Curriculum Vitae Prof. (apl.) Dr. Christian Schmahl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Curriculum Vitae Prof. (apl.) Dr. Christian Schmahl"

Transkript

1 Curriculum Vitae Prof. (apl.) Dr. Christian Schmahl Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim Tel.: 0621/ Geburtstag: Geburtsort: Mainz Nationalität: deutsch

2 Wissenschaftlicher Werdegang und Forschungsschwerpunkte: Grundlagenforschung im Bereich der Steuerung circadianer Rhythmik, Untersuchungen mit extra- und intracellulären Ableitungen von Neuronen in Hirnschnitten der Ratte Promotion am Institut für Physiologie und Pathophysiologie der Universität Mainz bei Prof. Dr. G. Böhmer Effekte von Erregenden Aminosäuretransmittern und von Neuropeptid Y auf die Aktivität von Neuronen des Nucleus suprachiasmaticus der Ratte Klinische und pharmakologische Studien sowie Studien zur Schmerzwahrnehmung bei Patienten mit Borderline-Störung. U.a. Studien zur Phänomenologie dissoziativer Symptome und zur Behandlung derselben mit dem Opiat-Antagonisten Naltrexon Einjähriger Forschungsaufenthalt an der Yale-Universität, New Haven, USA, und an der Emory-Universität, Atlanta, USA, bei Prof. J.D. Bremner. Dieser Forschungsaufenthalt wurde von der DFG mit einem Forschungsstipendium finanziert. Durchführung von Studien zur Stressverarbeitung bei Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung und Borderline-Störung. Im Mittelpunkt standen PET-Untersuchungen sowie hirnvolumetrische und psychophysiologische Studien. Es wurden insgesamt 13 Arbeiten publiziert Durchführung von Studien zur Schmerzwahrnehmung und verarbeitung sowie Untersuchungen mit funktionellen Bildgebungsverfahren, Organisation von epidemiologischen und genetischen Studien. U.a. fmri-studien zur Schmerzverarbeitung, pharmakologische Studien mit Naloxon und Clonidin. Es wurden insgesamt 14 Arbeiten publiziert.

3 seit 10/2003 Koordination der Forschungsabteilung an der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin und Leitung der Arbeitsgruppe Experimentelle Psychopathologie (aktuell 3 Postdocs und 6 Doktorandinnen) am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim. Es wurden mehrere Drittmittelgeförderte Projekte durchgeführt: In einer von der amerikanischen Borderline Personality Disorder Research Foundation geförderten Studie wurde die Schmerzwahrnehmung und Schmerzverarbeitung bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung untersucht. Daneben stand die Untersuchung der Schmerzverarbeitung bei anderen psychischen Erkrankungen wie der Posttraumatischen Belastungsstörung und der Bulimia Nervosa im Mittelpunkt der Forschungsaktivitäten. Im Rahmen eines Teilprojektes des DFG-Sonderforschungsbereiches 636 (Lernen, Gedächtnis und Plastizität des Gehirns: Implikationen für die Psychotherapie, Sprecherin: Herta Flor) untersuchten wir in der ersten Förderphase von 2004 bis 2007 Konditionierungsprozesse bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung und Posttraumatischer Belastungsstörung; hierbei wurde insbesondere ein entscheidender negativer Einfluss dissoziativer Symptome auf Lernvorgänge bei Borderline-Patienten festgestellt. In der zweiten Förderphase von untersuchten wir die Auswirkung von Hydrocortison auf Gedächtnisfunktionen und Intrusionen bei Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung. Weitere von der DFG geförderte Projekte untersuchen den Einfluss von Schmerzreizen sowie von kognitiver Modulation auf die Emotionsverarbeitung bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung, die differentielle Verarbeitung von Oberflächen- und Tiefenschmerz bei Patienten mit Depression sowie Borderline-Persönlichkeitsstörung sowie die Wirksamkeit der Dialektisch-Behavioralen Therapie bei Patienten mit Posttraumatischen Belastungsstörungen. Eine aktuelle DFG-geförderte Studie beschäftigt sich mit dem Einfluss von Dialektisch-Behavioraler Therapie auf die Emotionsregulation sowie die Schmerzverarbeitung. Hierbei werden Patientinnen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung vor und nach einer dreimonatigen Behandlung im Vergleich zu einer nicht behandelten Kontrollgruppe untersucht. Ein kürzlich angelaufenes DFG-gefördertes Projekt beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen Impulsivität und Glutamat-Spektroskopie bei Patienten mit Borderline- Persönlichkeitsstörung und bei Patienten mit ADHS. Im Rahmen eines vom BMBF geförderten Verbundprojektes untersuchten wir die kognitive und emotionale Modulation der Schmerzverarbeitung bei Gesunden sowie Patienten mit psychischen Erkrankungen. In einem Kooperationsprojekt mit Prof. Bernet

4 Elzinga von der Universität Leiden/Niederlande untersuchen wir das Arbeitsgedächtnis und dessen Beeinflussung durch emotionale Erregung bei Borderline-Patienten. Daneben wurden zahlreiche weitere Studien, u.a. zur Schmerzverarbeitung bei Gesunden unter Ruhe- und Stressbedingungen, zu neuronalen Korrelaten von Dissoziation und Selbstverletzendem Verhalten, zur Genetik der Borderline- Persönlichkeitsstörung und der Schmerzverarbeitung, hirnvolumetrische und spektroskopische Untersuchungen sowie pharmakologische und PET-Untersuchungen zum Opiatsystem durchgeführt. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich Dissoziation und Dissoziative Störungen Habilitation im Fach Psychiatrie und Psychotherapie Verleihung der Bezeichnung Außerplanmäßiger Professor Seit Leiter der Klinischen Forschergruppe 256 Mechanisms of Disturbed Emotion Processing in Borderline Personality Disorder (Gesamtfördersumme: ca. 4 Mio. ) Ziel der Klinischen Forschergruppe ist es, die dysfunktionale Verarbeitung von Emotionen und sozialer Interaktionen bei der BPS zu charakterisieren und deren neuronale Grundlage zu erklären. Dies sollte zum einen die Entwicklung von bedarfsgerechten psychotherapeutischen Interventionen erleichtern und zum anderen die Grundlage für weitere Forschung auf molekularer Ebene liefern. Zu diesem Zweck wird das Zentralprojekt der KFO den Phänotyp von insgesamt 270 unmedizierten Patienten mit BPS sorgfältig charakterisieren und definieren, wobei Patienten mit aktueller BPS, remittierte Patienten und adoleszente Patienten eingeschlossen werden. Neben der Charakterisierung und Phänotypisierung wird das Zentralprojekt auch die Patienten rekrutieren, die in sechs eng verbundenen Projekten untersucht werden. Diese Projekte fokussieren folgende psychologische und neuronale Mechanismen: 1.) Erhöhte Sensitivität gegenüber Zurückweisung und deren Auswirkung auf soziales Kooperationsverhalten, 2.) Dysfunktionale implizite Antworten auf pro-soziale und aversive soziale Stimuli, 3.) Defizite in der Vertrauensbildung und bei vertrauensbildendem Verhalten, 4.) Mangelnde sensorische Integration und deren Einfluss auf Dissoziation, 5.) Dysfunktionale Verarbeitung emotionaler Stimuli und Neurofeedback-Training und 6.) Selbstverletzendes Verhalten als eine Form dysfunktionaler Emotionsregulation

5 Ab 2013 BMBF-geförderte Multicenterstudie Treating psychosocial and neural consequences of childhood interpersonal violence in adults, Leitung: M. Bohus und C. Schmahl (Mannheim), U. Stangier (Frankfurt), T. Fydrich (Berlin), Gesamtfördersumme ca. 1,9 Mio Hierbei handelt es sich um eine randomisiert-kontrollierte Psychotherapiestudie, die an drei Zentren (Mannheim, Frankfurt, Berlin) durchgeführt wird. Es wird eine neuentwickelte Psychotherapieform für die Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung nach früher und schwerer Traumatisierung, DBT-PTSD, mit einer etablierten Behandlungsform, der Cognitive-Processing Therapy, verglichen. Der Therapieverlauf wird mittels Verhaltens- und Bildgebungsmaßen validiert.

6 Klinischer Werdegang: Studium der Humanmedizin in Mainz und Gießen Teilapprobation (Hessisches Landesprüfungsamt für Heilberufe) 1996/1997 Arzt im Praktikum an der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Freiburg Vollapprobation (Hessisches Landesprüfungsamt für Heilberufe) Assistenzarzt an der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Freiburg, Stationsarzt-Tätigkeit, Verhaltenstherapie- Ausbildung 2002/2003 Assistenzarzt an der Neurologischen Universitätsklinik Freiburg Anerkennung als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie 10/2003-7/2006 Oberarzt an der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, Leitung von Stationen für die Behandlung von Borderline- Persönlichkeitsstörungen, Posttraumatischen Belastungsstörungen und Essstörungen, Leitung der Privatambulanz Seit 8/2006 Ltd. Oberarzt der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim Anerkennung als Facharzt für Psychotherapeutische Medizin

7 Preise und Auszeichnungen: 1993/1994 Förderungsstipendium der Universität Mainz 2000/2001 Forschungsstipendium der DFG 2-7/2001 Rückkehrerstipendium der Universität Freiburg Young Investigator Award der Borderline Personality Disorder Research Foundation 2004 Young Investigator`s Award der National Education Alliance for Borderline Personality Disorder 2005 Förderpreis für Schmerzforschung (1. Preis) der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes 2007 Young Researchers Award der International Society for the Study of Personality Disorders Listenplätze und Rufe: - W2-Professur für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Jena: secundo loco (2009) - W3-Professur für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universität Duisburg-Essen: tertio loco (aktuell) - W3-Professur für Experimentelle Psychopathologie, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Universität Heidelberg: primo et unico loco (aktuell) Mitgliedschaften: - American College of Neuropsychopharmacology - Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde - Deutsche Gesellschaft für Biologische Psychiatrie - Society of Biological Psychiatry Gutachtertätigkeit: - Deutsche Forschungsgemeinschaft - Israel Science Foundation - Wellcome Trust, Großbritannien - Zahlreiche Fachzeitschriften, u.a. Archives of General Psychiatry, American Journal of Psychiatry, Biological Psychiatry

8 Herausgebertätigkeit: - Editor-in-Chief, Borderline Personality Disorder and Emotion Dysregulation (BioMed Central) - Section Editor Personality Disorders, Current Psychiatry Reports (Springer) Internationale Kooperationspartner: - J. Douglas Bremner, Emory University, Atlanta, USA (u.a. Beratertätigkeit im Rahmen einer NIMH-geförderten PTSD-Studie) - Antonia New und Larry Siever, Mount Sinai School of Medicine, New York, USA - Ruth Lanius, University of Western Ontario, London, Kanada - Eric Vermetten, Universität Utrecht, Niederlande - Bernet Elzinga, Universität Leiden, Niederlande

9 Schriftenverzeichnis Prof. (apl.) Dr. Christian Schmahl Originalarbeiten Vor der Habilitation 1997 (Kumulierter IF: 2,728) Schmahl CG, Böhmer G: Effects of excitatory amino acids and neuropeptide Y on the discharge activity of suprachiasmatic neurons in rat brain slices. Brain Research, 746: (1997) IF 2, (Kumulierter IF: 6,48) Schmahl C, Stiglmayr CE, Böhme R, Bohus M: Behandlung von dissoziativen Symptomen bei Borderline - Persönlichkeitsstörungen mit Naltrexon. Nervenarzt 70, (1999) IF 0,681 Bohus MJ, Landwehrmeyer GB, Stiglmayr CE, Limberger MF, Böhme ER, Schmahl CG: Naltrexone in the treatment of dissociative symptoms in patients with Borderline Personality Disorder: An open-label trial. Journal of Clinical Psychiatry 60, (1999) IF 5, (Kumulierter IF: 0,681) Schmahl C, Bohus M: Behandlung von dissoziativen Symptomen bei Borderlinepersönlichkeitsstorungen mit Naltrexon. Ergänzende Bemerkungen zum Beitrag aus Nervenarzt (1999) 70: Nervenarzt 71, 427 (2000) IF 0, (Kumulierter IF: 0,741) Schmahl C, Bohus M: Symptomorientierte Pharmakotherapie bei Borderline- Persönlichkeitsstörung. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie 69, (2001) IF 0, (Kumulierter IF: 0,46) Schmahl CG, Elzinga BM, Bremner JD: Individual differences in psychophysiological reactivity in adults with childhood abuse. Clinical Psychology and Psychotherapy 9, (2002) IF 0,46

10 2003 (Kumulierter IF: 29,797) Juengling FD 1, Schmahl C 1, Heßlinger B, Ebert D, Bremner JD, Gostomzyk J, Bohus M, Lieb K: Positron emission tomography in female patients with Borderline Personality Disorder. Journal of Psychiatric Research 37, ( 1 Both authors contributed equally to this work) (2003) IF 4,664 Schmahl CG, Vermetten E, Elzinga BM, Bremner JD: Magnetic Resonance Imaging of Hippocampal and Amygdala Volume in Women with Childhood Abuse and Borderline Personality Disorder. Psychiatry Research: Neuroimaging 122, (2003) IF 2,964 Schmahl CG, Elzinga BM, Vermetten E, Sanislow C, McGlashan TH, Bremner JD: Neural Correlates of memories of abandonment in Women with and without Borderline Personality Disorder. Biological Psychiatry 54, (2003) IF 8,283 Rüsch N, Tebartz van Elst L, Wilke M, Thiel T, Ludaescher P, Huppertz H-J, Schmahl C, Bohus M, Lieb K, Heßlinger B, Hennig J, Ebert D: A Voxel-based Morphometric MRI Study in Female Patients with Borderline Personality Disorder. NeuroImage 20, (2003) IF 5,895 Elzinga BM, Schmahl CG, Vermetten E, Van Dyck R, Bremner JD: Increased cortisol responses to the stress of traumatic reminders in abuse-related PTSD. Neuropsychopharmacology 2, (2003) IF 7, (Kumulierter IF: 34,467) Bohus M, Haaf B, Simms T, Schmahl C, Unckel C, Linehan M: Effectiveness of inpatient dialectical behavioral therapy for borderline personality disorder a randomized controlled trial. Behaviour Research and Therapy 42, (2004) IF 1,73 Schmahl CG, Vermetten E, Elzinga BM, Bremner JD: A PET study of memories of childhood abuse in Borderline Personality Disorder. Biological Psychiatry 55, (2004) IF 8,283 Bremner JD, Vermetten E, Vythilingam M, Afzal N, Schmahl C, Elzinga B, Charney CS: Neural correlates of the classical neutral and emotional stroop in women with abuse-related posttraumatic stress disorder. Biological Psychiatry 55, (2004) IF 8,283 Schmahl CG, Elzinga BM, Ebner U, Simms T, Sanislow C, Vermetten E, McGlashan TH, Bremner JD: Psychophysiological reactivity to traumatic and abandonment scripts in Borderline Personality Disorder and PTSD. Psychiatry Research 126, (2004) IF 2,524

11 Schmahl CG, Greffrath W, Baumgärtner U, Schlereth T, Magerl W, Philipsen A, Lieb K, Bohus M, Treede R.-D.: Differential nociceptive deficit in patients with borderline personality disorder and self-injurious behavior: Laser-evoked potentials, spatial discrimination of noxious stimuli, and pain ratings. Pain 110, (2004) IF 5,777 Philipsen A, Schmahl C, Lieb K: Naloxone in the Treatment of Acute Dissociative States in Female Patients with Borderline Personality Disorder. Pharmacopsychiatry 37, (2004) IF 2,071 Philipsen A, Richter H, Schmahl C, Peters J, Rüsch N, Bohus M, Lieb K: Clonidine in acute aversive inner tension and self-injurious behavior in female patients with borderline personality disorder. Journal of Clinical Psychiatry 65, (2004) IF 5, (Kumulierter IF: 13,751) Bremner JD, Vermetten E, Schmahl C, Vaccarino LV, Vythilingam M., Afzal N, Grillon C, Charney DS: Positron Emission Tomographic Imaging of Neural Correlates of a Fear Acquisition and Extinction Paradigm in Women with Childhood Sexual Abuse-related Posttraumatic Stress Disorder. Psychological Medicine 35, (2005) IF 6,159 Berlis A, Scheufler K-M, Schmahl C, Rauer S, Götz F, Schumacher M: Solitary spinal artery aneurysms as a rare source of spinal SAH: Discussion of potential etiology and treatment strategy. American Journal of Neuroradiology 26, (2005) IF 2,928 Philipsen A, Feige B, Al-Shajlawi A, Schmahl C, Bohus M, Richter H, Voderholzer U, Lieb K, Riemann D: Increased Delta-Power and discrepancies in objective and subjective sleep measurements in Borderline Personality Disorder. Journal of Psychiatric Research 39, (2005) IF 4,664 Nach der Habilitation 2006 (Kumulierter IF: 30,785) Vermetten E, Schmahl C, Lindner S, Loewenstein R, Bremner JD: Hippocampal and amygdala volume in dissociative identity disorder. American Journal of Psychiatry 163, (2006) IF 12,539 Schmahl C, Bohus M, Esposito F, Treede R-D, Di Salle F, Greffrath W, Ludaescher P, Jochims A, Lieb K, Scheffler K, Hennig J, Seifritz E: Neural correlates of antinociception in borderline personality disorder. Archives of General Psychiatry 63, (2006) IF 12,016 Geuze E, Vermetten E, Jochims A, Bohus M, Schmahl C, Westenberg H: Neuroimaging of pain perception in Dutch veterans with and without posttraumatic stress disorder: preliminary results. Annals of the New York Academy of Sciences 1071, (2006) IF 3,115

12 Vermetten E, Vythilingam M, Schmahl C, De Kloet C, Southwick S, Charney DS, Bremner JD: Alterations in stress reactivity after long-term treatment with paroxetine in women with posttraumatic stress disorder. Annals of the New York Academy of Sciences 1071, (2006) IF 3, (Kumulierter IF: 27,91) Ludaescher P, Bohus M, Lieb K, Philipsen A, Jochims A, Schmahl C: Elevated pain thresholds correlate with dissociation and aversive arousal in patients with borderline personality disorder. Psychiatry Research 149, (2007) IF 2,524 Geuze E, Westenberg HGM, Jochims A, De Kloet CS, Bohus M, Vermetten E, Schmahl C: Altered pain processing in veterans with posttraumatic stress disorder. Archives of General Psychiatry 64, (2007) IF 12,016 Schmahl C, Bohus M, Esposito F, Treede R-D, Di Salle F, Greffrath W, Ludaescher P, Jochims A, Lieb K, Scheffler K, Hennig J, Seifritz J: On Determining Sensitivity to Pain in Borderline Personality Disorder Reply. Archives of General Psychiatry 64, (2007) IF 12,016 Vermetten E, Schmahl C, Southwick S, Bremner JD: A positron emission tomographic study of olfactory induced emotional recall in veterans with and without combat-related posttraumatic stress disorder. Psychopharmacology Bulletin 40, 8-30 (2007) IF 1, (Kumulierter IF: 18,423) Stiglmayr CE, Ebner-Priemer UW, Bretz J, Behm R, Mohse M, Lammers CH, Anghelescu IG, Schmahl C, Schlotz W., Kleindienst N, Bohus M: Dissociative symptoms are positively correlated to stress in borderline personality disorder. Acta Psychiatrica Scandinavica 117, (2008) IF 4,220 Philipsen A, Limberger MF, Lieb K, Feige B, Kleindienst N, Ebner-Priemer U, Barth J, Schmahl C, Bohus M: Attention Deficit/Hyperactivity Disorder as a Potentially Aggravating Factor in Borderline Personality Disorder. British Journal of Psychiatry 192, (2008) IF 6,619 Kleindienst N, Bohus M, Ludäscher P, Limberger MF, Künkele K, Ebner-Priemer UW, Chapman AL, Reicherzer M, Stieglitz R-D, Schmahl C: Motives for non-suicidal self-injury among women with borderline personality disorder. Journal of Nervous and Mental Disease 196, (2008) IF 1,682

13 Hoeschel K, Guba K, Kleindienst N, Limberger MF, Schmahl C, Bohus M: Oligodipsia and Dissociative Experiences in Borderline Personality Disorder. Acta Psychiatrica Scandinavica 117, (2008) IF 4,220 Kleindienst N, Limberger MF, Schmahl C, Steil R, Ebner-Priemer UW, Linehan MM, Bohus M: Do improvements after inpatient Dialectial Behavioral Therapy persist in the long term? A naturalistic follow-up in patients with borderline personality disorder. Journal of Nervous and Mental Disease 196, (2008) IF 1, (Kumulierter IF: 33,165) Kraus A, Esposito F, Seifritz E, Di Salle F, Ruf M, Valerius G, Bohus M, Schmahl C: Amygdala deactivation as a neural correlate of pain processing in patients with borderline personality disorder and co-occurrent posttraumatic stress disorder. Biological Psychiatry 65, (2009) IF 8,283 Kraus A, Geuze E, Schmahl C, Greffrath W, Treede R-D, Bohus M, Vermetten E: Differentiation of pain thresholds in combat-related posttraumatic stress disorder. Pain 143, (2009) IF 5,777 Ebner-Priemer UW, Mauchnik J, Kleindienst N, Schmahl C, Peper M, Rosenthal Z, Flor H, Bohus M: Emotional learning during dissociative states in Borderline Personality Disorder. Journal of Psychiatry and Neuroscience 34, (2009) IF 5,342 Schmahl C, Berne K, Krause A, Valerius G, Vermetten E, Bohus M: Hippocampus and amygdala volumes in borderline personality disorder with and without posttraumatic stress disorder. Journal of Psychiatry and Neuroscience 34, (2009) IF 5,342 Ludäscher P *, Greffrath W, *, Schmahl C *, Kleindienst N, Jochims A, Baumgärtner U, Magerl M, Treede R-D, Bohus M: A cross-sectional investigation of discontinuation of self-injury and normalizing pain perception in patients with borderline personality disorder Acta Psychiatrica Scandinavica 120, (2009) *these authors contributed equally to this article IF 4,220 Stiglmayr C*, Schmahl C*, Bremner JD, Bohus M, Ebner-Priemer U: Development and psychometric characteristics of the DSS-4 as a short instrument to assess state dissociative experience during neuropsychological experiments. Psychopathology 42, (2009) *these authors contributed equally to this article IF 1,816 Sartorius A, Schmahl C: Bispectral index monitoring during dissociative pseudo-seizure. World Journal of Biological Psychiatry 10, (2009) IF 2,385

14 2010 (Kumulierter IF: 44,243) Kolotylova T, Koschke M, Bär K-J, Ebner-Priemer U, Kleindienst N, Bohus M, Schmahl C: Entwicklung des Mannheimer Multikomponenten-Stress-Test. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 60, (2010) IF 1,35 Schmahl C, Meinzer M, Zeuch A, Fichter M, Cebulla M, Kleindienst N, Ludäscher P, Steil R, Bohus M: Pain Sensitivity is reduced in Borderline Personality Disorder, but not in Posttraumatic Stress Disorder and Bulimia Nervosa. World Journal of Biological Psychiatry 11, (2010) IF 2,385 Kraus A, Valerius G, Seifritz E, Ruf M, Bremner JD, Bohus M, Schmahl C: Script-driven imagery of self-injurious behavior in patients with borderline personality disorder: an fmri study. Acta Psychiatrica Scandinavica 121, (2010) IF 4,220 Ludäscher P, Valerius G, Stiglmayr C, Mauchnik J, Lanius R, Bohus M, Schmahl C: Pain Sensitivity and Neural Processing during Dissociative States in Patients with Borderline Personality Disorder with and without comorbid PTSD: a Pilot Study. Journal of Psychiatry and Neuroscience 35, (2010) IF 5,342 Hoerst M, Weber-Fahr W, Tunc-Skarka N, Ruf M, Bohus M, Schmahl C*, Ende G*: Metabolic alterations in the amygdala in borderline personality disorder: a proton magnetic resonance spectroscopy study. Biological Psychiatry 67, (2010) *both authors contributed equally IF 8,283 Stiglmayr C, Schimke P, Wagner T, Braakmann D, Schweiger U, Sipos V, Fydrich T, Schmahl C, Ebner-Priemer U, Kleindienst N, Bischkopf J, Auckenthaler A, Kienast T: Development and psychometric characteristics of the Dissociation Tension Scale. Journal of Personality Assessment 92: (2010) IF 1,287 Hoerst M, Weber-Fahr W, Tunc-Skarka N, Ruf M, Bohus M, Schmahl C* Ende G*: Glutamate levels in the anterior cingulate cortex correlate with self-reported impulsivity in patients with borderline personality disorder and healthy controls. Archives of General Psychiatry 67, *both authors contributed equally (2010) IF 12,016 Niedtfeld I, Schulze L, Kirsch P, Herpertz SC, Bohus M, Schmahl C: Affect Regulation in borderline personality disorder: A possible link to the understanding of self-injury. Biological Psychiatry 68, (2010) IF 8,283 Mauchnik J, Ebner-Priemer UW, Bohus M, Schmahl C: Classical Conditioning in Borderline Personality Disorder with and without Posttraumatic Stress Disorder. Journal of Psychology 218: (2010) IF 1,077

15 2011 (Kumulierter IF: 18,996) Cárdenas-Morales L, Fladung AK, Kammer T, Schmahl C, Plener PL, Connemann BJ, Schönfeldt-Lecuona C: Exploring the use of repetitive peripheral magnetic stimulation for studying pain perception in borderline personality disorder. Psychiatry Research, 186: (2011) IF 2,524 Schulze L, Domes G, Krüger A, Berger C, Fleischer M, Prehn K, Schmahl C, Grossmann A, Hauenstein K, Herpertz SC: Neuronal Correlates of Explicit Emotion Regulation in Borderline Personality Disorder. Biological Psychiatry, 69: (2011) IF 8,283 Kleindienst N, Limberger MF, Ebner-Priemer UW, Mauchnik J, Dyer A, Berger M, Schmahl C, Bohus M: Dissociation predicts poor response to Dialectical Behavioral Therapy in female patients with Borderline Personality Disorder. Journal of Personality Disorders 25, (2011) IF 2,31 Rüsch N, Schulz D, Valerius G, Steil R, Bohus M, Schmahl C: Disgust and implicit selfconcept in women with borderline personality disorder and posttraumatic stress disorder. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience, 261, (2011) IF 3,494 Cacciaglia R, Krause-Utz A, Vogt MA, Schmahl C, Flor H, Gass P: Voluntary exercise does not ameliorate context memory and hyperarousal in a mouse model for post-traumatic stress disorder (PTSD). World Journal of Biological Psychiatry Jul 8. [Epub ahead of print] IF 2, (Kumulierter IF: 36,635) Schmahl C, Kleindienst N, Limberger M, Ludäscher P, Mauchnik J, Deibler P, Brünen S, Hiemke C, Lieb K, Herpertz S, Reicherzer M, Berger M, Bohus M: Evaluation of Naltrexone for Dissociative Symptoms in Borderline Personality Disorder. International Clinical Psychopharmacology, 27, (2012) IF 2,918 Reitz S, Krause-Utz A, Pogatzki-Zahn EM, Ebner-Priemer U, Bohus M, Schmahl C: Stress regulation and incision in borderline personality disorder a pilot study modelling cutting behaviour. Journal of Personality Disorders, 26, (2012) IF 2,31 Schmahl C, Ludaescher P, Greffrath W, Kraus A, Valerius G, Schulze TG, Treutlein J, Rietschel M, 4, Smolka MN, Bohus M: COMT val158met Polymorphism and neural pain processing. PLoS ONE, 7(1):e23658 (2012) IF 4,092 Niedtfeld I, Kirsch P, Schulze L, Herpertz SC, Bohus M, Schmahl C: Functional Connectivity of Pain-mediated Affect Regulation in Borderline Personality Disorder. PLoS ONE, 7(3):e33293 (2012) IF 4,092

16 Reinhardt T, Schmahl C, Wüst S, Bohus M: Salivary cortisol, heart rate and subjective stress responses to the Mannheim Multicomponent Stress Test (MMST). Psychiatry Research, 198, (2012) IF 2,524 Krause-Utz A, Oei NYL, Niedtfeld I, Bohus M, Spinhoven P, Schmahl C*, Elzinga BM*: Influence of emotional distraction on working memory performance in Borderline Personality Disorder, Psychological Medicine, 42, (2012) (*Both authors contributed equally to this work) IF 6,159 Kluetsch R*, Schmahl C*, Niedtfeld I, Densmore M, Calhoun V, Daniels J, Kraus A, Ludaescher P, Bohus M, Lanius RA: Alterations in default mode network connectivity during pain processing in borderline personality disorder. Archives of General Psychiatry, 69, (2012) (*Both authors contributed equally to this work) IF 12,016 Schredl M, Paul F, Reinhard I, Ebner-Priemer UW, Schmahl C, Bohus M: Sleep and dreaming in patients with borderline personality disorder: A polysomnographic study. Psychiatry Research, 200, (2012) IF 2, Krause-Utz A, Sobanski E, Alm B, Valerius G, Kleindienst N, Bohus M, Schmahl C: Impulsivity in relation to stress in patients with borderline personality disorder with and without co-occurring attention deficit hyperactivity disorder: an exploratory study. Journal of Nervous and Mental Disease, 201(2): IF 1,682 Bohus M, Dyer AS, Priebe K, Krüger A, Kleindienst N, Schmahl C, Niedtfeld I, Steil R: DBT for PTSD after childhood sexual abuse in patients with and without borderline personality disorder: a randomised controlled trial. Psychotherapy and Psychosomatics (im Druck) IF 6,284 Schneider P, Hannusch C, Schmahl C, Bohus M, Spanagel R, Schneider M: Adolescent peer-rejection persistently alters pain perception and CB1-receptor expression in female rats. European Neuropsychopharmacology (im Druck) IF 4,046 Reinhardt T, Kleindienst N, Treede RD, Bohus M, Schmahl C: Individual modulation of pain sensitivity under stress. Pain Medicine (im Druck) IF 2,346 Krause-Utz A, Elzinga BM, Oei NYL, Spinhoven P, Bohus M, Schmahl C: Susceptibility to distraction by social cues in borderline personality disorder. Psychopathology (im Druck) IF 1,816 Niedtfeld I, Schulze L, Krause-Utz A, Bohus M, Schmahl C: Voxel-based morphometry in women with borderline personality disorder with and without comorbid posttraumatic stress disorder. PLoS ONE (im Druck) IF 4,092

17 Übersichtsartikel Vor der Habilitation 2001 Bohus M, Schmahl C: Therapeutische Prinzipien der Dialektisch Behavioralen Therapie für Borderline-Störungen. Persönlichkeitsstörungen Theorie und Therapie 5, S91-S102 (2001) 2002 Schmahl CG, McGlashan TH, Bremner JD: Neurobiological correlates of borderline personality disorder. Psychopharmacology Bulletin 36, (2002) 2004 (Kumulierter IF: 40,989) Bohus M, Schmahl C, Lieb K: New developments in the neurobiology of borderline personality disorder. Current Psychiatry Reports 6, (2004) IF 2,711 Lieb K, Zanarini M, Schmahl C, Linehan M, Bohus M: Borderline Personality Disorder. Lancet 364, (2004) IF 38, Mauchnik J, Schmahl C, Bohus M: New findings in the biology of borderline personality disorder. Directions in Psychiatry 25, (2005) Nach der Habilitation 2006 (Kumulierter IF: 13,427) Ludäscher P, Bohus M, Schmahl C: Schmerzwahrnehmung und Schmerzverarbeitung bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung. Persönlichkeitsstörungen Theorie und Therapie 10, (2006) Bach DR, Schmahl C, Seifritz E: Borderline und Schmerz: Selbstverletzungen sind meist nicht schmerzhaft. Schweizer Zeitschrift für Psychiatrie und Neurologie 4, (2006)

18 Jochims A Ludäscher P, Bohus M, Treede R-D, Schmahl C: Schmerzverarbeitung bei Borderline-Persönlichkeitsstörung, Fibromyalgie und Posttraumatischer Belastungsstörung. Der Schmerz 20, (2006) IF 0,878 Schmahl C, Bremner JD: Neuroimaging in borderline personality disorder. Journal of Psychiatric Research 40, (2006) IF 4,664 Klossika I, Flor H, Kamping S, Bleichhardt G, Trautmann N, Treede R-D, Bohus M, Schmahl C: Emotional modulation of pain: a clinical perspective. Pain 124, (2006) IF 5,777 Bohus M, Schmahl C: Psychopathologie und Behandlung der Borderline- Persönlichkeitsstörung. Deutsches Ärzteblatt 103, A3345-A3351 (2006) IF 2, (Kumulierter IF: 1,362) Mobascher A, Mobascher J, Schmahl C, Malevani J: Behandlung der Borderline- Persönlichkeitsstörung mit atypischen Antipsychotika. Nervenarzt 78, (2007) IF 0,681 Bohus M, Schmahl C: Psychopathologie und Behandlung der Borderline- Persönlichkeitsstörung. Nervenarzt 78, (2007) IF 0, (Kumulierter IF: 3,04) Bremner JD, Elzinga B, Schmahl C, Vermetten E: Structural and functional plasticity of the human brain in posttraumatic stress disorder. Progress in Brain Research 167, (2008) IF 3,04 Priebe K, Schmahl C: Dissoziative Störungen. Psychiatrie und Psychotherapie up2date 2, (2008) 2009 (Kumulierter IF: 0,741) Bohus M, Mauchnik J, Schmahl C: Neurobiologische Grundlagen von psychotherapeutischen Interventionen. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie 57, (2009) Niedtfeld I., Schmahl C: Emotion regulation and pain in Borderline Personality Disorder. Current Psychiatry Reviews 5, (2009) Priebe K, Schmahl C: Dissoziative Störungen. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie 77, (2009) IF 0,741

19 Priebe K, Schmahl C: Dissoziative Störungen des Bewusstseins. Info Neurologie und Psychiatrie 11, (2009) 2010 (Kumulierter IF: 23,006) Bandelow B, Schmahl C, Falkai P, Wedekind D: Borderline Personality Disorder A Dysregulation of the Endogenous Opioid System? Psychological Review 117, (2010) IF 7,756 Mauchnik J, Schmahl C: The latest neuroimaging findings in borderline personality disorder. Current Psychiatry Reports 12, (2010) IF 2,711 Lanius RA, Vermetten E, Loewenstein RJ, Brand B, Schmahl C, Bremner JD, Spiegel: Emotion Modulation in PTSD: Clinical and Neurobiological Evidence for a Dissociative Subtype. American Journal of Psychiatry 167, (2010) IF 12,539 Krause-Utz A, Schmahl C: Neurobiological differentiation between borderline patients with and without PTSD. European Psychiatric Review 3, (2010) 2011 Schmahl C, Ludäscher P: Self-injury and borderline personality disorder. Neuropsychiatry, 1, 7-10 (2011) 2012 (Kumulierter IF 6,00) Brunner R, Schmahl C: Nicht-suizidale Selbstverletzung (NSSV) bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Kindheit und Entwicklung, 21, 1 11 (2012) IF 6,00 Niedtfeld I, Schmahl C: Emotionale Dysregulation bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 60, (2012) Reitz S, Schmahl C, Bär KJ: Psychopathologie und Schmerz. Psychologie in Österreich, (2012)

20 Buchbeiträge Schmahl C, Stiglmayr C, Bohus M: Diagnostik und Therapie dissoziativer Phänomene. In: Hacke W et al. (Hrsg.): Aktuelle Neurologie. Stuttgart: Thieme, (2002) Schmahl C, Bohus M: Schmerzwahrnehmung bei Patienten mit Borderline- Persönlichkeitsstörung. In: Gastpar M, Einhäupl K (Hrsg.): Schmerz in Psychiatrie und Neurologie. Berlin: Springer, (2003) Schmahl, C: BPD a complex disorder but not just complex PTSD. In: WPA Series "Evidence and experience in psychiatry", Vol. 8.: Personality Disorders. John Wiley and Sons, (2005) Bohus M, Schmahl C: Translational research. In: Oldham J, Skodol A, Bender D (Hrsg.): Textbook of Personality Disorders. Washington, DC: American Psychiatric Publishing, (2005) Schmahl C, Bohus M: Persönlichkeits- und Impulskontrollstörungen. In: Förstl H, Hautzinger M, Roth G (Hrsg.): Neurobiologie psychischer Störungen. Heidelberg: Springer, (2006) Schmahl C: Neurobiologie der Borderline-Störung. In: Berger M, Normann C (Hrsg.): Psychiatrie-Highlights. München: Urban und Fischer, (2006) Bohus M, Schmahl C: Borderline-Persönlichkeitsstörung Diagnostik, Epidemiologie, Verlauf, Prognose und Psychopathologie. In: Remmel A, Kernberg OF, Vollmöller W, Strauss B (Hrsg.): Handbuch Körper und Persönlichkeit. Stuttgart: Schattauer, (2006) Schmahl C, Bremner JD: Funktionelle, metabolische und morphologische Bildgebung bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung. In: Remmel A, Kernberg OF, Vollmöller W, Strauss B (Hrsg.): Handbuch Körper und Persönlichkeit. Stuttgart: Schattauer, (2006) Bohus M, Schmahl C: Translational Research: Strategien zur Erforschung neurobiologischer Mechanismen dissoziativer Phänomene. In: Fiedler P (Hrsg.): Trauma, Dissoziation, Persönlichkeit. Lengerich: Pabst, (2006) Schmahl C, Bohus M: Translational research issues in dissociation. In: Vermetten E, Dorahy M, Spiegel D (Hrsg.): Traumatic Dissociation. Washington, DC: American Psychiatric Publishing, (2007) Valerius G, Schmahl C: Neurobiologie der Borderline-Persönlichkeitsstörung. In: Brunner R, Resch F (Hrsg.): Borderline-Störung und Selbstverletzendes Verhalten bei Jugendlichen. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, (2008)

Prof. Dr. med. Martin Bohus

Prof. Dr. med. Martin Bohus CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Martin Bohus Ordinarius für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin

Mehr

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Name: Herta Flor Akademischer und beruflicher Werdegang Seit 2000 Wissenschaftliche Direktorin, Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie, Zentralinstitut

Mehr

Martin Bohus. University education: 1978 1985 Student of medicine and philosophy at the University of Freiburg, Germany

Martin Bohus. University education: 1978 1985 Student of medicine and philosophy at the University of Freiburg, Germany Martin Bohus University education: 1978 1985 Student of medicine and philosophy at the University of Freiburg, Germany 1988 Doctoral degree in medicine (Dr. med.) magna cum laude 1992 Speciality psychiatry

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

LEBENSLAUF Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Dr. phil. Hans-Christoph Steinhausen geb. 23.5.43 in Berlin

LEBENSLAUF Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Dr. phil. Hans-Christoph Steinhausen geb. 23.5.43 in Berlin LEBENSLAUF Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Dr. phil. Hans-Christoph Steinhausen geb. 23.5.43 in Berlin Studium und Weiterbildung Medizin und Psychologie an den Universitäten Erlangen (1964 1966) und Hamburg

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF 1 Professor Dr. med. Heinz Reichmann Direktor der Neurologischen Klinik und Poliklinik Dekan der Medizinischen Fakultät Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden Fetscherstraße

Mehr

Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Röpke

Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Röpke Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Röpke Curriculum Vitae Oberarzt Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, MBA Leiter des Bereichs Persönlichkeitsstörungen, Posttraumatische Belastungsstörung sowie der Autismusambulanz

Mehr

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie EINLADUNG Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie Neuroanatomie und Funktion 28. September 1. Oktober 2015 INHALTE Theoretischer Teil Funktionelle Neuroanatomie MRT und Makroanatomie

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc.

Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc. 1 C U R R I C U L U M V I T A E Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc. Schulausbildung 1972 1980 Grundschule, Tbilisi, Republik Georgien 1980 1983 Spezialgymnasium für Physik und Mathematik, Tbilisi,

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Macht Bewegung schlau?

Macht Bewegung schlau? Macht Bewegung schlau? Prof. Dr. Petra Jansen Universität Regensburg inhaltsverzeichnis Schlau? - ein Überblick über die kognitiven Fähigkeiten kurzfristige Auswirkungen von Bewegung langfristige Auswirkungen

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

N I N A R O M A N C Z U K - S E I F E R T H

N I N A R O M A N C Z U K - S E I F E R T H LEBENSLAUF N I N A R O M A N C Z U K - S E I F E R T H Dr. rer. medic. Psychologische Psychotherapeutin Diplom-Psychologin geboren am 16. August 1979 als Nina Seiferth in Wuppertal, Deutschland Leitende

Mehr

Adresse: Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsstraße 84, 93053 Regensburg

Adresse: Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsstraße 84, 93053 Regensburg Lebenslauf Dr. med. Peter Kreuzer Kontakt: Adresse: Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsstraße 84, 93053 Regensburg Email: peter.kreuzer@medbo.de Telefon: + 49 (0)941

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations. Brain Research.

Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations. Brain Research. Publikationsverzeichnis Zeitschriften (peer reviewed; nach Erscheinungsjahr): Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations.

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Rehabilitation after haematopoietic stem cell transplantation. The medical perspective

Rehabilitation after haematopoietic stem cell transplantation. The medical perspective Rehabilitation after haematopoietic stem cell transplantation Rehabilitation nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation The medical perspective Dr.med.Dipl.Psych. A. Mumm Director: Prof.Dr.med. H.H.

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

CURRICULUM VITAE. 2007 Promotion an der Universität Leipzig 2004 Diplom in Psychologie an der Universität Greifswald

CURRICULUM VITAE. 2007 Promotion an der Universität Leipzig 2004 Diplom in Psychologie an der Universität Greifswald CURRICULUM VITAE Dr. Steffen Nestler Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Psychologie Abteilung Psychologische Diagnostik und Persönlichkeitspsychologie Fliednerstraße 21 48419 Münster

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Real Life ist was für Versager, die Ingame nichts erreichen

Real Life ist was für Versager, die Ingame nichts erreichen Real Life ist was für Versager, die Ingame nichts erreichen Belziger Gespräch: Eva-Maria Zenses Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen e.v. Arbeitsgruppe: Computerspiel- und Internetabhängigkeit

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Publikationen über Essstörungen

Publikationen über Essstörungen Publikationen über Essstörungen Fichter MM (Hrsg.) (1989): Bulimia nervosa: Grundlagen und Behandlung. Enke Verlag, Stuttgart. Fichter MM (2007): Magersucht und Bulimie: Mut für Betroffene, Angehörige

Mehr

Università degli Studi di Parma Facoltà di Medicina e Chirurgia - Biblioteca Centrale e Storica G. Ottaviani - Catalogo Periodici

Università degli Studi di Parma Facoltà di Medicina e Chirurgia - Biblioteca Centrale e Storica G. Ottaviani - Catalogo Periodici Z Zacchia: archivio di medicina legale, sociale e criminologica Roma, -, 1921- non pubblicato dal 1981 al 1982. ISSN 0044-1570 MED-I.M.L.: 1921-1934; 1937-1943; 1946-1980; 1983- MED-BC: 1930; 1932-1934;

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick Was ist Emotionsfokussierte Therapie? Emotionsfokussierte Therapie (EFT) ist ein wissenschaftlich fundiertes Psychotherapieverfahren. Auf der Basis aktueller neurowissenschaftlicher Erkenntnisse sowie

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Workshop Rheinfelder Tage Psychosomatik 12.3.2010 Psychosomatik und chronische Krankheiten

Mehr

Schlaf und seine Bedeutung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Schlaf und seine Bedeutung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit Schlaf und seine Bedeutung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit Chronobiologie und ihre Implikationen für die Leistungsfähigkeit in Schule & Arbeitswelt Universität Würzburg Institut für Psychologie -

Mehr

Was haben psychiatrische Diagnosen mit Förderschwerpunkten zu tun? Michael von Aster

Was haben psychiatrische Diagnosen mit Förderschwerpunkten zu tun? Michael von Aster Was haben psychiatrische Diagnosen mit Förderschwerpunkten zu tun? Michael von Aster Schule und psychische Störungen: ein heisses Thema Krankheitsdiagnosen und Förderdiagnosen ADHS, F90 Störung des Sozialverhaltens,

Mehr

EBSCO ebooks Pick & Choose im Konsortialmodell

EBSCO ebooks Pick & Choose im Konsortialmodell EBSCO ebooks Pick & Choose im Konsortialmodell Bibliothekartag Wien, 25.04.2013 Ca. 450.000 internationale Titel von 800+ Verlagen Zahlreiche deutschsprachige Verlage De Gruyter Karger Vandenhoeck & Ruprecht

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Doctoral viva (Rigorosum) in the PhD Program N094 (to all who are interested in)

Doctoral viva (Rigorosum) in the PhD Program N094 (to all who are interested in) presented in German by Mr Dr. Nikolaus Duschek Homocysteine as Biomarker for Carotid Surgery Risk Stratification Vascular Biology on 9 September 2015, at 14:00 pm AKH, Hörsaalzentrum, Ebene 7, Kursraum

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Lebenslauf Prof. Dr. Cornelia Thiels

Lebenslauf Prof. Dr. Cornelia Thiels Lebenslauf Prof. Dr. Cornelia Thiels 2008 Mitglied der Kompetenzplattform Kompetenzentwicklung im Gesundheits- und Sozialbereich der Fachhochschule Bielefeld Ausrichtung und Moderation eines Symposiums

Mehr

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH)

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH) Professor Dr. Dr. h. c. mult. Christian Homburg UNIVERSITÄT Mannheim Lehrstuhl für ABWL und Marketing I Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) L 5, 1 68131 Mannheim Stand Januar 2015 LEBENSLAUF

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

IS QUANTUM MECHANICS OR COMPUTATION MORE FUNDAMENTAL? IST DIE QUANTENMECHANIK ODER DAS RECHNEN FUNDAMENTALER?

IS QUANTUM MECHANICS OR COMPUTATION MORE FUNDAMENTAL? IST DIE QUANTENMECHANIK ODER DAS RECHNEN FUNDAMENTALER? BEWUSSTSEIN UND QUANTENCOMPUTER CONSCIOUSNESS AND QUANTUMCOMPUTERS 7. SCHWEIZER BIENNALE ZU WISSENSCHAFT, TECHNIK + ÄSTHETIK THE 7th SWISS BIENNIAL ON SCIENCE, TECHNICS + AESTHETICS 20. / 21. Januar 2007

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Psychohepatologie und biopsychosoziale Modelle in der Psychiatrie

Psychohepatologie und biopsychosoziale Modelle in der Psychiatrie Arbeitsgruppe Psychohepatologie und biopsychosoziale Modelle in der Psychiatrie Leitung: Univ.Ass., Dr.med.univ., Mag.rer.nat. Andreas Baranyi Mitglieder und wissenschaftliche Berater der Arbeitsgruppe

Mehr

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Asia-Europe Conference: Teachers and Trainers in Adult Education and Lifelong Learning 29.6.2009 The qualifications of a teacher

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 16.07.2014, Senatssaal (He16)

Mehr

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode 1 SCHULAUSBILDUNG CURRICULUM VITAE Professor Dr. med. Holger N. Lode 1973-1977 Grundschule, Frittlingen, Baden-Württemberg 1977-1986 Leibniz-Gymnasium, Rottweil, Baden-Württemberg 1986 Abitur WERDEGANG

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

Inhalte. Keywords. Autoren

Inhalte. Keywords. Autoren Herausgeber: H. J. Freyberger T. H. Loew R. Richter C. Spitzer Index 11. Jahrgang, 2012 Inhalte Keywords Schlüsselwörter Autoren Inhalt PDP 2012; 11 (1 4) Editorial Harald J. Freyberger; Bernhard Strauß

Mehr

Walter Renner Laieninterventionen für Flüchtlinge und MigrantInnen

Walter Renner Laieninterventionen für Flüchtlinge und MigrantInnen Walter Renner Laieninterventionen für Flüchtlinge und MigrantInnen Institut für Psychologie, Universität Innsbruck Universität Klagenfurt UMIT Dt. Übersetzung einer Kongresspräsentation von Walter Renner

Mehr

BipoLife Improving Recognition and Care in Critical Areas of Bipolar Disorders

BipoLife Improving Recognition and Care in Critical Areas of Bipolar Disorders BipoLife Improving Recognition and Care in Critical Areas of Bipolar Disorders Hamburg Berlin Bochum Marburg Göttingen Dresden Würzburg Tübingen Unklare Ätiopathogenese (Erkrankung/ Behandlung) Therapieresistenz

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

CURRICULUM VITAE (Stand Februar 2015)

CURRICULUM VITAE (Stand Februar 2015) CURRICULUM VITAE (Stand Februar 2015) Prof. Dr. Christian Otte geb. 2. Juli 1969 in Hamburg, Charité-Universitätsmedizin Berlin Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Campus Benjamin Franklin Hindenburgdamm

Mehr

Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher

Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher Presseinformation zur sofortigen Freigabe Medizinische Universität Graz, April 2004 Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher Erstmals Effekte einer schmerzfreien, optischen Akupunkturstimulation

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich Adresse Prof. Dr. med. Jürgen Schölmerich Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Frankfurt am Main D-60590 Frankfurt am Main Telefon:

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Bayreuth International Graduate School of African Studies

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Bayreuth International Graduate School of African Studies Ergebnis der Sitzung der Gemeinsamen Kommission am 12. Januar 2007 Graduiertenschulen: Sprecherhochschule (alphabetisch nach Ort) Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Universität Bayreuth

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Sextra Online Beratung Efl Freiburg

Sextra Online Beratung Efl Freiburg Sextra Online Beratung Efl Freiburg 1 buy sextra serum work 2 where to buy sextra kapszula 3 sextra online beratung 4 sextra online beratung usz onlineberatung 5 sextra online beratung 6 buy sextra serum

Mehr

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1 Why you should care. by Thomas Krimmer Thomas Krimmer @ACS Slide 1 CAS Publication Record Abstracts (Millions) 1.5 papers per minute Source: CAS helpdesk, Statistical Summary 1907-2007, 02/10/2009 Thomas

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr