Tumortypen des Mammakarzinoms

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tumortypen des Mammakarzinoms"

Transkript

1 Tumortypen des Mammakarzinoms (Dr. F. von Koch) Invasive Mammakarzinome Allgemeines Die invasiven (in das gesunde Gewebe zerstörend einwachsenden) Mammakarzinome werden entsprechend ihrem mikroskopischen Erscheinungsbild (Pathomorphologie) in verschiedene Untergruppen eingeteilt (siehe unten). Daneben unterscheidet man die so genannten reinen von den gemischten Typen, das heißt, dass ein Tumor Zellen mit unterschiedlichem mikroskopischem Erscheinungsbild enthält. Die verschiedenen Tumortypen unterscheiden sich in ihrer Häufigkeit, dem klinischen und diagnostischen Erscheinungsbild sowie der Prognose und den möglichen Therapieoptionen. Immer wieder wurde versucht, Überlebenswahrscheinlichkeiten in Abhängigkeit vom pathomorphologischen Typ zu berechnen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass im Einzelfall Faktoren wie Tumorgrading (Differenzierung), Lymphknotenbefall, Tumorgröße, Hormon- und Her2/neu-Status sowie das Alter der Patientin einen höheren Einfluss auf die Prognose der einzelnen Patientin haben. 1

2 Daneben ist zu bemerken, dass die hierzu vorliegenden Daten im Wesentlichen vor der breiten Einführung moderner medikamentöser Tumortherapien erhoben wurden. Die hier angegebenen Zahlen sind deshalb immer in Relation zu den anderen Prognosefaktoren zu sehen und lassen nur eine sehr grobe Risikoabschätzung zu. Invasive Karzinome zeigen als klinisches Erscheinungsbild in vielen Fällen einen derben, schlecht verschiebbaren Knoten in der Brust, bei Beteiligung der Haut kann es zusätzlich zu einer Einziehung, Rötung (inflammatorisches Mammakarzinom) oder Orangenhaut-ähnlichen Veränderungen kommen. In vielen Fällen können invasive Karzinome jedoch auch ohne einen tast- oder sichtbaren Befund in der Brust wachsen. Eine Erkennung ist dann nur durch apparative Untersuchungen (Mammographie, Ultraschall, Kernspin-Untersuchung) möglich. 2

3 Ultraschallbild eines invasiven Mammakarzinoms (dunkler, unscharf begrenzter Befund) mit Darstellung der tumorversorgenden Gefäße (rot) Teilt man die weibliche Brust in vier Quadranten auf (15-Minuten-Schritte auf dem Zifferblatt der Uhr), so zeigt sich eine ungleiche Verteilung der Brustkrebshäufigkeit. In 50% der Fälle liegt der Brustkrebs im oberen äußeren Quadranten, 20% der Erkrankungen treten im Bereich der Brustwarze und deren Umgebung auf. Nur jeweils 10% der Mammakarzinome beginnen in den drei anderen Quadranten. 3

4 Invasive Mammakarzinome können durch das Einwachsen in Blut- und Lymphbahnen zur Streuung (Metastasierung) in Lymphknoten und entfernte Organe (Knochen, Leber, Lunge, Gehirn, Haut, Auge etc.) führen. Invasiv-duktales Karzinom 40-75% aller Mammakarzinome werden vom Pathologen als sog. Invasiv-duktale Karzinome klassifiziert. In dieser Bezeichnung werden verschiedene mikroskopisch unterschiedliche Karzinome zusammengefasst. Das invasivduktale Karzinom entsteht in vielen Fällen aus der Vorstufe eines nichtinvasiven duktalen Carcinoma in situ (DCIS, siehe nichtinvasive Mammakarzinome). Eine Reduktion des Auftretens invasiv-duktaler Karzinome durch Früherkennung eines DCIS gilt inzwischen als bewiesen. In der Literatur wird ein durchschnittliches 10-Jahres-Überleben für das invasiv-duktale Karzinom von unter 50% angegeben. Invasiv-lobuläres Karzinom Die Häufigkeit des invasiv-lobuären Karzinoms wird in der Literatur mit 5-15% angegeben. Dieser Tumortyp ist in der Regel mit einer sog. lobulären Neoplasie (siehe unten) assoziiert. Das 10-Jahres-Überleben wird in der Literatur mit 50-60% angegeben, dabei ist jedoch zu beachten, dass in diesem Typ Untergruppen mit im Einzelnen bedeutend besserer, aber auch schlechterer Prognose zusammengefasst sind. Invasiv-lobuläre Karzinome können überproportional häufig ohne einen entsprechenden Tastbefund auftreten und sind in der apparativen Diagnostik manchmal schwer zu erkennen. Ein multizentrisches Auftreten (an mehreren voneinander entfernten Stellen der Brust) und beidseitiges Auftreten wird bei dieser Erkrankung regelmäßig beobachtet. Medulläres Karzinom 4

5 Ein medulläres Karzinom wir in 1-7% der Mammakarzinomfälle gefunden. In der Literatur wurde ein 10-Jahres-Überleben von 50-70% beschrieben. Tubuläres Karzinom Das tubuläre Karzinom gehört mit 1-2% der Mammakarzinome zu den seltenen Gewebetypen. Die Mehrzahl der tubulären Karzinome weist eine prognostisch günstige Differenzierung der Tumorzellen (Grading 1) auf, dementsprechend wird das 10-Jahres-Überleben in der Literatur mit über 80% angegeben. Muzinöses Karzinom Nur 1-2% der Mammakarzinome erfüllen die Kriterien des muzinösen Karzinoms. Dabei sind die betroffenen Patientinnen durchschnittlich etwas älter als Patientinnen mit einem invasiv duktalen Karzinom. Insbesondere muzinöse Karzinome mit günstiger Differenzierung (Grading 1) haben eine sehr gute Prognose. Das 10-Jahres-Überleben beträgt laut klinischen Untersuchungen über 80%. Invasiv-papilläres Karzinom 1-2% der Mammakarzinome werden als invasiv-papilläre Karzinome bezeichnet. Das papilläre Karzinom tritt häufig zentral hinter der Brustwarze auf. Prognostisch ist dieser Typ mit einem 10-Jahres-Überleben zwischen 50 und 60 % im mittleren Bereich angesiedelt. Inflammatorisches Mammakarzinom Das inflammatorische Mammakarzinom ist eine besonders aggressive Form des invasiven Brustkrebses. Bei der Untersuchung sieht man eine vergrößerte, warme, gerötete Brust mit geschwollener, verdickter Haut (Ödem), manche Patientinnen berichten auch über Schmerzen des betroffenen Gebietes. 5

6 Aufgrund der äußeren Erscheinung kann das inflammatorische Karzinom mit einer Entzündung der Brust verwechselt werden. Eine antibiotische Therapie bringt jedoch nur eine unwesentliche Veränderung des Befundes. Grundsätzlich gilt jede Entzündung der Brust außerhalb von Wochenbett und Stillzeit als verdächtig und sollte gezielt abgeklärt werden. Bei der Untersuchung des Brustgewebes unter dem Mikroskop kann der Pathologe in den meisten Fällen einen Befall der Lymphgefäße der Haut durch Brustkrebszellen (Lymphangiosis carcinomatosa) feststellen. In der darunter liegenden Brustdrüse und der befallenen Haut findet man meist einen hochgradig entarteten (undifferenzierten) Brustkrebs. Häufig können in der Achselhöhle auf der betroffenen Seite vergrößerte (tumorbefallene) Lymphknoten getastet oder mit Ultraschall dargestellt werden. Da es sich beim inflammatorischen Karzinom um eine flächige, meist die gesamte Brusthaut betreffende Tumorausbreitung handelt, ist eine sofortige Operation nicht erfolgsversprechend. Standardvorgehen ist eine primäre, auch neoadjuvant genannte Chemotherapie. Mit modernen Chemotherapien kann bei bis zu 20% der Patientinnen ein Verschwinden des Tumors in der Brust erreicht werden. Ziel ist, durch eine wirksame Chemo- und evtl. auch Antikörpertherapie den Hautbefall bzw. die Tumorerkrankung zurückzudrängen und nach erfolgreicher Behandlung eine Entfernung der Brust (Mastektomie) und der Lymphknoten in der Achselhöhle (Axilladissektion) anzuschließen. Nach der Entfernung der Brust wird eine Bestrahlung der Brustwand auf der betroffenen Seite empfohlen. Eine brusterhaltende Operation nach medikamentös erfolgreich behandeltem inflammatorischem Karzinom stellt 6

7 derzeit ein nicht erprobtes Therapiekonzept dar und sollte deshalb nur im Rahmen klinischer Therapiestudien durchgeführt werden. Nicht-invasive Mammakarzinome Ductales Carcinoma in situ (DCIS) Das ductale Carcinoma in situ (DCIS) kann als Vorstufe des invasiv wachsenden Mammakarzinoms (sog. Präkanzerose) angesehen werden. Bei Nichtbehandlung entwickeln bis zu 50% der betroffenen Patientinnen in der Folge ein invasives Mammakarzinom. Während das invasive Mammakarzinom die Grenzen der Milchgänge überschreitet (sog. Stromainvasion) und so frühzeitig Anschluss an das Blut- und Lymphsystem finden kann, ist das DCIS auf das Innere der Milchgänge begrenzt und die Krebszellen haben die sie umgebende Barriere (Basalmembran) nicht überschritten. Da vielen invasiven Mammakarzinomen zunächst ein DCIS vorausgeht, ist die Diagnosehäufigkeit von der Verbreitung geeigneter Früherkennungsuntersuchungen, insbesondere der Mammographie, abhängig. So liegt die Häufigkeit des DCIS im Münchener Raum bei 6% aller neu erkannten Mammakarzinomerkrankungen. Dem steht eine Häufigkeit von 15 bis 20% in Ländern mit funktionierenden Mammographie-Reihenuntersuchungsprogrammen (Screening) gegenüber. 7

8 Bis zu 95% der DCIS-Erkrankungen weisen in der Mammographie so genannte Mikroverkalkungen auf. Die Erkennung dieser Mikroverkalkungen ist jedoch auch mit modernen Ultraschallgeräten nicht zuverlässig möglich. Die alleinige Ultraschalluntersuchung ist demzufolge zur Erkennung dieser Vorstufe des gefährlicheren invasiv-duktalen Mammakarzinoms nicht geeignet. Nur selten findet sich zusätzlich ein klarer Tastbefund in der Brust. Zur primären Abklärung solcher Verkalkungen bietet sich eine minimalinvasive Biopsie (z.b. Vakuumstanzbiopsie) an. Bei Diagnose eines DCIS muss daraufhin zwingend die operative Entfernung des betroffenen Areals folgen. In den meisten Fällen sollte das Operationsgebiet vorher mammo- oder sonographisch markiert werden. Hierzu wird z.b. ein dünner Draht, der dem Operateur später als Orientierungspunkt dient, unter lokaler Betäubung an den Herdbefund geschoben. Bei der Operation und der anschließenden pathologischen Untersuchung kommt dem Sicherheitsabstand eine entscheidende Rolle zu. Die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Erkrankung (Rezidiv) sinkt mit zunehmendem Sicherheitsabstand. Angestrebt werden sollte ein Sicherheitsabstand von 10 mm in alle Richtungen. Neben dem Sicherheitsabstand haben das Alter der Patientin, die Größe des DCIS-Befundes und das mikroskopische Erscheinungsbild der Tumorzellen (sog. Kerngrading) Einfluss auf das Rezidivrisiko. Diese vier Faktoren fließen in den von vielen Ärzten verwendeten Van Nuys Prognostic Index (VNPI) ein (siehe Tabelle 1). 8

9 Tabelle 1 Punkte Größe (mm) < >41 Sicherheitsabstand (mm) > <1 Pathologische Bewertung Non-High grade Non-High grade High grade ohne Nekrosen mit Nekrosen mit oder ohne Nekrosen Alter der Patientin (Jahre) > <40 In Abhängigkeit von den Untersuchungsergebnissen werden für jeden der vier Faktoren zwischen einem und drei Punkte vergeben. Den Punktewerten können aus retrospektiven Untersuchungen erarbeitete Therapieempfehlungen (siehe Tabelle 2) zugeordnet werden. Tabelle 2 VNPI Therapieempfehlung nach Punktewert 4-6 Punkte Nur Tumorentfernung 7-9 Punkte Tumorentfernung und Bestrahlung der betroffenen Brust Punkte Entfernung der betroffenen Brust Insgesamt sind die Heilungsaussichten beim DCIS und bei einer Therapie entsprechend der oben genannten Empfehlungen sehr hoch. Bei hohem Rezidivrisiko nach brusterhaltender Therapie kann bei einem Hormonrezeptor-positivem (Test sollte vom Pathologen durchgeführt werden) das Risiko eines Rückfalls sowie das Risiko einer Brustkrebserkrankung auf der anderen Seite durch den Einsatz eines Antiöstrogens (Tamoxifen) zusätzlich reduziert werden. 9

10 In Anbetracht der gegen 100% gehenden Überlebensraten und der sehr hohen Heilungschancen sollte diese Therapie jedoch nur Patientinnen mit einer besonderen Risikokonstellation vorbehalten bleiben. Eine Entfernung der Lymphknoten in der Achselhöhle ist wie auch die Entfernung des so genannten Wächter-Lymphknotens (auch Sentinen-Lymphknoten genannt) nur in Ausnahmefällen Teil des operativen Therapiekonzeptes, da beim DCIS die Lymphknoten nur bei übersehenem (okkultem) invasivem Wachstum betroffen sein können. Morbus Paget der Mamille (Brustwarze) Der Morbus Paget (Paget-Krankheit) der Brustwarze ist eine Hauterscheinung des duktalen Karzinoms. Die Häufigkeit wird mit 2-3% der bösartigen Brusterkrankungen angegeben. In den meisten Fällen verbirgt sich dahinter ein duktales Carcinoma in situ (DCIS), aber auch ein invasives Karzinom kann ursächlich sein. Selten findet sich in der Brustdrüse kein korrelierender Tumor. Bei der Untersuchung der Brust findet man einen schuppenden Hautausschlag, der sich auf Brustwarze, Warzenvorhof und eventuell auch die umgebende Haut ausbreitet. Bei entsprechenden Hauterscheinungen kann eine Probeentnahme vom betroffenen Areal die Diagnose sichern. Die Therapie hat die vollständige chirurgische Entfernung der Tumorzellen zum Ziel. Bei begrenzter Ausdehnung kann die Entfernung der Brustwarze und des Warzenvorhofs ausreichend sein. Bei einer häufig zugrunde liegenden ausgedehnten Tumorzellenausbreitung im Brustdrüsenkörper sollte jedoch die Brust entfernt werden. Lobuläre Neoplasie Frühere Bezeichnung: Carcinoma lobulare in situ oder lobuläres Karzinom in situ (LCIS) sowie atypische lobuläre Hyperplasie (ALH) 10

11 Nach heute gültiger Bezeichnung werden alle Zellveränderungen, die von den endständigen Milchgängen und Läppchen ausgehen (sog. terminale duktulolobuläre Einheiten) und dort zu einer krankhaften Zellvermehrung führen, unter dem Begriff der lobulären Neoplasie zusammengefasst. In dieser Gruppe wurden die früher üblichen Bezeichnungen Carcinoma lobulare in situ und atypische lobuläre Hyperplasie zusammengefasst. Wie bei allen Insitu-Karzinomen bzw. Hyperplasien zeichnen sich diese Zellveränderungen durch das Fehlen eines invasiven Wachstums aus, das heißt, die auffälligen Zellveränderungen sind auf das Innere der Milchgänge und Läppchen begrenzt und haben so keinen Anschluss an Blut- und Lymphbahnen. Eine Metastasierung in andere Organe ist somit bei diesen Erkrankungen, eine korrekte Diagnose vorausgesetzt, ausgeschlossen. Die Inzidenz (Häufigkeit der Erkrankung in der Bevölkerung) ist nicht genau bekannt, da diese Veränderungen üblicherweise nicht tastbar sind und häufig im Rahmen der routinemäßigen Brustuntersuchungen (Ultraschall, Mammographie) nicht auffallen. Sie werden deshalb meistens im Rahmen pathologischer Untersuchungen von Brustgewebe entdeckt, das aus anderen Gründen operativ entfernt wurde. Nach den heute vorliegenden Untersuchungen ist eine Häufigkeit von 0,6 bis 3,9% zu vermuten. In vielen Fällen ist die lobuläre Neoplasie nicht auf eine Stelle begrenzt, sondern tritt in einer Brust an mehreren Stellen (multizentrisches Wachstum, bei bis zu 85% der Erkrankten) oder in beiden Brüsten (bilateral, bis zu 67%) auf. 11

12 In Studien konnte bei Frauen mehrere Jahre nach Feststellung einer lobulären Neoplasie eine invasive Brustkrebserkrankung in der betroffenen (14-23%) oder der zweiten Brust (9-19%) diagnostiziert werden. Demzufolge kann die lobuläre Neoplasie als Indikator für ein erhöhtes Karzinomrisiko verstanden werden. Das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, ist bei diesen Patientinnen um das 5- bis 12fache erhöht. Daraus wie in früheren Zeiten eine Indikation zur (beidseitigen) Entfernung des Brustdrüsenkörpers abzuleiten gilt jedoch heute ganz klar als überholt. Aktuelle Therapierichtlinien empfehlen die Entfernung des betroffenen Areals aus diagnostischen Gründen, wobei der sonst wichtige Sicherheitsabstand in den meisten Fällen eine untergeordnete Rolle spielt. Eine zusätzliche Strahlentherapie stellt genauso wie eine Entfernung axillärer Lymphknoten eine nicht indizierte Übertherapie dar. Wichtig ist die regelmäßige (mindestens jährliche) Nachuntersuchung beider Brüste mit Tastuntersuchung, Mammographie, Mammasonographie und bei unklaren Befunden Kernspintomographie (MRT). Andere bösartige Veränderungen der Brust Sarkome und maligne phylloide Tumore, Cystosarcoma phylloides Sarkome und maligne phylloide Tumore der Mamma treten nur selten auf. Im Unterschied zu anderen bösartigen Brusterkrankungen steht bei der Therapie dieser Veränderungen die lokale Entfernung der Tumore mit ausreichendem Sicherheitsabstand im Vordergrund. Die Operation der Lymphknoten in der Achselhöhle ist bei klinisch unauffälliger Untersuchung der Lymphknoten nicht indiziert. Durch eine Bestrahlung der Brust kann das hohe Risiko eines 12

13 Wiederauftretens reduziert werden. Eine Fernmetastasierung wird bei diesen Tumoren nur selten gesehen. Mamma-Lymphome Selten findet man in der Brust Lymphome. Dabei handelt es sich um bösartige Zellveränderungen, die vom lymphatischen System, nicht von Brustdrüsenzellen ausgehen. Bei der pathologischen Untersuchung während der Operation (sog. Schnellschnitt-Untersuchung) kann die Abgrenzung zum invasiven Brustkrebs schwierig sein. Hierzu sind in vielen Fällen aufwendigere Untersuchungen notwendig. Da sich die Therapie grundsätzlich unterscheidet, sollte bei Verdacht auf ein Lymphom bis zur eindeutigen Diagnosestellung von einer ausgedehnten Operation abgesehen werden. Die medikamentöse Therapie in einer onkologischen Spezialabteilung steht bei Lymphomen im Vordergrund. Auf eine radikale chirurgische Therapie, insbesondere eine Entfernung der Lymphknoten, kann in den meisten Fällen verzichtet werden. Gutartige Veränderungen der Brust Mastopathie Die Mastopathie ist eine ausgesprochen häufige (bis zu 20% der Frauen sind betroffen) gutartige Veränderung der Brust. Die Erkrankung tritt gehäuft zwischen dem 35. und 55. Lebensjahr auf. Es kommt dabei zur Vermehrung des Bindegewebes (fibröse Mastopathie) und zur Bildung von Zysten (fibröszystische Mastopathie). 13

14 Die betroffenen Frauen berichten häufig über Schmerzen in der Brust (Mastodynie). Die Verdachtsdiagnose kann in der Mammographie-, Ultraschalloder manchmal auch schon bei der Tastuntersuchung durch den Spezialisten gestellt werden. Eine genaue Diagnose kann nur der Pathologe nach Gewinnung einer Gewebeprobe (z.b. Stanzbiopsie) stellen. Abhängig von Ausprägung, Zellwachstum und Veränderung, wird die Mastopathie in 3 Grade (Klassifikation nach Prechtel) eingeteilt. Etwa 10% der betroffenen Frauen zeigen eine schwere Mastopathie (Grad 3). Diese Frauen haben ein gegenüber der gesunden weiblichen Bevölkerung bis zu fünffach erhöhtes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Regelmäßige Früherkennungsuntersuchungen werden empfohlen. UDH (Usual Ductal Hyperplasia) In den Milchgängen gelegene (intraduktale) Zellvermehrung (Proliferation) ohne Veränderung (Atypie) der Zellen. Atypische duktale Hyperplasie (ADH) Bei der atypischen duktalen Hyperplasie kommt es zur Vermehrung veränderter (atypischer) Zellen innerhalb der Milchgänge. Die Abgrenzung zum DCIS kann aufgrund des mammographischen Bildes allein oft schwierig sein, weshalb eine Gewebeprobe und bei hochgradigen Veränderungen eine Operation auffälliger Areale notwendig werden kann. Fibroadenome Die Fibroadenome stellen nach dem Mammakarzinom und der Mastopathie die dritthäufigste Erkrankung der Brust dar, bei jungen Frauen nehmen sie 14

15 diesbezüglich die Spitzenposition ein. Fibroadenome sind gutartige, im Gegensatz zu bösartigen Veränderungen verdrängend wachsende Tumore. Der Tastbefund zeigt typischerweise eine glatt begrenzte, rundliche, prall elastische Veränderung, die sich schusserartig zum umgebenden Gewebe verschieben lässt. Fibroadenome treten insbesondere bei jungen (prämenopausalen) Frauen auf, da ihr Wachstum durch weibliche Geschlechtshormone stimuliert wird. Trotz ihres gutartigen Wachstums und einer sehr geringen Entartungstendenz können Fibroadenome zu stattlicher Größe heranwachsen und bei entsprechender Veranlagung wiederholt und an mehreren Stellen gleichzeitig auftreten. Die Ultraschalluntersuchung ermöglicht in den meisten Fällen eine zuverlässige Abgrenzung zu Zysten und bösartigen Veränderungen. Bei der chirurgischen Entfernung auch größerer Fibroadenome können aufgrund des verdrängenden Wachstums kosmetisch gute Ergebnisse erreicht werden, da das zuvor verdrängte Gewebe den entstandenen Defekt teilweise wieder auffüllen kann. Mammazysten Zysten in der Brust sind flüssigkeitsgefüllte, glatte, rundliche Befunde. Die Erkennung von Mammazysten gelingt zuverlässig mit einer hochauflösenden Ultraschalluntersuchung (Sonographie) der Brust. Auch die Mammographie kann zur weiteren Abklärung unklarer Zysten hilfreich sein. Normalerweise werden Zysten in der Brust heute nicht mehr operativ entfernt oder punktiert. Eine Ausnahme bilden schmerzhafte, stark wachsende oder sonographisch untypische bzw. auffällige Zysten. Nach Entfernung der 15

16 Zystenflüssigkeit durch gezielte Punktion kommt es überproportional häufig zur erneuten Füllung der Zyste (Rezidiv). In seltenen Fällen kann auch zystischen Befunden eine bösartige Veränderung zugrunde liegen. Diese Übersicht wurde von Herrn Dr. von Koch für den Verein Brustkrebs Deutschland e.v. erstellt. Gerne dürfen Sie diese für Ihre Website übernehmen, aber nur wenn Sie dabei auf Brustkrebs Deutschland e.v. und Herrn Dr. von Koch als Quelle verweisen. Kontakt: +40 (0) oder 16

Das begehbare Brustmodell. Ein Angebot der Krebsliga

Das begehbare Brustmodell. Ein Angebot der Krebsliga Das begehbare Brustmodell Ein Angebot der Krebsliga Überreicht durch: Was ist Brustkrebs? Brustkrebs ist die häufigste Krebsart und die häufigste Krebstodesursache bei den Frauen in der Schweiz. Zahlen

Mehr

Vorläuferläsionen FEA, LN, ADH

Vorläuferläsionen FEA, LN, ADH Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Version 2009 1.0D Vorläuferläsionen FEA, LN, ADH Vorläuferläsionen LN, ADH Version 2005: Audretsch / Thomssen Version 2006-2008: Brunnert

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

Das Mamma Carcinom. Beate Stocker

Das Mamma Carcinom. Beate Stocker Das Mamma Carcinom Beate Stocker Brusterhaltung? Tumorgröße Tumorsitz Singulärer Knoten / Multizentrizität Wunsch der Patientin Sonderform: inflammatorisches Mamma Ca Morbus Paget Diagnostik Mammographie

Mehr

Jahresauswertung 2011 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2011 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt 18/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 51 Anzahl Datensätze : 5.891 Datensatzversion: 18/1 2011 14.0 Datenbankstand: 29. Februar 2012 2011 - D11479-L76634-P36091 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Brustkrebs. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2011. Bearbeitet von Kommission Mamma der AGO e.v.

Brustkrebs. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2011. Bearbeitet von Kommission Mamma der AGO e.v. Brustkrebs Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2011 Bearbeitet von Kommission Mamma der AGO e.v. überarbeitet 2011. Taschenbuch. 88 S. Paperback ISBN 978 3 86371 000 2 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Der histopathologische Bericht beim Mammakarzinom

Der histopathologische Bericht beim Mammakarzinom Der histopathologische Bericht beim Mammakarzinom (Dr. M. Lenhard) Nach der Operation wird das entnommene Gewebe vom Pathologen unter dem Mikroskop genauer untersucht. Dabei werden verschiedene Parameter

Mehr

Welche Untersuchungen führt der Urologe bei Verdacht auf einen Hodentumor durch?

Welche Untersuchungen führt der Urologe bei Verdacht auf einen Hodentumor durch? Hodenkrebs Was ist ein Hodentumor, was ist Hodenkrebs? Ein Hodentumor ist ein in der Regel bösartiges Geschwulst (Tumor) im Hoden, der potentiell über den Blut oder Lymphweg Tochtergeschwulste (Metastasen)

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Brustkrebs (Mammakarzinom) arztpraxis limmatplatz Was ist Brustkrebs?... 1 Wie entwickelt sich Brustkrebs?... 2 Ursachen für Brustkrebs... 2 Risikofaktoren für Brustkrebs... 3 Wie häufig tritt Brustkrebs auf?... 3 Brustkrebssymptome...

Mehr

aus: Emons u.a., Brustkrebs Überlebenshilfe für junge Frauen (ISBN 9783830433972) 2008 Trias Verlag

aus: Emons u.a., Brustkrebs Überlebenshilfe für junge Frauen (ISBN 9783830433972) 2008 Trias Verlag 2 Diagnose Wenn der Verdacht zur Gewissheit wird Wenn Sie eine Veränderung an Ihrer Brust bemerken, gehen Sie gleich zu Ihrem Frauenarzt! Die meisten Veränderungen sind harmlos und kein Krebs. Aber Sie

Mehr

Duktales Carcinoma in situ (DCIS)

Duktales Carcinoma in situ (DCIS) Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Duktales Carcinoma in situ (DCIS) Duktales Carcinoma in situ (DCIS) Version 2002: Gerber Versionen 2003 2014: Audretsch / Brunnert / Costa

Mehr

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Übersicht 1. Was ist Brustkrebs? 2. Diagnose 3. Therapie Was ist Brustkrebs? Krebs-Häufigkeit bei Frauen Brust 26,4 % Dickdarm 15,9% Magen 4,8% Gebärmutterhals 3,3%

Mehr

Brustkrebs aktuell - OSP am Was ist eigentlich die Aufgabe des Pathologen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms?

Brustkrebs aktuell - OSP am Was ist eigentlich die Aufgabe des Pathologen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms? Brustkrebs aktuell - OSP am 21.10.2015 Was ist eigentlich die Aufgabe des Pathologen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms? Prof. Dr. German Ott, Institut für Pathologie Robert-Bosch-Krankenhaus

Mehr

Krebs - was kann ich tun?

Krebs - was kann ich tun? Krebs - was kann ich tun? von Dr. Ursula Vehling-Kaiser 1. Auflage Krebs - was kann ich tun? Vehling-Kaiser schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG W. Zuckschwerdt 2010 Verlag

Mehr

Brustkrebserkrankung. Definition verschiedener Situationen

Brustkrebserkrankung. Definition verschiedener Situationen Brustkrebserkrankung 3 Brustkrebserkrankung Definition verschiedener Situationen Frühe Brustkrebserkrankung Erstmals wird die Diagnose Brustkrebs gestellt. Im Allgemeinen ist die Erkrankung auf die Brust

Mehr

Mammadiagnostik. W. Heindel, S. Weigel Institut für Klinische Radiologie Referenzzentrum Mammographie Universität Münster

Mammadiagnostik. W. Heindel, S. Weigel Institut für Klinische Radiologie Referenzzentrum Mammographie Universität Münster Mammadiagnostik W. Heindel, S. Weigel Institut für Klinische Radiologie Referenzzentrum Mammographie Universität Münster Mortalität/100.0 Brustkrebs häufigstes Malignom und häufigste Krebstodesursache

Mehr

BRUSTKREBS. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2016

BRUSTKREBS. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2016 BRUSTKREBS Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2016 herausgegeben von Anton Scharl, Volkmar Müller und Wolfgang Janni im Namen der Kommission Mamma der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie

Mehr

Reihe, PARETO. Mamma. Bearbeitet von Uwe Fischer, Friedemann Baum. 1. Auflage Buch. 256 S. ISBN Format (B x L): 12,5 x 19 cm

Reihe, PARETO. Mamma. Bearbeitet von Uwe Fischer, Friedemann Baum. 1. Auflage Buch. 256 S. ISBN Format (B x L): 12,5 x 19 cm Reihe, PARETO Mamma Bearbeitet von Uwe Fischer, Friedemann Baum 1. Auflage 2006. Buch. 256 S. ISBN 978 3 13 137231 4 Format (B x L): 12,5 x 19 cm Weitere Fachgebiete > Medizin > Sonstige Medizinische Fachgebiete

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 16.09.2008 Service & Tipps Mammographie-Screening Rund 55.000 Frauen erkranken jährlich in Deutschland an Brustkrebs und damit ist es die häufigste

Mehr

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt MAMMASCREENING - VORSORGE DIAGNOSE - ZENTRUM NEUNKIRCHEN Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt BRUSTKREBS Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau Es gibt derzeit keine Möglichkeiten das Auftreten

Mehr

4.13 Anzahl Primärfälle

4.13 Anzahl Primärfälle 4.13 Anzahl Primärfälle 120 111 100 80 Primärfälle 60 40 20 15 0 Carcinoma in situ Invasives CA 25.09.2007 1 4.14a Anzahl der Eingriffe pro Jahr insgesamt Eingriffe insgesamt (gezählt werden alle OPS-Code):

Mehr

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus Persönliche Daten Das Betreuungsteam Die Brust 4 Arztbriefe/Diagnose Operation, OP-Berichte Therapien Rehabilitation/Abschlussbehandlung Beratung/Psychologie

Mehr

Was Sie über Mammographie wissen sollten

Was Sie über Mammographie wissen sollten Radiologie Köln Kalk Gemeinschaftspraxis für Radiologie und Nuklearmedizin im Evangelischen Krankenhaus Köln-Kalk Abteilung Konventionelles Röntgen/Digitale Mammographie Was Sie über Mammographie wissen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft individuelle Mammadiagnostik e.v.

Arbeitsgemeinschaft individuelle Mammadiagnostik e.v. Was Sie über die Früherkennung von Brustkrebs wissen sollten. - Informationen für Frauen - 1. Grundsätzliches Brustkrebs ist nach wie vor die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Noch immer versterben

Mehr

Abklärung einer Brusterkrankung (1)

Abklärung einer Brusterkrankung (1) Abklärung einer Brusterkrankung (1) Multidisziplinäre Aufgabe erfordert die Zusammenarbeit von Hausarzt Gynäkologe Radiologe Brustchirurg Pathologe Abklärung einer Brusterkrankung (2) Klinische Untersuchung

Mehr

Lymphödem nach Lymphonodektomie beim Mammakarzinom. Kann ein Lymphödem vermieden werden?

Lymphödem nach Lymphonodektomie beim Mammakarzinom. Kann ein Lymphödem vermieden werden? Lymphödem nach Lymphonodektomie beim Mammakarzinom Kann ein Lymphödem vermieden werden? Formen des Lymphödems (primär/sekund r/sekundär) r) Lebensqualität Kann ein Lymphödem vermieden werden? Was hat sich

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS, ILC

Mehr

MRT in der Mammadiagnostik Standard, Nützliches und Überflüssiges

MRT in der Mammadiagnostik Standard, Nützliches und Überflüssiges MRT in der Mammadiagnostik Standard, Nützliches und Überflüssiges Samstag 10. November 2007 7. Bremer MR-Workshop Dr. D. Wruk, OÄ Diagnostische Radiologie Universitätsspital Basel Technische Standards

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 13.07.2010 Expertengespräch zum Thema Brustkrebs Ich begrüße jetzt die Brustkrebs-Spezialistin Professor Nadia Harbeck, Leiterin des Brustzentrums

Mehr

Brustkrebs Erstdokumentation

Brustkrebs Erstdokumentation 1 DMP-Fallnummer vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname der Versicherten 4 5 6 7 8 9 Geb. am TT.MM.JJ(JJ) TT.MM.JJ(JJ)

Mehr

Früherkennungsfaltblatt. Brustkrebs. Erkennen. Informieren. Nachdenken. Entscheiden.

Früherkennungsfaltblatt. Brustkrebs. Erkennen. Informieren. Nachdenken. Entscheiden. Früherkennungsfaltblatt Brustkrebs Erkennen Informieren. Nachdenken. Entscheiden. Prävention und Früherkennung Eine gesunde Lebensweise ist die beste Möglichkeit, Krebs und auch anderen Krankheiten vorzubeugen.

Mehr

4. Ergebnisse. Neuerkrankungen nach Diagnosejahr

4. Ergebnisse. Neuerkrankungen nach Diagnosejahr 4. Ergebnisse Im folgenden Abschnitt sind die Ergebnisse der retrospektiven Analyse der Jahre 1995 2 für das Auftreten und die histopathologische Diagnostik des Mammakarzinoms im Klinikum Bad Saarow aufgeführt.

Mehr

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING Gemeinsamer Bundesausschuss Weitere Informationen erhalten Sie ebenfalls unter www.mammo-programm.de oder bei der einladenden Stelle (Zentrale Stelle). Fragen zur Einladung beantwortet Ihnen Ihre Zentrale

Mehr

Chemotherapie. nicht immer. Es muss. sein: FEMTELLE TM Test zum Zeitpunkt der ersten Operation. upa/pai-1-test. Nutzen Sie den neuen

Chemotherapie. nicht immer. Es muss. sein: FEMTELLE TM Test zum Zeitpunkt der ersten Operation. upa/pai-1-test. Nutzen Sie den neuen FEMTELLE TM upa/pai-1-test Es muss nicht immer Chemotherapie sein: Nutzen Sie den neuen FEMTELLE TM Test zum Zeitpunkt der ersten Operation Patientinnen-Information Brustkrebs im Frühstadium ist heilbar.

Mehr

Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik

Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik Warum keine anderen Screening-Methoden? Es gibt verschiedene Methoden, um Brustkrebs zu erkennen. Jede hat ihren eigenen Wert, doch nur die Mammographie

Mehr

Brustkrebs. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2015

Brustkrebs. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2015 Brustkrebs Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2015 überarbeitet 2015. Taschenbuch. 100 S. Paperback ISBN 978 3 86371 167 2 Format (B x L): 15 x 15 cm Gewicht: 135 g Weitere Fachgebiete > Medizin

Mehr

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING. Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING. Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren 1 WORUM GEHT ES? Mit der Einladung zum Mammographie-Screening erhalten Sie dieses

Mehr

Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter?

Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter? EUSOMA akkreditiert Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter? Dr. med. Claudia S. Hutzli Schaltegger Oberärztin Klinik für Gynäkologie UniversitätsSpital Zürich Dr. med. Franziska Zogg-Harnischberg

Mehr

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING. Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING. Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren WORUM GEHT ES? Mit der Einladung zum Mammographie-Screening erhalten Sie dieses

Mehr

ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST

ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST www.mammotomie.de Informationsseite der Radiologischen Klinik des BETHESDA-Krankenhauses Duisburg ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST DURCH VAKUUMBIOPSIE (MAMMOTOMIE) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie -- Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG ALLGEMEINES INVASIV DUCTALE CARCINOM I D C INVASIV LOBULÄRE CARCINOM I L C EINSCHÄTZUNG < 1890

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Brustkrebs-Diagnostik: "MRT schlägt Mammographie..."

Brustkrebs-Diagnostik: MRT schlägt Mammographie... Brustkrebs-Diagnostik: "MRT schlägt Mammographie..." Senologische Qualifikation der Radiologischen Gemeinschaftspraxis Gifhorn Praxis ist zertifizierter Kooperationspartner des interdisziplinären Brustzentrums

Mehr

Neues aus Diagnostik und Therapie beim Lungenkrebs. Jürgen Wolf Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinikum Köln

Neues aus Diagnostik und Therapie beim Lungenkrebs. Jürgen Wolf Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinikum Köln Neues aus Diagnostik und Therapie beim Lungenkrebs Jürgen Wolf Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinikum Köln Über was ich Ihnen heute berichten will: Lungenkrebs ist nicht gleich Lungenkrebs

Mehr

102 Spezieller Teil. Mammakarzinom. Epidemiologie

102 Spezieller Teil. Mammakarzinom. Epidemiologie 102 Spezieller Teil Mammakarzinom Epidemiologie Das Mammakarzinom ist in den westlichen Industrienationen die häufigste Krebserkrankung der Frau. In Deutschland erkranken derzeit jährlich über 57 000 Frauen

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen UniversitätsKlinikum Heidelberg Vorwort Sehr geehrte, liebe Patientin! Bei Ihnen ist ein operativer Eingriff an der Brust geplant. Wir wissen, sich in fremde Hände begeben, bedeutet Vertrauen haben. Wir

Mehr

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Brustkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Brustkrebs (Mammakarzinom) Der Brustkrebs ist eine bösartige Krankheit, die von den Zellen der Brustdrüse

Mehr

VII. Inhalt. Vorwort...

VII. Inhalt. Vorwort... VII Inhalt Vorwort.................................... V Fragen zur Funktion und Anatomie der Prostata 1. Warum heißt die Prostata auch Vorsteherdrüse?.. 2 2. Wo ist die Prostata lokalisiert?..................

Mehr

Metastasen: (k)ein K.o.-Kriterium?

Metastasen: (k)ein K.o.-Kriterium? Metastasen: (k)ein K.o.-Kriterium? A. Wunsch Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum Darmkrebs aktuell 24.6.2013 2 Entstehung von Metastasen 1. Ablösung von Tumorzellen

Mehr

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com Brustkrebs Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung Piotr Marcinski - Fotolia.com Die Diagnose Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung der Frau. Jeder vierte

Mehr

Radiologie und Nuklearmedizin PET/CT. Moderne Diagnostik von Tumorerkrankungen. Kompetenz, die lächelt.

Radiologie und Nuklearmedizin PET/CT. Moderne Diagnostik von Tumorerkrankungen. Kompetenz, die lächelt. Radiologie und Nuklearmedizin PET/CT Moderne Diagnostik von Tumorerkrankungen Kompetenz, die lächelt. Was ist PET / CT? Die PET/CT dient der Bildgebung von Tumoren, Entzündungen und Hirnerkrankungen. Sie

Mehr

Brustkrebs Mammakarzinom. Frau Dr. med. R. Bossi Rhyner Leitende Aerztin Frauenklinik Kantonsspital Glarus

Brustkrebs Mammakarzinom. Frau Dr. med. R. Bossi Rhyner Leitende Aerztin Frauenklinik Kantonsspital Glarus Brustkrebs Mammakarzinom Frau Dr. med. R. Bossi Rhyner Leitende Aerztin Frauenklinik Kantonsspital Glarus Brustkrebs Mammakarzinom Epidemiologie Geschichte Abklärung bei Palpationsbefund oder mammograpischen

Mehr

Brusterhaltende Operation (BET)

Brusterhaltende Operation (BET) Vorwort Behandlungsmethoden bei Mamma Karzinom VIA Psychoonkologische Strategien Du musst das nicht alleine schaffen Allgemeines Vorwort zur Thematik Brustkrebs Definition Definition Mammakarzinom Bei

Mehr

BQS-Bundesauswertung 2008 Mammachirurgie

BQS-Bundesauswertung 2008 Mammachirurgie Teilnehmende Krankenhäuser (Bundesdaten): 1.015 Anzahl Datensätze Gesamt: 116.227 Datensatzversion: 18/1 2008 11.0 Datenbankstand: 15. März 2009 2008 - D7517-L60244-P27781 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Präparataufarbeitung in der Pathologie Gian Kayser

Präparataufarbeitung in der Pathologie Gian Kayser Präparataufarbeitung in der Pathologie Gian Kayser Bearbeitungsmethoden in der Pathologie Zytologie Beurteilung von Einzelzellen und kleinen Zellgruppen Histologie Beurteilung von zusammenhängenden Geweben

Mehr

Früherkennung. Ihre Chance. Mammographie-Screening. für alle Frauen zwischen. 50 und 69 Jahren

Früherkennung. Ihre Chance. Mammographie-Screening. für alle Frauen zwischen. 50 und 69 Jahren Früherkennung Ihre Chance Mammographie-Screening für alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Brustkrebs in Deutschland: Zahlen und Fakten Eine von 9 Frauen ist betroffen Ca. 51.000 Neuerkrankungen an Brustkrebs

Mehr

Familienanamnese, Tumorlokalisation, Tumorabrenzung, Tumorgröße, TNM-Stadien

Familienanamnese, Tumorlokalisation, Tumorabrenzung, Tumorgröße, TNM-Stadien Prognosefaktoren beim Die Prognose dieser Studie untersucht die Dauer des rezidivfreien Intervalls und die Gesamtüberlebenszeit. Folgende Prognosefaktoren wurden berücksichtigt: 1.klinische Daten 2. histopathologischer

Mehr

Fremdwörterlexikon Brustkrebs

Fremdwörterlexikon Brustkrebs Fremdwörterlexikon Brustkrebs Dies ist ein kleines Lexikon mit einer Auswahl der gebräuchlichsten Fremdwörter zum Thema Brustkrebs, in dem Sie ungewohnte Begriffe jederzeit in Ruhe noch einmal nachschlagen

Mehr

1. In 12 Spiegelstrich 2 werden die Wörter und Motivation gestrichen.

1. In 12 Spiegelstrich 2 werden die Wörter und Motivation gestrichen. Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Krebsfrüherkennungs- Richtlinie: Merkblatt und Einladungsschreiben mit Umsetzung von 630e BGB sowie Widerspruchsrecht zu den Einladungen,

Mehr

screening Das Programm

screening Das Programm MaMMographie screening Das Programm zur Früherkennung von Brustkrebs das MaMMographie screening programm Wenn Sie zwischen 50 und 69 Jahre alt sind, haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie-Untersuchung

Mehr

Gallenblasenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Gallenblasenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Gallenblasenkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Gallenblasenkrebs Die Gallenblase ist ein dünnwandiger, mit glatten Muskelfasern durchsetzter Schleimhautsack,

Mehr

20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten

20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten 20.2 Implantate 20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten S. Barter, S. H. Heywang-Köbrunner 20.1 Indikation Die kosmetische Augmentation der Brust findet heutzutage eine breite Anwendung. Die Brustrekonstruktion

Mehr

Informationen für Brustkrebspatientinnen. Prävention l Akut l Reha l Pflege. MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe

Informationen für Brustkrebspatientinnen. Prävention l Akut l Reha l Pflege. MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Informationen für Brustkrebspatientinnen Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Hochspezialisierte und moderne strahlentherapeutische Versorgung für Brustkrebspatientinnen

Mehr

Brustkrebs. Fragen und Antworten zum Thema. Frauen und Forschung gegen Brustkrebs Onlus. Eine Handreichung von mamazone - Südtirol

Brustkrebs. Fragen und Antworten zum Thema. Frauen und Forschung gegen Brustkrebs Onlus. Eine Handreichung von mamazone - Südtirol Fragen und Antworten zum Thema Brustkrebs Eine Handreichung von mamazone - Südtirol Frauen und Forschung gegen Brustkrebs Onlus Donne e ricerca contro il tumore al seno In einem bestimmten Moment unserer

Mehr

Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren

Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren Sehr geehrte Patientinnen, die meisten Erwachsenen kommen während ihres Lebens mit humanen Papillomaviren (HPV) in Kontakt. 70 Prozent aller Frauen stecken

Mehr

Klinische Aspekte der Mammographie

Klinische Aspekte der Mammographie 6. Berliner Strahlenschutzseminar Klinische Aspekte der Mammographie Dr. med. E. Hein Radiologie/ Mammadiagnostik Sana Klinikum Lichtenberg Sana Kliniken GmbH & Co. KGaA Gustav-Heinemann-Ring 133 81739

Mehr

Ihre Gesundheit besser im Blick. Die bildgebende Diagnostik von Brustkrebs.

Ihre Gesundheit besser im Blick. Die bildgebende Diagnostik von Brustkrebs. Ihre Gesundheit besser im Blick. Die bildgebende Diagnostik von Brustkrebs. 2 Brustkrebs (Mammakarzinom) ist der häufigste bösartige Tumor bei Frauen in den westlichen Ländern. Das Risiko für Brustkrebs

Mehr

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit Mammachirurgie. Beschreibung der Kriterien

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit Mammachirurgie. Beschreibung der Kriterien Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015 Mammachirurgie Beschreibung der Kriterien Stand: 04.05.2016 Inhaltsverzeichnis 813068: Auffällig häufig Diskrepanz

Mehr

Ihre Gesundheit besser im Blick. Die bildgebende Diagnostik von Brustkrebs.

Ihre Gesundheit besser im Blick. Die bildgebende Diagnostik von Brustkrebs. Ihre Gesundheit besser im Blick. Die bildgebende Diagnostik von Brustkrebs. Brustkrebs (Mammakarzinom) ist der häufigste bösartige Tumor bei Frauen in den westlichen Ländern. Das Risiko für Brustkrebs

Mehr

Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die Zertifizierung von Brustgesundheitszentren (BGZ)

Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die Zertifizierung von Brustgesundheitszentren (BGZ) von Brustgesundheitszentren Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die von Brustgesundheitszentren (BGZ) Version 4.0 vom 20.04.2015 Angaben des Name des Brustgesundheitszentrums Straße Ort Name

Mehr

Brustkrebs des Mannes

Brustkrebs des Mannes Brustkrebs des Mannes Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Übersicht der Änderungen in der Spezifikation V06

Übersicht der Änderungen in der Spezifikation V06 SQG / Datenservice - Spezifikationen - Verfahrensjahr 2016 - - Gesamt https://www.sqg.de/datenservice/spezifikationen/verfahrensjahr-2016/aenderungen/18 Seite 1 von 7 Übersicht der in der Spezifikation

Mehr

Inhalte der Dokumentationen gemäß Abschnitt B Nr. 4 Buchstabe l. Die Erstellung der Screening-Mammographieaufnahmen ist wie folgt zu dokumentieren:

Inhalte der Dokumentationen gemäß Abschnitt B Nr. 4 Buchstabe l. Die Erstellung der Screening-Mammographieaufnahmen ist wie folgt zu dokumentieren: Anlage VI: Inhalte der Dokumentationen gemäß Abschnitt B Nr. 4 Buchstabe l 1. Screening-Mammographieaufnahmen 1.1 Erstellung der Screening-Mammographieaufnahmen Die Erstellung der Screening-Mammographieaufnahmen

Mehr

Brustkrebs Nachsorge. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v.

Brustkrebs Nachsorge. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Brustkrebs Nachsorge Brustkrebs Nachsorge Version 2002: Thomssen / Scharl Version 2003 2008: Bauerfeind / Bischoff / Blohmer / Böhme /

Mehr

Vortrag am 9.4.02 Wolf-Ferrrari-Haus Ottobrunn Brustkrebs

Vortrag am 9.4.02 Wolf-Ferrrari-Haus Ottobrunn Brustkrebs Vortrag am 9.4.02 Wolf-Ferrrari-Haus Ottobrunn Brustkrebs Gliederung Begrüßung Kurze Einleitung mit eigener Geschichte und Beginn des Vereins Fakten über Brustkrebs Vorsorge was kann jede Frau für sich

Mehr

Früh erkanntes Prostatakarzinom heilbar

Früh erkanntes Prostatakarzinom heilbar PRESSEINFORMATION Wels, Oktober 2016 Durch innovative Diagnostik Früh erkanntes Prostatakarzinom heilbar In westlichen Industrieländern ist das Prostatakarzinom die am häufigsten diagnostizierte Krebserkrankung

Mehr

das Prostatakarzinom

das Prostatakarzinom PATIENTENINFORMATION der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des Berufsverbandes Deutscher Urologen (BDU) über das Prostatakarzinom Das Prostatakarzinom Was Sie wissen sollten Das Prostatakarzinom

Mehr

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung 4. Brandenburgische Krebskongress 27.-28.Februar 2015 Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung Christiane Richter- Ehrenstein Interdisziplinäres Brustzentrum Charité

Mehr

Der HPV-Test verschafft Sicherheit. So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs

Der HPV-Test verschafft Sicherheit. So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs Der HPV-Test verschafft Sicherheit So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs Section title Was ist HPV? Bereits 1986 identifizierte der deutsche Krebsforscher Professor Harald zur Hausen humane Papillomviren

Mehr

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt 18/1 und Thüringen Gesamt Teilnehmende Abteilungen (Thüringen): 27 Anzahl Datensätze Gesamt: 2.699 Datensatzversion: 18/1 2010 13.0 Datenbankstand: 28. Februar 2011 2010 - D10568-L71150-P33384 Eine Auswertung

Mehr

Behandlung von Mammakarzinomen

Behandlung von Mammakarzinomen 1 Praxis für Strahlentherapie Dr. med. Alexander Voigt Dr. med. Stefan Dietzsch Tel. 03447 52-1015 im MEDICUM, Am Waldessaum 8, 04600 Altenburg Behandlung von Mammakarzinomen Patienteninformation Vorwort

Mehr

ENDOMETRIUM- KARZINOM

ENDOMETRIUM- KARZINOM ENDOMETRIUM- KARZINOM 1 ENDOMETRIUMKARZINOM Epidemiologie und Ätiologie Das Endometriumkarzinom (Gebärmutterkörperkrebs), ist die vierthäufigste Krebserkrankung der Frau. 12% aller Krebsarten der Frau

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Brustkrebs Nachsorge. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v.

Brustkrebs Nachsorge. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Brustkrebs Nachsorge Brustkrebs Nachsorge Versionen 2002 2011: Bauerfeind / Bischoff / Blohmer / Böhme / Costa / Diel / Gerber / Hanf

Mehr

Erläutern Sie, wie Sie eine klinische Untersuchung der weiblichen Brust durchführen würden!

Erläutern Sie, wie Sie eine klinische Untersuchung der weiblichen Brust durchführen würden! 1 Tumor Übungsfall 00444 Fallbeschreibung 63-jährige Patientin. Ihr war eine Veränderung an der linken Mamille erstmalig vor zwölf Monaten aufgefallen, die mit einer leichten Rötung und gelegentlicher

Mehr

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt 18/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 53 Anzahl Datensätze : 6.385 Datensatzversion: 18/1 2010 13.0 Datenbankstand: 28. Februar 2011 2010 - D10551-L71161-P33379 Eine Auswertung der BQS ggmbh

Mehr

Meinen Befund verstehen. Der Weg zu meiner Therapieentscheidung

Meinen Befund verstehen. Der Weg zu meiner Therapieentscheidung Meinen Befund verstehen Der Weg zu meiner Therapieentscheidung Inhalt Vorwort 4 Befund 6 Lokalisation 8 TNM-Klassifikation 10 Tumorgröße 10 Lymphknotenstatus 12 Wächterlymphknotenbiopsie 14 Metastasierung

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

3.12 Eierstöcke. ähnlich den Seminomen und embryonalen Hodentumoren. Kernaussagen

3.12 Eierstöcke. ähnlich den Seminomen und embryonalen Hodentumoren. Kernaussagen ICD-10 C56 Ergebnisse zur 93 3.12 Eierstöcke Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die Neuerkrankungsraten haben sich zwischen 1980 und 2004 in den verschiedenen Altersgruppen unterschiedlich entwickelt.

Mehr

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs Mammographie Screening Das Programm zur Früherkennung von Brustkrebs das Mammographie Screening Programm Wenn Sie zwischen 50 und 69 Jahre alt sind, haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie-Untersuchung

Mehr

Wer auf sich achtet, sollte zum Mammographie-Screening gehen

Wer auf sich achtet, sollte zum Mammographie-Screening gehen Wer auf sich achtet, sollte zum Mammographie-Screening gehen Brustkrebs-Früherkennung durch Mammographie-Screening Bilanz und Ausblick Prof. Dr. Walter Heindel Prof. Dr. Walter Heindel zählt zu den Pionieren

Mehr

Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter?

Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter? EUSOMA akkreditiert Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter? Dr. med. Claudia S. Hutzli Schaltegger Oberärztin Klinik für Gynäkologie UniversitätsSpital Zürich Dr. med. Franziska Zogg-Harnischberg

Mehr

Allgemeine Informationen zur Mammographie und Brustkrebsvorsorge

Allgemeine Informationen zur Mammographie und Brustkrebsvorsorge Allgemeine Informationen zur Mammographie und Brustkrebsvorsorge Allgemeine Informationen zur Mammographie und Brustkrebsvorsorge Sie haben von Ihrem Arzt einen Termin für eine Mammographie erhalten. Wenn

Mehr