Curriculum Vitae Prof. (apl.) Dr. Christian Schmahl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Curriculum Vitae Prof. (apl.) Dr. Christian Schmahl"

Transkript

1 Curriculum Vitae Prof. (apl.) Dr. Christian Schmahl Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim Tel.: 0621/ Geburtstag: Geburtsort: Mainz Nationalität: deutsch

2 Wissenschaftlicher Werdegang und Forschungsschwerpunkte: Grundlagenforschung im Bereich der Steuerung circadianer Rhythmik, Untersuchungen mit extra- und intracellulären Ableitungen von Neuronen in Hirnschnitten der Ratte Promotion am Institut für Physiologie und Pathophysiologie der Universität Mainz bei Prof. Dr. G. Böhmer Effekte von Erregenden Aminosäuretransmittern und von Neuropeptid Y auf die Aktivität von Neuronen des Nucleus suprachiasmaticus der Ratte Klinische und pharmakologische Studien sowie Studien zur Schmerzwahrnehmung bei Patienten mit Borderline-Störung. U.a. Studien zur Phänomenologie dissoziativer Symptome und zur Behandlung derselben mit dem Opiat-Antagonisten Naltrexon Einjähriger Forschungsaufenthalt an der Yale-Universität, New Haven, USA, und an der Emory-Universität, Atlanta, USA, bei Prof. J.D. Bremner. Dieser Forschungsaufenthalt wurde von der DFG mit einem Forschungsstipendium finanziert. Durchführung von Studien zur Stressverarbeitung bei Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung und Borderline-Störung. Im Mittelpunkt standen PET-Untersuchungen sowie hirnvolumetrische und psychophysiologische Studien. Es wurden insgesamt 13 Arbeiten publiziert Durchführung von Studien zur Schmerzwahrnehmung und verarbeitung sowie Untersuchungen mit funktionellen Bildgebungsverfahren, Organisation von epidemiologischen und genetischen Studien. U.a. fmri-studien zur Schmerzverarbeitung, pharmakologische Studien mit Naloxon und Clonidin. Es wurden insgesamt 14 Arbeiten publiziert.

3 seit 10/2003 Koordination der Forschungsabteilung an der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin und Leitung der Arbeitsgruppe Experimentelle Psychopathologie (aktuell 3 Postdocs und 6 Doktorandinnen) am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim. Es wurden mehrere Drittmittelgeförderte Projekte durchgeführt: In einer von der amerikanischen Borderline Personality Disorder Research Foundation geförderten Studie wurde die Schmerzwahrnehmung und Schmerzverarbeitung bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung untersucht. Daneben stand die Untersuchung der Schmerzverarbeitung bei anderen psychischen Erkrankungen wie der Posttraumatischen Belastungsstörung und der Bulimia Nervosa im Mittelpunkt der Forschungsaktivitäten. Im Rahmen eines Teilprojektes des DFG-Sonderforschungsbereiches 636 (Lernen, Gedächtnis und Plastizität des Gehirns: Implikationen für die Psychotherapie, Sprecherin: Herta Flor) untersuchten wir in der ersten Förderphase von 2004 bis 2007 Konditionierungsprozesse bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung und Posttraumatischer Belastungsstörung; hierbei wurde insbesondere ein entscheidender negativer Einfluss dissoziativer Symptome auf Lernvorgänge bei Borderline-Patienten festgestellt. In der zweiten Förderphase von untersuchten wir die Auswirkung von Hydrocortison auf Gedächtnisfunktionen und Intrusionen bei Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung. Weitere von der DFG geförderte Projekte untersuchen den Einfluss von Schmerzreizen sowie von kognitiver Modulation auf die Emotionsverarbeitung bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung, die differentielle Verarbeitung von Oberflächen- und Tiefenschmerz bei Patienten mit Depression sowie Borderline-Persönlichkeitsstörung sowie die Wirksamkeit der Dialektisch-Behavioralen Therapie bei Patienten mit Posttraumatischen Belastungsstörungen. Eine aktuelle DFG-geförderte Studie beschäftigt sich mit dem Einfluss von Dialektisch-Behavioraler Therapie auf die Emotionsregulation sowie die Schmerzverarbeitung. Hierbei werden Patientinnen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung vor und nach einer dreimonatigen Behandlung im Vergleich zu einer nicht behandelten Kontrollgruppe untersucht. Ein kürzlich angelaufenes DFG-gefördertes Projekt beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen Impulsivität und Glutamat-Spektroskopie bei Patienten mit Borderline- Persönlichkeitsstörung und bei Patienten mit ADHS. Im Rahmen eines vom BMBF geförderten Verbundprojektes untersuchten wir die kognitive und emotionale Modulation der Schmerzverarbeitung bei Gesunden sowie Patienten mit psychischen Erkrankungen. In einem Kooperationsprojekt mit Prof. Bernet

4 Elzinga von der Universität Leiden/Niederlande untersuchen wir das Arbeitsgedächtnis und dessen Beeinflussung durch emotionale Erregung bei Borderline-Patienten. Daneben wurden zahlreiche weitere Studien, u.a. zur Schmerzverarbeitung bei Gesunden unter Ruhe- und Stressbedingungen, zu neuronalen Korrelaten von Dissoziation und Selbstverletzendem Verhalten, zur Genetik der Borderline- Persönlichkeitsstörung und der Schmerzverarbeitung, hirnvolumetrische und spektroskopische Untersuchungen sowie pharmakologische und PET-Untersuchungen zum Opiatsystem durchgeführt. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich Dissoziation und Dissoziative Störungen Habilitation im Fach Psychiatrie und Psychotherapie Verleihung der Bezeichnung Außerplanmäßiger Professor Seit Leiter der Klinischen Forschergruppe 256 Mechanisms of Disturbed Emotion Processing in Borderline Personality Disorder (Gesamtfördersumme: ca. 4 Mio. ) Ziel der Klinischen Forschergruppe ist es, die dysfunktionale Verarbeitung von Emotionen und sozialer Interaktionen bei der BPS zu charakterisieren und deren neuronale Grundlage zu erklären. Dies sollte zum einen die Entwicklung von bedarfsgerechten psychotherapeutischen Interventionen erleichtern und zum anderen die Grundlage für weitere Forschung auf molekularer Ebene liefern. Zu diesem Zweck wird das Zentralprojekt der KFO den Phänotyp von insgesamt 270 unmedizierten Patienten mit BPS sorgfältig charakterisieren und definieren, wobei Patienten mit aktueller BPS, remittierte Patienten und adoleszente Patienten eingeschlossen werden. Neben der Charakterisierung und Phänotypisierung wird das Zentralprojekt auch die Patienten rekrutieren, die in sechs eng verbundenen Projekten untersucht werden. Diese Projekte fokussieren folgende psychologische und neuronale Mechanismen: 1.) Erhöhte Sensitivität gegenüber Zurückweisung und deren Auswirkung auf soziales Kooperationsverhalten, 2.) Dysfunktionale implizite Antworten auf pro-soziale und aversive soziale Stimuli, 3.) Defizite in der Vertrauensbildung und bei vertrauensbildendem Verhalten, 4.) Mangelnde sensorische Integration und deren Einfluss auf Dissoziation, 5.) Dysfunktionale Verarbeitung emotionaler Stimuli und Neurofeedback-Training und 6.) Selbstverletzendes Verhalten als eine Form dysfunktionaler Emotionsregulation

5 Ab 2013 BMBF-geförderte Multicenterstudie Treating psychosocial and neural consequences of childhood interpersonal violence in adults, Leitung: M. Bohus und C. Schmahl (Mannheim), U. Stangier (Frankfurt), T. Fydrich (Berlin), Gesamtfördersumme ca. 1,9 Mio Hierbei handelt es sich um eine randomisiert-kontrollierte Psychotherapiestudie, die an drei Zentren (Mannheim, Frankfurt, Berlin) durchgeführt wird. Es wird eine neuentwickelte Psychotherapieform für die Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung nach früher und schwerer Traumatisierung, DBT-PTSD, mit einer etablierten Behandlungsform, der Cognitive-Processing Therapy, verglichen. Der Therapieverlauf wird mittels Verhaltens- und Bildgebungsmaßen validiert.

6 Klinischer Werdegang: Studium der Humanmedizin in Mainz und Gießen Teilapprobation (Hessisches Landesprüfungsamt für Heilberufe) 1996/1997 Arzt im Praktikum an der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Freiburg Vollapprobation (Hessisches Landesprüfungsamt für Heilberufe) Assistenzarzt an der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Freiburg, Stationsarzt-Tätigkeit, Verhaltenstherapie- Ausbildung 2002/2003 Assistenzarzt an der Neurologischen Universitätsklinik Freiburg Anerkennung als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie 10/2003-7/2006 Oberarzt an der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, Leitung von Stationen für die Behandlung von Borderline- Persönlichkeitsstörungen, Posttraumatischen Belastungsstörungen und Essstörungen, Leitung der Privatambulanz Seit 8/2006 Ltd. Oberarzt der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim Anerkennung als Facharzt für Psychotherapeutische Medizin

7 Preise und Auszeichnungen: 1993/1994 Förderungsstipendium der Universität Mainz 2000/2001 Forschungsstipendium der DFG 2-7/2001 Rückkehrerstipendium der Universität Freiburg Young Investigator Award der Borderline Personality Disorder Research Foundation 2004 Young Investigator`s Award der National Education Alliance for Borderline Personality Disorder 2005 Förderpreis für Schmerzforschung (1. Preis) der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes 2007 Young Researchers Award der International Society for the Study of Personality Disorders Listenplätze und Rufe: - W2-Professur für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Jena: secundo loco (2009) - W3-Professur für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universität Duisburg-Essen: tertio loco (aktuell) - W3-Professur für Experimentelle Psychopathologie, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Universität Heidelberg: primo et unico loco (aktuell) Mitgliedschaften: - American College of Neuropsychopharmacology - Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde - Deutsche Gesellschaft für Biologische Psychiatrie - Society of Biological Psychiatry Gutachtertätigkeit: - Deutsche Forschungsgemeinschaft - Israel Science Foundation - Wellcome Trust, Großbritannien - Zahlreiche Fachzeitschriften, u.a. Archives of General Psychiatry, American Journal of Psychiatry, Biological Psychiatry

8 Herausgebertätigkeit: - Editor-in-Chief, Borderline Personality Disorder and Emotion Dysregulation (BioMed Central) - Section Editor Personality Disorders, Current Psychiatry Reports (Springer) Internationale Kooperationspartner: - J. Douglas Bremner, Emory University, Atlanta, USA (u.a. Beratertätigkeit im Rahmen einer NIMH-geförderten PTSD-Studie) - Antonia New und Larry Siever, Mount Sinai School of Medicine, New York, USA - Ruth Lanius, University of Western Ontario, London, Kanada - Eric Vermetten, Universität Utrecht, Niederlande - Bernet Elzinga, Universität Leiden, Niederlande

9 Schriftenverzeichnis Prof. (apl.) Dr. Christian Schmahl Originalarbeiten Vor der Habilitation 1997 (Kumulierter IF: 2,728) Schmahl CG, Böhmer G: Effects of excitatory amino acids and neuropeptide Y on the discharge activity of suprachiasmatic neurons in rat brain slices. Brain Research, 746: (1997) IF 2, (Kumulierter IF: 6,48) Schmahl C, Stiglmayr CE, Böhme R, Bohus M: Behandlung von dissoziativen Symptomen bei Borderline - Persönlichkeitsstörungen mit Naltrexon. Nervenarzt 70, (1999) IF 0,681 Bohus MJ, Landwehrmeyer GB, Stiglmayr CE, Limberger MF, Böhme ER, Schmahl CG: Naltrexone in the treatment of dissociative symptoms in patients with Borderline Personality Disorder: An open-label trial. Journal of Clinical Psychiatry 60, (1999) IF 5, (Kumulierter IF: 0,681) Schmahl C, Bohus M: Behandlung von dissoziativen Symptomen bei Borderlinepersönlichkeitsstorungen mit Naltrexon. Ergänzende Bemerkungen zum Beitrag aus Nervenarzt (1999) 70: Nervenarzt 71, 427 (2000) IF 0, (Kumulierter IF: 0,741) Schmahl C, Bohus M: Symptomorientierte Pharmakotherapie bei Borderline- Persönlichkeitsstörung. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie 69, (2001) IF 0, (Kumulierter IF: 0,46) Schmahl CG, Elzinga BM, Bremner JD: Individual differences in psychophysiological reactivity in adults with childhood abuse. Clinical Psychology and Psychotherapy 9, (2002) IF 0,46

10 2003 (Kumulierter IF: 29,797) Juengling FD 1, Schmahl C 1, Heßlinger B, Ebert D, Bremner JD, Gostomzyk J, Bohus M, Lieb K: Positron emission tomography in female patients with Borderline Personality Disorder. Journal of Psychiatric Research 37, ( 1 Both authors contributed equally to this work) (2003) IF 4,664 Schmahl CG, Vermetten E, Elzinga BM, Bremner JD: Magnetic Resonance Imaging of Hippocampal and Amygdala Volume in Women with Childhood Abuse and Borderline Personality Disorder. Psychiatry Research: Neuroimaging 122, (2003) IF 2,964 Schmahl CG, Elzinga BM, Vermetten E, Sanislow C, McGlashan TH, Bremner JD: Neural Correlates of memories of abandonment in Women with and without Borderline Personality Disorder. Biological Psychiatry 54, (2003) IF 8,283 Rüsch N, Tebartz van Elst L, Wilke M, Thiel T, Ludaescher P, Huppertz H-J, Schmahl C, Bohus M, Lieb K, Heßlinger B, Hennig J, Ebert D: A Voxel-based Morphometric MRI Study in Female Patients with Borderline Personality Disorder. NeuroImage 20, (2003) IF 5,895 Elzinga BM, Schmahl CG, Vermetten E, Van Dyck R, Bremner JD: Increased cortisol responses to the stress of traumatic reminders in abuse-related PTSD. Neuropsychopharmacology 2, (2003) IF 7, (Kumulierter IF: 34,467) Bohus M, Haaf B, Simms T, Schmahl C, Unckel C, Linehan M: Effectiveness of inpatient dialectical behavioral therapy for borderline personality disorder a randomized controlled trial. Behaviour Research and Therapy 42, (2004) IF 1,73 Schmahl CG, Vermetten E, Elzinga BM, Bremner JD: A PET study of memories of childhood abuse in Borderline Personality Disorder. Biological Psychiatry 55, (2004) IF 8,283 Bremner JD, Vermetten E, Vythilingam M, Afzal N, Schmahl C, Elzinga B, Charney CS: Neural correlates of the classical neutral and emotional stroop in women with abuse-related posttraumatic stress disorder. Biological Psychiatry 55, (2004) IF 8,283 Schmahl CG, Elzinga BM, Ebner U, Simms T, Sanislow C, Vermetten E, McGlashan TH, Bremner JD: Psychophysiological reactivity to traumatic and abandonment scripts in Borderline Personality Disorder and PTSD. Psychiatry Research 126, (2004) IF 2,524

11 Schmahl CG, Greffrath W, Baumgärtner U, Schlereth T, Magerl W, Philipsen A, Lieb K, Bohus M, Treede R.-D.: Differential nociceptive deficit in patients with borderline personality disorder and self-injurious behavior: Laser-evoked potentials, spatial discrimination of noxious stimuli, and pain ratings. Pain 110, (2004) IF 5,777 Philipsen A, Schmahl C, Lieb K: Naloxone in the Treatment of Acute Dissociative States in Female Patients with Borderline Personality Disorder. Pharmacopsychiatry 37, (2004) IF 2,071 Philipsen A, Richter H, Schmahl C, Peters J, Rüsch N, Bohus M, Lieb K: Clonidine in acute aversive inner tension and self-injurious behavior in female patients with borderline personality disorder. Journal of Clinical Psychiatry 65, (2004) IF 5, (Kumulierter IF: 13,751) Bremner JD, Vermetten E, Schmahl C, Vaccarino LV, Vythilingam M., Afzal N, Grillon C, Charney DS: Positron Emission Tomographic Imaging of Neural Correlates of a Fear Acquisition and Extinction Paradigm in Women with Childhood Sexual Abuse-related Posttraumatic Stress Disorder. Psychological Medicine 35, (2005) IF 6,159 Berlis A, Scheufler K-M, Schmahl C, Rauer S, Götz F, Schumacher M: Solitary spinal artery aneurysms as a rare source of spinal SAH: Discussion of potential etiology and treatment strategy. American Journal of Neuroradiology 26, (2005) IF 2,928 Philipsen A, Feige B, Al-Shajlawi A, Schmahl C, Bohus M, Richter H, Voderholzer U, Lieb K, Riemann D: Increased Delta-Power and discrepancies in objective and subjective sleep measurements in Borderline Personality Disorder. Journal of Psychiatric Research 39, (2005) IF 4,664 Nach der Habilitation 2006 (Kumulierter IF: 30,785) Vermetten E, Schmahl C, Lindner S, Loewenstein R, Bremner JD: Hippocampal and amygdala volume in dissociative identity disorder. American Journal of Psychiatry 163, (2006) IF 12,539 Schmahl C, Bohus M, Esposito F, Treede R-D, Di Salle F, Greffrath W, Ludaescher P, Jochims A, Lieb K, Scheffler K, Hennig J, Seifritz E: Neural correlates of antinociception in borderline personality disorder. Archives of General Psychiatry 63, (2006) IF 12,016 Geuze E, Vermetten E, Jochims A, Bohus M, Schmahl C, Westenberg H: Neuroimaging of pain perception in Dutch veterans with and without posttraumatic stress disorder: preliminary results. Annals of the New York Academy of Sciences 1071, (2006) IF 3,115

12 Vermetten E, Vythilingam M, Schmahl C, De Kloet C, Southwick S, Charney DS, Bremner JD: Alterations in stress reactivity after long-term treatment with paroxetine in women with posttraumatic stress disorder. Annals of the New York Academy of Sciences 1071, (2006) IF 3, (Kumulierter IF: 27,91) Ludaescher P, Bohus M, Lieb K, Philipsen A, Jochims A, Schmahl C: Elevated pain thresholds correlate with dissociation and aversive arousal in patients with borderline personality disorder. Psychiatry Research 149, (2007) IF 2,524 Geuze E, Westenberg HGM, Jochims A, De Kloet CS, Bohus M, Vermetten E, Schmahl C: Altered pain processing in veterans with posttraumatic stress disorder. Archives of General Psychiatry 64, (2007) IF 12,016 Schmahl C, Bohus M, Esposito F, Treede R-D, Di Salle F, Greffrath W, Ludaescher P, Jochims A, Lieb K, Scheffler K, Hennig J, Seifritz J: On Determining Sensitivity to Pain in Borderline Personality Disorder Reply. Archives of General Psychiatry 64, (2007) IF 12,016 Vermetten E, Schmahl C, Southwick S, Bremner JD: A positron emission tomographic study of olfactory induced emotional recall in veterans with and without combat-related posttraumatic stress disorder. Psychopharmacology Bulletin 40, 8-30 (2007) IF 1, (Kumulierter IF: 18,423) Stiglmayr CE, Ebner-Priemer UW, Bretz J, Behm R, Mohse M, Lammers CH, Anghelescu IG, Schmahl C, Schlotz W., Kleindienst N, Bohus M: Dissociative symptoms are positively correlated to stress in borderline personality disorder. Acta Psychiatrica Scandinavica 117, (2008) IF 4,220 Philipsen A, Limberger MF, Lieb K, Feige B, Kleindienst N, Ebner-Priemer U, Barth J, Schmahl C, Bohus M: Attention Deficit/Hyperactivity Disorder as a Potentially Aggravating Factor in Borderline Personality Disorder. British Journal of Psychiatry 192, (2008) IF 6,619 Kleindienst N, Bohus M, Ludäscher P, Limberger MF, Künkele K, Ebner-Priemer UW, Chapman AL, Reicherzer M, Stieglitz R-D, Schmahl C: Motives for non-suicidal self-injury among women with borderline personality disorder. Journal of Nervous and Mental Disease 196, (2008) IF 1,682

13 Hoeschel K, Guba K, Kleindienst N, Limberger MF, Schmahl C, Bohus M: Oligodipsia and Dissociative Experiences in Borderline Personality Disorder. Acta Psychiatrica Scandinavica 117, (2008) IF 4,220 Kleindienst N, Limberger MF, Schmahl C, Steil R, Ebner-Priemer UW, Linehan MM, Bohus M: Do improvements after inpatient Dialectial Behavioral Therapy persist in the long term? A naturalistic follow-up in patients with borderline personality disorder. Journal of Nervous and Mental Disease 196, (2008) IF 1, (Kumulierter IF: 33,165) Kraus A, Esposito F, Seifritz E, Di Salle F, Ruf M, Valerius G, Bohus M, Schmahl C: Amygdala deactivation as a neural correlate of pain processing in patients with borderline personality disorder and co-occurrent posttraumatic stress disorder. Biological Psychiatry 65, (2009) IF 8,283 Kraus A, Geuze E, Schmahl C, Greffrath W, Treede R-D, Bohus M, Vermetten E: Differentiation of pain thresholds in combat-related posttraumatic stress disorder. Pain 143, (2009) IF 5,777 Ebner-Priemer UW, Mauchnik J, Kleindienst N, Schmahl C, Peper M, Rosenthal Z, Flor H, Bohus M: Emotional learning during dissociative states in Borderline Personality Disorder. Journal of Psychiatry and Neuroscience 34, (2009) IF 5,342 Schmahl C, Berne K, Krause A, Valerius G, Vermetten E, Bohus M: Hippocampus and amygdala volumes in borderline personality disorder with and without posttraumatic stress disorder. Journal of Psychiatry and Neuroscience 34, (2009) IF 5,342 Ludäscher P *, Greffrath W, *, Schmahl C *, Kleindienst N, Jochims A, Baumgärtner U, Magerl M, Treede R-D, Bohus M: A cross-sectional investigation of discontinuation of self-injury and normalizing pain perception in patients with borderline personality disorder Acta Psychiatrica Scandinavica 120, (2009) *these authors contributed equally to this article IF 4,220 Stiglmayr C*, Schmahl C*, Bremner JD, Bohus M, Ebner-Priemer U: Development and psychometric characteristics of the DSS-4 as a short instrument to assess state dissociative experience during neuropsychological experiments. Psychopathology 42, (2009) *these authors contributed equally to this article IF 1,816 Sartorius A, Schmahl C: Bispectral index monitoring during dissociative pseudo-seizure. World Journal of Biological Psychiatry 10, (2009) IF 2,385

14 2010 (Kumulierter IF: 44,243) Kolotylova T, Koschke M, Bär K-J, Ebner-Priemer U, Kleindienst N, Bohus M, Schmahl C: Entwicklung des Mannheimer Multikomponenten-Stress-Test. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 60, (2010) IF 1,35 Schmahl C, Meinzer M, Zeuch A, Fichter M, Cebulla M, Kleindienst N, Ludäscher P, Steil R, Bohus M: Pain Sensitivity is reduced in Borderline Personality Disorder, but not in Posttraumatic Stress Disorder and Bulimia Nervosa. World Journal of Biological Psychiatry 11, (2010) IF 2,385 Kraus A, Valerius G, Seifritz E, Ruf M, Bremner JD, Bohus M, Schmahl C: Script-driven imagery of self-injurious behavior in patients with borderline personality disorder: an fmri study. Acta Psychiatrica Scandinavica 121, (2010) IF 4,220 Ludäscher P, Valerius G, Stiglmayr C, Mauchnik J, Lanius R, Bohus M, Schmahl C: Pain Sensitivity and Neural Processing during Dissociative States in Patients with Borderline Personality Disorder with and without comorbid PTSD: a Pilot Study. Journal of Psychiatry and Neuroscience 35, (2010) IF 5,342 Hoerst M, Weber-Fahr W, Tunc-Skarka N, Ruf M, Bohus M, Schmahl C*, Ende G*: Metabolic alterations in the amygdala in borderline personality disorder: a proton magnetic resonance spectroscopy study. Biological Psychiatry 67, (2010) *both authors contributed equally IF 8,283 Stiglmayr C, Schimke P, Wagner T, Braakmann D, Schweiger U, Sipos V, Fydrich T, Schmahl C, Ebner-Priemer U, Kleindienst N, Bischkopf J, Auckenthaler A, Kienast T: Development and psychometric characteristics of the Dissociation Tension Scale. Journal of Personality Assessment 92: (2010) IF 1,287 Hoerst M, Weber-Fahr W, Tunc-Skarka N, Ruf M, Bohus M, Schmahl C* Ende G*: Glutamate levels in the anterior cingulate cortex correlate with self-reported impulsivity in patients with borderline personality disorder and healthy controls. Archives of General Psychiatry 67, *both authors contributed equally (2010) IF 12,016 Niedtfeld I, Schulze L, Kirsch P, Herpertz SC, Bohus M, Schmahl C: Affect Regulation in borderline personality disorder: A possible link to the understanding of self-injury. Biological Psychiatry 68, (2010) IF 8,283 Mauchnik J, Ebner-Priemer UW, Bohus M, Schmahl C: Classical Conditioning in Borderline Personality Disorder with and without Posttraumatic Stress Disorder. Journal of Psychology 218: (2010) IF 1,077

15 2011 (Kumulierter IF: 18,996) Cárdenas-Morales L, Fladung AK, Kammer T, Schmahl C, Plener PL, Connemann BJ, Schönfeldt-Lecuona C: Exploring the use of repetitive peripheral magnetic stimulation for studying pain perception in borderline personality disorder. Psychiatry Research, 186: (2011) IF 2,524 Schulze L, Domes G, Krüger A, Berger C, Fleischer M, Prehn K, Schmahl C, Grossmann A, Hauenstein K, Herpertz SC: Neuronal Correlates of Explicit Emotion Regulation in Borderline Personality Disorder. Biological Psychiatry, 69: (2011) IF 8,283 Kleindienst N, Limberger MF, Ebner-Priemer UW, Mauchnik J, Dyer A, Berger M, Schmahl C, Bohus M: Dissociation predicts poor response to Dialectical Behavioral Therapy in female patients with Borderline Personality Disorder. Journal of Personality Disorders 25, (2011) IF 2,31 Rüsch N, Schulz D, Valerius G, Steil R, Bohus M, Schmahl C: Disgust and implicit selfconcept in women with borderline personality disorder and posttraumatic stress disorder. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience, 261, (2011) IF 3,494 Cacciaglia R, Krause-Utz A, Vogt MA, Schmahl C, Flor H, Gass P: Voluntary exercise does not ameliorate context memory and hyperarousal in a mouse model for post-traumatic stress disorder (PTSD). World Journal of Biological Psychiatry Jul 8. [Epub ahead of print] IF 2, (Kumulierter IF: 36,635) Schmahl C, Kleindienst N, Limberger M, Ludäscher P, Mauchnik J, Deibler P, Brünen S, Hiemke C, Lieb K, Herpertz S, Reicherzer M, Berger M, Bohus M: Evaluation of Naltrexone for Dissociative Symptoms in Borderline Personality Disorder. International Clinical Psychopharmacology, 27, (2012) IF 2,918 Reitz S, Krause-Utz A, Pogatzki-Zahn EM, Ebner-Priemer U, Bohus M, Schmahl C: Stress regulation and incision in borderline personality disorder a pilot study modelling cutting behaviour. Journal of Personality Disorders, 26, (2012) IF 2,31 Schmahl C, Ludaescher P, Greffrath W, Kraus A, Valerius G, Schulze TG, Treutlein J, Rietschel M, 4, Smolka MN, Bohus M: COMT val158met Polymorphism and neural pain processing. PLoS ONE, 7(1):e23658 (2012) IF 4,092 Niedtfeld I, Kirsch P, Schulze L, Herpertz SC, Bohus M, Schmahl C: Functional Connectivity of Pain-mediated Affect Regulation in Borderline Personality Disorder. PLoS ONE, 7(3):e33293 (2012) IF 4,092

16 Reinhardt T, Schmahl C, Wüst S, Bohus M: Salivary cortisol, heart rate and subjective stress responses to the Mannheim Multicomponent Stress Test (MMST). Psychiatry Research, 198, (2012) IF 2,524 Krause-Utz A, Oei NYL, Niedtfeld I, Bohus M, Spinhoven P, Schmahl C*, Elzinga BM*: Influence of emotional distraction on working memory performance in Borderline Personality Disorder, Psychological Medicine, 42, (2012) (*Both authors contributed equally to this work) IF 6,159 Kluetsch R*, Schmahl C*, Niedtfeld I, Densmore M, Calhoun V, Daniels J, Kraus A, Ludaescher P, Bohus M, Lanius RA: Alterations in default mode network connectivity during pain processing in borderline personality disorder. Archives of General Psychiatry, 69, (2012) (*Both authors contributed equally to this work) IF 12,016 Schredl M, Paul F, Reinhard I, Ebner-Priemer UW, Schmahl C, Bohus M: Sleep and dreaming in patients with borderline personality disorder: A polysomnographic study. Psychiatry Research, 200, (2012) IF 2, Krause-Utz A, Sobanski E, Alm B, Valerius G, Kleindienst N, Bohus M, Schmahl C: Impulsivity in relation to stress in patients with borderline personality disorder with and without co-occurring attention deficit hyperactivity disorder: an exploratory study. Journal of Nervous and Mental Disease, 201(2): IF 1,682 Bohus M, Dyer AS, Priebe K, Krüger A, Kleindienst N, Schmahl C, Niedtfeld I, Steil R: DBT for PTSD after childhood sexual abuse in patients with and without borderline personality disorder: a randomised controlled trial. Psychotherapy and Psychosomatics (im Druck) IF 6,284 Schneider P, Hannusch C, Schmahl C, Bohus M, Spanagel R, Schneider M: Adolescent peer-rejection persistently alters pain perception and CB1-receptor expression in female rats. European Neuropsychopharmacology (im Druck) IF 4,046 Reinhardt T, Kleindienst N, Treede RD, Bohus M, Schmahl C: Individual modulation of pain sensitivity under stress. Pain Medicine (im Druck) IF 2,346 Krause-Utz A, Elzinga BM, Oei NYL, Spinhoven P, Bohus M, Schmahl C: Susceptibility to distraction by social cues in borderline personality disorder. Psychopathology (im Druck) IF 1,816 Niedtfeld I, Schulze L, Krause-Utz A, Bohus M, Schmahl C: Voxel-based morphometry in women with borderline personality disorder with and without comorbid posttraumatic stress disorder. PLoS ONE (im Druck) IF 4,092

17 Übersichtsartikel Vor der Habilitation 2001 Bohus M, Schmahl C: Therapeutische Prinzipien der Dialektisch Behavioralen Therapie für Borderline-Störungen. Persönlichkeitsstörungen Theorie und Therapie 5, S91-S102 (2001) 2002 Schmahl CG, McGlashan TH, Bremner JD: Neurobiological correlates of borderline personality disorder. Psychopharmacology Bulletin 36, (2002) 2004 (Kumulierter IF: 40,989) Bohus M, Schmahl C, Lieb K: New developments in the neurobiology of borderline personality disorder. Current Psychiatry Reports 6, (2004) IF 2,711 Lieb K, Zanarini M, Schmahl C, Linehan M, Bohus M: Borderline Personality Disorder. Lancet 364, (2004) IF 38, Mauchnik J, Schmahl C, Bohus M: New findings in the biology of borderline personality disorder. Directions in Psychiatry 25, (2005) Nach der Habilitation 2006 (Kumulierter IF: 13,427) Ludäscher P, Bohus M, Schmahl C: Schmerzwahrnehmung und Schmerzverarbeitung bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung. Persönlichkeitsstörungen Theorie und Therapie 10, (2006) Bach DR, Schmahl C, Seifritz E: Borderline und Schmerz: Selbstverletzungen sind meist nicht schmerzhaft. Schweizer Zeitschrift für Psychiatrie und Neurologie 4, (2006)

18 Jochims A Ludäscher P, Bohus M, Treede R-D, Schmahl C: Schmerzverarbeitung bei Borderline-Persönlichkeitsstörung, Fibromyalgie und Posttraumatischer Belastungsstörung. Der Schmerz 20, (2006) IF 0,878 Schmahl C, Bremner JD: Neuroimaging in borderline personality disorder. Journal of Psychiatric Research 40, (2006) IF 4,664 Klossika I, Flor H, Kamping S, Bleichhardt G, Trautmann N, Treede R-D, Bohus M, Schmahl C: Emotional modulation of pain: a clinical perspective. Pain 124, (2006) IF 5,777 Bohus M, Schmahl C: Psychopathologie und Behandlung der Borderline- Persönlichkeitsstörung. Deutsches Ärzteblatt 103, A3345-A3351 (2006) IF 2, (Kumulierter IF: 1,362) Mobascher A, Mobascher J, Schmahl C, Malevani J: Behandlung der Borderline- Persönlichkeitsstörung mit atypischen Antipsychotika. Nervenarzt 78, (2007) IF 0,681 Bohus M, Schmahl C: Psychopathologie und Behandlung der Borderline- Persönlichkeitsstörung. Nervenarzt 78, (2007) IF 0, (Kumulierter IF: 3,04) Bremner JD, Elzinga B, Schmahl C, Vermetten E: Structural and functional plasticity of the human brain in posttraumatic stress disorder. Progress in Brain Research 167, (2008) IF 3,04 Priebe K, Schmahl C: Dissoziative Störungen. Psychiatrie und Psychotherapie up2date 2, (2008) 2009 (Kumulierter IF: 0,741) Bohus M, Mauchnik J, Schmahl C: Neurobiologische Grundlagen von psychotherapeutischen Interventionen. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie 57, (2009) Niedtfeld I., Schmahl C: Emotion regulation and pain in Borderline Personality Disorder. Current Psychiatry Reviews 5, (2009) Priebe K, Schmahl C: Dissoziative Störungen. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie 77, (2009) IF 0,741

19 Priebe K, Schmahl C: Dissoziative Störungen des Bewusstseins. Info Neurologie und Psychiatrie 11, (2009) 2010 (Kumulierter IF: 23,006) Bandelow B, Schmahl C, Falkai P, Wedekind D: Borderline Personality Disorder A Dysregulation of the Endogenous Opioid System? Psychological Review 117, (2010) IF 7,756 Mauchnik J, Schmahl C: The latest neuroimaging findings in borderline personality disorder. Current Psychiatry Reports 12, (2010) IF 2,711 Lanius RA, Vermetten E, Loewenstein RJ, Brand B, Schmahl C, Bremner JD, Spiegel: Emotion Modulation in PTSD: Clinical and Neurobiological Evidence for a Dissociative Subtype. American Journal of Psychiatry 167, (2010) IF 12,539 Krause-Utz A, Schmahl C: Neurobiological differentiation between borderline patients with and without PTSD. European Psychiatric Review 3, (2010) 2011 Schmahl C, Ludäscher P: Self-injury and borderline personality disorder. Neuropsychiatry, 1, 7-10 (2011) 2012 (Kumulierter IF 6,00) Brunner R, Schmahl C: Nicht-suizidale Selbstverletzung (NSSV) bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Kindheit und Entwicklung, 21, 1 11 (2012) IF 6,00 Niedtfeld I, Schmahl C: Emotionale Dysregulation bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 60, (2012) Reitz S, Schmahl C, Bär KJ: Psychopathologie und Schmerz. Psychologie in Österreich, (2012)

20 Buchbeiträge Schmahl C, Stiglmayr C, Bohus M: Diagnostik und Therapie dissoziativer Phänomene. In: Hacke W et al. (Hrsg.): Aktuelle Neurologie. Stuttgart: Thieme, (2002) Schmahl C, Bohus M: Schmerzwahrnehmung bei Patienten mit Borderline- Persönlichkeitsstörung. In: Gastpar M, Einhäupl K (Hrsg.): Schmerz in Psychiatrie und Neurologie. Berlin: Springer, (2003) Schmahl, C: BPD a complex disorder but not just complex PTSD. In: WPA Series "Evidence and experience in psychiatry", Vol. 8.: Personality Disorders. John Wiley and Sons, (2005) Bohus M, Schmahl C: Translational research. In: Oldham J, Skodol A, Bender D (Hrsg.): Textbook of Personality Disorders. Washington, DC: American Psychiatric Publishing, (2005) Schmahl C, Bohus M: Persönlichkeits- und Impulskontrollstörungen. In: Förstl H, Hautzinger M, Roth G (Hrsg.): Neurobiologie psychischer Störungen. Heidelberg: Springer, (2006) Schmahl C: Neurobiologie der Borderline-Störung. In: Berger M, Normann C (Hrsg.): Psychiatrie-Highlights. München: Urban und Fischer, (2006) Bohus M, Schmahl C: Borderline-Persönlichkeitsstörung Diagnostik, Epidemiologie, Verlauf, Prognose und Psychopathologie. In: Remmel A, Kernberg OF, Vollmöller W, Strauss B (Hrsg.): Handbuch Körper und Persönlichkeit. Stuttgart: Schattauer, (2006) Schmahl C, Bremner JD: Funktionelle, metabolische und morphologische Bildgebung bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung. In: Remmel A, Kernberg OF, Vollmöller W, Strauss B (Hrsg.): Handbuch Körper und Persönlichkeit. Stuttgart: Schattauer, (2006) Bohus M, Schmahl C: Translational Research: Strategien zur Erforschung neurobiologischer Mechanismen dissoziativer Phänomene. In: Fiedler P (Hrsg.): Trauma, Dissoziation, Persönlichkeit. Lengerich: Pabst, (2006) Schmahl C, Bohus M: Translational research issues in dissociation. In: Vermetten E, Dorahy M, Spiegel D (Hrsg.): Traumatic Dissociation. Washington, DC: American Psychiatric Publishing, (2007) Valerius G, Schmahl C: Neurobiologie der Borderline-Persönlichkeitsstörung. In: Brunner R, Resch F (Hrsg.): Borderline-Störung und Selbstverletzendes Verhalten bei Jugendlichen. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, (2008)

Emotionale Dysregulation Schnittstelle von Psychotherapie und Neurobiologie

Emotionale Dysregulation Schnittstelle von Psychotherapie und Neurobiologie Emotionale Dysregulation Schnittstelle von Psychotherapie und Neurobiologie Heinz, Böker Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Franz, Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation,

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Prof. Dr. med. Martin Bohus

Prof. Dr. med. Martin Bohus CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Martin Bohus Ordinarius für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin

Mehr

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Name: Herta Flor Akademischer und beruflicher Werdegang Seit 2000 Wissenschaftliche Direktorin, Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie, Zentralinstitut

Mehr

Martin Bohus. University education: 1978 1985 Student of medicine and philosophy at the University of Freiburg, Germany

Martin Bohus. University education: 1978 1985 Student of medicine and philosophy at the University of Freiburg, Germany Martin Bohus University education: 1978 1985 Student of medicine and philosophy at the University of Freiburg, Germany 1988 Doctoral degree in medicine (Dr. med.) magna cum laude 1992 Speciality psychiatry

Mehr

Auslegungen von Achtsamkeit

Auslegungen von Achtsamkeit Auslegungen von Achtsamkeit Annäherung an ein vielschichtiges Konzept Marianne Tatschner und Anna Auckenthaler 27. dgvt-kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung Berlin, 2. März 2012

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF Prof. Dr. Bernhard Steinhoff TABELLARISCHER LEBENSLAUF Persönliche Daten Name Bernhard Jochen Steinhoff Akademischer Grad Professor Dr. med. Geburtsdatum 18.09.1961 Geburtsort Offenburg/Baden Familie verheiratet,

Mehr

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Köln Robert

Mehr

Philosophenweg 3-5 07740 Jena E-Mail: Bernhard.Blanz@med.uni-jena.de Internet: http://www.kjp.uniklinikum-jena.de. Forschungsprojekte

Philosophenweg 3-5 07740 Jena E-Mail: Bernhard.Blanz@med.uni-jena.de Internet: http://www.kjp.uniklinikum-jena.de. Forschungsprojekte Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Direktor: Adresse: Prof. Dr. B. Blanz Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Philosophenweg 3-5 07740 Jena E-Mail: Bernhard.Blanz@med.uni-jena.de

Mehr

Lebenslauf Flor 12/2011 L E B E N S L A U F

Lebenslauf Flor 12/2011 L E B E N S L A U F 1 L E B E N S L A U F Ausbildung 1974-1975 Universität München - Amerikanistik - Politikwissenschaft - Journalistik 1977-1981 Universität Tübingen: Studium der Psychologie - 1981 Diplomprüfung Psychologie

Mehr

Dr. rer. nat. Serkan Het Psychologischer Psychotherapeut Diplom Psychologe Curriculum Vitae Persönliche Daten geboren am 12.12.

Dr. rer. nat. Serkan Het Psychologischer Psychotherapeut Diplom Psychologe Curriculum Vitae Persönliche Daten geboren am 12.12. Curriculum Vitae Persönliche Daten geboren am 12.12.1977 in Essen Berufliche Erfahrungen Seit 07/2013 Übernahme eines Versorgungsauftrages als Psychotherapeut und Niederlassung mit eigener Praxis in Frankfurt

Mehr

PUBLICATIONS Muehlhan, M., Muehlhan M 46: Muehlhan, M., Muehlhan, M Mühlhan, M. Muehlhan, M* Muehlhan, M. Muehlhan, M., Muehlhan, M.

PUBLICATIONS Muehlhan, M., Muehlhan M 46: Muehlhan, M., Muehlhan, M Mühlhan, M. Muehlhan, M* Muehlhan, M. Muehlhan, M., Muehlhan, M. PUBLICATIONS Muehlhan, M., Kirschbaum, C., Wittchen, H-U., Alexander, N. (epub ahead of print) Epigenetic variation in the serotonin transporter gene predicts resting state functional connectivity strength

Mehr

Originalarbeiten Vasic N Vasic N Vasic N Vasic N Vasic N Vasic N Vasic N Vasic N Vasic N

Originalarbeiten Vasic N Vasic N Vasic N Vasic N Vasic N Vasic N Vasic N Vasic N Vasic N Originalarbeiten Vasic N, Lohr C, Steinbrink C, Martin C, Wolf RC: Neural correlates of working memory performance in adolescents and young adults with dyslexia. Neuropsychologia 2008, 46: 640-648. Walter

Mehr

Neurowissenschaftliche Grundlagen psychischer Störungen

Neurowissenschaftliche Grundlagen psychischer Störungen Neurowissenschaftliche Grundlagen psychischer Störungen Siegfried Gauggel Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie Universitätsklinikum der RWTH Aachen Neuropsychotherapie Das

Mehr

Lebenslauf. Priv.- Doz. Dr. Jennifer Uekermann

Lebenslauf. Priv.- Doz. Dr. Jennifer Uekermann Lebenslauf Priv.- Doz. Dr. Jennifer Uekermann BERUFLICHER WERDEGANG SEIT ABSCHLUSS DES STUDIUMS 1999 Doktorandenstipendium des Landes NRW 2000-2003 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Klinische

Mehr

Literaturliste Seite - 1 -

Literaturliste Seite - 1 - Literaturliste Seite - 1-1 ADHS psychischer Störungen. DSM-IV (S. 115 ff.). Göttingen: Hogrefe. Amft, H., Gerspach, M. & Mattner, D. (2002). Kinder mit gestörter Aufmerksamkeit: ADS als Herausforderung

Mehr

ZPID-Monitor 2005 zur Internationalität der Psychologie aus dem deutschsprachigen Bereich: Der ausführliche Bericht

ZPID-Monitor 2005 zur Internationalität der Psychologie aus dem deutschsprachigen Bereich: Der ausführliche Bericht ZPID Science Information Online, 8 () Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation ZPID-Monitor 2005 zur Internationalität der Psychologie aus dem deutschsprachigen Bereich: Der ausführliche

Mehr

Psychosomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung. Dr. med. Jürg Haefliger

Psychosomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung. Dr. med. Jürg Haefliger Psychosomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung Dr. med. Jürg Haefliger Inhalt - Psychosomatik - Posttraumatische Belastungsstörung - Angst - Neurobiologie - Geschlecht - Morbidität - Epigenetik

Mehr

CURRICULUM VITAE DR. CHRISTIAN J. MERZ

CURRICULUM VITAE DR. CHRISTIAN J. MERZ CURRICULUM VITAE DR. CHRISTIAN J. MERZ BERUFLICHER WERDEGANG Seit November 2014 Vertretung der W3-Professur für Biologische und Klinische Psychologie, Universität Trier 2012-2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mehr

Workshop. Achtsamkeit. Stressbewältigung durch Achtsamkeit: Einführung in die Methode

Workshop. Achtsamkeit. Stressbewältigung durch Achtsamkeit: Einführung in die Methode Workshop Stressbewältigung durch Achtsamkeit: Einführung in die Methode SNGS Luzern 29. November 2014 Achtsamkeit Achtsamkeit bedeutet, auf eine bestimmte Weise aufmerksam zu sein: bewusst, im gegenwärtigen

Mehr

Neurobiologische Grundlagen der ADHS Update Teil 2

Neurobiologische Grundlagen der ADHS Update Teil 2 Neurobiologische Grundlagen der ADHS Update Teil 2 Tobias Banaschewski Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim Korrelate

Mehr

Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen

Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was passiert bei einer psychotherapeutischen Behandlung? Bei einer Psychotherapie finden regelmäßig Einzel- oder Gruppengespräche,

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Überblick Publikationsorgane

Überblick Publikationsorgane Seite 1 von 5 Sprachtherapie / Logopädie American Journal of Speech-Language Pathology 1058-0360 4 EN US ASHA 2.448 2.897 0.227 Annals of Dyslexia 0736-9387 2 EN US Springer 1.520 2.094 0.333 Aphasiology

Mehr

Neurofeedback, transkranielle Wechselstrom-Stimulation

Neurofeedback, transkranielle Wechselstrom-Stimulation Modulation von Hirnaktivität: Neurofeedback, steady-state Potentiale und transkranielle Wechselstrom-Stimulation Prof. Dr. Christoph Herrmann Allgemeine Psychologie Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Mehr

1. Kölner Tagung. zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie /

1. Kölner Tagung. zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie / 1. Kölner Tagung zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie / Transference Focused Psychotherapy for Adolescents (TFP-A) Montag, 19. Oktober

Mehr

Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter?

Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter? Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter? PD Dr. med. Marc Walter III. Berner Suchtkongress, 12. Juni 2015 INHALT 1. Persönlichkeitsstörung und

Mehr

LEBENSLAUF Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Dr. phil. Hans-Christoph Steinhausen geb. 23.5.43 in Berlin

LEBENSLAUF Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Dr. phil. Hans-Christoph Steinhausen geb. 23.5.43 in Berlin LEBENSLAUF Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Dr. phil. Hans-Christoph Steinhausen geb. 23.5.43 in Berlin Studium und Weiterbildung Medizin und Psychologie an den Universitäten Erlangen (1964 1966) und Hamburg

Mehr

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012:

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: 1. Welche renommierten Fachzeitschriften gibt es national und international in

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) e.v. Zur stationären Behandlung anorektischer und bulimischer Essstörungen

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) e.v. Zur stationären Behandlung anorektischer und bulimischer Essstörungen Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) e.v. Zur stationären Behandlung anorektischer und bulimischer Essstörungen Manfred Fichter Klinik Roseneck Prien und Psychiatrische Klinik der Universität

Mehr

Handbuch der Borderline-Störungen

Handbuch der Borderline-Störungen Handbuch der Borderline-Störungen Herausgegeben von Sabine C. Herpertz DUo F. Kernberg 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 55 Abbildungen und 90 Tabellen Cf) Schattauer Geschichte

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Michael Musalek wurde am 26. März 1955 in Wien geboren, ist seit 1979 verheiratet und hat eine Tochter (32 Jahre) und einen Sohn (31 Jahre). Nach

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Prof. Dr. med. Martin Ruchsow

Prof. Dr. med. Martin Ruchsow Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie, Gerontopsychiatrie Klinik für Psychosomatische Medizin und Fachpsychotherapie Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie Klinik

Mehr

AG Soziale und Transkulturelle Psychiatrie & Psychotherapie

AG Soziale und Transkulturelle Psychiatrie & Psychotherapie AG Soziale und Transkulturelle Psychiatrie & Psychotherapie Leitung Prof. Dr. med. S. Bleich, PD Dr. med. I. T. Graef-Calliess (Klinikum Wahrendorff), PD Dr. med. M. G. Sieberer (Ameos-Klinikum Hildesheim)

Mehr

Kombinierte Therapie affektiver Komorbidität bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung

Kombinierte Therapie affektiver Komorbidität bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung Kombinierte Therapie affektiver Komorbidität bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung Neurobiologie, Psychotherapie und kombinierte Behandlungsstrategien bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen und Komorbiditäten

Mehr

VI. DRITTMITTELPROJEKTE

VI. DRITTMITTELPROJEKTE VI. DRITTMITTELPROJEKTE Deutsche Forschungsgemeinschaft 1997-2002 DFG - Klinische Forschergruppe Thema: Untersuchungen am GABA-Benzodiazepin-System bei psychopharmaka-induzierten und krankheitsbedingten

Mehr

PSYCHOLOGISCHE ONLINE-THERAPIE

PSYCHOLOGISCHE ONLINE-THERAPIE PSYCHOLOGISCHE ONLINE-THERAPIE Gruppe 9: Colleen Fuchs, Nicole Kopp, Tobias Maise, Alexandra Walden 03.12.12 Lissy29 Ich fühle mich leer...wie werde ich wieder fröhlich Hallo liebe Community, ich wende

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Link zum Titel: Luise Reddemann, Pschotraumata, Deutscher Ärzte-Verlag 2006

Link zum Titel: Luise Reddemann, Pschotraumata, Deutscher Ärzte-Verlag 2006 Link zum Titel: Luise Reddemann, Pschotraumata, Deutscher Ärzte-Verlag 2006 XI 1 Einleitung: Warum ist dieses Buch notwendig?........................... 1 2 Was ist eine traumatische Erfahrung?....................................

Mehr

Störungen höherer Hirnleistungen nicht übersehen DemenzScreening

Störungen höherer Hirnleistungen nicht übersehen DemenzScreening Störungen höherer Hirnleistungen nicht übersehen DemenzScreening Prof. Dr. med. Helmut Buchner und klinische Neurophysiologie Recklinghausen Höhere Hirnleistungen Erkennen Gedächtnis Orientierung Lernen

Mehr

Beck, Johannes. Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Beck, Johannes. Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Name Beck, Johannes Akademischer Titel Akademische Stellung Klinische Position Spezialisierung Forschungsinteressen Dr. med. Oberarzt Depressionsforschung Leiter der Arbeitsgruppe Stress, Schlaf und Neuroplastizität

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: 09.10.2014 IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF 1 Professor Dr. med. Heinz Reichmann Direktor der Neurologischen Klinik und Poliklinik Dekan der Medizinischen Fakultät Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden Fetscherstraße

Mehr

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 Inhalt A Grundlagen 1 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 1.1.1 Das Feld der Neuro-Psychosomatik 3 1.1.2 Historische Wurzeln der Neuro-

Mehr

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Curriculum vitae Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Zentrum für Prävention und Sportmedizin der Technischen Universität München Bereichsleiter Prävention-Rehabilitation Privatdozent Dr. med.

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik?

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Prof. Dr. Uwe Herwig Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Davos, 7. März 2014 Frau B. Frau B., 28 J., Selbstzuweisung wg. Erschöpfung, Schlafstörungen,

Mehr

Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen( Schwellenwert(von(manualtherapeutisch/(osteopathisch(arbeitenden( Therapeuten((((

Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen( Schwellenwert(von(manualtherapeutisch/(osteopathisch(arbeitenden( Therapeuten(((( SabineSange PraxisfürPhysiotherapieundOsteopathie Sabinensteig14,13053Berlin praxis@sabine@sange.de ArbeitzurErlangungdesTitelsBachelorofScienceinOsteopathie Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen(

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Online Therapien. für PatientInnen mit Depressionen, Posttraumatischer Belastungsstörung und schwerer Trauer

Online Therapien. für PatientInnen mit Depressionen, Posttraumatischer Belastungsstörung und schwerer Trauer Online Therapien für PatientInnen mit Depressionen, Posttraumatischer Belastungsstörung und schwerer Trauer Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Psychopathologie und Klinische Intervention Psychotherapie Forschung

Mehr

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse 1 Einleitung Es soll hier von einem Ausbildungsmodell ausgegangen werden, in dem es zwei Ausbildungsphasen gibt: Eine erste

Mehr

Persönlichkeitsstörungen: allgemeine Literatur

Persönlichkeitsstörungen: allgemeine Literatur Persönlichkeitsstörungen: allgemeine Literatur Beck, Aaron T. & Freemann, A. (1999). Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen (4. Aufl). Weinheim: Beltz, Psychologie-Verl.-Union. Benjamin, L. S.

Mehr

Sandra Fuchs Fachbereiche & Berufsbilder HPP. Fachbereiche & Berufsbilder

Sandra Fuchs Fachbereiche & Berufsbilder HPP. Fachbereiche & Berufsbilder Fachbereiche & Berufsbilder Die Psychiatrie ist eine Fachdisziplin der Medizin, die dich mit der Diagnose, Therapie und Prävention der seelischen Krankheiten des Menschen sowie der Erforschung und Lehre

Mehr

Bild: www.feuerwehr.muenchen.de/.webloc. Akute Belastungsstörung (ASD) Referentin: A. Koch. Übersicht: Kurzüberblick über die ASD:

Bild: www.feuerwehr.muenchen.de/.webloc. Akute Belastungsstörung (ASD) Referentin: A. Koch. Übersicht: Kurzüberblick über die ASD: Seminar: Kognitive Therapie von Angststörungen Dozentin: Dr. R. Steil Datum: 13. Juni 2003 Bild: www.feuerwehr.muenchen.de/.webloc Akute Belastungsstörung (ASD) - Diagnostik & therapeutische Ansätze -

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler Spezialarzt FMH für Innere Medizin Klinikdirektor Klinik für Innere Medizin TIEFENAU ZIEGLER SPITAL NETZ BERN AG T 031/ 308 86 11 (DI/DO) Fax 031 308 89

Mehr

Der Begriff "Schizophrenie" im Wandel der Zeit

Der Begriff Schizophrenie im Wandel der Zeit Der Begriff "Schizophrenie" im Wandel der Zeit Paul Hoff "State of the Art in Psychiatrie und Psychotherapie" Fortbildung 2015 der Psychiatrischen Klinik Zugersee 15. Januar 2015 Agenda Dementia praecox

Mehr

Lärm Unerhörte Wirkungen. Symposium Akustische Stadtgestaltung Stuttgart 23. und 24.07.2015

Lärm Unerhörte Wirkungen. Symposium Akustische Stadtgestaltung Stuttgart 23. und 24.07.2015 Lärm Unerhörte Wirkungen Symposium Akustische Stadtgestaltung Stuttgart 23. und 24.07.2015 Überblick Einführung Die Auswirkungen des Lärms sind vielfältig und komplex Schall und Lärm Schall entsteht durch

Mehr

ZPID-Monitor 2007 zur Internationalität der Psychologie aus dem deutschsprachigen Bereich: Der ausführliche Bericht

ZPID-Monitor 2007 zur Internationalität der Psychologie aus dem deutschsprachigen Bereich: Der ausführliche Bericht ZPID Science Information Online, 9 (1) Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation ZPID-Monitor 2007 zur Internationalität der Psychologie aus dem deutschsprachigen Bereich: Der ausführliche

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Neurofeedback als Behandlung bei ADHS: Möglichkeiten und Grenzen

Neurofeedback als Behandlung bei ADHS: Möglichkeiten und Grenzen Neurofeedback als Behandlung bei ADHS: Möglichkeiten und Grenzen Univ.-Prof. Dr. Dr. Martin Holtmann LWL-Universitätsklinik Martin Hamm Holtmann der Ruhr-Universität Klinik für Psychiatrie Bochum und Psychotherapie

Mehr

Gmehlin, Aschenbrenner, Weisbrod. Gmehlin, Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod

Gmehlin, Aschenbrenner, Weisbrod. Gmehlin, Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod ABTEILUNG PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Überblick über die aktuellen Forschungsprojekte Thema Projektbeteiligte Projektstatus Externe Kooperationspartner ADHS bei Erwachsenen Reaktionszeitvariabilität

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

Bipolare Störung und Verhaltenssüchte

Bipolare Störung und Verhaltenssüchte SCHWEIZERISCHEN GESELLSCHAFT FÜR BIPOLARE STÖRUNGEN 11. INTERDISZIPLINÄRE JAHRESTAGUNG, 24.10.2015 «Bipolar und Sucht» Bipolare Störung und Verhaltenssüchte Prof. Dr. med. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie

Mehr

Berufliche Qualifikationen Facharztanerkennung Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapie. Facharztanerkennung Psychiatrie und Psychotherapie.

Berufliche Qualifikationen Facharztanerkennung Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapie. Facharztanerkennung Psychiatrie und Psychotherapie. PD Dr. med. Esther Sobanski Studium Medizinstudium Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz. Auslandssemester Deborah Retief Memorial Hospital, Mochudi, Botswana, Afrika. Aufbaustudium Management von Gesundheitseinrichtungen,

Mehr

Professor Dr. Markus Knauff

Professor Dr. Markus Knauff Curriculum Vitae Professor Dr. Markus Knauff geboren am 09.September 1964 in Wesel Anschrift dienstlich: Anschrift privat: Allgemeine Psychologie [online nicht verfügbar] und Kognitionsforschung Fachbereich

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

in Kooperation mit Programm Prof.in Dr. Johanna Wanka

in Kooperation mit Programm Prof.in Dr. Johanna Wanka in Kooperation mit Kongress Forschungsnetzwerke Psychische Erkrankungen Stand und Perspektiven, 21.-22. April 2016, im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin Programm Donnerstag, 21. April

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Ergänzende Angaben zum Konzept

Ergänzende Angaben zum Konzept Ergänzende Angaben zum Konzept Die Dialektisch Behaviorale Therapie für Adoleszente (DBT-A) ist ein spezielles Behandlungsangebot für Jugendliche mit Borderline-Symptomen, speziell mit einer hohen Impulsivität,

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie EINLADUNG Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie Neuroanatomie und Funktion 28. September 1. Oktober 2015 INHALTE Theoretischer Teil Funktionelle Neuroanatomie MRT und Makroanatomie

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

Vorwort 13. ei (Sven Barnow) 17

Vorwort 13. ei (Sven Barnow) 17 Vorwort 13 ei (Sven Barnow) 17 1.1 Klassifikation von Persönlichkeitsstörungen im ICD-10 und DSM-IV 20 1.1.1 Stabilität: Sind Persönlichkeitsstörungen zeitlich stabil? 22 1.1.2 Alter bei Beginn der Störung:

Mehr

Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc.

Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc. 1 C U R R I C U L U M V I T A E Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc. Schulausbildung 1972 1980 Grundschule, Tbilisi, Republik Georgien 1980 1983 Spezialgymnasium für Physik und Mathematik, Tbilisi,

Mehr

Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1 -

Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1 - Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1-1 ADHS ADHS Infoportal (2014). Informationsseite zum Thema ADHS für Pädagogen. Link unter http://www.adhs.info/fuer-paedagogen.html (letzter Abruf: 21.08.2014). Psychischer

Mehr

Neurobiologische Grundlagen der Psychotherapie

Neurobiologische Grundlagen der Psychotherapie Neurobiologische Grundlagen der Psychotherapie Marc-Andreas Edel Übersicht 1. Psychotherapie ist ein komplexes System aus Gen-Umwelt- Interaktionen Sie wirkt auf das Produkt aus genetischen Voraussetzungen

Mehr

Zur Therapie der Zwangsstörung

Zur Therapie der Zwangsstörung Zur Therapie der Zwangsstörung Dr. Matthias Backenstraß Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg Seminar am Psychologischen Institut - WS05/06

Mehr

Literatur: American Psychiatric Association (1994). Diagnostic and statistical manual of mental disorders (4 th ed.). Washington: American Psychiatric Association. Baltensperger, C. & Grawe, K. (2001).

Mehr

Selbstverletzendes Verhalten:

Selbstverletzendes Verhalten: Selbstverletzendes Verhalten: Eine Bewältigungsstrategie? Dr. med. Rainer Jung Klinik für Allgemeinpsychiatrie und Psychotherapie Ärztehaus Braunschweig Fortbildung am 14. September 2011 Auftakt Bis in

Mehr

Geboren am 16. August 1979 in Wuppertal, Deutschland

Geboren am 16. August 1979 in Wuppertal, Deutschland LEBENSLAUF NINA Y. SEIFERTH Geboren am 16. August 1979 in Wuppertal, Deutschland Dr. rer. medic. Dipl.-Psych. Leitende Psychologin & Leiterin der Arbeitsgruppe Emotional Neuroscience Klinik für Psychiatrie

Mehr

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters)

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters) II. Buchbeiträge (Chapters) 2008 Brunnauer A, Laux G (2008) Fahrtüchtigkeit und psychische Erkrankung. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Band 2. 3. Aufl. Springer,

Mehr

LEBENSLAUF Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Dr. phil. Hans-Christoph Steinhausen geb. 23.5.43 in Berlin

LEBENSLAUF Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Dr. phil. Hans-Christoph Steinhausen geb. 23.5.43 in Berlin LEBENSLAUF Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Dr. phil. Hans-Christoph Steinhausen geb. 23.5.43 in Berlin Studium und Weiterbildung Medizin und Psychologie an den Universitäten Erlangen (1964 1966) und Hamburg

Mehr

Sven Barnow et al. (Hrsg.): Von Angst bis Zwang - Ein ABC der psychischen Störungen: Formen, Ursachen und Behandlung, 3. Auflage, Verlag Hans Huber,

Sven Barnow et al. (Hrsg.): Von Angst bis Zwang - Ein ABC der psychischen Störungen: Formen, Ursachen und Behandlung, 3. Auflage, Verlag Hans Huber, Barnow / Freyberger / Fischer / Linden (Hrsg.) Von Angst bis Zwang Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof.Dr.Dieter Frey,München Prof. Dr. Kurt Pawlik,

Mehr

Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit

Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Andreas Heinz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Universitätsmedizin Berlin Charité Campus Mitte & St. Hedwig Krankenhaus Schädlicher Gebrauch z.b.

Mehr

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen - Experten schätzen ein. Masterarbeit von Yana Karaivanova & Jasmin Kathariya Betreuung: Dr.Cornelia Mohr & Lukka Popp Bindung Einleitung Frühförderung Definition

Mehr

Neurobiologie und Pädagogik. - Neuropädagogik? -

Neurobiologie und Pädagogik. - Neuropädagogik? - Neurobiologie und Pädagogik - Neuropädagogik? - Dr. med. Nikolaus Barth LVR-Klinikum Essen / Institut der Universität Duisburg-Essen Eng ist die Welt, und das Gehirn ist weit Friedrich Schiller (1759 1805)

Mehr

of Münster IRUN Conference 17 04 09 WWU Gender Equality as a profile characteristic

of Münster IRUN Conference 17 04 09 WWU Gender Equality as a profile characteristic Process control of the equalopportunities work at the University of Münster IRUN Conference 17 04 09 WWU Gender Equality as a profile characteristic 1 Framework conditions of the equal opportunities work

Mehr

Das Studium der Neuropsychologie an der Universität Zürich

Das Studium der Neuropsychologie an der Universität Zürich Das Studium der Neuropsychologie an der Universität Zürich Prof. Dr. Lutz Jäncke Grundfrage der Neuropsychologie (kognitiven Neurowissenschaft) Zusammenhang zwischen Gehirn und Verhalten Wie sind die grundlegenden

Mehr

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Prof. Dr. Tanja Manser Institut für Patientensicherheit Jahrestagung Aktionsbündnis Patientensicherheit, 16./17. April 2015, Berlin Offenlegung

Mehr

Weitere Informationen und Bezug: http://www.hogrefe.de/programm/praeventionsprogramm-fuer-expansivesproblemverhalten-pep.html

Weitere Informationen und Bezug: http://www.hogrefe.de/programm/praeventionsprogramm-fuer-expansivesproblemverhalten-pep.html Plück, Wieczorrek, Wolff Metternich & Döpfner (2006): Präventionsprogramm für Expansives Problemverhalten (PEP). Ein Manual für Elternund Erziehergruppen. Göttingen: Hogrefe Weitere Informationen und Bezug:

Mehr

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Persönlichkeit Die für jeden Menschen einzigartige Konstellation von Denk-,

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr