Inhalt. Stiftungsrat 6. Die «Stiftung zur Förderung des SWA» 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Stiftungsrat 6. Die «Stiftung zur Förderung des SWA» 7"

Transkript

1

2

3 Vorwort Das im Jahre 1910 in Basel gegründete Schweizerische Wirtschaftsarchiv (SWA) fungiert als Dokumentationsstelle für aktuelle schweizerische Wirtschaftsfragen und als Archiv wirtschaftshistorisch wertvoller Akten. Es dient sowohl der Lehre und Forschung als auch der Privatwirtschaft und nicht zuletzt einer an Wirtschaftsfragen interessierten Öffentlichkeit. Seit 1988 ist das SWA in die Fachbereichsbibliothek für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften im WWZ (Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum der Universität Basel) eingebunden und somit Teil der Universitätsbibliothek. Sein Informationspotential wird dadurch sinnvoll ergänzt und verstärkt. Der Stiftungsrat und die Verantwortlichen des SWA danken allen Donatoren sehr herzlich für Ihre Treue und wohlwollende finanzielle Unterstützung. Dank Ihrer Beitragsleistungen kann das SWA seine Aufgaben trotz der limitierten universitären Mittel auch weiterhin erfüllen. Insbesondere für die Sicherung von Firmen- und Verbandsarchiven ist das SWA auf Gönnerbeiträge angewiesen. Der vorliegende Jahresbericht 2006 orientiert im Einzelnen über die Verwendung der Donatorengelder, über die Angebote des SWA und über die im Berichtsjahr geleisteten Arbeiten. Ihre Unterstützung des SWA lohnt sich! Dr. Anton Föllmi Präsident der Stiftung Johanna Gisler, lic.phil. Leiterin der WWZ-Bibliothek und des SWA Basel, 08. März 2007

4

5 Inhalt Stiftungsrat 6 Die «Stiftung zur Förderung des SWA» 7 Das SWA: Auftrag und Angebote 9 Dokumentation Historisches Archiv Bibliothek Kulturinstitution Strategie 13 Strategische Ziele Projekte Die Tätigkeit des SWA Benutzung Dokumentation Privatarchive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Öffentlichkeitsarbeit Fundus 27 Personal 31 Jahresrechnung und Bilanz 33 Donatoren 36 Liste der beitragleistenden Firmen, Verbände und Privatpersonen 2006 Geschenkgeber Kontakte 39

6 Stiftungsrat Mitglieder des Stiftungsrates Dr. Anton Föllmi, Präsident ehemaliger Direktor der Schweizerischen Nationalbank Basel Johanna Gisler, lic.phil. I, Geschäftsführerin Leiterin der WWZ-Bibliothek und des SWA Hannes Hug Direktor der Universitätsbibliothek Basel Thomas Kübler, lic.oec.hsg Mitglied der Direktion der Schweizerischen Nationalbank Basel Dr. Egon Meyer Mitglied der Geschäftsleitung der Bank Dreyfus Söhne & Cie. AG Basel Dr. Martin Wechsler Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte Prof. Dr. Heinz Zimmermann Ordinarius für Finanzmarkttheorie an der Universität Basel Rechnungsrevisoren Dr. Heinrich Laubscher, Basel; Dr. Kurt Spinnler, Dornach 6

7 Die «Stiftung zur Förderung des SWA» Die «Stiftung zur Förderung des Schweizerischen Wirtschaftsarchivs» verschafft dem SWA finanzielle Mittel, welche die limitierten universitären Mittel ergänzen. Das SWA kann dadurch seine Aufgaben als Informationsstelle für aktuelle Wirtschaftsfragen und als Archiv wirtschaftshistorisch wertvoller Dokumente umfassender erfüllen. Die Stiftung unterstützt das SWA schwergewichtig in vier Bereichen: Einstellung von Personal für spezielle Aufgaben ausserhalb des universitären Personaletats Ankauf von Medien ausserhalb des Anschaffungskredites Finanzierung von Projekten, welche die strategische Neuausrichtung des SWA unterstützen Finanzierung von Projekten, welche den Bekanntheitsgrad des SWA steigern Im Berichtsjahr finanzierte die Stiftung ein Teilpensum von 70% in der Pressedokumentation und das Publikationsprojekt «Unternehmensarchive ein Kulturgut?». (s. dazu Kapitel Öffentlichkeitsarbeit) Die Stiftung arbeitet mit regelmässigen oder einmaligen Beiträgen von Firmen, Verbänden und Privatpersonen und mit dem Ertrag des Stiftungsvermögens. Zuwendungen an die Stiftung können in der Regel von der kantonalen Steuer abgesetzt werden. Im Jahre 2006 haben 143 Gönner das SWA unterstützt (2005: 153). Die Summe ihrer Zahlungen belief sich auf Fr. 37'400 (2005: 31'200). Die Beiträge von Privaten fielen damit entgegen dem rückläufigen Trend der letzten Jahre etwas höher aus als im Vorjahr. Grund dafür ist eine grosse Spende von Fr. 10'000, die so nicht jedes Jahr erwartet werden kann. Die übrigen, in diesem Jahr recht hohen Einnahmen der Stiftung sind zweckgebunden. Sie bestehen aus einem Beitrag von Fr. 8'000 für Publikationsprojekte (2005: 18'000) 7

8 sowie Einnahmen für Dienstleistungen von Fr. 21'500 (2005: Fr. 2'100). Bei letzteren handelt es sich hauptsächlich um die Kostenbeteiligung einer Firma, die dem SWA das Archiv ihres Vorläufers übergeben hat. Die Personalkosten für die Pressedokumentation bewegten sich mit Fr. 50'300 im gleichen Rahmen wie letztes Jahr (2005: Fr. 49'100). Neben den Löhnen hatte die Stiftung projektbezogene Ausgaben von Fr. 15'400 für den oben erwähnten Tagungsband und die damit verbundene Buchvernissage. Die Bilanz weist eine Vermögenszunahme von rund Fr. 1'100 aus. Das Stiftungsvermögen per 31. Dezember 2006 betrug Fr. 87'300 (2005: Fr. 86'300). Angesichts des strukturellen Ungleichgewichts zwischen den regelmässigen Ein- und Ausgaben bleibt die Finanzlage der Stiftung dennoch unbefriedigend. Die Kosten für die Pressedokumentation sollten sich aus den frei verwendbaren Gönnerbeiträgen bestreiten lassen. Dies ist jedoch schon seit Jahren nicht mehr möglich betrug die Finanzierungslücke rund Fr. 13'000. Die Pressedokumentation belastet so jedes Jahr von neuem wieder das Vermögen. Im Zusammenhang mit der Ablösung der Presseausschnittsammlung durch ein digitales Angebot, die zurzeit in Diskussion ist, wird eine ergänzende Finanzierungquelle gefunden werden müssen. Die Stiftungsgelder müssten dann weniger für Aufwendungen des laufenden Betriebs eingesetzt werden und könnten vermehrt Spezialaufgaben dienen. Als langfristiges Ziel strebt die Stiftung die Äufnung eines Stiftungskapitals an. Die kulturelle Überlieferung im Bereich der Unternehmens- und Wirtschaftsgeschichte kann langfristig nur gesichert werden, wenn zu diesem Zweck stetig fliessende Kapitalerträge zur Verfügung stehen. 8

9 Das SWA: Auftrag und Angebote Im Jahre 1910 von Basler Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Kultur ins Leben gerufen, hat das Schweizerische Wirtschaftsarchiv (SWA) von Anbeginn an bis heute zwei Funktionen erfüllt: Versorgung der Forschung, der Wirtschaft und der Öffentlichkeit mit aktuellen Informationen über die schweizerische Wirtschaft Sammlung von Archiven der privaten Wirtschaft Eingebunden in die Fachbereichsbibliothek für Wirtschaftsund Sozialwissenschaften der Universität Basel (WWZ-Bibliothek), ist das SWA nunmehr Teil eines modernen Informationszentrums. Bibliothek, Dokumentation und Archiv unter einem Dach bieten eine in der Schweiz einmalig umfassende Information über Wirtschaftsfragen. Dokumentation Das SWA sammelt und erschliesst Informationen, in denen sich die Entwicklung der schweizerischen Wirtschaft in ihren Beziehungen zu Staat, Gesellschaft und Ausland spiegelt (Online-Katalog: Es bietet: Dossiers zu Sachfragen. Diese enthalten neben wissenschaftlicher Literatur auch solche mit Quellencharakter, z.b. Broschüren, Berichte, Gutachten oder Pressemitteilungen der wirtschaftspolitisch aktiven Kräfte in der Schweiz. Seit Anfang 2005 werden die SWA Sachdokumentationen virtuell geführt und sind einfach und schnell im Web zugänglich (www. ub.unibas.ch/wwz/pswasd/sk/intro.html). Damit präsentiert das SWA seinen Benutzern ein neues, qualitativ stark verbessertes Produkt. Die Sachdossiers sind aktuelle Informationsquellen, die der gezielten Informationssuche dienen, und gleichzeitig Archive 9

10 von Diskursen, die Zusammenhänge deutlich machen und politische Debatten abbilden. Jahresberichte, Statuten, Festschriften und andere Publikationen von Firmen, Verbänden oder Amtsstellen. Die Körperschaftsdossiers dokumentieren die Geschichte mancher Organisation von den Anfängen bis heute. Eine Pressedokumentation, für die seit den Dreissiger Jahren die schweizerische Wirtschafts- und Tagespresse ausgewertet wird. Periodika wie Firmen- und Verbandsorgane, statistische Reihen, Konjunkturberichte, etc. Wirtschaftsdatenbanken, namentlich die schweizerische und ausländische Wirtschaftspresse, Branchenund Firmeninformationen, Marktanalysen, etc. online. Eine Webseite mit Links zu Internet-Ressourcen im Bereich der aktuellen Wirtschaftsinformation (www.ub.unibas.ch/vlib/vbwinf.htm). Publikationen internationaler Wirtschaftsorganisationen, u.a. die amtlichen Veröffentlichungen der Europäischen Union. Historisches Archiv Besonders stolz ist das SWA auf seine Sammlung historischer Geschäftsakten. Mit mehr als 400 Firmen- und Verbandsarchiven und zahlreichen Nachlässen von Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft ist diese Abteilung eine wahre Fundgrube für wirtschaftshistorisches Material (Web-Verzeichnis: Nicht wenige Archive stammen von Firmen und Verbänden, die das Schicksal und die Identität der Menschen in der Schweiz entscheidend geprägt haben. Besonders prominent, aber keineswegs exklusiv vertreten ist dabei die Basler Wirtschaft. 10

11 Bis weit ins 18. Jahrhundert zurück reichen die umfangreichen Archive bedeutender Handelsherren und Verlagsindustrieller wie jene des Segerhofs oder des Württembergerhofs. Die Akten grosser Florettspinnereien dokumentieren die Fabrikindustrialisierung des 19. Jahrhunderts. Der Basler Bankverein, ein Zusammenschluss von Privatbankiers, spricht für die Grossinvestitionen in den Eisenbahnbau des 19. Jahrhunderts. Akten aus den ersten Jahren des Basler Volkswirtschaftsbundes oder solche der Schweizerhall Chemie AG stehen für die neueste Zeit. Die Privatarchive umfassen Protokoll- oder Geschäftsbücher, Studien zur Verbesserung der Ertragslage, Fotos, Werbeschriften, Musterbücher oder technische Pläne. Oft enthalten sie zudem umfangreiche Korrespondenzen, die meist dank eines glücklichen Zufalls über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte hinweg erhalten geblieben sind und heute ein lebendiges Bild von der beruflichen und privaten Welt der Schreibenden zu vermitteln vermögen. Bibliothek Die Fachbereichsbibliothek für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WWZ-Bibliothek) ergänzt die Angebote des SWA durch: Studien- und Forschungsliteratur Referenz- und Volltext-Datenbanken, Online und auf CD-ROM Kulturinstitution Das SWA ist eine in der Schweiz einmalige Institution. Seine Sammlung von historischen und aktuellen Informationen zur schweizerischen Wirtschaft und Wirtschaftspolitik stellt eine 11

12 wichtige Ergänzung zum Angebot anderer Bibliotheken und Dokumentationsstellen dar. Das SWA fördert das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge sowie für die Belange unterschiedlichster Branchen, Firmen und Verbände. Damit trägt es zur Förderung einer wirtschaftspolitischen Kultur in der Schweiz bei. Das SWA stellt Material für vielfältige Bildungs- und Forschungsaktivitäten bereit. Seine aktuellen Informationsbestände dienen der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Forschung. Mit den älteren Teilen der Dokumentation und seinem historischen Archiv sichert es der wirtschaftshistorischen Forschung im Raum Basel und in der Schweiz die notwendige Quellenbasis. Das SWA dient als Sammelbecken für Archive kleinerer und mittlerer Unternehmen, die kaum je die Möglichkeit haben, ihr sammelwürdiges Schriftgut selbst zu pflegen. Unternehmen prägen nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung, sondern auch den Alltag der meisten Menschen. Ihre Archive enthalten daher Informationen, die für das Verständnis der Wirtschafts- und Sozialgeschichte und damit unserer Kultur im Allgemeinen wesentlich sind. Firmenarchive sind Teil des nationalen Gedächtnisses der Schweiz. Das SWA ist zwar eine staatliche Institution, doch Gönnerbeiträge aus der Privatwirtschaft sind existenznotwendig. Private Förderung erfährt das SWA auch, indem ihm Firmen, Verbände, Verlage, Autoren und Amtsstellen ihre Publikationen kostenlos abgeben. 12

13 Strategie Strategische Ziele Die strategischen Ziele des SWA lassen sich wie folgt umreissen: 1. Das SWA soll in der Schweiz die erste Adresse für Personen und Institutionen sein, die sich mit Fragen der schweizerischen Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsgeschichte beschäftigen. 2. Das SWA baut auf seinen Stärken auf, entwickelt ein deutliches Profil und legt das Schwergewicht vor allem auf Qualität. Es vollzieht die Dynamik des technologischen Wandels im Informationsbereich nach und bleibt als moderne Informationsvermittlungsstelle auf der Höhe der Zeit. 3. Reorganisationsbedarf besteht in den Bereichen des Sammlungskonzeptes, wo es gilt, sich strikte auf das Wesentliche zu konzentrieren, der Erschliessung der Bestände, der aktiven Vermittlung und Vermarktung der Informationsbestände. 4. Die Neuausrichtung des SWA verlangt dokumentarisch und archivarisch qualifiziertes Personal. Zudem sind Kapazitätsengpässe in den Bereichen Fachreferat und Privatarchive zu beheben. Mit dem Abschluss von zwei grossen Projekten, der Einführung der virtuellen Dossiers in der Sachdokumentation im Jahre 2005 sowie der Rekatalogisierung des Alten Katalogs und des Biographienkatalogs im Jahre 2006, ist das SWA in den letzten zwei Jahren seinen strategischen Zielen um entscheidende Schritte näher gekommen. Mit dem ersten Projekt hat das SWA einen zentralen Teil seines Informationsangebots, die thematischen Dossiers zur Wirtschaftsentwicklung und Wirtschaftspolitik in der Schweiz, grundlegend erneuert. Inhaltlich hat das Angebot stark an Aktualität und Profil gewonnen. Zudem ist der Zugang für die Benutzer einfacher geworden: Sie gelangen nun übers Web zu den Dossiers, die virtuell im 13

14 Katalog zusammengestellt werden. Beim zweiten Projekt ging es um die Erfassung von Zettelkatalogen im Online-Katalog. In der Sachdokumentation hat damit die Konzentration auf die wichtigen Themen und Dokumente stattgefunden. Dasselbe steht in den nächsten Jahren nun für die Firmen- und Personendokumentation an. Die entsprechenden Sammlungskonzepte sind zu überarbeiten. Bei den Sachdossiers steht am Ende der Einführungsphase eine Qualitätskontrolle an. Die Dokumentationsbestände des SWA sind nun nahezu vollständig erschlossen. Erfasst sind alle Sach- und Personendossiers, der grösste Teil der Firmen- und Verbandsdossiers sowie alle Publikationen, welche die Dossiers enthalten. Im Bereich Rekatalogisierung bleiben damit nur noch wenige Wünsche offen, einer davon ist der Periodika-Katalog (s. unten). Für die Sachdossiers bietet das SWA zudem einen Webzugang an. Dieses benutzerfreundliche Erschliessungsinstrument soll in den nächsten Jahren auch für die Dossiers zu Firmen und Verbänden sowie Personen realisiert werden. Ein weiterer Schritt in der aktiven Vermittlung der Informationsbestände wird in nächster Zeit die Einbindung elektronischer Texte in die Dossiers sein. An der EDV-Lösung dafür wird gearbeitet. Im Bereich Privatarchive geht die Umsetzung der strategischen Ziele weniger schnell voran. Die Abteilung hinkt in allen Bereichen - Sammlungskonzept, Erschliessung und Vermittlung - hinter der Dokumentation nach. Mit einer 50%-Stelle und einigen Aushilfen können wir in diesem Bereich wenig bewegen. Hier gilt es im nächsten Jahr die EDV-Erschliessung der neuen Bestände einzuführen und später dann auch die Rekatalogisierung der Altbestände voranzutreiben. Zudem sind mittelfristig die konzeptionellen und personellen Grundlagen für eine aktivere Sammlungspolitik zu schaffen. 14

15 Tragbare Hermes-Schreibmaschine als Vorläufer des moderen Laptops? (aus der Jubiläumsbroschüre «150 ans Paillard, ») Signatur: SWA H + I Bg 321 Projekt Rekatalogisierung Alter Katalog und Biographienkatalog des SWA Die im November 2005 begonnene Rekatalogisierung von zwei Zettelkatalogen des SWA, des Alphabetischen Katalogs (Monographien vor Publikationsjahr 1982) und des Biographienkatalogs (dokumentarische Dossiers zu Personen), konnte im Herbst 2006 abgeschlossen werden. Im Ganzen sind 127'964 Aufnahmen gemacht worden (113'584 aus dem AK, 14'380 aus dem Biographienkatalog). Die Aufnahmen wurden von der Firma Medea Services in Budapest online in den Aleph-Katalog aufgenommen. Problemfälle (unleserliche 15

16 oder unvollständige Signaturen, Körperschaftsansetzungen, Identifizierung und Verknüpfung von Analytika, etc.) haben die MitarbeiterInnen der WWZ-Bibliothek und des SWA bereinigt. Der interne Arbeitsaufwand für die Nachbearbeitung war hoch. Alle Katalogisierenden haben sich daran beteiligt, sie sind dabei teilzeitlich von zwei Mitarbeiterinnen der Hauptbibliothek und einer Praktikantin unterstützt worden. Das ganze Projekt hat inklusive Nachbearbeitung der Medea- Aufnahmen weniger als ein Jahr gedauert. Die Projektleitung lag bei der Projektkoordination der Universitätsbibliothek. Erfreulicherweise werden die neu im Online-Katalog erfassten Dokumente schon rege bestellt. Die Zettelkataloge waren selbst lokalen Benutzern aus dem Blickfeld geraten, während sich jetzt jeder via Web über unsere Altbestände informieren kann. Dies ist umso wichtiger, als viele der Dokumente exklusiv nur im SWA vorhanden sind. Im Anschluss an diese Rekatalogisierung sind einige weitere Projekte notwendig, die im nächsten Jahr genauer zu definieren sein werden. Es handelt sich dabei um die Rekatalogisierung des Periodika-Katalogs (vor 1982 abgeschlossene Zeitschriften), die Bereinigung unvollständiger Signaturen bei den rekatalogisierten Medien und die Bewertung der Biographiendossiers. Letztere ist 2006 an einem kleineren Teilbestand bereits durchgespielt worden. Ein neues Konzept für die Sammlung und den Bestandesaufbau im Bereich Biographien liegt in den Grundzügen vor. Projekt Pressedatenbank Im Auftrag des SWA und des Schweizerischen Sozialarchivs hat die Firma Trialog AG ein Gutachten zur Zukunft der Presseausschnittsammlungen in den beiden Institutionen erstellt. Es ging darum, eine Strategie und Lösungen zu entwickeln, wie die Pressearchive in Zukunft digital angeboten werden könnten. Im SWA werden drei von zehn skizzierten 16

17 Lösungen noch weiter abgeklärt: Die Nutzung einer externen Volltextdatenbank, die Auslagerung der Informationsbeschaffung, -selektion, -bearbeitung und -speicherung (externes Presseclipping), die Nutzung eines internationalen Hosts. Der definitive Entscheid fällt Projekt archeco (www.archeco.info) Seit einigen Jahren arbeitet das SWA zusammen mit dem VSA (Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare) an der Erstellung von archeco, dem Webverzeichnis der Wirtschaftsbestände in öffentlichen und privaten Archiven der Schweiz. Ziel des Projekts ist es, einen Überblick über alle in der Schweiz noch erhaltenen Firmen- und Verbandsarchive zu schaffen. Bislang verzeichnet archeco vor allem Unternehmensarchive und andere Bestände der privaten Wirtschaft, die sich in öffentlichen Archiven befinden. Zurzeit läuft die zweite Etappe, in welcher der Schwerpunkt auf Archiven liegt, die von Privatunternehmen und Verbänden selbst geführt werden. An der Teilnahme interessierte Organisationen finden einen Projektbeschrieb und die Kontaktadresse auf der Website von archeco. Mit rund 13'000 Zugriffen auf die Startseiten (deutsch, französisch, englisch zusammen) und über 500'000 aufgerufenen Einzelseiten pro Jahr wird das Verzeichnis sehr gut genutzt. Am 21. April 2006 hat Johanna Gisler archeco an der internationalen Archivtagung der Université catholique de Louvain (Belgien) zum Thema «Archives d'entreprises, entre gestion patrimoniale et veille technologique» vorgestellt. Besonders interessiert hat die Teilnehmer, dass das Projekt archeco als Gemeinschaftswerk aller Archive in der Schweiz zustande gekommen ist und dass mit relativ geringem Ressourceneinsatz ein gutes Arbeitsinstrument für die Wissenschaft geschaffen werden konnte. 17

18 Die Tätigkeit des SWA 2006 Benutzung Die Nachfrage nach den Dienstleistungen der WWZ-Bibliothek und des SWA war wiederum erfreulich hoch. Ausleihen wurden 53'962 getätigt (2005: 52'038). Die Nutzung von Beständen des SWA hat sich mit einem Anteil von rund 35% an der Gesamtausleihe gegenüber dem Vorjahr merklich erhöht (2005: 30%). Dies ist eine Folge der Rekatalogisierung: Seit die Altbestände des SWA im Online-Katalog zu finden sind, werden sie viel häufiger ausgeliehen. Pro Öffnungstag werden über hundert Personen bedient. Die virtuellen Dossiers in der Sachdokumentation sind von den Benutzern gut aufgenommen worden. Die systematische Themenübersicht auf dem Web vereinfacht und beschleunigt den Informationszugriff. Die neue Dossierstruktur und die Konzentration auf das Wesentliche garantieren aktuelle und kompakte Informationsprodukte waren bereits 6'500 Zugriffen auf die Hauptseiten (Einführung, systematische Übersicht und Index) zu verzeichnen. Nach den empfindlichen Einschränkungen der letzten zwei Jahre, hat sich das Angebot an bibliographischen Datenbanken und elektronischen Zeitschriften ab Herbst 2006 wieder verbessert. Die Universitätsbibliothek konnte den 2004 sistierten Pauschalvertrag mit Elsevier neu aushandeln. Damit sind nun alle Zeitschriften des Verlages wieder im Rechnernetz der Universität zugänglich. Die WWZ-Bibliothek und das SWA haben Maßnahmen getroffen, um die bibliothekseigenen Angebote besser vor unberechtigter Nutzung zu schützen sowie die Sicherheit im Publikumsbereich zu erhöhen. Die Nutzung der Internetstationen ist nun passwortgeschützt und auf 30 Minuten beschränkt. Die CD-ROM und Datenbank-Stationen werden nur auf Anfrage hin freigegeben. Diese Massnahmen waren nötig, weil sich in den letzen zwei Jahren eine unerwünschte 18

19 Kundschaft von teilweise offensichtlich obdachlosen Internetnutzern etabliert hat, welche sowohl beim Personal als auch bei den Bibliotheksbenutzern zunehmend für Unsicherheitsgefühle und Verdruss sorgte. Dokumentation / Bibliothek Die Umsetzung der neuen virtuellen Sachdokumentation in die Praxis verläuft problemlos. Die neue Themenliste hat sich bewährt. Die Zuordnung der Medien zu den virtuellen Dokumentensammlungen ist nach kurzer Umstellungszeit Routine geworden. Die Einbindung der Fortsetzungen und Zeitschriften in die neuen Dossiers ist noch im Gang. Ebenso ist die rückwirkende Kontrolle und Komplettierung der Bestände noch nicht in allen Bereichen abgeschlossen. Die Materialauswahl und damit die inhaltliche Qualität der Dossiers wird laufend verbessert. In diesem Bereich stehen noch einige Feinkonzepte aus, z.b. die Kriterien für die Länderdossiers. Mit Fr. 692'800 haben sich die Literaturausgaben für die WWZ- Bibliothek und das SWA gegenüber dem Vorjahr etwas erhöht (2005: Fr. 636'100), die Ausgaben für das SWA allein betrugen Fr. 90'300 (2005: Fr. 98'500). Die Erwerbungssituation war im Jahr 2006 dennoch sehr angespannt. Einige teuere Zeitschriften-Abonnemente konnten nicht erneuert, und die Käufe von Monographien für die Freihandbibliothek mussten auf das Nötigste beschränkt werden. Angesichts der nach wie vor starken Zeitschriftenteuerung ist es nicht einfach, die Informationsversorgung, insbesondere das elektronische Angebot, auf dem heutigen Niveau weiterzuführen. Immerhin hat sich die Universität bereit erklärt, den Wegfall der Bundessubventionen für das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken zur Lizenzierung elektronischer Informationen in den nächsten Jahren zu kompensieren, so dass sich die Reduktion des Angebots an bibliographischen Datenbanken und elektronischen Zeitschriften in den nächsten Jahren nicht mehr fortsetzten sollte. Dies ist umso erfreulicher, als 19

20 seitens der Benutzer die Qualität der Bibliothek zunehmend an der Verfügbarkeit von elektronischen Medien gemessen wird. Seit der Einführung der virtuellen Sachdokumentation wendet das SWA für die Erwerbung von Dokumentationsmaterial eine neue Methode an. Es kontrolliert die Webseiten der Institutionen und Organisationen, von denen es prioritär Material sammelt (Wirtschaftsverbände, Behörden, Think Tanks, etc.), und bestellt anschliessend die für die Dossiers geeigneten Publikationen oder druckt diese aus. Bereits die Praxis, ausgedruckte Dokumente aus dem Internet in den Bestand einzugliedern, wirft urheberrechtliche Fragen auf. Die Problematik wird sich noch verschärfen, sobald das SWA Texte als digitale Objekte in die virtuellen Dokumentensammlungen einbindet. Die Frage wird zusammen mit einem spezialisierten Anwalt abgeklärt. Einigen Aufruhr hat ein überraschend angekündigtes Umzugsprojekt verursacht. Die Universität plant die Fakultät WWZ samt Informationszentrum (WWZ-Bibliothek und SWA) an einen neuen Standort in Bahnhofsnähe zu verlegen. Der definitive Entscheid steht noch aus. Privatarchive Die Abteilung Privatarchive hat 2006 drei neue Bestände übernommen: Akten der USEGO AG, Olten, (mit weiteren Unterlagen zur Waro und Pickpay), überreicht durch Rewe Schweiz AG, Volketswil. Die historischen Akten der Schweizerhall Chemie AG, Basel, überreicht durch die Schweizerhall Holding, Basel. Die historischen Akten der Schweizerischen Gesellschaft für Kieferorthopädie, Gümligen-Bern, überreicht durch den Berufsverband selber. 20

21 Bei den beiden Firmenarchiven handelt es sich um substanzielle Übernahmen. Beide Bestände stammen von bekannten und traditionsreichen Schweizer Firmen, sind recht umfangreich (47 bzw. 27 Laufmeter), decken einen grossen Teil des 20. Jahrhunderts ab und enthalten zentrale Akten wie VR-Protokolle, Unterlagen zu Übernahmekämpfen, etc. Künftige Forscher werden in diesen Archiven nicht nur Unterlagen zur Geschichte der jeweiligen Firma finden, sondern diese auch für unternehmens- und wirtschaftshistorische Fragestellungen allgemeiner Art auswerten können wird zum 100-jährigen Jubiläum der USEGO im Historischen Museum Olten eine Ausstellung stattfinden. Der Bestand muss deshalb schnell erschlossen werden. Die Finanzierung der Bearbeitungskosten hat der Ablieferer übernommen. Mitarbeiter der USEGO-Filiale in Gland VD (aus der Fotosammlung im USEGO-Archiv) Signatur: SWA PA

22 An Ergänzungslieferungen zu bestehenden Beständen eingegangen sind: Geschäftsunterlagen der Salubra AG, Basel/ Grenzach, überreicht durch Jan Frijling, Den Haag. In der Verzeichnung lag das Hauptgewicht der Arbeit auf der Suche nach einem elektronischen Erschliessungssystem für die Privatarchive. Im Moment steht das innerhalb von Aleph entwickelte Archivmodul im Vordergrund. Tests sind in Vorbereitung. Mit dem «Verband Schweizerischer Zollangestellter» hat die Abteilung zudem einen Kleinbestand verzeichnet. Ende 2006 enthielt die Abteilung Privatarchive 442 verzeichnete Bestände im Umfang von 17'651 Einheiten oder 1'807 Laufmetern. Die Anzahl der Benutzer (2005: 34, 2006: 25) sowie die der schriftlichen Anfragen (2005: 21, 2006: 23) hielten sich im Rahmen der Vorjahre. Die Anzahl konsultierter Dossiers lag 2006 bei rund 360 (2005: 250). Es zeigte sich auch dieses Jahr eine steigende Nachfrage nach digitalem Bildmaterial. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Im Jahre 2006 sind keine neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unserem Team gestossen. Zwei Mitarbeiterinnen der Universitätsbibliothek und eine Praktikantin haben uns bei den beiden Rekatalogisierungsprojekten unterstützt, nämlich Ursula Guldimann, Annet Disler und Dunja Böcher. Zudem hat Ariane Schnepf während einiger Wochen am Eintrag des SWA ins Handbuch der historischen Buchbestände gearbeitet. Auf Ende des Jahres hat Ines Zeiner, die Informationsbibliothekarin, den Betrieb nach weniger als 2 1/2 Jahren Mitarbeit aus privaten Gründen wieder verlassen. Sie ist nun in Genf 22

23 Anfang 2007 verfügten die WWZ-Bibliothek und das SWA über 15 Stellen (14,3 reguläre Stellen und 0,7 von der Stiftung finanzierte Stellen). Oliver Ciprian hat seine Lehre als IuD-Assistent in der WWZ- Bibliothek und im SWA angetreten. Angela Paracchini hat sie abgeschlossen. Nadine Roth hat ihre Lehre leider abgebrochen. Delegationen: Johanna Gisler ist im Vorstand des Vereins Schweizerischer Archivarinnen und Archivare (VSA) tätig. Sie ist zudem Präsidentin der Arbeitsgruppe «Archive der privaten Wirtschaft» des VSA. 23

24 Öffentlichkeitsarbeit Das Schweizerische Wirtschaftsarchiv hat zusammen mit dem Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare (VSA) ein Buch zum Thema Unternehmensarchive und Unternehmensgeschichte herausgegeben: Unternehmensarchive - ein Kulturgut? Beiträge zur Arbeitstagung Unternehmensarchive und Unternehmensgeschichte, Hg. Schweizerisches Wirtschaftsarchiv, Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare, Baden Die Publikation thematisiert die Bedeutung der Unternehmensarchive für die historische Forschung und zeigt auf, welche Anstrengungen von Unternehmungen, öffentlichen Archiven sowie von privaten Gruppierungen gemacht werden, um Unternehmensarchive vor der Vernichtung zu bewahren und zugänglich zu machen. Sie will einen Beitrag zur Sensibilisierung für ein Kulturgut leisten und die Suche nach Lösungen zu dessen Schutz und Nutzung anregen. Über 80 bunt gemischte Gäste aus der ganzen Schweiz folgten der Einladung des SWA zur Buchvernissage am 12. September 2006, darunter Gönner der Stiftung zur Förderung des SWA, Dozierende der Ökonomie und Geschichte sowie Archivarinnen und Archivare insb. aus den Bereichen Unternehmensarchive und Records Management. Auf dem Programm standen u.a. zwei Referate zur Unternehmensgeschichte von Martin Huber, Präsident des Verwaltungsrates der Georg Fischer AG, und Prof. Youssef Cassis, Professor für Wirtschaftsgeschichte an der Universität Genf. In der Basler Zeitung, der Basellandschaftlichen Zeitung und im Info der Handelskammer beider Basel sind anschliessend längere Artikel über die Bedeutung der Unternehmensarchive für das nationale Gedächtnis der Schweiz erschienen. Referate und Artikel können auf der Webseite des SWA konsultiert werden (www.wirtschaftsarchiv.ch). Sowohl den Tagungsband als auch die Buchvernissage hat eine Gönnerin des SWA finanziert. Das SWA hat im Wintersemester 2006/07 für das historische Seminar der Universität Basel eine Lehrveranstaltung zum 24

25 Thema «Unternehmensgeschichte in der Praxis» durchgeführt. Im Verlauf von acht vierstündigen Blöcken wurde 22 Studierenden die Arbeit mit Archiven und Dokumentationen näher gebracht. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe «UB-Streifzüge», welche gezielt einzelne Bestände der Universitätsbibliothek thematisiert, hat Matthias Wiesmann am 28. Juni 2006 den Themenabend «Biographie eines Unternehmens. Nachforschungen im Schweizerischen Wirtschaftsarchiv» angeboten. Die kleinen Wechselausstellungen in der Vitrine neben der Ausleihtheke sind ein willkommener Blickfang für flanierende und wartende Benutzer. Mit den Themen Basler Lebens-Versicherungsgesellschaft, Absinth, Schweizerische Nordostbahngesellschaft, Schweizerische Landesausstellung Genf (1896), Chocolat Tobler, Auswanderung nach Südamerika und Briefköpfe von Unternehmen anfangs des 20. Jahrhunderts war das Spektrum auch dieses Jahr wieder sehr breit. Die Firmendokumentation des SWA hat für die Ausstellungen «Tanz um die Banane» im Alimentarium in Vevey, «Hans Finsler und die Fotokultur in der Schweiz» im Museum für Gestaltung Zürich sowie «Voll Fett. Alles über Gewicht» im Museum.BL, Liestal, Exponate beigesteuert. Frau Ariane Schnepf, eine von der Universitätsbibliothek finanzierte freie Mitarbeiterin, hat zusammen mit dem Fachreferat SWA und der Firmendokumentation einen Artikel über die Altbestände des SWA für das Handbuch der Historischen Buchbestände erarbeitet. 25

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Strategie und Sammlungsprofil für die Abteilung Privatarchive

Strategie und Sammlungsprofil für die Abteilung Privatarchive Strategie und Sammlungsprofil für die Abteilung Privatarchive 1 Ausgangslage Das SWA dokumentiert die Schweizerische Wirtschaft und Wirtschaftspolitik mit der Sachdokumentation, der Firmen- und Verbandsdokumentation

Mehr

Bäuerlicher Dienstbotenverein des Kantons Zürich

Bäuerlicher Dienstbotenverein des Kantons Zürich Bäuerlicher Dienstbotenverein des Kantons Zürich Signatur 324 Findmittel 324 Bäuerlicher Dienstbotenverein des Kantons Zürich Seite 2 Findmittel Version: 2007 Veröffentlicht durch: Archiv für Agrargeschichte

Mehr

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Archiv: Signatur: Ar 469 Soziale Musikschule Zürich Inhaltsverzeichnis Struktur Identifikation Angaben zu Laufzeit und Umfang 2 Kontext Verwaltungsgeschichte

Mehr

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Eidg. Staatsanleihen/Emprunts fédéraux/, Prestiti federali

Mehr

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Inhalt Zweck 2 Anbietepflicht und Aufbewahrungsfristen

Mehr

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich INSIGHT Einladung 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich Wir freuen uns, Sie zu unserem Seminar IST INSIGHT am Mittwoch, 25. März 2015 im Haus zum Rüden, Limmatquai 42 in Zürich einzuladen. Melden Sie sich

Mehr

Kommunikationsplattform Unternehmensgeschichte Österreichisches Wirtschaftsarchiv

Kommunikationsplattform Unternehmensgeschichte Österreichisches Wirtschaftsarchiv 2. Tag der Unternehmensgeschichte 1. 10. 2013 Dr. Martin Stürzlinger Kommunikationsplattform Unternehmensgeschichte Österreichisches Wirtschaftsarchiv Vernetzung Wir gründen eine Kommunikationsplattform

Mehr

PerfectHair.ch-Shop. Medieninformation

PerfectHair.ch-Shop. Medieninformation Medieninformation PerfectHair.ch-Shop 1 Mediencommuniqué... 2 2 Facts & Figures PerfectHair.ch... 3 3 Die Köpfe hinter PerfectHair.ch... 4 4 Die Produkte bei PerfectHair.ch... 6 5 Bilder des ersten PerfectHair.ch-Shops...

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA)

Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA) Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA) Signatur 118 Findmittel 118 Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA) Seite 2 Findmittel

Mehr

Reglement über die Ausleihe von Medien der Öffentlichen Bibliothek der Universität Basel (UB Basel)

Reglement über die Ausleihe von Medien der Öffentlichen Bibliothek der Universität Basel (UB Basel) Reglement über die Ausleihe von Medien der Öffentlichen Bibliothek der Universität Basel (UB Basel) 1) Bestellung a) UB Basel: Der Magazinbestand muss über den Online-Katalog bestellt werden. Der Bestand

Mehr

Was sammelt die Dokumentationsstelle?

Was sammelt die Dokumentationsstelle? Leitfaden zur Übernahme von (historischen) Dokumenten zur kirchlichen Jugendarbeit in die Dokumentationsstelle für kirchliche Jugendarbeit des BDKJ im Jugendhaus Hardehausen [DstkJA] Die DstkJA sammelt,

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig?

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig? Ein Bibliothekskatalog weist den Bestand einer Bibliothek nach. Er beschreibt Medien

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer 1 / 7 Protokoll 110. ordentliche Generalversammlung Donnerstag, 18. April 2013, 10.00 Uhr, im Stadtsaal Zofingen Präsenz Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt,

Mehr

bonus.ch: Die Online-Versicherungen haben einen Marktanteil von 15% erreicht

bonus.ch: Die Online-Versicherungen haben einen Marktanteil von 15% erreicht bonus.ch: Die Online-Versicherungen haben einen Marktanteil von 15% erreicht Die Schweizer sind mit ihrer Autoversicherung zufrieden: die Auswertung der auf dem Vergleichsportal bonus.ch in 2014 durchgeführten

Mehr

Arbeitsgemeinschaft der Berufsverbände landwirtschaftlicher Angestellter

Arbeitsgemeinschaft der Berufsverbände landwirtschaftlicher Angestellter Arbeitsgemeinschaft der Berufsverbände landwirtschaftlicher Angestellter Signatur 312 Findmittel 312 Arbeitsgemeinschaft der Berufsverbände landwirtschaftlicher Angestellter Seite 2 Findmittel Version:

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 16. Juni 2009. Verbindlichkeiten des Neuen Museums Weserburg (NMWB)

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 16. Juni 2009. Verbindlichkeiten des Neuen Museums Weserburg (NMWB) BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/358 Stadtbürgerschaft 17. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 16. Juni 2009 Verbindlichkeiten des Neuen Museums Weserburg

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

AGILITABusinessBreakfast. Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden!

AGILITABusinessBreakfast. Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden! Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden! AGILITABusinessBreakfast Einführung einer elektronischen Personalakte bei der Schweizer Versicherungsgesellschaft Die Mobiliar 19. Mai 2015, Au Premier - Zürich

Mehr

Kommunikationskonzept DBLAP

Kommunikationskonzept DBLAP Kommunikationskonzept DBLAP Version Datum Autor Änderung 1.5 11.11.09 SDBB 1.51 01.12.09 SDBB Ergänzung 2.3 Verantwortlichkeit Punkt a 1. Einführung Die Datenbank LAP (DBLAP) umfasst eine grosse Anzahl

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

UB Würzburg Wissensspeicher und Informationszentrum

UB Würzburg Wissensspeicher und Informationszentrum UB Würzburg Wissensspeicher und Informationszentrum Dr. Karl H. Südekum 18.09.2008 1 Die UB gewährleistet als zentrale Einrichtung der Die UB im Überblick Universität den freien Zugang zu Informationen

Mehr

Informationen zur Verselbständigung. Mehr wissen. Alles geben.

Informationen zur Verselbständigung. Mehr wissen. Alles geben. Informationen zur Verselbständigung Mehr wissen. Alles geben. Inhalt 3 Kostenabgeltung und Defizitdeckung 4 Freie Spitalwahl 6 Leistungsabgeltung über Fallpauschalen 7 Mehr Wettbewerb 8 Beschleunigung

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Universitätsbibliothek Osnabrück. Eine Einführung

Universitätsbibliothek Osnabrück. Eine Einführung Universitätsbibliothek Osnabrück Eine Einführung Die UB Osnabrück in Zahlen 8 Die UB besitzt mehr als 1,3 Mio. Bände: Monographien, Zeitschriften und andere Medien. 8 Der Bestand wächst jährlich um rund

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

Zwischenbericht Projekt VideoCom

Zwischenbericht Projekt VideoCom Zwischenbericht Stand Ende Januar 2013 mit Projektrechnung per Ende 2012 Das Projekt begann in der Deutschschweiz am 4. April 2011 Bei den Gehörlosen sind zur Zeit jetzt über 400 ViTAB-Videotelefone in

Mehr

Jahresbericht - Stadtbibliothek Landau in der Pfalz 2014

Jahresbericht - Stadtbibliothek Landau in der Pfalz 2014 Jahresbericht - Stadtbibliothek Landau in der Pfalz 214 Finanzen Die laufenden Ausgaben der Stadtbibliothek im Jahr 214 betrugen 751.817 davon Ausgaben für Personal: 448.769 davon sonstige laufende Ausgaben:

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Merkblatt Überlieferungsbildung und Bewertung

Merkblatt Überlieferungsbildung und Bewertung Merkblatt Überlieferungsbildung und Bewertung August 2003 Staatsarchiv des Kantons Zürich Winterthurerstrasse 170 8057 Zürich Merkblatt Überlieferungsbildung und Bewertung Definition Unter Überlieferungsbildung

Mehr

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1 STATUTEN Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen!

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen! 1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011 Herzlich Willkommen! Ablauf Einführungspräsentation Fragen präsentieren und sammeln Präsentation voja BE, okaj, JARL Diskussion Wissensmanagement-Tool Diskussion

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Vereinsstrategie 2005+

Vereinsstrategie 2005+ Vereinsstrategie 2005+ Hotelierverein Graubünden Zusammenfassung für Interessierte Verabschiedet vom Vorstand am 12. Januar 2005 Chur, 15. März 2005 Strategie des Hotelierverein Graubünden 2005+ 2 Warum

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1 Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ Art. 1 Der «Förderverein des Schweizer Schützenmuseums» ist ein nicht gewinnstrebiger Verein nach Art. 60 ff ZGB. Der Verein ist politisch

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Bekanntgabe in der Sitzung des Kulturausschusses vom 17.09.2015 Öffentliche Sitzung

Bekanntgabe in der Sitzung des Kulturausschusses vom 17.09.2015 Öffentliche Sitzung Telefon: 0 480983206 Telefax: 0 480983233 Münchner Seite 1 von 5 Stadtbibliothek Geschäftsleitung kult-bibl-gl Onleihe und Datenbanken in der Münchner Stadtbibliothek Positive Auswirkungen des erhöhten

Mehr

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner Ihr Treuhandpartner 1 Buchführung / Auslagerung Rechnungswesen Gemeinsam mit uns entwickeln Sie Ihr massgeschneidertes Konzept zur Auslagerung Ihres Rechnungswesens. Dabei bestimmen Sie, wie viel Zeit

Mehr

Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr

Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung 2. Protokoll Vereinsversammlung 03. September 2013 3. Informationen a) zum Verein b)

Mehr

Architekten Generalplaner

Architekten Generalplaner GV Metrobasel, 4. Mai 2015 Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Basel Bern Genf Lausanne Zürich www.burckhardtpartner.ch Wer wir sind Architekten

Mehr

HILFSPROJEKT «TRINKWASSERANLAGE FÜR KIDS OF AFRICA»

HILFSPROJEKT «TRINKWASSERANLAGE FÜR KIDS OF AFRICA» HILFSPROJEKT «TRINKWASSERANLAGE FÜR KIDS OF AFRICA» www.badewelten.ch PROJEKT-DOSSIER Weitere Informationen: www.kids-of-africa.com sowie im Archiv von SRF, Sendung «Reporter» mit dem Titel «Der Wohltäter»

Mehr

Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Institut

Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Institut Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Institut Prof. Dr. Jens Drolshammer Universität St. Gallen Prof. Dr. Anton K. Schnyder Universität Zürich Prof. Dr. Hans-Ueli Vogt Universität Zürich Seminar

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527. Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527. Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527 Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 30. April 2011 Egon Schiele Rabenlandschaft

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

Darum ein Sponsoring

Darum ein Sponsoring Darum ein Sponsoring Würenloser Messe seien Sie aktiv mit dabei. Unterstützen Sie unsere, gemeinsame, überregionale Gewerbemesse des gesamten Furttals in Würenlos mit Ihrem Engagement und profitieren Sie

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Fakten August 2012 - 1 -

Fakten August 2012 - 1 - Fakten August 2012-1 - Die Stiftung FHNW Gründung Die Stiftung wurde am 28. April 2010 in Brugg gegründet. Sie hilft, herausragende und exzellente Projekte in Lehre, Forschung und Entwicklung an der Fachhochschule

Mehr

Pitches Pitches und Vorleistungen für Events und Messen optimieren

Pitches Pitches und Vorleistungen für Events und Messen optimieren Einladung zum Themenworkshop: Pitches Pitches und Vorleistungen für Events und Messen optimieren DATUM/ZEIT Donnerstag, 18. April 2013 09.00 16.00 Uhr ORT Sitzungszimmer Rufener events Ltd. BSW Mühlebachstrasse

Mehr

Fotografiegeschichte aus Vorarlberg

Fotografiegeschichte aus Vorarlberg Fotografiegeschichte aus Vorarlberg Es ist uns als Rohnerhaus ein großes Anliegen, die Vielfalt und den Gehalt regionaler Kunst zu zeigen und KünstlerInnen aus Vorarlberg auszustellen. Jede Region hat

Mehr

Begriffe der Informationsverwaltung

Begriffe der Informationsverwaltung Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Begriffe der Informationsverwaltung Stand: 13.12.2012/br Ablageplan Ablieferung Ablieferungsvereinbarung Aktenplan, Ordnungssystem, Übergabe

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Recherchemöglichkeiten

Recherchemöglichkeiten Recherchemöglichkeiten im Bibliotheksbestand der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Inhalt -Online-Katalog... Seite 3 -Datenbanken.. Seite 12 -Summon.. Seite 14 -Zugriff auf ebooks, ejournals und Datenbanken.....

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) vom 31. August 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > Anmeldung: Verkürzte Öffnungszeiten im September

Mehr

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung Archiv zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung Findmittel des Bestandes Nr. 638 Privatarchiv Ruth Bietenhard INHALT Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung - Altikofenstrasse

Mehr

Digitale Kommunalarchive in Deutschland und in der Schweiz im Vergleich

Digitale Kommunalarchive in Deutschland und in der Schweiz im Vergleich Digitale Kommunalarchive in Deutschland und in der Schweiz im Vergleich Tessa Neumann (ArchivInForm) Andreas Steigmeier (docuteam) AUdS-Tagung 1.3.2016 1 Agenda Wie sieht der Status Quo aus? Wie wird Wissen

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Fit für die Recherche?! Literatursuche für die Seminar- oder Abschlussarbeit in den Sozialwissenschaften

Fit für die Recherche?! Literatursuche für die Seminar- oder Abschlussarbeit in den Sozialwissenschaften Fit für die Recherche?! Literatursuche für die Seminar- oder Abschlussarbeit in den Sozialwissenschaften Sommersemester 2016 März 2016 Verlauf der Veranstaltung vor der Recherche richtige Vorbereitung

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

50 Jahre GV. "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012

50 Jahre GV. Ein Blick zurück und in die Zukunft Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 Liebe Besucherinnen und Besucher! 50 Jahre Verein für Geschichte und Heimatkunde Oberursel

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Welche Themen bewegen Unternehmerinnen und Unternehmer? Welche Branche steht

Mehr

PROTOS. Vorbereitende Arbeiten. Inhalt

PROTOS. Vorbereitende Arbeiten. Inhalt PROTOS Vorbereitende Arbeiten Inhalt Dieses Dokument beschreibt, welche Daten Sie vor Inbetriebnahme der Projekt-Ressourcenplanungslösung PROTOS definieren müssen. Autor: AL, MZ Datum: 20.01.2015 Dokument

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Übergewicht im Kanton Zürich

Übergewicht im Kanton Zürich Übergewicht im Kanton Zürich Resultate aus dem Zürcher Übergewichtsbericht Hanspeter Stamm Lamprecht und Stamm SFB AG Zürich Datenlage Überblick SituaConsanalyse und Entwicklung: Übergewicht bei den Erwachsenen

Mehr

Zeitschriftenartikel in Datenbanken suchen und bestellen

Zeitschriftenartikel in Datenbanken suchen und bestellen Universitätsbibliothek Bern Zeitschriftenartikel in Datenbanken suchen und bestellen 1. Allgemeine Informationen Die Universitätsbibliothek Bern (UB Bern) bietet ihren Benutzenden verschiedene Arten von

Mehr

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG www.service.messeluzern.ch JETZT NEU Das «Online Service Center» erleichtert Ihre Messeorganisation. Messe Luzern AG Horwerstrasse 87 CH-6005 Luzern Tel.

Mehr

Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG mit Mendelssohn-Medaille geehrt

Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG mit Mendelssohn-Medaille geehrt Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG mit Mendelssohn-Medaille geehrt Die Franz-von-Mendelssohn-Medaille geht in diesem Jahr an die Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG aus dem Berliner

Mehr

11. GeoFormu 27. Oktober 2009

11. GeoFormu 27. Oktober 2009 1 11. Geo-Forum BS vom : Die Bilder-Datenbank des Kantons im GeoViewer Juri Weiss, Abteilung Kommunikation Staatskanzlei des Kantons Basel-Stadt 2 3 Übersicht Idee und Konzept, Ziele Umfang und Themen

Mehr

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Die Berufsausbildung zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste wird erstmalig zum 01.08.1998 angeboten. Damit gibt es einen weiteren

Mehr

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Josef Wandeler In den vergangenen Jahren ist die Bibliotheksausbildung in der Schweiz grundlegend reorganisiert worden. Die wesentliche

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden.

Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden. Recherchieren Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden. Um genau auf das zu treffen, was man braucht, sollte man im Allgemeinen anfangen

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK

IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK Willkommen bei tagwerk. In unserer PDF Anleitung finden Sie die ersten Schritte in tagwerk einfach und anschaulich erklärt. WAS SIE HIER FINDEN: 1. Dokumentieren: Wie Sie

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Anwesend: 30 Mitglieder gemäss Präsenzliste Entschuldigt: 29 Mitglieder

Mehr

Benutzerbefragung des Juristischen Seminars im Sommersemester 2003

Benutzerbefragung des Juristischen Seminars im Sommersemester 2003 Benutzerbefragung des Juristischen Seminars im Sommersemester Die zum Ende des Sommersemesters vom Juristischen Seminar durchgeführte Benutzerbefragung richtete sich an die Inhaber und Mitarbeiter der

Mehr

Reglement Generalsekretariat SDM

Reglement Generalsekretariat SDM Reglement Generalsekretariat SDM Gestützt auf Artikel 15 Abs. 3 und Artikel 18 der Statuten erlässt der Vorstand das nachfolgende Reglement: Inhaltsverzeichnis I. Grundsatz 2 Art. 1 Grundsätze 2 II. Aufgaben

Mehr

Hochschulbibliothek Muttenz / Fachbereich Life Sciences. 4. Öffnungszeiten 2 4.1. Selbstverbuchung (Eingang Bibliothek/roter Stehtisch) 3

Hochschulbibliothek Muttenz / Fachbereich Life Sciences. 4. Öffnungszeiten 2 4.1. Selbstverbuchung (Eingang Bibliothek/roter Stehtisch) 3 Leitfaden Hochschulbibliothek Muttenz / Fachbereich Life Sciences 1. Kontakte 2 2. Allgemeines 2 3. Nebis-Bibliotheksverbund 2 4. Öffnungszeiten 2 4.1. Selbstverbuchung (Eingang Bibliothek/roter Stehtisch)

Mehr

WILLKOMMEN IN DER MEDIATHEK

WILLKOMMEN IN DER MEDIATHEK WILLKOMMEN IN DER MEDIATHEK Öffnungszeiten Montag bis Freitag : 09.00-12.45 Uhr 14.00-17.00 Uhr (für Schliessungen und Änderungen der Öffnungszeiten siehe Website) Die Mediathek der Hochschule für Ingenieurwissenschaften

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand

ABACUS AbaWebTreuhand ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für den Treuhänder Software as a Service für den Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service 4 Die ABACUS Business Software bietet ab der Version

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Tipps für Mitarbeiter/Innen der Universität

Tipps für Mitarbeiter/Innen der Universität Info 3.8 Spezielle Information Tipps für Mitarbeiter/Innen der Universität www.ub.uni-konstanz.de/ September 2009 Inhalt Ansprechpartner 1. Normalausleihe 2. Ausleihe in Ihren Handapparat 3. Zwischenausleihe

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Informationen zum Elektronischen Verzeichnis

Informationen zum Elektronischen Verzeichnis Informationen zum Elektronischen Verzeichnis des Thurgauer Sozialwesens Sozialnetz.tg.ch Inhalt: 1. Allgemeine Informationen Seite 2 2. Informationen zur Erfassung / Logindaten Seite 2 3. Informationen

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr