Authentifizierungs- und Autorisierungs-Infrastruktur (AAI)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Authentifizierungs- und Autorisierungs-Infrastruktur (AAI)"

Transkript

1 Authentifizierungs- und Autorisierungs-Infrastruktur (AAI) Referat im Rahmen des elearningforums an der Zürcher Hochschule Winterthur, 6. Januar 2005 Ueli Kienholz, 2005 SWITCH

2 SWITCH? SWITCH The Swiss Education & Research Network q Stiftung der Hochschulkantone und des Bundes q Betreibt das Schweizerische Hochschulnetzwerk q redundantes Glasfaser-Backbone mit bis zu 10 GBit/s q und Netzwerk-Dienstleistungen q AAI, Video-Konferenzen, Mail Gateways, q Domänen-Registration für.ch &.li (ca Domänen) q ca. 60 Mitarbeitende in Zürich 2

3 Ohne AAI Universität A Bibliothek B Universität C Student Admin Web Mail e-learning e-journals Literature DB Research DB e-learning Aufwändige Registrierung bei allen Ressourcen Unzuverlässige und veraltete Daten Verschiedene Login- Verfahren Viele Passworte Viele Ressourcen ungeschützt Wenn geschützt, dann oftmals aufgrund von IP-Adr. Hoher Integrationsaufwand Benutzerverwaltung Authentifizierung Autorisierung Ressource Passwort 3

4 Mit AAI Universität A AAI Student Admin Web Mail e-learning Registrierung bei den Ressourcen entfällt Einheitliches Login- Verfahren Single-Sign-On Bibliothek B e-journals Literature DB Erschliesst neue Ressourcen für die Benutzer Universität C Research DB e-learning Standort-unabhängig Integrationsaufwand entfällt Benutzerverwaltung Authentifizierung Autorisierung Ressource Passwort 4

5 Shibboleth AA-Prozess WAYF-Server bei SWITCH 5 WAYF Benutzerverwaltung Authentifizierung Attribute 8 Autorisierung Inhalt Home-Organisations- Server, z.b. an der ZH Winterthur Web-Ressource, z.b. WebCT Vista Server des SVC 5

6 AAI Home-Organisationen In Betrieb Im Aufbau USZ UniZH ETHZ ZHWIN SWITCH UniBE UniLU UniL UniFR VHO UniGE Benutzer der CH-Hochschulen haben bereits einen AAI-Account ( = 50% aller Benutzer) 6

7 AAI Jump Start Service für ZHW ZHW SWITCH User Registration User DB Data Import User DB AAI Home Org aai.zhwin.ch 7

8 elearning per AAI Bsp. 1: OLAT OLAT: Online Learning an Training (Open-Source e-learning Plattform der Uni Zürich) AAI Home-Organisation AAI Ressource UniZH ETHZ SWITCH UniBE UniL VHO UniGE 5000 AAI Benutzer, 75 Kurse 8

9 elearning per AAI Bsp. 2: DOIT DOIT: Dermatology Online with Interactive Technology (SVC-Projekt) AAI Home-Organisation AAI Ressource UniZH ETHZ Zugangsregel: HomeOrg = UniZH UniBE UniL Affiliation = Student StudyBranch = Medicine StudyLevel = 15 SWITCH UniBE UniL VHO UniGE 500 AAI Benutzer 9

10 elearning per AAI Bsp. 3: VITELS VITELS: Virtual Internet and Telecommunications Laboratory of Switzerland (SVC-Projekt) AAI Home-Organisation AAI Ressource UniZH ETHZ SWITCH UniBE UniL VHO UniGE 200 AAI Benutzer 10

11 elearning per AAI Bsp. 4: NET: Network for Educational Technology AAI Home-Organisation AAI Ressource UniZH ETHZ SWITCH UniBE UniL VHO UniGE 400 AAI Benutzer, 2 Kurse 11

12 Ausblick 1: Weitere denkbare AAI-Ressourcen für die ZHW OLAT Moodle elearning BSCW AAI Ressourcen Legende Erste App. für ZHW Bereits schibolisiert Wird schibolisiert Denkbar ejournals EZProxy Interne-Web-Applikationen Externe Web-Applikationen SMS-Gateway TechShop 12

13 Ausblick 2: AAI-Ressourcen Workshop Workshop im Frühjahr 2005 bei SWITCH in Zürich Inhalt: q Einführung in AAI q Wie können verschiedene Ressourcen-Typen in AAI integriert werden: q Apache-Webserver (statische Webseiten) q IIS-Webserver (statische Webseiten) q Bereits shibbolisierte Produkte q Web-Applikationen (dynamische Applikationen mit PHP, Perl, ASP, JAVA, ) 13

14 Weitere Informationen 14

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen Thomas Lenggenhager thomas.lenggenhager@switch.ch Bern, 11. Juni 2010 Übersicht Die Shibboleth basierte SWITCHaai

Mehr

Übersicht SWITCH ZHAW Moodle Day

Übersicht SWITCH ZHAW Moodle Day Übersicht SWITCH ZHAW Moodle Day Zürich, 27. Aug 2009 Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch Mission Stiftungsurkunde vom 22-10-1987 Stifter: Bund 8 Universitätskantone 2 Angeschlossene Organisationen ETH-Bereich

Mehr

AAI für Bibliotheken Wo und wie kann AAI nützlich sein?

AAI für Bibliotheken Wo und wie kann AAI nützlich sein? AAI für Bibliotheken Wo und wie kann AAI nützlich sein? Bern, 20. November 2009 Thomas Lenggenhager Thomas.lenggenhager@switch.ch Übersicht 1 2 3 Kurze Einführung in AAI Zugriff auf lizenzierte Inhalte

Mehr

Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts. Sandra Roth, Universität Zürich. OpenExpo 2008 12.

Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts. Sandra Roth, Universität Zürich. OpenExpo 2008 12. Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts OpenExpo 2008 12. März 2008 Sandra Roth, Universität Zürich 2008 Multimedia & E-Learning Services, Informatikdienste, Universität

Mehr

Seminar Telekommunikation. Federated Identity Management mit Shibboleth

Seminar Telekommunikation. Federated Identity Management mit Shibboleth Seminar Telekommunikation bei Prof. Dr. Martin Leischner im WS 2005/06 Federated Identity Management mit Shibboleth von Übersicht 1. Identity Management 2. Federated Identity Management 3. Konzepte von

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Die gemeinsame AAI Schritt für Schritt zur Authentifizierungs- und Autorisierungsinfrastruktur AAI

Die gemeinsame AAI Schritt für Schritt zur Authentifizierungs- und Autorisierungsinfrastruktur AAI The Swiss Education & Research Network Die gemeinsame AAI Schritt für Schritt zur Authentifizierungs- und Autorisierungsinfrastruktur AAI Enabling E-Academia Vision: E-Academia Jederzeit von überall her

Mehr

1. SaxIS-Shibboleth. Shibboleth-Workshop. Chemnitz, 15. Dezember 2006. Dipl. Wirt.-Inf. Lars Eberle, Projekt SaxIS und BPS GmbH

1. SaxIS-Shibboleth. Shibboleth-Workshop. Chemnitz, 15. Dezember 2006. Dipl. Wirt.-Inf. Lars Eberle, Projekt SaxIS und BPS GmbH 1. SaxIS-Shibboleth Shibboleth-Workshop Chemnitz, 15. Dezember 2006 1 Agenda Was ist Shibboleth? Warum ausgerechnet Shibboleth? Wie funktioniert es? Weg des Nutzers Weg der Daten Föderative Ansatz 2 Was

Mehr

Shibboleth & OAuth2 für die Autorisierung von Apps

Shibboleth & OAuth2 für die Autorisierung von Apps Shibboleth & OAuth2 für die Autorisierung von Apps Als Infrasturktur für die RWTHApp Marius Politze Bernd Decker IT Center der RWTH Aachen University Übersicht OAuth2 zur Autorisierung an der RWTH Aachen

Mehr

Raoul Borenius, DFN-AAI-Team hotline@aai.dfn.de

Raoul Borenius, DFN-AAI-Team hotline@aai.dfn.de Shibboleth als technische Grundlage für föderative Angebote Funktionalität und Einsatzbereiche am Beispiel der Authentifizierungs- und Autorisierungs-Infrastruktur des Deutschen Forschungsnetzes (DFN-AAI)

Mehr

09.05.07 Verbundzentrale des GBV (VZG) Till Kinstler / Digitale Bibliothek

09.05.07 Verbundzentrale des GBV (VZG) Till Kinstler / Digitale Bibliothek 09.05.07 Verbundzentrale des GBV () 1 Peter Steiner, in: New Yorker, Vol.69 (LXIX), No. 20, July 5, 1993, S. 61 09.05.07 Verbundzentrale des GBV () 2 Shibboleth: Überblick Shibboleth: Wozu? Was ist das?

Mehr

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung GecMeGUI Eine SSO-enabled WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung Hochschule Furtwangen Frank Dölitzscher 04.04.2011 Agenda Web GUI 1. Einführung 2. Absicherung des Service Zugangs 3. Web GUI Sicherung

Mehr

Hochschule Offenburg University of Applied Sciences

Hochschule Offenburg University of Applied Sciences GM MBA IT Übersicht Campus Gengenbach 18. November 2011 GM MBA - IT Übersicht Campus Gengenbach Willkommen Ansprechpartner: Gengenbach Björn Althun (Raum G1.04) bw.it-support@hs-offenburg.de bjoern.althun@hs-offenburg.de

Mehr

Authentifizierung und Autorisierung mit Shibboleth

Authentifizierung und Autorisierung mit Shibboleth Authentifizierung und Autorisierung mit Shibboleth Das Projekt Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung (AAR) Oliver Rau, UB Freiburg Oberwolfach Gliederung Das Szenario im Informationsbereich

Mehr

Facebook Kurs Online Kurs Apps Entwicklungen für Facebook

Facebook Kurs Online Kurs Apps Entwicklungen für Facebook Facebook Kurs Online Kurs Apps Entwicklungen für Facebook Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurs Facebook Modul 1 Einführung in die Programmierung Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Externer Zugang ZHB e-menu und Swisslex mit EZproxy

Externer Zugang ZHB e-menu und Swisslex mit EZproxy Zentrale Dienste Informatik 27. November 2006 Dokumentation Externer Zugang ZHB e-menu und Swisslex mit EZproxy Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 2 1.1 ZHB e-menu... 2 1.2 Swisslex... 3 1.3 Externer Zugang

Mehr

VAM E-Learning macht den Doktor?

VAM E-Learning macht den Doktor? VAM E-Learning macht den Doktor? Dr. Annette Langedijk E-Learning Koordinatorin, 18. Mai 2006 E-Learning Forum Zürcher Hochschule Winterthur VAM = Virtuelle Ausbildungsplattform Medizin 2 Inhalt 1. Eckdaten

Mehr

SWITCHpoint Videokonferenz und mehr... Dr. Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch

SWITCHpoint Videokonferenz und mehr... Dr. Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch SWITCHpoint Videokonferenz und mehr... Dr. Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch Zürich, 18. März 2010 Übersicht SWITCH? Wer ist das? SWITCHpoint Videoconferencing nationale Infrastruktur Demo: Reservationstool

Mehr

eduroam piger@dfn.de

eduroam piger@dfn.de DFNRoaming/ eduroam St f Pi DFN V i Stefan Piger, DFN-Verein piger@dfn.de Motivation Einrichtungen im DFN-Umfeld betreiben in der Regel eigene WLAN-Infrastrukturen Nutzer dieser Einrichtungen erwarten

Mehr

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2 WLAN an der TUC eduroam mit Windows 7 (Education Roaming, http://www.eduroam.org ) ist eine internationale RADIUS basierte Infrastruktur, die 802.1X Sicherheitstechnologie für das Roaming von Nutzer zwischen

Mehr

Shibboleth / Dynamisches Berechtigungsmanagement mit OPAL. Jens Schwendel BPS Bildungsportal Sachsen GmbH 4. Dezember 2007 Universität Dortmund

Shibboleth / Dynamisches Berechtigungsmanagement mit OPAL. Jens Schwendel BPS Bildungsportal Sachsen GmbH 4. Dezember 2007 Universität Dortmund Shibboleth / Dynamisches Berechtigungsmanagement mit OPAL Jens Schwendel BPS Bildungsportal Sachsen GmbH 4. Dezember 2007 Universität Dortmund Die Herausforderung. 1 zentrale Webanwendung 11 Hochschulen

Mehr

Nachnutzung des Windows Login in einer SAML-basierten. Föderation mittels Shibboleth Kerberos Login Handler

Nachnutzung des Windows Login in einer SAML-basierten. Föderation mittels Shibboleth Kerberos Login Handler Nachnutzung des Windows Login in einer SAML-basierten Föderation mittels Shibboleth Kerberos Login Handler 56. DFN-Betriebstagung, Forum AAI Berlin, 13. März 2012 Peter Gietz, Martin Haase, DAASI International

Mehr

Aktuelle Entwicklungen zu GridShib

Aktuelle Entwicklungen zu GridShib Aktuelle Entwicklungen zu GridShib Ralf Gröper und Christian Grimm, RRZN Reimer Karlsen-Masur, DFN 2. D-Grid Security Workshop 27. März 2007 Agenda Das IVOM-Projekt Übersicht GridShib: Komponenten und

Mehr

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Dr. Oliver Wittenburg OSTC GmbH 15. Oktober 2005 Wittenburg (OSTC GmbH) Moodle 15. Oktober 2005 1 / 21 Worum gehts? Open Source Aufzeigen neuer Einsatzfelder

Mehr

An homogeneous Directory of People, Publications, and other Resources as a means for IT-based Knowledge Management in Science

An homogeneous Directory of People, Publications, and other Resources as a means for IT-based Knowledge Management in Science 1 An homogeneous Directory of People, Publications, and other Resources as a means for IT-based Knowledge Management in Science A.Macario, H. Pfeiffenberger Alfred Wegener Institute, Bremerhaven, Germany

Mehr

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell?

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? Klaus Haasis Universität Stuttgart multimedial / 100-online 11. Juli 2002 1 Internet Neue Mental Models Arbeiten Nomadic Work Lernen Knowledge Workers Kaufen Facilitators

Mehr

Online-Prüfungen an der ETH Zürich

Online-Prüfungen an der ETH Zürich Online-Prüfungen an der ETH Zürich 13. Mai 2008 Dr. B. Schmucki, NET, ETH Zürich NET - Network for Educational Technology Werdegang Studium der Veterinärmedizin an der Universität Zürich Assistenz am Inst.

Mehr

Einführung in Shibboleth 5. Shibboleth-Workshop der AAR in Kooperation mit der DFN- AAI 17.10.2007, Berlin Franck Borel - UB Freiburg

Einführung in Shibboleth 5. Shibboleth-Workshop der AAR in Kooperation mit der DFN- AAI 17.10.2007, Berlin Franck Borel - UB Freiburg Einführung in Shibboleth 5. Shibboleth-Workshop der AAR in Kooperation mit der DFN- AAI 17.10.2007, Berlin Übersicht Was ist Shibboleth? Warum Shibboleth? Wie funktioniert Shibboleth? Attribute Metadaten

Mehr

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS 1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS Vortrag zum 4. LUGD Tag, am 21.1.2010 form4 GmbH & Co. KG Oliver Charlet, Hajo Passon Tel.: 040.20 93 27 88-0 E-Mail: oliver.charlet@form4.de

Mehr

Von der Testumgebung zum produktiven Einsatz von Shibboleth

Von der Testumgebung zum produktiven Einsatz von Shibboleth Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung Von der Testumgebung zum produktiven Einsatz von Shibboleth 3. Shibboleth-Workshop Freiburg, 10. Oktober 2006 Bernd Oberknapp, UB Freiburg E-Mail:

Mehr

OLAT-Registrierung mit Authentifizierung über Shibboleth

OLAT-Registrierung mit Authentifizierung über Shibboleth OLAT-Registrierung mit Authentifizierung über Shibboleth Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung 29.12.2015 Institut für Wissensmedien Universität Koblenz-Landau Inhaltsverzeichnis 1. OLAT 2. Shibboleth 3.

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Das NET fördert den sinnvollen Einsatz neuer Lerntechnologien. PD Dr.. Christian Sengstag Leiter NET ETH Zürich

Das NET fördert den sinnvollen Einsatz neuer Lerntechnologien. PD Dr.. Christian Sengstag Leiter NET ETH Zürich 17.7.2003 Das NET fördert den sinnvollen Einsatz neuer Lerntechnologien PD Dr.. Christian Sengstag Leiter NET ETH Zürich Überblick 1. Möglichkeiten des IT-Einsatzes 2. ausgewählte Bsp 3. Angebote des NET

Mehr

Dipl. Math. Margrit Lottmann, URZ-N. Tel. 18572 lottmann@urz.uni-magdeburg.de. Moodle elearning in Projektgruppen

Dipl. Math. Margrit Lottmann, URZ-N. Tel. 18572 lottmann@urz.uni-magdeburg.de. Moodle elearning in Projektgruppen Dipl. Math. Margrit Lottmann URZ-N Tel. 18572 lottmann@urz.uni-magdeburg.de Moodle elearning in Projektgruppen 1 1. Ist-Zustand bei uns: Vielzahl von Eigenentwicklungen, einzelne kommerzielle Lösungen

Mehr

Project applications of the first call for proposals (March 2014)

Project applications of the first call for proposals (March 2014) applications of the first call for proposals (March 2014) Total number of applications: 42; list sorted by key area, main implementation (sequence corresponding to the White Paper), project ; Color legend:

Mehr

Kollaborationsplattform in der Cloud

Kollaborationsplattform in der Cloud CollaboCloud Kollaborationsplattform in der Cloud Hochschule Furtwangen Informations- und Medienzentrum 26.05.2010 Hendrik Kuijs CollaboCloud Themen Cloud-Computing-Plattform C CloudIA Kollaborationsplattform

Mehr

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC Karoline v. Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC ida-seminar, 08.05.2015 Karoline v. Köckritz

Mehr

E-Learning und Organisationsentwicklung

E-Learning und Organisationsentwicklung Universität Zürich Fachstelle Information and Communication Technology E-Learning und Organisationsentwicklung Erfahrungen an der Universität Zürich Dr. Eva Seiler Schiedt Ziel des Referats Bedingungen

Mehr

E-Conferencing Martin Sutter, Beatrice Huber NetServices

E-Conferencing Martin Sutter, Beatrice Huber NetServices E-Conferencing Martin Sutter, Beatrice Huber NetServices 2003 SWITCH Inhalt Videoconferencing Universelles Wählsystem SWITCH betreibt Multipoint Control Unit (MCU) Webbasiertes Reservations-System SWITCHvconf

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

Enterprise Collaboration an der Fachhochschule. Nordwestschweiz. Collaboration Days Crown Plaza Zürich 02.04.2014 11:40 12:40 Uhr

Enterprise Collaboration an der Fachhochschule. Nordwestschweiz. Collaboration Days Crown Plaza Zürich 02.04.2014 11:40 12:40 Uhr Enterprise Collaboration an der Fachhochschule Nordwestschweiz Collaboration Days Crown Plaza Zürich 02.04.2014 11:40 12:40 Uhr Was haben wir heute auf der Agenda? Wer sind wir? Um was geht s überhaupt?

Mehr

für E-Learning in Bayern

für E-Learning in Bayern Konzept zum Shibboleth-Einsatz für E-Learning in Bayern 4. Shibboleth-Workshop, Berlin 28. Februar 2007 Wolfgang Hommel, Leibniz-Rechenzentrum 28. Februar 2007 Konzept zum Shibboleth-Einsatz für E-Learning

Mehr

E-Learning Moodle für Studierende

E-Learning Moodle für Studierende E-Learning Moodle für Studierende Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Inhalt «Die Studierenden können auf Mails verzichten und Dokumente und Meinungen auf einer gemeinsamen Plattform übersichtlich teilen.»

Mehr

DFN-AAI. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

DFN-AAI. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de DFN-AAI Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Anwendungsbeispiele Bibliothekswesen und Verlage Verlage, ReDI, vascoda, DFG-Nationallizenzen Die treibend Kraft für DFN-AAI! Software-Verteilung Erweiterung

Mehr

DFN-AAI. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

DFN-AAI. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de DFN-AAI Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Anwendungsbeispiele Bibliothekswesen und Verlage Verlage, ReDI, vascoda, DFG-Nationallizenzen Die treibend Kraft für DFN-AAI! Software-Verteilung Erweiterung

Mehr

Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen

Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen Florian Hänel Regionales RechenZentrum Erlangen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 09.04.2007 Gliederung Historie Projektfortschritt

Mehr

ebologna elearning und der Bologna-Prozess

ebologna elearning und der Bologna-Prozess ebologna elearning und der Bologna-Prozess Claudia Bremer Universität Frankfurt/Main 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Bologna-Prozess & Neue Medien Bologna-Prozess Neue Medien Bologna-Prozess Neue Medien

Mehr

Projekt bwidm Vereinfachter Zugang zu Landesdiensten

Projekt bwidm Vereinfachter Zugang zu Landesdiensten Projekt bwidm Vereinfachter Zugang zu Landesdiensten Vortragender: Michael Simon (KIT) Projektleiter: Martin Nußbaumer (KIT) Vision Motivation: Beobachtbarer Trend zu verteilten Diensten in Baden-Württemberg

Mehr

openk platform Dokumentation Setup Liferay Version 0.9.1

openk platform Dokumentation Setup Liferay Version 0.9.1 openk platform Dokumentation Setup Liferay Version 0.9.1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Änderungsnachweis... 3 2 Einleitung... 4 3 Setup Pages in Liferay... 5 3.1 Erstellung Startseite... 5

Mehr

Shibboleth - Infrastruktur für das Grid -

Shibboleth - Infrastruktur für das Grid - Shibboleth - Infrastruktur für das Grid - Siegfried Makedanz, Hans Pfeiffenberger Rechenzentrum Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung Shibboleth D-Grid Security Workshop.

Mehr

Web-Single-Sign-On in der LUH

Web-Single-Sign-On in der LUH Web-Single-Sign-On in der LUH Begriffsklärung Technischer Ablauf Umsetzung an der LUH Vor- und Nachteile Sascha Klopp Begriffsklärung Single Sign-on: Benutzer meldet sich zu Beginn seiner Sitzung an und

Mehr

CA infoexchange 2007: Welcome. Wer bin ich? Fritz Bütikofer dipl. El. Ing. ETHZ Leiter der Netzwerkgruppe... und Präsident der CH Spectrum User Group

CA infoexchange 2007: Welcome. Wer bin ich? Fritz Bütikofer dipl. El. Ing. ETHZ Leiter der Netzwerkgruppe... und Präsident der CH Spectrum User Group Wer bin ich? Fritz Bütikofer dipl. El. Ing. ETHZ Leiter der Netzwerkgruppe... und Präsident der CH Spectrum User Group 1 Wer sind die Informatikdienste (ID)? Administrative Einheit ca. 50 Mitarbeitende

Mehr

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Stefan Marienfeld Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Stefan Marienfeld Gliederung

Mehr

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Cloud Computing Deployment Typen: Private cloud Besitzt das Unternehmen Community cloud Gemeinsame Nutzung durch Gemeinschaft Public cloud Öffentliche

Mehr

Datacenter-Workshop Mobile Access to NetApp FAS TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum. Datacenter-Workshop. Mobile Access to NetApp FAS.

Datacenter-Workshop Mobile Access to NetApp FAS TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum. Datacenter-Workshop. Mobile Access to NetApp FAS. Datacenter-Workshop Mobile Access to NetApp FAS TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum Datacenter-Workshop Mobile Access to NetApp FAS Andreas Heik TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 26./27. Januar

Mehr

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Präsentationen Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Erfahrungsbericht Wireless 802.1x am USZ Anforderungen des USZ und

Mehr

Einführung Architektur - Prinzipien. Ronald Winnemöller Arbeitsgruppe VCB Regionales Rechenzentrum Universität Hamburg

Einführung Architektur - Prinzipien. Ronald Winnemöller Arbeitsgruppe VCB Regionales Rechenzentrum Universität Hamburg Einführung Architektur - Prinzipien Ronald Winnemöller Arbeitsgruppe VCB Regionales Rechenzentrum Universität Hamburg Agenda 1. Was ist GOLEM? (I) 2. Funktionen und Architektur 3. Komponenten 4. Single

Mehr

Softwaresicherheit. Sicherheitsschwachstellen im größeren Kontext. Ulrich Bayer

Softwaresicherheit. Sicherheitsschwachstellen im größeren Kontext. Ulrich Bayer Softwaresicherheit Sicherheitsschwachstellen im größeren Kontext Ulrich Bayer Conect Informunity, 30.1.2013 2 Begriffe - Softwaresicherheit Agenda 1. Einführung Softwaresicherheit 1. Begrifflichkeiten

Mehr

2 Registrierung und Login-Möglichkeiten

2 Registrierung und Login-Möglichkeiten OLAT Benutzerhandbuch für Studierende OLAT steht für Online Learning and Training und ist eine Open-Source Lernplattform. Eine Lernplattform (englisch Learning Management System, kurz LMS) dient der Bereitstellung

Mehr

OLAT/Online Learning And Training INHALT: Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement. E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende

OLAT/Online Learning And Training INHALT: Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement. E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende OLAT/Online Learning And Training OLAT ist eine Open-Source Lernplattform, die von der Universität Zürich

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten: Literaturbeschaffung

Wissenschaftliches Arbeiten: Literaturbeschaffung Wissenschaftliches Arbeiten: Literaturbeschaffung Zugriff auf Volltexte und Datenbanken Technische Informationen Sabine Buroh Department Chirurgie, Freiburg Zugriff auf lizenzierte emedien Berechtigungsprüfungen

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Die Dienste der DFN-AAI. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

Die Dienste der DFN-AAI. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Die Dienste der DFN-AAI Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Was ist DFN-AAI? AAI Authentifizierung Autorisierung Infrastruktur Seite 2 Was ist DFN-AAI? DFN-AAI ist ein regulärer Dienst des DFN-Vereins.

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

Anbindung von Moodle an den DFNVC-Webkonferenzdienst

Anbindung von Moodle an den DFNVC-Webkonferenzdienst Anbindung von Moodle an den DFNVC-Webkonferenzdienst VCC-Workshop Technische Universität Dresden 9./10. Mai 2012 R. Trefz, DFN-Verein, trefz@dfn.de Inhalt Einführung in Moodle Adobe Connect Pro Plugin

Mehr

Aufbau einer AAI im DFN. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

Aufbau einer AAI im DFN. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Aufbau einer AAI im DFN Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Motivation Physiker aus unterschiedlichen Hochschulen sollen auf einen gemeinsamen Datenbestand zugreifen. Mitarbeiter und Studierende einer

Mehr

Mar$n Nussbaumer, KIT Mannheim, 7. Mai 2013

Mar$n Nussbaumer, KIT Mannheim, 7. Mai 2013 Födera)ves Iden)tätsmanagement nicht- webbasierter e Mar$n Nussbaumer, KIT Mannheim, 7. Mai 2013 Vision Mo-va-on: Beobachtbarer Trend zu verteilten en zunehmende Spezialisierung von IT- en: inspiriert

Mehr

Beispiele für die E-Learning-gestützte IT-Grundlagenausbildung

Beispiele für die E-Learning-gestützte IT-Grundlagenausbildung Tim Becker Referate-Seminar zur im WS 05/06 an der JLU Gießen Beispiele für die E-Learning-gestützte Gießen, 19./20. Dezember 2005 Agenda 1. Einleitung und Überblick 2. Inhalte und typische Learning Objects

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in die Thematik

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in die Thematik Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in die Thematik 1.1 Einleitung... 11 1.1.1 Historische Entwicklung... 12 1.1.2 Begriffsdefinition... 15 1.1.3 Zielgruppen... 17 1.1.4

Mehr

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg 6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg Projektstart Projektstart: 1. Oktober 2006 Einführungsphase 3 Jahre Gründe:

Mehr

Lehre der Zukunft mit E-Learning Prof. Dr. U. Fries, Prorektor Lehre

Lehre der Zukunft mit E-Learning Prof. Dr. U. Fries, Prorektor Lehre Lehre der Zukunft mit E-Learning Prof. Dr. U. Fries, Prorektor Lehre 1 E-Learning für die Universität Organisationsentwicklung Curricula-Entwicklung doppelte Maturitätsjahrgänge auffangen bessere Angebote

Mehr

Auswertung und Visualisierung von Lernaktivitäten im E-Learning

Auswertung und Visualisierung von Lernaktivitäten im E-Learning Professur für Graphische Datenverarbeitung Institut für Informatik Auswertung und Visualisierung von Lernaktivitäten im E-Learning Abschlussvortrag zur Diplomarbeit von Christian Corlath 30.03.2009 Inhalt

Mehr

Einsatz von OpenOLAT an der CAU. Marcel Austenfeld elk.medien

Einsatz von OpenOLAT an der CAU. Marcel Austenfeld elk.medien Einsatz von OpenOLAT an der CAU Marcel Austenfeld elk.medien 1. Warum OpenOlat? 2. Technik und Verwaltung 3. Anpassungen 4. Best Practice 5. Statistiken 6. Wertschöpfung 7. Ausblick Warum OpenOLAT? Was

Mehr

Rieter SAM App ... ... TYPO3 CMS goes Apple ipad. .. Rieter. SAM App.. Oktober. 2014... Michel. Gelin.. Senior. Marketing. Manager...

Rieter SAM App ... ... TYPO3 CMS goes Apple ipad. .. Rieter. SAM App.. Oktober. 2014... Michel. Gelin.. Senior. Marketing. Manager... Rieter SAM App......................... TYPO3 CMS goes Apple ipad........................... Rieter. SAM App.. Oktober. 2014... Michel. Gelin.. Senior. Marketing. Manager.............. 1 Agenda Über Rieter

Mehr

educa.ch SFIB-Fachtagung ICT und Bildung

educa.ch SFIB-Fachtagung ICT und Bildung ID educa.ch SFIB-Fachtagung ICT und Bildung Eine Person, in der Realität und im virtuellen Raum. Die Vorteile eines zentralen Usermanagements Pascal Groner, Swisscom AG 26.08.2015 Login und Rollenverwaltung

Mehr

Der Einsatz von Shibboleth als Single-SignOn-System in wissenschaftlichen Bibliotheken

Der Einsatz von Shibboleth als Single-SignOn-System in wissenschaftlichen Bibliotheken Der Einsatz von Shibboleth als Single-SignOn-System in wissenschaftlichen Bibliotheken Das Projekt Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung (AAR) Ato Ruppert, UB Freiburg 27.3.2007, D-Grid

Mehr

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration Single Sign-On Einführung und Überblick Dipl-Inf. Rolf Negri Copyright Trivadis AG 1 Agenda Einleitung Technologie und Funktionalität Installation und Konfiguration Ausblick Single Sign-On Copyright Trivadis

Mehr

NET-ELC Informationsveranstaltung 5. Mai 2008

NET-ELC Informationsveranstaltung 5. Mai 2008 NET-ELC sveranstaltung 5. Mai 2008 Einstieg ins E-Learning - Bildungstechnologien im Hochschulunterricht einsetzen Informatikdienste der Universität Zürich Franziska Schneider Heinz Gabathuler 2008 Multimedia

Mehr

Raoul Borenius, DFN-AAI-Team hotline@aai.dfn.de

Raoul Borenius, DFN-AAI-Team hotline@aai.dfn.de Einbindung des IdP in die Föderation DFN-AAI und Kontaktaufnahme mit Dienstanbietern Shibboleth-Workshop Stuttgart, 23.6.2009 Raoul Borenius, DFN-AAI-Team hotline@aai.dfn.de Inhalt Einbinden des IdP in

Mehr

Einsatz von elearning im GIS-Bereich - Erfahrungen im Rahmen des GITTA-Projekts

Einsatz von elearning im GIS-Bereich - Erfahrungen im Rahmen des GITTA-Projekts Geographic Information Technology Training Alliance Swiss Virtual Campus Project GITTA Einsatz von elearning im GIS-Bereich - Erfahrungen im Rahmen des GITTA-Projekts Prof. Dr. Stephan Nebiker & Susanne

Mehr

ERÖFFNUNGSTAG HS 2015 IT NÜTZLICHE HINWEISE

ERÖFFNUNGSTAG HS 2015 IT NÜTZLICHE HINWEISE Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern ERÖFFNUNGSTAG HS 2015 IT NÜTZLICHE HINWEISE Mails von UNILU Helpdesk Mails bitte ausdrucken und oder eine Kopie abspeichern. 2 Die Accounts im Überblick

Mehr

Überblick über die IT-Infrastruktur. DI (FH) Harald Kaiss DI Dr. Harald Krottmaier Wolfgang Rauchenschwandtner

Überblick über die IT-Infrastruktur. DI (FH) Harald Kaiss DI Dr. Harald Krottmaier Wolfgang Rauchenschwandtner Überblick über die IT-Infrastruktur DI (FH) Harald Kaiss DI Dr. Harald Krottmaier Wolfgang Rauchenschwandtner Agenda Überblick Systeme Verwendung privater Geräte Bibliothek Kontakt Agenda Überblick Systeme

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Beschreibung. Hintergrund

Inhaltsverzeichnis. Beschreibung. Hintergrund SiGS Web SGD Online Produktinformation Inhaltsverzeichnis Beschreibung... 1 Hintergrund... 1 Voraussetzungen... 2 Benutzung... 2 Startmaske... 2 Ansicht SGD... 3 Ansicht Kurzinfo... 3 Ansicht Baum... 4

Mehr

Publikationskompetenz als neues Tätigkeitsfeld von Bibliotheken. Alice Keller Vortrag gehalten am Deutschen Bibliothekartag, 28. Mai 2015, Nürnberg

Publikationskompetenz als neues Tätigkeitsfeld von Bibliotheken. Alice Keller Vortrag gehalten am Deutschen Bibliothekartag, 28. Mai 2015, Nürnberg Publikationskompetenz als neues Tätigkeitsfeld von Bibliotheken Alice Keller Vortrag gehalten am Deutschen Bibliothekartag, 28. Mai 2015, Nürnberg Mit dem Thema Publikationskompetenz habe ich mich erstmals

Mehr

Organisationsübergreifendes Single Sign On mit shibboleth. Tobias Marquart Universität Basel

Organisationsübergreifendes Single Sign On mit shibboleth. Tobias Marquart Universität Basel Organisationsübergreifendes Single Sign On mit shibboleth Tobias Marquart Universität Basel Überblick Einordnung von Shibboleth, Abgrenzung zu OpenID Organisatorische und technische Komponenten einer Federation

Mehr

TYPO3-Workshop Zugangsgeschützte Webbereiche in TYPO3

TYPO3-Workshop Zugangsgeschützte Webbereiche in TYPO3 Leibniz Universität IT Services TYPO3-Workshop Zugangsgeschützte Webbereiche in TYPO3 Workshop TYPO3@RRZN Sep. 2012 Dr. Thomas Kröckertskothen - RRZN Zugangsgeschützte Webbereiche in TYPO3 Was sind zugangsgeschützte

Mehr

Einführung in Shibboleth 4. Shibboleth-Workshop der AAR in Kooperation mit der DFN-AAI 28.02.2007, Berlin. Franck Borel - UB Freiburg

Einführung in Shibboleth 4. Shibboleth-Workshop der AAR in Kooperation mit der DFN-AAI 28.02.2007, Berlin. Franck Borel - UB Freiburg Einführung in Shibboleth 4. Shibboleth-Workshop der AAR in Kooperation mit der DFN-AAI 28.02.2007, Berlin Übersicht Was ist Shibboleth? Warum Shibboleth? Wie funktioniert Shibboleth? Attribute Metadaten

Mehr

elearning an der Universität Wien

elearning an der Universität Wien elearning an der Universität Wien Elchtest in Austria. Umstände eines LMS-Wechsels und seine Folgen. GMW, Berlin, 15. September 2009 Präsentation: Annabell Lorenz Universität Wien 72.000 Studierende 6.200

Mehr

Konzept eines verifizierbaren

Konzept eines verifizierbaren Swiss E-Voting Workshop 2012, Schmiedstube, Bern Konzept eines verifizierbaren Vote Électronique Systems 6. September 2012 Rolf Haenni, Reto Koenig, Philémon von Bergen Berner Fachhochschule Research Institute

Mehr

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4 my.green.ch... 2 Domänenadministrator... 2 Kundenadministrator... 3 Standard Benutzer... 3 Domänenübersicht... 4 Domänen... 5 Benutzer und E-Mail... 5 Liste der Benutzer... 5 Hosted Exchange... 7 Mail

Mehr

Zugriff auf lizenzierte Bibliotheksressourcen mittels Shibboleth

Zugriff auf lizenzierte Bibliotheksressourcen mittels Shibboleth Zugriff auf lizenzierte Bibliotheksressourcen mittels Shibboleth Das Projekt Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung (AAR) Ato Ruppert, UB Freiburg 15.12.2006, Chemnitz, 1. SaxIS-Shibboleth-Workshop

Mehr

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices 28.08.2013 Agenda Warum Bürgerkonto Niedersachsen? Übersichtliches Portal Bausteine der Lösung und Kommunikationsprozess Derzeit in Planung Bürgerkonto

Mehr

Lotus Notes/Domino R5 AUSBILDUNGS- KONZEPT Technische. Schulungen

Lotus Notes/Domino R5 AUSBILDUNGS- KONZEPT Technische. Schulungen Lotus Notes/Domino R5 AUSBILDUNGS- KONZEPT Technische Schulungen Lotus Notes R5 Endanwenderkurse Endanwender-Themen im Bereich Messaging, Calendaring & Scheduling, Groupware & Workflow EU210 Notes Grundlagen

Mehr

Webservicegestützter Single-Sign-On in einen Moodlekursraum

Webservicegestützter Single-Sign-On in einen Moodlekursraum Webservicegestützter Single-Sign-On in einen Moodlekursraum Implementierung eines neuen Moodle-Loginmoduls zur einseitigen Benutzerauthentifizierung Webservicegestützter Single-Sign-On in einen Moodlekursraum

Mehr

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Technische Details Frank.Elsner@rz.uni-osnabrueck.de Andrea.Tschentscher@rz.uni-osnabrueck.de Version 1.2, September 2005 Seite 1 Nutzungsprofil

Mehr

Benutzerdokumentation für Studierende. Self Service (PW-Recovery Tool) Verwaltungsdirektion Informatikdienste Marc Feer

Benutzerdokumentation für Studierende. Self Service (PW-Recovery Tool) Verwaltungsdirektion Informatikdienste Marc Feer Verwaltungsdirektion Informatikdienste Marc Feer Benutzerdokumentation für Studierende (PW-Recovery Tool) Frohburgstrasse 3 Postfach 4466 6002 Luzern T +41 (0)41 229 50 10 F +41 (0)41 229 50 20 helpdesk@unilu.ch

Mehr

DFN-Cloud aus Sicht eines Service Providers... mit Verzeichnisdienstvergangenheit

DFN-Cloud aus Sicht eines Service Providers... mit Verzeichnisdienstvergangenheit DFN-Cloud aus Sicht eines Service Providers... mit Verzeichnisdienstvergangenheit Dr. Thomas Hildmann tubit IT Service Center ZKI AK Verzeichnisdienste 2015 Agenda 1. Vorstellung der DFN-Cloud Lösung 2.

Mehr

Peter Rüesch, ZHAW Fachstelle Gesundheitswissenschaften. SAMW/SAGW-Tagung «Medical Humanities: Stand & weitere Entwicklung», 16.3.

Peter Rüesch, ZHAW Fachstelle Gesundheitswissenschaften. SAMW/SAGW-Tagung «Medical Humanities: Stand & weitere Entwicklung», 16.3. Gesundheit Workshop: Sozialwissenschaftliche Gesundheitsforschung Peter Rüesch, ZHAW Fachstelle Gesundheitswissenschaften SAMW/SAGW-Tagung «Medical Humanities: Stand & weitere Entwicklung», 16.3.2012 Bild

Mehr