the two dominant bacterial divisions, the Bacteroidetes and the Firmicutes. Here we demonstrate through metagenomic and biochemical analyses that these changes affect the metabolic potential of the mouse gut microbiota. Our results indicate that the obese microbiome has an increased capacity to harvest energy from the diet. Furthermore, this trait is transmissible: colonization of germfree mice with an obesemicrobiota results in a significantly greater increase in total body fat than colonization with a lean microbiota. These results identify the gut microbiota as an additional contributing factor to the pathophysiology of obesity. No Evidence for Maternal Fetal Microchimerism in Infantile Hemangioma: A Molecular Genetic Investigation K.M. Pittman, H.W. Losken, M.E. Kleinman, J.R. Marcus, F. Blei, G.C. Gurtner, D.A. Marchuk Duke University Medical Center, Durham, USA. Journal of Investigative Dermatology 2006, 126 : In this study, using the placental origin theory as a basis, we set out to explore whether hemangioma endothelial cells (HEC) were maternal in origin. We rigorously addressed this hypothesis using several molecular genetic techniques. Fluorescent in situ hybridization on surgical specimens of proliferating hemangiomas (n=8) demonstrated no XX-labeled HEC from resected tumors of male infants. This analysis was followed by PCR genotyping of HEC (n=11) using microsatellite markers where cellular components were genotyped and compared to genomic DNA of corresponding mother child pairs. In the seven informative mother child pairs, HEC matched the genotype of the child and not the maternal genotype. Concerned that HEC represented a mixed population of cells, we subsequently enriched for cells using the placental-specific endothelial cell (EC) marker, Fc grii. Three informative mother child pairs exhibited only the genotype of the child in our enriched cell population. Using sequence analysis, we identified an informative single nucleotide polymorphism in an exon of the placental-ec-specific protein, GLUT1. When comparing GLUT1 complementary DNA (cdna) with mother child DNA, the genotype of the cdna matched the constitutional DNA of the child. Our results indicate that hemangiomas are not microchimeric in origin. This study provides further insight into the origin of a tumor whose pathogenesis remains elusive. High Frequency of FGFR3 Mutations in Adenoid Seborrheic Keratoses C. Hafner, J.M.M. van Oers, A. Hartmann, M. Landthaler, R. Stoehr, H. Blaszyk, F. Hofstaedter, E.C. Zwarthoff, T. Vogt University of Regensburg, Regensburg, Germany Journal of Investigative Dermatology 2006, 126 : FGFR3 germline mutations cause autosomal dominant skeletal disorders including achondroplasia, thanatophoric dysplasia, severe achondroplasia with developmental delay and acanthosis nigricans, and Crouzon syndrome. Somatic mutations of FGFR3 have been identified in bladder cancer, multiple myeloma, and other neoplasms. FGFR3 mutations have also been detected in 40% of seborrheic keratoses (SKs) of the hyperkeratotic and acanthotic subtype, which are very common benign skin tumors. Using a multiplex SNaPshot assay that covers 11 activating FGFR3 mutations, we investigated a series of 27 SKs of the adenoid subtype. Mutations were detected in 23 of 27 (85%) adenoid SKs R248C mutations were the most frequent mutation type. In two SKs, the A393E mutation was found, which has not been described in acanthotic and hyperkeratotic SKs so far. Three adenoid SKs displayed two simultaneous FGFR3 mutations. Adenoid SKs seem to be characterized by a higher frequency of FGFR3 mutations than hyperkeratotic and acanthotic SKs. The mechanism for the high rate of somatic FGFR3 mutations in these benign skin tumors remains elusive, but UV light exposure may play a potential role, especially in the R248C mutations. Rate of Growth in Melanomas. Characteristics and Associations of Rapidly Growing Melanomas W. Liu, J.P. Dowling, W.K. Murray, G.A. McArthur, J.F. Thompson, R. Wolfe, J.W. Kelly Monash University, Melbourne, Australia 5

6 Journal-Klub für den Praktiker - Journal-club pour le praticien Archives of Dermatolology 2006, 142 : Objectives : To investigate the spectrum of growth rates in melanomas and to identify clinical associations of rapidly growing melanomas. Design : Clinical interview, skin examination, and pathology review. Setting : Three tertiary melanoma referral centers and 2 private dermatology practices. Patients : A total of 404 consecutive patients with invasive primary cutaneous melanomas. Main Outcome Measure : A surrogate for rate of growth in primary invasive melanoma was calculated as the ratio of Breslow thickness to time to melanoma development based on a previously reported assessment tool. Results : One third of the melanomas grew 0.5 mm per month or more. The median monthly growth rate was 0.12 mmfor superficial spreading melanomas, 0.13mm for lentigo maligna melanomas, and 0.49mm for nodular melanomas. Rapid tumor growth was associated with tumor thickness ( 1 mm, geometric mean ratio [GMR]=1.0; mm,gmr=3.9; and 4 mm,gmr=12.1) and mitotic rate (1/mm 2, GMR=1.0; 1-4/ mm 2, GMR=2.9; 5-10/mm 2, GMR=6.1; and 10/mm 2, GMR=9.7). Rapid tumor growth occurred more often in males (GMR=1.7), elderly individuals ( 70 years old, GMR=2.8), and patients with fewer melanocytic nevi (n 50, GMR=2.0) and fewer freckles (GMR=2.5). Rapidly growing melanomas were more often symmetrical (GMR=2.5), elevated (GMR=1.4), amelanotic (GMR=1.7), regular in border (GMR=2.5), and symptomatic (GMR=1.7). Conclusions : Rapid growth of primary cutaneous melanomas is associated with aggressive histologic features and atypical clinical features. It occurs more frequently in elderly men and individuals with fewer nevi and fewer freckles. Resveratrol Improves Health and Survival of Mice on a High- Calorie Diet J.A. Baur, K.J. Pearson, N.L. Price, H.A. Jamieson, C. Lerin, A. Kalra, V.V. Prabhu, J.S. Allard, G. Lopez-Lluch, K. Lewis, P.J. Pistell, S. Poosala, K.G. Becker, O. Boss, D. Gwin, M. Wang, S. Ramaswamy, K.W. Fishbein, R.G. Spencer, E.G. Lakatta, D. Le Couteur, R.J. Shaw, P.l. Navas, P. Puigserver, D.K. Ingram, R. de Cabo, D.A. Sinclair Harvard Medical School, Boston, USA. Nature 2006, 444 : Resveratrol (3,5,49-trihydroxystilbene) extends the lifespan of diverse species including Saccharomyces cerevisiae, Caenorhabditis elegans and Drosophila melanogaster. In these organisms, lifespan extension is dependent on Sir2, a conserved deacetylase proposed to underlie the beneficial effects of caloric restriction. Here we show that resveratrol shifts the physiology of middle-agedmice on a high-calorie diet towards that of mice on a standard diet and significantly increases their survival. Resveratrol produces changes associated with longer lifespan, including increased insulin sensitivity, reduced insulin-like growth factor-1 (IGF-I) levels, increased AMP-activated protein kinase (AMPK) and peroxisome proliferator-activated receptor-c coactivator 1a (PGC-1a) activity, increased mitochondrial number, and improved motor function. Parametric analysis of gene set enrichment revealed that resveratrol opposed the effects of the high-calorie diet in 144 out of 153 significantly altered pathways. These data show that improving general health in mammals using small molecules is an attainable goal, and point to new approaches for treating obesity-related disorders and diseases of ageing. Epidermal RANKL controls regulatory T-cell numbers via activation of dendritic cells K. Loser, A. Mehling, S. Loeser, J. Apelt, A. Kuhn, S. Grabbe, T. Schwarz, J.M Penninger, S. Beissert University of Münster, Münster, Germany Nature Medicine 2006, 12 : Regulatory CD4+CD25+ T cells are important in suppressing immune responses. The requirements for the maintenance of peripheral CD4+CD25+ T cells remain incompletely understood. Receptor activator of NF-χB (RANK) and its ligand (RANKL; also known as CD254, OPGL and TRANCE) are key regulators of bone remodeling, mammary gland formation, lymph node development and T-cell/dendritic cell communication. Here we report that RANKL is expressed in keratinocytes of the inflamed skin. RANKL overexpression in keratinocytes resulted in functional alterations of epidermal dendritic cells and systemic increases of regulatory CD4+CD25+ T cells. Thus, epidermal RANKL expression can change dendritic cell functions to maintain the number of peripheral CD4+CD25+ regulatory T cells. Epidermal RANKL mediated ultraviolet-induced immunosuppression and overexpression of epidermal RANKL suppressed allergic contact hypersensitivity responses and the development of systemic autoimmunity. Therefore, environmental stimuli at the skin can rewire the local and systemic immune system by means of RANKL. «The doctor who fails to have a placebo effect on his patient should become a pathologist or an anesthesist.» Shelley, Walter B. «Advanced Dermatologic Diagnosis» W.B. Saunders

7

8

9 Neues aus der SGDV - Nouvelles de la SSDV Fachexamen FMH für Dermatologie und Venerologie 2006 Examen de spécialiste FMH en Dermatologie et Vénéréologie 2006 Am 23. November 2006 haben in Zürich die Fachexamen FMH für Dermatologie und Venerologie stattgefunden. Dieses Examen ist Bestandteil für die Erlangung des eidgenössischen Facharzttitels FMH für Dermatologie und Venerologie. An den Facharztprüfungen vom vergangenen November haben 16 Kandidaten teilgenommen und haben sie erfolgreich bestanden. Der Vorstand der SGDV freut sich, folgenden Ärzten zu gratulieren : Dr. Shahnaz ABRAHAM, Genève Dr. Oliver GUGERLI, Rolle Dr. Christophe ANTILLE, Lausanne Dr. Andreas KÜHNE, Sargans Dr. Mirjam BEYELER, Zürich Dr. Sonja MICHAELIS, Zürich Dr. Inja BOGDAN ALLEMANN, Zürich Dr. Maria MILINGOU, Genève Dr. Urs Victor BÜTTIKER, Bern Dr. Monia SARRAJ-TOUATI, Neuchâtel Dr. Christian DIETLIN, Basel Dr. Christoph STRUB, Basel Dr. Barbra FISCHER CASAGRANDE, Zürich Dr. Monique VANOLI-STORZ, Oberrieden Dr. Eleonora GAMBILLARA, Lausanne Dr. Monika WEBER, Zürich Die Fachexamenskommission wird von Prof. Luca Borradori, Genf präsidiert und stellte sich 2006 aus folgenden Mitgliedern zusammen : Prof. Daniel HOHL, Prof. Ralph TRÜEB, Prof. Nikhil YAWALKAR, Dr. Michel CAMENZIND, Dr. Susanne FISTAROL- BOHN, Dr. Francesco PELLONI, Dr. Pierre-André PILETTA, Dr. Henri PERROUD und Dr. Flavio SCOLARI. Le 23 novembre 2006 à Zurich, s est déroulé l examen de spécialiste en Dermatologie et Vénéréologie. C est examen est obligatoire pour obtenir le titre fédéral de spécialiste en Dermatologie et Vénéréologie. 16 candidats se sont présentés et ont réussi. Le Comité de la SSDV est heureux de pouvoir féliciter les médecins suivants : Dr. Shahnaz ABRAHAM, Genève Dr. Oliver GUGERLI, Rolle Dr. Christophe ANTILLE, Lausanne Dr. Andreas KÜHNE, Sargans Dr. Mirjam BEYELER, Zürich Dr. Sonja MICHAELIS, Zürich Dr. Inja BOGDAN ALLEMANN, Zürich Dr. Maria MILINGOU, Genève Dr. Urs Victor BÜTTIKER, Bern Dr. Monia SARRAJ-TOUATI, Neuchâtel Dr. Christian DIETLIN, Basel Dr. Christoph STRUB, Basel Dr. Barbra FISCHER CASAGRANDE, Zürich Dr. Monique VANOLI-STORZ, Oberrieden Dr. Eleonora GAMBILLARA, Lausanne Dr. Monika WEBER, Zürich La Commission des examens de la SSDV est présidée par le Professeur Dr. Luca Borradori de Genève, en 2006 elle était composée des Professeurs Daniel HOHL, Ralph TRÜEB et Nikhil YAWALKAR, des Drs Michel CAMENZIND, Susanne FISTAROL- BOHN, Francesco PELLONI, Dr Pierre-André PILETTA Henri PERROUD et Flavio SCOLARI. Prof. Dr. Peter Itin Präsident SGDV Prof. Dr. Peter Itin Président SSDV 9

10 Neues aus der SGDV - Nouvelles de la SSDV Fortbildungsveranstaltungen neue Richtlinien SAMW Cours de formation continue nouvelles directives de l ASSM Der Präsident hat an der Generalversammlung der SGDV vom 22. September 2006 erneut darauf hingewiesen, dass die neuen Richtlinien der SAMW bei der Organisation von Fortbildungsveranstaltungen unbedingt berücksichtigt werden müssen. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Punkte zusammengefasst. Die Richtlinien der SAMW finden Sie auf unter Ethik Richtlinien. Lors de la réunion annuelle de la SSDV du 22 septembre 2006 le Président a mentionné que les nouvelles directives de l ASSM doivent impérativement être suivi lors de l organisation des cours de formation continu. Ci-après vous trouverez les points les plus importants de ces directives, qui peuvent être téléchargées du site dans la rubrique éthique directives. Zusammenarbeit Ärzteschaft Industrie Richtlinien der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (2005) 2. Fortbildungsveranstaltungen werden nur anerkannt, wenn Inhalt und Ablauf vollumfänglich durch Ärzte bzw. ärztliche Fachgremien bestimmt werden. 5. Finanzielle Mittel aus dem Sponsoring werden auf ein dafür bestimmtes Konto des Veranstalters verbucht und für die Organisation von FB-Veranstaltungen, Honorierung der Referenten und deren Spesen verwendet 6. Die an FB-Veranstaltungen als Zuhörer teilnehmenden Ärzte (d.h. ohne aktive Beteiligung mit Referat oder Poster) leisten eine angemessene Kostenbeteiligung. Collaboration corps médical industrie Directives de l Académie Suisse des Sciences Médicales (2005) 2. Les sessions de formation continue ne sont validées que si leur contenu et leur déroulement sont entièrement déterminés par des médecins ou par des cercles médicaux spécialisés. 5. Les fonds issus du sponsoring sont comptabilisés sur un compte de l organisateur prévu à cet effet et utilisés pour l organisation de sessions de formation continue, la rétribution des intervenants et le remboursement de leurs frais. 6. Les médecins participant à des sessions de formation continue en tant qu auditeurs (c est-à-dire sans participer activement en présentant un exposé ou un poster) contribuent aux frais dans une mesure appropriée. Neumitglieder der SGDV Nouveaux membres de la SSDV Dr Magali Dumont-Berset Spécialiste FMH en Dermatologie et Vénéréologie Née le 21 octobre 1972 à Fribourg Formation Etudes de médecine humaine, Université de Genève 1998 Diplôme fédéral de médecin, Université de Genève Médecin-assistante dans le service de médecine interne de l hôpital cantonal de Fribourg (HCF) 2001 Thèse de doctorat : «Expression of Melan-A/Mart-1 antigen as a prognostic factor in primary cutaneous melanoma» sous le Prof. Renato Panizzon à l Université de Lausanne Médecin-assistante dans le service de dermatologie du CHUV 2005 Spécialiste FMH en Dermatologie et Vénéréologie (CHUV, Lau sanne) 2006 depuis le 1er mai 2006 installée à Villars-sur-Glâne. Parrains Dr Jean-Philippe Cerottini, Morges Dresse Patricia Delarive, Lausanne 10

11 Dr Martin Bleker Facharzt FMH für Dermatologie und Venerologie Geboren am 08. Januar 1968 in Oberhausen, Deutschland Aus- und Weiterbildung Studium der Humanmedizin in Bochum, Essen, Berlin und Köln 1996 Staatsexamen Köln AIP Klinik für Dermatologie und Allergie Davos/ Alexanderhausklinik (Ärztlicher Direktor; Prof. Dr. Dr. S. Borelli) Klinik für Dermatologie- Allergie-Umweltmedizin, Duisburg (Chefarzt: Dr. med. J. Kunze) 2001 Facharzt für Haut und Geschlechtskrankheiten, Düsseldorf Gemeinschaftspraxis Dermatologie, Allergologie, Phlebologie, Waltrop (Drs. med. S. Rossdeutscher/ G. Funke) 2003 Klinik für Gefässchirurgie /Phlebologie, Wedaukliniken, Duisburg (Chefärztin: Dr. med. U. Klemp) Doppelpraxis Dermatologie- DELC/Derma Esthetic Laser Center, Biel (Drs. med. A. Krähenbühl / E. Hübscher) 2005 Praxisübernahme von Dr. med. H. Suter und Praxiseröffnung Dermatologie Bleker, Bälliz 60A, 3600 Thun Patenschaft Dr. med. Eugen Hübscher, Biel Dr. med. Thomas Zaugg, Thun Dr. med. Felix Bertram Facharzt für Dermatologie und Venerologie Geboren am 13. November 1974 in Bernkastel-Kues, Deutschland Aus- und Weiterbildung Studium der Humanmedizin an der Universität Hamburg 2001 Dissertation «Laparoskopische Cholecystektomie bei akuter Cholecystitis» Unter Prof. Rückert an der Johannes Gutenberg Universität Mainz Arzt im Praktikum in der dermatologischen Abteilung des AK St. Georg, Hamburg 2003 Vollapprobation erteilt durch die Feie und Hansestadt Hamburg 2003 Januar Juni Assistenzarzt in der dermatologischen Abteilung der Asklepios Nordseeklinik, Westerland/Sylt Juli Dezember Weiterbildung Privatpraxis Dr. Wiedenhofer, Schleswig 2004 Assistenzarzt in der dermatologischen Abteilung des Klinikums Bad Cannstatt, Stuttgart 2005 Facharzt für Dermatologie und Venerologie % Teilzeitpensum in der Praxis von Dr. Martin Widmer, St. Gallen 2007 ab eigene Praxis in Aarau Patenschaft Dr. med. Martin Widmer, St. Gallen Dr. med. Daniel Zuder, St. Gallen 11

12 Dr. Sabrina Sanchez-Politta Spécialiste FMH en Dermatologie et Vénéréologie Née le 22 août 1972 à Locarno Formation Etudes de médecine humaine à la Faculté de médecine de Genève 1998 Diplôme fédérale de médecin, Université de Genève Médecin interne auprès du service de médecine interne de la Sonnenhof-Klinik de Berne 1999 Mai août Médecin interne auprès du service de dermatologie et vénéréologie des Hôpitaux universitaires de Genève Septembre Médecin interne, service d anesthésiologie, Ospedale San Giovanni, Bellinzona Médecin interne, service de médecine interne, Ospedale San Giovanni, Bellinzona Médecin interne, service de dermatologie et vénéréologie des HUG 2004 Spécialiste FMH en Dermatologie et Vénéréologie 2005 Janvier Mars ; Stage auprès de la Contact dermatitis clinic, St John s Institute of Dermatology, St Thomas Hospital, London Chef de clinique, service de dermatologie et vénéréologie des HUG 2006 depuis le 1er octobre installée au centre de dermatologie de la clinique des Grangettes à Genève. Parrains Prof. Luca Borradori, HUG Genève Dr Pierre Piletta, Genève Dr. Stéphanie Christen-Zäch Fachärztin FMH für Dermatologie et Venerologie Geboren am 16. Dezember 1970 in Basel Ausbildung Medical School at the University of Basel and the University St-Antoine in Paris 1997 Medical degree obtained in Basel March Mai 1998 June Nov Dec March 1999 April March 2000 April March 2001 April March 2002 Research fellow in Molecular cytogentetic at the Dept. of Pathology, University Hospital in Basel. Mentor: Prof. G. Sauter. Research fellow in Dermatogenetics at the Dept of Dermatology, University Hospital in Lausanne. Mentor: Prof. D. Hohl. Fellowship in Dermathopathology at the Brigham and Women s Hospital, Harvard Medical School in Boston. Mentor: Prof. Ph. McKee. Resident at the Dept. of Pathology, University Hospital in Lausanne. Resident at the Dept. of Medicine, University Hospital in Lausanne. Resident at the Dept. of Dermatology, University Hospital in 12

13 April March 2004 April Dec Basel. Resident at the Dept. of Dermatology, University Hospital in Lausanne. Fellowship in Pediatric Dermatology at the Children s Memorial Hospital, Northwestern University, Chicago. Mentors: Prof. A. Paller and Prof. A. Mancini FMH of Dermatology of the Swiss Medical Association 2006 Doctor Thesis on Pseudoxanthoma elasticum: evaluation of diagnostic criteria based on molecular data. Mentor: Prof. D. Hohl, University of Lausanne Master of Science in Clinical Investigation at Northwestern University Chicago. Patenschaft Prof. Dr. med. Renato Panizzon, CHUV Lausanne Prof. Dr. med. Daniel Hohl, CHUV Lausanne PD Dr. Dr. Antonio COZZIO Facharzt FMH für Dermatologie und Venerologie Geboren am 12. Juli 1965 in St.Gallen Ausbildung Medizinstudium in Fribourg i. Ue. und Bern 1991 Arztdiplom an der Universität Bern und medizinische Dissertation (Dr. med.) zum Thema Reduced plasma cyclic- GMP but normal renal responses to atrial natriuretic factor in pre-hypertension unter der Leitung von Prof. Weidmann, Universität Bern Assistenzarzt an der Klinik für Chirurgie und Orthopädie St. Leonhard, St.Gallen Stipendiat des MD-PhD Programmes der Universität Zürich Vordiplom in Molekularbiologie an der Universität Zürich Diplom in Molekularbiologie an der Universität Zürich Molekularbiologische Dissertation (Dr. sc. nat.) am Institut für Molekularbiologie I der Universität Zürich unter der Leitung von Prof. Dr. med. Dr. phil.ii Charles Weissmann zum Thema Phenotypic Variation in Different prnp -/- Mous Lines and an Inducible Gene Knockout System for the Prion Protein Gene. Abschluss MD-PhD Programm Postdoktorat unter der Leitung von Prof. Dr. Irvin L. Weissmann im Departement für Pathologie und Entwicklungsbiologie an der Stanford University School of Medicine (Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds für fortgeschrittene Forscher). Thema Generation of a Mouse Model for mll-related Leukaemia and Expression Analysis by DNA-Microarray Technology Assistenzarzt in der Klinik für Dermatologie und Venerologie des Universitätsspitals Zürich unter Prof. Dr. med. Dr. h.c. Günter Burg 2006 FMH Dermatologie und Venerologie 2006 Habilitation für das Fach Dermatologie und Venerologie an der Universität Zürich Patenschaft Prof. Dr. med. Ralph Trüeb, Dermatologische Universitätsklinik, Zürich Prof. Dr. med. Reinhard Dummer, Dermatologische Universitätsklinik, Zürich 13

14 Freis Forum - Tribune libre Im Zeitalter des Prickelns Dr. Erhard Alban Roth - Uster Sie konsultierten den Hautarzt Dr. Schaubelin gemeinsam, Laura Meier und Luca Müller, beide knapp 20-jährig, gut gewachsen, mit klassisch proportioniertem Gesicht, auffallend schöner Haut, sie schulterlanges kastanienbraunes Kopfhaar, hinten mit einem weissen Kamm zu einem Schweif zusammengehalten, sein Kopfhaar etwas heller, im altrömischen Schnitt. Vor einem Jahr lernten sie sich beim Raving kennen, fielen sich gegenseitig auf, ausgeprägt zur Selbstdarstellung geneigt. Es verband sie der sehnlichste Wunsch, Miss bzw. Mr. Schweiz und danach Model und Filmschauspieler d.h. von den Menschenmassen geschaut, bewundert, ja vergöttert zu werden, selbstverständlich von der Kosmetikindustrie üppig bezahlt. Dr. Schaubelin begrüsste sie freundlich und fragte nach dem Grund ihres Besuches. Folie à deux, beklagte sich Laura, wurden wir beim vorherigen Hautarzt, einem Laser-Spezialisten, verächtlich verabschiedet. Bei einem Laser- Spezialisten, also der modernsten und damit doch fortschrittlichsten, bestqualifiziertesten Sorte von Hautärzten, wie Laura es sah und betonte. Laura und Luca waren sich ihrer äusseren Schönheit bewusst, hegten in diesem Sinn beträchtlichen Stolz und empfanden sich durch Folie à deux beleidigt. Es konnte ja nicht sein, folgerten sie, dass man sie gar zu zweit als verrückt erklärte, wo sie doch von ihren vielen jungen Bekannten für ihre Schönheit bewundert oder beneidet wurden. Vor wenigen Monaten, als sich Laura und Luca für den Wettbewerb der Miss und Mr. Schweiz-Wahl angemeldet hatten, begannen sie, fast gleichzeitig, ein wechselndes Prickeln an verschiedenen Stellen der Wangenhaut zu spüren. Konnte das, fragten sie sich bange, der Anfang einer verunstaltenden Hautstörung sein? Einer Verunstaltung, die ihre Wahl zum ersten Platz gefährdete? Sehr weit über dem Durchschnitt, dachte Dr. Schaubelin, über dem Durchschnitt des äusseren Wertstrebens der postindustriellen, noch wohlständigen Gesellschaften befanden sich Laura und Luca nicht. So gesehen, war Folie à deux numerisch masslos untertrieben. Folie à milliards traf hier schon eher zu. Auch war Dr. Schaubelin bei der makellosen Haut der beiden klar, eine organische Störung konnte kaum vorliegen. Vielleicht etwas Nervosität vor dem grossen Ereignis? fragte er vorsichtig, ein nervöses Prickeln? Laura und Luca verneinten entschieden. Sie verlangten, genauestens untersucht zu werden. Eigentlich wünschte sich Dr. Schaubelin substantiellere Arbeit, aber wie die meisten Hautärzte, weil deren viel zu viele, musste auch er für seinen Lebensunterhalt jede Gelegenheit wahrnehmen, Menschen zu untersuchen, zu beraten, zu behandeln. So gab er sich für deren Anliegen weiter interessiert, fragte nach durchgemachten Hautkrankheiten, Allergien, schaute die Wangen genau an, liess die beiden sich vollständig entkleiden, um ja keine Zweifel an seiner Gründlichkeit aufkommen zu lassen, bemerkte, wie erwartet, lediglich die schön gewachsenen Körper mit der gesunden jugendlichen Haut, den vollständig rasierten Bereichen der Sekundärbehaarung, je ein Piercing in der linken Brustwarze, sie auch im Nabel, und einzelne unauffällige Pigmentmale. Nicht die geringsten Hinweise auf eine Krankheit. Und, äusserte er sich, bei der umschriebenen, diskreten Symptomatik konnte er gewiss auch von Hauttesten und Laboruntersuchungen keinen zusätzlichen Gewinn erwarten, was Laura und Luca nicht in Frage stellten. Wie die beiden wieder angekleidet vor ihm sassen, betrachtete er die Wangenhaut von Laura mit der Lupe. Während sich ihm eine auffällig gesunde, starke Hautstruktur darbot, erinnerte er sich der neulichen Vorträge in einer Universitätsklinik, die sich mit sogenannten Mikroprozessen und Entzündungskaskaden in der Haut befassten, d.h. mit Phänomenen, die von blossem Auge nicht, sondern höchstens lichtmikroskopisch erkennbar waren. Kosmetikfirmen konnten die für neue Inhalte immer dankbaren Fortbildungs- Verantwortlichen der Klinik dafür gewinnen, organisierten die Anlässe und bezahlten die Vortragenden grosszügig, denn mit dem akademischen Gewicht liessen sich ihre Produkte noch nachhaltiger empfehlen, also noch leichter verkaufen. Makroskopisch gab es weder Nebenwirkungen noch Wirkungen, verlautete es, aber überlieferte Erfahrungen veranlassten, eine gewünschte mikroskopische Wirkung zu postulieren oder zumindest nicht auszuschliessen, genug, um die Kosmetik- Produkte als medizinisch geprüft und empfohlen zu propagieren, die Zuhörer zur Anwendung in ihrer Praxis zu bewegen-. Aber, abgesehen von den Interessen der Kosmetikfirmen und Fortbildungs- Verantwortlichen, half das neuzeitlichere Thema auch den zuhörenden Hautärzten weiter. Es gab ihnen Fantasie, trotz der immer zahlreicher erscheinenden, grotesk auf Äusserlichkeiten und sonstige Kleinbagatellen fixierten Praxisbesuchern, den Trägern von gleichsam Scheinhautkrankheiten ohne Hader bzw. psychisch ausgeglichen und glaubwürdig zu begegnen, den eigenen Ruf als hervorragender Hautarzt zu bewahren oder gar zu fördern, den Zulauf von Patienten zu mehren. «Ja, Frau Meier», sagte Dr. Schaubelin, diese sogenannten Tollkühnen Rezeptoren (TR) in den Hornzellwänden sind vielleicht etwas verunreinigt. Dadurch gelangen die Angriffstollen Moleküle(AM) aus der verschmutzten Luft zu wenig dicht heran, was die so ausgelösten Signale an das Innere der Hornzellen dämpft.» «Was?!» fragte Laura aufgeschreckt, «Ist also tatsächlich etwas nicht optimal? Und Luca blickte beunruhigt. Sollte das etwa ihren Lebensplan zerstören? ihr Ziel gefährden? Dr. Schaubelin beruhigte. Vielleicht finden wir ja ein Mittel dagegen. Er setzte dann die Betrachtung mit der Lupe fort, erklärte die angebliche Abweichung von der Norm weiter. «Die gedämpften, d.h. zu schwachen Signale veranlassen die Hornzellen, nur die Reiz-Zytokine (RZ), nicht aber, wie bei intakten Rezeptoren, zusätzlich die Stabilisierenden Zytokine (SZ) zu exprimieren. Somit wandern nur die Reiz-Zytokine durch die Hautschichten von biologischer Station zu Station in die Tiefe, besetzen dort die Nervenfasern, die ihrerseits, ohne die Gegenwart der Stabilisierenden Zytokine, das Prickeln erzeugen.» Dann stand er auf, holte aus einem Schrank eine etikettierte hellblaue Polyfoil-Flasche und übergab sie Laura. Auf der Flasche stand die Aufschrift in geschwungenen Buchstaben: micro-cleanser. Bei täglich zweimaliger Anwendung stellte er eine Rezeptor-tiefe Reinigung und entsprechend die ungedämpfte Signalwirkung mit der Stabilisierung der Nervenfasern und damit dem Ausbleiben des Prickelns in Aussicht. «Für mich wohl dasselbe?» fragte Luca. Vielleicht, erwiderte Dr. Schaubelin. Und wenn das nicht hilft? misstraute 14

15 Freis Forum - Tribune libre Laura noch. Dr. Schaubelin versprach fast zwingenden Erfolg, um die Kraft des Glaubens an den micro-cleanser noch zu verstärken, worauf Laura das verheissungsvolle Mittel zuversichtlich entgegen nahm. Für Luca empfahl Dr. Schaubelin die Lupenuntersuchung wie bei Laura, denn die Demonstration seiner Gründlichkeit wollte er konsequent zu Ende führen. Gleiche Symptome, erläuterte er, könnten durchaus auf verschiedene Ursachen zurückzuführen sein. Das leuchtete Luca ein, und Dr. Schaubelins Sorgfalt gab ihm Vertrauen. «Tatsächlich», sagte Dr. Schaubelin, während er nun die als gesund beeindruckende Haut von Luca betrachtete, die Tollkühnen Rezeptoren an den Hornzellen stellen sich, im Gegensatz zu Laura, tief gereinigt dar. Man muss also starke Signale durch den Kontakt mit den Angriffstollen Molekülen aus der verschmutzten Luft erwarten und folglich eine verhältnismässig übergewichtige Ausschüttung von Stabilisierenden Zytokinen (SZ).» Also doch ein anderes Problem, sah Luca den Sinn seiner Untersuchung bestätigt. Dr. Schaubelin schilderte dann, wie die Überzahl an Stabilisierenden Zytokinen bei den Nervenfasern eine sogenannt paradoxe, gegensätzliche, Reaktion auslöse, die das Prickeln erzeuge. Als Therapie für Luca empfahl er darum bei dieser, wie er betonte, erst kürzlich entdeckten Mikrostörung den entsprechend ganz neu entwickelten «micro-filler» zur angemessenen Auskleidung der Tollkühnen Rezeptoren, damit eben dann die Zytokine im idealen Verhältnis ausgeschüttet würden und sich an den Nervenfasern weder die paradoxe Reaktion noch die Überreizung ereigne, also auch das Prickeln ausbleibe. Von Dr.Schaubelins Beurteilung begeistert, bedankten sich Luca und Laura herzlichst und verabschiedeten sich voller Hoffnung auf die Perfektion ihrer Haut und ihrer Schönheitskarriere, beabsichtigten, Dr. Schaubelin weiter zu empfehlen. Wieder allein im Sprechzimmer, vergegenwärtigte sich Dr. Schaubelin unwillkürlich den Inhalt des micro-cleanser und des micro-filler: im Wesentlichen reines Quellwasser aus den Pyrenäen, für den cleanser die Wassermoleküle angeblich rechts- für den filler links drehend, je nach Sonnenstand gewonnen. Der Glaube daran wird es schon richten, nahm er gerne an, denn lieber wollte er die beiden nicht mehr mit dem Prickeln sehen. Und, scheinbar völlig unvermittelt, drängten sich ihm Stichworte wie Homöopathie, Bioresonanz auf, Bachblüten oder all life-consulting, Freizeit-Mobiltelefonie... Aber, ermunterte er sich von neuem, im Allgemeinen und im Zeitalter des Prickelns besonders ist ja die Hauptsache: nihil nocere, nichts schaden, weder dem Patienten noch sich selbst. Programme préliminaire du Cours de Dermatochirurgie du Groupe de Travail de Dermatochirurgie (ADC/GDC) 16. juin 2007 BERN Introduction W. Bayard/A.M. Skaria Sutures material and technique M.Adatto Anatomy and dynamics of skin flaps A.M. Skaria, Coffee break Surgery of the mucosa Prof. E. Haneke Lunch Break Practical course / Pig head course M. Adatto, W. Bayard, A. Bezzola, Suture techniques and flaps J. Hafner, M. Hess, B. Noël, W. A.M. Skaria End Parallel Lectures Local anesthesia and nerf blocs M. Hess Management of complications A. Bezzola, W. Bayard, J. Hafner Antibiotics in dermatologic Surgery en attente Round table about flaps All tutors and teachers End 15

16 Freis Forum - Tribune libre Häufigkeit und Radikalität der chirurgischen Entfernung nicht-melanozytärer Hautmalignome in einer schweizerischen dermatologischen Praxis Dr Thomas Hofer - Wettingen Hintergrund: Die Häufigkeit nicht-melanozytärer Hautmalignome nimmt seit Jahren zu. Deren Behandlung in der dermatologischen Praxis offeriert eine zeit- und kosteneffektive Alternative zur mikrographischen Chirurgie. Fragestellung: Die Häufigkeit und Qualität bezüglich Radikalität der chirurgischen Therapie nicht-melanozytärer Hautmalignome in einer schweizerischen dermatologischen Praxis soll untersucht werden. Methode: Verglichen werden die Exzisionen des Jahres 1995 mit denjenigen von Basal- und Stachelzellkarzinome (BCC,SCC) im Bereich der Kopf-/Halsregion der Zeitspanne 1995 bis 1999 werden bzgl. Radikalität und Rezidivhäufigkeit analysiert. Resultate: Die Anzahl exzidierter nicht-melanozytärer Hautmalignome, i.s BCC zeigte in der Zeitspanne 1995 bis 2004 einen Zuwachs von 108.2% bzw 100%. Von 1995 bis 1999 wurden 280 (236/44) BCC/SCC von der Kopf-/Halsregion exzidiert, 106 (37.9%) bei Frauen, 174 (62.1%) bei Männern. 12.9% wurden primär nicht im Gesunden exzidiert. Diesbezüglich über dem Durchschnitt lagen folgende Regionen: Ohr (28.6%), Nase (18.6%), Lider (18.2%), Schläfe (15.1%). 166 BCC/SCC (59.3%) mit einer Nachbeobachtungszeit von 6 Monaten (Ø 61.4) entwickelten in 25 Fällen (15.1%) ein lokales Rezidiv (Ø Latenz: 43 Monate). Das Auftreten weiterer nichtmelanozytärer Hautmalignome in der Nachbeobachtungszeit (17.4 vs 12.2%), bereits vorangegangene lokale Chirurgie (28 vs 5%) sowie infiltrative Histopathologie (40 vs 12.4%) gehen einher mit einem erhöhten Rezidivrisiko. Schlussfolgerung: Die Exzision nicht-melanozytärer Hautmalignome mit primärem Wundverschluss in der dermatologischen Praxis und anschliessende histopathologische Schnittrandkontrolle ist zeit- und kosteneffektiv. Bei Rezidivmalignomen, bekannter oder vermuteter infiltrativer Histopathologie sowie heikler Lokalisation empfiehlt sich für den niedergelassenen Dermatologen eine Zusammenarbeit mit einem Zentrum zu erwägen, welches mikrographische Chirurgie anbietet. Der Umgang mit Hautmalignomen gehört zur täglichen Routine des Dermatologen. Bezüglich deren Therapie stehen zur Wahl: chirurgische Massnahmen (konventionelle oder mikrographische Chirurgie, Kryochirurgie, Elektrokaustik), Röntgentherapie, die Anwendung topischer Immunmodulatoren oder die photodynamische Therapie. Die Dermatologen sind vertraut mit all den verschiedenen klinischen Phänotypen melanozytärer und nicht-melanozytärer Hautmalignome und stellen somit die Aerzte der Wahl dar, wenn es um deren Diagnostik, Therapie und Management geht. Als Folge der zunehmenden Inzidenz der Hautmalignome haben de Vries et al [1] festgestellt, dass in Bezug auf deren Behandlung im Verlaufe der nächsten 25 Jahre mit einer jährlichen Zuwachsrate von 5 % zu rechnen ist, was ohne Zweifel von personellen und finanziellen Konsequenzen begleitet wird. Mit der Einführung des neuen Tarifsystems Tarmed im Jahre 2004 wird es offensichtlich, dass die Dermatologen eine chirurgische Spezialität sind mit klar definiertem Curriculum in ihrem Weiterbildungsprogramm. Diese Tatsache interferiert in Zeiten sogenannt 16 verminderter Nachfrage bzw. Aerzte- Plethora mit den Interessen anderer, am Organ Haut chirurgisch tätigen Fachgesellschaften. Die Diskussion der Behandlungskompetenz bezüglich Hautmalignome ist daher nicht abgeschlossen. Auch wenn die mikrographische Chirurgie den golden standart [2] darstellt, so bleibt die konventionelle Exzision mit primärem Wundverschluss und anschliessender histopathologischer Untersuchung die Therapie der Wahl des unkomplizierten, nicht-melanozytären Hautmalignomes. In der Schweiz gibt es nur wenige Daten, welche über die Qualität der chirurgischen Therapie von nicht-melanozytären Hautmalignomen informieren [3-5]. Dies gibt Anlass dazu, einen Einblick in eine schweizerische dermatologische Praxis zu gewähren. Die Häufigkeit und Qualität bezüglich Radikalität der chirurgischen Therapie nicht-melanozytärer Hautmalignome soll untersucht werden. Die hier präsentierten Daten sind mit dem Bias einer one center/ one physician study behaftet, sie werden daher nicht statistisch ausgewertet, erlauben aber einen Vergleich mit Arbeiten aus der Literatur. Patienten und Methode Die hier vorgestellte dermatologische Praxis wurde im März 1989 eröffnet und ist in der Nordwestschweiz lokalisiert. Die dieser Studie zugrunde liegenden Daten sind retrospektiv erhoben. Um die Zunahme des chirurgischen Handlungsbedarfs aufzuzeigen, werden die Exzisionen nicht-melanozytärer Hautmalignome der Jahre 1995 und 2004 miteinander verglichen. Um die Qualität der Radikalität chirurgischer Exzisionen zu überprüfen, im Speziellen der Exzisionen der Basalzell- und Stachelzellkarzinome im Kopf-/Halsbereich, werden die Daten der 5-Jahres Periode analysiert, was wiederum im Minimum einen 6-Jahres follow up für die letzte im Jahre 1999 exzidierte Läsion erlaubt. Der Grossteil der Exzisionen erfolgt ohne vorangegangene Biopsie. Nur eine Minderheit erfordert eine Lappenplastik oder einen Wundverschluss mittels Transplantat. Die Exzisionsweite berücksichtigt den klinisch erkennbaren Befund sowie einen geschätzten Sicherheitsbereich unter Minimalhaltung des geopferten gesunden Gewebes. Die postoperative histologische Untersuchung erfolgt seit 1989 immer durch die selben

17 Freis Forum - Tribune libre zwei Dermatohistopathologen 1. Die Präparate werden üblicherweise quer zur Längsachse geschnitten, Blockdicke 1-2 mm, Stufenschnitte. Für die Schnittrandkontrolle grösserer Präparate kommt eine modifizierte Mohs-Technik zur davon, ob die primäre Exzision im Gesunden oder nicht im Gesunden erfolgt ist. Das Auftreten weiterer nichtmelanozytärer Hautmalignome während der Nachbeobachtungszeit (17.4 vs. 12.2%), und eine infiltrative, nicht solide Diskussion Die hier vorgestellte dermatologische Praxis ist im Jahre 1995 etabliert, die Anzahl Patienten, gestellter Diagnosen, Anwendung. Histologie ( vs. 12.4%) sind konsiliarisch durch andere Aerzte Zugewiesener verhält sich stabil und ist andersweitig publiziert [3,6]. Während Exzisionen total die Anzahl der Exzisionen Nicht-melanozytäre Hautmalignome total vom Jahr 1995 bis ins Anzahl Patienten (F/M) 62 (17/45) 135 (57/78) Jahr 2004 lediglich Durchschnittsalter 63.4 y 67.5 y eine Zunahme von 18.6% (280 resp. 332) SCC aufweist, steigt die Anzahl BCC total exzidierter BCC/SCC in BCC Kopf/Hals 46 (73%) 79 (62.7%) derselben Zeitspanne um BCC Stamm/Extremitäten 17 (27%) 47 (37.3%) 108.2% (Tab.1). Diese Beobachtung findet ihre Table 1 : Exzidierte nicht-melanozytäre Hautmalignome 1995 im Vergleich mit 2004 Bestätigung in einer kürzlich erschienen Publikation zur Resultate Hautkrebshäufigkeit in assoziiert mit einem höheren Rezidivrisiko der Schweiz [7]. Die jährliche Zunahme Tabelle 1 informiert über Anzahl und Typ (Tab.3). 7 (28%) von 25 Exzisionen mit behandelter nicht-melanozytärer der 1995 und 2004 exzidierten nichtmelanozytären einem späteren Rezidiv entsprachen Hautmalignome von mehr als 7% Hautmalignome. Von 1995 anlässlich der primären Exzision einem ist somit noch höher als von de Vries bis 1999 wurden 280 (236/44) BCC/SCC Rezidivmalignom, wohingegen nur 7 (5%) et al [1] 2005 mitgeteilt. Dies dürfte vom Kopf/Hals exzidiert, 106 (37.9%) von 141 Exzisionen, welche später keine darin begründet sein, dass der Autor, bei Frauen, 174 (62.1%) bei Männern. Rezidiventwicklung zeigten, anlässlich der ungeachtet des Konsultationsgrundes, 166 (59.3%) BCC/SCC konnten über eine Zeitspanne von 6 Monate (6 132, Ø primären Exzision einem Rezidivmalignom entsprachen. In 25 (11.7%) von 214 BCC wenn immer möglich jeden Patienten auf Hautmalignome hin untersucht. Diese 61.4 Monate) nachkontrolliert werden, 25 vom soliden Typ, 7 (58.3%) von 12 BCC Ganzkörperuntersuchung dürfte auch (15.1%) davon entwickelten ein Rezidiv. Die durchschnittliche Zeitspanne bis zu deren Auftreten betrug 43 (7-112) Monate. Tabelle 2 informiert über die Rezidivrate und die durchschnittliche Zeitspanne bis zum Auftreten der Rezidive in Abhängigkeit vom szirrhösen/sklerodermifomen Typ, erfolgte die Exzision nicht im Gesunden. Tabelle 4 informiert über die Anzahl nicht im Gesunden erfolgter Exzisionen in Abhängigkeit von deren Lokalisation im Kopf/Halsbereich. dafür verantwortlich sein, dass 27% (1999) bzw. 37% (2004) der exzidierten BCC am Stamm und an den Extremitäten lokalisiert sind, was in deutlichem Gegensatz steht zu Angaben aus der Literatur, die bis zu 94.1% der BCC im Kopfbereich lokalisieren Table 2 : 280 BCC/SCC, exzidiert vom Kopf/Hals in der Zeitspanne , zeigen folgende Details: Exzision im Gesunden Exzision nicht im Gesunden Chirurgische Radikalität Durchschnittsalter 68.4 y 71.7 y Durchschnittl. Nachbeobachtungszeit 36.1 Monate 42.3 Monate Rezidivrate (total) 6.1% (15) 28.6% (10) Anzahl BCC/SCC mit follow up 6 Monate 141 (57.6%) 25 (71.4%) Durchschnittl.Nachbeobachtungszeit 62.0 Monate 58.5 Monate Rezidivrate 10.6% 40% Durchschnittl. Zeitspanne bis zum Rezidiv 48.7 Monate (11-112) 34.5 Monate (7-96) (1) Institut für Dermatohistopathologie, Regensbergstrasse 91 CH Zürich 17

18 Freis Forum - Tribune libre Table 3 : Charakteristisches zu den rezidivierenden nicht-melanozytären Hautmalignome : Charaketeristika Anzahl Rezidive % Weitere Hautmalignome während follow up (92) % Keine weiteren Hautmalignome während follow up (74) % BCC vom soliden Typ (121) % BCC vom szirrhösen/sklerodermiformen Typ (8) % BCC vom intermediären Typ (5) % [8]. Die Schweiz ist eines der Länder Europas mit der höchsten Krebsinzidenz/- prävalenz. Lutz et al [9] erklären dies damit, dass gut entwickelte Oekonomien Krebspatienten früher erfassen und damit besser behandeln können, was wiederum eine höhere Ueberlebensrate zur Folge hat. In der Mehrzahl der Fälle befähigen die Kenntnisse den Dermatologen, ein Hautmalignom ohne vorangehende Biopsie zu diagnostizieren, zu exzidieren und den entstandenen Hautdefekt primär zu schliessen. Dieses Vorgehen hat aber seine Grenzen. Die hier präsentierten Zahlen weisen einen Anteil von 12.9% (Tab.4) primär nicht im Gesunden vom Kopf-Halsbereich exzidierter BCC/SCC s auf, ein Anteil welcher vergleichbar ist mit kürzlich durch Walker und Dudley [10] publizierte Zahlen. In ihrem Review liegen die entsprechenden Angaben Lokalisation % Ohren 28.6% Nase 18.6% Augenlider 18.2% Schläfen 15.1% Kinn/Lippen 14.3% Nasolabial 11.1% Hals/Nacken 9.5% Stirne/Scheitel 5.3% Wangen 4.6% Durchschnitt 12.9% Table 4 : Nicht im Gesunden erfolgte Exzisionen in Abhängigkeit von der Lokalisation (%) zwischen 4 und 24%. Aus Tabelle 4 ist erkennbar, dass vor allem die Region Nase/Augenlider und Schläfe/Ohren einen überdurchschnittlichen Anteil nicht im Gesunden exzidierter BCC/SCC s aufweist, was in der Literatur [10] Bestätigung findet. Die Rezidivrate von 28.6% (40% bei einem follow up 6 Monate) (Tab. 2) ist ebenso vergleichbar mit Angaben aus der Literatur (12 Referenzen mit einer Rezidivrate zwischen %, im Durchschnitt 38% [10]). Griffiths et al [11] berichten von einem durchschnittlichen Zeitintervall von 41 Monaten bis zum Auftreten eines Rezidivs (hier sind es 43 Monate) und empfehlen daher klinische Nachkontrollen in 3 bis 12 monatigen Abständen über eine Zeitspanne von 10 Jahren. Noch ist die Frage nicht beantwortet, ob das erneute lokale Auftreten eines BCC nach vorangegangener Exzision im Gesunden einem Rezidiv oder aber einem neuen BCC entspricht [11]. Hier beträgt diese Rezidivrate 6.1% bzw.10.6% bei einem follow up 6 Monate (18 Referenzen mit einer Rezidivrate zwischen % in [10]). Ob diese Rezidive das Resultat unvollständiger histologischer Aufarbeitung sind, die Folge einer Verschleppung von Tumorgewebe anlässlich der primären Exzision, lokale Metastasen oder sogenannte skip lesions, kann nicht abschliessend beurteilt werden. Das Auftreten weiterer nichtmelanozytärer Hautmalignome während der Nachbeobachtungs-zeit geht einher mit einem erhöhten Rezidivrisiko (Tab.3). Man kann daraus folgern, dass, je höher die onkogene Last der Haut ist, umso höher ist auch das Rezidivrisiko. Auch bestätigt sich, das BCC mit infiltrativer und nicht solider Histologie ein erhöhtes Risiko zur Exzision nicht im Gesunden wie auch Rezidivneigung aufweisen [2]. 7 (28%) von 25 Exzisionen mit einem späteren Rezidiv entsprachen anlässlich der primären Exzision durch den Autor bereits einem Rezidivmalignom, wohingegen nur 7 (5%) von 141 Exzisionen, welche später keine Rezidiventwicklung zeigten, anlässlich der primären Exzision durch den Autor bereits einem Rezidivmalignom entsprachen. Mit anderen Worten: vorangegangene Behandlungen erhöhen das Rezidivrisiko. Diese Beobachtung steht in Uebereinstimmung mit Rowe et al [12], welche für bereits früher behandelte BCC ein 2- bis 4-fach erhöhtes Rezidivrisiko berichten. Zusammenfassung: In Uebereinstimmung mit der Literatur zeigen die hier präsentierten Daten einen zunehmenden Bedarf für die Behandlung nicht-melanozytärer Hautmalignome. Die Qualität bezüglich Radikalität der chirurgischen Therapie nicht-melanozytärer Hautmalignome ist vergleichbar mit Angaben aus der Literatur. Die Behandlung von Hautmalignomen in der dermatologischen Praxis offeriert eine zeit- und kostengünstige Alternative, speziell in Zeiten, wo finanzielle und personelle Ressourcen knapp werden. Bei Vorliegen eines Rezidivmalignoms, bekannter oder vermuteter infiltrativer Histologie und heikler Lokalisation wie Nase/Augenlider, Schläfe/Ohren gilt es für den selbständigen Dermatologen, die Grenzen der ihm zur Verfügung stehenden Infrastruktur und Fähigkeiten zu erkennen. In diesen Fällen geschieht die Zusammenarbeit mit Zentren, welche 18

19 Freis Forum - Tribune libre die mikrographische Chirurgie anbieten, im besten Interesse der Patienten. Diese Schlussfolgerungen, gewonnen aus dem Einblick in eine schweizerische dermatologische Praxis, decken sich mit den Empfehlungen, wie sie kürzlich von Walker und Dudley [10] publiziert worden sind Literatur de Vries E, van de Poll-Franse LV, Louwmann WJ, de Gruijl FR, Coebergh JW. Predictions of skin cancer incidence in the Netherlands up to Br J Dermatol. 2005;152: Leibovitch I, Huilgol SC, Selva D, Richards S, Paver R. Basal cell carcinoma treated with Mohs surgery in Australia II. Outcome at 5-year follow-up. J Am Acad Dermatol 2005; 53: Hofer T. Malignant skin tumours in a private dermatology practice. A quality control study. Hautarzt 2002; 53: Skaria AM. Diagnostic and surgical accuracy and economic aspects of dermatological surgery a pilot study. Dermatology 2004; 208; Vass A, Wespi HH. Skin malignancies of the head and neck: numbers and surgical concepts. Schweiz Med Wochenschr 2000; Suppl 125: 102S- 105S. Hofer T, Kuster-Iten M, Prechtl-Meyer C, von Schulthess A. Comment on the cooperation between general practitioners and dermatologists in private practices. Schweiz Rundsch Med Prax 2005; 94: Levi F, Te VC, Randimbison L, Erler G, La Vecchia C. Trends in skin cancer incidence in Vaud: an update, : Eur J Cancer Prev. 2001; 10: Belic D, Nedeljkovic E, Damjan S, Ristic-Nikolic S, Ratkov I. Relation between the histological picture, tumor location, sex and age of patients with skin carcinomas. Med Pregl. 1993; 46: Lutz JM, Francisci S, Mugno E, Usel M, Pompe-Kirn V, Coebergh JW, Bieslka- Lasota M; EUROPREVAL Working Group. Cancer prevalence in central europe: the EUROPREVAL Study. Ann Oncol. 2003; 14: Walker P, Dudley H. Surgical treatment of basal cell carcinomas using standard postoperative histological assessment. Australas J Dermatol. 2006; 47: Griffiths RW, Suvarna SK, Stone J. Do basal cell carcinomas recur after complete conventional surgical 11. excision? Br J Plast Surg 2005; 58: Rowe DE, Carroll RJ, Day CL. Mohs surgery is the treatment of choice for recurrent (previously treated) basal cell carcinoma. J Dermatol Surg Oncol 1989; 15: Gesellschaftsmitglieder, Dermatologen, Patienten! Informieren Sie sih hier und treten Sie via mit uns in Verbindung! Membres de la Société, dermatologues, Patients! Venez vous informer et communiquer avec nous sur 19

20 Your access to international research and experience in dermatology NEW Information Services RSS Feeds Subscribe to Karger RSS (Really Simple Syndication) feeds and you have the lattest articles of your favorite journals always at your fingertips! Herpesviruses and Drug Hypersensitivity ChemokinesandSézarySyndrome Surgeryfor ReactionstoInjectableFillers BacteraemiainHidradenitisSuppurativa Registriesfor Psoriasis Therapy PrurigoPigmentosa Continuously updated, the RSS feeds for Karger journals list the latest 20 articles wich were published online and provides you with direct access to the article s abstract page and contents. Alert Service The upgraded Karger Alert System offers a much wider selection and various interesting settings. Most importantly. it now includes e-articles alerts for online-first journals as well as early book annoucements and book release notifications! Compose your own free alert profile to make the most of this new information tool To open your alert account go to and click on the button Alerts & RSS. online at NEW: Submit your manuscript Free access to Dermatology for all SGDV/SSDV members on S. Karger AG P.O. Box CH-4009 Basel (Switzerland)

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

Swiss Derma Day and STI reviews and updates

Swiss Derma Day and STI reviews and updates Gemeinsame Fort- und Weiterbildungsveranstaltung der Universitätskliniken für Dermatologie Basel und Bern in Zusammenarbeit mit den Dermatologischen Kliniken Aarau, Bellinzona und Luzern Swiss Derma Day

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

Diabetes, Insulin und Krebs

Diabetes, Insulin und Krebs 3. Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Diabetes, Insulin und Krebs B. Häussler, S. Behrendt, S. Klein, A. Höer IGES Institut Berlin, 30. November 2011 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w. i ges.de

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

slides alcohol prk.wmv

slides alcohol prk.wmv Pain and functioning post Alcohol PRK vs. -PRK: A prospective Intra-individual Comparison Toam Katz, Gisbert Richard, S. J. Linke Subjektive Entwicklung der Schmerzsymptomatik und Funktion nach Alcohol

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Evaluation of the methodological quality of 218 articles on autologous breast reconstruction

Evaluation of the methodological quality of 218 articles on autologous breast reconstruction Arbeitsgemeinschaft für ästhetische, Operationsverfahren plastische und in der Evaluation of the methodological quality of 218 articles on autologous breast reconstruction Katherine J Taylor, Ulrike Bussas,

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Dringende SICHERHEITSINFORMATION FÜR Kunden

Dringende SICHERHEITSINFORMATION FÜR Kunden Gerät: Dringende SICHERHEITSINFORMATION FÜR Kunden CDI 100 und 101 Überwachungssystem für Hämatokrit/ Sauerstoffsättigung 2010-12 [DE] Gerätemitteilung Geschäftszeichen: FSN106 Aktion: An: Abteilung Gefäß-,

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten

Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten DISSERTATION zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vorgelegt von

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

lindab we simplify construction

lindab we simplify construction lindab we simplify construction EU-overensstemmelseserklæring for komponenter EC Konformitätserklärung für Komponenten Attestation de conformité UE de composants EC Declaration of Conformity for Components

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Deutschland Germany Allemagne. In Deutschland zugelassene Sachverständige Experts approved in Germany Experts reconnus en Allemagne (19.03.

Deutschland Germany Allemagne. In Deutschland zugelassene Sachverständige Experts approved in Germany Experts reconnus en Allemagne (19.03. Deutschland Germany Allemagne In Deutschland zugelassene Sachverständige Experts approved in Germany Experts reconnus en Allemagne (19.03.2015) Sachverständigen-Organisationen, die für Prüfungen an Tanks

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms

Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms Thomas Karn Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe J.W. Frankfurt Direktor Prof. S. Becker Whole Genome Sequencing Therapeutische

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Mittwoch, 25. Juni 2014 Bibliothek UKBB (4. OG), Spitalstrasse 33, Basel Programm 10.00 Uhr Begrüssung Dr. med. Conrad E. Müller,

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr