documenta Archiv: Das Logbuch und viele Meter Regale

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "documenta Archiv: Das Logbuch und viele Meter Regale"

Transkript

1 documenta Archiv: Das Logbuch und viele Meter Regale Ein Text von Florian Hoffmann im Rahmen seines Praktikums beim Kulturamt der Stadt Kassel (Oktober 2013) Nach der documenta ist vor der documenta, schon seit Bereits 1961, nach der zweiten documenta wünschte Arnold Bode, ihr Initiator, die Gründung eines Archives, das die bei der Vorbereitung entstehende Korrespondenz und Materialien betreut, archiviert und aufbereitet. Tatsächlich wurde das documenta-archiv 1961 als unabhängige Einrichtung der Stadt Kassel gegründet. Die Motivation dafür stammte aus der Erkenntnis, dass es für den folgenden Leiter einer documenta-ausstellung wichtig ist, die Unterlagen der vorausgegangen documenta-ausstellungen ausführlich zu kennen, um ein eigenes Konzept entwickeln zu können. Das Archiv soll so die Organisation erleichtern. Auch die kuratorische Praxis. Deshalb werden im Archiv die Arbeitsprotokolle und die Korrespondenz der jeweiligen künstlerischen Leiter und des gesamten Teams mit den Künstlern, Kuratoren, Galeristen usw. aufbewahrt. Da das documenta-archiv eben ein Archiv ist, das in mehreren unterschiedlichen Bereichen von vielen Metern Regalen, mit vielen Schachteln und schweren Metallschränken durchzogen ist, erkennt man nicht auf Anhieb, welches Potential sich darin verbirgt. Man muss sich Zeit lassen und man sollte neugierig sein. Für jeden, der Interesse und Begeisterung für moderne und zeitgenössische Kunst mitbringt, wird das documenta-archiv sicherlich eine Überraschung bereithalten. Die documenta Ausstellungen setzten sich oftmals künstlerisch mit gesellschaftlichen Diskursen auseinander. So fordern sie durch und über die Ausstellungen die Besucher zur Teilnahme an diesen Diskursen auf. Über einen Ausstellungsbesuch hinaus können sich im documenta-archiv nicht nur Wissenschaftlern, sondern alle die sich dafür interessieren, mit der documenta, mit zeitgenössischer und moderner Kunst beschäftigen. Nach vorheriger Absprache ist es Laien wie Fachleuten möglich, mit den Archivalien im Archiv zu arbeiten. Jedoch für jeden, der sich damit beschäftigt gilt: Respekt vor der Fragilität der Archivalien und den größtenteils unveröffentlichten Interna (im Sinne des Personen- und Urheberrechts, Anmerkung des Archivs) der documenta- Ausstellungen ist Pflicht. Aktuell arbeitet das Archiv angestrengt das Material der documenta 11 und der documenta 12 ein. Wenn es dann Zugang zum Material der documenta 13 erhält, wird das Archiv mit mehr Material als bei der vorangegangenen documenta konfrontiert sein. Die am 16. September 2012 zu Ende gegangene documenta 13, war nämlich die erste documenta, bei welcher nahezu der gesamte Schriftverkehr ausschließlich über und digitale Netzwerke getätigt wurde. Dadurch sind im Vergleich zu vorangegangenen Ausstellungen nur wenige Informationen aus der Kommunikation zur Vorbereitung der Ausstellung verloren gegangen. Jedoch auch in Zeiten der elektronischen Kommunikation und der Sicherung dieser Daten auf mehreren Servern, bekamen die Mitarbeiter von der künstlerischen Leitung die Anweisung, den gesamten elektronischen Informationsaustausch auszudrucken. Was einen großen, zusätzlichen Arbeitsaufwand zur Folge hatte. Für die Mitarbeiter der Ausstellung und für das Archiv im Nachhinein, so Dr. Gerd Mörsch, der neue Leiter des documenta-archives. Er wirkte bereits selbst bei der documenta 13 als kuratorischer Assistent mit. Im September 2013 trat er nun seinen Dienst als Leiter des documenta-archives an. Durch die Verbindung der Vorteile der elektronischen Datenverarbeitung mit den Vorteilen von analogem Material ist es möglich, fast alle Daten und Informationen über die Vorbereitungen und

2 Konzeptionen zu erhalten. Als gedrucktes Papier können diese Daten archiviert und konserviert werden. Papier ist beim aktuellen Stand der Technik doch haltbarer. Um das Papier optimal zu schützen, müssen im Archiv zunächst sämtliche Metallteile, wie Büroklammern und Heftklammern, aus den Papieren entfernt werden. Das Papier wird dann in säurefreie Mappen gelegt und anschließend, systematisch geordnet, in Regalsystemen staub- und lichtgeschützt abgelegt. Begonnen wird mit den Presseartikeln. Sie werden chronologisch abgeheftet und sind so im Archiv für jedermann einsehbar. Auch in digitaler Form auf der Internetseite des documenta-archives (leider nur die Presseausschnitte der documenta I-V, Anmerkung des Archivs). Daran wird derzeit gearbeitet. Aber bis die Presseartikel der documenta 13 online einsehbar sind, wird es noch eine Weile dauern. Gerade werden die Presseartikel zur documenta 6 digitalisiert. Auch an der Digitalisierung des Bildmaterials der documenta 6 wird zurzeit gearbeitet. Über Dias, 1000 Ektachrome, 7000 schwarz-weiß Fotos und Glasplatten liegen in ursprünglich analoger Form im Archiv. Die Digitalisierung der Bildmaterialien von documenta 1 bis 5 ist bereits abgeschlossen. Dias und Fotos sind ebenso wie die Presseartikel auf der Website einsehbar. Jedoch bereitet es mehr Freude, die Bilder direkt im Archiv zu besichtigen, nachdem man sich online einen Überblick über das zur Verfügung stehende Bildmaterial geschaffen hat. Für alle, die bei den frühen documenta-ausstellungen nicht anwesend waren, bietet sich so die Chance einer kleinen Zeitreise. Zum Beispiel sieht man die Ausstellungsaufbauten der documenta 5 (1972), die sich die "Befragung der Realitäten" zur Aufgabe machte und damals aktuelle Bilderwelten hinterfragte. Auch heute, wo die Bildermengen weltweit stetig ansteigen, hat dieses Unterfangen nicht an Aktualität verloren. Seit der documenta 9 (1992) wurden für die documenta-ausstellungen jeweils extra ein Fotograf beauftragt, dessen Bildmaterial in das documenta-archiv einging. Vor der neunten documenta musste das Archiv relevantes Bildmaterial von vielen unterschiedlichen Fotografen ankaufen. Durch die Beauftragung eines einzigen Fotografen war das Problem der zu klärenden Rechte am Bildmaterial beseitigt. Aber eine gewisse Vielfalt der Betrachtungsweisen unterschiedlicher Fotografen war nicht mehr gegeben. Ab der documenta 11 (2002) wurde die Ausstellung auch digital fotografiert und ab documenta 12 (2007) dann ausschließlich digital. Ob im Bereich der Kommunikation oder der Fotografie, die digitalen Medien bringen Veränderungen für das Archiv mit sich. Durch die digitale Fotografie fällt mehr Bildmaterial als bei der analogen Fotografie an. Diese Daten müssen sortiert und kategorisiert werden. Die Auswahl der repräsentativen Bilder benötigt viel Zeit, da tausende Fotos gesichtet werden wollen. Trotz des hohen Arbeitsaufwands wird auf möglichst weit gefächerte Kategorien zur Archivierung gesetzt. Ansichten der Ausstellungsaufbauten stehen und standen beim Fotoarchiv jedoch im Mittelpunkt. Außerdem gibt es auch zunächst unwichtig erscheinende Kategorien, wie zum Beispiel Konferenzen oder Besucher. Um einen möglichst schnellen und übersichtlichen Zugriff auf das Bildmaterial zu gewährleisten, müssen die digitalen Bilder, zwecks Archivierung, verschlagwortet werden. Im Medienarchiv finden sich darüber hinaus Unmengen an Video- und Audiomaterial. Auch Radiound Fernsehaufzeichnungen über die documenta aus den Datenbanken des hessischen Rundfunks. Die Medien, die nicht in digitaler Form vorliegen, werden nach und nach digitalisiert und in Datenbanken der Öffentlichkeit präsentiert, wenn es im Rahmen der komplizierten Urheberrechtsfragen möglich ist. Die Ankäufe (und vor allem die Digitalisierung und die damit verbundene Verschlagwortung für Datenbanken, Anmerkung des Archivs) dieser Medien wurden

3 unter anderem von den Kasseler Rotariern, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem documenta forum, der Kulturstiftung der Länder und der Bundeskulturstiftung finanziert. So wie das Bildmaterial können die Arbeitsprotokolle der jeweiligen künstlerischen Leiter (das Team, Künstler usw.), die Korrespondenz, Zeichnungen, Entwürfe von Arbeiten, Briefe und ähnliches der Öffentlichkeit nicht ohne weiteres zugänglich gemacht werden. Hier besteht die Gefahr der Verletzung von Urheber- und Persönlichkeitsrechten. Natürlich kollidiert dies mit dem Grundsatz der möglichst hohen Transparenz und Offenlegung der vorhandenen Informationen. Gesetzlich ist festgelegt, dass Urheberrechte bis zu 70 Jahren nach dem Tod einer Person zu gewährleisten sind. Daher ist der Begründer der documenta, Arnold Bode, gestorben 1977, urheberrechtlich noch geschützt. Außerdem befinden sich im Archiv Unterlagen über Transporte von Kunstwerken, Versicherungen oder unterschiedliche Leihscheine. Diese tragen bei genauerer Untersuchung hingegen oft zur Steigerung der Transparenz bei. Mitarbeiter des Archives beschäftigen sich mit der Aufarbeitung der Materialien, um sie für die Erforschung der Ausstellungspraxis der documenta, welche immer wieder neue Maßstäbe in Sachen Kunstpräsentation setzte, vorzubereiten. Über die frühen documenta- Ausstellungen gewinnt man immer wieder neue Kenntnisse durch akribische Detektivarbeit, bei denen die eben erwähnten Unterlagen neue Informationen zu Tage befördern. In den alten Katalogen tauchen zum Beispiel immer wieder Künstler auf, die angeblich an einer documenta teilnahmen, aber in den Archivunterlagen und auf den Fotos nirgendwo zu finden sind. Umgekehrt findet man Künstler, die im Katalog nicht auftauchen, aber trotzdem an einer documenta teilnahmen. Was über Lieferscheine und Versicherungen belegbar ist. Konservierung und Archivierung dieser Daten bedeutet Kampf gegen das Vergessen, so Dr. Mörsch, der Leiter des Archivs. Archivierung hat immer etwas mit Geschichtsschreibung zu tun, da Geschichte ein narrativer Prozess ist. Geschichte wird nachträglich konstruiert. Somit ist Geschichte davon abhängig, was an Informationen zugänglich ist und was davon erhalten bleibt. Um dabei keine ungewollte Zensur zu betreiben, ist es wichtig möglichst vielen Akten und Medien den Weg ins Archiv zu verschaffen. Seitdem die documenta-leitung 1997 in der Vorbereitungsphase damit begonnen hatte, über zu kommunizieren, sind bei jeder Ausstellung immer mehr Daten angefallen. Damit sind im Idealfall auch mehr Details über die Ausstellungskonzeption vorhanden. Dennoch oder gerade deswegen sollte man sich darüber bewusst sein, dass jede Vorauswahl von in ein Archiv einfließenden Materialien eine Zensur, künftige Wissenschaftler und die Öffentlichkeit betreffend, darstellt. Dies gilt es so gut wie möglich zu vermieden. Das documenta-archiv ist sich aber durchaus bewusst, dass die Materialien die es selbst von der documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs -GmbH erhält, bereits einer Vorauswahl unterlagen. Darüber hinaus: Alles kann eben nicht erfasst werden. Weder digital auf Servern, noch in Papierform in Regalen. Das ist hauptsächlich ein logistisches Problem. Dass die Bereitstellung beziehungsweise die Nicht-Breitstellung von Informationen eine Einflussnahme auf die Geschichtsschreibung bedeutet, ist sicherlich auch der künstlerischen Leiterin der dreizehnten documenta, Carolyn Christov-Bakargiev, geläufig. Denn CCB veröffentlichte ihr Logbuch zur documenta 13, indem der Schriftverkehr der Vorbereitung von 2010 an, enthalten ist. Aber sicherlich wurde in diesem Buch nicht alles veröffentlicht. Auch dort wurde bestimmt eine Auswahl getroffen. Somit stellt sich wieder die Frage nach Zensur oder anders gesagt, nach Manipulation. Jedenfalls bietet das Selbstverständnis des documenta-ausstellungskonzeptes der

4 jeweiligen künstlerischen Leitung im hohen Maße die Möglichkeit eine eigene Handschrift zu hinterlassen. In diesem Fall versucht die künstlerische Leitung durch das Logbuch die Deutungshoheit über das Ausstellungskonzept, also über die eigene Handschrift, zu erhalten. Somit ist dieses Logbuch Teil der Ausstellung und der künstlerischen Produktion. Dieses Logbuch ist im documenta-archiv zu finden. Direkt am Eingang der Bibliothek, an einer prominenten Stelle. Diese Prominenz gebührt im documenta-archiv allerdings jeglicher Literatur zu den jeweiligen documenta-ausstellungen. Somit befindet sich nicht nur dieses eine Buch dort. Sondern viele Bücher. Da es sich um ein Archiv handelt, sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, mehrere Perspektiven und Standpunkte einnehmen zu können. Auch kritische Positionen sollen darin vertreten sein. Das Phänomen documenta wird dadurch vielfältig durchleucht- und vergleichbar. Jede Ausstellung kann außerdem im Kontext der ihr vorausgegangen gesehen werden. Wie bereits beschrieben, gibt es neben dem Logbuch der künstlerischen Leitung der documenta 13 eben noch etliche Regalmeter Unterlagen, Bildmaterial und Literatur im Archiv. Literatur steht in der umfassenden Präsenzbibliothek des Archives zur documenta-geschichte, zur documenta-rezeption und zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts im Allgemeinen zur Verfügung. Mit seinem Bestand an Büchern, Ausstellungskatalogen und internationalen Kunstzeitschriften ist das documenta-archiv derzeit eine der umfangreichsten Spezialbibliotheken zur Gegenwartskunst in Deutschland. Neben dem großen Bereich alphabetisch geordneter Künstlerliteratur stehen den Benutzern Sachabteilungen zu Gattungen, Motiven, Stilen, Institutionen, Sammlungen und ästhetischen Theorien zur Verfügung. Bei Neuanschaffungen wird besonderen Wert auf Ausstellungskataloge gelegt. Stolz ist das Archiv auf seinen in der Bibliothek befindlichen Bestand an "grauer Literatur". Welche nämlich meist außerhalb des Buchhandels vertrieben wurde. Hier in der Bibliothek des Archives ist sie auch eine Überlassenschaft früher documenta-ausstellungen. Das Besondere der so genannten "grauen Literatur" ist, dass sie in den 50er, 60er und auch noch in den 70er Jahren, als sie entstanden ist, nicht als sammelwürdig angesehen wurde. Zur grauen Literatur wird sie, weil ihr klassische Metadaten wie ISBN-Nummer, Namen und Daten zur Veröffentlichung fehlen. Diese wesentlichen Daten fehlen auch wegen ökonomischer Gründe in der direkten Nachkriegszeit. Später war das Weglassen dieser Metadaten auch der Institutionskritik der Autoren oder des bloßen Vergessens geschuldet. Diese "graue Literatur" lässt, wenn sie wissenschaftlich erschlossen wurde, einen guten Überblick über die Entwicklung der modernen Kunst zu. Als selbstverständliche Aufgabe betrachtet das Archiv die Büchersammlung zur zeitgenössischen Kunst aus Kassel und Nord-Hessen, die so umfangreich dokumentiert wird. Hingegen sind die Kunstwerke aus der Artothek, also aus der Kunstausleihe, für jeden gegen 10 Euro für zwei Monate und pro Kunstwerk auszuleihen. Noch befindet sich die Artothek, die früher einmal dem documenta-archiv angegliedert war, im Haus der Stadtbibliothek. Originalkunstwerke befinden sich auch im Nachlass von Harry Kramer. Der Nachlass des in Kassel tätigen Künstlers befindet sich in der Obhut des documenta-archivs und ist nach Absprache im Aschrotthaus einzusehen. Harry Kramer war Professor an der Kunsthochschule Kassel und wichtiger Vertreter der kinetischen Kunst. Außerdem war er Begründer der Künstlernekropole im Habichtswald. Der umfangreiche Nachlass beinhaltet neben den Originalkunstwerken weitere persönliche Gegenstände und Archivalien zu seinem künstlerischen Schaffen und zu seiner Lehrtätigkeit. Der Nachlass ist nach Absprache einsehbar.

5 Auch der Nachlass von Arnold Bode ist nach Absprache einsehbar. Dieser Nachlass, der sich hauptsächlich auf die 1960er und 1970er bezieht, ist allerdings im documenta-archiv selbst einzusehen. Der Schwerpunkt des Arnold Bode-Nachlasses besteht aus Fotos, Katalogen, Aufzeichnungen, Konzeptpapieren, Tagebüchern, Urkunden und Auszeichnungen. Arnold Bode, Architekt, Maler, Designer und Ausstellungsmacher erhielt nach zahlreichen Auszeichnungen für außergewöhnliche Verdienste um die Gegenwartskunst 1974 das große Verdienstkreuz. Bis zur vierten documenta konnte Arnold Bode, die Ausstellungsserie aktiv mitgestalten. Nach der vierten documenta starb er, am 3. Oktober 1977 in Kassel. Die mit der Gründung des documenta-archivs von Arnold Bode angedachte und jahrzehntelang verhandelte Institutionalisierung der documenta geht nun in eine entscheidende Phase. Zum Wintersemester 2013/2014 wird eine zunächst auf zwei Jahre befristete Gastprofessur an der Kunsthochschule Kassel eingerichtet. Dorothea von Hantelmann, promovierte Kunsthistorikerin, wird in Zusammenarbeit mit dem documenta-archiv zur Geschichte der Ausstellungen forschen und lehren. Es werden in diesem Wintersemester eine Vorlesung (Ausstellungsinszenierungen der documenta 1-3) und ein Seminar (kuratorische Konzepte: documenta-kuratoren im Vergleich) an der Kunsthochschule Kassel angeboten. Durch diese Professur und weitere Entwicklungen soll das documenta-archiv und damit die documenta-ausstellungen auch zwischen den Jahren im Gespräch bleiben. Die einzigartigen Bestände sollen in noch größerem Umfang Forschungsgegenstand werden. Darüber hinaus wird dadurch die Präsenz des Archives in der Stadt Kassel und der Region gefestigt und über das Fachpublikum hinaus bekannt gemacht. Die Bemühungen des Archives zur Archivierung, Konservierung und Sammlung dieser unterschiedlichen Medien und Unterlagen, dienen der Schaffung der materiellen Grundlage, zur gründlichen, wissenschaftlichen Erforschung der documenta-ausstellungen. Zudem ist das documenta-archiv auch als Informationsquelle für Journalisten unerlässlich. All das dient der Förderung eines multiperspektivischen Blickes auf die facettenreichen Ausstellungskonzepte und Kunstwerke der doch sehr unterschiedlichen documenta-ausstellungen, wie auch der auf sehr unterschiedliche Arten gestalteten zeitgenössischen und modernen Kunst, denen sich das Kasseler documenta-archiv verschrieben hat.

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht 1 Eine große Herausforderung ist der ethische Umgang mit Ton- und Bilddokumenten. Da es hier sehr weitgehende

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Fotobestände und Urheberrecht in der täglichen Arbeit

Fotobestände und Urheberrecht in der täglichen Arbeit Fotobestände und Urheberrecht in der täglichen Arbeit Das Staatsarchiv Bern im Spannungsfeld zwischen Fotografen, Kunden und Öffentlichkeit VSA-Fachtagung, 11. Mai 2012 Silvia Bühler Dipl. FH / MAS Übersicht

Mehr

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff.

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff. Vereine im Internet - Homepage, Facebook, Twitter & Co. Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Internetrecht wesentliche Rechtsgrundlage für Betreiber (Diensteanbieter) von Webseiten, Newsletter, Foren

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Interview. Eva Scharrer

Interview. Eva Scharrer Interview Eva Scharrer documenta (13) Blick hinter die Kulissen: Das Interview mit Eva Scharrer, Agentin der documenta (13), führten die Kunstjournalisten Nicole Büsing und Heiko Klaas. Frau Scharrer,

Mehr

Das digitale Historische Archiv Köln

Das digitale Historische Archiv Köln Das digitale historische Archiv Köln Presseinformation 12.5.09 Das digitale Historische Archiv Köln www.historischesarchivkoeln.de von einer Hilfsinitiative zu dem ersten digitalen Lesesaal für die Geschichte

Mehr

ANLAGE I TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN

ANLAGE I TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN ANLAGE I TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN INHALT 1. Los 1 Historische, thematische und aktuelle Videos... 2 1.1 Beschreibung der geforderten Dienstleistungen... 2 1.2 Professionelle Video-Standards... 3 1.3

Mehr

1. Grundsätze. 1 Im Folgenden Rundfunkanstalten genannt

1. Grundsätze. 1 Im Folgenden Rundfunkanstalten genannt Regelungen über den Zugang für Wissenschaft und Forschung zum Archivgut der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Rundfunkarchivs 1. Grundsätze Die

Mehr

Autor: Christian Thieme. Link zum Autoren: www.christian-thieme.de. Bildarchivierung

Autor: Christian Thieme. Link zum Autoren: www.christian-thieme.de. Bildarchivierung Autor: Christian Thieme Link zum Autoren: www.christian-thieme.de Bildarchivierung Jeder Fotograf ob Profi oder Amateur kennt das Problem der Bildarchivierung. Mit den Jahren sammelt sich eine unglaubliche

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

EINREICHUNG ZUM DEUTSCHEN LICHTDESIGN-PREIS

EINREICHUNG ZUM DEUTSCHEN LICHTDESIGN-PREIS EINREICHUNG 2015 ZUM DEUTSCHEN LICHTDESIGN-PREIS Allgemeines Kontakt Einreicher: Vorname Name Firma Adresse Postfach PLZ Ort Land Tel. Fax E-Mail www Zum eingereichten Projekt: Kategorievorschlag: (kann

Mehr

Diplomarbeit. Konzept zur Einführung eines elektronischen Archivsystems für die Kraftwerke Oberhasli AG. Inhalt

Diplomarbeit. Konzept zur Einführung eines elektronischen Archivsystems für die Kraftwerke Oberhasli AG. Inhalt Diplomarbeit Konzept zur Einführung eines elektronischen Archivsystems für die Kraftwerke Oberhasli AG ISI 2004 - Gerhard Lustig Preis - Diplomarbeit Pia Wittmann - 1 Inhalt Ausgangslage und Aufgabenstellung

Mehr

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Nando Stöcklin und Oliver Ott, PHBern, www.phbern.ch 1 Fremde Bilder verwenden Um eine Website, ein Blog oder eine Präsentation

Mehr

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien.

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. Vortrag von Carla Camilleri, am 7. Mai 2015 Digitalisierungen im Archiv / 2 von 17

Mehr

Archive für Künstlerpublikationen der 1960er bis 1980er Jahre

Archive für Künstlerpublikationen der 1960er bis 1980er Jahre Isabelle Schwarz Archive für Künstlerpublikationen der 1960er bis 1980er Jahre Salon Verlag Schriftenreihe für Künstlerpublikationen Band 4 Isabelle Schwarz Archive für Künstlerpublikationen der 1960er

Mehr

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau STEPHAN RÖẞLER Abb: 1 > Die Besonderheit der hier gezeigten Fotografie wird schon allein durch die Bezeichnung «K-283» am linken Rand oberhalb

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Informationsvermittlung im Web 2.0

Informationsvermittlung im Web 2.0 Informationsvermittlung Wie EEXCESS den Zugang zu kulturellen und wissenschaftlichen Daten erleichtern will 103. Bibliothekartag, Bremen Vortrag von Maren Lehmann, ZBW Kiel im Web 2.0 Maren Lehmann, ZBW

Mehr

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Dokumente im Prozess analog, digital, zukunftsfähig Der Einsatz von IT-Systemen zur Verbesserung, Beschleunigung und Rationalisierung

Mehr

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964)

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) Artikel 1 Der Denkmalbegriff umfasst sowohl das einzelne Denkmal als auch

Mehr

Die neue Bilddatenbank www.kulturelles-erbe-koeln.de

Die neue Bilddatenbank www.kulturelles-erbe-koeln.de Die neue Bilddatenbank www.kulturelles-erbe-koeln.de Dr. Johanna Gummlich-Wagner, Rheinisches Bildarchiv MAI-Tagung, 24. Mai 2013 Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland Kulturelles

Mehr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr DIE DIGITALE ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUMS Dr. Chantal Eschenfelder DAS STÄDEL MUSEUM Gegründet 1815 3.000 Gemälde 600 Skulpturen 1.600 Fotografien 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik 450.000 Besucher

Mehr

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Praxisnah entwickelt Mehrstufiges Prototyping Stetige Erprobung und Verbesserung im Pilotbetrieb Bisher übernommen Fachanwendungen (Datenbanken)

Mehr

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Studiengang Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik (Bachelor) Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Das Studium Wertvolles Kulturgut für die Zukunft zu erhalten, ist eine ebenso

Mehr

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 arthistoricum.net Die Virtuelle Fachbibliothek Kunstgeschichte Ziel: Aufbau eines zentralen kunsthistorischen

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

Retrokonversion analog publizierter Aufnahmen

Retrokonversion analog publizierter Aufnahmen Retrokonversion analog publizierter Aufnahmen Das DFG-Projekt Internationalisierung und Ausgestaltung des Nationalen Bildarchivs der Kunst und Architektur als Instrument netzbasierten Forschens und Überlieferns

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

Mit dem Web-Relaunch der Bildagentur bpk im Februar 2015 stehen Ihnen neue Funktionen und Verbesserungen zur Verfügung:

Mit dem Web-Relaunch der Bildagentur bpk im Februar 2015 stehen Ihnen neue Funktionen und Verbesserungen zur Verfügung: www.bpk-images.de Die neue Webseite der Bildagentur bpk Mit dem Web-Relaunch der Bildagentur bpk im Februar 2015 stehen Ihnen neue Funktionen und Verbesserungen zur Verfügung: Zahlreiche Portfolios Verbesserte

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM VERGESSEN SIE DAS ALTE ARCHIV ...IHR NEUES ARCHIV KANN MEHR! EINFACH, KOSTENGUNSTIG, SICHER UND RECHTSKONFORM Die Menge der im Unternehmen

Mehr

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0 Web 2.0 Elemente in Praxisbeispielen Einige Anwendungsmöglichkeiten von Web 2.0 -Angeboten, die bereits von Bibliotheken genutzt werden. Stadtbücherei Nordenham http://www.stadtbuecherei-nordenham.de/

Mehr

Austrian Books Online

Austrian Books Online Google als Partner schätzen lernen Austrian Books Online Max Kaiser Leiter Forschung & Entwicklung Österreichische Nationalbibliothek Publisher s Forum, Berlin 2. 3. Mai 2011 Digitalisierung des gesamten

Mehr

Porträt Verband Schweizer Galerien

Porträt Verband Schweizer Galerien Porträt Verband Schweizer Galerien 1995 gegründet 56 führende Galerien der Schweiz Vertritt die Interessen der Galeristen, die mit lebenden Künstlern zusammenarbeiten Vertritt auch die Interessen der Künstlerinnen

Mehr

Renaissance trifft Medientechnologie

Renaissance trifft Medientechnologie Historisches Institut Fakultät für Kulturwissenschaften Doris Annette Hartmann M.A. UNESCO Kompetenzzentrum UNESCO Kompetenzzentrum, Bilddatenbank Paderborner Bildarchiv 2006 - Besetzung des Lehrstuhls

Mehr

Im Falle meines Todes

Im Falle meines Todes Weinet nicht, wenn ich scheide, wisset, dass ich nicht leide. Meine Kräfte waren aufgezehrt, alle Mühen hätten mein Leiden nur vermehrt. Im Falle meines Todes Anweisungen für meine Angehörigen Name und

Mehr

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION MR DR. ELISABETH BRANDSTÖTTER, SEKTION IV/ABTEILUNG 5 OR MAG. ULRIKE WINKLER 131 INVESTITIONEN IN DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS DER NATION Die Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität unseres Landes

Mehr

Landeskirche Aargau Kirchenpflegetagungen 2015. staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte?

Landeskirche Aargau Kirchenpflegetagungen 2015. staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte? Archiv staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte? Susann Gretener Jegge Autorin, Erwachsenenbildnerin FA, Coach ehemals Kantonsleiterin Blauring, Direktionsassistentin FA bildungsbar gmbh, Frick

Mehr

Analoges Photofestival Berlin September 2014

Analoges Photofestival Berlin September 2014 Analoges Photofestival Berlin September 2014 Im September 2014 findet ein europaweit einzigartiges Analoges Photographie-Festival in Berlin statt. Das Festival beinhaltet eine Dreiteilung in Ausstellung,

Mehr

ALBERT CONCEPTS Interior Architecture Dipl. Ing. Johannes Albert, Berlin

ALBERT CONCEPTS Interior Architecture Dipl. Ing. Johannes Albert, Berlin ALBERT CONCEPTS Interior Architecture Dipl. Ing. Johannes Albert, Berlin Das Architekturbüro Albert Concepts in Berlin für eine seriöse Präsentation des Portfolios Template verschafft seinen Kunden Aufmerksamkeit

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

cibera - Die Virtuelle Fachbibliothek für Ibero-Amerika/Spanien/Portugal

cibera - Die Virtuelle Fachbibliothek für Ibero-Amerika/Spanien/Portugal cibera - Die Virtuelle Fachbibliothek für Ibero-Amerika/Spanien/Portugal von Stefanie Hansche Virtuelle Fachbibliotheken in Deutschland Die grundlegende Aufgabe einer Virtuellen Fachbibliothek (ViFa) besteht

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

P-Seminar Schülerzeitung

P-Seminar Schülerzeitung P-Seminar Schülerzeitung 1 Modelle für die Verzahnung von Schülerzeitung und P-Seminar (Erarbeitet bei der Fortbildung für Lehrkräfte P-Seminar Schülerzeitung in Kloster Banz vom 1. 3. Juli 2013; zusammengestellt

Mehr

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Welche Rechte sind zu beachten? Persönlichkeitsrechte Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden Urheberrechte Rechte

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Damit Vereinsgeschichte erhalten bleibt! Anleitung zur Archivierung von Vereinsunterlagen

Damit Vereinsgeschichte erhalten bleibt! Anleitung zur Archivierung von Vereinsunterlagen KANTON NIDWALDEN STAATSARCHIV Damit Vereinsgeschichte erhalten bleibt! Anleitung zur Archivierung von Vereinsunterlagen ARCHIVIERUNG VON VEREINSUNTERLAGEN STANS, 5. August 2011 Karin Schleifer, Staatsarchiv,

Mehr

Pilotprojekt Inventarisierung

Pilotprojekt Inventarisierung Pilotprojekt Inventarisierung Konzept einer ganzheitlichen Erfassung musealer Bestände im Helms Museum Roundtable Dr. Michael Merkel Juni 28 Pilotprojekt Digitale Inventarisierung Stiftung Historische

Mehr

Beiträge I Articles. Bücher suchen Paten - die UB Freiburg geht neue Wege, um alte Bücher zu retten 1

Beiträge I Articles. Bücher suchen Paten - die UB Freiburg geht neue Wege, um alte Bücher zu retten 1 4 Karasch, Bücher suchen Paten Beiträge I Articles Bücher suchen Paten - die UB Freiburg geht neue Wege, um alte Bücher zu retten 1 Dr. Angela Karasch (VB FreibuTg, Leiterin der Historischen Sammlungen)

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

SS 2012 Vergleich und Zusammenfassung

SS 2012 Vergleich und Zusammenfassung Vergleich und Zusammenfassung 91 Vergleich und Zusammenfassung Gliederung Inhaltsbezogene Kriterien Vollständigkeit (Quantität und Qualität) Aktualität Zitierfähigkeit Nutzungsbezogene Kriterien Interne

Mehr

Blog Forum - Gästebuch

Blog Forum - Gästebuch Blog Forum - Gästebuch 1 Blog (Weblog, Tagebuch) Von einem Herausgeber (Blogger) werden Beiträge in einer chronologischen Reihenfolge veröffentlicht. Zum Beispiel berichtet er über die neuesten Entwicklungen

Mehr

Content Management am Helmholtz- Zentrum. Beispiele aus der Arbeit am Helmholtz- Zentrum

Content Management am Helmholtz- Zentrum. Beispiele aus der Arbeit am Helmholtz- Zentrum Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Content Management am Helmholtz- Zentrum. Beispiele aus der Arbeit am Helmholtz- Zentrum Struktur des Helmholtz-Zentrums Das Helmholtz-Zentrum (HZK) ist ein interdisziplinäres

Mehr

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Charta von Barcelona Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Präambel Die Charta von Venedig wurde 1964 als Kodex von Prinzipien für die Konservierung

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden:

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden: id_bewerbungsfibel id_bewerbungsfibel Bewerbung für den Studiengang Industrial Design an der Universität Wuppertal Eine Bewerbung zum Studium Industrial Design folgt grundsätzlich den gleichen Kriterien,

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Grundlagen Unter Buchführung ist die in Zahlenwerten vorgenommene planmäßige, lückenlose, zeitliche und sachlich geordnete Aufzeichnung

Mehr

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS Unternehmen WIR MACHEN MARKEN ZUM ERLEBNIS und laden Sie mit dieser Broschüre herzlich ein, in die Welt von AMBROSIUS einzutauchen. Überzeugen Sie sich von unseren

Mehr

Sponsoring der HFF München

Sponsoring der HFF München Sponsoring der HFF München Die HFF München ist seit ihrer Gründung 1966 eine der renommiertesten Filmhochschulen Deutschlands und international. Dies bestätigen nicht zuletzt zahlreiche prominente Absolventinnen

Mehr

Schule: Peter-Hille Schule Städtische Realschule der Sekundarstufe 1 Zur Warte 15 33039 Nieheim Tel: 05274 985010 Fax: 05274 9850114

Schule: Peter-Hille Schule Städtische Realschule der Sekundarstufe 1 Zur Warte 15 33039 Nieheim Tel: 05274 985010 Fax: 05274 9850114 Schule: Peter-Hille Schule Städtische Realschule der Sekundarstufe 1 Zur Warte 15 33039 Nieheim Tel: 05274 985010 Fax: 05274 9850114 Email: rsnieheim@t-online.de Website: http://www.peter-hille-schule.de

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Über dieses Buch. Nutzungsrichtlinien

Über dieses Buch. Nutzungsrichtlinien Über dieses Buch Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser

Mehr

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich?

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich? 26. Juni 2012 bearbeitet von: Heidi Griefingholt heidi.griefingholt@uni-osnabrueck.de 4655 Kumulative Dissertation Kumulative Dissertation bezeichnet eine Art der schriftlichen Promotionsleistung, bei

Mehr

Die Mittelstandsoffensive erklärt IT

Die Mittelstandsoffensive erklärt IT Die Mittelstandsoffensive erklärt IT Jan Bischoff Bremer Software & Beratungs GmbH Fahrenheitstraße 10 28359 Bremen Web: www.bsb.net Email: info@bsb.net Die Mittelstandsoffensive erklärt IT Inhalt: - Allgemeine

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

masterplan städtische museen und kultureinrichtungen kassel

masterplan städtische museen und kultureinrichtungen kassel masterplan städtische museen und kultureinrichtungen kassel Teil 2 Oktober 2010 Impressum Herausgeber Magistrat der Stadt Kassel, Kulturamt 2010 Text und Redaktion Dorothée Rhiemeier Titelfoto Dieter Schwerdtle

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Gerhard Gätjen bittet die Anwesenden sich zum Gedenken an das verstorbene Vereinsmitglied Heinrich Wemhöner von den Plätzen zu erheben.

Gerhard Gätjen bittet die Anwesenden sich zum Gedenken an das verstorbene Vereinsmitglied Heinrich Wemhöner von den Plätzen zu erheben. MARTa Freunde & Förderer e. V. Protokoll der Mitgliederversammlung vom 8.5.06 Beginn: 19:00 Uhr Anwesend: s. Teilnehmerliste Protokollführerin: Uta Kreikenbohm TOP: 0 Gedenken an die verstorbenen Mitglieder

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages

Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen Vortrag auf der 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen am 11. März 2014 in Weimar Angela Ullmann, Parlamentsarchiv

Mehr

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung Archiv zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung Findmittel des Bestandes Nr. 638 Privatarchiv Ruth Bietenhard INHALT Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung - Altikofenstrasse

Mehr

AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM. Projekt Inventarisierung Helms Museum

AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM. Projekt Inventarisierung Helms Museum AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM Kathrin Mertens M.A., Helms Museum Hamburg Stand Oktober 2008 Pilotprojekt Digitale Inventarisierung Stiftung Historische

Mehr

Tauschbörsen File Sharing Netze

Tauschbörsen File Sharing Netze 1 1. Urheberrecht beachten Tauschbörsen - Millionen von Usern verwenden täglich Programme wie Kazaa, Limewire oder BitTorrent, um Musik, Videos, Texte oder Software vom Internet herunterzuladen oder zu

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen.

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen. Einleitung Auf 40 Glockenbücher verteilt werden von den Glocken des Erzbistums Köln die Klanganalysen (siehe Einführung), Inschriften (mit Namen oder Patronat) und die Beurteilungen der Glocken aus den

Mehr

Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland. lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen

Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland. lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen Contents Gesetze zum Thema E-Mail-Archivierung 3 Strafmaßnahmen und andere

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle Unternehmen)

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle Unternehmen) Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte Kritiker und Zweifler, liebe Künstler, eine neue Galerie wird eröffnet. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

Forschung, Lehre, Rechtemanagement

Forschung, Lehre, Rechtemanagement Titelfolie Forschung, Lehre, Rechtemanagement www.prometheus-bildarchiv.de Interdisziplinäres BMBF-Verbundprojekt (2001 2004) Ziel: Schaffung einer web-basierten Wissensplattform für Kunstgeschichte, Archäologie

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

Kulturreferat GL-3: Beschluss- und

Kulturreferat GL-3: Beschluss- und Datum: 09.01.2003 Telefon 233-2 44 21 Telefax 233-2 86 22 Christine Gerlach christine.gerlach@muenchen.de Kulturreferat GL-3: Beschluss- und Fotoarchive in städtischen Dienststellen und Sammlungen I. An

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN VON FOTO-NET FÜR BEZUG UND VERWENDUNG VON BILDMATERIAL

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN VON FOTO-NET FÜR BEZUG UND VERWENDUNG VON BILDMATERIAL ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN VON FOTO-NET FÜR BEZUG UND VERWENDUNG VON BILDMATERIAL A) ALLGEMEINES 1. Foto-net unterhält eines der grössten Sport-Fotoarchive der Schweiz. Zudem bietet foto-net mit seiner

Mehr

Digitalisierung und Veröffentlichung

Digitalisierung und Veröffentlichung Digitalisierung und Veröffentlichung Urheberrechtliche Unterschiede zwischen physischen und digitalen Beständen Mag. Walter Scholger Zentrum für Informationsmodellierung in den Geisteswissenschaften Universität

Mehr

Elektronische Rechnung

Elektronische Rechnung Elektronische Rechnung Rechtliche Grundlagen Dr. Stefan Melhardt, BMF Hintergrund Richtlinie 2010/45/EU des Rates vom 13.7.2010 zur Änderung der MWSt-RL 2006/112/EG: - Vereinfachung, Modernisierung und

Mehr

ELO Kundenreferenz. Eura Mobil. Eine flexible Unternehmenskultur braucht eine flexible Lösung. Schnelles und transparentes Arbeiten

ELO Kundenreferenz. Eura Mobil. Eine flexible Unternehmenskultur braucht eine flexible Lösung. Schnelles und transparentes Arbeiten ELO Kundenreferenz Eura Mobil >> Schnelles und transparentes Arbeiten Eine flexible Unternehmenskultur braucht eine flexible Lösung Mit der Einführung von ELOprofessional hat die Sysdat für Eura Mobil

Mehr

schiller software PLUS vollkomm vdms Vollstreckungs-DokumentenManagement Effektives Vollstreckungsmanagement!

schiller software PLUS vollkomm vdms Vollstreckungs-DokumentenManagement Effektives Vollstreckungsmanagement! schiller software vollkomm vdms Vollstreckungs-DokumentenManagement Über uns Software soll das Arbeitsleben leichter machen nicht komplizierter! Mit unserem Programm vollkomm unterstützen wir jeden Tag

Mehr