Können Zeitungsbände von der Neschen-Entsäuerung profitieren?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Können Zeitungsbände von der Neschen-Entsäuerung profitieren?"

Transkript

1 (Übersetzung aus Paper in Archives and Libraries, WPP 2003, ) Können Zeitungsbände von der Neschen-Entsäuerung profitieren? Tomasz Łojewski, Joanna Gucwa Chemische Fakultät, Jagiellonian Universität, Ingardena 3, Krakau, Polen Abstract Die Wirkung von Entsäuerung auf 12 Zeitungspapierproben wurde vor und nach künstlicher Alterung getestet und ausgewertet. Normale, wässrige Laborverfahren zur Papierbehandlung wurden mit den Ergebnissen verglichen, die mit dem Bückeburger Konservierungsverfahren unter Verwendung der mobilen Neschen C-900 Anlage erreicht wurden. Der Grad des Papierabbaus wurde mit Messungen zur Nullreißfestigkeit kontrolliert. Der Festigungseffekt wurde bei nicht-gealterten Proben, behandelt in der Neschen C-900, nicht beobachtet. Alle getesteten Entsäuerungsverfahren hatten vergleichbare Ergebnisse bei gealterten Proben. Einleitung Das Problem des Abbaus von saurem Papier ist speziell bei Zeitungssammlungen sehr alarmierend. Zeitungsaufzeichnungen sind Informationsquellen mit großem historischem Wert, aber ihre Existenz ist äußerst gefährdet, seit Zeitungen vorrangig auf Holzschliffpapier von geringster Qualität gedruckt wurden, was bis zum letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts der Fall war. Viele Bibliotheken greifen auf Mikroverfilmung und Digitalisierung zurück, um das Leben dieser Aufzeichnungen zu verlängern, aber beide Umformatierungstechniken haben große Nachteile. Vom Standpunkt des Lesers aus ist es der Kontaktverlust zum Original; vom Standpunkt der Bibliotheken ist es eine große finanzielle Last und der Beginn eines neuen Problems die Lebensdauer von Kopien auf Film oder CD-ROM. Entsäuerung ist auch heute noch eine zuverlässige Option für Bibliotheken und Archive, um die längere Benutzbarkeit von Papieraufzeichnungen sicherzustellen. In den letzten Jahrzehnten kamen einige Massenentsäuerungsverfahren auf den Markt. Kürzlich wurde von der Firma Neschen eine transportable Anlage entwickelt, welche vor Ort für die Entsäuerung und die Verfestigung von ungebundenen Papieroriginalen eingesetzt werden kann. Diese Studie, welche für Tygodnik Powszechny eine wichtige Polnische Wochenzeitung, die seit 1945 in Krakau veröffentlicht wird angefertigt wurde, stellt vorläufige Forschungsergebnisse vor. Ausgesuchte Proben wurden mit der Neschen C-900 Anlage (NE) oder mit einem der Standardverfahren, welche in Konservierungsseminaren angewendet werden, entsäuert [1]. Methodenbeschreibung Entsäuerung Drei Laborverfahren zur Papierentsäuerung oder -spülung wurden als Referenz zum Neschen- Verfahren ausgesucht. Spülung mit destilliertem Wasser Die Proben wurden einzeln in einem Bad mit zwei Litern destilliertem Wasser, im folgenden als aq. bezeichnet, bei 40 C gespült. Um die Effektivität der Extraktion von Säuren und Abbauprodukten zu erhöhen, wurde das Wasser vier Mal alle zehn Minuten gewechselt [2]. Danach wurde das Papier auf einem Trockengestell in einem Luftstrom bei ungefähr 40 C getrocknet.

2 Calciumhydroxid Vor der Entsäuerung wurden die Zeitungspapierproben in einem Bad aus destilliertem Wasser für 40 Minuten bei 40 C gespült. Danach wurden die Proben bei Zimmertemperatur für 30 Minuten in ein Bad mit einer neu angesetzten Calciumhydroxid-Lösung (Ca), 0,001 M, gelegt. Magnesiumbicarbonat Nach dem Spülen der Zeitungspapierproben in warmem, destillierten Wasser (40 Minuten, 40 C) wurden sie für 30 Minuten bei Zimmertemperatur in einer Magnesiumbicarbonat-Lösung (Mg), 0,04 M, getränkt. Diese Lösung wurde hergestellt durch Sättigen einer MgCO 3 Mg(OH) 2 xh 2 O Suspension mit CO 2 in kaltem, destilliertem Wasser über sechs Stunden. Die Lösung wurde vor der Verwendung gefiltert. Entsäuerung mit der Neschen C-900 Anlage Neschen C-900 ist eine kleine, vollautomatisierte Entsäuerungsanlage. Sie benutzt dasselbe Funktionsprinzip, wie die große Anlage (CoMa 3) der Neschen AG in deren Archivzentrum in Dahlwitz- Hoppegarten bei Berlin. Die Entsäuerung dauert nur 3,5 Minuten. Die Originalpapiere laufen durch ein Bad mit einer Lösung aus einem alkalischem Wirkstoff Mg(HCO 3 ) 2, Methylcellulose und Fixiermitteln (Rewin und Mesitol). Als nächsten Schritt durchlaufen die Dokumente einen Trocknungskanal, in dem sie vier Minuten durch warme Luft (50 C) getrocknet werden. Dieses Verfahren ist eine neue Modifikation des Bückeburger Konservierungsverfahrens, welches in Deutschland seit 1988 in verschiedenen Konfigurationen angewendet wird. Die Anlage C-900 kann mit einer Leistung von 400 Blatt pro Stunde Einzelblätter in A4-Format entsäuern. Auch größere Originale, wie Zeitungsblätter, können behandelt werden. Alterung Zwei Methoden zur künstlichen Alterung wurden angewendet: eine Standardmethode in einer Klimakammer und eine neue Methode in geschlossenen Röhren, wie kürzlich von ASTM/ISR vorgeschlagen [3]. Im ersten Fall wurden die Zeitungspapierproben für 42 Tage bei 90 C und 50 % relativer Luftfeuchte in eine Klimakammer gehängt (NEMA REDLINE NCC 0130). Im zweiten Fall wurden die Papierproben 14 Tage bei 90 C in versiegelten Kontes Hybridisierungsröhren (Gesamtvolumen ungefähr 150 ml) gealtert. Um eine konstante Feuchtigkeit während der Tests für die verschiedenen Proben zu gewährleisten, wurden die gealterten Proben unter kontrolliertem Klima (23 C, 50 % rel. Luftfeuchte) und in einem Verhältnis von 1 g trockenem Papier auf 36 ml Röhrenvolumen in den Röhren verschlossen. Vorher wurde das Papier gemäß TAPPI T-402 om-93 vorkonditioniert. Alle Arbeitsschritte wurden in einer Glove-Box, ausgestattet mit einem Feuchtkontrollsystem (Cole- Parmer), ausgeführt. Die Zeitdauer der künstlichen Alterung in der Klimakammer (42 Tage) wurde so gewählt, dass ein vergleichbarer Grad an Papierabbau gegenüber der Methode in den verschlossenen Röhren erreicht wurde (es wurden Tests an unbehandelten Proben durchgeführt). ph-messung Die Messungen wurden gemäß TAPPI T-529 om-88 mit einem ph-meter (HANNA Instr.), ausgestattet mit einer Flachkopf-Elektrode (WTW SenTIX Sur), durchgeführt. Reißfestigkeit Die Messungen zur Nullreißfestigkeit wurden mit Pulmac s Z-Span 1000 durchgeführt. Bei jeder getesteten Probe (2 x 9 cm) wurden 20 Messungen in Laufrichtung vorgenommen.

3 Probenauswahl Für die Tests zur künstlichen Alterung wurden 12 Ausgaben der Tygodnik Powszechny zwischen 1978 und 2000 (jeder zweite Jahrgang) ausgewählt. Die ausgewählten Proben repräsentieren verschiedene Arten Zeitungspapier in unterschiedlichen Abbaustadien von sichtbar abgebaut aus den 70er und 80er Jahren des 20. Jahrhunderts bis zu den Zeitungen aus modernen Zeiten, die in gutem Gesamtzustand waren. Aus jedem Jahrgang waren vier Probensätze für die Entsäuerung und Spülung und ein Satz als Referenz notwendig. Alle wurden in der Klimakammer gealtert und vor und nach der Alterung ausgewertet. Für die ASTM/ISR Alterungsmethode wurden nur die Proben der Jahre 1980, 1984 und 1988 zu weiteren Tests benutzt. Ergebnisse Säuregrad der getesteten Sammlung Der ph-wert des Papiers wurde an Ausgaben der Tygodnik Powszechny gemessen, die aus den Jahrgängen zwischen 1945 und 2003 unter Benutzung der gebundenen Ausgaben aus dem Büro des Herausgebers ausgesucht wurden. Jede Messung wurde zwei Mal in der Mitte einer Seite auf zwei aufeinander folgenden Seiten derselben Zeitung wiederholt. Das so erhaltene Profil zwischen ph-wert und Zeit ist in Abbildung 1 dargestellt; Abweichungen zwischen den beiden Messungen einer Ausgabe, angegeben als ph, sind auf der rechten Achse des Diagramms markiert. Abbildung 1: Oberflächen-pH-Wert der Zeitung Tygodnik Powszechny für die Jahre ph Abweichung zwischen zwei Messungen eines Jahrgangs. Der Oberflächen-pH-Wert wurde auch bei den entsäuerten und künstlich gealterten Proben gemessen die Ergebnisse sind in Abbildung 2 dargestellt.

4 Abbildung 2: Veränderung des ph-werts bei Zeitungspapierproben vor und nach der künstlichen Alterung in der Klimakammer (42 Tage bei 90 C und 50 % relativer Luftfeuchte). Das Magnesiumbicarbonat erbrachte durchweg die besten Ergebnisse der ph-wert nach der künstlichen Alterung lag immer zwischen 7 und 8. Alterungsstudien Die mechanische Festigkeit der getesteten Zeitungspapiere wurde ausgewertet, indem die Nullreißfestigkeit (in kg pro 15 mm der Querschnitt der Instrumentenbacken) der trockenen Proben unter Standardbedingungen (23 C, 50 % relative Luftfeuchte) gemessen wurde. Der Mittelwert wurde aus 20 Messungen errechnet, wobei die Messungen ausgeschlossen wurden, die um die doppelte Standardabweichung vom Mittelwert abwichen (statistische Sicherheit 0,95, mit einer Standardabweichung von ungefähr 5 % im Durchschnitt). Die Ergebnisse von einem Jahrgang wurden standardisiert zu dem gemessenen Wert einer unbehandelten (unt.), nicht-gealterten Probe. Der Rückgang der Reißfestigkeit (in Prozent) ist in Tabelle 1 für Proben dargestellt, welche in der Klimakammer (A) und in den versiegelten Röhren (B) gealtert wurden. Die Ergebnisse beider Methoden zur künstlichen Alterung sind sehr ähnlich. Die Unterschiede sind in der Mehrheit geringer als der Versuchsfehler. Die größeren Unterschiede, welche bei zwei Proben (1988/NE und 1985/aq.) auftraten, könnten von den Problemen bei der Befestigung der benutzten Röhren kommen. Röhren und Deckel von drei verschiedenen Herstellern wurden getestet und offenbar war keine davon unter den Bedingungen der Alterungstests (höherer Druck und Temperatur) durchgängig dicht.

5 Tabelle 1: Standardisierter Rückgang der Reißfestigkeit [%] für Proben, welche in der Klimakammer (A) und in den versiegelten Röhren (B) gealtert wurden (A) nicht-gealtert gealtert in der Klimakammer NE unt. NE aq. Ca Mg ,1 54,5 65,6 41,0 79,5 69, ,8 66,7 81,2 65,7 87,9 83, ,7 63,9 76,0 55,9 85,3 61, ,0 64,8 73,6 53,1 85,6 92, ,0 68,1 93,4 54,4 85,9 84, ,9 59,2 89,6 45,4 89,3 104, ,5 66,0 91,7 59,7 107,9 92, ,9 53,8 79,6 46,0 84,8 85, ,5 80,5 87,2 65,7 89,2 91, ,7 83,2 82,3 60,4 91,3 96, ,2 65,0 81,8 56,9 88,8 91, ,3 85,8 87,3 65,7 87,9 91,9 (B) nicht-gealtert gealtert in verschlossenen Röhren NE unt. NE aq. Ca Mg ,8 71,2 86,6 77,1 93,2 90, ,0 67,2 75,6 74,6 86,9 91, ,9 69,7 109,7 129,5 86,5 109,7 Die Ergebnisse aller Proben, die in der Klimakammer gealtert wurden, werden in Abbildung 3 dargestellt. Jede Punktgruppe stellt alle 12 getesteten Proben dar, welche dieselbe Behandlung durchlaufen haben. Die Festigungswirkung des Neschen-Verfahrens kann durch unsere Ergebnisse nicht bestätigt werden. Im allgemeinen war die gemessene Reißfestigkeit der nicht-gealterten Zeitungspapierproben fast dieselbe, wie vor der Behandlung (siehe 1. Spalte in Abbildung 3). Abbildung 3: Rückgang der Reißfestigkeit aller getesteten Proben (Alterung für 42 Tage bei 90 C und 50 % relativer Luftfeuchte in der Klimakammer). Alle Entsäuerungsverfahren zeigten nach der künstlichen Alterung vergleichbare Ergebnisse in der Reißfestigkeit. Der durchschnittliche Rückgang, ermittelt für alle Proben, variiert von 89 für Calciumhydroxid, über 87 für Magnesiumbicarbonat bis zu 82 für die Proben, welche mit der Neschen- Anlage entsäuert wurden. Diese Abweichungen lagen innerhalb des Versuchsfehlers. Die Proben, welche nur in destilliertem Wasser gespült wurden, haben deutlich an mechanischer Festigkeit verloren, sogar mehr, als die unbehandelten Proben.

6 Fazit 1. Die Ergebnisse der getesteten Zeitungspapierproben zeigten, dass der Abbau mit einer Entsäuerung effektiv aufgehalten werden kann. Die Wirkung war bei Originalen größer, welche noch nicht stark abgebaut waren (Proben von ). 2. Es wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen Magnesium- und Calciumbehandlung festgestellt (vergleiche [5]). 3. Papiere, die mit der Magnesiumbicarbonatlösung entsäuert wurden, zeigten die geringste Abnahme des Oberflächen-pH-Werts nach der künstlichen Alterung. 4. Die ASTM/ISR Methode zur künstlichen Alterung, welche nur eine einfache Vorrichtung und weniger Zeit benötigt, ergab sehr ähnliche Ergebnisse, wie die Standardtests in der Klimakammer. 5. Obwohl die Verfestigungswirkung bei nicht-gealterten Proben, welche mit der Neschen C-900 entsäuerten wurden, nicht nachgewiesen werden konnte, war der Abbau dieses Zeitungspapiers nach der künstlichen Alterung ähnlich verlangsamt, wie bei kosten- und arbeitsintensiveren Laborverfahren. Referenzen 1. Gerbracht, A. E., Brückle, I., The Use of Calcium Bicarbonate and Magnesium Bicarbonate Solutions in Small Conservation Workshops: Survey Results, The Book and Paper Group Annual, 16 (1997), The American Institute for Conservation. 2. Lienardy, A., Van Damme, P., Practical Deacidification, Restaurator 1, (1990). 3. Lienardy, A., Van Damme, P., Paper Washing, The Paper Conservator 14, (1990). 4. Bégin, P. L., Kaminska, E., Thermal Accelerated Aging Test Method Development, Restaurator 23, (2002). 5. Kolar, J., Novak, G., Effects of Various Deacidification Solutions on the Stability of Cellulose Pulps, Restaurator 17, (1996).

Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit

Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit Berne r Fachhochschu le Hochschule für Technik und In fo rma tik Burgdo r f Fachbereich Chem ie Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit Vergleich der Leitfähigkeit,

Mehr

Lagerung, Kristallisation und Verflüssigung des Honigs

Lagerung, Kristallisation und Verflüssigung des Honigs Lagerung, Kristallisation und Verflüssigung des Honigs S. Bogdanov Bee Product Science, www.bee-hexagon.net 1. HONIGLAGERUNG Honig kann im Gegensatz zu fast allen Nahrungsmitteln bei optimaler Lagerung

Mehr

Wasserdichtes ph-messgerät phscan30

Wasserdichtes ph-messgerät phscan30 Wasserdichtes ph-messgerät phscan30 Vielen Dank für den Erwerb dieses Messgeräts. Vor dem Gebrauch empfehlen wir Ihnen, die folgenden Anweisungen aufmerksam zu lesen. Das hilft Ihnen, das Messgerät korrekt

Mehr

RESTAURIERUNGS-PROTOKOLL (Nr. 95 / 2009 )

RESTAURIERUNGS-PROTOKOLL (Nr. 95 / 2009 ) Bücher Grafiken Karten Pergamente ATELIER STREBEL AG Martin Strebel CH-5502 Hunzenschwil RESTAURIERUNGS-PROTOKOLL (Nr. 95 / 2009 ) Der Druck erfolgte mit dem Drucker Photosmart Pro B9180 von Hewlett-Packard

Mehr

Gutachten. Untersuchung und Bewertung der Beschichtung Contamiblock-Schutzsystem zur Reduzierung von DDT-Emissionen aus kontaminierten Holzbauteilen

Gutachten. Untersuchung und Bewertung der Beschichtung Contamiblock-Schutzsystem zur Reduzierung von DDT-Emissionen aus kontaminierten Holzbauteilen PROF. DR. ING. LUTZ FRANKE Institut für Baustoffe, Bauphysik und Bauchemie Geforent e.v. Gutachten Untersuchung und Bewertung der Beschichtung Contamiblock-Schutzsystem zur Reduzierung von DDT-Emissionen

Mehr

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind:

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind: Mechanische Charakterisierung von Lackschichten mit dem instrumentierten Eindringversuch nach DIN EN ISO 14 577 und dem Mikrohärtemessgerät FSCHERSCOPE HM2000 Lackschichten finden eine breite Anwendung

Mehr

Berufspädagogisches Konzept

Berufspädagogisches Konzept Berufspädagogisches Konzept Schule SPŠCH Brno (CZ) Bereich Berufliche Fachrichtungen Berufliches Handlungsfeld Berufliche Bildung 1. Angewandte Chemie Analytische Chemie Pharmazeutische Substanzen Umweltschutz

Mehr

RESTAURIERUNGS-PROTOKOLL (Nr. 127 / 2008 )

RESTAURIERUNGS-PROTOKOLL (Nr. 127 / 2008 ) Bücher Grafiken Karten Pergamente ATELIER STREBEL AG Martin Strebel CH-5502 Hunzenschwil RESTAURIERUNGS-PROTOKOLL (Nr. 127 / 2008 ) Der Druck erfolgte mit dem Drucker Photosmart Pro B9180 von Hewlett-Packard

Mehr

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Protokoll 2 Labor für Physikalische Chemie Modul IV Säure-Base-Reaktion Versuch 5.1 5.2 Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Fachbereich MT 1 Wintersemester 2005/2006 Thorsten Huber,

Mehr

Reinstdampfprüfung Kantonsspital Aarau

Reinstdampfprüfung Kantonsspital Aarau Aarau, 15.06.2003, Seite 1 Fallstudie (SGSV-Tagung 09) Reinstdampfprüfung pp Kantonsspital Aarau Christof Rohrer Dr. François Matthey Abteilung Haustechnik Pharmatec Schweiz GmbH A Bosch Packaging Technology

Mehr

Digitalisierung als Teil der klassischen Bestandserhaltung. Möglichkeiten der Digitalisierung, Mikroverfilmung und Massenkonservierung im Work-Flow.

Digitalisierung als Teil der klassischen Bestandserhaltung. Möglichkeiten der Digitalisierung, Mikroverfilmung und Massenkonservierung im Work-Flow. Digitalisierung als Teil der klassischen Bestandserhaltung. Möglichkeiten der Digitalisierung, Mikroverfilmung und Massenkonservierung im Work-Flow. Zunehmend entstehen weltweit elektronische Unterlagen

Mehr

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1 Korrelation Die Korrelationsanalyse zeigt Zusammenhänge auf und macht Vorhersagen möglich Was ist Korrelation? Was sagt die Korrelationszahl aus? Wie geht man vor? Korrelation ist eine eindeutige Beziehung

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

Chemilumineszenz, MALDI TOF MS, DSC Vergleichende Messungen an Polymeren

Chemilumineszenz, MALDI TOF MS, DSC Vergleichende Messungen an Polymeren Chemilumineszenz, MALDI TF MS, DSC Vergleichende Messungen an Polymeren Urs von Arx und Ingo Mayer Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau F+E, Werkstoffe und Holztechnologie Biel Problemstellung

Mehr

Michelson-Interferometer. Jannik Ehlert, Marko Nonho

Michelson-Interferometer. Jannik Ehlert, Marko Nonho Michelson-Interferometer Jannik Ehlert, Marko Nonho 4. Juni 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Auswertung 2 2.1 Thermische Ausdehnung... 2 2.2 Magnetostriktion... 3 2.2.1 Beobachtung mit dem Auge...

Mehr

HP 21 /27 / 56 / 59 / 901 & HP 22 / 28 / 57 / 58 Patronen Füllen und Reseten

HP 21 /27 / 56 / 59 / 901 & HP 22 / 28 / 57 / 58 Patronen Füllen und Reseten HP 21 /27 / 56 / 59 / 901 & HP 22 / 28 / 57 / 58 Patronen Füllen und Reseten Inhaltsverzeichnis Wann befüllt man die Patronen? Wo muss man befüllen? Die Farbkammern. Wie befüllt man? Vorwort Einstech Tiefe

Mehr

Elektrochemie und Sauerstoffmessung mit LDO. Der ph-wert

Elektrochemie und Sauerstoffmessung mit LDO. Der ph-wert Elektrochemie und Sauerstoffmessung mit LDO Der ph-wert 2 Was ist der ph-wert? Aussage Der ph-wert zeigt die Menge an Säure oder Base in einer Probe an Parameter Konzentration H + bzw. OH - Temperatur

Mehr

01. April 2014 AUFGABE A. Alles über Olivenöl. - Antwortbogen - Land und Team. Unterschrift

01. April 2014 AUFGABE A. Alles über Olivenöl. - Antwortbogen - Land und Team. Unterschrift 01. April 2014 AUFGABE A Alles über Olivenöl - Antwortbogen - Land und Team Name Unterschrift Name Unterschrift Name Unterschrift Aufgabe A1 - Biologie - Antwortbogen Beobachtung der Transpirationsrate

Mehr

BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen

BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuß "Chemie" November 1994 Erprobtes und von

Mehr

KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION)

KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION) PRAKTIKUM: KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION) Durchführung: 31.03.2011 Teilnehmer: Michael Haubenhofer Dokumentation Dieses Protokoll wurde ohne Zuhilfenahme von bestehenden Protokollen erstellt.

Mehr

Ausschreibung [per Einladung] für die Vergabe eines Digitalisierungsprojekts

Ausschreibung [per Einladung] für die Vergabe eines Digitalisierungsprojekts Ausschreibung [per Einladung] für die Vergabe eines Digitalisierungsprojekts Datum Nota bene : xx = Projektleiter bb = Bibliothek Die Kursivnotizen müssen geändert oder gelöscht werden - 2 - ÜBERBLICK

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

LQS EWS Anlage 5. Arbeitsanweisung zum Mess-System CEMTRAKKER gemäß Leitlinie 3.3.4 (LQS EWS, Stand März 2015) Arbeitsschritte CEMTRAKKER

LQS EWS Anlage 5. Arbeitsanweisung zum Mess-System CEMTRAKKER gemäß Leitlinie 3.3.4 (LQS EWS, Stand März 2015) Arbeitsschritte CEMTRAKKER Arbeitsanweisung zum Mess-System CEMTRAKKER gemäß Leitlinie 334 (LQS EWS, Stand März 2015) Nr Arbeitsschritte CEMTRAKKER 1 Arbeitsschritt 1 Die Messung erfolgt über ein mit Wasser gefülltes Rohr der Erdwärmesonde

Mehr

Untersuchung des thermischen Verhaltens von Böden

Untersuchung des thermischen Verhaltens von Böden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Geotechnik Professur für Bodenmechanik und Grundbau Kurzfassung Projektarbeit Untersuchung des thermischen Verhaltens von Böden eingereicht von: Jörg Männer Abgabe:

Mehr

ET 3,87 1,11 4,17 2,31 5,42. ETf 12,68 5,36 12,32 6,99 23,47 MT 10,28 4,06 8,79 5,33 17,83 AA 4,07 1,53 4,04 1,86 6,69. AAf 7,91 3,54 6,78 3,83 13,78

ET 3,87 1,11 4,17 2,31 5,42. ETf 12,68 5,36 12,32 6,99 23,47 MT 10,28 4,06 8,79 5,33 17,83 AA 4,07 1,53 4,04 1,86 6,69. AAf 7,91 3,54 6,78 3,83 13,78 26 3 Ergebnisse 3.1 Quantitative Untersuchung 3.1.1 Darstellung der Messergebnisse Im durchgeführten Zugversuch konnte bei allen verwendeten Materialkombinationen eine Haftkraft am Dentin gemessen und

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Herstellen von Platinen

Herstellen von Platinen Herstellen von Platinen TU Berlin Projektlabor WS 2009/10 Betreuer: Michael Schlüter Referent: Dmitrij Rosenthal 1. Einleitung Aufgabe: - mechanische und elektrische Verbindung verschiedener elektronischer

Mehr

1. Einleitung. Einleitung 1

1. Einleitung. Einleitung 1 Einleitung 1 1. Einleitung Leben ist ohne Wasser nicht möglich. Das gilt natürlich auch für den Menschen als lebenden Organismus. Aus diesem Grund ist der Mensch zwangsläufig seit Beginn seiner Existenz

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Einführung in die Leitfähigkeitsmessung

Einführung in die Leitfähigkeitsmessung Einführung in die Leitfähigkeitsmessung 11/10/ST Inhaltsangabe Warum Leitfähigkeitsmessung? Situationsbeschreibung Der Leitfähigkeitstest hat vergleichsweise zum Kapazitätstest folgende Vorteile Hinweis

Mehr

Elektrochemie II: Potentiometrie

Elektrochemie II: Potentiometrie ersuchsprotokoll ersuchsdatum: 25.10.04 Zweitabgabe: Sttempell Durchgeführt von: Elektrochemie II: Potentiometrie 1. Inhaltsangabe 1..Inhaltsangabe---------------------------------------------------------------------------------

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Brandprüfungen für mit flammhemmenden Mitteln behandeltes Holz gemäß ISO 5660

Brandprüfungen für mit flammhemmenden Mitteln behandeltes Holz gemäß ISO 5660 Von einer akkreditierten Prüfstelle ausgestellter BERICHT Kontaktperson Datum Zeichen Seite Lazaros Tsantaridis 13.01.2012 PX18589 1 (6) Holztechnik +46 10 516 62 21 lazaros.tsantaridis@sp.se HÖP GbR Schnaiter

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

. = Standardabweichung, berechnet aus Ergebnissen, die unter Vergleichsbedingungen erhalten worden sind.

. = Standardabweichung, berechnet aus Ergebnissen, die unter Vergleichsbedingungen erhalten worden sind. RESOLUTION OIV/OENO 427/2010 Geändert Durch OIV-COMEX 502-2012 1 Definitionen der Verfahrenskriterien Richtigkeit r = Grad der Übereinstimmung zwischen dem aus einer großen Serie von Testergebnissen erhaltenen

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

B 2. " Zeigen Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Leiterplatte akzeptiert wird, 0,93 beträgt. (genauerer Wert: 0,933).!:!!

B 2.  Zeigen Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Leiterplatte akzeptiert wird, 0,93 beträgt. (genauerer Wert: 0,933).!:!! Das folgende System besteht aus 4 Schraubenfedern. Die Federn A ; B funktionieren unabhängig von einander. Die Ausfallzeit T (in Monaten) der Federn sei eine weibullverteilte Zufallsvariable mit den folgenden

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Microsoft Excel Schnellkurs Physik Übungen für Mediziner. Maurizio Musso, Günter Moser, Kristjan Plätzer

Microsoft Excel Schnellkurs Physik Übungen für Mediziner. Maurizio Musso, Günter Moser, Kristjan Plätzer Microsoft Excel Schnellkurs Physik Übungen für Mediziner Maurizio Musso, Günter Moser, Kristjan Plätzer Vorwort Die folgenden Folien enthalten eine Kurzanleitung zu Microsoft Excel. Zur Erstellung wurde

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Auf den Folgeseiten stellen wir Ihnen die Ergebnisse eines Forschungsprojekts der

Auf den Folgeseiten stellen wir Ihnen die Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Auf den Folgeseiten stellen wir Ihnen die Ergebnisse eines Forschungsprojekts der / zur Verfügung. In der Testreihe wurde untersucht, welche Klimaextreme in Temperatur und relativer Luftfeuchtigkeit der

Mehr

Universität der Pharmazie

Universität der Pharmazie Universität der Pharmazie Institut für Pharmazie Pharmazie-Straße 1 12345 Pharmastadt Identitäts-, Gehalts- und Reinheitsbestimmung von Substanzen in Anlehnung an Methoden des Europäischen Arzneibuchs

Mehr

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2 Kapiteltest 1.1 a) Perchlorsäure hat die Formel HClO 4. Was geschieht bei der Reaktion von Perchlorsäure mit Wasser? Geben Sie zuerst die Antwort in einem Satz. Dann notieren Sie die Reaktionsgleichung.

Mehr

Protokoll zum Versuch Keramographie

Protokoll zum Versuch Keramographie Protokoll zum Versuch Keramographie Datum: 12.05.2009 Verfasser: Dimitrij Fiz Gruppe: 12 Betreuer: Maren Lepple 1. Einleitung Ziel des Versuchs ist die Präparation und Analyse von Zirkoniumoxidkeramiken.

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung Aktiver Bandpass Inhalt: Einleitung Aufgabenstellung Aufbau der Schaltung Aktiver Bandpass Aufnahme des Frequenzgangs von 00 Hz bis 00 KHz Aufnahme deer max. Verstärkung Darstellung der gemessenen Werte

Mehr

Säure-Base-Reaktionen

Säure-Base-Reaktionen Säure-Base-Reaktionen Versuch 1: Wir schmecken Lebensmittel! Material: Kleine Trinkbecher Getränkeproben Füllt von jeder bereitstehenden Probe zunächst etwas in einen Trinkbecher und probiert einen kleinen

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Technisch-chemisches Praktikum TCB Versuch: Filtration Einleitung Ein in einer Flüssigkeit suspendierter Feststoff kann durch Filtrieren

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände

Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände 5. Bestimmung von Einzelsubstanzen 5.19 Levanase 1. Allgemeine Angaben Bezeichnung in

Mehr

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer Lehmwand mit Vollwärmeschutz Einleitung Durch die Bauherrenschaft wurde gefordert, dass ihr Einfamilienhaus als modernes Fachwerkhaus nach den Kriterien des nachhaltigen

Mehr

Stationsunterricht im Physikunterricht der Klasse 10

Stationsunterricht im Physikunterricht der Klasse 10 Oranke-Oberschule Berlin (Gymnasium) Konrad-Wolf-Straße 11 13055 Berlin Frau Dr. D. Meyerhöfer Stationsunterricht im Physikunterricht der Klasse 10 Experimente zur spezifischen Wärmekapazität von Körpern

Mehr

Milch und Milchprodukte

Milch und Milchprodukte Milch auf dem Prüfstand Milch, reichhaltig und lecker Milch ist ein wichtiges Nahrungsmittel. Es enthält fast alles, was für uns lebensnotwendig ist. Man denke nur daran, dass Milch für einen Säugling

Mehr

Tonertest von Original Kyocera Toner im Vergleich zu drei Typen Fremdtoner

Tonertest von Original Kyocera Toner im Vergleich zu drei Typen Fremdtoner Tonertest von Original Kyocera Toner im Vergleich zu drei Typen Fremdtoner Eine Studie der TÜV Rheinland LGA Products GmbH im Auftrag von Kyocera Document Solutions Europe B.V. bezüglich Ergiebigkeit und

Mehr

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Protokoll «CfP5 - Massanalytische Bestimmungsverfahren (Volumetrie)» Martin Wolf Betreuerin: Frau Sachse Datum:

Mehr

Leistung von PV-Topologien bei Abschattung

Leistung von PV-Topologien bei Abschattung Leistung von PV-Topologien bei Abschattung DATUM: JULI 2013 ÜBERSICHT Laut einer vom PV Evolutions Lab (PVEL) durchgeführten standardisierten Verschattungsstudie des National Renewable Energy Laboratory

Mehr

Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Stefan Schmidt Dipl.-Ing. Thomas Eulenstein

Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Stefan Schmidt Dipl.-Ing. Thomas Eulenstein Kunststoff-Institut Karolinenstraße 8 58507 Lüdenscheid Renusol GmbH Solar Mounting Systems Herr Marko Balen Piccoloministr. 2 D-51063 Köln Lüdenscheid, den 14. Juni 2013 Auftragsnummer : L 13.0445-2 /

Mehr

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Prüfstelle Gebäudetechnik Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Objekt: Untersuchung eines Toul 300 in einem Operationssaal Auftraggeber: Toul Meditech AB Anghammargatan 4 SE-721 33 Västerâs Schweden/ Suède Datum:

Mehr

7 Empfehlungen und nützliche Denkanstöße vor der Auswahl des Produktes / der

7 Empfehlungen und nützliche Denkanstöße vor der Auswahl des Produktes / der Wie wählt man bei feuchtem Mauerwerk das richtige Produkt oder die geeignete Methode aus? 7 Empfehlungen und nützliche Denkanstöße vor der Auswahl des Produktes / der Lösung / des Unternehmens zur Durchführung

Mehr

Prüfung eines Datenbestandes

Prüfung eines Datenbestandes Prüfung eines Datenbestandes auf Abweichungen einzelner Zahlen vom erwarteten mathematisch-statistischen Verhalten, die nicht mit einem Zufall erklärbar sind (Prüfung auf Manipulationen des Datenbestandes)

Mehr

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein.

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein. 74 Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden Die Voraussetzung für Schimmelbildung ist immer Feuchtigkeit. Die Feuchtigkeit kann durch bauliche Mängel oder falsches Nutzungsverhalten bedingt

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Pflege und Wartung von Elektroden

Pflege und Wartung von Elektroden Pflege und Wartung von Elektroden Dipl.-Ing. (FH) Lars Sebralla Ein Meßwert der mit einer Elektrode ermittelt wird ist nur so genau wie die Elektrode selber. Grundlegende Details sollten dabei beachtet

Mehr

Computergestützte Videoanalyse physikalischer Vorgänge

Computergestützte Videoanalyse physikalischer Vorgänge Computergestützte Videoanalyse physikalischer Vorgänge Erprobung des Systems AVA Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung der ersten Staatsprüfung für das Lehramt am Gymnasium Universität Leipzig Fakultät

Mehr

DuPont Nomex Zuverlässiger Schutz

DuPont Nomex Zuverlässiger Schutz DuPont Nomex Zuverlässiger Schutz Seit über 40 Jahren schützt DuPont Nomex Arbeitskräfte in den gefährlichsten Umgebungen mit hochwirksamen flamm- und hitzebeständigen Schutzanzügen, die trotz ihrem geringen

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften Anorganisches Praktikum 1. Semester FB Chemieingenieurwesen Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften 1 Gravimetrie Bestimmung von Nickel Sie erhalten eine Lösung, die 0.1-0.2g

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Kosmetik - Analysenverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Kosmetik - Analysenverordnung Kurztitel Kosmetik - Analysenverordnung Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 95/1995 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 546/1996 /Artikel/Anlage Anl. 37 Inkrafttretensdatum 09.10.1996 Text Anlage 37 -------------

Mehr

SCHLÜSSEL: Protokoll für die vorbereitende Desinfizierung/manuelle Reinigung und Sterilisation der Schlüssel von SATELEC

SCHLÜSSEL: Protokoll für die vorbereitende Desinfizierung/manuelle Reinigung und Sterilisation der Schlüssel von SATELEC SCHLÜSSEL: Protokoll für die vorbereitende Desinfizierung/manuelle Reinigung und Sterilisation der Schlüssel von SATELEC Warnhinweise: Keine Stahlwolle oder Scheuermittel verwenden. Die Verwendung von

Mehr

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie 4410 Liestal, Rheinstrasse 29 Telefon 061 552 55 05 Telefax 061 552 69 84 Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Umweltschutz und Energie Orisbach Wasserqualität und Äusserer Aspekt

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Planlage und Dimensionsstabilität

Planlage und Dimensionsstabilität Planlage und Dimensionsstabilität Eine gute Planlage und Dimensionsstabilität gehören zu den wichtigsten Kartoneigenschaften. Die korrekte Planlage oder Form des Kartonbogens sowie des gestanzten Kartonzuschnitts

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht MFPA Leipzig GmbH Anerkannte Prüfstelle für Baustoffe, Bauteile und Bauarten POZ-Stelle nach Landesbauordnung (SAG 02), Bauproduktengesetz (NB 0800) Bereich 11- Konstruktiver Ingenieurbau Bereichsleiter:

Mehr

7.3 Kohlendioxid. Aufgabe. Wie kann Kohlendioxid nachgewiesen werden? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 7 Wasser

7.3 Kohlendioxid. Aufgabe. Wie kann Kohlendioxid nachgewiesen werden? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 7 Wasser Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 7 Wasser (P78800) 7.3 Kohlendioxid Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :4:54 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie kann

Mehr

1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) Überprüfung der Flussrate und der Gradientenzusammensetzung. Einstellungen Mobile Phase entgastes Wasser

1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) Überprüfung der Flussrate und der Gradientenzusammensetzung. Einstellungen Mobile Phase entgastes Wasser Geräte im Labor Pharmafirma Qualifizierungsplan (OQ) Seite 1 von 7 Inhalt 1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) 1.a Überprüfung der 1.b Überprüfung der Gradientenzusammensetzung und des Rauschens des Gradientenmischers

Mehr

BK 7 / H-K9L / B270. Beschreibung

BK 7 / H-K9L / B270. Beschreibung BK 7 / H-K9L / B270 Beschreibung Das von Schott produzierte BK7 und sein Äquivalent H-K9L werden für optische Glaskomponenten und für Anwendungen, bei denen optisches Glas benötigt wird, verwendet. BK7

Mehr

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015 TOTO WC Wiederholungstestung 2015 BERICHT 07.08.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS Tabellenverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis... 4 Zielstellung... 5 Ausgangsposition... 5 Projektbeschreibung... 5 Durchführung

Mehr

Gymnasium Gerlingen. Physik Praktikum Mittelstufe. Auswertung von Messungen mit Excel. Versuchsauswertung mit Microsoft Excel. 1.

Gymnasium Gerlingen. Physik Praktikum Mittelstufe. Auswertung von Messungen mit Excel. Versuchsauswertung mit Microsoft Excel. 1. Seite - 1 - Versuchsauswertung mit Microsoft Excel Microsoft Excel ist ein mächtiges Werkzeug, um Messwerte tabellarisch darzustellen, Berechnungen mit ihnen durchzuführen und Grafiken aus ihnen zu erstellen.

Mehr

Labor-Temperatur 20 ± 1 C Luftfeuchtigkeit 60% ± 10% relative Feuchte der Raumluft 1,5 ± 0,3 sec nach Tropfenaufprall des ersten bis 40.

Labor-Temperatur 20 ± 1 C Luftfeuchtigkeit 60% ± 10% relative Feuchte der Raumluft 1,5 ± 0,3 sec nach Tropfenaufprall des ersten bis 40. Strömungsdynamische Untersuchung (Tropfbildmethode) Die Strömungseigenschaften erlauben eine Aussage über einen wichtigen positiven Qualitätsaspekt des Wassers, liefern jedoch keine analytische Bestimmung

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Autoren: Markus Krieger Nicolai Löw Erstellungsdatum: 4. Juni 2000 Disclaimer: Alle von mir im Internet unter http://www.krieger-online.de

Mehr

Einsatz des phd-s sc im industriellen Abwasser

Einsatz des phd-s sc im industriellen Abwasser Erfahrungsbericht phd-s sc Einsatz des phd-s sc im industriellen Abwasser Vorteile Schmutzunanfällige Elektrode durch neue Technik Längere Standzeiten gegenüber Glaselektroden Langzeitstabile Kalibrierung

Mehr

Laborübung 4: Prüfen Thermoanalyse und mechanische Eigenschaften

Laborübung 4: Prüfen Thermoanalyse und mechanische Eigenschaften : Prüfen Thermoanalyse und mechanische Eigenschaften Zeitpunkt Treffpunkt Fälligkeitsdatum Bericht Group 1.1-1.3 12:00 15:00, 19.11.2009 CLA D 31-34 Wegen Kolloquium Group 2.1-2.3 15:00 18:00, 26.11.2009

Mehr

Kurzbeschreibung der YPAP 21

Kurzbeschreibung der YPAP 21 Eidgenössisches Departement für Verteidigung Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS LABOR SPIEZ Prüfstelle für Kunststoffe und Gummi STS 036 Die hier beschriebene Prüfapparatur

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis:

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Kapitel 5... 1 Aufgabe 101... 1 Aufgabe 102... 2 Aufgabe 103... 2 Aufgabe 104... 2 Aufgabe 105... 3 Aufgabe 106... 3 Aufgabe 107... 3 Aufgabe 108... 4 Aufgabe 109...

Mehr

Benchmarktest Kosten pro Druck EPSON TM-C3500. PRIMERA LX900e VIPCOLOR VP495

Benchmarktest Kosten pro Druck EPSON TM-C3500. PRIMERA LX900e VIPCOLOR VP495 Benchmarktest Kosten pro Druck EPSON TM-C3500 PRIMERA LX900e VIPCOLOR VP495 Kunde: Ansprechpartner des Kunden: Testlabor: Ansprechpartner des Testlabors: EPSON Deutschland GmbH Otto-Hahn-Str. 4 D-40670

Mehr

Formatierungsregeln Voreinstellungen Word

Formatierungsregeln Voreinstellungen Word Formatierungsregeln Voreinstellungen Word Einstellungen > Optionen 1 Seitenformat und Textformatierung Seitenformatierung beschreibbare Breite 16 cm Linker Rand 2,5 cm, Rechter Rand 2,5 cm Abstand Oben

Mehr

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Wie Sie optimal für frische Luft sorgen und dabei noch Heizkosten senken können. Die wichtigsten Tipps. FRISCHE LUFT WÄRME WOHLFÜHLEN Die

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

Keller trocken legen in 9 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Keller trocken legen in 9 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Feuchtigkeit im Keller kann unterschiedliche Ursachen haben. Alte Häuser haben oft kein Betonfundament, die Kellerwände sind gemauert. Dringt hier Feuchtigkeit ein, können

Mehr

vor dem Hintergrund der

vor dem Hintergrund der Chemische Energiespeicherung vor dem Hintergrund der zukünftigen Stromversorgung Univ.-Prof. i.r. Dr.-Ing. Roland Meyer-Pittroff Inhalt 1. Was ist Energie? 2. Die elektrizitätswirtschaftlichen Randbedingungen

Mehr

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht 1 Eine große Herausforderung ist der ethische Umgang mit Ton- und Bilddokumenten. Da es hier sehr weitgehende

Mehr

Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen

Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen Michael Prim & Tobias Volkenandt 22 Mai 2006 Aufgabe 11 Bestimmung des Auflösungsvermögens des Auges In diesem Versuch sollten wir experimentell das Auflösungsvermögen

Mehr

Petrophysikalische Charakterisierung von Karbonatgesteinen KURZBERICHT

Petrophysikalische Charakterisierung von Karbonatgesteinen KURZBERICHT Petrophysikalische Charakterisierung von Karbonatgesteinen KURZBERICHT Robert Scholger Lehrstuhl für Geophysik Montanuniversität Leoben Leoben, im Juli 2007 1 1. Einleitung Die petrophysikalischen Untersuchungen

Mehr