documenta Archiv: Das Logbuch und viele Meter Regale

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "documenta Archiv: Das Logbuch und viele Meter Regale"

Transkript

1 documenta Archiv: Das Logbuch und viele Meter Regale Ein Text von Florian Hoffmann im Rahmen seines Praktikums beim Kulturamt der Stadt Kassel (Oktober 2013) Nach der documenta ist vor der documenta, schon seit Bereits 1961, nach der zweiten documenta wünschte Arnold Bode, ihr Initiator, die Gründung eines Archives, das die bei der Vorbereitung entstehende Korrespondenz und Materialien betreut, archiviert und aufbereitet. Tatsächlich wurde das documenta-archiv 1961 als unabhängige Einrichtung der Stadt Kassel gegründet. Die Motivation dafür stammte aus der Erkenntnis, dass es für den folgenden Leiter einer documenta-ausstellung wichtig ist, die Unterlagen der vorausgegangen documenta-ausstellungen ausführlich zu kennen, um ein eigenes Konzept entwickeln zu können. Das Archiv soll so die Organisation erleichtern. Auch die kuratorische Praxis. Deshalb werden im Archiv die Arbeitsprotokolle und die Korrespondenz der jeweiligen künstlerischen Leiter und des gesamten Teams mit den Künstlern, Kuratoren, Galeristen usw. aufbewahrt. Da das documenta-archiv eben ein Archiv ist, das in mehreren unterschiedlichen Bereichen von vielen Metern Regalen, mit vielen Schachteln und schweren Metallschränken durchzogen ist, erkennt man nicht auf Anhieb, welches Potential sich darin verbirgt. Man muss sich Zeit lassen und man sollte neugierig sein. Für jeden, der Interesse und Begeisterung für moderne und zeitgenössische Kunst mitbringt, wird das documenta-archiv sicherlich eine Überraschung bereithalten. Die documenta Ausstellungen setzten sich oftmals künstlerisch mit gesellschaftlichen Diskursen auseinander. So fordern sie durch und über die Ausstellungen die Besucher zur Teilnahme an diesen Diskursen auf. Über einen Ausstellungsbesuch hinaus können sich im documenta-archiv nicht nur Wissenschaftlern, sondern alle die sich dafür interessieren, mit der documenta, mit zeitgenössischer und moderner Kunst beschäftigen. Nach vorheriger Absprache ist es Laien wie Fachleuten möglich, mit den Archivalien im Archiv zu arbeiten. Jedoch für jeden, der sich damit beschäftigt gilt: Respekt vor der Fragilität der Archivalien und den größtenteils unveröffentlichten Interna (im Sinne des Personen- und Urheberrechts, Anmerkung des Archivs) der documenta- Ausstellungen ist Pflicht. Aktuell arbeitet das Archiv angestrengt das Material der documenta 11 und der documenta 12 ein. Wenn es dann Zugang zum Material der documenta 13 erhält, wird das Archiv mit mehr Material als bei der vorangegangenen documenta konfrontiert sein. Die am 16. September 2012 zu Ende gegangene documenta 13, war nämlich die erste documenta, bei welcher nahezu der gesamte Schriftverkehr ausschließlich über und digitale Netzwerke getätigt wurde. Dadurch sind im Vergleich zu vorangegangenen Ausstellungen nur wenige Informationen aus der Kommunikation zur Vorbereitung der Ausstellung verloren gegangen. Jedoch auch in Zeiten der elektronischen Kommunikation und der Sicherung dieser Daten auf mehreren Servern, bekamen die Mitarbeiter von der künstlerischen Leitung die Anweisung, den gesamten elektronischen Informationsaustausch auszudrucken. Was einen großen, zusätzlichen Arbeitsaufwand zur Folge hatte. Für die Mitarbeiter der Ausstellung und für das Archiv im Nachhinein, so Dr. Gerd Mörsch, der neue Leiter des documenta-archives. Er wirkte bereits selbst bei der documenta 13 als kuratorischer Assistent mit. Im September 2013 trat er nun seinen Dienst als Leiter des documenta-archives an. Durch die Verbindung der Vorteile der elektronischen Datenverarbeitung mit den Vorteilen von analogem Material ist es möglich, fast alle Daten und Informationen über die Vorbereitungen und

2 Konzeptionen zu erhalten. Als gedrucktes Papier können diese Daten archiviert und konserviert werden. Papier ist beim aktuellen Stand der Technik doch haltbarer. Um das Papier optimal zu schützen, müssen im Archiv zunächst sämtliche Metallteile, wie Büroklammern und Heftklammern, aus den Papieren entfernt werden. Das Papier wird dann in säurefreie Mappen gelegt und anschließend, systematisch geordnet, in Regalsystemen staub- und lichtgeschützt abgelegt. Begonnen wird mit den Presseartikeln. Sie werden chronologisch abgeheftet und sind so im Archiv für jedermann einsehbar. Auch in digitaler Form auf der Internetseite des documenta-archives (leider nur die Presseausschnitte der documenta I-V, Anmerkung des Archivs). Daran wird derzeit gearbeitet. Aber bis die Presseartikel der documenta 13 online einsehbar sind, wird es noch eine Weile dauern. Gerade werden die Presseartikel zur documenta 6 digitalisiert. Auch an der Digitalisierung des Bildmaterials der documenta 6 wird zurzeit gearbeitet. Über Dias, 1000 Ektachrome, 7000 schwarz-weiß Fotos und Glasplatten liegen in ursprünglich analoger Form im Archiv. Die Digitalisierung der Bildmaterialien von documenta 1 bis 5 ist bereits abgeschlossen. Dias und Fotos sind ebenso wie die Presseartikel auf der Website einsehbar. Jedoch bereitet es mehr Freude, die Bilder direkt im Archiv zu besichtigen, nachdem man sich online einen Überblick über das zur Verfügung stehende Bildmaterial geschaffen hat. Für alle, die bei den frühen documenta-ausstellungen nicht anwesend waren, bietet sich so die Chance einer kleinen Zeitreise. Zum Beispiel sieht man die Ausstellungsaufbauten der documenta 5 (1972), die sich die "Befragung der Realitäten" zur Aufgabe machte und damals aktuelle Bilderwelten hinterfragte. Auch heute, wo die Bildermengen weltweit stetig ansteigen, hat dieses Unterfangen nicht an Aktualität verloren. Seit der documenta 9 (1992) wurden für die documenta-ausstellungen jeweils extra ein Fotograf beauftragt, dessen Bildmaterial in das documenta-archiv einging. Vor der neunten documenta musste das Archiv relevantes Bildmaterial von vielen unterschiedlichen Fotografen ankaufen. Durch die Beauftragung eines einzigen Fotografen war das Problem der zu klärenden Rechte am Bildmaterial beseitigt. Aber eine gewisse Vielfalt der Betrachtungsweisen unterschiedlicher Fotografen war nicht mehr gegeben. Ab der documenta 11 (2002) wurde die Ausstellung auch digital fotografiert und ab documenta 12 (2007) dann ausschließlich digital. Ob im Bereich der Kommunikation oder der Fotografie, die digitalen Medien bringen Veränderungen für das Archiv mit sich. Durch die digitale Fotografie fällt mehr Bildmaterial als bei der analogen Fotografie an. Diese Daten müssen sortiert und kategorisiert werden. Die Auswahl der repräsentativen Bilder benötigt viel Zeit, da tausende Fotos gesichtet werden wollen. Trotz des hohen Arbeitsaufwands wird auf möglichst weit gefächerte Kategorien zur Archivierung gesetzt. Ansichten der Ausstellungsaufbauten stehen und standen beim Fotoarchiv jedoch im Mittelpunkt. Außerdem gibt es auch zunächst unwichtig erscheinende Kategorien, wie zum Beispiel Konferenzen oder Besucher. Um einen möglichst schnellen und übersichtlichen Zugriff auf das Bildmaterial zu gewährleisten, müssen die digitalen Bilder, zwecks Archivierung, verschlagwortet werden. Im Medienarchiv finden sich darüber hinaus Unmengen an Video- und Audiomaterial. Auch Radiound Fernsehaufzeichnungen über die documenta aus den Datenbanken des hessischen Rundfunks. Die Medien, die nicht in digitaler Form vorliegen, werden nach und nach digitalisiert und in Datenbanken der Öffentlichkeit präsentiert, wenn es im Rahmen der komplizierten Urheberrechtsfragen möglich ist. Die Ankäufe (und vor allem die Digitalisierung und die damit verbundene Verschlagwortung für Datenbanken, Anmerkung des Archivs) dieser Medien wurden

3 unter anderem von den Kasseler Rotariern, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem documenta forum, der Kulturstiftung der Länder und der Bundeskulturstiftung finanziert. So wie das Bildmaterial können die Arbeitsprotokolle der jeweiligen künstlerischen Leiter (das Team, Künstler usw.), die Korrespondenz, Zeichnungen, Entwürfe von Arbeiten, Briefe und ähnliches der Öffentlichkeit nicht ohne weiteres zugänglich gemacht werden. Hier besteht die Gefahr der Verletzung von Urheber- und Persönlichkeitsrechten. Natürlich kollidiert dies mit dem Grundsatz der möglichst hohen Transparenz und Offenlegung der vorhandenen Informationen. Gesetzlich ist festgelegt, dass Urheberrechte bis zu 70 Jahren nach dem Tod einer Person zu gewährleisten sind. Daher ist der Begründer der documenta, Arnold Bode, gestorben 1977, urheberrechtlich noch geschützt. Außerdem befinden sich im Archiv Unterlagen über Transporte von Kunstwerken, Versicherungen oder unterschiedliche Leihscheine. Diese tragen bei genauerer Untersuchung hingegen oft zur Steigerung der Transparenz bei. Mitarbeiter des Archives beschäftigen sich mit der Aufarbeitung der Materialien, um sie für die Erforschung der Ausstellungspraxis der documenta, welche immer wieder neue Maßstäbe in Sachen Kunstpräsentation setzte, vorzubereiten. Über die frühen documenta- Ausstellungen gewinnt man immer wieder neue Kenntnisse durch akribische Detektivarbeit, bei denen die eben erwähnten Unterlagen neue Informationen zu Tage befördern. In den alten Katalogen tauchen zum Beispiel immer wieder Künstler auf, die angeblich an einer documenta teilnahmen, aber in den Archivunterlagen und auf den Fotos nirgendwo zu finden sind. Umgekehrt findet man Künstler, die im Katalog nicht auftauchen, aber trotzdem an einer documenta teilnahmen. Was über Lieferscheine und Versicherungen belegbar ist. Konservierung und Archivierung dieser Daten bedeutet Kampf gegen das Vergessen, so Dr. Mörsch, der Leiter des Archivs. Archivierung hat immer etwas mit Geschichtsschreibung zu tun, da Geschichte ein narrativer Prozess ist. Geschichte wird nachträglich konstruiert. Somit ist Geschichte davon abhängig, was an Informationen zugänglich ist und was davon erhalten bleibt. Um dabei keine ungewollte Zensur zu betreiben, ist es wichtig möglichst vielen Akten und Medien den Weg ins Archiv zu verschaffen. Seitdem die documenta-leitung 1997 in der Vorbereitungsphase damit begonnen hatte, über zu kommunizieren, sind bei jeder Ausstellung immer mehr Daten angefallen. Damit sind im Idealfall auch mehr Details über die Ausstellungskonzeption vorhanden. Dennoch oder gerade deswegen sollte man sich darüber bewusst sein, dass jede Vorauswahl von in ein Archiv einfließenden Materialien eine Zensur, künftige Wissenschaftler und die Öffentlichkeit betreffend, darstellt. Dies gilt es so gut wie möglich zu vermieden. Das documenta-archiv ist sich aber durchaus bewusst, dass die Materialien die es selbst von der documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs -GmbH erhält, bereits einer Vorauswahl unterlagen. Darüber hinaus: Alles kann eben nicht erfasst werden. Weder digital auf Servern, noch in Papierform in Regalen. Das ist hauptsächlich ein logistisches Problem. Dass die Bereitstellung beziehungsweise die Nicht-Breitstellung von Informationen eine Einflussnahme auf die Geschichtsschreibung bedeutet, ist sicherlich auch der künstlerischen Leiterin der dreizehnten documenta, Carolyn Christov-Bakargiev, geläufig. Denn CCB veröffentlichte ihr Logbuch zur documenta 13, indem der Schriftverkehr der Vorbereitung von 2010 an, enthalten ist. Aber sicherlich wurde in diesem Buch nicht alles veröffentlicht. Auch dort wurde bestimmt eine Auswahl getroffen. Somit stellt sich wieder die Frage nach Zensur oder anders gesagt, nach Manipulation. Jedenfalls bietet das Selbstverständnis des documenta-ausstellungskonzeptes der

4 jeweiligen künstlerischen Leitung im hohen Maße die Möglichkeit eine eigene Handschrift zu hinterlassen. In diesem Fall versucht die künstlerische Leitung durch das Logbuch die Deutungshoheit über das Ausstellungskonzept, also über die eigene Handschrift, zu erhalten. Somit ist dieses Logbuch Teil der Ausstellung und der künstlerischen Produktion. Dieses Logbuch ist im documenta-archiv zu finden. Direkt am Eingang der Bibliothek, an einer prominenten Stelle. Diese Prominenz gebührt im documenta-archiv allerdings jeglicher Literatur zu den jeweiligen documenta-ausstellungen. Somit befindet sich nicht nur dieses eine Buch dort. Sondern viele Bücher. Da es sich um ein Archiv handelt, sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, mehrere Perspektiven und Standpunkte einnehmen zu können. Auch kritische Positionen sollen darin vertreten sein. Das Phänomen documenta wird dadurch vielfältig durchleucht- und vergleichbar. Jede Ausstellung kann außerdem im Kontext der ihr vorausgegangen gesehen werden. Wie bereits beschrieben, gibt es neben dem Logbuch der künstlerischen Leitung der documenta 13 eben noch etliche Regalmeter Unterlagen, Bildmaterial und Literatur im Archiv. Literatur steht in der umfassenden Präsenzbibliothek des Archives zur documenta-geschichte, zur documenta-rezeption und zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts im Allgemeinen zur Verfügung. Mit seinem Bestand an Büchern, Ausstellungskatalogen und internationalen Kunstzeitschriften ist das documenta-archiv derzeit eine der umfangreichsten Spezialbibliotheken zur Gegenwartskunst in Deutschland. Neben dem großen Bereich alphabetisch geordneter Künstlerliteratur stehen den Benutzern Sachabteilungen zu Gattungen, Motiven, Stilen, Institutionen, Sammlungen und ästhetischen Theorien zur Verfügung. Bei Neuanschaffungen wird besonderen Wert auf Ausstellungskataloge gelegt. Stolz ist das Archiv auf seinen in der Bibliothek befindlichen Bestand an "grauer Literatur". Welche nämlich meist außerhalb des Buchhandels vertrieben wurde. Hier in der Bibliothek des Archives ist sie auch eine Überlassenschaft früher documenta-ausstellungen. Das Besondere der so genannten "grauen Literatur" ist, dass sie in den 50er, 60er und auch noch in den 70er Jahren, als sie entstanden ist, nicht als sammelwürdig angesehen wurde. Zur grauen Literatur wird sie, weil ihr klassische Metadaten wie ISBN-Nummer, Namen und Daten zur Veröffentlichung fehlen. Diese wesentlichen Daten fehlen auch wegen ökonomischer Gründe in der direkten Nachkriegszeit. Später war das Weglassen dieser Metadaten auch der Institutionskritik der Autoren oder des bloßen Vergessens geschuldet. Diese "graue Literatur" lässt, wenn sie wissenschaftlich erschlossen wurde, einen guten Überblick über die Entwicklung der modernen Kunst zu. Als selbstverständliche Aufgabe betrachtet das Archiv die Büchersammlung zur zeitgenössischen Kunst aus Kassel und Nord-Hessen, die so umfangreich dokumentiert wird. Hingegen sind die Kunstwerke aus der Artothek, also aus der Kunstausleihe, für jeden gegen 10 Euro für zwei Monate und pro Kunstwerk auszuleihen. Noch befindet sich die Artothek, die früher einmal dem documenta-archiv angegliedert war, im Haus der Stadtbibliothek. Originalkunstwerke befinden sich auch im Nachlass von Harry Kramer. Der Nachlass des in Kassel tätigen Künstlers befindet sich in der Obhut des documenta-archivs und ist nach Absprache im Aschrotthaus einzusehen. Harry Kramer war Professor an der Kunsthochschule Kassel und wichtiger Vertreter der kinetischen Kunst. Außerdem war er Begründer der Künstlernekropole im Habichtswald. Der umfangreiche Nachlass beinhaltet neben den Originalkunstwerken weitere persönliche Gegenstände und Archivalien zu seinem künstlerischen Schaffen und zu seiner Lehrtätigkeit. Der Nachlass ist nach Absprache einsehbar.

5 Auch der Nachlass von Arnold Bode ist nach Absprache einsehbar. Dieser Nachlass, der sich hauptsächlich auf die 1960er und 1970er bezieht, ist allerdings im documenta-archiv selbst einzusehen. Der Schwerpunkt des Arnold Bode-Nachlasses besteht aus Fotos, Katalogen, Aufzeichnungen, Konzeptpapieren, Tagebüchern, Urkunden und Auszeichnungen. Arnold Bode, Architekt, Maler, Designer und Ausstellungsmacher erhielt nach zahlreichen Auszeichnungen für außergewöhnliche Verdienste um die Gegenwartskunst 1974 das große Verdienstkreuz. Bis zur vierten documenta konnte Arnold Bode, die Ausstellungsserie aktiv mitgestalten. Nach der vierten documenta starb er, am 3. Oktober 1977 in Kassel. Die mit der Gründung des documenta-archivs von Arnold Bode angedachte und jahrzehntelang verhandelte Institutionalisierung der documenta geht nun in eine entscheidende Phase. Zum Wintersemester 2013/2014 wird eine zunächst auf zwei Jahre befristete Gastprofessur an der Kunsthochschule Kassel eingerichtet. Dorothea von Hantelmann, promovierte Kunsthistorikerin, wird in Zusammenarbeit mit dem documenta-archiv zur Geschichte der Ausstellungen forschen und lehren. Es werden in diesem Wintersemester eine Vorlesung (Ausstellungsinszenierungen der documenta 1-3) und ein Seminar (kuratorische Konzepte: documenta-kuratoren im Vergleich) an der Kunsthochschule Kassel angeboten. Durch diese Professur und weitere Entwicklungen soll das documenta-archiv und damit die documenta-ausstellungen auch zwischen den Jahren im Gespräch bleiben. Die einzigartigen Bestände sollen in noch größerem Umfang Forschungsgegenstand werden. Darüber hinaus wird dadurch die Präsenz des Archives in der Stadt Kassel und der Region gefestigt und über das Fachpublikum hinaus bekannt gemacht. Die Bemühungen des Archives zur Archivierung, Konservierung und Sammlung dieser unterschiedlichen Medien und Unterlagen, dienen der Schaffung der materiellen Grundlage, zur gründlichen, wissenschaftlichen Erforschung der documenta-ausstellungen. Zudem ist das documenta-archiv auch als Informationsquelle für Journalisten unerlässlich. All das dient der Förderung eines multiperspektivischen Blickes auf die facettenreichen Ausstellungskonzepte und Kunstwerke der doch sehr unterschiedlichen documenta-ausstellungen, wie auch der auf sehr unterschiedliche Arten gestalteten zeitgenössischen und modernen Kunst, denen sich das Kasseler documenta-archiv verschrieben hat.

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

Bestandserhaltungsmanagement im Zeichen einer Katastrophe.

Bestandserhaltungsmanagement im Zeichen einer Katastrophe. Uwe Weiser Bestandserhaltungsmanagement im Zeichen einer Katastrophe. Das Historische Archiv der Stadt Köln 5 Jahre nach dem Einsturz Die Geschichte und Bestände des Historischen Archivs Seit 800: Produktion

Mehr

Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen der argus Fotoarchiv GmbH. I. Geltung

Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen der argus Fotoarchiv GmbH. I. Geltung Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen der argus Fotoarchiv GmbH I. Geltung 1. Die nachfolgenden allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für alle von der argus

Mehr

Das Internetportal für die Vermittlung und den Vertrieb von Texten und Bildern zur zeitgenössischen Kunst.

Das Internetportal für die Vermittlung und den Vertrieb von Texten und Bildern zur zeitgenössischen Kunst. Das Internetportal für die Vermittlung und den Vertrieb von Texten und Bildern zur zeitgenössischen Kunst. GbR Uta Grundmann, Thomas Sakschewski, Matthias Flügge Berlin 05/08 Das neue Kunstportal Art infects.

Mehr

- Zur Person (Bogen 1) - Zum Werk (Bogen 2) - Dokumentation (Bogen 3) - Nicht zur Veröffentlichung bestimmte Angaben (Bogen 4) - Bilddatei (Bogen 5)

- Zur Person (Bogen 1) - Zum Werk (Bogen 2) - Dokumentation (Bogen 3) - Nicht zur Veröffentlichung bestimmte Angaben (Bogen 4) - Bilddatei (Bogen 5) Fragebogen zum Digitalen Bildarchiv Projekt des Berufsverbands bildender Künstler Hamburgs e.v. Bogen 1 Bearbeitung im Kunsthaus:... - Zur Person (Bogen 1) - Zum Werk (Bogen 2) - Dokumentation (Bogen 3)

Mehr

Benutzungsbestimmungen. Baugeschichtliches Archiv

Benutzungsbestimmungen. Baugeschichtliches Archiv Stadt Zürich Amt für Städtebau Baugeschichtliches Archiv Neumarkt 4 8001 Zürich Tel. +41 44 266 86 86 Benutzungsbestimmungen Baugeschichtliches Archiv Die Benutzung der Bestände im Haus erfolgt gemäss

Mehr

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964)

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) Artikel 1 Der Denkmalbegriff umfasst sowohl das einzelne Denkmal als auch

Mehr

Fotobestände und Urheberrecht in der täglichen Arbeit

Fotobestände und Urheberrecht in der täglichen Arbeit Fotobestände und Urheberrecht in der täglichen Arbeit Das Staatsarchiv Bern im Spannungsfeld zwischen Fotografen, Kunden und Öffentlichkeit VSA-Fachtagung, 11. Mai 2012 Silvia Bühler Dipl. FH / MAS Übersicht

Mehr

Fotorecht. Herzlich willkommen

Fotorecht. Herzlich willkommen Herzlich willkommen 1 Urheberrecht Der Urheberrechtsschutz entsteht im Moment der Erschaffung des Werkes, eine formale Registrierung o.ä. ist nicht erforderlich bei Fotografie im Moment der Belichtung

Mehr

Was sammelt die Dokumentationsstelle?

Was sammelt die Dokumentationsstelle? Leitfaden zur Übernahme von (historischen) Dokumenten zur kirchlichen Jugendarbeit in die Dokumentationsstelle für kirchliche Jugendarbeit des BDKJ im Jugendhaus Hardehausen [DstkJA] Die DstkJA sammelt,

Mehr

Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert

Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert Einsatzfelder in Wirtschaft und Spitzensport Es gibt verschiedene Wege, um Menschen in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit und Leistungsbereitschaft zu fördern.

Mehr

EDV-Service-Germany. Handy schützen

EDV-Service-Germany. Handy schützen Handy schützen Um sein Handy zu schützen muß man nicht unbedingt viel Geld investieren. Vieles geht schon mit den mitgelieferten Bordmitteln des Betriebssystems. Da viele Menschen, gerade die jüngeren,

Mehr

Praxistipps für eine effektive Büro - Organisation von Gisela Krahnke

Praxistipps für eine effektive Büro - Organisation von Gisela Krahnke Welche Vorschriften und Bestimmungen müssen Sie bei der E-Mail-Archivierung beachten? Mein Gastautor, Herr Dirk R. Neumann von Firma weichwerk.de, www.weichwerk.de hat Ihnen im Dezember detailliert eine

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Leseprobe Bruno Augustoni Professionell präsentieren ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanser-fachbuchde/978-3-446-44285-6

Mehr

Gewusst wie! Stöbern in den Beständen des Stadtarchivs bequem vom eigenen Rechner. Was kann ich hier finden?

Gewusst wie! Stöbern in den Beständen des Stadtarchivs bequem vom eigenen Rechner. Was kann ich hier finden? Gewusst wie! Stöbern in den Beständen des Stadtarchivs bequem vom eigenen Rechner aus. Was kann ich hier finden? Das Stadtarchiv verfügt über umfassende und vielseitige Bestände, die bis in die Gründungsjahre

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht 1 Eine große Herausforderung ist der ethische Umgang mit Ton- und Bilddokumenten. Da es hier sehr weitgehende

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Sicher auf Erfolgskurs Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Leistungsübersicht Der neue Treuhand-IBV eines der besten Instrumente für Ihre Unternehmensführung Weil Sie jetzt ganz leicht den Überblick behalten

Mehr

ÜBERSICHT IN ALLEN LAGEN.

ÜBERSICHT IN ALLEN LAGEN. ÜBERSICHT IN ALLEN LAGEN. MARCO GERBER THORSTEN H. PFISTERER BEGEISTERUNG GARANTIERT. Was Sie davon haben, wenn wir uns für Ihre Immobilie begeistern können? Viel. Sehr viel sogar! Denn ganz gleich, ob

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur Bird Like - Designagentur / Schachtstr. 12b / 31180 Giesen info@bird-like.com / www.bird-like.com Stand April 2015 Seite 1 von 5 Allgemeine

Mehr

Digitalisieren mit Google

Digitalisieren mit Google Digitalisieren mit Google Austrian Books Online: Public Private Partnership der Österreichischen Nationalbibliothek in der Massendigitalisierung Max Kaiser Leiter Forschung & Entwicklung Österreichische

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

DIE STADT ALS ARCHIV. DOCUMENTA INSTITUT KASSEL

DIE STADT ALS ARCHIV. DOCUMENTA INSTITUT KASSEL Xella Studentenwettbewerb 2013/2014 DIE STADT ALS ARCHIV. DOCUMENTA INSTITUT KASSEL Ein Ort für das Gedächtnis der documenta die Aufgabe : > In Kassel findet seit 1955 alle fünf Jahre für 100 Tage die

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS Unternehmen WIR MACHEN MARKEN ZUM ERLEBNIS und laden Sie mit dieser Broschüre herzlich ein, in die Welt von AMBROSIUS einzutauchen. Überzeugen Sie sich von unseren

Mehr

Rechtsfragen digitaler Bibliotheken. Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme

Rechtsfragen digitaler Bibliotheken. Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme Rechtsfragen digitaler Bibliotheken Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme Übersicht 1. Was leistet eine digitale Bibliothek? 2. Allgemeine Pflichten des Diensteanbieters

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12) vom 19. Dezember 2014, www.bsb-muenchen.de Liebe Benutzerinnen und Benutzer, im Namen der Bayerischen Staatsbibliothek möchte ich Ihnen, Ihren

Mehr

Stiftung Gesundheit. Prüfung und Zertifizierung gesundheitsbezogener Online-Medien

Stiftung Gesundheit. Prüfung und Zertifizierung gesundheitsbezogener Online-Medien Stiftung Gesundheit Prüfung und Zertifizierung gesundheitsbezogener Online-Medien Entwicklung Unser Anspruch Methodik Analyse Ergebnis Gut zu wissen Kontakt Zertifizierung von Webseiten Das Gütesiegel

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Allgemeine Informationen zum Pressespiegel gemäss GT 8 und GT 9 für Betriebe sowie Dokumentationsliefer- und Presseausschnittdienste

Allgemeine Informationen zum Pressespiegel gemäss GT 8 und GT 9 für Betriebe sowie Dokumentationsliefer- und Presseausschnittdienste Allgemeine Informationen zum Pressespiegel gemäss GT 8 und GT 9 für Betriebe sowie Dokumentationsliefer- und Presseausschnittdienste I. Rechtliche Grundlagen Gemäss geltendem Urheberrechtsgesetz ist das

Mehr

Certcheck ist das unabhängige und neutrale Archiv für elektronische Leistungserklärungen.

Certcheck ist das unabhängige und neutrale Archiv für elektronische Leistungserklärungen. www.certcheck.eu Sicherheit für den Abnehmer Transparenz für den Markt Reputation für das Werk Transparenz bei Bauproduktenverordnung Leistungserklärungen (DOP s) online: Unabhängig archiviert, per QR-code

Mehr

2015 würdigt eine neue Ausgabe des ikob-preises mit Unterstützung der Deutschsprachigen Gemeinschaft wieder junge Kreative aus der ganzen Welt.

2015 würdigt eine neue Ausgabe des ikob-preises mit Unterstützung der Deutschsprachigen Gemeinschaft wieder junge Kreative aus der ganzen Welt. IKOB-PREIS INTERNATIONAL 2015 würdigt eine neue Ausgabe des ikob-preises mit Unterstützung der Deutschsprachigen Gemeinschaft wieder junge Kreative aus der ganzen Welt. Bewerben können sich Künstlerinnen

Mehr

APP MEDIADATEN Stand Juli 2013. Kunst Architektur Design Mode Fotografie

APP MEDIADATEN Stand Juli 2013. Kunst Architektur Design Mode Fotografie APP MEDIADATEN Stand Juli 2013 Kunst Architektur Design Mode Fotografie Die einzige Kunst-App für D/A/CH 6.000 Kunstinstitutionen * 7.000 aktuelle Termine * 13.000 Downloads * * Stand: Juli 2013 ARTMAPP

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

click here* willkommen bei be-sign.net, ihrem partner für grafik- und webdesign. alle wichtigen infos in 5 minuten gibt es hier www.be-sign.

click here* willkommen bei be-sign.net, ihrem partner für grafik- und webdesign. alle wichtigen infos in 5 minuten gibt es hier www.be-sign. be-sign.net [be-sign.net] [bernhard r. scheurer] [wixhäuserstr. 13a] [64390 erzhausen] [europa] alle wichtigen infos in 5 minuten gibt es hier www.be-sign.net/5 willkommen bei be-sign.net, ihrem partner

Mehr

Merkblatt Überlieferungsbildung und Bewertung

Merkblatt Überlieferungsbildung und Bewertung Merkblatt Überlieferungsbildung und Bewertung August 2003 Staatsarchiv des Kantons Zürich Winterthurerstrasse 170 8057 Zürich Merkblatt Überlieferungsbildung und Bewertung Definition Unter Überlieferungsbildung

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.systematic-club.de 1 Inhalt Der Systematic Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

Mein Bundesfreiwilligendienst im Stadtarchiv Wasserburg a. Inn

Mein Bundesfreiwilligendienst im Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Mein Bundesfreiwilligendienst im Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Ein Bericht von Larsia Irlbeck Im Frühjahr 2014 habe ich meine Schullaufbahn mit dem Abitur beendet. Da ich nicht sofort Studieren gehen wollte,

Mehr

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Nando Stöcklin und Oliver Ott, PHBern, www.phbern.ch 1 Fremde Bilder verwenden Um eine Website, ein Blog oder eine Präsentation

Mehr

50 Jahre GV. "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012

50 Jahre GV. Ein Blick zurück und in die Zukunft Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 Liebe Besucherinnen und Besucher! 50 Jahre Verein für Geschichte und Heimatkunde Oberursel

Mehr

Fach: Erdkunde 21.04.2009

Fach: Erdkunde 21.04.2009 Fach: Erdkunde 21.04.2009 Von Doro, Vanessa, Kathrin, Grit, Sina und Melanie Inhaltsverzeichnis 1. Überlegen Sie sich- schriftlich dokumentiert- welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen (Alter, Einkommen,

Mehr

1 von 5 19.03.2015 09:18. Digitale Nachlässe von Dichtern und Denkern. von Astrid Herbold

1 von 5 19.03.2015 09:18. Digitale Nachlässe von Dichtern und Denkern. von Astrid Herbold http://www.tagesspiegel.de/wissen/digitale-nachlaesse-von-dichtern-und-denkern-im-netz-der-grossen-geister/11523352.html 19.03.2015 08:35 Uhr Digitale Nachlässe von Dichtern und Denkern von Astrid Herbold

Mehr

Autor: Christian Thieme. Link zum Autoren: www.christian-thieme.de. Bildarchivierung

Autor: Christian Thieme. Link zum Autoren: www.christian-thieme.de. Bildarchivierung Autor: Christian Thieme Link zum Autoren: www.christian-thieme.de Bildarchivierung Jeder Fotograf ob Profi oder Amateur kennt das Problem der Bildarchivierung. Mit den Jahren sammelt sich eine unglaubliche

Mehr

ARCHIV- & DOKUMENTEN- MANAGEMENT-SERVER PAPIER ARCHIVIEREN

ARCHIV- & DOKUMENTEN- MANAGEMENT-SERVER PAPIER ARCHIVIEREN ARCHIV- & DOKUMENTEN- MANAGEMENT-SERVER PAPIER ARCHIVIEREN DIGITALES ARCHIVIEREN PAPIER ARCHIVIEREN Manuelle Prozesse Automatisierte Prozesse Mit BvLArchivio haben Sie die Möglichkeit, Papierdokumente

Mehr

Kanton Zug 152.42. gestützt auf 5 Abs. 1 des Archivgesetzes vom 29. Januar 2004 1),

Kanton Zug 152.42. gestützt auf 5 Abs. 1 des Archivgesetzes vom 29. Januar 2004 1), Kanton Zug 5. Verordnung über die Aktenführung Vom 0. März 0 (Stand. Juni 0) Der Regierungsrat des Kantons Zug, gestützt auf 5 Abs. des Archivgesetzes vom 9. Januar 00 ), beschliesst: Gegenstand Die Aktenführung

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 11. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, April 2015 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, wie zu Beginn jedes Frühjahres traf sich

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Urheberrecht im Internet Unterscheidung Urheber- und Persönlichkeitsrechte Hey Leute ich zieh nur noch was für Kurzis Fotoalbum. Cooler Pleitegeier den stell ich gleich mit ins Netz. Häää? Persönlichkeitsrecht?

Mehr

Tauschbörsen File Sharing Netze

Tauschbörsen File Sharing Netze 1 1. Urheberrecht beachten Tauschbörsen - Millionen von Usern verwenden täglich Programme wie Kazaa, Limewire oder BitTorrent, um Musik, Videos, Texte oder Software vom Internet herunterzuladen oder zu

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom.

Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom. Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom. Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung vom. diese Benutzungsordnung beschlossen: 1 Benutzungsrecht Jeder hat nach Maßgabe dieser Benutzungsordnung

Mehr

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff.

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff. Vereine im Internet - Homepage, Facebook, Twitter & Co. Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Internetrecht wesentliche Rechtsgrundlage für Betreiber (Diensteanbieter) von Webseiten, Newsletter, Foren

Mehr

Workshop Keyword recherche Am Anfang war das "Keyword"!

Workshop Keyword recherche Am Anfang war das Keyword! Workshop Keyword recherche Am Anfang war das "Keyword"! Wir beschäftigen uns in diesem Workshop mit dem KEYWORD Marketing. Jede Suchmaschinenoptimierung einer Internetseite oder auch Webseite genannt fängt

Mehr

Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze

Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze Über das allgemeine Petitionsrecht hinaus eröffnet der Petitionsausschuss als zusätzliches Angebot

Mehr

Die documenta 1955 Eine Weltkunstausstellung und der Wieder-Anschluss an die (westliche) Kunstwelt. Foto documenta Archiv Kassel, Günther Becker

Die documenta 1955 Eine Weltkunstausstellung und der Wieder-Anschluss an die (westliche) Kunstwelt. Foto documenta Archiv Kassel, Günther Becker Die documenta 1955 Eine Weltkunstausstellung und der Wieder-Anschluss an die (westliche) Kunstwelt Foto documenta Archiv Kassel, Günther Becker Foto documenta Archiv Kassel, Floris M. Neusüss Zur Sitzung

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Personendaten für den Öffentlichen Webauftritt der Fachhochschule Köln

Personendaten für den Öffentlichen Webauftritt der Fachhochschule Köln Personendaten für den Öffentlichen Webauftritt der Fachhochschule Köln Anleitung Personenseiten-Editor (PSE) Die Personenseiten-Editor (PSE) der Fachhochschule Köln bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr persönliches

Mehr

Thema 1: Fotos im Internet verwenden

Thema 1: Fotos im Internet verwenden PASCH-net und das Urheberrecht Thema 1: Fotos im Internet verwenden Was bereits online im Internet zu sehen ist, darf problemlos kopiert und auf anderen Internetseiten wiederverwendet werden? Leider nicht

Mehr

Gestalte dein Quartier 2014

Gestalte dein Quartier 2014 Gestalte dein Quartier 2014 Energieverteiler im Althoffblock BEWERBUNG zur Teilnahme Die Aktion ist eine Kooperation vom Spar- und Bauverein eg Dortmund und Die Urbanisten e.v. Wir suchen kreative Menschen

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL A B A C U S D O K U M E N T A T I O N HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL Januar 2013 / emo / ekl Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines

Mehr

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto Metall. Macht. Medien. Ein freies PDF der Medienkompetenz Webseite www.mann-beisst-hund.net. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Mehr

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien.

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. Vortrag von Carla Camilleri, am 7. Mai 2015 Digitalisierungen im Archiv / 2 von 17

Mehr

Blog Forum - Gästebuch

Blog Forum - Gästebuch Blog Forum - Gästebuch 1 Blog (Weblog, Tagebuch) Von einem Herausgeber (Blogger) werden Beiträge in einer chronologischen Reihenfolge veröffentlicht. Zum Beispiel berichtet er über die neuesten Entwicklungen

Mehr

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM)

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) NEWSLETTER MAI 2015 Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus (Stand: 7. April 2015, Änderungen vorbehalten) ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) EINTRITTSPREISE

Mehr

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 Vertreter der Wirtschaft und Forschung beurteilen: Kontinuierliche Prozessoptimierung ist derzeit das bedeutendste Thema der Arbeits- und Betriebsorganisation

Mehr

Interview. Eva Scharrer

Interview. Eva Scharrer Interview Eva Scharrer documenta (13) Blick hinter die Kulissen: Das Interview mit Eva Scharrer, Agentin der documenta (13), führten die Kunstjournalisten Nicole Büsing und Heiko Klaas. Frau Scharrer,

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet B U N D E S N O T A R K A M M E R B E R L I N, den 01.04.2010 G E S C H Ä F T S F Ü H R U N G Unser Zeichen re-cb / E 22 / R 22 32 An alle Notarkammern nachrichtlich: An das Präsidium der Bundesnotarkammer

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter Fotos und Videos mit Zugangsschutz veröffentlichen Nicht immer wollen alle Teilnehmenden eines Seminar später auf Fotos oder Videos im Internet zu sehen sein. Oder Sie wollen eine Fotodokumentation im

Mehr

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Praxisnah entwickelt Mehrstufiges Prototyping Stetige Erprobung und Verbesserung im Pilotbetrieb Bisher übernommen Fachanwendungen (Datenbanken)

Mehr

Sammlungsdokumentationen. Standards, Methoden, Abläufe

Sammlungsdokumentationen. Standards, Methoden, Abläufe 18. Steirischer Museumstag - Leoben, 30. Jänner 2010 Sammlungsdokumentationen. Standards, Methoden, Abläufe Mag. Ulrike Vitovec Museumsmanagement Niederösterreich VOLKSKULTUR NIEDERÖSTERREICH GmbH Haus

Mehr

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Datenschutzrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit der Archivierung von personenbezogenen Daten Jakob Geyer, willheim l müller Rechtsanwälte Linz, 11. Juni

Mehr

1. Grundsätze. 1 Im Folgenden Rundfunkanstalten genannt

1. Grundsätze. 1 Im Folgenden Rundfunkanstalten genannt Regelungen über den Zugang für Wissenschaft und Forschung zum Archivgut der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Rundfunkarchivs 1. Grundsätze Die

Mehr

I FOTOWETTBEWERB LASAL. Organisation: Associació LASAL Sponsor: Rathaus Ses Salines (Abteilung Kultur und Turismus)

I FOTOWETTBEWERB LASAL. Organisation: Associació LASAL Sponsor: Rathaus Ses Salines (Abteilung Kultur und Turismus) I FOTOWETTBEWERB LASAL Organisation: Associació LASAL Sponsor: Rathaus Ses Salines (Abteilung Kultur und Turismus) 1. PRÄSENTATION Die Ziele des ersten LASAL Fotowettbewerb sind: Für die Salzseen der Balearischen

Mehr

Neue Regeln für Verbraucherverträge

Neue Regeln für Verbraucherverträge Uwe Gasiecki Neue Regeln für Verbraucherverträge Informationen für Widerrufsbelehrung bei Dienst-/Handwerkerleistungen gegenüber privaten Endkunden Sehr geehrter HAPAK-Anwender, lieber Kunde, Das Thema

Mehr

COMPACT. Einführungskonzept Ihr Weg zur digitalen Kanzlei. DATEV Buchführung mit digitalen Belegen. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. Einführungskonzept Ihr Weg zur digitalen Kanzlei. DATEV Buchführung mit digitalen Belegen. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! Einführungskonzept Ihr Weg zur digitalen Kanzlei DATEV Buchführung mit digitalen Belegen 2 Buchführung mit digitalen Belegen Die digitale Zusammenarbeit mit

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr

Bedeutung der Bestände

Bedeutung der Bestände Erfassung von Beständen des Österreichischen Staatsarchivs Die wirtschaftliche Ausplünderung der österreichischen Juden zwischen 1938 und 1940 Hintergrund Yad Vashem hat sich seit seiner Gründung das Ziel

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

Anhang D: Fragebogen. Befragung zu Medienkritik in Weblogs. 1 Zur Person. 2 Berufliche Ausbildung

Anhang D: Fragebogen. Befragung zu Medienkritik in Weblogs. 1 Zur Person. 2 Berufliche Ausbildung Anhang D: Fragebogen Der untenstehende Fragebogen wurde an die Betreiber der zehn untersuchten Weblogs per E-Mail verschickt. Die Befragten erhielten den Fragebogen als Word- Dokument und konnten ihre

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter HowTo Blog Seminardoku mittels Weblog Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Seminardokumentation und Mitwirkung der Ein Blog oder auch Web-Log, Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch,

Mehr

Technik und Know How

Technik und Know How Technik und Know How des digitalen Meßverfahrens powerd by DIMESKO AG und my coach Deutsches Institut für Kompetenzentwicklung INHALT Die Technologie des digitalen Siftes... 1 Das Verfahren... 2 Der Digitale

Mehr

I. Geltung. Auftragsproduktionen

I. Geltung. Auftragsproduktionen I. Geltung A. Die nachfolgenden allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für alle von der Fotografin durchgeführten Aufträge, Angebote und Leistungen. B. Sie gelten

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach

Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach 2. Mai

Mehr

MUSTERWEISUNGEN ÜBER DIE REGISTRATUR UND DIE ARCHIVIERUNG VON DOKUMENTEN DER GEMEINDE ANDRÉ GABRIEL, GEMEINDESCHREIBER ST. ANTONI

MUSTERWEISUNGEN ÜBER DIE REGISTRATUR UND DIE ARCHIVIERUNG VON DOKUMENTEN DER GEMEINDE ANDRÉ GABRIEL, GEMEINDESCHREIBER ST. ANTONI MUSTERWEISUNGEN ÜBER DIE REGISTRATUR UND DIE ARCHIVIERUNG VON DOKUMENTEN DER GEMEINDE ANDRÉ GABRIEL, GEMEINDESCHREIBER ST. ANTONI FOLGENDE THEMEN WERDEN BEHANDELT: Einführung Archivierungsprozess Kategorien

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

7.9 Webseiten in ELO archivieren

7.9 Webseiten in ELO archivieren Bild 116: Drucken ins ELO-Archiv oder in die Postbox 7.9 Webseiten in ELO archivieren Webseiten zu archivieren ist ideal für ein System wie ELOoffice. Sie entdecken etwas interesssantes im Internet, drucken

Mehr

Warum eine Vorbereitung?

Warum eine Vorbereitung? Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Die neue Online-Wissensplattform für Kunststofftechnik. Projektbegleitung:

Die neue Online-Wissensplattform für Kunststofftechnik. Projektbegleitung: MIT WISSEN ZUM ERFOLG plastics nline.info Die neue Online-Wissensplattform für Kunststofftechnik Ein Projekt von: Projektbegleitung: Gefördert durch: Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Claudia & Michael Lauterbach ohg

Claudia & Michael Lauterbach ohg Claudia & Michael Lauterbach ohg Ihre Rundumversorgung für analoges und digitales Dokumentenmanagement ScanAll bietet unabhängige und objektive Dienstleistungen, sowie Beratungen rund um retrospektive

Mehr