EAGT: AUSTRIAN PUBLICATION ARCHIVES February 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EAGT: AUSTRIAN PUBLICATION ARCHIVES February 2006"

Transkript

1 EAGT: AUSTRIAN PUBLICATION ARCHIVES February 2006 zusammengestellt von Dr. Nancy Amendt Lyon FS/IGT/ÖAGG archives available on OAGP archives available on Amendt Lyon, N.: Begegnungen mit Laura Perls. In: Gestalttherapie. Forum für Gestaltperspektiven. 19(2), Amendt Lyon, N. (2005) Laura Perls. In: Stumm, Pritz, et al. (Hrsg.) Personenlexikon der Psychotherapie. Wien, New York: Springer ISBN X, Amendt Lyon, N.(2005) Book review Stemberger, Gerhard (Ed.) Psychische Störungen im Ich Welt Verhältnis. Gestalttheorie und psychotherapeutische Krankheitslehre. (Psychological Disorders Within the I World Relationship: Gestalt Theory and Psychotherapeutic Pathology) Wien: Verlag Krammer, 2002, ISBN , in International Gestalt Journal 28/1, Amendt Lyon, N. (2004) Buchbesprechung Stemberger, Gerhard (Hrsg.) Psychische Störungen im Ich Welt Verhältnis. Gestalttheorie und psychotherapeutische Krankheitslehre. Wien: Verlag Krammer, 2002, ISBN , in Gestalttherapie. Forum für Gestaltperspektiven. 18 (2), pp Amendt Lyon, N. (2004): Dealing with Tinnitus. Gestalt Review 8/3, S Amendt Lyon, N. (2004): Tinnitus: Ein Fallbericht. Psychotherapie Forum Vol. 12, No. 3, S Amendt Lyon, N. (2004) Konferenzbericht: Erste deutschsprachige AutorInnenkonferenz für GestalttherapeutInnen Juni 2004 in Bad Grönenbach, Deutschland. In Gestalt: die Zeitschrift der SVG. Heft 51, S ISSN Amendt Lyon, N., Schulthess, P. & Votsmeier, A.: Tagungsbericht: Erste deutschsprachige AutorInnenkonferenz für GestalttherapeutInnen, Juni 2004 in Bad Grönenbach, Deutschland., Psychotherapie Forum Vol. 12, No3, S Amendt Lyon, N.: A Welcome Cross Cultural Exchange. The British Gestalt Journal. 2004, Vol. 13(1): 38. Spagnuolo Lobb, M. & Amendt Lyon, N. (eds.): Creative License. The Art of Gestalt Therapy. Wien, New York: Springer, ISBN , creative adjustment, relational field, therapeutic relationship, case studies Amendt Lyon, N.: "No Risk, No Fun!" A Reply to Commentaries. Gestalt Review, 5(4): , (creativity, creative adjustment, style, experiment)

2 Amendt Lyon, N., Schulthess, P. & Votsmeier, A.: Third European Conference of Gestalt Therapy Writers: Tagungsbericht. (Conference report on the Third EAGT Conference for Gestalt Therapy Writers) Psychotherapie Forum. Vol. 11, No. 3, 2003, S. 152; auch im Supplement Vol. 11, No. 3, pp.113 4, writers workshops, Gestalt publications, support Amendt Lyon, N.: Der Verlauf einer gestalttherapeutischen Gruppe. Gestalttherapie. Forum für Gestaltperspektiven. 17(1): , (The course of a Gestalt therapy group) (Gestalt group therapy process, process diagnosis, health insurance reimbursement, group dynamics) Amendt Lyon diskutiert in: Konzepte von Übertragung und Gegenübertragung in verschiedenen Therapieschulen. Auszüge aus einer Podiumsdiskussion auf der Fachtagung in Bad Gleichenberg (Österrreich) vom 21. bis 25. Oktober Psychotherapie im Dialog. Heft 2: , (Concepts of transference and countertransference in various schools of psychotherapy. Excerpts from a panel discussion at the professional conference in Bad Gleichenberg, Austria) (transference, countertransference, case studies, comparing schools of psychotherapy) Amendt Lyon, N.: The Confluenza Epidemic or Homesick in Stockholm. In: News and Notes: e mail publication of The Gestalt Journal, Dec. 2001; Gestalttherapie. Forum für Gestaltperspektiven. 16(1): , 2002; Kuckuck. Notizen zur Alltagskultur. Heft "Normal"(1) 2002; De Confluenza Edidemic of: Heimwwee in Stockholm. Gestalt. Tijdschrift voor Gestalttherapie. Negende jaarjang nr. 9:42 46, (confluence, politics, field theory, here and now) Amendt Lyon, N., Korbei, L., Hutterer Krisch, R., Pawlowsky, G., Rauscher Gföhler, B., Wiesnagrotzki, S.: Sexueller Mißbrauch in der Psychotherapie und im Ausbildungsverhältnis. In: Hutterer Krisch, R. (Hrsg.): Fragen der Ethik in der Psychotherapie. Konfliktfelder, Machtmißbrauch, Berufspflichten. Zweite, aktualisierte Auflage. Vienna, New York: Springer, 2001, S ISBN Zuerst erschienen in der Ethik Rubrik, Psychotherapie Forum, Vol. 3, No. 3. (1996) (Sexual Abuse in Psychotherapy and Training) (sexual abuse, transference, countertransference, therapeutic relationship) Amendt Lyon, N.: Kontakt allein genügt nicht! Was wirkt in der integrativen Gestalttherapie? In: Hochgerner, M. & Wildberger, E. (Hrsg.): Was heilt in der Psychotherapie? Überlegungen zur Wirksamkeitsforschung und methodenspezifische Denkweisen. Vienna: Facultas, 2000, S ISBN (Contact alone is not sufficient! What works in integrative Gestalt Therapy?) (efficacy research, processual diagnosis, therapeutic relationship, creativity) Amendt Lyon & Hutterer Krisch "Diagnostik in der Gestalttherapie." In: Laireiter, A. R.(Hrsg.): Diagnostik in der Psychotherapie. Vienna, New York: Springer, 2000, S ISBN (Diagnosis in Gestalt Therapy) (processual diagnosis, projective test, initial interview, disorders) Amendt Lyon, N., Höll, K., Bolen, I., Fuhr, R. und Zabransky, D.: Autoren im Fachbereich 16: "Gestalttherapie". In: Stumm, G. & Pritz, A. (Hrsg.) Wörterbuch der Psychotherapie. Vienna: Springer, ISBN (Definitions of Concepts of Gestalt Therapy in a Dictionary of Psychotherapeutic Terms) (Gestalt Therapy, gestalt therapeutic methods, Gestalt, figure/ground) Amendt Lyon, N.: "Mit Ihnen schreibe ich heute Geschichte!" Depressive Prozesse in der Gestalttherapie. In: Hutterer Krisch, Luif & Baumgartner (Hrsg.): Neue Entwicklungen in der integrativen Gestalttherapie. Wiener Beiträge zum Theorie Praxis Bezug. Vienna:

3 Facultas, 1999, ISBN ("Today we are writing history!" Depressive processes in Gestalt Therapy) (depression, case study, processual diagnosis, therapeutic relationship) Amendt Lyon: Kunst und Kreativität in der Gestalttherapie. In: Fuhr, R., Srekovic, M., & Gremmler Fuhr, M. (Hrsg.): Handbuch der Gestalttherapie. Göttingen: Hogrefe, 1999, ISBN (Art and Creativity in Gestalt Therapy) (creativity, creative adjustment, processual diagnosis, therapeutic relationship) Amendt Lyon: Supervision in der Gestalttherapieausbildung. Stil als Ausdruck der Selbstentwicklung. In: Fuhr, R. et al. (Hrsg.): Handbuch der Gestalttherapie. Göttingen: Hogrefe, 1999, ISBN (Supervision in Gestalt Therapy Training. Style as Expression of Self Development) (supervision, training in Gestalt Therapy, therapeutic relationship, countertransference) Amendt Lyon, N. Buchbesprechung von: Hutterer Krisch (Hrsg.): Fragen der Ethik in der Psychotherapie. Springer, Wien New York, In Psychotherapie Forum Vol 5, No. 3, 1997, (Book review of Hutterer Krisch, R.: Ethical Issues in Psychotherapy) (ethics, therapeutic relationship, transference, countertransference) Amendt Lyon, N.: "Von der Konfektion zur Maßschneiderei": Supervision im Rahmen der Psychotherapieausbildung am Beispiel der Integrativen Gestalttherapie. In: Luif, I. (Hrsg.): Supervision. Tradition, Ansätze und Perspektiven in Österreich. Vienna: Orac, 1997, ISBN ("From Ready to wear to Custom made": Supervision within the Framework of Psychotherapy Training in integrative Gestalt Therapy) (supervision, training in Gestalt Therapy, therapeutic relationship, countertransference) Amendt Lyon, N.: "Don t Throw Out the Baby with the Bathwater!" In: British Gestalt Journal, 1995, Vol. 4, No.2. (ethics, sexuality, reproductive medicine, gender relations) Amendt Lyon, N.: "A Womb of One s Own", In: British Gestalt Journal, Vol. 3, No. 2, 1994, (ethics, sexuality, reproductive medicine, gender relations) Amendt Lyon, N.: Kabarett: One Woman Show II (Satire zur Situation der Ausbildung und der Berufspolitik) 16. Februar 1999, Jour Fixe der FS für IGT, Wien. (Cabaret: One Woman Show II. Satire on the Situation of Gestalt Therapy Training and Professional Politics. Video) (humor, training in Gestalt Therapy, politics, power) Amendt Lyon, N.: Kabarett: One Woman Show. (Satire zur Situation der Ausbildung und der Berufspolitik) 25. November 1995, Internationaler Psychotherapietagung der FS für IGT, Schloß Wilhelminenberg, Wien. (Cabaret: One Woman Show I. Satire on the Situation of Gestalt Therapy Training and Professional Politics. Video) (humor, training in Gestalt Therapy, politics, power) Bilek, H.P. (1999) Musik bei Krebs (Hrsg.) Deutsche Gesellschaft für Musiktherapie DGMT, in Musiktherapeutische Umschau, Bd.20, Göttingen, Vandenhoek & Ruprecht, Bilek, H.P. (1992) Gestalttherapie Ein relevantes Werkzeug in der Bewältigung der Todesangst. In: Krisch, R & Ulbing, M. (Hrsg) Zum Leben finden. Köln: EHP, CALLEBAUT, W.; HOLZINGER, B. (1998): Why consciousness should not remain peripheral to evolutionary epistemology. In: Consciousness Research Abstracts of "Toward a Science of Consciousness 1998, Tuscon III", 81.(consciousness, evolutionary epistemology) Döcker, F. & Klampfl, P. (2003): "Körperarbeit in der Psychiatrie", Interview von Ch. Bartuska in: "Zeitschrift für Körperpsychotherapie", Teil 1 (Heft 33, S ) u. Teil 2 (Heft

4 34, S. 5 12), 9. Jahrgang, Hrsg. Ch. u. G. Bartuska, Wien Döcker, F. & Klampfl, P. (2004): "Integrative Behandlung von PatientInnen mit Borderline Persönlichkeitsstörung im Rahmen einer stationären Krisentherapie auf einer sozialpsychiatrischen Aufnahmeabteilung Teamintervention und Einzeltherapie", in: "Imagination" 26. Jg., Nr. 3/2004, S , Tagungsband zur ÖGATAP Tagung "Kooperative Psychotherapie", Facultas, Wien Eppelsheimer, H.: Einzeltherapie eines HIV Positiven Süchtigen. Eine Fallstudie. In: Krisch, R. & Ulbing, M. (Hg.): Zum Leben finden. Beiträge zur angewandten Gestalttherapie. Köln: Ed. Humanistische Psychologie 1992, Eppelsheimer, H. & Hellmer, S.: Gestalttherapie mit Paaren. In: Hutterer Krisch, R., Luif, I., Baumgartner, G. (Hg.): Neue Entwicklungen in der Integrativen Gestalttherapie. Wien: Facultas 1999, Fak H. & Plum F.J. (2001) Madagaskar Ein musiktherapeutisches Arbeitsprojekt. (Hrsg.) Deutsche Gesellschaft für Musiktherapie DGMT. In: Musiktherapeutische Umschau Bd.22, Göttingen, Vandenhoek & Ruprecht, Gollner,C./Nausner,L./Bösel,R.(Hrsg.), Internationale Psychotherapietagung , Wien, Edition Praesens 1996 (International Meeting of Psychotherapy 1995) (Integrative Gestalt therapy) Grillmeier Rehder U.(2001) Die Philosophien und Theorien im Hintergrund der Gestalttherapie. Schriftenreihe des IGWien, Wien Haf W. & Schön T.(1989) Wenn ich einmal groß bin, werde ich... In : Maack, N. et al. (Hrsg.) Dokumentation der Münchner Gestalttage Das Selbst Verständnis in Gestalt Therapie und Gestalt Praxis. Grassau: Büchner, HALAPIER, W.; HOLZINGER, B.; PUDDU, C. (1996): Arbeitslos. Selbstbild, Selbstwert und Existenz in der Krise. In: Psychotherapie, Lebensqualität und Prophylaxe. Hrsg.: Hutterer Krisch, R.; Pfersmann, V.; Farag, I.S. Wien/NewYork: Springer.(Unemployed. Selfimage, self value and existence in crisis.) (unemployed, self image, self value, existence, crisis) Hansen, M.: Der Trauerprozess in Familien mit behinderten Kindern, GESTALTTHERAPIE, Heft 2/2003 Hansen, M.& Heindl Opitz, S.: An der Grenze zwischen Freiheit und Sicherheit Elternarbeit aus gestalttherapeutischer Sicht, GESTALTTHERAPIE, Heft 2/2005 Hochgerner, M., Hoffmann Widhalm, H., Nausner, L., Wildberger, E. (Eds.)Gestalttherapie / Gestalt therapy. Facultas: Wien 2004, ISBN The chapters in Hochgerner et al are listed below in italics: Marianne Soff, Michael Ruh, Dieter Zabransky: Gestalttheorie und Feldtheorie / Gestalt theory and field theory. In: Hochgerner M., et al.(eds.) Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Holism, Gestalt, Field theory. Liselotte Nausner: Anthropologische Grundlagen der Integrativen Gestalttherapie / Anthropological basis of Integrative Gestalt therapy. In: Hochgerner M., et al. (Eds.) Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Anthropology, Holism, Organism. Christoph J. Schmidt Lellek: Gestalttherapie als dialogisches Verfahren / Gestalt therapy as a dialogic method. In: Hochgerner M., et al. (Ed.).Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: I and Thou.

5 Peter Rumpler: Soziokulturelle und biographische Voraussetzungen bei der Theoriebildung von Gestalttherapie durch Fritz und Lore Perls / Sociocultural and biographical prerequisites t Fritz and Lore Perls construction of theory. In: Hochgerner M. et al. (Eds.) Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Basic concepts in Gestalt therapy, Border, Contact and Border, The Dialogic Principle. Nancy Amendt Lyon, Inge Bolen, Kathleen Höll: Konzepte der Gestalttherapie / Concepts in Gestalt therapy. In: Hochgerner M. et al. (Eds.). Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Gestalt, Figure Ground, Awareness, Here and Now, The Contact Cycle, The three "E"s: experiential, existential, experimental. Dieter Zabransky, Eva Wagner Lukesch: Grundlagen der Gestalttheoretischen Psychotherapie / Foundations of Gestalt theoretical Psychotherapy, In: Hochgerner M. et al. (Eds.),Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Gestalt theoretical Psychotherapy, Creative Freedom, Field Forces Analysis, Psychotherapeutic process. Elisabeth Wildberger, Markus Hochgerner: Gestalttherapie in Österreich / Gestalt therapy in Austria. In: Hochgerner M. et al (Eds.),Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: The Austrian Psychotherapy Act. Gestalt therapy training in Austria. Renate Hutterer Krisch, Nancy Amendt Lyon: Gestaltdiagnostik / Gestalt diagnostics. In: Hochgerner M. et al (Eds.), Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Process oriented Diagnostics, Contact Cycle. Health politics and Financing by Health Insurance Companies. Gerhard Stemberger, Brigitte Lustig: Gestalttheoretische Beiträge zur Krankheitslehre der Psychotherapie / Gestalt theoretical contributions to a theory of disease in psychotherapy. In: Hochgerner M. et al (Eds.),Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Gestalt theoretical theory of disease Robert Schigutt: Grundsätzliche Überlegungen zur gestalttherapeutischen Praxis / Fundamental reflections on the practice of Gestalt therapy. In: Hochgerner M. et al. (Eds.) Gestalt therapy, Facultas Vienna 2004, Keywords: Phenomenology, Here and Now, Unfinished Business, Therapeutic Relationship Renate Frühmann: Traumarbeit in der Integrativen Gestalttherapie / Working with Dreams in Integrative Gestalt therapy. In: Hochgerner M. et al. (Eds.)Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Dreamwork, Unconscious, Methods Günther Bitzer Gavornik: Körperarbeit in der (Integrativen) Gestalttherapie / Bodywork in (Integrative) Gestalt therapy. In:Hochgerner M. et al. (Eds.) Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Body and "Embodied Self", Soul. Mind. Awareness Exercises, Bodywork, Creative Media. Wolfgang Till: Krisenintervention oder: Beziehung gibt Halt / Crisis interventions or: "relationship as support". In: Hochgerner M. et al (Eds.)Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Psychosocial Crisis. Crisis Intervention. Emergency intervention. Inge Bolen: Gruppendynamik / Group dynamics. In: Hochgerner M. et al. (Eds.)Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Group Dynamics, T Group, Models for working with Groups. Christina Gollner: Psychosenpsychotherapie / The Psychotherapy of Psychosis. In: Hochgerner M. et al. (Eds.) Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Psychotherapy of Psychosis, Precursor symptoms, Psychotic Decompensation.

6 Elisabeth Salem: Frühe Störungen als Anwendungsgebiet von Gestalttherapie / Early disorders as a field of application in Gestalt therapy. In: Hochgerner M. et al. (Eds.) Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Early disorders, Conflict processing, Neurotic, Borderline and Personality Disorders. Markus Hochgerner, Melitta Schwarzmann: Psychosomatik in der Integrativen Gestalttherapie / Psychosomatics in Integrative Gestalt therapy. In: Hochgerner M. et al (Eds.) Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Psychosomatics, Deficient Existential Certainty, Deficient. Self Certainty, Regression, Progression. Herta Hoffmann Widhalm: Traumatherapie / Trauma therapy. In: Hochgerner M. et al (Eds.) Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Psychological Trauma, Posttraumatic stress Disorder, Trauma therapy, EMDR Eye Movement Desensitization and Reprocessing. Do Warta: Therapie im Strafvollzug / Therapy in the penal system. In: Hochgerner M. et al..(eds.) Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Therapy in the penal system. Nitza Katz Bernstein, Helmut Zaepfel: Ali und sein Schweigen aus der Gestalt Integrativen Arbeit in der Kinder und Jugendlichenpsychotherapie / Ali and his silence On working with Gestalt Integrative Therapy with children and youths. In: Hochgerner M. et al. (Eds.) Gestalt therapy, Facultas, Vienna 2004, Keywords: Psychotherapy with Children and Youths, Interaction comprehension, Three factor Diagnostics, Intermedial Creative Interventions. Hoffmann Widhalm H. (1999) : "Anwendung gestalttherapeutischer Grundprinzipien und Techniken in der Behandlung des posttraumatischen Syndroms am Beispiel der Arbeit mit bosnischen Flüchtlingen". In: Hutterer Krisch R., Luif I., Baumgartner G. (Hg): Neue Entwicklungen in der Integrativen Gestalttherapie. Facultas, Wien. Hoffmann Widhalm H. (2005): "Traumatherapie in der Integrativen Gestaltherapie". In: Gestalttherapie Heft 2/ Höll Stoffl, K. Der Krieg ist nur ein Symptom. In: Utopie und Ohnmacht. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik Beiträge zur Sozialpsychologie und therapeutischen Praxis. (pp ) Göttingen und Zürich, Vandenhoeck & Ruprecht. Bd. 22, Heft 3, Februar War is only a symptom. Aggression, anarchy, group dynamics, politics Höll Stöffl, K. Philosophische und politische Aspekte der Gestalttherapie. In R. Krisch & M. Ulbing (Eds.). Zum Leben finden Beiträge zur angewandten Gestalttherapie (pp ). Köln, Edition Humanistische Psychologie, Philosophical and political aspects of Gestalt Therapy. Existentialism, Gestalt philosophy, polarity, spirituality Höll Stoffl, K. Philosophische Ansätze zur individuellen Entwicklung. In: A.Grübler et al. (Hg): Spannungsfeld Umwelt und Entwicklung. (pp ) Jugend und Volk, Wien Philosophical approaches to the development of the individual. Alienation, body, civilisation process, sensitivity Höll, K. Körper, Sexualität und Macht. In.: Freiler, C. et al. (Hg): Hundert Jahre Fritz Perls. (pp ) Facultas Verl. Wien Body, sexuality and power. Body, gender relations, power, sexuality Höll Stoffl, K. Macht und Gewalt aus der Perspektive der Leiblichkeit. In: Hutterer Krisch, R, Pfersmann, V., Faraq, I. S., (Hg): Psychotherapie Lebensqualität und Prophylaxe. Beiträge zur Gesundheitsvorsorge in Gesellschaftspolitik, Arbeitswelt und beim Individuum.(pp ) Springer Wien, New York Power and violence from a body perspective. Body, power, sadism, violence

7 Höll, K., Entfremdung. In: Europahaus Eisenstadt (Hg): Lernen und Lehren um 5 vor Bildungsbemühungen für eine unmögliche Welt. Mandelbaum, Wien Alienation. Alienation, individuality, responsibility, work Höll, K., Kollusion. Zur Mikropolitik der Geschlechter. In: Kreisky, E. und Sauer, B. (Hg): Geschlecht und Eigensinn. (pp ). Böhlau, Wien Collusion. A contribution to gender micropolitics. Gender relations, pair dynamics, political psychology, relationship Höll, K., Politische, sozialpsychologische und ökologische Dimensionen der Gestalttherapie. In: Fuhr,R. Sreckovic, M. u. Gremmler Fuhr, M. (Hg): Das Handbuch der Gestalttherapie, (pp ) Edition Humanistische Psychologie, Köln Political, socio psychological and ecological dimensions of Gestalt Therapy. Anarchism, aggression, social sciences, reality Höll, K., Bemerkungen zum demokratischen Potential der Gestalttherapie. In: Hutterer Krisch, R., Luif, I., Baumgartner, G. (Hg) Neue Entwicklungen in der Integrativen Gestalttherapie. Wiener Beiträge zum Theorie Praxis Bezug. (pp ), Wien: Facultas Notes on the democratic potential of Gestalt Therapy. Democracy, politics, reality, social sciences Höll, K., Zum Wirklichkeitsbegriff der Gestalttherapie. In: Tamás Fazekas (Hg) Die Wirklichkeit der Psychotherapie. Beiträge zum Wirklichkeitsbegriff. (pp ). KITAB, Klagenfurt At the meaning of "reality" in Gestalt Therapy. Epistemology, philosophy, polarity, reality Höll, K. Beiträge zu "Gestalttherapie" in Pritz, A., Stumm G., (Hg.) Wörterbuch der Psychotherapie. Springer, Wien New York Contributions to "Gestalt Therapy". Anarchism, aggression, here and now Höll, K., Das holistische Naturverständnis der Gestalttherapie und seine politischen Implikationen. In: Maurer, M., Höll, O. (Hg) Natur als Politikum. (pp ). RLI Verlag, Wien 2003 The holistic understanding of nature and its political implications. Holism, nature, phenomenology, politics HOLZINGER, B. (1991): Interview with Stephen LaBerge and Paul Tholey onlucid Dreaming. In: Lucidity Letter.(Lucid Dreaming) HOLZINGER, B. (1991): BETA 1 Differences during Lucid Dreaming. In: Sleep Research, Vol. 20, p. 254.(Lucid Dreaming/differences) HOLZINGER, B. (1994): Der Luzide Traum Phänomenologie und Physiologie. Veröffentlichung der Dissertation. Wien: WUV.(Lucid Dreaming. Phenomenology and physiology) (lucid dreaming, phenomenology, physiology) HOLZINGER, B. (1995): Luzides Träumen (Tonträger). Carl Auer Systeme Verlag: Heidelberg. HOLZINGER, B. (1996): Physiological correlates of the gestalt of an auditory. Vexierversuch. In: Consciousness Research Abstracts of "Toward a Science of Consciousness 1996, Tuscon II", p. 90. (physiological correlates) HOLZINGER, B. (1996): Der Luzide Traum. Betrachtungen über das Klarträumen als psychotherapeutische Technik und Prävention. In: Psychotherapie, Lebensqualität und Prophylaxe. Hrsg.: Hutterer Krisch, R.; Pfersmann, V.; Farag, I.S. WienNewYork: Springer. (Lucid Dreaming. Reflections on Lucid Dreaming as psychotherapeutic technique and prevention.) (lucid dreaming, psychotherapeutic technique, prevention) HOLZINGER, B. (1996): Correlates of lucid dreaming. In: Japanese German International

8 Symposium "Sleep Wake Disorders", S. 8. (lucid dreaming/correlates) HOLZINGER, B. (1996): Das Geheimnis der Nacht. Zur Physiologie und kulturellen Bedeutung des Schlafes: In Wr. Zeitung, , S. 4. ( The Secret of the Night. On the physiology and cultaral significance of sleep.) ( night, physiology, cultural significance, sleep) HOLZINGER, B. (1997): Die Verwendung von Schlaf und Traumtagebüchern in der Schlafmedizin Diagnostische Methoden. In: Kompendium Schlafmedizin. Hg.: DGSM, Schulz, H. Augsburg: ECOMED. ( The use of sleep and dreamjournals in the medical treatment of sleep. Diagnostic methods) ( sleep/dreamjournals, sleep, medical treatment, diagnostic methods) HOLZINGER, B. (1998): Schlafstörungen aus der Sicht der Klinischen Psychologie. In: Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie; Postgraduale Aus und Weiterbildung. Hg.: I. Kryspin Exner, B. Lueger Schuster, G. Weber. Wien: WUV. (Sleep disorders in the view of clinical psychology) (sleep disorders, clinical psychology) HOLZINGER, B.; PROKSCH, K. (1996): Stress on Sleep and Dreams. In: Japanese German International Symposium "Sleep Wake Disorders", S. 8. (stress, sleep, dreams) HOLZINGER, B.; LaBERGE, S.; LEVITAN, L. (1996): Physiological correlates of Lucid Dreaming. In: Consciousness Research Abstracts of "Toward a Science of Consciousness 1996, Tuscon II", p. 98. (physiological correlates, lucid dreaming) HOLZINGER, B.; LaBERGE, St.; THOLEY, P. (1998): Diskussion über Induktionsmethoden, theoretische Grundlagen und psychotherapeutische Anwendungen des Klarträumens. In: Gestalttheory, Vol. 20, No. 2. (Discussion on inductional methods, theoretical basis and therapeutic application of Lucid Dreaming) (inductional methods, theoretical basis, therapeutic application, lucid dreaming) HOLZINGER, B.; LaBERGE, S.; LEVITAN, L. Cortical Activation during Lucid REMsleep. In: J Neurosc. (activation, lucid REMsleep) HOLZINGER, B.; RIEDERER, A.; KAPFHAMMER, G.; BOLITSCHEK, J.;SKROBAL, A.; SALETU, B.; ZEITLHOFER, J. (1995): Epidemiology of Dream Behavior in Austria In: Sleep Research, 24A, p (epidemiology, dream behavior, Austria) HOLZINGER, B.; STEPANSKY, R.; RIEDERER, A.; KAPFHAMMER, G.; BOLITSCHEK, J.; SALETU, B.; ZEITLHOFER, J. (1996): Epidemiology of reported dreaming in Austria. In: J. Sleep Res. 5, Supplement 1, p. 95. (epidemiology, reported dreaming, Austria) HOLZINGER, B.; BOLITSCHEK, J; SALTEU, B; RIEDER, A.; POPOVIC, R.; ZEITLHOFER, J. (1998): Sleep Habits and subjective quality of life of lucid dreamers in Austria. In: Consciousness Research Abstracts of "Toward a Science of Consciousness 1998, Tuscon III", 394. (sleep habits, quality of life/subjective,, lucid dreamer) Krisch, R. & Schillerwein, E. (1979) Eine soziolinguistische Analyse einer Interaktion zwischen Mutter und gehörlosem Kind: eine Fallstudie. Wiener Linguistische Gazette 19, Krisch, R. (1979) Die Ausdruckswirkung schichtspezifischen Sprachgebrauchs. Unveröffentlichte Diss. d. Univ. Wien, 354 Seiten, Wien. Haushofer, M., Rudas, S., Krisch, R. (1985) Patientenbezogene Evaluation eines extramuralen psychiatrischen Dienstes. Prospektive Longitudinalstudien zum Rehabilitationserfolg und zur Prognostik von Patienten des Psychosozialen Dienstes für den

9 20. und 21. Wiener Gemeindebezirk. Projekt finanziert vom Medizinisch Wissenschaftlichen Fond des Bürgermeisters der Stadt Wien. Projektbericht, Band I (213 Seiten), Band II (198 Seiten), Wien. Krisch, R., Stindl, I. (1986) Psychologische Aufgaben im "Psychosozialen Dienst". In: Egger, J., Eisenhardt, U., Innerhofer, P.: Angewandte Psychologie. Praxisfelder einer Wissenschaft. Wien: Literas Universitätsverlag Krisch, R. (1992) Der Krankheitsbegriff in der Gestalttherapie. In: Pritz, A. & Petzold, H. (Hrsg.): Der Krankheitsbegriff in der modernen Psychotherapie. Paderborn: Junfermann Krisch, R. (1992) Lebenskrise als psychiatrisches Erscheinungsbild. Gestalttherapie in der ambulanten Psychiatrie. In: Krisch, R., Ulbing, M. (Hrsg.) Zum Leben finden. Beiträge zur angewandten Gestalttherapie. Köln: Edition Humanistische Psychologie Krisch, R., Andreas, C., Schmid, H., Werner, W. (1992) Bericht der Arbeitsgruppe "Psychiatrische Psychotherapie" des 13. Steinhofsymposions ( ) mit dem Thema "Psychiatrie und System". Unveröff. Manuskript. Krisch, R., Stemberger, G. (1993) Zur Entstehung und zum Charakter des Berufskodex. In: Psychotherapie Forum. Wien, New York: Springer. Jg.1, H. 1, 1993, Auch erschienen in: Hutterer Krisch, R. (Hrsg. 2001) Fragen der Ethik in der Psychotherapie. Konfliktfelder, Machtmissbrauch, Berufspflichten. 2. akt. erw. Aufl. (1. Aufl. 1996). Wien, New York: Springer Krisch, R. (1992) Ethik und Sterben. In: Ethik und Sterben in Österreich. Diskussionsschwerpunkte. Bericht zur Enquete: Sterben in Österreich. Art, Umstände, Betreuung. Daten und Perspektiven. v März 1992 (Arbeitskreis 4). Berichtband des Bundesministeriums für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz / Krisch, R., Schopper, J. (1993) Zur Verschwiegenheitspflicht bei Kindern und Jugendlichen. In: Psychotherapie Forum. Wien, New York: Springer. Jg. 1, H. 2, 1993, Auch erschienen unter Hutterer Krisch, R., Schopper, J. (2001) In: Hutterer Krisch, R. (Hrsg.) Fragen der Ethik in der Psychotherapie. Konfliktfelder, Machtmissbrauch, Berufspflichten. 2. akt. erw. Aufl. (1. Aufl. 1996). Wien, New York: Springer Krisch, R. (1993) Buchbesprechung "Systemtheorie der Klinischen Psychologie. Wissenschaftstheorie, Wissenschaft und Philosophie, bd. 33. Vieweg, Braunschweig, Wiesbaden, 1991" von G. Schiepek, In: Psychotherapie Forum Jg. 1. H Krisch, R., Kierein, M. (1994) Professionalisierung der Psychotherapie und Umgang mit Beschwerdefällen. Zwei Seiten der gleichen Medaille. In: Psychotherapie Forum. Springer. Jg.2. H Auch erschienen In: Hutterer Krisch, R. (Hrsg. 2001) Fragen der Ethik in der Psychotherapie. Konfliktfelder, Machtmissbrauch, Berufspflichten. 2. akt. erw. Aufl. (1. Aufl. 1996). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R., Stemberger, G. (2001) Zur Entstehung und zum Charakter des Berufskodex. In: Fragen der Ethik in der Psychotherapie. Wien, New York: Springer (1. Aufl. 1996, 2. Aufl.2001) Hutterer, R., Schopper, J. (2001) Zur Verschwiegenheitspflicht bei Kindern und Jugendlichen. In: Hutterer Krisch, R. (Hrsg.) Fragen der Ethik in der Psychotherapie. Konfliktfelder, Machtmissbrauch, Berufspflichten. 2. akt. erw. Aufl. (1. Aufl. 1996). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R., Kierein, M. (2001) Professionalisierung der Psychotherapie und Umgang mit Beschwerdestellen. Zwei Seiten der gleichen Medaille. In: Hutterer Krisch, R.

10 (Hrsg.) Fragen der Ethik in der Psychotherapie. Konfliktfelder, Machtmissbrauch, Berufspflichten. 2. akt. erw. Aufl. (1. Aufl. 1996). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (1994) Kommentar aus der Sicht einer Gestalttherapeutin. zu: Demichel, E.: Falldarstellung. In: Psychotherapie Forum. Springer. Jg.2. H Hutterer Krisch, R. (1996) Historischer Abriß der Psychosen Psychotherapie. In: Hutterer Krisch, R. (Hrsg.) Psychotherapie mit psychotischen Menschen.Wien, New York: Springer. 2. erw. Aufl. (1. Aufl. 1994) Hutterer Krisch, R. (1996) Einige Ergebnisse der Wirksamkeitsforschung zur psychotherapeutischen Behandlung von Psychosen. In: Hutterer Krisch, R. (Hrsg.) Psychotherapie mit psychotischen Menschen.Wien, New York: Springer. 2. erw. Aufl. (1. Aufl. 1994) Hutterer Krisch, R. (1994) Bericht von der ersten ständigen Ethik Arbeitsgruppe der EAP. In: Psychotherapie Forum. Springer Jg.2. H Hutterer Krisch, R., Hoffmann, M. (1994) Zu den Berichtserstattungsforderungen der Krankenkassen. Einige Überlegungen aus psychotherapeutischer Sicht. In: Psychotherapie Forum. Springer. Jg.2. H Auch erschienen In: Hutterer Krisch, R. (Hrsg. 2001) Fragen der Ethik in der Psychotherapie. Konfliktfelder, Machtmissbrauch, Berufspflichten. 2. akt. erw. Aufl. (1. Aufl. 1996). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (2001) Zum Verhältnis von Ethik und Psychotherapie. In: Hutterer Krisch, R. (Hrsg.) Fragen der Ethik in der Psychotherapie. Konfliktfelder, Machtmissbrauch, Berufspflichten. 2. akt. erw. Aufl. (1. Aufl. 1996). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (2001) Werte in den Psychotherapiemethoden. In: Hutterer Krisch, R. (Hrsg.) Fragen der Ethik in der Psychotherapie. Konfliktfelder, Machtmissbrauch, Berufspflichten. 2. akt. erw. Aufl. (1. Aufl. 1996). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (2001) Behandlungsfehler in der Psychotherapie. In: Hutterer Krisch, R. (Hrsg.) Fragen der Ethik in der Psychotherapie. Konfliktfelder, Machtmissbrauch, Berufspflichten. 2. akt. erw. Aufl. (1. Aufl. 1996). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (2001) Derzeitige Lösung der Verhandlungen zu den Berichterstattungsforderungen der Krankenkassen. Erstellt in Zusammenarbeit des Hauptverbandes der Österreichischen Sozialversicherungsträger und des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie. In: Hutterer Krisch, R. (Hrsg.) Fragen der Ethik in der Psychotherapie. Konfliktfelder, Machtmissbrauch, Berufspflichten. 2. akt. erw. Aufl. (1. Aufl. 1996). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R., Hutterer, R. (1996) Formen humanistischer Psychotherapie. In: Sonneck, G. (Hrsg.): Einführung in die Psychotherapie. Bibliothek Psychotherapie. 6 Bde. Bd. 1. Wien: WUV Hutterer Krisch, R. (1996) Fragen der Ethik. In: Sonneck, G. (Hrsg.): Psychotherapie als Wissenschaft Fragen der Ethik. Bibliothek Psychotherapie. 6 Bde. Bd. 5. Wien: WUV Hutterer Krisch, R. (1996) Über Werte. Psychotherapeutische Beiträge zur Gesellschaftskritik. In: Hutterer Krisch, R., Pfersmann, V., Farag, I. (Hrsg.) Psychotherapie, Lebensqualität und Prophylaxe. Beiträge zur Gesundheitsvorsorge in Gesellschaftspolitik, Arbeitswelt und beim Individuum. Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (1996) Zum Ganzheitsbegriff aus individualpsychologischer und gestalttherapeutischer Sicht. In: Zeitschrift für Individualpsychologie. 21. Jg. H Hutterer Krisch, R. (1997) Zur Praxis der Supervision in der Psychiatrie. Einzelfallvignetten am Beispiel der Psychosenpsychotherapie. In: Luif, I. (Hrsg.) Supervision. Tradition, Ansätze und Perspektiven in Österreich. Wien: Orac Verlag Hutterer Krisch, R., Salem, E., Haufler Klempier, D., Aichhorn, Th, Hutterer, R. (1997) Psychotherapeutische Versorgung als Aufgabe der sozialen Krankenversicherung. In: G.

11 Flemmich (Hrsg.) Anforderungen des modernen Sozialstaates. Methoden zur Sicherstellung des gesetzlichen Auftrages der umfassenden Versorgung. Ausgewählte Probleme des österreichischen Sozialversicherungsrechts. Band 3. ÖGB Verlag Hutterer Krisch, R. (1999) Gestalttherapie bei Menschen mit psychotischen Störungen. In: Fuhr, R., Sreckovic, M. & Gremmler Fuhr, M. (Hrsg.) Handbuch der Gestalttherapie. Göttingen: Hogrefe Hutterer Krisch, R. (1999) Zur Krisenintervention im psychiatrischen Bereich. In: Fuhr, R., Sreckovic, M. & Gremmler Fuhr, M. (Hrsg.) Handbuch der Gestalttherapie. Göttingen: Hogrefe Hutterer Krisch, R. (1999) Zum Stellenwert der Diagnostik in der Integrativen Gestalttherapie Grundlegende und ausgewählte Aspekte. In: R. Hutterer Krisch, I. Luif & G. Baumgartner (Hrsg.) Neue Entwicklungen in der Integrativen Gestalttherapie. Wiener Beiträge zum Theorie Praxis Bezug Hutterer Krisch, R., Bolen, I. (2000) Paradoxe Theorie der Veränderung (the paradoxical theory of change). In: Stumm, G. & Pritz, A. (Hrsg.) Wörterbuch der Psychotherapie. (Bereich Gestalttherapie) Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (2000) Allgemeine Psychosenpsychotherapie. In: Stumm, G. & Pritz, A. (Hrsg.) Wörterbuch der Psychotherapie (Bereich Psychosenpsychotherapie). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (2000) Gestalttherapeutisch orientierte Psychosenpsychotherapie. In: Stumm, G. & Pritz, A. (Hrsg.) Wörterbuch der Psychotherapie (Bereich Psychosenpsychotherapie). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (2000) Expressed Emotion Forschung (EE). In: Stumm, G. & Pritz, A. (Hrsg.) Wörterbuch der Psychotherapie (Bereich Psychosenpsychotherapie). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (2000) Ethik In: Stumm, G. & Pritz, A. (Hrsg.) Wörterbuch der Psychotherapie (Bereich Ethik). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (2000) Wert. In: Stumm, G. & Pritz, A. (Hrsg.) Wörterbuch der Psychotherapie (Bereich Ethik). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (2000) Autonomie. In: Stumm, G. & Pritz, A. (Hrsg.) Wörterbuch der Psychotherapie (Bereich Ethik). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (2000) Verantwortung. In: Stumm, G. & Pritz, A. (Hrsg.) Wörterbuch der Psychotherapie (Bereich Ethik). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (2000) Berufskodex. In: Stumm, G. & Pritz, A. (Hrsg.) Wörterbuch der Psychotherapie (Bereich Ethik). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (2000) Missbrauchsforschung. In: Stumm, G. & Pritz, A. (Hrsg.) Wörterbuch der Psychotherapie (Bereich Ethik). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (2000) False Memory Syndrom. In: Stumm, G. & Pritz, A. (Hrsg.) Wörterbuch der Psychotherapie (Bereich Ethik). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (2000) Narzißtischer Missbrauch. In: Stumm, G. & Pritz, A. (Hrsg.) Wörterbuch der Psychotherapie (Bereich Ethik). Wien, New York: Springer Hutterer Krisch, R. (1999) Gestalttherapie. In: Slunecko, T., Sonneck, G. (Hrsg.) Einführung in die Psychotherapie. Wien: WUV Universitätsverlag. Reihe UTB für Wissenschaft / Uni Taschenbücher Facultas Hutterer Krisch, R. (2001) Narzißtischer Machtmissbrauch in der Psychotherapie oder Das Bedürfnis des Psychotherapeuten nach Liebe und Anerkennung. In: Hutterer Krisch, R. (Hrsg.) Fragen der Ethik in der Psychotherapie. Konfliktfelder, Machtmißbrauch, Berufspflichten. 2. Aufl. Wien, New York: Springer. ( Aufl.) Hutterer Krisch, R. (2002) Geleitwort zu: Kouwenhoven, M., Kiltz, R.R., Elbing, U. (2002) Schwere Persönlichkeitsstörungen. Transaktionsanalytische behandlung nach dem Kathexis

12 Ansatz. Wien, New York: Springer. V VIII. Hutterer Krisch, R. (2002) Gestalttherapeutische Paarinterventionen im Überblick/An Overview of Couples Interventions in Gestalt Therapy. Hauptvortrag/Keynote Lecture gehalten am im Rahmen des 3. Weltkongresses für Psychotherapie (The World Council for Psychotherapy WCP Juli 2002 Wien Österreich Europa Anima mundi Globalisierung als Herausforderung), Audio Cassette Auditorium Netzwerk WCP 02 K082; netzwerk.com Hutterer Krisch, R. (2004) Zwölf Jahre Berufsethik im Überblick. Diskussionen, Meinungsbildungsprozesse, verbindliche Entwicklungen und Perspektiven unter besonderer Berücksichtigung der Arbeit des Ethikausschusses im Psychotherapiebeirat. In: Firlei, K., Kierein, M. & Kletecka Pulker, M. (Hrsg) Jahrbuch für Psychotherapie und Recht III Wien, WUV Facultas, Hutterer Krisch, R. (2004) "Verständige Menschen verschmutzen weder Wald noch Weg. Allen anderen ist es verboten." Anmerkungen zur Qualitätssicherung von Psychotherapie. In: Psychotherapie Forum Suppl. Vol. 12 No Hutterer Krisch, R. (2005) "Aber der Mensch ist kein Ding " Psychotherapeutische Reflexionen zur Gesellschaftskritik. In: Pierre Ramus Gesellschaft (Hrsg. 2005) Pierre Ramus "Neuschöpfung der Gesellschaft" und andere Texte zur Rekonstruktion der sozialen Balance. Wien: Monte Verita, Hutterer Krisch, R. (2005) Paul Goodman. Gestalttherapeut und Anarchist. In: Erkenntnis. E Journal der Pierre Ramus Gesellschaft. 13. Jg. Nr Hutterer Krisch, R. (2005) Gestalttherapie und Gesellschaftskritik. Gesellschaftspolitische Implikationen des gestalttherapeutischen Krankheitsbegriffs. In: Erkenntnis. E Journal der Pierre Ramus Gesellschaft. 13. Jg. Nr Hutterer Krisch, R. (ersch. vorauss. 2006) Verinnerlichte Paarbeziehungsmuster erforschen der Liebe zuliebe nach Anne Teachworth. Text zum Demonstrationsworkshop für GestalttherapeutInnen bei der Laura Perls Tagung "An der Grenze leben" vom in München. In: Gestalt. Hutterer Krisch, R. (ersch. vorauss. 2006) Berufsethische Grundzüge für PsychotherapeutInnen. Wien, New York: Springer. Klampfl, P. (2002): "Selbstzerstörung als Selbstfürsorge" in: Meißel, Th. & Eichberger, G. (Hrsg.) Perspektiven einer künftigen Psychiatrie, Edition promente, Linz, Klampfl, P. (2003): "Was ist selbstfürsorglich an der Selbstzerstörung von Borderline Patienten?" in: Gestalttherapie: Forum für Gestaltperspektiven, 17(2), Ladisich Raine A.(1998) Von den Süchten der Therapeuten und der Weisheit des Schlichten. In: Laubreuter H. (Hg.) Psychotherapie und Religion. Innsbruck Wien: Tyrolia, Ladisich Raine A.(1990) Gestaltwege zur inneren Wahrheit. Gestaltttherapie 4(1):.61 64Lyon, N.: "Gestalttherapie in der Gruppe", In: Pieringer und Egger (Hrsg.): Psychotherapie im Wandel. Vienna: WUV, 1991, ISBN (Gestalt Group Therapy) (Gestalt therapy, group process, group dynamics, introjections) Lyon, N.: Die Objektivierung eines projektiven Testverfahrens: Das Modell der persönlichen Sphäre. Zusammenfassung. In: Schmiedeck, Raoul: The Personal Sphere Model. New York, (Dissertation The Objectification of a Projective Test. The Personal Sphere Model.) (projective test, nonverbal communication, relationship, Gestalt Psychology) Maurer, A., (1998) Auf der Suche nach dem Selbst oder wie ich lernte, mich dem Fluss des Lebens anzuvertrauen. Ibera: Wien Nausner,L., Erfahrung nannte man früher Seele, in: Gollner,C./Nausner,L./Bösel,R.,

13 Internationale Psychotherapietagung, Wien, Edition Praesens 1996 (Experience was called soul) (Integrative Gestalt Therapy, soul, religion, spirituality) Nausner,L., Phänomenologische und hermeneutische Grundlagen der Gestalttherapie, in: Fuhr,R./Sreckovic,M./Gremmler Fuhr,M., Handbuch der Gestalttherapie, Göttingen, Hogrefe 1999 (Phenomenological and hermeneutical basics of Gestalttherapy 1999) (Gestalt Therapy, phenomenology, hermeneutics, theory of cognition) Nausner,L., Philosophie heißt in Wahrheit von neuem lernen, die Welt zu sehen, in: Psychotherapie. Zeitschrift des steirischen Lamndesverbandes für Psychotherapie, Graz 2000 (Actually philosophy means to learn to see the world anew 2000)(Gestalt Therapy, philosophy, theory of cognition) Nausner, L., Plädoyer für eine phänomenologische Gestalttherapie, in: Gestalttherapie. Zeitschrift der Deutschen Vereinugung für Gestalttherapie, Köln, Edition Humanistische Psychologie 1996 (Pleading for a phenomenological gestalttherapy 1996) (Gestalt Therapy/phenomenological, theory of cognition) Nausner, L., Integrative Gestalttherapie, Lehrbrief im Rahmen des Interdisziplinären Lehrgangs für komplementäre und integrative Gesundheitsarbeit, Graz 2001 Nausner, L., Integrative Gestaltberatung als Methode der Lebens und Sozialberatung, in: Bitzer Gavornik, G. (Hrsg.), Lebensberatung in Österreich, Wien, LexisNexis 2002, Nausner,L., Vom Sinn der Angst, in: Natürlich leben. Zeitschrift des Vereins natürlichen Lebens, Heft 2/2002, Wörgl, Nausner, L., Die Unterscheidung ist der perfekte Zusammenhang, in: Psychotherapie 12. Zeitschrift des steirischen Landesverbands für Psychotherapie, Graz 2002, Oppolzer A.(1992) Das Kaleidoskop. Zur Gestalttherapie in der Betreuung von Jugendlichen. In: Krisch, R. & Ulbing, M. (Hrsg.) Zum Leben finden. Köln: EHP, Pernhaupt, G, Legl, Th., Rohrhofer, Th., Schön, Th. (1994) Der Grüne Kreis. In: Pfersmann, D. & Presslich, O. (Hrsg.) Drogensucht und Therapie. Wien/München/Bern: Wilhelm Maudrich, Picker R. (1999) Die anthropologischen und philosophischen Grundlagen der Gestalttherapie (Seminarmitschnitte auf CD), Schriftenreihe des IGWien, Wien PROKSCH, K; HOLZINGER, B. (1996): Schlaf und Traum von Kindern nach der Ehescheidung der Eltern. Band zum 4. Deutschen Kongreß für Schlafforschung und Schlafmedizin, Jahrestagung der DGSM, S. 34. (Sleep and dreaming of infants after the divorce of their parents) (sleep, dreaming, infants, divorce, parents) Rehm, E (2001) Qualitätssicherung in der Kinderschutzarbeit. Ein Projekt zur Implementierung eines Qualitätssicherungskonzeptes im Kinderschutzzentrum Wien. Diplomarbeit zur Erlangung des Magistergrades der Philosophie an der Fakultät für Humanund Sozialwissenschaften der Universität Wien Reichmann C.(1992) Fia was brauchst an Paß, Fuzzy? Gestalttherapie mit einem Pädophilen im Gefängnis. In: Krisch, R. & Ulbing, M. (Hrsg.) Zum Leben finden. Köln, EHP, Schigl, B.; Evaluation der Integrativen Gestalttherapie Wirkung und Wirkfaktoren aus Sicht der KlientInnen eine katamnestische Studie. Eigenvervielfältigung ÖAGG, Fachsektion f. Int.Gestalttherapie, Wien, Siehe Schigl, B.: Frauen Leben auf dem Land: Psychosoziale Bedingungen einer Lebenswelt. Aspekte von Psychotherapie und Beratung. In: Lesnik, Vyslouzil (Hrsg.): Frauen

14 Sozialarbeit im Ländlichen Raum: Sozaktiv Vlg. St. Pölten, 1999 Schigl, B.:Wirkungen und Wirkfaktoren von Gestalttherapie aus katamnestischer Sicht der KlientInnen Ausgewählte Ergebnisse einer evaluativen Studie. In: Hutterer Krisch, R., Luif, I., Baumgartner, G.: Neue Entwicklungen in der Integrativen Gestalttherapie. Wiener Beiträge zum Theorie Praxis Bezug. Facultas: Wien, 1999 Schigl, B.:Wirkung und Wirkfaktoren von Gestalttherapie aus katamnestischer Sicht der KlientInnen. Ausgewählte Ergebnisse einer praxisnahen evaluativen Untersuchung. In: Psychotherapie Forum 8(2) 2000, Springer: Wien, Schigl, B.:Überlegungen zu einer gendersensiblen Gestalttherapie: Wir sind als PsychotherapeutInnen Teil des Feldes. In: GESTALT die Zeitschrift des SVG. 1/2006 (in Druck) Schigutt, R.: Wird in Gestalt und Psychodramagruppen "agiert"? Integrative Therapie, 13. Jahrg., 1/1987.Paderborn, Junfermann Verlag.(Is "acting out"going on in Gestalt and psychodramatic groups?) (Gestalt Therapy, Psychodrama, acting out, abstinence.) Schigutt, R.: Gestalttherapie als angewandte Phänomenologie. In: Neue Entwicklungen in der Integrativen Gestalttherapie. Hrsg.: Hutterer Krisch, R., Luif, I., Baumgartner, G. Wien, Facultas Verlag.(gestalttherapy as applied phenomenology.) (Gestalt Therapy, Gestalt Psychology, phenomenology, Husserl) SCHMEISER RIEDER, A.; KAPFHAMMER, G.; BOLITSCHEK, J.; HOLZINGER,B.; SKROBAL, A.; KUNZE, M.; LECHNER, H.; SALETU, B.; ZEITLHOFER, J. (1995): Self reported prevalence and treatment of sleep disorders. In: J Epid Comm Health, Vol. 94, p (prevalence/self reported, treatment, sleep disorders) Schmitt, A. & E. Rehm (1999) König Kunde? Jahresbericht 1999 des Unabhängigen Kinderschutzzentrums Wien. Band 8 Schmitt, A. & E. Rehm (2001) Sind die KundInnen des Kinderschutzzentrums Wien zufrieden? Jahresbericht 2001 des Unabhängigen Kinderschutzzentrums Wien. Band 10 Schmitt, A. & E. Rehm (2001a) Kinderschutz auf dem Prüfstand: Von Verbesserungspotentialen, Fehlern und Qualitätssicherung. In: Psychologie in der Jugendwohlfahrt. Hrsg. v. B. Mikosz & G. Klammer, Facultas, Wien, Schmitt, A. & E. Rehm (2001b) Kundenorientierung als zufriedenheits, erfolgs und qualitätssichernde Haltung. Familiendynamik, 26, Schmitt A. & E. Rehm (2002a) Hyperaktive und unaufmerksame und oppositionell trotzige Kinder und Jugendliche Von Zappelphillipen und Traumliesen, Struwwelpetern und Trotzköpfen. Systemische Notizen 1+2/2002. Lehranstalt für Systemische Familientherapie Wien Schmitt A. & E. Rehm (2002b) Sind Opfer von innerfamiliärer Gewalt ein Leben lang geschädigt? Hilft Therapie? Kinderschutzbund Aktiv 56 (14. Jg.) 3 7 Schön, Th. (1993) Vom Eindruck zum Ausdruck. Kreativitätserziehung in der Arbeit mit Jugendlichen. Materialienheft zur Kirchlichen Jugendarbeit. Eigenverlag: München, 1 23 Stemberger G. (Hrsg.): Psychische Störungen im Ich Welt Verhältnis, Gestalttheorie und psychotherapeutische Krankheitslehre, Krammer, Wien, Sammelband mit gestaltpsychologischen Arbeiten zu klinischen Themen (Krankheits und Gesundheitslehre; paranoide, schizophrene, manische Störungen) STEPANSKY, R.; SCHMEISER RIEDER, A.; HOLZINGER, B.; SALETU, B.; BOLITSCHEK, J.; ZEITLHOFER, J. (1999): Selbsteinschätzung von Parasomnien und

15 Beinunruhe beim Einschlafen Ergebnisse einer epidemiologischen Untersuchung. In: Somnologie 3: (Self evaluation of parasomnia and restless legs while falling asleep. Results of epidemiological research)) (self evaluation, parasomnia, restless legs, epidemiological research) STEPANSKY, R.; HOLZINGER, B.; SCHMEISER RIEDER, A.; SALETU, B.; KUNZE, M.; ZEITLHOFER, J. (1998): Austrian s Dream Behavior: Results of a Representative Population Survey. In: Dreaming, Vol.8, N.1, pp (dream behavior, population survey) Walter, HJ: Warum sprechen wir von Gestalttheoretischen Psychotherapie statt einfach von Gestaltherapie? ÖAGP Informationen 2/94, Walter, HJ: Was haben Gestalttherapie und Gestalttheorie miteinander zu tun? Gestalt Theory 6, No. 1, ZEITLHOFER, J.; RIEDER, A.; KAPFHAMMER, G.; BOLITSCHEK, J.;SKROBAL, A.; HOLZINGER, B.; LECHNER, H.; SALETU, B.; KUNZE, M. (1994): Zur Epidemiologie von Schlafstörungen in Österreich. In: Wiener Klinische Wochenschrift, 106/3: On the epidemioloy of sleep disorders in Austria) (epidemiology, sleep disorders, Austria) ZEITLHOFER, J et al. (2000): Sleep and Quality of Life in the Austrian Population. In: Acta Neurol Scand 102:1 9. (sleep, quality of life, Austrian population) Zinschitz, Elisabeth: Der Personenzentrierte Ansatz und die Gestalttherapie. Karl Sommer im Gespräch mit Nancy Amendt Lyon. In: Korunka, Christian (Hrsg.): Begegnungen: Psychotherapeutische Schulen im Gespräch. Dialoge der Person Centred Association im Austria (PCA). Vienna: Facultas, 1997, ISBN (The Person Centred Approach and Gestalt Therapy. A Discussion with Karl Sommer and Nancy Amendt Lyon) (Gestalt Therapy, Gestalt therapeutic methods, Humanistic Psychology, therapeutic relationship

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Bücher: Runkel, G. (Hrsg.) (2000): Die Stadt, 2. erweiterte Auflage, Lüneburg (Institut für Sozialforschung Lüneburg),142 S. Runkel, G. (2002): Allgemeine Soziologie:

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie ÖBS-Qualitätskriterien und Ausbildungsrichtlinien Das ÖBS wurde initiert, um eine seriöse und qualitativ hochwertige sportpsychologische sowie mentale Beratung und Betreuung im Leistungssport zu gewährleisten.

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr. Dieter Kunz. Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus

Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr. Dieter Kunz. Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr Dieter Kunz Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus AG Schlafforschung & Klin. Chronobiologie Institut für Physiologie (CBF), Charité Universitätsmedizin Berlin

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Alfred Pritz

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Alfred Pritz Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Alfred Pritz CURRICULUM VITAE 31.10.1952: geboren in St.Lorenzen bei Scheifling in der Steiermark, Österreich 1971: Matura am Gymnasium in Tamsweg (neusprachlicher Zweig)

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

IS QUANTUM MECHANICS OR COMPUTATION MORE FUNDAMENTAL? IST DIE QUANTENMECHANIK ODER DAS RECHNEN FUNDAMENTALER?

IS QUANTUM MECHANICS OR COMPUTATION MORE FUNDAMENTAL? IST DIE QUANTENMECHANIK ODER DAS RECHNEN FUNDAMENTALER? BEWUSSTSEIN UND QUANTENCOMPUTER CONSCIOUSNESS AND QUANTUMCOMPUTERS 7. SCHWEIZER BIENNALE ZU WISSENSCHAFT, TECHNIK + ÄSTHETIK THE 7th SWISS BIENNIAL ON SCIENCE, TECHNICS + AESTHETICS 20. / 21. Januar 2007

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Medical Peace Work. Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung. und sieben interaktive Online-Kurse

Medical Peace Work. Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung. und sieben interaktive Online-Kurse Medical Peace Work Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung und sieben interaktive Online-Kurse Gesundheitspersonal als Friedensstifter Die Rolle von Ärztinnen

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Walter Renner Laieninterventionen für Flüchtlinge und MigrantInnen

Walter Renner Laieninterventionen für Flüchtlinge und MigrantInnen Walter Renner Laieninterventionen für Flüchtlinge und MigrantInnen Institut für Psychologie, Universität Innsbruck Universität Klagenfurt UMIT Dt. Übersetzung einer Kongresspräsentation von Walter Renner

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Dr. Johann S. Ach Neue Möglichkeiten durch NT/NBT: Miniaturisierung Interaktion mit biologischen Systemen Neue Eigenschaften

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

Psychologische Interventionen Beratung, Psychologische Behandlung, Psychotherapie

Psychologische Interventionen Beratung, Psychologische Behandlung, Psychotherapie Psychologische Interventionen Beratung, Psychologische Behandlung, Psychotherapie Mag. Dr. Ulrich Tran in Kooperation mit dem PSZW Eggenburg Sommersemester 2011 Überblick über VO Einführung in Rechtliche

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Volker Max Meyer Selected works Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Web, mobile and desktop: Development of an interaction pattern library

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier Department Politische Kommunikation Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems Tel.: +43 (0)27328932180 peter.filzmaier@donau-uni.ac.at

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING Heinz Langemann, lic. phil. Fachpsychologe FSP für Psychotherapie und für Kinder- und Jugendpsychologie Bergstrasse 3,

Mehr

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Forum klinische Forschung / Recherche Clinique 30.1.2013, Schweizer Nationalfonds / Fonds National Suisse Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Mirjam A. Jenny Max Planck Institut

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster

Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster Univ.-Prof. Dr. Birgit Feldbauer-Durstmüller Institut für Controlling und Consulting Johannes Kepler Universität

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

End-User Development

End-User Development End-User Development S E M I N A R W E B E N G I N E E R I N G K E N S C H M I D T Betreuer: Alexey Tschudnowsky Gliederung 2 Einleitung End-User Development Nutzergruppen End-User Programming End-User

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

1 Systematik der Begriffe... 3. 2 Konstituenten des Psychodramas... 5. 3 Geschichte und therapeutische Philosophie... 9

1 Systematik der Begriffe... 3. 2 Konstituenten des Psychodramas... 5. 3 Geschichte und therapeutische Philosophie... 9 VII I Das Verfahren Psychodrama 1 Systematik der Begriffe..................................... 3 2 Konstituenten des Psychodramas............................. 5 3 Geschichte und therapeutische Philosophie....................

Mehr

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen 9. 09. 11. 09. 2005, Gießen Internationale Konferenz "Fairbairns Bedeutung für die moderne Objektbeziehungstheorie"

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Isabell Braumandl Dipl. Psychologin (Univ.), Dipl. Ökonomin (Univ.), Sportpsychologin (BDP e.v.)

Isabell Braumandl Dipl. Psychologin (Univ.), Dipl. Ökonomin (Univ.), Sportpsychologin (BDP e.v.) Isabell Braumandl Dipl. Psychologin (Univ.), Dipl. Ökonomin (Univ.), Sportpsychologin (BDP e.v.) Arbeitsschwerpunkte: Arbeits, Organisations u. Wirtschaftspsychologie, Sportpsychologie Mitglied des Berufsverbandes

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Act on Human Genetic Testing (Genetic Diagnosis Act; GenDG)

Act on Human Genetic Testing (Genetic Diagnosis Act; GenDG) Legal provisions related to genetic testing in Germany Act on Human Genetic Testing (Genetic Diagnosis Act; GenDG) Holger Tönnies Robert Koch-Institut Genetic Diagnostic Commission Head of Office European

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center slide: 1 Agenda Einordnung der Studie Wissenschaftliche Grundlagen Impression Management im Assessment Center: Problematik oder Chance? Methodik:

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie

Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie Möglichkeiten und Herausforderungen für die Bereitstellung und Qualitätssicherung von Forschungsdaten, Metadaten, Skripten & Co. Armin Günther

Mehr

Health Care System AUSTRIA

Health Care System AUSTRIA Health Care System AUSTRIA Dr. Markus Schwarz Institut für Public Health der PMU Christian Doppler Klinik, Salzburg ma.schwarz@aon.at Health Care System Austria - Outline History Health Status in Austria

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Telefon und Geseischaft

Telefon und Geseischaft Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Hrsg.) Telefon und Geseischaft - _ Band 2: Ai. Internationaler Vergleich - Sprache und Telefon - Telefonseelsorge und Beratungsdienste - 'Telefoninterviews Volker

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Empirical Psychodrama Research References (94 6/03)

Empirical Psychodrama Research References (94 6/03) Empirical Psychodrama Research References (94 6/03) Ambühl, H. (1994). Internationale STUDIE zur Entwicklung der Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen. Psychotherapeut 39, 336-338. Amesberger, G.

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Universität Wien. Fakultät für Psychologie

Universität Wien. Fakultät für Psychologie Universität Wien Fakultät für Psychologie Fakultät für Psychologie 1922: erste Professur im Fach Psychologie (Karl Bühler) 1934: Institut für Psychologie 2004: Fakultät für Psychologie (1. Oktober) 2010:

Mehr

Prof. Dr. Albrecht Söllner (seit 2009)

Prof. Dr. Albrecht Söllner (seit 2009) Veröffentlichungen und Konferenzbeiträge des Lehrstuhls für ABWL, insb. Internationales Management an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Prof. Dr. Albrecht Söllner (seit 2009) Botts, Moritz/

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Structure of my presentation. Police education and training in Belgium: on the way to Bologna? Welcome to the. German Police University

Structure of my presentation. Police education and training in Belgium: on the way to Bologna? Welcome to the. German Police University Police education and training in Belgium: on the way to Bologna? International seminar Thursday,16 October 2008 Egmont Palace Brussels Basic and advanced training for police officers in Germany German

Mehr