In uns allen steckt eine Mutter. In manchen etwas mehr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In uns allen steckt eine Mutter. In manchen etwas mehr."

Transkript

1 Foto: Michael Alschner SAATCHI & SAATCHI In uns allen steckt eine Mutter. In manchen etwas mehr. Werden Sie SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater! Die 20 häufigsten Fragen zur Tätigkeit

2 Seite Die 20 häufigsten Fragen: Warum brauchen Kinder ein neues Zuhause und warum entscheiden sich Jugendämter für das Aufwachsen von Kindern im SOS-Kinderdorf? 2. Was ist eine SOS-Kinderdorf-Familie? 3. Was sind die Aufgaben einer/s SOS-Kinderdorf-Mutter/Vaters? 4. Was bedeutet es für Kinder, wenn sie nicht bei ihren Eltern leben können? 5. Haben Kinder auch weiterhin Kontakt zu ihren Eltern und Angehörigen? 6. Wie ist die SOS-Kinderdorf-Familie in das SOS-Kinderdorf eingebunden? 7. Welche Mitarbeiter/innen im Dorf unterstützen die Aufgaben einer/s SOS-Kinderdorf-Mutter/Vaters? 8. Wie kann das Privatleben einer/s SOS-Kinderdorf-Mutter/Vaters in diese berufliche Lebensform integriert werden? 9. Ist diese Aufgabe auch mit einem eigenen Kind möglich? 10. Gibt es frei gestaltbare Zeiten einer/s SOS-Kinderdorf-Mutter/Vaters ohne Familie? 11. Was sind die besonderen Erwartungen des SOS-Kinderdorfes an eine/n SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater? 12. Was ist, wenn die Kinder erwachsen werden? 13. Wie wird ein/e SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater fachlich für diese Tätigkeit ausgebildet? Wer trägt die Kosten der Ausbildung? Wie schaut die Entlohnung aus? Wieviel Geld steht für die Haushaltsführung zur Verfügung? 17. Wer ist der Arbeitgeber? 18. Wer finanziert das SOS-Kinderdorf? Welche Voraussetzungen sind für eine Bewerbung erforderlich? Wie können Interessierte für diese Tätigkeit ein SOS-Kinderdorf vor einer Anstellung kennenlernen? 1. Warum brauchen Kinder ein neues Zuhause und warum entscheiden sich Jugendämter für das Aufwachsen von Kindern im SOS-Kinderdorf? Foto: Robert Fleischanderl Nicht immer können Eltern so für ihre Kinder sorgen, dass ein gesundes und entwicklungsförderndes Aufwachsen gewährleistet ist. Bei seelischer und körperlicher Gefährdung der Gesundheit und Entwicklung der Kinder wie z. B. bei Verwahrlosung, Gewalt, Missbrauch, psychischen Problemen, Drogen- und Alkoholsucht der Eltern entscheidet die Jugendwohlfahrtsbehörde gemeinsam mit den Kindeseltern über eine neue Unterbringungsform. Die SOS-Kinderdorf-Familie eignet sich besonders für Kinder bis zu zehn Jahren, bei denen zum Zeitpunkt der Fremdunterbringung eine langfristige Unterbringung in einem familiären System sinnvoll erscheint und keine Rückkehr in die Herkunftsfamilie absehbar ist. Das Ziel von SOS-Kinderdorf ist es, Geschwistergruppen möglichst gemeinsam in einer Familie unterzubringen. In diesem Fall können auch ältere Kinder aufgenommen werden. Nur wenige Kinder sind Waisen oder Halbwaisen. Im SOS-Kinderdorf sind in etwa die Hälfte der Kinder mit dem Einverständnis der Eltern untergebracht, der andere Teil der Unterbringungen wurde gerichtlich erwirkt. 2. Was ist eine SOS-Kinderdorf-Familie? Eine SOS-Kinderdorf-Familie ist die Lebensgemeinschaft einer/s SOS-Kinderdorf-Mutter/Vaters mit den ihr/ihm anvertrauten Kindern und Jugendlichen. Im Durchschnitt leben bis zu fünf Kinder in einer SOS-Kinderdorf-Familie. Weiters können auch der/die Partner/in und/oder ein eigenes Kind dazugehören, sofern sich die private Situation mit dieser Aufgabe verbinden lässt. Gib dem Kind Wurzeln und Flügel. Afrikanisches Sprichwort Foto:Robert Fleischanderl Die Kinder leben im Schnitt Jahre im SOS-Kinderdorf. Bis zu ihrer Verselbstständigung ist die SOS-Kinderdorf-Familie auch für die/den SOS-Kinderdorf-Mutter/ Vater der Lebensmittelpunkt. Privates und berufliches Leben fallen daher bei dieser

3 Aufgabenstellung weitgehend zusammen. Durch das Schaffen dieser neuen Familienform werden bestmögliche Lern- und Entwicklungsbedingungen für Kinder und Jugendliche angeboten. Dazu zählen im Besonderen: ein zuverlässiges, langfristiges Beziehungsangebot mit mindestens einer primären Bezugsperson (SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater) ein geschwisterliches Aufwachsen von Kindern unterschiedlichen Alters und Geschlechts das gemeinsame Gestalten des Alltags familienübergreifende Angebote zur Unterstützung der Entwicklung des Kindes (z.b. Lernhilfe, Freizeitangebote, Therapien, Ferienlager etc.) Das vertraute Miteinander an einem gemeinsamen Lebensort, entweder in einem Haus oder in einer Wohnung mit Garten, bietet den Rahmen für eine intensive Beziehungsarbeit. Diesen Lebensraum gestaltet die/der SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater mit den Kindern gemeinsam und verleiht ihm dadurch eine ganz persönliche Note. 3. Was sind die Aufgaben einer/s SOS-Kinderdorf-Mutter/Vaters? Regeln und Grenzen setzen, Ausflüge machen, loslassen und Abschied nehmen, Freude übers Wiedersehen haben, Wäsche aufhängen, Bad putzen, hoffen, trösten, weinen, lachen, Feiertage miteinander verbringen, das Erlebte reflektieren, Feste feiern und tausend anderes... Dadurch wird ein Rahmen geschaffen, in dem sich die Kinder optimal entwickeln und entfalten können. Die/der SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater fördert die individuellen Fähigkeiten der Kinder und unterstützt bei allen alters- und entwicklungsadäquaten Lernprozessen. Ein besonderes Lernfeld in der Familie ist für die Kinder die gemeinsame Bewältigung des Alltags und das Leben miteinander. Sie werden dabei ihren Möglichkeiten entsprechend miteinbezogen. Für jedes einzelne Kind werden Betreuungsziele vereinbart ( Betreuungsplanung ). Diese Aufgabe einer/s SOS-Kinderdorf-Mutter/Vaters erfolgt in Absprache mit der Dorfleiter/in, in Kooperation mit den beteiligten Mitarbeiter/ innen und unter Einbindung der leiblichen Angehörigen sowie der Jugendwohlfahrt. Foto: Dima Gavrisch Die/der SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater übernimmt hauptverantwortlich in der Rolle als primäre Bezugsperson soziale Elternschaft in der Erziehung und Pflege der ihr/ihm anvertrauten Kinder, üblicherweise bis zu deren Selbstständigkeit. Sie/er baut mit jedem Kind eine persönliche und entwicklungsförderliche Beziehung auf, gestaltet das Familienleben, führt den Haushalt, leitet den/die Familienhelfer/in an und sorgt für die vielen Kleinigkeiten, die Wohlbefinden und Geborgenheit ausmachen. Für diese herausfordernde und vielseitige Tätigkeit wird ein/e SOS-Kinderdorf-Mutter/ Vater vor Gründung einer SOS-Kinderdorf-Familie fachlich umfassend ausgebildet (siehe Frage 13). Sie/er braucht die Bereitschaft, ihr/sein eigenes Handeln immer wieder in Bezug auf das Wohlergehen des Kindes zu überprüfen. Dies geschieht durch fachliche Reflexion (= z. B. Ausbildungscoaching, Praxisreflexion, Teamreflexion) und Supervision. Durch die Lebendigkeit dieser Tätigkeit und die immer wieder neuen Herausforderungen ist Weiterbildung ein kontinuierlicher Bestandteil dieser Aufgabe. 4. Was bedeutet es für Kinder, wenn sie nicht bei ihren Eltern leben können? Beispiele aus dem vielfältigen Alltag sind: den jungen Menschen mit seiner Geschichte auf- und annehmen, für ihn dasein, sich ihm zuwenden, mit ihm spielen, lernen, Streit schlichten, mit Lehrer/innen reden, durchwachte Nächte aushalten, Anteil nehmen an den kindlichen Sorgen, mit leiblichen Eltern kooperieren, Gespräche führen, vorlesen, Turnschuhe suchen, einkaufen, kochen, verzeihen, kuscheln, bei Liebeskummer trösten, Probleme besprechen und lösen, Die Trennung von der Ursprungsfamilie stellt für die meisten Kinder ein schmerzliches Erlebnis dar, da sie dadurch ihre wichtigsten Bezugspersonen im Alltag verlieren. Diese Erfahrung sowie emotionale Belastungen durch frühere Ereignisse, manchmal auch traumatische Erfahrungen in der Ursprungsfamilie zeigen sich häufig in den Verhaltensweisen der Kinder. 5

4 Manche drücken ihre Erfahrungen mittels psychosomatischer Reaktionen (Nägelbeißen, Einnässen,...), Rückzug, Aggression, Lügen, Stehlen, Distanzlosigkeit, Lernstörungen, etc... aus. Erst wenn die Kinder wieder ihren Kopf von diesen Belastungen frei bekommen, können sie neue Lernchancen besser nützen. Die Kinder erhalten bei Bedarf therapeutische Hilfe, um bisherige Erlebnisse zu verarbeiten und zu bewältigen. Die/der SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater sorgt dabei für die emotionale Stabilität und Sicherheit. Im Rahmen der Betreuung werden die Kinder unterstützt, ihre Geschichte als Teil ihrer eigenen Identität anzunehmen und sich mit ihrem persönlichen Schicksal auszusöhnen. 5. Haben Kinder auch weiterhin Kontakt zu ihren Eltern und Angehörigen? Da jedes Kind für seine gesunde Entwicklung Zugang zu seinen Wurzeln braucht, unterstützt die/der SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater die Beziehung zu den leiblichen Eltern und achtet darauf, dass diese einen wichtigen Stellenwert im Leben der Kinder einnehmen können. Das SOS-Kinderdorf legt großen Wert auf Kooperation mit den Angehörigen. Die Besuchskontakte werden zu Beginn der Betreuung individuell vereinbart und können sowohl innerhalb der SOS-Kinderdorf-Familie als auch außerhalb des SOS-Kinderdorfes stattfinden. Foto: Robert Fleischanderl 6. Wie ist die SOS-Kinderdorf-Familie in das SOS-Kinderdorf eingebunden? 7. Welche Mitarbeiter/innen im Dorf unterstützen die Aufgaben einer/s SOS-Kinderdorf-Mutter/Vaters? Foto: Robert Fleischanderl Die/der SOS-Kinderdorf-Leiter/in trägt die pädagogische Gesamtverantwortung für das SOS-Kinderdorf-Dorf, vertritt das SOS-Kinderdorf nach außen und ist für die Mitarbeiterführung verantwortlich. Sie/er oder die/der Pädagogische Leiter/in achtet darauf, dass die erforderlichen Ressourcen für eine gute Betreuung in der SOS-Kinderdorf-Familie vorhanden sind, die pädagogischen Grundsätze des SOS-Kinderdorfes eingehalten werden, und unterstützt bei Problemstellungen und allen wichtigen Entscheidungen im Betreuungsprozess. Die/der SOS-Kinderdorf-Familienhelfer/in hat die Aufgabe, SOS-Kinderdorf-Mütter/ Väter an deren freien Tagen, im Urlaub sowie im Krankheitsfall oder wenn sie/er Termine (wie Elternsprechtag, Arztbesuch usw.) hat, zu vertreten. Wenn es die Betreuungssituation erfordert, unterstützt sie/er die/den SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater bei ihrer/seiner täglichen Arbeit im Haushalt als auch bei der Betreuung der Kinder und Jugendlichen. Üblicherweise ist ein/e SOS-Kinderdorf-Familienhelfer/in zwei Familien zugeordnet. Die/der Pädagogische Mitarbeiter/in ist in der Lernhilfe und Freizeitgestaltung sowie in der Einzelförderung von Kindern tätig. Zusätzlich werden Psycholog/innen und Psychotherapeut/innen als Expert/innen für spezifische Frage- und Themenstellungen sowie therapeutische Prozesse herangezogen. Die/der Sekretär/in erledigt administrative Arbeiten. Der Aufgabenbereich der Dorfmeister/innen umfasst sämtliche technisch-handwerkliche Arbeiten im Dorf und in den Familienhäusern. Mehrere Familienhäuser oder Wohnungen bilden ein erweitertes soziales Netzwerk das SOS-Kinderdorf. Dieses bietet den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, entwicklungsfördernde Kontakte auf breiter Basis zu knüpfen. Hier sind auch familienübergreifende Unterstützungsangebote für SOS-Kinderdorf-Familien angesiedelt: Dorfleiter/in, Pädagogische/r Leiter/in, SOS-Kinderdorf-Familienhelfer/innen, Ausbildungscoach, Psycholog/innen, Pädagogische Mitarbeiter/innen, Dorfmeister/in, Sekretär/in, Wie kann das Privatleben einer/s SOS-Kinderdorf-Mutter/Vaters in diese berufliche Lebensform integriert werden? Berufstätigkeit und Privatleben fallen weitgehend durch das Leben im SOS-Kinderdorf zusammen und greifen ineinander. Durch die selbstbestimmte Gestaltungsmöglichkeit des Familienlebens schafft sich ein/e SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater je nach Familiensituation Freiräume für Kontakte, Pflege der Partnerschaft, Besuche und für private Interessen und Hobbys.

5 Die Aufgabe einer/s SOS-Kinderdorf-Mutter/Vaters ist auf die Betreuung bis zur Volljährigkeit der Kinder ausgerichtet. Wird dennoch aufgrund einer Veränderung der persönlichen Lebensumstände ein Austritt aus dem SOS-Kinderdorf vorzeitig angestrebt, legt das SOS-Kinderdorf Wert darauf, dass die Beziehungskontinuität zu den Kindern erhalten bleibt. Leben als (Ehe-)Paar im SOS-Kinderdorf Der/die Partner/in kann in einer SOS-Kinderdorf-Familie mitleben, wenn er/sie die persönlichen Voraussetzungen dafür mitbringt. Wichtig ist, dass der/die Partner/in auch die Bereitschaft zur Unterstützung der Betreuungsaufgaben hat und dies mit seiner/ihrer Berufstätigkeit außerhalb des SOS-Kinderdorfes verbinden kann. Der/die Partner/in erhält Schulungen im SOS-Kinderdorf (Module des Basislehrgangs), wird geringfügig angestellt und nimmt an Supervision und an Fortbildungen teil. 11. Was sind die besonderen Erwartungen des SOS-Kinderdorfes an eine/n SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater? Das SOS-Kinderdorf achtet darauf, den Kindern weitere Beziehungsabbrüche im Leben zu ersparen, um eine optimale Entfaltung und Entwicklung zu ermöglichen. Die Kontinuität der Beziehung ist daher auch ein persönliches Anliegen der/ des SOS-Kinderdorf-Mutter/Vaters. Die Entscheidung für diese Tätigkeit wird aus diesem Grund beiderseits mit großer Sorgfalt getroffen. Bei allen Aktivitäten steht das Wohl des Kindes/ Jugendlichen im Mittelpunkt. Die Mitarbeiter/innenzufriedenheit ist dafür eine wichtige Voraussetzung. Mitmenschlichkeit, persönliches Engagement, ein humanistisches und überkonfessionelles Weltbild prägen das SOS-Kinderdorf. Diese Werte lebt die/der SOS-Kinderdorf- Mutter/Vater wie jede/r einzelne SOS-Kinderdorf-Mitarbeiter/in im SOS-Kinderdorf. 9. Ist diese Aufgabe auch mit einem eigenen Kind möglich? Das SOS-Kinderdorf stellt auch Frauen/Männer mit eigenem Kind für diese Tätigkeit an. Bei einer konkreten Bewerbung wird überlegt, ob sich diese Aufgabenstellung aufgrund des Alters und der Beziehungsqualität zum Kind mit den Herausforderungen in einer Familie vereinbaren lässt. Eine der wichtigsten Voraussetzungen dabei ist die Einstellung, dass sie/er das Aufwachsen ihres/seines Kindes mit anderen Hausgeschwistern als ein bereicherndes Lernfeld ansieht. Wenn sie/er diese Situation ihrem/seinem Kind nicht zumuten will, ist von dieser Berufsentscheidung Abstand zu nehmen. Für die Absolvierung der Ausbildung ist privat für eine Betreuung des Kindes zu sorgen. 10. Gibt es frei gestaltbare Zeiten einer/s SOS-Kinderdorf-Mutter/ Vaters ohne die ihr/ihm anvertrauten Kinder? Für SOS-Kinderdorf-Mütter/Väter gibt es auch freie Zeiten ohne die ihr/ihm anvertrauten Kindern. Einen freien Tag pro Woche und den gesetzlichen Urlaubsanspruch verbringen sie in der Regel außerhalb des Dorfes. Sie sind sich bewusst, dass sie damit eine besondere Lebensform wählen, die mit anderen Berufstätigkeiten kaum vergleichbar ist. 12. Was ist, wenn die Kinder erwachsen werden? Grundsätzlich wachsen die Kinder in der SOS-Kinderdorf-Familie bis zu ihrer Selbstständigkeit auf. Wenn es aufgrund der Bedürfnisse des Kindes oder der schulischen bzw. beruflichen Laufbahn des Jugendlichen sinnvoll ist, wird die Unterbringung in einer Jugendeinrichtung des SOS-Kinderdorfes oder einer anderen Einrichtung in Betracht gezogen. Der Übergang der Jugendlichen in das Erwachsenenleben gestaltet sich fließend. Dazu gibt es je nach Grad der Selbstständigkeit verschieden abgestufte Möglichkeiten: Eine betreute Wohnerfahrung innerhalb des SOS-Kinderdorfes, später auch außerhalb des Dorfes und schließlich eine Übersiedlung in eine eigene Wohnung. Mit dem Hinauswachsen der Kinder klärt die/ der SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater zugleich auch ihre/seine eigene weitere Perspektive. Es gibt die Möglichkeit je nach Alter und Voraussetzung weitere Kinder aufzunehmen, aber auch in ein anderes Berufsfeld umzusteigen oder wieder in den ursprünglichen Beruf zurückzukehren. Diese Schritte werden rechtzeitig vorbereitet.

6 13. Wie wird ein/e SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater fachlich für diese Tätigkeit ausgebildet? SOS-Kinderdorf-Mütter/Väter werden berufsbegleitend in einem ganzheitlichen Lehrgang in Familienpädagogik gemeinsam mit Interessierten aus anderen Arbeitsbereichen fachlich und persönlich auf diese Aufgabenstellung vorbereitet. Die Dauer beträgt ca. 2,5 Jahre. Während der Ausbildungszeit arbeitet sie/er in mehreren SOS-Kinderdorf- Familien mit und lernt so ihr/sein künftiges Arbeitsfeld umfassend kennen. Erfahrene SOS-Kinderdorf-Mütter/Väter leiten die Nachwuchskräfte für die Durchführung der Aufgaben in der Betreuung und der Haushaltsführung in der jeweiligen Familie an. Zugleich wird regelmäßig das eigene Handeln mit einem Ausbildungscoach außerhalb der Familie reflektiert, um in der pädagogischen Arbeit selbstsicher zu werden, die persönlichen Fähigkeiten für diese Aufgabe auszubauen und aktuelle Anforderungen anhand von fachlichem Hintergrundwissen besser verstehen zu lernen. Das erforderliche Fachwissen sowie der Aufbau von persönlichen Kompetenzen für die familiäre Betreuungsarbeit werden in 31 einwöchigen Schulungen im Colleg in Wels vermittelt und eingeübt. Diese bestehen aus ein- bis mehrtägigen Seminaren zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten und werden in der Regel in einem sechswöchigen Rhythmus angeboten. Foto: Luis Paterno Themenschwerpunkte sind: Entwicklungspsychologie, Entwicklungsstörungen, Umgang mit seelisch verletzten Kindern, Zusammenarbeit mit dem Herkunftssystem, Auswirkung von Trennungserfahrungen, Pädagogisches Handeln, spezielle pädagogische Anwendungsfelder, Kommunikation, Selbsterfahrung, Familienbeziehungen, Familiendynamik, Hauswirtschaft, verschiedene kreative Fächer, Psychohygiene, medizinische Grundlagen, Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber und Rechtsgrundlagen. Ablauf der Ausbildung Basislehrgang in FamilienPädagogik Besteht aus acht einwöchigen Seminaren (Dauer halbes bis ein Jahr); ein Einstieg in die fortlaufenden Schulungen ist jederzeit möglich, da es sich um keine geschlossene Gruppenzusammensetzung handelt. Diese Zeit dient auch der Überprüfung, ob die angestrebte neue Berufsorientierung passt. Aufbaulehrgang in FamilienPädagogik Der erste Teil des Aufbaulehrganges besteht aus 14 einwöchigen Seminaren (Dauer 1,5 Jahre), die in einer geschlossenen Ausbildungsgruppe absolviert werden. Jedes Jahr im September beginnt turnusmäßig ein neuer Lehrgang. Der zweite Teil des Aufbaulehrganges ist zeitlich variabel gestaltbar (Dauer durchschnittlich ein Jahr) und kann auch parallel zur geschlossenen Ausbildungsgruppe absolviert werden. Vor Aufnahme in den Aufbaulehrgang werden die persönlichen Kompetenzen anhand eines Assessments überprüft. Zusatzmodule für SOS-Kinderdorf-Mütter/Väter Arbeitgeberspezifische Inhalte werden in drei zusätzlichen Seminaren vermittelt, die parallel zum Lehrgang angeboten werden. Weitere Praxiserfahrungen Parallel zur Tätigkeit in SOS-Kinderdorf-Familien lernt ein/e SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater folgende Praxisfelder kennen: Sozialpädagogisches Arbeitsfeld (4 Wochen) Jugendwohlfahrtsbehörde (4 Wochen) Ein Praktikum nach freier Wahl in einer externen Einrichtung (2 Wochen) Die Ausbildung wird im Rahmen des Anstellungsverhältnisses absolviert und ist mittels eines Ausbildungsvertrages geregelt. Der/dem Ausbildungsteilnehmer/in entstehen keine Kosten, wenn sie/er nach Abschluss der Ausbildung drei Jahre lang für das SOS-Kinderdorf tätig ist. Bei vorzeitigem Austritt ist ein Teil der Ausbildungskosten aliquot zurückzubezahlen. Die erworbenen Fähigkeiten und das fachliche Wissen im Rahmen der Ausbildung werden in Form von Praktikumsberichten, eines Referates und anhand einer Falldarstellung nachgewiesen. Erfolgreiche Absolvent/innen sind Fachkräfte im Jugendwohlfahrtsbereich. Diese können abhängig von den bundesländerspezifischen Bestimmungen in unterschiedlichen familien- Foto: Colleg für FamilienPädagogik und sozialpädagogischen Arbeitsfeldern tätig sein. Die Gründung einer SOS-Kinderdorf-Familie findet nach erfolgreicher Absolvierung der Ausbildung statt

7 14. Wer trägt die Kosten der Ausbildung? 16. Wieviel Geld steht für die Haushaltsführung zur Verfügung? Das SOS-Kinderdorf möchte Frauen/Männern, die sich für ein Leben mit Kindern entscheiden, diesen Weg finanziell ermöglichen. Aus diesem Grund werden sie während der gesamten Ausbildungszeit nach dem Kollektivvertrag mit zwölf Gehältern und zwei Sonderzahlungen angestellt. In dieser Zeit erhalten sie je nach Anrechnung Foto: Rita Newman von Vordienstzeiten und Ausbildungsstand einen monatlichen Bruttobezug von ca. EUR 1.570,-- bis 1.770,-- (VWG II, Stufe 4-6 inkl. Zulagen). Foto: Robert Fleischanderl Die/der SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater verwaltet auch das Wirtschaftsgeld für die Haushaltsführung in der SOS-Kinderdorf-Familie durch eine exakte Wirtschaftsgeldabrechnung. Die Höhe richtet sich nach dem Alter und der Anzahl der Kinder. Zusätzliche Aufwände sind finanziell genau geregelt. 15. Wie schaut die Entlohnung aus? Foto: Nikolaus Korat Ein/e SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater wird ebenfalls nach dem SOS-Kinderdorf Kollektivvertrag angestellt und erhält zwölf Gehälter und zwei Sonderzahlungen, die Gehaltsstufe erfolgt nach Anrechnung der Vordienstzeiten. Ihre/seine Tätigkeit gliedert sich in Arbeitszeit und Lebensform. Die Betreuung der Kinder und Jugendlichen sowie weisungsgebundene und fremdbestimmte Aufgaben zählen zur Arbeitszeit. Die Arbeitszeit wird durch das Gehalt und eine Zusatzpension abgegolten. Unter Lebensform verstehen wir den Aufbau der Beziehungen zum Kind/Jugendlichen. Die Abgeltung erfolgt durch eine Lebensformpauschale, die Nachbetreuungsvorsorge und die Entpflichtungstage. Der monatliche Bruttobezug zum Einstieg beträgt ca. EUR 2.300,-- bis 2.530,-- (VWG IV, Stufe 5-8 inkl. Pauschale) und einer Zusatzpension von 5% des Jahresbruttobezuges. Zusätzliche wird eine betriebliche Zukunftsvorsorge in Höhe von EUR 300,-- pro Jahr vom Arbeitgeber aufgewendet und in eine Versicherung einbezahlt. Die Arbeitszeit wird auf sechs Tage in der Woche so aufgeteilt, dass jede/r SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater einen freien Tag pro Woche hat. Für die Verteilung auf sechs Tage pro Woche werden zwanzig Arbeitstage pro Jahr gutschrieben. Der Anspruch entsteht nach zehnjähriger Tätigkeit und kann bei Beendigung des Dienstverhältnisses in dieser Funktion konsumiert werden. Die Unterkunft im SOS-Kinderdorf-Haus wird als Sachbezug zur Verfügung gestellt. Für die Verpflegung erhalten SOS-Kinderdorf-Mütter/ Väter einen Essensgeldzuschuss von EUR 4,40 pro Arbeitstag als freiwillige Sozialleistung. 17. Wer ist der Arbeitgeber? Arbeitgeber ist der Verein SOS-Kinderdorf, ein privates, weltweites, konfessionell und politisch unabhängiges Sozialwerk für Kinder und Jugendliche, das im Jahre 1949 von Hermann Gmeiner gegründet wurde. Aus seiner Idee, in Not geratenen Kindern eine Mutter, Geschwister, ein Haus und ein Dorf zu geben, hat sich in den letzten fünfzig Jahren ein einzigartiges, professionelles, pädagogisches Konzept entwickelt. Das erste SOS-Kinderdorf entstand in Imst in Tirol. SOS-Kinderdorf arbeitet heute in mehr als Einrichtungen in 132 Ländern der Welt. Weltweit gibt es heute ca SOS-Kinderdorf-Familien. 18. Wer finanziert das SOS-Kinderdorf? Die Betreuungsarbeit in den SOS-Kinderdörfern wird durch Spenden von SOS-Kinderdorf-Freunden und öffentliche Gelder finanziert (Tagsätze der Jugendämter, Zuschüsse, etc...). Foto: Alexander Gabriel 12 13

8 19. Welche Voraussetzungen sind für eine Bewerbung erforderlich? Sie können ohne einschlägige pädagogische Ausbildung in diesen Sozialberuf umsteigen. Folgende Voraussetzungen sind jedoch erforderlich: Alter zwischen 24 und 46 Jahren Erfolgreicher Pflichtschulabschluss Berufsausbildung und -erfahrung Körperliche und seelische Gesundheit Haushaltskompetenzen Persönliche Eignung Lern- und Kooperationsbereitschaft Bereitschaft, im SOS-Kinderdorf zu leben Vereinbarkeit mit privaten Verpflichtungen (max. ein zu betreuendes eigenes Kind) Foto: Dima Gavrisch Weitere Voraussetzungen für Paare: Stabile Beziehung Bereitschaft des/der Partners/in, sich für das Wohl der Kinder einzusetzen sowie sich in die Dorfgemeinschaft bzw. in das SOS-Netzwerk zu integrieren Bereitschaft zur Weiterbildung und Supervision Die persönliche Eignung für diese Tätigkeit wird im SOS-Kinderdorf überprüft. 20. Wie können Interessierte für diese Tätigkeit ein SOS-Kinderdorf vor einer Anstellung kennen lernen? Nächste Schritte bei Interesse für diese Tätigkeit: Offene Fragen richten Sie bitte an unsere Verantwortliche für die Personalvorauswahl für SOS-Kinderdorf-Mütter/Väter: Angela Sasshofer SOS-Kinderdorf Hinterbrühl, Kröpfelsteigstraße 42, A-2371 Hinterbrühl Tel.: (0) Angela Bitte verwenden Sie bei einer Bewerbung unseren Bewerbungsbogen, den Sie vollständig ausgefüllt mit folgenden Unterlagen an Angela Sasshofer schicken: 1. einem handgeschriebenen Lebenslauf mit persönlicher Note 2. Kopien der Zeugnisse und Arbeitsbestätigungen Erfüllen Sie aufgrund der schriftlichen Unterlagen die Voraussetzungen für diese Tätigkeit, werden Sie zu einem Vorauswahlgespräch eingeladen. Eine Weitervermittlung in das für Sie relevante SOS-Kinderdorf erfolgt, wenn die persönlichen Voraussetzungen für den Beruf SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater gegeben sind. Die Entscheidung über Ihre Anstellung trifft die jeweilige Einrichtungsleitung. Zur Klärung Ihrer persönlichen Voraussetzung werden weiters ein aktuelles polizeiliches Führungszeugnis, ein Gesundheitszeugnis von unserer Betriebsärztin und die Ergebnisse einer psychologischen Testung herangezogen. Nach einem Informations- und Vorauswahlgespräch besteht für geeignete Bewerber/innen die Möglichkeit vor Beendigung ihres bisherigen Berufes in einer SOS-Kinderdorf-Familie bis zu einer Woche zu schnuppern. In dieser Zeit leben sie in der Familie mit und lernen das Familienleben und die Tätigkeit kennen. Foto: Dima Gavrisch 14 15

9 SOS-Kinderdörfer in Österreich: SOS-Kinderdorf Burgenland A-7423 Pinkafeld, Hermann-Gmeiner-Str. 6 Tel.: (03357) oder SOS-Kinderdorf Wienerwald A-2371 Hinterbrühl, Kröpfelsteigstr. 42 Tel.: (02236) SOS-Kinderdorf Rechberg (in Planung) Bitte wenden Sie sich in der Planungsphase an das SOS-Kinderdorf Oberösterreich. SOS-Kinderdorf Dornbirn A-6850 Dornbirn, Hermann-Gmeiner-Weg 2 Tel.: (05572) SOS-Kinderdorf Imst A-6460 Imst, Sonnberg Tel.: (05412) SOS-Kinderdorf Kärnten A-9062 Moosburg, Prof.-Hermann-Gmeiner-Str. 10 Tel.: (04272) SOS-Kinderdorf Oberösterreich A-4813 Altmünster, Kinderdorfstr. 16 Tel.: (07612) Anschrift des Collegs: SOS-Kinderdorf Colleg für FamilienPädagogik Gabelsbergerstr. 14, A-4600 Wels Tel. (07242) SOS-Kinderdorf Wien A-1210 Wien, Anton-Bosch-Gasse 29 Tel.: (01) SOS-Kinderdorf Osttirol A-9990 Nußdorf-Debant, Hermann-Gmeiner-Str. 1 Tel.: (04852) SOS-Kinderdorf Salzburg A-5201 Seekirchen, Hermann-Gmeiner-Str. 29 Tel.: (06212) 4024 oder SOS-Kinderdorf Steiermark A-8114 Stübing, Kleinstübing 18 Tel.: (03127) oder Foto: Robert Fleischanderl 16 17

10 Foto: Luis Paterno Voraussetzungen: Berufsumsteiger/innen ohne pädagogische Vorkenntnisse können in diesem Bereich einsteigen: Mindestalter 20 Jahre Erfolgreicher Pflichtschulabschluss Hauswirtschaftliche Kompetenz Flexibilität Lern- und Reflexionsbereitschaft Bereitschaft, befristet Eigenverantwortung in der Betreuung zu übernehmen. Qualifizierung: Ein/e SOS-Kinderdorf-Familienhelfer/in wird berufsbegleitend in einem einjährigen Basislehrgang in FamilienPädagogik in Wels auf diese Aufgabenstellung vorbereitet. Ein weiteres Berufsfeld in SOS-Kinderdorf-Familien SOS-Kinderdorf-Familienhelfer/in: Aufgabenbereich: Die Kernaufgabe der/des SOS-Kinderdorf-Familienhelfers/in ist die Vollvertretung einer/s SOS-Kinderdorf-Mutter/ Vater an freien Tagen, im Urlaub und bei Krankheit zum Teil über mehrere Tage mit Nachtbereitschaft. Ihre/seine Aufgabenstellung orientiert sich an den vereinbarten Betreuungszielen der Kinder/Jugendlichen. Zusätzlich unterstützt sie/er die Arbeit in den SOS-Kinderdorf-Familien bei der Haushaltsführung und in der Betreuungsarbeit (Zusatzdienst). Familienhelfer/innen sind üblicherweise in zwei Familien tätig. Dienstzeit: Flexible Diensteinteilung, durchgehende Anwesenheit bis zu sieben Tagen inkl. Nachtbereitschaft (Berechnungsbasis pro Vollvertretung zwölf Stunden). Ausbildungsbestandteile sind: a) Fortlaufende Praxis in der Familie unter Anleitung b) Ausbildungscoaching und Praxisreflexion im Rahmen der Schulungen (je 24 Stunden) c) Acht einwöchige themenspezifische Seminare (320 Einheiten) Die Ausbildung wird mit einem Zertifikat abgeschlossen, welches dazu berechtigt, als SOS-Kinderdorf-Familienhelfer/in tätig zu sein. Die Teilnahme an der Ausbildung wird durch einen Vertrag geregelt. Der/dem Ausbildungsteilnehmer/in entstehen keine Kosten, wenn sie/er nach Abschluss der Ausbildung ein Jahr lang für das SOS-Kinderdorf tätig ist. Bei vorzeitigem Austritt ist ein Teil der Ausbildungskosten zurückzuzahlen. Ein/e SOS-Kinderdorf-Familienhelfer/in wird nach SOS-Kinderdorf Kollektivvertrag angestellt und erhält zwölf Gehälter und zwei Sonderzahlungen, die Gehaltsstufe erfolgt nach Anrechnung der Vordienstzeiten. Ein/e SOS-Familienhelfer/in in Ausbildung erhält einen monatlichen Bruttobezug von ca. EUR 1.450,-- bis 1.570,-- (VWG II, Stufe 2-4 inkl. Zulagen) für 40 Stunden pro Woche. Nach der Ausbildung steigt der monatliche Bruttobezug auf ca. EUR 1.530,-- bis 1.670,-- (VWG III, Stufe 3-6 inkl. Zulagen). Bewerbungen richten Sie bitte direkt an das jeweilige SOS-Kinderdorf

11 Falls der Bewerbungsbogen nicht vorliegt, können Sie diesen bei Frau Sasshofer anfordern: Tel.: (02236) Impressum SOS-Kinderdorf Fachbereich Pädagogik Colleg für FamilienPädagogik Stand März 2007

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Wer wir sind SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Vorwort Im Erwachsenenalter zeigt sich, wie wir aus unserer Kindheit entlassen wurden. Das Wie ist entscheidend und hilft uns im Leben oder

Mehr

Fondation Pro Familia

Fondation Pro Familia Polyvalentes Kinderzentrum Zentrum für Frauen und Kinder in Not Zentrum für Familienberatung und Mediation Weiterbildungszentrum www.profamilia.lu Kontakt Fondation Pro Familia 5, rte de Zoufftgen L-3598

Mehr

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Individualpädagogische Betreuung Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Pädagogische Konzeption Individualpädagogische Maßnahmen sind eine besondere Form der Hilfen zur Erziehung gemäß 27 i.v.m. 34,

Mehr

die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten Wie wird man Pflegefamilie?

die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten Wie wird man Pflegefamilie? L A N D R A T S A M T F R E Y U N G - G R A F E N A U Informationen Informationen für Menschen, für Personen, die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten die an der Aufnahme eines Pflegekindes interessiert

Mehr

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie.

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. sozialpädagogisches zentrum stettbachstrasse 300 ch-8051 zürich t +41 (0)43 299 33 33 f +41 (0)43 299 33 34 info.gfellergut@zkj.ch

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen.

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen. Liste der Mindeststandards von Einsatzstellen Diese Mindeststandards geben die Anforderungen wieder, die Einsatzstellen in den Freiwilligendiensten erfüllen müssen. Die Kenntnis und Berücksichtigung dieser

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Kindern Schutz und Halt geben

Kindern Schutz und Halt geben Kindern Schutz und Halt geben Information rund um Pflege, Krisenbetreuung und Adoption plan B Kindern Schutz und Halt geben. Kindern Schutz und Halt geben Seit 1983 steht plan B für Kompetenz in den Bereichen

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes 1. Datenblatt Familienname: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Konfession: Krankenversicherung bei Adresse: privat dienstlich

Mehr

Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie

Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie Akademie Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie Ausbildung Betreuung und Pflege von älteren Menschen. Mit dem demografischen Wandel wächst auch die Nachfrage nach Pflegedienstleistungen.

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

VORWORT Steirische Familien brauchen bedarfsorientierte, qualitätsvolle und quantitativ ausreichende Kinderbetreuung. Maßnahmen zur Verbesserung der

VORWORT Steirische Familien brauchen bedarfsorientierte, qualitätsvolle und quantitativ ausreichende Kinderbetreuung. Maßnahmen zur Verbesserung der VORWORT Steirische Familien brauchen bedarfsorientierte, qualitätsvolle und quantitativ ausreichende Kinderbetreuung. Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind ein ganz wesentlicher

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Betreuungsdienst - Stand 26.05.2003 - Gliederung: Seite 1. Grundausbildung Betreuungsdienst 2 1.2. Lehrkraft für die Grundausbildung Betreuungsdienst 3-5

Mehr

Handbuch. 2.3 Worauf ist bei der Auswahl einer Tagesmutter zu achten?...4. 2.4 Worauf ist beim Abschluss eines Betreuungsvertrages zu achten?...

Handbuch. 2.3 Worauf ist bei der Auswahl einer Tagesmutter zu achten?...4. 2.4 Worauf ist beim Abschluss eines Betreuungsvertrages zu achten?... Handbuch Kindertagespflege www.handbuch-kindertagespflege.de 2. Wissenswertes für Eltern...2 2.1. Welche Leistungen können wir beanspruchen?...2 2.2. Kindertagespflege als haushaltsnaher Minijob...3 2.3

Mehr

Ausbildungsvertrag. Zwischen. der/dem. (genaue Bezeichnung der Einrichtung) des Trägers. und. Frau/Herrn. Geboren am:

Ausbildungsvertrag. Zwischen. der/dem. (genaue Bezeichnung der Einrichtung) des Trägers. und. Frau/Herrn. Geboren am: Ausbildungsvertrag Zwischen der/dem (genaue Bezeichnung der Einrichtung) des Trägers und Frau/Herrn Geboren am: in Wohnhaft in (Ort, Straße, Hausnummer) (Berufspraktikantin/Berufspraktikant) wird mit Zustimmung

Mehr

konzept für das Projekt einer intensiven pädagogisch-therapeutischen Familienbegleitung (im Rahmen der diagnostisch/therapeutischen Abteilung)

konzept für das Projekt einer intensiven pädagogisch-therapeutischen Familienbegleitung (im Rahmen der diagnostisch/therapeutischen Abteilung) Wellenbrecher e.v. Büro Westfalen Seekante 9, 44263 Dortmund Telefon (02 31) 1 82 92-0 info.do@wellenbrecher.de www.wellenbrecher.de Diagnostik konzept für das Projekt einer intensiven pädagogisch-therapeutischen

Mehr

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Zuhause im Alter 2 3 Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Reich an Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten gelangt der Mensch auf seinem Weg im Alter an. Auch wenn in diesem Abschnitt

Mehr

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG www.arbeiterkammer.com IHR RECHT IM JOB Allein im vergangenen Jahr musste die AK für oberösterreichische Arbeitnehmer/-innen fast

Mehr

Pflegeeltern Wichtige Informationen für zweite Eltern

Pflegeeltern Wichtige Informationen für zweite Eltern Informationen Ein ratgeber für des pflegeeltern landes tirol Pflegeeltern Wichtige Informationen für zweite Eltern vorwort Sie vermitteln Kindern Sicherheit und Vertrauen, nehmen die Bedürfnisse von Kindern

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v.

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v. Mindestqualitätsmerkmale der Trauerarbeit "Trauerphasen können Wendepunkte sein, sie sind keine Endpunkte, sondern Entwicklungschancen." (Münchner Institut für Trauerbegleitung) Trauer ist von der Gesellschaft

Mehr

AUF DEM WEG ZUR PASSENDEN HAUSHALTSHILFE

AUF DEM WEG ZUR PASSENDEN HAUSHALTSHILFE AUF DEM WEG ZUR PASSENDEN HAUSHALTSHILFE Unsere Tipps für Sie. Qualifizierte Hilfe für Ihren Haushalt. Willkommen bei Betreut.de! Sie sind beruflich stark eingebunden, haben gerade Nachwuchs bekommen oder

Mehr

Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn

Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn PD Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn Curriculum 2008 für das psychotherapeutische Fachspezifikum Psychodrama Erste Fassung: 1992, zweite, überarbeitete Fassung: 1998,

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Kindertagespflege. Eine spannende Aufgabe mit vielen Perspektiven

Kindertagespflege. Eine spannende Aufgabe mit vielen Perspektiven Kindertagespflege Eine spannende Aufgabe mit vielen Perspektiven Weigand / photocase.com Wir suchen Menschen, die Freude am Umgang mit Kindern haben. Qualifizierung und Unterstützung erhalten Sie von uns.

Mehr

des Internat- und Heimbereiches

des Internat- und Heimbereiches Konzeption des Internat- und Heimbereiches Die Kardinal-von-Galen-Haus ggmbh in Dinklage, eine Einrichtung in Trägerschaft der Josefs-Gesellschaft, besteht aus einer Förderschule mit dem Schwerpunkt Körperliche

Mehr

ModAS: Kolleg für Sozialpädagogik

ModAS: Kolleg für Sozialpädagogik ModAS: Kolleg für Sozialpädagogik Soziale AlltagbetreuerIn AssistentIn für Sozialpädagogik und Sozialwesen Diplom SozialpädagogIn und Fachkraft für Sozialwesen ModAS Modulare Ausbildung im Sozialbereich

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch Leistungsvereinbarung als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen Stadt Karlsruhe vertreten durch Sozial- und Jugendbehörde Kaiserallee 4 76133 Karlsruhe und dem Träger Verein

Mehr

Ausbildung zum Familien- und Systemaufsteller

Ausbildung zum Familien- und Systemaufsteller Ausbildung zum Familien- und Systemaufsteller Berufsbegleitende Weiterbildung Teilnahmevoraussetzungen Das Mindestalter für die Ausbildung beträgt 28 Jahre, wünschenswert ist eine mehrjährige Berufserfahrung.

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Jugendhilfe Olsberg Rutsche 6 59939 Olsberg www.jugendhilfe-olsberg.de Olsberger Kompetenz- und Praxistraining Das neue Projekt der Jugendhilfe Olsberg richtet sich

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Konzeption und Leistungsbeschreibung

Konzeption und Leistungsbeschreibung LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm Lisenkamp 27-59071 Hamm www.lwl-heiki-hamm.de Inhaltsverzeichnis Konzeption und Leistungsbeschreibung Inobhutnahme, Clearing und Unterbringung unbegleiteter minderjähriger

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Bathildisheim e.v., Bathildisstraße 7, 34454 Bad Arolsen, Fon 05691 899-0 Stand: September 2014 1 1. Allgemeines

Mehr

Bewerbungsbogen für Kulturagenten. Berlin

Bewerbungsbogen für Kulturagenten. Berlin Bewerbungsbogen für Kulturagenten Berlin Bewerbungsbogen für einen Kulturagenten in Berlin Die gemeinnützige Forum K & B GmbH sucht für das Programm»Kulturagenten für kreative Schulen«vom 15.03.2013 befristet

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Empfehlung zum Umschulungsvertrag

Empfehlung zum Umschulungsvertrag Nr: BIBV000000019 Erlassdatum: 28. März 1972 Fundstelle: BABl 5/1972 Beschließender Ausschuss: Bundesausschuss für Berufsbildung Empfehlung zum Umschulungsvertrag Der Bundesausschuß für Berufsbildung hat

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn am 14. Juli 2014 zum Thema "Kinder- und Jugendhilfe OÖ unterstützt Familien zu Hause" Weitere Gesprächsteilnehmerin:

Mehr

Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg - Freiwilliges Ökologisches Jahr. Vereinbarung. zur Durchführung eines

Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg - Freiwilliges Ökologisches Jahr. Vereinbarung. zur Durchführung eines Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg - Freiwilliges Ökologisches Jahr Vereinbarung zur Durchführung eines Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) vom 01. September 2015 bis 31. August

Mehr

Wir suchen Pflegeeltern

Wir suchen Pflegeeltern Wir suchen Pflegeeltern Der Pflegekinderdienst des Jugendamtes Essen Die drei verschiedenen Betreuungsformen: Familiäre Bereitschaftsbetreuung, Vollzeitpflege, Erziehungsstelle Ihre AnsprechpartnerInnen

Mehr

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG AUSBILDUNG WEITERBILDUNG Z UM HEILPRAKTIKER FÜR PSYCHOTHERAPIE I N REFLEXIVER GESPRÄCHSFÜHRUNG I N INTEGRATIVER PSYCHOTHERAPIE Die Ausbildung im Überblick Immer mehr zeigt die gegenwärtige Praxis, dass

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

mit uns können Sie reden

mit uns können Sie reden mit uns können Sie reden pro familia: Mit uns können Sie reden pro familia ist bekannt. Doch viele Menschen kennen uns nicht genau. Viele verbinden uns nur mit dem Thema Schwangerschaftsabbruch und Schwangerschaftskonfliktberatung.

Mehr

Zentrum für Arbeit und Bildung ggmbh (ZAB)

Zentrum für Arbeit und Bildung ggmbh (ZAB) Anschrift/ Kontaktadresse: Haydnstr. 5 67227 Frankenthal (Pfalz) Tel.: (0 62 33) 37 73-0 info@zab-frankenthal.de Fax: (0 62 33) 7 21 86 www.zab-frankenthal.de Das wurde 1984 als "Jugendwerkstatt e. V."

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Konzept Netzwerk. Inhaltsverzeichnis. begleiten beraten bewegen. Wohnen Bildungsklub Freizeitklub

Konzept Netzwerk. Inhaltsverzeichnis. begleiten beraten bewegen. Wohnen Bildungsklub Freizeitklub begleiten beraten bewegen Konzept Netzwerk Bildungsklub Freizeitklub Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Leitgedanken und Ziele 3. Adressaten 4. Anmeldung, Aufnahme, Austritt 5. Trägerschaft 6. Finanzierung

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Empfehlung der Landesentgeltkommission ambulant vom 8.

Mehr

Infos für die Entsendung von Fachkräften des ZFD und der Entwicklungszusammenarbeit nach Entwicklungshelfergesetz (EhfG)

Infos für die Entsendung von Fachkräften des ZFD und der Entwicklungszusammenarbeit nach Entwicklungshelfergesetz (EhfG) Infos für die Entsendung von Fachkräften des ZFD und der Entwicklungszusammenarbeit nach Entwicklungshelfergesetz (EhfG) Stichwortverzeichnis Arbeitslosenversicherung Die Fachkraft (nur EU-Bürger) hat

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

Merkblatt Tagesmütter-Qualifizierung

Merkblatt Tagesmütter-Qualifizierung Merkblatt Tagesmütter-Qualifizierung! Tagespflegepersonen - Anforderungen Jede Tagespflegeperson, die anteilig durch staatliche Zuschüsse finanziert werden will, bedarf zunächst gemäß 15 Abs. 2 KiföG M-V

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an!

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Projektvorstellung Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Kontaktdaten: Zeit!Raum Verein für soziokulturelle Arbeit, Wien Sechshauser Straße 68 70 A-1150 Wien Reinhold Eckhardt: +431/895 72 67/30 reinhold.eckhardt@zeitraum.org

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Bildungswerk Sachsen gemeinnützige GmbH Bremer Straße 10d, 01067 Dresden Tel./Fax 0351 43339-30/39 Stand: 05.05.2014 Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Am 1. Januar 2014 wird mit Inkrafttreten

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Rahmencurriculum für eine Weiterbildung zum/zur Kunst- bzw. GestaltungstherapeutIn

Rahmencurriculum für eine Weiterbildung zum/zur Kunst- bzw. GestaltungstherapeutIn Rahmencurriculum Rahmencurriculum für eine Weiterbildung zum/zur Kunst- bzw. GestaltungstherapeutIn Zu diesem Curriculum Das hier vorliegende Curriculum soll formal und inhaltlich die Qualität eines kunst-

Mehr

SYSTEMISCHE FAMILIENTHERAPIE

SYSTEMISCHE FAMILIENTHERAPIE SCHLOSS HOFEN GESUNDHEIT UND SOZIALES SYSTEMISCHE FAMILIENTHERAPIE Psychotherapeutisches Fachspezifikum der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für systemische Therapie und systemische Studien (ÖAS) Zielsetzung

Mehr

uf elbstverpflichtungs Erziehungshilfe

uf elbstverpflichtungs Erziehungshilfe Wir verstehen uns uf elbstverpflichtungs der Grundlage rklärung nserer Leitlinien für Träger als erbund Selbstverpflichtungserklärung on individualpädago mit hohem für Träger von AIM-Leitlinien individualädagogischem

Mehr

Der PHD Pflegedienst Häusliche Pflege & Betreuung Rund um die Uhr bei Ihnen Daheim

Der PHD Pflegedienst Häusliche Pflege & Betreuung Rund um die Uhr bei Ihnen Daheim Der PHD Pflegedienst Häusliche Pflege & Betreuung Rund um die Uhr bei Ihnen Daheim Wir informieren, beraten und pflegen, damit Sie sich geborgen fühlen. Daheim, das ist die Sprache, die man spricht, die

Mehr

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 I N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 U N T E R E N T F E L D E N W O H N A N G E B O T Zum Internat

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz und Fachschule für Sozialpädagogik

Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz und Fachschule für Sozialpädagogik Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz und I. Allgemeine Informationen über unsere Schule Wir sind eine staatlich anerkannte Schule in freier Trägerschaft der Stiftung Marienschule Fulda und sehen

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Was zeichnet eine Fachkraft im Sinne des europäischen Kompetenzrahmens (EQF) aus? CHRISTIANE THIESEN Freie Supervisorin und Weiterbildungsreferentin, Lindau Ein kleiner

Mehr

Wo findet das Angebot statt: Einrichtung privater Haushalt an einem anderen Ort

Wo findet das Angebot statt: Einrichtung privater Haushalt an einem anderen Ort Angebots- / Aufgabenprofil 1. Angebotsbezeichnung: Wo findet das Angebot statt: Einrichtung privater Haushalt an einem anderen Ort 2. Allgemeine Angaben: Name der Einrichtung / des Trägers / des Vereins:

Mehr

Bewerbungsbogen für Kulturagenten. Hamburg

Bewerbungsbogen für Kulturagenten. Hamburg Bewerbungsbogen für Kulturagenten Hamburg Bewerbungsbogen für einen Kulturagenten in Hamburg Die gemeinnützige Forum K & B GmbH sucht für das Programm»Kulturagenten für kreative Schulen«zum 01.08.2012

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Entwurf. Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz. Zwischen. (nachfolgend Betrieb genannt) und

Entwurf. Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz. Zwischen. (nachfolgend Betrieb genannt) und Entwurf Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz Zwischen (nachfolgend Betrieb genannt) und geb. am... in... (nachfolgend Studierende genannt) wird folgender

Mehr

Daher bitten wir Sie, die folgenden Fragen zu Ihrer Person und Ihrer familiären Situation so ausführlich wie möglich zu beantworten.

Daher bitten wir Sie, die folgenden Fragen zu Ihrer Person und Ihrer familiären Situation so ausführlich wie möglich zu beantworten. Kreis Steinburg Der Landrat Amt für Jugend, Familie und Sport Sehr geehrte, sehr geehrter, Sie haben sich entschlossen, sich beim Amt für Jugend, Familie und Sport des Kreises Steinburg als Pflegeeltern

Mehr

Eignungsabklärung von zukünftigen Lernenden der beruflichen Grundbildung Assistentin/Assistent Gesundheit und Soziales

Eignungsabklärung von zukünftigen Lernenden der beruflichen Grundbildung Assistentin/Assistent Gesundheit und Soziales Hinweise für Lehrbetriebe Eignungsabklärung von zukünftigen Lernenden der beruflichen Grundbildung Assistentin/Assistent Gesundheit und Soziales Lehrbetriebe wählen ihre Lernenden selber aus und sind verantwortlich

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption -

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption - Martin Pritzel Staatlich anerkannter Erzieher und Körpertherapeut Hertinger Str. 48 59423 Unna Tel. : 02303/29 19 20 1 Fax. : 02303/29 19 21 1 Mobil : 0163 /25 04 42 5 Mail : info@martin-pritzel.de Über

Mehr

Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende

Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende Lebensfreude möglich machen. «Der schönste Erfolg bei meiner Arbeit? Wenn mir ein Bewohner ein Lächeln schenkt.» Horst Aberer Mitarbeiter

Mehr

Konzept «Soteria Bern»

Konzept «Soteria Bern» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Foto: Daniel Wietlisbach Soteria Bern Bühlstrasse 19A, 3012 Bern, 031 305 06 60 www.soteria.ch, soteria@soteria.ch Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden

Mehr

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r LANDESZAHNÄRZTEKAMMER HESSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Umschulungsvertrag Zwischen der Zahnärztin/dem Zahnarzt und dem/der Umzuschulenden geb.am in Eintragung erfolgt durch die LZKH Vorgemerkt

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten 221.215.324.1 vom 16. Januar 1985 (Stand am 1. Februar 1985) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des

Mehr

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 25 Abs. 1 des Personalreglements (PR) 2 und auf Art. 1 Abs. 2 lit. d des Reglements zum Vollzug des

Mehr

Praktikantenvertrag Sozialpädagogisches Seminar

Praktikantenvertrag Sozialpädagogisches Seminar Praktikantenvertrag Sozialpädagogisches Seminar 1. Jahr - 2. Jahr Zwischen der Einrichtung (genaue Bezeichnung, Träger, Anschrift, Tel.-Nr., E-Mail-Adresse) und (Vor- und Nachname der Praktikantin/des

Mehr

Kinderbetreuung Daheim

Kinderbetreuung Daheim Kinderbetreuung Daheim Die Betreuung erkrankter Kinder ist eine soziale Dienstleistung, die bei SOZIAL GLOBAL seit 1985, der Geburtsstunde der Kinderbetreuung Daheim, angeboten wird. Die Dienstleistung

Mehr