knoe.at RELEVANTE WECHSELWIRKUNGEN VON SCHMERZ UND MOBILITÄT Dr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.dietmarweixler.at Email: dietmar.weixler@horn.l knoe.at RELEVANTE WECHSELWIRKUNGEN VON SCHMERZ UND MOBILITÄT Dr."

Transkript

1 RELEVANTE WECHSELWIRKUNGEN VON SCHMERZ UND MOBILITÄT Dr. Dietmar Weixler knoe.at

2 Das ist der Grund, warum ich dieses Buch schreibe: um die Verschwörung des Schweigens zu brechen. Gegenüber dem alten Menschen ist die Konsumgesellschaft nicht nur schuldig, sondern kriminell. Verschanzt hinter den Mythen des Wirtschaftswachstums und des Überflusses behandelt sie die Alten wie Parias. 1972

3 Diskrimination der alten Menschen: Ausschluss aus medizinischen Behandlungen Albisser-Schleger H, Reiter-Theil St.: Alter und Kosten Faktoren bei Therapieentscheidungen am Lebensende? Eine Analyse informeller Wissensstrukturen bei Ärzten und Pflegenden, Ethik Med 2007; 19: Shahi CN, Rathore SS, Wang Y et al. Quality of care among elderly patients hospitalized with unstable angina Am Heart J 2001; 142: Brockmann H: Why is health treatment for the elderly less expensive than for the rest of the population; Health care rationing in Germany Valentin A. Intensivmedizin im höchsten Lebenslater Errungenschaft oder Fehlentwicklung? Wien Klin. Wochenschr 2007; 119:1-2,3-5

4 Gebrechliche Patienten werden unnötigem Leiden ausgesetzt aufgrund ärztlicher Ignoranz Gleichgültigkeit Opioiphobie

5 vulnerable patients were subjected to unecessary suffering because of ignorance, indifference, or opiophobia of clinicians pain relief constitutes a fundamental human right Rich B.: Ethics of opioid analgesia for chronic noncancer pain Pain Clinical updates dec 2007, International Association for the Study of Pain

6 SCHMERZ 1. Aktivierung und autonome Komponente 2. sensorisch-diskriminative Komponente (Nozizeption) 3. affektive Komponente 4. kognitive Komponente

7 Suizidalität Hoffnungslosigkeit QuOL Depression Schmerz SUPPORT 1995: 50% Mobilität Angst Schlafstörung Luftnot Übelkeit Erbrechen, Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme soziale Aktivítäten kognitive Leistungen

8 Prävalenz von chronischen Schmerzen im Alter Zunahme der Schmerzprävalenz mit dem Lebensalter Schweden 75% ( > 74a) Frankreich 33% ( > 6 Monate bestehend) Spanien 43% ( > 65a) Deutschland 90% ( > 75a) Wirbelsäule, große Gelenke Osteoarthritis Komorbidität (Diagnosen in 5 Organsystemen) 7,31 2,66 (max. 19) Arzneimittelspezialitäten/Pat. in fast 100% Abweichungen von der ärztlichen Verordnung Barat I, Br. J Pharmacology 2001 Basler HD et al., Schmerz 2003

9 Häufigkeit von Schmerz im Alter 50% der zuhause lebenden alte Menschen 80% der in Pflegeheimen lebenden Menschen

10 Barrieren für eine effektive Schmerztherapie im Alter Ärzte: ignorant, gleichgültig, opiophobisch Pflege/Betreuer: Schwierigkeit oder Unvermögen, Schmerzen zu erkennen Wahrnehmung von Aussagen oder Schmerzverhalten Interpretation Bewertung Veränderte Erwartungen in Bezug auf adäquate Schmerlinderung im Alter Patientenseitige Faktoren: stoisches Verhalten, Hoffnungsarmut, soziale Akzeptanz ( nicht lästig sein )

11 Therapieziel-Erwartung Schmerzfreiheit häufig nicht erreichbar! Therapieziele: Aktivität: Alltagskompetenz + Selbständigkeit Partizipation: Daseinsentfaltung im Kontext der sozialen und physikalischen Umwelt Funktionalität (z.b. selbständiges Kämmen) wichtiger als fachärztliche Normvorstellungen

12 Schmerztherapie im Alter = mehrdimensional adressiert alle Ebenen des ganzheitlichen Schmerzerlebens - physisch (Bewegung + phys. Ther., Medikation,...) - psychisch = affektiv-emotional (Körper/Gesundheitswahrnehmung, coping, Schmerzempfinden, Wohlbefinden...) - sozial (Integration, Kommunikation, Rolle...) - existenziell (Sinnsuche, Wertewelt,...) Ressourcen!!!

13 FAB fear avoidance behaviour Schmerzreduktion in Ruhe Schmerzverstärkung durch Bewegung Vermeiden von Bewegung depressiver Rückzug Dekonditionierung Kinesiophobie

14 Katastrophisieren die Neigung, auf den Schmerz zu fokussieren, die Bedrohung durch schmerzhafte Reize überwertig zu erleben, sich dem Schmerz ausgeliefert zu fühlen (Verlust der Selbstwirksamkeit und Kontrollfähigkeit), ist DER Schlüsselfaktor auf dem Weg zum chronischen Schmerzerlebnis Francis J Keefe 29th annual scientific meeting of the American Pain Society 2010, may 6-8

15 Chronic low back pain (CLBP) physische Dekonditionierungsmodell: Verlust von Muskelkraft und ausdauer (incl. aerobe Kapazität) verantwortlich für reduzierte Aktivität und funktionelle Behinderungen (Verbunt, 2003) kognitive Verhaltensmodell: funktionelle Behinderungen resultiren aus maladaptiven Überzeugungen und Vermeidungsverhalten, welche durch Lernprozesse aufrecht erhalten werden (Vlaeyen 1995, Turk 2002) das biopsychosoziale Modell: Integration des kognitiven Verhaltensmodells und des physischen Dekonditionierungsmodells (Main, 1998)

16 Psychologische Therapie Körperorientierte Therapien: Selbstwahrnehmung, Rekonditionierung Entspannungsverfahren: Progressive Muskelrelaxation, AT Imaginative Verfahren Kognitive Verfahren Hypnose Operante Verfahren Biofeedback Ressourcenorientierte Verfahren

17 Bei bestehender Sarkopenie sinkt die Lebensqualität und steigt die Sterblichkeit Sarkopenie Ist ein durch Alter, Krankheit und/oder inadäquaten Ernährungsgewohnheiten verursachtes Syndrom, das im Abbau von skelettaler Muskelmasse in kritischem Ausmaß sowie kritisch abgesenkter Muskelkraft und oder Muskelfunktion besteht. Sarkopenie geht häufig mit Schmerzen einher. Es besteht ein erhöhtes Risiko für: Stürze, Behinderung, Gebrechlichkeit, Pflegebedürftigkeit und Knochenbrüche.

18 Sarkopenie 60-70a: 5-13% > 80a: 11-50% Medizinische Trainingstherapie 2-3x / Woche 3 Durchgänge Wiederholungen Elektrostimulation Ernährung Eiweiß 1-1,5g/kg am Tag Vitamin D IU

19 Holth HS et. Al. Physical inactivity is associated with chronical musculoskeletal complaints 11 years later: results from the Nord-Trøndelag Health study BMC muskuloskelatal disorders 2008;9: Personen 11 Jahre 51% muskuloskeletale Beschwerden Wer 3x/Woche trainiert, reduziert die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von chronischen ausgedehnten muskuloskeletalen Beschwerden um 28%

20 Mossey JM et al. The effects of pain and depression on physical functioning in elderly residents of a continuing care retirement community Pain Medicine 2000;1(4): 340 Schmerz 36-83% Depression 1-57% Verlust wertgeschätzter Aktivitäten

21 Mossey JM et al. The effects of pain and depression on physical functioning in elderly residents of a continuing care retirement community Pain Medicine 2000;1(4): 340 Schmerz 36-83% Depression 1-57% Verlust wertgeschätzter Aktivitäten

22 Kauppila T. et al. Cognitive dysfunction and depression may decrease activities in daily life more strongly than pain in the communitiy-dwelling elderly adults with persistant pain. World Institute of Pain 2007;7(3):241 Depression und kognitive Leistungsstörungen haben einen größeren Einfluss auf die ADL als Schmerz. Depression und kognitive Störungen halten die Reduktion der ADL aufrecht!

23 Extremvariante: Schmerz kann nicht verbal kommuniziert werden: DEMENZ Abnahme des Selbstberichts korreliert mit dem Schweregrad der kognitiven Beeinträchtigung Reduktion der Fähigkeit, unterschiedliche Intensitäten auszudrücken veränderte Schmerzsensitivität gesteigerte mimische Schmerzreaktion Unterversorgung mit Analgetika

24 Wenn ein Mensch über seinen Schmerz sprechen kann, gibt es keinen Grund, berichteten Schmerz nicht anzuerkennen Basler HD et al Schmerzdiagnostik und therapie in der Geriatrie, DER SCHMERZ 2004;4:

25 Interprofessionelles Schmerz- Assessment WO? ( wohin?) WIE? Seit? Tageszeitliche Schwankungen? Verbesserung durch..? Verschlechterung durch.? Wie stark? (VAS, NRS 1-10, VRS) Was noch?

26 Schmerzverhalten 1. Klagen 2. Zeichen der Depression 3. Vermeiden von Bewegungen 4. abnorme Körperposition 5. Grimassieren Unruhe Wiederholtes Verbalisieren bis zum Schreien Stark fluktuierende kognitive Fähigkeiten Verminderte funktionelle Fähigkeiten, Rückzug ins Bett Ausgeprägte Mimik Physische Stress- Äquivalente Basler et al. DER SCHMERZ 2004

27 Schmerzgrad = Klagen + Zeichen der Depression + Vermeiden von Bewegungen + abnorme Körperposition + Grimassieren

28 Igier V, Mullet E, Sorum P: How nursing personal judge patient s pain Eur J Pain 2007; Diplompflegepersonal: Schmerzgrad = Zeichen der Depression (43%) Vermeiden von Bewegungen (21%) abnorme Körperposition (20%) Grimassieren (9%) Verbalisation (5%)

29 Igier V, Mullet E, Sorum P: How nursing personal judge patient s pain Eur J Pain 2007; Schwesternschülerinnen: Schmerzgrad = Verbalisation (40%) Zeichen der Depression (24%) Grimassieren (14%) Vermeiden von Bewegungen (12%) abnorme Körperposition (10%)

30 FACS: facial action coding system Ekman E, FriesenWV verschiedene Gesichtsausdrücke (Bates, Cleese 2001) Mimischer Ausdruck unterliegt der geringsten willentlichen Kontrolle (Ekman 1969) FACS ist eine internationale Standardklassifikation für Muskeln im Gesichts- und Kopfbereich Jeder mimischen Bewegung kann eine der 45 Bewegungseinheiten (AU = action units) zugeordnet werden FACS ist deskriptiv, nicht interpretativ

31 Gewisse Bewegungseinheiten (AU) treten regelhaft bei Schmerzexperimenten auf. Lautenbacher S, Kunz M, Mylius M et al. Mehrdimensionale Schmerzmessung bei Demenzpatienten DER SCHMERZ 2007 (6): Demenzkranke reagieren mimisch stärker auf Schmerzreize Die Verarbeitung akuter nozizeptiver Reize ist verstärkt

32 AU 4: M. corrugator supercilii + M. supressor supercilii AU 9: M. levator labii sup. alaequae nasi AU 10: M. levator labii sup.

33 AU 26: Mundöffnung AU 45: blinzeln

34 Schmerzscores PAINAD pain assessment in advanced dementia, Warden V, 2003 BESD Beurteilung von Schmerz bei Demenz, Basler HD, 2006 MOBID mobilization observation behaviour Intensity Dementia Painscale, Husebo BS 2007 PACSLAC* DOLOPLUS-2* WEIXLER-Score 2007 * Zwakhalen S. Pain in elderly people with severe dementia: a systematic review of behavioural assessment tools, BMC Geriatrics 2006; 6:3

35 BESD Beurteilung von Schmerz bei Demenz, Basler HD, DER SCHMERZ 2006; 6: score Atmung normal gelegentlich angestrengt atmen/hyperventil ation Negative Lautäußerung keine Gelegentlich Stöhnen oder Ächzen Gesichtsausdruck Lächelnd, nichts sagend Traurig. Ängstlich, sorgenvoller Blick Körpersprache Entspannt Angespannt, nervös hin- und hergehen, nesteln Trost Trösten nicht notwendig Ablenken oder Beruhigen durch Stimme möglich Lautstark atmen, lange Phasen v. Hyperventilation Wiederholt beunruhigt rufen, Stöhnen, Ächzen, Weinen Grimassieren Starr, geballte Fäuste, angezogene Knie, sich entziehen oder wegstoßen, schlagen Trösten, ablenken, beruhigen nicht möglich

36 SCHMERZ bei SDAT 1. Aktivierung und autonome Komponente 2. sensorisch-diskriminative Komponente (Nozizeption) 3. affektive Komponente 4. kognitive Komponente Pickering G, acute versus chronic pain treatment in Alzheimer s disease, Eur J Pain 2006;

37 Lechevallier-Michel et al: 3C-Study 1. Cerebrale Vasodilatatoren (50%) Benzodiazepine mit einer HWZ > 20h (10%) 1. Bromazepam (Lexotanil ) Diazepam; Chlordiazepoxid (in Limbitrol ) anticholinerge Substanzen (Trizyklika, Spasmolytika) 88% der Hospitalisationen durch inadäquate Medikation sind vermeidbar Menschen > 65a haben ein 4x so hohes Risiko für Medikamenten-UEW als die junge Population

38 Fick DM, Cooper JW et al.: Potential inappropriate medications for the elderly according to the revised Beers criteria; Archives of Internal Medicine 2003 Alprazolam Clonidin Oxazepam Amiodaron Diazepam Pentazocin Amitriptylin Digoxin Piroxicam Bisacodyl Diphenhydramin Reserpin Chlordiazepoxid Hydergin Thioridazin Cimetidin Fe-Sulfat Triazolam Indomethacin Fluoxetin Lorazepam Flurazepam Meprobamat Pethidin Hydroxyzin Naproxen Nifedipin

39 Veränderte Pharmakokinetik bei Menschen über 65 Jahren: Intoxikationen sind bei alten Menschen 7-8x so häufig

40 - Abnahme der Opioidrezeptoren - Zunahme der Rezeptorsensitivität Plasmakonzentrationen von Alfentanil und Fentanyl, die altersabhängig einen identischen EEG-Effekt (50% max.) erzeugen n. Scott und Stansky 1987

41 Praktische Konsequenzen für die Ärztin/ den Arzt optimale Hydrierung Titration der Pharmaka: vom sicheren (im Niedrigdosisbereich liegenden) Bereich an den Effekt heranführen Verringerung der Initialdosen Verlängerung der Dosierungsintervalle Verzicht auf unangemessene Medikation

42 Keine NSAR! Diclofenac (Voltaren ) Ibuprofen (Brufen ) Indomethacin (Indocid ) Naproxen (Proxen ) Ketoprofen (Profenid ) Piroxicam (Felden ) + SSRI (Cipralex, Gladem, etc.) + ASS (Thrombo Ass ) + Clopidogrel (Plavix ) + Marcoumar, Sintrom Pro Jahr sterben in Ö 450 Menschen durch NSAR (1-2 pro Tag)!!!

43 Pro Jahr sterben in Ö Menschen durch NSAR (1-2 pro Tag) Tramer MR et al, PAIN Monate NSAR: 1:900-1:2500 Singh G et al. J Rheumatol NSAR = AIDS NSAR = 4x Cervixcarzinom - Letalität: 1: Spitalsaufnahmen/Jahr USD Kosten/Jahr

44 früheres Ulkus mit Komplikationen X 14 NSAR + SSRI 12 multiple NSAR/Aspirin/Clopidogrel hohe NSAR-Dosis 7 früheres Ulkus ohne Komplikationen Alter > 70 6 NSAR + Antikoagulation 6 NSAR + Cortikosteroide Risikomultiplikatoren für NSAR-assoziierte GI- Komplikationen Krejs G. Österreich: 20 Tot exponiert

45 FDA : 120 Todesfälle durch Fentanylpflaster in den USA* * Verkehrstote ( , USA)

46 Der Patient ist somnolent, soporös oder komatös. Gestern hat er ein Schmerzpflaster bekommen. 0 50µG SICHER ZU VIEL! 0 25µG MÖGLICHER WEISE ZU VIEL ATEMFREQUENZ < 10/MINUTE = OPIOIDÜBERDOSIERUNG 144 PFLASTER ABZIEHEN ATEMFREQUENZ > 12/MINUTE Dehydratation?

47 Schenkelhalsfraktur Operationsmortalität 5-8,5% (Müller-Mai 2006) 20-30% sterben im ersten Jahr 20-30% pflegebedürftig Handoll, Parker, Cochrane % rehabilitiert (Smektala 2008) (Unterschied Operation Extension?) mit OP bessere Mobilisierbarkeit

48 Practice guidelines der American Geriatric Society 2002 Jeder Schmerz muss systematisch eingeschätzt werden (assessment) Die verbale Rating-Scala 0-10 ist die beste erste Wahl Bei Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung: verhaltensbasierte Einschätzung + Auskunft durch Betreuer Paracetamol = Medikament der ersten Wahl NSAR sollen vermieden werden Opioide für starken oder chronischen Schmerz Individualisiertes Programm für physische Aktivität Aufklärung Institutionen für alte Menschen: Qualitätsverbesserungsprogramme betr. Schmerz

Bedürfnisse und Bedarfe von dementen Patienten und ihrer Angehörigen im Akutkrankenhaus

Bedürfnisse und Bedarfe von dementen Patienten und ihrer Angehörigen im Akutkrankenhaus Was müssen wir tun? Bedürfnisse und Bedarfe von dementen Patienten und ihrer Angehörigen im Akutkrankenhaus Vortrag auf dem Symposium Die Einmaligkeit erleben Düren, den 26. Januar 2012 Dr. Klaus Maria

Mehr

Autonomie und Fürsorge

Autonomie und Fürsorge 11. Nordische Hospiz- und Palliativtage, Sankelmark, 17. Mai 2012 Hospizliche und palliative Behandlung und Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung Autonomie und Fürsorge aus medizinischer Sicht,

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn?

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Kommission für Altersfragen Oberwil 22. Nov. 2014 Dieter Breil / Universitäres Zentrum für Altersmedizin Basel Multimorbidität Der Patient leidet gleichzeitig an

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Rainer Wirth Klinik für Geriatrie, St. Marien-Hospital Borken Arbeitsgruppe Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Lehrstuhl

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Rehabilitation von geriatrischen Patienten

Rehabilitation von geriatrischen Patienten von geriatrischen Patienten Definition (nach WHO 1980) bezeichnet den Einsatz und die Wirkung von Massnahmen, die darauf zielen, die körperlichen, psychischen und sozialen Folgen Dr. med. Stefan Bachmann

Mehr

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Sebastian Voigt-Radloff Radloff, EuMScOT Ergotherapieforscher Zentrum für Geriatrie und Gerontologie Freiburg Universitätsklinikum Ziel der Ergotherapie

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Gerontotraumatologie Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Leitung: PD Dr. med. Christoph Meier, Klinik für Chirurgie Dr. med. Sacha Beck, Klinik für Akutgeriatrie

Mehr

RehaClinic Schmerzzentrum

RehaClinic Schmerzzentrum RehaClinic Schmerzzentrum Das Schmerzzentrum vereint alle medizinischen und therapeutischen Kompetenzen und Behandlungsformen von RehaClinic im Bereich Schmerzdiagnostik, Schmerzberatung und Schmerztherapie.

Mehr

Medikamentenabhängigkeit im Alter

Medikamentenabhängigkeit im Alter Medikamentenabhängigkeit im Alter Dr. med. Martina Henkel Oberärztin Gerontopsychiatrie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel am Ev. Krankenhaus Bielefeld Abhängigkeit von Sedativa Abhängigkeit

Mehr

COPD: Rehabilitation und disease management

COPD: Rehabilitation und disease management 4. Symposium Management von obstruktiven Lungenerkrankungen 10.9.15 Spiez COPD: Rehabilitation und disease management Nicht übertragbare Krankheiten (NCD) BAG Strategie: Gesundheit 2020 Dr. med. Alexander

Mehr

BEurteilung von Schmerzen bei. Demenz (BESD) Gütekriterien

BEurteilung von Schmerzen bei. Demenz (BESD) Gütekriterien BEurteilung von Schmerzen bei Gütekriterien Demenz (BESD) Die Beobachtungsskala wurde aus dem Amerikanischen übersetzt. Die Originalversion wird beschrieben in folgender Publikation: Warden, V., Hurley,

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Mehr als Worte Non-verbale Kommunikation mit schwerstkranken und sterbenden Menschen

Mehr als Worte Non-verbale Kommunikation mit schwerstkranken und sterbenden Menschen Non-verbale Kommunikation mit schwerstkranken und sterbenden Menschen Workshop zum Pflegeschüler/innenkongress Berlin, 16.06.2009 Prof. Dr. Anke Fesenfeld Fachhochschule der Diakonie Inhalt des Workshops

Mehr

Impulsveranstaltung: Schmerzwahrnehmung und Umgang mit Schmerzen bei demenzkranken Menschen. Einige Zahlen und Fakten

Impulsveranstaltung: Schmerzwahrnehmung und Umgang mit Schmerzen bei demenzkranken Menschen. Einige Zahlen und Fakten 1 Impulsveranstaltung: Schmerzwahrnehmung und Umgang mit Schmerzen bei demenzkranken Menschen Einige Zahlen und Fakten ca. 25% von über 74-Jährigen gaben in Schweden an, unter schweren oder schwersten

Mehr

Die Würde Wahren. Demenzerkrankungen und die letzte Lebensphase. Elfriede Eilers- Zentrum. Bielefeld, 5. November 2008

Die Würde Wahren. Demenzerkrankungen und die letzte Lebensphase. Elfriede Eilers- Zentrum. Bielefeld, 5. November 2008 Die Würde Wahren Demenzerkrankungen und die letzte Lebensphase Elfriede Eilers- Zentrum Bielefeld, 5. November 2008 1 Definition Schmerz 2 Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das

Mehr

Die Entschlüsselung von Schmerz, Delir und Demenz

Die Entschlüsselung von Schmerz, Delir und Demenz Die Entschlüsselung von Schmerz, Delir und Demenz Praktische Hilfen für Erfassung und Umgang Irmela Gnass & Nadja Nestler Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und praxis

Mehr

Schmerz als organische und psychische Erkrankung Thüringer GesundheitsMesse Erfurt Prof. Dr. Diethard Müller

Schmerz als organische und psychische Erkrankung Thüringer GesundheitsMesse Erfurt Prof. Dr. Diethard Müller Schmerz als organische und psychische Erkrankung 10.03.2013 Thüringer GesundheitsMesse Erfurt Prof. Dr. Diethard Müller International Association for the Study of Pain Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller Freiheitsbeschränkung durch Medikation C. Miller Aufgabe des HeimAufG Schutz der persönlichen Freiheit von Menschen, die aufgrund des Alters, einer Behinderung oder einer Krankheit der Pflege oder Betreuung

Mehr

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention 00:00:00 00:02:00 00:04:00 00:06:00 00:08:00 00:10:00 00:12:00 00:14:00 00:16:00 00:18:00 00:20:00 00:22:00 00:24:00 00:26:00 00:28:00 00:30:00 Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten

Mehr

Planung der palliativen Pflege, Begleitung und Betreuung und Aufnahme des derzeitigen Allgemeinzustandes:

Planung der palliativen Pflege, Begleitung und Betreuung und Aufnahme des derzeitigen Allgemeinzustandes: Planung der palliativen Pflege, Begleitung und Betreuung und Aufnahme des derzeitigen Allgemeinzustandes: Durch die Verschlechterung des Allgemeinzustandes von Herrn/Frau..... geht mit heutigem Datum.

Mehr

Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung

Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung Joachim K. Krauss Neurochirurgische Klinik, Medizinische Hochschule, Hannover Beeinflussung der Lebensqualität

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Schmerz. Der Schmerz. Der Schmerz hat eine größere Macht über den Menschen als der Tod selbst. Albert Schweitzer

Schmerz. Der Schmerz. Der Schmerz hat eine größere Macht über den Menschen als der Tod selbst. Albert Schweitzer Der Dr. med. Wolfgang Koß Klinik für Anästhesiologie des Städtischen Klinikums Braunschweig ggmbh ist das, was der Patient angibt, wann immer er es angibt. -Handbuch für die Pflegepraxis, McCafferey et

Mehr

Depression das vernachlässigte Problem. Imke Strohscheer Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin

Depression das vernachlässigte Problem. Imke Strohscheer Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin Depression das vernachlässigte Problem Imke Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin Psychische Erkrankungen bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen Ø Prävalenz: 50% Anpassungsstörungen:

Mehr

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Dr. med. Askan Hendrischke Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Ostalb-Klinikum Aalen Definition Adipositas anerkannte chronische

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 11 Wir teilen eine Welt mit anderen Menschen 2 Das Alleinsein Manchmal wollen wir in

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Bürgerforum Altenpflege am 09.11.2015 Dr. med. Irmgard Paikert-Schmid kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost Psychische Störungen im Alter

Mehr

Chronische Bauchschmerzen - Die Sicht des Psychosomatikers. A. Kiss

Chronische Bauchschmerzen - Die Sicht des Psychosomatikers. A. Kiss Chronische Bauchschmerzen - Die Sicht des Psychosomatikers A. Kiss 1 Chronische Bauchschmerzen aus psychosomatischer Sicht 1. IBS (Irritable Bowel Syndrome) Reizdarm 2. Functional (nonulcer) Dyspepsia

Mehr

Palliation. Palliation. Kuration. Kuration. SAPV und Altenpflege Freund oder Feind? Ein Paradigmenwechsel auf ganzer Linie.

Palliation. Palliation. Kuration. Kuration. SAPV und Altenpflege Freund oder Feind? Ein Paradigmenwechsel auf ganzer Linie. SAPV und Altenpflege Freund oder Feind? Katja Goudinoudis Zentrum für Ambulante Hospiz- und PalliativVersorgung München Land und Stadtrand SAPV und Hospizdienst 5. Fachtagung Palliative Geriatrie Berlin,

Mehr

Depression nach erworbener Hirnschädigung

Depression nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2015 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Depression nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Depression im Alter der gerontopsychiatrische Patient im Akutkrankenhaus

Depression im Alter der gerontopsychiatrische Patient im Akutkrankenhaus Depression im Alter der gerontopsychiatrische Patient im Akutkrankenhaus - Fachkrankenschwester für Psychiatrie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Achtung Depressionen im Alter sind neben Demenzen

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern

Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern Hamburg / Mainz (26. Juni 2007) - Der Verlauf der Alzheimer-Demenz ist nicht nur von kognitiven und funktionalen Beeinträchtigungen, sondern zunehmend

Mehr

Progressive Muskelrelaxation

Progressive Muskelrelaxation Progressive Muskelrelaxation - Entspannungstechnik nach Edmund Jacobson - Petra Palkies, Astrid J. Strübe, Andra Bulling, Sven Brüggemann Was ist Progressive Muskelrelaxation? sich schrittweise verstärkende

Mehr

Der schwierige Fußpatient

Der schwierige Fußpatient Der schwierige Fußpatient Das diabetische Fußsyndrom aus psychologischer Sicht der Patient macht schon wieder was er will! Welche psychologische Faktoren spielen eine Rolle bei der Aufrechterhaltung der

Mehr

Schmerzmanagement als Aufgabe der Pflege Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege

Schmerzmanagement als Aufgabe der Pflege Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege Schmerzmanagement als Aufgabe der Pflege Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege Nadja Nestler STUDIUM DER PFLEGEWISSENSCHAFT Paracelsus Medizinische Privatuniversität Strubergasse

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Stationäre Schmerztherapie

Stationäre Schmerztherapie Stationäre Schmerztherapie Chronische Schmerzen können biologische, psychologische oder soziale Ursachen haben. Deshalb bieten wir in unserer stationären Schmerztherapie eine ganzheitliche, multimodale

Mehr

Palliative Care Grundversorgung oder Spezialität

Palliative Care Grundversorgung oder Spezialität Consensus Tagung 2008 Palliative Care Grundversorgung oder Spezialität Steffen Eychmüller Leitender Arzt Palliativzentrum Kantonsspital St.Gallen Co- Präsident palliative ch Worauf es Antworten braucht

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Fakten Schmerzsituation 60 80% der 60 90 jährigen Menschen sind chronische Schmerzpatienten 50-80% der Bewohner

Mehr

ADVANCED NURSING PRACTICE am Beispiel des Schmerzmanagements bei chronischen SchmerzpatientInnen und Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

ADVANCED NURSING PRACTICE am Beispiel des Schmerzmanagements bei chronischen SchmerzpatientInnen und Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen ADVANCED NURSING PRACTICE am Beispiel des Schmerzmanagements bei chronischen SchmerzpatientInnen und Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen Mag a Angelika Doberer, DGKS Mag. Günter Geyer, DGKP EPIDEMIOLOGIE

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag

Herzlich Willkommen zum Vortrag Herzlich Willkommen zum Vortrag Wenn Gelenke steif werden: Wie Sie Kontrakturen vorbeugen können 25.11.2013 Elke Kirchhoff-Rode Lehrerin für Pflegeberufe, Pflegeexperte für Menschen mit Demenz, QMB 1 Grundlegende

Mehr

Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig?

Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig? Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig? Fachtagung Landratsamt Aichach am 30.04.2015 Dr. A. Hiedl Zunahme pflegebedürftiger Menschen in der BRD Aktuell 2,6 Mio.

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Körperliches Training und Sport - Gibt es ein Potenzial bei der Prävention und Therapie von Prostatakrebs??

Körperliches Training und Sport - Gibt es ein Potenzial bei der Prävention und Therapie von Prostatakrebs?? Körperliches Training und Sport - Gibt es ein Potenzial bei der Prävention und Therapie von Prostatakrebs?? Prof. Dr. Andreas M. Nieß Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung Sportmedizin http://www.medizin.uni-tuebingen.de/sportmedizin

Mehr

Bayerische Stiftung Hospiz PSYCHOLOGISCHE ASPEKTE DES SCHMERZES

Bayerische Stiftung Hospiz PSYCHOLOGISCHE ASPEKTE DES SCHMERZES Dr. Monika Dorfmüller Schleißheimer Straße 276/10 Leitende klinische Psychologin a.d. 80809 München Telefon 089/304296 Fax 089/30758700 e-mail dr.dorfmueller@online.de Bayerische Stiftung Hospiz 6. Fachtagung

Mehr

Hausärztliche Palliativmedizin. Dr. med. Roland Kunz Chefarzt Geriatrie + Palliative Care

Hausärztliche Palliativmedizin. Dr. med. Roland Kunz Chefarzt Geriatrie + Palliative Care Hausärztliche Palliativmedizin Dr. med. Roland Kunz Chefarzt Geriatrie + Palliative Care Wann beginnt Palliative Care? Welche Frage hilft? Wann ist ein Patient ein Palliativpatient? Kernfrage: wären Sie

Mehr

Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol

Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol Nebenwirkung : Unfall Überblick Nebenwirkung Unfall Medikamente, deren Hauptwirkung Medikamente, deren Nebenwirkung fahruntüchtig

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter Klassifikation: Depressionen im Alter Die Klassifikation der Depressionen im Alter unterscheidet sich nicht von der in anderen Altersgruppen. In Bezug auf Diagnostik, Verlauf und Therapie gibt es aber

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Wussten sie, dass... 50 bis 78 Prozent aller erwachsenen Patientinnen und Patienten, welche auf eine Notfallstation eintreten,

Mehr

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION Dr. Dorothea Strobach, München THE STEPPER 2 THERE ARE WORLDS WAITING. ALL IT TAKES IS ONE SMALL STEP. Terry Pratchett, Stephen Baxter.

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Einsamkeit: Ein Risikofaktor für Lebensqualität und Gesundheit?

Einsamkeit: Ein Risikofaktor für Lebensqualität und Gesundheit? Einsamkeit: Ein Risikofaktor für Lebensqualität und Gesundheit? Prof. Dr. Gerhard W. Eschweiler Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Gesundheitskonferenz Böblingen 15.5.2013 Wunsch

Mehr

Psychologische Diagnostik bei chronischen Schmerzen

Psychologische Diagnostik bei chronischen Schmerzen Psychologische Diagnostik bei chronischen Schmerzen Tagung in Erkner 18.11. - 20.11.2005 Dipl.-Psych. Hilde A. Urnauer Psychologische Psychotherapeutin Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Mitte Inhalte

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Ich bilde mir das doch nicht ein

Ich bilde mir das doch nicht ein Ich bilde mir das doch nicht ein Funktionelle Störungen ohne Organbefund (Somatoforme( Störungen) Dr. M. v. Wachter Klinik für Psychosomatik Ostalb-Klinikum Aalen Was sind somatoforme Störungen? Anhaltende

Mehr

Palliative Care steht für «gutes Sterben»

Palliative Care steht für «gutes Sterben» Palliative Care steht für «gutes Sterben» Was bedeutet das für mich, für meine Angehörigen und für die Fachpersonen? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt Geriatrie + Palliative Care Leben dürfen sterben müssen?

Mehr

Rheumatoide Arthritis Angriff im eigenen Körper

Rheumatoide Arthritis Angriff im eigenen Körper DEUTSCH Rheumatoide Arthritis Angriff im eigenen Körper 2 RHEUMATOIDE ARTHRITIS RHEUMATOIDE ARTHRITIS 3 Rheumatoide Arthritis Angriff im eigenen Körper Rheumatoide Arthritis (RA) wird auch chronische Polyarthritis

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?!

Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?! Informationstag für Patienten & deren Angehörigen; 22. Juni 2013, Universitätsspital Basel Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?! Dr. Ruud Knols, PT, Ph.D. Direktion

Mehr

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04.

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04. Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV A. Kiss 01.04.11 Psychosomatische Krankheiten - Funktionelle Störungen ICD 10: Somatoforme

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Demenzkampagne Rheinland-Pfalz

Demenzkampagne Rheinland-Pfalz Demenzkampagne Rheinland-Pfalz 1 Abgrenzung zum normalen Altern Vergessen gehört ebenso zum Leben wie erinnern. Beim Altern lassen alle Körperfunktionen nach, auch das Gedächtnis bekommt Lücken. Aber nicht

Mehr

Bipolar affektive Erkrankung

Bipolar affektive Erkrankung Bipolar affektive Erkrankung Dr. med. univ. et scient med. Eva Reininghaus Inhalt Allgemeines Diagnostik und Klinik Verlauf Ursachen Therapie 1 Bipolar affektive Störung VanGogh: Sternennacht. Entstanden

Mehr

Pflegeabend Mein Kind im OP. Eine Herausforderung für Eltern, Ärzte und Pflegende

Pflegeabend Mein Kind im OP. Eine Herausforderung für Eltern, Ärzte und Pflegende Pflegeabend Mein Kind im OP Eine Herausforderung für Eltern, Ärzte und Pflegende Inhalt Mein Kind im OP Warum ist eine Prämedikation wichtig? Was passiert in der Operationsabteilung? Was passiert im Aufwachraum?

Mehr

Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker

Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker Dr. Ernst Pallenbach ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände 1 Schlaf- und Schlafmittel Schlafstörungen

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege Advanced Practice Nurses- Pflegende mit zusätzlicher Kompetenz Prof. Dr. Romy Mahrer Imhof. Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege Advanced Practice Nurses- Pflegende mit zusätzlicher Kompetenz Prof. Dr. Romy Mahrer Imhof. Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Advanced Practice Nurses- Pflegende mit zusätzlicher Kompetenz Prof. Dr. Romy Mahrer Imhof Curaviva Impulstagung, 25. Februar 2014 Bild 28.4 cm x 8 cm Bild mit rechter Maustase

Mehr

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I.

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I. Schmerzbehandlung Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc WHO Stufe I. Nicht Opioide können bei Beachtung der Nebenwirkungen jederzeit eingesetzt werden Paracetamol und NSAR wirken bei

Mehr

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter-

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Andreas Altaner, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Oberarzt der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zülpich, MARIENBORN ggmbh Affektive

Mehr

Datenbasierte Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie

Datenbasierte Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie Datenbasierte Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie 4. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 27. September 2012 Dr. Petra Kaufmann-Kolle AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Wie viel darf das Lebensende kosten?

Wie viel darf das Lebensende kosten? Wie viel darf das Lebensende kosten? 13. Zürcher Gerontologietag Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich 30.08.2012 PD Dr. med. Thomas Münzer Chefarzt Geriatrische Klinik Kompetenzzentrum Gesundheit

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Verordnung von Rehabilitationsleistungen

Verordnung von Rehabilitationsleistungen Verordnung von Rehabilitationsleistungen Indikationen und Fallbeispiel bei geriatrischen Erkrankungen Dr. med. J. Lohmann, Dr. med. S. Kabisch Abteilung Rheumatologie Fachklinik Bad Bentheim 21. November

Mehr

Psychologie. Schmerzbewältigung

Psychologie. Schmerzbewältigung Psychologie Schmerzbewältigung Dr. Brigitta Wössmer Abteilung für Psychosomatik Brigitta Wössmer 2010 Übersicht Krankheitsbewältigung, was ist das? Schmerz als Stressor, das psychologische Konzept Bewältigungsmöglichkeiten

Mehr

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer Versorgungskliniken Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Hamburg Köln/Bonn Berlin Frankfurt/Main München

Mehr

ZNS Cortex, Limbisches System NEBENNIERENMARK

ZNS Cortex, Limbisches System NEBENNIERENMARK STRESSOREN Kognitive Stimuli, emotionale Belastungen, Life Events, Krisen, psychische Verarbeitung von Krankheit, unbewusste Konflikte, Neurosen, posttraumatischer Stress Die Stressbahnen nach Hans Selye

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege

Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege Irmela Gnass, BScN, MScN wissenschaftliche Mitarbeiterin Institut für Pflegewissenschaft Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg Paracelsus

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie II. Biofeedback

Tutorium Klinische Psychologie II. Biofeedback Tutorium Klinische Psychologie II Biofeedback Biofeedback Oswald David Kothgassner Entspannungsverfahren Biofeedback (CAB; Computer-Aided Biofeedback) Progressive Muskelentspannung Autogenes Training Imaginative

Mehr

Demenz-Agitation: was bringt eine Schmerztherapie?

Demenz-Agitation: was bringt eine Schmerztherapie? Demenz-Agitation: was bringt eine Schmerztherapie? Associate Professor Dr. med. Bettina S. Husebø Frankfurt am Main (15. März 2012) - Agitiertheit und Schmerzen kommen bei Pflegeheimpatienten mit Demenz

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Dr. med. Martin Conzelmann

Dr. med. Martin Conzelmann Die Kompensationsfunktion des Gesundheitswesens in einer älter werdenden Gesellschaft: Das Beispiel der geriatrischen Rehabilitation Dr. med. Martin Conzelmann 5. Juli 2012 Geriatrie Geriatrisches Assessment:

Mehr

COPD : IN s OUT s der

COPD : IN s OUT s der COPD : IN s OUT s der Abklärung und Behandlung in der Grundversorgung Dr.med.Stefan Zinnenlauf FMH Innere Medizin und PD Dr.med. Claudia Steurer-Stey FMH Pneumologie und Innere Medizin 64 jähriger Mann

Mehr